(Version )

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "www.beer-pong-league.lu (Version 02.04.2014)"

Transkript

1 (Version ) Die Spieler: Jedes Team besteht aus zwei Spieler. Die Spieler sollten während dem Spielverlauf beständig bei der ausgewählten zu konsumierenden Flüssigkeit bleiben. Das Equipment: Der Beer Pong Tisch Die optimale Größe des Beer Pong Tisches ist 2,44 x 0,61 x 0,73 m. (z.b. Die Bälle Das Spiel wird mit zwei normalen Tischtennis-Bällen gespielt (40mm). Die Becher Die optimale Abmessung dieses Cups: oberer Durchmesser 9,53 cm, unterer Durchmesser 6,35 cm, Höhe 12,06 cm. (z.b. Die Vorbereitungen: Anordnung der Cups Es werden 22 Cups während des Spiels benötigt. 20 dieser Cups werden für die Formationen (10 auf jeder Seite) benötigt. Die anderen zwei Cups werden zum Abwaschen der Bälle benutzt (Extra Cup). Die Cups Formation Die Standard Formation ist eine Pyramide: die letzte Reihe hat vier Cups, die zweite drei Cups, die nächste zwei Cups und die Spitze hat einen Cup. Die Cups müssen sich gegenseitig mit den Rändern berühren. Die letzte Reihe sollte ungefähr zwei cm vom Tischrand wegstehen. Die Pyramide sollte genau in der Mitte des Tischendes stehen, d.h. den gleichen Abstand links und rechts. Keiner der Cups sollte schräg stehen oder gegen einen anderen Cup lehnen.

2 Aufteilung des Getränks Die Füllmenge sollte vor dem Spiel zwischen den Teams abgemacht werden. Jede Seite sollte anschließend die gleiche Menge des Getränks in jedem Becher haben. Normalerweise wird mit 1,2 bis 2,0 Liter Bier gespielt, so dass jedes Team 0,6 bis 1,0 Liter in seine 10 Becher gleichmäßig verteilen muss. Extra Cups Jedes Team hat einen Extra Cup, der mit warmem Wasser gefüllt am Rande des Tisches steht. Vor jedem Wurf sollte der Ball in dem Extra Cup abgewaschen werden. Der Extra Cup kann jederzeit mit neuem Wasser gefüllt werden. Der Spielbeginn: Vor dem Spiel geht es darum, wer das Spiel eröffnen darf Die Spieler müssen sich einig sein auf welche Weise das beginnende Team ausgelost wird oder der Veranstalter bestimmt die Art der Auslosung. Hier ein paar Beispiele: Münzwurf Schere, Stein, Papier Das Team, das beginnen darf, erhält die zwei Bälle. Die Wurfarten: Es gibt generell zwei verschiedene Wurfarten Ein Air Shot ist, wenn der Ball direkt in die Becher geworfen wird ohne irgdendwelche Gegenstände wie z.b. den Tisch zu berühren. Ein solcher Wurf darf nicht abgewehrt werden. Ein Bounce Shot ist, wenn der Ball absichtlich so geworfen wird, dass er den Beer Pong Tisch berührt bevor er in den Cup geht. Dieser Ball darf ebenfalls NICHT abgewehrt werden, allerdings wird auch bei diesem Treffer nur der getroffene Becher vom Tisch genommen. Trifft der Ball jedoch den Rand eines Bechers, bevor er in einem Becher landet, so darf der Ball abgewehrt werden.

3 ! Wird der geworfene Ball gefangen, bevor er den Rand eines Bechers getroffen hat, so darf der Werfer entscheiden welcher Becher vom Tisch genommen wird. Das Werfen: Wenn ein Team an der Reihe ist, dann darf es immer zwei Bälle werfen. Jeder Spieler wirft einen Ball. Die Spieler müssen beim Wurf hinter der Tischkante bleiben und dürfen sich mit KEINEM Körperteil auf dem Tisch abstützen. An den Tisch anlehnen und überlehnen ist erlaubt. Punkten: Versenken Ein Ball gilt als versenkt, wenn er in einen gegnerischen Cup eintritt und dort in Kontakt mit der Spiel-Flüssigkeit kommt. Wenn der Ball von einem Gegner abprallt und in einen Cup fliegt, gilt dieser als getroffen und muss getrunken werden. Wenn ein Wurf in einen Cup geht, sich dort aber dreht und anschließend wieder aus dem Cup springt, gilt der Cup als nicht getroffen. Bälle, die sich im Cup drehen, dürfen allerdings auch NICHT mehr abgewehrt werden (weder durch Finger, noch durch pusten oder sonst was)!! Trifft der werfende Spieler versehentlich oder absichtlich seinen eigenen Becher, dann ist das mit keiner Strafe verbunden, ausser wenn der nichtwerfende Spieler mit dem geworfenen Ball in Berührung kommt, dann gilt dieser Wurf in den eigenen Becher als Treffer. Ausscheiden eines Cups Wenn ein Ball in einem gegnerischen Cup versenkt wurde, dann muss dieser sofort vom Tisch genommen werden. Der Inhalt eines getroffenen Cups kann entweder sofort getrunken werden, oder in einen Chill-Cup umgefüllt werden. Beim Trinken sollte man sich abwechseln. Die leeren Cups sollten neben den Tisch gestellt werden, da sie nicht mehr im Spiel sind. Sie dürfen nicht vor die noch im Spiel stehenden Cups gestellt werden. Bring-Backs Wenn ein Team beide Bälle in einer Runde versenkt, dann bekommt das Team einen Ball zurück und darf nochmal werfen (bring-back). Das Team darf selbst entscheiden welcher Spieler den dritten Wurf ausführt.

4 Re-Racks: Im Verlaufe des Spiels müssen folgende Re-Racks vorgenommen werden. Bei 6, 3 und 1 Becher sind diese jeweils in folgender Formation aufzustellen. Bei den Re-Racks muss darauf geachtet werden, dass die Becher-Formation in der Mitte der Tischbreite und 2cm vom Tischende steht. Die Spieler dürfen nicht werfen, bis das gegnerische Team den Re-Rack vollendet hat, sonst gilt der Schuss als ungültig und darf nicht wiederholt werden. Becher, die aus ihrer Position verrutschen (z.b. durch die nasse Tischoberfläche), müssen in ihre aktuelle Position zurückgestellt werden. Ablenkungsmanöver:

5 Versuche, das gegnerische Team abzulenken ist während dem ganzen Spiel erlaubt. Das verteidigende Team hat die Möglichkeit das andere Team beim Werfen in jeglicher Art abzulenken, solange man sich auf der eigenen Seite hinter dem Tisch befindet und sie nicht in Kontakt mit den Cups, der Cup- Formation, dem Ball, dem Tisch oder dem gegnerischen Team kommen. Es ist allerdings verboten einen Windstoß zu erzeugen, um die Fluglinie des Balles zu verändern. Es ist verboten die Cups zu verdecken. Spiel-Eingriffe: Berührungen mit dem Cup Ein Spieler darf die Cups nur berühren, wenn er einen getroffen Cup vom Tisch nehmen will, um Re-Racks vorzunehmen, um verrutschte Cups neu zu positionieren oder um einen Cup davon zu hindern vom Tisch zu fallen. Wenn ein Spieler absichtlich oder unabsichtlich einen oder mehrere Cups seiner Team-Formation runter wirft, gelten die Cups als getroffen und sind aus dem Spiel.! Die Spieler dürfen keine Becher verstellen, um sich besser beim Wurf nach vorne lehnen zu können. Berührungen mit dem Ball Jeder Kontakt mit dem Ball bevor er den Rand eines Bechers berührt hat, wird als unberechtigten Eingriff ins Spielgeschehen gewertet. Das Ergebnis ist, dass das gegnerische Team einen Penalty bekommt, d.h. das angreifende Team darf einen Cup wählen den der Gegner trinken muss. Eingriffe von Dritten Wenn eine Berührung mit dem Tisch, dem Ball oder eines Cups von einem Zuschauer, einem Tier oder einem Akt Gottes ausgeht, wird der Wurf wiederholt. Verteidigung:

6 Ein Spieler kann einen Ball nur dann fangen oder wegschlagen, wenn er Kontakt mit dem Rand eines Bechers hatte. Hinter dem Tisch kann ein Ball jederzeit aufgefangen werden. Wenn durch einen Abwehrversuch der Ball in einen anderen Cup springt, gilt dieser als getroffen und muss aus dem Spiel genommen und getrunken werden. Spielende: Rebuttals Wenn ein Team den letzten Cup des Gegners getroffen hat, so hat dieser die Chance auf Rebuttal (Gentleman s Rule). Re-Rack s werden auch im Rebuttal wie gewohnt vorgenommen. o Die Spieler des Rebuttal Teams müssen abwechselnd schiessen. o Wenn der erste Spieler das erste Mal daneben wirft, bekommt sein Partner die gleiche Chance (nur 1. Runde!). o Wenn der zweite Spieler daneben wirft oder ein folgender Schuss daneben geht, ist das Spiel vorbei. Wenn am Ende der Rebuttal Chance das Rebuttle Team nicht alle verbleibenden Cups getroffen hat, haben sie verloren. Wenn das Rebuttle Team alle verbleibenden Cups getroffen hat, dann geht das Spiel in eine Verlängerung mit 3 Becher (Overtime). Die verbleibenden Cups Jedes Team kann selbst entscheiden, wer die verbleibendenden Cups trinkt, sie können auf die Teams aufgeteilt oder selbst ausgetrunken werden. Üblicherweise behält jedes Team das verbleibende Bier auf seiner Seite. Verlängerung/Overtime: Wenn ein Spiel in die Verlängerung geht, muss jedes Team eine 3er Pyramide auf ihrer Seite aufbauen. Das Team das zuerst den letzten Cup während der regulären Spielzeit gemacht hat, darf beginnen. Die in der regulären Spielzeit geltenden Regeln haben bestand. Die Anzahl der Verlängerungen ist unbegrenzt.

7 Verschiedenes: Streifälle: Im Falle eines Streitfalls muss das Spiel sofort unterbrochen werden und der Turnierleiter hinzugezogen werden. Die Entscheidung des Turnierleiters ist endgültig. Verhalten sich Spieler nicht ordnungsgemäss oder werden die Regeln bewusst missachtet, so kann dies zur Ausscheidung des Turniers führen. Zeitlimit: Die Spieler sollten innerhalb einer angemessenen Zeit werfen und sich somit sportlich gegenüber den anderen Teams verhalten. Dauert eine Spielrunde durch unnötige Verzögerungen zu lange, so kann der Turnierleiter entscheiden, dass diese Runde, nach Ankündigung, innerhalb der nächsten 5 Minuten unterbrochen wird. Das Team, das zu diesem Zeitpunkt die meisten Becher getroffen hat, hat gewonnen. Das Resultat wird so aufgeschrieben wie die restlichen Becher noch auf dem Tisch stehen. Abwesende Spieler: Falls ein Spieler einer Mannschaft fehlt, so wird das Spiel ohne Ersatzspieler fortgesetzt. Die Mannschaft mit nur einem Spieler hat dann je Runde nur einen Wurf zur Verfügung. Wenn ein Spieler durch unsportliches Verhalten oder sonstige Gründe durch einen Verantwortlichen vom Veranstaltungsort verwiesen wurde, dann wird dieses Team disqualifiziert und darf nicht weiterspielen. Verhalten sich Spieler nicht ordnungsgemäss oder werden die Regeln bewusst missachtet, so kann dies zur Ausscheidung des Turniers führen.

BEER PONG REGELWERK. Never forget You sink it. They drink it! BeerCup Classics.de BeerPong-Shop.de

BEER PONG REGELWERK. Never forget You sink it. They drink it! BeerCup Classics.de BeerPong-Shop.de BEER PONG REGELWERK Never forget You sink it. They drink it! Inklusive Nutzungshinweise für alle Beer Pong Tische & Sets BeerCup Classics.de BeerPong-Shop.de Version 2.0 (Stand Juli 2013) Nutzungshinweise

Mehr

BeerCup Classics Beer Pong Regelwerk Version 1.0

BeerCup Classics Beer Pong Regelwerk Version 1.0 BeerCup Classics Beer Png Regelwerk Versin 1.0 Beer Png ist eines der beliebtesten Trinkspiele weltweit. In den letzten Jahren nahm die Ppularität weiter zu und wurde regelrecht zu einer Sprtart. Anfangs

Mehr

BIERPONG. Regelwerk. Stand: 30.6.2014 2.1. www.club-traumtaenzer.de

BIERPONG. Regelwerk. Stand: 30.6.2014 2.1. www.club-traumtaenzer.de BIERPONG Regelwerk Stand: 30.6.2014 2.1 www.club-traumtaenzer.de 1. VORBEREITUNG 1.1. Mannschaften - Es spielen zwei Mannschaften mit jeweils zwei Personen. 1.2. Spielmaterial - 1 Biertisch - 2 Tischtennisbälle

Mehr

Flunkyball Regeln Stand: 23.07.2014

Flunkyball Regeln Stand: 23.07.2014 Flunkyball Regeln Stand: 23.07.2014 1. Allgemeine Funktionsweise Zwei Teams stehen sich auf einem Feld gegenüber. Jeder Teilnehmer der spielenden Teams steht hinter einer gefüllten Bierflasche. Zwischen

Mehr

Allgemeines Regelwerk für Halveraner Turnier-Beerpong

Allgemeines Regelwerk für Halveraner Turnier-Beerpong Allgemeines Regelwerk für Halveraner Turnier-Beerpong Vorwort Beerpong basiert auf dem Fair-Play-Gedanken. Das heißt konkret: Das Spiel soll im Rahmen eines Wettkampfes in erster Linie Spaß machen. Dies

Mehr

Spielanleitung für Station 1 In den Becher

Spielanleitung für Station 1 In den Becher Spielanleitung für Station 1 In den Becher Zimmer: 14 Anleitung: Der Spieler legt eine Münze auf seine Handinnenseite. Dann knallt er mit den Innenseiten seiner Finger an die untere Tischkante und zwar

Mehr

Station 1. Zeitungsstaffelspiel. Das. Aufgabe: Ziel: Wertung: Die Plätze 1 3 erhalten jeweils 10 Punkte, der Rest bekommt jeweils 5 Punkte.

Station 1. Zeitungsstaffelspiel. Das. Aufgabe: Ziel: Wertung: Die Plätze 1 3 erhalten jeweils 10 Punkte, der Rest bekommt jeweils 5 Punkte. Station 1 Zeitungsstaffelspiel Es werden 5 Zeitungen benötigt. Jeder Spieler steht auf einer Zeitung. Die Gruppe steht hintereinander. Die 5. Zeitung bleibt somit frei, sie liegt am Schluss der Gruppe.

Mehr

Aufbau eines Carrom-Bretts (Größenangaben beziehen sich auf zugelassene Turnierboards)

Aufbau eines Carrom-Bretts (Größenangaben beziehen sich auf zugelassene Turnierboards) mal Aufbau eines Carrom-Bretts (Größenangaben beziehen sich auf zugelassene Turnierboards) Spielfläche (große Boards) Die Spielfläche eines Carrom - Boards sollte möglichst aus Sperrholz oder einem anderen

Mehr

Steinmikado I. Steinmikado II. Steinzielwerfen. Steinwerfen in Dosen

Steinmikado I. Steinmikado II. Steinzielwerfen. Steinwerfen in Dosen Steinmikado I Steinmikado II : ab 4 : ab 4 : 20 Steine : 20 Steine Spielregel : M 10-01 In der Mitte des Raumes schichten wir einen Steinberg auf. Die Aufgabe besteht darin, vom Fuße des Berges jeweils

Mehr

Tanz auf dem Ball Material: 1 großer Gymnastikball, 1 kleiner Gymnastikball

Tanz auf dem Ball Material: 1 großer Gymnastikball, 1 kleiner Gymnastikball Tanz auf dem Ball Material: 1 großer Gymnastikball, 1 kleiner Gymnastikball 1 Setz dich auf den großen Gymnastikball und hebe die Füße vom Boden Versuche möglichst lange auf dem Ball zu bleiben ohne die

Mehr

Beach-Faustball 3:3. Was: Volleyballspiel Es darf aber nur mit einem Arm gespielt werden (Faustball- Technik)

Beach-Faustball 3:3. Was: Volleyballspiel Es darf aber nur mit einem Arm gespielt werden (Faustball- Technik) Beach-Faustball Volleyballspiel Es darf aber nur mit einem Arm gespielt werden (Faustball- Technik) Direktes Spielen fördern Ganzheitliche Technik Reaktionsschnelligkeit Differenzierung 3:3 18 3:3 Volleyballfeld

Mehr

Deutsche Meisterschaft Poolbillard 2015 Herren / Damen / Ladies / Senioren/Rollstuhlfahrer

Deutsche Meisterschaft Poolbillard 2015 Herren / Damen / Ladies / Senioren/Rollstuhlfahrer Deutsche Meisterschaft Poolbillard 2015 Herren / Damen / Ladies / Senioren/Rollstuhlfahrer Turnierinformationen 15.10.2015 2 Allgemeine Informationen Internetseite Wie gewohnt, werden alle Informationen

Mehr

Deutsche Meisterschaft Poolbillard 2014 Herren / Damen / Ladies / Senioren

Deutsche Meisterschaft Poolbillard 2014 Herren / Damen / Ladies / Senioren Deutsche Meisterschaft Poolbillard 2014 Herren / Damen / Ladies / Senioren Turnierinformationen 01.11.2014 2 Allgemeine Informationen Internetseite Wie gewohnt, werden alle Informationen sowie Ergebnisse

Mehr

ANFÄNGERTRAINING NGERTRAINING. http://youtu.be/e3ak80eodvy

ANFÄNGERTRAINING NGERTRAINING. http://youtu.be/e3ak80eodvy NGERTRAINING http://youtu.be/e3ak80eodvy Aufwärmtraining viele TT-Bälle Spiel: "Haltet die Seite frei" Die Halle wird durch eine Sitzbank oder Spielfeldumrandungen geteilt; während einer festgelegten

Mehr

Spiele mit mir Große Spiele mit neuen Regeln

Spiele mit mir Große Spiele mit neuen Regeln Spiele mit mir Große Spiele mit neuen Regeln Andrea Remua ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------- BumBall Bumball ist ein relativ

Mehr

RICHTLINIEN und SPIELREGELN für den KLEINFELDFUSSBALL ab der Saison 2014/15

RICHTLINIEN und SPIELREGELN für den KLEINFELDFUSSBALL ab der Saison 2014/15 RICHTLINIEN und SPIELREGELN für den KLEINFELDFUSSBALL ab der Saison 2014/15 Spalte für Anmerkungen Die Turnierrichtlinien sind den teilnehmenden Mannschaften mitzuteilen. 1 GRUNDSÄTZLICHE BESTIMMUNGEN

Mehr

Schulung Mai. Thema: Regelfragen

Schulung Mai. Thema: Regelfragen Schulung Mai Thema: Ein Abwehrspieler führt einen Indirekten Freistoß aus, hat dabei aber noch eine Wasserflasche in der Hand. Wiederholung, keine Verwarnung, aber Hinweis an Spieler 1 Ein Abwehrspieler

Mehr

Offizielle Pétanque-Spielregeln Anwendbar auf allen Gebieten der Nationalverbände, die der F.I.P.J.P. angehören

Offizielle Pétanque-Spielregeln Anwendbar auf allen Gebieten der Nationalverbände, die der F.I.P.J.P. angehören Pétanque-Regeln des DPV gemäß der F.I.P.J.P. Dieses Regelheft ersetzt das Regelheft von 01.01.2009. Übersetzung aus dem Französischen vom DPV-Schiedsrichterausschuss. Stand: 06. Dezember 2010 Herausgeber:

Mehr

Themen. Zusammenarbeit Vorbereitung Strafbestimmungen Schüsse von der Strafstossmarke

Themen. Zusammenarbeit Vorbereitung Strafbestimmungen Schüsse von der Strafstossmarke Regel 14 Strafstoss Themen Zusammenarbeit Vorbereitung Strafbestimmungen Schüsse von der Strafstossmarke Zusammenarbeit Der Schiedsrichter organisiert die Voraussetzungen für die Wiederaufnahme des Spiels

Mehr

Der Ball ist rund Matthias Jaklen

Der Ball ist rund Matthias Jaklen Der Ball ist rund Matthias Jaklen Zutaten: Bälle verschiedenster Art (auch von jedem Kind von zu Hause mitgebracht) Luftballons, Chiffontücher, Frisbeescheiben Körbe/Behälter/Tore Matten Elementare Ballschule

Mehr

Bunter Abend: Schlag den Raab zum Selbermachen

Bunter Abend: Schlag den Raab zum Selbermachen Bunter Abend: Schlag den Raab zum Selbermachen Idee: Inspiriert vom Brettspiel Schlag den Raab das Spiel treten hier zwei gleich große Gruppen gegeneinander an. Jeder Spieler spielt einmal gegen einen

Mehr

Die Großen Spiele: Basketball, Fußball, Handball, Volleyball Möglichkeiten einer integrativen Spielvermittlung

Die Großen Spiele: Basketball, Fußball, Handball, Volleyball Möglichkeiten einer integrativen Spielvermittlung Die Großen Spiele: Basketball, Fußball, Handball, Volleyball Möglichkeiten einer integrativen Spielvermittlung Basketball: Fertigkeitsorientiertes Angebot. Dribbeln, Passen und Werfen Dribbeln: Kontrolliertes

Mehr

Aktionsfelder. 1 Pfeffermühle

Aktionsfelder. 1 Pfeffermühle Was wäre die weltberühmte indische Küche ohne ihre exotischen Gewürze! In Mumbai aber sind die Gewürzpreise explodiert. Alle Köche sind in heller Aufregung. Da hilft nur noch ein Besuch bei Rajive auf

Mehr

Trainingseinheit Nr. 12 für F-Jugend

Trainingseinheit Nr. 12 für F-Jugend Trainingseinheit Nr. 12 für F-Jugend Dauer: Materialien: ca. 90 Minuten pro Spieler 1 Ball, 12 Hütchen, 4 Pylonen, Vielseitigkeitsbälle, Leibchen Übung 1: Feuer-Wasser-Sturm-Dribbling Technik/Schnelligkeit/Vielseitigkeit

Mehr

Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen)

Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen) Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen) Ziel des Spiels Plyt Herausforderungen Spieler richtig multiplizieren (oder hinzufügen) eine Anzahl von Würfeln zusammen und Rennen entlang der Strecke der

Mehr

JAVA PROJEKT. Schiffe Versenken mit GUI. Projektheft

JAVA PROJEKT. Schiffe Versenken mit GUI. Projektheft Anwendungspraktikum aus JAVA Programmierung SS 2006 Leitung: Dr. Albert Weichselbraun JAVA PROJEKT Schiffe Versenken mit GUI Projektheft Marija Matejic Matrikelnummer: 9352571 E-mail: marijamatejic@yahoo.com

Mehr

DIE TESTS. 1. Die Klasse sollte vor kurzem Bälle von einem Tee geschlagen, Bälle auf ein Ziel geworfen haben, etc.

DIE TESTS. 1. Die Klasse sollte vor kurzem Bälle von einem Tee geschlagen, Bälle auf ein Ziel geworfen haben, etc. DIE TESTS Es ist nicht erforderlich, alle Tests am selben Tag abzuhalten. Das folgende Beispiel geht von einer Klasse mit 20-30 Schülern/innen aus, die alle vier Testaktivitäten in einer Unterrichtsstunde

Mehr

SCHWEIZER JUNIOREN INTERCLUB 2013

SCHWEIZER JUNIOREN INTERCLUB 2013 SCHWEIZER JUNIOREN INTERCLUB 2013 REGLEMENT Diese Meisterschaft wird in 3 Etappen gespielt: 1. Qualifikationsrunden 2. Viertel- und Halbfinale 3. Schweizer Finale Einführung Qualifikationsrunden Aufteilung

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Volley-Spiele von Jörg Daniel (07.04.2015)

AUFWÄRMEN 1: Volley-Spiele von Jörg Daniel (07.04.2015) AUFWÄRMEN 1: Volley-Spiele Ein 15 x 15 Meter großes Feld markieren Die Spieler frei im Feld verteilen Die Hälfte der Spieler hat 1 Ball Alle Spieler bewegen sich frei im Feld. Die Spieler ohne Ball bieten

Mehr

2. Höchstgewinne Der Höchstbetrag, der mit einem beliebigen Wettschein gewonnen werden kann, ist CERTBET Online Solutions GmbH spezifisch.

2. Höchstgewinne Der Höchstbetrag, der mit einem beliebigen Wettschein gewonnen werden kann, ist CERTBET Online Solutions GmbH spezifisch. Allgemeine Wettregeln 1. Preisgestaltung Änderungen bei allen Quoten sind vorbehalten und können gelegentlich auf bestimmte Spieleinsatzhöhen beschränkt sein. Die über unsere verschiedenen Absatzkanäle

Mehr

RICHTLINIEN und SPIELREGELN für den HALLENFUSSBALL

RICHTLINIEN und SPIELREGELN für den HALLENFUSSBALL RICHTLINIEN und SPIELREGELN für den HALLENFUSSBALL Das Spiel im Freien unterscheidet sich gravierend vom Spiel in der Halle. In der Halle wird wesentlich rasanter gespielt. Viele Zweikämpfe und rascher

Mehr

SCHWEIZERISCHE JUNIOREN INTERCLUBMEISTERSCHAFTEN 2015

SCHWEIZERISCHE JUNIOREN INTERCLUBMEISTERSCHAFTEN 2015 SCHWEIZERISCHE JUNIOREN INTERCLUBMEISTERSCHAFTEN 2015 REGLEMENT Diese Meisterschaft wird in 3 Etappen gespielt: 1. Qualifikationsrunden 2. Viertel- und Halbfinale 3. Schweizer Finale Einführung Qualifikationsrunden

Mehr

Ligaregeln 2013/2. Stand Oktober 2013

Ligaregeln 2013/2. Stand Oktober 2013 Ligaregeln 2013/2 Stand Oktober 2013 1.1. Klasseneinteilung C- Liga 301 Einfach aus B- Liga 301 Masters aus A- Liga 501 Doppel aus In allen Ligen werden 16 Einzel und 2 Doppel gespielt. 1.2. Spielerqualifikation

Mehr

Reglement Syntax Junior Cup

Reglement Syntax Junior Cup Reglement Syntax Junior Cup 2015 Wettkampf Biel, 15.04.2015 / po Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen... 3 Art. 1 Zweck der Turnierserie...3 Art. 2 Patronat...3 Art. 3 Turnierbestimmungen...3

Mehr

Ausbildung für Sekretäre und Zeitnehmer

Ausbildung für Sekretäre und Zeitnehmer Ausbildung für Sekretäre und Zeitnehmer Grundlagen: Richtlinien für Sekretäre und Zeitnehmer im HHV (Stand 01.07.2005) Internationale Hallenhandballregeln in der Ausgabe 1. August 2005 25.06.2005 Arbeitskreis

Mehr

- 1 - HiT or PUTT. Excaliboule-Matte für Wurfsäcke (engl.: footbags)

- 1 - HiT or PUTT. Excaliboule-Matte für Wurfsäcke (engl.: footbags) - 1 - HiT or PUTT Excaliboule-Matte für Wurfsäcke (engl.: footbags) - 2 - Welche Spiele können gespielt werden? 1 Tic Tac Toe (3 gewinnt) Es gelten die Feldzahlen oben links! Für die folgenden Spiele gelten

Mehr

HRV Bern-Jura Turnweg 26, 3013 Bern. Post: Postfach 282, 3000 Bern 22

HRV Bern-Jura Turnweg 26, 3013 Bern. Post: Postfach 282, 3000 Bern 22 HRV Bern-Jura Turnweg 26, 3013 Bern Post: Postfach 282, 3000 Bern 22 Kommunikation: Telefon 031 332 39 06, Telefax 031 332 39 07 Email info@hrvbeju.ch Internet: www.hrvbeju.ch vom 8. November 2011 Handball-Schülermeisterschaft

Mehr

Rüdiger Dorn. Das Zocken bis zum letzten Würfel geht weiter!

Rüdiger Dorn. Das Zocken bis zum letzten Würfel geht weiter! Rüdiger Dorn SPIELMATERIAL 8 gelbe Würfel 8 graue Würfel 10 violette Würfel 2 weiße Würfel 7 größere Würfel 33 Spielkarten: 1 Übersichts- bzw. Ablagekarte 5 100.000 $-Geldkarten 1 Karte Einarmiger Bandit

Mehr

Die Technik des Torhüters

Die Technik des Torhüters Inhaltsverzeichnis Vorworte... 4 Einführung... 5 Die Technik des Torhüters... 9 1 Das Aufwärmen... 13 2 Konditionstraining... 49 3 Koordinationstraining... 87 4 Techniktraining... 99 5 Taktiktraining...

Mehr

Themen. Elemente der Regel Abseitsposition Eingreifen ins Spiel. Regelübertretungen Tipps

Themen. Elemente der Regel Abseitsposition Eingreifen ins Spiel. Regelübertretungen Tipps Regel 11 Abseits Themen Elemente der Regel Abseitsposition Eingreifen ins Spiel - einen Gegner beeinflussen - ins Spiel eingreifen - aus seiner Stellung einen Vorteil ziehen Regelübertretungen Tipps Elemente

Mehr

Pool Billard Regeln. Der Spieler versucht dann, die 15. Kugel so zu versenken, dass die aufgebauten Kugeln gelöst werden und er weiterspielen kann.

Pool Billard Regeln. Der Spieler versucht dann, die 15. Kugel so zu versenken, dass die aufgebauten Kugeln gelöst werden und er weiterspielen kann. 1. Disziplin 14/1 endlos (Standardisierte Weltregel) 1.1 Ziel des Spiels i. 14/1 ist ein Ansagespiel. Der Spieler muss Kugel und Tasche ansagen. Der Spieler bekommt für jede korrekt angesagte und mit einem

Mehr

33. Junioren-Hallenfussball-Turnier um den Winterthurer Stadtmeister 2015 vom 16.-18. Januar 2015

33. Junioren-Hallenfussball-Turnier um den Winterthurer Stadtmeister 2015 vom 16.-18. Januar 2015 Fussballverband der Stadt Winterthur Postfach 1817 8401 Winterthur 33. Junioren-Hallenfussball-Turnier um den Winterthurer Stadtmeister 2015 vom 16.-18. Januar 2015 Programmübersicht: Freitag: 16. Januar

Mehr

Österreichische Dartsport Organisation (ÖDSO) Bundesliga Ligaregeln Stand 01.09.2013

Österreichische Dartsport Organisation (ÖDSO) Bundesliga Ligaregeln Stand 01.09.2013 Österreichische Dartsport Organisation (ÖDSO) Bundesliga Ligaregeln Stand 01.09.2013 1 Allgemeines 1.1 Mit der Anmeldung zur Bundesliga 2013/2014 unterstehen alle gemeldeten Spieler direkt der ÖDSO. Der

Mehr

Schweizerischer Turnverband Fédération suisse de gymnastique Federazione svizzera di ginnastica. Reglement Korbball

Schweizerischer Turnverband Fédération suisse de gymnastique Federazione svizzera di ginnastica. Reglement Korbball Schweizerischer Turnverband Fédération suisse de gymnastique Federazione svizzera di ginnastica Reglement Korbball Ausgabe 2014 Auflage 700 Exemplare Herausgeber Schweizerischer Turnverband, Bahnhofstrasse

Mehr

Spielideen mit dem Frisbee

Spielideen mit dem Frisbee Departement Schule und Sport Sportamt Bewegungstipps Spielideen mit dem Frisbee Frisbee-Passen 1. In Zweier-Gruppen: 2 Personen stehen sich im Abstand von 5 bis 10 Metern gegenüber. Gezählt werden die

Mehr

Regelwerk. der. Stand: 03-02-2005 Version: 3.9. www.ngl-europe.com

Regelwerk. der. Stand: 03-02-2005 Version: 3.9. www.ngl-europe.com Regelwerk der Die in diesem Regelwerk festgehaltenen Verordnungen und Leitsätze sind für jeden Teilnehmer der Netzstatt Gaming League verbindlich. Mit der Anmeldung bestätigt jeder Teilnehmer, dass er

Mehr

I T S F SPIELREGELN. International Table Soccer Federation. Stand Mai 2014. ITSF Regeln Deutsch Seite 1 von 22. Übersetzungsstand Juni 2014

I T S F SPIELREGELN. International Table Soccer Federation. Stand Mai 2014. ITSF Regeln Deutsch Seite 1 von 22. Übersetzungsstand Juni 2014 I T S F International Table Soccer Federation SPIELREGELN Stand Mai 2014 Übersetzungsstand Juni 2014 ITSF Regeln Deutsch Seite 1 von 22 EINLEITUNG... 3 QUALIFIZIERTES AUTORITÄTSPERSONAL... 3 OFFIZIELLER

Mehr

173108 Großbrettspiel- Spielesammlung

173108 Großbrettspiel- Spielesammlung Produktinformation 173108 Großbrettspiel- Spielesammlung Mit dem Großbrettspiel haben sie gleich eine ganze Ansammlung an tollen und bekannten Brettspielen. Alle Spiele sind auch für Blinde geeignet, da

Mehr

Fußball. Die wichtigsten Regeln in Leichter Sprache

Fußball. Die wichtigsten Regeln in Leichter Sprache Fußball Die wichtigsten Regeln in Leichter Sprache In diesem Heft stehen die wichtigsten Fußball-Regeln. Das Büro für Leichte Sprache ist von der Lebenshilfe Bremen. Wir haben die Regeln in Leichte Sprache

Mehr

Jedes Team muss in einheitlichen Trikots auftreten. Bei der Meldung bis 14:45 Uhr am Infostand erhält jedes Team ein

Jedes Team muss in einheitlichen Trikots auftreten. Bei der Meldung bis 14:45 Uhr am Infostand erhält jedes Team ein Allgemeine Informationen Jedes Team muss in einheitlichen Trikots auftreten. Bei der Meldung bis 14:45 Uhr am Infostand erhält jedes Team ein Teamschild und die Startunterlagen. Um 15:00 Uhr wird die offiziell

Mehr

TENNISREGELN DER INTERNATIONAL TENNIS FEDERATION (ITF)

TENNISREGELN DER INTERNATIONAL TENNIS FEDERATION (ITF) TENNISREGELN DER INTERNATIONAL TENNIS FEDERATION (ITF) Das Einzel Regel 1 Regel 2 Regel 3 Regel 4 Regel 5 Regel 6 Regel 7 Regel 8 Regel 9 Regel 10 Regel 11 Regel 12 Regel 13 Regel 14 Regel 15 Regel 16

Mehr

Allgemeine Hinweise - Spielberichte

Allgemeine Hinweise - Spielberichte Allgemeine Hinweise - Spielberichte Zu jedem Spiel muss ein Spielbericht ausgefüllt werden. Der Spielbericht ist eine Urkunde Jeder Spielbericht muss vollständiges und korrektes ausgefüllt werden. Spielnummer,

Mehr

EINE ÜBERSICHT ÜBER BATTLEGROUNDS

EINE ÜBERSICHT ÜBER BATTLEGROUNDS Battlegrounds ist ein neues Turniererlebnis von League of Legends, in dem du dich mit anderen Teams aus deinem Land messen kannst, ganz gleich, wie hoch du die Rangliste schon erklommen hast. Ab Stufe

Mehr

Südbaden-Cup. Ausstieg Champions

Südbaden-Cup. Ausstieg Champions Südbaden-Cup Ausstieg Champions Beschreibung Der Ausstieg aus dem Turnier dient Spielern die eine weite Anreise haben sich aus dem Turnier zu verabschieden um noch am gleichen Tag heimzureisen und einen

Mehr

Spielplan für das Elfmeter-Turnier bei der

Spielplan für das Elfmeter-Turnier bei der Spielplan für das Elfmeter-Turnier bei der Gruppeneinteilung: Gruppe A Gruppe B Gruppe C Gruppe D VfL Maultaschen Füchse 09 Juventus Urin Freitagsmänner TV Jugend KB Wahl Elektrotechnik / Hopp, hopp, rin

Mehr

INTERNATIONAL DART FEDERATION // EUROPEAN DART UNION. 1. Internationale Turnierregeln

INTERNATIONAL DART FEDERATION // EUROPEAN DART UNION. 1. Internationale Turnierregeln INTERNATIONAL DART FEDERATION // EUROPEAN DART UNION 1.1 ALLGEMEINE SPIELREGELN: 1.1.1 Definition der Abwurflinie: 1. Internationale Turnierregeln Die Spieler stehen an der Abwurflinie, die sich 2,44 m

Mehr

Fußball-Landesverband Brandenburg e.v.

Fußball-Landesverband Brandenburg e.v. Fußball-Landesverband Brandenburg e.v. FLB-Geschäftsstelle - Dresdener Straße 18-03050 Cottbus - Tel. 0355 / 43 10 220 - Fax 0355 / 43 10 230 Rahmen-Richtlinien für Kleinfeldspiele Der Fußball-Landesverband

Mehr

Inhalt. Thema: Energie. Gedanke. Experiment/Spiel. Thema. Batterietests. Batterie. Batterien haben zwei Pole. Strom erzeugen

Inhalt. Thema: Energie. Gedanke. Experiment/Spiel. Thema. Batterietests. Batterie. Batterien haben zwei Pole. Strom erzeugen Inhalt Experiment/Spiel Thema Gedanke Batterietests Batterie Batterien haben zwei Pole. Experiment Elektrizität herstellen Strom erzeugen Elektrizität kann durch Bewegung erzeugt werden. Experiment Stromkreis

Mehr

A U S S C H R E I B U N G DEUTSCHE SCHÜLER- MANNSCHAFTSMEISTERSCHAFTEN

A U S S C H R E I B U N G DEUTSCHE SCHÜLER- MANNSCHAFTSMEISTERSCHAFTEN A U S S C H R E I B U N G DEUTSCHE SCHÜLER- MANNSCHAFTSMEISTERSCHAFTEN 25. / 26. Juni 2005, Kreuzau VERANSTALTER: SCHIRMHERR: AUSRICHTER: DURCHFÜHRER: AUSTRAGUNGSORT: GESAMTLEITUNG: ORGANISATION: TURNIERLEITUNG:

Mehr

REGELN SNOOKER ENGLISH BILLIARDS

REGELN SNOOKER ENGLISH BILLIARDS REGELN FÜR SNOOKER UND ENGLISH BILLIARDS Herausgegeben vom REGELN FÜR SNOOKER UND ENGLISH BILLIARDS Übersetzt von Esther BÖHM und Eduard FARKASHAZY 9/96, überarbeitet von Ing. Franz MÉSZÁROS 10/04, 8/06

Mehr

Fußball in der Grundschule Norbert Ruschel 3.-4. Schuljahr Klassenstärke bis 24 Kinder Bewegungsfelder Miteinander und gegeneinander spielen und Bewegen mit Geräten und Materialien 4 einfache Regeln TOR:

Mehr

B&R-MM Badmintonturnier Regeln

B&R-MM Badmintonturnier Regeln Perfection in Automation B&R-MM Document Name: Werner Krammel Version.Revision: 2003 File Name: BadmintonRules2003.doc Scope: for badmintongroup members only Copyright 2003 by B&R Industrie-Automation

Mehr

Internationale Handball-Regeln mit den DHB Zusatzbestimmungen Stand: 1. Juli 2013

Internationale Handball-Regeln mit den DHB Zusatzbestimmungen Stand: 1. Juli 2013 DHB IHR Seite 1 Internationale Handball-Regeln mit den DHB Zusatzbestimmungen Stand: 1. Juli 2013 Alle Rechte vorbehalten: Handball Marketinggesellschaft mbh (HMG), Strobelallee 56, 44139 Dortmund. Kommerzielle

Mehr

Ausschreibung Handball WK IV

Ausschreibung Handball WK IV Wichtige organisatorische Hinweise: Jede Mannschaft muss von einer Lehrkraft und einer weiteren Aufsichtsperson begleitet werden. Die beigefügte Mannschaftsliste muss durch die Schulleitung mit Unterschrift

Mehr

CREDIT SUISSE CUP. Schulfussball-Meisterschaft SFV. Ausführungsbestimmungen Finalturnier

CREDIT SUISSE CUP. Schulfussball-Meisterschaft SFV. Ausführungsbestimmungen Finalturnier CREDIT SUISSE CUP Schulfussball-Meisterschaft SFV Ausführungsbestimmungen Finalturnier 1. Administrative Weisungen 1.1. Sicherheit/Ordnung Alle Spieler/innen müssen gegen Unfall versichert sein! Die Teilnehmer

Mehr

Spielewerkstatt gesucht!

Spielewerkstatt gesucht! Spielewerkstatt gesucht! Die 10 besten Bewegungsspiele aus aller Welt vorgeschlagen von den Gewinnerschulen des Wettbewerbs Spielewerkstatt gesucht 2010 Lacrosse Hacky Sack Steal the bacon Peteca Kanada

Mehr

Der Ball springt von einer Mittelfahne ins Spielfeld zurück. Spielfortsetzung? Einwurf

Der Ball springt von einer Mittelfahne ins Spielfeld zurück. Spielfortsetzung? Einwurf Regel 1 - Das Spielfeld Nach der Besichtigung des Platzes hält der SR den Platz nicht für bespielbar. Darf unter Umständen trotzdem gespielt werden? nein Bei einem Abendspiel im Herbst zieht Nebel auf.

Mehr

Bauen und Bewegen im Gruppen-, Klassenraum oder Flur

Bauen und Bewegen im Gruppen-, Klassenraum oder Flur Bauen und Bewegen im Gruppen-, Klassenraum oder Flur B_9460_001_160.indd 61 18.03.2014 14:04:52 Uhr Bauen und Bewegen im Gruppen-, Klassenraum oder Flur Bauen sollte nicht nur eine sitzende und kleinräumige

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Doppel-Bank I von Mario Vossen (29.12.2015)

AUFWÄRMEN 1: Doppel-Bank I von Mario Vossen (29.12.2015) AUFWÄRMEN 1: Doppel-Bank I A B C 2 auf die Seite gelegte Langbänke gegen einander stellen Positionshütchen errichten 2 Gruppen bilden und an den Positions hütchen aufstellen A passt gegen die Bank und

Mehr

von Markus Kropf Ein Spiel für 2 7 Langohren ab 8 Jahren Spielmaterial Jeder der 7 Würfel hat folgende Symbole:

von Markus Kropf Ein Spiel für 2 7 Langohren ab 8 Jahren Spielmaterial Jeder der 7 Würfel hat folgende Symbole: Ein Spiel für 2 7 Langohren ab 8 Jahren Tommy Has, Bürgermeister von Bunny Hill, schlägt Alarm. In den n seiner Stadt ist Full Has und die Zahl der Hasardeure ist dramatisch gestiegen. Für mehr und mehr

Mehr

Das 4 4 2 Spielsystem

Das 4 4 2 Spielsystem Das 4 4 2 Spielsystem Das 4 4 2 Spielsystem ist eine Variante einer Aufstellungsmöglichkeit für eine Fußballmannschaft. Die Begriffsdefinition 4 4 2 erklärt sich dabei an der Anzahl der Spieler, die im

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Aufprall-Rundlauf von Ralf Peter (14.07.2015)

AUFWÄRMEN 1: Aufprall-Rundlauf von Ralf Peter (14.07.2015) AUFWÄRMEN 1: Aufprall-Rundlauf Zwei 10 x 10 Meter große Quadrate nebeneinander markieren 2 Mannschaften zu je 4 Spielern bilden Je 1 Spieler postiert sich mit Ball im Feld Die anderen Spieler verteilen

Mehr

Nord-Ostschweizer Basketballverband

Nord-Ostschweizer Basketballverband 24-SEKUNDEN-ZEITNAHME Anwendung der neuen 24/14-Sekunden-Regel ab Saison 2012/13 Mit freundlicher Genehmigung des Deutschen Basketball Bunds Grundsätze Die Neuerung besteht darin, dass bei denjenigen Einwürfen

Mehr

Regel 12 Verbotenes Spiel und unsportliches Betragen (Teil 1 verbotenes Spiel)

Regel 12 Verbotenes Spiel und unsportliches Betragen (Teil 1 verbotenes Spiel) Regel 12 Verbotenes Spiel und unsportliches Betragen (Teil 1 verbotenes Spiel) Themen Fouls Grundvoraussetzungen für ein Foulspiel Direkter Freistoß Indirekter Freistoß Fahrlässigkeit, Rücksichtslosigkeit,

Mehr

Mausspiel Lehrerinformation und Anleitung

Mausspiel Lehrerinformation und Anleitung 1/5 Arbeitsauftrag Höre gut deiner Lehrkraft zu und folge den Arbeitsschritten. Ziel Selbständig ein mit Überwindlungsstichen nähen und spielen. Material Baselfilz in den Farben rot, grün, violett gelb

Mehr

Praxisbeispiele Erfahrungs- und Lernbereich. Erleben und Wagen. PartnerInnenakrobatik und. Gruppenakrobatik

Praxisbeispiele Erfahrungs- und Lernbereich. Erleben und Wagen. PartnerInnenakrobatik und. Gruppenakrobatik Praxisbeispiele Erfahrungs- und Lernbereich Erleben und Wagen Lehrplanbezug Praxisbeispiele Neues wagen PartnerInnenakrobatik und Gruppenakrobatik Zirkuskünste erproben, erfahren und anwenden Partnerinnen-

Mehr

Hallenfussballturnier 7 + 8 + 9 Februar 2014. Stadthalle Dietikon

Hallenfussballturnier 7 + 8 + 9 Februar 2014. Stadthalle Dietikon Hallenfussballturnier 7 + 8 + 9 Februar 2014 Stadthalle Dietikon Turnierreglement 1. Reglement Die Spiele werden gemäß den Vorschriften des Weltfussballverbandes FIFA und des Schweizerischen Fussballverbandes

Mehr

Staffelwettbewerb. Stand 08.04.2011

Staffelwettbewerb. Stand 08.04.2011 Staffelwettbewerb Stand 08.04.2011 Der Staffelwettbewerb der Jugendfeuerwehr soll den feuerwehrtechnischen Anteil in der Jugendfeuerwehr im Rahmen eines Wettbewerbes fördern. f Er soll weder die Vorbereitung

Mehr

3 Übungen zur Kräftigung

3 Übungen zur Kräftigung 3 Übungen zur Kräftigung Definition Kraftfähigkeit: Fähigkeit des Sportlers, Widerstände durch willkürliche Muskelkontraktion zu überwinden bzw. äußeren Kräften entgegenwirken zu können (Schnabel/Harre/Borde,

Mehr

Liga - Regeln. Dart-Liga Mittlerer Neckarraum e.v.

Liga - Regeln. Dart-Liga Mittlerer Neckarraum e.v. Liga - Regeln Dart-Liga Mittlerer Neckarraum e.v. Stand: Juni 2015 1. ALLGEMEINE REGELN A.) Spielvariationen in den einzelnen Klassen: Bezirksoberklasse : 501 Double Out ohne Rundenbegrenzung Bezirksklasse

Mehr

DIE WICHTIGSTEN THEMEN IM ÜBERBLICK. Regeländerungen Erinnerungen, Erläuterungen

DIE WICHTIGSTEN THEMEN IM ÜBERBLICK. Regeländerungen Erinnerungen, Erläuterungen DIE WICHTIGSTEN THEMEN IM ÜBERBLICK Regeländerungen Erinnerungen, Erläuterungen SPIELERANZAHL Maximal 6 Spieler am Spielfeld U14, U12, U10, U9 maximal 5 Feldspieler und verpflichtend ein voll ausgerüsteter

Mehr

ANHANG 1 DES SPORTTIP-REGLEMENTS

ANHANG 1 DES SPORTTIP-REGLEMENTS ANHANG 1 DES SPORTTIP-REGLEMENTS 3. Ausgabe Februar 2016 SPORTTIP SET ist eine der verschiedenen Teilnahmearten, die von der Loterie Romande angeboten werden. Für den Teilnehmer geht es darum, eine Prognose

Mehr

Für 2 bis 4 Spieler ab 8 Jahren. Spielregeln

Für 2 bis 4 Spieler ab 8 Jahren. Spielregeln Für 2 bis 4 Spieler ab 8 Jahren Spielregeln 03226 Vp-handleiding-its.indd 1 10-03-2005 08:08:51 Einleitung: Der arme Lukas liegt im Krankenhaus und wartet auf die Spieler, die ihm helfen können, wieder

Mehr

Warm-ups zum Kennenlernen und zur Bewegung. Sascha Meinert, Michael Stollt Institut für prospektive Analysen e.v.

Warm-ups zum Kennenlernen und zur Bewegung. Sascha Meinert, Michael Stollt Institut für prospektive Analysen e.v. Warm-ups zum Kennenlernen und zur Bewegung Sascha Meinert, Michael Stollt Institut für prospektive Analysen e.v. Das Weiße-Socken-Spiel (Bewegung) Dieses Warm-up hat vor allem den Zweck, die Teilnehmenden

Mehr

CREDIT SUISSE CUP. Schulfussball-Meisterschaft des SFV. Ausführungsbestimmungen für Kantonale Ausscheidungsturniere

CREDIT SUISSE CUP. Schulfussball-Meisterschaft des SFV. Ausführungsbestimmungen für Kantonale Ausscheidungsturniere CREDIT SUISSE CUP Schulfussball-Meisterschaft des SFV Ausführungsbestimmungen für Kantonale Ausscheidungsturniere 1. Grundsätzliches Die Schulfussball-Meisterschaft des SFV findet jährlich unter Beteiligung

Mehr

SPIELBESCHREIBUNGEN DART RADIKAL SYSTEM

SPIELBESCHREIBUNGEN DART RADIKAL SYSTEM SPIELBESCHREIBUNGEN DART RADIKAL SYSTEM X01: 301, 501, 701 oder 901 Rundenbegrenzungen: 301 (15); 501 (20); 701 (25); 901 (30) In diesem Spiel beginnen alle Spieler mit 301, 501, 701 oder 901 Punkten.

Mehr

"Vom Eise befreit sind Strom und Bäche..." So auch das Tal der Roten Weißeritz.

Vom Eise befreit sind Strom und Bäche... So auch das Tal der Roten Weißeritz. "Vom Eise befreit sind Strom und Bäche..." So auch das Tal der Roten Weißeritz. Warum Goethe in einem Spielbericht? Vor 180 Jahren, am 22. März, starb der große Dichterfürst. Und da man in Schmiedeberg

Mehr

Spielbetriebskommission (SBK) Regel- und Schiedsrichterkommission (RSK) WEISUNGEN FÜR DEN SPIELBETRIEB

Spielbetriebskommission (SBK) Regel- und Schiedsrichterkommission (RSK) WEISUNGEN FÜR DEN SPIELBETRIEB Spielbetriebskommission (SBK) Regel- und Schiedsrichterkommission (RSK) WEISUNGEN FÜR DEN SPIELBETRIEB Änderungsnachweise Erstellung Berlin 05.09.2014 Floorball Deutschland Spielbetriebskommission (SBK),

Mehr

Winter der Toten FAQ Version 1.2

Winter der Toten FAQ Version 1.2 Winter der Toten FAQ Version 1.2 Inhaltsverzeichnis 1.0.0 Überlebende-karten 1.1.0 John Price... 2 1.2.0 Loretta Clay... 3 1.3.0 Edward White... 3 2.0.0 Schicksalskarten 2.1.0 Schicksalskarten Auslöser...

Mehr

SFV Fortbildung Modul Kopfballtraining

SFV Fortbildung Modul Kopfballtraining SFV Fortbildung Modul Kopfballtraining EINLEITUNG Dauer Thema/Übung/Spielform Organisation/Skizze Einlaufen Kopfballkreis - Gezielte Kopfbälle aus der Bewegung - Bewegungserfahrung, spezifische Muskelaktivierung

Mehr

Spielmaterial. Hallo! Ich bin der kleine AMIGO und zeige euch, wie dieses Spiel funktioniert. Viel Spaß! von Liesbeth Bos

Spielmaterial. Hallo! Ich bin der kleine AMIGO und zeige euch, wie dieses Spiel funktioniert. Viel Spaß! von Liesbeth Bos Kissenschlacht_Regel.qxp:Layout 1 19.05.2010 12:00 Uhr Seite 1 Hallo! Ich bin der kleine AMIGO und zeige euch, wie dieses Spiel funktioniert. Viel Spaß! von Liesbeth Bos Spieler: 2 4 Personen Alter: ab

Mehr

Sportaufgaben. Sport. Sportaufgaben. Sportaufgaben

Sportaufgaben. Sport. Sportaufgaben. Sportaufgaben Sport Erläuterung Je nach vorhandenem Material und nach Interesse kann man wählen zwischen Aufgaben, wo die Gruppen sich "sportlich" betätigen müssen oder man nimmt die Quizfragen Zollstock Weitsprung

Mehr

Habituations-Training Vertigo Schwindel Übungen Habituation

Habituations-Training Vertigo Schwindel Übungen Habituation Übung 1: Mit oder ohne Hilfe 10 mal hinter einander hoch kommen. Dies drei Mal wiederholen. Danach Fenster oder etwas in der Richtung anvisieren. Blick Fixation ist wichtig. Nie die Augen schließen beim

Mehr

P X =3 = 2 36 P X =5 = 4 P X =6 = 5 36 P X =8 = 5 36 P X =9 = 4 P X =10 = 3 36 P X =11 = 2 36 P X =12 = 1

P X =3 = 2 36 P X =5 = 4 P X =6 = 5 36 P X =8 = 5 36 P X =9 = 4 P X =10 = 3 36 P X =11 = 2 36 P X =12 = 1 Übungen zur Stochastik - Lösungen 1. Ein Glücksrad ist in 3 kongruente Segmente aufgeteilt. Jedes Segment wird mit genau einer Zahl beschriftet, zwei Segmente mit der Zahl 0 und ein Segment mit der Zahl

Mehr

Anfänger für Pokerspieler/in Texas Hold EM

Anfänger für Pokerspieler/in Texas Hold EM Anfänger für Pokerspieler/in Texas Hold EM Texas Holdem ist die meistgespielte Poker Variante, egal ob in den USA, in Großbritannien oder bei uns. Die recht einfachen Spielregeln und die großen Möglichkeiten

Mehr

DECO TEXTURE selbstklebende Tapete

DECO TEXTURE selbstklebende Tapete Seite 1 DECO TEXTURE selbstklebende Tapete Anwendungsleitfaden 1) Vorbereitung des Untergrundes Der Untergrund muss trocken, sauber und ohne Rückstände früherer Tapetenschichten sein. Falls Sie vorher

Mehr

Spielanleitung Zahl der Spieler: Alter: Autor: Illustrationen: Inhalt:

Spielanleitung Zahl der Spieler: Alter: Autor: Illustrationen: Inhalt: Spielanleitung Art.-Nr.: 607-6362 Zahl der Spieler: Alter: Autor: Illustrationen: Inhalt: 1 6 ab 6 Jahren Michael Rüttinger Heidemarie Rüttinger, Alice Becker Spielplan mit Stadtplan von London 220 Karten

Mehr

Beispiel 1. 1. Runde. Fregatten Szenario Blanch vs. La Pique Es spielen Robert (Britische Blache ) gegen Thomas (Französische La Pique )

Beispiel 1. 1. Runde. Fregatten Szenario Blanch vs. La Pique Es spielen Robert (Britische Blache ) gegen Thomas (Französische La Pique ) Beispiel 1 Fregatten Szenario Blanch vs. La Pique Es spielen Robert (Britische Blache ) gegen Thomas (Französische La Pique ) Aufbauen laut Battle Book. Der Wind kommt, wie immer, von oben. 1. Runde Thomas

Mehr

Plakate / Plots. DIN A3 (297 x 420 mm) DATEN: BITTE BEACHTEN SIE: 30,1 29,7 cm (Endformat) 42,0 cm (Endformat) 42,4. Datenformat

Plakate / Plots. DIN A3 (297 x 420 mm) DATEN: BITTE BEACHTEN SIE: 30,1 29,7 cm (Endformat) 42,0 cm (Endformat) 42,4. Datenformat DIN A3 (297 x 420 mm) 30,1 29,7 cm () 42,4 42,0 cm () + Beschnittzugabe 301 x 424 mm 297 x 420 mm Rand des es reichen, sonst können beim DIN A2 (420 x 594 mm) 42,4 42,0 cm () 59,8 59,4 cm () + Beschnittzugabe

Mehr

WWW.INFINITYTHEGAME.COM WWW.ULISSES-SPIELE.DE

WWW.INFINITYTHEGAME.COM WWW.ULISSES-SPIELE.DE Eskalationsliga Regeln & spiele 1 bis 5 WWW.INFINITYTHEGAME.COM WWW.ULISSES-SPIELE.DE : ESKALATIONSLIGA Die folgenden Regeln gelten für Spiele, für die ein Classic League Pack, ein Lowcost League Pack

Mehr