Grundlagen von Decision Support Systemen Prof. Dr. Stefan Bock

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundlagen von Decision Support Systemen Prof. Dr. Stefan Bock"

Transkript

1 Übungsbetrieb Grundlagen von Decision Support Systemen Prof. Dr. Stefan Bock Bergische Universität Wuppertal Wirtschaftsinformatik und Operations Research Termin: Jeweils Montag 08:15-09:45 Uhr im Raum HS 14 Erster Termin: 11. April 2011 Betreuung der Übung durch Übungsleiter Erste Semesterhälfte: Daniel Dittmar Zweite Semesterhälfte: Christian Rathjen Sprechstunde jeweils nach Vereinbarung Business Computing and Operations Research 1 Business Computing and Operations Research 3 Organisatorisches Dozent: Prof. Dr. Stefan Bock Raum: M Sprechstunde: Montag 18:00-20:00 Uhr Web-Angebot des Lehrstuhls: und Moodle Aktuelle Informationen Vorlesungsunterlagen und Übungszettel zum Download Vorlesung Grundlagen von Decision Support Systemen Montag 16:15-17:45 Uhr Raum: Hörsaal 14 Übungsbetrieb Passend mit Aufgaben zu Vorlesungsinhalten Ablauf: Montag, 8:15 Uhr: Übung Besprechung des in der Vorwoche ausgegebenen Übungsblattes Beachte: Abgabe des Übungsblattes nicht in der Übung Montag, 16:15 Uhr: Vorlesung Donnerstag: Ausgabe des neuen Übungsblattes mit Bezug auf Inhalte der Vorlesung der Vorwoche (erstmals am 07. April 2011) Business Computing and Operations Research 2 Business Computing and Operations Research 4

2 Ausgabe der Übungszettel Übungsbetrieb Verfügbar online am Donnerstag nach der Vorlesung Behandelt aktuelle Themen der letzten Vorlesungen Bearbeitung der Übungszettel in Gruppen 3 bis 5 Personen Bearbeitung im Selbststudium Erhöht die Bestehenswahrscheinlichkeit der Klausur Abgabe der Übungszettel Briefkasten 33 auf M11 oder per Dateiupload als PDFin Moodle (Passwort: gdssaberhallo) Deadline: Jeweils Montags um Uhr Agenda 3. Zeitreihenprognose 1. Konstantes Niveau 2. Trend Modelle 3. Saisonalität 4. Beurteilung der Prognose 2. Systeme des Bestandsmanagements 1. Klassisches Bestellmengenproblem 2. Modellerweiterungen 3. Stochastisches Bestandsmanagement 1. Einperiodisches Bestandsmanagement 2. Periodisches Bestandsmanagement 3. Kontinuierliches Bestandsmanagement Business Computing and Operations Research 5 Business Computing and Operations Research 7 Agenda 1. Grundlagen 1. Grundlegende Begriffe 2. Rechner und Netzwerke 2. Datenbanksysteme 1. Grundlegende Begriffe 2. Datenmodelle 3. Relationale DB Sprachen 4. Einführung in die Design Theorie 3. Spezielle Anwendungen des Operations Management 1. Nachfrageprognose 1. Qualitative Prognose 2. Kausalprognose 1. Lineare Regression 2. Nicht-lineare Regression Basisliteratur Elmasri, R.; Navathe, S.B.: Database Systems. 6. Auflage. Pearson AddisonWesley, 2010 Garcia-Molina, H.; Ullman, J.D.; Widom, J.D.: Database Systems. The Complete Book. 2nd edition. Prentice Hall, 2009 Klaeren, H.: Vom Problem zum Programm. 3. Auflage. Teubner, Stuttgart, 2001 Mertens, P.; Bodendorf, F.; König, W.; Picot, A.; Schumann, M.; Hess, T.: Grundzüge der Wirtschaftsinformatik. 9. Auflage. Springer, Berlin, Heidelberg, New York, 2005 Nahmias, S.: Production and Operations Analysis. Sixth edition. McGraw Hill, New York, 2008 Ottmann, T.; Widmayer, P.: Algorithmen und Datenstrukturen. 4. Auflage. Spektrum Akademischer Verlag, 2002 Schöning, U.: Logik für Informatiker. 5. Auflage. Spektrum Akademischer Verlag, 2000 Suhl, L.; Mellouli, T.: Optimierungssysteme. 2. Auflage. Springer, 2009 Thonemann, U.: Operations Management. 2. Auflage. Pearson Studium, 2010 Zipkin, P.H.: Foundations of Inventory Management. McGraw-Hill, Chicago, 2000 Business Computing and Operations Research 6 Business Computing and Operations Research 8

3 1 Grundlagen In diesem ersten Kapitel werden lediglich grundlegende Begriffeeingeführt und erläutert Dabei soll eine Vorstellung entwickelt werden welche Inhalte in der vorliegenden Vorlesung erarbeitet werden, wie diese abgegrenzt werden und welche Problemstellungen im Mittelpunkt stehen Gegenstand der Vorlesung Es wird kein allgemeiner Überblick über die Wirtschaftsinformatik und das Operations Research gegeben Sondern es werden gezielt ausgewählte Instrumente und Methoden betrachtet, die es erlauben, Entscheidungsunterstützung durch Computer gestützte Informationsverarbeitung zu ermöglichen d.h. es werden Grundlagen vermittelt, die für die Entwicklung und den Betrieb spezieller Anwendungssysteme notwendig sind Anwendungen kommen aus dem Operations Management Ein Beispiel Ein Automobilhersteller plant die Installation und Inbetriebnahme einer modernen Fließbandsteuerungzur Herstellung eines speziellen PKW Modells. Besondere Anforderungen in diesem Zusammenhang sind z.b., dass alle Varianten des Grundmodells auf derselben Fließlinie gefertigt werden sollen (dies können mehrere Milliarden sein!) dass eine hohe Liefertreue erreicht werden kann Kunden über das Internet jederzeit Zugriff auf ihr Produkt haben können, um sich über den aktuellen Zustand des Auftrages informieren zu können Auch sollen Kunden noch möglichst lange die Möglichkeit haben, spezielle Eigenschaften des/der bestellten Fahrzeuge(s) (z.b. Farbe, Art der Gangschaltung) verändern zu können Aktuelle Informationen der Lieferanten sollen automatisch eingepflegt und berücksichtigt werden können Springerpool Auflageintervall Station 1 Station 2 Station 3 Station 4 Vorderer und hinterer Überlappungsbereich Arbeitsüberlast Werker (einem Montagebereich zugeordnet) Business Computing and Operations Research 9 Business Computing and Operations Research 11 Anwendungssysteme Sind spezielle Systeme der Computer gestützten Informationsverarbeitung (IV) Häufig basiert die betriebliche IV auf dem Zusammenwirken mehrerer Anwendungssysteme Anwendungssysteme bestehen im Wesentlichen aus einer endlichen Menge von miteinander in Interaktion stehenden Programmen, die mit Hilfe von Informations-und Kommunikationssystemen ausgeführt werden Eine Aufgabe ist (nach Mertens (1995)) immer dann auf ein Anwendungssystem zu übertragen, wenn die Maschine diese unter betriebswirtschaftlichen Maßstäben (Kosten oder Qualität, besser: Effizienz) besser erledigen kann Aufgaben im Beispiel Benötigt werden offensichtlich Anwendungssysteme zur Steuerung des Fließbandes, zur Kundenanbindung und zur Anbindung der Lieferanten Steuerung Modellierung der Problemstellung Entscheidungsunterstützung Mensch-Maschine Interaktion im Produktionsablauf Kundenanbindung Auftragsannahme und verwaltung Informationsmanagement Lieferantenanbindung Ereignismanagement Beschaffungs- und Bestandsmanagement Festzulegen ist hierbei insbesondere die Interaktion der einzelnen Systeme untereinander Einheitliches Datenmanagement Redundanzvermeidung Business Computing and Operations Research 10 Business Computing and Operations Research 12

4 Benötigt werden somit Systeme zur Bereitstellung und Aufbereitung von relevanten Informationen Datenbanksysteme (siehe Kapitel 2) Systeme zur Weiterverarbeitung von Informationen und Entscheidungsvorbereitung Spezielle Lösungsmethoden und DecisionSupport Systems (siehe Kapitel 3) Informatik Information + Mathematik = Informatik In den USA einfach Computer Science Gegenstand der Informatik sind mathematische Modelle zur Informationsverarbeitung, d.h. eine bewusste Verallgemeinerung gegenüber der Betrachtung von Computersystemen Die Informatik lässt sich nicht einfach in das System aus Natur-, Geistesund Ingenieurwissenschaften einordnen Sie beschäftigt sich mit (vgl. Klaeren(2001)) Struktur, Wirkungsweise, Fähigkeiten und Konstruktionsprinzipien von Informationsverarbeitungssystemen, Struktur, Wirkungsweise, Fähigkeiten und Konstruktionsprinzipien von Informationen und Informationsverarbeitungsprozessen Möglichkeiten der Strukturierung, Formalisierung und Mathematisierung von Anwendungsgebieten sowie der Modellbildung und Simulation Die Portierung der Aufgaben auf den Rechner verlangt eine Formalisierung der Problemstellung und Tätigkeiten bis ins kleinste Detail Business Computing and Operations Research 13 Business Computing and Operations Research Grundlegende Begriffe Zunächst ist zur Charakterisierung der in der Vorlesung behandelten Inhalte eine Einordnung von verschiedenen wissenschaftlichen Fächern notwendig. Dies betrifft die Informatik die Betriebswirtschaftslehre die Ingenieurwissenschaften und schließlich die Wirtschaftsinformatik Betriebswirtschaftslehre Wirtschaftswissenschaften Grob: Möglichst effiziente Befriedigung unbegrenzter menschlicher Bedürfnisse durch knappe Güter Güter können materiell oder immateriell sein Befriedigung soll mit möglichst minimalem Aufwand erfolgen Betrieb Kombination von Produktionsfaktoren zur Erreichung bestimmter Zielsetzungen Streben nach möglichst effizienten Einsätzen der Produktionsfaktoren zur Erreichung der Kundenbedürfnisse Business Computing and Operations Research 14 Business Computing and Operations Research 16

5 Ingenieurwissenschaften Anwendungssystem zur Transportsteuerung Beschäftigen sich mit der technischen Entwicklung und Konstruktion von (meist industriell einsetz-oder fertigbaren) Produkten Wenden hierzu naturwissenschaftliche Erkenntnisse praktisch an Die klassischen Ingenieurwissenschaften sind das Bauingenieurwesen (einschl. Vermessungswesen), der Maschinenbau und die Elektrotechnik Schnittstellen zur Wirtschaftsinformatik besitzt insbesondere die Nachrichtentechnik. Sie beschäftigt sich u.a. mit Techniken zur mobilen Übertragung (z.b. Telematiktechnologien) Methoden zur Abwicklung elektronischer Zahlungsverfahren Verkehrslage Spezielle technologien Informationssysteme Kontinuierliche Anpassung des in der Ausführung Optimierungsverfahren befindlichen Transportplanes an die aktuelle Situation Anweisungen /Planmodifikationen aktuelle Daten Spezielle Steuerung Datenbank Datenbank Abbildung Management der aktuellen Situation für die Steuerung System aktuelle Daten aktuelle Daten Transportmittel Anfragen Anweisungen Telematik- Business Computing and Operations Research 17 Business Computing and Operations Research 19 Wirtschaftsinformatik Interdisziplinäres Fach zwischen der Betriebswirtschaftslehre, der Informatik und den Ingenieurwissenschaften Dabei geht es um die Entwicklung von Methoden und Systemen, die auf der Basis moderner Informations-und Kommunikationstechnologien Problemlösungen für betriebswirtschaftliche Probleme ermöglichen Entwicklung und den Einsatz von konkreten Anwendungssystemenin unterschiedlichen betrieblichen Bereichen Moderne Anwendungssysteme verwenden spezielle Methoden der Informatik / Mathematik / Ingenieurwissenschaften, wie z.b. Kombinatorische Optimierungsmethoden (z.b. Planungstools in der Produktion) Verfahren der künstlichen Intelligenz (z.b. Expertensysteme in Krankenhäusern oder in technischen Anlagen der chemischen Industrie) Telematiksystemezur automatischen Positionsbestimmung im Bereich der Steuerung von logistischen Prozessen (z.b. Tourenplanungssteuerung, Steuerung von Speditionsnetzwerken) Operations Research In der deutschsprachigen Literatur ist auch der Begriff der Unternehmensforschung oder der der Operationsforschung geläufig Grundsätzlich werden quantitative Modelle und Methoden zur Entscheidungsunterstützungin Unternehmen und Organisationen bereitgestellt Typische Ansätze sind die Optimierung und die Simulation In der Vergangenheit herrschte bisweilen die Idee vor, dass sämtliche Entscheidungsprozesse vollständig modelliert und so automatisiert werden können Dies aber stießaufgrund der Komplexität der Probleme und der notwendigen Mensch-Maschine Interaktion schnell an Grenzen Moderne Anwendungssysteme, die sich OR-Methoden bedienen, setzen daher zunehmend auf die reine Unterstützung der Entscheider Business Computing and Operations Research 18 Business Computing and Operations Research 20

6 Operations Management Wie das Management Scienceist dies ein in Nordamerika geprägter Begriff für das praktische OperationsResearch. Man schreibt auch OR/MS Mit anderen Worten scientific methods for management Damit liegt der Schwerpunkt bei der Entscheidungsunterstützung von Führungskräften Im Gegensatz zum OperationsResearch geht es beim OperationsManagement nicht um die Herleitung von Methoden zur Entscheidungsunterstützung sondern um ihre konkrete Anwendung Im Rahmen der Vorlesung stellt das OperationsManagement somit typische Problemstellungen bereit, die mit Hilfe der Methoden der Wirtschaftsinformatik zu bearbeiten sind Analyse der Erzeugten Lösungen Algorithmische Bearbeitung Modellierung Vorgehen Reales Problem Analyse Spezifikation Business Computing and Operations Research 21 Business Computing and Operations Research 23 Decision Support System (DSS) Entscheidungsunterstützungssysteme Entscheidungen in der Praxis sind sehr komplex und werden in einem heterogenen Umfeld mit vielen Interdependenzen getroffen Daher ist die direkte Umsetzung vieler Methoden der OperationsResearch schwierig bis unmöglich Daher erfolgt eine Einbettung dieser Methoden in Decision Support Systemen, die eine Interaktion mit den jeweiligen Verantwortlichen ermöglichen Auf diese Weise wird dem komplexen Entscheidungsumfeld Rechnung getragen Meist muss in modernen Anwendungssystemendie Interaktion verschiedener OR-Verfahren auf der Basis von speziellen Informations-und Kommunikationssystemen zusammengetragen werden DSS sind somit auf spezielle Entscheidungskonstellationen ausgerichtete Anwendungssysteme Grundlagen zu ihrer Entwicklung stehen im Mittelpunkt der Vorlesungen 1.2 Rechner und Netzwerke Hardwareumfasst alle Geräte, die materielle Eigenschaften besitzen ( können angefasst werden ) Ein PC-Arbeitsplatz besteht aus Zentraleinheit (Prozessor + Hauptspeicher) Externer Speicher (Harddisk, CD, DVD, Diskette, USB-Stick) Dateneingabegeräte (Tastatur, Maus, Scanner) Datenausgabegeräte (Bildschirm, Drucker) Eine Vernetzung von PC-Arbeitsplätzenerfolgt über Netzwerkschnittstellen, wie z.b. mit Hilfe einer Netzwerkkarte oder eines Modems Zunehmend an Bedeutung gewinnen portable Geräte wie Notebooks (Laptops) Personal Digital Assistants(PDAs), Smartphones, Tablets Durch Docking Stationen erfolgt teilweise auch eine Ersetzung von stationären PC-Arbeitsplätzen (Vermeidung von Redundanz und Konvertierungsaufwand) Business Computing and Operations Research 22 Business Computing and Operations Research 24

7 1.2.1 Hardwarekomponenten Zentraleinheit (CPU = Central Process Unit) führt eine Kette von Anweisungen des Benutzers aus, die sich als Zustandsveränderungen im Hauptspeicher darstellen Prozessor Leistungsmerkmale sind die Taktfrequenz (gemessen in Megahertz (MHz)), die die Anzahl ausführbarer Befehle pro Sekunde definiert die Prozessorarchitektur (z.b. der Bussysteme) der Befehlsumfang besteht aus dem Steuerwerk und dem Rechenwerk Das Steuerwerkist für die Bereitstellung der Anweisungen verantwortlich und greift auf den Adressbus zu Das Rechenwerkführt die entsprechenden Anweisungen aus und greift über den Datenbus auf den Hauptspeicher zu Software In einer Programmiersprache (z.b. C, C++, LISP, FORTRAN, Assembler) geschriebene Programme, die nach der entsprechenden Übersetzung ausführbar sind Sind Voraussetzung für den Betrieb von Rechnern Nach der Hardwarenähe unterscheidet man Software in Systemsoftware Dienen dazu die vorhandene Hardware einfacher nutzbar zu machen. Ansonsten müssten Anwendungssysteme plattformspezifische Routinen zur Ansteuerung der Peripherie (z.b. der Drucker) vorsehen Anwendungssoftware Software für weitere Aufgaben. Dies kann entweder -Standardsoftware oder -Individualsoftware sein Business Computing and Operations Research 25 Business Computing and Operations Research 27 Der schematische Aufbau der Zentraleinheit Systemsoftware I Daten eingabe Hauptspeicher Cache Cache Prozessor Steuerwerk Rechenwerk Daten ausgabe Betriebssysteme Schnittstelle zwischen Benutzer und Anwendungsprogrammen einerseits und der vorhandenen Hardware andererseits Regeln den Zugriff auf die Hardware und ermöglichen durch die Entkopplung von hardwarespezifischen Informationen eine weitaus höhere Portabilität von Anwendungsprogrammen Übersetzer für Programmiersprachen dienen zur Transformation eines Quellcodes in den Objektcode Compiler übersetzen in einem Stück das gesamte Programm in den Objektcode. Dieser ist noch nicht ausführbar, sondern wird durch den Linker noch um Hilfsprogramme für I-O Ansteuerung ergänzt Interpreter übersetzen nur Befehl für Befehl und führen diesen direkt aus. Es entsteht kein archivierbarer Objektcode Kombinationen kennt man z.b. bei Java mit Hilfe der Java Virtual Machine, die einen OS-unabhängigen Austausch von Bytecode erlaubt Business Computing and Operations Research 26 Business Computing and Operations Research 28

8 Eigenschaften von Programmiersprachen Imperativ Der Programmierer legt fest, wie eine Aufgabe durchzuführen ist Programme sind als Menge von abzuarbeiten Befehlen konzipiert Prozedural Trennung von Daten- und Befehlsstrukturen Meist OS-portierbar Untermenge der imperativen Sprachen Objektorientiert Sammlung von Objekten, die in Interaktion stehen und deren Verhältnis zu definieren ist Klassen stellen Mengen gleichartiger Objekte dar Vererbung ist bei Unterklassen möglich Methoden verändern Inhalte von Objekten Zwecke sind Wiederverwendung, Redundanzvermeidung und Komplexitätsreduktion durch eine natürlichere Abbildung Untermenge der imperativen Sprachen Überblick (vgl. Mertens et al. (2004) S.27) C X X OO C++ X X X C# X X EIFEL X X Imperativ Prozedural Deklarativ Funkt.- orient. Logikbasiert Regelbasiert Wissensbasiert LISP X X X VISUAL BASIC X X X Pascal X X PROLOG X X X X Java X X SMALL TALK SQL X X X Business Computing and Operations Research 29 Business Computing and Operations Research 31 Eigenschaften von Programmiersprachen Deklarativ Der Programmierer formuliert was gelöst werden soll, nicht mehr wie Die Ablauffolge wird dann durch das Übersetzungsprogramm erzeugt Funktionsorientiert Ist deklarativ Programme sind als mathematische Funktionen definiert Sie werden nach bestimmten Regeln gebildet und abgeleitet Logikbasiert Anhand von logischen Reduktionsregeln wird Wissen eingesetzt, um neues Wissen zu erlangen Der Programmierer versetzt die Maschine in die Lage aus dem vorhandenen neues zu erschließen Kommt häufig in Anwendungssystemen, die Methoden der künstlichen Intelligenz einsetzen, zur Anwendung Systemsoftware II Dienstprogramme Wickeln systemorientierte häufig wiederkehrende Aufgaben ab z.b. Sortier- und Suchprogramme oder systemorientierte Hilfsprogramme Kopieren von Dateien Datensicherung Optimierung der Speicherorganisation Transaktionssysteme Sichern eine der Anwendung entsprechende Abwicklung von speziellen nebenläufigen Routinen Dabei wird kurzer exklusiver Zugriff mit der Garantie eines gültigen Endzustandes ermöglicht (z.b. Buchungsvorgänge) Treiber (Driver) Übersetzer zwischen Protokollen von Funktionseinheiten oder einem Programm und einer Funktionseinheit z.b. Druckeransteuerung, Bildschirmtreiber, Business Computing and Operations Research 30 Business Computing and Operations Research 32

9 Anwendungssoftware I Standardsoftware Produkte, die für den Massenmarkt konzipiert sind Für Standardanwendungen sehr einfach zu installieren (per Standardinstaller), aber aufwendig anzupassen (customizing) für spezielle Anwendungen Basissoftware (z.b. Browser-, programme, usw) ermöglicht grundsätzliche Funktionalitäten, die unabhängig von spezifischen Aufgabengebieten genutzt werden können Standardbürosoftware Textverarbeitung, Präsentationsgrafik, Tabellenkalkulation, Desktop Publishing Funktionsorientierte Software Anwendung kommt von einer betriebswirtschaftlichen Funktion (z.b. Materialwirtschaft, Vertrieb, Personal, Produktion) Prozessorientierte Software Funktionsbereichübergreifende Prozesse werden hierdurch unterstützt (z.b. durch WorkflowManagement Systeme). Basieren häufig auf zentralen Datenbanken Internetshops Anwendungsbeispiel Produktkataloge können mit einem speziellen Anwendungssystem eingesehen werden Beurteilungssysteme werden durch eine weitere Komponente bereitgestellt Bezahlsysteme (zur Kreditkartenidentifikation und zahlungsabwicklung) werden über sichere Protokolle als weitere Komponenten angebunden Business Computing and Operations Research 33 Business Computing and Operations Research 35 Anwendungssoftware II Anwendungssoftware III Individualsoftware Für ausgewählte Anwendung speziell konzipiert Dies kann auch spezielle Hardwarelösungen umfassen Hohe Entwicklungskosten Komponentenarchitekturen Modularisierung von Anwendungssystemen z.t. komplexes Zusammenspiel von Einzelsystemen (Komponenten), die wiederum Individual- und Standardsoftware sein können Eine Softwarekomponente ist dabei ein Codebaustein mit Schnittstellen, Eigenschaften und einer definierten Funktionalität Komponentenarchitekturen (Frameworks) legen das Zusammenspiel fest und bieten die Plattform einer Laufzeitumgebung Laufzeitumgebung ermöglicht die Ausführung von Code und Anbindung an andere Dienste / Informationssysteme Komponenten können dabei auf unterschiedlichen Rechnern ausgeführt werden Beispiele von Plattformen sind J2EE von Sun Microsystems und.net von Microsoft Web Services Nicht einheitlich definiert Stellen Technologien zur Interaktion von Anwendungssystemenüber das Internet bereit Ermöglichen somit Komponentenarchitekturen durch Identifikations-und Kommunikationsvereinbarungen Komplexe Geschäftsprozesse werden so ausführbar Mit Hilfe von BPEL4WS wird Interaktion zwischen den Services ermöglicht Beispiele Buchung einer Urlaubsreise löst Ausführungskette von interdependenten Web Services aus (Expertensystem für Urlaubsort interagiert mit Services zur Auswahl und Buchung von Flug-, Hotel-, oder Freizeitaktivitäten) Steuerung von Supply Chainsbenötigt bei Plananpassungen Interaktion mit den Planungssystemen anderer Teilnehmer der Wertschöpfungskette. Hier wäre eine Web Service basierte Realisierung zu prüfen Business Computing and Operations Research 34 Business Computing and Operations Research 36

10 1.2.3 Netzwerke Integration von verschiedenen Einzelrechnern in einem geschlossenen Verbund Wesentliche Gründe: Leistungsverbund:Nutzung der vorhandenen Rechnerkapazität, d.h. verteile die Arbeit unter den Rechnern Datenverbund:Paralleler Zugriff auf Daten, Redundanzvermeidung Programmverbund: Gemeinsame Nutzung von Programmen Kommunikationsverbund:Informationsaustausch zwischen Rechnern (z.b. per ) Geräteverbund: Teilung von Geräten Sicherheitsverbund:Kontrollierte Redundanz auf verschiedenen Rechnern für wichtige Daten Entscheidungsverbund:Informations-und Entscheidungsverknüpfung von Entscheidungsträgern Protokolle Legen eindeutig fest, welche Vereinbarungen und Verfahren bei der Kommunikation zwischen Rechnern Verwendung finden TCP/IP TCP = Transmission Control Protocol IP = Internet Protocol TCP zerlegt Nachricht in Datenpakete beim Sender und ist verantwortlich für das Zusammensetzen am Empfänger IP sorgt für korrektes Routen der Pakete durch des Netz NetBEUI Speziell für Windows basierte Netzwerke Business Computing and Operations Research 37 Business Computing and Operations Research 39 Komponenten Rechner einschließlich der physikalischen Netzwerkanbindung (Netzwerkkarte und Modem) Verbindungs- und Kommunikationsrechner in und zwischen den Netzen Hubs / Switches: Verbinden Rechner in einem Netz miteinander, d.h. über Ports werden Nachrichten empfangen und weiterkopiert Bridges: Verbinden zwei LocalAreaNetworks miteinander durch ungeprüftes Weiterleiten der Pakete Router: Verbinden unterschiedliche Netztypen miteinander, z.b. LAN- Verbindung mit dem Internet Datenübertragungswege Verdrillte Kupferkabel sind günstig und einfach handhabbar, aber störungsempfindlich (Induktion) Koaxialkabel (Antennenkabel) sind abgeschirmt und leistungsstärker, aber schwerer zu verlegen Glasfaserkabel (Lichtwellenleiter) sind extrem leistungsstark, abhörsicher und relativ kostengünstig Mobilfunk (für große Entfernungen werden auch Satellitenstrecken eingesetzt) Bluetooth(offener Technologiestandard) Infrarotschnittstelle Business Computing and Operations Research 38

Grundlagen von Decision Support Systemen

Grundlagen von Decision Support Systemen Organisatorisches Grundlagen von Decision Support Systemen Prof. Dr. Stefan Bock Bergische Universität Wuppertal Wirtschaftsinformatik und Operations Research Dozent: Prof. Dr. Stefan Bock Raum: M12.02

Mehr

Der Rechner. Grundbegriffe. Aufbau. Funktionsweise. Betriebssystem. Kategorisierung. PC-Komponenten. Prof. Dr. Aris Christidis

Der Rechner. Grundbegriffe. Aufbau. Funktionsweise. Betriebssystem. Kategorisierung. PC-Komponenten. Prof. Dr. Aris Christidis Der Rechner Grundbegriffe Aufbau Funktionsweise Betriebssystem Kategorisierung PC-Komponenten Auf der Grundlage eines Programms kann ein Computer Daten mit seiner Umgebung austauschen, mathematische und

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : Grundlagen der Informatik Unter Verwendung von Folien von Prof. Helmut Balzert MICHAEL M. RESCH (HLRS) Rechnersysteme II : : : : : : : : : : : : : : : : : :

Mehr

Angewandte Informatik

Angewandte Informatik Angewandte Informatik Teil 2.1 Was ist Hardware? Die Zentraleinheit! 1 von 24 Inhaltsverzeichnis 3... Was ist Hardware? 4... Teile des Computers 5... Zentraleinheit 6... Die Zentraleinheit 7... Netzteil

Mehr

Inhalte der heutigen Vorlesung

Inhalte der heutigen Vorlesung Inhalte der heutigen Vorlesung Wiederholung und Fortsetzung Hardware Von-Neumann-Architektur (Rechnerarchitektur) Speicher Software Wie groß ist ein Gigabyte? http://www.spiegel.de/netzwelt/tech/0,1518,606308,00.html

Mehr

1. Einführung Einführung in die Programmierung (fbw) Sommersemester 2008 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, fbi

1. Einführung Einführung in die Programmierung (fbw) Sommersemester 2008 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, fbi 1. Einführung Einführung in die Programmierung (fbw) Sommersemester 2008 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, fbi 1 Prof. Dr. Bernhard Humm, Hochschule Darmstadt, FB Informatik: Einführung in

Mehr

Entscheidungsunterstützungssysteme

Entscheidungsunterstützungssysteme Vorlesung WS 2013/2014 Christian Schieder Professur Wirtschaftsinformatik II cschie@tu-chemnitz.eu Literatur zur Vorlesung Gluchowski, P.; Gabriel, R.; Dittmar, C.: Management Support Systeme und Business

Mehr

PIWIN II. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II. Vorlesung 2 SWS SS 08

PIWIN II. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II. Vorlesung 2 SWS SS 08 PIWIN II Kap. 3: Verteilte Systeme & Rechnernetze 1 PIWIN II Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II Vorlesung 2 SWS SS 08 Fakultät für Informatik Technische

Mehr

Objektorientierte Softwareentwicklung SoSe 15

Objektorientierte Softwareentwicklung SoSe 15 Objektorientierte Softwareentwicklung SoSe 15 Heinz Faßbender Raum E148 Tel. 0241/6009 51913 Email: fassbender@fh-aachen.de www.fassbender.fh-aachen.de FH AACHEN UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES FACHBEREICH

Mehr

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 11/12. Kapitel 1. Einführung und Grundbegriffe

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 11/12. Kapitel 1. Einführung und Grundbegriffe 1 Kapitel 1 2 Ziele Begriffsbildungen: Informatik, Algorithmus, Programm, Compiler, Einordnung von Java Ein einfaches Java-Programm erstellen, übersetzen und ausführen Java-Programme dokumentieren 3 Informatik

Mehr

Einführung in die Wirtschaftsinformatik

Einführung in die Wirtschaftsinformatik NWB-Studienbücher Wirtschaftsinformatik Herausgegeben von Professor Dr. Jochen Schwarze Einführung in die Wirtschaftsinformatik Von Professor Dr. Jochen Schwarze 5., völlig überarbeitete Auflage Verlag

Mehr

Grundlagen der Anwendungsunterstützung 0. Einführung. WS 2015/2016 M. Werner. Übungen. Übung 1. http://osg.informatik.tu-chemnitz.

Grundlagen der Anwendungsunterstützung 0. Einführung. WS 2015/2016 M. Werner. Übungen. Übung 1. http://osg.informatik.tu-chemnitz. . Einführung Wintersemester 215/216 Lehrveranstaltung. Kapitel Einführung Prof. Matthias Werner Professur Betriebssysteme (5659) ehem: Betriebssysteme und Rechnernetze im Nebenfach Wer in einer anderen

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Grundlagen der Informatik Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Wesentliche Inhalte Einführung Rechnergrundlagen Grundlagen der Programmierung Kern imperativer

Mehr

Lektion 3: Was ist und was kann ein Computer?

Lektion 3: Was ist und was kann ein Computer? Lektion 3: Was ist und was kann ein Computer? Helmar Burkhart Informatik burkhart@ifi.unibas.ch EINFÜHRUNG IN DIE INFORMATIK I 3-0 Übersicht Lektion 3 Hardware Software Aufbau eines Computers Rechnerkern

Mehr

Programmiersprachen und Programmierkonzepte

Programmiersprachen und Programmierkonzepte Programmiersprachen und Programmierkonzepte Inhalt Programmiersprachen- Entwicklung Programmiersprachen und Programmierparadigmen Die Geschichte der Programmiersprachen Anfänge vor 200 Jahren Programmierbare

Mehr

Verteilte Systeme CS5001

Verteilte Systeme CS5001 CS5001 Th. Letschert TH Mittelhessen Gießen University of Applied Sciences Einführung Administratives Unterlagen Verwendbar: Master of Science (Informatik) Wahlpflichtfach (Theorie-Pool) Unterlagen Folien:

Mehr

Grundlagen der Wirtschaftsinformatik KE1 5

Grundlagen der Wirtschaftsinformatik KE1 5 Fernstudium-Guide - Klausurvorbereitung Grundlagen der Wirtschaftsinformatik KE1 5 Version vom 28.05.2015 Alle Rechte vorbehalten 1 Fernstudium-Guide - Klausurvorbereitung Liebe Studierende, Wir begrüßen

Mehr

Ein kleines Computer-Lexikon

Ein kleines Computer-Lexikon Stefan Edelmann 10b NIS-Klasse Ein kleines Computer-Lexikon Mainboard Die Hauptplatine! Sie wird auch Motherboard genannt. An ihr wird das gesamte Computerzubehör angeschlossen: z.b. Grafikkarte Soundkarte

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Das Von-Neumann-Prinzip Prinzipien der Datenverarbeitung Fast alle modernen Computer funktionieren nach dem Von- Neumann-Prinzip. Der Erfinder dieses Konzeptes John von Neumann (1903-1957) war ein in den

Mehr

1. Java ist... 2. Stammbaum der Programmiersprachen 3. Die "Softwarekrise"

1. Java ist... 2. Stammbaum der Programmiersprachen 3. Die Softwarekrise im Überblick im Überblick Inhalt 1. Java ist... 2. Stammbaum der Programmiersprachen 3. Die Softwarekrise 1. Merkmale von Software 2. Fortlaufende Veränderungen 3. Erschwerte Rahmenbedingungen bei der

Mehr

Relationale Datenbanken Kursziele

Relationale Datenbanken Kursziele Relationale Datenbanken Kursziele DB Grundlagen Daten-Modellierung Relationales Modell und DB => Praxis: Mit SQL als Anfragesprache Mit MySQL als DB RDB 1-1 Kursinhalt (Tage) 1. DB Einleitung / Entity-Relationship

Mehr

B.4. B.4 Betriebssysteme. 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1

B.4. B.4 Betriebssysteme. 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1 Betriebssysteme Betriebssysteme 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1 Bekannte Betriebssysteme Windows 2000 CMS UNIX MS-DOS OS/2 VM/SP BS 2000 MVS Windows NT Solaris Linux 2002 Prof. Dr. Rainer

Mehr

Informatik und Informationstechnik (IT)

Informatik und Informationstechnik (IT) Informatik und Informationstechnik (IT) Abgrenzung Zusammenspiel Übersicht Informatik als akademische Disziplin Informations- und Softwaretechnik Das Berufsbild des Informatikers in der Bibliothekswelt

Mehr

Orientierungsveranstaltung für Studierende der Bachelorstudiengänge. Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik. Prof. Stefan Lessmann

Orientierungsveranstaltung für Studierende der Bachelorstudiengänge. Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik. Prof. Stefan Lessmann Orientierungsveranstaltung für Studierende der Bachelorstudiengänge BWL und VWL Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik Prof. Stefan Lessmann Agenda Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik Gegenstand der Wirtschaftsinformatik

Mehr

Einführung in die Wirtschaftsinformatik. Daten, Information, Wissen. IT works. Klaus Mairon 2015 1

Einführung in die Wirtschaftsinformatik. Daten, Information, Wissen. IT works. Klaus Mairon 2015 1 Einführung in die Daten, Information, Wissen IT works. Klaus Mairon 2015 1 Agenda è è Aufbau und Arbeitsweise Arten von n / Kategorien Beurteilung der Leistungsfähigkeit von n Netzwerke Klaus Mairon 2015

Mehr

Pr og r ammier kur s

Pr og r ammier kur s Pr og r ammier kur s SoSe 2013 Markus Geveler Inst. f. Applied Mathematics, TU Dortmund markus.geveler@math.tu-dortmund.de HOME http://www.mathematik.tu-dortmund.de/sites/pk-ss13 Lesson 1 Was machen wir

Mehr

Kompetenzmodell für Informatik

Kompetenzmodell für Informatik Kompetenzmodell für Informatik als Grundlage des Lehrplans für den Pflichtgegenstand Informatik in der 5. Klasse und für den Wahlpflichtgegenstand Informatik in der 6. bis 8. Klasse Das Kompetenzmodell

Mehr

2 Der Schnelleinstieg *

2 Der Schnelleinstieg * 7 2 Der Schnelleinstieg * Eine Programmiersprache können Sie auf verschiedene Art und Weise lernen. Sie können sich zuerst mit den Konzepten befassen und anschließend mit der Praxis oder umgekehrt. Damit

Mehr

Einführung in die PC-Grundlagen

Einführung in die PC-Grundlagen Jürgen Ortmann Einführung in die PC-Grundlagen 7., aktualisierte Auflage Technische Universität Darmstadt FACHBEREICH INFORMATIK BIBLIOTHEK Inventar-Nr.: Sachgebiete: Standort: ADDISON-WESLEY An imprint

Mehr

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum:

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: Lehrer: Spahr Marcel SCHULE LAUPEN Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: In diesem Kapitel erfährst du die Bedeutung der Begriffe Hardware" und Software"

Mehr

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen Betriebssysteme Kap A: Grundlagen 1 Betriebssystem Definition DIN 44300 Die Programme eines digitalen Rechensystems, die zusammen mit den Eigenschaften dieser Rechenanlage die Basis der möglichen Betriebsarten

Mehr

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG 1. Angaben zum Programm 1.1 Hochschuleinrichtung Babes-Bolyai Universität 1.2 Fakultät Mathematik und Informatik 1.3 Department Informatik 1.4 Fachgebiet Informatik 1.5 Studienform

Mehr

1 Vom Problem zum Programm

1 Vom Problem zum Programm 1 Vom Problem zum Programm Ein Problem besteht darin, aus einer gegebenen Menge von Informationen eine weitere (bisher unbekannte) Information zu bestimmen. 1 Vom Problem zum Programm Ein Algorithmus ist

Mehr

1 Computersysteme und Informatik

1 Computersysteme und Informatik 1 Computersysteme und Informatik 1.1 Motivation Private Nutzung von Computersystemen: aktuell: 60% (U.S.A.) Internet: 40%, schnell wachsend Nutzung von Computersysteme im Beruf: 2/3 aller Jobs Informatik

Mehr

MASTER FERNSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK

MASTER FERNSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK MASTER FERNSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK STUDIENBRIEF: MODUL: Semester IV Spezialisierung Wissensmanagement: Wissensbasierte Systeme AUTOR: Prof. Dr.-Ing. Uwe Lämmel 2 IMPRESSUM IMPRESSUM WINGS Wismar

Mehr

Spezialisierung Business Intelligence

Spezialisierung Business Intelligence Spezialisierung Business Intelligence Peter Becker Fachbereich Informatik Hochschule Bonn-Rhein-Sieg peter.becker@h-brs.de 10. Juni 2015 Was ist Business Intelligence? Allgemein umfasst der Begriff Business

Mehr

Kontroll-Liste WS 2014/2015 - Wirtschaftsinformatik BSc

Kontroll-Liste WS 2014/2015 - Wirtschaftsinformatik BSc Kontroll-Liste WS 2014/2015 - Wirtschaftsinformatik BSc Matrikel-Nr. Status Prüfungsdat. Fach Prüfer 2664161 1 19.01.2015 Taktisches Informationsmanagement Haux 2664161 1 03.03.2015 Methoden und Modelle

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence Anwendungssysteme (BIAS) Lösung Aufgabe 1 Übung WS 2012/13 Business Intelligence Erläutern Sie den Begriff Business Intelligence. Gehen Sie bei der Definition von Business Intelligence

Mehr

Vorlesung. Modelle für Geschäftsprozesse und Services. Prof. Dr. Karsten Wolf

Vorlesung. Modelle für Geschäftsprozesse und Services. Prof. Dr. Karsten Wolf Vorlesung Modelle für Geschäftsprozesse und Services Prof. Dr. Karsten Wolf Was ist ein Geschäftsprozess? Beispiele: Bearbeitung eines Schadensfalls in einer Versicherung Kreditüberprüfung in einer Bank

Mehr

Anmelde Kontroll Liste Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2015

Anmelde Kontroll Liste Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2015 Matrikelnummer Prüfungsversuch Prüfungsdatum Prüfung Prüfer 4011439 1 28.07.2015 Compiler I Schaefer 4011439 1 31.07.2015 Geometric Algorithms Hemmer 4078512 1 29.04.2015 Wissenschaftliches Seminar Decision

Mehr

Willkommen zur Vorlesung. Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java

Willkommen zur Vorlesung. Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java Willkommen zur Vorlesung Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java Zum Dozenten Mein Name: Andreas Berndt Diplom-Informatiker (TU Darmstadt) Derzeit Software-Entwickler für Web- Applikationen

Mehr

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Die Programmiersprache Java KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Eigenschaften von Java Java ist eine

Mehr

Einführung in die Informatik für Schülerinnen SS 2001

Einführung in die Informatik für Schülerinnen SS 2001 Einführung in die Informatik für Schülerinnen SS 2001 Margarita Esponda esponda@inf.fu-berlin.de Organisatorische Aspekte Mittwoch Freitag 16 18 Uhr 16 18 Uhr Klasse 10-11 Klasse 12-13 Übungen in der PC-Rechnerräumen

Mehr

Informa(onssysteme Übersicht Sommersemester 2015

Informa(onssysteme Übersicht Sommersemester 2015 Prof. Dr.-Ing. Stefan Deßloch AG Heterogene Informationssysteme Zi. 36/329, Tel.: 0631-205-3275 E-Mail: dessloch@cs.uni-kl.de Informa(onssysteme Übersicht Sommersemester 2015 h8p://wwwlgis.informa(k.uni-

Mehr

Dr. Angelika Reiser Lehrstuhl für Informatik III: Datenbanksysteme TU München / Garching. reiser@in.tum.de

Dr. Angelika Reiser Lehrstuhl für Informatik III: Datenbanksysteme TU München / Garching. reiser@in.tum.de Einführung Dr. Angelika Reiser Lehrstuhl für Informatik III: Datenbanksysteme TU München / Garching reiser@in.tum.de Vorlesung bzw. Vorlesung + Übung Vorlesungswebsite siehe TUMonline-Eintrag http://www-db.in.tum.de/teaching/ws1415/dbsandere/

Mehr

Definition Informationssystem

Definition Informationssystem Definition Informationssystem Informationssysteme (IS) sind soziotechnische Systeme, die menschliche und maschinelle Komponenten umfassen. Sie unterstützen die Sammlung, Verarbeitung, Bereitstellung, Kommunikation

Mehr

Teil II: Konzepte imperativer Sprachen

Teil II: Konzepte imperativer Sprachen Teil II: Konzepte imperativer Sprachen Imperative Konzepte und Techniken Eine Einführung am Beispiel von Java K. Bothe, Institut für Informatik, HU Berlin, GdP, WS 2015/16 Version: 2. Nov. 2015 II. Konzepte

Mehr

Brückenkurs Programmieren - Sommersemerster 2013

Brückenkurs Programmieren - Sommersemerster 2013 Brückenkurs Programmieren - Sommersemerster 2013 Tag 1 Ivo Senner Technische Hochschule Mittelhessen 30. September 2013 Ivo Senner (THM) Brückenkurs Programmieren 30. September 2013 1 / 41 Inhalt 1 Dieser

Mehr

Brückenkurs / Computer

Brückenkurs / Computer Brückenkurs / Computer Sebastian Stabinger IIS 23 September 2013 Sebastian Stabinger (IIS) Brückenkurs / Computer 23 September 2013 1 / 20 Content 1 Allgemeines zum Studium 2 Was ist ein Computer? 3 Geschichte

Mehr

Einführung in die Programmierung mit Java

Einführung in die Programmierung mit Java Einführung in die Programmierung mit Java Martin Wirsing 2 Ziele Begriffsbildungen: Informatik, Algorithmus, Programm... Warum Java als Programmiersprache verwenden? Ein einfaches Java-Programm erstellen,

Mehr

Informatik Programmiersprachen eine kurze Übersicht

Informatik Programmiersprachen eine kurze Übersicht Informatik eine kurze Übersicht Seite 1 natürliche Sprachen (nach Wikipedia) ca 6500 gesprochene Sprachen davon etwa die Hälfte im Aussterben etwa 500 Schriftsprachen mit gedruckten Texten P. Bueghel Turmbau

Mehr

Einführung zu den Übungen aus Softwareentwicklung 1

Einführung zu den Übungen aus Softwareentwicklung 1 Einführung zu den Übungen aus Softwareentwicklung 1 Dipl.-Ing. Andreas Riener Universität Linz, Institut für Pervasive Computing Altenberger Straße 69, A-4040 Linz riener@pervasive.jku.at SWE 1 // Organisatorisches

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc.

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc. Modulnr.: PTI144 Modulname: Numerische und statistische Methoden Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Dr. Philipp Louis. Strukturiertes Vorgehen zur Auswahl eines Manufacturing Execution Systems

Dr. Philipp Louis. Strukturiertes Vorgehen zur Auswahl eines Manufacturing Execution Systems Dr. Philipp Louis Strukturiertes Vorgehen zur Auswahl eines Manufacturing Execution Systems Agenda 1. MES - Manufacturing Execution System Begriffsdefinitionen 2. Vorgehensmodell Charaktersierung der Produktionsprozesse

Mehr

Einführung in Betriebssysteme

Einführung in Betriebssysteme Einführung in Betriebssysteme APPLE ios Entwicklung von ios Entwickelt auf der Basis von MacOS X UNIX Vorgestellt am 9.1.2007 Zusammen mit iphone Markenname von Cisco Internetwork Operating System Für

Mehr

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten)

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten) Modulbezeichnung VT / BS 2 Modulniveau Kürzel M.Sc. FPP Untertitel Lehrveranstaltungen Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/SWS Arbeitsaufwand in

Mehr

FHZ. K01 Geschichte des Computers. Lernziele. Hochschule Technik+Architektur Luzern. Inhalt

FHZ. K01 Geschichte des Computers. Lernziele. Hochschule Technik+Architektur Luzern. Inhalt Inhalt 1. Geschichte Folie 1 Lernziele Sie kennen die wichtigsten Punkte in der Geschichte des Computers Sie sind mit einigen Begriffen vertraut Folie 2 Seite 1 Computer als elektronische Rechenmaschine:

Mehr

Algorithmus, siehe (1)

Algorithmus, siehe (1) Der Computer als elektronische Rechenmaschine entstand in den vierziger Jahren des 20. Jahrhunderts. Die Gedankenwelt der Informatik lässt sich aber bedeutend weiter zurückverfolgen. Mit diesem Kapitel

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

Einleitung. Literatur. Pierre Fierz. Architektur von Datenbanksystemen. Physische Datenunabhängigkeit. Der Datenbank Administrator (DBA) 1.

Einleitung. Literatur. Pierre Fierz. Architektur von Datenbanksystemen. Physische Datenunabhängigkeit. Der Datenbank Administrator (DBA) 1. Inhalt der Vorlesung Literatur 1 Datenmodellierung (Entity-Relationship Modell) 2 Das relationale Modell 3 Relationenalgebra 4 Datenbanksprache (SQL) 5 Normalisierung 6 Vom ERM zum Datenbankschema 7 Routinen

Mehr

Technische Integration des Informationssystems über SAP (1/6)

Technische Integration des Informationssystems über SAP (1/6) Technische Integration des Informationssystems über SAP (1/6) Software Systemsoftware Anwendungssoftware Betriebssysteme Standardsoftware Individualsoftware Übersetzungsprogramme Dienstprogramme andere

Mehr

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy White Paper IVY Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy Business Process Management (BPM) unterstützt den gesamten Lebenszyklus von Geschäftsprozessen. BPM-Lösungen liefern Technologie

Mehr

Praktische Informatik 1

Praktische Informatik 1 Praktische Informatik 1 Imperative Programmierung und Objektorientierung Karsten Hölscher und Jan Peleska Wintersemester 2011/2012 Session 1 Ziele der Veranstaltung Imperative Programmierung... Konzepte

Mehr

L3. Datenmanipulation

L3. Datenmanipulation L Datenmanipulation Aufbau eines Computers Prozessor, Arbeitsspeicher und system Maschinensprachen und Maschinenbefehle Beispiel einer vereinfachten Maschinensprache Ausführung des Programms und Befehlszyklus

Mehr

5. Was ist ein CPU, wie wird die Geschwindigkeit angegeben? 6. Nennen Sie 4 Elemente die sich direkt auf einem Mainboard befinden.

5. Was ist ein CPU, wie wird die Geschwindigkeit angegeben? 6. Nennen Sie 4 Elemente die sich direkt auf einem Mainboard befinden. Informatik Übung Grundlagen Informatik Fragen: 1. Nennen ie vier Eingabegeräte. 2. Was ist die Aufgabe des RAM? 3. Nennen ie Eigenschaften des ROM. 4. Wozu dient das Bussystem? 5. Was ist ein CPU, wie

Mehr

Management Support Systeme

Management Support Systeme Folie 1 Management Support Systeme Literatur zur Vorlesung MSS Gluchowski, Peter; Gabriel, Roland; Chamoni, Peter (1997): Management Support Systeme. Computergestützte Informationssysteme für Führungskräfte

Mehr

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Kenntnisse im Programmieren für das World Wide Web mit der Programmiersprache JAVA werden vermittelt, ebenso das Erstellen von

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Staatlich geprüfter 1. Seit wie viel Jahren gibt es den Personal Computer? seit ~ 50 Jahren seit ~ 30 Jahren seit ~ 20 Jahren seit ~ 5 Jahren Computer gibt es schon immer. 2. Ein Computer wird auch als

Mehr

Data Warehousing. Sommersemester 2005. Ulf Leser Wissensmanagement in der Bioinformatik

Data Warehousing. Sommersemester 2005. Ulf Leser Wissensmanagement in der Bioinformatik Data Warehousing Sommersemester 2005 Ulf Leser Wissensmanagement in der Bioinformatik ... Der typische Walmart Kaufagent verwendet täglich mächtige Data Mining Werkzeuge, um die Daten der 300 Terabyte

Mehr

Python Programmierung. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper

Python Programmierung. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper Python Programmierung Kontaktdaten Homepage: http://wwwlehre.dhbw-stuttgart.de/~schepper/ Email: Volker. Schepper [A@T] yahoo.de Vorlesung Skriptsprachen Vorlesung: 06.03.2013 13.03.2013 20.03.2013 27.03.2013

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung!

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Wir unterstützen unsere Kunden bei Design und Entwicklung ihrer Software auf den gängigen Plattformen.

Mehr

0. Einführung. C und C++ (CPP)

0. Einführung. C und C++ (CPP) C und C++ (CPP) 0. Einführung Prof. Dr. Marc Rennhard Institut für angewandte Informationstechnologie InIT ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften marc.rennhard@zhaw.ch Marc Rennhard, 05.01.2010,

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 1: 10.10.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Allgemeines zur Vorlesung alle Folien zur Vorlesung werden ab nächster Woche als PDF erhältlich sein unter:

Mehr

Informatik I. Grundlagen der systematischen Programmierung. Peter Thiemann WS 2008/09. Universität Freiburg, Germany

Informatik I. Grundlagen der systematischen Programmierung. Peter Thiemann WS 2008/09. Universität Freiburg, Germany Informatik I Grundlagen der systematischen Programmierung Peter Thiemann Universität Freiburg, Germany WS 2008/09 Organisatorisches Vorlesung Di und Do, 11-13 Uhr, HS 101-00-036 Dozent Prof. Dr. Peter

Mehr

Was ist ein Computerprogramm?

Was ist ein Computerprogramm? Was ist ein Computerprogramm? Michael Sonntag Institut für Informationsverarbeitung und Mikroprozessortechnik (FIM) Johannes Kepler Universität Linz, Österreich sonntag@fim.uni-linz.ac.at 1 Problemaufriss

Mehr

Einleitung. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler und Stefan Podlipnig Universität Innsbruck

Einleitung. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler und Stefan Podlipnig Universität Innsbruck Einleitung Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler und Stefan Podlipnig Universität Innsbruck Früher Prozessor: ~ 1 MHz Speicher: 8-64 kb Datenträger: Magnetband, Floppy Disk (~1 MB) Einleitung

Mehr

VORLESUNGSVERZEICHNIS. Wirtschaftsinformatik und E-Business

VORLESUNGSVERZEICHNIS. Wirtschaftsinformatik und E-Business VORLESUNGSVERZEICHNIS Studiengang: Wirtschaftsinformatik und E-Business Wintersemester 2015/16 Seite 2 Wirtschaftsinformatik und E-Business Studienkompetenz 1 SWS Der Termin wird noch bekannt gegeben Eggendorfer/

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Customizing von Standardsoftware

Customizing von Standardsoftware Customizing von Standardsoftware bezogen auf ERP Systeme Eine Hausarbeit im Rahmen der Lehrveranstaltung UnternemensSoftWareSysteme (USWS) im Wintersemester 2009/10 von Paul Schüttauf 09.02.2010 Inhalt

Mehr

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Schleupen.CS 3.0 die neue prozessorientierte Business Plattform Geschäftsprozesse automatisiert und individuell Branchenfokus: CRM,

Mehr

IT-Sicherheit. Informationssicherheit: IT-Sicherheit bzw. IT-Risikomanagement

IT-Sicherheit. Informationssicherheit: IT-Sicherheit bzw. IT-Risikomanagement IT-Sicherheit Informationssicherheit: Schutz aller Informationen im Unternehmen elektronisch gespeicherte Daten Informationen in nichtelektronischer Form z.b. auf Papier Expertenwissen, in den Köpfen der

Mehr

1. Java Grundbegriffe

1. Java Grundbegriffe 1. Java Grundbegriffe Geschichte von Java Programmieren mit Java Interpretieren vs. Kompilieren Java Byte-Code Jave Virtual Machine Arbeitsmaterialien Allgemeine Informatik 2 SS09 Folie 1.1 Java, eine

Mehr

IT-Dienstleistungen nach Maß

IT-Dienstleistungen nach Maß IT-Dienste erfolgreich einführen Make IT, 25.03.2014 Vorstellung Forschungsgruppe Informationsmanagement und Unternehmensführung Research Group on Strategic Information Management! IT Strategy! IT Value

Mehr

Erste Schritte in Java

Erste Schritte in Java Erste Schritte in Java Im einführenden Kapitel haben wir die Grundbegriffe der imperativen Programmierung an einem Beispiel (Algorithmus von Euklid) kennengelernt. In diesem Kapitel sehen wir uns an einem

Mehr

Kapitel 1. Programmierkurs. 1.2 Allgemeiner Aufbau des Computers. 1.1 Hallo, Computer...?

Kapitel 1. Programmierkurs. 1.2 Allgemeiner Aufbau des Computers. 1.1 Hallo, Computer...? Kapitel 1 Programmierkurs Birgit Engels, Anna Schulze ZAIK Universität zu Köln Einführung Hallo, Computer...? Aufbau eines Computers Was ist eine Programmiersprache? Der Programmierprozess Warum Java?

Mehr

Computerorientiertes Problemlösen

Computerorientiertes Problemlösen 1 / 13 Computerorientiertes Problemlösen 22. 26. September 2014 Steffen Basting WS 2014-2015 2 / 13 Organisatorisches 22.09. 26.09. Zeit Mo Di Mi Do Fr 11:00 bis 13:00 13:00 bis 15:30 15:30 bis 18:00 Vorlesung:

Mehr

Version 0.3. Installation von MinGW und Eclipse CDT

Version 0.3. Installation von MinGW und Eclipse CDT Version 0.3 Installation von MinGW und Eclipse CDT 1. Stellen Sie fest, ob Sie Windows in der 32 Bit Version oder in der 64 Bit Version installiert haben. 2. Prüfen Sie, welche Java Runtime vorhanden ist.

Mehr

Komponenten- und ereignisorientierte Softwareentwicklung am Beispiel von Borland-Delphi

Komponenten- und ereignisorientierte Softwareentwicklung am Beispiel von Borland-Delphi Komponenten- und ereignisorientierte Softwareentwicklung am Beispiel von Borland-Delphi Dr. Henry Herper Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Institut für Simulation und Graphik Lisa-Weiterbildung -

Mehr

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe)

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Quelle: http://digikomp.at/praxis/portale/digitale-kompetenzen/digikomp8nms-ahs-unterstufe/kompetenzmodell.html Kompetenzmodell (Übersicht) "Digitale

Mehr

Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers.

Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers. INFORMATIK Allgemeine Bildungsziele Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers. Er vermittelt das Verständnis

Mehr

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Legende: Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule nur nach Rücksprache mit

Mehr

2D22 Prinzipien der Softwareentwicklung. Prinzipien der Softwareentwicklung S. Strahringer 1

2D22 Prinzipien der Softwareentwicklung. Prinzipien der Softwareentwicklung S. Strahringer 1 2D22 1 Inhalte der Lehrveranstaltung Einführung in die Programmierung mit PHP Literatur: Theis, Thomas (2010): Einstieg in PHP 5.3 und MySQL 5.4. [für Programmieranfänger geeignet]. 6., aktualisierte Aufl.

Mehr

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke VMware Server Agenda Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture Virtuelle Netzwerke 2 Einleitung Virtualisierung: Abstrakte Ebene Physikalische Hardware

Mehr

Klausur Kommunikation I. Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. T. Kloepfer

Klausur Kommunikation I. Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. T. Kloepfer Kommunikation I 1 Klausur Kommunikation I Sommersemester 2003 Dipl.-Ing. T. Kloepfer Bearbeitungsinformationen Aufbau der Klausur Die Klausur ist wie folgt aufgebaut: Die Klausur ist in 18 Aufgaben unterteilt.

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr