Das Flughafen-ABC II. Zusätzliche Informationen. Weiterführende Ideen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Flughafen-ABC II. Zusätzliche Informationen. Weiterführende Ideen"

Transkript

1 Anleitung LP Ziel: Die Schüler erfahren in einem kleinen Postenlauf Weiteres zum Aufbau des Flughafens. Sie festigen das Gelernte und üben das selbstständige Lernen. Arbeitsauftrag: Die Schüler lesen sich an den Posten selbstständig ein und lösen gestellte Aufträge. Schreibmaterial Arbeitsblätter 1 4 Bildtafel Merkblatt Lösungsblätter 1 3 Vierergruppen 50 Minuten Zusätzliche Informationen - Informationen rund um den Flughafen finden Sie auf Weiterführende Ideen - Die Schüler schauen sich im Internet auf die Übersichtspläne an. - Die Schüler klicken im Internet auf auf die Webcams (www.flughafen-zuerich.ch, Passagiere & Besucher, Shopping & Erlebnis, Webcams ). Dort findet man auch Bilder, die im Zeitraffer über den Tagesablauf auf dem Flughafen berichten. - Posten 2: Mit den Schülern die Airlines und Flugzeugtypen hinter den Abkürzungen besprechen. Informationen zu diesem Thema finden Sie direkt im Online-Flugplan, wenn der betreffende Link angeklickt wird. - Posten 2: Den vorkommenden Flughäfen ihre Länder zuordnen oder auf einer Weltkarte die Länder der vorkommenden Flughäfen eintragen.

2 Posten1 Posten I Der Lageplan Schreibe zu den Legendenzahlen die richtigen Begriffe. Die Bildtafel hilft dir dabei. Begriffe: Check-in 1, Check-in 2, Check-in 3 und Airport Center, Terminal A, Terminal B (Busgate), Terminal E (Dock E), Airside Center, Gepäcksortierung, Flughafenmetro (Skymetro), Strassentunnel, Parkhaus 1, Parkhaus 2, Parkhaus 3, Reisebus- Zentrum, Bushof

3 Bildtafel P1

4 Lösung P1 Lösung I Airside Center 2 Gepäcksortierung 3 Check-in 1 4 Reisebus-Zentrum 5 Bushof 6 Parkhaus 1 7 Parkhaus 2 8 Parkhaus 3 9 Check-in 3 & Airport Center 10 Check-in 2 11 Gates B (Busgates) 12 Gates A 13 Strassentunnel 14 Flughafenmetro (Skymetro) 15 Gates E (Dock E)

5 Merkblatt P2 Merkblatt Auf jedem Flughafen hat es grosse Tafeln, die wichtige Fluginformationen zu Abflügen und Ankünften zeigen. Auch im Internet findest du solche Tabellen. Sie unterscheiden sich kaum von denen auf dem Flughafen. Unten siehst du je ein Beispiel für einen Abflug und eine Ankunft. Abflüge Plan erw. Flug.-Nr. nach Typ Gate Info 07:05 07:15 LX 316 LONDON HEATHROW 1 A321 A66 Boarding Geplante Abflugszeit gemäss Flugplan Fluginformationen (Fluggesellschaft, Flugnummer) Erwartete Abflugzeit nach aktueller Berechnung; eventuell abweichend vom Flugplan. Reiseziel (Destination) mit dem Namen des Flughafens Check-in- Information Eingesetzter Flugzeugtyp Abfluginformationen (am Flughafen Zürich: Dock A, B oder E und die Gatenummer) Stand der Flugabwicklung (Checkin, Boarding, verspätet, gestartet, Charter ) Ankünfte Plan erw. Flug.-Nr. von H Typ Info 14:50 14:40 LX 2021 MADRID BARAJAS 1 A320 Landeanflug Geplante Ankunftszeit gemäss Flugplan Fluginformationen (Fluggesellschaft, Flugnummer) Ankunftsinformationen (Landeanflug, gelandet, aussteigen, früher, verspätet, annulliert...) Erwartete Ankunftszeit nach aktueller Berechnung; eventuell abweichend vom Flugplan Startort mit dem Namen des Flughafens Ankunftshalle Eingesetzter Flugzeugtyp

6 Posten 2 Posten II Abflüge und Ankünfte 1. Lies das Merkblatt und vervollständige die unten stehenden Tabellen: a) Der Flug SK 606 nach Stockholm rollt vom Gate B28 zum Start und hat genau wie die bereits gestartete Maschine des Typs B 762 nach Newark Intl. 5 Minuten Verspätung. b) Passagiere des Flugs 2L 316 können nun am Check-in 3 einchecken und anschliessend zum Gate A56 gehen. Leider wurde der Start auf 12:00 Uhr verschoben. c) Die Flüge AZ 565 nach Rom Fiumicino und OS562 nach Wien Schwechat sollten beide um 10:55 starten. d) Planmässig fliegen um 11:05 zwei Flüge nach London. Der Flug LX 456 nach London City Airport hat aber 5 Minuten Verspätung. Das Flugzeug des Typs A319 mit der Flugnummer BA 711 nach London Heathrow steht am Gate E56 bereit. e) Der Flug LX 975 von Berlin Tegel wird mit dem selben Flugzeugtyp wie der Flug BA 711 durchgeführt und sollte um 11:10 landen, genau 20 Minuten nachdem der Flug LY 347 aus Tel Aviv tatsächlich gelandet ist. f) Die Passagiere, die vom Flughafen Atatürk in Istanbul mit dem Flugzeugtyp A321 abgeflogen sind, sind im Landeanflug und werden in der Ankunftshalle 2 erwartet. g) Der Flug LX 2807 von Genf Cointrin ist zwei Minuten vor der planmässigen Ankunft gelandet und die Passagiere werden wie diejenigen aus Prag in der Ankunftshalle 1 erwartet. 2. Betrachte die planmässigen und die wirklichen Abflugs- und Ankunftszeiten. Markiere: a) die früheren Flüge mit einem f b) die späteren Flüge mit einem s c) die annullierten Flüge mit einem a Abflüge Plan erw. Flug.-Nr. nach Typ Gate Info 10:45 CO 079 NEWARK INTL 2 E23 10:55 STOCKHOLM ARLANDA 2 DH8D zum Start AZ E145 B24 zum Start 10:55 2 F100 B26 Boarding 11:05 1 A319 11:05 11:10 1 RJ1H A63 11:15 NEAPEL CAPODICHINO F100 A56 Check-in Ankünfte Plan erw. Flug.-Nr. nach H Typ Info 11:0 0 11:0 5 11:1 0 10:48 LX 1485 PRAG RUZYNE RJ85 10:50 LX 1575 WIEN SCHWECHAT 1 A320 LY 347 BEN GURION 2 B757 gelandet

7 09:4 5 11:1 0 11:1 0 10:53 GENF COINTRIN A321 gelandet 10:56 TK 1907 Landeanflug 1 PS 471 KIEV BORISPOL A321

8 Lösung P2 Lösung II Abflüge s s s s Plan erw. Flug.-Nr. nach Typ Gate Info 10:45 10:50 CO 079 NEWARK INTL 2 B762 E23 10:50 10:55 SK 606 STOCKHOLM ARLANDA 2 DH8D B28 zum Start 10:55 AZ 565 ROM FIUMICINO 2 E145 B24 zum Start 10:55 OS 562 WIEN SCHWECHAT 2 F100 B26 Boarding 11:05 BA 711 LONDON HEATHROW 1 A319 E56 11:05 11:10 LX 456 LONDON CITY AIRPORT 1 RJ1H A63 11:15 12:00 2L 316 NEAPEL CAPODICHINO 3 F100 A56 Check-in Ankünfte f f f f s f a Plan erw. Flug.-Nr. nach H Typ Info 11:00 10:48 LX 1485 PRAG RUZYNE 1 RJ85 11:05 10:50 LX 1575 WIEN SCHWECHAT 1 A320 11:10 10:50 LY 347 TEL AVIV BEN GURION 2 B757 gelandet 10:55 10:53 LX 2807 GENF COINTRIN 1 A321 gelandet 09:45 10:56 TK 1907 ISTANBUL ATATURK 2 A321 Landeanflug 11:10 LX 975 BERLIN TEGEL 1 A319 11:10 PS 471 KIEV BORISPOL A321

9 Posten 3 Posten III Die Pisten 1. Der Flughafen Zürich hat drei Start- und Landepisten. Sie werden nach ihrer Lage auf der Kompassrose benannt. Die Richtung der Pisten wird in Grad angegeben, wobei die letzte Ziffer wegfällt. Finde heraus, wie die Pisten heissen. 2. Lies nach, wie eine Piste aussieht. Eine der drei Pisten verläuft in südöstliche Richtung. Sie heisst Piste 14. Wird die gleiche Piste in der entgegengesetzten Richtung angeflogen, Richtung Nordwesten, so heisst sie Piste 32. Eine zweite Piste verläuft in Richtung Osten. Sie heisst Piste 10. Wird sie Richtung Westen angeflogen, so heisst sie Piste 28. Die dritte Piste verläuft Richtung Süd- Südosten. Sie trägt die Nummer 16. Dieselbe Piste trägt die Nummer 34, wenn sie in Richtung Nord-Nordwesten benutzt wird.

10 Lösung P3 Lösung III Eine der drei Pisten verläuft in südöstliche Richtung. Sie heisst Piste 14. Wird die gleiche Piste in der entgegengesetzten Richtung angeflogen, Richtung Nordwesten, so heisst sie Piste 32. Eine zweite Piste verläuft in Richtung Osten. Sie heisst Piste 10. Wird sie Richtung Westen angeflogen, so heisst sie Piste 28. Die dritte Piste verläuft Richtung Süd- Südosten. Sie trägt die Nummer 16. Dieselbe Piste trägt die Nummer 34, wenn sie in Richtung Nord-Nordwesten benutzt wird.

11 Posten 4 Posten IV Landepiste Eine Piste verfügt über weisse Markierungen, die dem Piloten vor allem bei der Landung helfen, die Piste zu erkennen. Der Name der Piste wird am Anfang der Bahn gross, mit weisser Farbe aufgemalt. Die jeweilige Zahl gibt gleich Auskunft über die geografische Lage der Piste. Auch am Anfang der Piste befinden sich eine Reihe schmaler, weisser Rechtecke. Der breite Balken markiert den Beginn der Piste. Zeichne ein landendes Flugzeug zur Piste. 0 I 2 8

Postenlauf Flughafen. Zusätzliche Informationen. Weiterführende Ideen

Postenlauf Flughafen. Zusätzliche Informationen. Weiterführende Ideen 1b Flughafen-Postenlauf Anleitung LP Ziel: Die Schüler erfahren in einem kleinen Postenlauf Weiteres zum Aufbau des Flughafens. Sie festigen das Gelernte und üben das selbstständige Lernen. Arbeitsauftrag:

Mehr

Max Bernhard 22.04.05 Ackerstr. 38 8708 Männedorf mailto:bernhardmax@bluewin.ch

Max Bernhard 22.04.05 Ackerstr. 38 8708 Männedorf mailto:bernhardmax@bluewin.ch Max Bernhard 22.04.05 Ackerstr. 38 8708 Männedorf mailto:bernhardmax@bluewin.ch Direktor Swiss Int. Air Lines Postfach 4002 Basel Südanflug auf Piste 34 des Flughafen Zürich Kloten Sehr geehrter Herr Direktor

Mehr

SEHEN I HÖREN I MITMACHEN. Band 11. Flughafen. Mit Rätseln, Spielen und Entdecker-Klappen!

SEHEN I HÖREN I MITMACHEN. Band 11. Flughafen. Mit Rätseln, Spielen und Entdecker-Klappen! Band 11 Flughafen SEHEN I HÖREN I MITMACHEN nd Mit Rätseln, Spielen und Entdecker-Klappen! Auf dem Flughafen Tim und seine Schwester Laura fliegen bald mit ihren Eltern in den Urlaub. Deshalb besuchen

Mehr

APP-Check by TravelBrain

APP-Check by TravelBrain APP-Check by TravelBrain Die einen lieben sie, die anderen hassen sie. Die Zeit auf den Flughäfen, die für die meisten Geschäftsreisenden, sofern sie den mit dem Flugzeug unterwegs sind, einfach immer

Mehr

Ziel: Die Schüler kennen den Ablauf eines Fluges von der Buchung bis zur Ankunft. Die Schüler kennen Berufe, welche im Flugbetrieb notwendig sind.

Ziel: Die Schüler kennen den Ablauf eines Fluges von der Buchung bis zur Ankunft. Die Schüler kennen Berufe, welche im Flugbetrieb notwendig sind. Anleitung Lehrperson Ziel: Die Schüler kennen den Ablauf eines Fluges von der Buchung bis zur Ankunft. Die Schüler kennen Berufe, welche im Flugbetrieb notwendig sind. Arbeitsauftrag: Die Lehrperson teilt

Mehr

Postenlauf Wirtschaft

Postenlauf Wirtschaft Anleitung LP Ziel: Die Schüler repetieren und vertiefen das Gelernte und wenden es in praktischen Beispielen an. Arbeitsauftrag: In Gruppen werden die Posten gelöst. Material: Anleitung Postenblätter (pro

Mehr

Anfahrtsbeschreibungen. HOLM-Forum

Anfahrtsbeschreibungen. HOLM-Forum Anfahrtsbeschreibungen HOLM-Forum SO ERREICHEN SIE UNS 1. Lage des HOLM-Forums 2. Zum Flughafen mit dem Auto 3. Von den Parkplätzen des Flughafens zum HOLM-Forum 4. Zum Flughafen mit Bus und Bahn 5. Zum

Mehr

Special Timetable of Lufthansa German Airlines for 23FEB10-25FEB10 Sonderflugplan der Deutschen Lufthansa für 23FEB10-25FEB10

Special Timetable of Lufthansa German Airlines for 23FEB10-25FEB10 Sonderflugplan der Deutschen Lufthansa für 23FEB10-25FEB10 Special Timetable of Lufthansa German Airlines for 23FEB10-25FEB10 Sonderflugplan der Deutschen Lufthansa für 23FEB10-25FEB10 All flights listed will be operated - short time additions are possible Die

Mehr

Kennen sie Rom, den Petersdom und den Petersplatz? Carlos war da, am 2. Januar 2016. FS-Pilot Carlos Bigler in Rom Viel Vergnügen und äs guets Nöis!

Kennen sie Rom, den Petersdom und den Petersplatz? Carlos war da, am 2. Januar 2016. FS-Pilot Carlos Bigler in Rom Viel Vergnügen und äs guets Nöis! Kennen sie Rom, den Petersdom und den Petersplatz? Carlos war da, am 2. Januar 2016. FS-Pilot Carlos Bigler in Rom Viel Vergnügen und äs guets Nöis! 2. Januar 2016 mit den besten Wünschen ins neue Jahr!

Mehr

Mit den efly Services bequem einchecken. Die Bordkarte online oder per Handy empfangen. Um das Wichtigste zu nutzen, nämlich Zeit.

Mit den efly Services bequem einchecken. Die Bordkarte online oder per Handy empfangen. Um das Wichtigste zu nutzen, nämlich Zeit. Mit den efly Services bequem einchecken. Die Bordkarte online oder per Handy empfangen. Um das Wichtigste zu nutzen, nämlich Zeit. Alles für diesen Moment. Lufthansa efly Services Bequem und flexibel einchecken

Mehr

Information for people with special needs

Information for people with special needs Juni 2003 Christoph Hochreutener OPT Information for people with special needs Information für Reisende mit eingeschränkter Mobilität Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht...1 5.1 Einleitung... 4 5.2 Grundsätzliches...

Mehr

WINTER 2013/2014 27.10.2013-29.03.2014. www.tunisair.de

WINTER 2013/2014 27.10.2013-29.03.2014. www.tunisair.de FLUGPLAN WINTER 1/1.10.1 -.0.1 Genießen Sie x wöchentlich das Plus an Komfort und Service. Auf der Strecke ankfurt Tunis ankfurt. In unserer B u si n e s s- C l a s s. Check-In am eigenen Schalter kg eigepäck

Mehr

Übung Datenbanken in der Praxis. Relationale Algebra

Übung Datenbanken in der Praxis. Relationale Algebra Relationale Algebra Folie 16 Relationale Algebra - Aufgabe 1 Gegeben seien die Relationen R1, R2 und R3. Erstellen Sie die Ergebnisrelationen für folgende Operationen und bestimmen Sie jeweils den Grad

Mehr

RM1_Werbemedien_FSG_05-2012 FLUGHAFEN STUTTGART GMBH FLUGHAFENWERBUNG MEDIA STANDORT 2012

RM1_Werbemedien_FSG_05-2012 FLUGHAFEN STUTTGART GMBH FLUGHAFENWERBUNG MEDIA STANDORT 2012 RM1_Werbemedien_FSG_05-2012 FLUGHAFEN STUTTGART GMBH FLUGHAFENWERBUNG MEDIA STANDORT 2012 Flughafen Stuttgart In einer der wirtschaftsstärksten Regionen Europas mit 10,7 Millionen Einwohnern in einem Umkreis

Mehr

Präsentation Flughafen Wien AG

Präsentation Flughafen Wien AG Präsentation Flughafen Wien AG Flughafen Wien - ein Überblick in Zahlen Gesamtfläche: 10 km² 2 Pisten: 11/29-3.500 Meter lang, 45 Meter breit, Kategorie IIIb (Richtung 29) 16/34-3.600 Meter, 45 Meter breit,

Mehr

Apps mobile Helferchen vor, auf und nach der Geschäftsreise. Daniel Grenacher, Senior Consultant TravelBrain GmbH

Apps mobile Helferchen vor, auf und nach der Geschäftsreise. Daniel Grenacher, Senior Consultant TravelBrain GmbH Apps mobile Helferchen vor, auf und nach der Geschäftsreise Daniel Grenacher, Senior Consultant TravelBrain GmbH Reisevorbereitung Wie komme ich ans Ziel? (Rome2rio) Door-to-Door Applikation Schnelle Anzeige

Mehr

im Beruf 1 Das Flugzeug in Abfertigungsposition. Sehen Sie das Bild an und ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch.

im Beruf 1 Das Flugzeug in Abfertigungsposition. Sehen Sie das Bild an und ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch. 1 Das Flugzeug in Abfertigungsposition. Sehen Sie das Bild an und ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch. der Bremsklotz, -.. e das Cockpit, -s der Container, - das Fahrwerk, -e

Mehr

www.passagier.at Ihr Recht. Unser Auftrag.

www.passagier.at Ihr Recht. Unser Auftrag. www.passagier.at Ihr Recht. Unser Auftrag. ZWEI DREI Die Agentur für Passagier- und Fahrgastrechte (apf) ist ein Service des Verkehrsministeriums für den Bahn-, Bus-, Schiffs- und Flugverkehr. Einfach,

Mehr

Infos zu Ihrer Flug- & Hotelbuchung

Infos zu Ihrer Flug- & Hotelbuchung Infos zu Ihrer Flug- & Hotelbuchung Vielen Dank für Ihre definitive Buchung! Ihre Buchungsnummer lautet DP272414 Bitte geben Sie bei eventuellen Fragen immer Ihre Buchungsnummer an. Hotel Buchung Hotel:

Mehr

Altersgruppe: 5-8 Jahre (Zeitaufwand: 40-60 Minuten)

Altersgruppe: 5-8 Jahre (Zeitaufwand: 40-60 Minuten) Altersgruppe: 5-8 Jahre (Zeitaufwand: 40-60 Minuten) Kita/Schule: Klasse: Name(n): Beschreibung zum Ablauf Startpunkt der Rallye ist die Flughafen-Modellschau, Endpunkt ist die S-Bahn Station im Terminal

Mehr

An- und Abreise. Informationen für behinderte und mobilitätseingeschränkte Passagiere am Flughafen Frankfurt

An- und Abreise. Informationen für behinderte und mobilitätseingeschränkte Passagiere am Flughafen Frankfurt An- und Abreise Informationen für behinderte und mobilitätseingeschränkte Passagiere am Flughafen Frankfurt Gültig ab 1.9.2011 i Bitte beachten Sie, auf Grund von ständig fortschreitenden Bauarbeiten zur

Mehr

Lufthansa und SWISS Eine Allianz, die Ihnen Vorteile bringt

Lufthansa und SWISS Eine Allianz, die Ihnen Vorteile bringt Lufthansa und SWISS Eine Allianz, die Ihnen Vorteile bringt Codeshare Flüge Mehr Möglichkeiten Wenn zwei große Fluggesellschaften sich zusammentun, haben die Kunden beider Airlines Vorteile davon. Aktuellstes

Mehr

FLUGGASTRECHTE EU- BESCHWERDEFORMULAR

FLUGGASTRECHTE EU- BESCHWERDEFORMULAR FLUGGASTRECHTE EU- BESCHWERDEFORMULAR DIESES FORMULAR KANN ZUR EINREICHUNG EINER BESCHWERDE BEI EINER LUFTVERKEHRSGESELLSCHAFT ODER EINER NATIONALEN AUFSICHTSSTELLE VERWENDET WERDEN Fluggastrechte im Fall

Mehr

Special Timetable of Lufthansa German Airlines for 22FEB10-25FEB10 Sonderflugplan der Deutschen Lufthansa für 22FEB10-25FEB10

Special Timetable of Lufthansa German Airlines for 22FEB10-25FEB10 Sonderflugplan der Deutschen Lufthansa für 22FEB10-25FEB10 Special Timetable of Lufthansa German Airlines for 22FEB10-25FEB10 Sonderflugplan der Deutschen Lufthansa für 22FEB10-25FEB10 All Flights listed here are most likeley to be operated - short time cancellatios

Mehr

Presseinformation Nr. 16-16 vom 20. Juni 2016

Presseinformation Nr. 16-16 vom 20. Juni 2016 Hannover Airport: Ferienbeginn in Niedersachsen. Informationen und Tipps vom Urlaubsflughafen Hannover Airport. Last Minute buchen lohnt sich! Niedersachsen ist ganz vorne mit dabei: Der frühe Ferienstart

Mehr

Schnupperflug-Events

Schnupperflug-Events Schnupperflug-Events Flugbetrieb Aero-Beta GmbH & Co. Flughafen Stuttgart General Aviation Terminal (GAT) 70629 Stuttgart Telefon: 0711 / 79 68 58 / Telefax: 0711 / 7 94 22 75 Info@aero-beta.de Information

Mehr

Wieder ist eine startende Maschine der Air Canada über Dübendorf hinweg geflogen:

Wieder ist eine startende Maschine der Air Canada über Dübendorf hinweg geflogen: Gesendet: Freitag, 23. Juli 2004 12:54 Von: Peter Duenner x.duenner@solnet.ch An: laerm@unique.ch; Regierungsrätin Rita Fuhrer; Raymond Cron; Alain Rossier Betreff: Start ab Piste 16, 12:41 über Dübendorf

Mehr

Cool Wir fliegen mit dem Jet

Cool Wir fliegen mit dem Jet Kinderuniversität Winterthur JSC Cool Wir fliegen mit dem Jet Willkommen an Bord! Jürg Suter 21. November 2012 Wer die Erde von oben betrachtet, sieht keine Grenzen. Charles Lindbergh 1 l 21.11.2012 l

Mehr

Leere Straßen, volle Flughäfen die Deutschen. Am Airport gibt s kein Sommerloch. Airport Media 68 3 : 2010

Leere Straßen, volle Flughäfen die Deutschen. Am Airport gibt s kein Sommerloch. Airport Media 68 3 : 2010 Am Airport gibt s kein Sommerloch Während Straßen und Innenstädte sich im Juli und August leeren, drängen sich an den Airports die Reiselustigen. Werbungtreibende erreichen dort zur Urlaubszeit eine entspannte

Mehr

City Light-Vitrinen. City Light-Vitrinen: Wir informieren Sie gerne:

City Light-Vitrinen. City Light-Vitrinen: Wir informieren Sie gerne: City Light-Vitrinen Die doppel- oder einseitigen City Light-Vitrinen befinden sich sowohl im Außenbereich des Flughafen Wien als auch im Bereich Abflug und Ankunft mit rund 11 Mio. Passagieren pro Jahr.

Mehr

Verpflichtungserklärung

Verpflichtungserklärung Die Flughafen Wien AG (VIE) verpflichtet sich gegenüber den Amtsparteien, Bundeswettbewerbsbehörde und Bundeskartellanwalt, isd 17 Abs 2 S 2 KartG, den von VIE und der PENTA INVESTMENTS LIMITED (PENTA)

Mehr

Der Hauptstadt-Airport Berlin Brandenburg International. Gerd Rosenbaum, Marketing und Unternehmenskommunikation, Berliner Flughäfen 23.06.

Der Hauptstadt-Airport Berlin Brandenburg International. Gerd Rosenbaum, Marketing und Unternehmenskommunikation, Berliner Flughäfen 23.06. Der Hauptstadt-Airport Berlin Brandenburg International Gerd Rosenbaum, Marketing und Unternehmenskommunikation, Berliner Flughäfen 23.06.2010 Berliner Flughäfen Verkehrsergebnisse PASSAGIERZAHLEN IM JAHRESVERGLEICH

Mehr

Betreuungsservice. Informationen für behinderte und mobilitätseingeschränkte Passagiere am Flughafen Frankfurt

Betreuungsservice. Informationen für behinderte und mobilitätseingeschränkte Passagiere am Flughafen Frankfurt Betreuungsservice Informationen für behinderte und mobilitätseingeschränkte Passagiere am Flughafen Frankfurt Gültig ab 1.9.2011 Hintergrund Am 26.07.2008 trat die EU-Verordnung (EG) Nr.1107/2006 über

Mehr

Das Bosch Communication Center sind wir! Wegebeschreibung Magdeburg. Wege zum Bosch Communication Center. Security Systems

Das Bosch Communication Center sind wir! Wegebeschreibung Magdeburg. Wege zum Bosch Communication Center. Security Systems Wege zum Bosch Communication Center Das Bosch Communication Center sind wir! Wegebeschreibung Magdeburg 1 ST-CC-CFA1 07.06.2007 Wegbeschreibung Magdeburg Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den

Mehr

/Wegweiser. Der Flughafen München im Überblick. Verbindung leben

/Wegweiser. Der Flughafen München im Überblick. Verbindung leben /Wegweiser Der Flughafen München im Überblick Verbindung leben /Terminal und München Airport Center (MAC) 0 Gates D0 D Gates C0 C0 Gates B0 B Gates A0 A E D C B A 0 0 E D C B A 6 6 0 9 MAC-Forum 6 Öffentlicher

Mehr

Chartering an Aircraft?

Chartering an Aircraft? Chartering an Aircraft? Was Sie wissen sollten, bevor Sie ein Flugzeug chartern Ein Flugzeugcharter ist eine sichere, zeitsparende und komfortable Möglichkeit des Reisens für Privatpersonen und Firmen.

Mehr

Service meets at FRA. Susanne D. Schick und Alexandra Ulm VDR-Herbsttagung, Seeheim 08. November 2012

Service meets at FRA. Susanne D. Schick und Alexandra Ulm VDR-Herbsttagung, Seeheim 08. November 2012 Service meets at FRA FRA besser als Du denkst Susanne D. Schick und Alexandra Ulm VDR-Herbsttagung, Seeheim 08. November 2012 Page 2 FRA besser als Du denkst! Service/Wohlfühlen Page 3 FRA besser als Du

Mehr

Vorschau WINTER 2015/2016

Vorschau WINTER 2015/2016 - 1 - --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- day airline aircraft time a/d flight destination/via period info ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Deutschland. Frankreich. Österreich. Liechtenstein Vaduz A13. Stuttgart. Strassburg. Ulm A81. A35 Freiburg i.b. Mulhouse. Schaffhausen.

Deutschland. Frankreich. Österreich. Liechtenstein Vaduz A13. Stuttgart. Strassburg. Ulm A81. A35 Freiburg i.b. Mulhouse. Schaffhausen. Parking Verreisen, einkaufen, entdecken: Im Flughafen Zürich. Ganz egal, aus welchen Gründen und wie lange Sie sich am Flughafen Zürich aufhalten, für alle Ihre Bedürfnisse stehen grosszügige Parkingmöglichkeiten

Mehr

TOP ANGEBOT ISTANBUL. Ostern, 18.4.-21.4.14 mit Austrian ab Wien nach Istanbul

TOP ANGEBOT ISTANBUL. Ostern, 18.4.-21.4.14 mit Austrian ab Wien nach Istanbul ISTANBUL Ostern, 18.4.-21.4.14 mit Austrian ab Wien nach Istanbul Hotel All Seasons **** 4 Tage/Flug/Transfer/inkl. Stadtrundfahrt/3NF 449 Einzelzimmerzuschlag: 180 Kinderermäßigung 2-11 Jahre: -20 % Code:

Mehr

FREIGEPÄCK UND ÜBERGEPÄCKGEBÜHREN FÜR AB 26. JANUAR 2015 AUSGESTELLTE TICKETS

FREIGEPÄCK UND ÜBERGEPÄCKGEBÜHREN FÜR AB 26. JANUAR 2015 AUSGESTELLTE TICKETS FRIGPÄCK UND ÜBRGPÄCKGBÜHRN FÜR AB 6. JANUAR 01 AUSGSTLLT TICKTS In der Spalte Übergepäckgebühren sind die Werte in den folgenden Währungen angegeben: UR (ab uropa, Osteuropa und Japan),CAD (ab Kanada)

Mehr

Hotel mit Transfers (5 Übernachtungen mit Frühstück) Paketangebot. Flug, Hotel (5 ÜF) und Transfers

Hotel mit Transfers (5 Übernachtungen mit Frühstück) Paketangebot. Flug, Hotel (5 ÜF) und Transfers Novotel WTC (inkl WLAN) 4 Sterne Hotel * Flughafen: 20 Min - Messe: 0 Min Doppelzimmer / 1495 830 LUFTHANSA ab/bis Frankfurt/ München 2097 1432 EMIRATES ab/bis Deutschland 2080 1415 EMIRATES ab/bis Wien

Mehr

ROYAL JORDANIAN. Royal Jordanian begrüßt Sie recht herzlich.

ROYAL JORDANIAN. Royal Jordanian begrüßt Sie recht herzlich. مرحبا Alykum Guten Tag Salam ROYAL JORDANIAN Royal Jordanian begrüßt Sie recht herzlich. ROYAL JORDANIAN RJ Royal Jordanian (RJ) wurde 1963 unter dem Namen ALIA gegründet. Hauptsitz der mittlerweile privatisierten

Mehr

Düsseldorf Zentrale Lage, Schnelle Erreichbarkeit

Düsseldorf Zentrale Lage, Schnelle Erreichbarkeit Düsseldorf Zentrale Lage, Schnelle Erreichbarkeit Landeshauptstadt Düsseldorf Wirtschaftsförderung Burgplatz 1 D - 40213 Düsseldorf Tel: +49 211-89 95500 Fax: +49 211-89 29062 E-Mail: business@duesseldorf.de

Mehr

Flug und 3 Übernachtungen inkl. Transfer (Apt.-Htl.-Apt.)

Flug und 3 Übernachtungen inkl. Transfer (Apt.-Htl.-Apt.) OFFERTE TEL AVIV Basisarrangement Flug und 3 Übernachtungen inkl. Transfer (Apt.-Htl.-Apt.) Reisedatum August 2016 Anzahl Personen 13 Erwachsene Mindestteilnehmerzahl 10 RICHTPREISE PRO PERSON Hotel City

Mehr

Dokumentation. Buchungsanleitung Travel-IT (BUM@)

Dokumentation. Buchungsanleitung Travel-IT (BUM@) Buchungsanleitung Travel-IT (BUM@) Stand: 21. Februar 2011 Inhalt 1 Vorbemerkungen... 4 2 Übersicht der Aktionen bei TUIfly.com... 5 3 Erstellung einer Buchung... 6 3.1 Gerätevakanz... 6 3.2 Buchungsanfrage...

Mehr

Wirtschaftsstandort Flughafen

Wirtschaftsstandort Flughafen Anleitung LP Ziel: Die Schüler lernen einerseits den Flughafen und die Greater Zurich Area als wichtigen Wirtschaftsstandort kennen, andererseits erfahren sie etwas über die Funktion, die Dienstleistungen

Mehr

Region Zürich Arbeitsblätter

Region Zürich Arbeitsblätter Lehrerinformation 1/8 Arbeitsauftrag Zürich ist die Flughafenstadt der Schweiz an den Flughäfen gilt als internationale Sprache. Die Sch` versuchen die wichtigsten Ausdrücke zu übersetzen. Die Geschichte

Mehr

Fragen und Antworten. zu flugreisen mit kindern

Fragen und Antworten. zu flugreisen mit kindern Fragen und Antworten zu flugreisen mit kindern Buchen Tickets und Preise Muss ich für mein Kind einen eigenen Sitzplatz buchen? Ab welchem Alter kann mein Kind auf meinem Schoß mitfliegen? Kann ich einen

Mehr

First Class Fliegen ist Freiheit. First Class ist Freiraum.

First Class Fliegen ist Freiheit. First Class ist Freiraum. lufthansa.com/first-class First Class Fliegen ist Freiheit. First Class ist Freiraum. Gedruckt in Deutschland, Stand: 1/2013, FRA LM/D, DE, B2C. Änderungen vorbehalten. Deutsche Lufthansa AG, Von-Gablenz-Straße

Mehr

Ein Terminal für alle: Barrierefreiheit am Frankfurter Flughafen. Friedberger Stadthalle, 24. November 20015 Dipl.-Ing.

Ein Terminal für alle: Barrierefreiheit am Frankfurter Flughafen. Friedberger Stadthalle, 24. November 20015 Dipl.-Ing. Ein Terminal für alle: Barrierefreiheit am Frankfurter Flughafen Friedberger Stadthalle, 24. November 20015 Dipl.-Ing. Andreas Fischer 2 Herausforderung des barrierefreien Planens und Bauens in Passagierabfertigungsgebäuden

Mehr

Flugpreise Zürich-Brüssel

Flugpreise Zürich-Brüssel Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Preisüberwachung PUE März 2012 Flugpreise Zürich-Brüssel Verschiedene Anhaltspunkte liessen vermuten, dass die Swiss auf der Strecke Zürich-Brüssel verglichen

Mehr

Buchungsunterlagen TOMA

Buchungsunterlagen TOMA Buchungsunterlagen TOMA Stand: August 2015 Autor: myaustrian Holidays P a g e 1 1. Index 2. Mögliche Aktionscodes... 3 3. Darstellen einer Buchung... 3 4. Anlegen einer Buchung... 4 4.1. Roundtrip-Buchung...

Mehr

Startklar für die Zukunft.

Startklar für die Zukunft. Startklar für die Zukunft. Stark im Wettbewerb, langfristige Perspektiven Unser Ziel: stärker werden mit Germanwings. Seit Ende 2012 bedient Germanwings nach und nach die Europa- Strecken der Lufthansa

Mehr

Inhalt der Präsentation

Inhalt der Präsentation heissen Sie willkommen Schwarze Liste Weisse Weste? präsentiert von Rolf Metz Folie 1 Inhalt der Präsentation Was ist die Schwarze Liste? Ursprung der Schwarzen Liste Ziel der Schwarzen Liste Folgen: Reisebüro

Mehr

Tutorial: Online-Fliegen mit der Air Germany

Tutorial: Online-Fliegen mit der Air Germany Tutorial: Online-Fliegen mit der Air Germany In diesem Tutorial soll für die Piloten der Air Germany VA ein kurzer Überblick gegeben werden, wie man auf einfachste Weise die spannende Welt des Online Fliegens

Mehr

Piloteninformation. Flugtag Fischamend (LOWF)

Piloteninformation. Flugtag Fischamend (LOWF) Piloteninformation für Flugtag Fischamend (LOWF) 6. und 7. Juni 2009 Draft 12 09.05.2009 - 2 - Grundlagen: Anlass: 100-Jahre Fischamend Flugplatz Termin: 6. und 7. Juni 2009 Veranstalter: Ereignis: Kommentator:

Mehr

ETIHAD REGIONAL IN DER SCHWEIZ LANCIERT

ETIHAD REGIONAL IN DER SCHWEIZ LANCIERT 16. Januar 2014 ETIHAD REGIONAL IN DER SCHWEIZ LANCIERT Das erste Etihad Regional Flugzeug wurde in Zürich enthüllt Das erweiterte Streckennetz bietet Fluggästen mit 34 Destinationen viel mehr Auswahl

Mehr

Messen von Beschleunigungen mit iphones

Messen von Beschleunigungen mit iphones Erstellt von Fachbezug Schulstufe Handlungsdimension Relevante Deskriptoren Zeitbedarf Material- und Medienbedarf Manfred Lohr, manfred.lohr@gmail.com, Ehrenbrunngasse 6, 2320 Schwechat Physik, Mathematik

Mehr

13 Politikbrief Oktober 2011

13 Politikbrief Oktober 2011 13 Politikbrief Oktober 2011 Editorial Geschätzte Leserinnen und Leser Die Luftfahrt ist heute Bestandteil unseres täglichen Lebens. Sie sichert die Anbindung der Schweiz an die internationalen Märkte

Mehr

Die Regelung von Slots (Zeitnischen) im Luftverkehrsrecht

Die Regelung von Slots (Zeitnischen) im Luftverkehrsrecht Studies in global economic law 12 Die Regelung von Slots (Zeitnischen) im Luftverkehrsrecht Vergabe, Übertragung und Anfechtung in der Schweiz und der EG unter rechtsvergleichender Berücksichtigung US-amerikanischer

Mehr

Cessna Citation Bravo Leichte Jet-Klasse

Cessna Citation Bravo Leichte Jet-Klasse Cessna Citation Bravo Leichte Jet-Klasse Cessna Citation Bravo Die Bravo setzt Maßstäbe für die moderne leichte Jet-Klasse. Als ideales Flugzeug für den europäischen Kontinent verbindet sie Kosteneffizienz

Mehr

Anfahrtsbeschreibung

Anfahrtsbeschreibung Anfahrtsbeschreibung MAKROPLAN IM ZENTRUM DER RHEIN-MAIN-REGION // 2 MIKROPLAN IM HERZEN VON FRANKFURT AIRPORT CITY * * Zugang vom Parkhaus: Ebene 6; Zugang von THE SQUAIRE: Ebene 5 (Atrium) // 3 PERFEKTE

Mehr

OCC Open house Storyboard

OCC Open house Storyboard OCC Open house Storyboard Hausregeln Bitte beachtet, dass wir in einem operativen Umfeld arbeiten. Datenschutz - Bitte keine Fotos, keine Informationen nach aussen weitergeben. Rücksichtnahme auf Personal

Mehr

Patenschaften. Weiterführende Ideen. Zusätzliche Informationen. Arbeitsauftrag: Was sind Patenschaften? Wie werden sie eingesetzt?

Patenschaften. Weiterführende Ideen. Zusätzliche Informationen. Arbeitsauftrag: Was sind Patenschaften? Wie werden sie eingesetzt? 08 Anleitung LP Arbeitsauftrag: Was sind? Wie werden sie eingesetzt? Ziel: Material: Die Sch lesen den Text über die konzentriert durch. Sie legen das Blatt auf die Seite und lösen das dazugehörige Multiple-Choice-Blatt.

Mehr

11 Im Straßenverkehr. Abc. Finden Sie die Wörter zum Bild. 1. das Flugzeug 9. 10. 7. 8. 11. 12. 13.

11 Im Straßenverkehr. Abc. Finden Sie die Wörter zum Bild. 1. das Flugzeug 9. 10. 7. 8. 11. 12. 13. Im Straßenverkehr VERKEHRSMITTEL Finden Sie die Wörter zum Bild. 1. das Flugzeug 2. 1 Abc 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10.. 12. 13. das Auto, -s das Taxi, -s das Fahrrad, - er das Motorrad, - er das Moped, -s

Mehr

Herzlich Willkommen im Pilotenkader der SwissAirways VA!

Herzlich Willkommen im Pilotenkader der SwissAirways VA! Herzlich Willkommen im Pilotenkader der SwissAirways VA! Du hast dich entschlossen, bei einer der führenden virtuellen Airlines als Pilot mitzuwirken. Mit diesem Dokument möchten wir dir den Einstieg in

Mehr

Barrierefrei. Infos für Passagiere mit eingeschränkter Mobilität.

Barrierefrei. Infos für Passagiere mit eingeschränkter Mobilität. Barrierefrei. Infos für Passagiere mit eingeschränkter Mobilität. Reisevorbereitungen. Damit Sie als mobilitätseingeschränkter oder behinderter Fluggast optimal betreut werden können, ist es wichtig, dass

Mehr

Colorama, Terminal 2 Ankunft/Gepäckausgabe

Colorama, Terminal 2 Ankunft/Gepäckausgabe T2M-C001 bis -C008 Colorama, Terminal 2 Ankunft/Gepäckausgabe Das 360 -Colorama 0 Weil sie strategisch clever an den Wänden der Ankunftshalle rund um die Gepäckbänder platziert sind, fällt der Blick der

Mehr

Verfahrens-und Verhaltensregeln des Flugbetriebes Segelfluggelände Leibertingen. Stand 2012

Verfahrens-und Verhaltensregeln des Flugbetriebes Segelfluggelände Leibertingen. Stand 2012 Verfahrens-und Verhaltensregeln des Flugbetriebes Segelfluggelände Leibertingen Stand 2012 Segelflug Startplatz WEST Startaufstellung N Keine Tragfläche in der Landebahn Abstand zur Verlängerung des Seilrückholweg

Mehr

GEPÄCKINFORMATIONEN/ BORD-VERPFLEGUNG

GEPÄCKINFORMATIONEN/ BORD-VERPFLEGUNG GEPÄCKINFORMATIONEN/ BORD-VERPFLEGUNG Die Größe und Menge des gewährten Freigepäcks und des Handgepäcks unterscheiden sich je nach gebuchter Fluggesellschaft. Die wichtigsten Informationen hierüber haben

Mehr

Anreise per Flug, Bus und Bahn zum RHC:

Anreise per Flug, Bus und Bahn zum RHC: Mögliche Flughäfen: Stockholm Arlanda (IATA-Flughafen-Code ARN ) - 280 kilometer bis zum RHC - Internationaler Zentralflughafen s. - wird von allen europäischen Airlines angeflogen; 35 km. nördlich von

Mehr

NIKI Ambient Media 2015

NIKI Ambient Media 2015 NIKI Ambient Media 2015 Themen A.NIKI Das Produkt 3 B.Reiseplanung 9 C.Werbung vor dem Boarding 13 D.Medien an Bord 15 E.Geschäftsbedingungen 23 F.Kontakt 28 2 A. Das Produkt 3 NIKI Das Produkt Zahlen

Mehr

PROGRAMM E N T W U R F Unternehmensreise aus der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg

PROGRAMM E N T W U R F Unternehmensreise aus der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg PROGRAMM E N T W U R F Unternehmensreise aus der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg nach CHINA S. 1 Stand vom 16.02.2015 / Änderungen vorbehalten Shanghai, Hangzhou, Shijiazhuang: optional Peking, Jieyang

Mehr

Flughafen Wien: Drehkreuz mit Perspektive

Flughafen Wien: Drehkreuz mit Perspektive Flughafen Wien: Drehkreuz mit Perspektive Dr. Günther Ofner, CFO Flughafen Wien AG 13. November 2012 Der Flughafen auf einem guten Weg Ein Jahr im Amt Sparpaket zeigt deutliche Erfolge: Sachkosten reduziert

Mehr

PRM-Service EU Verordnung 1107/2006

PRM-Service EU Verordnung 1107/2006 Qualitätsstandards -Service EU Verordnung 1107/2006 Qualitätsstandards für die Betreuung von mobilitätseingeschränkten Menschen -Service Geprüft: QM/DK Seite 1 15.09.2015 Qualitätsstandards Inhaltsverzeichnis

Mehr

Geschichte. Gustav Mesmer ein Erfinder? Was ist ein Flugradbauer?

Geschichte. Gustav Mesmer ein Erfinder? Was ist ein Flugradbauer? C10 Gustav Mesmer ein Erfinder? KG US MS OS 20' Was ist ein Flugradbauer? Film über Gustav Mesmer Frei wie ein Vogel vorgedrucktes Blatt für Notizen / Meinung Filzschreiber 1. Blättere im Buch Gustav Mesmer

Mehr

Thema: Winkel in der Geometrie:

Thema: Winkel in der Geometrie: Thema: Winkel in der Geometrie: Zuerst ist es wichtig zu wissen, welche Winkel es gibt: - Nullwinkel: 0 - spitzer Winkel: 1-89 (Bild 1) - rechter Winkel: genau 90 (Bild 2) - stumpfer Winkel: 91-179 (Bild

Mehr

Wirtschaftlichkeit und Grenzen. des Geschäftsreiseverkehrs. Hans-Jürgen Etterich

Wirtschaftlichkeit und Grenzen. des Geschäftsreiseverkehrs. Hans-Jürgen Etterich Hans-Jürgen Etterich Wirtschaftlichkeit und Grenzen des Geschäftsreiseverkehrs Hans-Jürgen Etterich Geschäftsführender Gesellschafter Signium International 182 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort... 183 2 Ergebnis-Zusammenfassung...

Mehr

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter Lehrerkommentar MST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Lehrplan: Aus den verschiedenen naturwissenschaftlichen Disziplinen grundlegende Begriffe kennen (Atmosphäre, Treibhaus-Effekt, Kohlendioxid,

Mehr

+ = 379 000. Flughafen München: 34,7 Millionen abgefertigte Passagiere in 2010

+ = 379 000. Flughafen München: 34,7 Millionen abgefertigte Passagiere in 2010 Autorin: Adriana Wenzlaff Tabellen und Grafiken: Adriana Wenzlaff Karten: Dr. Heike Püttmann M Flughafen München Flughafen München: 34,7 Millionen abgefertigte Passagiere in 2010 Ob der Sommer-Urlaub nach

Mehr

(Rn. 286). Die Prüfung der Anspruchsgrundlagen erfolgt daher von den Spezialgesetzen hin zu den allgemeinen Gesetzen:

(Rn. 286). Die Prüfung der Anspruchsgrundlagen erfolgt daher von den Spezialgesetzen hin zu den allgemeinen Gesetzen: 14 Luftbeförderungsrecht beim Flug 139 (Rn. 286). Die Prüfung der Anspruchsgrundlagen erfolgt daher von den Spezialgesetzen hin zu den allgemeinen Gesetzen: 1. Schadensersatzansprüche wegen Personen-,

Mehr

Ihre Experten für Special Speed Logistik.

Ihre Experten für Special Speed Logistik. THE SPEED YOU NEED. Ihre Experten für Special Speed Logistik. time:matters ist Ihr Experte für besonders eilige Transporte und komplexe Sendungsanforderungen. Wir entwickeln für Sie maßgeschneiderte Logistikkonzepte,

Mehr

Leistungskatalog. PRM Service (passengers with reduced mobility) Behinderte Flugreisende und Flugreisende mit eingeschränkter Mobilität

Leistungskatalog. PRM Service (passengers with reduced mobility) Behinderte Flugreisende und Flugreisende mit eingeschränkter Mobilität PRM Service (passengers with reduced mobility) Behinderte Flugreisende und Flugreisende mit eingeschränkter Mobilität EU-Verordnung 1107/2006 Leistungskatalog Inhalt 1. PRM Definition 2. PRM Service Generelles

Mehr

in Zukunft ohne rumpf boeing testet mit der X-48 das Konzept eines nurflügel-großraumflugzeugs

in Zukunft ohne rumpf boeing testet mit der X-48 das Konzept eines nurflügel-großraumflugzeugs 4 Österreich 5,80 2 schweiz 9,00 sfr Benelux 6,00 2 Dänemark 54 dkr Italien 6,80 2 Frankreich 6,80 2 Portugal cont. 6,80 2 tschechien 225 kc slowakische republik 6,80 2 spanien 6,80 2 slowenien 6,80 2

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen und Widerrufsbelehrung für den Service-Webshop der Fraport AG

Allgemeine Geschäftsbedingungen und Widerrufsbelehrung für den Service-Webshop der Fraport AG Allgemeine Geschäftsbedingungen und Widerrufsbelehrung für den Service-Webshop der Fraport AG 1. Premium Service: Home to Gate der Fraport AG 1.1 Home to Gate Service Die Fraport AG bietet Flugreisenden

Mehr

BUND-Konzept zur sofortigen Verlagerung von Kurzstreckenflügen am Flughafen Frankfurt am Main auf die Bahn.

BUND-Konzept zur sofortigen Verlagerung von Kurzstreckenflügen am Flughafen Frankfurt am Main auf die Bahn. BUND-Konzept zur sofortigen Verlagerung von Kurzstreckenflügen am Flughafen Frankfurt am Main auf die Bahn. Ein maßgebender Schritt zu einem effizienten und umweltverträglichen Verkehrssystem in Deutschland

Mehr

Stuttgart 21 und Flughafen Stuttgart: Gewinner sind Reisende und Umwelt

Stuttgart 21 und Flughafen Stuttgart: Gewinner sind Reisende und Umwelt Stuttgart 21 und Flughafen Stuttgart: Gewinner sind Reisende und Umwelt Professor Georg Fundel Geschäftsführer Flughafen Stuttgart GmbH 29. Oktober 2010 Einzugsgebiet Flughafen Stuttgart ist 3.-größtes

Mehr

Neubau des Skylink - Ziele und Flächenplanung der Austrian Airlines Group Karl FRIEDL

Neubau des Skylink - Ziele und Flächenplanung der Austrian Airlines Group Karl FRIEDL Karl FRIEDL (Mag. Karl FRIEDL, Bene Consulting GmbH, Plenkerstraße 14, 3340 Waidhofen/Ybbs, office@beneconsulting.com) 1 AUSGANGSSITUATION FLUGHAFEN WIEN-SCHWECHAT Der Flughafen Wien-Schwechat, international

Mehr

FLUGHAFEN WIEN AG. Winterdienst am Flughafen Wien. Clemens Richter Fuhrparkmanager - Zentraler Einkauf

FLUGHAFEN WIEN AG. Winterdienst am Flughafen Wien. Clemens Richter Fuhrparkmanager - Zentraler Einkauf FLUGHAFEN WIEN AG Winterdienst am Flughafen Wien Clemens Richter Fuhrparkmanager - Zentraler Einkauf Flughafen Wien AG ein paar Fakten: 2012: 22,2 Mio. Passagiere (+ 5,0 %) 71 Airlines mit 179 Destinationen

Mehr

Linienflugplan Winter 2015/16-25.10.- 26.03.2016

Linienflugplan Winter 2015/16-25.10.- 26.03.2016 FLUGHAFEN INNSBRUCK www.innsbruck-airport.com Linienflugplan Winter 2015/16-25.10.- 26.03.2016 Gültigkeit Gültigkeit Tag ab an Flug-Nr. von bis Tag ab an Flug-Nr. von bis Innsbruck - Amsterdam (Transavia/KLM)

Mehr

1. Station: (Süd-)amerika Guatemala Geschichte von Alfredo, 12 Jahre Südamerikakarte Flagge aus Guatemala Kartoffel-Labyrinth

1. Station: (Süd-)amerika Guatemala Geschichte von Alfredo, 12 Jahre Südamerikakarte Flagge aus Guatemala Kartoffel-Labyrinth 1_Arbeitsblatt_missiothek_Kinderarbeit Stationenbetrieb: Kinderarbeit 1. Station: (Süd-)amerika Guatemala Geschichte von Alfredo, 12 Jahre Südamerikakarte Flagge aus Guatemala Kartoffel-Labyrinth a < 2.

Mehr

Bergwelt Wetter-Klima

Bergwelt Wetter-Klima Wetter- und Klimaforscher werden aktiv Arbeitsauftrag: Sch arbeiten die Aufgaben in Workshop-Gruppen selbstständig durch, unter zu Hilfename von Atlanten, Internet, Arbeitsblättern und Folien Ziel: Exploratives

Mehr

Leipzig/Halle Airport

Leipzig/Halle Airport Leipzig/Halle Airport Kompakt. Komfortabel. Klasse Flughafen Leipzig/Halle Parallelbahnsystem, CAT IIIB, keine Nutzlastbeschränkungen Direkter Anschluss an Schiene und Straße Fakten Geplante Passagierflüge:

Mehr

Einsteigen und abheben

Einsteigen und abheben Einsteigen und abheben Einfach zum Flughafen Frankfurt und ab in die Welt Mit Reise- Checkliste auf Seite 24/25 In Kooperation mit Gut geplant ist halb geflogen Mit den richtigen Infos einfach ans Ziel

Mehr

Hamburg Airport. Flughafenentgelte Teil II. Gültig ab 01. Januar 2012. Flughafen Hamburg GmbH Leistungsentgelte Postfach D-22331 Hamburg

Hamburg Airport. Flughafenentgelte Teil II. Gültig ab 01. Januar 2012. Flughafen Hamburg GmbH Leistungsentgelte Postfach D-22331 Hamburg Hamburg Airport Flughafenentgelte Teil II Gültig ab 01. Januar 2012 Leistungsentgelte Postfach D-22331 Hamburg Flughafenentgelte Teil II Leistungs- und Entgeltverzeichnis für Flughafeneinrichtungen Zentrale

Mehr

Dr. Joachim Klein. Konzepte der No-Frills Carrier: Das Beispiel Germanwings. Dr. Joachim Klein Managing Director, Germanwings

Dr. Joachim Klein. Konzepte der No-Frills Carrier: Das Beispiel Germanwings. Dr. Joachim Klein Managing Director, Germanwings Dr. Joachim Klein Konzepte der No-Frills Carrier: Das Beispiel Germanwings Dr. Joachim Klein Managing Director, Germanwings 28 germanwings Produkt-/Servicekonzept Das Germanwings-Terminal: 29 germanwings

Mehr

Dokumentation. Buchungsanleitung Amadeus Tour Market (TOMA)

Dokumentation. Buchungsanleitung Amadeus Tour Market (TOMA) Buchungsanleitung Amadeus Tour Market (TOMA) Stand: 30. März 2010 Inhalt 1 Vorbemerkungen...4 2 Übersicht der Aktionen bei TUIfly...5 3 Erstellung einer Buchung...6 3.1 Gerätevakanz...6 3.2 Buchungsanfrage...7

Mehr