Weiterbildung Streckenflug

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Weiterbildung Streckenflug"

Transkript

1 Segelfluggruppe Oberaargau Weiterbildung Streckenflug (nach dem Brevet) Dokumentgeschichte: Datum: Inhalt: Basisdokument mit Phase A Streckenflug erstellt. Zwicky / Burkhalter Streckenflug_nach_Brevet_SGO /7

2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Ziele der Streckenflugweiterbildung Gliederung der Weiterbildung Kontrollblatt 3 2. Phase A: Die ersten 50 Stunden nach dem Brevet (Silber C) Theoretische Grundlagen Flugphase 5 3. Phase B: Die 50 bis 100 Stunden nach dem Brevet (Gold C) Theoretische Grundlagen Flugphase 7 4. Phase C: Flüge grösser als 300km (Diamanten) Theoretische Grundlagen Flugphase 7 Streckenflug_nach_Brevet_SGO /7

3 1. Einleitung 1.1 Ziele der Streckenflugweiterbildung Das Weiterbildungskonzept für Streckenflug in der Segelfluggruppe Oberaargau unterstützt die brevetierten Piloten, erfolgreiche Streckenflieger zu werden. Das Konzept hilft den Piloten, sich die Weiterbildungselemente selbständig, zweckmässig und angepasst an die eigenen Ziele und Möglichkeiten zu erarbeiten. Das Konzept sieht vor, dass die Weiterbildung dokumentiert (Kontrollblatt) und (wenn der Pilot damit einverstanden ist) auch auf der Homepage der SGO und dem OLC registriert wird. 1.2 Gliederung der Weiterbildung Das Weiterbildungskonzept für Streckenflug ist, basierend auf den Flugaufgaben für die FAI- Leistungsabzeichen, in Phasen gegliedert. Dabei werden Flugzeugpark und Benützungsreglement der SGO sowie die geographischen Räume rund um den Flugplatz Langenthal- Bleienbach berücksichtigt. Die Phasen sind: Phase A Die ersten 50 Stunden nach dem Brevet (Silber C) Phase B Phase C 50 bis 100 Stunden nach dem Brevet (Gold C), Segelfliegen in den Alpen Bei Bedarf: Teilnahme an Regionalmeisterschaften. Flüge grösser als 300km (Diamanten), Alpenstreckenflüge. Bei Bedarf Teilnahme an Schweizermeisterschaften und anderen Wettbewerben. Für alle drei Phasen werden jeweils ein Theorieblock, die gemeinsam Vorbereitung von Flugbeispielen sowie Flüge am Doppelsteuer angeboten (die meisten Flüge am Doppelsteuer sind freiwillig, führen aber zu Erleichterungen in Bezug auf das Benützungsreglement). 1.3 Kontrollblatt Der Pilot führt das nachfolgende Kontrollblatt über die Weiterbildung und bewahrt dieses im Flugbuch auf. Die Kontrollblätter dienen der Flugschule zusätzlich zur periodischen Erfassung des Ausbildungsstandes. Das Kontrollblatt beinhaltet ein Visum durch den Piloten und eines durch den Fluglehrer: Visum Pilot: Der Pilot hat das Ausbildungselement gewissenhaft vorbereitet Visum Fluglehrer: Der Fluglehrer bestätigt, dass der Pilot das Ausbildungselement sicher beherrscht. Streckenflug_nach_Brevet_SGO /7

4 2. Phase A: Die ersten 50 Stunden nach dem Brevet (Silber C) 2.1 Theoretische Grundlagen Flugzeuge Siehe Benützungsreglement: Ka-8, Junior, B4, DG FAI Leistungsabzeichen Silber C Bedingungen: Dauerflug 5 h; Strecke 50 km; Höhengewinn 1000m Siehe Formular Antrag für internationale Leistungsabzeichen der FAI, Aero Club der Schweiz, Segelflug: Flugdokumentation und Navigationssysteme LX-20? Karten und Unterlagen Segelflugkarte Schweiz Helmut Reichmann Streckensegelflug, 10. Auflage, Motorbuchverlag Handbuch LX-20 (siehe Homepage SGO) Kopien der VAC-Karten von Langenthal, (Olten), Triengen, Luzern-Beromünster, Buttwil, Birrfeld, Frickthal-Schupfart, Grenchen, Biel Kappelen, Courtelary Kursunterlagen: Weiterbildung nach dem Brevet in der SGO, Streckenflug Phase A Inhalt Theoriekurs Streckenflug Phase A, die ersten 50 Stunden nach dem Brevet 1. Repetition Reichmann 2. Aussenlanden 3. Lufträume um LSPL, insbesondere Handhabung TMA Bâle 4. Aussenlandung in Grenchen 5. Administratives zu den FAI-Leistungsabzeichen 6. Vorbereitung eines Streckenflugtages (Meteo, Notam, Kosif, Anhänger, Rückholer) 7. Vorbereiten der 50km Standardflüge ab LSPL respektive Klus 8. Auslesen der Flüge, einreichen beim AeCS, Anmelden von Pilot und Flug beim OLC Spezifische Flugaufgaben (s. Kursunterlagen) Die Flüge sind in den..-loggern Nr bereits vorprogrammiert Flug 1: Dreick; Langenthal Gld.- Burgdorf Buttwil- Langenthal Gld Flug 2: Ziel-Rück: Langentha Gld.- Beznau KKW - Langenthal Gld. Flug 3: Dreieck: Langenthal Gld., Froburg - Taubenloch Langenthal Gld. Flug 4: Dreieck: Klus- Froburg- Taubenloch- Klus Flug 5: Ziel-Rück: Klus Chasseral- Klus Streckenflug_nach_Brevet_SGO /7

5 2.2 Flug Hinweis Flugverfahren müssen nach dem Luftfahrzeug-Flughandbuch (AFM) erfolgen. Instruktionen oder Checklisten dürfen dem AFM nie widersprechen! Das Briefing / Debriefing Konzept wird konsequent eingesetzt (siehe Segelflugschulung SGO): Flugauftrag mit Zielsetzungen Durchführen des Fluges Selbstanalyse durch den Piloten Analyse durch den Fluglehrer Simulierte Aussenlandung auf dem Flugplatz AUSBILDUNGSZIEL: Der Pilot kann den Heim-Flugplatz ohne die gewohnten Referenzen sicher anfliegen AUSBILDUNGSELEMENTE: Korrekte Funkmeldungen Rechtsvolte (ungewohnte Seite) mit abgedeckten Instrumenten am Doppelsteuer Stabiler Anflug mit ½ Bremsklappen Ziellandung ERLÄUTERUNGEN: Alle Elemente gemäss Segelflugschulung der SGO Aussenlandung auf Fremdflugplatz AUSBILDUNGSZIEL: Der Pilot kann einen fremden Flugplatz sicher anfliegen AUSBILDUNGSELEMENTE: Zweckmässige Flugvorbereitung Flug mit Motorsegler oder Segelflugzeug Volte einhalten Einfügen in den Verkehrsfluss Selbständiger Funk ERLÄUTERUNGEN: Streckenflug_nach_Brevet_SGO /7

6 2.2.4 Simulierte Aussenlandung im Gelände AUSBILDUNGSZIEL: Der Pilot kann ein Aussenlandefeld und Aussenlandebedingungen sicher beurteilen. Der Pilot kann einen Anflug auf ein Aussenlandefeld sicher planen und durchführen. Der Pilot erkennt die Hauptfehler, welche in einer Aussenlandung immer wieder gemacht werden AUSBILDUNGSELEMENTE: Beurteilung von Anflug und Landefeld bei Aussenlandung. Beurteilung der Windverhältnisse. Aussenlande Training mit Motorsegler. Stressfrei ERLÄUTERUNGEN: Aussenlandung im Gelände mit bekannten Feld AUSBILDUNGSZIEL: Der Pilot kann ein bekanntes und rekognosziertes Aussenlandefeld sicher anfliegen AUSBILDUNGSELEMENTE: Rekognoszieren eines Feldes Flugvorbereitung durch FL überwacht. Rückholmannschaft organisiert. Anflug mit Segelflugzeug (mit oder ohne Fluglehrer) Ziellandung ERLÄUTERUNGEN: Streckenflug im Jura AUSBILDUNGSZIEL: Der Pilot bewegt sich sicher im Jura AUSBILDUNGSELEMENTE: Schlepp in den Jura Aufwindsuche, Windeinfluss Rekognoszieren von Flugplätzen Lufträume ERLÄUTERUNGEN: Streckenflug_nach_Brevet_SGO /7

7 3. Phase B: Die 50 bis 100 Stunden nach dem Brevet (Gold C) 3.1 Theoretische Grundlagen Noch zu erarbeiten 3.2 Flugphase Noch zu erarbeiten 4. Phase C: Flüge grösser als 300km (Diamanten) 4.1 Theoretische Grundlagen Noch zu erarbeiten 4.2 Flugphase Alpen- und Hangsegelflug Einweisung AUSBILDUNGSZIEL: Alpensegelflug Taktik wird beherrscht. Alpensegelflug Gefahren sind bekannt. Hangflug Praxis wird beherrscht. Gefahren des Hangfluges werden automatisch und rechtzeitig erkannt AUSBILDUNGSELEMENTE: Hangflugregeln Geschwindigkeit im Hangflug Wind und Turbulenzen Durchfliegen eines Lees Hangflug Praxis mit Segelflugzeug oder Motorsegler mit Fluglehrer ERLÄUTERUNGEN: Alpensegelflug nach Broschüre AeCS Hangregeln nach VFR Guide Streckenflug_nach_Brevet_SGO /7

Segelflugausbildung. Teil 1: Das Grundschulungspaket

Segelflugausbildung. Teil 1: Das Grundschulungspaket Segelflugausbildung Vielen Dank für Ihr Interesse an der Segelflugausbildung bei der Segelfluggruppe Basel Fricktal (SGBF). Auf den folgenden Seiten finden Sie alle notwendigen Informationen zur Pilotenausbildung.

Mehr

REGLEMENT FLUGBETRIEB

REGLEMENT FLUGBETRIEB REGLEMENT 1. Allgemeines 1.1. Anwendungsbereich Dieses Reglement ergänzt das Betriebsreglement des Flugfeldes Schänis und muss an alle, die am Flugbetrieb teilnehmen, abgegeben werden. 1.2. Teilnahme am

Mehr

Optimale Streckenplanung für dezentrale Wettbewerbe

Optimale Streckenplanung für dezentrale Wettbewerbe Optimale Streckenplanung für dezentrale Wettbewerbe D M S T ( Wertungszeit vom 01.März 30.September) Wertungen in der DMST 1. Allgemein Vereinswertung Alle anerkannten Wertungspunkte aller Teilnehmer eines

Mehr

Bedingungen der Segelfluggruppe 2013

Bedingungen der Segelfluggruppe 2013 www.fve.de Bedingungen der Segelfluggruppe 2013 Stand: 04.04.2013 1. Unser Angebot Die Segelfluggruppe der Flugsportvereinigung Erlangen (FVE) betreibt den Flugsport gemeinnützig, entsprechend ihrer Tradition

Mehr

Flight Safety Workshop

Flight Safety Workshop Schweizer Segelflugverband Flight Safety Workshop 28. Januar 2012 Safety briefings Warum wiederholen sich Unfälle mit bekannten Unfallursachen? - Wir haben eine gründliche fliegerische und theoretische

Mehr

Luftsportverein Hofgeismar e.v., Magazinstr. 2, 34369 Hofgeismar

Luftsportverein Hofgeismar e.v., Magazinstr. 2, 34369 Hofgeismar Luftsportverein Hofgeismar e.v., Magazinstr. 2, 34369 Hofgeismar Antrag auf Aufnahme in den Luftsportverein Hofgeismar e.v. im Hessischen Luftsportbund und Deutschen Aero Club Hiermit wird die Mitgliedschaft

Mehr

Saisonstart Briefing 2011 SG Lenzburg

Saisonstart Briefing 2011 SG Lenzburg Saisonstart Briefing 2011 SG Lenzburg Saisonziele SGL 2011 Unfallfrei SGL fliegt 1'100 Std Jeder Gruppenpilot fliegt 20 Std An jedem OLC-Wochenende 3 Flüge gemeldet Gesamtrang OLC-Liga Top 5 Zwei neue

Mehr

Theorieausbildung: Einführung

Theorieausbildung: Einführung Theorieausbildung: Einführung Übersicht über die Ausbildung Stand: Januar 2013 Uwe Bodenheim SFG Wershofen e.v. Übersicht Segelflugausbildung Lizenzen und Berechtigungen Literatur/Lernmittel Segelflugausbildung

Mehr

Luftverkehr C30 Regelung des Flugverkehrs an Flugplätzen ohne Flugverkehrskontrollstelle

Luftverkehr C30 Regelung des Flugverkehrs an Flugplätzen ohne Flugverkehrskontrollstelle Grundsätze des Bundes und der Länder für die Regelung des Flugverkehrs an Flugplätzen ohne Flugverkehrskontrollstelle 1. Einleitung vom 3. 4. 2000 (NfL II 37/00), geänd. durch Bek. vom 1. 8. 2001 (NfL

Mehr

- Datum, Ort und Dauer des Unterrichtes bzw. der Übungen,

- Datum, Ort und Dauer des Unterrichtes bzw. der Übungen, Lehrplan für die Ausbildung zur Lehrberechtigung für Segelflieger: gem. ZLPV 2006 i. d. g. F. (Stand August 2012) Autor: Ing. Helmut Höflinger Der vorliegende Lehrplan regelt die Ausbildung zur Erlangung

Mehr

Die Aussenlandung SGL. Allgemein

Die Aussenlandung SGL. Allgemein Allgemein Streckenfliegen heisst auch aussenlanden. Viele Unfälle geschehen beim aussenlanden und enden meist fatal! Die Angst vor der Aussenlandung stellt bei vielen Streckenfluganfängern eine grosse

Mehr

BETRIEBSREGELEMENT DER MOTORFLUGSCHULE

BETRIEBSREGELEMENT DER MOTORFLUGSCHULE Motorfluggruppe Langenthal Flugplatz Langenthal-Bleienbach (LSPL) 3368 Bleienbach BETRIEBSREGELEMENT DER MOTORFLUGSCHULE Ausgabe 9.12.2010 INHALTSVERZEICHNIS 1 Allgemeines... 3 1.1 Grundlagen... 3 1.2

Mehr

Bei Verlassen des Platzes ist die Flugleiterfunktion weiterzugeben oder der Betrieb abzumelden.

Bei Verlassen des Platzes ist die Flugleiterfunktion weiterzugeben oder der Betrieb abzumelden. Die Flugplatzordnung regelt die Zuständigkeiten auf dem Platz, das Verhalten im Flugbetrieb, in Notfällen/ bei Unfällen, sowie die Beschränkungen denen der Verein bei Nutzung des Flugplatzes unterliegt.

Mehr

Info-Blatt über die Motorflugschule Reichenbach

Info-Blatt über die Motorflugschule Reichenbach Info-Blatt über die Motorflugschule Reichenbach Pilot werden eine prägende Erfahrung Der Traum vom FLIEGEN - das ist auch der Traum vom freien, selbstbestimmten Leben. Fliegen hilft nicht nur äussere,

Mehr

Örtliche Verfahren Local Procedures

Örtliche Verfahren Local Procedures Örtliche Verfahren Local Procedures 14. Österreichischen Juniorenmeisterschaft Im Streckenflug 2015 24. Juli bis 1. August 2015 in Mariazell (LOGM) Der Bewerb wird nach den Regeln des Annex A zum FAI Sporting

Mehr

Die Flugplatzchef Stellvertreter treten den Dienst zu folgenden Zeiten an:

Die Flugplatzchef Stellvertreter treten den Dienst zu folgenden Zeiten an: 1 1. Dienstantritt Die Flugplatzchef Stellvertreter treten den Dienst zu folgenden Zeiten an: Sommerzeit: Montag bis Samstag 0.30 Uhr bis SS */** Sonntag 09.30 Uhr bis SS */** Winterzeit: Montag bis Samstag

Mehr

Örtliche Verfahren Local Procedures

Örtliche Verfahren Local Procedures Örtliche Verfahren Local Procedures SALZBURG TAL 2013 für Streckenflugeinsteiger und Fortgeschrittene 08. Mai bis 12. Mai 2013 in Zell am See - LOWZ Der Bewerb wird nach den Regeln des Annex A zum FAI

Mehr

G r u n d l a g e n. für die Segelflugausbildung im Deutschen Aero Club Landesverband Niedersachsen e. V. (Stand Mai 2013)

G r u n d l a g e n. für die Segelflugausbildung im Deutschen Aero Club Landesverband Niedersachsen e. V. (Stand Mai 2013) G r u n d l a g e n für die Segelflugausbildung im Deutschen Aero Club Landesverband Niedersachsen e. V. (Stand Mai 2013) Grundlagen - Genehmigung zur Ausbildung von Segelflugzeugführern und Führern von

Mehr

43. Niedersachsenrallye. mit 54. Niedersächsischer Motorflugmeisterschaft. 11. Juni 2016. Ausschreibung

43. Niedersachsenrallye. mit 54. Niedersächsischer Motorflugmeisterschaft. 11. Juni 2016. Ausschreibung mit 54. Niedersächsischer Motorflugmeisterschaft 11. Juni 2016 Ausschreibung Veranstalter Der Deutsche Aero Club Landesverband Niedersachsen e. V. ist Veranstalter der 2016. Der Wettbewerb beginnt und

Mehr

Flug- und Betriebsordnung (FBO) für Gleitschirm- und Drachenflieger. am Tegelberg & Buchenberg

Flug- und Betriebsordnung (FBO) für Gleitschirm- und Drachenflieger. am Tegelberg & Buchenberg Flug- und Betriebsordnung (FBO) für Gleitschirm- und Drachenflieger am Tegelberg & Buchenberg Die Tegelbergbahn hat aus Gründen der Flugsicherheit und zur Sicherstellung eines geordneten Start-, Flug-

Mehr

Mindestalter für den Beginn der Schulung: 16 Jahre Mindestalter für den Scheinerwerb: 17 Jahre

Mindestalter für den Beginn der Schulung: 16 Jahre Mindestalter für den Scheinerwerb: 17 Jahre Motorflug Aerodynamik Funknavigation Wetter ca. 80 Stunden gesamt Alleinflugreife Überlandflugreife/Einweisung auf ein zweites Muster Prüfungsreife Light Aircraft Pilot Licence (LAPL) Privat Pilot Licence

Mehr

Voraussetzung zur Segelflugschulung

Voraussetzung zur Segelflugschulung Voraussetzung zur Segelflugschulung Mindestalter 14 Jahre Erforderliche Unterlagen: Aufnahmeantrag Einzugsermächtigung Zustimmungserklärung der/des gesetzlichen Vertreters Tauglichkeitszeugnis Klasse 2

Mehr

FUENTEMILANOS 2014 30.11.2014. Ulrich Wild Ausbildungsleiter FSU

FUENTEMILANOS 2014 30.11.2014. Ulrich Wild Ausbildungsleiter FSU FUENTEMILANOS 2014 30.11.2014 Ulrich Wild Ausbildungsleiter FSU 1 Who I am Ulrich Wild wohne in Stuttgart Aktives Mitglied im FSU seit 1972 Lizenzen heute: SPL / TMG FI / Ausbildungsleiter im FSU seit

Mehr

Haftungs- und Versicherungsproblematik

Haftungs- und Versicherungsproblematik CFAC-Forum Haftung und Versicherung Haftungs- und Versicherungsproblematik bei Schulungsflügen Rechtsanwalt und Fluglehrer Präsident CFAC-HSG Folie 1 Zielsetzungen des Impulsreferates Klarstellen der involvierten

Mehr

Örtliche Verfahren Local Procedures

Örtliche Verfahren Local Procedures Örtliche Verfahren Local Procedures SALZBURG TAL 2012 für Streckenflugeinsteiger und Fortgeschrittene 07. Juni bis 10. Juni 2012 in Zell am See - LOWZ Der Bewerb wird nach den Regeln des Annex A zum FAI

Mehr

Leistungsabzeichen Segelkunstflug

Leistungsabzeichen Segelkunstflug D E U T S C H E R A E R O C L U B E. V. M I T G L I E D D E R F E D E R A T I O N A E R O N A U T I Q U E I N T E R N A T I O N A L E U N D D E S D E U T S C H E N S P O R T B U N D E S Bundeskommission

Mehr

BITTERWASSER LODGE AND FLYING CENTER

BITTERWASSER LODGE AND FLYING CENTER BITTERWASSER LODGE AND FLYING CENTER Private Bag 13003, Windhoek Namibia Tel: +264 63 265300 Fax +264 63 265355 mail: lodge@bitterwasser.com Informationen und Bestimmungen für Piloten Allgemeines: Willkommen

Mehr

Eine Corbillat 1 blickt über den Tellerrand

Eine Corbillat 1 blickt über den Tellerrand Eine Corbillat 1 blickt über den Tellerrand Ein Bericht über die Regionalmeisterschaft in Buttwil oder: Ein Plädoyer für den Wettbewerbsflug Wann immer ich egal ob gegenüber Piloten oder gegenüber eher

Mehr

INFO Mappe Privatpilotenausbildung

INFO Mappe Privatpilotenausbildung Fläming AIR GmbH Flugplatz Oehna 14913 Niedergörsdorf OT Zellendorf Tel. 033742/6170 www.flaemingair.de e-mail: edbo@flaemingair.de INFO Mappe Privatpilotenausbildung Ihren Traum vom Fliegen, gemeinsam

Mehr

PASSAGIERFLÜGE. Motorflug / Segelflug. Postfach Grenchen Tel.: Fax: FSG

PASSAGIERFLÜGE. Motorflug / Segelflug.  Postfach Grenchen Tel.: Fax: FSG PASSAGIERFLÜGE Motorflug / Segelflug www.fliegen.ch FSG-28.12.15 Postfach 1008 2540 Grenchen Tel.: 032 654 1188 Fax: 032 654 1189 info@fliegen.ch Entdecken Sie die Schweiz aus einer neuen Perspektive Wir

Mehr

Lehrplan Grundberechtigung für Segelflieger. Die Vorbereitung eines Flugschülers zum Erwerb der Grundberechtigung für Segelflieger erstreckt sich auf:

Lehrplan Grundberechtigung für Segelflieger. Die Vorbereitung eines Flugschülers zum Erwerb der Grundberechtigung für Segelflieger erstreckt sich auf: Lehrplan für die Ausbildung zur Berechtigung zum Führen von Segelflugzeugen gemäß ZLPV 2006 i. d. g. F. (Stand August 2012) Autor: Ing. Helmut Höflinger Der vorliegende Lehrplan für die Ausbildung von

Mehr

Sportflieger-Club Hockenheim e.v. Im BWLV e.v. und Deutschen AERO-Club e.v.

Sportflieger-Club Hockenheim e.v. Im BWLV e.v. und Deutschen AERO-Club e.v. Sportflieger-Club Hockenheim e.v. Im BWLV e.v. und Deutschen AERO-Club e.v. Einladung/Ausschreibung für den 30. INTERNATIONALEN SEGELFLUG-WB HOCKENHEIM 2008 vom 10.05. - 17.05.2008 in den Klassen CLUB,

Mehr

Pilotenrefresher Fliegerschule Altenrhein 2015. Rechtliche Konsequenzen von Luftraumverletzungen. Need to know für Piloten

Pilotenrefresher Fliegerschule Altenrhein 2015. Rechtliche Konsequenzen von Luftraumverletzungen. Need to know für Piloten Pilotenrefresher Fliegerschule Altenrhein 2015 Rechtliche Konsequenzen von Luftraumverletzungen Need to know für Piloten Prof. Dr. iur. Roland Müller, Rechtsanwalt/Fluglehrer Titularprofessor an den Universitäten

Mehr

ASKÖ Flugsportverein LINZ

ASKÖ Flugsportverein LINZ ASKÖ Flugsportverein Linz Informationsbroschüre ASKÖ Flugsportverein LINZ Betriebsstätten Linz-Ost und Scharnstein 2005 Arten der Mitgliedschaft A-Mitglieder Arbeitsleistung und Flugbetriebsdienste - keine

Mehr

Segelflug 2016. Ich bin wie der Adler lebe in hohen Gefilden in Felskathedralen, die in den Himmel reichen.

Segelflug 2016. Ich bin wie der Adler lebe in hohen Gefilden in Felskathedralen, die in den Himmel reichen. Segelflug 2016 Ich bin wie der Adler lebe in hohen Gefilden in Felskathedralen, die in den Himmel reichen. Ich bin wie der Falke Tau auf meinen Flügeln die Sonne wird sie trocknen, wenn der Tag erwacht.

Mehr

Abwicklungsleitfaden Anmeldung zur Ausbildung zur IR-Berechtigung

Abwicklungsleitfaden Anmeldung zur Ausbildung zur IR-Berechtigung Flugschule-Marl Abwicklungsleitfaden Anmeldung zur Ausbildung zur IR-Berechtigung Hier haben wir kurz zusammengefasst, welche Schritte zur Anmeldung nötig sind: 1.) Fliegerarzt Sie benötigen ein Tauglichkeitszeugnis

Mehr

Örtliche Verfahren Local Procedures

Örtliche Verfahren Local Procedures Örtliche Verfahren Local Procedures Österreichischen Segelflugstaatsmeisterschaften 2009 der FAI-Klassen Club- Standard-, 15m-, 18m Klasse und Österreichische Doppelsitzer Meisterschaft 2009 4. bis 14.

Mehr

Rettung aus schlechtem Wetter. Rainer Kuen

Rettung aus schlechtem Wetter. Rainer Kuen Rettung aus schlechtem Wetter Rainer Kuen 1 Aus der Presse. zum Zeitpunkt des Absturzes herrschte dichtes Scheetreiben. vermutlich Vereisung kostet vier Kärtnern bei einem Absturz in Italien das Leben

Mehr

Geschäftsordnung. des Luftsportvereins Quakenbrück e.v. - Fassung vom 26. Januar 2007 (Mit dieser Fassung werden alle vorherigen Fassungen ungültig)

Geschäftsordnung. des Luftsportvereins Quakenbrück e.v. - Fassung vom 26. Januar 2007 (Mit dieser Fassung werden alle vorherigen Fassungen ungültig) Geschäftsordnung des Luftsportvereins Quakenbrück e.v. - Fassung vom 26. Januar 2007 (Mit dieser Fassung werden alle vorherigen Fassungen ungültig) zu 7 der Satzung des Luftsportvereins Quakenbrück e.v.

Mehr

Trainingslager für Streckenfluganfänger Klippeneck

Trainingslager für Streckenfluganfänger Klippeneck Trainingslager für Streckenfluganfänger Klippeneck Bereits kurz nach dem Erlangen meiner Segelfluglizenz lernte ich Guido Halter in Altenrhein kennen. Er machte bereits damals Werbung für sein Trainingslager

Mehr

Optimierung auf Strecke. Dr. Claus Triebel Landestrainer Segelflug Bayern

Optimierung auf Strecke. Dr. Claus Triebel Landestrainer Segelflug Bayern Optimierung auf Strecke Dr. Claus Triebel Landestrainer Segelflug Bayern Inhaltsverzeichnis Warum Optimierung? Was machen wir im D-Kader Bayern Knotenpunkte Überlandflug Knotenpunkte Taktik Wo man alles

Mehr

Flugplatzbenutzungsordnung für den Flugplatz Beilngries EDNC Stand 03 2015

Flugplatzbenutzungsordnung für den Flugplatz Beilngries EDNC Stand 03 2015 Flugplatzbenutzungsordnung für den Flugplatz Beilngries Stand 03 2015 Beim Betreten oder Benutzen des Flugplatzes Beilngries sind die Flugplatzbenutzungsordnung inkl. der gültigen Gesetze, Vorschriften

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1 von 1 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2009 Ausgegeben am 13. März 2009 Teil II 71. Verordnung: Änderung der Zivilluftfahrt-Personalverordnung 2006 71. Verordnung der Bundesministerin

Mehr

Seminarablauf: Pinch-Hitter

Seminarablauf: Pinch-Hitter Seminarablauf: Pinch-Hitter Die Ausbildung umfasst ca. acht Stunden Theorieunterricht und ca. fünf Stunden Praktisches Flugtraining, mit ca. 15 Landungen. Voraussetzung für die Teilnahme ist: Der Lehrgang

Mehr

Sicherheit. beim Gebirgssegelflug. Saint-Auban. Centre National de vol à voile. Ausgabe 1.0 d Dezember 2011. Seite 1

Sicherheit. beim Gebirgssegelflug. Saint-Auban. Centre National de vol à voile. Ausgabe 1.0 d Dezember 2011. Seite 1 Sicherheit beim Gebirgssegelflug Centre National de vol à voile Saint-Auban Ausgabe 1.0 d Dezember 2011 Seite 1 Sicherheit beim Gebirgssegelflug Empfehlungen für das Verhalten und für die Ausbildung Übersicht

Mehr

Fischer-Lehmann Consulting GmbH Im Boden 9 5616 Meisterschwanden

Fischer-Lehmann Consulting GmbH Im Boden 9 5616 Meisterschwanden Im Boden 9 5616 Meisterschwanden Aviatik-Dienstleistungen & Lehrmittel www.fischer-lehmann.ch Tel +41 56 670 19 21 Fax +41 56 670 19 22 Lernen Sie Fliegen Privatpiloten Lizenz (PPL) Seite 1 Berufspiloten

Mehr

Pinch-Hitter. Sicherheitsschulung für Ehe-, Lebenspartner oder Vielmitflieger:

Pinch-Hitter. Sicherheitsschulung für Ehe-, Lebenspartner oder Vielmitflieger: Pinch-Hitter Sicherheitsschulung für Ehe-, Lebenspartner oder Vielmitflieger: Lerne die Vorgänge beim Fliegen kennen und unterstütze bei der Cockpitarbeit! pinch hitter (Am.) - der Vertreter [ugs.] Bei

Mehr

Ausschreibung SALZBURG TAL 2008. Einsteiger und Fortgeschrittene Klasse mit Flugzeugen der Standard-, 15m-, 18m- und Clubklasse-, Doppelsitzer

Ausschreibung SALZBURG TAL 2008. Einsteiger und Fortgeschrittene Klasse mit Flugzeugen der Standard-, 15m-, 18m- und Clubklasse-, Doppelsitzer Ausschreibung SALZBURG TAL 2008 Einsteiger und Fortgeschrittene Klasse mit Flugzeugen der Standard-, 15m-, 18m- und Clubklasse-, Doppelsitzer 01.05.2008 bis 04.05.2008 Der Bewerb wird nach den Regeln des

Mehr

Antrag auf Ausstellung eines Zeugnisses als zugelassene Ausbildungsorganisation

Antrag auf Ausstellung eines Zeugnisses als zugelassene Ausbildungsorganisation Antrag auf Ausstellung eines Zeugnisses als zugelassene Ausbildungsorganisation (Approved Training Organisation, ATO) gemäß 5 Abs. 1 des Luftverkehrsgesetzes (LuftVG) in Verbindung mit ORA.ATO.105 ff.

Mehr

Checkliste für die Auswahl von Flugschulen

Checkliste für die Auswahl von Flugschulen Checkliste für die Auswahl von Flugschulen Einführung Dieser Fragebogen soll dem an einer Ausbildung zum Flugzeugführer interessierten Nachwuchspiloten als Leitfaden bei der Bewertung von Flugschulen dienen.

Mehr

Flugleiterrichtlinien

Flugleiterrichtlinien Flugleiterrichtlinien LSV Michelsberg e.v. Stand Dezember 2014 Flugleiterrichtlinie LSV-Michelsberg 1 von Seiten 5 Stand Dezember 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Anlagen... Seite 2 2 zusätzlich geltende Unterlagen...

Mehr

Fliegen in der Fläming

Fliegen in der Fläming Fliegen in der Fläming Flugplatz Reinsdorf und seine Menschen Der Flugplatz liegt rund 100 km südlich von Berlin auf 102 m Höhe. Die Landebahn ist eine topfebene Graspiste von 1280 m Länge. Die Länge erklärt

Mehr

Luftsportverein Bad Neuenahr-Ahrweiler e.v.

Luftsportverein Bad Neuenahr-Ahrweiler e.v. Flugbetriebsordnung (FBO) des Luftsportvereins Bad Neuenahr-Ahrweiler Präambel Der sichere Flugbetrieb ist das oberste Gebot des Luftsportvereins Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der Flugbetrieb des Vereins wird

Mehr

Schnupperflug-Events

Schnupperflug-Events Schnupperflug-Events Flugbetrieb Aero-Beta GmbH & Co. Flughafen Stuttgart General Aviation Terminal (GAT) 70629 Stuttgart Telefon: 0711 / 79 68 58 / Telefax: 0711 / 7 94 22 75 Info@aero-beta.de Information

Mehr

FLUGPLATZORDNUNG WITTENWIL (Windenstart- und Schleppgelände)

FLUGPLATZORDNUNG WITTENWIL (Windenstart- und Schleppgelände) FLUGPLATZORDNUNG WITTENWIL (Windenstart- und Schleppgelände) Version Januar 2013 1. ZIEL 1.1. Erlaubte Modelle 2. ORDNUNG 2.1. Parkordnung (Beilage 1) 2.2. Platzeinteilung (Beilage 1) 2.2.1. Start- und

Mehr

Streckenfliegen & Tools

Streckenfliegen & Tools Streckenfliegen & Tools Warum Streckenfliegen und was gehört alles dazu? Raphael Neuhaus zt. Auszüge Secrets of XC-Paragliding (Tinu Tanner) Motivation zum Streckenfliegen Es ist ein einzigartiges und

Mehr

AeCS. Modellfluggruppe Amriswil FLUGPLATZREGLEMENT

AeCS. Modellfluggruppe Amriswil FLUGPLATZREGLEMENT AeCS Modellfluggruppe Amriswil FLUGPLATZREGLEMENT Genehmigt durch den MGA-Vorstand 4.3.2014 -2- FLUGPLATZREGLEMENT MGA FLUGPLATZREGLEMENT MGA -3- FLUGPLATZREGLEMENT MODELLFLUGPLATZ in BIESSENHOFEN der

Mehr

Deutsche Segelflugmeisterschaften 2013 in der Club- und Standard- Klasse

Deutsche Segelflugmeisterschaften 2013 in der Club- und Standard- Klasse FCC Berlin e.v. Bundeskommission Segelflug im Deutschen Aero Club e.v. Deutsche Segelflugmeisterschaften 2013 in der Club- und Standard- Klasse Flugplatz Lüsse / Berlin Ausführungsbestimmungen 1. Allgemeines

Mehr

N E T Z W E R K FLÜGEL BEKOMMEN FREIHEIT WIE GEIST UND TECHNIK HEFT_03/2005 VOM WINDE VERWEHT SEGELFLIEGER: ES GEHT, SO WEIT DIE THERMIK TRÄGT

N E T Z W E R K FLÜGEL BEKOMMEN FREIHEIT WIE GEIST UND TECHNIK HEFT_03/2005 VOM WINDE VERWEHT SEGELFLIEGER: ES GEHT, SO WEIT DIE THERMIK TRÄGT N E T Z W E R K KUNDENZEITSCHRIFT DER STADTWERKE HALLE GMBH 03 FREIHEIT WIE GEIST UND TECHNIK FLÜGEL BEKOMMEN HEFT_03/2005 VOM WINDE VERWEHT SEGELFLIEGER: ES GEHT, SO WEIT DIE THERMIK TRÄGT Das Team vom

Mehr

Simulator-Fliegen im Birrfeld - neuer Flugsimulator. Donnerstag, 16. Dezember 2010. http://www.simflying.ch

Simulator-Fliegen im Birrfeld - neuer Flugsimulator. Donnerstag, 16. Dezember 2010. http://www.simflying.ch Simulator-Fliegen im Birrfeld - neuer Flugsimulator Donnerstag, 16. Dezember 2010 Inhalt 1. Geschichte der Hobby-Flugsimulation 2. Aktueller Stand / Microsoft FSX -Szenerien -Flugzeuge -Specials 3. Online

Mehr

Vorwort Seite 1. Risikoabwägung Seite 2. Persönliche Checkliste Seite 3. Streckenauswahl Seite 5. Flugzeugleistungen Seite 8

Vorwort Seite 1. Risikoabwägung Seite 2. Persönliche Checkliste Seite 3. Streckenauswahl Seite 5. Flugzeugleistungen Seite 8 Streckenflugtraining für Anfänger Inhalt Vorwort Seite 1 Risikoabwägung Seite 2 Persönliche Checkliste Seite 3 Streckenauswahl Seite 5 Flugzeugleistungen Seite 8 Trinken will gelernt sein Seite 10 Segelflug

Mehr

Infoblatt Schnupperwochende

Infoblatt Schnupperwochende Der erste Tag Lieber Segelfluganfänger, nun ist der Tag gekommen, auf den Du Dich schon lange gefreut hast. Vielleicht hast Du in den Wochen vorher schon in Fliegerbüchern gelesen, theoretische Studien

Mehr

EASA Segelfluglizenzen

EASA Segelfluglizenzen Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL Segelflugverband der Schweiz EASA Segelfluglizenzen Ein Ausbildungskurs für Bewerber um eine EASA Segelfluglizenz September 2012 Ziele dieser Präsentation Der Teilnehmer

Mehr

Refresher-Kurs für Segelflieger mit SPL oder LAPL(S)

Refresher-Kurs für Segelflieger mit SPL oder LAPL(S) -Kurs für Segelflieger mit SPL oder LAPL(S) Lehrgangsinformation Voraussetzung/Erforderliche Dokumente Anmeldung Flugerfahrung Information zum Versicherungsumfang Anfahrt Lehrgangsinformation Termin: 10.

Mehr

Aero Club Bayer Uerdingen e.v. Teamsport Fliegen. Gemeinschaft (Air)leben

Aero Club Bayer Uerdingen e.v. Teamsport Fliegen. Gemeinschaft (Air)leben Teamsport Fliegen Gemeinschaft (Air)leben Mit Freunden aktiv den Luftsport erleben Der Aero Club ist mit mehr als 230 Mitgliedern einer der aktivsten Luftsportvereine in Nordrhein-Westfalen. Die gemeinsame

Mehr

ein Risiko? Hinweise für das sichere Fliegen im Gebirge vom Büro Flugsicherheit des DAeC Gefördert durch den Bundesminister für Verkehr

ein Risiko? Hinweise für das sichere Fliegen im Gebirge vom Büro Flugsicherheit des DAeC Gefördert durch den Bundesminister für Verkehr Gebirgssegelflug ein Risiko? Hinweise für das sichere Fliegen im Gebirge vom Büro Flugsicherheit des DAeC Gefördert durch den Bundesminister für Verkehr (1. Auflage, 1998) 1 Diese Broschüre zum Thema:

Mehr

Checks & Procedures im Segelflug

Checks & Procedures im Segelflug s & Procedures im Segelflug Einführungsdokument für AFG-Flugschüler Clemente Dal Magro clemente.dalmagro@acm.org Version 0.9 reviewed by Ack 14.01.2012 TABLE OF CONTENTS Flugzeugkontrollen... 1 Montage-

Mehr

Ausschreibung XVIII. Flugrallye Mecklenburg-Vorpommern Fliegen zu U(h)rzeiten. Veranstalter Sponsoren

Ausschreibung XVIII. Flugrallye Mecklenburg-Vorpommern Fliegen zu U(h)rzeiten. Veranstalter Sponsoren Ausschreibung XVIII. Flugrallye Mecklenburg-Vorpommern Fliegen zu U(h)rzeiten Offene Meisterschaft Navigationsflug für Motorflugzeuge, Motorsegler und Ultraleichtflugzeuge 4. 6. Mai 2012 Start und Landung:

Mehr

Fliegen im Gebirge. Vorbereitung und Durchführung eines Flugs mit dem Motorsegler

Fliegen im Gebirge. Vorbereitung und Durchführung eines Flugs mit dem Motorsegler Fliegen im Gebirge Vorbereitung und Durchführung eines Flugs mit dem Motorsegler Fliegen im Gebirge? 23.8.2000 24.8.2000 27.11.2000 Artikel aus "Schwäbisches Tagblatt" Themen Wetter Flugvorbereitung Leistungsgrenzen

Mehr

Offizielles Informationsbulletin der Segelfluggruppe Biel 2 / 2014

Offizielles Informationsbulletin der Segelfluggruppe Biel 2 / 2014 Offizielles Informationsbulletin der Segelfluggruppe Biel 92 2 / 2014 Inhaltsverzeichnis Präsidentenecke 3 Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung 6 Wiedererwägungsantrag Verkauf DG 1000 für MV

Mehr

5. Herbstkurs der Flug- und Sportmedizin. Flugplatz Serres Hautes-Alpes. 01.9.2013 bis 07.09.2013. Programm

5. Herbstkurs der Flug- und Sportmedizin. Flugplatz Serres Hautes-Alpes. 01.9.2013 bis 07.09.2013. Programm 5. Herbstkurs der Flug- und Sportmedizin Flugplatz Serres Hautes-Alpes 01.9.2013 bis 07.09.2013 Programm Leitung: Dr. M., Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Flugmedizin Robert Bosch Strasse 62,

Mehr

Einigkeit macht stark Eine kleine Chronik des Deutschen Aero Clubs

Einigkeit macht stark Eine kleine Chronik des Deutschen Aero Clubs Einigkeit macht stark Eine kleine Chronik des Deutschen Aero Clubs Der organisierte Luftsport hat lange Tradition in Deutschland. Schon 1881 schlossen sich die Piloten von Ballonen und Luftschiffen zum

Mehr

Herausgeber: aerops GmbH Am Exer 2d 38302 Wolfenbüttel

Herausgeber: aerops GmbH Am Exer 2d 38302 Wolfenbüttel Check-out Herausgeber: aerops GmbH Am Exer 2d 38302 Wolfenbüttel Stand: April 2016 Inhaltsverzeichnis aerops Check-out... 1 Typen-Zertifikat... 1 Avionik-Zertifikat... 3 Kombination von Typen- und Avionik-Zertifikaten...

Mehr

HUMAN FACTORS. CRM für den Segelflug anwendbar? Human Performance and Limitations beim Streckensegelflug

HUMAN FACTORS. CRM für den Segelflug anwendbar? Human Performance and Limitations beim Streckensegelflug HUMAN FACTORS CRM für den Segelflug anwendbar? CRM: Cockpit bzw. Crew Resource Management erhöht die SICHERHEIT auch beim SEGELFLIEGEN CRM optimiert das Handeln des Piloten / der Crew INFORMATION HANDLUNG

Mehr

Ausgabe 1/2005. Start in eine. Saison. neue. neue. unter anderem: Jahresbericht 2004 Anfliegen in Schänis GV-Bilderbogen

Ausgabe 1/2005. Start in eine. Saison. neue. neue. unter anderem: Jahresbericht 2004 Anfliegen in Schänis GV-Bilderbogen Ausgabe 1/2005 Start in eine neue Start in eine neue Saison unter anderem: Jahresbericht 2004 Anfliegen in Schänis GV-Bilderbogen 1 Jahresbericht Auf die Frage: «Wie geht es denn dem Oldtimer Club Schänis?»,

Mehr

Traumland USA. Theorieausbildung US PPL Privatpilotenschein

Traumland USA. Theorieausbildung US PPL Privatpilotenschein Flugtraining Aschaffenburg Flugplatz Großostheim Tel. 06026-994994 Fax 06026-994996 E-mail: schule@ifr-flugtraining.de Internet: www.ifr-flugtraining.de Traumland USA Wir helfen Ihnen bei dem Erwerb von

Mehr

INFORMATION. zum Erwerb der Privatpilotenlizenz - PPL(A)

INFORMATION. zum Erwerb der Privatpilotenlizenz - PPL(A) INFORMATION zum Erwerb der Privatpilotenlizenz - PPL(A) Voraussetzung für die Ausbildung: - Mindestalter 16 Jahre - Flugmedizinische Tauglichkeit - Es dürfen keine Tatsachen vorliegen, die den Bewerber

Mehr

23. Thüringer Landesmeisterschaft im Streckensegelflug vom 24.07. bis 03.08.2014 Rudolstadt - Groschwitz AUSSCHREIBUNG

23. Thüringer Landesmeisterschaft im Streckensegelflug vom 24.07. bis 03.08.2014 Rudolstadt - Groschwitz AUSSCHREIBUNG 23. Thüringer Landesmeisterschaft im Streckensegelflug vom 24.07. bis 03.08.2014 Rudolstadt - Groschwitz 1. Zweck der Landesmeisterschaft AUSSCHREIBUNG Ermittlung der Landesmeister im Streckensegelflug

Mehr

Segelfliegen in Neuseeland von Adrian Lutz

Segelfliegen in Neuseeland von Adrian Lutz Segelfliegen in Neuseeland von Adrian Lutz Wie kommt man dazu, Neuseeland als Segelflugdestination auszuwählen? Bei meinem ersten Segelflug vor fünf Jahren in Schänis hatte ich eine DVD mit einem kurzen

Mehr

EASA Part FCL Europäische Lizenzen. Kendlbacher Christoph

EASA Part FCL Europäische Lizenzen. Kendlbacher Christoph EASA Part FCL Europäische Lizenzen Kendlbacher Christoph Inhalt Lizensierung nach den Regeln der EU LAPL(A) LAPL(S) SPL PPL(A) Ultra Leicht Übergang auf eine Part FCL Lizenz Schulen nach EASA ATO Lizensierung

Mehr

Ausführungsbestimmung. zur 22.. Canitzer Streckenflugwoche

Ausführungsbestimmung. zur 22.. Canitzer Streckenflugwoche Ausführungsbestimmung zur 22.. Canitzer Streckenflugwoche 1. Geltungsbereich, Allgemeines Für die Durchführung des Wettbewerbs gelten der Code Sportif in der aktuell gültigen Fassung und die Wettbewerbsordnung

Mehr

CLEARED TO SNOW-LAND

CLEARED TO SNOW-LAND CLEARED TO SNOW-LAND Geöffnet: jeweils 15.12. 31.03. PPR Ein Stück Luftfahrergeschichte lebt auf. Südlich der Asphaltpiste des Flugplatzes Zell am See wird auch diesen Winter wieder die Schi-Landefläche

Mehr

Zum Andenken an die SegelflugGummiseilstarts in der Schweiz

Zum Andenken an die SegelflugGummiseilstarts in der Schweiz 1 Zum Andenken an die SegelflugGummiseilstarts in der Schweiz Ein Bericht von Peter Urscheler, übersetzt von Lilly-A. Grundbacher (Als Zusatz zum Bericht Fliegen wie unsere Väter und Grossväter ) Seit

Mehr

Management der Luftfahrt. Problembereiche und Lösungsansätze

Management der Luftfahrt. Problembereiche und Lösungsansätze Öffentliche Vorlesungen Herbst 2008 Management der Luftfahrt Problembereiche und Lösungsansätze Prof. Dr. Roland Müller, Präsident CFAC-HSG Dr. Andreas Wittmer, Geschäftsführer CFAC-HSG Folie 1 FAI ehrt

Mehr

Flüssiggaskurse 2015

Flüssiggaskurse 2015 Flüssiggaskurse 2015 Die EKAS-Richtlinie Flüssiggas, Teil 2 definiert die Anforderung für das Ausführen von Flüssiggas-Installationen. Im Interesse der Sicherheit dürfen Arbeiten mit Flüssiggas nur von

Mehr

Ausschreibung. Niedersächsische Segelflugmeisterschaften 2012 Standardklasse, Clubklasse und Doppelsitzerklasse

Ausschreibung. Niedersächsische Segelflugmeisterschaften 2012 Standardklasse, Clubklasse und Doppelsitzerklasse Ausschreibung Niedersächsische Segelflugmeisterschaften 2012 Standardklasse, Clubklasse und Doppelsitzerklasse vom 01.08. bis 11.08.2012 in Hodenhagen Veranstalter: Ausrichter: Deutscher Aero Club Landesverband

Mehr

Ziellanden 24. und 25.09. 2010

Ziellanden 24. und 25.09. 2010 49. Ausgabe Vereinszeitung der Steirischen Flugsportunion Postfach 88, 8011 Graz September 2010 Ziellanden 24. und 25.09. 2010 SFU International Gliding Base Berne Strand ein schwedischer Gastpilot Junioren

Mehr

SBAV Sicherheitsseminar 2015. Rechtliche Konsequenzen von Luftraumverletzungen. Need to know für Ballonpiloten

SBAV Sicherheitsseminar 2015. Rechtliche Konsequenzen von Luftraumverletzungen. Need to know für Ballonpiloten SBAV Sicherheitsseminar 2015 Rechtliche von Luftraumverletzungen Need to know für Ballonpiloten Prof. Dr. iur. Roland Müller, Rechtsanwalt/Fluglehrer Titularprofessor an den Universitäten St.Gallen und

Mehr

Ausbildung Schweiz. 1. Voraussetzungen

Ausbildung Schweiz. 1. Voraussetzungen Ausbildung Schweiz 1. Voraussetzungen Grundsatz (Art. 2, 15 RFP) Die Ausweise werden nur Personen erteilt, welche das Mindestalter erreicht haben und körperlich tauglich sowie geistig und charakterlich

Mehr

INFOBRIEF 2012. 05. Febr. EDITORIAL TARIFE 2012 INTEGRATION DG-1000S DIVERSES. Blick aus dem DG-1000 Cockpit. Bald auch bei uns...?

INFOBRIEF 2012. 05. Febr. EDITORIAL TARIFE 2012 INTEGRATION DG-1000S DIVERSES. Blick aus dem DG-1000 Cockpit. Bald auch bei uns...? 05. Febr. INFOBRIEF 2012 Blick aus dem DG-1000 Cockpit. Bald auch bei uns...? EDITORIAL Die Anfrage der SG Alpin zur Integration in unsere Gruppe hat den Vorstand in den letzten Monaten intensiv beschäftigt

Mehr

PROTOKOLL SFVS-Vorstandssitzung 1/15 vom 04. Februar 2015 im Hotel ARTE, 4600 Olten

PROTOKOLL SFVS-Vorstandssitzung 1/15 vom 04. Februar 2015 im Hotel ARTE, 4600 Olten Luzern, 10. März 2015 CP PROTOKOLL SFVS-Vorstandssitzung 1/15 vom 04. Februar 2015 im Hotel ARTE, 4600 Olten Vorsitz XM Xaver Mäder, Präsident Anwesend HB Heinz Bärfuss Vorstand SFVS EB Emil Blumer TF

Mehr

Neue Haftpflichtbestimmungen in der General Aviation Refresh Feb. 2014

Neue Haftpflichtbestimmungen in der General Aviation Refresh Feb. 2014 Neue Haftpflichtbestimmungen in der General Aviation Refresh Feb. 2014 - was bedeutet dies für mich als Aero Club Mitglied? Zu diesem Thema fragen wir unseren langjährigen Versicherungsspezialisten Walter

Mehr

Ausbildungskatalog. Die MG flyers Luftfahrerschule GmbH bietet Lehrgänge zur Erlangung der folgenden Lizenzen und Berechtigungen an:

Ausbildungskatalog. Die MG flyers Luftfahrerschule GmbH bietet Lehrgänge zur Erlangung der folgenden Lizenzen und Berechtigungen an: Ausbildungskatalog Die MG flyers Luftfahrerschule GmbH bietet Lehrgänge zur Erlangung der folgenden Lizenzen und Berechtigungen an: (Stand 01.06.2015, Änderungen vorbehalten) (Bitte beachten Sie unsere

Mehr

Örtliche Verfahren Local Procedures

Örtliche Verfahren Local Procedures Örtliche Verfahren Local Procedures Österreichischen Segelflugstaatsmeisterschaften 2013 der FAI-Klassen Club-,Standard-, 15m-, 18m Klasse, Offene Klasse und 20m-Mehrsitzer-Klasse 25. Mai bis 1. Juni 2013

Mehr

Checkliste für Hungerstreik im Haft- und Untersuchungsgefängnis Grosshof und in der Strafanstalt Wauwilermoos

Checkliste für Hungerstreik im Haft- und Untersuchungsgefängnis Grosshof und in der Strafanstalt Wauwilermoos Justiz- und Sicherheitsdepartement Bahnhofstrasse 15 Postfach 3768 6002 Luzern Checkliste für Hungerstreik im Haft- und Untersuchungsgefängnis Grosshof und in der Strafanstalt Wauwilermoos Diese Checkliste

Mehr

IFR-Flugverkehr vs. Segelflug

IFR-Flugverkehr vs. Segelflug IFR-Flugverkehr vs. Segelflug Im August 2002 kam es zu einer Annäherung zwischen einem Airbus A320 und einem Segelflugzeug im Bereich von Leverkusen etwas querab der Anfluggrundlinie der Piste 14L von

Mehr

MitarbeiterInnenbeurteilung- und förderung (MBF)

MitarbeiterInnenbeurteilung- und förderung (MBF) MitarbeiterInnenbeurteilung- und förderung (MBF) Das Führungsinstrument, welches das MitarbeiterInnengespräch und das Führen durch Zielvereinbarung verbindet Ihre Ansprechpartnerin: Dr. Michèle Etienne

Mehr

Language Proficiency - Vorbereitungskurs

Language Proficiency - Vorbereitungskurs Voice Refresher Voice Refr. 1/14 Dienstag und Mittwoch, 21. und 22. Januar 2014 Voice Refr. 2/14 Dienstag und Mittwoch, 11. und 12. Februar 2014 1900 Theorielokal Instruktor: Tom Rufer Kosten: Fr. 120.

Mehr

100 Jahre in der Luft. Österreichischer Aero-Club. A-1040 Wien, Prinz Eugen-Strasse 12. Sektion Segelflug Sekretariat Gerda Seidl

100 Jahre in der Luft. Österreichischer Aero-Club. A-1040 Wien, Prinz Eugen-Strasse 12. Sektion Segelflug Sekretariat Gerda Seidl 100 Jahre in der Luft Österreichischer Aero-Club A-1040 Wien, Prinz Eugen-Strasse 12 1901 2001 Sektion Segelflug Sekretariat Gerda Seidl Protokoll zur Landessektionsleitersitzung in Seefeld am Freitag,

Mehr

Daniel Affolter Präsident AOPA Switzerland Flight Safety Seminar 2014 Tablets im Cockpit Daniel Affolter

Daniel Affolter Präsident AOPA Switzerland Flight Safety Seminar 2014 Tablets im Cockpit Daniel Affolter Daniel Affolter Präsident AOPA Switzerland 1. Vorbemerkungen 2. Tablets - Neue Wege der Cockpitorganisation 3. Welches Tablet? 4. Flugvorbereitung 5. Powermanagement 6. Zubehör 7. Im Cockpit 8. Diskussion

Mehr