Spatial Decision Support im Naturschutz auf Basis diachronischer Geoinformationssysteme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Spatial Decision Support im Naturschutz auf Basis diachronischer Geoinformationssysteme"

Transkript

1 Spatial Decision Support im Naturschutz auf Basis diachronischer Geoinformationssysteme Oliver BENDER, Hans Jürgen BÖHMER und Doreen JENS Dieser Beitrag wurde nach Begutachtung durch das Programmkomitee als reviewed paper angenommen. Zusammenfassung Der Beitrag zeigt am Beispiel der Nördlichen Fränkischen Alb, wie mit der Lokalisierung und Bilanzierung von Kulturartenveränderungen Anwendungen in Landschaftsplanung und -pflege erfolgreich unterstützt werden. Den methodischen Grundstock hierzu liefert die geographische Landschaftswandelanalyse, die mit Hilfe von Geoinformationssystemen operationalisierbar ist. Schließlich werden die Quellen für ein solches diachronisches GIS, speziell Topographische Karten- und Katasterwerke, ausführlich diskutiert. Dabei erweist sich, daß lediglich der parzellenscharfe großmaßstäbige Ansatz eines katasterbasierten GIS naturschutzrelevante Ergebnisse liefert. 1 Landschaftswandelanalyse als methodische Basis Die Landschaftswandelanalyse hat sich im Laufe der Zeit aus verschiedenen geographischen Forschungsrichtungen entwickelt, die dazu Beiträge lieferten: die Historische Geographie mit der Rekonstruktion früherer Landschaftszustände, die Genetische Kulturlandschaftsforschung, welche die Erklärung des heutigen Landschaftszustands aus den Entwicklungen der Vergangenheit betreibt, und die Historisch-Geographische Landesaufnahme (DENECKE 1972) mit der Kartierung persistenter, v. a. punkt- und linienhafter, Landschaftselemente wie z. B. Altstraßen. Die Angewandte Historische Geographie folgte zunächst mit einer Bewertung dieser Elemente im Sinne eines Kulturgüterschutzes (GUNZELMANN 1987). Eine solche Bewertung von punkt-, linien- und flächenhaften Landschaftsteilen, z. B. als Beitrag für Naturschutz und Landschaftsplanung, sollte sich aber immer am räumlich-landschaftlichen Zusammenhang orientieren (BENDER 1994a). In der Landschaftswandelanalyse kann man zwischen quer- und längsschnittlichen Untersuchungen, also synchronen und diachronen Methoden unterscheiden. Insbesondere für Längsschnittanalysen ist die Operationalisierung mit Hilfe eines GIS quasi Voraussetzung, denn nur auf diese Weise ist die Informationsfülle von Flächeneinheiten, Attributdaten und Zeitebenen (Layern) in den Griff zu bekommen. Das Geoinformationssystem dient hierbei insbesondere zur Auswertung der Veränderungen und zur Bilanzierung der Flächen.

2 Oliver Bender, Hans Jürgen Böhmer und Doreen Jens Die Beschreibung der Kulturlandschaftsentwicklung erfolgt entsprechend dem Instrumentarium der Historischen Geographie anhand von Zeitschnittkarten. Weiterhin werden ausgehend vom ältesten Zeitschnitt durch sukzessive Verschneidung aller Zeitlayer Landschaftswandelkarten nach Entwicklungstypen erstellt. Die Visualisierung der Veränderung erfolgt über zwei beliebige Zeitschnitte. Ein wesentlicher Vorteil des georelationalen Vorgehens gegenüber der rein statistischen Auswertung (Nutzungsflächenbilanz) liegt darin, daß auch die Entwicklungstendenzen erfaßt werden können. So ist zu ermitteln, nach welchen "Veränderungstypen" (Nutzung_alt Nutzung_neu) sich die einzelnen Kulturarten verändert haben (BENDER & JENS 2001). Abb. 1: Kulturlandschaft im Brotjacklriegel-Gebiet (Vorderer Bayerischer Wald): Ausschnitt der Zeitschnittkarten 1940 (li.) und 1990 (re.). Quelle: BENDER 1994b. 2 Indikation für Biotope und Arten Die in der Landschaftswandelanalyse kartierten Bodenbedeckungsarten sind aus ökologischer Sicht auch als Biotoptypen bzw. Komplexe von Biotoptypen (und damit zugleich als Lebensräume spezialisierter Gefäßpflanzen, Insekten, Vögel etc.) interpretierbar. So können auf Basis des Bayerischen Katasters für die Nördliche Fränkische Alb die Kulturarten "Siedlung", "Garten", "Acker", "Wiese", "Hutung", "Ödland" und "Wald" ausgewiesen werden, denen entsprechend pflanzensoziologicher Erhebungen im Gelände bestimmte Pflanzengesellschaften zuzuordnen sind (Tabelle 1; vgl. GAUCKLER 1938; BÖHMER 1994). Das im GIS verankerte Konzept der Veränderungstypen von Kulturarten hilft, diese Biotoptypen noch genauer zu interpretieren. Z. B. wurden bei einer Landschaftswandelanalyse der Nördlichen Fränkischen Alb vier Zeitschnitte (1850, 1900, 1960, 2000) untersucht (vgl. BENDER & JENS 2001). Hier repräsentieren die Veränderungstypen Hutung/Ödland-Wald- Wald-Wald bzw. Hutung/Ödland-Hutung/Ödland-Wald-Wald (Abbildung 2) das sind die Aufforstungen der Perioden bzw den für die Nördliche Fränkische Alb ausgesprochen charakteristischen Waldtyp eines lichten Kiefernwaldes ("Steppenheide-Kiefernwald" nach GAUCKLER 1938). Im Gegensatz dazu stellen Altwaldbestände des 'Veränderungstyps' Wald-Wald-Wald-Wald überwiegend Buchenmischwälder des Fagion sylvaticae dar. Demnach markieren die "Kulturarten" bzw. deren "Veränderungstypen" im Untersuchungsgebiet jeweils Gebiete hoher Auftretungswahrscheinlichkeiten bestimmter Pflanzengesellschaften.

3 Spatial Decision Support im Naturschutz auf Basis diachronischer Geoinformationssysteme Tab. 1: Kulturarten und Biotoptypen (Nördliche Fränkische Alb). Siedlung Garten Acker Wiese Hutung/Ödland Wald dörfliche Ruderalvegetation dörfliche Ruderalvegetation, Streuobstwiese, Hackfruchtkulturen Halm- und Hackfruchtkulturen, Ackerwildkrautvegetation, z. B. Fumario-Euphorbion, Caucalidion platycarpi Fettwiesen, z. B. Arrhenatherion elatioris, Calthion palustris Magerwiesen (Halb)trockenrasen, Felsvegetation, Gebüsch, z. B. Mesobromion, Trifolion medii, Berberidion vulgaris Laub-Mischwald, z. B. Fagion sylvaticae, Alno glutinosae-ulmion minoris, Carpinion betuli; Kiefernwald, Pinetum sylvestris 3 Anwendungsmöglichkeiten aus Sicht des Naturschutzes Beitrag zur Analyse von Entwicklungstendenzen und -potentialen Mit Hilfe des diachronischen GIS können Flächenbilanzen von Biotoptypen aufgestellt und Feststellungen getroffen werden, wie, wann und warum sich die Flächenanteile von Biotoptypen verändert haben. Insbesondere sind nutzungsbedingte Flächenverlusttendenzen von gefährdeten Pflanzengesellschaften zu erfassen: So können z. B. Hutungen und Ödland als potentielle Standorte des Gentiano-Koelerietum pyramidatae (Enzian-Schillergrasrasen, Einstufung in der Roten Liste der Pflanzengesellschaften Bayerns: gefährdet; vgl. WALEN- TOWSKI et al. 1991) aufgefaßt werden. Der Flächenverlust von Hutungen und Ödländereien ist gleichzeitig ein Verlust des potentiellen Lebensraumes von Pflanzen und Tieren, die charakteristisch für Kalkmagerrasen sind (BÖHMER 1994). Des weiteren sind historisierende Naturschutzleitbilder aufzuklären: War die oft als Idealziel angesehene "heile Natur" vergangener Zeiten nur Ergebnis oder Zwischenstadium von zeitlich begrenzten anthropogenen Prozessen? So scheinen z. B. die oft als typisches Kulturlandschaftselement der Fränkischen Schweiz beschworenen Heckenzeilen ein Produkt des 20. Jhs. zu sein, weil die besagten Hecken bis um 1900 als Grasraine in den Karten verzeichnet waren. Andererseits sind die noch immer als typisches Kulturlandschaftselement empfundenen Halbtrockenrasen längst untypisch geworden (BÖHMER 1994). Diskussion von Entwicklungszielen, Ausarbeitung von Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen Für einen segregativen Prozeßschutz (JEDICKE 1998) kann aus dem Verlauf und Ergebnis früherer Entwicklungen auf Resultate rezenter Prozesse geschlossen werden. Damit sind Prognosen für die Entwicklungsdauer bestimmter Vegetationseinheiten nach Nutzungsaufgabe aufzustellen, auch die der potentiell natürlichen Vegetation (PNV). Mögliche Fragestellungen im regionalen Kontext lauten: Wie lange dauert es, bis sich aus einer aufgegebenen Hutung ein Buchenwald mit naturnaher Artenkombination entwickelt? Wie könnte eine Wildnis-Landschaft 'Fränkische Alb' aussehen und wie lange dauert deren Entwicklung?

4 Oliver Bender, Hans Jürgen Böhmer und Doreen Jens Bei der Planung von Biotopverbundsystemen können Rückschlüsse auf die Umsetzbarkeit geplanter Entwicklungskonzepte gezogen werden. Als Beispiel sei die Restituierbarkeit erwünschter Biotoptypen wie Halbtrockenrasen genannt: Man kann feststellen, ob die vorgesehene (heute verbuschte, bewaldete oder beackerte) Verbundfläche früher eine Hutung war und wann die Nutzungsaufgabe erfolgte. Auch die Rekonstruktion historischer Triftwege ist flächenscharf möglich. Daraus läßt sich ableiten, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, mit bestimmten Maßnahmen auf diesem Standort wieder einen intakten Halbtrockenrasen etablieren zu können. Auf diese Weise unterstützen die Veränderungstypen (Abbildung 2) eine Entscheidungsfindung, in welchem Teilgebiet welcher Aufwand aufzubringen ist, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen (Decision Support; vgl. CZERANKA 1996). Abb. 2: Veränderungstypen der Hutungen und Ödländereien in der Gmk. Wüstenstein (Ausschnitt Draisendorf, Nördliche Fränkische Alb). Exkurs: Grenzen des Untersuchungsansatzes Mit der dargestellten Methode ist nur eine quantitative Analyse zu leisten; doch wären ggf. auch qualitative Veränderungen der Vegetation zu berücksichtigen. Z. B. ergibt sich aus einer größeren Siedlungsfläche nicht zwangsläufig ein größerer Flächenanteil dörflicher Ruderalvegetation, da geeignete Standorte im Zuge der Modernisierung der Dorfstrukturen immer seltener werden (vgl. OTTE & LUDWIG 1990). Des weiteren verändern Halbtrockenrasen sich nicht nur durch Nutzungsextensivierung oder -aufgabe, sondern auch durch Stickstoffeinträge aus der Luft (vgl. HAGEN 1996). Ackerwildkrautgesellschaften spiegeln Veränderungen der landwirtschaftlichen Produktionstechniken wider und unterliegen somit einem dauernden oder zumindest schubweise stattfindenden Wandel. Aus

5 Spatial Decision Support im Naturschutz auf Basis diachronischer Geoinformationssysteme solchen Beispielen folgt, daß sich nicht nur die Flächenanteile der Pflanzengesellschaften verändern, sondern auch Artenspektrum und Dominanzverhältnisse innerhalb der Gesellschaften. Solche Entwicklungen können mit der hier vorgestellten Methode nicht erfaßt werden. 4 Modellierung: Von der realen Landschaft zum GIS Die Modellierung in einem Geoinformationssystem bedeutet eine schrittweise Abstraktion vom konzeptuellen Modell der realen Welt bis zum physischen Datenmodell in der EDV. Der "Workflow" folgt dem Ablauf Konzeptuelles Modell (ATKIS-DLM, Kataster) Logisches Modell (Entity-Relationship-Model: räumliche Bodenbedeckungseinheit, ggf. mit Attributen) Physisches Modell (GIS-Implementierung in der EDV). Abb. 3: Logisches Modell/Entity-Relationship-Model in einem katasterbasierten GIS mit dem Grundelement "Nutzungsparzelle". Das Landschaftsmodell des Katasters dokumentiert aus (vorwiegend) steuerlichen Gründen im Flurbuch Landnutzungsart, Eigentumsverhältnisse und weitere Attribute sowie in der Flurkarte den Umgriff aller Parzellen, wobei eine Eigentumsparzelle sekundär in verschiedene Nutzungsparzellen zu untergliedern ist (vgl. HEIDER 1954). Demnach kann durch Abschrift der älteren Flurbücher im Archiv bzw. durch Einlesen von ALB-Daten eine Attribut-Datenbasis erstellt werden, in welche Daten aus der Landwirtschaftsverwaltung ergänzend einfließen (BENDER & JENS 2001). Die grundlegende Eigenschaft "Nutzungsart" muß allerdings im diachronischen Vergleich bzw. sukzessiver Verfeinerung der Katasterangaben und z. T. auch wegen wechselnder Bezeichnungen bei den vier Zeitschnitten harmonisiert werden (vgl. BayLVA 1808; ZIEGLER 1987, S. 25 und Anlage 7). Für die insgesamt übersichtlichere Modellbildung der Topographischen Kartenwerke (mit dem hier singulären Attribut "Bodenbedeckung") gilt aufgrund der Objektarten-Hierarchisierung im ATKIS prinzipiell das Gleiche. Eine Implementierung des GIS über ein Vektormodell (hier einfache und komplexe Polygone für den Nutzungsparzellenbestand) entspricht der "Sichtweise der Historischen Geographie, Objekte der realen Welt als diskrete punktförmige, linien- oder flächenhafte Kulturlandschaftselemente anzusprechen" (PLÖGER 1999, S. 106). Der Geodatenbestand wird schließlich nach den aktuellen und historischen Kataster- bzw. Topographischen Karten 1:5.000 erzeugt. Dabei werden soweit nicht DFK oder ATKIS zur Verfügung stehen die

6 Oliver Bender, Hans Jürgen Böhmer und Doreen Jens Rasterkarten georeferenziert und dann die räumlichen Bodenbedeckungseinheiten digitalisiert. Für jeden Zeitstand ist ein neuer Layer anzulegen (vgl. PLÖGER 1998, S. 197), wobei ausgehend von der aktuellen und mutmaßlich genauesten Karte frühere Zeitschnitte sukzessive rückgeschrieben werden (vgl. PRIVAT 1996, S. 55). Anhand der älteren Kartengrundlagen sind lediglich Änderungen neu zu erfassen. Eventuell auftretende Verzerrungen, Projektionsfehler der historischen Karten müssen visuell korrigiert werden. Abb. 4: Physisches Modell in einem katasterbasierten GIS. In allen gängigen GIS-Anwendungen ist eine hybride Datenhaltung erforderlich, bei der die räumlichen und thematischen Daten getrennt voneinander in separaten Datenformaten gespeichert und "geo-relational" über gemeinsame Schlüssel miteinander verknüpft werden, also eine Kombination von layerorientiertem GIS und relationalem DBMS (LITSCHKO 1999, S. 169; OTT & SWIACZNY 2000, S. 29). Mit dem Zeitschnitt-Konzept kann man die Attribut-Daten dann einfach in einer statischen temporalen Datenbank verwalten, die aus mehreren Zeitschnitt-Tabellen besteht (LITSCHKO 1999, S. 171). 5 Quellen für ein diachronisches Geoinformationssystem Generell können Topographische und historische Karten, Luft- und Satellitenbilder, die Katasterwerke mit Flurkarten und -büchern, ggf. Primärkartierungen von Relikten, sowie verschiedene Statistiken und Archivalien als Grundlage für eine Landschaftswandelanalyse zum Einsatz kommen. Kataster und TK als hauptsächliche "serielle" Quellen (SCHERRER 1951; VEIT 1968; BayLVA 1996) sollen hier ausführlich nach Verfügbarkeit und Aussagekraft erörtert werden:

7 Spatial Decision Support im Naturschutz auf Basis diachronischer Geoinformationssysteme Wichtig zur Abschätzung des landschaftlichen Potentials ist, daß der Untersuchungszeitraum bis in die Mitte des 19. Jh. zurückreichen kann, da "die Kulturlandschaften (...) im vorindustriellen Zeitalter ökologisch wie visuell (...) ihren höchsten Entwicklungsstand erreicht hatten" (LEIBUNDGUT 1986, S. 160). Die benötigten Katasterdaten wurden in den deutschen Ländern im 19. Jh. wohl flächendeckend erhoben (vgl. WAGNER 1950; HEIDER 1954). Im Gegensatz dazu gibt es die TK 25 in einigen Ländern wie z. B. Bayern erst seit Mitte des 20. Jhs., und ihre Vorläufer, die zumeist unveröffentlichten Positionsblätter, sind nur bedingt zu gebrauchen (vgl. VEIT 1968). Allerdings ist die zeitliche Auflösung der Katasterkarten über die Spanne der vergangenen 200 Jahre regional und auch lokal uneinheitlich. Zukünftig wird eine digitale Fortführung bei beiden Kartenwerken gewährleistet. Damit entfällt nicht nur der zeitaufwendigste Teil der Erfassungsarbeiten im GIS, nämlich die Digitalisierung des aktuellen Zeitschnitts, sondern es können für das 21. Jh. auch Untersuchungszeitpunkte völlig frei gewählt werden. Tab. 2: TK 25 und Katasterwerk als Grundlage für Landschaftswandelanalysen in Bayern. TK 25 Katasterkarte Projektion (Soldner Polyeder) GK Soldner Polyeder Maßstab 1 : : mittl. Koordinatenfehler +/ m +/- 0,5-1,5 m Beobachtungsbeginn ( ) Beobachtungsintervall ~ 5 Jahre, früher länger ~ Jahre Anzahl Kulturarten ~ 5 + ~ 10 + Erfassungskriterium Fläche > 1 ha (ATKIS) "wahrer Zustand der Kultur" zusätzliche Sachinformation DGM DGM, Bonität, ALB, AfLuE digitale Fortführung ATKIS DLM DFK Die Lagegenauigkeit der Daten korreliert mit dem Maßstab der verwendeten Quelle: Sie ist beim Kataster um eine Zehnerpotenz besser. Auch fällt die inhaltliche Auflösung, d. h. die Differenzierung von Nutzungsarten, mit ca. fünf zu zehn deutlich zugunsten des Katasters aus. Während das Erfassungskriterium für Vegetationsflächen bei der TK 25 noch 1 ha beträgt (kleinere Flächen werden nach Ähnlichkeit einer angrenzenden Fläche zugeschlagen), soll die Katasterkarte den "wahren Zustand der Kultur" wiedergeben (BayLVA 1808). Ihrem Inhalt nach ist die TK erfahrungsgemäß nur dazu geeignet, einen regionalen Überblick hinsichtlich der Siedlungsausdehnung und Entwicklung des Verkehrsnetzes bzw. des Wandels im Wald-Offenland-Verhältnis zu geben; bereits die Unterscheidung von Acker und Grünland ist oft problematisch (vgl. BENDER 1994b). Im Bildvergleich (Abbildung 5) sind die Detailunterschiede zwischen TK 25 und Katasteranalyse zu erkennen. Die besonderen Vorteile des neuen Untersuchungsansatzes mit Hilfe eines katasterbasierten GIS liegen in der höheren inhaltlichen Auflösung (Anzahl der Bodenbedeckungsarten) und größeren geometrischen Genauigkeit sowie in der parzellenscharfen Analyse der historischen Landschaftsstruktur und -entwicklung. Dies alles dient der Erfassung naturschutzrelevanter Flächeneinheiten und ist für die Integration in Fachplanung der untersten Ebene

8 Oliver Bender, Hans Jürgen Böhmer und Doreen Jens wichtig (vgl. BENDER 1994a; BLASCHKE 2001). Außerdem können als zusätzliche Sachdaten nicht allein physische Rasterdaten (DGM), sondern auch wirtschaftliche, soziale und kulturelle Informationen direkt an die Katasterparzellen angebunden und damit in die Erklärung des Landschaftswandels einbezogen werden. Dadurch ist auch eine Entwicklung von Szenarien für den zukünftigen Landschaftswandel denkbar (vgl. JOB 1999). Abb. 5: Vergleich zweier Zeitschnittkarten nach Kataster- bzw. TK-Auswertung (Ausschnitt Draisendorf, Gmk. Wüstenstein, Nördliche Fränkische Alb). Des weiteren spricht für die Verwendung des Katasterwerkes als Quelle, daß das Kartenbild der Flurkarten über noch mehr inhaltliche Details als das rechtlich verbindliche Flurbuch verfügt. Durch zusätzliche Auswertung dieser Flurkarten (und von Luft- sowie ggf. hochauflösenden Satellitenbildern; vgl. ZURFLÜH et al. 2001; BLASCHKE 2001) ist also eine Verfeinerung der inhaltlichen Auflösung möglich. So ist die Unterscheidung von Waldflächen in Laubwald, Nadelwald und Mischwald möglich, und es können weitere naturschutzrelevante Flächen angesprochen werden, z. B. Streuobstbestände, Kleinstrukturen wie Feldraine und Hecken. 6 Schlußbemerkung Hinsichtlich der Verwendung diachronischer Geoinformationssysteme zur Analyse der Landschaftsentwicklung bleibt festzuhalten, daß die Auswertung der Kataster im Maßstab 1:5.000 besonders naturschutzrelevant ist. Das wird noch dadurch unterstrichen, daß ein naturschutzfachlicher Wert (etwa hinsichtlich des Artenspektrums) und ein denkmalpflegerischer Wert (der sich häufig in der rechtlichen Parzellenstruktur dokumentiert) oft auf den selben Flächen zusammentreffen. Als Beispiel kann man wiederum die alten Schaftriftsysteme der Fränkischen Alb mit ihren Halbtrockenrasen bzw. "Wacholderheiden" nennen. Für die Zusammenführung der Erkenntnisse von natur- und kulturwissenschaftlichen Disziplinen kann deshalb gerade das katasterbasierte GIS eine ganz wesentliche Hilfe sein.

9 Spatial Decision Support im Naturschutz auf Basis diachronischer Geoinformationssysteme 7 Literatur AMANN, J. (1920): Das bayerische Kataster. Abhandlungen für den Geschäftsvollzug im Messungsdienste. Stuttgart. Bayer. Landesvermessungsamt (BayLVA) (Hrg.) (1808): Instruktion für die bey der Steuer- Messung im Königreiche Baiern arbeitenden Geometer und Geodäten. München, Nachdr. Bayer. Landesvermessungsamt (BayLVA) (Hrg.) (1996): Das Liegenschaftskataster. Schriftenreihe der Bayerischen Vermessungsverwaltung 14. München. BENDER, O. (1994a): Angewandte Historische Geographie und Landschaftsplanung. In: Standort. Zeitschrift für Angewandte Geographie 18(2), S BENDER, O. (1994b): Die Kulturlandschaft am Brotjacklriegel (Vorderer Bayerischer Wald), eine angewandt historisch-geographische Landschaftsanalyse als vorbereitende Untersuchung für die Landschaftsplanung und pflege. Deggendorfer Geschichtsblätter 15. Deggendorf. BENDER, O. & D. JENS (2001): Ein katasterbasiertes GIS zur Erfassung und Interpretation der Landschaftsentwicklung dargestellt an drei Gemarkungen auf der Nördlichen Frankenalb (Bayern). In: Angewandte Geographische Informationsverarbeitung XIII. Beiträge zum AGIT-Symposium Salzburg. Heidelberg, S BÖHMER, H. J. (1994): Die Halbtrockenrasen der Fränkischen Alb - Strukturen, Prozesse, Erhaltung. - Mitteilungen der Fränkischen Geographischen Gesellschaft 41, S BLASCHKE, TH. (2001): Multiskalare Bildanalyse zur Umsetzung des Patch-Matrix- Konzeptes in der Landschaftsplanung. "Realistische" Landschaftsobjekte aus Fernerkundungsdaten. In: Naturschutz und Landschaftsplanung 33, S CZERANKA, M. (1996): Spatial Decision Support Systems in Naturschutz und Landschaftspflege? Umsetzungsaspekte für die raumbezogene Planung. In: Laufener Seminarbeiträge 96(4), S DENECKE, D. (1972): Die historisch-geographische Landesaufnahme. Aufgaben, Methoden und Ergebnisse, dargestellt am Beispiel des mittleren und südlichen Leineberglandes. In: Göttinger Geographische Abhandlungen 60. Göttingen, S GAUCKLER, K. (1938): Steppenheide und Steppenheidewald der Fränkischen Alb in pflanzensoziologischer und geographischer Betrachtung. - Diss. Erlangen. GUNZELMANN, TH. (1987): Die Erhaltung der historischen Kulturlandschaft. Bamberger Wirtschaftsgeographische Schriften 4. Bamberg. HAGEN, TH. (1996): Vegetationsveränderungen in Kalk-Magerrasen des Fränkischen Jura. Untersuchung langfristiger Bestandsveränderungen als Reaktion auf Nutzungsumstellung und Stickstoff-Deposition. Laufener Forschungsbericht 4. Laufen. HEIDER, J. (1954): Das bayerische Kataster. Geschichte, Inhalt und Auswertung der rentamtlichen Kataster, Lager- und Grundbücher in Bayern sowie der zugehörigen Flurkarten. Bayerische Heimatforschung 8. München-Pasing. JEDICKE, E. (1998): Raum-Zeit-Dynamik in Ökosystemen und Landschaften. Naturschutz und Landschaftsplanung 30, S JOB, H. (1999): Der Wandel der historischen Kulturlandschaft und sein Stellenwert in der Raumordnung. Eine historisch-, aktual- und prognostisch-geographische Betrachtung traditioneller Weinbau-Steillagen und ihres bestimmenden Strukturmerkmals Rebterrasse, diskutiert am Beispiel rheinland-pfälzischer Weinbaulandschaften. Forschungen zur deutschen Landeskunde 248. Flensburg.

10 Oliver Bender, Hans Jürgen Böhmer und Doreen Jens LEIBUNDGUT, CH. (1986): Zur Methodik der Uferschutzbewertung. In: Jahrbuch der Geographischen Gesellschaft Bern 55, S LITSCHKO, TH. (1999): Raumzeitliche Datenbanken als Basis für GIS-Anwendungen in der Geschichtswissenschaft. In: Historisch-thematische Kartographie. Konzepte, Methoden, Anwendungen. Bielefeld, S OTT, TH. & F. SWIACZNY (2000): Modellierung raumzeitlicher Prozesse in Geographischen Informationssystemen. In: Kleinere Arbeiten aus dem Geographischen Institut der Universität Tübingen 25, S PLÖGER, R. (1998): GIS-Anwendungen in der Historischen Geographie. In: I. Asmus, H. Th. Porada & D. Schleinert (Hrg.): Geographische und Historische Beiträge zur Landeskunde Pommerns. Eginhard Wegner zum 80. Geburtstag. Schwerin, S PLÖGER, R. (1999): Anwendung geographischer Informationssysteme in der Angewandten Historischen Geographie. In: Aachener Informatik-Berichte 99(6), S PRIVAT, C. (1996): Einsatz von Geo-Informationssystemen bei kulturlandschaftlichen Fragestellungen. In: Beiträge zur Landesentwicklung 51, S SCHERRER, W. (1951): Das bayerische Katasterkartenwerk. In: Bayerisches Landesvermessungsamt (Hrg.): Vermessung und Karte in Bayern. Festschrift zur 150Jahrfeier des bayerischen Vermessungswesens. München, S VEIT, H. (1968): Die Kartenwerke der bayerischen Landesvermessung. In: Bayerisches Landesvermessungsamt (Hrg.): Topographischer Atlas von Bayern. München, S WAGNER, H. (1950): Die Entwicklung des Katasters in Württemberg. Stuttgart. WALENTOWSKI, H., RAAB, B. & W. A. ZAHLHEIMER (1991): Vorläufige Rote Liste der in Bayern nachgewiesenen oder zu erwartenden Pflanzengesellschaften. Band 2. Berichte der Bayerischen Botanischen Gesellschaft 62. München. WEISEL, H. (1971): Die Bewaldung der nördlichen Frankenalb. Ihre Veränderungen seit der Mitte des 19. Jahrhunderts. Erlanger Geographische Arbeiten 28. Erlangen. ZIEGLER, TH. (1987): Einführung in das Automatisierte Liegenschaftsbuch (ALB). Ausbildungsvortrag des Bayerischen Landesvermessungsamtes 19. München. ZURFLÜH, M., HUGGEL, CH., BRANDER, D. & H.-C. BODMER (2001): Erfassung des Landschaftswandels in alpinen Regionen. Fernerkundung als Hilfsmittel für die Entscheidungsfindung in der Tourismusplanung. In: GAIA 9, S

Fachkraft für GIS Anwendungen, codematix, Jena

Fachkraft für GIS Anwendungen, codematix, Jena Projektarbeit im Rahmen der Weiterbildungsmaßnahme zur Fachkraft für GIS Anwendungen, codematix, Jena vorgestellt von Christoph Glink, Dipl. Ing. (FH) Landschaftsarchitektur Nikolai Vetter, M.A. Kulturgeographie

Mehr

ATKIS Amtliches Topographisch-Kartographisches Informationssystem

ATKIS Amtliches Topographisch-Kartographisches Informationssystem ATKIS Amtliches Topographisch-Kartographisches Informationssystem Das ATKIS Basis-Landschaftsmodell (Basis-DLM) im AFIS -ALKIS -ATKIS -Modell (AAA-Modell) 1 Das AAA-Modell AFIS -ALKIS -ATKIS -Modell AFIS

Mehr

Bausteine des Kartenblattes 2 ----------------------------------------------------

Bausteine des Kartenblattes 2 ---------------------------------------------------- Bausteine des Kartenblattes 2 ---------------------------------------------------- Entwicklung des Fluggastaufkommens auf den deutschen TOP-10-Fiughäfen des Jahres 2008 2008 20000.000-10.000.000 6.000.000

Mehr

Geodienste der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB) Einsatz von Diensten in der Forschung. Gudrun Ritter

Geodienste der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB) Einsatz von Diensten in der Forschung. Gudrun Ritter Geodienste der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB) Einsatz von Diensten in der Forschung Gudrun Ritter Agenda 2 Einsatz von Geodiensten - Allgemein Einsatz von Geodiensten in der

Mehr

WICO-GIS ein Geoinformationssystem für die Analyse, Planung und Bewertung von Windenergiestandorten. Dipl.-Ing. Lars Krüger / Student Sascha Kilmer

WICO-GIS ein Geoinformationssystem für die Analyse, Planung und Bewertung von Windenergiestandorten. Dipl.-Ing. Lars Krüger / Student Sascha Kilmer WICO-GIS ein Geoinformationssystem für die Analyse, Planung und Bewertung von Windenergiestandorten Dipl.-Ing. Lars Krüger / Student Sascha Kilmer Aufgaben im Unternehmen WIND-consult GmbH führt unter

Mehr

Geobasisdaten der Vermessungsverwaltung als Grundlage für landwirtschaftliche Fachplanungen. Thomas Witke, MLR, Referat 43

Geobasisdaten der Vermessungsverwaltung als Grundlage für landwirtschaftliche Fachplanungen. Thomas Witke, MLR, Referat 43 Geobasisdaten der Vermessungsverwaltung als Grundlage für landwirtschaftliche Fachplanungen Thomas Witke, MLR, Referat 43 Agenda Rechtliche Grundlagen, Definitionen Digitale Flurbilanz Raumbezogene Aufgabe

Mehr

Hintergrundpapier. Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen

Hintergrundpapier. Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen Hintergrundpapier Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen Autorin: Brigitte Zaspel-Heisters Mai 2014 Hintergrundpapier 1.

Mehr

Die Daten der Tatsächlichen Nutzung aus ALKIS

Die Daten der Tatsächlichen Nutzung aus ALKIS Die Daten der Tatsächlichen Nutzung aus ALKIS Oliver Schrempel Vermessung Nabburg Fachbereich IuK Technik Die Daten der Tatsächlichen Nutzung aus ALKIS AGENDA: 1.) Rahmenbedingungen 2.) Modellierung und

Mehr

Multisensorale, objektbasierte Klassifikation von Biotoptypen im Biosphärengebiet Schwäbische Alb

Multisensorale, objektbasierte Klassifikation von Biotoptypen im Biosphärengebiet Schwäbische Alb Multisensorale, objektbasierte Klassifikation von Biotoptypen im Biosphärengebiet Schwäbische Alb Patric Schlager, Alfons Krismann, Kathrin Wiedmann, Volker Hochschild Gliederung Zielsetzung Biotoptypenschlüssel

Mehr

7. ArcView-Anwendertreffen. Einbindung von Datenbanken in ArcMap am Beispiel der Biotopkartierung Bayern. Daniel Fuchs

7. ArcView-Anwendertreffen. Einbindung von Datenbanken in ArcMap am Beispiel der Biotopkartierung Bayern. Daniel Fuchs 7. ArcView-Anwendertreffen Einbindung von Datenbanken in ArcMap am Beispiel der Biotopkartierung Bayern Daniel Fuchs 1. Grundlagen Biotopkartierung: Datenformat Die Daten der Biotopkartierung Bayern werden

Mehr

Intensivwoche: Denkmalkunde und Inventarisation, Dorferneuerung und Denkmalpflege, Bau- und Kunstdenkmalpflege in der Praxis

Intensivwoche: Denkmalkunde und Inventarisation, Dorferneuerung und Denkmalpflege, Bau- und Kunstdenkmalpflege in der Praxis Intensivwoche: Denkmalkunde und Inventarisation, Dorferneuerung und Denkmalpflege, Bau- und Kunstdenkmalpflege in der Praxis Dorferneuerung und Denkmalpflege Dr. Thomas Gunzelmann LITERATUR 1. Allgemeine

Mehr

23. Informationsveranstaltung Geobasisdaten. der Bayerischen Vermessungsverwaltung. Dr. Klement Aringer. Landesamt für Vermessung und Geoinformation

23. Informationsveranstaltung Geobasisdaten. der Bayerischen Vermessungsverwaltung. Dr. Klement Aringer. Landesamt für Vermessung und Geoinformation Bayerische Vermessungsverwaltung 23. Informationsveranstaltung Geobasisdaten der Bayerischen Vermessungsverwaltung Dr. Klement Aringer Landesamt für Vermessung und Geoinformation Bayerische Vermessungsverwaltung

Mehr

Kartographische Visualisierung

Kartographische Visualisierung Kartographische Visualisierung Kartenmodellierung Modellierung von Karten Ziel der Kartenmodellierung: Geodaten angemessen abbilden (repräsentieren) Informationen mit der Karte vermitteln (präsentieren).

Mehr

4.1 Aktualisierung der topographischen Kartenbasis auf Grundlage von Satellitenbildern

4.1 Aktualisierung der topographischen Kartenbasis auf Grundlage von Satellitenbildern 57 4 Datenauswertung 4.1 Aktualisierung der topographischen Kartenbasis auf Grundlage von Satellitenbildern Um die topographische Kartenbasis zu aktualisieren, wurden die einzelnen topographischen Ebenen

Mehr

Bedeutung von ALKIS und ETRS für das. Geodatenmanagement

Bedeutung von ALKIS und ETRS für das. Geodatenmanagement Bedeutung von ALKIS und ETRS für das Geodatenmanagement Emil Fischer: Bedeutung von ALKIS und ETRS für das Geodatenmanagement 1 Bedeutung von ALKIS und ETRS für das Geodatenmanagement 1. Istzustand - ALB

Mehr

Gebietsstrukturelle Kostentreiber: Beschaffung und Konsolidierung von GIS- Daten und GIS-Analyse

Gebietsstrukturelle Kostentreiber: Beschaffung und Konsolidierung von GIS- Daten und GIS-Analyse Gebietsstrukturelle : Beschaffung und Konsolidierung von GIS- Daten und GIS-Analyse Die Firma Beak Consultants GmbH Das Projekt gebietsstrukturelle Die Datenquelle Die Ermittlung der Flächennutzung Die

Mehr

Visualisierung von Geodaten. Visualisierung von Geodaten

Visualisierung von Geodaten. Visualisierung von Geodaten 1 Inhalt Visualisierung Motivation Definition Vorteile Geoobjekte Geometrische Modellierung Rastermodelle Vektormodelle Hybridmodelle Software Kartographie Client-Server Server-Anwendungen 3D-Visualisierung

Mehr

Bayerische Vermessungsverwaltung

Bayerische Vermessungsverwaltung Bayerische Vermessungsverwaltung Pantone 281c CMYK-Ersatz ALKIS - Was ist das? 3 Dokumentation zum ALKIS - Datenmodell (GeoInfoDok) ALKIS - Objektartenkatalog (ALKIS - OK) Normbasierte Austauschschnittstelle

Mehr

24. Informationsveranstaltung Geobasisdaten der Bayerischen Vermessungsverwaltung

24. Informationsveranstaltung Geobasisdaten der Bayerischen Vermessungsverwaltung 24. Informationsveranstaltung Geobasisdaten der Bayerischen Vermessungsverwaltung Landesamt für Vermessung und Geoinformation Hollywood und IMAX setzen auf 3D Wir auch! Digitales Geländemodell (DGM)

Mehr

Dienstleistungszentrum. Zentrale Vertriebsstelle für Geobasisdaten. Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Dienstleistungszentrum. Zentrale Vertriebsstelle für Geobasisdaten. Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Dienstleistungszentrum Zentrale Vertriebsstelle für Geobasisdaten Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Dienstleistungszentrum (DLZ) Das Dienstleistungszentrum des Bundesamtes für Kartographie und Geodäsie

Mehr

Historische Karten in der Bayerischen Landesbibliothek Online (BLO) Erschließung und Suche mit GIS

Historische Karten in der Bayerischen Landesbibliothek Online (BLO) Erschließung und Suche mit GIS 10. Münchner Fortbildungsseminar Geoinformationssysteme 2. bis 4. März 2005 an der TU München Historische Karten in der Bayerischen Landesbibliothek Online (BLO) Erschließung und Suche mit GIS Schröder,

Mehr

Großräumige Lärmmodellierung im GIS

Großräumige Lärmmodellierung im GIS Großräumige Lärmmodellierung im GIS Florian PFÄFFLIN, Volker DIEGMANN und Hartmut STAPELFELDT Zusammenfassung Durch neue Regelungen und wachsendes Problembewusstsein bei Betroffenen werden Lärmmodellierungen

Mehr

GIS. Geographische Informationssysteme im Unterricht. Daten, Tabellen, Pixel und Vektorgrafiken. Des Geographen Leid des Informatikers Freud!

GIS. Geographische Informationssysteme im Unterricht. Daten, Tabellen, Pixel und Vektorgrafiken. Des Geographen Leid des Informatikers Freud! GIS Geographische Informationssysteme im Unterricht Daten, Tabellen, Pixel und Vektorgrafiken Des Geographen Leid des Informatikers Freud! Wege von Google Earth zu Quantum GIS Was ist der Sinn eines GIS?

Mehr

Professur für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Verkehrsbetriebslehre und Logistik. GIS Tutorium

Professur für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Verkehrsbetriebslehre und Logistik. GIS Tutorium Professur für Betriebswirtschaftslehre,, M.A. GIS Grundlagen Geographisches Informationssystem (hier: MapInfo Professional 7.5) Digitale Erfassung, Speicherung, Organisation, Modellierung und Analyse von

Mehr

Das Datenangebot der Vermessungsverwaltung Baden-Württemberg

Das Datenangebot der Vermessungsverwaltung Baden-Württemberg Dipl.-Ing. Eberhard Herdeg Landesvermessungsamt Baden-Württemberg, Büchsenstraße 54, 70173 Stuttgart E-Mail: eberhard.herdeg@vermbw.bwl.de 1. Einleitung Amtliche Geodaten Aus einem Lehrbuch zu Geodaten:

Mehr

4. Realweltmodellierung und Datenmodelle

4. Realweltmodellierung und Datenmodelle Geoinformation Geodaten - Geoinformatik Lernmodul 1 Projektpartner: Universität Bonn - Institut für Kartographie und Geoinformation Lehrstuhl Kartographie Datum: 23.12.2003 Einleitung Ziel dieser Lerneinheit

Mehr

Geoinformationssysteme

Geoinformationssysteme Bayerisches Staatsministerium der Finanzen Geoinformationssysteme Leitfaden für kommunale GIS-Einsteiger Zusammenfassung www.gis-leitfaden.de 2 Leitfaden für kommunale GIS-Einsteiger Der Leitfaden für

Mehr

Automatische Ableitung von Fließrichtungen der ATKIS Gewässerachsen anhand von Digitalen Geländemodellen

Automatische Ableitung von Fließrichtungen der ATKIS Gewässerachsen anhand von Digitalen Geländemodellen Automatische Ableitung von Fließrichtungen der ATKIS Gewässerachsen anhand von Digitalen Geländemodellen Fachvortrag auf der 51.Tagung der Arbeitsgruppe Automation in Kartographie, Photogrammetrie und

Mehr

Entwicklung der Kulturlandschaft des hannoverschen

Entwicklung der Kulturlandschaft des hannoverschen Institut für Landnutzungssysteme Müncheberg, 8. März 2016 Thema 1: Entwicklung der Kulturlandschaft des hannoverschen Wendlands Kreis Lüchow-Dannenberg, Niedersachsen Die agrargeographischen Veränderungen

Mehr

Wie werden aus Zahlenkolonnen räumliche Bilder? Geodaten! Grundlagen zur Einbindung von GI-Systemen in die Wirtschaftsförderung

Wie werden aus Zahlenkolonnen räumliche Bilder? Geodaten! Grundlagen zur Einbindung von GI-Systemen in die Wirtschaftsförderung Wie werden aus Zahlenkolonnen räumliche Bilder? Geodaten! Grundlagen zur Einbindung von GI-Systemen in die Wirtschaftsförderung Dipl.-Kfm. / Dipl.-Geogr. Matthias Segerer International Seite 1 Real Estate

Mehr

Liegenschaften effizient verwalten und betreuen mit SAP

Liegenschaften effizient verwalten und betreuen mit SAP Liegenschaften effizient verwalten und betreuen mit SAP Archive an verschiedenen Orten, Excel-Listen mit unterschiedlich gepflegten Datenständen, hoher manueller Aufwand für das Berichtswesen so oder ähnlich

Mehr

3D Geobasisdaten in Thüringen

3D Geobasisdaten in Thüringen 3D Geobasisdaten in Thüringen 1 Geobasisdaten des Amtliche Vermessungswesens in Deutschland 2 Geobasisdaten Geobasisdaten sind alle grundlegenden und amtlichen Geoinformation der Kataster- und Vermessungsverwaltung.

Mehr

GIS Einführungsschulung

GIS Einführungsschulung Datentypen 1. Rasterdaten Datenquellen: Gescannte analoge Karten und Pläne Digitale Kameras Framegrabber Satellitenaufnahmen (Scanner und optische Sensoren) Datentypen: binär (Synonyme: 1-Bit, Schwarz-weiß)

Mehr

GIS-Modellierung alpiner Kulturlandschaften

GIS-Modellierung alpiner Kulturlandschaften GIS-Modellierung alpiner Kulturlandschaften Rainer Prüller Institut für Fernerkundung und Photogrammetrie TU Graz Motivation und Ziel Dynamik Wie ensteht ein (Kultur-)Landschaftsbild? Welche Prozesse stecken

Mehr

Zur Analyse der Lebensräume von Heuschrecken mit Methoden der Geoinformatik - dargestellt am Beispiel der Riesaer Elberegion

Zur Analyse der Lebensräume von Heuschrecken mit Methoden der Geoinformatik - dargestellt am Beispiel der Riesaer Elberegion Veröffentlicht in: J.STROBL und F.DOLLINGER (1998): Angewandte Geographische Informationsverarbeitung. Beiträge zum AGIT-Symposium Salzburg 1998. H. Wichmann Verlag Heidelberg. ISBN 3-87907-324-4 Inhalt:

Mehr

Geodienste der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg. Was gibt es Neues bei den Webdiensten? Gudrun Ritter

Geodienste der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg. Was gibt es Neues bei den Webdiensten? Gudrun Ritter Geodienste der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg Was gibt es Neues bei den Webdiensten? Gudrun Ritter Agenda 2 Aktuelle Geodienste der LGB AAA-Dienste Geschützte AAA-Geodienste Was bringt

Mehr

III. Historisches Luftbildarchiv Standortbezogene Recherchen

III. Historisches Luftbildarchiv Standortbezogene Recherchen Luftbilddatenbank Dr. Carls GmbH Dr.-Schober-Str. 64 A-1130 Wien www.luftbilddatenbank-gmbh.at Historisches Luftbildarchiv Standortbezogene Recherchen Kombinierte Akten- und Luftbildrecherche Multitemporale

Mehr

AG Umweltinformationssysteme

AG Umweltinformationssysteme AG Umweltinformationssysteme Automatisierte Erfassung von Landschaftselementen mit Methoden der objektorientierten Bild- und Datenanalyse und Geoinformationssystemen Automatisierte Erfassung von Landschaftselementen

Mehr

Die amtliche Vermessung Herausforderungen für die Zukunft

Die amtliche Vermessung Herausforderungen für die Zukunft armasuisse Die amtliche Vermessung Herausforderungen für die Zukunft Fachsymposium zur Verabschiedung von Walter Oswald Dr. Fridolin Wicki Die Schweiz ist doch schon vermessen? Die Schweiz ist doch schon

Mehr

Gliederung. Vertikale Integration ALKIS - ATKIS

Gliederung. Vertikale Integration ALKIS - ATKIS Vertikale Integration ALKIS - ATKIS Gliederung 1. Ausgangssituation 2. Vergleich der Objektarten ALKIS - ATKIS 3. Vergleich der Erfassungskriterien 4. Geometrischer Vergleich 5. Lösungsansätze der vertikalen

Mehr

GI-Technologien zur Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL): Wissensbasen. Teil 1: Einführung: Wissensbasis und Ontologie.

GI-Technologien zur Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL): Wissensbasen. Teil 1: Einführung: Wissensbasis und Ontologie. GI-Technologien zur Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL): Wissensbasen Teil 1: Einführung: Wissensbasis und Ontologie Was ist eine Wissensbasis? Unterschied zur Datenbank: Datenbank: strukturiert

Mehr

Dokumentation zum Excel Landschaftszersiedelungstool

Dokumentation zum Excel Landschaftszersiedelungstool Dokumentation zum Excel Landschaftszersiedelungstool für Gebäude 1 Einleitung Das Bewertungstool Landschaftszersiedelung ist im SNBS Tool 307 für Wohnen und Verwaltung integriert und liegt nicht gesondert

Mehr

Geoinformationssysteme im Internet: Die SICAD Internet Suite

Geoinformationssysteme im Internet: Die SICAD Internet Suite AGIT'98 - Schick,B.: Die SICAD Internet Suite Page 1 of 5 Produktpräsentation im Rahmen der AGIT'99 Inhalt: Geoinformationssysteme im Internet: Die SICAD Internet Suite Schick, B. 1, 1 SICAD GEOMATICS

Mehr

Zwischenprüfung. im Ausbildungsberuf Vermessungstechniker/in Termin: I/2006. Schriftliche Kenntnisprüfung

Zwischenprüfung. im Ausbildungsberuf Vermessungstechniker/in Termin: I/2006. Schriftliche Kenntnisprüfung Zeit: Hilfsmittel: Hinweise: Zwischenprüfung im Ausbildungsberuf Vermessungstechniker/in Termin: I/2006 1) Nennen Sie für das Land Nordrhein- Westfalen - den Namen u. Ort des Parlaments. - die angrenzenden

Mehr

STADTWERKE CRAILSHEIM

STADTWERKE CRAILSHEIM www.stw-crailsheim.de STADTWERKE CRAILSHEIM DIE GEOGRAFISCHE DATENVERARBEITUNG Ob Stadtplanung, Tiefbau, Leitungsdokumentation, Grün- und Umweltbereich oder Liegenschaftsverwaltung: Der Rundum-Service

Mehr

Onlineshop. www.thueringen.de/vermessung www.thueringen.de/th9/tlvermgeo/geoshop. Digitale Topographische Karten Luftbilder, Orthophotos

Onlineshop. www.thueringen.de/vermessung www.thueringen.de/th9/tlvermgeo/geoshop. Digitale Topographische Karten Luftbilder, Orthophotos Onlineshop www.thueringen.de/vermessung www.thueringen.de/th9/tlvermgeo/geoshop Digitale Topographische Karten Luftbilder, Orthophotos Wander- und Themenkarten Topographische Karten Gelände- / Landschaftsmodelle

Mehr

Umstellung des Liegenschaftskatasters auf ALKIS: Auswirkungen auf die Flächenerhebung

Umstellung des Liegenschaftskatasters auf ALKIS: Auswirkungen auf die Flächenerhebung Umstellung des Liegenschaftskatasters auf : Auswirkungen auf die Flächenerhebung Thomas Betzholz, Frank Wöllper In den 1980er-Jahren wurden diverse Bereiche des amtlichen Vermessungswesens in Deutschland

Mehr

Landschaftsstrukturmaße in der Landschaftsplanung

Landschaftsstrukturmaße in der Landschaftsplanung Landschaftsstrukturmaße in der Landschaftsplanung Rahmenbedingungen, Aufgaben, Perspektiven IALE-AG Landschaftsstrukturmaße Workshop - 6. April 2006 - Berlin Dr. Torsten Lipp Lehrstuhl für Landschaftsplanung

Mehr

250 Jahre Mecklenburg Kulturlandschaftsforschung in einer Internet-GIS- Umgebung

250 Jahre Mecklenburg Kulturlandschaftsforschung in einer Internet-GIS- Umgebung 250 Jahre Mecklenburg Kulturlandschaftsforschung in einer Internet-GIS- Umgebung Ralf Bill Universität Rostock ralf.bill@uni-rostock.de Abstract. Die Überführung von Kulturbeständen von der analogen in

Mehr

INSPIRE Wasserwirtschaft und Abwasserüberwachung, Bereitstellung der INSPIRE-Daten. Dr. Heino Rudolf

INSPIRE Wasserwirtschaft und Abwasserüberwachung, Bereitstellung der INSPIRE-Daten. Dr. Heino Rudolf INSPIRE Wasserwirtschaft und Abwasserüberwachung, Erfahrungsbericht zur Bereitstellung der INSPIRE-Daten Dr. Heino Rudolf Inhalte INSPIRE & Umweltdaten Wasserwirtschaft/Abwasserüberwachung Aufgaben und

Mehr

Visualisierung von Geodaten

Visualisierung von Geodaten Seminar: mobilegis Visualisierung von Geodaten Maria Selzer Agenda Einführung Datenformate Maps APIs Virtuelle Globen Zusammenfassung Einführung Visualisierung: graphische bzw. visuelle Darstellung von

Mehr

Nutzung von NWSIB-online zur Verwaltung kommunaler Straßen am Beispiel des Kreises Coesfeld

Nutzung von NWSIB-online zur Verwaltung kommunaler Straßen am Beispiel des Kreises Coesfeld Nutzung von NWSIB-online zur Verwaltung kommunaler Straßen am Beispiel des Kreises Coesfeld GIS Consult GmbH Gesellschaft für angewandte geografische Informationssysteme Schultenbusch 3 45721 Haltern am

Mehr

INSPIRE & Umweltdaten Wasserwirtschaft / Abwasserüberwachung. Dr. Heino Rudolf

INSPIRE & Umweltdaten Wasserwirtschaft / Abwasserüberwachung. Dr. Heino Rudolf INSPIRE & Umweltdaten Wasserwirtschaft / Abwasserüberwachung Dr. Heino Rudolf Inhalte INSPIRE & Umweltdaten Wasserwirtschaft / Abwasserüberwachung Aufgaben und Themen Ausgangssituation und Herausforderungen

Mehr

GIS und raumbezogene Datenbanken

GIS und raumbezogene Datenbanken GIS und raumbezogene Datenbanken Eine raumbezogene Datenbank (spatial database) dient der effizienten Speicherung, Verwaltung und Anfrage von raumbezogenen Daten. datenbankorientiert Ein geographisches

Mehr

Mobile Felddatenerfassung - als Marsmännchen in der Flur?

Mobile Felddatenerfassung - als Marsmännchen in der Flur? Mobile Felddatenerfassung - als Marsmännchen in der Flur? Vergleichende Betrachtung unterschiedlicher Systeme Titel Katrin Voigt, Gruppe für ökologische Gutachten 3. Anwendertreffen Mobiles GIS und GNSS

Mehr

AVIS The Airborne Visible and Infrared Imaging Spectrometer

AVIS The Airborne Visible and Infrared Imaging Spectrometer Ground Truth Center Oberbayern AVIS The Airborne Visible and Infrared Imaging Spectrometer AVIS ist ein flugzeuggetragenes Abbildendes Spektrometer 1 AVIS wurde am Lehrstuhl für Fernerkundung, Department

Mehr

Thematische Dienste Agrar-Monitoring

Thematische Dienste Agrar-Monitoring Thematische Dienste Agrar-Monitoring Oliver Buck, EFTAS GmbH, Koordination Sönke Müller, IPI DeCOVER 2 Abschlussveranstaltung, Bonn, 19.06.2012 Gefördert durch die Bundesrepublik Deutschland, Zuwendungsgeber:

Mehr

Modellierung verteilter Systeme Grundlagen der Programm und Systementwicklung

Modellierung verteilter Systeme Grundlagen der Programm und Systementwicklung Modellierung verteilter Systeme Grundlagen der Programm und Systementwicklung Wintersemester 2009/10 Prof. Dr. Dr. h.c. Manfred Broy Unter Mitarbeit von Dr. K. Spies, Dr. M. Spichkova, L. Heinemann, P.

Mehr

Data Warehouse Wasserein integratives Recherche- und Informationssystem

Data Warehouse Wasserein integratives Recherche- und Informationssystem Data Warehouse Wasser- ein integratives Recherche- und Informationssystem Data Warehouse Wasserein integratives Recherche- und Informationssystem Anja Reineke, Bayerisches Landesamt für Umwelt anja.reinekel@fu.bayern.de

Mehr

Sachverständigenbüro Dipl.-Ing. (FH) Günter Rinner öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger

Sachverständigenbüro Dipl.-Ing. (FH) Günter Rinner öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger Exposé für das Amtsgericht München im Zwangsversteigerungsverfahren AZ: 1514 K 46/2014 Objekte: Mitterfeldweg 1 a in 85221 Dachau jeweils Gemarkung Dachau 1) Flst. Nr. 1741/4 mit lt. GB 187 m² Doppelhaushälfte

Mehr

Kartographische Visualisierung

Kartographische Visualisierung Kartographische Visualisierung Einführung in die Geovisualisierung V/Ü: Kartographische Informationsverarbeitung Geovisualisierung Definition: Sichtbarmachung von georäumlichen Erkenntnissen oder Daten

Mehr

RapidEye - Das schnelle Auge für das Monitoring von Cross-Compliance-Landschaftselementen?

RapidEye - Das schnelle Auge für das Monitoring von Cross-Compliance-Landschaftselementen? RapidEye - Das schnelle Auge für das Monitoring von Cross-Compliance-Landschaftselementen? Eine Potentialanalyse mit simulierten Satellitendaten Andreas Völker & Cordt Büker EFTAS Fernerkundung Technologietransfer

Mehr

AGIT 2011. Geodaten zur Steuerung komplexer und langfristiger Geschäftsprozesse. Beispiel Altlasten-Vollzug in der Schweiz.

AGIT 2011. Geodaten zur Steuerung komplexer und langfristiger Geschäftsprozesse. Beispiel Altlasten-Vollzug in der Schweiz. AGIT 2011 Geodaten zur Steuerung komplexer und langfristiger Geschäftsprozesse Beispiel Altlasten-Vollzug in der Schweiz Uli Müller uli.mueller@geops.de Belfortstr. 17 D-79098 Freiburg info@geops.de Applikationen

Mehr

Geodaten - Flurneuordnung - Wertschöpfung

Geodaten - Flurneuordnung - Wertschöpfung Geoinformation und Landentwicklung Geodaten - Flurneuordnung - Wertschöpfung Karl-Otto Funk, LGL Große Fachtagung Geoinformation und Landentwicklung 2009 12. und 13. Oktober 2009 Die Wertschöpfung ist

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector 7.4 Analyse anhand der SQL-Trace 337 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector Der Code Inspector (SCI) wurde in den vorangegangenen Kapiteln immer wieder erwähnt. Er stellt ein paar nützliche Prüfungen

Mehr

Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest

Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest Universität Wien Institut für Mathematik Wintersemester 2009/2010 Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest Seminar Angewandte Mathematik Ao. Univ. Prof. Dr. Peter Schmitt von Nadja Reiterer

Mehr

3 Potenziale der mittel- und hochauflösenden Fernerkundung

3 Potenziale der mittel- und hochauflösenden Fernerkundung 3 Potenziale der mittel- und hochauflösenden Fernerkundung Die Einbeziehung von Fernerkundungsdaten zu Kartierung, Bewertung und Monitoring von Lebensraumtypen nach Anh. I der FFH-Richtlinie anhand spezifischer

Mehr

Geoportal Raumordnung Baden-Württemberg

Geoportal Raumordnung Baden-Württemberg Geoportal Raumordnung Baden-Württemberg Einbindung von Geobasisdaten als WMS - Dienste Peter Schneider Inhalt des Vortrags Kurzeinführung zum Geoportal Projektpartner Inhalte Problemstellung durch grenzüberschreitende

Mehr

Airborne Korridor-Mapping. Zur Planung und Dokumentation ihrer Infrastruktur. Schnell, präzise, günstig

Airborne Korridor-Mapping. Zur Planung und Dokumentation ihrer Infrastruktur. Schnell, präzise, günstig Airborne Korridor-Mapping Zur Planung und Dokumentation ihrer Infrastruktur. Schnell, präzise, günstig Technik und Anwendungen Airborne Laser-Scanning, digitale Orthophotos und Thermalaufnahmen: Alle Informationen

Mehr

Ergebnisse der Arealstatistik der Schweiz und Ergebnisvisualisierung mit Kriging- und Mischrasterkarten

Ergebnisse der Arealstatistik der Schweiz und Ergebnisvisualisierung mit Kriging- und Mischrasterkarten Ergebnisse der Arealstatistik der Schweiz und Ergebnisvisualisierung mit Kriging- und Mischrasterkarten Werner Meyer BFS (Schweiz) Arealstatistik Schweiz INSPIRE ---- Geoinformationsgesetz, e-geo.ch Arealstatistik

Mehr

Konzept für die Überbetriebliche Ausbildung am LVG, 16.-20. Juli 2012 Ausbildungsberuf Vermessungstechnik/ Geomatik (V/G10)

Konzept für die Überbetriebliche Ausbildung am LVG, 16.-20. Juli 2012 Ausbildungsberuf Vermessungstechnik/ Geomatik (V/G10) Konzept für die Überbetriebliche Ausbildung am LVG, 16.-20. Juli 2012 Ausbildungsberuf Vermessungstechnik/ Geomatik (V/G10) Thema: Amtliche Geodaten Erfassen, Bearbeiten und Visualisieren 1. Überbetriebliche

Mehr

Einsatz von Bodenfunktionskarten in der Bauleitplanung Berlins Dr. Andreas Faensen-Thiebes Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin

Einsatz von Bodenfunktionskarten in der Bauleitplanung Berlins Dr. Andreas Faensen-Thiebes Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin Einsatz von Bodenfunktionskarten in der Bauleitplanung Berlins Dr. Andreas Faensen-Thiebes Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin Was Sie im Folgenden erwartet:. Einleitung: Bodenbelange in der Bauleitplanung

Mehr

Inhalt projektbezogene Digitalisiervorschrift

Inhalt projektbezogene Digitalisiervorschrift Inhalt projektbezogene Digitalisiervorschrift Projekt Monitoring häufiger Brutvögel in der Normallandschaft in Mecklenburg -Vorpommern Auftraggeber Auftragnehmer unbekannt Projektgebiet Auswahlflächen

Mehr

- Anforderungen an Geodaten für die Friedhofsverwaltung -

- Anforderungen an Geodaten für die Friedhofsverwaltung - - Anforderungen an Geodaten für die Friedhofsverwaltung - Stand: 01/2013 1 Einleitung Für den Bereich des Friedhofs sind Datenbanksysteme seit Jahren wichtige Hilfsmittel in der Verwaltung. Während in

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Hochwasserrisikomanagementplanung des hessischen Mains

Hochwasserrisikomanagementplanung des hessischen Mains Hochwasserrisikomanagementplanung des hessischen Mains Überblick über den Planungsprozess Vorstellung der Ergebnisse der Gefahren- und Risikokarten Informationsveranstaltung in Hofheim am 06.02.2014 RP

Mehr

Modellierung von Geodaten

Modellierung von Geodaten Modellierung von Geodaten Universität Augsburg Fachbereich Informatik Seminar: Datenbankunterstützung für mobile GIS Sommersemester 2011 Zeev Turevsky Betreuer: Dipl.-Informatiker Florian Wenzel Gliederung

Mehr

Lebensraumgeodaten. Anleitung zur Erstellung von Lebensraumkartierungs - Geodaten mit der Arten- und Lebensraumdatenbank der FNS

Lebensraumgeodaten. Anleitung zur Erstellung von Lebensraumkartierungs - Geodaten mit der Arten- und Lebensraumdatenbank der FNS How To Lebensraumgeodaten Anleitung zur Erstellung von Lebensraumkartierungs - Geodaten mit der Arten- und Lebensraumdatenbank der FNS 8. Juli 2008 Lebensraumkartierung.doc Druckdatum: 08.07.2008 Seite

Mehr

Datengrundlagen zur Siedlungsentwicklung Statistische Woche Information greift Raum München, 13. Oktober 2010

Datengrundlagen zur Siedlungsentwicklung Statistische Woche Information greift Raum München, 13. Oktober 2010 Institut für Raumordnung und Entwicklungsplanung Universität Stuttgart Datengrundlagen zur Siedlungsentwicklung Statistische Woche Information greift Raum München, 13. Oktober 2010 Inhaltsübersicht 1.

Mehr

Das grafische Liegenschaftsinformationssystem

Das grafische Liegenschaftsinformationssystem Das grafische Liegenschaftsinformationssystem Allgemeine Informationen GC_LIS ist eine Software zur Dokumentation, Verwaltung und Analyse von Liegenschaften. Im GC_LIS werden sämtliche Informationen zur

Mehr

Digitales Archiv Dokumentenmanagement

Digitales Archiv Dokumentenmanagement Digitales Archiv Dokumentenmanagement Pécs, Ungarn, 25. 27. Mai 2011 Dipl.-Ing. Martina Behuliaková Dipl.-Ing. Štefan Nagy 28. Fachtagung der Vermessungsverwaltungen von Kroatien, Österreich, Slowakei,

Mehr

Das neue Geographische BürgerInformationsSystem des Landkreises Cham

Das neue Geographische BürgerInformationsSystem des Landkreises Cham Geographisches Informationssystem Landratsamt Cham Das neue Geographische BürgerInformationsSystem des Landkreises Cham (GeoBIS-Cham) Dr.-Ing. Ulrich Huber 20.10.2009 www.landkreis-cham.de (Vor-)Vortrag

Mehr

Skifahrerstromanalyse

Skifahrerstromanalyse Skifahrerstromanalyse Wichtig bei der Neuprojektierung von Skiabfahrten und Aufstiegshilfen ist die Kenntnis der Leistungsfähigkeit der bestehenden Anlagen, da mit diesen Daten bereits in der Planungsphase

Mehr

Kataster Ressourcen Prozesse GIS-gestützte Fachinformationssysteme in einer Anwendung. Andreas Malec, IP SYSCON GmbH

Kataster Ressourcen Prozesse GIS-gestützte Fachinformationssysteme in einer Anwendung. Andreas Malec, IP SYSCON GmbH Kataster Ressourcen Prozesse GIS-gestützte Fachinformationssysteme in einer Anwendung Andreas Malec, IP SYSCON GmbH EMEAUC München, 25.10.2013 Agenda 1 2 3 4 5 Firmenvorstellung IP SYSCON GmbH GIS-Philosophie:

Mehr

Rheinstr. 13 26506 Norden Tel. 04931 918175-0 Fax 04931 918175-50 www.norbit.de. Werterhaltung durch systematisches Straßenmanagement

Rheinstr. 13 26506 Norden Tel. 04931 918175-0 Fax 04931 918175-50 www.norbit.de. Werterhaltung durch systematisches Straßenmanagement norgis Straßenkataster Werterhaltung durch systematisches Straßenmanagement Grundlagen Angesichts knapper Kassen und steigender Verkehrsbelastung ist die Substanzerhaltung der Infrastruktur das Gebot der

Mehr

Musterzwischenprüfung Seite 1

Musterzwischenprüfung Seite 1 Musterzwischenprüfung Seite 1 Aufgabe 1 Steigungsverhältnisse (8 Punkte) Die nachfolgend genannten Bahnen überwinden eine Steigung von: a) Eisenbahn 25 b) Zahnradbahn 25% c) Drahtseilbahn 78% d) Seilbahn

Mehr

Geplanter Einsatz von MultiBaseCS zur Erfassung der Verbreitung von Arten in M-V

Geplanter Einsatz von MultiBaseCS zur Erfassung der Verbreitung von Arten in M-V Geplanter Einsatz von MultiBaseCS zur Erfassung der Verbreitung von Arten in M-V Bilder 34u Margot Holz, LUNG 230-2 Güstrow, 8. Juni 2010 Artenerfassung im LUNG Ausgangssituation in M-V nach Landesnaturschutzgesetz

Mehr

Was ist das i3mainz?

Was ist das i3mainz? Laserscanning zur drei- dimensionalen Objekterfassung: Grundlagen und Anwendungen Andreas Marbs i3mainz - Institut für Raumbezogene Informations- und Messtechnik FH Mainz - University of Applied Sciences

Mehr

DIE EINBINDUNG NATIONALER LAND-MONITORING AKTIVITÄTEN IN EIN INTEGRIERTES EUROPÄISCHES SYSTEM. Herbert Haubold Umweltbundesamt Österreich

DIE EINBINDUNG NATIONALER LAND-MONITORING AKTIVITÄTEN IN EIN INTEGRIERTES EUROPÄISCHES SYSTEM. Herbert Haubold Umweltbundesamt Österreich DIE EINBINDUNG NATIONALER LAND-MONITORING AKTIVITÄTEN IN EIN INTEGRIERTES EUROPÄISCHES SYSTEM Herbert Haubold Umweltbundesamt Österreich GMES Thementage, München24./25. November 2011 Wir leben auf der

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzeptes Strom, Wärme, Kälte der Stadt Weimar

Integriertes Klimaschutzkonzeptes Strom, Wärme, Kälte der Stadt Weimar Stadtverwaltung Weimar Postfach 2014 99401 Weimar Telefon: 03643 / 76 20 Telefax: 03643 / 90 23 92 E-Mail: agenda21@stadtweimar.de Internet: www.weimar.de Integriertes Klimaschutzkonzeptes Strom, Wärme,

Mehr

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Ermittlung dynamischer Fahrzeiten für die City-Logistik Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Inhalt Einführung Planung in der City-Logistik Erhebung dynamischer Fahrzeiten Konzeption

Mehr

Geodienste der Landesver messung und Geobasisinf ormation Brandenburg

Geodienste der Landesver messung und Geobasisinf ormation Brandenburg Geodienste der Landesver messung und Geobasisinf ormation Brandenburg Agenda 2 Geodienste der Landes vermessung Zugang und Nutzung der Geodi enste Beispiele für Nutzung der Geodi enste Quellen und Links

Mehr

Liegenschaftsverwaltung

Liegenschaftsverwaltung ALK mit KIS GEO Das, in der aktuellen Version, auf dem Verfahren Polygis 9.6 basierende KIS GEO beinhaltet ein digitales Flurstückskataster mit der Option sich Ihre ALK-Daten selektiert anzeigen zu lassen

Mehr

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS erleben am Ausstellungs-Beispiel die Vielfalt in der Natur. Sie erkunden die Ausstellung. Ziel Die SuS kennen Beispiele von und welch wichtige Bedeutung ein

Mehr

Indikatorenbasierte Bewertung der Freiraumentwicklung

Indikatorenbasierte Bewertung der Freiraumentwicklung Indikatorenbasierte Bewertung der Freiraumentwicklung 1. Zielstellung Gliederung 2. Bestehende Ansätze zu Freiraumindikatoren 3. Gedanke und Vorschläge zur Weiterentwicklung Landschaft; Schutzgebiete Unzerschnittene

Mehr

Wiederherstellung (Recovery)

Wiederherstellung (Recovery) Fragestellungen Aufgaben der Komponenten für das Recovery: Sicherstellung der Dauerhaftigkeit der gespeicherten Daten, d.h. Daten, die in einer Transaktion einmal bestätigt wurden (commit), bleiben auch

Mehr

Software Engineering Analyse und Analysemuster

Software Engineering Analyse und Analysemuster Software Engineering Analyse und Analysemuster Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik 1 Klassendiagramme in der Analyse Im Rahmen der Anforderungsanalyse

Mehr

Bachelorarbeit. Printanzeigen und visuelle Kommunikation Analyse von ausgewählten Printanzeigen des Automobilherstellers Porsche im Zeitverlauf

Bachelorarbeit. Printanzeigen und visuelle Kommunikation Analyse von ausgewählten Printanzeigen des Automobilherstellers Porsche im Zeitverlauf Bachelorarbeit Laudina Weiss Printanzeigen und visuelle Kommunikation Analyse von ausgewählten Printanzeigen des Automobilherstellers Porsche im Zeitverlauf Diplom.de Laudina Weiss Printanzeigen und visuelle

Mehr

Summary zur Bachelorarbeit

Summary zur Bachelorarbeit Summary zur Bachelorarbeit Potentiale von Geo-Analysen für kleine und mittlere Unternehmen des B2C-Marktes Darstellung von Chancen an Anwendungsbeispielen und Untersuchung auf Risiken verfasst von: Andreas

Mehr