Architektur von Datenbanksystemen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Architektur von Datenbanksystemen"

Transkript

1 Architektur von Datenbanksystemen Prof. Dr. Uta Störl Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Sommersemester 2014

2 Motivation In Datenbanken-Grundvorlesung betrachtet: Funktionalität von Datenbanksystemen aus Sicht des Datenbank-Entwicklers bzw. -Benutzers: Datenbank-Entwurf Datenbank erstellen (logische Sicht) Datenbankinhalte abfragen Datenbankanwendungen schreiben Was fehlt? Betrachtung der Funktionalität von Datenbanksystemen aus Sicht des Datenbank-Administrators bzw. des Software-Architekten physischer Datenbank-Entwurf Datenbank erstellen (physische Sicht) Performance-Optimierung der Datenbank Performance-Optimierung der Gesamtarchitektur h_da Prof. Dr. Uta Störl Architektur von Datenbanksystemen SoSe 2014 Kapitel 1: Einführung und Übersicht 2

3 Motivation: Beispiele für große Datenbanken WalMart Data Warehouse Produktinfos (Verkäufe etc.) von Märkten > 500 TB (2005) > 2.5 PB (2008) Lufthansa (2011) Verarbeitung von 5,7 Mio. Coupons im Monat 650 Mio. Dokumente (ca. 38 TB) SAP R/3-Installation der Deutschen Telekom AG Financial Accounting: Rechnungen, Zahlungsaufforderungen, Lastschriften etc. 15 SAP R/3-Systeme; jedes verarbeitet Rechnungen, Mahnungen, Änderungen von Kundendaten pro Tag bis zu jeweils 1000 Nutzer gleichzeitig, > Datenbanktabellen UPS (Winter Corporation Report, 2005) UPS: 1,1 Milliarden SQL-Statements pro Stunde (DB2 for z/os) h_da Prof. Dr. Uta Störl Architektur von Datenbanksystemen SoSe 2014 Kapitel 1: Einführung und Übersicht 3

4 DBMS-Benchmarks 1(2) der Versuch, verschiedene DBMS-Plattformen mit realitätsnahen Anwendungsszenarien zu vergleichen Wichtigste und anerkannteste Benchmarks für DBMS: TPC (Transaction Processing Performance Council, Benchmarks: TPC-C: OLTP-Szenario aktuell der Benchmark für OLTP TPC-E: neuer OLTP-Benchmark TPC-H: Decision Support Szenario aktuell der Benchmark für OLAP TPC-DS: neuer Decision Support Benchmark Inzwischen obsolet : TPC-A, -B, -D, -R, -W und -App Weitere Spezial -Benchmarks z.b. für XML-Daten u.ä. außerhalb des TPC-Konsortiums h_da Prof. Dr. Uta Störl Architektur von Datenbanksystemen SoSe 2014 Kapitel 1: Einführung und Übersicht 4

5 DBMS-Benchmarks 2(2) TPC-C Benchmark Modelliert Auftragsverarbeitung in einem Handelsunternehmen Performance-Maß: tpmc (transactions per minute) Price/Performance-Maß: $/tpmc Top 3 by Performance (Stand: 03/2014) Hardware BS DBMS tmpc Price/tpmC Oracle SPARC Oracle Solaris 11 Oracle 11g R ,55 US $ Oracle Server Oracle LInux Oracle 11g R ,89 US $ IBM System SUSE Linux IBM DB ,59 US $ Top 3 by Price/Performance (Stand: 03/2014) Hardware BS DBMS tmpc Price/tpmC Cisco UCS C240 Oracle Linux Oracle 11g ,47 US $ IBM System Red Hat Linux IBM DB ,51 US $ HP ProLiant MS Wind MS SQL Server ,51 US $ h_da Prof. Dr. Uta Störl Architektur von Datenbanksystemen SoSe 2014 Kapitel 1: Einführung und Übersicht 5

6 Ziele der Lehrveranstaltung Erarbeitung eines tiefergehenden Verständnisses für das Zusammenspiel der Datenbanksystem-Schichten und -Komponenten und der Wechselwirkung von Implementierungsverfahren zur Erklärung und Verbesserung des Leistungsverhaltens bei der Abwicklung von Datenbankoperationen für das Entwerfen, Aufbauen und Warten von Datenbanken sowie der Entwicklung von Datenbank-Anwendungen h_da Prof. Dr. Uta Störl Architektur von Datenbanksystemen SoSe 2014 Kapitel 1: Einführung und Übersicht 6

7 Überblick Architektur von Datenbanksystemen Verwaltung des Hintergrundspeichers Dateiorganisation und Zugriffsstrukturen Basisalgorithmen für Datenbank-Operationen Anfrageoptimierung Transaktionsverwaltung und Recovery Verteilte Datenbankarchitekturen Aktuelle Entwicklungen h_da Prof. Dr. Uta Störl Architektur von Datenbanksystemen SoSe 2014 Kapitel 1: Einführung und Übersicht 7

8 Praktikum Ziel: Vertiefung der in der Vorlesung behandelten Themen anhand der Arbeit mit einem konkreten DBMS (hier: IBM DB2 und teilweise Lehr-DBMS dbj) sowohl praktische als auch theoretische Aufgabenstellungen Charakter des Praktikums: stärker auf selbst Erarbeiten und Ausprobieren ausgerichtet, als im Bachelor-Studium entsprechende Vorbereitung notwendig Organisatorisches 5 Termine Unterlagen zu Vorlesung und Praktikum online auf der Homepage Vor(!)- und ggf. Nachbereitung des Praktikums notwendig Zusendung des Praktikumsberichts (per Mail) jeweils bis 1 Woche nach dem Praktikumstermin Arbeit mit VM oder eigener DB2-Installation (siehe Homepage) h_da Prof. Dr. Uta Störl Architektur von Datenbanksystemen SoSe 2014 Kapitel 1: Einführung und Übersicht 8

9 Prüfung Die Prüfung zur Vorlesung wird als mündliche Prüfung durchgeführt Zulassungsvoraussetzungen zur Prüfung: erfolgreich bestandenes Praktikum (inkl. termingerechter Abgabe der Praktikumsberichte) h_da Prof. Dr. Uta Störl Architektur von Datenbanksystemen SoSe 2014 Kapitel 1: Einführung und Übersicht 9

10 Literatur Die Vorlesung basiert überwiegend auf dem folgendem Lehrbuch: G. Saake, A. Heuer, und K. Sattler: Datenbanken: Implementierungstechniken. 2. Auflage, mitp-verlag, 2005 (3. Auflage 2011) und einem darauf basierenden Foliensatz von Prof. Dr. Kai-Uwe Sattler (TU Ilmenau) Literatur zur Vertiefung: T. Härder, E. Rahm. Datenbanksysteme Konzepte und Techniken der Implementierung. Springer-Verlag, J. Gray, A. Reuter. Transaction Processing Concepts and Techniques. Morgan Kaufmann Publishers, Inc., San Mateo, CA, h_da Prof. Dr. Uta Störl Architektur von Datenbanksystemen SoSe 2014 Kapitel 1: Einführung und Übersicht 10

11 KAPITEL 1 ARCHITEKTURMODELLE h_da Prof. Dr. Uta Störl Architektur von Datenbanksystemen SoSe 2014 Kapitel 1: Einführung und Übersicht 11

12 Architekturmodelle Inhalte des Kapitels 5- Schichten-Architekturmodell eines DBMS Systemarchitektur konkreter DBMS Komponentenarchitektur Prozessmodell Lernziele Verstehen der Architekturmodelle Kennenlernen der Aufgaben der verschiedenen Schichten des 5-Schichten-Architekturmodells Einblick in Komponentenarchitektur und Prozessmodelle h_da Prof. Dr. Uta Störl Architektur von Datenbanksystemen SoSe 2014 Kapitel 1: Einführung und Übersicht 12

13 5-Schichten-Architektur eines DBMS basierend auf Idee von Senko 1973 Weiterentwicklung von Härder 1987 Umsetzung im Rahmen des IBM-Prototyps System R genauere Beschreibung der Transformationskomponenten schrittweise Transformation von Anfragen/Änderungen bis hin zu Zugriffen auf Speichermedien Definition der Schnittstellen zwischen Komponenten SQL h_da Prof. Dr. Uta Störl Architektur von Datenbanksystemen SoSe 2014 Kapitel 1: Einführung und Übersicht 13

14 5-Schichten-Architektur eines DBMS Mengenorientierte Schnittstelle Satzorientierte Schnittstelle Interne Satzschnittstelle Systempufferschnittstelle Dateischnittstelle Geräteschnittstelle Datensystem Zugriffssystem Speichersystem Pufferverwaltung Betriebssystem Externspeicher Übersetzung, Zugriffspfadauswahl, Zugriffskontrolle, Integritätskontrolle Data Dictionary, Currency Pointer, Sortierung, Transaktionsverwaltung Record Manager, Zugriffspfadverwaltung, Sperrverwaltung, Log/Recovery Systempufferverwaltung mit Seitenwechselstrategie Externspeicherverwaltung h_da Prof. Dr. Uta Störl Architektur von Datenbanksystemen SoSe 2014 Kapitel 1: Einführung und Übersicht 14

15 5-Schichten-Architektur eines DBMS Mengenorientierte Schnittstelle Satzorientierte Schnittstelle Interne Satzschnittstelle Systempufferschnittstelle Dateischnittstelle Datensystem Zugriffssystem Speichersystem Pufferverwaltung Betriebssystem Relationen Sichten Externe Sätze, Scans, Index-Strukturen Interne Sätze, Bäume Hashtabellen Segmente Seiten Dateien Blöcke SQL: select from QBE, FIND NEXT satz STORE satz Speichere internen Satz; INSERT in B-Baum Bereitstellen Seite j Freigeben Seite j Lies Block k Schreibe Block k Geräteschnittstelle Externspeicher Zylinder Spuren Treiber h_da Prof. Dr. Uta Störl Architektur von Datenbanksystemen SoSe 2014 Kapitel 1: Einführung und Übersicht 15

16 Aufgaben der Schichten 1(2) mengenorientierte Schnittstelle: deklarative Datenmanipulationssprache auf Tabellen und Sichten (etwa SQL) durch Datensystem auf satzorientierte Schnittstelle umgesetzt: navigierender Zugriff auf interner Darstellung der Relationen manipulierte Objekte: typisierte Datensätze und interne Relationen sowie logische Zugriffspfade (Indexe) Aufgaben des Datensystems: Übersetzung und Optimierung von SQL- Anfragen durch Zugriffssystem auf interne Satzschnittstelle umgesetzt: interne Tupel einheitlich verwalten, ohne Typisierung Speicherstrukturen der Zugriffspfade (konkrete Operationen auf B- Bäumen und Hash-Tabellen), Mehrbenutzerbetrieb mit Transaktionen h_da Prof. Dr. Uta Störl Architektur von Datenbanksystemen SoSe 2014 Kapitel 1: Einführung und Übersicht 16

17 Aufgaben der Schichten 2(2) durch Speichersystem Datenstrukturen und Operationen der internen Satzschnittstelle auf interne Seiten eines virtuellen linearen Adressraums umsetzen Manipulation des Adressraums durch Operationen der Systempufferschnittstelle Typische Objekte: interne Seiten, Seitenadressen Verwendete Operationen: Freigeben und Bereitstellen von Seiten, Seitenwechselstrategien, Sperrverwaltung, Schreiben des Log durch Pufferverwaltung interne Seiten auf Blöcke der Dateischnittstelle abbilden Umsetzung der Operationen der Dateischnittstelle auf Geräteschnittstelle erfolgt (i.a.) durch das Betriebssystem h_da Prof. Dr. Uta Störl Architektur von Datenbanksystemen SoSe 2014 Kapitel 1: Einführung und Übersicht 17

18 Systemarchitektur Prinzipiell lassen sich die fünf Schichten und ihre zugehörigen Komponenten in den meisten (nicht nur relationalen) DBMS identifizieren Praxis: nicht immer klare Trennung zwischen den Schichten Konzeptuelle Unterschiede vor allem im Speichermodell (Organisation der Daten auf dem Externspeicher) Prozessmodell, d.h. Umsetzung der Komponenten auf Betriebssystemebene und deren Kommunikation h_da Prof. Dr. Uta Störl Architektur von Datenbanksystemen SoSe 2014 Kapitel 1: Einführung und Übersicht 18

19 Typische Komponentenarchitektur eines DBMS Compiler Optimizer RunTime Catalog Manager Record Manager Index Manager Lock Manager Log Manager Buffer Manager File Manager h_da Prof. Dr. Uta Störl Architektur von Datenbanksystemen SoSe 2014 Kapitel 1: Einführung und Übersicht 19

20 Typische Komponentenarchitektur eines DBMS Compiler Optimizer RunTime Catalog Manager Record Manager Index Manager Lock Manager Log Manager Buffer Manager File Manager h_da Prof. Dr. Uta Störl Architektur von Datenbanksystemen SoSe 2014 Kapitel 1: Einführung und Übersicht 20

21 Prozessmodell Oracle 1(2) Quelle: Saake/Heuer/Sattler:2005 h_da Prof. Dr. Uta Störl Architektur von Datenbanksystemen SoSe 2014 Kapitel 1: Einführung und Übersicht 21

22 Prozessmodell Oracle 2(2) Client-Prozess: Oracle-Anwendungen (z.b. sqlplus) Shared-Server-Prozess: implementiert die Transformationskomponenten, d.h. Übersetzung und Ausführung von Anfragen Laden von benötigten Seiten von der Festplatte in den Puffer Rückgabe der Ergebnisse an den Client System Monitor SMON: übernimmt beim Start das Recovery (Kap. 6) Prozess Monitor PMON: überwacht die laufenden Server- und Hintergrundprozesse; startet diese ggf. neu LCK: Sperren (locking) von Ressourcen (Kap. 2 und Kap. 6) DBWR: Ausschreiben verdrängter und modifizierter Seiten aus dem Puffer (Kap. 2) LGWR: Ausschreiben der Log-Einträge in die Log-Dateien (Kap. 6) ARCH: Archivierung der Log-Dateien (Kap. 6) CHKPT: Schreiben von Sicherungspunkten (checkpoints) (Kap. 6) RECO: Recovery verteilter Transaktionen (Kap. 7) h_da Prof. Dr. Uta Störl Architektur von Datenbanksystemen SoSe 2014 Kapitel 1: Einführung und Übersicht 22

23 Prozessmodell SQLServer 1(2) Quelle: Saake/Heuer/Sattler:2005 h_da Prof. Dr. Uta Störl Architektur von Datenbanksystemen SoSe 2014 Kapitel 1: Einführung und Übersicht 23

24 Prozessmodell SQLServer 2(2) pro Instanz ein Prozess, der als Windows-Dienst realisiert ist jede Anforderung wird durch einen Worker Thread übernommen Worker Thread: implementiert die Transformationskomponenten lazywriter: Ausschreiben verdrängter und modifizierter Seiten aus dem Puffer (Kap. 2) logwriter: Ausschreiben der Log-Einträge in die Log-Dateien (Kap. 6) checkpoint: Schreiben von Sicherungspunkten (checkpoints) (Kap. 6) h_da Prof. Dr. Uta Störl Architektur von Datenbanksystemen SoSe 2014 Kapitel 1: Einführung und Übersicht 24

25 Prozessmodell DB2 1(2) Quelle: DB2 Dokumentation h_da Prof. Dr. Uta Störl Architektur von Datenbanksystemen SoSe 2014 Kapitel 1: Einführung und Übersicht 25

26 pro Instanz ein Prozess Prozessmodell DB2 2(2) jede Anforderung wird durch einen db2agent Thread übernommen db2tcpcm: TCP/IP Kommunikation mit Anwendung db2ipccm: Inter-Prozess Kommunikation mit Anwendung db2agent: Bearbeiten SQL Anweisungen; implementiert die Transformationskomponenten db2pfchr: Buffer Pool Prefetcher (Kap. 2) db2pclnr: Page Cleaner (Kap. 2) db2loggr/db2loggw/db2logts: Behandlung des Transaktion Logs (Kap. 6) db2dlock: Dead Lock Detection (Kap. 2) h_da Prof. Dr. Uta Störl Architektur von Datenbanksystemen SoSe 2014 Kapitel 1: Einführung und Übersicht 26

27 Zusammenfassung 5- Schichten-Architekturmodell als abstraktes Architekturmodell, welches das Zusammenspiel und die Schnittstellen zwischen den Schichten beschreibt Systemarchitektur konkreter DBMS Komponentenarchitektur (relativ ähnlich) Prozessmodell (sehr unterschiedlich) h_da Prof. Dr. Uta Störl Architektur von Datenbanksystemen SoSe 2014 Kapitel 1: Einführung und Übersicht 27

28 Architektur von Datenbanksystemen Architekturmodelle Verwaltung des Hintergrundspeichers Dateiorganisation und Zugriffsstrukturen Basisalgorithmen für Datenbank-Operationen Anfrageoptimierung Transaktionsverwaltung und Recovery Verteilte Datenbankarchitekturen Aktuelle Entwicklungen h_da Prof. Dr. Uta Störl Architektur von Datenbanksystemen SoSe 2014 Kapitel 1: Einführung und Übersicht 28

Teil II Architektur von DBMS

Teil II Architektur von DBMS Teil II Architektur von DBMS Überblick 1 2 Architekturvarianten 3 Architekturen konkreter DBMS c Sattler / Saake Datenbank-Implementierungstechniken Letzte Änderung: 04/04/2011 2 1 Betrachtete Fragestellungen

Mehr

Datenbanken: Architektur & Komponenten 3-Ebenen-Architektur

Datenbanken: Architektur & Komponenten 3-Ebenen-Architektur Datenbanken: Architektur & Komponenten 3-Ebenen-Architektur Moderne Datenbanksysteme sind nach der 3-Ebenen-Architektur gebaut: Anwendung 1 Web-Anwendung Anwendung 2 Java-Programm... Anwendung n Applikation

Mehr

2. Architekturen von DBS

2. Architekturen von DBS 2. Architekturen von DBS Schema-Architektur System-Architekturen Konkrete System-Architekturen Anwendungsarchitekturen Andreas Heuer, Gunter Saake Datenbanken I 2-1 Schema-Architektur I Zusammenhang zwischen

Mehr

Schema-Architektur II. Schema-Architektur. 2. Architekturen von DBS. Zusammenhang zwischen. Konzeptuellen Schema (Ergebnis der Datendefinition)

Schema-Architektur II. Schema-Architektur. 2. Architekturen von DBS. Zusammenhang zwischen. Konzeptuellen Schema (Ergebnis der Datendefinition) Schema-Architektur I Schema-Architektur III Zusammenhang zwischen externes Schema... externes Schema N Konzeptuellen Schema (Ergebnis der Datendefinition) Internen Schema (Festlegung der Dateiorganisationen

Mehr

Abschluss Einblick und Ausblick

Abschluss Einblick und Ausblick Abschluss Einblick und Ausblick Prof. Dr. T. Kudraß 1 Benutzer Komponenten eines DBMS (Überblick) I/O-Prozessor Output-Generierung Parser für selbst. oder eingebettete Kommandos Precompiler Autorisierungs-Kontrolle

Mehr

Datenbanksysteme II. Vorlesung: PD Dr. Peer Kröger

Datenbanksysteme II. Vorlesung: PD Dr. Peer Kröger Datenbanksysteme II Sommersemester 2012 Vorlesung: PD Dr. Peer Kröger Dieses Skript basiert auf den Skripten zur Vorlesung Datenbanksysteme II an der LMU München von Prof. Dr. Christian Böhm (Sommersemester

Mehr

Prozessarchitektur einer Oracle-Instanz

Prozessarchitektur einer Oracle-Instanz 6. Juni 2008 Inhaltsverzeichnis Oracle Instanz 1 Oracle Instanz 2 3 Redo Log Buffer Shared Pool Java Pool & Large Pool Oracle Instanz Eine Oracle-Instanz ist Hauptbestandteil des Oracle Datenbank Management

Mehr

Andreas Heuer Gunter Saake Kai-Uwe Sattler. Datenbanken. kompakt

Andreas Heuer Gunter Saake Kai-Uwe Sattler. Datenbanken. kompakt Andreas Heuer Gunter Saake Kai-Uwe Sattler Datenbanken kompakt Inhaltsverzeichnis Vorwort v 1 Was sind Datenbanken 1 1.1 Warum Datenbanken 1 1.2 Datenbanksysteme 4 1.3 Anforderungen: Die Codd'schen Regeln

Mehr

Aufbau Datenbanksysteme

Aufbau Datenbanksysteme Aufbau Datenbanksysteme Lehrveranstaltung Datenbanktechnologien Prof. Dr. Ingo Claßen Prof. Dr. Martin Kempa Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin Speichersystem c Ingo Claßen, Martin Kempa Softwarearchitektur

Mehr

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1 Datenbanksystem System Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 1 Komponenten des Datenbanksystems System Global Area Program Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 2 System Global Area

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

KAPITEL 2 VERWALTUNG DES HINTERGRUNDSPEICHERS

KAPITEL 2 VERWALTUNG DES HINTERGRUNDSPEICHERS KAPITEL 2 VERWALTUNG DES HINTERGRUNDSPEICHERS h_da Prof. Dr. Uta Störl Architektur von DBMS WS 2015/16 Kapitel 2: Verwaltung des Hintergrundspeichers 1 Verwaltung des Hintergrundspeichers Inhalte des Kapitels

Mehr

Transaktionsverwaltung und Recovery

Transaktionsverwaltung und Recovery Transaktionsverwaltung und Recovery Transaktionsverwaltung Transaktionsbegriff Synchronisation und Sperren Isolation Level in SQL MVCC Hierarchische Sperren Isolation Level und Sperren in relationalen

Mehr

Datenbanken (WS 2015/2016)

Datenbanken (WS 2015/2016) Datenbanken (WS 2015/2016) Klaus Berberich (klaus.berberich@htwsaar.de) Wolfgang Braun (wolfgang.braun@htwsaar.de) 0. Organisatorisches Dozenten Klaus Berberich (klaus.berberich@htwsaar.de) Sprechstunde

Mehr

Benutzer. Dateiverwaltung

Benutzer. Dateiverwaltung 1.4 Datenbanksysteme u. ihre Eigenschaften und Terminologie im Überblick 1.4.1 Datenbank/Datenbanksystem/Datenbank-Verwaltungssystem (DBVS, DBMS) Begriffliche Abgrenzung und Einordnung Client liegt üblicherweise

Mehr

Gliederung Datenbanksysteme

Gliederung Datenbanksysteme Gliederung Datenbanksysteme 5. Datenbanksprachen 1. Datendefinitionsbefehle 2. Datenmanipulationsbefehle 3. Grundlagen zu SQL 6. Metadatenverwaltung 7. DB-Architekturen 1. 3-Schema-Modell 2. Verteilte

Mehr

Architektur und Implementierung von Apache Derby

Architektur und Implementierung von Apache Derby Architektur und Implementierung von Apache Derby Das Zugriffssystem Carsten Kleinmann, Michael Schmidt TH Mittelhessen, MNI, Informatik 16. Januar 2012 Carsten Kleinmann, Michael Schmidt Architektur und

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur 2 Oracle Features und Architektur Einführung in die Eigenschaften und die Funktionsweise von Oracle. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels - Oracle Features und Architektur Themen des Kapitels Oracle Produkte

Mehr

Einführung. Kapitel 1 2 / 508

Einführung. Kapitel 1 2 / 508 Kapitel 1 Einführung 2 / 508 Einführung Was ist ein Datenbanksystem (DBS)? Ein System zum Speichern und Verwalten von Daten. Warum kein herkömmliches Dateisystem verwenden? Ausfallsicherheit und Skalierbarkeit

Mehr

Vorlesung Datenbankmanagementsysteme

Vorlesung Datenbankmanagementsysteme Vorlesung Datenbankmanagementsysteme Datenbankarchitekturen M. Lange, S. Weise Folie #2-1 Datenbankarchitekturen Wiederholung - Motivation, Grundlagen Grundlegende Datenbankarchitekturen - Drei-Ebenen-Schema-Architektur

Mehr

Datenbanken. Prof. Dr. Bernhard Schiefer. bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer

Datenbanken. Prof. Dr. Bernhard Schiefer. bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Datenbanken Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Wesentliche Inhalte Begriff DBS Datenbankmodelle Datenbankentwurf konzeptionell, logisch und relational

Mehr

Datenbank- Implementierung

Datenbank- Implementierung DB2 Crash 0 1 Crash-Kurs Datenbank- Implementierung Uni Magdeburg Gunter Saake saake@iti.cs.uni-magdeburg.de DB2 Crash 0 1 Überblick 1. Architektur von Datenbanksystemen 2. Basisalgorithmen für Datenbankoperationen

Mehr

Vorlesung Datenbankmanagementsysteme. Vorlesung Datenbankmanagementsysteme Überblick M. Lange, S. Weise Folie #0-1

Vorlesung Datenbankmanagementsysteme. Vorlesung Datenbankmanagementsysteme Überblick M. Lange, S. Weise Folie #0-1 Vorlesung Datenbankmanagementsysteme Vorlesung Datenbankmanagementsysteme Überblick M. Lange, S. Weise Folie #0-1 Vorlesung Datenbankmanagementsysteme Überblick M. Lange, S. Weise Folie #0-2 Bioinformatik:

Mehr

Transaktionsverwaltung

Transaktionsverwaltung Transaktionsverwaltung VU Datenbanksysteme vom 21.10. 2015 Reinhard Pichler Arbeitsbereich Datenbanken und Artificial Intelligence Institut für Informationssysteme Technische Universität Wien Transaktionsverwaltung

Mehr

Datenbanken Konsistenz und Mehrnutzerbetrieb III

Datenbanken Konsistenz und Mehrnutzerbetrieb III Datenbanken Konsistenz und Mehrnutzerbetrieb III 1. Oracle Architektur! Komponenten des Oracle Servers! Zugriff über Netzwerk 2. Zugriffsrechte! Starten und Schließen der Datenbank! Nutzer und Rollen!

Mehr

Architekturen im DB-Umfeld

Architekturen im DB-Umfeld Architekturen im DB-Umfeld ANSI/SPARC und DIAM 66 Motivation 67 Ziele von Architekturdefinitionen I Strukturierung des Chaos Komplexe (IT-)Anwendungen und reale Problemstellungen bestehen aus vielen Einzelteilen.

Mehr

Carl-Christian Kanne. Einführung in Datenbanken p.1/513

Carl-Christian Kanne. Einführung in Datenbanken p.1/513 Einführung in Datenbanken Carl-Christian Kanne Einführung in Datenbanken p.1/513 Kapitel 1 Einführung Einführung in Datenbanken p.2/513 Einführung Was ist ein Datenbanksystem (DBS)? Ein System zum Speichern

Mehr

Fakultät. Verfasser: Waldemar Braun. Betreuer : Magdeburg Germany

Fakultät. Verfasser: Waldemar Braun. Betreuer : Magdeburg Germany Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät t für Informatik Masterarbeit Anfrageinterface für zeilenorientierte und spaltenorientierte Datenbanksysteme Verfasser: Waldemar Braun 19. Oktober, 2012

Mehr

Software-Engineering und Datenbanken

Software-Engineering und Datenbanken Software-Engineering und Datenbanken Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Prof. Dr. Bernhard Schiefer 1-1 Wesentliche Inhalte Begriff DBS Datenbankmodelle

Mehr

Physische Datenorganisation

Physische Datenorganisation Physische Datenorganisation Physische Datenorganisation 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme 1 Übersicht Datenbanken, Relationen und Tupel werden auf der untersten Ebene der bereits vorgestellten

Mehr

Kap. 7: DB/TP Benchmarks

Kap. 7: DB/TP Benchmarks Kap. 7: DB/TP Benchmarks Einleitung Anforderungen an Benchmarks TPC-Benchmarks TPC-C TPC-W TPC-H 7-1 Benchmarks Leistungsbewertung eines DBMS bzw. Transaktionssystems für standardisierte Last und Ausführungsbedingungen

Mehr

Kommunikation und Datenhaltung

Kommunikation und Datenhaltung Kommunikation und Datenhaltung Kapitel 2: Architektur von Datenbanksystemen Überblick über den Datenhaltungsteil Einleitung Motivation und Architektur von Datenbanksystemen Datenbankanfragen Relationenmodell

Mehr

Datenbanksysteme II Architektur und Implementierung von Datenbanksystemen

Datenbanksysteme II Architektur und Implementierung von Datenbanksystemen Datenbanksysteme II Architektur und Implementierung von Datenbanksystemen Winter 2009/10 Melanie Herschel Willhelm-Schickard-Institut für Informatik Kapitel 1 Einführung Vorstellung Überblick Organisatorisches

Mehr

XML und Datenbanken. Wintersemester 2003/2004. Vorlesung: Dienstag, 13:15-15:00 Uhr IFW A36. Übung: Dienstag, 15:15-16:00 Uhr IFW A36

XML und Datenbanken. Wintersemester 2003/2004. Vorlesung: Dienstag, 13:15-15:00 Uhr IFW A36. Übung: Dienstag, 15:15-16:00 Uhr IFW A36 XML und Datenbanken Wintersemester 2003/2004 Vorlesung: Dienstag, 13:15-15:00 Uhr IFW A36 Übung: Dienstag, 15:15-16:00 Uhr IFW A36 Dozenten: Dr. Can Türker IFW C47.2 Email: WWW: tuerker@inf.ethz.ch http://www.dbs.ethz.ch/~xml

Mehr

Grundlagen von Datenbanken

Grundlagen von Datenbanken Grundlagen von Datenbanken Aufgabenzettel 1 Grundlagen Datenbanken: Kurzer historischer Überblick (1) Anwendung 1 Anwendung 2 Datei 1 Datei 2 Datei 3 Zugriff auf Dateien ohne spezielle Verwaltung 2 Exkurs:

Mehr

ORACLE PROZESSARCHITEKTUR J O N N Y R I L L I C H

ORACLE PROZESSARCHITEKTUR J O N N Y R I L L I C H ORACLE PROZESSARCHITEKTUR J O N N Y R I L L I C H INHALT 1. Überblick 2. System Global Area Datenbank Puffercache Redo-Log-Puffer 3. Serverseitige Prozesse Serverprozess Hintergrundprozesse ÜBERBLICK SYSTEM

Mehr

Data-Warehouse-Technologien

Data-Warehouse-Technologien Data-Warehouse-Technologien Prof. Dr.-Ing. Kai-Uwe Sattler 1 Prof. Dr. Gunter Saake 2 1 TU Ilmenau FG Datenbanken & Informationssysteme 2 Universität Magdeburg Institut für Technische und Betriebliche

Mehr

Datenbanken. Einführung. Tobias Galliat. Sommersemester 2012

Datenbanken. Einführung. Tobias Galliat. Sommersemester 2012 Datenbanken Einführung Tobias Galliat Sommersemester 2012 Basistext: A. Kemper, A. Eickler: Datenbanksysteme, Oldenbourg Verlag, München, 2011, 8. Auflage, Preis: 39,80 ebenfalls empfehlenswert: T. Kudraß

Mehr

Die Grundbegriffe Die Daten Die Informationen

Die Grundbegriffe Die Daten Die Informationen Die Grundbegriffe Die Daten sind diejenigen Elemente, die vom Computer verarbeitet werden. Die Informationen sind Wissenselemente, welche durch die Analyse von Daten erhalten werden können. Die Daten haben

Mehr

Informatik II Datenorganisation Datenbanken

Informatik II Datenorganisation Datenbanken Informatik II Datenorganisation Datenbanken Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (2. Semester) Prof. Dr. Sabine Kühn Tel. (0351) 462 2490 Fachbereich Informatik/Mathematik skuehn@informatik.htw-dresden.de

Mehr

KAPITEL 4 BASISALGORITHMEN FÜR DATENBANKOPERATIONEN

KAPITEL 4 BASISALGORITHMEN FÜR DATENBANKOPERATIONEN KAPITEL 4 BASISALGORITHMEN FÜR DATENBANKOPERATIONEN h_da Prof. Dr. Uta Störl Architektur von DBMS WS 2015/16 Kapitel 4: Basisalgorithmen für Datenbankoperationen 1 Einordnung in die 5-Schichten-Architektur

Mehr

Einführung in Datenbanken

Einführung in Datenbanken Grundlagen der Programmierung 2 Einführung in Datenbanken Grundlagen der Programmierung 2 I-1 Inhalt Einführung Entity-Relationship-Diagramm Relationales Modell Entity-Relationship-Diagramm ins Relationales

Mehr

Datenbanksysteme 1. Organisation. Prof. Stefan F. Keller. Ausgabe 2005. Copyright 2005 HSR SS 2005

Datenbanksysteme 1. Organisation. Prof. Stefan F. Keller. Ausgabe 2005. Copyright 2005 HSR SS 2005 Datenbanksysteme 1 Organisation Ausgabe 2005 Prof. Stefan F. Keller SS 2005 Copyright 2005 HSR Inhalt Einführung Relationales Datenmodell, Datenmodellierung DB-Entwurf, Normalisierung SQL-Data Definition

Mehr

Transaktionen und Synchronisation konkurrierender Zugriffe

Transaktionen und Synchronisation konkurrierender Zugriffe Transaktionen und Synchronisation konkurrierender Zugriffe Fragestellungen Aufgaben des Transaktionsmanagers Aktivieren von Transaktionen entsprechend den Anforderungen von Anwendungsprogrammen. Dabei

Mehr

Gliederung Datenbanksysteme

Gliederung Datenbanksysteme Gliederung Datenbanksysteme 5. Datenbanksprachen 1. Datendefinitionsbefehle 2. Datenmanipulationsbefehle 3. Grundlagen zu SQL 6. Metadatenverwaltung 7. DB-Architekturen 1. 3-Schema-Modell 2. Verteilte

Mehr

Kommunikation und Datenhaltung

Kommunikation und Datenhaltung Kommunikation und Datenhaltung Datenhaltungsteil Frank Eichinger, Mirco Stern Charakteristika von Datenbanken Eine Bank: Langfristige Aufbewahrung von Werten (hier: Daten) Werte werden zur Sicherheit vor

Mehr

Veit Köppen Gunter Saake Kai-Uwe Sattler. 2. Auflage. Data Warehouse Technologien

Veit Köppen Gunter Saake Kai-Uwe Sattler. 2. Auflage. Data Warehouse Technologien Veit Köppen Gunter Saake Kai-Uwe Sattler 2. Auflage Data Warehouse Technologien Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis ix 1 Einführung in Data-Warehouse-Systeme 1 1.1 Anwendungsszenario Getränkemarkt...

Mehr

Data Warehouse Technologien

Data Warehouse Technologien Veit Köppen Gunter Saake Kai-Uwe Sattler Data Warehouse Technologien Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis vii 1 Einführung in Data-Warehouse-Systeme 1 1.1 Anwendungsszenario Getränkemarkt...............

Mehr

Warum Datenbank-Vorlesung? Überblick

Warum Datenbank-Vorlesung? Überblick Warum Datenbank-Vorlesung? /2 große Herausforderungen: Verwaltung von Daten im TB-Bereich, viele Nutzer weltweit verteilte Datenbestände Multimedia-Inhalte Hochverfügbarkeit, Sicherheit DB-Kenntnisse unverzichtbar

Mehr

Redundanz: Dieselben Informationen werden doppelt gespeichert.

Redundanz: Dieselben Informationen werden doppelt gespeichert. Kapitel 1 Einführung 1.1 Definition Ein Datenbanksystem (auch Datenbankverwaltungssystem, abgekürzt DBMS = data base management system) ist ein computergestütztes System, bestehend aus einer Datenbasis

Mehr

Teil I Was sind Datenbanken?

Teil I Was sind Datenbanken? page.1 Teil I Was sind Datenbanken? page.2 Was sind Datenbanken? Was sind Datenbanken? 1 Relationen für tabellarische Daten 2 SQL-Datendefinition 3 Grundoperationen: Die Relationenalgebra 4 SQL als Anfragesprache

Mehr

Oracle Datenbank - Recovery

Oracle Datenbank - Recovery Oracle Datenbank - Recovery H.-G. Hopf Georg-Simon-Ohm Fachhochschule Nürnberg Datenbank-Recovery / 1 Η. G.Hopf / 10.04.2003 Inhaltsverzeichnis Transaktionsablauf Prozess - Recovery Instanz - Recovery

Mehr

Datenbanken. Dateien und Datenbanken:

Datenbanken. Dateien und Datenbanken: Dateien und Datenbanken: Professionelle Anwendungen benötigen dauerhaft verfügbare, persistent gespeicherte Daten. Datenbank-Systeme bieten die Möglichkeit, Daten persistent zu speichern. Wesentliche Aspekte

Mehr

11 Inhaltsübersicht. c M. Scholl, 2005/06 Informationssysteme: 11. Inhaltsübersicht 11-1

11 Inhaltsübersicht. c M. Scholl, 2005/06 Informationssysteme: 11. Inhaltsübersicht 11-1 c M. Scholl, 2005/06 Informationssysteme: 11. Inhaltsübersicht 11-1 11 Inhaltsübersicht 1 Einführung und Übersicht 1-1 1.1 Vorbemerkungen.............................................. 1-1 1.2 Was ist ein

Mehr

Themen. M. Duffner: Datenbanksysteme

Themen. M. Duffner: Datenbanksysteme Datenbanksysteme Themen Theorie Einführung Datenbank, Datenbankmanagementsystem (DBMS), Aufgaben eines DBMS Relationale Datenbanken Daten als Tabellen Datenbankentwurf im Entity-Relationship-Modell Abfragesprache

Mehr

SYSTEM J - Konzeption und prototypische Umsetzung eines Praktikums zur Datenbanksystementwicklung

SYSTEM J - Konzeption und prototypische Umsetzung eines Praktikums zur Datenbanksystementwicklung Einführung Architektur Komponenten FileManager BufferManager RecordManager IndexManager LockManager CatalogManager Compiler Optimizer RunTime Erfahrungen SYSTEM J - Konzeption und prototypische Umsetzung

Mehr

Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger. Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz

Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger. Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz DOAG Webinar, 08.03.2012 Referent Martin Klier Datenbankadministrator für Fachliche Schwerpunkte:

Mehr

Gunter Saake Kai-Uwe Sattler Andreas Heuer. 3. Auflage. Datenbanken. Implementierungstechniken

Gunter Saake Kai-Uwe Sattler Andreas Heuer. 3. Auflage. Datenbanken. Implementierungstechniken Gunter Saake Kai-Uwe Sattler Andreas Heuer 3. Auflage Datenbanken Implementierungstechniken Vorwort v ix 1 Aufgaben und Prinzipien von Datenbanksystemen 1 1.1 Wiederholung der Datenbank-Grundbegriffe...

Mehr

Teil II: Architektur und Entwicklung (verteilter) Informationssysteme, Information Retrieval

Teil II: Architektur und Entwicklung (verteilter) Informationssysteme, Information Retrieval Teil II: Architektur und Entwicklung (verteilter) Informationssysteme, Information Retrieval Architektur - 1 Übersicht und Zielsetzung von Teil II Verstehen der Zusammenhänge, wenn man von der traditionellen

Mehr

Datenbanken II B: Implementierung von DB-Managementsystemen

Datenbanken II B: Implementierung von DB-Managementsystemen 0. Informationen zur Vorlesung 0-1 Datenbanken II B: Implementierung von DB-Managementsystemen (Sommer 2004) Prof. Dr. Stefan Brass Institut für Informatik 0. Informationen zur Vorlesung 0-2 Themen Wie

Mehr

Vorwort zur 5. Auflage... 15 Über den Autor... 16

Vorwort zur 5. Auflage... 15 Über den Autor... 16 Vorwort zur 5. Auflage...................................... 15 Über den Autor............................................ 16 Teil I Grundlagen.............................................. 17 1 Einführung

Mehr

Teil I. Was sind Datenbanken?

Teil I. Was sind Datenbanken? Teil I Was sind Datenbanken? Was sind Datenbanken? 1 Überblick & Motivation 2 Architekturen 3 Einsatzgebiete 4 Historisches Sattler / Saake Datenbanksysteme Wintersemester 2010/11 1 1 Überblick & Motivation

Mehr

Teil I Was sind Datenbanken?

Teil I Was sind Datenbanken? page.1 Teil I Was sind Datenbanken? page.2 Was sind Datenbanken? Was sind Datenbanken? 1 Überblick & Motivation Sattler / Saake Datenbanksysteme Letzte Änderung: 07.10.2014 1 1 page.3 Was sind Datenbanken?

Mehr

Teil I Was sind Datenbanken?

Teil I Was sind Datenbanken? page.1 Teil I Was sind Datenbanken? page.2 Was sind Datenbanken? Was sind Datenbanken? 1 Überblick & Motivation 2 Architekturen 3 Einsatzgebiete 4 Historisches Sattler / Saake Datenmanagement Thomas Leich

Mehr

Fachbereich Informatik Praktikum 1

Fachbereich Informatik Praktikum 1 Hochschule Darmstadt DATA WAREHOUSE SS2015 Fachbereich Informatik Praktikum 1 Prof. Dr. S. Karczewski Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 14.April.2015 1. Kurzbeschreibung In diesem Praktikum geht

Mehr

XAMPP-Systeme. Teil 3: My SQL. PGP II/05 MySQL

XAMPP-Systeme. Teil 3: My SQL. PGP II/05 MySQL XAMPP-Systeme Teil 3: My SQL Daten Eine Wesenseigenschaft von Menschen ist es, Informationen, in welcher Form sie auch immer auftreten, zu ordnen, zu klassifizieren und in strukturierter Form abzulegen.

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur 2 Oracle Features und Architektur Einführung in die Eigenschaften und die Funktionsweise von Oracle. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels - Oracle Features und Architektur Themen des Kapitels Oracle Produkte

Mehr

Physischer Datenbankentwurf: Datenspeicherung

Physischer Datenbankentwurf: Datenspeicherung Datenspeicherung.1 Physischer Datenbankentwurf: Datenspeicherung Beim Entwurf des konzeptuellen Schemas wird definiert, welche Daten benötigt werden und wie sie zusammenhängen (logische Datenbank). Beim

Mehr

Grundlagen von Datenbanksystemen

Grundlagen von Datenbanksystemen Ramez Elmasri Shamkant B. Navathe Grundlagen von Datenbanksystemen 3., überarbeitete Auflage ein Imprint der Pearson Education Deutschland GmbH Inhaltsverzeichnis Vorwort 9 Über die Autoren 13 Teil 1 Grundkonzepte

Mehr

Listener: Bei Oracle erfolgt die Steuerung (konventionell) via listener.ora (Listener Konfiguration), tnsnames.ora (Client Konfiguration)

Listener: Bei Oracle erfolgt die Steuerung (konventionell) via listener.ora (Listener Konfiguration), tnsnames.ora (Client Konfiguration) Protokoll 1: Listener: Bei Oracle erfolgt die Steuerung (konventionell) via listener.ora (Listener Konfiguration), tnsnames.ora (Client Konfiguration) Abschnitt 2.1 (Ausführungen zum Shutdown / Startup)

Mehr

Data Warehouses und Moderne Betriebliche Anwendungen von Datenbanksystemen

Data Warehouses und Moderne Betriebliche Anwendungen von Datenbanksystemen Data Warehouses und Moderne Betriebliche Anwendungen von Datenbanksystemen (Folien von A. Kemper zum Buch 'Datenbanksysteme') Online Transaction Processing Betriebswirtschaftliche Standard- Software (SAP

Mehr

Datenbanken. Günter M. Goetz 1. Inhalt der Veranstaltung. Konzept und Architektur von Datenbanksystemen Datenbankentwurf Datenbankmodelle Schwerpunkt:

Datenbanken. Günter M. Goetz 1. Inhalt der Veranstaltung. Konzept und Architektur von Datenbanksystemen Datenbankentwurf Datenbankmodelle Schwerpunkt: Dr. Günter M. Goetz ggoetz@insigma.de Günter M. Goetz 1 Inhalt der Veranstaltung Konzept und Architektur von Datenbanksystemen twurf Datenbankmodelle Schwerpunkt: relationale SQL Erweiterungen und Alternativen

Mehr

Wiederherstellung (Recovery)

Wiederherstellung (Recovery) Fragestellungen Aufgaben der Komponenten für das Recovery: Sicherstellung der Dauerhaftigkeit der gespeicherten Daten, d.h. Daten, die in einer Transaktion einmal bestätigt wurden (commit), bleiben auch

Mehr

Datenbanksysteme I Historie, Begriffe und Architektur. 22.4.2009 Felix Naumann

Datenbanksysteme I Historie, Begriffe und Architektur. 22.4.2009 Felix Naumann Datenbanksysteme I Historie, Begriffe und Architektur 22.4.2009 Felix Naumann Überblick 2 Motivation Historie Architektur Datenunabhängigkeit Einsatzgebiete Ausblick Folien basierend z.t. auf Foliensatz

Mehr

Datenbanken 16.1.2008. Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt:

Datenbanken 16.1.2008. Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt: Datenbanksysteme Entwicklung der Datenbanksysteme Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt: 1. Generation: In den fünfziger

Mehr

Data Warehousing. Sommersemester 2005. Ulf Leser Wissensmanagement in der Bioinformatik

Data Warehousing. Sommersemester 2005. Ulf Leser Wissensmanagement in der Bioinformatik Data Warehousing Sommersemester 2005 Ulf Leser Wissensmanagement in der Bioinformatik ... Der typische Walmart Kaufagent verwendet täglich mächtige Data Mining Werkzeuge, um die Daten der 300 Terabyte

Mehr

Einführung in Hauptspeicherdatenbanken

Einführung in Hauptspeicherdatenbanken Einführung in Hauptspeicherdatenbanken Harald Zankl Probevorlesung 13. 01., 13:15 14:00, HS C Inhaltsverzeichnis Organisation Überblick Konklusion Harald Zankl (LFU) Hauptspeicherdatenbanken 2/16 Organisation

Mehr

Prüfungsberatungs-Stunde Datenbanksysteme 1 (Dbs1)

Prüfungsberatungs-Stunde Datenbanksysteme 1 (Dbs1) Prüfungsberatungs-Stunde Datenbanksysteme 1 (Dbs1) Herbstsemester 2013/14 Prof. S. Keller Informatik HSR Januar 2014, HS13/14 Dbs1 - Prüfungsvorbereitung 1 Dbs1 Ziele Grundlagenwissen in folgenden Gebieten

Mehr

Softwaretechnik AI7. Wesentliche Inhalte der Vorlesung

Softwaretechnik AI7. Wesentliche Inhalte der Vorlesung Softwaretechnik AI7 schiefer@informatik.fh-kl.de http://www.informatik.fh-kl.de/~schiefer Einleitung-1 Wesentliche Inhalte der Vorlesung Softwarequalität Profiling Leistungsmessung, -bewertung Kennzahlen

Mehr

TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Dr. Thomas Neumann

TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Dr. Thomas Neumann TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Dr. Thomas Neumann Blatt Nr. 11 Übung zur Vorlesung Einsatz und Realisierung von Datenbanksystemen im SoSe15 Moritz Kaufmann (moritz.kaufmann@tum.de)

Mehr

Business Intelligence Praktikum 1

Business Intelligence Praktikum 1 Hochschule Darmstadt Business Intelligence SS 2014 Fachbereich Informatik Praktikumsversuch 1 Prof. Dr. C. Wentzel Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 07.05.2014 Business Intelligence Praktikum

Mehr

IBM Informix Tuning und Monitoring

IBM Informix Tuning und Monitoring Seminarunterlage Version: 11.01 Copyright Version 11.01 vom 25. Juli 2012 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Übersicht über Datenbanken

Übersicht über Datenbanken Übersicht über Datenbanken Vergleich zwischen normaler Datenorganisation und Datenbanken Definition einer Datenbank Beispiel (inkl. Zugriff) Der Datenbankadministrator Relationale Datenbanken Transaktionen

Mehr

Teil VI. Datenbanken

Teil VI. Datenbanken Teil VI Datenbanken Überblick 1 Grundlegende Begriffe Motivation 2 Relationale Datenbanksysteme Das Relationale Datenmodell SQL 3 Entwurf von Datenbanken Das Enity Relationship (ER) Modell Abbildung von

Mehr

Verschiedene Arten des Datenbankeinsatzes

Verschiedene Arten des Datenbankeinsatzes 1 Beispiele kommerzieller DBMS: Kapitelinhalt Was charakterisiert und unterscheidet verschiedene Einsatzbereiche für. Welche prinzipiell unterschiedlichen Anforderungen ergeben sich für das DBMS bei Ein-

Mehr

Data Warehousing 0-1. DBS-Module

Data Warehousing 0-1. DBS-Module Data Warehousing Sommersemester 2014 Prof. Dr. E. Rahm Universität Leipzig Institut für Informatik y y y http://dbs.uni-leipzig.de 0-1 DBS-Module Master-Studium Informatik 10-202-2215 Moderne Datenbanktechnologien

Mehr

Oracle Backup und Recovery mit RMAN

Oracle Backup und Recovery mit RMAN Oracle Backup und Recovery mit RMAN Seminarunterlage Version: 12.04 Copyright Version 12.04 vom 16. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

In diesem Abschnitt wollen wir uns mit der Architektur von Datenbank Managements Systemen beschäftigen.

In diesem Abschnitt wollen wir uns mit der Architektur von Datenbank Managements Systemen beschäftigen. 1 In diesem Abschnitt wollen wir uns mit der Architektur von Datenbank Managements Systemen beschäftigen. Zunächst stellt sich die Frage: Warum soll ich mich mit der Architektur eines DBMS beschäftigen?

Mehr

Das rainingsmanagement

Das rainingsmanagement Das rainingsmanagement Das Multi-User, Multi-Ort und mandantfähiges Buchungs- und Trainingsplanungssystem. Version 2.6 Übersicht Anwendungsbereiche Merkmale Funktionalitäten Hardware (Mindestanforderungen)

Mehr

3. Architektur eines DBS (Oracle)

3. Architektur eines DBS (Oracle) 3. Architektur eines DBS (Oracle) aus Sicht des Datenbank Server Rechners Connectivity Komponente(n) des DBS (z.b. Oracle Listener) Installation ORACLE_HOME Instanz ORACLE_SID Datenbank Oracle: 1 (aktive)

Mehr

Einführung. Informationssystem als Abbild der realen Welt

Einführung. Informationssystem als Abbild der realen Welt Was ist ein Datenbanksystem? Anwendungsgrundsätze Betrieb von Datenbanksystemen Entwicklung von Datenbanksystemen Seite 1 Informationssystem als Abbild der realen Welt Modellierung (Abstraktion) Sachverhalte

Mehr

Verteilte Datenbanken. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München

Verteilte Datenbanken. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München Kapitel 8 Verteilte Datenbanken Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München 2008 Thomas Bernecker, Tobias Emrich unter Verwendung der Folien des Datenbankpraktikums aus dem Wintersemester

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Installationsübersicht. A. Installationsübersicht

Inhaltsverzeichnis. Installationsübersicht. A. Installationsübersicht Inhaltsverzeichnis A. Installationsübersicht B. und Optimierungsbereiche B.1 Hardware B.2 OperatingSystem Z/OS B.3 Databasemanagementsystem DB2 B.4 Applikation C. Organisation BSS_Chart-library 1 Installationsübersicht

Mehr

Relationale Datenbanken Kursziele

Relationale Datenbanken Kursziele Relationale Datenbanken Kursziele DB Grundlagen Daten-Modellierung Relationales Modell und DB => Praxis: Mit SQL als Anfragesprache Mit MySQL als DB RDB 1-1 Kursinhalt (Tage) 1. DB Einleitung / Entity-Relationship

Mehr

OPERATIONEN AUF EINER DATENBANK

OPERATIONEN AUF EINER DATENBANK Einführung 1 OPERATIONEN AUF EINER DATENBANK Ein Benutzer stellt eine Anfrage: Die Benutzer einer Datenbank können meist sowohl interaktiv als auch über Anwendungen Anfragen an eine Datenbank stellen:

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

William Stallings. Betriebssysteme. Prinzipien und Umsetzung. 4., überarbeitete Auflage. Pearson Studium

William Stallings. Betriebssysteme. Prinzipien und Umsetzung. 4., überarbeitete Auflage. Pearson Studium William Stallings Betriebssysteme Prinzipien und Umsetzung 4., überarbeitete Auflage Pearson Studium ein Imprint der Pearson Education Deutschland GmbH Inhaltsverzeichnis Vorwort Leitfaden für den Leser

Mehr

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen Datenbanksystem Ein Datenbanksystem (DBS) 1 ist ein System zur elektronischen Datenverwaltung. Die wesentliche Aufgabe eines DBS ist es, große Datenmengen effizient, widerspruchsfrei und dauerhaft zu speichern

Mehr

2 Datenbanksysteme, Datenbankanwendungen und Middleware... 45

2 Datenbanksysteme, Datenbankanwendungen und Middleware... 45 Vorwort 15 Teil I Grundlagen 19 i Einführung In das Thema Datenbanken 21 I.I Warum ist Datenbankdesign wichtig? 26 i.2 Dateisystem und Datenbanken 28 1.2.1 Historische Wurzeln 29 1.2.2 Probleme bei der

Mehr