Factors relating to the decision to click on a sponsored link

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Factors relating to the decision to click on a sponsored link"

Transkript

1 Master of Science Unternehmensentwicklung (MBP) Research Management (W-M-03) Stellungnahme zu dem Fachbeitrag Factors relating to the decision to click on a sponsored link Von B.J. Jansen, A. Brown und M. Resnick Prüfer: Prof. Dr. Georg Disterer Hochschule: Fachhochschule Hannover Abgabedatum: Namen: Dominik Wallenreiter Fabian Bruns Matr.-Nr.:

2 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...III Abbildungsverzeichnis... IV Tabellenverzeichnis... IV Kurzfassung / Abstract... V 1. Einleitung Fachinhalt Kontext Inhaltsübersicht Untersuchungsgegenstand Kritische Würdigung des Fachinhalts Methodik Methodische Vorgehensweise Konzeptionen der Messinstrumente Laborversuch Befragung Datenerhebung und Datenanalyseverfahren Binomialtest Chi-Quadrat-Anpassungstest Datenanalyse und Ergebnisinterpretation Kritische Würdigung der Methodik Kommunikation Aufbau der Argumentationslinie Angewandte Rhetorik und grafische Darstellung Kritische Würdigung der Kommunikation Fazit...29 Literaturverzeichnis...31 Eidesstattliche Erklärung / Statutory Declaration...33 II

3 Abkürzungsverzeichnis F Forschungsfrage H Hypothese N Anzahl der Durchgänge P Trefferwahrscheinlichkeit in einem Durchgang SEO.. Search Engine Optimization SERP Search Engine Results Page S-I-R.. Stimulus-Intervenierende Variable-Reaktion t.. Teststatistik III

4 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Vereinfachtes S-I-R-Modell...6 Abbildung 2: Kausalmodell zu Forschungsfrage Abbildung 3: Fußnotenverteilung...26 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Fachbegriffe...3 Tabelle 2: Forschungsfragen und Hypothesen...7 Tabelle 3: Datenerhebungs- und -analyseverfahren...13 IV

5 Kurzfassung / Abstract Autoren: Dominik Wallenreiter, Fabian Bruns Titel: Factors relating to the decision to click on a sponsored link von B. J. Jansen, A. Brown und M. Resnick Erstellungsjahr: 2009 Studienfach: Research Management Prüfer: Prof. Dr. Georg Disterer Der Fachbeitrag Factors relating to the decision to click on a sponsored link stellt die bisherige Literatur zu dem Thema Sponsored Search dar. Hierbei werden bestimmte Studienergebnisse zu den Ursachen der Benutzung von Sponsored Links in Suchmaschinen infrage gestellt. Auf dieser Grundlage erheben die Autoren in einem Laborversuch in Kombination mit einer empirischen Umfrage unter 56 Teilnehmern Faktoren, welche die Entscheidung, auf einen gesponserten Link zu klicken, beeinflussen. Der wissenschaftliche Fachbeitrag, der in dem Journal "Decision Support Systems" veröffentlicht wurde, basiert auf einer aktuellen betriebswirtschaftlichen Thematik. Dennoch weist der Beitrag auch Schwachstellen auf. The article, Factors relating to the decision to click on a sponsored link presents prior literature pertaining to sponsored searches. A selection of published studies concentrating on why somebody clicks on sponsored links within search engines is critically analysed. The authors chosen methodology uses an experimental study in combination with a survey with a sample size of 56 participants, to investigate the factors relating to the decision to click on a sponsored link. Despite its up-to-date and business orientated subject matter as well as its well-implemented methodology the article, which was published in the Journal "Decision Support Systems", was found to contain some flaws. V

6 1. Einleitung In dieser Stellungnahme wird der Fachbeitrag Factors relating to the decission to click on a sponsored link 1 erörtert. Dieser wurde im Februar 2007 von den Autoren B. J. Jansen, A. Brown und M. Resnick im Journal "Decision Support Systems veröffentlicht und behandelt die Frage, aufgrund welcher Faktoren Suchmaschinenbenutzer auf Sponsored Links klicken. In der Stellungnahme wird der Beitrag bezüglich Fachinhalt, Methodik und Kommunikation untersucht. Der wissenschaftliche Artikel handelt von dem Geschäftsmodell der Sponsored Search, bei dem Suchmaschinenbenutzern individuell zugeschnittene Werbeanzeigen präsentiert werden. Diese Anzeigen enthalten sogenannte Sponsored Links, welche auf die beworbenen Websites verweisen. Für Suchmaschinenbetreiber, Online-Marketer und Betreiber von kommerziellen Websites ist es wichtig zu wissen, welche Einstellung Benutzer gegenüber gesponserten Links haben und was die Suchmaschinennutzer veranlasst, die Links anzuklicken. Die Untersuchungen sind vorwiegend auf dem Themengebiet des Konsumentenverhaltens verortet, welches ein Bestandteil der Marketingwissenschaft ist. Bezüglich der Methodik werden die Erhebungsmethoden Laborversuch und Befragung genutzt. Damit beabsichtigten die Forscher, das Verhalten, das Wissen und die Einstellung der Probanden bezüglich Sponsored Links realitätsnah zu untersuchen. Die erhobenen Daten werden mithilfe des Binomialtests und des Chi-Quadrat-Anpassungstests analysiert. In dem Kapitel Kommunikation wird der wissenschaftliche Artikel unter dem Gesichtspunkt untersucht, wie dem Leser der Inhalt vermittelt wird. Weiterhin wird die Struktur und Nachvollziehbarkeit der Argumentationslinie im Fachbeitrag untersucht. Ferner wird die graphische Darstellung der Tabellen und Diagramme sowie der Stil des Textes geprüft. 1 Vgl. Jansen/Brown/Resnick (2007) S

7 2. Fachinhalt 2.1 Kontext Der Fachartikel "Factors relating to the decision to click on a sponsored link" ist am im Journal "Decision Support Systems" 2 des Elsevier-Verlages erschienen. Diese wissenschaftliche Fachzeitschrift richtet sich an Entwickler von entscheidungsunterstützenden Systemen und dessen Nutzer, wie beispielsweise Controller und Manager. Die Verfasser sind Bernard J. Jansen, Marc Resnick und Anna Brown. Herr Jansen ist derzeitig "assistant professor" (Assistent oder akademischer Rat auf Zeit) an der Pennsylvania State University und hat bereits einige Veröffentlichungen auf dem Gebiet des E-Commerce publiziert. 3 Herr Resnick ist "associate professor" (Assistenzprofessor) an der International University in Florida und ist unter anderem auf Industrieergonomie spezialisiert. 4 Frau Brown hat an den Forschungsarbeiten, die zu diesem Artikel geführt haben, als Studentin der Pennsylvania State University mitgewirkt. 5 Der vorliegende Artikel bewegt sich auf dem Gebiet des Konsumentenverhaltens, das Bestandteil der Marketingwissenschaft ist. Die Erforschung des Konsumentenverhaltens kann allerdings nicht ausschließlich mit Beiträgen des Marketings erfolgen. Zusätzlich werden Fachwissen und Methoden weiterer wissenschaftlicher Disziplinen benötigt. 6 Zu diesen zuliefernden Wissenschaften gehören u. a. die Ökonomie, die Psychologie und die Mathematik. Folglich befindet sich der zu untersuchende Fachbeitrag thematisch in einem interdisziplinären Umfeld. Es wirken einerseits technische Aspekte wie E-Commerce, Algorithmen und Webtechnologien in diese Forschungsarbeit, 7 andererseits spielen psychologische und verhaltenstheoretische Konstrukte, wie beispielsweise Einstellung, Wissen und Verhalten, eine entscheidende Rolle. 8 Die zahlreich referenzierte Literatur befasst sich mit einem Spezialgebiet des E-Commerce: der Sponsored Search, die eine wichtige und boomende Finanzierungsmöglichkeit für Web- 2 Vgl. Elsevier (2009a). 3 Vgl. Jansen (2009). 4 Vgl. Resnick (2009). 5 Vgl. Jansen/Brown/Resnick (2007) S Vgl. Diller/Köhler (2009) S Vgl. Jansen/Brown/Resnick (2007) S Vgl. Jansen/Brown/Resnick (2007) S

8 Suchmaschinen darstellt generierte beispielsweise Google 99% seines Jahresumsatzes mit Sponsored Search. Tabelle 1 erläutert alle wichtigen Fachbegriffe, die in diesem Zusammenhang von Bedeutung sind. Fachbegriff Erläuterung Web- Suchmaschine Eine Web-Suchmaschine 10 hilft dem Benutzer bei der Recherche von Webseiten. Diese Webseiten sind in der Datenquelle einer solchen Suchmaschine enthalten. Um die Datenquelle durchsuchbar zu machen, werden die enthaltenen Webseiten von einer Web-Suchmaschine erfasst und bewertet. Wenn ein Benutzer eine solche Suchmaschine benutzt, gibt er Suchwörter ein und erhält als Resultat der Suche eine Reihe von Listings. Web-Suche Eine Web-Suche ist genau eine Nutzung einer Web- Suchmaschine, deren Datenquelle das WWW ist. Sponsored Search Sponsored Search 11 hat zwei ähnliche Bedeutungen. Einerseits bezeichnet dieser Begriff das Geschäftsmodell einer Web- Suchmaschine, deren Datenquelle ausschließlich Webseiten enthält, deren Betreiber für die Berücksichtigung in der gesponserten Suche bezahlen. Andererseits ist eine Sponsored Search ebenfalls genau eine Nutzung der Web-Suchmaschine mit gesponserten Inhalten. Im Zweifelsfall ist erstere Definition gemeint, wenn von Sponsored Search die Rede ist. Listing Ein Listing enthält u. a. einen Link zu der zugehörigen Webseite (auch Result). Result Ein Result ist die Website, die durch einen Klick auf einen Link einer SERP aufgerufen wird. Organic Listing Eine Web-Suche gibt Organic Listings aus. Organic Link Ein Organic Link ist der Link eines Organic Listings. Organic Result Ein Organic Result ist die Website, die durch einen Klick auf einen Organic Link aufgerufen wird. Sponsored Listing Eine Sponsored Search gibt Sponsored Listings aus. Somit sind gesponserte Links eine Form von Online-Werbung, die individuell auf die Interessen des Benutzers zugeschnitten sein soll. Sponsered Link Ein Sponsored Link 12 ist der Link eines Sponsored Listings. Sponsored Result Ein Sponsored Result ist die Website, die durch einen Klick auf einen Sponsored Link aufgerufen wird. SERP Die SERP (Search Engine Results Page) enthält Listings in mindestens einer Rangliste. Häufig wird neben der Rangliste mit Organic Listings auch eine Rangliste mit Sponsored Listings angezeigt. Der Suchmaschinenbenutzer hat die Wahl, ob er auf einen organischen oder einen gesponserten Link klickt. Tabelle 1: Fachbegriffe (Quelle: Eigene Darstellung) 9 Vgl. Jansen/Brown/Resnick (2007) S Vgl. Bischopinck/Ceyp (2007) S. 22 ff, Greifeneder (2006), S Vgl. Bischopinck/Ceyp (2007) S Vgl. Greifeneder (2006) S. 113 und 26. 3

9 Mittels Sponsored Search versuchen Suchmaschinenbetreiber dem Suchmaschinenbenutzer Sponsored Listings zu präsentieren, die zu der Suchanfrage des Benutzers passen. Hierbei sind Suchmaschinen in der Lage, Suchmaschinenbenutzern relevante gesponserte Links zu präsentieren. 13 Umfragen, deren Ergebnisse die Relevanz von Sponsored Links bezweifeln lassen, werden von den Verfassern als möglicherweise nicht realitätsnah genug und u. U. verfälscht angesehen. 14 Die Suchmaschine stellt die Ergebnisse einer Suchanfrage in einer Rangliste auf einer SERP (Search Engine Results Page) dar. Hierbei beeinflussen sowohl die horizontale Position eines Links auf dem Bildschirm 15, als auch der Rang des Verweises 16 dessen Klickrate. Suchmaschinenbenutzer sind häufig nicht in der Lage, Organic Links von Sponsored Links zu unterscheiden. 17 Aus drei wissenschaftlichen Publikationen geht hervor, dass der Suchmaschinenbenutzer organische Links für relevanter und damit wertvoller als gesponserte Links ansieht. 18 In diesem Zusammenhang wird vermutet, dass Internetnutzer negative Vorurteile gegenüber gesponserten Links und Results haben. 19 Diesbezüglich intendieren die Verfasser des betrachteten Fachbeitrages, Klarheit zu schaffen. Unter anderem soll untersucht werden, ob Suchmaschinenbenutzer tatsächlich negative Vorurteile gegenüber gesponserten Links und Results pflegen. Die Ergebnisse dieses wissenschaftlichen Artikels sind für alle Website-Betreiber relevant, die mithilfe von SEO (Search Engine Optimization) oder gesponserten Links Internetnutzer für ihre Website gewinnen wollen. Da beide Alternativen in der Regel mit Arbeit und finanziellem Aufwand verbunden sind, ist die Zielgruppe dieses Aufsatzes in verstärktem Maße im E-Commerce- Umfeld beheimatet. Hierbei handelt es sich insbesondere um professionelle Online-Marketer, Manager und Content Provider Vgl. Jansen/Brown/Resnick (2007) S Vgl. Jansen/Brown/Resnick (2007) S Vgl. Jansen/Brown/Resnick (2007) S Vgl. Jansen/Brown/Resnick (2007) S Vgl. Jansen/Brown/Resnick (2007) S Vgl. Jansen/Brown/Resnick (2007) S Vgl. Jansen/Brown/Resnick (2007) S Vgl. Jansen/Brown/Resnick (2007) S. 51 und 54. 4

10 2.2 Inhaltsübersicht In dem Fachbeitrag untersuchen die Verfasser das Wissen, die Einstellung und das Verhalten von Suchmaschinenbenutzern in Bezug auf gesponserte Links. Ziel ist es, zu erforschen, ob und warum Nutzer von Suchmaschinen negative Vorurteile gegen Sponsored Links und Sponsored Results haben. Dazu nahmen 56 Probanden im Alter von Jahren an einem Laborversuch und einer Befragung teil. Die Ergebnisse zeigen, dass Suchmaschinenbenutzer negative Vorurteile gegen gesponserte Links haben. Allerdings besteht diese ablehnende Einstellung nicht gegenüber Sponsored Results. Weiterhin ist erwiesen, dass mangelnde Informationen über gesponserte Links zu diesem negativen Vorurteil beitragen. Diese Erkenntnisse bedeuten für Online-Marketer und Suchmaschinenbetreiber, dass zwar eine allgemeine Skepsis betreffend Sponsored Links vorherrscht, diese Skepsis allerdings mithilfe von Informationskampagnen reduziert werden kann. Zukünftig könnten Faktoren, die zu dem negativen Vorurteil gegenüber Sponsored Links beitragen, eingehender untersucht werden. Alternativ könnten Zusammenhänge zwischen Suchanfragencharakteristika und der Nutzung von gesponserten Links auf SERPs erforscht werden. 2.3 Untersuchungsgegenstand Die Untersuchungsgegenstände sind das Wissen, die Einstellung und das Verhalten der Suchmaschinenbenutzer bezüglich gesponserter Links und Sponsored Results. Hierbei handelt es sich um Begriffe, die innerhalb der Theorie der Konsumentenforschung in dem S-I-R-Modell 21 (Stimulus-Intervenierende Variable-Reaktion; Englisch: s-o-r model) enthalten sind. Da das S-I-R-Modell wesentlich mehr Aspekte abdeckt als der zu untersuchende Artikel, wird es auf ein vereinfachtes Modell reduziert. Das vereinfachte S-I-R-Modell ist in Abbildung 1 dargestellt. 21 Vgl. Diller/Köhler (2009) S

11 Abbildung 1: Vereinfachtes S-I-R-Modell (Quelle: Eigene Darstellung, in Anlehnung an Diller/Köhler (2009) S. 151.) Ein Stimulus (Reiz), der in einer Situation von einem Menschen aufgenommen wird, kann den Menschen aktivieren und ihn zu einer Reaktion bewegen. Diese Reaktion ist Teil seines Verhaltens. Stimulus und Reaktion sind beobachtbare Elemente, zwischen denen kein monokausaler Zusammenhang existiert. Zusätzlich sind die Aspekte Wissen und Einstellung relevant, weil sie das Verhalten ebenfalls beeinflussen. Gemäß dem vereinfachten S-I-R-Modell ruft der Mensch nach der Wahrnehmung des Stimulus sein Wissen bezüglich des Objektes ab, mit dem der Reiz verbunden ist. Wissen bezeichnet den Zustand subjektiver Informiertheit über Eigenschaften und Relationen von Objekten. 22 Wissen kann durch Informationsaufnahme und -verarbeitung entstehen. Bewertetes Wissen führt zu einer Einstellung bezüglich dieses Objektes. Eine Einstellung ist eine relativ dauerhafte Bereitschaft, in einer Situation gegenüber einem Objekt positiv oder negativ zu reagieren. 23 Eine Einstellung bewertet ein Objekt auf Grundlage des Wissens. Ein Vorurteil ist eine besondere Form der Einstellung und bedeutet eine vorschnell gebildete Einstellung auf Basis nicht ausreichenden Wissens. Während ein Vorurteil zugunsten oder zulasten eines Objektes sein kann, ist ein negatives Vorurteil zulasten eines Objektes. 24 Nach der bewertenden Einstellung richtet sich schließlich das Verhalten des Menschen. Alle Forschungsfragen und Hypothesen der betrachteten Forschungsarbeit beziehen sich auf die Situation, in der ein Benutzer ein bestimmtes Produkt im Web kaufen soll. Um dieses zu finden, wurde eine Suchanfrage bei einer Suchmaschine gestartet. Daraufhin wird eine SERP mit den Suchergebnissen angezeigt. Auf der SERP befinden sich sowohl Organic Links als auch Sponsored Links. Nun soll der Suchmaschinenbenutzer mit der Produktsuche fortfahren. 22 Diller/Köhler (2009) S Vgl. Diller/Köhler (2009) S Vgl. Diller/Köhler (2009) S

12 Die Forschungsfragen sind in Tabelle 2 dargestellt. Forschungsfrage 1 wird in die Hypothesen 1a bis 1d unterteilt. F1 Haben Suchmaschinenbenutzer negative Vorurteile gegen Websites, die sie über Sponsored Links erreichen? H1a Suchmaschinenbenutzer werden Organic Links vor Sponsored Links durchsehen. H1b Suchmaschinenbenutzer werden ausschließlich Organic Links untersuchen und keine Sponsored Links durchsehen. H1c Suchmaschinenbenutzer werden Organic Links als relevanter beurteilen als Sponsored Links. H1d Suchmaschinenbenutzer werden Organic Results als relevanter beurteilen als Sponsored Results. F2 Was sind die Grundlagen für die vom Suchmaschinenbenutzer selbstgeäußerten negativen Vorurteile gegenüber Sponsored Links? F3 Tragen fehlende Informationen bezüglich Sponsored Links zu den negativen Vorurteilen bei? F4 Welchen Einfluss hat die Unkenntlichmachung von Sponsored Links auf die Einstellung des Suchmaschinenbenutzers bezüglich Sponsored Links. F5 Was ist die nächste Aktion des Suchmaschinenbenutzers, nachdem er die SERP gesehen hat? Tabelle 2: Forschungsfragen und Hypothesen (Quelle: Eigene Darstellung, in Anlehnung an Bernard/Brown/Resnick (2007) S ) Resümierend dargestellt, erforschen die Verfasser Faktoren, die sich direkt oder indirekt auf das Verhalten von Suchmaschinenbenutzern auswirken. Zu diesem Zweck werden eine Reihe von Forschungsfragen und Hypothesen formuliert, deren Untersuchung dazu führen soll, das Verhalten der Suchmaschinenbenutzer bei E-Commerce-Suchen zu verstehen. Dadurch sollen Ansatzpunkte gefunden werden, die Einstellung des Suchmaschinenbenutzers beeinflussen zu können. Die Resultate führen zu Handlungsempfehlungen und werden zielgruppengerecht kommuniziert. 2.4 Kritische Würdigung des Fachinhalts Die Konsumentenforschung im E-Commerce-Umfeld und das Thema des Beitrages ist zu dem Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell gewesen und hat bis heute nichts von seiner Aktualität eingebüßt. Auf 14 Seiten stellen die Verfasser die Erforschung der Untersuchungsobjekte in umfangreicher Weise dar. Für je- 7

13 des Ergebnis werden explizit Zielgruppen und Handlungsempfehlungen genannt. Damit wird ein hoher Praxisbezug aufgezeigt. Der Artikel ist in zweierlei Hinsicht relevant. Einerseits ist die Zielgruppe sehr groß: die Ergebnisse können sowohl von Suchmaschinenbetreibern, Web-Marketern und Content- Providern, als auch von allen Website-Betreibern, die Besucher über Suchmaschinen gewinnen wollen, genutzt werden. Sie können anhand der Ergebnisse des Artikels besser abschätzen, ob sich für sie eher SEO oder Sponsored-Link- Werbung rechnet. Andererseits adressieren die Ergebnisse die hauptsächliche Finanzierungsmöglichkeit von Suchmaschinen, nämlich Sponsored Search Methodik 3.1 Methodische Vorgehensweise Der wissenschaftliche Beitrag Factors relating to the decission to click on a sponsored link, der von den Autoren Jansen, Brown und Resnick veröffentlicht wurde, folgt einem deduktiven Erklärungsmodell. Die Autoren stellen in Kapitel 3, auf Grundlage der Literaturrecherche in Kapitel 2 und der kritischen Betrachtung früherer Untersuchungen, mehrere Hypothesen auf. Nachfolgend überprüfen die Autoren die Hypothesen durch den Einsatz eines Laborversuchs und einer anschließenden Befragung. Mithilfe der Ergebnisse des Laborversuchs werden dann die Forschungsfragen 1 und 5, mit den Ergebnissen der Befragung die Forschungsfragen 2, 3 und 4 adressiert. Insgesamt dauern der Laborversuch und die Befragung zusammen 1,5 Stunden pro Proband. 25 Vgl. Jansen/Brown/Resnick (2007) S

14 3.2 Konzeptionen der Messinstrumente Laborversuch Die Autoren stellen einige Untersuchungsergebnisse in dem Themengebiet der Sponsored Search infrage, da sie nicht auf Grundlage von tatsächlichen Beobachtungen sondern Umfragen generiert wurden. 26 Um die Ergebnisse vorheriger Untersuchungen zu überprüfen, eignet sich als Erhebungsmethode die Beobachtung im Rahmen eines Laborversuchs. Beobachtungen werden als zielgerichtete und planmäßige Erfassung von wahrnehmbaren Sachverhalten und Reaktionen von Personen und Maschinen definiert, wobei sich der Beobachter rezeptiv verhält. 27 Der Laborversuch war so aufgebaut, dass den Probanden nur eingangs der Verlauf des Tests beschrieben wurde. Danach interagierte der Beobachter nicht mit den Probanden. 28 Als Datengrundlage für den Versuchsaufbau diente ein Protokoll, das ca. eine Million E-Commerce-Suchanfragen der Suchmaschine Excite enthielt. Hieraus extrahierten die Autoren mithilfe einer modifizierten Schneeball-Methode drei Kategorien von Suchanfragen. Diese wurden in zwei Szenarien mit je einer reellen Suchaufgabe unterteilt, die von den Probanden innerhalb des Laborversuchs ausgeführt werden sollte. 29 Die einzelnen Szenarien wurden von den Autoren in Google eingegeben und gesucht. Die so generierten SERPs wurden gespeichert und alle Googlespezifischen Merkmale unkenntlich gemacht. Beispielsweise ersetzten die Autoren das Google-Logo durch den Namen Really Cool Search Engine. Die Anonymisierung der SERPs bewirkte, dass die Probanden keine negativen oder positiven Vorurteile gegenüber der fiktiven Suchmaschine hatten. Zusätzlich wurden die Results gespeichert, auf die die SERP verwies. Die SERP war so gestaltet, dass zehn organische und fünf gesponserte Links angezeigt wurden. Die so modifizierten sechs SERPs wurden als Original-SERPs bezeichnet. Im 26 Vgl. Jansen/Brown/Resnick (2007) S Vgl. Koch: (2004) S Vgl. Jansen/Brown/Resnick (2007) S Vgl. Jansen/Brown/Resnick (2007) S

15 nächsten Schritt wurden die anonymisierten SERPs erneut modifiziert, wobei jeweils die ersten fünf Organic Links mit fünf Sponsored Links getauscht wurden. Die Autoren begründen dies damit, dass Suchmaschinenbenutzer lediglich die ersten fünf Suchergebnisse einer SERP in Betracht ziehen. 30 Diese SERPs werden als Switched SERPs bezeichnet. Da Sponsored Listings bei Google auf der linken Seite anders dargestellt werden als auf der rechten Seite, wurden die gesponserten Listings so verändert, dass der Unterschied für die Probanden nicht ersichtlich war. 31 Nachdem den Probanden die jeweiligen Szenarien mit den dazugehörigen Suchaufgaben vorgelesen wurden, zeigte der Moderator jedem Probanden drei Original- und drei Switched SERPs in einem Browser. Die SERPs aus dem Pool mit sechs Original- und sechs Switched SERPs waren so kombiniert, dass nicht jedem Probanden die gleichen SERPs gezeigt wurden. In der Einleitung vor dem Versuch wurden die Probanden dazu aufgefordert, ihre Gedanken während der Beobachtung laut zu äußern. Die Probanden sollten zusätzlich die Wichtigkeit der einzelnen Links für die Suchaufgabe evaluieren und erklären, warum sie auf der SERP von einem Link zum nächsten wechseln. Anschließend öffnete der Moderator die SERP mit den Organic- und Sponsored Links, und die Probanden sollten ihren Teil der Suchaufgabe beginnen. Die Aktionen und Äußerungen der Benutzer (z. B. Klick auf einen Sponsored- oder Organic Link) wurden mithilfe einer selbstentwickelten Applikation dokumentiert. Nachdem die Probanden auf einen der Links geklickt hatten, sollten sie die Inhalte der Seite beschreiben und evaluieren. Nach der Evaluation des Results wurde den Probanden das nächste Szenario und die dazugehörige Suchaufgabe vorgelesen und die SERP gezeigt. Insgesamt wiederholte sich die Prozedur sechsmal. Nachdem alle Aufgaben ausgeführt wurden, öffnete der Moderator erneut die erste SERP. Nun sollten sich die Probanden alle Suchergebnisse ansehen, die sie im ersten Durchlauf nicht betrachtet und nicht ausgewählt hat- 30 Vgl. Jansen/Brown/Resnick (2007) S Vgl. Jansen/Brown/Resnick (2007) S

16 ten. Die dazugehörigen Results sollten die Probanden ebenfalls verbal evaluieren Befragung Das zweite Messinstrument war eine Befragung der Probanden. Hiermit versuchten die Autoren u. a., die selbstgeäußerten negativen Vorurteile gegen Sponsored Links zu ermitteln und diese mit den während des Laborversuchs ermittelten Daten zu vergleichen. Die vier Fragen des Fragebogens sollten Erkenntnisse für die Forschungsfragen 2, 3 und 4 generieren. Für die Antworten der ersten geschlossenen Frage wählten die Autoren eine dreifache Likert-Skala 32. Alle weiten Fragen waren offene Fragen, die die Probanden in Form eines freien Texts beantworten konnten. Bei Befragungen ist es wichtig, dass die Mischung aus offenen und geschlossenen Fragen ausgewogen ist. 33 Zu viele und zu kompliziert gestellte offene Fragen können bei den Probanden zur Ermüdung führen, was dann wiederum Auswirkungen auf die Qualität der erhobenen Daten hat. 34 Die Forschungsfrage 2: Was sind die Grundlagen für die vom Suchmaschinenbenutzer selbst-geäußerten negativen Vorurteile gegenüber Sponsored Links?, wurde innerhalb des Fragebogens durch die Frage Do you ever look at sponsored links? (Schauen sie sich gesponserte Links an?) adressiert. Nur aus der Ergebnistabelle lässt sich schließen, dass die Antwortmöglichkeiten Yes, Sometimes und No möglich waren. Die Frage Why or why not? ( do you look on sponsored links) war eine offene Frage, bei der die Probanden die Antwort zur vorherigen Frage begründen konnten. Hierdurch fragten die Autoren erneut nach der Bewertung von gesponserten Links. Das ermöglichte eine Gegenüberstellung der jeweils aus dem Laborversuch und aus der Befragung ermittelten Meinungen über gesponserte 32 Vgl. Broda (2006) S Vgl. Wellenreuther (2000) S Vgl. Wellenreuther (2000) S

17 Links. Auf diese Weise soll die Abweichung zwischen der Realität und der Selbstauskunft ermittelt werden. Innerhalb der Literaturrecherche erläutern die Autoren, dass viele Suchmaschinenbenutzer nicht verstehen, was gesponserte Links sind (Prior research has reported that many searchers do not understand sponsored links). 35 Um herauszufinden, ob sich die Meinungen über Sponsored Links durch eine bessere Informationsbereitstellung ändern, wurde den Probanden innerhalb des Fragebogens eine kurze Erläuterung über gesponserte Links gegeben. Nachdem der Moderator die Probanden über die gesponserten Links aufgeklärt hatte, wurden sie erneut nach ihren Meinungen über diese Art von Links befragt. Hiermit adressierten die Autoren die Forschungsfrage 3, Does a lack of information concerning sponsored links contribute to the bias?. Die letzte Frage innerhalb des Fragebogens wurde zur Prüfung der Forschungsfrage 4, What is the impact of disclosure on searchers viewpoints of sponsored links? genutzt. Mit dieser offenen Frage sollte geprüft werden, inwiefern sich die Unkenntlichmachung von Sponsored Links auf die Meinung der Probanden über diese Links auswirkt. 3.3 Datenerhebung und Datenanalyseverfahren Im Rahmen der Datenerhebung wurden 56 Probanden einem Laborversuch und einer anschließenden Befragung unterzogen. 36 Wie vielen Personen die Teilnahme an dieser Studie angeboten wurde, ist nicht bekannt. Somit kann auch keine Rücklaufquote, analog zu der Rücklaufquote einer -Umfrage, ermittelt werden. Von dieser stichprobenartigen Erhebung soll auf Merkmale und Verhalten der Grundgesamtheit aller Suchmaschinenbenutzer geschlossen werden. Die Probanden waren Studierende der Pennsylvania State University und der Florida International University. 37 Alle Probanden waren im Alter zwischen 18 und 29 Jahren. Die Zusammensetzung der Stichprobe wird damit begründet, dass die Probanden der Hauptzielgruppe von Web-Marketern entspre- 35 Vgl. Jansen/Brown/Resnick (2007) S Vgl. Jansen/Brown/Resnick (2007) S Vgl. Jansen/Brown/Resnick (2007) S

18 chen. Die genaue Verteilung der Probanden in Bezug auf Geschlecht und sozioökonomischer Situation wird nicht näher erläutert. In der vorliegenden wissenschaftlichen Arbeit werden die Datenanalyseverfahren Binomialtest und Chi-Quadrat-Anpassungstest angewendet. 38 Tabelle 3 zeigt, welche Datenerhebungs- und -analysemethode bei welcher Forschungsfrage bzw. Hypothese angewandt wurde. Mangels detaillierter Beschreibungen der angewandten Tests kann die Datenanalyse nicht bis ins Kleinste nachvollzogen werden. Forschungsfrage/ Hypothese Datengewinnungsverfahren Datenanalyseverfahren F1 - - H1a Laborversuch Binomialtest H1b Laborversuch Binomialtest H1c Laborversuch Chi-Quadrat-Anpassungstest H1d Laborversuch Chi-Quadrat-Anpassungstest F2 Befragung - F3 Befragung - F4 Befragung - F5 Laborversuch - Tabelle 3: Datenerhebungs- und Datenanalyseverfahren (Quelle: Eigene Darstellung) Binomialtest Mit dem Binomialtest 39 können statistisch signifikante Abweichungen von einer theoretischen Verteilung ermittelt werden. Die Voraussetzungen des Binomialtests sind ähnlich wie die des Bernoulli- Experiments. Bei jedem Durchgang kann es zwei Ergebnismöglichkeiten geben. Bei einem Durchgang handelt es sich beispielsweise um einen Münzwurf oder eine geschlossene Frage. Dabei definiert man ein Ergebnis als Erfolg und das andere Ergebnis als Fehlschlag. Die Wahrscheinlichkeit für einen Treffer in einer Runde wird mit P bezeichnet. Wenn es mehrere Durchgänge gibt, wird 38 Vgl. Jansen/Brown/Resnick (2007) S Vgl. Henze (2008) S. 240 ff, Duller (2008) S. 129 ff, Sauerbier (2003) S. 101 f. 13

19 deren Anzahl mit N angegeben. Das Ergebnis eines Durchgangs ist unabhängig von den Ergebnissen anderer Runden. Eine statistische Datenanalyse kann nicht mit vollständiger Sicherheit belegen, dass eine Hypothese zutrifft. Deshalb wird die Irrtumswahrscheinlichkeit Alpha definiert. Je niedriger die Irrtumswahrscheinlichkeit, desto unwahrscheinlicher ist die Beeinflussung des Ergebnisses durch einen ungünstigen Zufall. Eine niedrige Irrtumswahrscheinlichkeit wird auch Signifikanzniveau genannt. 40 Ein Signifikanzniveau unter 5% (Alpha = 0.05) ist beispielsweise in der Grundlagenforschung üblich. 41 Bei dem Binomialtest werden zwei Hypothesen aufgestellt: die Nullhypothese und die Alternativhypothese. Die Nullhypothese besagt, dass sich der zu messende Wert nicht signifikant von dem Wert unterscheidet, der sich bei der theoretischen Eintrittswahrscheinlichkeit der Binomialverteilung ergeben hätte. In der Regel wird die Nullhypothese so lange beibehalten, bis der statistische Test etwas anderes ergeben hat. Die Alternativhypothese besagt das Gegenteil, nämlich dass sich der zu messende Wert signifikant unterscheidet. Anhand der angenommenen theoretischen Verteilung und des Signifikanzniveaus wird der Ablehnungsbereich errechnet. Wenn das Experiment mit allen Durchgängen beendet ist, wird die Gesamtanzahl der Treffer notiert. Anhand dieser Stichprobenwerte wird der Wert t (Teststatistik) errechnet. Befindet sich dieser Wert in dem Ablehnungsbereich, wird die Nullhypothese abgelehnt. Andernfalls wird die Nullhypothese angenommen Chi-Quadrat-Anpassungstest Der Chi-Quadrat-Anpassungstest prüft, ob die Verteilung einer Datenerhebung aus einer Grundgesamtheit der hypothetisch angenommenen Verteilung gleicht. 42 Da eine Verteilung selten vollkommen idealtypisch ist, soll vor allem 40 Vgl. Bortz/Döring (2002) S Vgl. Bortz/Döring (2002) S Vgl. Härdle/Rönz (2008). 14

20 ermittelt werden, ob eine Abweichung zufällig oder signifikant ist. Die Voraussetzungen für diesen Test sind Zufallsstichproben, die nach den Regeln des Bernoulli-Experiments 43 erfolgen. 44 Zusätzlich muss das Signifikanzniveau Alpha 45 festgelegt sein. Die Nullhypothese lautet bei dem Chi-Quadrat- Anpassungstest immer, dass die Zufallsvariable X in der Grundgesamtheit die hypothetische Verteilung aufweist. Die Alternativhypothese besagt das Gegenteil. Nach der Bestimmung des Ablehnungsbereichs wird die Teststatistik t auf Basis der theoretischen und der gemessenen Verteilung errechnet. Hierbei muss die Verteilung von t unter der Nullhypothese bekannt sein. Wenn t in den Ablehnungsbereich fällt, wird die Nullhypothese abgelehnt. Andernfalls wird die Nullhypothese angenommen. 3.4 Datenanalyse und Ergebnisinterpretation Dieses Kapitel enthält für jede Forschungsfrage bzw. Hypothese die Ergebnisse der Datenanalyse. Zudem werden diese Ergebnisse interpretiert und daraus Handlungsempfehlungen abgeleitet. F1: Haben Suchmaschinenbenutzer negative Vorurteile gegen Websites, die sie über Sponsored Links erreichen? 46 Die Untersuchung der Forschungsfrage 1 erfolgt in vier Schritten, wobei jeder Schritt seine eigene Hypothese hat. H1a: Suchmaschinenbenutzer werden Organic Links vor Sponsored Links durchsehen. 47 Die Mehrheit der Probanden (82%) betrachtete zuerst die Organic Links. Lediglich 6% der Suchmaschinenbenutzer betrachteten die Sponsored Links und 12% betrachteten die SERPs komplett, ohne eine Linkart zu bevorzugen. Die meisten Probanden prüften die Links entsprechend ihres Ranges. Dabei wurden 55 Durchgänge aufgrund eines technischen Fehlers nicht 43 Vgl. Kapitel Binomialtest. 44 Vgl. Härdle/Rönz (2008). 45 Vgl. Kapitel Binomialtest. 46 Vgl. Jansen/Brown/Resnick (2007) S Vgl. Jansen/Brown/Resnick (2007) S

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

Wie schreibt man eine Literaturübersicht?

Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Hinweis: Eine Literaturübersicht kann sowohl ein eigenständiger Text oder Teil einer wissenschaftlichen Arbeit sein. Im zweiten Fall findet sich in der Arbeit

Mehr

WORKING PAPER SERIES

WORKING PAPER SERIES WORKING PAPER SERIES No. 020 Targeting in der Online-Werbung - Eine Untersuchung über den Einsatz von Cookies vor dem Hintergrund datenschutzrechtlicher Aspekte M.Sc. Matthias Drissen Dipl.-Kfm. Christian

Mehr

FAQ zur Lehrveranstaltungsevaluation

FAQ zur Lehrveranstaltungsevaluation FAQ zur Lehrveranstaltungsevaluation 1. Online Befragung 1.1 Zugangsmöglichkeiten zu Online-Befragungen: Es gibt im Grunde 4 Möglichkeiten bzgl. der Online-LV-Evaluation, alle mit Vor- und Nachteilen:

Mehr

SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG FÜR DEN INTERNETAUFTRITT

SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG FÜR DEN INTERNETAUFTRITT SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG FÜR DEN INTERNETAUFTRITT Fa. adzoom Dawid Przybylski Münsterstr. 5 Tel.: 02381 4672980 Fax.: 02381 4672983 E-Mail: info@adzoom.de SEO was ist denn das eigentlich? Der Begriff SEO

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Black-Hat Search Engine Optimization (SEO) Practices for Websites

Black-Hat Search Engine Optimization (SEO) Practices for Websites Beispielbild Black-Hat Search Engine Optimization (SEO) Practices for Websites Damla Durmaz - 29. Januar. 2009 Proseminar Technisch Informatik Leitung: Georg Wittenburg Betreuer: Norman Dziengel Fachbereich

Mehr

REGIONALES SUCHMASCHINENMARKETING. Juri Rupp 4market GmbH & Co. KG

REGIONALES SUCHMASCHINENMARKETING. Juri Rupp 4market GmbH & Co. KG REGIONALES SUCHMASCHINENMARKETING Juri Rupp 4market GmbH & Co. KG JURI RUPP Geschäftsführer 4market GmbH & Co. KG Seit 2001 in der IT-Branche tätig Seit 2004 Schwerpunkt Internet Webdesign E-Commerce Online

Mehr

Wie schreibt man eine Seminararbeit?

Wie schreibt man eine Seminararbeit? Wie schreibt man eine Seminararbeit? Eine kurze Einführung LS. Prof. Schulze, 27.04.2004 Vorgehensweise Literatur bearbeiten Grobgliederung Feingliederung (Argumentationskette in Stichpunkten) Zwischenbericht

Mehr

Agenda. INSIGHTS DEZEMBER 2014 - Google: Klickraten von Suchergebnissen - Gender-Marketing im Einkaufsprozess

Agenda. INSIGHTS DEZEMBER 2014 - Google: Klickraten von Suchergebnissen - Gender-Marketing im Einkaufsprozess Agenda INSIGHTS DEZEMBER 2014 - Google: Klickraten von Suchergebnissen - Gender-Marketing im Einkaufsprozess 2 Insight Dezember 2014 Google: Klickrate von Suchergebnissen Google-Suche: Klickrate von Suchergebnissen

Mehr

Übungsaufgaben zu Kapitel 5. Aufgabe 101. Inhaltsverzeichnis:

Übungsaufgaben zu Kapitel 5. Aufgabe 101. Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis: Übungsaufgaben zu Kapitel 5... 1 Aufgabe 101... 1 Aufgabe 102... 2 Aufgabe 103... 2 Aufgabe 104... 2 Aufgabe 105... 3 Aufgabe 106... 3 Aufgabe 107... 3 Aufgabe 108... 4 Aufgabe 109...

Mehr

DO s and DON Ts beim NATIVE ADVERTISING. Wie Native Ads richtig wirken! www.gujmedia.de

DO s and DON Ts beim NATIVE ADVERTISING. Wie Native Ads richtig wirken! www.gujmedia.de DO s and DON Ts beim NATIVE ADVERTISING Wie Native Ads richtig wirken! MEDIA RESEARCH I DOS AND DON TS BEIM NATIVE ADVERTISING Wir haben die User direkt gefragt 1 QUANTITATIVE BASISBEFRAGUNG (n = 736)

Mehr

Hand aufs Herz: Wie online ist Ihr Unternehmen?

Hand aufs Herz: Wie online ist Ihr Unternehmen? Hand aufs Herz: Wie online ist Ihr Unternehmen? Testen Sie Ihre Website in wenigen Schritten doch einfach mal selbst! Hallo! Mein Name ist Hans-Peter Heikens. Als Online Marketing Manager und Social Media

Mehr

Varianzanalyse ANOVA

Varianzanalyse ANOVA Varianzanalyse ANOVA Johannes Hain Lehrstuhl für Mathematik VIII Statistik 1/23 Einfaktorielle Varianzanalyse (ANOVA) Bisher war man lediglich in der Lage, mit dem t-test einen Mittelwertsvergleich für

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Informationsvermittlung im Web 2.0

Informationsvermittlung im Web 2.0 Informationsvermittlung Wie EEXCESS den Zugang zu kulturellen und wissenschaftlichen Daten erleichtern will 103. Bibliothekartag, Bremen Vortrag von Maren Lehmann, ZBW Kiel im Web 2.0 Maren Lehmann, ZBW

Mehr

Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+

Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+ Wirtschaft Lukas Peherstorfer Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+ Bachelorarbeit Peherstorfer, Lukas: Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung

Mehr

GEFUNDEN WERDEN. WAS GOOGLE GUT FINDET CONLABZ GMBH, WWW.CONLABZ.DE TIMO HERBORN + DANIEL SCHMIDT

GEFUNDEN WERDEN. WAS GOOGLE GUT FINDET CONLABZ GMBH, WWW.CONLABZ.DE TIMO HERBORN + DANIEL SCHMIDT GEFUNDEN WERDEN. WAS GOOGLE GUT FINDET CONLABZ GMBH, WWW.CONLABZ.DE TIMO HERBORN + DANIEL SCHMIDT conlabz für hartmann//koch ONLINE-MARKETING AUS DER WÜSTE IN DIE INNENSTADT...oder: Wie werden Angebote

Mehr

Wissensarmut trotz (oder gar durch) Nutzung von Suchmaschinen?

Wissensarmut trotz (oder gar durch) Nutzung von Suchmaschinen? Wissensarmut trotz (oder gar durch) Nutzung von Suchmaschinen? Prof. Dr. Dirk Lewandowski dirk.lewandowski@haw-hamburg.de http://www.bui.haw-hamburg.de/lewandowski.html @Dirk_Lew Universität Rostock, 13.

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Die hier festgelegten Regeln gelten nur für Arbeiten, die von Mitgliedern dieses Fachgebiets

Mehr

Retargeting. Einführung in das Online-Marketing-Tool. von Markus Kaspers. Erstauflage

Retargeting. Einführung in das Online-Marketing-Tool. von Markus Kaspers. Erstauflage Retargeting Einführung in das Online-Marketing-Tool von Markus Kaspers Erstauflage Retargeting Kaspers schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: E-Commerce,

Mehr

LM2. WAHRSCHEINLICHKEITSRECHNUNG/STATISTIK

LM2. WAHRSCHEINLICHKEITSRECHNUNG/STATISTIK LM2. WAHRSCHEINLICHKEITSRECHNUNG/STATISTIK III. In einer Region haben 60 % der Haushalte einen Internetanschluss. Das Diagramm veranschaulicht die Anteile der Zugangsgeschwindigkeiten unter den Haushalten

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Ergebnisse einer qualitativen Studie von Oliver Christ, Matthias Litzke, Ulrich Emanuel Gysel, Claudia Pedron, Oliver

Mehr

Tutorial: Homogenitätstest

Tutorial: Homogenitätstest Tutorial: Homogenitätstest Eine Bank möchte die Kreditwürdigkeit potenzieller Kreditnehmer abschätzen. Einerseits lebt die Bank ja von der Vergabe von Krediten, andererseits verursachen Problemkredite

Mehr

Arbeiten mit Webalizer Nutzen von Statistiken zur Verbesserung Ihres Onlinemarketing

Arbeiten mit Webalizer Nutzen von Statistiken zur Verbesserung Ihres Onlinemarketing Arbeiten mit Webalizer Nutzen von Statistiken zur Verbesserung Ihres Onlinemarketing Wo finde ich Webalizer? Die Webalizer Statistiken finden Sie in Ihrem Partnernet unter http://partner.dcn.de oder über

Mehr

Wie werde ich im Internet gefunden?

Wie werde ich im Internet gefunden? Wie werde ich im Internet gefunden? Wie Sie die Zugriffszahlen auf Ihrer Website erhöhen Bremen - 16. September 2014 Julius Hoyer ebusiness Lotse Osnabrück Ihr Zentrum in der Region Träger: Science to

Mehr

Wie Suchmaschinen von Social Software profitieren

Wie Suchmaschinen von Social Software profitieren Wie Suchmaschinen von Social Software profitieren Dirk Lewandowski Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Fakultät DMI, Department Information Berliner Tor 5, 20249 Hamburg dirk.lewandowski@haw-hamburg.de

Mehr

9. StatistischeTests. 9.1 Konzeption

9. StatistischeTests. 9.1 Konzeption 9. StatistischeTests 9.1 Konzeption Statistische Tests dienen zur Überprüfung von Hypothesen über einen Parameter der Grundgesamtheit (bei einem Ein-Stichproben-Test) oder über die Verteilung einer Zufallsvariablen

Mehr

Suchmaschinen-Marketing bei Banken

Suchmaschinen-Marketing bei Banken ibi research Seite 1 Suchmaschinen-Marketing bei Banken Status quo, Trends und Erfolgsfaktoren Zusammenfassung der Ergebnisse für die Studienteilnehmer ibi research Seite 2 Vorwort Das Suchmaschinen-Marketing

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von E-Learning Angeboten für Finance Masterarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Fg. Kommunikationswissenschaft, insbes. interaktive Medien- und Onlinekommunikation

Fg. Kommunikationswissenschaft, insbes. interaktive Medien- und Onlinekommunikation Institut für Kommunikationswissenschaft Prof. Dr. Wolfgang Schweiger Fg. Kommunikationswissenschaft, insbes. interaktive Medien- und Onlinekommunikation Betreuung von Abschlussarbeiten am Fachgebiet Wozu

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Bachelorabschlussseminar Dipl.-Kfm. Daniel Cracau

Bachelorabschlussseminar Dipl.-Kfm. Daniel Cracau 1 Einführung in die statistische Datenanalyse Bachelorabschlussseminar Dipl.-Kfm. Daniel Cracau 2 Gliederung 1.Grundlagen 2.Nicht-parametrische Tests a. Mann-Whitney-Wilcoxon-U Test b. Wilcoxon-Signed-Rank

Mehr

Felix Schwenzel E-Marketing Forum Xinnovations 2009. Vergessen Sie Suchmaschinenoptimierung Optimieren Sie Ihre Website

Felix Schwenzel E-Marketing Forum Xinnovations 2009. Vergessen Sie Suchmaschinenoptimierung Optimieren Sie Ihre Website Felix Schwenzel E-Marketing Forum Xinnovations 2009 Vergessen Sie Suchmaschinenoptimierung Optimieren Sie Ihre Website Felix Schwenzel Projektleiter EsPresto AG baut seit 1995 Webseiten Vergessen Sie Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

SEO MED. Mehr Patienten übers Internet

SEO MED. Mehr Patienten übers Internet Mehr Patienten übers Internet Über Uns: SEOMED ist der deutsche Dienstleister für Online-Marketing in der Medizin. Wir unterstützen Ärzte sämtlicher Fachrichtungen dabei, über Kommunikationswege im Internet

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Textmasterformate durch Klicken bearbeiten. Online Ad Specials. Heinz Wittel

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Textmasterformate durch Klicken bearbeiten. Online Ad Specials. Heinz Wittel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Textmasterformate durch Klicken bearbeiten Online Ad Specials Heinz Wittel Suchmaschinen Grafische Werbeformen Online Ad Specials 1. Suchmaschinen Bedienen Sie

Mehr

Suchmaschinenmarketing

Suchmaschinenmarketing 13 Suchmaschinenmarketing 13 Suchmaschinenmarketing Suchmaschinenmarketing oder kurz SEM (als Abkürzung für Search Engine Marketing) ist ein umfangreiches Marketingthema mit vielen Besonderheiten. Zum

Mehr

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck 1 Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck Durchgeführt vom Studienfonds der Universität zu Lübeck ggmbh Dezember 2013 2 1. Einleitung Die Universität

Mehr

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen Hochschulen im spezifischen Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen ESF-OP Aktualisierte Ergebnisse aus der Programmevaluation Fassung vom 28.10.2013

Mehr

Umsatzturbo Internet. So gelangen Sie auf die erste Seite bei Google, gewinnen neue Patienten, gleichzeitig Ihre (Adwords) Kosten

Umsatzturbo Internet. So gelangen Sie auf die erste Seite bei Google, gewinnen neue Patienten, gleichzeitig Ihre (Adwords) Kosten Umsatzturbo Internet So gelangen Sie auf die erste Seite bei Google, gewinnen neue Patienten, erhöhen Ihren Umsatz und senken gleichzeitig Ihre (Adwords) Kosten Umsatzturbo Internet Norbert Weber 45 Jahre

Mehr

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig?

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Publiziert in SWITCHjournal 1/2002 Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Dr. Ursula Widmer, Rechtsanwältin, Bern ursula.widmer@widmerpartners-lawyers.ch Im Internet werden von Unternehmen

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

WordPress SEO von Yoast für Redakteure

WordPress SEO von Yoast für Redakteure SEITE AUTOR 1 von 7 Tim Meyer-Pfauder WordPress SEO von Yoast für Redakteure Inhaltsverzeichnis SEO für Redakteure... 2 a. WordPress SEO Box... 2 b. Generell... 3 c. Seiten-Analyse... 4 d. Erweitert...

Mehr

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007)

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Kriterien zur Bewertung von Aufgaben: s. EPA: Gesamtanforderung umfasst inhaltliche, methodische und sprachliche Leistung; die Bearbeitung

Mehr

Suchmaschinenoptimierung - Der effiziente Weg zur Zielgruppe

Suchmaschinenoptimierung - Der effiziente Weg zur Zielgruppe Suchmaschinenoptimierung - Der effiziente Weg zur Zielgruppe Inhalt 1. Was ist Suchmaschinenoptimierung? - Definition - Zielsetzung 2. Funktionsweise - Inhalt und Struktur - Eingehende Links 3. Case Studies

Mehr

Stochastik Abitur 2009 Stochastik

Stochastik Abitur 2009 Stochastik Abitur 2009 Stochastik Beilage ea (erhöhtes Anforderungsniveau) ga (grundlegendes Anforderungsniveau) ISBN 978-3-8120-0108-3 und ISBN 978-3-8120-0223-3 1 Aufgabe 2 (ea) Rauchen ist das größte vermeidbare

Mehr

User Experience vs. Retrievaltests Wie lässt sich die Relevanz von Suchergebnissen bewerten?

User Experience vs. Retrievaltests Wie lässt sich die Relevanz von Suchergebnissen bewerten? User Experience vs. Retrievaltests Wie lässt sich die Relevanz von Suchergebnissen bewerten? Prof. Dr. Dirk Lewandowski Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg dirk.lewandowski@haw-hamburg.de

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches Dieses Buch beschreibt das Wesen von Scrum die Dinge, die Sie wissen müssen, wenn Sie Scrum erfolgreich einsetzen wollen, um innovative Produkte und Dienstleistungen bereitzustellen. Was ist das Wesen

Mehr

SEO für TYPO3 Redakteure

SEO für TYPO3 Redakteure SEO für TYPO3 Redakteure Dass Suchmaschinen-Optimierung - kurz SEO - mittlerweile fester Bestandteil einer guten Webseite ist, steht sicherlich außer Frage. Leider sprechen SEO-Experten oft eine kryptische

Mehr

Native Advertising Studie 2015

Native Advertising Studie 2015 Native Advertising Studie 2015 Native Advertising Studie 2015: Inhalt 1 Zielsetzung und Nutzen der Studie 2 Untersuchungsdesign 3 Wahrnehmung und Interaktion 4 Gefallen 5 Engagement und Akzeptanz 6 Vorteile

Mehr

Wer sucht wie nach was?

Wer sucht wie nach was? Wer sucht wie nach was? SEO-Optimierungsvorschläge für Websites auf der Basis von Keyword-Recherche Hamburg, 16.10.2012 Christine Wolgarten. Wer spricht da? Christine Wolgarten 2000-2002 allesklar.de Lektorin

Mehr

Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest

Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest Universität Wien Institut für Mathematik Wintersemester 2009/2010 Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest Seminar Angewandte Mathematik Ao. Univ. Prof. Dr. Peter Schmitt von Nadja Reiterer

Mehr

Conversion Attribution

Conversion Attribution Conversion Attribution Eines der Trendthemen über das zurzeit jeder spricht ist Attribution. Das heißt allerdings nicht, dass auch jeder weiß was genau Attribution ist, was man damit machen kann und für

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Ein Leitfaden und Ratgeber für Studierende der Hochschule Fulda des Fachbereichs Sozialwesen Inhaltsverzeichnis VORWORT... 1 1. EINRICHTEN DES

Mehr

Webergänzung zu Kapitel 10

Webergänzung zu Kapitel 10 Webergänzung zu Kapitel 10 10.1.4 Varianzanalyse (ANOVA: analysis of variance) Im Kapitel 10 haben wir uns hauptsächlich mit Forschungsbeispielen beschäftigt, die nur zwei Ergebnissätze hatten (entweder

Mehr

Dezember 2009 FACEBOOK MARKETING: Die 10 Facebook-SEO-Tipps, die jeder Facebook-Seitenbetreiber wissen sollte. von Thomas Hutter FACEBOOKMARKETING.

Dezember 2009 FACEBOOK MARKETING: Die 10 Facebook-SEO-Tipps, die jeder Facebook-Seitenbetreiber wissen sollte. von Thomas Hutter FACEBOOKMARKETING. Dezember 2009 FACEBOOK MARKETING: Die 10 Facebook-SEO-Tipps, die jeder Facebook-Seitenbetreiber wissen sollte von Thomas Hutter Auf Facebook entstehen immer mehr Pages von Firmen, Marken, Organisationen

Mehr

Selbstkritik und neue Horizonte: Transparenz in der Psychologie

Selbstkritik und neue Horizonte: Transparenz in der Psychologie Forum klinische Forschung / Recherche Clinique 30.1.2013, Schweizer Nationalfonds / Fonds National Suisse Selbstkritik und neue Horizonte: Transparenz in der Psychologie Mirjam A. Jenny Max Planck Institut

Mehr

Wie effektiv ist SEO? ein Rechenbeispiel in Kennzahlen. Seite 1

Wie effektiv ist SEO? ein Rechenbeispiel in Kennzahlen. Seite 1 Wie effektiv ist SEO? ein Rechenbeispiel in Kennzahlen Seite 1 J. Sebastian Günther, 13. März 2010 Wie effektiv ist SEO? Über Mich J. Sebastian Günther Jahrgang 1978 Studium Medienmanagement in Mittweida

Mehr

Hier zuerst eine grobe Übersicht, nachfolgend werden die einzelnen Schritte genauer erklärt:

Hier zuerst eine grobe Übersicht, nachfolgend werden die einzelnen Schritte genauer erklärt: ANLEITUNG zum Eintrag Ihrer Homepage auf Gingu.de Hier zuerst eine grobe Übersicht, nachfolgend werden die einzelnen Schritte genauer erklärt: 1. Kostenlos registrieren 2. Zum Erstellen eines Eintrages

Mehr

Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse

Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse Zusammenfassung How Online Communities Can Make a Contribution to the Social Integration of Persons Aged 60 to 75 Management Summary

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. 1 Bedeutung von mobilen Endgeräten steigt kontinuierlich. 2 Mobile Suchen gewinnen an wirtschaftlicher Bedeutung

INHALTSVERZEICHNIS. 1 Bedeutung von mobilen Endgeräten steigt kontinuierlich. 2 Mobile Suchen gewinnen an wirtschaftlicher Bedeutung INHALTSVERZEICHNIS 1 Bedeutung von mobilen Endgeräten steigt kontinuierlich 2 Mobile Suchen gewinnen an wirtschaftlicher Bedeutung 3 Smartphone-Nutzer bestrafen fehlende Optimierung für mobile Endgeräte

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten.

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Christian Baumgartner Ulmer Cross Channel Tag, 27.04.2015 Agenda Die ersten Schritte

Mehr

Aspekte zur Optimierung Ihrer Webseite für Suchmaschinen

Aspekte zur Optimierung Ihrer Webseite für Suchmaschinen Mai 2009 Sedanstaße 55 30161 Hannover Tel. 0511 982 45 35 Fax 0511 982 45 36 info@smit-und-partner.de www.smit-und-partner.de Partnerschaftsregister 0058 Amtsgericht Hannover Inhalt SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG

Mehr

6. METRISCHE UND KATEGORIALE MERKMALE

6. METRISCHE UND KATEGORIALE MERKMALE 6. METRISCHE UND KATEGORIALE MERKMALE wenn an einer Beobachtungseinheit eine (oder mehrere) metrische und eine (oder mehrere) kategoriale Variable(n) erhoben wurden Beispiel: Haushaltsarbeit von Teenagern

Mehr

Thema: Risikomanagement

Thema: Risikomanagement 1.1. Risikomanagement Eine der elementarsten Anforderungen an die Projektplanung ist, durch zielgerichtete Planung mögliche Risiken, die den Projekterfolg in Frage stellen, zu identifizieren und präventiv

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Relevanz von Suchmaschinen Chancen für Touristiker

Relevanz von Suchmaschinen Chancen für Touristiker Relevanz von Suchmaschinen Chancen für Touristiker Hamburger Online-Forum - Schwerpunkt Tourismus 28. Oktober 2008 Hanns Kronenberg / SEO-Berater 1 1 Inhalt Bedeutung von Suchmaschinen im Segment Tourismus

Mehr

IAWWeb PDFManager. - Kurzanleitung -

IAWWeb PDFManager. - Kurzanleitung - IAWWeb PDFManager - Kurzanleitung - 1. Einleitung Dieses Dokument beschreibt kurz die grundlegenden Funktionen des PDFManager. Der PDF Manager dient zur Pflege des Dokumentenbestandes. Er kann über die

Mehr

Chancen und Risiken von Bring Your Own Device aus Mitarbeitersicht. Bachelorarbeit

Chancen und Risiken von Bring Your Own Device aus Mitarbeitersicht. Bachelorarbeit Chancen und Risiken von Bring Your Own Device aus Mitarbeitersicht Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz 9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Dr. Antje Kiesel Institut für Angewandte Mathematik WS 2011/2012 Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Wenn wir die Standardabweichung σ nicht kennen,

Mehr

Suchmaschinen-Marketing. Search Engine Marketing (SEM) Etwas schön finden, heißt ja wahrscheinlich vor allem: es finden.

Suchmaschinen-Marketing. Search Engine Marketing (SEM) Etwas schön finden, heißt ja wahrscheinlich vor allem: es finden. Search Engine Marketing (SEM) Etwas schön finden, heißt ja wahrscheinlich vor allem: es finden. Robert Edler von Musil (1880-1942) Österreichischer Novellist, Dramatiker und Aphoristiker (SEM) 21.11.2005

Mehr

10 Online-Werbung. 10/1 Werbearten. 10/1.1 Bannerwerbung bzw. Anzeigenwerbung

10 Online-Werbung. 10/1 Werbearten. 10/1.1 Bannerwerbung bzw. Anzeigenwerbung 10 Online-Werbung Online-Werbung gehört inzwischen zum Alltag jedes Nutzers des Internets. Während sich mancher Nutzer darüber ärgert und die Werbung als Belästigung empfindet, ist sie für viele Anbieter

Mehr

15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE. 1.1. Google Analytics

15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE. 1.1. Google Analytics 15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE 1.1. Google Analytics 2 15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE 15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE TIPP 1: Fügen Sie eine Eintragungsmöglichkeit

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Gelszus rmm Marketing Research. Pricing. Price Sensitivity Measurement Brand-Price-Trade-Off Price Optimizer

Gelszus rmm Marketing Research. Pricing. Price Sensitivity Measurement Brand-Price-Trade-Off Price Optimizer Gelszus rmm Marketing Research Pricing Price Sensitivity Measurement Brand-Price-Trade-Off Price Optimizer Einführung 2 Pricing Price Sensitivity Measurement 4 Brand-Price-Trade-Off 10 Price Optimizer

Mehr

SEA Essentials. Oder: Weshalb wir denken, dass Suchmaschinenwerbung auch für Sie interessant werden kann.

SEA Essentials. Oder: Weshalb wir denken, dass Suchmaschinenwerbung auch für Sie interessant werden kann. SEA Essentials Oder: Weshalb wir denken, dass Suchmaschinenwerbung auch für Sie interessant werden kann. Dilyana LUPANOVA Senior Internet Marketing Consultant dlupanova@reachlocal.de Stefan GEIGER Business

Mehr

SEO. Web-Popularität mit Hilfe von Suchmaschinenoptimierung. Seitwert GmbH Benzenbergstraße 39-47 D-40219 Düsseldorf Telefon: +49 (0)211-749505 - 50

SEO. Web-Popularität mit Hilfe von Suchmaschinenoptimierung. Seitwert GmbH Benzenbergstraße 39-47 D-40219 Düsseldorf Telefon: +49 (0)211-749505 - 50 SEO Web-Popularität mit Hilfe von Suchmaschinenoptimierung Seitwert GmbH Benzenbergstraße 39-47 D-40219 Düsseldorf Telefon: +49 (0)211-749505 - 50 SEO: Web-Popularität mit Hilfe von Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Bibliothek. Kurzanleitung für Scopus

Bibliothek. Kurzanleitung für Scopus Bibliothek Kurzanleitung für Scopus Scopus ist eine interdisziplinäre Abstract- und Zitationsdatenbank, in der Forschungsliteratur aus mehr als 16.000 laufenden internationalen Zeitschriften, Patente und

Mehr

ANTWORTEN AUF DIE 16 WICHTIGSTEN SEO-FRAGEN

ANTWORTEN AUF DIE 16 WICHTIGSTEN SEO-FRAGEN AGENTUR FÜR INBOUND MARKETING AdWords /SEA Apps Content Marketing Conversions Design Inbound Marketing Monitoring SEO Social Media Websites Whitepaper ANTWORTEN AUF DIE 16 WICHTIGSTEN SEO-FRAGEN 2 SEO,

Mehr

cometis AG SEO Search Engine Optimization Wiesbaden, August 2010 Seite 1 von 17 2010 cometis AG

cometis AG SEO Search Engine Optimization Wiesbaden, August 2010 Seite 1 von 17 2010 cometis AG cometis AG SEO Search Engine Optimization Wiesbaden, August 2010 Seite 1 von 17 Agenda Schritte bei der Suchmaschinenoptimierung 1. Unternehmensanalyse 2. Keyword-Analyse 3. On-Site Optimierung 4. Off-Site

Mehr

Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE

Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im November 2014 1 Copyright mafowerk GmbH, 2014 Der Online-Kauf

Mehr

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie?

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? 1 Prof. Dr. Katharina Bluhm Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? Ein Exposé stellt den Grundriss einer geplanten wissenschaftlichen Arbeit dar, der das weitere Vorgehen

Mehr

Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit. Referat von Varinia Bernau

Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit. Referat von Varinia Bernau Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit Referat von Varinia Bernau Gliederung I. Einleitung II. III. IV. Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit

Mehr

Berichte aus der Betriebswirtschaft. Christoph Rüdt. Wertschöpfung in Virtual Communities

Berichte aus der Betriebswirtschaft. Christoph Rüdt. Wertschöpfung in Virtual Communities Berichte aus der Betriebswirtschaft Christoph Rüdt Wertschöpfung in Virtual Communities Management sozialer Interaktionen unter Anwendung der Netzwerkanalyse Shaker Verlag Aachen 2007 Inhalt Vorwort Inhalt

Mehr

Der iab.switzerland Code of Conducts (CoC) ist an die bereits existierenden Code of Conducts des Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) angelehnt.

Der iab.switzerland Code of Conducts (CoC) ist an die bereits existierenden Code of Conducts des Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) angelehnt. Die Unterzeichner des IAB Switzerland Code of Conduct (CoC) mit Regelungen für Affiliate-Marketing- Publisher verpflichten sich, in der Bewerbung von Partnerprogrammen mindestens die nachfolgend definierten

Mehr

Brand Effects Native Wer liefert was

Brand Effects Native Wer liefert was Brand Effects Native Wer liefert was Studiendesign Ablauf der Onsite-Befragung Kontakt Kontakte mit der wlw-kampagne (Display und Native) werden mit Hilfe eines Cookies identifiziert und getrackt Einladung

Mehr

Grundlagen der Inferenzstatistik: Was Ihnen nicht erspart bleibt!

Grundlagen der Inferenzstatistik: Was Ihnen nicht erspart bleibt! Grundlagen der Inferenzstatistik: Was Ihnen nicht erspart bleibt! 1 Einführung 2 Wahrscheinlichkeiten kurz gefasst 3 Zufallsvariablen und Verteilungen 4 Theoretische Verteilungen (Wahrscheinlichkeitsfunktion)

Mehr

AdWords MEHR ERFOLG FÜR IHREN FIXFERTIG SHOP

AdWords MEHR ERFOLG FÜR IHREN FIXFERTIG SHOP MEHR ERFOLG FÜR IHREN FIXFERTIG SHOP Was ist das? Was sind Google AdWords? Werbung auf den Google-Suchseiten Werbeanzeigen, die zusammen mit den organischen, nicht kommerziellen Suchergebnissen auf den

Mehr

Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler

Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler Zusatzmaterialien zum UTB-Band Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler bereitgestellt über www.utb-shop.de/9783825238612 Das Buch vermittelt

Mehr

1. Die grundlegenden Elemente von Google AdWords

1. Die grundlegenden Elemente von Google AdWords Mag a. Regina Leutgeb: Effizient(er) werben mit Google AdWords! Wie Sie mit AdWords-Textanzeigen Ihre Umsätze steigern. 1. Die grundlegenden Elemente von Google AdWords 1.1. Funktionsweise von AdWords-Anzeigen

Mehr