Spatial Decision Support im Naturschutz auf Basis diachronischer Geoinformationssysteme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Spatial Decision Support im Naturschutz auf Basis diachronischer Geoinformationssysteme"

Transkript

1 Spatial Decision Support im Naturschutz auf Basis diachronischer Geoinformationssysteme Oliver BENDER, Hans Jürgen BÖHMER und Doreen JENS Dieser Beitrag wurde nach Begutachtung durch das Programmkomitee als reviewed paper angenommen. Zusammenfassung Der Beitrag zeigt am Beispiel der Nördlichen Fränkischen Alb, wie mit der Lokalisierung und Bilanzierung von Kulturartenveränderungen Anwendungen in Landschaftsplanung und -pflege erfolgreich unterstützt werden. Den methodischen Grundstock hierzu liefert die geographische Landschaftswandelanalyse, die mit Hilfe von Geoinformationssystemen operationalisierbar ist. Schließlich werden die Quellen für ein solches diachronisches GIS, speziell Topographische Karten- und Katasterwerke, ausführlich diskutiert. Dabei erweist sich, daß lediglich der parzellenscharfe großmaßstäbige Ansatz eines katasterbasierten GIS naturschutzrelevante Ergebnisse liefert. 1 Landschaftswandelanalyse als methodische Basis Die Landschaftswandelanalyse hat sich im Laufe der Zeit aus verschiedenen geographischen Forschungsrichtungen entwickelt, die dazu Beiträge lieferten: die Historische Geographie mit der Rekonstruktion früherer Landschaftszustände, die Genetische Kulturlandschaftsforschung, welche die Erklärung des heutigen Landschaftszustands aus den Entwicklungen der Vergangenheit betreibt, und die Historisch-Geographische Landesaufnahme (DENECKE 1972) mit der Kartierung persistenter, v. a. punkt- und linienhafter, Landschaftselemente wie z. B. Altstraßen. Die Angewandte Historische Geographie folgte zunächst mit einer Bewertung dieser Elemente im Sinne eines Kulturgüterschutzes (GUNZELMANN 1987). Eine solche Bewertung von punkt-, linien- und flächenhaften Landschaftsteilen, z. B. als Beitrag für Naturschutz und Landschaftsplanung, sollte sich aber immer am räumlich-landschaftlichen Zusammenhang orientieren (BENDER 1994a). In der Landschaftswandelanalyse kann man zwischen quer- und längsschnittlichen Untersuchungen, also synchronen und diachronen Methoden unterscheiden. Insbesondere für Längsschnittanalysen ist die Operationalisierung mit Hilfe eines GIS quasi Voraussetzung, denn nur auf diese Weise ist die Informationsfülle von Flächeneinheiten, Attributdaten und Zeitebenen (Layern) in den Griff zu bekommen. Das Geoinformationssystem dient hierbei insbesondere zur Auswertung der Veränderungen und zur Bilanzierung der Flächen.

2 Oliver Bender, Hans Jürgen Böhmer und Doreen Jens Die Beschreibung der Kulturlandschaftsentwicklung erfolgt entsprechend dem Instrumentarium der Historischen Geographie anhand von Zeitschnittkarten. Weiterhin werden ausgehend vom ältesten Zeitschnitt durch sukzessive Verschneidung aller Zeitlayer Landschaftswandelkarten nach Entwicklungstypen erstellt. Die Visualisierung der Veränderung erfolgt über zwei beliebige Zeitschnitte. Ein wesentlicher Vorteil des georelationalen Vorgehens gegenüber der rein statistischen Auswertung (Nutzungsflächenbilanz) liegt darin, daß auch die Entwicklungstendenzen erfaßt werden können. So ist zu ermitteln, nach welchen "Veränderungstypen" (Nutzung_alt Nutzung_neu) sich die einzelnen Kulturarten verändert haben (BENDER & JENS 2001). Abb. 1: Kulturlandschaft im Brotjacklriegel-Gebiet (Vorderer Bayerischer Wald): Ausschnitt der Zeitschnittkarten 1940 (li.) und 1990 (re.). Quelle: BENDER 1994b. 2 Indikation für Biotope und Arten Die in der Landschaftswandelanalyse kartierten Bodenbedeckungsarten sind aus ökologischer Sicht auch als Biotoptypen bzw. Komplexe von Biotoptypen (und damit zugleich als Lebensräume spezialisierter Gefäßpflanzen, Insekten, Vögel etc.) interpretierbar. So können auf Basis des Bayerischen Katasters für die Nördliche Fränkische Alb die Kulturarten "Siedlung", "Garten", "Acker", "Wiese", "Hutung", "Ödland" und "Wald" ausgewiesen werden, denen entsprechend pflanzensoziologicher Erhebungen im Gelände bestimmte Pflanzengesellschaften zuzuordnen sind (Tabelle 1; vgl. GAUCKLER 1938; BÖHMER 1994). Das im GIS verankerte Konzept der Veränderungstypen von Kulturarten hilft, diese Biotoptypen noch genauer zu interpretieren. Z. B. wurden bei einer Landschaftswandelanalyse der Nördlichen Fränkischen Alb vier Zeitschnitte (1850, 1900, 1960, 2000) untersucht (vgl. BENDER & JENS 2001). Hier repräsentieren die Veränderungstypen Hutung/Ödland-Wald- Wald-Wald bzw. Hutung/Ödland-Hutung/Ödland-Wald-Wald (Abbildung 2) das sind die Aufforstungen der Perioden bzw den für die Nördliche Fränkische Alb ausgesprochen charakteristischen Waldtyp eines lichten Kiefernwaldes ("Steppenheide-Kiefernwald" nach GAUCKLER 1938). Im Gegensatz dazu stellen Altwaldbestände des 'Veränderungstyps' Wald-Wald-Wald-Wald überwiegend Buchenmischwälder des Fagion sylvaticae dar. Demnach markieren die "Kulturarten" bzw. deren "Veränderungstypen" im Untersuchungsgebiet jeweils Gebiete hoher Auftretungswahrscheinlichkeiten bestimmter Pflanzengesellschaften.

3 Spatial Decision Support im Naturschutz auf Basis diachronischer Geoinformationssysteme Tab. 1: Kulturarten und Biotoptypen (Nördliche Fränkische Alb). Siedlung Garten Acker Wiese Hutung/Ödland Wald dörfliche Ruderalvegetation dörfliche Ruderalvegetation, Streuobstwiese, Hackfruchtkulturen Halm- und Hackfruchtkulturen, Ackerwildkrautvegetation, z. B. Fumario-Euphorbion, Caucalidion platycarpi Fettwiesen, z. B. Arrhenatherion elatioris, Calthion palustris Magerwiesen (Halb)trockenrasen, Felsvegetation, Gebüsch, z. B. Mesobromion, Trifolion medii, Berberidion vulgaris Laub-Mischwald, z. B. Fagion sylvaticae, Alno glutinosae-ulmion minoris, Carpinion betuli; Kiefernwald, Pinetum sylvestris 3 Anwendungsmöglichkeiten aus Sicht des Naturschutzes Beitrag zur Analyse von Entwicklungstendenzen und -potentialen Mit Hilfe des diachronischen GIS können Flächenbilanzen von Biotoptypen aufgestellt und Feststellungen getroffen werden, wie, wann und warum sich die Flächenanteile von Biotoptypen verändert haben. Insbesondere sind nutzungsbedingte Flächenverlusttendenzen von gefährdeten Pflanzengesellschaften zu erfassen: So können z. B. Hutungen und Ödland als potentielle Standorte des Gentiano-Koelerietum pyramidatae (Enzian-Schillergrasrasen, Einstufung in der Roten Liste der Pflanzengesellschaften Bayerns: gefährdet; vgl. WALEN- TOWSKI et al. 1991) aufgefaßt werden. Der Flächenverlust von Hutungen und Ödländereien ist gleichzeitig ein Verlust des potentiellen Lebensraumes von Pflanzen und Tieren, die charakteristisch für Kalkmagerrasen sind (BÖHMER 1994). Des weiteren sind historisierende Naturschutzleitbilder aufzuklären: War die oft als Idealziel angesehene "heile Natur" vergangener Zeiten nur Ergebnis oder Zwischenstadium von zeitlich begrenzten anthropogenen Prozessen? So scheinen z. B. die oft als typisches Kulturlandschaftselement der Fränkischen Schweiz beschworenen Heckenzeilen ein Produkt des 20. Jhs. zu sein, weil die besagten Hecken bis um 1900 als Grasraine in den Karten verzeichnet waren. Andererseits sind die noch immer als typisches Kulturlandschaftselement empfundenen Halbtrockenrasen längst untypisch geworden (BÖHMER 1994). Diskussion von Entwicklungszielen, Ausarbeitung von Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen Für einen segregativen Prozeßschutz (JEDICKE 1998) kann aus dem Verlauf und Ergebnis früherer Entwicklungen auf Resultate rezenter Prozesse geschlossen werden. Damit sind Prognosen für die Entwicklungsdauer bestimmter Vegetationseinheiten nach Nutzungsaufgabe aufzustellen, auch die der potentiell natürlichen Vegetation (PNV). Mögliche Fragestellungen im regionalen Kontext lauten: Wie lange dauert es, bis sich aus einer aufgegebenen Hutung ein Buchenwald mit naturnaher Artenkombination entwickelt? Wie könnte eine Wildnis-Landschaft 'Fränkische Alb' aussehen und wie lange dauert deren Entwicklung?

4 Oliver Bender, Hans Jürgen Böhmer und Doreen Jens Bei der Planung von Biotopverbundsystemen können Rückschlüsse auf die Umsetzbarkeit geplanter Entwicklungskonzepte gezogen werden. Als Beispiel sei die Restituierbarkeit erwünschter Biotoptypen wie Halbtrockenrasen genannt: Man kann feststellen, ob die vorgesehene (heute verbuschte, bewaldete oder beackerte) Verbundfläche früher eine Hutung war und wann die Nutzungsaufgabe erfolgte. Auch die Rekonstruktion historischer Triftwege ist flächenscharf möglich. Daraus läßt sich ableiten, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, mit bestimmten Maßnahmen auf diesem Standort wieder einen intakten Halbtrockenrasen etablieren zu können. Auf diese Weise unterstützen die Veränderungstypen (Abbildung 2) eine Entscheidungsfindung, in welchem Teilgebiet welcher Aufwand aufzubringen ist, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen (Decision Support; vgl. CZERANKA 1996). Abb. 2: Veränderungstypen der Hutungen und Ödländereien in der Gmk. Wüstenstein (Ausschnitt Draisendorf, Nördliche Fränkische Alb). Exkurs: Grenzen des Untersuchungsansatzes Mit der dargestellten Methode ist nur eine quantitative Analyse zu leisten; doch wären ggf. auch qualitative Veränderungen der Vegetation zu berücksichtigen. Z. B. ergibt sich aus einer größeren Siedlungsfläche nicht zwangsläufig ein größerer Flächenanteil dörflicher Ruderalvegetation, da geeignete Standorte im Zuge der Modernisierung der Dorfstrukturen immer seltener werden (vgl. OTTE & LUDWIG 1990). Des weiteren verändern Halbtrockenrasen sich nicht nur durch Nutzungsextensivierung oder -aufgabe, sondern auch durch Stickstoffeinträge aus der Luft (vgl. HAGEN 1996). Ackerwildkrautgesellschaften spiegeln Veränderungen der landwirtschaftlichen Produktionstechniken wider und unterliegen somit einem dauernden oder zumindest schubweise stattfindenden Wandel. Aus

5 Spatial Decision Support im Naturschutz auf Basis diachronischer Geoinformationssysteme solchen Beispielen folgt, daß sich nicht nur die Flächenanteile der Pflanzengesellschaften verändern, sondern auch Artenspektrum und Dominanzverhältnisse innerhalb der Gesellschaften. Solche Entwicklungen können mit der hier vorgestellten Methode nicht erfaßt werden. 4 Modellierung: Von der realen Landschaft zum GIS Die Modellierung in einem Geoinformationssystem bedeutet eine schrittweise Abstraktion vom konzeptuellen Modell der realen Welt bis zum physischen Datenmodell in der EDV. Der "Workflow" folgt dem Ablauf Konzeptuelles Modell (ATKIS-DLM, Kataster) Logisches Modell (Entity-Relationship-Model: räumliche Bodenbedeckungseinheit, ggf. mit Attributen) Physisches Modell (GIS-Implementierung in der EDV). Abb. 3: Logisches Modell/Entity-Relationship-Model in einem katasterbasierten GIS mit dem Grundelement "Nutzungsparzelle". Das Landschaftsmodell des Katasters dokumentiert aus (vorwiegend) steuerlichen Gründen im Flurbuch Landnutzungsart, Eigentumsverhältnisse und weitere Attribute sowie in der Flurkarte den Umgriff aller Parzellen, wobei eine Eigentumsparzelle sekundär in verschiedene Nutzungsparzellen zu untergliedern ist (vgl. HEIDER 1954). Demnach kann durch Abschrift der älteren Flurbücher im Archiv bzw. durch Einlesen von ALB-Daten eine Attribut-Datenbasis erstellt werden, in welche Daten aus der Landwirtschaftsverwaltung ergänzend einfließen (BENDER & JENS 2001). Die grundlegende Eigenschaft "Nutzungsart" muß allerdings im diachronischen Vergleich bzw. sukzessiver Verfeinerung der Katasterangaben und z. T. auch wegen wechselnder Bezeichnungen bei den vier Zeitschnitten harmonisiert werden (vgl. BayLVA 1808; ZIEGLER 1987, S. 25 und Anlage 7). Für die insgesamt übersichtlichere Modellbildung der Topographischen Kartenwerke (mit dem hier singulären Attribut "Bodenbedeckung") gilt aufgrund der Objektarten-Hierarchisierung im ATKIS prinzipiell das Gleiche. Eine Implementierung des GIS über ein Vektormodell (hier einfache und komplexe Polygone für den Nutzungsparzellenbestand) entspricht der "Sichtweise der Historischen Geographie, Objekte der realen Welt als diskrete punktförmige, linien- oder flächenhafte Kulturlandschaftselemente anzusprechen" (PLÖGER 1999, S. 106). Der Geodatenbestand wird schließlich nach den aktuellen und historischen Kataster- bzw. Topographischen Karten 1:5.000 erzeugt. Dabei werden soweit nicht DFK oder ATKIS zur Verfügung stehen die

6 Oliver Bender, Hans Jürgen Böhmer und Doreen Jens Rasterkarten georeferenziert und dann die räumlichen Bodenbedeckungseinheiten digitalisiert. Für jeden Zeitstand ist ein neuer Layer anzulegen (vgl. PLÖGER 1998, S. 197), wobei ausgehend von der aktuellen und mutmaßlich genauesten Karte frühere Zeitschnitte sukzessive rückgeschrieben werden (vgl. PRIVAT 1996, S. 55). Anhand der älteren Kartengrundlagen sind lediglich Änderungen neu zu erfassen. Eventuell auftretende Verzerrungen, Projektionsfehler der historischen Karten müssen visuell korrigiert werden. Abb. 4: Physisches Modell in einem katasterbasierten GIS. In allen gängigen GIS-Anwendungen ist eine hybride Datenhaltung erforderlich, bei der die räumlichen und thematischen Daten getrennt voneinander in separaten Datenformaten gespeichert und "geo-relational" über gemeinsame Schlüssel miteinander verknüpft werden, also eine Kombination von layerorientiertem GIS und relationalem DBMS (LITSCHKO 1999, S. 169; OTT & SWIACZNY 2000, S. 29). Mit dem Zeitschnitt-Konzept kann man die Attribut-Daten dann einfach in einer statischen temporalen Datenbank verwalten, die aus mehreren Zeitschnitt-Tabellen besteht (LITSCHKO 1999, S. 171). 5 Quellen für ein diachronisches Geoinformationssystem Generell können Topographische und historische Karten, Luft- und Satellitenbilder, die Katasterwerke mit Flurkarten und -büchern, ggf. Primärkartierungen von Relikten, sowie verschiedene Statistiken und Archivalien als Grundlage für eine Landschaftswandelanalyse zum Einsatz kommen. Kataster und TK als hauptsächliche "serielle" Quellen (SCHERRER 1951; VEIT 1968; BayLVA 1996) sollen hier ausführlich nach Verfügbarkeit und Aussagekraft erörtert werden:

7 Spatial Decision Support im Naturschutz auf Basis diachronischer Geoinformationssysteme Wichtig zur Abschätzung des landschaftlichen Potentials ist, daß der Untersuchungszeitraum bis in die Mitte des 19. Jh. zurückreichen kann, da "die Kulturlandschaften (...) im vorindustriellen Zeitalter ökologisch wie visuell (...) ihren höchsten Entwicklungsstand erreicht hatten" (LEIBUNDGUT 1986, S. 160). Die benötigten Katasterdaten wurden in den deutschen Ländern im 19. Jh. wohl flächendeckend erhoben (vgl. WAGNER 1950; HEIDER 1954). Im Gegensatz dazu gibt es die TK 25 in einigen Ländern wie z. B. Bayern erst seit Mitte des 20. Jhs., und ihre Vorläufer, die zumeist unveröffentlichten Positionsblätter, sind nur bedingt zu gebrauchen (vgl. VEIT 1968). Allerdings ist die zeitliche Auflösung der Katasterkarten über die Spanne der vergangenen 200 Jahre regional und auch lokal uneinheitlich. Zukünftig wird eine digitale Fortführung bei beiden Kartenwerken gewährleistet. Damit entfällt nicht nur der zeitaufwendigste Teil der Erfassungsarbeiten im GIS, nämlich die Digitalisierung des aktuellen Zeitschnitts, sondern es können für das 21. Jh. auch Untersuchungszeitpunkte völlig frei gewählt werden. Tab. 2: TK 25 und Katasterwerk als Grundlage für Landschaftswandelanalysen in Bayern. TK 25 Katasterkarte Projektion (Soldner Polyeder) GK Soldner Polyeder Maßstab 1 : : mittl. Koordinatenfehler +/ m +/- 0,5-1,5 m Beobachtungsbeginn ( ) Beobachtungsintervall ~ 5 Jahre, früher länger ~ Jahre Anzahl Kulturarten ~ 5 + ~ 10 + Erfassungskriterium Fläche > 1 ha (ATKIS) "wahrer Zustand der Kultur" zusätzliche Sachinformation DGM DGM, Bonität, ALB, AfLuE digitale Fortführung ATKIS DLM DFK Die Lagegenauigkeit der Daten korreliert mit dem Maßstab der verwendeten Quelle: Sie ist beim Kataster um eine Zehnerpotenz besser. Auch fällt die inhaltliche Auflösung, d. h. die Differenzierung von Nutzungsarten, mit ca. fünf zu zehn deutlich zugunsten des Katasters aus. Während das Erfassungskriterium für Vegetationsflächen bei der TK 25 noch 1 ha beträgt (kleinere Flächen werden nach Ähnlichkeit einer angrenzenden Fläche zugeschlagen), soll die Katasterkarte den "wahren Zustand der Kultur" wiedergeben (BayLVA 1808). Ihrem Inhalt nach ist die TK erfahrungsgemäß nur dazu geeignet, einen regionalen Überblick hinsichtlich der Siedlungsausdehnung und Entwicklung des Verkehrsnetzes bzw. des Wandels im Wald-Offenland-Verhältnis zu geben; bereits die Unterscheidung von Acker und Grünland ist oft problematisch (vgl. BENDER 1994b). Im Bildvergleich (Abbildung 5) sind die Detailunterschiede zwischen TK 25 und Katasteranalyse zu erkennen. Die besonderen Vorteile des neuen Untersuchungsansatzes mit Hilfe eines katasterbasierten GIS liegen in der höheren inhaltlichen Auflösung (Anzahl der Bodenbedeckungsarten) und größeren geometrischen Genauigkeit sowie in der parzellenscharfen Analyse der historischen Landschaftsstruktur und -entwicklung. Dies alles dient der Erfassung naturschutzrelevanter Flächeneinheiten und ist für die Integration in Fachplanung der untersten Ebene

8 Oliver Bender, Hans Jürgen Böhmer und Doreen Jens wichtig (vgl. BENDER 1994a; BLASCHKE 2001). Außerdem können als zusätzliche Sachdaten nicht allein physische Rasterdaten (DGM), sondern auch wirtschaftliche, soziale und kulturelle Informationen direkt an die Katasterparzellen angebunden und damit in die Erklärung des Landschaftswandels einbezogen werden. Dadurch ist auch eine Entwicklung von Szenarien für den zukünftigen Landschaftswandel denkbar (vgl. JOB 1999). Abb. 5: Vergleich zweier Zeitschnittkarten nach Kataster- bzw. TK-Auswertung (Ausschnitt Draisendorf, Gmk. Wüstenstein, Nördliche Fränkische Alb). Des weiteren spricht für die Verwendung des Katasterwerkes als Quelle, daß das Kartenbild der Flurkarten über noch mehr inhaltliche Details als das rechtlich verbindliche Flurbuch verfügt. Durch zusätzliche Auswertung dieser Flurkarten (und von Luft- sowie ggf. hochauflösenden Satellitenbildern; vgl. ZURFLÜH et al. 2001; BLASCHKE 2001) ist also eine Verfeinerung der inhaltlichen Auflösung möglich. So ist die Unterscheidung von Waldflächen in Laubwald, Nadelwald und Mischwald möglich, und es können weitere naturschutzrelevante Flächen angesprochen werden, z. B. Streuobstbestände, Kleinstrukturen wie Feldraine und Hecken. 6 Schlußbemerkung Hinsichtlich der Verwendung diachronischer Geoinformationssysteme zur Analyse der Landschaftsentwicklung bleibt festzuhalten, daß die Auswertung der Kataster im Maßstab 1:5.000 besonders naturschutzrelevant ist. Das wird noch dadurch unterstrichen, daß ein naturschutzfachlicher Wert (etwa hinsichtlich des Artenspektrums) und ein denkmalpflegerischer Wert (der sich häufig in der rechtlichen Parzellenstruktur dokumentiert) oft auf den selben Flächen zusammentreffen. Als Beispiel kann man wiederum die alten Schaftriftsysteme der Fränkischen Alb mit ihren Halbtrockenrasen bzw. "Wacholderheiden" nennen. Für die Zusammenführung der Erkenntnisse von natur- und kulturwissenschaftlichen Disziplinen kann deshalb gerade das katasterbasierte GIS eine ganz wesentliche Hilfe sein.

9 Spatial Decision Support im Naturschutz auf Basis diachronischer Geoinformationssysteme 7 Literatur AMANN, J. (1920): Das bayerische Kataster. Abhandlungen für den Geschäftsvollzug im Messungsdienste. Stuttgart. Bayer. Landesvermessungsamt (BayLVA) (Hrg.) (1808): Instruktion für die bey der Steuer- Messung im Königreiche Baiern arbeitenden Geometer und Geodäten. München, Nachdr. Bayer. Landesvermessungsamt (BayLVA) (Hrg.) (1996): Das Liegenschaftskataster. Schriftenreihe der Bayerischen Vermessungsverwaltung 14. München. BENDER, O. (1994a): Angewandte Historische Geographie und Landschaftsplanung. In: Standort. Zeitschrift für Angewandte Geographie 18(2), S BENDER, O. (1994b): Die Kulturlandschaft am Brotjacklriegel (Vorderer Bayerischer Wald), eine angewandt historisch-geographische Landschaftsanalyse als vorbereitende Untersuchung für die Landschaftsplanung und pflege. Deggendorfer Geschichtsblätter 15. Deggendorf. BENDER, O. & D. JENS (2001): Ein katasterbasiertes GIS zur Erfassung und Interpretation der Landschaftsentwicklung dargestellt an drei Gemarkungen auf der Nördlichen Frankenalb (Bayern). In: Angewandte Geographische Informationsverarbeitung XIII. Beiträge zum AGIT-Symposium Salzburg. Heidelberg, S BÖHMER, H. J. (1994): Die Halbtrockenrasen der Fränkischen Alb - Strukturen, Prozesse, Erhaltung. - Mitteilungen der Fränkischen Geographischen Gesellschaft 41, S BLASCHKE, TH. (2001): Multiskalare Bildanalyse zur Umsetzung des Patch-Matrix- Konzeptes in der Landschaftsplanung. "Realistische" Landschaftsobjekte aus Fernerkundungsdaten. In: Naturschutz und Landschaftsplanung 33, S CZERANKA, M. (1996): Spatial Decision Support Systems in Naturschutz und Landschaftspflege? Umsetzungsaspekte für die raumbezogene Planung. In: Laufener Seminarbeiträge 96(4), S DENECKE, D. (1972): Die historisch-geographische Landesaufnahme. Aufgaben, Methoden und Ergebnisse, dargestellt am Beispiel des mittleren und südlichen Leineberglandes. In: Göttinger Geographische Abhandlungen 60. Göttingen, S GAUCKLER, K. (1938): Steppenheide und Steppenheidewald der Fränkischen Alb in pflanzensoziologischer und geographischer Betrachtung. - Diss. Erlangen. GUNZELMANN, TH. (1987): Die Erhaltung der historischen Kulturlandschaft. Bamberger Wirtschaftsgeographische Schriften 4. Bamberg. HAGEN, TH. (1996): Vegetationsveränderungen in Kalk-Magerrasen des Fränkischen Jura. Untersuchung langfristiger Bestandsveränderungen als Reaktion auf Nutzungsumstellung und Stickstoff-Deposition. Laufener Forschungsbericht 4. Laufen. HEIDER, J. (1954): Das bayerische Kataster. Geschichte, Inhalt und Auswertung der rentamtlichen Kataster, Lager- und Grundbücher in Bayern sowie der zugehörigen Flurkarten. Bayerische Heimatforschung 8. München-Pasing. JEDICKE, E. (1998): Raum-Zeit-Dynamik in Ökosystemen und Landschaften. Naturschutz und Landschaftsplanung 30, S JOB, H. (1999): Der Wandel der historischen Kulturlandschaft und sein Stellenwert in der Raumordnung. Eine historisch-, aktual- und prognostisch-geographische Betrachtung traditioneller Weinbau-Steillagen und ihres bestimmenden Strukturmerkmals Rebterrasse, diskutiert am Beispiel rheinland-pfälzischer Weinbaulandschaften. Forschungen zur deutschen Landeskunde 248. Flensburg.

10 Oliver Bender, Hans Jürgen Böhmer und Doreen Jens LEIBUNDGUT, CH. (1986): Zur Methodik der Uferschutzbewertung. In: Jahrbuch der Geographischen Gesellschaft Bern 55, S LITSCHKO, TH. (1999): Raumzeitliche Datenbanken als Basis für GIS-Anwendungen in der Geschichtswissenschaft. In: Historisch-thematische Kartographie. Konzepte, Methoden, Anwendungen. Bielefeld, S OTT, TH. & F. SWIACZNY (2000): Modellierung raumzeitlicher Prozesse in Geographischen Informationssystemen. In: Kleinere Arbeiten aus dem Geographischen Institut der Universität Tübingen 25, S PLÖGER, R. (1998): GIS-Anwendungen in der Historischen Geographie. In: I. Asmus, H. Th. Porada & D. Schleinert (Hrg.): Geographische und Historische Beiträge zur Landeskunde Pommerns. Eginhard Wegner zum 80. Geburtstag. Schwerin, S PLÖGER, R. (1999): Anwendung geographischer Informationssysteme in der Angewandten Historischen Geographie. In: Aachener Informatik-Berichte 99(6), S PRIVAT, C. (1996): Einsatz von Geo-Informationssystemen bei kulturlandschaftlichen Fragestellungen. In: Beiträge zur Landesentwicklung 51, S SCHERRER, W. (1951): Das bayerische Katasterkartenwerk. In: Bayerisches Landesvermessungsamt (Hrg.): Vermessung und Karte in Bayern. Festschrift zur 150Jahrfeier des bayerischen Vermessungswesens. München, S VEIT, H. (1968): Die Kartenwerke der bayerischen Landesvermessung. In: Bayerisches Landesvermessungsamt (Hrg.): Topographischer Atlas von Bayern. München, S WAGNER, H. (1950): Die Entwicklung des Katasters in Württemberg. Stuttgart. WALENTOWSKI, H., RAAB, B. & W. A. ZAHLHEIMER (1991): Vorläufige Rote Liste der in Bayern nachgewiesenen oder zu erwartenden Pflanzengesellschaften. Band 2. Berichte der Bayerischen Botanischen Gesellschaft 62. München. WEISEL, H. (1971): Die Bewaldung der nördlichen Frankenalb. Ihre Veränderungen seit der Mitte des 19. Jahrhunderts. Erlanger Geographische Arbeiten 28. Erlangen. ZIEGLER, TH. (1987): Einführung in das Automatisierte Liegenschaftsbuch (ALB). Ausbildungsvortrag des Bayerischen Landesvermessungsamtes 19. München. ZURFLÜH, M., HUGGEL, CH., BRANDER, D. & H.-C. BODMER (2001): Erfassung des Landschaftswandels in alpinen Regionen. Fernerkundung als Hilfsmittel für die Entscheidungsfindung in der Tourismusplanung. In: GAIA 9, S

7. ArcView-Anwendertreffen. Einbindung von Datenbanken in ArcMap am Beispiel der Biotopkartierung Bayern. Daniel Fuchs

7. ArcView-Anwendertreffen. Einbindung von Datenbanken in ArcMap am Beispiel der Biotopkartierung Bayern. Daniel Fuchs 7. ArcView-Anwendertreffen Einbindung von Datenbanken in ArcMap am Beispiel der Biotopkartierung Bayern Daniel Fuchs 1. Grundlagen Biotopkartierung: Datenformat Die Daten der Biotopkartierung Bayern werden

Mehr

Gebietsstrukturelle Kostentreiber: Beschaffung und Konsolidierung von GIS- Daten und GIS-Analyse

Gebietsstrukturelle Kostentreiber: Beschaffung und Konsolidierung von GIS- Daten und GIS-Analyse Gebietsstrukturelle : Beschaffung und Konsolidierung von GIS- Daten und GIS-Analyse Die Firma Beak Consultants GmbH Das Projekt gebietsstrukturelle Die Datenquelle Die Ermittlung der Flächennutzung Die

Mehr

Historische Karten in der Bayerischen Landesbibliothek Online (BLO) Erschließung und Suche mit GIS

Historische Karten in der Bayerischen Landesbibliothek Online (BLO) Erschließung und Suche mit GIS 10. Münchner Fortbildungsseminar Geoinformationssysteme 2. bis 4. März 2005 an der TU München Historische Karten in der Bayerischen Landesbibliothek Online (BLO) Erschließung und Suche mit GIS Schröder,

Mehr

Mobile Felddatenerfassung - als Marsmännchen in der Flur?

Mobile Felddatenerfassung - als Marsmännchen in der Flur? Mobile Felddatenerfassung - als Marsmännchen in der Flur? Vergleichende Betrachtung unterschiedlicher Systeme Titel Katrin Voigt, Gruppe für ökologische Gutachten 3. Anwendertreffen Mobiles GIS und GNSS

Mehr

AG Umweltinformationssysteme

AG Umweltinformationssysteme AG Umweltinformationssysteme Automatisierte Erfassung von Landschaftselementen mit Methoden der objektorientierten Bild- und Datenanalyse und Geoinformationssystemen Automatisierte Erfassung von Landschaftselementen

Mehr

Großräumige Lärmmodellierung im GIS

Großräumige Lärmmodellierung im GIS Großräumige Lärmmodellierung im GIS Florian PFÄFFLIN, Volker DIEGMANN und Hartmut STAPELFELDT Zusammenfassung Durch neue Regelungen und wachsendes Problembewusstsein bei Betroffenen werden Lärmmodellierungen

Mehr

Die amtliche Vermessung Herausforderungen für die Zukunft

Die amtliche Vermessung Herausforderungen für die Zukunft armasuisse Die amtliche Vermessung Herausforderungen für die Zukunft Fachsymposium zur Verabschiedung von Walter Oswald Dr. Fridolin Wicki Die Schweiz ist doch schon vermessen? Die Schweiz ist doch schon

Mehr

VKLandLab. Kulturlandschaftsforschung in der Internet-GIS-Umgebung von kvwmap

VKLandLab. Kulturlandschaftsforschung in der Internet-GIS-Umgebung von kvwmap VKLandLab Kulturlandschaftsforschung in der Internet-GIS-Umgebung von kvwmap Prof. Dr.-Ing. Ralf Bill Universität Rostock Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät Professur für Geodäsie und Geoinformatik

Mehr

Die nächste Generation der integrierten GIS-Kartographie

Die nächste Generation der integrierten GIS-Kartographie by AgA 2006, Potsdam Die nächste eneration der integrierten IS-Kartographie axpand 7N Ajay Mathur, Schweizer Aktiengesellschaft, gegründet in August 1990, unabhängiges Software-Haus, entwickelt und vermarktet

Mehr

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS erleben am Ausstellungs-Beispiel die Vielfalt in der Natur. Sie erkunden die Ausstellung. Ziel Die SuS kennen Beispiele von und welch wichtige Bedeutung ein

Mehr

Inventarisation der Kulturlandschaft. mit Hilfe von. Geographischen Informationssystemen (GIS).

Inventarisation der Kulturlandschaft. mit Hilfe von. Geographischen Informationssystemen (GIS). Inventarisation der Kulturlandschaft mit Hilfe von Geographischen Informationssystemen (GIS). Methodische Untersuchungen für historisch-geographische Forschungsaufgaben und für ein Kulturlandschaftskataster

Mehr

Einsatz von Bodenfunktionskarten in der Bauleitplanung Berlins Dr. Andreas Faensen-Thiebes Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin

Einsatz von Bodenfunktionskarten in der Bauleitplanung Berlins Dr. Andreas Faensen-Thiebes Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin Einsatz von Bodenfunktionskarten in der Bauleitplanung Berlins Dr. Andreas Faensen-Thiebes Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin Was Sie im Folgenden erwartet:. Einleitung: Bodenbelange in der Bauleitplanung

Mehr

Das neue Geographische BürgerInformationsSystem des Landkreises Cham

Das neue Geographische BürgerInformationsSystem des Landkreises Cham Geographisches Informationssystem Landratsamt Cham Das neue Geographische BürgerInformationsSystem des Landkreises Cham (GeoBIS-Cham) Dr.-Ing. Ulrich Huber 20.10.2009 www.landkreis-cham.de (Vor-)Vortrag

Mehr

Umsetzung von EU Richtlinien. zur Automatisierung von Verwaltungsabläufen. am Beispiel von Landwirtschaft und Umwelt

Umsetzung von EU Richtlinien. zur Automatisierung von Verwaltungsabläufen. am Beispiel von Landwirtschaft und Umwelt Institut für Agrarökologie Umsetzung von EU Richtlinien zur Automatisierung von Verwaltungsabläufen am Beispiel von Landwirtschaft und Umwelt Dr. Matthias Trapp matthias.trapp@agroscience.rlp.de Institut

Mehr

Summary zur Bachelorarbeit

Summary zur Bachelorarbeit Summary zur Bachelorarbeit Potentiale von Geo-Analysen für kleine und mittlere Unternehmen des B2C-Marktes Darstellung von Chancen an Anwendungsbeispielen und Untersuchung auf Risiken verfasst von: Andreas

Mehr

Wahlmodul 10: Raumbezogene Informationssysteme im Planungsprozess

Wahlmodul 10: Raumbezogene Informationssysteme im Planungsprozess Modulbeschreibung (Module Descriptor) Name des Moduls (Name of Module): Wahlmodul 10: Raumbezogene Informationssysteme im Planungsprozess Regelarbeitsaufwand für das Modul (ECTS Credits): 12.0 ECTS Bildungsziele

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

ATKIS - Amtliches Topographisch-Kartographisches Informationssystem

ATKIS - Amtliches Topographisch-Kartographisches Informationssystem Digitale Produkte der Geotopographie ATKIS - Amtliches Topographisch-Kartographisches Informationssystem In der Geotopographie wird das Ziel verfolgt, die reale Landschaft zu beschreiben. Die Vermessungsverwaltungen

Mehr

b) Berechnen Sie den Höhenunterschied, den die jeweilige Bahn auf einer schrägen Strecke von 2,5 km (S ) zurücklegt! (Der Rechenweg ist nachzuweisen!

b) Berechnen Sie den Höhenunterschied, den die jeweilige Bahn auf einer schrägen Strecke von 2,5 km (S ) zurücklegt! (Der Rechenweg ist nachzuweisen! Zwischenprüfung Seite 1 Aufgabe 1 Steigungsverhältnisse (8 Punkte) Die nachfolgend genannten Bahnen überwinden eine Steigung von: a) Eisenbahn 25 b) Zahnradbahn 25% c) Drahtseilbahn 78% d) Seilbahn 105%

Mehr

Gotthard Meinel, Ulrich Schumacher (Hrsg.) Flächennutzungsmonitoring III. Erhebung Analyse Bewertung

Gotthard Meinel, Ulrich Schumacher (Hrsg.) Flächennutzungsmonitoring III. Erhebung Analyse Bewertung Gotthard Meinel, Ulrich Schumacher (Hrsg.) Flächennutzungsmonitoring III Erhebung Analyse Bewertung IÖR Schriften Band 58 2011 Amtliche Flächenstatistik versus IÖR-Monitor 71 Amtliche Flächenstatistik

Mehr

AGIT 2011. Geodaten zur Steuerung komplexer und langfristiger Geschäftsprozesse. Beispiel Altlasten-Vollzug in der Schweiz.

AGIT 2011. Geodaten zur Steuerung komplexer und langfristiger Geschäftsprozesse. Beispiel Altlasten-Vollzug in der Schweiz. AGIT 2011 Geodaten zur Steuerung komplexer und langfristiger Geschäftsprozesse Beispiel Altlasten-Vollzug in der Schweiz Uli Müller uli.mueller@geops.de Belfortstr. 17 D-79098 Freiburg info@geops.de Applikationen

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Geoinformatik-Ausbildung an der HFT Stuttgart

Geoinformatik-Ausbildung an der HFT Stuttgart Geoinformatik-Ausbildung an der HFT Stuttgart Prof. Rainer Kettemann Labor für Geoinformatik Studiendekan Vermessung und Geoinformatik Schellingstraße 24 70174 Stuttgart Telefon 0711 / 8926-2608, Fax 2556

Mehr

Visualisierung ihrer Daten leicht gemacht!

Visualisierung ihrer Daten leicht gemacht! WinGIS ist eine einfach zu bedienende, leicht zu erlernende, leistungsfähige und kostengünstige GIS- Software mit umfangreichen geografischen Anwendungsmöglichkeiten. Durch die Integration des Online-

Mehr

Kartographische Visualisierung

Kartographische Visualisierung Kartographische Visualisierung Einführung in die Geovisualisierung V/Ü: Kartographische Informationsverarbeitung Geovisualisierung Definition: Sichtbarmachung von georäumlichen Erkenntnissen oder Daten

Mehr

Erläuterung zu den möglichen Einträgen in die Formseiten der Word-Datei zur Metadatenerfassung:

Erläuterung zu den möglichen Einträgen in die Formseiten der Word-Datei zur Metadatenerfassung: Anlage 1A Erläuterung zu den möglichen Einträgen in die Formseiten der Word-Datei zur Metadatenerfassung: Fußzeile: Dateiname der vorliegenden Beschreibung, Seitenzahl, Datum der letzten Speicherung Kopfdaten

Mehr

Kapitel 9. Kombination von Vektor- und Rasterdaten. Rasterdaten. 3. Transformationen des Formats. 4. Kombinierte Auswertungen

Kapitel 9. Kombination von Vektor- und Rasterdaten. Rasterdaten. 3. Transformationen des Formats. 4. Kombinierte Auswertungen LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITY MUNICH DEPARTMENT INSTITUTE FOR INFORMATICS Kapitel 9 Kombination von Vektor- und Rasterdaten Skript zur Vorlesung Geo-Informationssysteme Wintersemester 2011/12 Ludwig-Maximilians-Universität

Mehr

GIS & Co. Beschreibung moderne Technologien und neue Medien

GIS & Co. Beschreibung moderne Technologien und neue Medien Inhalt 1 Überblick und Vorbemerkungen... 1 2 Moderne Technologien und neue in Schule und Umweltbildung... 1 3 Beschreibung der modernen Technologien und Geodaten... 2 3.1 Satellitennavigation mit GPS...

Mehr

Musterzwischenprüfung Seite 1

Musterzwischenprüfung Seite 1 Musterzwischenprüfung Seite 1 Aufgabe 1 Steigungsverhältnisse (8 Punkte) Die nachfolgend genannten Bahnen überwinden eine Steigung von: a) Eisenbahn 25 b) Zahnradbahn 25% c) Drahtseilbahn 78% d) Seilbahn

Mehr

Hochwasserrisikomanagementplanung des hessischen Mains

Hochwasserrisikomanagementplanung des hessischen Mains Hochwasserrisikomanagementplanung des hessischen Mains Überblick über den Planungsprozess Vorstellung der Ergebnisse der Gefahren- und Risikokarten Informationsveranstaltung in Hofheim am 06.02.2014 RP

Mehr

Liegenschaftsverwaltung

Liegenschaftsverwaltung ALK mit KIS GEO Das, in der aktuellen Version, auf dem Verfahren Polygis 9.6 basierende KIS GEO beinhaltet ein digitales Flurstückskataster mit der Option sich Ihre ALK-Daten selektiert anzeigen zu lassen

Mehr

ATKIS im Kontext der AAA-Einführung. Doris Müller Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg Dezernat Strategische Projekte

ATKIS im Kontext der AAA-Einführung. Doris Müller Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg Dezernat Strategische Projekte ATKIS im Kontext der AAA-Einführung Doris Müller Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg Dezernat Strategische Projekte Was ist ATKIS? DLM 2 ATKIS ist das Amtliche Topographische Kartographische

Mehr

Rösler-Goy: Datenschutz für das Liegenschaftskataster 1

Rösler-Goy: Datenschutz für das Liegenschaftskataster 1 Datenschutz für das Liegenschaftskataster Dipl.-Ing. Michael Rösler-Goy Landesamt für Vermessung und Geoinformation Bayern Rösler-Goy: Datenschutz für das Liegenschaftskataster 1 1. Wozu dient Datenschutz?

Mehr

Web-GIS Karte im Inter- + Intranet 3D und interaktiv GIS-DAY 2007. GIS-Day??? Web-GIS???

Web-GIS Karte im Inter- + Intranet 3D und interaktiv GIS-DAY 2007. GIS-Day??? Web-GIS??? GIS-DAY 2007 Web-GIS Karte im Inter- + Intranet 3D und interaktiv 1 14.11.2007 FH Osnabrück A&L Dr. Ilona Brückner GIS-Day 2007: Web-GIS Karte im Inter- + Intranet - 3D und interaktiv GIS-Day??? Web-GIS???

Mehr

Data Warehouse Wasserein integratives Recherche- und Informationssystem

Data Warehouse Wasserein integratives Recherche- und Informationssystem Data Warehouse Wasser- ein integratives Recherche- und Informationssystem Data Warehouse Wasserein integratives Recherche- und Informationssystem Anja Reineke, Bayerisches Landesamt für Umwelt anja.reinekel@fu.bayern.de

Mehr

präsentieren Betriebsinventur Forsteinrichtung TopoL s.r.o Radlická 28, 150 00 Praha, Czech Republic GEG GmbH Hannah-Vogt-Straße 1 D-37085 Göttingen

präsentieren Betriebsinventur Forsteinrichtung TopoL s.r.o Radlická 28, 150 00 Praha, Czech Republic GEG GmbH Hannah-Vogt-Straße 1 D-37085 Göttingen UNIQUE, Weyerhäuser&Partner Walter-Gropius-Str. 22 D-79100 Freiburg TopoL s.r.o Radlická 28, 150 00 Praha, Czech Republic GEG GmbH Hannah-Vogt-Straße 1 D-37085 Göttingen präsentieren FeldGis - BI Mobile

Mehr

Anforderungen an Copernicus Beispiele aus der Länderperspektive

Anforderungen an Copernicus Beispiele aus der Länderperspektive Anforderungen an Copernicus Beispiele aus der Länderperspektive Beispiel Institut für Seenforschung (ISF) der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) Thomas Wolf Institut

Mehr

Skifahrerstromanalyse

Skifahrerstromanalyse Skifahrerstromanalyse Wichtig bei der Neuprojektierung von Skiabfahrten und Aufstiegshilfen ist die Kenntnis der Leistungsfähigkeit der bestehenden Anlagen, da mit diesen Daten bereits in der Planungsphase

Mehr

Aktuelle ESRI swisstopo Projekte

Aktuelle ESRI swisstopo Projekte Aktuelle ESRI swisstopo Projekte TOPGIS Topographisch Geographisches Informationssystem Genius-DB Kartografisches Produktionssystem Dieter Neuffer, Professional Services, ESRI Schweiz AG d.neuffer@esri-suisse.ch

Mehr

Ernährungsfläche der Agglomeration Basel Ein Versuch der Visualisierung

Ernährungsfläche der Agglomeration Basel Ein Versuch der Visualisierung Archived at http://orgprints.org/29315/ Ernährungsfläche der Agglomeration Basel Ein Versuch der Visualisierung Durch Bild ersetzen, Farbe des Balkens frei wählbar sinnvollerweise wie bei Poster (Grösse

Mehr

Die Sicherung heimischer Rohstoffe unverzichtbares Element der Rohstoffpolitik. Hehre Absichten hohle Versprechungen?

Die Sicherung heimischer Rohstoffe unverzichtbares Element der Rohstoffpolitik. Hehre Absichten hohle Versprechungen? Die Sicherung heimischer Rohstoffe unverzichtbares Element der Rohstoffpolitik Hehre Absichten hohle Versprechungen? Rohstoffsicherung : Erfordernisse Problembewusstsein und Akzeptanz für Abbau Mineralischer

Mehr

Unterstützung von Monitoringaufgaben mit OpenSource- Weblösungen Beispiel für eine interaktive FFH-Gebietsbetreuung in Brandenburg

Unterstützung von Monitoringaufgaben mit OpenSource- Weblösungen Beispiel für eine interaktive FFH-Gebietsbetreuung in Brandenburg Unterstützung von Monitoringaufgaben mit OpenSource- Weblösungen Beispiel für eine interaktive FFH-Gebietsbetreuung in Brandenburg Annett FRICK Zusammenfassung Im Rahmen der EU-Gesetzgebung kommen auf

Mehr

Zwischenprüfung. für die Berufsausbildung in der Geoinformationstechnologie. Termin Herbst 2014

Zwischenprüfung. für die Berufsausbildung in der Geoinformationstechnologie. Termin Herbst 2014 Zwischenprüfung für die Berufsausbildung in der Geoinformationstechnologie Termin Herbst 2014 Lösungsfrist: 120 Minuten Hilfsmittel: Taschenrechner (nicht programmierbar), Schreibgeräte, Zeichengeräte

Mehr

Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft

Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft Prof. Dr. Anett Mehler-Bicher Fachhochschule Mainz, Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Klaus Böhm health&media GmbH 2011 health&media

Mehr

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von 11.02.2014 Das Wachstum der Stadt 1158 1300 1650 1750 1800 1858

Mehr

disy GISterm Die offene GIS-Alternative

disy GISterm Die offene GIS-Alternative disy GISterm Die offene GIS-Alternative Dr. Wassilios Kazakos Leiter Geschäftsentwicklung kazakos@disy.net +49 721 1600660 www.disy.net + disy Informationssysteme ++ Erbprinzenstraße 4 12 ++ D-76133 Karlsruhe

Mehr

ALKIS meets Kanalkataster gemeinsamer Vortrag mit Frau Claudia Hickmann Barthauer GmbH, Braunschweig anlässlich der Komcom 2010

ALKIS meets Kanalkataster gemeinsamer Vortrag mit Frau Claudia Hickmann Barthauer GmbH, Braunschweig anlässlich der Komcom 2010 ALKIS meets Kanalkataster gemeinsamer Vortrag mit Frau Claudia Hickmann Barthauer GmbH, Braunschweig anlässlich der Komcom 2010 Werner Probst TOPO graphics GmbH Geoinformationssysteme Neuer Markt 27 53340

Mehr

Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz

Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Ökonomie und Umweltbeobachtung Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz

Mehr

Einsatz des ArcGIS Server im Umweltinformationssystem (UIS) Baden-Württemberg

Einsatz des ArcGIS Server im Umweltinformationssystem (UIS) Baden-Württemberg Informationssystem (UIS) Einsatz des ArcGIS Server im Umweltinformationssystem (UIS) (Bachelor of Computer Science) (ITZ) Informationssystem (UIS) Inhalt Aufgaben der Landesanstalt für Umweltschutz (LfU)

Mehr

Planänderungsverfahren. ( Deckblattverfahren ) zum. Planfeststellungsverfahren. zum Bau und Betrieb der. Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing

Planänderungsverfahren. ( Deckblattverfahren ) zum. Planfeststellungsverfahren. zum Bau und Betrieb der. Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing Planänderungsverfahren ( Deckblattverfahren ) zum Planfeststellungsverfahren zum Bau und Betrieb der Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing DN 1200, MOP 100 bar Gemeinde Moosinning Gemeinde Markt Isen

Mehr

Geolika Zentrales Modul der hessischen GDI

Geolika Zentrales Modul der hessischen GDI J. Knab 209 Geolika Zentrales Modul der hessischen GDI Jürgen Knab Hessisches Landesvermessungsamt, Wiesbaden j.knab@hkvv.hessen.de ZUSAMMENFASSUNG Der Aufbau einer Geodateninfrastruktur hat in Hessen

Mehr

Basisdatenermittlung & Geodatenmanagement zur Bewertung des Sachanlagevermögen für das. Referent: Elmar Schröder Stadt Paderborn

Basisdatenermittlung & Geodatenmanagement zur Bewertung des Sachanlagevermögen für das. Referent: Elmar Schröder Stadt Paderborn Basisdatenermittlung & Geodatenmanagement zur Bewertung des Sachanlagevermögen für das Referent: Stadt Paderborn 1 Im Gegensatz zu den Anfängen der raumbezogenen Informationsverarbeitung (daten- und outputorientiert)

Mehr

Eine Datendrehscheibe für Raster-Massendaten

Eine Datendrehscheibe für Raster-Massendaten Eine Datendrehscheibe für Raster-Massendaten Markus von Brevern toposoft GmbH Kandelfeldstraße 82 52074 Aachen mvb@toposoft.de Abstract: Vorgestellt wird eine vollautomatische Datendrehscheibe für Raster-

Mehr

Basis-/GIS-Technologie. Decision Support Infrastructure

Basis-/GIS-Technologie. Decision Support Infrastructure Basis-/GIS-Technologie im Vorhaben Decision Support Infrastructure Universitätsclub Bonn http://www.integrative-stadtentwicklung.de Dr.-Ing. Fragestellung Wie wollen wir in der Zukunft arbeiten? Zeitgleiches

Mehr

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung Exposé zum Dissertationsthema Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung zur Erlangung des akademischen Grades: doctor iuris Eingereicht als Beilage zur Dissertationsvereinbarung Eingereicht

Mehr

Abwasserdaten im Netzinformationssystem Aufwand, Nutzen, Grenzen

Abwasserdaten im Netzinformationssystem Aufwand, Nutzen, Grenzen Aufwand, Nutzen, Grenzen Rainer Kurz, Barthauer Software GmbH 1. Was bedeutet Netzinformationssystem 2. Aufwand 3. Nutzen 4. Grenzen 1. Was bedeutet Netzinformationssystem Geoinformationssysteme bzw. Geographische

Mehr

Stand Einführung ALKIS

Stand Einführung ALKIS Stand Einführung ALKIS Thomas Rauch Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg Vorträge 2009 / 2010 2 Motivation Vorteile Initiatoren Zeitplan AAA-Komponenten Auftragnehmer Lagebezugssystem Datenbereitstellung

Mehr

Beschleunigung von WMS-Diensten durch Datenoptimierung. Michael Dreesmann Consultancy

Beschleunigung von WMS-Diensten durch Datenoptimierung. Michael Dreesmann Consultancy Beschleunigung von WMS-Diensten durch Datenoptimierung Michael Dreesmann Consultancy Problemstellung Analyse Lösungsansatz Erste Ergebnisse Übersicht GADM (Ebene 0) und Gitterlinien 9. Mai 2014 Michael

Mehr

Prof. Dr. Julia Lehner, Kulturreferentin der Stadt Nürnberg und Staatsminister Dr. Markus Söder, MdL, Foto: BVV

Prof. Dr. Julia Lehner, Kulturreferentin der Stadt Nürnberg und Staatsminister Dr. Markus Söder, MdL, Foto: BVV Aktuelle Notizen Zeppelintribüne in 3D Aktuelle Notizen Prof. Dr. Julia Lehner, Kulturreferentin der Stadt Nürnberg und Staatsminister Dr. Markus Söder, MdL, Foto: BVV Staatsminister Dr. Markus Söder,

Mehr

Esri Tracking Server. Dr. Peter Saiger-Bonnas Esri Deutschland GmbH. 14. November 2012, Zürich

Esri Tracking Server. Dr. Peter Saiger-Bonnas Esri Deutschland GmbH. 14. November 2012, Zürich Esri Tracking Server Dr. Peter Saiger-Bonnas Esri Deutschland GmbH 14. November 2012, Zürich Tracking Server Raum- Zeitliche Daten Darstellung, Aufzeichnung und Analyse Tracking Server ArcGIS Desktop Tracking

Mehr

Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest

Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest Universität Wien Institut für Mathematik Wintersemester 2009/2010 Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest Seminar Angewandte Mathematik Ao. Univ. Prof. Dr. Peter Schmitt von Nadja Reiterer

Mehr

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal.

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal. Erfassung und Auswertung von Daten für Aussagen über eine nachhaltige Gestaltung und Nutzung des Stadtraums als Grundlage für die Siedlungsrichtplanung Bericht Datum: 4. Februar 2013 Bearbeiter: Tina Hurni,

Mehr

SCHWERPUNKT DES MASTERSTUDIENGANGES GEOGRAPHIE MASTER OF SCIENCE

SCHWERPUNKT DES MASTERSTUDIENGANGES GEOGRAPHIE MASTER OF SCIENCE Stadtökologie und Management von Ökosystemen SCHWERPUNKT DES MASTERSTUDIENGANGES GEOGRAPHIE MASTER OF SCIENCE LANDSCHAFTSÖKOLOGIE IN SALZBURG untersucht Leben-Umwelt-Beziehungen und ihre anthropogene Beeinflussung

Mehr

Wiederherstellung (Recovery)

Wiederherstellung (Recovery) Fragestellungen Aufgaben der Komponenten für das Recovery: Sicherstellung der Dauerhaftigkeit der gespeicherten Daten, d.h. Daten, die in einer Transaktion einmal bestätigt wurden (commit), bleiben auch

Mehr

geoforum.bl Systematische Raumbeobachtung im Kanton Basel-Landschaft

geoforum.bl Systematische Raumbeobachtung im Kanton Basel-Landschaft Liestal, 20. Mai 2010 geoforum.bl Systematische Raumbeobachtung im Kanton Basel-Landschaft Rüdiger Hof 1 Systematische Raumbeobachtung BL Gliederung: Fachlicher Hintergrund Raumbeobachtung Indikatorenbasierte

Mehr

Virtuelles Kulturlandschaftslaboratorium

Virtuelles Kulturlandschaftslaboratorium 528 Virtuelles Kulturlandschaftslaboratorium Ralf BILL und Kai WALTER Dieser Beitrag wurde nach Begutachtung durch das Programmkomitee als reviewed paper angenommen. Zusammenfassung Die Überführung von

Mehr

Mobile Stereobild basierte 3D Infrastrukturerfassung

Mobile Stereobild basierte 3D Infrastrukturerfassung Mobile Stereobild basierte 3D Infrastrukturerfassung und verwaltung 4. Hamburger Anwenderforum Terrestrisches Laserscanning 23. Juni 2011, Hamburg Hannes Eugster inovitas AG Mobile Mapping Solutions Gründenstrasse

Mehr

Virtuelle Forschungsumgebungen - neue Wege in Forschung und Lehre

Virtuelle Forschungsumgebungen - neue Wege in Forschung und Lehre Virtuelle Forschungsumgebungen - neue Wege in Forschung und Lehre Prof. Dr.-Ing. Ralf Bill Universität Rostock Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät Professur für Geodäsie und Geoinformatik Prof.

Mehr

A LKIS Bayern. ALKIS kompakt. Einführung in Bayern

A LKIS Bayern. ALKIS kompakt. Einführung in Bayern A LKIS Bayern ALKIS kompakt Einführung in Bayern Bayerische Vermessungsverwaltung Titelbild: Dreidimensionales Gebäudemodell (LoD2) mit Digitaler Flurkarte (DFK) Das Kataster bzw. Liegenschaftskataster

Mehr

0 GEOINFORMATIONSSYSTEME

0 GEOINFORMATIONSSYSTEME 0 GEOINFORMATIONSSYSTEME LEITFADEN ZUR DATENQUALITÄT FÜR PLANUNGSBÜROS UND BEHÖRDEN www.rundertischgis.de Impressum Runder Tisch Geoinformationssysteme e.v. Technische Universität München Institut für

Mehr

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Ergebnisse einer qualitativen Studie von Oliver Christ, Matthias Litzke, Ulrich Emanuel Gysel, Claudia Pedron, Oliver

Mehr

Kapitel DB:III. III. Konzeptueller Datenbankentwurf

Kapitel DB:III. III. Konzeptueller Datenbankentwurf Kapitel DB:III III. Konzeptueller Datenbankentwurf Einführung in das Entity-Relationship-Modell ER-Konzepte und ihre Semantik Charakterisierung von Beziehungstypen Existenzabhängige Entity-Typen Abstraktionskonzepte

Mehr

GIS 1 Kapitel 5: Bedeutung von Metadaten und Qualität t von Daten

GIS 1 Kapitel 5: Bedeutung von Metadaten und Qualität t von Daten GIS 1 Kapitel 5: und Qualität t von Daten Stephan Mäs Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Reinhardt Arbeitsgemeinschaft GIS Universität der Bundeswehr München Wolfgang.Reinhardt@unibw.de www.agis.unibw.de - Definition

Mehr

Einführung in die Software-Umgebung

Einführung in die Software-Umgebung Ortsbezogene Anwendungen und Dienste WS2011/2012 Einführung in die Software-Umgebung Die Software-Umgebung Zentrale Postgres-Datenbank mit Geodaten von OpenStreetMap: Deutschland: 13 mio. Datensätze Topologie-Informationen

Mehr

Amtliche Geodaten als Grundlage für Geschäftsprozesse

Amtliche Geodaten als Grundlage für Geschäftsprozesse Amtliche Geodaten als Grundlage für Geschäftsprozesse Rolf-Werner Welzel Geschäftsführer Freie und Hansestadt Hamburg Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung Inhalt Rahmenbedingungen Amtliche Geodaten

Mehr

GEOSERVER der Landesverwaltung NRW im Intranet und Internet

GEOSERVER der Landesverwaltung NRW im Intranet und Internet GEOSERVER der Landesverwaltung NRW im Intranet und Internet Auftrag Das Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen wurde vom Innenministerium des Landes NRW beauftragt, sowohl für

Mehr

Der Island Auto Atlas Ein plattformübergreifender Reiseführer The Iceland Road Guide A Cross Platform Travel Guide

Der Island Auto Atlas Ein plattformübergreifender Reiseführer The Iceland Road Guide A Cross Platform Travel Guide Der Island Auto Atlas Ein plattformübergreifender Reiseführer The Iceland Road Guide A Cross Platform Travel Guide Andreas Gollenstede Oldenburg, Germany www.gollenstede.com [ˈeːɪjaˌfjatlḁˌjœːkʏtl ] Zusammenfassung

Mehr

Übersicht. Überall. Über alles.

Übersicht. Überall. Über alles. Cadenza Desktop Cadenza Web Cadenza Mobile Cadenza Übersicht. Überall. Über alles. GIS und Reporting in einem. Daten effizient bereitstellen, analysieren und berichten. Für Desktop, Web und mobil. GIS

Mehr

Modul GIS und CAD Teilmodul GIS

Modul GIS und CAD Teilmodul GIS Habitateigungsanalyse I (ModelBuilder) Version 10, English Autor: Msc. Tutorial-Version: 2012 Hochschule Anhalt Bachelor Naturschutz und Landschaftsplanung 5. Semester 4. Habitateignungsmodelle (1. Teil)

Mehr

Automatisierung und effizientes kartographisches Editieren - das Carto Process Framework am Beispiel des swisstopo Projekts OPTINA-LK

Automatisierung und effizientes kartographisches Editieren - das Carto Process Framework am Beispiel des swisstopo Projekts OPTINA-LK Automatisierung und effizientes kartographisches Editieren - das Carto Process Framework am Beispiel des swisstopo Projekts OPTINA-LK Dr. Moritz Neun, Markus Bedel und Cory Eicher (ESRI Schweiz AG) Cathy

Mehr

Geplanter Einsatz von MultiBaseCS zur Erfassung der Verbreitung von Arten in M-V

Geplanter Einsatz von MultiBaseCS zur Erfassung der Verbreitung von Arten in M-V Geplanter Einsatz von MultiBaseCS zur Erfassung der Verbreitung von Arten in M-V Bilder 34u Margot Holz, LUNG 230-2 Güstrow, 8. Juni 2010 Artenerfassung im LUNG Ausgangssituation in M-V nach Landesnaturschutzgesetz

Mehr

Bevölkerungsmeinung und aktuelle Waldpolitik

Bevölkerungsmeinung und aktuelle Waldpolitik Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Wald Bevölkerungsmeinung und aktuelle Waldpolitik Medienkonferenz 17.02.2012 Warum eine

Mehr

Seminararbeit zum Bachelorseminar aus. Kartographie und Geoinformation: Kartographische Gestaltung

Seminararbeit zum Bachelorseminar aus. Kartographie und Geoinformation: Kartographische Gestaltung Seminararbeit zum Bachelorseminar aus Kartographie und Geoinformation: Kartographische Gestaltung 290 271 SE SS 2011 Doris Bleier - 0751350 Lehrveranstaltungsleiter: Ass.-Prof. Dr. Mag. Karel Kriz Inhaltsverzeichnis

Mehr

Gotthard Meinel, Ulrich Schumacher (Hrsg.) Flächennutzungsmonitoring. Konzepte Indikatoren Statistik SHAKER VERLAG

Gotthard Meinel, Ulrich Schumacher (Hrsg.) Flächennutzungsmonitoring. Konzepte Indikatoren Statistik SHAKER VERLAG Gotthard Meinel, Ulrich Schumacher (Hrsg.) Flächennutzungsmonitoring Konzepte Indikatoren Statistik SHAKER VERLAG Vergleich von Datengrundlagen eines Flächenmonitorings 47 ATKIS, ALK(IS), Orthobild Vergleich

Mehr

Paradigmenwechsel Geobasisdaten: Die Umstellung auf ALKIS aus Sicht der Nachnutzer

Paradigmenwechsel Geobasisdaten: Die Umstellung auf ALKIS aus Sicht der Nachnutzer Paradigmenwechsel Geobasisdaten: Die Umstellung auf ALKIS aus Sicht der Nachnutzer Das Thema Amtliche Liegenschaftskatasterinformationssystem, kurz ALKIS genannt, gewinnt zunehmend an Bedeutung. Auch wenn

Mehr

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots Einleitung Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots von Irmela Herzog Im Rahmen der Herbsttagung der AG DANK (Datenanalyse und Numerische Klassifikation)

Mehr

Agile Softwareverträge

Agile Softwareverträge Zeitschrift Informatik-Spektrum der deutschen Gesellschaft für Informatik Ursula Sury Agile Softwareverträge AGILE SOFTWAREENTWICKLUNG Komplexität, steter Wandel, Umgang mit vielen Unbekannten das sind

Mehr

Data Mining (ehem. Entscheidungsunterstützungssysteme)

Data Mining (ehem. Entscheidungsunterstützungssysteme) Data Mining (ehem. Entscheidungsunterstützungssysteme) Melanie Pfoh Anja Tetzner Christian Schieder Übung WS 2014/15 AGENDA TEIL 1 Aufgabe 1 (Wiederholung OPAL / Vorlesungsinhalte) ENTSCHEIDUNG UND ENTSCHEIDUNGSTHEORIE

Mehr

Integration von Web Feature Services (WFS) in ArcGIS

Integration von Web Feature Services (WFS) in ArcGIS Prof. Dipl.-Ing. Rainer Kettemann Labor für Geoinformatik Integration von Web Feature Services (WFS) in ArcGIS Fakultät Vermessung, Mathematik und Informatik Schellingstraße 24, 70174 Stuttgart www.geoinformatik.hft-stuttgart.de

Mehr

Big-Data-Visualisierung über Geo-Daten mit SQL-Server & Power BI. Robert Schulz, PhD Consultant für Datenmanagement bei ergon Datenprojekte GmbH

Big-Data-Visualisierung über Geo-Daten mit SQL-Server & Power BI. Robert Schulz, PhD Consultant für Datenmanagement bei ergon Datenprojekte GmbH Big-Data-Visualisierung über Geo-Daten mit SQL-Server & Power BI Robert Schulz, PhD Consultant für Datenmanagement bei ergon Datenprojekte GmbH Wofür werden Geo-Daten benutzt? Zeiterfassung & -auswertung

Mehr

1.2.1 Gestaltpsychologie

1.2.1 Gestaltpsychologie 1.2 Gestaltgesetze 1.2.1 Gestaltpsychologie... 40 1.2.2 Gesetz von der einfachen Gestalt... 41 1.2.3 Gesetz der Nähe... 42 1.2.4 Gesetz der Gleichheit... 43 1.2.5 Gesetz der Geschlossenheit... 44 1.2.6

Mehr

Geodaten Technisches Basiswissen

Geodaten Technisches Basiswissen GEODATENINFRASTRUKTUR NIEDERSACHSEN (GDI-NI) Geodaten Technisches Basiswissen erarbeitet durch die Koordinierungsstelle GDI-NI beim Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Niedersachsen (LGLN)

Mehr

PREMIS Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven

PREMIS Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven PREMIS Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven Olaf Brandt Gliederung Hintergrundinformationen zu PREMIS Aktivitäten Welchen Stand haben wir erreicht? Wohin geht die Entwicklung? Was ist PREMIS? Das Akronym

Mehr

Neues Datenmodell für die Geobasisinformationen des Liegenschaftskatasters, des vermessungstechnischen

Neues Datenmodell für die Geobasisinformationen des Liegenschaftskatasters, des vermessungstechnischen AAA-NEWSLETTER Nr. 17 (2010) ----------------------------------------------------------------------------- LANDESAMT FÜR VERMESSUNG UND GEOBASISINFORMATION RHEINLAND-PFALZ ------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

GIS-Ausbildung am LGI

GIS-Ausbildung am LGI LearnGIS! Dr. Ulrike Klein Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Geographisches Institut Lehrstuhl für Physische Geographie, Landschaftsökologie und Geoinformation Anforderungen heute Geographische Kompetenz

Mehr

Raytracing. Schlussbericht. Jonas Lauener 1995, Áedán Christie 1997 Melvin Ott 1997, Timon Stampfli 1997

Raytracing. Schlussbericht. Jonas Lauener 1995, Áedán Christie 1997 Melvin Ott 1997, Timon Stampfli 1997 Raytracing Schlussbericht Jonas Lauener 1995, Áedán Christie 1997 Melvin Ott 1997, Timon Stampfli 1997 bei Betreuer Marco Manzi, Institut für Informatik und angewandte Mathematik Inhalt Fragestellung...

Mehr

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven MinDirig Dr. Georg Thiel Bundesministerium des Innern Ständiger Vertreter der Leiterin der Abteilung O Verwaltungsmodernisierung; Verwaltungsorganisation

Mehr

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Ermittlung dynamischer Fahrzeiten für die City-Logistik Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Inhalt Einführung Planung in der City-Logistik Erhebung dynamischer Fahrzeiten Konzeption

Mehr

Der Landschaftspflegebonus in der Praxis Wie entscheiden Umweltgutachter?

Der Landschaftspflegebonus in der Praxis Wie entscheiden Umweltgutachter? Der Landschaftspflegebonus in der Praxis Wie entscheiden Umweltgutachter? Konferenz Energetische Nutzung von Landschaftspflegematerial Berlin, 01.03.2011 Dr. Wolfgang Peters Büro Herne Kirchhofstr. 2c

Mehr

Tabelle: Übersicht zu GIS-Studienangeboten (ohne Anspruch auf Vollständigkeit und Korrektheit)

Tabelle: Übersicht zu GIS-Studienangeboten (ohne Anspruch auf Vollständigkeit und Korrektheit) Tabelle: Übersicht zu GIS-Studienangeboten (ohne Anspruch auf Vollständigkeit und Korrektheit) Hochschule/ Studiengang Studentenzahl Umfang Praxis Studiengangsname Ab- Dauer Sprache Hoch- Aufbau Art Akkredit.

Mehr