Weiterbildung Streckenflug

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Weiterbildung Streckenflug"

Transkript

1 Segelfluggruppe Oberaargau Weiterbildung Streckenflug (nach dem Brevet) Dokumentgeschichte: Datum: Inhalt: Basisdokument mit Phase A Streckenflug erstellt. Zwicky / Burkhalter Streckenflug_nach_Brevet_SGO /7

2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Ziele der Streckenflugweiterbildung Gliederung der Weiterbildung Kontrollblatt 3 2. Phase A: Die ersten 50 Stunden nach dem Brevet (Silber C) Theoretische Grundlagen Flugphase 5 3. Phase B: Die 50 bis 100 Stunden nach dem Brevet (Gold C) Theoretische Grundlagen Flugphase 7 4. Phase C: Flüge grösser als 300km (Diamanten) Theoretische Grundlagen Flugphase 7 Streckenflug_nach_Brevet_SGO /7

3 1. Einleitung 1.1 Ziele der Streckenflugweiterbildung Das Weiterbildungskonzept für Streckenflug in der Segelfluggruppe Oberaargau unterstützt die brevetierten Piloten, erfolgreiche Streckenflieger zu werden. Das Konzept hilft den Piloten, sich die Weiterbildungselemente selbständig, zweckmässig und angepasst an die eigenen Ziele und Möglichkeiten zu erarbeiten. Das Konzept sieht vor, dass die Weiterbildung dokumentiert (Kontrollblatt) und (wenn der Pilot damit einverstanden ist) auch auf der Homepage der SGO und dem OLC registriert wird. 1.2 Gliederung der Weiterbildung Das Weiterbildungskonzept für Streckenflug ist, basierend auf den Flugaufgaben für die FAI- Leistungsabzeichen, in Phasen gegliedert. Dabei werden Flugzeugpark und Benützungsreglement der SGO sowie die geographischen Räume rund um den Flugplatz Langenthal- Bleienbach berücksichtigt. Die Phasen sind: Phase A Die ersten 50 Stunden nach dem Brevet (Silber C) Phase B Phase C 50 bis 100 Stunden nach dem Brevet (Gold C), Segelfliegen in den Alpen Bei Bedarf: Teilnahme an Regionalmeisterschaften. Flüge grösser als 300km (Diamanten), Alpenstreckenflüge. Bei Bedarf Teilnahme an Schweizermeisterschaften und anderen Wettbewerben. Für alle drei Phasen werden jeweils ein Theorieblock, die gemeinsam Vorbereitung von Flugbeispielen sowie Flüge am Doppelsteuer angeboten (die meisten Flüge am Doppelsteuer sind freiwillig, führen aber zu Erleichterungen in Bezug auf das Benützungsreglement). 1.3 Kontrollblatt Der Pilot führt das nachfolgende Kontrollblatt über die Weiterbildung und bewahrt dieses im Flugbuch auf. Die Kontrollblätter dienen der Flugschule zusätzlich zur periodischen Erfassung des Ausbildungsstandes. Das Kontrollblatt beinhaltet ein Visum durch den Piloten und eines durch den Fluglehrer: Visum Pilot: Der Pilot hat das Ausbildungselement gewissenhaft vorbereitet Visum Fluglehrer: Der Fluglehrer bestätigt, dass der Pilot das Ausbildungselement sicher beherrscht. Streckenflug_nach_Brevet_SGO /7

4 2. Phase A: Die ersten 50 Stunden nach dem Brevet (Silber C) 2.1 Theoretische Grundlagen Flugzeuge Siehe Benützungsreglement: Ka-8, Junior, B4, DG FAI Leistungsabzeichen Silber C Bedingungen: Dauerflug 5 h; Strecke 50 km; Höhengewinn 1000m Siehe Formular Antrag für internationale Leistungsabzeichen der FAI, Aero Club der Schweiz, Segelflug: Flugdokumentation und Navigationssysteme LX-20? Karten und Unterlagen Segelflugkarte Schweiz Helmut Reichmann Streckensegelflug, 10. Auflage, Motorbuchverlag Handbuch LX-20 (siehe Homepage SGO) Kopien der VAC-Karten von Langenthal, (Olten), Triengen, Luzern-Beromünster, Buttwil, Birrfeld, Frickthal-Schupfart, Grenchen, Biel Kappelen, Courtelary Kursunterlagen: Weiterbildung nach dem Brevet in der SGO, Streckenflug Phase A Inhalt Theoriekurs Streckenflug Phase A, die ersten 50 Stunden nach dem Brevet 1. Repetition Reichmann 2. Aussenlanden 3. Lufträume um LSPL, insbesondere Handhabung TMA Bâle 4. Aussenlandung in Grenchen 5. Administratives zu den FAI-Leistungsabzeichen 6. Vorbereitung eines Streckenflugtages (Meteo, Notam, Kosif, Anhänger, Rückholer) 7. Vorbereiten der 50km Standardflüge ab LSPL respektive Klus 8. Auslesen der Flüge, einreichen beim AeCS, Anmelden von Pilot und Flug beim OLC Spezifische Flugaufgaben (s. Kursunterlagen) Die Flüge sind in den..-loggern Nr bereits vorprogrammiert Flug 1: Dreick; Langenthal Gld.- Burgdorf Buttwil- Langenthal Gld Flug 2: Ziel-Rück: Langentha Gld.- Beznau KKW - Langenthal Gld. Flug 3: Dreieck: Langenthal Gld., Froburg - Taubenloch Langenthal Gld. Flug 4: Dreieck: Klus- Froburg- Taubenloch- Klus Flug 5: Ziel-Rück: Klus Chasseral- Klus Streckenflug_nach_Brevet_SGO /7

5 2.2 Flug Hinweis Flugverfahren müssen nach dem Luftfahrzeug-Flughandbuch (AFM) erfolgen. Instruktionen oder Checklisten dürfen dem AFM nie widersprechen! Das Briefing / Debriefing Konzept wird konsequent eingesetzt (siehe Segelflugschulung SGO): Flugauftrag mit Zielsetzungen Durchführen des Fluges Selbstanalyse durch den Piloten Analyse durch den Fluglehrer Simulierte Aussenlandung auf dem Flugplatz AUSBILDUNGSZIEL: Der Pilot kann den Heim-Flugplatz ohne die gewohnten Referenzen sicher anfliegen AUSBILDUNGSELEMENTE: Korrekte Funkmeldungen Rechtsvolte (ungewohnte Seite) mit abgedeckten Instrumenten am Doppelsteuer Stabiler Anflug mit ½ Bremsklappen Ziellandung ERLÄUTERUNGEN: Alle Elemente gemäss Segelflugschulung der SGO Aussenlandung auf Fremdflugplatz AUSBILDUNGSZIEL: Der Pilot kann einen fremden Flugplatz sicher anfliegen AUSBILDUNGSELEMENTE: Zweckmässige Flugvorbereitung Flug mit Motorsegler oder Segelflugzeug Volte einhalten Einfügen in den Verkehrsfluss Selbständiger Funk ERLÄUTERUNGEN: Streckenflug_nach_Brevet_SGO /7

6 2.2.4 Simulierte Aussenlandung im Gelände AUSBILDUNGSZIEL: Der Pilot kann ein Aussenlandefeld und Aussenlandebedingungen sicher beurteilen. Der Pilot kann einen Anflug auf ein Aussenlandefeld sicher planen und durchführen. Der Pilot erkennt die Hauptfehler, welche in einer Aussenlandung immer wieder gemacht werden AUSBILDUNGSELEMENTE: Beurteilung von Anflug und Landefeld bei Aussenlandung. Beurteilung der Windverhältnisse. Aussenlande Training mit Motorsegler. Stressfrei ERLÄUTERUNGEN: Aussenlandung im Gelände mit bekannten Feld AUSBILDUNGSZIEL: Der Pilot kann ein bekanntes und rekognosziertes Aussenlandefeld sicher anfliegen AUSBILDUNGSELEMENTE: Rekognoszieren eines Feldes Flugvorbereitung durch FL überwacht. Rückholmannschaft organisiert. Anflug mit Segelflugzeug (mit oder ohne Fluglehrer) Ziellandung ERLÄUTERUNGEN: Streckenflug im Jura AUSBILDUNGSZIEL: Der Pilot bewegt sich sicher im Jura AUSBILDUNGSELEMENTE: Schlepp in den Jura Aufwindsuche, Windeinfluss Rekognoszieren von Flugplätzen Lufträume ERLÄUTERUNGEN: Streckenflug_nach_Brevet_SGO /7

7 3. Phase B: Die 50 bis 100 Stunden nach dem Brevet (Gold C) 3.1 Theoretische Grundlagen Noch zu erarbeiten 3.2 Flugphase Noch zu erarbeiten 4. Phase C: Flüge grösser als 300km (Diamanten) 4.1 Theoretische Grundlagen Noch zu erarbeiten 4.2 Flugphase Alpen- und Hangsegelflug Einweisung AUSBILDUNGSZIEL: Alpensegelflug Taktik wird beherrscht. Alpensegelflug Gefahren sind bekannt. Hangflug Praxis wird beherrscht. Gefahren des Hangfluges werden automatisch und rechtzeitig erkannt AUSBILDUNGSELEMENTE: Hangflugregeln Geschwindigkeit im Hangflug Wind und Turbulenzen Durchfliegen eines Lees Hangflug Praxis mit Segelflugzeug oder Motorsegler mit Fluglehrer ERLÄUTERUNGEN: Alpensegelflug nach Broschüre AeCS Hangregeln nach VFR Guide Streckenflug_nach_Brevet_SGO /7

Streckenflug- Höck Streckenfliegen - Das grosse Abenteuer

Streckenflug- Höck Streckenfliegen - Das grosse Abenteuer Streckenflug- Höck 2017 Wer nicht vom Streckenflug Virus befallen wird, hört früher oder später mit dem Segelfliegen auf Streckenfliegen - Das grosse Abenteuer Der heutige Abend Persönliche Ziele für 2017

Mehr

Segelflugausbildung. Teil 1: Das Grundschulungspaket

Segelflugausbildung. Teil 1: Das Grundschulungspaket Segelflugausbildung Vielen Dank für Ihr Interesse an der Segelflugausbildung bei der Segelfluggruppe Basel Fricktal (SGBF). Auf den folgenden Seiten finden Sie alle notwendigen Informationen zur Pilotenausbildung.

Mehr

AFG FLUG - REGLEMENT Ausgabe 15. März 2016

AFG FLUG - REGLEMENT Ausgabe 15. März 2016 AFG FLUG - REGLEMENT Ausgabe 15. März 2016 Dieses Reglement ist zur besseren Verständlichkeit in der männlichen Form abgefasst, es gilt jedoch gleichberechtigt für beide Geschlechter. Alle erwähnten AFG-internen

Mehr

REGLEMENT FLUGBETRIEB

REGLEMENT FLUGBETRIEB REGLEMENT 1. Allgemeines 1.1. Anwendungsbereich Dieses Reglement ergänzt das Betriebsreglement des Flugfeldes Schänis und muss an alle, die am Flugbetrieb teilnehmen, abgegeben werden. 1.2. Teilnahme am

Mehr

Optimale Streckenplanung für dezentrale Wettbewerbe

Optimale Streckenplanung für dezentrale Wettbewerbe Optimale Streckenplanung für dezentrale Wettbewerbe D M S T ( Wertungszeit vom 01.März 30.September) Wertungen in der DMST 1. Allgemein Vereinswertung Alle anerkannten Wertungspunkte aller Teilnehmer eines

Mehr

H e i m k e h r h i l f e

H e i m k e h r h i l f e Streckenflug- Höck 2016 Fliegen mit Arcus und Motor Segelflugzeug mit H e i m k e h r h i l f e Arcus Steigflug / Gleitflug / 4. November 2015 Der heutige Abend Allgemeines zum Motoreneinsatz Vorbereitung

Mehr

Bedingungen der Segelfluggruppe 2013

Bedingungen der Segelfluggruppe 2013 www.fve.de Bedingungen der Segelfluggruppe 2013 Stand: 04.04.2013 1. Unser Angebot Die Segelfluggruppe der Flugsportvereinigung Erlangen (FVE) betreibt den Flugsport gemeinnützig, entsprechend ihrer Tradition

Mehr

Bundeskommission Segelflug Deutscher Aero Club e.v. Ausbildungsnachweis

Bundeskommission Segelflug Deutscher Aero Club e.v. Ausbildungsnachweis Bundeskommission Segelflug Deutscher Aero Club e.v. Ausbildungsnachweis FÜR DIE LIZENZ SEGELFLUGZEUGFÜHRER (nach Verordnung [EU] Nr.1178/2011 gemäß FCL.110.S/210.S) ATO:... Name, Vorname:... geb. am:...

Mehr

Pilotenbriefing 2007 Flugplatz Fricktal-Schupfart Für alle Segelfliegerinnen und Segelflieger. Andreas Duppenthaler Ronald Stauffer

Pilotenbriefing 2007 Flugplatz Fricktal-Schupfart Für alle Segelfliegerinnen und Segelflieger. Andreas Duppenthaler Ronald Stauffer Pilotenbriefing Flugplatz Fricktal-Schupfart Für alle Segelfliegerinnen und Segelflieger Andreas Duppenthaler Ronald Stauffer Themen Schwerpunkte für die Saison Tango-Sektoren der TMA Basel Departure Briefing

Mehr

Fliegen im Doppelsitzer: Passagierflüge

Fliegen im Doppelsitzer: Passagierflüge Fliegen im Doppelsitzer: Passagierflüge VOR DEM FLUG Wen haben wir als Passagier dabei? Alter, Medikamente, Raucher Kreislauf, Erkältung, Druckausgleich, Höhenbeschränkung möglicherweise? Kinder -> Vorsicht:

Mehr

FAI-Leistungsabzeichen und DMSt.

FAI-Leistungsabzeichen und DMSt. FAI-Leistungsabzeichen und DMSt. Last Update: 9-Feb-2010 Inhalt FAI Leistungsabzeichen > Was/wer ist die FAI / IGC / NAC? > Kurze Geschichte, > Das Silberne Leistungsabzeichen, > Gold, Diamanten und mehr.

Mehr

Vom Königsdorfer Platzgeier zum selbständigen Alpenflieger

Vom Königsdorfer Platzgeier zum selbständigen Alpenflieger Vom Königsdorfer Platzgeier zum selbständigen Alpenflieger Christoph Kraul Thomas Mattern Thomas Wolf Frühjahr 2011 Segelfluggruppe Isartal e.v. Abschnitte Grundlagen Bedienung Bordrechner Flugzeug vorbereiten

Mehr

Flight Safety Workshop

Flight Safety Workshop Schweizer Segelflugverband Flight Safety Workshop 28. Januar 2012 Safety briefings Warum wiederholen sich Unfälle mit bekannten Unfallursachen? - Wir haben eine gründliche fliegerische und theoretische

Mehr

Marketing-Erfolg im Segelflug

Marketing-Erfolg im Segelflug Marketing-Erfolg im Segelflug Generalversammlung Olten 1. März 2014 Agenda Hypothesen über den Segelflug Ausgangslage Schänis 2002 Vision Kompetenz-Center Segelflug Praktische Massnahmen Resultate nach

Mehr

Segelfliegen ist gefährlich Sicherheit: Sicherheit ist oberstes Gebot Tägliche Vorflugkontrolle des Flugzeuges, Startcheck vor jedem Start und Landech

Segelfliegen ist gefährlich Sicherheit: Sicherheit ist oberstes Gebot Tägliche Vorflugkontrolle des Flugzeuges, Startcheck vor jedem Start und Landech Segelfliegen Kosten: ist teuer Kosten sind transparent und sollten kein Hindernissgrund darstellen Fluglehrer / Bodenpersonal arbeiten ehrenamtlich und somit kostenlos Segelflugzeuge stellt der Verein

Mehr

Einweisung auf verschiedene Segelflugzeuge

Einweisung auf verschiedene Segelflugzeuge Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL Sicherheit Flugbetrieb Richtlinie 318.14.220 D Gegenstand: Einweisung auf verschiedene

Mehr

Auch dieses Jahr war das Lager in jeder Beziehung wiederum ein voller Erfolg. Mit einmaligen und unvergesslichen Flügen und vielen OLC km.

Auch dieses Jahr war das Lager in jeder Beziehung wiederum ein voller Erfolg. Mit einmaligen und unvergesslichen Flügen und vielen OLC km. LAGERBERICHT VINON/FR 2010 SF Birrfeld von Hansueli Grenacher Wie letztes Jahr wurde auch dieses Jahr der Termin von Mitte Juli (Sa. 17.7.) bis anfangs August (Sa. 7.8.) festgelegt. Dieser Termin scheint

Mehr

Die Aussenlandung SGL. Allgemein

Die Aussenlandung SGL. Allgemein Allgemein Streckenfliegen heisst auch aussenlanden. Viele Unfälle geschehen beim aussenlanden und enden meist fatal! Die Angst vor der Aussenlandung stellt bei vielen Streckenfluganfängern eine grosse

Mehr

23. Thüringer Landesmeisterschaft im Streckensegelflug vom bis Rudolstadt - Groschwitz AUSSCHREIBUNG

23. Thüringer Landesmeisterschaft im Streckensegelflug vom bis Rudolstadt - Groschwitz AUSSCHREIBUNG 23. Thüringer Landesmeisterschaft im Streckensegelflug vom 24.07. bis 03.08.2014 Rudolstadt - Groschwitz 1. Zweck der Landesmeisterschaft AUSSCHREIBUNG Ermittlung der Landesmeister im Streckensegelflug

Mehr

Luftsportverein Hofgeismar e.v., Magazinstr. 2, 34369 Hofgeismar

Luftsportverein Hofgeismar e.v., Magazinstr. 2, 34369 Hofgeismar Luftsportverein Hofgeismar e.v., Magazinstr. 2, 34369 Hofgeismar Antrag auf Aufnahme in den Luftsportverein Hofgeismar e.v. im Hessischen Luftsportbund und Deutschen Aero Club Hiermit wird die Mitgliedschaft

Mehr

Interventionsverhalten

Interventionsverhalten Interventionsverhalten Welche Situationen erfordern im Flugbetrieb eine Intervention (auch ausserhalb der Schulung)? mögliche Beispiele: Interventionen am Boden (ihr beobachtet, dass ein startendes Flugzeug

Mehr

Info-Blatt über die Motorflugschule Reichenbach

Info-Blatt über die Motorflugschule Reichenbach Info-Blatt über die Motorflugschule Reichenbach Pilot werden eine prägende Erfahrung Der Traum vom FLIEGEN - das ist auch der Traum vom freien, selbstbestimmten Leben. Fliegen hilft nicht nur äussere,

Mehr

Saisonstart Briefing 2011 SG Lenzburg

Saisonstart Briefing 2011 SG Lenzburg Saisonstart Briefing 2011 SG Lenzburg Saisonziele SGL 2011 Unfallfrei SGL fliegt 1'100 Std Jeder Gruppenpilot fliegt 20 Std An jedem OLC-Wochenende 3 Flüge gemeldet Gesamtrang OLC-Liga Top 5 Zwei neue

Mehr

G r u n d l a g e n. für die Segelflugausbildung im Deutschen Aero Club Landesverband Niedersachsen e. V. (Stand Mai 2013)

G r u n d l a g e n. für die Segelflugausbildung im Deutschen Aero Club Landesverband Niedersachsen e. V. (Stand Mai 2013) G r u n d l a g e n für die Segelflugausbildung im Deutschen Aero Club Landesverband Niedersachsen e. V. (Stand Mai 2013) Grundlagen - Genehmigung zur Ausbildung von Segelflugzeugführern und Führern von

Mehr

Marketing-Erfolgsrezepte für den Segelflug

Marketing-Erfolgsrezepte für den Segelflug Marketing-Erfolgsrezepte für den Segelflug Österreichischer Segelfliegertag 19. Oktober 2013 Agenda Hypothesen über den Segelflug Ausgangslage in Schänis 2002 Vision für SchänisSoaring: Kompetenz-Center

Mehr

Infobroschüre. Akademische Fluggruppe Zürich

Infobroschüre. Akademische Fluggruppe Zürich Infobroschüre Akademische Fluggruppe Zürich Zu unserer Gruppe Die AFG wurde 1940 von flugbegeisterten Studenten gegründet und zählt heute rund 200 Mitglieder, von denen ca. 55 aktive Pilotinnen und Piloten

Mehr

Spannendes Stelldichein auf dem Flugplatz Bellechasse

Spannendes Stelldichein auf dem Flugplatz Bellechasse Spannendes Stelldichein auf dem Flugplatz Bellechasse Junioren Schweizermeisterschaft 2017 im Streckensegelflug Auf dem Flugplatz der Segelfluggruppe Freiburg wurde vom 22.-25. Juni 2017 die Junioren Schweizermeisterschaft

Mehr

Leistungsabzeichen Segelkunstflug

Leistungsabzeichen Segelkunstflug D E U T S C H E R A E R O C L U B E. V. M I T G L I E D D E R F E D E R A T I O N A E R O N A U T I Q U E I N T E R N A T I O N A L E U N D D E S D E U T S C H E N S P O R T B U N D E S Bundeskommission

Mehr

Luftverkehr C30 Regelung des Flugverkehrs an Flugplätzen ohne Flugverkehrskontrollstelle

Luftverkehr C30 Regelung des Flugverkehrs an Flugplätzen ohne Flugverkehrskontrollstelle Grundsätze des Bundes und der Länder für die Regelung des Flugverkehrs an Flugplätzen ohne Flugverkehrskontrollstelle 1. Einleitung vom 3. 4. 2000 (NfL II 37/00), geänd. durch Bek. vom 1. 8. 2001 (NfL

Mehr

Theorieausbildung: Einführung

Theorieausbildung: Einführung Theorieausbildung: Einführung Übersicht über die Ausbildung Stand: Januar 2013 Uwe Bodenheim SFG Wershofen e.v. Übersicht Segelflugausbildung Lizenzen und Berechtigungen Literatur/Lernmittel Segelflugausbildung

Mehr

Der Weg zum Segelflugbrevet. Beat Lüthi, AFG AFG Infoabend, 27. Oktober 2017

Der Weg zum Segelflugbrevet. Beat Lüthi, AFG AFG Infoabend, 27. Oktober 2017 Der Weg zum Segelflugbrevet Beat Lüthi, AFG AFG Infoabend, 27. Oktober 2017 Ablauf Schnupperflug Anmeldung bei einer Segelflugschule (z. B. AFG) Segelflugtheorie lernen und die theoretische Prüfung ablegen

Mehr

BETRIEBSREGELEMENT DER MOTORFLUGSCHULE

BETRIEBSREGELEMENT DER MOTORFLUGSCHULE Motorfluggruppe Langenthal Flugplatz Langenthal-Bleienbach (LSPL) 3368 Bleienbach BETRIEBSREGELEMENT DER MOTORFLUGSCHULE Ausgabe 9.12.2010 INHALTSVERZEICHNIS 1 Allgemeines... 3 1.1 Grundlagen... 3 1.2

Mehr

AOPA Flight Safety Seminar. Analyse Flugunfälle I

AOPA Flight Safety Seminar. Analyse Flugunfälle I AOPA Flight Safety Seminar Analyse Flugunfälle I 16. Februar 2013 Refresher, Seminare und Vorträge mögen noch so gut sein......sie sind kein Ersatz für Flugtraining und Praxis. Das gilt insbesondere bezüglich

Mehr

Ausbildung zum Erwerb der Schleppberechtigung Segelflug

Ausbildung zum Erwerb der Schleppberechtigung Segelflug Logo Flugschule $CIWKJZEK 3KGKFUO IRSAN9 TIIih/ FKD,,Af,oAr SUI$( DE VQi A VOIU RAZIC,WJ*!ZZDEA IVW* W4A Ausbildungsdokument für: Name: Vorname: Segelflug Verband der Schweiz (SFVS) Ausbildung zum Erwerb

Mehr

43. Niedersachsenrallye. mit 54. Niedersächsischer Motorflugmeisterschaft. 11. Juni 2016. Ausschreibung

43. Niedersachsenrallye. mit 54. Niedersächsischer Motorflugmeisterschaft. 11. Juni 2016. Ausschreibung mit 54. Niedersächsischer Motorflugmeisterschaft 11. Juni 2016 Ausschreibung Veranstalter Der Deutsche Aero Club Landesverband Niedersachsen e. V. ist Veranstalter der 2016. Der Wettbewerb beginnt und

Mehr

Luftraum, Nutzungsregeln, Navigation

Luftraum, Nutzungsregeln, Navigation Luftraum, Nutzungsregeln, Navigation Grundlagekurs Auf Wunsch: Logo der eigenen Flugschule Version 20 (Januar 2015) LUFTRÄUME FLUCHT UND SEGEN Viele Bedürfnisse Viele Piloten nutzen den schweizerischen

Mehr

Infobroschüre. Akademische Fluggruppe Zürich

Infobroschüre. Akademische Fluggruppe Zürich Infobroschüre Akademische Fluggruppe Zürich Zu unserer Gruppe Die AFG wurde 1940 von flugbegeisterten Studenten gegründet und zählt heute rund 200 Mitglieder, von denen ca. 55 aktive Pilotinnen und Piloten

Mehr

Flug- und Betriebsordnung (FBO) für Gleitschirm- und Drachenflieger. am Tegelberg & Buchenberg

Flug- und Betriebsordnung (FBO) für Gleitschirm- und Drachenflieger. am Tegelberg & Buchenberg Flug- und Betriebsordnung (FBO) für Gleitschirm- und Drachenflieger am Tegelberg & Buchenberg Die Tegelbergbahn hat aus Gründen der Flugsicherheit und zur Sicherstellung eines geordneten Start-, Flug-

Mehr

Flugleiterrichtlinien

Flugleiterrichtlinien Flugleiterrichtlinien LSV Michelsberg e.v. Stand Dezember 2014 Flugleiterrichtlinie LSV-Michelsberg 1 von Seiten 5 Stand Dezember 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Anlagen... Seite 2 2 zusätzlich geltende Unterlagen...

Mehr

Bei Verlassen des Platzes ist die Flugleiterfunktion weiterzugeben oder der Betrieb abzumelden.

Bei Verlassen des Platzes ist die Flugleiterfunktion weiterzugeben oder der Betrieb abzumelden. Die Flugplatzordnung regelt die Zuständigkeiten auf dem Platz, das Verhalten im Flugbetrieb, in Notfällen/ bei Unfällen, sowie die Beschränkungen denen der Verein bei Nutzung des Flugplatzes unterliegt.

Mehr

Haftungs- und Versicherungsproblematik

Haftungs- und Versicherungsproblematik CFAC-Forum Haftung und Versicherung Haftungs- und Versicherungsproblematik bei Schulungsflügen Rechtsanwalt und Fluglehrer Präsident CFAC-HSG Folie 1 Zielsetzungen des Impulsreferates Klarstellen der involvierten

Mehr

REGLEMENTE UND RICHTLINIEN

REGLEMENTE UND RICHTLINIEN REGLEMENTE und RICHTLINIEN REGLEMENTE UND RICHTLINIEN DER SGL INHALT Seite FLUGREGLEMENT 2 8 SCHADENREGLEMENT 20 ARBEITSBETRIEBSREGLEMENT 23 Erstausstellung 10.02.88 1 von 24 R13, 02.03.15 FLUGREGLEMENT

Mehr

- Datum, Ort und Dauer des Unterrichtes bzw. der Übungen,

- Datum, Ort und Dauer des Unterrichtes bzw. der Übungen, Lehrplan für die Ausbildung zur Lehrberechtigung für Segelflieger: gem. ZLPV 2006 i. d. g. F. (Stand August 2012) Autor: Ing. Helmut Höflinger Der vorliegende Lehrplan regelt die Ausbildung zur Erlangung

Mehr

Örtliche Verfahren Local Procedures

Örtliche Verfahren Local Procedures Örtliche Verfahren Local Procedures 14. Österreichischen Juniorenmeisterschaft Im Streckenflug 2015 24. Juli bis 1. August 2015 in Mariazell (LOGM) Der Bewerb wird nach den Regeln des Annex A zum FAI Sporting

Mehr

FUENTEMILANOS 2014 30.11.2014. Ulrich Wild Ausbildungsleiter FSU

FUENTEMILANOS 2014 30.11.2014. Ulrich Wild Ausbildungsleiter FSU FUENTEMILANOS 2014 30.11.2014 Ulrich Wild Ausbildungsleiter FSU 1 Who I am Ulrich Wild wohne in Stuttgart Aktives Mitglied im FSU seit 1972 Lizenzen heute: SPL / TMG FI / Ausbildungsleiter im FSU seit

Mehr

Ausbildung Motorschirm-Trike über 120 kg Leermasse

Ausbildung Motorschirm-Trike über 120 kg Leermasse Ausbildung Motorschirm-Trike über 120 kg Leermasse! 20 Unterrichtseinheiten im Modul I und 10 Unterrichtseinheiten im Modul II. Eine Unterrichtseinheit entspricht 45 Minuten Luftrecht, Flugfunk, Meteorologie

Mehr

Voraussetzung zur Segelflugschulung

Voraussetzung zur Segelflugschulung Voraussetzung zur Segelflugschulung Mindestalter 14 Jahre Erforderliche Unterlagen: Aufnahmeantrag Einzugsermächtigung Zustimmungserklärung der/des gesetzlichen Vertreters Tauglichkeitszeugnis Klasse 2

Mehr

Pilotenrefresher Fliegerschule Altenrhein 2015. Rechtliche Konsequenzen von Luftraumverletzungen. Need to know für Piloten

Pilotenrefresher Fliegerschule Altenrhein 2015. Rechtliche Konsequenzen von Luftraumverletzungen. Need to know für Piloten Pilotenrefresher Fliegerschule Altenrhein 2015 Rechtliche Konsequenzen von Luftraumverletzungen Need to know für Piloten Prof. Dr. iur. Roland Müller, Rechtsanwalt/Fluglehrer Titularprofessor an den Universitäten

Mehr

Ausbildungsnachweis. geb. am in. Straße. Wohnort.. Datum der Aufbzw. in Ausbildung

Ausbildungsnachweis. geb. am in. Straße. Wohnort.. Datum der Aufbzw. in Ausbildung Deutscher Aero Club e.v. -Segelflugkommission- Ausbildungsnachweis FÜR DIE LIZENZ SEGELFLUGZEUGFÜHRER (nach 36 der Verordnung über Luftfahrtpersonal) entsprechend 2. DV zur Luftfahrtpersonalverordnung

Mehr

Mindestalter für den Beginn der Schulung: 16 Jahre Mindestalter für den Scheinerwerb: 17 Jahre

Mindestalter für den Beginn der Schulung: 16 Jahre Mindestalter für den Scheinerwerb: 17 Jahre Motorflug Aerodynamik Funknavigation Wetter ca. 80 Stunden gesamt Alleinflugreife Überlandflugreife/Einweisung auf ein zweites Muster Prüfungsreife Light Aircraft Pilot Licence (LAPL) Privat Pilot Licence

Mehr

Die Flugplatzchef Stellvertreter treten den Dienst zu folgenden Zeiten an:

Die Flugplatzchef Stellvertreter treten den Dienst zu folgenden Zeiten an: 1 1. Dienstantritt Die Flugplatzchef Stellvertreter treten den Dienst zu folgenden Zeiten an: Sommerzeit: Montag bis Samstag 0.30 Uhr bis SS */** Sonntag 09.30 Uhr bis SS */** Winterzeit: Montag bis Samstag

Mehr

Pflichtenheft Pistenwart und Flugdienstleiter 2011

Pflichtenheft Pistenwart und Flugdienstleiter 2011 Pflichtenheft Pistenwart und Flugdienstleiter 2011 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Änderungen... 1 Grundlagen... 2 1.1 Allgemein... 2 1.2 LSPL... 2 2 Pistenwart... 3 2.1 Generell... 3 2.2 Vorbereitung

Mehr

Ausbildung für verschiedene Startarten mit Segelflugzeugen

Ausbildung für verschiedene Startarten mit Segelflugzeugen Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL Sicherheit Flugbetrieb Richtlinie 318.14.180 D Gegenstand: Ausbildung für verschiedene

Mehr

Gegenstand: Wiederholungskurs für die Erneuerung des Flug-/Fahrlehrerausweises (Segelflug + Ballon)

Gegenstand: Wiederholungskurs für die Erneuerung des Flug-/Fahrlehrerausweises (Segelflug + Ballon) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL Sicherheit Flugbetrieb Richtlinie 318.35.300 D Gegenstand: Wiederholungskurs für die Erneuerung

Mehr

ASKÖ Flugsportverein LINZ

ASKÖ Flugsportverein LINZ ASKÖ Flugsportverein Linz Informationsbroschüre ASKÖ Flugsportverein LINZ Betriebsstätten Linz-Ost und Scharnstein 2005 Arten der Mitgliedschaft A-Mitglieder Arbeitsleistung und Flugbetriebsdienste - keine

Mehr

Örtliche Verfahren Local Procedures

Örtliche Verfahren Local Procedures Örtliche Verfahren Local Procedures SALZBURG TAL 2013 für Streckenflugeinsteiger und Fortgeschrittene 08. Mai bis 12. Mai 2013 in Zell am See - LOWZ Der Bewerb wird nach den Regeln des Annex A zum FAI

Mehr

Herzlich willkommen. zur. LSB Hauptversammlung 2009

Herzlich willkommen. zur. LSB Hauptversammlung 2009 Herzlich willkommen zur LSB Hauptversammlung 2009 Seite 1 Tagesordnung Mitgliederzahlen und Vorstellung neuer Mitglieder Allgemeine Vorkommnisse im Jahr 2009 Vorhaben für das Jahr 2010 Ehrungen Berichte

Mehr

Ausbildung für verschiedene Startarten mit Segelflugzeugen

Ausbildung für verschiedene Startarten mit Segelflugzeugen Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL Sicherheit Flugbetrieb Richtlinie 318.14.180 D Ausbildung für verschiedene Startarten mit

Mehr

Umfassendes Eigenstarter-Angebot bei SchänisSoaring

Umfassendes Eigenstarter-Angebot bei SchänisSoaring Umfassendes Eigenstarter-Angebot bei SchänisSoaring SchänisSoaring hat in den vergangenen Jahren viel Geld, Zeit und Energie in den Aufbau seiner Eigenstarter-Ausbildungskapazitäten und in Flugzeuge investiert,

Mehr

Lehrplan Grundberechtigung für Segelflieger. Die Vorbereitung eines Flugschülers zum Erwerb der Grundberechtigung für Segelflieger erstreckt sich auf:

Lehrplan Grundberechtigung für Segelflieger. Die Vorbereitung eines Flugschülers zum Erwerb der Grundberechtigung für Segelflieger erstreckt sich auf: Lehrplan für die Ausbildung zur Berechtigung zum Führen von Segelflugzeugen gemäß ZLPV 2006 i. d. g. F. (Stand August 2012) Autor: Ing. Helmut Höflinger Der vorliegende Lehrplan für die Ausbildung von

Mehr

OLC, DMST, Bundesliga

OLC, DMST, Bundesliga Foto: CC Flickr-User magnetisch OLC, DMST, Bundesliga Streckenflüge für dezentrale Wettbewerbe einreichen 16.07.2010, Arnulf Koch, LSC Kitzingen e.v. Die nächste Stunde 1. Überblick Nach dem Schein allgemein

Mehr

CLEARED TO SNOW-LAND

CLEARED TO SNOW-LAND CLEARED TO SNOW-LAND Geöffnet: jeweils 15.12. 31.03. PPR Ein Stück Luftfahrergeschichte lebt auf. Südlich der Asphaltpiste des Flugplatzes Zell am See wird auch diesen Winter wieder die Schi-Landefläche

Mehr

Segelflug Kunstflugausbildung

Segelflug Kunstflugausbildung Logo FIugschule 5CIIWEIZE SEGEL flug VERBAND /I/IIIIJ,ffi/fl FEDERA7IGN WISSE DI VGL 4 VOlLE PEDIRAZIONISVIZZERA 01 bvwa ElLA Ausbildungsdokument für: Name: Vorname: Segelflug Verband der Schweiz (SFVS)

Mehr

Allgemeine Information über den Flugplatz Einweisung

Allgemeine Information über den Flugplatz Einweisung Allgemeine Information über den Flugplatz Einweisung 1. Flugplatzdaten: Flugplatzhöhe 520 Meter NN. Koordinaten N 46 42 14 und O 14 04 38. Graspiste 700 Meter lang. Höchstabfluggewicht 5.700 kg. Für Ausweichzwecke

Mehr

PARA-OPERATIONEN AB LSZU VERSION 1 VOM 10.MAI 2012

PARA-OPERATIONEN AB LSZU VERSION 1 VOM 10.MAI 2012 PARA-OPERATIONEN AB LSZU VERSION 1 VOM 10.MAI 2012 Weisungen über den Ablauf von Fallschirm-Betrieb ab dem Flugplatz Buttwil / LSZU Allgemeines: Bei Nichtbefolgung dieser Regeln behält sich der Flugplatzhalter

Mehr

Flugplatzdaten Segelflug. Mai 2013

Flugplatzdaten Segelflug. Mai 2013 Diese Flugplatzdatenübersicht ist kein Ersatz für das VFR-Manual und die weiteren Luftfahrtpublikationen. Die Benützung erfolgt auf eigene fahr; alle Angaben sind ohne währ. Die Flugplatznamen entsprechen

Mehr

Flugplatzbenutzungsordnung für den Flugplatz Beilngries EDNC Stand 03 2015

Flugplatzbenutzungsordnung für den Flugplatz Beilngries EDNC Stand 03 2015 Flugplatzbenutzungsordnung für den Flugplatz Beilngries Stand 03 2015 Beim Betreten oder Benutzen des Flugplatzes Beilngries sind die Flugplatzbenutzungsordnung inkl. der gültigen Gesetze, Vorschriften

Mehr

FLUGSPORTGRUPPE ZÜRCHER - OBERLAND. Segelflug - Reglement

FLUGSPORTGRUPPE ZÜRCHER - OBERLAND. Segelflug - Reglement FLUGSPORTGRUPPE ZÜRCHER - OBERLAND Segelflug - Reglement Ausgabe Nov. 2013 1. Allgemeines 1.1 Dieses Reglement regelt den Segelflugbetrieb der Flugsportgruppe Zürcher-Oberland (nachfolgend FGZO genannt)

Mehr

Streckenfliegen & Tools

Streckenfliegen & Tools Streckenfliegen & Tools Warum Streckenfliegen und was gehört alles dazu? Raphael Neuhaus zt. Auszüge Secrets of XC-Paragliding (Tinu Tanner) Motivation zum Streckenfliegen Es ist ein einzigartiges und

Mehr

Optimierung auf Strecke. Dr. Claus Triebel Landestrainer Segelflug Bayern

Optimierung auf Strecke. Dr. Claus Triebel Landestrainer Segelflug Bayern Optimierung auf Strecke Dr. Claus Triebel Landestrainer Segelflug Bayern Inhaltsverzeichnis Warum Optimierung? Was machen wir im D-Kader Bayern Knotenpunkte Überlandflug Knotenpunkte Taktik Wo man alles

Mehr

Der Gründungstag des Vereins

Der Gründungstag des Vereins 28.08. Der Gründungstag des Vereins kein eigenes Gelände, Halle, Werkstatt und Clubheim Flugbetrieb in den Saarwiesen, Kell, Bexbach und Thionville Flugzeugpark: Segelflug-Doppelsitzer Ka 2 Rhönlerche

Mehr

Trainingslager für Streckenfluganfänger Klippeneck

Trainingslager für Streckenfluganfänger Klippeneck Trainingslager für Streckenfluganfänger Klippeneck Bereits kurz nach dem Erlangen meiner Segelfluglizenz lernte ich Guido Halter in Altenrhein kennen. Er machte bereits damals Werbung für sein Trainingslager

Mehr

FLUGPLATZORDNUNG WITTENWIL (Windenstart- und Schleppgelände)

FLUGPLATZORDNUNG WITTENWIL (Windenstart- und Schleppgelände) FLUGPLATZORDNUNG WITTENWIL (Windenstart- und Schleppgelände) Version Januar 2013 1. ZIEL 1.1. Erlaubte Modelle 2. ORDNUNG 2.1. Parkordnung (Beilage 1) 2.2. Platzeinteilung (Beilage 1) 2.2.1. Start- und

Mehr

Infoblatt Schnupperwochende

Infoblatt Schnupperwochende Der erste Tag Lieber Segelfluganfänger, nun ist der Tag gekommen, auf den Du Dich schon lange gefreut hast. Vielleicht hast Du in den Wochen vorher schon in Fliegerbüchern gelesen, theoretische Studien

Mehr

Luftraumverletzungen. Fliegerschule Birrfeld 1

Luftraumverletzungen. Fliegerschule Birrfeld 1 Luftraumverletzungen Fliegerschule Birrfeld 1 Themen: Luftraumverletzungen mit Kleinflugzeugen im 2009 (6 Beispiele) Wo finde ich alle Informationen über die aktuellen Lufträume Wie vermeide ich Luftraumverletzungen

Mehr

Auswertercheckliste Goldenes Leistungsabzeichen

Auswertercheckliste Goldenes Leistungsabzeichen Auswertercheckliste Goldenes Leistungsabzeichen Zweck dieser liste Der Zweck dieser liste ist eine einheitliche, korrekte Auswertung eines Antrags auf das silberne Leistungsabzeichen im Sinne des IGC-Sporting

Mehr

Örtliche Verfahren Local Procedures

Örtliche Verfahren Local Procedures Örtliche Verfahren Local Procedures SALZBURG TAL 2012 für Streckenflugeinsteiger und Fortgeschrittene 07. Juni bis 10. Juni 2012 in Zell am See - LOWZ Der Bewerb wird nach den Regeln des Annex A zum FAI

Mehr

PASSAGIERFLÜGE. Motorflug / Segelflug. Postfach Grenchen Tel.: Fax: FSG

PASSAGIERFLÜGE. Motorflug / Segelflug.  Postfach Grenchen Tel.: Fax: FSG PASSAGIERFLÜGE Motorflug / Segelflug www.fliegen.ch FSG-28.12.15 Postfach 1008 2540 Grenchen Tel.: 032 654 1188 Fax: 032 654 1189 info@fliegen.ch Entdecken Sie die Schweiz aus einer neuen Perspektive Wir

Mehr

Flugplatzdaten Segelflug

Flugplatzdaten Segelflug Diese Flugplatzdatenübersicht ist kein Ersatz für das VFR-Manual und die weiteren Luftfahrtpublikationen. Die Benützung erfolgt auf eigene fahr; alle Angaben sind ohne währ. Die Flugplatznamen entsprechen

Mehr

Flugplatzdaten: Sonderlandeplatz Ithwiesen. ICAO-Kennung: EDVT. Flugplatzbezugspunkt (ARP): 51 57' 05" N / 09 39' 44" E

Flugplatzdaten: Sonderlandeplatz Ithwiesen. ICAO-Kennung: EDVT. Flugplatzbezugspunkt (ARP): 51 57' 05 N / 09 39' 44 E EDVT Ithwiesen In seiner langen Tradition hat der Flugplatz Ithwiesen nichts von seiner einzigartigen Lage mit fantastischen Bedingungen für Segelflieger eingebüßt. Im nördlichen Weserbergland direkt an

Mehr

Sportflieger-Club Hockenheim e.v. Im BWLV e.v. und Deutschen AERO-Club e.v.

Sportflieger-Club Hockenheim e.v. Im BWLV e.v. und Deutschen AERO-Club e.v. Sportflieger-Club Hockenheim e.v. Im BWLV e.v. und Deutschen AERO-Club e.v. Einladung/Ausschreibung für den 30. INTERNATIONALEN SEGELFLUG-WB HOCKENHEIM 2008 vom 10.05. - 17.05.2008 in den Klassen CLUB,

Mehr

VEREINBARUNG. Segelflugbetrieb innerhalb der CTR Grenchen bei aktiven BRAVO BRAVO Sektoren

VEREINBARUNG. Segelflugbetrieb innerhalb der CTR Grenchen bei aktiven BRAVO BRAVO Sektoren skyguide : : VEREINBARUNG zwischen SKYGUIDE GRENCHEN der RFP Jura-Grenchen AG der Segel- und Motorfluggruppe Grenchen und Segelfluggruppe Solothurn betreffend den Segelflugbetrieb innerhalb der CTR Grenchen

Mehr

Segelflug 2016. Ich bin wie der Adler lebe in hohen Gefilden in Felskathedralen, die in den Himmel reichen.

Segelflug 2016. Ich bin wie der Adler lebe in hohen Gefilden in Felskathedralen, die in den Himmel reichen. Segelflug 2016 Ich bin wie der Adler lebe in hohen Gefilden in Felskathedralen, die in den Himmel reichen. Ich bin wie der Falke Tau auf meinen Flügeln die Sonne wird sie trocknen, wenn der Tag erwacht.

Mehr

Fliegen im Gebirge. Vorbereitung und Durchführung eines Flugs mit dem Motorsegler

Fliegen im Gebirge. Vorbereitung und Durchführung eines Flugs mit dem Motorsegler Fliegen im Gebirge Vorbereitung und Durchführung eines Flugs mit dem Motorsegler Fliegen im Gebirge? 23.8.2000 24.8.2000 27.11.2000 Artikel aus "Schwäbisches Tagblatt" Themen Wetter Flugvorbereitung Leistungsgrenzen

Mehr

N E T Z W E R K FLÜGEL BEKOMMEN FREIHEIT WIE GEIST UND TECHNIK HEFT_03/2005 VOM WINDE VERWEHT SEGELFLIEGER: ES GEHT, SO WEIT DIE THERMIK TRÄGT

N E T Z W E R K FLÜGEL BEKOMMEN FREIHEIT WIE GEIST UND TECHNIK HEFT_03/2005 VOM WINDE VERWEHT SEGELFLIEGER: ES GEHT, SO WEIT DIE THERMIK TRÄGT N E T Z W E R K KUNDENZEITSCHRIFT DER STADTWERKE HALLE GMBH 03 FREIHEIT WIE GEIST UND TECHNIK FLÜGEL BEKOMMEN HEFT_03/2005 VOM WINDE VERWEHT SEGELFLIEGER: ES GEHT, SO WEIT DIE THERMIK TRÄGT Das Team vom

Mehr

Jahresbericht des SFVS 2016

Jahresbericht des SFVS 2016 Jahresbericht des SFVS 2016 Dieser Jahresbericht informiert über die wichtigsten Aktivitäten des Vorstandes des SFVS im 2016. Der Vorstand will damit einen Überblick über die vielfältigen Aufgaben und

Mehr

Pinch-Hitter. Sicherheitsschulung für Ehe-, Lebenspartner oder Vielmitflieger:

Pinch-Hitter. Sicherheitsschulung für Ehe-, Lebenspartner oder Vielmitflieger: Pinch-Hitter Sicherheitsschulung für Ehe-, Lebenspartner oder Vielmitflieger: Lerne die Vorgänge beim Fliegen kennen und unterstütze bei der Cockpitarbeit! pinch hitter (Am.) - der Vertreter [ugs.] Bei

Mehr

Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL Informationen BAZL Safety Workshop 2014

Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL Informationen BAZL Safety Workshop 2014 Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL Informationen BAZL Safety Workshop 2014 Isabelle Pecoraio Patrick Hofer SBFL Themen Umsetzung EASA Lizenzen Zertifizierung von Approved Training Organisations (ATOs) ex

Mehr

Flugsicherheit mit Klapptriebwerken. Ein Versuch der Ursachenforschung und Vorbeugemaßnahmen

Flugsicherheit mit Klapptriebwerken. Ein Versuch der Ursachenforschung und Vorbeugemaßnahmen Flugsicherheit mit Klapptriebwerken Ein Versuch der Ursachenforschung und Vorbeugemaßnahmen Disclaimer Diese Präsentation basiert auf Unterlagen von: Thomas Schaich, FSV Nürtingen Swen Lehner & Biggo Berger,

Mehr

Auswertercheckliste Silbernes Leistungsabzeichen

Auswertercheckliste Silbernes Leistungsabzeichen Auswertercheckliste Silbernes Leistungsabzeichen Zweck dieser liste Der Zweck dieser liste ist eine einheitliche, korrekte Auswertung eines Antrags auf das silberne Leistungsabzeichen im Sinne des IGC-Sporting

Mehr

Segelfliegen. Flugsportverein 1910 Karlsruhe e.v. Infomappe_v

Segelfliegen. Flugsportverein 1910 Karlsruhe e.v. Infomappe_v Segelfliegen im Flugsportverein 1910 Karlsruhe e.v. Ein Tag auf dem Segelflugplatz Segelfliegen ein Teamsport Es ist wichtig, dass es ein funktionierendes Team auf dem Flugplatz gibt, denn ohne dieses

Mehr

Klippeneck-Wettbewerb: Grosse Schweizer Beteiligung - Grossartige Resultate

Klippeneck-Wettbewerb: Grosse Schweizer Beteiligung - Grossartige Resultate Klippeneck-Wettbewerb: Grosse Schweizer Beteiligung - Grossartige Resultate Schweizer Teilnehmer belegen die Podestplätze in der Standardklasse Der Klippeneck Segelflug Wettbewerb wurde in diesem Jahr

Mehr

Segelfliegen in Neuseeland von Adrian Lutz

Segelfliegen in Neuseeland von Adrian Lutz Segelfliegen in Neuseeland von Adrian Lutz Wie kommt man dazu, Neuseeland als Segelflugdestination auszuwählen? Bei meinem ersten Segelflug vor fünf Jahren in Schänis hatte ich eine DVD mit einem kurzen

Mehr

Schänis: der Startplatz für Alpen-Expeditionen

Schänis: der Startplatz für Alpen-Expeditionen Segelflug-Urlaubs-Destinationen: Schänis: der Startplatz für Alpen-Expeditionen Unsere neue Serie stellt Ihnen in einem umfassenden Steckbrief wichtige Informationen interessanter Segelflug- Destinationen

Mehr

Flüssiggaskurse 2015

Flüssiggaskurse 2015 Flüssiggaskurse 2015 Die EKAS-Richtlinie Flüssiggas, Teil 2 definiert die Anforderung für das Ausführen von Flüssiggas-Installationen. Im Interesse der Sicherheit dürfen Arbeiten mit Flüssiggas nur von

Mehr

Schnupperflug-Events

Schnupperflug-Events Schnupperflug-Events Flugbetrieb Aero-Beta GmbH & Co. Flughafen Stuttgart General Aviation Terminal (GAT) 70629 Stuttgart Telefon: 0711 / 79 68 58 / Telefax: 0711 / 7 94 22 75 Info@aero-beta.de Information

Mehr

Sicher in die neue Flugsaison Safety Workshop des SFVS

Sicher in die neue Flugsaison Safety Workshop des SFVS Sicher in die neue Flugsaison Safety Workshop des SFVS Ende Januar fand in Bern der Safety Workshop des SFVS statt. Roland Bieri, verantwortlich für das Ressort Flight Safety im SFVS, führte kompetent

Mehr

Deutsche Segelflugmeisterschaften 2013 in der Club- und Standard- Klasse

Deutsche Segelflugmeisterschaften 2013 in der Club- und Standard- Klasse FCC Berlin e.v. Bundeskommission Segelflug im Deutschen Aero Club e.v. Deutsche Segelflugmeisterschaften 2013 in der Club- und Standard- Klasse Flugplatz Lüsse / Berlin Ausführungsbestimmungen 1. Allgemeines

Mehr

Geschäftsordnung. des Luftsportvereins Quakenbrück e.v. - Fassung vom 26. Januar 2007 (Mit dieser Fassung werden alle vorherigen Fassungen ungültig)

Geschäftsordnung. des Luftsportvereins Quakenbrück e.v. - Fassung vom 26. Januar 2007 (Mit dieser Fassung werden alle vorherigen Fassungen ungültig) Geschäftsordnung des Luftsportvereins Quakenbrück e.v. - Fassung vom 26. Januar 2007 (Mit dieser Fassung werden alle vorherigen Fassungen ungültig) zu 7 der Satzung des Luftsportvereins Quakenbrück e.v.

Mehr