Entwicklung einer Methodik zur systemanalytischen Unterstützung adaptierbarer Entscheidungsprozesse bei der integrierten Flussgebietsbewirtschaftung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwicklung einer Methodik zur systemanalytischen Unterstützung adaptierbarer Entscheidungsprozesse bei der integrierten Flussgebietsbewirtschaftung"

Transkript

1 Ruhr-Universität Bochum Fakultät für Bauingenieurwesen Lehrstuhl für Hydrologie, Wasserwirtschaft und Umwelttechnik Prof. Dr. rer. nat. A. Schumann Entwicklung einer Methodik zur systemanalytischen Unterstützung adaptierbarer Entscheidungsprozesse bei der integrierten Flussgebietsbewirtschaftung Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktor-Ingenieurs (Dr.-Ing.) vorgelegt von: Referent: Korreferent: Dipl.-Geoökol. Jörg Dietrich Prof. Dr. rer. nat. Andreas Schumann Prof. Dr. rer. nat. Ulrich Streit Institut für Geoinformatik Westfälische Wilhelms-Universität Münster

2 Die vorliegende Arbeit wurde von der Fakultät für Bauingenieurwesen als Dissertation angenommen. Datum der mündlichen Prüfung:

3 Kurzfassung Eine integrierte Wasserbewirtschaftung erfordert eine langfristige strategische Planung, die Berücksichtigung multipler Kriterien und die Partizipation von Bürgern und Interessensvertretern. Neben der hohen Unsicherheit der Daten und Planungswerkzeuge können Änderungen in den Rahmenbedingungen des Entscheidungsprozesses einen nicht vorhersagbaren Einfluss auf die künftige Entwicklung haben. Damit sind Entscheidungsprobleme der integrierten Flussgebietsbewirtschaftung schlecht strukturiert, d.h. Entscheidungen können nur unter beschränkter Rationalität stattfinden. Ein partizipativer, lernbasierter Ansatz für eine integrierte Planungsmethodik erfordert eine Reduzierung der Komplexität und eine Informationsverdichtung für die Vorbereitung der Auswahl geeigneter Bewirtschaftungsstrategien. Bisherige Methodiken der Entscheidungsunterstützung in der wasserwirtschaftlichen Planung sind zumeist auf die Anwendung von Simulationsmodellen und multikriterielle Analysen fokussiert und vernachlässigen die wichtige Brücke zwischen Entscheidungsprozessen und deren informationstechnischer Unterstützung. Die Geschäftsprozessmodellierung stellt eine hierbei noch wenig beachtete systemanalytische Methode dar, welche eine enge Vernetzung zwischen Fachdomäne und Informationstechnik ermöglicht. In dieser Arbeit wurde unter den Gesichtspunkten der integrierten Wasserbewirtschaftung eine Methodik zur Entscheidungsunterstützung entwickelt und am Beispiel der Maßnahmenplanung für das Flussgebietsmanagement dargestellt. Dabei kommt der Einbeziehung ökologischer und sozioökonomischer Kriterien und Restriktionen in die Entscheidungsfindung eine große Bedeutung zu. Es wurde basierend auf einem Geschäftsprozessmodell sowie einem Objektmodell ein Entscheidungsunterstützungssystem konzipiert, welches eine Trennung der Verantwortungsbereiche von Planung und Entscheidung vorsieht. Mit Hilfe einer visuell unterstützten, interaktiven multikriteriellen Methode kann eine Datenbank geplanter Maßnahmen und Strategien erkundet werden. Die Implementierung eines Prototyps sowie die exemplarische Anwendung der Methodik erfolgten am Beispiel der Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie für das Flussgebiet der Werra. Die Robustheit der abgeleiteten Handlungsempfehlungen wird diskutiert. Der gewählte Ansatz der Strukturierung des Entscheidungsprozesses sowie der Informationen mit Hilfe systemanalytischer Methoden konnte erfolgreich in ein allgemeingültiges Planungs-konzept zur integrativen Wasserbewirtschaftung umgesetzt werden. Schlagwörter: Integrierte Wasserbewirtschaftung, Europäische Wasserrahmenrichtlinie, Flussgebietsmanagement, Entscheidungsprozess, Geschäftsprozessmodellierung, Entscheidungsunterstützungssystem, multikriterielle Analyse, Aktivitätsmodell, Objektmodell.

4 English Summary Water management changes from technocratic towards sustainable integrated approaches, which consider ecological and technological criteria as well as socio-economic criteria. Integrated River Basin Management (IRBM) demands longterm strategic planning and multi-criteria negotiation in a participatory decision process. A huge uncertainty of data, modelling tools and future development of the natural and socio-economic environment add up to a poorly structured decision problem. The theory of bounded rationality provides a framework for satisficing instead of optimal decision making, if basic assumptions for rationality are not applicable. Participatory learning based decision procedures should reduce complexity in the negotiation. Existing approaches to decision support in water resources management often focus on modelling and multi-criteria analysis, but do not integrate decision processes and supporting ICT tools. Business process modelling is a method in systems analysis aiming to connect domain knowledge and information technology. Within this thesis a method for decision support in IRBM was developed exemplary shown on the European Water Framework Directive. The objective of the method is decision support concerning the programme of measures. The core analytical elements of the method are two models, which are written in the Unified Modeling Language (UML). The first model describes planning and decision making processes using activity models, whereas the second one uses class diagrams for structuring the geospatial information. A decision support system (DSS) was conceptualized, which separates planning and negotiation in order to reduce complexity. Thus simulation models are not included in the DSS. Alternative strategies were composed from the planning results and build up a decision space, which can be explored with the Reasonable Goals Method/Interactive Decision Map technique (RGM/IDM). The selection of alternatives is performed using a reference point approach, which is compliant with the satisficing decision making concept. The method does not require a preference modelling a priori. The easy-to-use interface supports social learning as well as negotiations in a participatory group decision making process. The method was tested in a case study, including the development of a DSS prototype in cooperation with a joint research project for integrated management of the Werra river basin in central Germany. The robustness of the results was discussed. Keywords: Integrated water resources management, European Water Framework Directive, river basin management, decision process, business process modelling, decision support system, multi-criteria analysis, acticity model, object model.

5 Danksagungen Die Grundlagen für die vorliegende Arbeit entstanden während meiner Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Hydrologie, Wasserwirtschaft und Umwelttechnik der Ruhr-Universität Bochum, dabei insbesondere im Rahmen der Koordination des Verbundforschungsvorhabens Flussgebietsmanagement für die Werra. An dieser Stelle möchte ich ganz herzlich Herrn Prof. Dr. A. Schumann für die sehr konstruktive Zusammenarbeit und die Betreuung und Unterstützung meiner Arbeiten danken. Herrn Prof. Dr. U. Streit danke ich für die Übernahme des Korreferates. Besonderer Dank gilt auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Projektpartner des Werra-Verbundvorhabens, darunter Ines Adrian, Antje Becker, Antje Benemann, Alexandra Dehnhardt, Markus Funke, Jesko Hirschfeld, Dr. Petra Podraza, Susanne Seuter sowie Prof. Dr. Alexander Lotov für die konstruktive Zusammenarbeit. Die Planungsarbeiten des genannten Projektes lieferten wichtige Anregungen und Datengrundlagen für die Erprobung der in dieser Arbeit beschriebenen Methodik an einem Beispiel für die integrierte Flussgebietsbewirtschaftung. In diesem Zusammenhang soll auch den Ländern Hessen und Thüringen sowie der Flussgebietsgemeinschaft Weser gedankt werden, welche umfangreiches Datenmaterial zur Verfügung gestellt haben und konstruktive Anregungen aus Sicht der Praxis beigetragen haben. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat dankenswerterweise meine Projektstelle gefördert. Darüber hinaus danke ich ganz herzlich Anna Suslova und Sándor Gall für den unermüdlichen und zuverlässigen Einsatz während ihrer Tätigkeit als studentische Hilfskräfte sowie meinen Kolleginnen und Kollegen für fruchtbare Diskussionen und Anregungen. Während der Anfertigung der Arbeit musste meine Familie mich oft entbehren. Für das Verständnis möchte ich mich bei meiner Frau Mareike und unseren beiden Söhnen Justus und Thilo besonderes bedanken. Herzlicher Dank gebührt auch meiner Mutter Helga Dietrich und meiner Schwiegermutter Ilse Dettmer, welche unsere junge Familie während der Bearbeitung tatkräftig unterstützt haben. Bochum, im Juni 2006 Jörg Dietrich

6

7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Entscheidungsprobleme bei der integrierten Flussgebietsbewirtschaftung Anwendung systemanalytischer Methoden zur Entscheidungsunterstützung Zielsetzung und Aufbau der Arbeit Grundlagen der Entscheidungsunterstützung Entscheidungstheoretische Grundlagen Entscheidungsprozesse Sequentielle Entscheidungsprozesse Iterative Entscheidungsprozesse Adaptives Entscheidungsverhalten Analyse multikriterieller Entscheidungsprobleme Strukturierung von Entscheidungsproblemen Methoden der multikriteriellen Analyse Präferenzmodellierung Formen der Interaktion Dominanzrelation und Effizienzkonzepte Methoden auf Basis der Nutzentheorie Multiattributive Nutzentheorie (MAUT) Analytischer hierarchischer Prozess (AHP) Outranking-Methoden ELECTRE PROMETHEE und GAIA Methoden mit Verwendung von Referenzpunkten Goal Programming Compromise Programming Interaktive Verfahren STEM GDF Surrogate Worth Tradeoff-Methode AIM Reasonable Goals Methode mit interaktiven Entscheidungsoberflächen Entscheidungsunterstützungssysteme Definition und Typen von Entscheidungsunterstützungssystemen Komponenten und Funktionalitäten von Entscheidungsunterstützungssystemen...44 I

8 Inhaltsverzeichnis 3.3 Gruppenentscheidungsunterstützungssysteme Raumbezogene Entscheidungsunterstützungssysteme Modellierung von Geschäftsprozessen und Softwaresystemen Vorgehensmodelle für die Software-Entwicklung Geschäftsprozessmodellierung Metamodell für die Geschäftsprozessmodellierung Methoden und Notationen der Geschäftsprozessmodellierung Modellgestützte Software-Entwicklung Das Konzept der modellgetriebenen Software-Architektur Die Unified Modeling Language (UML) Anwendungsfallmodelle Aktivitätsmodelle Klassendiagramme Architektur komplexer Softwaresysteme Mehrschichten-Architektur verteilter Systeme Service-orientierte Architekturen Architektur von ArcGIS Modellgestützte Entwicklung von Geodatenbanken Zusammenfassung des Forschungsstandes und Konzeption der eigenen Arbeiten Charakterisierung von Entscheidungsproblemen der integrierten Flussgebietsbewirtschaftung Entwicklung einer Methodik zur Entscheidungsunterstützung am Beispiel der Maßnahmenplanung im Zuge der Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie Eignung von Methoden der multikriteriellen Analyse Konzeption eines Entscheidungsunterstützungssystems Möglichkeiten zur besseren Verzahnung von Entscheidungsprozessen und Entscheidungsunterstützungssystem Modellierung von Entscheidungsprozessen für die integrierte Flussgebietsbewirtschaftung am Beispiel der EU-Wasserrahmenrichtlinie Vorgaben der EU-Wasserrahmenrichtlinie an die integrierte Flussgebietsbewirtschaftung Ziele der Wasserrahmenrichtlinie Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie Planungsprozesse bei der Umsetzung der WRRL II

9 Inhaltsverzeichnis Handlungsoptionen für Stakeholder, Planer und Entscheidungsträger Modellierung von Entscheidungsprozessen Strategischer Entscheidungsprozess Prozessmodell Objektmodell Problemidentifikation Beschreibung von Ist-Zustand, Defiziten und Entscheidungsumfeld Prozessmodell Objektmodell Lokale Planung Einzelmaßnahmen Prozessmodell Objektmodell Regionale Planung Strategieentwicklung für den Flussgebietsbewirtschaftungsplan Prozessmodell Objektmodell Auswahl Multikriterielle Analyse, Verhandlung und Entscheidung über das Maßnahmenprogramm Prozessmodell Objektmodell Umsetzung und Evaluierung Effizienzkontrolle, Fortschreibung der Pläne und Aufbau einer Wissensbasis Entwicklung eines prototypischen Entscheidungsunterstützungssystems Zusammenfassung der Anforderungen an das DSS Software-Architektur des DSS Benutzeroberfläche des DSS Verwaltung von Sitzungen Iterative Filterung von Alternativen Ermittlung effizienter Alternativen durch multikriterielle Analyse Funktionalität des RGDB-Applet Anzeige der Entscheidungsoberflächen Aushandlung von Anspruchsniveaus Auswertung der selektierten Alternativen Exemplarische Anwendung der Methodik für das Flussgebiet der Werra Problemidentifikation III

10 Inhaltsverzeichnis Beschreibung und Diskretisierung des Untersuchungsgebietes Institutionelle Strukturen, Akteure und Konflikte Belastungen durch menschliche Tätigkeiten Bewertung des ökologischen Zustands und Potenzials der Oberflächenwasserkörper Abschätzung der weiteren Entwicklung bis Defizitanalyse und Abschätzung des Handlungsbedarfs Bewertungskriterien Ökologischer Zustand Ökologische Durchgängigkeit Nährstoffbelastung Kosten Nutzen Soziale Akzeptanz Risiko Entwicklung lokaler Handlungsmöglichkeiten zur Erreichung der Umweltziele der WRRL Planung von Einzelmaßnahmen Maßnahmen zur Verbesserung der Gewässerstruktur Maßnahmen zur Verbesserung der Durchgängigkeit der Fließgewässer für wandernde Organismen Maßnahmen zur Reduzierung punktueller Nährstoffeinträge Maßnahmen zur Reduzierung von diffusen Nährstoffeinträgen und Versauerung Mögliche Ausnahmen von den Umweltzielen Alternative Strategien zur Kombination von Maßnahmen für den Flussgebietsbewirtschaftungsplan Teilstrategien zur Verbesserung der hydromorphologischen Verhältnisse Teilstrategien zur Verringerung des Nährstoffeintrages Strategien für ein Maßnahmenprogramm unter Berücksichtigung der Kostenanlastung Integrierte Bewertung der Strategien Entscheidungsorientierte Analyse alternativer Strategien Paarweise Betrachtung der Entscheidungskriterien Anwendung der multikriteriellen RGM/IDM-Technik Anwendung der PROMETHEE II-GAIA-Methode Anwendung von Compromise Programming Robustheit möglicher Handlungsempfehlungen IV

11 Inhaltsverzeichnis 9 Diskussion und Ausblick Literatur Anhang A: Verwendete Notationen der Unified Modeling Language (UML) Anhang B: Aktivitätsmodell der Entscheidungsprozesse Anhang C: Objektmodell der Maßnahmendatenbank V

12 Verzeichnis der Abbildungen Abbildung 1.1: The three E of integrated management : Umwelt, Ökonomie und Gerechtigkeit Abbildung 1.2: Wechselwirkungen zwischen dem Angebot von Wasserressourcen und der Nachfrage nach Wassernutzungen in Bezug zur Umwelt sowie zur sozioökonomischen Entwicklung (verändert nach Plate, 1993) Abbildung 1.3: Modell für einen integrierten Bewirtschaftungsprozess (nach Timmerman & Cofino, 2004) Abbildung 2.1: Sequentielle Modelle für Entscheidungsprozesse nach Simon (1960) und Brim et al. (1962) Abbildung 2.2: Modell für iterative strategische Entscheidungsprozesse nach Mintzberg et al. (1976) Abbildung 2.3: Einflussfaktoren auf die Wahl einer Entscheidungsstrategie bei einem adaptiven Entscheidungsverhalten (nach Payne et al., 1993) Abbildung 2.4: Grundmodell der präskriptiven Entscheidungstheorie Abbildung 2.5: Darstellung von Alternativen mit Attributen für zwei Kriterien Kosten und Konflikte. Pareto-optimale Alternativen sind mit einem Kreuz markiert Abbildung 2.6: Darstellung von Kriterien (Quadrate), Alternativen (Dreiecke) und Kriteriengewichtung (Kreis) in der Projektion auf die GAIA-Ebene Abbildung 2.7: Darstellung der Grenze der konvexen Schale der Alternativen (Punkte).. 36 Abbildung 2.8: Konvexe Edgeworth-Pareto-Schale (CEPH) der Alternativen Abbildung 2.9: Abwägung dreier Kriterien mit Hilfe einer Entscheidungsoberfläche Abbildung 2.10: Festlegung eines Zielpunktes unter Berücksichtigung von drei Kriterien, hervorgehoben durch einen roten Stern Abbildung 2.11: Lage des Zielpunktes gegenüber den Alternativen. Nahe liegende Alternativen sind durch ein fett dargestelltes Kreuz gekennzeichnet Abbildung 2.12: Selektionsvorgang der RGM/IDM, dargestellt für ein Zwei-Kriterien- Problem. Der von den Entscheidungsträgern identifizierte Zielpunkt ist durch einen Stern dargestellt Abbildung 2.13: Lage eines beliebigen Zielpunktes gegenüber den Alternativen Abbildung 3.1: Komponenten eines Entscheidungsunterstützungssystems (nach Hahn & Engelen, 2000) Abbildung 3.2: Komponenten eines Entscheidungsunterstützungssystems (nach Dos Santos & Holsapple, 1989) Abbildung 3.3: Vorgehensweisen bei der Aggregation über den Raum und über mehrere Kriterien (Darstellung in Anlehnung an van Herwijnen & Rietveld, 1999) Abbildung 4.1: Arbeitsflüsse einer iterativen und inkrementellen Softwareentwicklung mit dem Rational Unified Process VI

13 Verzeichnis der Abbildungen Abbildung 4.2: Metamodell für die Geschäftsprozessmodellierung nach Eriksson & Penker (2000) in der Notation der UML Klassendiagramme (siehe Kapitel und Anhang A) Abbildung 4.3: Die verschiedenen Modelle des MDA-Grundkonzeptes (nach Born et al., 2004) Abbildung 4.4: Diagrammtypen der UML 2.0 (nach OMG, 2004) Abbildung 4.5: Einfaches UML-Anwendungsfalldiagramm Abbildung 4.6: UML-Aktivitätsmodell für die Festlegung von Ausnahmeregeln für Wasserkörper aufgrund unverhältnismäßiger Kosten einer Strategie Abbildung 4.7: UML-Klassendiagramm für Zeitreihen Abbildung 4.8: Mehrschichten-Softwarearchitektur Abbildung 4.9: Mehrschicht-Architektur von ArcGIS Abbildung 6.1: Wichtige Aktivitäten und Termine bei der Implementierung der Wasserrahmenrichtlinie (nach CIS Working Group 2.9, 2003) Abbildung 6.2: Bedeutung von Maßnahmen und deren Effekten im DPSIR-Schema der Europäischen Umweltagentur Abbildung 6.3: Allgemeiner Planungsprozess bei der Umsetzung der WRRL (verändert nach CIS Working Group 2.9, 2003) Abbildung 6.4: Aktivitätsmodell wichtiger strategischer Entscheidungsprozesse bei der integrierten Flussgebietsbewirtschaftung Abbildung 6.5: Konzeptionelles UML-Objektmodell für eine Maßnahmendatenbank Abbildung 6.6: Abbildung eines Fließgewässernetzes als geometrisches Netzwerk (links) und topologisches Netzwerk (rechts) Abbildung 6.7: Lineare Referenzierung und dynamische Segmentierung zur redundanzfreien Abbildung von Wasserkörpern und Einleitungen entlang des Gewässers Abbildung 6.8: Qualifizierte Leitbänder zur Projektion gebietsstatistischer Daten von administrativen auf naturräumliche Raumeinheiten und Darstellung sozioökonomischer Daten auf Landkreis- und Wasserkörperebene Abbildung 6.9: Formulierung von Kausalketten und deren Einzelbestandteile im Objektmodell Abbildung 6.10: Raumbezug der Maßnahmen zu Objekten oder Teileinzugsgebieten, welche jeweils im Einzugsgebiet eines Flusswasserkörpers liegen Abbildung 6.11: Wirkungsbereiche der Maßnahmen Abbildung 6.12: Kausalzusammenhänge, Maßnahmen und Strategien Abbildung 6.13: Wirkungsprognose für Strategien auf alle Wasserkörper Abbildung 6.14: Wechselwirkung der in einer Strategie enthaltenen Maßnahmen für jeden Wasserkörpers auf andere Wasserkörper VII

14 Verzeichnis der Abbildungen Abbildung 7.1: Mehrschichten-Software-Architektur des internetfähigen, raumbezogenen Entscheidungsunterstützungssystems Abbildung 7.2: Benutzeroberfläche des DSS mit Assistent zur Filterung der Entscheidungsalternativen Abbildung 7.3: Filterung von Strategien auf Flussgebietsebene über die Benutzeroberfläche des DSS Abbildung 7.4: Benutzeroberfläche des RGDB-Applet für fünf Kriterien am Beispiel des Flussgebietsmanagements der Werra Abbildung 7.5: Identifizierung eines tragbaren Zielpunktes über die Benutzeroberfläche des RGDB-Applet und Zwischenspeichern einer Liste von Zielen Abbildung 7.6: Liste weniger effizienter Alternativen als Ergebnis der Anwendung der RGDB-Methode Abbildung 8.1: Grundstruktur des BMBF-Verbundvorhabens Flussgebietsmanagement für die Werra Abbildung 8.2: Übersicht über die betrachteten Fließgewässer, die Einteilung der Wasserkörper sowie die hydrologischen Teileinzugsgebiete größer als 100 km² Abbildung 8.3: Simulierte Emissionen aus diffusen Quellen und Punktquellen für das Werra-Einzugsgebiet am Pegel Letzter Heller (Angaben aus Dietrich et al., 2006a und Funke & Borchardt, 2006) Abbildung 8.4: Defizitanalyse für den ökologischen Zustand sowie die Nährstoffreduktion auf Grundlage des Basisszenarios für Abbildung 8.5: Überblick über Kriterienbereiche, Bewertungskriterien und wichtige Indikatoren Abbildung 8.6: Beispielhafte Anwendung des DPSIR-Schemas auf das Thema Ökologische Durchgängigkeit der Fließgewässer Abbildung 8.7: Nach sozioökonomischer Prüfung festgelegte Ausnahmeregeln Abbildung 8.8: Teilstrategie 1 zur Reduzierung der Nährstoffemissionen (S1 Fokus Punktquellen ) Abbildung 8.9: Teilstrategie 2 zur Reduzierung der Nährstoffemissionen (S2 Fokus diffuse Quellen ) Abbildung 8.10: Teilstrategie 3 zur Reduzierung der Nährstoffemissionen (S3 Verursacherprinzip ) Abbildung 8.11: Teilstrategie 4 zur Reduzierung der Nährstoffemissionen (S4 Kosteneffizienz ) Abbildung 8.12: Darstellung jeweils zweier sozioökonomischer Kriterien gegeneinander. Pareto-optimale Alternativen sind schwarz hervorgehoben Abbildung 8.13: Entscheidungsraum der exemplarischen Anwendung der RGM/IDM- Methode im DSS für das Flussgebietsmanagement der Werra VIII

15 Verzeichnis der Abbildungen Abbildung 8.14: Entscheidungsraum der exemplarischen Anwendung der RGM/IDM- Methode im DSS für das Flussgebietsmanagement der Werra Abbildung 8.15: Darstellung des Entscheidungsraumes in der GAIA-Ebene mit gleicher Gewichtung der drei sozioökonomischen Kriterien Kosten, Kooperation und Nutzen Abbildung 8.16: Räumlich differenzierte Betrachtung der Robustheit der Planung anhand der angewendeten Bewertungsverfahren und der Wasser- und Stoffhaushaltsmodellierung IX

16 Verzeichnis der Tabellen Verzeichnis der Tabellen Tabelle 2.1: Klassifizierung von Entscheidungsproblemen anhand der Art der Entscheidungsregel (nach Roy & Bouyssou, 1993) Tabelle 4.1: Ziele der Geschäftsprozessmodellierung und Anforderungen an Modellierungsmethoden Tabelle 4.2: Unterstützung von Modellperspektiven und Ausführungssprachen durch verschiedene Techniken der Geschäftsprozess- und Informationssystemmodellierung (eigene Einstufung unter Verwendung von Angaben in Giaglis, 2001 und List & Korherr, 2006) Tabelle 5.1: Unterscheidungsmerkmale ausgewählter UML-Entwicklungsumgebungen für die Modellierung raumbezogener Entscheidungsprozesse Tabelle 8.1: Überblick über die Organisation und wesentliche Aufgaben der Flussgebietsgemeinschaft Weser in Bezug auf den Bewirtschaftungsplan Tabelle 8.2: Übersicht über die Bewertungskriterien und ihre wesentlichen Eigenschaften bezüglich anwendbarer Skalenebene, Kombinationswirkungen im Gebiet sowie Bezug zu möglichen Ausnahmenregeln aufgrund der Ausprägung des Kriteriums. 121 Tabelle 8.3: Teilstrategien zur Verbesserung der Hydromorphologie nach sozioökonomischer Prüfung Tabelle 8.4: Teilstrategien zur Reduzierung der Belastung mit Nährstoffen Tabelle 8.5: Spezifische Kosten von Maßnahmen zur Reduzierung von Phosphoreinträgen (diffuse Quellen grau hinterlegt) Tabelle 8.6: Integrierte Bewertung der verschiedenen Strategien Tabelle 8.7: Entscheidungsmatrix und Ergebnisse des Outranking mit PROMETHEE II bei unterschiedlicher Gewichtung der Kriterien Tabelle 8.8: Entscheidungsmatrix und Ergebnisse des Compromise Programming bei unterschiedlicher Gewichtung der Kriterien X

17 Symbole und Abkürzungen Symbole und Abkürzungen Konjunktion (logisches und) Disjunktion (logisches oder) Negation All-Quantor ( für alle ) Existenz-Quantor ( es existiert ) R binäre Relation (Paarbeziehung) R keine binäre Relation Dominanzrelation Gradient BPMN CEPH CIS DSS ET GIS IWRM MDA SOA UML WRRL Business Process Modeling Notation Convex Edgeworth-Pareto Hull (konvexe Edgeworth-Pareto-Schale) Common Implementation Strategy Decision Support System (Entscheidungsunterstützungssystem) Entscheidungsträger Geographisches Informationssystem Iintegrated Water Resources Management (Integrierte Bewirtschaftung der Wasserressourcen) Model Driven Architecture (modellgetriebene Software-Architektur) Service-orientierte Architektur Unified Modeling Language Europäische Wasserrahmenrichtlinie XI

18

19 1 Einleitung 1.1 Entscheidungsprobleme bei der integrierten Flussgebietsbewirtschaftung Der zunächst auf globaler Ebene in das öffentliche Bewusstsein gerückte Nachhaltigkeitsgedanke (z. B. Brundtlandbericht, WCED, 1987 und Agenda 21, UNCED, 1992) wurde in der Folge von einzelnen Fachdomänen wie auch auf verschiedenen politischadministrativen wie räumlichen Ebenen aufgegriffen und in Handlungs- und Bewirtschaftungskonzepte umgesetzt. Ein zentraler Ansatz der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen ist die Integration ökologischer, ökonomischer und sozialer Fragestellungen. Young (1992) nennt als drei übergeordnete, oft in Konflikt stehende Ziele nachhaltiger Entwicklung (Abbildung 1.1): Environmental integrity (Unversehrtheit der Umwelt), Economic efficiency (Ökonomische Effizienz), Equity (Soziale Gerechtigkeit, unter Berücksichtigung ökonomischer, sozialer und kultureller Aspekte). Environment Equity Economy Abbildung 1.1: The three E of integrated management : Umwelt, Ökonomie und Gerechtigkeit. Für den Bereich der Wasserwirtschaft entwickelte die Global Water Partnership eine Definition für die integrierte Bewirtschaftung der Wasserressourcen (integrated water resources management, IWRM, GWP-TAC, 2000), welche die oben genannten übergeordneten Ziele im Sinne des Nachhaltigkeitskonzeptes aufgreift: IWRM is a process which promotes the co-ordinated development and management of water, land and related resources, in order to maximize the resultant economic and social welfare in an equitable manner without compromising the sustainability of vital ecosystems. Bei der integrierten Bewirtschaftung von Wasserressourcen ist ein Zielkonflikt zwischen den oben genannten übergeordneten Zielen zu erwarten. Häufig ist z. B. eine ökonomisch 1

20 Kapitel 1 Einleitung zumindest für Einzelne vorteilhafte Nutzung von Wasser mit Nachteilen für die Umwelt verbunden, ein völliges Verbot dieser Nutzung könnte aber zu nicht hinnehmbaren sozialen oder ökonomischen Nachteilen in bestimmten Regionen oder Sektoren führen. Eine zentrale Aufgabe einer integrierten Ressourcenbewirtschaftung (Abbildung 1.2) stellt daher die Mehrziel-Abwägung in einem multi-disziplinären und partizipativen Entscheidungsprozess dar mit dem Ziel, einen für alle tragbaren Kompromiss zu erreichen (Loucks, 2000). Integrierte Sozioökonomische Entwicklung Angebot Wasserressourcen Wassernutzungen Nachfrage Natürliche Umwelt Ressourcenbewirtschaftung Abbildung 1.2: Wechselwirkungen zwischen dem Angebot von Wasserressourcen und der Nachfrage nach Wassernutzungen in Bezug zur Umwelt sowie zur sozioökonomischen Entwicklung (verändert nach Plate, 1993). Die Entwicklung von einer hierarchischen, technokratisch geprägten Wasserpolitik zu einer partizipativen, adaptiven nachhaltigen Wasserpolitik erfolgt in einem Übergangsprozess, welcher sowohl durch langjährige soziale Prozesse als auch durch einzelne Ereignisse angetrieben wird (van der Brugge et al., 2005). Das von Rotmans et al. (2000) beschriebene Konzept des Übergangsmanagements (transition management) umfasst Werkzeuge zur Analyse des dynamischen Verhaltens gesellschaftlicher Systeme. Übergangsmanagement versucht, Prozesse des Übergangs zu beeinflussen, ermöglichen, anzustoßen und organisieren. Es stützt sich auf wesentliche Aspekte der nachhaltigen Entwicklung und wird folgendermaßen charakterisiert: Übergangsmanagement berücksichtigt makroskalige technologische, ökonomische, ökologische, soziokulturelle und institutionelle Entwicklungen; die Dauer des Übergangsprozesses beträgt mindestens eine Generation (25 Jahre); es gibt Interaktionen zwischen den verschiedenen Skalenebenen. 2

21 1.1 Entscheidungsprobleme bei der integrierten Flussgebietsbewirtschaftung Ein Übergangsmanagement erfordert flexible bzw. adaptive Prozesse. Eine der Grundlagen stellt die Theorie komplexer adaptiver Systeme (complex adaptive systems) dar. Prigogine & Stengers (1984) leiteten aus der Untersuchung sozialer Systeme einige generelle Eigenschaften komplexer adaptiver Systeme ab: es gibt viele unterschiedliche Komponenten und Interaktionen; die Komponenten sind in einer Netzwerkkonfiguration organisiert; es handelt sich um ein offenes System, d. h. es erfolgt ein Material-, Energie- und Informationsaustausch mit der Umgebung; es liegt ein nichtlineares Verhalten vor; es gibt positive und negative Rückmeldungsschleifen; organisatorische Ebenen sind genestet; es gibt eine Koexistenz mehrerer Attraktoren (für das System attraktive dynamische Zustände im Sinne eines über die Zeit relativ stabilen Verhaltensmusters); Komponenten sind lernfähig und können durch Verhaltensänderungen auf Zustandsänderungen der Umwelt reagieren; sich parallel entwickelnde Interaktionsmuster können insgesamt zu nicht umkehrbaren Entwicklungspfaden führen; durch Interaktion von Komponenten auf niedriger Ebene können Strukturen auf höherer Ebene entstehen. Die zukünftige Entwicklung von Umwelt und Gesellschaft lässt sich nur mit großer Unsicherheit abschätzen. Dies betrifft auch die Ansprüche und Werte zukünftiger Generationen (Loucks, 2000; UNESCO, 1999). Die Entwicklung zukunftsorientierter politischer Strategien und Bewirtschaftungsplanungen kann daher nicht darauf abzielen, einen bestimmen zukünftigen Umweltzustand herzustellen, sondern lediglich darauf, die Entwicklung in eine gewünschte Richtung zu beeinflussen. Dabei muss die Anpassungsfähigkeit und Robustheit der betrachteten Systeme berücksichtigt werden. Es ist ferner eine differenzierte Betrachtung unterschiedlicher Skalen notwendig: auf der Maßstabsebene eines einzelnen Ackerschlages ist eine nachhaltige Wassernutzung anders zu bewerten als auf regionaler oder globaler Skala. Im internationalen, europäischen, nationalen und teilweise auch regionalen Maßstab wurden Nachhaltigkeitsindikatoren als eine Grundlage für die Bewertung der Nachhaltigkeit von Nutzungen natürlicher Ressourcen entwickelt. Die Unsicherheit über die zukünftige Entwicklung beeinflusst auch die möglichen Lösungswege für das Entscheidungsproblem. Es gibt nicht eine optimale Lösung im Sinne eines alle Ziele optimal verfolgenden Bewirtschaftungsplanes sondern oft nur Anhaltspunkte, wie eine nachhaltige Entwicklung nach aktuellem Erkenntnisstand bestmöglich gefördert werden kann. Das Lernen über Zusammenhänge zwischen physikalischchemischen, ökologischen und sozioökonomischen Größen sowie effizientere Wege der 3

Inhaltsverzeichnis III

Inhaltsverzeichnis III 1 Einleitung...1 1.1 Entscheidungsprobleme bei der integrierten Flussgebietsbewirtschaftung...1 1.2 Anwendung systemanalytischer Methoden zur Entscheidungsunterstützung...5 1.3 Zielsetzung und Aufbau der

Mehr

F. Klingel, S. Greassidis, S. Jaschinski, C. Jolk, A. Borgmann, H. Stolpe

F. Klingel, S. Greassidis, S. Jaschinski, C. Jolk, A. Borgmann, H. Stolpe GIS als Lösungsansatz für die Entwicklung eines Planungs- und Entscheidungsunterstützungssystems für das Integrierte Wasserressourcenmanagement in Vietnam F. Klingel, S. Greassidis, S. Jaschinski, C. Jolk,

Mehr

Flussgebietsforum Oldenburg

Flussgebietsforum Oldenburg Flussgebietsforum Oldenburg Gundela Nostiz Was und warum mussten wir verbessern? Ergebnis der Bestandsaufnahme 2009 Oberflächengewässer ganz überwiegend nicht im guten ökologischen und chemischen Zustand.

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

Diplomarbeit. Entwurf eines generischen Prozessleitstandes für Change Request Systeme

Diplomarbeit. Entwurf eines generischen Prozessleitstandes für Change Request Systeme Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Forschungsgruppe Softwarekonstruktion Diplomarbeit Entwurf eines generischen Prozessleitstandes für Change Request Systeme Development of a Generic

Mehr

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware Johannes Kepler Universität Linz Institut für Informationsverarbeitung und Mikroprozessortechnik Diplomarbeit Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware mit besonderer

Mehr

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Anhang Nr. 48: Wirtschaftsinformatik Das Fach ist bestanden, wenn 24 Leistungspunkte erworben wurden. Veranstaltungsform SWS Turnus Leistungspunkte Prüfungsform

Mehr

Online Analytical Processing

Online Analytical Processing Online Analytical Processing Online Analytical Processing Online Analytical Processing (OLAP) ermöglicht die multidimensionale Betrachtung von Daten zwecks E rmittlung eines entscheidungsunterstützenden

Mehr

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit IBM Software Group IBM Rational mit RequisitePro Hubert Biskup hubert.biskup@de.ibm.com Agenda Rational in der IBM Software Group Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit mit Rational

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 350 Ein konzeptioneller Business-Intelligence-Ansatz zur Gestaltung von Geschäftsprozessen

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel.

EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel. EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel.de/~mtr FRAGEN / ANMERKUNGEN Vorlesung Neue Übungsaufgaben MODELLIERUNG

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Online Analytical Processing

Online Analytical Processing Online Analytical Processing Online Analytical Processing Online Analytical Processing (OLAP) ermöglicht die mu l- tidimensionale Betrachtung von Daten zwecks Ermit t- lung eines entscheidungsunterstützenden

Mehr

Taxonomy of Evolution and Dependability. Integration Engineering SS 2009 Andreas Landerer

Taxonomy of Evolution and Dependability. Integration Engineering SS 2009 Andreas Landerer Taxonomy of Evolution and Dependability Integration Engineering SS 2009 Andreas Landerer Agenda Informationen über Massimo Felici Definition zentraler Begriffe Inhalt des Artikels Kernaussagen des Artikels

Mehr

Data Mining (ehem. Entscheidungsunterstützungssysteme)

Data Mining (ehem. Entscheidungsunterstützungssysteme) Data Mining (ehem. Entscheidungsunterstützungssysteme) Melanie Pfoh Anja Tetzner Christian Schieder Übung WS 2014/15 AGENDA TEIL 1 Aufgabe 1 (Wiederholung OPAL / Vorlesungsinhalte) ENTSCHEIDUNG UND ENTSCHEIDUNGSTHEORIE

Mehr

Der Nutzen von Ökonomie und Ökosystemdienstleistungen für die Naturschutzpraxis. Workshop II: Auen, Moore und Gewässer

Der Nutzen von Ökonomie und Ökosystemdienstleistungen für die Naturschutzpraxis. Workshop II: Auen, Moore und Gewässer Der Nutzen von Ökonomie und Ökosystemdienstleistungen für die Naturschutzpraxis Workshop II: Auen, Moore und Gewässer Bernd Hansjürgens, Sarah Herkle Ökonomie für die Naturschutzpraxis, Workshop II Insel

Mehr

Repetitorium zum Staatsexamen für Lehramtsstudenten. Informationswirtschaft & Planung und Entscheidung 30.05.2014 NB-201. Sommersemester 2014

Repetitorium zum Staatsexamen für Lehramtsstudenten. Informationswirtschaft & Planung und Entscheidung 30.05.2014 NB-201. Sommersemester 2014 Sommersemester 2014 Repetitorium zum Staatsexamen für Lehramtsstudenten Informationswirtschaft & Planung und Entscheidung 30.05.2014 NB-201 Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Alexandros

Mehr

Entwurfsmethode für service-orientierte Architekturen im dezentralen Energiemanagement

Entwurfsmethode für service-orientierte Architekturen im dezentralen Energiemanagement Entwurfsmethode für service-orientierte Architekturen im dezentralen Energiemanagement Tanja Schmedes Betriebliches Informationsmanagement OFFIS Institut für Informatik tanja.schmedes@offis.de MKWI 2008

Mehr

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014 Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht München, 11.03.2014 Vorstellung Ihr Referent Ralf Nagel Senior Consultant für modellbasierte Anforderungsanalyse MID GmbH Kressengartenstraße

Mehr

EG-Wasserrahmenrichtlinie. Inhalt und Stand der Umsetzung in Deutschland

EG-Wasserrahmenrichtlinie. Inhalt und Stand der Umsetzung in Deutschland EG-Wasserrahmenrichtlinie Inhalt und Stand der Umsetzung in Deutschland Dipl.-Ing., Dipl.-Wirtsch.-Ing. Hans-Peter Ewens Bundesumweltministerium, Bonn Mitwitz, 21. Oktober 2005 Ziele der Richtlinie Gesamtheitliche

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Informationssysteme Aufgaben (1)

Informationssysteme Aufgaben (1) Universitätslehrgang Controlling Berichtswesen und Managementinformationssystem SS 2008 A-6600 Reutte - Tränkeweg 18 Phone/Fax: +43 (5672) 64704 - e-mail: g.lovrecki.cat@tnr.at 1 Aufgaben (1) Entscheidungsvorbereitung

Mehr

(BABOK-v3-Technik 10.41)

(BABOK-v3-Technik 10.41) (BABOK-v3-Technik 10.41) Allgemeines Scope-Modelling gibt Antworten auf die Fragen Was gehört zum System und was nicht? sowie Woher kommen die Anforderungen? Diese Fragen sollten generell zu Beginn jeder

Mehr

Dissertation. zur Erlangung des akademischen Grades. Doktoringenieur (Dr.-Ing.)

Dissertation. zur Erlangung des akademischen Grades. Doktoringenieur (Dr.-Ing.) Automatisierte Benutzerinterfacesynthese zur Erstellung von Softwareanwendungen in der industriellen Bildverarbeitung - ein nutzerorientiertes Konzept zur Entwicklung individueller Benutzeroberflächen

Mehr

Optimale Integration der IT-Security in Geschäftsprozesse

Optimale Integration der IT-Security in Geschäftsprozesse Optimale Integration der IT-Security in Geschäftsprozesse A Min TJOA Edgar WEIPPL {Tjoa Weippl}@ifs.tuwien.ac.at Übersicht Einleitung ROPE (S. Tjoa, S. Jakoubi) MOS³T (T. Neubauer) Security Ontologies

Mehr

Controlling von Outsourcing-Projekten

Controlling von Outsourcing-Projekten Controlling von Outsourcing-Projekten - Eine lebenszyklusorientierte Konzeption - Von der Carl-Friedrich-GauB-Fakultat der Technische Universitat Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig zur Erlangung des Grades

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

Vorgehensmodelle und webbasierte Technologien zur Integration von Systemen zur Unterstützung der Collaboration in Communities

Vorgehensmodelle und webbasierte Technologien zur Integration von Systemen zur Unterstützung der Collaboration in Communities Synopsis I Vorgehensmodelle und webbasierte Technologien zur Integration von Systemen zur Unterstützung der Collaboration in Communities Abschlussarbeit zur Erlangung des Grades Master of Science (MSc)

Mehr

Entwicklung domänenspezifischer Software

Entwicklung domänenspezifischer Software Entwicklung domänenspezifischer Software Dargestellt am Beispiel des Prozessmanagements Von der Universität Bayreuth zur Erlangung des Grades eines Doktors der Naturwissenschaften (Dr. rer. nat.) genehmigte

Mehr

Anforderungsmanagement

Anforderungsmanagement Gerhard Versteegen (Hrsg.) Alexander Heßeier Colin Hood Christian Missling Renate Stücka Anforderungsmanagement Formale Prozesse, Praxiserfahrungen, Einführungsstrategien und Toolauswahl Springer Inhaltsverzeichnis

Mehr

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie Johannes Schwab, MBA Warum strategische IT-Planung? - Zitat Das Internet ist die Technologie, die am nachhaltigsten

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

Petri-Netzbasierte Modellierung und. Analyse von Risikoaspekten in. Zur Erlangung des akademischen Grades eines. Doktors der Wirtschaftswissenschaften

Petri-Netzbasierte Modellierung und. Analyse von Risikoaspekten in. Zur Erlangung des akademischen Grades eines. Doktors der Wirtschaftswissenschaften Carhruher Institut für Technologie Petri-Netzbasierte Modellierung und Analyse von Risikoaspekten in Geschäftsprozessen Zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process Rational Unified Process Version 4.0 Version 4.1 Version 5.1 Version 5.5 Version 2000 Version 2001 1996 1997 1998 1999 2000 2001 Rational Approach Objectory Process OMT Booch SQA Test Process Requirements

Mehr

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 1 Gliederung Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 2 Rational Unified

Mehr

EU-Wasserrahmenrichtlinie Potenziale im Klimakontext

EU-Wasserrahmenrichtlinie Potenziale im Klimakontext Dr. H. Dunkel MLUV- RL 62 EU-Wasserrahmenrichtlinie Potenziale im Klimakontext Umweltziele der EU-Wasserrahmenrichtlinie Oberflächengewässer Erreichen eines guten ökologischen und chemischen Zustands Erreichen

Mehr

Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I)

Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I) Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I) Historisch Kulturelle Informationsverarbeitung Hauptseminar: KLIPS 2.0 Dozent: Prof. Dr. Thaller Referent:

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... Konzeptionelle Grundlagen der Unternehmensoptimierung... 10

Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... Konzeptionelle Grundlagen der Unternehmensoptimierung... 10 I 1. Einführung... 1 1.1. Ausgangslage und Problemstellung... 1 1.2. Zielsetzung... 4 1.3. Wissenschaftlicher Ansatz, Vorgehensweise und Struktur der Arbeit... 6 2. Konzeptionelle Grundlagen der Unternehmensoptimierung...

Mehr

Fuzzy-Systeme zur Unterstützung von Entscheidungen in land- und forstwirtschaftlichen Logistik-Prozessen

Fuzzy-Systeme zur Unterstützung von Entscheidungen in land- und forstwirtschaftlichen Logistik-Prozessen Fuzzy-Systeme zur Unterstützung von Entscheidungen in land- und forstwirtschaftlichen Logistik-Prozessen Steve Schneider Logistik- und Fabriksysteme Fraunhofer Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung

Mehr

Referent: Alessandro Arrigo AAM1. Professor: Prof. Dr. Heindl. Furtwangen, 2.7.2009

Referent: Alessandro Arrigo AAM1. Professor: Prof. Dr. Heindl. Furtwangen, 2.7.2009 - Entwicklungsprozess - Referent: Alessandro Arrigo AAM1 Professor: Prof. Dr. Heindl Furtwangen, 2.7.2009 Agenda 1. Vorstellung des Autors 2. Das Buch 3. Inhalt des Kapitels 4. Verwendung in anderer Literatur

Mehr

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 INHALTSÜBERSICHT Inhaltsübersicht Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3 A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 B. Umwelt- und Unternehmensanalyse zur

Mehr

ISMS Teil 3 Der Startschuss

ISMS Teil 3 Der Startschuss ISMS Teil 3 Der Startschuss Nachdem das TOP-Managenment die grundsätzliche Entscheidung getroffen hat ein ISMS einzuführen, kann es nun endlich losgehen. Zu Beginn sollte Sie noch die Grundlagen des ISMS

Mehr

1 Einleitung... 1. 2 Vorstellung der Fallstudie KnowBeer... 5

1 Einleitung... 1. 2 Vorstellung der Fallstudie KnowBeer... 5 1 Einleitung... 1 2 Vorstellung der Fallstudie KnowBeer... 5 Teil I: Überblick Der Business Rules Ansatz 3 Ausgangslage... 11 3.1 Was ist das Problem?... 11 3.2 Motivation: Sinnvolle Unternehmen... 12

Mehr

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG...

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht I INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... 1 1.1 Zielsetzung und Motivation... 1 1.2

Mehr

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian Dipl. Inf. Ali M. Akbarian 2012 Einführung Globalisierung, Innovation und Kundenzufriedenheit sind auch in Zukunft die wichtigsten Herausforderungen der Unternehmen. Diese Herausforderungen verlangen:

Mehr

Project Scorecard - Ein Instrument zur Unterstützung des Managements von strategischen Projekten

Project Scorecard - Ein Instrument zur Unterstützung des Managements von strategischen Projekten Berichte aus der Betriebswirtschaft Markus Seiders Project Scorecard - Ein Instrument zur Unterstützung des Managements von strategischen Projekten Shaker Verlag Aachen 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Universität OLDENBURG

Universität OLDENBURG CARL VON > OSSIETZKY Universität OLDENBURG Fakultät II - Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Department für Informatik Föderierte ERP-Systeme auf Basis von Web Services Dissertation zur Erlangung

Mehr

Spieltheoretischer Ansatz für selbstorganisierende Systeme

Spieltheoretischer Ansatz für selbstorganisierende Systeme Spieltheoretischer Ansatz für selbstorganisierende Systeme Institut für Informatik 27. Juni 2006 Inhaltsverzeichnis 1 Ziel des Aufsatz 2 Geschichte 3 Einführung 4 Das Spiel Experiment 5 Konzepte zur Lösung

Mehr

Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft

Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft Prof. Dr. Anett Mehler-Bicher Fachhochschule Mainz, Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Klaus Böhm health&media GmbH 2011 health&media

Mehr

Herausforderungen der Bewertung von Ressourceneffizienz

Herausforderungen der Bewertung von Ressourceneffizienz Herausforderungen der Bewertung von Ressourceneffizienz Prof. Dr. Michael Nippa Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre speziell Unternehmensführung und Personalwesen r 3 -Kickoff 17./18.04.2013

Mehr

Voraussetzungen für die Implementierung

Voraussetzungen für die Implementierung Rolf Kreienberg AGENDA Hintergrund Voraussetzungen für die Implementierung von Leitlinien Implementierung technische und soziale Innovationen berücksichtigen Evaluation von Leitlinien woran messen wir

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Anforderungen an Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Politik

Anforderungen an Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Politik Das Konzept der Planetary Boundaries Anforderungen an Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Politik Moritz Remig Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. IASS Potsdam Institute for Advanced Sustainability

Mehr

(Titel des Berichts)

(Titel des Berichts) (Titel des Berichts) Praxissemesterbericht von (Vorname Name) aus (Geburtsort) Matrikelnummer Anschrift Telefon HTW Aalen Hochschule für Technik und Wirtschaft Betreuender Professor Abgabetermin Angaben

Mehr

WSR 2004. Softwarewartung und Prozessmodelle in Theorie und Praxis. Urs Kuhlmann Andreas Winter

WSR 2004. Softwarewartung und Prozessmodelle in Theorie und Praxis. Urs Kuhlmann Andreas Winter WSR 2004 Softwarewartung und Prozessmodelle in Theorie und Praxis Urs Kuhlmann Andreas Winter Universität Koblenz-Landau 1 Gliederung Wartungsbegriff Prozessmodelle Fallstudien Problembereiche Fazit 2

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gernot Starke. Effektive Softwarearchitekturen. Ein praktischer Leitfaden ISBN: 978-3-446-42728-0

Inhaltsverzeichnis. Gernot Starke. Effektive Softwarearchitekturen. Ein praktischer Leitfaden ISBN: 978-3-446-42728-0 sverzeichnis Gernot Starke Effektive Softwarearchitekturen Ein praktischer Leitfaden ISBN: 978-3-446-42728-0 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42728-0 sowie im

Mehr

Objektsegmentierung von kompaktem Schüttgut für die technische Erkennung

Objektsegmentierung von kompaktem Schüttgut für die technische Erkennung Objektsegmentierung von kompaktem Schüttgut für die technische Erkennung Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktoringenieur (Dr.-Ing.) vorgelegt der Fakultät für Maschinenbau der Technischen

Mehr

Wahrnehmung der sozialen Verantwortung durch Unternehmen, von Investoren und der Öffentlichkeit am Beispiel der pharmazeutischen Industrie

Wahrnehmung der sozialen Verantwortung durch Unternehmen, von Investoren und der Öffentlichkeit am Beispiel der pharmazeutischen Industrie Wahrnehmung der sozialen Verantwortung durch Unternehmen, von Investoren und der Öffentlichkeit am Beispiel der pharmazeutischen Industrie Dissertationsarbeit zur Erlangung des Doktorgrades im Fachbereich

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung Dr. Irina Stobbe STeam Service Software Sustainability Organisatorisches Thema - Überblick

Mehr

1 Geschäftsprozessmodellierung in der Zollverwaltung

1 Geschäftsprozessmodellierung in der Zollverwaltung 1 Geschäftsprozessmodellierung in der Zollverwaltung 1.1 Ausgangslage Aufbau und Abläufe der Bundeszollverwaltung waren geprägt von einer stark grenzbezogenen Aufgabenstellung. Die gesellschaftlichen,

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

Darstellung von Konzepten in 3D-Visualisierungen am Beispiel Raumkonzept Schweiz

Darstellung von Konzepten in 3D-Visualisierungen am Beispiel Raumkonzept Schweiz Darstellung von Konzepten in 3D-Visualisierungen am Beispiel Raumkonzept Schweiz Nötiger Detailgrad, Umsetzung mit LandXplorer und Einsatzbereiche Roman Weber Masterarbeit Studiengang Raumentwicklung und

Mehr

Schriften zu Familienunternehmen Band 9. Herausgegeben vom Wittener Institut für Familienunternehmen

Schriften zu Familienunternehmen Band 9. Herausgegeben vom Wittener Institut für Familienunternehmen Schriften zu Familienunternehmen Band 9 Herausgegeben vom Wittener Institut für Familienunternehmen Dr. Alexander Leberling E-Commerce-Strategien von Familienunternehmen Erfolgs- und Risikopotenziale Mit

Mehr

Interoperabilitätstandards damals und heute

Interoperabilitätstandards damals und heute Jahrestagung HL7 Österreich Interoperabilitätstandards damals und heute Prof. Dr. habil., FACMI, FACHI, FHL7, Interoperabilitäts-Herausforderung Interoperabilität beschreibt Motivation, Bereitschaft, Fähigkeit

Mehr

ISO 5500x-Normenfamilie

ISO 5500x-Normenfamilie ISO 5500x-Normenfamilie 5 Fakten zur ISO 5500x-Normenfamilie ISO 55000 - Overview, principles and terminology ISO 55001 - Requirements ISO 55002 - Guidelines on the application of ISO 55001 Generelles

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 374 Eignung von Verfahren der Mustererkennung im Process Mining Sabrina Kohne

Mehr

Grundlagen Software Engineering

Grundlagen Software Engineering Grundlagen Software Engineering Rational Unified Process () GSE: Prof. Dr. Liggesmeyer, 1 Rational Unified Process () Software Entwicklungsprozess Anpassbares und erweiterbares Grundgerüst Sprache der

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT

PERFORMANCE MANAGEMENT Seminar: Controlling HS Bremerhaven Roman Allenstein und Benno Buhlmann PERFORMANCE MANAGEMENT GLIEDERUNG Was ist das Performance Management Bestandteile und Theorien Aktivitäten im Performance Management

Mehr

Qualifikationsrahmen für Absolventen 1 stärker forschungsorientierter Studiengänge und Promovierte in den Ingenieurwissenschaften und der Informatik

Qualifikationsrahmen für Absolventen 1 stärker forschungsorientierter Studiengänge und Promovierte in den Ingenieurwissenschaften und der Informatik Qualifikationsrahmen für Absolventen 1 stärker forschungsorientierter Studiengänge und Promovierte in den Ingenieurwissenschaften und der Informatik Empfehlung der Fakultätentage der Ingenieurwissenschaften

Mehr

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251)

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251) Fakultät Technik 1 Studiengang Maschinenbau Prodekan Prof Dr-Ing W Elmendorf Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO

Mehr

Aufgabe 1: Beschreibung des Forschungsgebietes der Wirtschaftsinformatik

Aufgabe 1: Beschreibung des Forschungsgebietes der Wirtschaftsinformatik Übungsblatt 01 / 2011 Datum: 5. Mai 2011 Aufgabe 1: Beschreibung des Forschungsgebietes der Wirtschaftsinformatik Beschreiben Sie das Lehr- und Forschungsgebiet der Wirtschaftsinformatik und zeigen Sie

Mehr

3.4 Unified Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process.

3.4 Unified Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process. 1996 Philippe Kruchten: Rational Unified Process Produkt der Firma Seit 2002 Teil des IBM Konzerns Objektorientiertes

Mehr

Kolben/Kolbenringe/Zylinderlaufbahn

Kolben/Kolbenringe/Zylinderlaufbahn TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Lehrstuhl für Verbrennungskraftmaschinen Reduzierung der Verlustleistungsströme am System Kolben/Kolbenringe/Zylinderlaufbahn Dipl.Ing. (Univ.) Martin Georg Knörr Vollständiger

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Umweltbewertung und politische Praxis in der Bundesverkehrswegeplanung

Umweltbewertung und politische Praxis in der Bundesverkehrswegeplanung Daniel Petry und Bernd Klauer Umweltbewertung und politische Praxis in der Bundesverkehrswegeplanung Eine Methodenkritik illustriert am Beispiel des geplanten Ausbaus der Saale Mit Beiträgen von Thomas

Mehr

Produktphilosophie erstellen

Produktphilosophie erstellen User Experience Produktphilosophie erstellen Bereich Anforderungen Aktivität Ziele Erleichterte Kommunikation zwischen Stakeholdern Designentscheidungen erleichtern/rechtfertigen schnell durchführbar einfach

Mehr

Risikomanagement in der Softwareentwicklung

Risikomanagement in der Softwareentwicklung Informatik Hakan Öztas Risikomanagement in der Softwareentwicklung Diplomarbeit Hakan Öztas Risikomanagement in der Softwareentwicklung Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die

Mehr

Aktuelle Abschlussarbeiten

Aktuelle Abschlussarbeiten Aktuelle Abschlussarbeiten Aktuelle Abschlussarbeiten 1 Projektmanage- ment- Grundlagen 2 Angewandte Projektmanagement- Methoden 3 Prozessmanagement 4 Potentiale moderner IT-Technologien 5 IT- Lösungen

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 17.12.2013 COM(2013) 913 final ANNEX 1 ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT zur MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DEN RAT, DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT,

Mehr

Steuerung und Unterstützung von Wissensprozessen in Verwaltungsorganisationen 02.06.2006, e-government Konferenz 2006

Steuerung und Unterstützung von Wissensprozessen in Verwaltungsorganisationen 02.06.2006, e-government Konferenz 2006 Steuerung und Unterstützung von Wissensprozessen in Verwaltungsorganisationen 02.06.2006, e-government Konferenz 2006 Klaus Tochtermann [Know-Center Graz und TU Graz] Doris Reisinger [m2n consulting and

Mehr

Modellbasierte Bewertung kollaborativer Belieferungskonzepte

Modellbasierte Bewertung kollaborativer Belieferungskonzepte i Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... i Abkürzungsverzeichnis... vi Abbildungsverzeichnis... ix Tabellenverzeichnis... xi Formelverzeichnis... xiv 1 Einleitung... 1 1.1 Motivation... 1 1.2 Ziele und

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Die nachhaltige Modernisierung von Stadtquartieren. FM-Kongress, 26.02.2014

Die nachhaltige Modernisierung von Stadtquartieren. FM-Kongress, 26.02.2014 Die nachhaltige Modernisierung von Stadtquartieren FM-Kongress, 26.02.2014 Ausgangssituation Immobilien haben großen Einfluss auf Energieeffizienz und Nachhaltigkeit: Anteil am Energieverbrauch in Europa

Mehr

Uncertainty-enabled Model Web (UncertWeb) Lydia Gerharz, Christoph Stasch, Benjamin Pross, Edzer Pebesma

Uncertainty-enabled Model Web (UncertWeb) Lydia Gerharz, Christoph Stasch, Benjamin Pross, Edzer Pebesma Uncertainty-enabled Model Web (UncertWeb) Lydia Gerharz, Christoph Stasch, Benjamin Pross, Edzer Pebesma Überblick Motivation Unsicherheiten in raum-zeitlichen Daten Model Web UncertWeb Inhalte Anwendungsszenarien

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

2. Automatische Codegenerierung mittels dynamischer Spezialisierung

2. Automatische Codegenerierung mittels dynamischer Spezialisierung 2 Automatische Codegenerierung mittels dynamischer Spezialisierung 1/16 Quelle: Vicente Pelechano, Oscar Pastor, Emilio Insfran Automated code generation of dynamic specializations: An approach based on

Mehr

Quellen: Towards a Human Computer InteractionPerspective. Übersicht. Warum visuelle Sprachen? Begriffsdefinitionen: Hinderungsgründe bisher:

Quellen: Towards a Human Computer InteractionPerspective. Übersicht. Warum visuelle Sprachen? Begriffsdefinitionen: Hinderungsgründe bisher: Quellen: Towards a Human Computer InteractionPerspective von B.K. & B.K. LV: Visuelle Sprachen (03-763) Universität Bremen WS 2001/02 Visual Language Theory: Towards a Human- Computer Perspective; N. Hari

Mehr

Evaluation nach Maß. Die Evaluation des BMBF-Foresight-Prozesses

Evaluation nach Maß. Die Evaluation des BMBF-Foresight-Prozesses Evaluation nach Maß Die Evaluation des BMBF-Foresight-Prozesses Beitrag zur IFQ-Jahrestagung Bonn, 1.1.008 Validität im Kontext des BMBF-Foresight-Prozesses Validität Fähigkeit eines Untersuchungsinstrumentes,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A Simulationen in der Unternehmenssteuerung Grundlagen 23

Inhaltsverzeichnis. Teil A Simulationen in der Unternehmenssteuerung Grundlagen 23 Geleitwort 11 Vorwort 15 Teil A Simulationen in der Unternehmenssteuerung Grundlagen 23 1 Einleitung 25 1.1 Das Orakel als Simulationsmethode 25 1.2 Die ersten Versuche zum»systematischen«umgang mit der

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

ENTSCHEIDUNGSUNTERSTÜTZUNG IN DER CHEMIEANLAGENPLANUNG

ENTSCHEIDUNGSUNTERSTÜTZUNG IN DER CHEMIEANLAGENPLANUNG ENTSCHEIDUNGSUNTERSTÜTZUNG IN DER CHEMIEANLAGENPLANUNG Richard Welke, Karl-Heinz Küfer, Anton Winterfeld, Fraunhofer ITWM, Norbert Asprion, BASF SE 7. Symposium Informationstechnologien für Entwicklung

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt

BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt Sebastian Adam, Norman Riegel 15. Mai 2012, St. Augustin Die Fraunhofer-Gesellschaft e.v. Benannt nach: Rolle der FraunhoferGesellschaft: Größe: Forschungsvolumen:

Mehr

Bachelor-Arbeiten am Lehrstuhl Informatik VII. Dr. Frank Weichert. frank.weichert@tu-dortmund.de. technische universität dortmund

Bachelor-Arbeiten am Lehrstuhl Informatik VII. Dr. Frank Weichert. frank.weichert@tu-dortmund.de. technische universität dortmund Bachelor-Arbeiten am Lehrstuhl Dr. Frank Weichert frank.weichert@tu-.de F. Weichert Juli 2013 Bachelor Arbeiten am Lehrstuhl 1 Übersicht zum Lehrstuhl / Thematische Einordnung F. Weichert Juli 2013 Bachelor

Mehr