Hochschulreife und Studierfähigkeit

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hochschulreife und Studierfähigkeit"

Transkript

1 HSGYM / Hochschule Gymnasium Hochschulreife und Studierfähigkeit Analysen und Empfehlungen zur Schnittstelle Schulleiterkonferenz, Lehrpersonenkonferenz, ETH und Universität Zürich Dr. Christoph Wittmer, Projektleiter Luxembourg, 8. Oktober 2009

2 175 Jahre Die Zürcher Mittelschulen. Darauf bauen wir. Seit 175 Jahren. Die Universität Zürich gratuliert den Zürcher Mittelschulen zum Jubiläum.

3 Zürcher Bildungssystem

4 Bildungsziel MAR (Maturitätsanerkennungsreglement), Artikel 5: «Die Schülerinnen und Schüler gelangen zu jener persönlichen Reife, die Voraussetzung für ein Hochschulstudium ist und die sie auf anspruchsvolle Aufgaben in der Gesellschaft vorbereitet.»

5 Schlagzeilen «Vorbereitung für das Studium verbessern» «Die Hochschulen sollen ihre Studenten auswählen können» «Die Studierfähigkeit ist zentral» «Maturanden-Vergleich zeigt grosse kantonale Unterschiede»

6 Anlass und Ziele «Entfremdete Geschwister»? Zukunft der Maturität? Standard- und Qualitätsdebatten Verantwortung für den Übergang Definition von «Hochschulreife» und «Studierfähigkeit»

7 Vorgeschichte 1985: Thesen der Kommission Gymnasium Universität 1997 / 2000: «Monte Verità-Gespräche» 2004: Arbeitsgruppe HSGYM (SLK / ETH / Universität) 2005: «Konferenz an der Schnittstelle» 2006: «Mittelschulen und Hochschulen im Gespräch»

8 Bildungspolitik «MAR»-Revision und «Bologna-Reform» «Der Übergang ins Studium» «Ehemaligenbefragung Kanton Zürich» «EVAMAR II» EDK, KSGR, VSG, MVZ, LKM, SLK, MBA, BI, HSA

9 Ehemaligenbefragung

10 EVAMAR II Evaluation Maturitätsanerkennungsreglement Maturand/innen aus der ganzen Schweiz Test: Erstsprache, Mathematik, Biologie Analyse schriftliche Maturitätsprüfungen und Maturitätsarbeiten Analyse von Lehrmaterialien und Zwischenprüfungen von 16 universitären Fächern mit den höchsten Studierendenzahlen Ergänzende Befragungen von Dozierenden der Hochschulen

11 EVAMAR II Ergebnisse Der Ausbildungsstand ist in den untersuchten Bereichen zufrieden stellend. Am besten sind die Ergebnisse in Erstsprache, vor Mathematik und Biologie. Grosse Unterschiede zwischen Einzelpersonen und zwischen Klassen Zusammenhänge mit Dauer des Gymnasiums, Kurzzeit- und Langzeitgymnasium, Maturitätsquote Einflüsse von Geschlecht und Schwerpunktfach

12 EVAMAR II

13 Hochschule - Gymnasium HSGYM Strategie Heidi Wunderli-Allenspach, ETH Zürich Andreas Fischer, Universität Zürich Alfred Baumgartner, Kantonsschule Hohe Promenade Zürich Cornel Jacquemart, Kantonsschule Büelrain Winterthur Johannes Eichrodt, Mittelschul- und Berufsbildungsamt Zürich Markus Späth, Lehrpersonenkonferenz Zürich Christoph Wittmer, Kantonsschule Enge Zürich Beat Wüthrich, Kantonsschule Enge Zürich

14 Ansatz und Chancen Gymnasien und Hochschulen übernehmen Verantwortung. SLK und LKM arbeiten zusammen. Fachschaften und Institute bestimmen den Dialog. Optimierung der Schnittstelle und Stärkung der Maturität durch gemeinsame Reflexion der Ansprüche. Das Projekt bildet eine offene Plattform.

15 Verzahnung

16 Vorgehen 25 Kerngruppen und Fachkonferenzen 19 Mittelschulfächer und 6 Studienfächer ohne Partnerfach an den Mittelschulen: Ingenieurwissenschaften, Materialwissenschaft, Medizin, Psychologie, Publizistik, Filmwissenschaft Zwei Phasen: Analyse (06/07), Empfehlungen (07/08) Vernehmlassung in Fachschaften und Instituten

17 Bildungspolitischer Rahmen «Von der Praxis für die Praxis» Verbindlichkeit durch Partizipation Beitrag zur Standarddiskussion Berücksichtigung der Lehrfreiheit Projekt aus Zürich, Vernetzung in der Schweiz

18 Empfehlungen Konkrete Empfehlungen zu aktuelle Problemstellungen, zu fachlichen und überfachlichen Kompetenzen, an die Adresse von Hoch- und Mittelschulen, unter Berücksichtigung der Mehrheit, die später Fach nicht studiert, auf der Grundlage der Lehrplanfreiheit der Schulen und der Lehrfreiheit der Lehrpersonen, mit Vorschlägen zur Umsetzung.

19 Resultate Keine Notfallszenarien, aber Handlungsbedarf Prinzip des allgemeinen Hochschulzugangs nicht in Frage gestellt Solide fachliche Grundlagen Leistungsbereitschaft Präsentations- und Kommunikationskompetenzen

20 Brennpunkte «Spagat» Allgemeinbildung - Fakultätsreife Faktor Zeit Heterogenität «Akademisches Arbeiten» und überfachliche Kompetenzen Sprachkompetenzen Studieninformation: ungenaue Vorstellungen

21 Empfehlungen Überfachliche Kompetenzen Kritisch-forschendes Denken Selbständigkeit und Selbstverantwortung Verstehen wissenschaftlicher Texte und Abfassen schriftlicher Abhandlungen Recherchekompetenzen Transfer-, Analyse- und Synthesekompetenzen Reflexion und Kritikfähigkeit

22 Empfehlungen An Schulen, Hochschulen, Bildungsbehörden Mehr, nicht weniger! Koordiniert ist besser! Aus- und Weiterbildung stärken! Der Prozess muss weitergeführt werden!

23 Folgerungen Koordinierte Umsetzung der Empfehlungen Institutionalisierung des Dialogs Konzept überfachliche Kompetenzen an Gymnasien Akzentsetzungen zur Hochschulvorbereitung an Gymnasien Überprüfung Einführungsphase an Hochschulen

24 Gymnasien Konzept überfachliche Kompetenzen Katalog überfachlicher Kompetenzen HSGYM / SLK Erarbeitung des Konzeptes an einzelnen Schulen Akzentsetzungen zur Hochschulvorbereitung Checkliste mit möglichen Akzentsetzungen HSGYM / SLK Überprüfung an einzelnen Schulen

25 Überfachliche Kompetenzen Selbst- und Sozialkompetenzen Kritisch-forschendes Denken Neugierde und Selbstmotivation Konzentrationsfähigkeit und Durchhaltevermögen Selbständigkeit und Selbstverantwortung Teamfähigkeit Kommunikationsfähigkeit Soziale Verantwortung und interkulturelle Kompetenz Gesundheit Reflexionsfähigkeit

26 Überfachliche Kompetenzen Methodenkompetenzen Wissenschaftspropädeutik Lern- und Arbeitsstrategien, Prüfungsstrategien Recherchieren Lesetechnik und Informationsverarbeitung Texte verfassen Präsentieren und Referieren Debattieren und Argumentieren Arbeit mit Diagrammen und Statistiken ICT Projektmanagement

27 Überfachliche Kompetenzen Beispiel «Wissenschaftspropädeutik» Hypothesen und Fragen selbstständig formulieren Hypothesen von Spekulationen, Korrelationen von Kausalitäten unterscheiden Empirische Datenerhebung planen, durchführen, dokumentieren und interpretieren Wissenschaftliche Methoden in Natur-, Geistes-, Sozialwissenschaften unterscheiden Abhängigkeit der wissenschaftlichen Aussagen von (historischen) Standpunkten und Perspektiven erkennen

28 Hochschulvorbereitung Beispiele Akzentsetzungen zur Hochschulvorbereitung Verarbeiten grösserer Informationsmengen Komplexe Inhalte mit Skripten und auf Lernplattformen selbstständig erschliessen Unterricht in Kenntnis der Skripte und Inhalte des Grundstudiums planen Vermittlung von geeigneten Stoffgebieten in Vorlesungsform Tutorate von Maturand/innen für jüngere Schüler/innen ICT als Hilfsmittel der Wissenserschliessung und -präsentation

29 Folgeprojekte Institutionalisierung Kerngruppen, Fachkonferenzen Koordinationsstelle und Informationsplattform Folgeprojekt «Gemeinsam prüfen» Folgeprojekt «Expertenpool Maturitätsprüfungen und -arbeiten» Lancierung gemeinsamer Pilotprojekte Mittel- und Hochschulen Ausbau Studieninformation Ausbau Weiterbildung

30 Umsetzung Januar 09 April 09 Publikation SLK / MBA / LKM: Leitlinien zur Umsetzung Koordination SOL, Vorverlegung Maturität 2012 FS 09 Planung Reformschritte an einzelnen Schulen HS 09 / 10 Start Umsetzung Fachschaften / Schulen / Institute: Empfehlungen Begleitung: Fachkonferenzen / Koordinationsstelle

31 HSGYM Maturität = Hochschulreife

Überfachliche Kompetenzen im Überblick

Überfachliche Kompetenzen im Überblick Überfachliche Kompetenzen im Überblick Der vorliegende Katalog überfachlicher Kompetenzen wurde von der HSGYM im Auftrag der Zürcher Schulleiterkonferenz zusammengestellt. Er konkretisiert und erweitert

Mehr

Leistung und Freiheit. Christoph Wittmer, Kantonsschule Enge Zürich Jahrestagung 2012 SMK

Leistung und Freiheit. Christoph Wittmer, Kantonsschule Enge Zürich Jahrestagung 2012 SMK Leistung und Freiheit Christoph Wittmer, Kantonsschule Enge Zürich Jahrestagung 2012 SMK HSGYM Gedanken zur Sicherung des Überganges Übergang Gymnasium-Universität II projet zurichois HS GYM Christoph

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 22. April 2009 KR-Nr. 23/2009 637. Postulat (Qualität der Zürcher Mittelschulen) Die Kantonsräte Matthias Hauser, Hüntwangen,

Mehr

HSGYM Hochschule und Gymnasium HOCHSCHULREIFE UND STUDIERFÄHIGKEIT Zürcher Analysen und Empfehlungen zur Schnittstelle

HSGYM Hochschule und Gymnasium HOCHSCHULREIFE UND STUDIERFÄHIGKEIT Zürcher Analysen und Empfehlungen zur Schnittstelle HSGYM Hochschule und Gymnasium HOCHSCHULREIFE UND STUDIERFÄHIGKEIT Zürcher Analysen und Empfehlungen zur Schnittstelle INHALT VORWORTE Den Schülerinnen und Schülern Trittfestigkeit geben REGINE AEPPLI.......................................................................................................................................................................................

Mehr

SOL Selbstorganisiertes Lernen

SOL Selbstorganisiertes Lernen Was ist SOL? SOL steht für Selbstorganisiertes Lernen. Ziel von SOL ist es, die Schülerinnen und Schüler Schritt für Schritt an eine selbständige Lernstrategie heranzuführen und sie somit optimal auf das

Mehr

Zuständigkeit des Bildungsrats

Zuständigkeit des Bildungsrats Kanton Zürich Bildungsdirektion Beschluss Bildungsrat vom 12. März 2018 1/5 6. Gymnasiale Mittelschule. Sicherung des Erwerbs der basalen fachlichen Kompetenzen für die allgemeine Studierfähigkeit an den

Mehr

Konferenz Übergang Gymnasium Universität, Ascona, 24.-27.10.2010. Schlussdokument Grundlagenfach Mathematik, z.h. der KGU

Konferenz Übergang Gymnasium Universität, Ascona, 24.-27.10.2010. Schlussdokument Grundlagenfach Mathematik, z.h. der KGU Konferenz Übergang Gymnasium Universität, Ascona, 24.-27.10.2010 Schlussdokument Grundlagenfach Mathematik, z.h. der KGU 1. Zweck des gymnasialen Unterrichtes im Grundlagenfach Mathematik Gemäss MAR Art.

Mehr

HOCHSCHULREIFE UND STUDIERFÄHIGKEIT EINE ZWISCHENBILANZ

HOCHSCHULREIFE UND STUDIERFÄHIGKEIT EINE ZWISCHENBILANZ 1. Logo/Claim linksbündig verwendet. 2. Logo/Claim mittelzentriert verwendet. 3. Logo/Claim als Banner verwendet (Bsp. Briefpapier oder Website). 4. Logo/Claim als Banner verwendet (schmale Variante).

Mehr

Informationen zur Profilwahl für die 2. Klasse. (Ausgabe 2015/16)

Informationen zur Profilwahl für die 2. Klasse. (Ausgabe 2015/16) Informationen zur Profilwahl für die 2. Klasse (Ausgabe 2015/16) Inhalt 1 MAR Seite 1 2 Maturitätsprofile / Zweisprachige Matura Seite 2 3 Profil- und Kunstfachwahl am Literargymnasium (3. Klasse) Seite

Mehr

Verbesserung des Übergangs Gymnasium-Universität? Handlungsbedarf und Beitrag des Projekts Basale fachliche Studierkompetenzen

Verbesserung des Übergangs Gymnasium-Universität? Handlungsbedarf und Beitrag des Projekts Basale fachliche Studierkompetenzen Institut für Erziehungswissenschaft Prof. Dr. Franz Eberle Verbesserung des Übergangs Gymnasium-Universität? Handlungsbedarf und Beitrag des Projekts Basale fachliche Studierkompetenzen Konferenz Übergang

Mehr

Kantonsschule Beromünster Langzeitgymnasium

Kantonsschule Beromünster Langzeitgymnasium Kantonsschule Beromünster Langzeitgymnasium Die Kantonsschule Beromünster ist ein überschaubares Gymnasium mit einer lebendigen Schulkultur. Die Schule im Luzerner Michelsamt geht zurück auf die mittelalterliche

Mehr

SOL an der Kantonsschule Enge

SOL an der Kantonsschule Enge SOL an der Kantonsschule Enge Projekteingabe und Kostenaufstellung A. Schulorganisation 1. Überfachliche Kompetenzen und «SOL-Spirale» Die Schüler/innen der Kantonsschule Enge werden im Laufe der vierjährigen

Mehr

29. Kantonales Rahmenkonzept für die Maturitätsprüfungen an Zürcher Mittelschulen

29. Kantonales Rahmenkonzept für die Maturitätsprüfungen an Zürcher Mittelschulen Kanton Zürich Bildungsdirektion Beschluss des Bildungsrates vom 14. November 2016 29. Kantonales Rahmenkonzept für die Maturitätsprüfungen an Zürcher Mittelschulen 1. Ausgangslage Die Maturitätsprüfungen

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu SOL

Häufig gestellte Fragen zu SOL Häufig gestellte Fragen zu SOL 1. Wozu braucht es selbst organisiertes Lernen SOL? Für ein erfolgreiches Hochschulstudium und Arbeitsleben ist selbst organisiertes Lernen eine unerlässliche Fähigkeit darstellt.

Mehr

Zur Passung der Schnittstelle Gymnasium-Universität: Empirische Evidenz aus EVAMAR II und Handlungsbedarf

Zur Passung der Schnittstelle Gymnasium-Universität: Empirische Evidenz aus EVAMAR II und Handlungsbedarf Universität Zürich Institut für Gymnasial- und Berufspädagogik Prof. Dr. Franz Eberle Zur Passung der Schnittstelle Gymnasium-Universität: Empirische Evidenz aus EVAMAR II und Handlungsbedarf Konferenz

Mehr

Informationen zur Befragung

Informationen zur Befragung 1. Information Informationen zur Befragung Die Umfrage ist nicht optimiert für Tablets oder Smartphones. Bearbeiten Sie die Umfrage bevorzugt an einem Desktop oder Laptop. Ihre Daten werden anonymisiert

Mehr

Das Gymnasium unter der Lupe: Aktueller Stand und mögliche Entwicklungen

Das Gymnasium unter der Lupe: Aktueller Stand und mögliche Entwicklungen Institut für Gymnasial- und Berufspädagogik Prof. Dr. Franz Eberle Das Gymnasium unter der Lupe: Aktueller Stand und mögliche Entwicklungen Referat Winterthur 27. Juni 2011 F 1 Aus der Schweizer Presse:

Mehr

Aufbau schulischer edu-ict-teams

Aufbau schulischer edu-ict-teams Bildungsdirektion Kanton Zürich Aufbau schulischer edu-ict-teams Version vom November 2012 Fachstelle Bildung und ICT 2 / 5 Einleitung Wie in Unternehmen oder an (Fach-) Hochschulen sind heute auch an

Mehr

Vorher und nachher:! Reise durch universitäre Spannungsfelder!! Dr. Reto Givel! Leiter Abteilung Mittelschulen ZH! Alumnus der Studienstiftung CH!

Vorher und nachher:! Reise durch universitäre Spannungsfelder!! Dr. Reto Givel! Leiter Abteilung Mittelschulen ZH! Alumnus der Studienstiftung CH! Vorher und nachher: Reise durch universitäre Spannungsfelder Dr. Reto Givel Leiter Abteilung Mittelschulen ZH Alumnus der Studienstiftung CH Ein Vortrag, drei Rollen Die Mittelschule... bereitet vor aber

Mehr

diese Kompetenz habe ich mir angeeignet und beherrsche sie gut diese Kompetenz beherrsche ich noch nicht und muss ich noch verbessern

diese Kompetenz habe ich mir angeeignet und beherrsche sie gut diese Kompetenz beherrsche ich noch nicht und muss ich noch verbessern November 2011 Liebe Schülerin, lieber Schüler Neben dem Fachwissen sind heute zunehmend überfachliche Kompetenzen wichtig. Dazu gehört, dass man sich selber Ziele setzen, motivieren, die eigene Leistung

Mehr

Das allgemein bildende Gymnasium

Das allgemein bildende Gymnasium Das allgemein bildende Gymnasium Auf direktem Weg zum Abitur mit einem qualifizierten Fundament an Wissen, Werten und Kompetenzen Das Gymnasium gewinnt weiter an Bedeutung Übergänge von den Grundschulen

Mehr

Medienkonferenz Hochschulreife und Studierfähigkeit

Medienkonferenz Hochschulreife und Studierfähigkeit Medienkonferenz Hochschulreife und Studierfähigkeit Inhaltsverzeichnis 19.01.2009 Kunden-Nr.: 35016 Ausschnitte: 15 Gleichartige Ausschnitte (+) 0 Total Ausschnitte 15 Folgeseiten: 9 Total Seitenzahl 24

Mehr

Kantonsschule Ausserschwyz. Englisch. Kantonsschule Ausserschwyz 65

Kantonsschule Ausserschwyz. Englisch. Kantonsschule Ausserschwyz 65 Kantonsschule Ausserschwyz Englisch Kantonsschule Ausserschwyz 65 Bildungsziele Für das Grundlagenfach Der Englischunterricht befähigt Schülerinnen und Schüler, sich in der Welt sprachlich zurechtzufinden

Mehr

Wirtschaftsgeografie - mit integrierter Exkursion am Beispiel Zukunftsperspektiven von Andermatt

Wirtschaftsgeografie - mit integrierter Exkursion am Beispiel Zukunftsperspektiven von Andermatt Modul Wirtschaftsgeografie - mit integrierter Exkursion am Beispiel Zukunftsperspektiven von Andermatt Sekundarstufe II (Gymnasium) Geografie als Brückenfach: Förderung überfachlicher Kompetenzen im interdisziplinären

Mehr

Projekt Selbst organisiertes Lernen SOL

Projekt Selbst organisiertes Lernen SOL Projekt Selbst organisiertes Lernen SOL Erziehungsdirektion des Kantons Bern / Mittelschul- und Berufsbildungsamt (#507644) 1 Ausgangslage 2009 EVAMAR I und II PGYM, Notter& Arnold Mittelschulbericht Rückmeldungen

Mehr

Reglement über die Anerkennung von gymnasialen Maturitätsausweisen (Maturitäts-Anerkennungsreglement,

Reglement über die Anerkennung von gymnasialen Maturitätsausweisen (Maturitäts-Anerkennungsreglement, Reglement Maturitätsanerkennung 410.5 Reglement über die Anerkennung von gymnasialen Maturitätsausweisen (Maturitäts-Anerkennungsreglement, MAR) (vom 16. Januar 1995) 1 Die Schweizerische Konferenz der

Mehr

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten 1. Allgemeines Grundlagen - Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität (Berufsmaturitätsverordnung BMV) 2009 - Rahmenlehrplan für die Berufsmaturität 2012 - Kant. Verordnung zum Einführungsgesetz

Mehr

Fachoberschule Klasse 13

Fachoberschule Klasse 13 Alle Infos in 5 Klicks: Blättern Sie in unserer Online-Broschüre, indem Sie über die Seiten wischen bzw. mit dem Mauszeiger die unteren Seitenecken bewegen. Fachoberschule Klasse 13 für Gesundheit und

Mehr

Schullehrplan IDAF. MMK BM I, Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten

Schullehrplan IDAF. MMK BM I, Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten 1. Allgemeines Grundlagen - Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität (Berufsmaturitätsverordnung BMV) 2009 - Rahmenlehrplan für die Berufsmaturität 2012 - Kant. Verordnung zum Einführungsgesetz

Mehr

Kantonsschule Zürcher Unterland Lehrplan für die sechsund vierjährigen Lehrgänge des Gymnasiums

Kantonsschule Zürcher Unterland Lehrplan für die sechsund vierjährigen Lehrgänge des Gymnasiums Kantonsschule Zürcher Unterland Lehrplan für die sechsund vierjährigen Lehrgänge des Gymnasiums Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung ALLGEMEINER TEIL Grundsätzliches 6 Leitbild 7 Bildungsziele

Mehr

Kantonsschule Ausserschwyz. Englisch. Kantonsschule Ausserschwyz 155

Kantonsschule Ausserschwyz. Englisch. Kantonsschule Ausserschwyz 155 Kantonsschule Ausserschwyz Englisch Kantonsschule Ausserschwyz 155 Bildungsziele Für das Grundlagenfach Der Englischunterricht befähigt Schülerinnen und Schüler, sich in der Welt sprachlich zurechtzufinden

Mehr

Zukunft. Weg. Deine. Dein

Zukunft. Weg. Deine. Dein Schüler aus der Schweiz sind an den Zinzendorfschulen herzlich willkommen. Auf unseren Gymnasien könnt ihr das Abitur ablegen und damit später an allen Hochschulen in Europa studieren. Ideal ist das vor

Mehr

Der Übergang von der Schule ins Studium

Der Übergang von der Schule ins Studium Der Übergang von der Schule ins Studium 1 Uta Klusmann & 2 Michaela Köller 1 Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik 2 Institut für Psychologie; Abteilung Psychologie

Mehr

Projekt Analyse Revisionsbedarf Fachfrau / Fachmann Betreuung. Informationsveranstaltung, 14. Januar 2014

Projekt Analyse Revisionsbedarf Fachfrau / Fachmann Betreuung. Informationsveranstaltung, 14. Januar 2014 Projekt Analyse Revisionsbedarf Fachfrau / Fachmann Betreuung Informationsveranstaltung, 14. Januar 2014 Begrüssung und Einführung Folie 2 Ausgangslage Heute ist der Kick-Off des Projekts «Analyse des

Mehr

Orientierungsabend für den Eintritt in ein Langgymnasium im Raum Zürichberg. Herzlich willkommen! Langgymnasien am Zürichberg

Orientierungsabend für den Eintritt in ein Langgymnasium im Raum Zürichberg. Herzlich willkommen! Langgymnasien am Zürichberg Orientierungsabend für den Eintritt in ein Langgymnasium im Raum Zürichberg Herzlich willkommen! Langgymnasien am Zürichberg 6 Jahre Primarschule was nun? 2 Kantonsschule Hohe Promenade Rektor K. Zollinger

Mehr

20. Pflichtfach "Religionen und Kulturen" am Untergymnasium: Anhörung

20. Pflichtfach Religionen und Kulturen am Untergymnasium: Anhörung Kanton Zürich Bildungsdirektion Beschluss des Bildungsrates vom 27. April 205 20. Pflichtfach "Religionen und Kulturen" am Untergymnasium: Anhörung. Ausgangslage Der Bildungsrat hat an seiner Sitzung vom

Mehr

Der Bildungsrat des Kantons Zürich

Der Bildungsrat des Kantons Zürich Der Bildungsrat des Kantons Zürich Beschluss vom 26. Mai 2008 16. MAR-Teilrevision; kantonale Anpassungen A. Ausgangslage Der Bundesrat und die Erziehungsdirektorenkonferenz (EDK) haben am 27. Juni bzw.

Mehr

Newsmail Mai 2015. Sehr geehrte Damen und Herren

Newsmail Mai 2015. Sehr geehrte Damen und Herren Newsmail Mai 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Das Netzwerk FUTURE informiert über verschiedene Kanäle regelmässig über die Ereignisse in der Schweizer Bildungs-, Forschungs- und Innovationspolitik. Ihre

Mehr

Zum Verhältnis von beruflicher und akademischer Bildung

Zum Verhältnis von beruflicher und akademischer Bildung der berät die bundesregierung und die regierungen der länder in fragen der inhaltlichen und strukturellen entwicklung der hochschulen, der wissenschaft und der forschung. berlin 01 07 2014 Zum Verhältnis

Mehr

SCHLÜSSELPERSONEN IN DER KOMMUNALEN INTEGRATIONSPOLITIK

SCHLÜSSELPERSONEN IN DER KOMMUNALEN INTEGRATIONSPOLITIK 2. Plattform Integration Aarau SCHLÜSSELPERSONEN IN DER KOMMUNALEN INTEGRATIONSPOLITIK EINE WISSENSCHAFTLICHE ANNÄHERUNG Livia Knecht, Master in Sozialer Arbeit BFH 28. November 2013 VORSTELLUNG MASTERTHESIS

Mehr

Übergang Gymnasium-Universität I. Schlussbericht

Übergang Gymnasium-Universität I. Schlussbericht Übergang Gymnasium-Universität I Konferenz im Centro Stefano Franscini auf dem Monte Verità, 24. - 27. Oktober 2010 Schlussbericht 1 Organisatorischer Rahmen 1.1 Initianten Der Verein Schweizerischer Gymnasiallehrerinnen

Mehr

CAS-Kombination Modul + Abschluss Stand: 23.02.15

CAS-Kombination Modul + Abschluss Stand: 23.02.15 - Ihre Meinung ist uns wichtig Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer des XXX Seit dem Ende des der Weiterbildung XXX ist nun eine Woche vergangen und wir würden gerne erfahren, wie Sie die Weiterbildung

Mehr

Evaluation der Maßnahmen niedersächsischer Hochschulen zur Stärkung der MINT-Studienabschlüsse

Evaluation der Maßnahmen niedersächsischer Hochschulen zur Stärkung der MINT-Studienabschlüsse Evaluation der Maßnahmen niedersächsischer Hochschulen zur Stärkung der MINT-Studienabschlüsse 1 Zentrale Evaluations- und Akkreditierungsagentur Hannover (ZEvA) Lilienthalstr. 1 30179 Hannover http://www.zeva.org

Mehr

Berufsbegleitendes Studium und Hochschulzugang für beruflich Qualifizierte

Berufsbegleitendes Studium und Hochschulzugang für beruflich Qualifizierte Berufsbegleitendes Studium und Hochschulzugang für beruflich Qualifizierte Hochschulinformationstag der IHKs der Metropolregion Nürnberg Dienstag, 31. Mai 2011 IHK-Akademie Mittelfranken Themen I. Berufsbegleitendes

Mehr

Projektauftrag Selbst organisiertes Lernen SOL

Projektauftrag Selbst organisiertes Lernen SOL Erziehungsdirektion des Kantons Bern Mittelschul- und Berufsbildungsamt 4816.100.100.35/2010 #507729v8 Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l'enseignement secondaire du 2 e

Mehr

Praxissemester im modularisierten Lehramtsstudium

Praxissemester im modularisierten Lehramtsstudium Rahmenbedingungen für die Fachdidaktik im PS Verzahnung mit der universitären Ausbildung und dem Referendariat mögliche Inhalte der fachdidaktischen Begleitveranstaltungen notwendige Schritte Aus den Empfehlungen

Mehr

Frühförderung Netzwerk Winterthur, 22.Oktober 2013 Frühförderung primano 2007-2012 Ergebnisse

Frühförderung Netzwerk Winterthur, 22.Oktober 2013 Frühförderung primano 2007-2012 Ergebnisse Frühförderung Netzwerk Winterthur, 22.Oktober 2013 Frühförderung primano 2007-2012 Ergebnisse Gesundheitsdienst Schulärztlicher Dienst Schulsozialarbeit Gesundheitsinformation/ Frühförderung Gesundheitsförderung

Mehr

Befragung ehemaliger Absolventinnen und Absolventen des Gymnasiums

Befragung ehemaliger Absolventinnen und Absolventen des Gymnasiums Befragung ehemaliger Absolventinnen und Absolventen des Gymnasiums Referat von Konstantin Bähr, Chef Bildungsplanung, anlässlich der Herbsttagung HSGYM vom 13. November 2014 Bildungsdirektion Kanton Zürich

Mehr

Das Bayerische Absolventenpanel: Ziele, Konzeption und Umsetzung. Susanne Falk Maike Reimer

Das Bayerische Absolventenpanel: Ziele, Konzeption und Umsetzung. Susanne Falk Maike Reimer Das Bayerische Absolventenpanel: Ziele, Konzeption und Umsetzung Susanne Falk Maike Reimer 1 1. Warum benötigen wir das BAP? Wachsender Bedarf der Hochschulen und der Bildungspolitik an Informationen über

Mehr

Hans Peter Dreyer Kantonsschule Wattwil Ehemals Physikdidaktiker ETH/UNI und Präsident des VSG

Hans Peter Dreyer Kantonsschule Wattwil Ehemals Physikdidaktiker ETH/UNI und Präsident des VSG Hans Peter Dreyer Kantonsschule Wattwil Ehemals Physikdidaktiker ETH/UNI und Präsident des VSG Bildung ist Produkt und Prozess! In der Luft liegende Reformvorschläge besonders die modischen Bildungsstandards

Mehr

Studien- und Berufsorientierung am Gymnasium

Studien- und Berufsorientierung am Gymnasium Studien- und Berufsorientierung am Gymnasium Sitzung des Landesausschusses für Berufsbildung am 09.10.2013 Ltd. MR A. Präbst StMUK 1. Studien- und Berufsorientierung Bestandteil des Bildungs- und Erziehungsauftrags

Mehr

2 Kompetenzen für das P-Seminar

2 Kompetenzen für das P-Seminar Nicht nur in der modernen Arbeitswelt und im Studium, sondern auch in der Schule finden durch offenere, kreative und innovative Unterrichtsformen notwendige und sinnvolle Veränderungen statt. Mit dem P-Seminar

Mehr

Sprach- und Literaturwissenschaftler im Beruf - Berufseinstieg, Anforderungen und Trends

Sprach- und Literaturwissenschaftler im Beruf - Berufseinstieg, Anforderungen und Trends Sprach- und Literaturwissenschaftler im Beruf - Berufseinstieg, Anforderungen und Trends Dr. Susanne Falk Ludwig-Maximilians Universität München, 30.6.2015 Relevante Fragen Welche Stärken und Schwächen

Mehr

Lernergebnisorientierte Bedarfsanalyse in der wissenschaftlichen IT-Weiterbildung

Lernergebnisorientierte Bedarfsanalyse in der wissenschaftlichen IT-Weiterbildung Lernergebnisorientierte Bedarfsanalyse in der wissenschaftlichen IT-Weiterbildung Magnus Müller, Potsdam Transfer Olaf Ratzlaff, Zentrum für Qualitätsentwicklung in Studium und Lehre Katrin Mischun, Potsdam

Mehr

Grafen-von-Zimmern-Realschule Meßkirch Kinder sind Gäste, die nach dem Weg fragen. (I. Prekop)

Grafen-von-Zimmern-Realschule Meßkirch Kinder sind Gäste, die nach dem Weg fragen. (I. Prekop) Grafen-von-Zimmern-Realschule Meßkirch Kinder sind Gäste, die nach dem Weg fragen. (I. Prekop) Die Realschule vermittelt in sechs Schuljahren (Klassen 5-10) eine erweiterte allgemeine Bildung und bildet

Mehr

Die Maturität. an der Kantonsschule Wiedikon Zürich. Eine Wegleitung zum MAR

Die Maturität. an der Kantonsschule Wiedikon Zürich. Eine Wegleitung zum MAR Kantonsschule Wiedikon Zürich Die Maturität an der Kantonsschule Wiedikon Zürich Eine Wegleitung zum MAR Grundlagen: Verordnung des Bundesrates/Reglement der EDK über die Anerkennung von gymnasialen Maturitätsausweisen

Mehr

Syllabus/Modulbeschreibung

Syllabus/Modulbeschreibung BETRIEBS- UND SOZIALWIRTSCHAFT Syllabus/Modulbeschreibung Modul G A 01: Theorie und Empirie der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Winkelhake Studiengang: Master (M.A.)

Mehr

Partnerinformation Nationale Strategie Prävention nichtübertragbarer Krankheiten

Partnerinformation Nationale Strategie Prävention nichtübertragbarer Krankheiten Bern, 28. November 2013 Partnerinformation Nationale Strategie Prävention nichtübertragbarer Krankheiten Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Kolleginnen und Kollegen Wir freuen uns, Sie hiermit erstmals

Mehr

Input / Problemskizze

Input / Problemskizze Input / Problemskizze Dr. Konrad Faber Geschäftsf ftsführer Zentralstelle für f r Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) Arbeitsgruppe 2 Flankierende Maßnahmen zum Hochschulzugang beruflich qualifizierter

Mehr

Der DQR als Chance für die Weiterbildung?! Dr. Sandra Fuchs 27.06.11 - Berlin

Der DQR als Chance für die Weiterbildung?! Dr. Sandra Fuchs 27.06.11 - Berlin Der DQR als Chance für die Weiterbildung?! Dr. Sandra Fuchs 27.06.11 - Berlin Überblick Kompetenzverständnis & Lernergebnisorientierung Perspektive MVHS Projekt EU-Transfer Chancen Kritikpunkte und Herausforderungen

Mehr

Die Maturaarbeit Selbstverwirklichungsprojekt oder wissenschaftliche Schreibschulung?

Die Maturaarbeit Selbstverwirklichungsprojekt oder wissenschaftliche Schreibschulung? Die Maturaarbeit Selbstverwirklichungsprojekt oder wissenschaftliche Schreibschulung? Begegnungstag Zentralschweizer Gymnasien - Hochschulen 8. September 2017 Georges Hartmeier, Zentrum für die Mittelschule

Mehr

Schlüsselqualifikationen

Schlüsselqualifikationen Schlüsselqualifikationen Schlüsselqualifikationen sind erwerbbare allgemeine Fähigkeiten, Einstellungen und Wissenselemente, die bei der Lösung von Problemen und beim Erwerb neuer Kompetenzen in möglichst

Mehr

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen Markus Schlee Kunst Stundentafel G8 G9 12/1 12/2 13/1 13/2 GESAMT GK 3 x 2 3 x 2 16 LK 1 x 5 1 x 5 1 x 5 1 x 5 20 36 G8 11/1 11/2 12/1 12/2 GESAMT Fach 4

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Information zu den Dialog-Projekten

Information zu den Dialog-Projekten Information zu den Dialog-Projekten - Psychische Gesundheit - NCD-Strategie Bettina Abel Schulte Vize-Direktorin, Leiterin Programme Gesundheitsförderung Schweiz Via-Tagung, Bern, 21. Mai 2014 Ausgangslage

Mehr

VORWORT 11 1. VORGESCHICHTE UND AUSGANGSLAGE DES SCHULVERSUCHS 13

VORWORT 11 1. VORGESCHICHTE UND AUSGANGSLAGE DES SCHULVERSUCHS 13 INHALTSVERZEICHNIS VORWORT 11 1. VORGESCHICHTE UND AUSGANGSLAGE DES SCHULVERSUCHS 13 1.1 Die Entwicklung des Sonderklassenangebotes im Kanton Zürich und die Versuchsmodelle anstelle von Sonderklassen 14

Mehr

Kanton Zürich Direktion der Justiz und des Innern. Massnahmen. Kantonale Integrationsbeauftragte, Julia Morais

Kanton Zürich Direktion der Justiz und des Innern. Massnahmen. Kantonale Integrationsbeauftragte, Julia Morais Kanton Zürich Direktion der Justiz Massnahmen Kantonale Integrationsbeauftragte, Julia Morais 3'000 Asylgewährungen und vorläufige Aufnahmen im Kanton Zürich, 2002-2014 2'500 2'000 1'500 1'000 500 0 2002

Mehr

Deutscher Qualifikationsrahmen (DQR):

Deutscher Qualifikationsrahmen (DQR): Deutscher Qualifikationsrahmen (DQR): Teilerfolg! Der Kampf muss weitergehen! U K t Uwe Kastens, FTI PV, Juli 2011 DQR: Struktur, Zweck und Prozess Vergleichbarkeit in Europa Abbildung 8 7 6 5 4 3 2 1

Mehr

Gymnasiallehrperson mba für das Fach Geschichte (ca. 90 %) per August 2016

Gymnasiallehrperson mba für das Fach Geschichte (ca. 90 %) per August 2016 Hintergrundinformationen zur ausgeschriebenen Stelle Gymnasiallehrperson mba für das Fach Geschichte (ca. 90 %) per August 2016 1. «unterstrass.edu» ist der Dachbegriff für das ehemalige «Seminar Unterstrass»,

Mehr

Gezielt & nachhaltig Potenziale erschließen

Gezielt & nachhaltig Potenziale erschließen Gezielt & nachhaltig Potenziale erschließen Das Beratungskonzept Erfolg in Ihrem Markt Gezielt und nachhaltig Potenziale erschließen Höhere Produktivität o Pr e/ ss ze Organisation Mitarbeiter Prozesse

Mehr

Gymnasialer Bildungsauftrag und Sicherung basaler Kompetenzen für allgemeine Studierfähigkeit ein Konflikt?

Gymnasialer Bildungsauftrag und Sicherung basaler Kompetenzen für allgemeine Studierfähigkeit ein Konflikt? Institut für Erziehungswissenschaft Prof. Dr. Franz Eberle Gymnasialer Bildungsauftrag und Sicherung basaler Kompetenzen für allgemeine Studierfähigkeit ein Konflikt? 102. Jahresversammlung der KSGR 12.

Mehr

Qualitätsstrategie in der Schweiz

Qualitätsstrategie in der Schweiz Qualitätsstrategie in der Schweiz Oliver Peters, Vizedirektor BAG Leiter 4. 1 Handlungsbedarf (1/5) Strategie Stiftung für Patientensicherheit 2011-2015 2 Handlungsbedarf (2/5) 3 Handlungsbedarf (3/5)

Mehr

Wissenschaftspropädeutik

Wissenschaftspropädeutik Zürich, 20. Juli 2017 HSGYM Strategie HSGYM Leitung Zürcher Schulleiterkonferenz SLK Wissenschaftspropädeutik Was das Gymnasium als Gesamtsystem wissenschaftspropädeutisch leistet und leisten sollte Analyse

Mehr

A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung. B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen

A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung. B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen II. Mündliche Abiturprüfung und Ergänzungsprüfungen A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen C) Hinweise

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 29. April 2015 KR-Nr. 58/2015 411. Anfrage (Der Weg zur Matur im Kanton Zürich) Die Kantonsrätinnen Beatrix Frey-Eigenmann, Meilen,

Mehr

Liebe Kollegin, lieber Kollege

Liebe Kollegin, lieber Kollege Liebe Kollegin, lieber Kollege Es gibt uns noch! Und die vergleichsweise lange Newsletterpause heisst nicht, dass nichts mehr, sondern dass sehr viel geschehen ist inzwischen (und uns in Atem gehalten

Mehr

Kanton Zürich: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2012 bis am 31.7.2013 Z Ü R I C H. Schuljahr ab 1.8.

Kanton Zürich: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2012 bis am 31.7.2013 Z Ü R I C H. Schuljahr ab 1.8. Anhang II zum Regionales Schulabkommen für die gegenige Aufnahme von Auszubildenden und Ausrichtung von Beiträgen () zwischen den Kantonen Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt, Bern, Freiburg, Jura, Luzern,

Mehr

Direktion für Bildung und Kultur Schulkommission. Strategie der Schulkommission für die Zuger Mittelschulen 2015 bis 2018

Direktion für Bildung und Kultur Schulkommission. Strategie der Schulkommission für die Zuger Mittelschulen 2015 bis 2018 Direktion für Bildung und Kultur Schulkommission Strategie der Schulkommission für die Zuger Mittelschulen 2015 bis 2018 Dezember 2014 Seite 2 Inhalt 1. Einleitung 5 2. Vision der Schulkommission für die

Mehr

Welcher Platz für Gewaltprävention in der Schule? Wann, mit wem und wie?

Welcher Platz für Gewaltprävention in der Schule? Wann, mit wem und wie? Welcher Platz für Gewaltprävention in der Schule? Wann, mit wem und wie? Jürg Engler, Kanton St.Gallen Gesundheitsdepartement ZEPRA Prävention und Gesundheitsförderung Fachstelle Gewaltprävention 1 8.7.2011

Mehr

Kanton Zürich: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2011 bis am 31.7.2012

Kanton Zürich: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2011 bis am 31.7.2012 Anhang II zum Regionales Schulabkommen für die gegenige Aufnahme von Auszubildenden und Ausrichtung von Beiträgen () zwischen den Kantonen Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt, Bern, Freiburg, Jura, Luzern,

Mehr

Schlüsselqualifikationen für Betriebswirte

Schlüsselqualifikationen für Betriebswirte Schlüsselqualifikationen für Betriebswirte Schlüsselqualifikationen "erwerbbare, allgemeine Fähigkeiten, Einstellungen und Wissenselemente, die bei der Lösung von Problemen und beim Erwerb neuer Kompetenzen

Mehr

Beschluss des Bildungsrates

Beschluss des Bildungsrates a Kanton Zürich Bildungsdirektion Beschluss des Bildungsrates vom 28. September 2015 44. Stellungnahme des Kantons Zürich an die Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren betreffend

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 15 2 Begriffsklärung und theoretische Grundlagen zur Förderung interkultureller Kompetenz... 23

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 15 2 Begriffsklärung und theoretische Grundlagen zur Förderung interkultureller Kompetenz... 23 9 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 15 1.1 Forschungsinteresse und Problemstellung... 15 1.2 Fragestellungen und Ziel der Arbeit... 19 1.3 Methodisches Vorgehen... 20 1.4 Aufbau der Arbeit... 21 2 Begriffsklärung

Mehr

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft erleben. Inhalt Wirtschaftliche Grundkenntnisse aufbauen 3 Projekt im Überblick 4 Angebote 5 Projektträgerschaft 6 Agenda 7 Wirtschaftliche

Mehr

Teil I: Ausgangslage und theoretischer Hintergrund 7

Teil I: Ausgangslage und theoretischer Hintergrund 7 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung 1 Teil I: Ausgangslage und theoretischer Hintergrund 7 1 Einleitung 7 2 Studienabbruch in Deutschland 7 2.1 Definition und Umfang 8 2.2 Wissenschaftliche Erkenntnisse

Mehr

Maturitätsschulen, Maturitäten

Maturitätsschulen, Maturitäten , Maturitäten Die Sekundarstufe II ist in allgemeinbildende und in berufsbildende Züge aufgeteilt. Die wichtigsten Typen der allgemeinbildende Schulen sind die Maturitätschulen und die Fachmittelschulen

Mehr

Die Realschule in Baden-Württemberg. www.kultusportal-bw.de

Die Realschule in Baden-Württemberg. www.kultusportal-bw.de Zahlen 427 öffentliche Realschulen 41 private Realschulen Folie 2, 15. November 2007 Bildungswege in Baden-Württemberg Folie 3, 15. November 2007 Bildungswege mit dem Realschulabschluss / Mittlere Reife

Mehr

Konferenz Übergang Gymnasium-Universität 2./3.09.2013

Konferenz Übergang Gymnasium-Universität 2./3.09.2013 Konferenz Übergang Gymnasium-Universität 2./3.09.2013 Fach Informatik Ausgangslage Im Rahmen der Konferenz Übergang Gymnasium Universität wurde das Fach Informatik ausgewählt. Unter Informatik figurieren

Mehr

Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin

Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin Informationsveranstaltung für Eltern und Schüler, 09.01.2012 09.01.2012 Infoabend Abteilung 4 - Regina Michalski

Mehr

Auf dem Weg zu einem Lehrstuhl wo krankt unser System?

Auf dem Weg zu einem Lehrstuhl wo krankt unser System? Auf dem Weg zu einem Lehrstuhl wo krankt unser System? Tagung: Forschungsstandort Schweiz: Verheizen wir unsere jungen Talente? Zentrum Paul Klee, Bern 10. November 2014 Deni Subasic Young Scientist Network

Mehr

Vereinbarung zur Zusammenarbeit der Sächsischen Staatsregierung und der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit in Sachsen

Vereinbarung zur Zusammenarbeit der Sächsischen Staatsregierung und der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit in Sachsen Anlage 4 Zusammenarbeit zwischen dem Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst und der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit in Sachsen sowie den sächsischen Agenturen für Arbeit

Mehr

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen e c o n c e p t BILDUNGSDIREKTION DES KANTONS ZÜRICH Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen Kurzfassung 25. April 2005/ /mp 618_be_kurzfassung.doc

Mehr

Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills

Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills Nürnberg, 03.11.2011 KLAUS PETERSEN Erfolgreiche Führung von Projekten erfordert neben geeigneten Tools und

Mehr

Jugendsession September > Dossier. Bildungssystem Schweiz

Jugendsession September > Dossier. Bildungssystem Schweiz Jugendsession 2011 1. 4. September 2011 > Dossier Bildungssystem Schweiz September 2011 Stefan Brader Seite 2 von 8 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Bildungslandschaft Schweiz... 3 3 Bildungssystem

Mehr

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=192) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 91 88

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=192) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 91 88 Informatik Im Gegensatz zur Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH ist die überwiegende Mehrheit der Neuabsolvent/innen UH der Informatik in Unternehmen des privaten Dienstleistungssektors beschäftigt. Die

Mehr

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt!

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Ausgangslage Das Formulieren einer erfolgversprechenden Strategie gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Geschäftsleitung einer Firma. Die

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG KOOPERATIONSVEREINBARUNG ÖFFENTLICH-RECHTLICHER VERTRAG ZWISCHEN DER LANDESHAUPTSTADT ERFURT UND DER INTERNATIONALEN HOCHSCHULE BAD HONNEF BONN STUDIENORT ERFURT Landeshauptstadt Erfurt vertreten durch

Mehr

Ergänzungsbereich Lehramt an Grundschulen. Stand: 14. März 2014

Ergänzungsbereich Lehramt an Grundschulen. Stand: 14. März 2014 Zentrum für Lehrerbildung, Schul- und Berufsbildungsforschung Schwerpunkte der Module der Ergänzungsbereiche in den Studiengängen mit staatlicher Abschlussprüfung gemäß Modulbeschreibungen und Vereinbarungen

Mehr

Viele Wege führen nach Rom Eine empirische Untersuchung zum Studieren ohne Abitur im Saarland. Frank Schröder, Jens Flatau & Eike Emrich

Viele Wege führen nach Rom Eine empirische Untersuchung zum Studieren ohne Abitur im Saarland. Frank Schröder, Jens Flatau & Eike Emrich Viele Wege führen nach Rom Eine empirische Untersuchung zum Studieren ohne Abitur im Saarland Frank Schröder, Jens Flatau & Eike Emrich Ausgangslage steigende Qualifikationsanforderungen in der Arbeitswelt

Mehr

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten.

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Die Kinderkrippe und der Kindergarten Die Kinder von 6. Monate können

Mehr