IT-pflichtenheft.de. Business Intelligence Decision Support System OLAP

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT-pflichtenheft.de. Business Intelligence Decision Support System OLAP"

Transkript

1 Business Intelligence Decision Support System OLAP April 2005

2 Business Intelligence wird als die Gesamtheit aller Technologien definiert, mit denen sich Daten zum Zwecke des besseren Verständnisses, der Analyse und der Entscheidungsfindung bearbeiten, bewerten und präsentieren lassen: Bewertung einer bestimmten Tätigkeit, Verstehen eines Kundenverhaltens, Erkennung von Schwächen, Treffen strategisch oder taktisch wichtiger Entscheidungen, kurze Reaktionszeit in Bezug auf ein Ereignis usw. Die Anwendungsbereiche von Business Intelligence Alle Aufgabenbereiche eines Unternehmens können Decision-Support-Systeme nutzen. Potentielle Anwender dieser Systeme sind: Die Verwaltungskontrolle für die Kostenanalyse, die Wirtschaftlichkeitsrechnung, Bugdeplanung, die Leistungsindikatoren usw. Das Marketing für die Zielgruppenorientierung, die Steuerung von Produktreihen, die Geomarketing-Anwendungen, die Kundenbindung usw. Die Verkaufsleitung für die Steuerung (direkt oder indirekt) der Vertriebsnetze, die Verkaufsprognosen, die Optimierung der Vertriebsgebiete usw. Die Personalverwaltung für die Personalplanung, die Hauptvverwaltung usw. Die Produktionsleitung für die Qualitätsanalyse, die Lagerbestandsprognose, die Produktionssteuerung usw. Die Geschäftsführung für die Trendgrafiken, Steuerungsindikatoren, Alarmverwaltung usw. Bestandteile eines Business-Intelligence-Systems Das Decision-Support-System umfasst vier große Elemente bzw. Tätigkeiten: Externe Informationen Anwendung des Verwaltungssystems Andere interne Informationen ERP Extraktion, Umsetzung, Einfuhr Base de données centrale Zentrale Databank Cube Olap Olap Würfel Datamart IT-pflichtenheft.de Datamining Berichte Instrumentenbretter Business Intelligence OLAP Decision Support Systems IT-pflichtenheft.de April 2005 Seite 2

3 Unternehmensdaten Bei den Unternehmensdaten unterscheidet man zwei Arten: Interne Daten (Kunden-Datenbanken, Produktionsdaten, Business-Anwendungen usw.) Externe Daten (geschäftliche Datenbanken, Wirtschaftsinformationen und alle Datentypen, die vom Internet stammen). ETL/Versorgung Das ETL Tool (Extraction, Transformation and Loading) verwendet all diese Daten und fasst sie in einer besonderen Datenbank, den Datawarehouse, Datamart oder Datenlager zusammen. Mit den ETL Tools kann auf die Daten zugegriffen werden, ungeachtet ihrer Quellen und der Systeme, von denen sie unterstützt werden (Betriebssystem, Datenbanksystem, Formate usw.), der Eingabeprozess wird automatisiert und industrialisiert, die Datenpflege erleichtert und der Aufwand der individuellen Entwicklungen verringert. Mit diesen Tools kann das Meta-Directory erstellt, aktualisiert und gepflegt werden. Metadaten sind Daten, die selbst andere Daten beschreiben. Das Meta-Directory ist das Bezugssystem des Decision-Support-Systems. Datawarehouse, Datamart, Datenlager Es handelt sich um die Spezialdatenbank(en), die alle gesammelten Daten verwalten, die für die Bearbeitung im Decision Support System erfasst, umgewandelt und aufbereitet wurden. Die Analyse-Tools greifen direkt auf diese Daten zu. Tools für Analyse und Wiederherstellung Für jede mehr oder weniger komplexe Frage verarbeitet das Analyse-Tool die Abfrage und produziert die gewünschten Indikatoren. Diese Funktionalitäten, die auch Reporting genannt werden, verbreiten und präsentieren die Informationen so, dass sie für die verschiedenen Anwendergruppen so gut wie möglich nutzbar sind. Multidimensionale OLAP-Analyse Mit den OLAP-Tools kann die Tätigkeit eines Unternehmens mit den Achsen modelliert werden. Zum Beispiel wird der Umsatz nach Kundenkategorie und für ein bestimmtes Produkt mindestens auf drei Achsen aufgegliedert: Umsatz, Kundenkategorie und Produkt. Es können viele weitere Achsen definiert werden, insbesondere in Abhängigkeit der geographischen Zone, des Preises oder des kaufmännischen Angestellten, der mit den Operationen betraut ist. Eine Achsendarstellung wird als OLAP-Würfel bezeichnet. Diese Struktur bietet zahlreiche Vorteile. Ein Anwender kann etwa eine Darstellung nach dem Umsatz für ein Produkt und eine Region durchsuchen. Und kann sich nach entsprechender Überlegung lieber für eine Darstellung nach Region und Produkt entscheiden. Das Modell enthält außerdem weitere Funktionen, wie etwa für den Zugriff auf Detailinformationen. Business Intelligence OLAP Decision Support Systems IT-pflichtenheft.de April 2005 Seite 3

4 Aus dem OLAP-Konzept haben sich verschiedene Kategorien herauskristallisiert: Die MOLAP-Datenbank (Multidimensional OLAP) ist die physische Anwendung des OLAP-Konzepts. Es handelt sich tatsächlich um eine multidimensionale Struktur. Die ROLAP-Datenbank (Relational OLAP) ist eine klassische relationale Datenbank, die so eingerichtet ist, dass sie wie eine OLAP reagiert. Die HOLAP-Datenbank (Hybrid OLAP) ist ein Kompromiss zwischen den zwei vorangehenden Konzepten: eine MOLAP-Datenbank für oft abgefragte Daten und eine ROLAP-Datenbank für die anderen Daten. Die DOLAP-Datenbank (Desktop OLAP) ist eine OLAP-Datenbank, deren Host der Client ist. Portale für die Entscheidungshilfe Mit den Portalen für die Entscheidungshilfe kann ein einzigartiger Zugriffspunkt für heterogene Informationen des Unternehmens erstellt werden. Sie unterstützen den Zugriff auf die Entscheidungshilfe-Tools und bieten folgende Vorteile: Geringe Anschaffungskosten, Schneller Einsatz der Lösung, Benutzerfreundlich, Schnelle Informationsverbreitung, Zugänglichkeit, Verbreitung der Informationen. Business Intelligence OLAP Decision Support Systems IT-pflichtenheft.de April 2005 Seite 4

5 Vergleichskriterien 1. Detaillierte Funktionalitäten 1.1. OLAP-Funktionalitäten Erstellung von Würfeln Berechnungsfunktionen Navigation in den Würfeln Alarmverwaltung 1.2. Abfrage- und Reporting-Funktionalitäten Erstellung von Abfragen Berechnungsfunktionen Abfassen von Berichten Berichtverbreitung 2. Ergonomie 3. Auswertung und Administration 3.1. Sicherheit 3.2. Speicherung der Daten 3.3. Rückverfolgbarkeit 4. Technische Architektur Business Intelligence OLAP Decision Support Systems IT-pflichtenheft.de April 2005 Seite 5

6 Versorgung mit Daten und Datenrückgewinnung Der Teil Versorgung mit Daten auf der Grundlage von Quellsystemen wird in diesem Leitfaden nicht behandelt. Dieser Bereich wird im Guide ETL Tools behandelt, den Sie ebenfalls auf IT-pflichtenheft.de finden. 1. Detaillierte Funktionalitäten 1.1. OLAP-Funktionalitäten Erstellung von Würfeln Assistenten für die Erstellung des Würfels vorhanden (darunter die Definition der Achsen und Dimensionen)? Definition mehrerer Hierarchien für ein und dieselbe Achse. Beispiel für die Zeitachse: Hierarchie Jahr Monat Woche und Hierarchie Jahr Quartal Monat) Definition der Berechnungsweise für Gruppierungen? Schnellberechnung (ROLAP) Vorausberechnung (MOLAP) Nach Wahl (HOLAP) Würfel am Arbeitsplatz vorhanden (DOLAP)? Möglichkeit, einen logischen Würfel zu erstellen, der mehrere physische Würfel umfasst? Erstellung von Würfeln mit Hilfe von Befehlszeilen? Wie lauten die Optimierungsniveaus für Würfel? Berechnungsfunktionen Assistenten für die Erstellung von Verwaltungsregeln vorhanden? Automatische Entdeckung der Zeitachse? Business Intelligence - OLAP - Decision Support Systems IT-pflichtenheft.de April 2005 Seite 6

7 Sind erweiterte Finanz- und Statistikfunktionen vorhanden? Wenn ja, bitte integrierte Funktionen auflisten: Automatische Berechnungsformeln vorhanden? Berechnung am Monatsende Variable Zeiträume Verwaltung von Übersichtstabellen? Währungsumrechnungsfunktionen vorhanden? Zusätzliche Programmiersprache vorhanden? Proprietäre 4GL SQL VBA Können mit dem Tool externe Funktionen integriert werden, die in folgenden Sprachen entwickelt wurden? C++ va Navigation in den Würfeln Zoomkapazitäten: Nach unten (Drill Down) Nach oben (Drill Up) In Bezug auf Zeilen oder Spalten Zoom rechts, Zoom links Einer Tabelle In Bezug auf die Elemente einer Grafik (Bezeichnung, Balkendiagramm usw.) Sonstige Sortierung der Positionen einer Achsen in Übereinstimmung mit: Verschiedenen Kriterien Verschiedenen Indikatoren Möglichkeit der Drehung und Schachtelung von Achsen durch Drag and Drop? Business Intelligence - OLAP - Decision Support Systems IT-pflichtenheft.de April 2005 Seite 7

8 Können Filter parametriert werden? Können personalisierte Ansichten gespeichert werden? Eingabe neuer Werte über die folgenden Anwenderschnittstellen: Web-Schnittstellen Excel Ist die Erstellung von Folgendem möglich? Zusätzlich berechnete Zeilen Zusätzlich berechnete Spalten Navigation in den Würfeln über Web Services möglich? Unterstützung der XMLA-Norm (XML for Analysis)? Alarmverwaltung Verwaltung und Speicherung der Alarmindikatoren? Definition der Regeln für die Alarmverwaltung? Signalisierung der Alarme? Wenn ja, welcher Typ? Meldungen Color-coding Senden von Alarmmeldungen? Per Mail Per Fax Per SMS An einen Drucker Business Intelligence - OLAP - Decision Support Systems IT-pflichtenheft.de April 2005 Seite 8

9 1.2. Abfrage- und Reporting-Funktionalitäten Erstellung von Abfragen Integration von Abfragefunktionen für Daten folgenden Typs? Numerisch Alphanumerisch Nicht strukturiert Erlaubt die grafische Schnittstelle das Kopieren/Einfügen? Ermöglicht die grafische Schnittstelle die Drop-and-Drag-Funktion? Verbindungsarten zwischen den unterstützten Tabellen? Links Rechts Intern Extern Operatoren an den unterstützten Verbindungen? = ^= > < >= <= Einrichtung automatischer Links zwischen den Tabellen durch Zuhilfenahme von Vergleichsschlüsseln? Unterstützung von Datensatz-Operatoren? Vereinigung Schnittpunkt Ausschluss Tests für die Syntaxprüfung der erstellten Abfragen vorhanden? Generierter Code sichtbar? Kann generierter Code geändert werden? Business Intelligence - OLAP - Decision Support Systems IT-pflichtenheft.de April 2005 Seite 9

10 Schätzung der Zeilenzahl der Abfrage vor der Ausführung? Starten einer Abfrage mit Zeitverzögerung? Wenn ja, auf welche Weise? Einstellung von Tag und Uhrzeit Durch Ereignisse Möglichkeit des Abbruchs einer in Bearbeitung befindlichen Abfrage? Berechnungsfunktionen Standardmäßige Statistikfunktionen des folgenden Typs? Durchschnitt Dispersion Standardabweichung Häufigkeit Abfassen von Berichten Vorhandensein von Standardstatus? Grafische Schnittstelle für die Abfassung von Berichten? Integration folgender Elemente in die Berichte? Tabellen Kurven/Grafiken Kartografische Elemente Assistenten für die Abfassung von Folgendem vorhanden? Von Grafiken Von Kurven Von Tabellen Von kartografischen Elementen Business Intelligence - OLAP - Decision Support Systems IT-pflichtenheft.de April 2005 Seite 10

11 Verbinden von Zellen in Tabellen möglich (Zeilen/Spalten)? Teilen von Zellen in Tabellen möglich (Zeilen/Spalten)? Berechnung der Indikatoren direkt in den Tabellenzellen (Einfügen von Funktionen)? Verwaltung von Unterbrechungen in den Tabellen? Syntheseindikatoren, die mit jeder Unterbrechungsebene verbunden werden können? Wenn ja, welche? Summe Durchschnitt Anzahl Unterstützte Grafiktypen 2D 3D Kombinierte Grafiken Kann der Grafiktyp nach Einrichtung der Grafik geändert werden? Können Berichte in Abhängigkeit des Profils ihrer Empfänger personalisiert werden? Layout-Ansicht vor dem Ausdruck? Ausnahmeberichte je nach Ereignis? Business Intelligence - OLAP - Decision Support Systems IT-pflichtenheft.de April 2005 Seite 11

12 Berichtverbreitung Automatische Verbreitung/Verteilung von Berichten? Wenn ja, welche Verbreitungsmedien werden verwendet? HTML SMS Fax Druck Unterstützung für die Generierung automatischer Endlosberichte? An einem Arbeitsposten An einem zentralen Server Portal Wie wird die Generierung automatischer Endlosberichte gestartet? Durch vorab bestimmte Datumsangaben Durch Ereignisse Verwaltung der Verbreitungshäufigkeit? Wenn ja, auf welche Weise? Durch vorab bestimmte Datumsangaben Durch Ereignisse 2. Ergonomie Integration der Mehrfensterdarstellung in die Wiederherstellungsanwendung? Freie Positionierung verschiedener Objekte in einem Bericht? Business Intelligence - OLAP - Decision Support Systems IT-pflichtenheft.de April 2005 Seite 12

13 Gibt es Möglichkeiten für Erweiterunggen bei Grafik und Layout? Wenn ja, welche Typen? Druckformatvorlagen Standardberichte Layout, das in Verbindung mit den Schriftarten verwendet werden kann? Layout, das für die Tabellenzellen verwendet werden kann? Bereiche für die Personalisierung von Grafiken? Beschriftung der Achsen Titel Legende Kommentare Erstellung von Anzeigeformaten, die für numerische Zeichen wieder verwendbar sind? Ist das Einfügen von freiem Text in die Berichte möglich? Erstellung und Parametrierung von Kopf- und Fußzeile? Auswahl von Indikatoren und Achsenpositionen? Sind Assistenten vorhanden, die den Anwender durch seine Analyse führen? Änderung des Grafiktyps (zum Beispiel: Wechsel von einer Darstellung mit Balkendiagrammen zu einer Darstellung mit gestrichelten Linien)? Business Intelligence - OLAP - Decision Support Systems IT-pflichtenheft.de April 2005 Seite 13

14 Verwaltung grafischer Erweiterungen von Trendgrafiken (zum Beispiel der Titel)? Wenn ja, welche Arten? Formate Farben Schriftarten Dokumentation/Online-Hilfe? Wenn ja, Dokumentation in deutsch? Druck von Grafiken und Tabellen in verschiedenen Formaten? PDF Word Excel Datenexport möglich (Tabellen, Grafiken)? Wenn ja, welche Datentypen? Nach Büroprogrammen wie Excel im Standardformat (xls, txt usw.) Durch Senden per Hinzufügen von Anmerkungen zu den Status oder den Berechnungsregeln? Business Intelligence - OLAP - Decision Support Systems IT-pflichtenheft.de April 2005 Seite 14

15 3. Auswertung und Administration 3.1. Sicherheit Zugriff auf die Wiederherstellungsanwendung nach Anwender und Passwort? Unterstützung der Anwenderverwaltung? LDAP-Verzeichnis System (NT usw.) Verwaltung von Gruppen? Kann ein Anwender mehreren Gruppen zugeordnet werden? Kann die Schnittstelle mit einem externen Verzeichnis hergestellt werden? Wenn ja, mit welchen Verzeichnissen? Microsoft Active Directory Server Netscape Directory Server Novell Directory Services Sun Netscape iplanet Directory Administrationsfunktionen für Passwörter? Wenn ja, welche? Blockierung des Kontos nach mehreren Verbindungsversuchen mit einem fehlerhaften Passwort Verwaltung der Lebensdauer des Passworts Verhinderung der Auswahl eines einfachen Passworts Synchronisierungsmechanismus zwischen System und Programm? Fähigkeit des Produkts, in einen Single-Sign-On-Mechanismus (SSO) integriert zu werden? Business Intelligence - OLAP - Decision Support Systems IT-pflichtenheft.de April 2005 Seite 15

16 Verschiedene Ebenen für Berechtigungen? Achsen Spalten Zellen Verschlüsselung der Daten zwischen Server und Client? 3.2. Speicherung der Daten Möglichkeit, Daten sofort zu speichern? Integration in ein marktgängiges Speicher-Tool? Wenn ja, in welches? VERITAS NetBackup Computer Associates ARCserve Planung von Speicherbearbeitungen möglich? Integration in ein marktgängiges Planungs-Tool? Wenn ja, in welche? DOLLAR UNIVERSE CA-UNICENTER Alarmverwaltung in Verbindung mit den Speicherungen? Business Intelligence - OLAP - Decision Support Systems IT-pflichtenheft.de April 2005 Seite 16

17 3.3. Rückverfolgbarkeit Anzeige der laufenden Bearbeitungen mit der Verwaltungskonsole? Möglichkeit des Abbruchs einer in Bearbeitung befindlichen Abfrage mit der Verwaltungskonsole? Textdateien XML Format der generierten Logs? Textdateien XML Schnittstellenherstellung mit Überwachungs-Tools? Wenn ja, mit welchen? Patrol Computer Associates TNG Tivoli HP OpenView Wie lauten die anderen möglichen Schnittstellenbildungen? Hat der Anwender die Möglichkeit, für jede gestartete Abfrage, Folgendes zu begrenzen? Die Anzahl der zurückgesetzten Zeilen Die verwendete CPU-Zeit Ist für die Verwaltungskonsole ein spezieller Server erforderlich? Besteht die Möglichkeit der Remote-Inbetriebnahme für die Verwaltungskonsole? Wenn ja, angebotene Schnittstelle? Proprietär Web Business Intelligence - OLAP - Decision Support Systems IT-pflichtenheft.de April 2005 Seite 17

18 3.4. Verwaltung der Wiederaufnahme nach Störungen Erhalten die Anwender einen Hinweis bei einer Störung? Wenn ja, auf welche Weise? Anzeige einer Meldung Automatisches Absenden einer Mail durch das System Vorab definierte Scripts für den Neustart bei Störungen vorhanden? Werden laufende Bearbeitungen nach einer Störung automatisch wieder aufgenommen? Wird der Anwender nach einer Störung auf den Neustart des Systems hingewiesen? Hat der Anwender die Möglichkeit, den Zustand vor der Störung wieder herzustellen? 4. Technische Architektur Wiederherstellungsmodus? Client/Server Web Unterstützte Webarchitektur-Technologien? Applet Servlet JSP.Net Unterstützte Webbrowser? Internet Explorer Version? Netscape Navigator Version? Business Intelligence - OLAP - Decision Support Systems IT-pflichtenheft.de April 2005 Seite 18

19 Unterstützte JDK-Versionen? Unterstützung des sicheren HTTPS-Protokolls? Unterstütztes Betriebssystem (für jedes System die Versionsnummer angeben)? Windows NT Windows 2000 HP UX SUN Solaris IBM AIX Digital Unix Linux Anwendungsserver, die für die Web J2EE Anwendungen unterstützt werden? IBM Websphere BEA WebLogic Sun iplanet karta Tomcat Möglichkeit der Lastverteilung? Unterstützung von Multiprozessor-Architekturen? Speicherart? Einfachdateien Datenbanken Wie hoch ist das maximale Datenvolumen, das unterstützt wird? Existieren Regeln für die Bemessung von Folgendem? Der CPU Des Festplattenspeichers Des Netzwerk-Datendurchsatzes Business Intelligence - OLAP - Decision Support Systems IT-pflichtenheft.de April 2005 Seite 19

20 Integration der Anwendung in ein Unternehmensportal? Wenn ja, unterstütztes Portal? BEA Personalization Server IBM Websphere Portal Server Mediapps Net Portal Microsoft SharePoint Portal Server Plumtree Enterprise Portal karta JetSpeed Business Intelligence - OLAP - Decision Support Systems IT-pflichtenheft.de April 2005 Seite 20

21 April 2005

1Ralph Schock RM NEO REPORTING

1Ralph Schock RM NEO REPORTING 1Ralph Schock RM NEO REPORTING Bereit für den Erfolg Business Intelligence Lösungen Bessere Entscheidungen Wir wollen alle Mitarbeiter in die Lage versetzen, bessere Entscheidungen schneller zu treffen

Mehr

Auswertung für Warenwirtschaft/ERP, Interbase und ODBC... 2

Auswertung für Warenwirtschaft/ERP, Interbase und ODBC... 2 Cubix O.L.A.P... 2 Auswertung für Warenwirtschaft/ERP, Interbase und ODBC... 2 Datenverbindung über ODBC... 4 Datenbereitstellung über SQL... 5 Festlegung der Dimensionen... 6 Festlegung der Summen...

Mehr

IT-pflichtenheft.de. ETL Tools

IT-pflichtenheft.de. ETL Tools ETL Tools April 2005 ETL Tools ETL (Extraction Transformation Loading) deckt sowohl Tools als auch Versorgungsprozesse ab. Es handelt sich um ein Schlüsselelement in der Anwendungsintegration und insbesondere

Mehr

Cubeware Connectivity for SAP Solutions

Cubeware Connectivity for SAP Solutions Cubeware Connectivity for SAP Solutions Beispiele und Anwendungsfälle 1. Modellierung, Extraction, Transformation und Loading mit Datenquelle SAP R/3 und mysap ERP Mit Hilfe des Cubeware Importers und

Mehr

Marketing Intelligence Vorstellung der Softwarekomponenten. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Vorstellung der Softwarekomponenten. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Vorstellung der Softwarekomponenten Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Übersicht über die Systemlandschaft Übersicht über die Werkzeuge Workshop Systemlandschaft 1/8 Klassische

Mehr

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre -

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - technologisch betrachtet http://www.aspoint.de 1 Unsere vier Säulen heute e-waw modulare Warenwirtschaft für iseries evo-one Organisation und CRM

Mehr

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 BIW - Überblick Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 Annegret Warnecke Senior Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Berlin Agenda Überblick

Mehr

Lebenslauf. Persönliche Angaben. Sprachen. Aus- und Weiterbildung. mündlich: gut schriftlich: gut Grundkenntnisse. Englisch.

Lebenslauf. Persönliche Angaben. Sprachen. Aus- und Weiterbildung. mündlich: gut schriftlich: gut Grundkenntnisse. Englisch. Lebenslauf Persönliche Angaben Name, Vorname Aktuelle Position Nationalität Abplanalp, Dieter Senior Architect, Projekt Manager Schweizer Sprachen Deutsch Englisch Italienisch Muttersprache mündlich: gut

Mehr

Data Warehouse und Data Mining

Data Warehouse und Data Mining Data Warehouse und Data Mining Marktführende Produkte im Vergleich von Dr. Heiko Schinzer, Carsten Bange und Holger Mertens 2., völlig überarbeitete und erweiterte Auflage -. - Verlag Franz Vahlen München

Mehr

Graphing - SNMP DATA - MRTG II

Graphing - SNMP DATA - MRTG II Graphing - SNMP DATA - MRTG II Netzwerkmanagement Software hat sich in den letzten Jahren vom hilfreichen Produkt zur integralen Grundlage für den professionellen IT Betrieb gewandelt. Grosse und leistungsfähige

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

theguard! ApplicationManager Version 3.0 SP1

theguard! ApplicationManager Version 3.0 SP1 theguard! ApplicationManager Version 3.0 SP1 Inhalt Überblick... 3 Architektur und Netzwerk... 4 Beschreibung der einzelnen Komponenten... 5 Base Kit... 5 Datenkollektoren... 6 ApplicationManager Benutzerlizenzen...

Mehr

Anwendervortrag auf dem 2. LUGD-Tag am 26.03.2009 in Frankfurt. Liferay an Bord Portale für Zeppelin

Anwendervortrag auf dem 2. LUGD-Tag am 26.03.2009 in Frankfurt. Liferay an Bord Portale für Zeppelin Anwendervortrag auf dem 2. LUGD-Tag am 26.03.2009 in Frankfurt Liferay an Bord Portale für Zeppelin Referent: Juri Urbainczyk, Agon-Solutions GmbH, Eschborn Kunde: Zeppelin AG Web: www.lugd.de E-Mail:

Mehr

Reporting-Lösungen und BI: On-Premise, Web, Cloud und Mobile

Reporting-Lösungen und BI: On-Premise, Web, Cloud und Mobile IDL.DESIGNER Reporting-Lösungen und BI: On-Premise, Web, Cloud und Mobile Mit dem IDL.DESIGNER als zentraler Komponente der IDL-Reporting-Plattform erstellen Sie einfach und flexibel Ihre Web- und Ad-hoc-Berichte,

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Thema: David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Autor: Dipl. Wirtsch.-Inf. Torsten Kühn PRAXIS-Consultant PRAXIS EDV- Betriebswirtschaft- und

Mehr

COGNOS PERFORMANCE MANAGEMENT. Jörg Fuchslueger, COGNOS Austria Manager Professional Services

COGNOS PERFORMANCE MANAGEMENT. Jörg Fuchslueger, COGNOS Austria Manager Professional Services COGNOS PERFORMANCE MANAGEMENT Jörg Fuchslueger, COGNOS Austria Manager Professional Services Agenda Cognos Performance Management Unternehmensweites Berichtswesen AdHoc Analysen Überwachung und Steuerung

Mehr

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013 SharePoint Foundation 2013 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, November 2013 für Anwender SHPAN2013 3 SharePoint Foundation 2013 für Anwender 3 SharePoint 2013 anwenden In diesem Kapitel erfahren Sie

Mehr

Architekturübersicht. April 2005. IBM Rational Portfolio Manager. Architekturübersicht

Architekturübersicht. April 2005. IBM Rational Portfolio Manager. Architekturübersicht April 2005 IBM Rational Portfolio Manager Architekturübersicht Seite 2 Inhalt 3 Architekturübersicht 3 Datenbankschicht 3 Anwendungsschicht 4 Darstellungsschicht 6 Systemanforderungen 7 Beispielkonfigurationen

Mehr

VCM Solution Software

VCM Solution Software VCM Solution Software Die BORUFA VCM Solution ist ein umfangreiches Werkzeug für virtuelles Content Management basierend auf hochauflösenden vollsphärischen Bildern, 360 Videos und Punktwolken. In der

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

Einführung in OLAP und Business Analysis. Gunther Popp dc soft GmbH

Einführung in OLAP und Business Analysis. Gunther Popp dc soft GmbH Einführung in OLAP und Business Analysis Gunther Popp dc soft GmbH Überblick Wozu Business Analysis mit OLAP? OLAP Grundlagen Endlich... Technischer Background Microsoft SQL 7 & OLAP Services Folie 2 -

Mehr

Berater-Profil 3492. Senior-Berater (Cognos. Oracle)

Berater-Profil 3492. Senior-Berater (Cognos. Oracle) Berater-Profil 3492 Senior-Berater (Cognos. Oracle) Datenbankdesign und Datawarehousing mit Oracle OLAP Design und Reporting mit Cognos Produkten Prozessautomatisierung Konzeption und Realisierung von

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

OLAP mit dem SQL-Server

OLAP mit dem SQL-Server Hartmut Messerschmidt Kai Schweinsberg OLAP mit dem SQL-Server Eine Einführung in Theorie und Praxis IIIBibliothek V dpunkt.verlag Teil OLAP undder Microsoft SQL-Server 1 1 Theoretische Grundlagen 3 1.1

Mehr

SOAP SchnittstelleSchnittstelle

SOAP SchnittstelleSchnittstelle Agenda Technik Voraussetzungen AXL Schnittstelle Synchronisation TiM CUCM Ports in TiM Mandantenfähigkeit Mehrsprachigkeit Clusterfähigkeit von TiM Technik Features Features Wizzard Assistent Schnittstellenübersicht

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Browserwahl und Einstellungen... 1 3. Anmeldung und die Startseite... 3 4. Upload von Dokumenten... 3 5. Gemeinsamer

Mehr

Realisierung von OLAP Operatoren in einem visuellen Analysetool. Vortrag von Alexander Spachmann und Thomas Lindemeier

Realisierung von OLAP Operatoren in einem visuellen Analysetool. Vortrag von Alexander Spachmann und Thomas Lindemeier Realisierung von OLAP Operatoren in einem visuellen Analysetool Vortrag von Alexander Spachmann und Thomas Lindemeier Gliederung Ausgangssituation/Motivation Was ist OLAP? Anwendungen Was sind Operatoren?

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung

Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung Ruprecht Droge, Markus Raatz Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung Microsoft Press Vorwort XI 1 Einführung in SQL Server 2005 1 Geschichte des SQL Servers 1 Wichtige

Mehr

Integration Services Übersicht

Integration Services Übersicht Integration Services Übersicht Integration Services Übersicht Integration Services stellt umfangreiche integrierte Tasks, Container, Transformationen und Datenadapter für die En t- wicklung von Geschäftsanwendungen

Mehr

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen Datenbanksystem Ein Datenbanksystem (DBS) 1 ist ein System zur elektronischen Datenverwaltung. Die wesentliche Aufgabe eines DBS ist es, große Datenmengen effizient, widerspruchsfrei und dauerhaft zu speichern

Mehr

AnyWeb AG 2006 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2006 www.anyweb.ch ITSM Practice Circle September 2006 Incident Management mit HP OpenView Operations Incident Mgt mit HP OV Operations Windows Was ist Incident Management? Einer von 10 - ITIL Prozessen Eine Störung (Incident)

Mehr

Business Intelligence Aufgabenstellung

Business Intelligence Aufgabenstellung Hochschule Darmstadt Business Intelligence (BI) Fachbereich Informatik Praktikum 2 Prof. Dr. C. Wentzel Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Sebastian Gobst Änderung: 15.06.2012 Datum: 30.05.2012 1. Einführung

Mehr

Seminar C02 - Praxisvergleich OLAP Tools

Seminar C02 - Praxisvergleich OLAP Tools C02: Praxisvergleich OLAP Tools Ein Seminar der DWH academy Seminar C02 - Praxisvergleich OLAP Tools Das Seminar "Praxisvergleich OLAP-Tools" bietet den Teilnehmern eine neutrale Einführung in die Technologien

Mehr

Kluge Entscheidung! Business Intelligence für Mittelstand und Fachabteilungen

Kluge Entscheidung! Business Intelligence für Mittelstand und Fachabteilungen Kluge Entscheidung! Business Intelligence für Mittelstand und Fachabteilungen Von Cubeware bekommen Sie alles, was Sie für leistungsstarke BI-Lösungen brauchen. 2 Cubeware steht für Erfahrung, Know-how

Mehr

Daten. Systembeschreibung. Masterplan Report Manager. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final

Daten. Systembeschreibung. Masterplan Report Manager. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final Daten Systembeschreibung Masterplan Report Manager ASEKO GmbH Version 1.0 Status: Final 0 Inhaltsverzeichnis 1 Präambel... 2 2 Webbasierte Business Intelligence... 3 3 Business Intelligence für Unternehmen...

Mehr

eevolution Business Intelligence Oliver Rzeniecki COMPRA GmbH Programmierer & Datenbankadministrator

eevolution Business Intelligence Oliver Rzeniecki COMPRA GmbH Programmierer & Datenbankadministrator eevolution Business Intelligence Oliver Rzeniecki COMPRA GmbH Programmierer & Datenbankadministrator Agenda Was ist Business Intelligence? Was ist OLAP? Unterschied zwischen OLAP und OLTP? Bestandteile

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

Das rainingsmanagement

Das rainingsmanagement Das rainingsmanagement Das Multi-User, Multi-Ort und mandantfähiges Buchungs- und Trainingsplanungssystem. Version 2.6 Übersicht Anwendungsbereiche Merkmale Funktionalitäten Hardware (Mindestanforderungen)

Mehr

Connexions: acrolinx @ SAP. Mel & Jon Wells, SAP GS SLS LTG LT (!!!) June 6 th, 2013

Connexions: acrolinx @ SAP. Mel & Jon Wells, SAP GS SLS LTG LT (!!!) June 6 th, 2013 Connexions: acrolinx @ SAP Mel & Jon Wells, SAP GS SLS LTG LT (!!!) June 6 th, 2013 Qualitätssicherung Das Allerwichtigste: Mitdenken ist Pflicht! Holland s Hit Festival Les Bocages PowerGen Italy Experts

Mehr

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Architektur und Konzepte Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Mehrstufiges BI-System Architektur eines Data Warehouses Architektur eines Reporting-Systems Benutzerrollen in

Mehr

MIS by Franziska Täschler, Winformation GmbH ftaeschler@winformation-gmbh.ch Ausgabe 01/2001

MIS by Franziska Täschler, Winformation GmbH ftaeschler@winformation-gmbh.ch Ausgabe 01/2001 MIS Glossar by Franziska Täschler, Winformation GmbH ftaeschler@winformation-gmbh.ch Ausgabe 01/2001 Aggregat Data Cube Data Marts Data Mining Data Warehouse (DWH) Daten Decision Support Systeme (DSS)

Mehr

aviita reporting portal

aviita reporting portal aviita reporting portal Version 1.1 Mai 2009 T +423 384 06 06 F +423 384 06 08 info@aviita.li 1/9 aviita est. Das Unternehmen aviita est. steht für individuelle und massgeschneiderte Software Lösungen.

Mehr

HighSecurity-Backup Installations-Anleitung. Elabs AG

HighSecurity-Backup Installations-Anleitung. Elabs AG HighSecurity-Backup Installations-Anleitung Elabs AG Stand: 8.12.2011 INHALT VORAUSSETZUNGEN: Was Sie beachten sollten Seite 3 INSTALLATION: In 10 Schritten rundum sicher Seite 6 SUPPORT: Noch Fragen oder

Mehr

Apparo Fast Edit. Excel Datenimport via E-Mail 1 / 20

Apparo Fast Edit. Excel Datenimport via E-Mail 1 / 20 Apparo Fast Edit Excel Datenimport via E-Mail 1 / 20 1 2 3 4 5 Definition 3 Vorteile auf einen Blick 3 Beispiel 4 3.1 Anwendungsfall 4 3.2 Wie Anwender diese Funktion erleben 4 E-Mail Import Business Case

Mehr

Global Netz Software. Bedienungsanleitung. Ref No. 450 853 (D) Document No.: 450 853 V01

Global Netz Software. Bedienungsanleitung. Ref No. 450 853 (D) Document No.: 450 853 V01 Global Netz Software Bedienungsanleitung Ref No. 450 853 (D) Document No.: 450 853 V01 Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 2 2.0 Kunden System Anforderungen 4 3.0 Web Software 5 3.1 Internet Seite 5 3.2

Mehr

TETRA Monitoring Software

TETRA Monitoring Software SCOUT TETRA Monitoring Software Motorola GmbH Am Borsigturm 130 D-13507 Berlin http://www.motorola.de Mail: RNBPE@motorola.com MOTOROLA and the Stylized M Logo are registered in the U.S. Patent and Trademark

Mehr

Informatik. Excel 2007. Inhalt der Lerneinheiten

Informatik. Excel 2007. Inhalt der Lerneinheiten Arbeitsoberfläche Entdecken der Tabellenkalkulation Allgemeines zum Umfeld Ansichtszoom Digitale Signaturen Grundlegende Tabellenbearbeitung Dateneingabe Ändern des Inhalts einer Zelle Markieren und Löschen

Mehr

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick Volker.Hinz@microsoft.com Was sagt der Markt? Fakten Meinung der Analysten zu Microsofts Angeboten Nutzen

Mehr

Umsetzung der Anforderungen - analytisch

Umsetzung der Anforderungen - analytisch Umsetzung der Anforderungen - analytisch Titel des Lernmoduls: Umsetzung der Anforderungen - analytisch Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.5.5 Zum Inhalt: In diesem Modul wird

Mehr

Dokumentation von Ük Modul 302

Dokumentation von Ük Modul 302 Dokumentation von Ük Modul 302 Von Nicolas Kull Seite 1/ Inhaltsverzeichnis Dokumentation von Ük Modul 302... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 Abbildungsverzeichnis... 3 Typographie (Layout)... 4 Schrift... 4

Mehr

Die neuen Funktionen und Technologien von Windows Server 2003

Die neuen Funktionen und Technologien von Windows Server 2003 Die neuen Funktionen und Technologien von Windows Server 2003 Thomas Lenz Betrachen wir die Produktpalette von Microsoft, so müssen wir feststellen, dass das nächste Release aus der Windows Produktfamilie

Mehr

Hardware Software Tastatur Maus und Funktion (zerlegen) Zusatzgeräte (Scanner, USB, Spiele, Laufwerke usw.)

Hardware Software Tastatur Maus und Funktion (zerlegen) Zusatzgeräte (Scanner, USB, Spiele, Laufwerke usw.) KG VISION EDV Schulung Grundkurs Ihr Nutzen Die Teilnehmerzahl ist auf max. 6 Personen beschränkt Sie arbeiten in einer persönlichen und angenehmen Atmosphäre, ohne Stress! Die Referenten gehen auf Ihre

Mehr

Modellierung und Implementierung einer End-to-End BI Lösung

Modellierung und Implementierung einer End-to-End BI Lösung IBM Software Group Modellierung und Implementierung einer End-to-End BI Lösung DB2 Information Management Software Martin Clement, mclement@de.ibm.com Otto Görlich, ogoerlich@de.ibm.com Stefan Sander,

Mehr

NovaBACKUP DataCenter 5.0. Screenshots

NovaBACKUP DataCenter 5.0. Screenshots Software-Architektur Software - Architektur Zentrale Management Konsole Zentrales Management Zentrale Datenbank - Was/Wann/Wo - Zeitpläne - Jobs Backup Client Backup Client Backup Client Backup Server

Mehr

Wie viele Dimensionen hat ein WŸrfel? Der Einsatz von Datamarts als Analysehilfen in einem Data Warehouse

Wie viele Dimensionen hat ein WŸrfel? Der Einsatz von Datamarts als Analysehilfen in einem Data Warehouse Wie viele Dimensionen hat ein WŸrfel? Der Einsatz von Datamarts als Analysehilfen in einem Data Warehouse Andrea Kennel Beim Start eines Data Warehouse-Projekts gibt es oft das Problem, dass Informatiker

Mehr

SQL PASS Treffen RG KA. Überblick Microsoft Power BI Tools. Stefan Kirner Karlsruhe, 27.05.2014

SQL PASS Treffen RG KA. Überblick Microsoft Power BI Tools. Stefan Kirner Karlsruhe, 27.05.2014 SQL PASS Treffen RG KA Überblick Microsoft Power BI Tools Stefan Kirner Karlsruhe, 27.05.2014 Agenda Die wichtigsten Neuerungen in SQL 2012 und Power BI http://office.microsoft.com/en-us/office365-sharepoint-online-enterprise-help/power-bi-for-office-365-overview-andlearning-ha104103581.aspx

Mehr

Unlimited Controlling

Unlimited Controlling smcolap Unlimited Controlling Heute müssen beliebige Bereiche eines Unternehmens schnell und effizient analysiert werden. Dabei darf es keine Rolle spielen, wo die Daten liegen und in welcher Relation

Mehr

Zeiterfassung in der Praxis: Von der Eingabe über HTML DB bis zur Auswertung des Cubes

Zeiterfassung in der Praxis: Von der Eingabe über HTML DB bis zur Auswertung des Cubes Zeiterfassung in der Praxis: Von der Eingabe über HTML DB bis zur Auswertung des Cubes Niels de Bruijn MT AG, Ratingen Schlüsselworte HTML DB, OLAP, AWM, Starschema, ETL-Prozess, Datawarehousing, Business

Mehr

Hochschule Darmstadt Business Intelligence WS 2013-14 Fachbereich Informatik Praktikumsversuch 3. Aufgabenstellung

Hochschule Darmstadt Business Intelligence WS 2013-14 Fachbereich Informatik Praktikumsversuch 3. Aufgabenstellung Hochschule Darmstadt Business Intelligence WS 2013-14 Fachbereich Informatik Praktikumsversuch 3 Prof. Dr. C. Wentzel Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 18.12.2013 1. Kurzbeschreibung Dieses Praktikum

Mehr

Zusammenspiel von Business Intelligence mit betrieblicher Anwendungssoftware Falk Neubert, Universität Osnabrück

Zusammenspiel von Business Intelligence mit betrieblicher Anwendungssoftware Falk Neubert, Universität Osnabrück Zusammenspiel von Business Intelligence mit betrieblicher Anwendungssoftware 14. März 2013, IHK Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim Geschichte Kassenbuch des Liederkranz, 1886 Hutmachergesangvereins

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

Data Warehouse Grundlagen

Data Warehouse Grundlagen Seminarunterlage Version: 2.10 Version 2.10 vom 24. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

QDB AddOn. Eine NetIQ AppManager Erweiterung von generic.de

QDB AddOn. Eine NetIQ AppManager Erweiterung von generic.de QDB AddOn Eine NetIQ AppManager Erweiterung von generic.de QDB AddOn Eine NetIQ AppManager Erweiterung von generic.de Übersicht Das QDB AddOn ist eine Softwarelösung von generic.de, welche die Möglichkeiten

Mehr

Datawarehouse. Erfahrungsaustausch bezügeabrechnender Stellen vom 18. bis 21. September 2007 in Saarbrücken. Klaus Schimitzek

Datawarehouse. Erfahrungsaustausch bezügeabrechnender Stellen vom 18. bis 21. September 2007 in Saarbrücken. Klaus Schimitzek Datawarehouse Erfahrungsaustausch bezügeabrechnender Stellen vom 18. bis 21. September 2007 in Saarbrücken Klaus Schimitzek Berichtsprodukte gedruckt: zentraler Personalbericht (Struktur, Management) Blickpunkt

Mehr

So geht's: Import von Daten in den address manager

So geht's: Import von Daten in den address manager combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz So geht's: Import von Daten in den address manager Einleitung 2 Voraussetzungen 2 Beispiele aus der Praxis 3 Beispiel 1 Import einer Excel Tabelle 3 Beispiel

Mehr

Forms2Net Die neue Migrations-Software

Forms2Net Die neue Migrations-Software Forms2Net Die neue Migrations-Software Forms2Net transportiert Ihre Oracle Forms Anwendungen perfekt nach Microsoft.NET Darauf haben viele gewartet. Vielleicht auch Sie! Forms2Net ist ein Produktpaket,

Mehr

Lieferanten Benutzerhandbuch Ausschreibungen mit SAP SRM 7.01

Lieferanten Benutzerhandbuch Ausschreibungen mit SAP SRM 7.01 Ausschreibungen mit SAP SRM 7.01 Seite 1 Inhaltsverzeichnis: 1 Verwendete Abkürzungen in diesem Dokument... 4 1 Grundlagen... 5 1.1 Einloggen im SRM via NetWeaver Business Client (NWBC)...5 1.2 Navigation

Mehr

Kundenportal. init consulting AG. SAP Business One. Zugangsvoraussetzungen Support Desk Knowledge Base Supportvorgänge erfassen, bearbeiten & drucken

Kundenportal. init consulting AG. SAP Business One. Zugangsvoraussetzungen Support Desk Knowledge Base Supportvorgänge erfassen, bearbeiten & drucken Kundenportal SAP Business One Zugangsvoraussetzungen Support Desk Knowledge Base Supportvorgänge erfassen, bearbeiten & drucken Seite 1 von 9 21.11.2008 KUNDENPORTAL SAP BUSINESS ONE Um auf das Kundenportal

Mehr

HP Operations Manager 8.10 for Windows Was bringt der Nachfolger von OVOW 7.x?

HP Operations Manager 8.10 for Windows Was bringt der Nachfolger von OVOW 7.x? HP Operations Manager 8.10 for Windows Was bringt der Nachfolger von OVOW 7.x? HP Software Anwendertreffen Düsseldorf, 5. November 2008 ITC GmbH 2008 Vorstellung Thomas Gerhardts (tgerhardts@itc-germany.com)

Mehr

FREUDENBERG IT. Mobile Business Intelligence

FREUDENBERG IT. Mobile Business Intelligence FREUDENBERG IT Mobile Business Intelligence Mobile Business Intelligence AGENDA Herausforderung mobiler Lösungen Vorstellung der Produkte Freudenberg ITs Lösungen Warum SAP? Herausforderung mobiler Lösungen

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 06.08.2014 Version: 44] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan 2011 Agenda Was ist arcplan Edge? Komponenten von arcplan Edge arcplan Edge Roadmap Live Demo arcplan

Mehr

Neuentwicklungen in Mesap. Version 5.3

Neuentwicklungen in Mesap. Version 5.3 Neuentwicklungen in Mesap Version 5.3 Mai 2014 Karlsruhe, im Mai 2014 Liebe Mesap Nutzerinnen, liebe Mesap Nutzer, wir freuen uns, Ihnen die neue Version 5.3 präsentieren zu dürfen, und hoffen, dass die

Mehr

Inhalt. Geleitwort 13. Vorwort 17. Einleitende Hinweise 19. 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25

Inhalt. Geleitwort 13. Vorwort 17. Einleitende Hinweise 19. 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25 Inhalt Geleitwort 13 Vorwort 17 Einleitende Hinweise 19 Handhabung des Buches 19 Übergreifendes Beispielszenario 19 Nach der Lektüre 21 Danksagung 21 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25 1.1

Mehr

Proton Tankmesssystem per SMS und Webserver Dokumentation V1.4

Proton Tankmesssystem per SMS und Webserver Dokumentation V1.4 Proton Tankmesssystem per SMS und Webserver Dokumentation V1.4 Seite 1 von 9 Dokumentation Proton SMS Webserver Mit dem neuen Softwaretool von Proton werden SMS / Email / ASCII-File über eine Standard

Mehr

Unterrichtsinhalte Informatik

Unterrichtsinhalte Informatik Unterrichtsinhalte Informatik Klasse 7 Einführung in die Arbeit mit dem Computer Was ist Informatik? Anwendungsbereiche der Informatik Was macht ein Computer? Hardware/Software Dateiverwaltung/Dateien

Mehr

Apparo Fast Edit Datenmanagement mit der Standalone Version Technische Übersicht

Apparo Fast Edit Datenmanagement mit der Standalone Version Technische Übersicht Apparo Fast Edit Datenmanagement mit der Standalone Version Technische Übersicht 2 Apparo Fast Edit ist die das Standardprogramm für unternehmensweite Dateneingabe, mit der Sie Daten ändern, importieren

Mehr

A.S.E. Workgroups V2 Framework. Überblick

A.S.E. Workgroups V2 Framework. Überblick A.S.E. Workgroups V2 Framework Überblick Philosophie A.S.E. Workgroups V2 ist ein System zur Realisierung von integrierten Business Lösungen im KMU Bereich mit Fokus auf hohe Individualisierbarkeit bei

Mehr

Kenntnisse im Bereich IT

Kenntnisse im Bereich IT Kenntnisse im Bereich IT Hier können Sie uns Ihre speziellen IT-Kenntnisse bekannt geben. Wenn Sie innerhalb der letzten 5 Jahre Praxiskenntnisse erworben haben, dann kreuzen Sie bitte das entsprechende

Mehr

Praxishandbuch SAP Crystal Reports

Praxishandbuch SAP Crystal Reports Stefan Berends, Marielle Ehrmann, Dirk Fischer Praxishandbuch SAP Crystal Reports. Galileo Press Bonn Inhalt Einleitung 17 1.1 SAP-BusinessObjects-BI-Plattform im Überblick 24 1.1.1 Bl-Plattform-Services

Mehr

Data Warehouse. für den Microsoft SQL SERVER 2000/2005

Data Warehouse. für den Microsoft SQL SERVER 2000/2005 Warehouse für den Microsoft SQL SERVER 2000/2005 Begriffe 1 DWH ( Warehouse) ist eine fachübergreifende Zusammenfassung von Datentabellen. Mart ist die Gesamtheit aller Datentabellen für einen fachlich

Mehr

Technische Dokumentation

Technische Dokumentation Technische Dokumentation www.corporater.com Technische Dokumentation Corporater Enterprise Management Suite v3.0 1 Inhaltsverzeichnis Technische Produktdokumentation, Corporater Enterprise Management Suite

Mehr

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit Jacqueline Bloemen in Kooperation mit Agenda: Anspruch BI Konsolidierung Treiber Was sind die aktuellen Treiber für ein Konsolidierungsvorhaben? Kimball vs. Inmon

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch HP l server http://de.yourpdfguides.com/dref/876244

Ihr Benutzerhandbuch HP l server http://de.yourpdfguides.com/dref/876244 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die in der Bedienungsanleitung (Informationen,

Mehr

VDoc Report auf Basis BIRT. Ihr Business Intelligence und Reporting Tool

VDoc Report auf Basis BIRT. Ihr Business Intelligence und Reporting Tool VDoc Report auf Basis BIRT Ihr Business Intelligence und Reporting Tool Was ist Business Intelligence? Business Intelligence ist der Sammelbegriff für Data Warehouse, OLAP und Data Mining. Im weiteren

Mehr

Das Projekt Groupware II im BSI

Das Projekt Groupware II im BSI Das Projekt Groupware II im BSI Florian v. Samson Kerstin Prekel Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Vorstellung des Projektes auf der CeBIT im Heise Forum am 15.03.2005 F. v. Samson /

Mehr

Büro Plus NexT / ERP-complete. Cobra - Anbindung

Büro Plus NexT / ERP-complete. Cobra - Anbindung Büro Plus NexT / ERP-complete Cobra - Anbindung Inhalt Einrichtung 1 Notwendige Einstellungen innerhalb von cobra 1 Notwendige Einstellungen innerhalb von Büro Plus NexT / ERP-complete 2 Erstellen und

Mehr

Zuverlässige und einfach zugängliche Informationen in Echtzeit für alle Beteiligten

Zuverlässige und einfach zugängliche Informationen in Echtzeit für alle Beteiligten PLANON Managementinformationen Zuverlässige und einfach zugängliche Informationen in Echtzeit für alle Beteiligten Mit dem steigenden Bedarf hin zu mehr Kosteneffizienz und Agilität bei Immobilien- und

Mehr

XML - Extensible Markup Language. Agenda - Oracle XML DB

XML - Extensible Markup Language. Agenda - Oracle XML DB Architektur und Funktionalitäten der Oracle XML DB - ein Überblick mit ausgewählten praktischen Beispielen - im Rahmen des 17. Workshop Grundlagen von Datenbanken 2005 in Wörlitz Annegret Warnecke Senior

Mehr

Vergleich von Netzwerkbetriebssystemen Mag. Dr. Klaus Coufal. Mag. Dr. Klaus Coufal - Vergleich von Netzwerkbetriebssystemen - 9.5.

Vergleich von Netzwerkbetriebssystemen Mag. Dr. Klaus Coufal. Mag. Dr. Klaus Coufal - Vergleich von Netzwerkbetriebssystemen - 9.5. Vergleich von Netzwerkbetriebssystemen Mag. Dr. Klaus Coufal 1 Ziel Überblick über die Systeme am Markt Vorstellung der Systeme Vorteile und Nachteile der Systeme Einsetzbarkeit Entscheidungshilfen 2 Arten

Mehr

Information-Design-Tool

Information-Design-Tool Zusatzkapitel Information-Design-Tool zum Buch»HR-Reporting mit SAP «von Richard Haßmann, Anja Marxsen, Sven-Olaf Möller, Victor Gabriel Saiz Castillo Galileo Press, Bonn 2013 ISBN 978-3-8362-1986-0 Bonn

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

teischl.com Software Design & Services e.u. office@teischl.com www.teischl.com/booknkeep www.facebook.com/booknkeep

teischl.com Software Design & Services e.u. office@teischl.com www.teischl.com/booknkeep www.facebook.com/booknkeep teischl.com Software Design & Services e.u. office@teischl.com www.teischl.com/booknkeep www.facebook.com/booknkeep 1. Erstellen Sie ein neues Rechnungsformular Mit book n keep können Sie nun Ihre eigenen

Mehr

cobra Version 2011 Neue Leistungen & Features

cobra Version 2011 Neue Leistungen & Features cobra Version 2011 Neue Leistungen & Features Legende: PRO = cobra CRM PRO CP = cobra CRM PLUS AP = cobra Adress PLUS Installation Client-Updater Aktivierungen Dokumente Dokumenten-Ablage mit Schlagwörtern

Mehr

Fachbereich Informatik Praktikum 1

Fachbereich Informatik Praktikum 1 Hochschule Darmstadt DATA WAREHOUSE SS2015 Fachbereich Informatik Praktikum 1 Prof. Dr. S. Karczewski Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 14.April.2015 1. Kurzbeschreibung In diesem Praktikum geht

Mehr

Online Backup Management Konsole 3.8 Benutzerhandbuch

Online Backup Management Konsole 3.8 Benutzerhandbuch Online Backup Management Konsole 3.8 Benutzerhandbuch September 2010 Version 1.0 Ausschlussklausel Dieses Dokument wurde mit grösstmöglicher Sorgfalt erstellt. Dennoch könnte es aufgrund menschlicher Versehen

Mehr

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs Der Aufbau der MS Outlook Integration orientiert sich stark an den SmarTeam Integrationen zu den MS Office Produkten, wobei

Mehr