PVP and more... LUVITEC, LUVICROSS und COLLACRAL VAL

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PVP and more... LUVITEC, LUVICROSS und COLLACRAL VAL"

Transkript

1 A broader base for your success PVP and more... LUVITEC, LUVICRSS und CLLACRAL VAL Spezialpolymere für technische Anwendungen

2 2 PVP and more... LUVITEC, LUVICRSS und CLLACRAL VAL Polyvinylpyrrolidon (PVP) ist ein Polymer mit zahlreichen bemerkenswerten Eigenschaften wie: Löslichkeit in vielen Medien Hygroskopie Filmbildung Haftung Klebrigkeit Komplexbildung Dispergierung Stabilisierung Löslichkeitsvermittlung Nachvernetzbarkeit ph-unempfindlichkeit Biologische Verträglichkeit Toxikologische Unbedenklichkeit Bindemitteleigenschaften

3 3 PVP and more... LUVITEC, LUVICRSS und CLLACRAL VAL Vorwort Ende der dreißiger Jahre wurde PVP von Professor Walter Reppe erfunden und patentiert. Nach diesem entscheidenden Durchbruch vor über 70 Jahren haben wir die Entwicklung von PVP kontinuierlich vorangetrieben und neue Anwendungsfelder erschlossen. PVP wurde zunächst als Blutplasmaersatz eingesetzt. Heute findet es vielfältige Anwendungung in der Pharmazie, Kosmetik und in der technischen Industrie. Bekannt sind die PVP-Homo- und Copolymere der BASF für den Einsatz in technischen Anwendungen unter den Handelsnamen: LUVITEC LUVICRSS CLLACRAL VAL PVP entfaltet mit seinen zahlreichen und einzigartigen Eigenschaften seit Jahrzehnten in vielen verschiedenen Anwendungen erfolgreich seine Wirkung, wie zum Beispiel in Agro-, Elektronik- und Membran- Anwendungen sowie in Metallabschreckmedien.

4 4 PVP and more... LUVITEC, LUVICRSS und CLLACRAL VAL Inhalt 1. Einsatzgebiete von PVP in technischen Anwendungen 1.1 LUVITEC Vinylpyrrolidon Homo- und Copolymere LUVICRSS vernetztes Vinylpyrrolidon-Homopolymer CLLACRAL VAL speziell hydrophob modifiziertes Vinylpyrrolidon-/Vinylacetat-Copolymer 7 2. LUVITEC 2.1 Vinylpyrrolidon-Homopolymere LUVITEC K-Marken Produktsortiment Produkteigenschaften Vinylpyrrolidon-Copolymere LUVITEC und CLLACRAL VAL Produktsortiment Produktbeschreibung Vergleich zwischen Homo- und Copolymeren LUVICRSS 3.1 Produktkennwerte und -beschreibung Produkteigenschaften 19

5 5 PVP and more... LUVITEC, LUVICRSS und CLLACRAL VAL 1. Einsatzgebiete von PVP in technischen Anwendungen 1.1 LUVITEC Vinylpyrrolidon Homo- und Copolymer Einsatzgebiet Klebstoffe Klebstifte Schmelzkleber Hautkleber Agrarbereich Saatgutbeschichtung Saatgut-Pelletierung Pflanzenschutz Düngemittel Keramik Vorteile /Funktion des Polymers Hohe Klebrigkeit ( initial tack ), ausgezeichnete Haftung und Verklebung von Papier. Gute Haftung auf Glas, Metall, Papier und Kunststoffoberflächen (z. B. PE, PP, PET); geeignet zur Herstellung von wiederbefeuchtbaren oder wasserlöslichen Klebern. Viskositätsmodifizierung, toxikologische Unbedenklichkeit, leichte Nachvernetzbarkeit und Bildung von Hydrogelen Herstellung von flexiblen, gut haftenden Hautklebegelen. Gute Filmbildung und Haftungseigenschaften in Verbindung mit der Verträglichkeit zu Wirkstoffen, wie Insektiziden und Fungiziden. Fördert die Keimbildung, verbessert den Schutz vor Pilz- und Schimmelbefall. Bindemittel für Granulate und Pellets zur Verbesserung der Haltbarkeit und Handhabung des Saatgutes, einschließlich Staubreduzierung. Verbesserte Haftung der Wirkstoffe auf Pflanzen, Wirkstoffstabilisierung, Löslichkeitsvermittlung und Dispergierung. Bindemittel für Granulate und Dispergierhilfsmittel. Erreichung von homogen gefärbten Beschichtungen; Reduzierung des Düngemittelstaubes. Gute Haft- und Bindeeigenschaften für Keramiken in Kombination mit vollständiger Veraschung zur Verbesserung der Festigkeit, Glanz und Farbfixierung. Beschichtung und Tinten Dispersions- und Anstrichfarben Einsatz als Schutzkolloid/Dispersionshilfsmittel sowie zur Viskositätsmodifizierung. Katheterbeschichtung Vernetzbarkeit von PVP zur Herstellung von Katheterbeschichtungen mit niedrigem Reibungskoeffizient. Antibeschlag-Beschichtung, Gute Filmbildung und Haftungseigenschaften sowie Vernetzbarkeit und farblose, transparente (z. B. Ski- und Taucherbrillen, Beschichtungen mit Antibeschlag-Eigenschaften auf Glas, Polycarbonat- oder Polymethyl- Cockpit-Fenster) methacrylat-berflächen. Tinten Dispergierhilfsmittel und Verbesserung der Fließeigenschaften. Elektronik Bildschirme Batterien (z. B. NiCd, NiH, Li-Ionen) Leiterplatten Chemisch Mechanisches Polieren (CMP) Einsatz als Photoresist im Black-Matrix-Prozess (Generierung der Graphitmaske) in Farbbildschirmröhren zur Verbesserung des Bildkontrastes und der Bildauflösung. Beschichtungs- und Bindemittel bei der Elektrodenherstellung. Temporäre oder permanente Beschichtung von Leiterplatten. Schutzkolloid für Edelmetallsuspensionen. Additiv zur Slurry-Herstellung zur Verbesserung des CMP Prozesses.

6 6 PVP and more... LUVITEC, LUVICRSS und CLLACRAL VAL Einsatzgebiet Vorteile /Funktion des Polymers Membrane Ultra- und Mikrofiltration: Einstellung von Porengröße und Porengrößenverteilung; Erhöhung der Membrandurchlässigkeit, - medizinische Anwendungen Reduzierung von Macrovoids ; Herstellung von hydrophilen Membrantypen; Verhinderung von (Dialyse) Fouling. Hauptanwendung: Polysulfon- (PSU), Polyethersulfon- (PES) und Polyvinylidenfluorid- - Abwasserbehandlung Membrane (PVDF). Hohe Bioverträglichkeit und toxikologische Unbedenklichkeit. - Trinkwasseraufbereitung, - Nahrungsmittelindustrie (z.b. Wein- und Bierfiltration) Metallurgie Metall-Abschreckbäder Papier Ink-Jet-Papierbeschichtung Spezialpapiere Fotografie Fotofilm/-papier Entwicklerlösung Polymerisation Textil + Faser Glasfaser Kunststofffaser Textilfaser Durch Einstellung der Viskosität kontrollierter Abkühlprozess und -charakteristik. Wässrige Systeme bieten sicherere Handhabbarkeit (keine Brandgefahr) und problemloses Entsorgen. Verbesserte Aufnahmefähigkeit der Druckertinte durch Viskositätserhöhung beim Papierkontakt; verhindert das Auslaufen und Verschmieren der Tinte. Verbessert Bedruckbarkeit und Glanz; Dispergierhilfs- und Bindemittel für optische Aufheller. Regulierung von Kornwachstum und Korngrößenverteilung der Silberhalogenid-Kristalle; Verhinderung der Schleierbildung; Immobilisierung von optischen Aufhellern oder Farbstoffen; Verhinderung der Diffusion in andere Filmschichten; Erhöhung von Farbglanz und Bildkontrast. Als Beschleuniger in Entwicklerlösung. Emulgator bei Emulsionspolymerisation; Schutzkolloid für Latices; Einstellung der rheologischen Eigenschaften von Lactices. Dispergierung von Pigmenten. Schutzkolloid und Filmbildner im Sizing; verhindert Fasersplicing ; Verarbeitungs- und Webhilfsmittel. Mischfaser zur Verbesserung des Feuchtigkeitstransportes. Hilfsmittel beim Textilfärbeprozess; Einsatz als Textilfinish.

7 7 PVP and more... LUVITEC, LUVICRSS und CLLACRAL VAL 1.2 LUVICRSS vernetztes Vinylpyrrolidon-Homopolymer Einsatzgebiet Beschichtungen Ink-Jet-Papiere und Folien Technisches Filterhilfsmittel Granulate Farbpigmente Agrochemikalien Vorteile /Funktion des Polymers Fixieren von Pigmenten und anderen Bestandteilen von Streichformulierungen sowie Adsorption von Lösemittel für Ink-Jet-Papiere und Folien. Komplexierung von polaren Verbindungen wie Farbstoffe, Polyphenole und Nitroverbindungen. Beschleunigung des Zerfalls der Granulate in wässrigen Formulierungen und Stabilisierung der erhaltenen Suspensionen. Beschleunigung des Zerfalls von Granulatformulierungen (Sprengmittel). 1.3 CLLACRAL VAL speziell hydrophob modifiziertes Vinylpyrrolidon-/Vinylacetat-Copolymer Einsatzgebiet Vorteile /Funktion des Polymers Polymerdispersionen Verdicker Schutzkolloid Verdickungsmittel für Polymerdispersionen für wässrige Systeme, füllstoffarme Formulierungen, insbesondere bei einem ph-wert von etwa 5. Einstellung von Fließ- und Verlaufseigenschaften. Herstellung von Harzdispersionen und Einarbeiten von Harzlösungen in Polymerdispersionen.

8 8 PVP and more... LUVITEC, LUVICRSS und CLLACRAL VAL 2. LUVITEC 2.1 LUVITEC Vinylpyrrolidon-Homopolymer LUVITEC K-Marken PVP ist ein weißes, hygroskopisches Pulver mit schwachem Eigengeruch. Im Gegensatz zu den meisten Polymeren ist es sowohl in Wasser als auch in einer Vielzahl organischer Verbindungen wie Alkoholen, Aminen, Säuren, chlorierten Kohlenwasserstoffen, Amiden und Lactamen gut löslich. In den gängigen Estern, Ethern, Kohlenwasserstoffen und Ketonen ist das Polymer dagegen unlöslich. Die ausgeprägte Hygroskopie ist eine charakteristische Eigenschaft von PVP. Diese Eigenschaft in Kombination mit ausgezeichneter Filmbildung, Klebrigkeit und Haftung auf unterschiedlichen Materialien, hohem Komplexbildungs-, Stabilisierungs- und Solubilisierungsvermögen, ph-unempfindlichkeit, leichte Strahlungsvernetzbarkeit sowie guter biologischer Verträglichkeit haben PVP zu einem der am häufigsten verwendeten Spezialpolymere gemacht. PVP wird durch radikalische Polymerisation von N-Vinylpyrrolidon in Wasser oder Alkoholen mit einem geeigneten Initiator synthetisiert. Durch Variation der Polymerisationsbedingungen lässt sich ein breites Spektrum an Molekulargewichten einstellen, das von niedrigen (einige tausend Dalton) bis zu sehr hohen (ca. 2,2 Mio. Dalton) Werten reicht. Ein vielseitiges Polymer für technische Anwendungen Löslichkeit in vielen Medien Hygroskopie Stabilisierung Löslichkeitsvermittlung Filmbildung Haftung Nachvernetzbarkeit ph-unempfindlichkeit Klebrigkeit Biologische Verträglichkeit Komplexbildung Toxikologische Unbedenklichkeit Dispergierung

9 9 PVP and more... LUVITEC, LUVICRSS und CLLACRAL VAL Produktsortiment Unter dem Namen LUVITEC K bietet BASF ein breites Sortiment von Vinylpyrrolidon-Homopolymeren mit unterschiedlichen Molekulargewichten (K-Wert) an. Die Produkte sind als Pulver oder wässrige Lösungen erhältlich. Da insbesondere die hochmolekularen PVP-Pulver-Produkte sehr empfindlich bezüglich Molekulargewichts- abbau sind, werden LUVITEC K 80, K 85, K 90 und K 90 HM Pulver unter Inertgasatmosphäre abgefüllt. Eine aufwändige Verpackung garantiert eine Lagerstabilität der Pulverware im riginalgebinde bei Raumtemperatur von mindestens drei Jahren. Produktkennwerte K-Wert* Feststoff- ph-wert Restmonomer- Brookfield-RVT gehalt in %* (10% Lösung)* gehalt in ppm* Viskosität 3 in mpa s bei 23 C * LUVITEC K ,0 100,0 3,0 7, Pulver (40/2/100) LUVITEC K ,0 100,0 3,0 7, Pulver (30/1/50) LUVITEC K ,0 100,0 5,0 8, Pulver (20/6/100) LUVITEC K ,0 100,0 5,0 9, Pulver (20/7/100) LUVITEC K ,0 100,0 5,0 9, Pulver (20/7/100) LUVITEC K 90 HM ,0 100,0 5,0 9, Pulver (20/7/100) LUVITEC K ,0 31,0 4,0 8, Lösung ca. 30% (30/1/50) LUVITEC K ,0 36,0 7,0 9, Lösung ca. 35% (35/6/50) LUVITEC K 85 CQ ,0 21,0 7,0 9, Lösung ca. 20% (20/6/50) LUVITEC K 90 CQ ,5 10,5 7,0 9, Lösung ca. 10% (10/4/100) LUVITEC K ,0 21,0 7,0 9, Lösung ca. 20% (20/7/100) LUVITEC K 115 CQ ,5 11,5 7,0 9, Lösung ca. 10% (11/6/100) 1 Verpackung unter Stickstoffatmosphäre 2 konserviert 3 Feststoffgehalt in % / Spindel / Upm * alle Produktkennwerte und -größen in dieser Druckschrift sind ca. Werte. Diese sind nicht notwendigerweise Bestandteil der Produktspezifikation. Die spezifischen Prüfmerkmale sind in der Produktspezifikation festgelegt, die jeweils bei den lokalen Vertretungen der BASF angefordert werden können.

10 10 PVP and more... LUVITEC, LUVICRSS und CLLACRAL VAL Produkteigenschaften Asche Der Aschegehalt wird bestimmt durch Aufheizen der Probe auf 800 C für 6 h. Alle LUVITEC K-Marken haben einen Aschegehalt von unter 0,02%. Glasübergangstemperatur Die Glasübergangstemperaturen liegen mit Ausnahme von LUVITEC K 17-Pulver alle auf ähnlichem, relativ hohen Temperaturniveau von C (siehe S. 12). Viskosität Der Anstieg der Viskosität mit zunehmender Konzentration hängt wesentlich vom K-Wert ab. Während bei den niedermolekularen K 17- und K 30-Marken sich beispielsweise eine Konzentrationserhöhung von 5% auf 10% nur wenig auf die Viskosität auswirkt, sind beim hochmolekularen K 90-Typ Änderungen der Viskosität um das Fünffache und mehr feststellbar (Abbildung 1). Molekulargewicht Das Molekulargewichtsmittel (Mw) der LUVITEC K- Marken reicht von wenigen Tausend Dalton bis ca. 2,2 Mio. Dalton. Parallel dazu steigt das Zahlenmittel (Mn) von rund Dalton auf rund Dalton. Gewichtsund Zahlenmittel wurden durch GPC-Untersuchungen bestimmt. Die Eichung erfolgte mit eng verteilten PVP- Proben, die durch Lichtstreuung zuvor charakterisiert wurden (Tabelle 3). Korngrößenverteilung Bei den LUVITEC K-Pulvermarken variiert das Korngrößenspektrum erheblich, da verschiedene Trocknungsverfahren zur Pulverherstellung angewendet werden (siehe S. 12). Farbe Die Festlegung der Farbe erfolgt an wässrigen Lösungen nach der Methode der Europäischen Pharmakopöe. Für alle LUVITEC K-Marken gilt als Richtwert heller als BG5/ B5/R6 (siehe S. 12). Viskosität in mpa s bei 23 C LUVITEC K 115 LUVITEC K 90 LUVITEC K 90 LUVITEC K 80 K-Wert 116 K-Wert 97 K-Wert 90 K-Wert 80 Wasseraufnahme in % LUVITEC K 60 LUVITEC K 30 LUVITEC K 17 K-Wert 55 K-Wert 30 K-Wert Feststoffgehalt in % rel. Luftfeuchtigkeit in % Abbildung 1: Abhängigkeit der Viskosität vom Feststoffgehalt wässriger LUVITEC K-Lösungen; Brookfield RVT-Viskosimeter, Spindel 3, 100 Upm bei RT Abbildung 2: Feuchteaufnahme der LUVITEC K-Marken (Filmdicke: 2 mm) bei 23 C nach Sättigung

11 11 PVP and more... LUVITEC, LUVICRSS und CLLACRAL VAL Verträglichkeiten und Filmeigenschaften Die ausgezeichnete Verträglichkeit der Polyvinylpyrrolidon- Polymere mit einer Vielzahl von Verbindungen und Stoffen, wie anorganische Salze, Farb- und Wirkstoffe sowie Bakterien ermöglicht ein vielseitiges Einsatzspektrum von LuviteC in den unterschiedlichsten Anwendungsfeldern und Industrien. Polyvinylpyrrolidon-Filme sind klar, transparent, hart und spröde. LuviteC kann in seinen Eigenschaften wie Klebrigkeit, Sprödigkeit etc. durch Weichmacher gezielt modifiziert werden. Geeignete Weichmacher sind u. a. Wasser, Glycerin, Polyglykole, Fettsäurederivate, Phthalate und Hexamoll DINCH. Löslichkeit von PVP Eine der herausragenden Eigenschaften von PVP ist seine universelle Löslichkeit sowohl in hydrophoben als auch extrem hydrophilen Lösemitteln (Tabelle 2). Zur Herstellung von PVP- Lösungen aus Pulver empfiehlt es sich, das Pulver portionsweise unter Rühren in das Lösemittel zu geben; dadurch lässt sich ein Verklumpen des Pulvers vermeiden. Beim Einsatz höher molekularer PVP-Typen sowie bei der Herstellung höherkonzentrierter Lösungen, kann durch Anhebung der Temperatur auf 50 C bis 60 C die Lösegeschwindigkeit deutlich erhöht werden. Hygroskopie Die ausgeprägte Hygroskopie von PVP ist hinreichend bekannt. Die Feuchteaufnahme ist nahezu unabhängig vom Molekulargewicht. Die Feuchtekurve (Abbildung 2), ermittelt an einem 2 mm PVP-Film, ist charakteristisch für alle LuviteC K-Marken. Löslich in Ameisensäure Butandiol-1,4 Butanol Butylamin Chloroform Cyclohexanol Diethylenglykol Dimethylacetamid Dimethylsulfoxid Essigsäure Ethanol Ethylendiamin Ethylenglykol Glycerin Isopropanol Methanol Methylenchlorid Methylcyclohexanon N-Methylpyrrolidon Polyethylenglykol 400 Propanol Propylenglykol Pyrrolidon Triethanolamin Vinylpyrrolidon Wasser Unlöslich in Aceton Butan Cyclohexan Cyclohexanon Chlorbenzol Diethylether Dimethylether Dioxan Ethylacetat Hexan Methylacetat Methylethylketon Mineralöl Petrolether Propan Tetrachlorkohlenstoff Tetrahydrofuran Toluol Xylol Abbildung 3: Dialysemembran-Modul auf Basis von LUVITEC /ULTRASN Hohlfasern

12 12 PVP and more... LUVITEC, LUVICRSS und CLLACRAL VAL Nachvernetzbarkeit Hochmolekulare LUVITEC K-Marken (z. B. LUVITEC K 90) lassen sich bei erhöhter Temperatur (70 bis 90 C) durch Zusatz geringer Mengen eines Peroxids (z. B. tert.-butylperoxipivalat, H 2 2 /CuCl 2 o. ä.) in wässriger Lösung unter Stickstoffatmosphäre nachvernetzen. Im Gegensatz dazu lassen sich wässrige LUVITEC K 30-Lösungen am besten durch Anheben des ph Wertes auf 11 bei erhöhter Temperatur (ca. 90 C) unter Stickstoffatmosphäre nachvernetzen. PVP-Filme sind bereits bei Raumtemperatur durch Strahlungshärtung (Elektronenstrahl, Gamma- oder Röntgenstrahlung) mit 0,5 bis 10 Megarad vernetzbar. Bekannt ist ebenfalls die Nachvernetzung mit UV-Licht in Gegenwart eines UV-Initiators (z. B. 4,4'-Diazidostilben-2,2'- Di-Natriumsulfonat) bei nm und einer Lichtintensität von 0,2 0,5 mw/cm 2. Durch die gezielte Nachvernetzung wird PVP unlöslich in allen Lösungsmitteln. Im Unterschied zum löslichen PVP ist das nachvernetzte PVP in polaren Lösemitteln (z. B. Wasser, Ethanol) nur noch quellbar. Das Ausmaß der Quellung hängt von der Vernetzungsdichte ab. Schwach nachvernetztes PVP mit hohem Wassergehalt (Hydrogel) wird aufgrund seiner Haftung und physiologischer Verträglichkeit als Hautklebegel verwendet. Typische Eigenschaften der LUVITEC K-Marken LUVITEC K 17 K 30 K 60 K 80 K 85 K 90 K 90 HM K 115 Molekulargewicht (GPC): M w in kda* M n in kda* Aschegehalt in %* 0,02 Rel. Viskosität 1,09 1,25 1,93 3,09 3,74 5,09 5,69 12,2 (1% in Wasser, 23 C (5%: (0,1%: Kapillarviskosimeter)* 1,53) 1,33) Glasübergangs temperatur in C (DSC)* Partikelgröße in µm* (Sympatec-Helos Rodos) X 10% nur als nur als X 50% Lösung Lösung X 90% erhältlich erhältlich Farbe (10% Lösung, nach Europäischer Pharmakopöe)* Feuchteaufnahme bei Sättigung %* heller als BG5/B5/R6 20 (50% rel. Luftfeuchtigkeit, 23 C) 40 (75% Luftfeuchtigkeit, 23 C) * alle Produktkennwerte und -größen in dieser Druckschrift sind ca. Werte. Diese sind nicht notwendiger Weise Bestandteil der Produktspezifikation. Die spezifischen Prüfmerkmale sind in der Produktspezifikation festgelegt, die jeweils bei den lokalen Vertretungen der BASF angefordert werden können.

13 13 PVP and more... LUVITEC, LUVICRSS und CLLACRAL VAL 2.2. Vinylpyrrolidon-Copolymere LUVITEC und CLLACRAL VAL Durch Einbau ausgewählter Comonomere in die VP-Polymerkette lassen sich ausgewählte Produkteigenschaften der VP-Homopolymere (LUVITEC K-Marken) gezielt verstärken oder abschwächen. Derartige Comonomere sind Vinylacetat (VA) und Vinylcaprolactam (VCAP). Die Abbildung 4 und die Kurzcharakterisierung (Tabelle 4) der einzelnen Produkte zeigen schematisch die herausragenden Eigenschaften des neuen Produktsortiments im Vergleich zu PVP. Damit ergeben sich vielfältige Möglichkeiten für neue Anwendungen. Modifizierte VP-Polymere LUVITEC VA 64 Verringerte Feuchteaufnahme und verbessertes Schmelzverhalten Verringerte Feuchteaufnahme und reduzierte Klebrigkeit PVP ptimierte Verdickungseigenschaften LUVITEC VPC 55 K 65 W CLLACRAL VAL Abbildung 4: Modifizierte VP-Polymere: gezielte Veränderung von Produkteigenschaften

14 14 PVP and more... LUVITEC, LUVICRSS und CLLACRAL VAL Produktsortiment LUVITEC VA 64 W VA 64 P CLLACRAL VAL VPC 55 K 65 W Produkteigenschaften VP/VA VP/VA VP/VA VP/VCAP Comonomergehalt in %* hydrophob modifiziert 50 Lieferform wässrige Lösung Pulver wässrige Lösung wässrige Lösung Feststoffgehalt in %* , K-Wert* ph-wert (10% in H 2)* 5,0 7,0 3,8 6,0 3,5 6,0 6,0 8,0 Gardner Farbzahl (20% in H 2)* 3 Brookfield RVT Viskosität in mpa s bei 23 C / (LVT 50%, (LVT 50%, (30%, IS 3219 (RVT 30%, in Wasser in %* Sp. 4/60 rpm) Sp. 4/60 rpm) Scherrate: 25 rpm) Sp. 5/20 rpm) Restmonomergehalt VP 100/ VP 100/ VP 100/ VP 100/ in ppm* VA 300 VA 300 VA 100 VCAP 100 Feuchteaufnahme in % (23 C, 75% rel. Luftfeuchtigkeit)* Glasübergangstemperatur in C (DSC)* Molekulargewicht M w in kda (GPC)* Molekulargewicht M n in kda (GPC)* * alle Produktkennwerte und -größen in dieser Druckschrift sind ca. Werte. Diese sind nicht notwendiger Weise Bestandteil der Produktspezifikation. Die spezifischen Prüfmerkmale sind in der Produktspezifikation festgelegt, die jeweils bei den lokalen Vertretungen der BASF angefordert werden können.

15 15 PVP and more... LUVITEC, LUVICRSS und CLLACRAL VAL Produktbeschreibung LUVITEC VA 64 Die Feuchteaufnahme von PVP kann durch partiellen Einbau weniger hydrophiler Comonomere, wie z. B. Vinylacetat gezielt verringert werden (Abbildung 5). In zahlreichen technischen Anwendungen hat sich LUVITEC VA 64, das 40 Gew. % Vinylacetat enthält, bewährt. LUVITEC VA 64 ist aufgrund des optimierten Comonomerverhältnisses noch klar wasserlöslich. Würde der Vinylacetatanteil erhöht, wären die resultierenden Polymere nur noch wasserdispergierbar. Das nichtionische LUVITEC VA 64 ist löslich in polaren Lösungsmitteln wie Ethanol, Isopropanol, Glycerin, Methylenchlorid, Estern und Ketonen. hne Hilfslösemittel ist LUVITEC VA 64-Pulver in Ether und aliphatischen Kohlenwasserstoffen nicht löslich. Wasseraufnahme von LUVITEC VA 64 und LUVITEC K Wasseraufnahme in % 60 LUVITEC K LUVITEC VA Die Glasübergangstemperatur von LUVITEC VA 64 ist mit ca. 105 C deutlich niedriger als bei den PVP-Hompolymeren, was zu einem deutlich verbesserten Schmelzverhalten führt. LUVITEC VA 64 kann ohne Zusatz weiterer Hilfsstoffe bei ca C extrudiert werden und wird in verschiedenen Bereichen als Schmelzkleber eingesetzt rel. Feuchtigkeit in % Abbildung 5: Wasseraufnahme eines LUVITEC VA 64-Films in Abhängigkeit von der Luftfeuchte bei 23 C nach Sättigung im Vergleich zu LUVITEC K LUVITEC VA 64 ein Vinylpyrrolidon-/Vinylacetat-Copolymer mit: verringerter Feuchteaufnahme verbessertem Schmelzverhalten

16 16 PVP and more... LUVITEC, LUVICRSS und CLLACRAL VAL LUVITEC VPC 55 K 65 W Ähnlich wie bei LUVITEC VA 64 kann durch den partiellen Ersatz von VP durch das weniger hydrophile Vinylcaprolactam die Feuchteaufnahme gegenüber dem VP-Homopolymer verringert werden. LUVITEC VPC 55 K 65 W ist ein guter Filmbildner. Die wässrige Lösung besitzt einen Trübungspunkt von ca. 65 C. Beim Abkühlen ist dieser Prozess vollständig reversibel. CLLACRAL VAL CLLACRAL VAL ist ein speziell hydrophob modifiziertes Vinylpyrrolidon-/Vinylacetat-Copolymer mit einer Glasübergangstemperatur bei ca. 106 C. Aufgrund seiner speziellen Modifizierung eignet sich CLLACRAL VAL als Verdicker in einem breiten ph-bereich von 3-8 und damit auch im sauren Bereich. Darüber hinaus wird CLLACRAL VAL als Schutzkolloid bei der Herstellung von Harzdispersionen und bei der Einarbeitung von Harzlösungen in Polymerdispersionen verwendet. LUVITEC VPC 55 K 65 W ein Vinylpyrrolidon-/Vinylcaprolactam-Copolymer mit: verringerter Feuchteaufnahme reduzierter Klebrigkeit

17 17 PVP and more... LUVITEC, LUVICRSS und CLLACRAL VAL 2.3. Vergleich zwischen Homo- und Copolymeren Lösungs- LUVITEC LUVITEC LUVITEC eigenschaften VA 64 VPC 55 K-Marken K 65 W Produktcharakteristik VP/VA VP/VCAP VP Aceton Cyclohexan Dimethylsulfoxid Ethanol Ethylacetat Ethylenglycol I-Propanol Methanol Methylenchlorid Methylethylketon N-Methylpyrrolidon Tetrahydrofuran Wasser 1 Die Lösungseigenschaften wurden mit Pulver (bzw. getrocknetem Polymerproben) bestimmt. Pulver löslich, 5%ige und 20%ige Lösung herstellbar Pulver unlöslich 1 = Trübungspunkt: ca. 65 C Produkt LUVITEC LUVITEC LUVITEC VA 64 VPC 55 K-Marken K 65 W Produktcharakteristik VP/VA VP/VCAP VP Filmbildung 1 klar, klar, klar, farblos farblos, farblos, spröde spröde Klebrigkeit Nachvernetzbarkeit Komplexierung Farbstoffe 1 Filme aus 20%iger, wässriger Lösung; Filmdicke: ca. 1-2 mm; Trocknung bis Gewichtskonstanz 2 Methode: nach Kempf 0 = nicht klebrig 5 = stark klebend geeignet/vorhanden

18 18 PVP and more... LUVITEC, LUVICRSS und CLLACRAL VAL 3. LUVICRSS 3.1. Produktkennwerte und -beschreibung LUVICRSS ist ein vernetztes und damit unlösliches Vinylpyrrolidon-Homopolymer. In der Literatur wird diese Produktklasse auch als PVPP (Polyvinylpolypyrrolidon) bezeichnet. Die herausragende Eigenschaft dieses vernetzten und deshalb unlöslichen Polymers ist seine Fähigkeit zur absorptiven Bindung von gelösten Substanzen. Adsorption Quellfähigkeit Chemische Beständigkeit LUVICRSS charakteristische Parameter Produktkennwerte VP-Homopolymer Lieferform Pulver Molekulargewicht* aufgrund der Unlöslichkeit nicht zu ermitteln Vernetzer in %* 2 Feststoffgehalt in %* 94 ph-wert (1% Susp. in Wasser)* 5 8 Feuchteaufnahme in % 30 (23 C, 75% rel. Feuchte)* Wassergehalt in %* (Karl Fischer) 6,0 Stickstoff in %* (Kjeldahl) 11,0 12,8 Veraschung in % (800 C, 6 h)* 0,5 Schwermetalle in ppm (wie Pb)* 50 Lösliche Anteile in Wasser in %* 2,0 Restmonomere in ppm* Vinylpyrrolidon (GC, N-Detektor)* 25 Divinylimidazolidinon (GC, N-Detektor)* 5 * alle Produktkennwerte und -größen in dieser Druckschrift sind ca. Werte. Diese sind nicht notwendiger Weise Bestandteil der Produktspezifikation. Die spezifischen Prüfmerkmale sind in der Produktspezifikation festgelegt, die jeweils bei den lokalen Vertretungen der BASF angefordert werden können. LUVICRSS Adsorptionsmechanismen und adsorbierte Verbindungen Adsorbtionsmechanismen Adsorbierte Verbindungen Wasserstoffbrücken Dipolare Wechselwirkungen Phenolische Substanzen Anionische Farbstoffe H 2 2 Jod Mycotoxine

19 19 PVP and more... LUVITEC, LUVICRSS und CLLACRAL VAL 3.2 Produkteigenschaften LUVICRSS In sauren wässrigen Medien oder Lösemittelmischungen werden durch Ausbildung von Wasserstoffbrücken oder durch Ausbildung dipolarer Wechselwirkungen eine Reihe von Verbindungen adsorbiert. Hierzu zählen beispielsweise phenolische Substanzen, synthetische oder natürliche anionische Farbstoffe der verschiedensten Klassen, wie z. B. anionisch modifizierte Azofarbstoffe, Azomethinfarbstoffe, Triphenylmethanfarbstoffe (Abbildung 6). Weiterhin werden auch Mycotoxine wie z. B. die Aflatoxine B1 oder G1, Zearalenon (Abbildung 7) oder Patulin an das Polymer adsorbiert. Die Wasserstoffbrückenbindung ist durch ph-wert-steigerung vollständig reversibel. Darüber hinaus bildet PVPP mit Jod oder Wasserstoffperoxid Komplexe aus, sowohl in Lösungen als auch in Pulvern. Im Gegensatz zum nicht vernetzten, kettenförmigen PVP ist PVPP weder in organischen noch in anorganischen Lösemitteln löslich. Aus diesem Grund lässt sich für PVPP auch kein Molekulargewicht ermitteln. Die chemische und physikalische Vernetzung macht LUVICRSS beständig gegen extreme ph-werte und hohe Temperaturen. LUVICRSS ist ein feinteiliges Pulver. 95% aller Partikel sind kleiner als 300 μm. Die Messung erfolgte mittels Laserbeugung am Pulver. LUVICRSS -Wechselwirkungen H H 3 C - 3 S N=N - M+ Abbildung 6: Luvicross : Wechselwirkung mit anionischem Farbstoff Abbildung 7: Luvicross : Wechselwirkung mit Zearalenon

20 Die Angaben in dieser Druckschrift basieren auf unseren derzeitigen Kenntnissen und Erfahrungen. Sie befreien den Verarbeiter wegen der Fülle möglicher Einflüsse bei Verarbeitung und Anwendung unseres Produktes nicht von eigenen Prüfungen und Versuchen. Eine Garantie bestimmter Eigenschaften oder die Eignung des Produktes für einen konkreten Einsatzzweck kann aus unseren Angaben nicht abgeleitet werden. Alle hierin vorliegenden Beschreibungen, Zeichnungen, Fotografien, Daten, Verhältnisse, Gewichte u. ä. können sich ohne Vorankündigung ändern und stellen nicht die vertraglich vereinbarte Beschaffenheit des Produktes dar. Etwaige Schutzrechte sowie bestehende Gesetze und Bestimmungen sind vom Empfänger unseres Produktes in eigener Verantwortung zu beachten (01/2010). BASF SE Global Business Management PVP Technical Applications E-EDK/V - H Ludwigshafen, Deutschland Telefon: Fax: Vertrieb in Europa: BTC Speciallty Chemical Distribution GmbH Maarweg 163/ Köln Telefon: Fax: EDKV 0001d = registered trademark of BASF SE

Spritzenfilter - Spritzenvorsatzfilter - zertifiziert für die HPLC

Spritzenfilter - Spritzenvorsatzfilter - zertifiziert für die HPLC - TITAN2 Spritzenfilter sind in Bezug auf Leistung und Reproduzierbarkeit für die HPLC zertifiziert. Jedes einzelne Batch wird einer sehr strengen Qualitätskontrolle unterzogen. Mittels einer Standard-Testlösung

Mehr

Grenzflächenaktive Additive von OMG Borchers

Grenzflächenaktive Additive von OMG Borchers Grenzflächenaktive Additive von OMG Borchers Borchi Gol Grenzflächenaktive Additive Produkteigenschaften und Einsatz der oberflächenaktiven Substanzen Borchi Gol Borchi Gol LA 1: Polysiloxan-Additiv für

Mehr

3 Scotch-Weld 30 Kontakt-Klebstoff auf Polychloroprenbasis

3 Scotch-Weld 30 Kontakt-Klebstoff auf Polychloroprenbasis 3 Scotch-Weld 30 Kontakt-Klebstoff auf Polychloroprenbasis Produktinformation November 2006 Beschreibung Scotch-Weld 30 ist ein Kontakt-Klebstoff auf Polychloroprenbasis mit hoher Soforthaftung und einer

Mehr

Zucker aufs Holz. Seite/Page: 24

Zucker aufs Holz. Seite/Page: 24 Zucker aufs Holz Saccharidhaltige Acrylatdispersionen als Bindemittel für Holzlacke. Mehr als 60 Prozent nachwachsende Rohstoffe bilden die Grundlage neuer wässriger, aus Zuckern produzierten Acrylatdispersionen,

Mehr

Die natürlichen, umweltbewussten Absorptionsmittel der Zukunft Leisten auch Sie Ihren Beitrag zu einer sicheren und sauberen Umwelt mit

Die natürlichen, umweltbewussten Absorptionsmittel der Zukunft Leisten auch Sie Ihren Beitrag zu einer sicheren und sauberen Umwelt mit Die natürlichen, umweltbewussten Absorptionsmittel der Zukunft Leisten auch Sie Ihren Beitrag zu einer sicheren und sauberen Umwelt mit PEAT SORB Produkten 1 Was ist PEAT SORB? PEAT SORB ist ein umweltfreundliches

Mehr

EUROPEAN COATINGS SHOW 2015: WACKER präsentiert innovative Binde- und Hydrophobierungsmittel für Gipsanwendungen

EUROPEAN COATINGS SHOW 2015: WACKER präsentiert innovative Binde- und Hydrophobierungsmittel für Gipsanwendungen Wacker Chemie AG Hanns-Seidel-Platz 4 81737 München, Germany www.wacker.com PRESSEINFORMATION Nummer 1 EUROPEAN COATINGS SHOW 2015: WACKER präsentiert innovative Binde- und Hydrophobierungsmittel für Gipsanwendungen

Mehr

CHEMIE 7. Klasse - (Kernstoff) ORG. Bausteine der Stoffe: Aufbau der Atome Aufbau der Elektronenhülle Atommodelle: Dalton, Bohr Orbitalmodell

CHEMIE 7. Klasse - (Kernstoff) ORG. Bausteine der Stoffe: Aufbau der Atome Aufbau der Elektronenhülle Atommodelle: Dalton, Bohr Orbitalmodell 7. Klasse - (Kernstoff) ORG Bausteine der Stoffe: Aufbau der Atome Aufbau der Elektronenhülle Atommodelle: Dalton, Bohr Orbitalmodell Ordnung der Elemente: Aufstellung des Periodensystems Eigenschaften

Mehr

Glysofor ELP - Spezifikation

Glysofor ELP - Spezifikation Glysofor ELP - Spezifikation Produkteigenschaften Glysofor ELP ist ein hochreines Propylenglykol (high purity grade), das in jeder Konzentration lieferbar ist. Das Produkt kommt in Anwendungen zum Einsatz

Mehr

Leistungskatalog. Laborservices Zentrales Labor

Leistungskatalog. Laborservices Zentrales Labor Leistungskatalog Laborservices Zentrales Labor Zentrales Labor für Prozesskontrolle, Analytik und Präparationsentwicklung Labor für physikalisch-chemische Analysen im Industriepark Werk Bobingen Jahrzehntelange

Mehr

Industrie-Klebebänder, Klebstoffe und Kennzeichnungssysteme. Die Klebstofftechnologie von 3M. Kleben. richtigen. auf. der.

Industrie-Klebebänder, Klebstoffe und Kennzeichnungssysteme. Die Klebstofftechnologie von 3M. Kleben. richtigen. auf. der. 3M RITE-LOK Deutschland TM GmbH Industrie-Klebebänder, Klebstoffe und Kennzeichnungssysteme Die Klebstofftechnologie von 3M. Konstruktionsklebstoffe / UV-härtende Klebstoffe Kleben auf richtigen der Wellenlänge

Mehr

H.C. Carbon GmbH. Technologie Produkte Anwendungen

H.C. Carbon GmbH. Technologie Produkte Anwendungen GmbH Technologie Produkte Anwendungen Das Unternehmen Die GmbH ist Spezialist auf den Gebieten Schichtmaterialien und Dispersions- Spezialitäten mit über 30-jähriger Erfahrung in der Herstellung und Anwendung

Mehr

Ein Alkan, dem ein H-Atom fehlt, wird Alkyl-Rest genannt. Der Name ergibt sich aus dem Alkan, jedoch mit der Endung yl:

Ein Alkan, dem ein H-Atom fehlt, wird Alkyl-Rest genannt. Der Name ergibt sich aus dem Alkan, jedoch mit der Endung yl: Organische Chemie Unter organischer Chemie versteht man die Chemie der Kohlenwasserstoffe und ihre Derivate. Die C- Atome verbinden sich durch Kovalentebindung (Einfach-, Doppel- und Dreifachbindungen)

Mehr

Wenn der Füllstoffanteil steigen soll

Wenn der Füllstoffanteil steigen soll Netz und Dispergieradditive für reaktive Kleb und Dichtstoffe Wenn der Füllstoffanteil steigen soll Netz und Dispergieradditive dienen dazu, entweder die Viskosität zu senken oder den Füllstoffanteil anzuheben

Mehr

Ultraschnelle elektrische Speicher auf Basis von Nanodiamantkompositen

Ultraschnelle elektrische Speicher auf Basis von Nanodiamantkompositen Projektverbund Umweltverträgliche Anwendungen der Nanotechnologie Zwischenbilanz und Fachtagung, 27. Februar 2015 Wissenschaftszentrum Straubing Ultraschnelle elektrische Speicher auf Basis von Nanodiamantkompositen

Mehr

DGZfP-Jahrestagung 2007 - Vortrag 09. Thomas WILLEMS, Christoph KRINGE, Chemetall, Frankfurt

DGZfP-Jahrestagung 2007 - Vortrag 09. Thomas WILLEMS, Christoph KRINGE, Chemetall, Frankfurt DGZfP-Jahrestagung 27 - Vortrag 9 Vergleich der Eigenschaften von fluoreszierenden, wasserabwaschbaren, Eindringmitteln auf (ARDROX 972X Serie) mit traditionellen, fluoreszierenden, wasserabwaschbaren

Mehr

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen 7. Woche Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen Die qualitative Analyse ist ein Teil der analytischen Chemie, der sich mit der qualitativen Zusammensetzung

Mehr

Polymerschäume. Frank Wiesbrock CHE.161. Schaumstoffarten

Polymerschäume. Frank Wiesbrock CHE.161. Schaumstoffarten Polymerschäume Frank Wiesbrock CHE.161 Schaumstoffarten Geschlossenzelliger Schaumstoff: Die Wände zwischen den einzelnen Zellen sind komplett geschlossen. Offenzelliger Schaumstoff: Die Zellwände sind

Mehr

Erftgymnasium der Stadt Bergheim. Schulinternes Curriculum für das Fach Chemie in der Sekundarstufe II

Erftgymnasium der Stadt Bergheim. Schulinternes Curriculum für das Fach Chemie in der Sekundarstufe II Erftgymnasium der Stadt Bergheim Schulinternes Curriculum für das Fach Chemie in der Sekundarstufe II Als Fortführung des Unterrichts in der Sekundarstufe I wird Schülerinnen und Schülern ein anwendungs-

Mehr

Physikalische Eigenschaften der Alkohole

Physikalische Eigenschaften der Alkohole Physikalische Eigenschaften der Alkohole Die Struktur von Alkoholen ist ähnlich der von Wasser 96pm 110pm 143pm 96pm Methanol 109 104.5 108.9 I_folie228 Wasserstoffbrückenbindungen: BDE = 21KJ/mol 207pm

Mehr

Makrolon Chemische Beständigkeit

Makrolon Chemische Beständigkeit Chemische Beständigkeit Die in den Druckschriften aufgelisteten Eigenschaftswerte wurden an genormten und normgerecht hergestellten Prüfkörpern ermittelt. Dabei wird in der Regel im Umgebungsmedium "saubere

Mehr

TOXIKOLOGISCHE BEWERTUNGEN

TOXIKOLOGISCHE BEWERTUNGEN Die BG RCI ist seit 2010 Rechtsnachfolger der BG Chemie TOXIKOLOGISCHE BEWERTUNGEN ISBN 0937-4248 1 Kurfürsten-Anlage 62 69115 Heidelberg Telefon: 06221 5108-28451 E-Mail: toxikologischebewertungen@bgrci.de

Mehr

Damit liegen Sie. richtig

Damit liegen Sie. richtig Blockweichschäume aus MDI: Damit liegen Sie richtig Damit liegen Sie richtig Damit liegen Sie richtig MDI-Blockweichschäume aus Polyurethan-Rohstoffen: Hochelastisch (HE) Viskoelastisch (VE) HE und VE

Mehr

TENSOPROT. Tensid-Booster auf natürlicher Eiweißbasis. 28. November 2003 TENSOPROT Info

TENSOPROT. Tensid-Booster auf natürlicher Eiweißbasis. 28. November 2003 TENSOPROT Info TENSOPROT Tensid-Booster auf natürlicher Eiweißbasis - Junges Unternehmen, gegründet 1999 - Sitz in Stulln, nördlich von Regensburg - Entwicklung innovativer Anwendungen für natürliche Proteine - Aktivierung

Mehr

Fachschulen für Land-, Hauswirtschaft und Ernährung Dietenheim. Fachschule für: LANDWIRTSCHAFT. Lehrplan aus dem Fach: Chemie

Fachschulen für Land-, Hauswirtschaft und Ernährung Dietenheim. Fachschule für: LANDWIRTSCHAFT. Lehrplan aus dem Fach: Chemie Fachschulen für Land-, Hauswirtschaft und Ernährung Dietenheim Biennium / Inhalte 1. Schuljahr / 2 Wochenstunden Fachschule für: LANDWIRTSCHAFT Lehrplan aus dem Fach: Chemie KOMPETENZEN FERTIGKEITEN GRUNDKENNTNISSE

Mehr

Key-Words: Niedertemperatursynthese, Nanopartikel, Mikrowellen, Intermetallische Verbindungen

Key-Words: Niedertemperatursynthese, Nanopartikel, Mikrowellen, Intermetallische Verbindungen Metalle aus der Mikrowelle Eine leistungsstarke Methode Key-Words: Niedertemperatursynthese, Nanopartikel, Mikrowellen, Intermetallische Verbindungen Mit dem mikrowellenunterstützten Polyol-Prozess ist

Mehr

Serie 320 Schnelltrocknende Lösemittel-Siebdruckfarbe für Kunststoffe

Serie 320 Schnelltrocknende Lösemittel-Siebdruckfarbe für Kunststoffe Serie 320 Schnelltrocknende Lösemittel-Siebdruckfarbe für Kunststoffe Seidenglänzende und schnelltrocknende Siebdruckfarbe Serie 320 für hohe Druckgeschwindigkeiten (z. B. Zylinderdruck) mit optimaler

Mehr

Polyurethan- Grundprodukte für Blockweichschaumstoffe: Lupranat Lupranol Lupraphen Elastoflex W

Polyurethan- Grundprodukte für Blockweichschaumstoffe: Lupranat Lupranol Lupraphen Elastoflex W Polyurethan- Grundprodukte für Blockweichschaumstoffe: Lupranat Lupranol Lupraphen Elastoflex W Über Polyurethane von BASF BASF Polyurethanes GmbH, Lemförde, Deutschland Portfolio BASF entwickelt, produziert

Mehr

Sauber ohne Lösemittel

Sauber ohne Lösemittel Seite/Page: 1 Sauber ohne Lösemittel Mit neuartigen Mikroemulsionen sind VOC-freie, phneutrale, nicht toxische und gleichzeitig biologisch abbaubare Industriereiniger herstellbar, die den gesetzlichen

Mehr

FILTERTECHNIK. Filter- und Desinfektionstechnik

FILTERTECHNIK. Filter- und Desinfektionstechnik FIRMA Swissfilter, ein Unternehmen mit Geschichte Der Grundstein der Firma Swissfilter wurde vor über 30 Jahren gelegt. 1974 wurde die Firma Filtertechnomie AG gegründet. Sie spezialisierte sich auf Filtertechnik

Mehr

Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele. Tenside. Helge Rütz. 16. November 2007

Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele. Tenside. Helge Rütz. 16. November 2007 Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele 16. November 2007 Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele... sind Substanzen, die Grenzflächenspannung herabsetzen. ermöglichen Vermengung

Mehr

Detergenzien [BAD_1093101.DOC]

Detergenzien [BAD_1093101.DOC] Detergenzien [BAD_1093101.DOC] Die Funktion der Tenside lässt sich durch ihren molekularen Aufbau erklären. Tenside bestehen allgemein aus einem hydrophoben ( wasserabweisenden ) Kohlenwasserstoffrest

Mehr

B Hohe Reinheit für zinkkatalysierte Prozesse B Hohe Oberfläche für hohe Umsatzraten B Ideale Teilchenbeschaffenheit Gummiindustrie

B Hohe Reinheit für zinkkatalysierte Prozesse B Hohe Oberfläche für hohe Umsatzraten B Ideale Teilchenbeschaffenheit Gummiindustrie Industriechemikalien Aktive zinkoxide/zinkcarbonate direkte/indirekte zinkoxide Produkt Zusammensetzung Anwendungen und Eigenschaften Zinkoxid RAC/ Aktives Zinkoxid Zinkoxid RAC 25 B Aktivator für die

Mehr

Stimulationstechniken und ihre Auswahlkriterien in der Geothermie

Stimulationstechniken und ihre Auswahlkriterien in der Geothermie Stimulationstechniken und ihre Auswahlkriterien in der Geothermie Sebastian Pfeil 1 Allgemeine Informationen Gesteinstyp Karbonat Sandstein Mineralogie Ton Pyrit Temperatur Bohrlochsgeomertie Open Hole

Mehr

DIAMANT-TROCKNER MIX 3

DIAMANT-TROCKNER MIX 3 1/5 1. Stoff/Zubereitungs und Firmenbezeichnung Angaben zum Produkt: Handelsname: AUTOSOL QUICKSERIE DIAMANTTROCKNER MIX 3 Angaben zum Hersteller/Lieferanten DursolFabrik Martinstr. 22 Postfach 190210

Mehr

Index. Thema. Produktbeschreibung

Index. Thema. Produktbeschreibung Trocknungsmittel Index Thema Seite Gase, Trocknung von 5 Kapazität 2 Lösungsmittel, geringes Wasseraufnahmevermögen 6 Lösungsmittel, getrocknete Mengen 10 Lösungsmittel, hohes Wasseraufnahmevermögen 8

Mehr

Die Feuchtung im Offsetdruck

Die Feuchtung im Offsetdruck 2 Technische Information 25.01 11.2006 Bogenoffset Feuchtmittelzusätze Die Feuchtung im Offsetdruck Wichtige Informationen über den Einsatz von Feuchtmittelzusätzen Technische Information hubergroup. 25.01.

Mehr

Gut benetzt ist halb beschichtet

Gut benetzt ist halb beschichtet Seite/Page: 1 Gut benetzt ist halb beschichtet Der Trend geht zu lösungsmittelfreien Produkten, wie wasserbasierten Beschichtungen. Diese zeigen jedoch häufig unzureichende Benetzungseigenschaften. Silikontenside

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-11267-04-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-11267-04-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-11267-04-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 17.02.2015 bis 18.03.2017 Ausstellungsdatum: 24.04.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

Schaum-Killer. Seite/Page: 100

Schaum-Killer. Seite/Page: 100 Schaum-Killer Entschäumer für die Herstellung von Polymerdispersionen. Bei Polymerisationsprozessen kommt es an vielen Stellen zur Schaumbildung. Das führt zu Fehlern in den Endprodukten: Lacken und Farben,

Mehr

[ FAQ zur RIMUVA-Reinigungsfolie ]

[ FAQ zur RIMUVA-Reinigungsfolie ] [ FAQ zur RIMUVA-Reinigungsfolie ] A Abziehen Anwendungsgebiet Ausrüstung Aussenanwendung Nach vollständiger Trocknung kann die Folie durch vorsichtiges Abziehen entfernt werden. Gründliche und wasserfreie

Mehr

TEPZZ 9Z 458A_T EP 2 902 458 A1 (19) (11) EP 2 902 458 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (51) Int Cl.: C09D 133/00 (2006.01) C09D 5/02 (2006.

TEPZZ 9Z 458A_T EP 2 902 458 A1 (19) (11) EP 2 902 458 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (51) Int Cl.: C09D 133/00 (2006.01) C09D 5/02 (2006. (19) TEPZZ 9Z 48A_T (11) EP 2 902 48 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 0.08.1 Patentblatt 1/32 (1) Int Cl.: C09D 133/00 (06.01) C09D /02 (06.01) (21) Anmeldenummer: 11.2 (22)

Mehr

Transferpuffer und allgemeine Tipps für Blotting-Ansätze

Transferpuffer und allgemeine Tipps für Blotting-Ansätze Transferpuffer und allgemeine Tipps für Blotting-Ansätze Transferpuffer für Semi-Dry-Blotting Im Semi-Dry-Blotting-System kann man sowohl ein kontinuierliches Puffersystem (identischer Puffer an Anode

Mehr

Farbe und Lack Edition. Wernfried Heilen et al. Additive für wässrige Lacksysteme. ebook

Farbe und Lack Edition. Wernfried Heilen et al. Additive für wässrige Lacksysteme. ebook Farbe und Lack Edition Wernfried Heilen et al. Additive für wässrige Lacksysteme ebook Vincentz Network GmbH & Co KG Wernfried Heilen et al. Additive für wässrige Lacksysteme Wernfried Heilen: Additive

Mehr

Schulcurriculum für die Qualifikationsphase im Fach Chemie

Schulcurriculum für die Qualifikationsphase im Fach Chemie Schulcurriculum für die Qualifikationsphase im Fach Chemie Fach: Chemie Klassenstufe: 11/12 Anzahl der zu unterrichtenden Wochenstunden: 3 Die Inhalte des Kerncurriculums wurden in Absprache mit den anderen

Mehr

Kein Elektroauto ohne Kunststoff. Technische Kunststoffe und Polyurethane im BMW i3

Kein Elektroauto ohne Kunststoff. Technische Kunststoffe und Polyurethane im BMW i3 Kein Elektroauto ohne Kunststoff Technische Kunststoffe und Polyurethane im BMW i3 1 Rückenlehne des Fahrer- und Beifahrersitzes Die Rückenlehne des Fahrer- und Beifahrersitzes ist das erste spritzgegossene

Mehr

Verfahren der Haltbarmachung. 03 / Wie Lebensmittel überleben

Verfahren der Haltbarmachung. 03 / Wie Lebensmittel überleben 03 / Wie Lebensmittel überleben Drei Arten von Verfahren Kälte und Hitze physikalisch Bestrahlung Wasserentzug Pökeln Säuern chemisch biolologisch Zuckern Salzen Räuchern Konservierunsstoffe Physikalisches

Mehr

iglidur J200 für eloxiertes Aluminium iglidur J200 Telefax (0 22 03) 96 49-334 Telefon (0 22 03) 96 49-145 extreme Lebensdauer auf eloxiertem Alu

iglidur J200 für eloxiertes Aluminium iglidur J200 Telefax (0 22 03) 96 49-334 Telefon (0 22 03) 96 49-145 extreme Lebensdauer auf eloxiertem Alu J200 für eloxiertes Aluminium extreme Lebensdauer auf eloxiertem Alu niedrige Reibwerte niedriger Verschleiß für niedrige bis mittlere Belastungen 28.1 J200 für eloxiertes Aluminium Der Spezialist für

Mehr

VO-5. Organische Chemie 2. Priv. Doz. DI Dr. Wolfgang Schoefberger Johannes Kepler Universität Linz Altenberger Str. 69, 4040 Linz, Austria.

VO-5. Organische Chemie 2. Priv. Doz. DI Dr. Wolfgang Schoefberger Johannes Kepler Universität Linz Altenberger Str. 69, 4040 Linz, Austria. VO-5 Organische Chemie 2 Priv. Doz. DI Dr. Wolfgang Schoefberger Johannes Kepler Universität Linz Altenberger Str. 69, 4040 Linz, Austria. wolfgang.schoefberger@jku.at 89 Mesomerer Effekt verringert die

Mehr

Arbeiten mit Membranproteinen. Rupert Abele

Arbeiten mit Membranproteinen. Rupert Abele Arbeiten mit Membranproteinen Rupert Abele Überblick Solubilisierung Reinigung Liposomenpräparation Rekonstitution Selbstorganisation von Detergenzien und Lipiden Detergenz Bildung von Mizellen (a) Phospholipiden

Mehr

Neue aliphatische PU-Boden beschichtungen auf Basis nachwachsender Rohstoffe

Neue aliphatische PU-Boden beschichtungen auf Basis nachwachsender Rohstoffe H. ttensmann, M. Dimmers* Neue aliphatische PU-Boden beschichtungen auf Basis nachwachsender ohstoffe homogener Vermischung der hydroxyfunktionellen Polyole mit dem Polyisocyanat wird dies erreicht. Zwischen

Mehr

CHEMISCHE ROHSTOFFE. Nachwachsende Rohstoffe für die Farben- und Lackindustrie

CHEMISCHE ROHSTOFFE. Nachwachsende Rohstoffe für die Farben- und Lackindustrie Nachwachsende Rohstoffe für die Farben- und Lackindustrie Die Chemie der Natur Strahlende Sonne und ein leuchtend gelbes Sonnenblumenfeld. Bei diesem Bild würden die meisten Menschen wahrscheinlich nicht

Mehr

Einsatz ionischer Flüssigkeiten als Elektrolyt in Lithium-Ionen. Ionen-Zellen. I. Mertens, P. Schulz, P. Wasserscheid (FAU)

Einsatz ionischer Flüssigkeiten als Elektrolyt in Lithium-Ionen. Ionen-Zellen. I. Mertens, P. Schulz, P. Wasserscheid (FAU) Einsatz ionischer Flüssigkeiten als Elektrolyt in Lithium-Ionen Ionen-Zellen S. Wennig,, G. Topalov,, B. Oberschachtsiek,, A. Heinzel (ZBT) I. Mertens, P. Schulz, P. Wasserscheid (FAU) 23.05.2012 5. Workshop

Mehr

Europäisches Patentamt European Patent Office Veröffentlichungsnummer: 0 1 55 383 Office europeen des brevets EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (12)

Europäisches Patentamt European Patent Office Veröffentlichungsnummer: 0 1 55 383 Office europeen des brevets EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (12) J» Europäisches Patentamt European Patent Office Veröffentlichungsnummer: 0 1 55 383 Office europeen des brevets A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG Anmeldenummer: 84115282.0 % Int.CI.4: H 01 B 1/12 C

Mehr

Erwägungen Beim Offsetdruck Auf Direkt-Thermopapier

Erwägungen Beim Offsetdruck Auf Direkt-Thermopapier Erwägungen Beim Offsetdruck Auf Direkt-Thermopapier Eigenschaften des Drucktuchs Bei der Auswahl eines Drucktuchs für den Einsatz mit Direkt-Thermopapier sollten Sie die folgenden Punkte berücksichtigen.

Mehr

Physikalische Chemie 19.06.2002 SS 2002. Versuch 7 : Aufnahme einer Adsorptionsisothermen

Physikalische Chemie 19.06.2002 SS 2002. Versuch 7 : Aufnahme einer Adsorptionsisothermen Physikalische Chemie 19.06.2002 SS 2002 Praktikumprotokoll Versuch 7 : Aufnahme einer Adsorptionsisothermen von Joanna Swidlinski Matrikelnr.: 200124158 Annika Dettloff Matrikelnr.: 200124116 1 Physikalische

Mehr

*EP001201735A1* EP 1 201 735 A1 (19) (11) EP 1 201 735 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 02.05.2002 Patentblatt 2002/18

*EP001201735A1* EP 1 201 735 A1 (19) (11) EP 1 201 735 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 02.05.2002 Patentblatt 2002/18 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets *EP00120173A1* (11) EP 1 201 73 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 02.0.2002 Patentblatt 2002/18

Mehr

Grundkurs Chemie I und II

Grundkurs Chemie I und II Arnold Arni Grundkurs Chemie I und II Allgemeine, Anorganische und Organische Chemie für Fachunterricht und Selbststudium unter Mitarbeit von Klaus Neuenschwander WIEY- VCH WIEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA

Mehr

4 Chemisches Basiswissen (chemische Bindungen und organische Chemie)

4 Chemisches Basiswissen (chemische Bindungen und organische Chemie) 4 Chemisches Basiswissen (chemische Bindungen und organische Chemie) 4.1 Arten von chemischen Bindungen 4.1.1 Starke Bindungen In Tabelle 1 sind die Arten der starken chemischen Bindungen zusammengestellt.

Mehr

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Klausur WS 2012/2013 zur Vorlesung Grenzflächenprozesse Prof. Dr.-Ing. K.-O. Hinrichsen, Dr. T. Michel Frage 1: Es ist stets nur eine Antwort

Mehr

Unterrichtung. Niedersächsisches Ministerium Hannover, den 19.04.2011 für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr

Unterrichtung. Niedersächsisches Ministerium Hannover, den 19.04.2011 für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr Niedersächsischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/3591 Unterrichtung Niedersächsisches Ministerium Hannover, den 19.04.2011 für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr Herrn Präsidenten des Niedersächsischen

Mehr

5. Vorlesung Grundlagen der Produktgestaltung WS 2008/2009

5. Vorlesung Grundlagen der Produktgestaltung WS 2008/2009 5. Vorlesung Grundlagen der Produktgestaltung WS 2008/2009 Kapitel 1 Einführung 21.10. 1. Einführung 28.10. 2. Beispiel Intelligentes Herbizid, Miniprojekt Produkt-Analyse Kapitel 2 Grundlegende Prinzipien

Mehr

ROTATIONSVISKOSIMETER. Rotationsviskosimeter MYR V0/V1/V2 gemäß ISO 2555/ASTM (Brookfield-Verfahren) SERIE VR 3000

ROTATIONSVISKOSIMETER. Rotationsviskosimeter MYR V0/V1/V2 gemäß ISO 2555/ASTM (Brookfield-Verfahren) SERIE VR 3000 ROTATIONSVISKOSIMETER Rotationsviskosimeter MYR V0/V1/V2 gemäß ISO 2555/ASTM (BrookfieldVerfahren) SERIE VR 3000 VISKOSIMETER VR 3000 Die MYR Viskosimeter (Modelle V0, V1 und V2) sind Rotationsviskosimeter

Mehr

Sicherheitsrelevante Daten und Hinweise sowie erforderliche Kennzeichnungen können dem Sicherheitsdatenblatt Nr. 033204 entnommen werden.

Sicherheitsrelevante Daten und Hinweise sowie erforderliche Kennzeichnungen können dem Sicherheitsdatenblatt Nr. 033204 entnommen werden. TITEL: Mesamoll TEXT: Mesamoll ist ein gut gelierender und verseifungsbeständiger Universal-Weichmacher Chemische Zusammensetzung: CAS-Reg.-Nr.: Lieferform: für eine Vielzahl von Polymeren, z. B. PVC,

Mehr

Forschung Verstehen Lernen

Forschung Verstehen Lernen Forschung Verstehen Lernen Oder die Frage: Was hat eigentlich das Team Wasser 3.0 auf der ökologischen Expedition denn überhaupt wissenschaftlich erhoben? von: Carolin Hiller und Katrin Schuhen Von Nord

Mehr

Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach

Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach 1. (10P) Was ist richtig (mehrere Richtige sind möglich)? a) Fructose besitzt 5 Kohlenstoffatome. FALSCH, Fructose besitzt

Mehr

Recyclingmaterial und die GMP-Verordnung?

Recyclingmaterial und die GMP-Verordnung? Recyclingmaterial und die GMP-Verordnung? Name: Institut: Dr. RALPH DERRA ISEGA Aschaffenburg Zeppelinstr. 3-5 63741 Aschaffenburg Germany Tel.: +49 6021/4989-0 Fax: +49 6021/4989-30 E-mail: drderra@isega.de

Mehr

Synthesen von nanostrukturierten, hochtemperaturbeständigen Materialien

Synthesen von nanostrukturierten, hochtemperaturbeständigen Materialien Dissertation Synthesen von nanostrukturierten, hochtemperaturbeständigen Materialien zur Erlangung des Doktorgrades Dr. rer. nat. der Fakultät für Naturwissenschaften der Universität Ulm vorgelegt von

Mehr

Gassensorik am IHF: Aktuelle Arbeiten und Konzepte für optische Sensorsysteme

Gassensorik am IHF: Aktuelle Arbeiten und Konzepte für optische Sensorsysteme Gassensorik am IHF: Aktuelle Arbeiten und Konzepte für optische ensorsysteme E. Becker, H.-H. Johannes, W. Kowalsky 1 ensor Topics Faseroptische/integriert-optische ensoren Gas-ensoren aus leitfähigen

Mehr

Vergleich der Werkstoffzustandsbezeichnungen im Anhang, Technische Informationen Seite 47.

Vergleich der Werkstoffzustandsbezeichnungen im Anhang, Technische Informationen Seite 47. ALUMINIUM-PLATTEN PLATTENZUSCHNITTE DIN EN 458-1/-2/-4 spannungsarm gereckt / umlaufend gesägte Kanten im rechteckigen Zuschnitt / als Ring oder Ronde in Standardformaten Dicke Legierung/Zustand in mm

Mehr

Messung des Giftgascocktails bei Bränden mit dem mobilen GASMET FT-IR Analysator

Messung des Giftgascocktails bei Bränden mit dem mobilen GASMET FT-IR Analysator Messung des Giftgascocktails bei Bränden mit dem mobilen GASMET FT-IR Analysator Dr. Gerhard Zwick, Ansyco GmbH, Karlsruhe www.ansyco.de Forschungsstelle für Brandschutztechnik, Dipl.-Ing. Peter Basmer,

Mehr

Polymer - Chemische Eigenschaften

Polymer - Chemische Eigenschaften Polymer - hemische Eigenschaften Alkohole Aromatische Kohlenwasserstoffe Fette und O le Halogene Halogenehydrocarbons Ketone Laugen Sa uren - konzentriert Sa uren - verdu nnt Acrylnitril/Methylacrylat

Mehr

Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung. Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert

Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung. Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert Geschichtliches Reinigung von Wasser Desinfektion von Wasser -DNS - Replikation von DNS - Verhinderung der

Mehr

Emission von organischen Verbindungen bei der Herstellung und Verarbeitung von polymermodifiziertem i Asphalt. 28/29. August 2008

Emission von organischen Verbindungen bei der Herstellung und Verarbeitung von polymermodifiziertem i Asphalt. 28/29. August 2008 Emission von organischen Verbindungen bei der Herstellung und Verarbeitung von polymermodifiziertem i Asphalt 5. Internationale Verkehrstage in Wuppertal 28/29. August 2008 1 Inhalt» Emission & Stofftransport»

Mehr

Organisch-Chemisches Grundpraktikum. trans-1,2-cyclohexandiol

Organisch-Chemisches Grundpraktikum. trans-1,2-cyclohexandiol rganischhemisches Grundpraktikum Präparat 06: trans1,2yclohexandiol Gliederung: I. Literatur... 1 II. Präparateigenschaften... 1 III. Stöchiometrische Reaktionsgleichung... 1 IV. Reaktionsmechanismus...

Mehr

Opto-chemische Ammoniaksensoren für Flüssigkeiten und Gase. Dr. Norbert Winkler, Sirko Pöhlmann, Osgit Vogel

Opto-chemische Ammoniaksensoren für Flüssigkeiten und Gase. Dr. Norbert Winkler, Sirko Pöhlmann, Osgit Vogel Opto-chemische Ammoniaksensoren für Flüssigkeiten und Gase Dr. Norbert Winkler, Sirko Pöhlmann, Osgit Vogel 1. Motivation Ammoniak eine der weltweit meistproduzierten Chemikalien Freisetzung großer Mengen

Mehr

Tenside. Ausarbeitung zum Seminarvortrag im Rahmen der Vorlesung. Soft Matter. an der Université Henri Poincaré, Nancy. im Wintersemester 2007 / 2008

Tenside. Ausarbeitung zum Seminarvortrag im Rahmen der Vorlesung. Soft Matter. an der Université Henri Poincaré, Nancy. im Wintersemester 2007 / 2008 Tenside Ausarbeitung zum Seminarvortrag im Rahmen der Vorlesung Soft Matter an der Université Henri Poincaré, Nancy im Wintersemester 2007 / 2008 von Helge Rütz helge (æt) ruetz-online.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Schulcurriculum des Faches Chemie. für die Klassenstufen 8 10

Schulcurriculum des Faches Chemie. für die Klassenstufen 8 10 Schulcurriculum des Faches Chemie für die Klassenstufen 8 10 Chemie - Klasse 8 Was ist Chemie? Richtig experimentieren und Entsorgen Naturwissenschaftliche Arbeitsweise Rotkraut oder Blaukraut? Richtig

Mehr

Das Öl- und Chemikalienbindemittel.

Das Öl- und Chemikalienbindemittel. Das Öl- und Chemikalienbindemittel. en? Ölbinder? Weiß? Standard? Chemikalienbinder? Kissen? Ölbinder? Weiß? Standard? Chemikalienbind rau? Super Absorber? Granulat? Instandhaltung? Matten? Grau? Super

Mehr

3M Fluortenside. Netzmittel. für die Farben- und Lackindustrie

3M Fluortenside. Netzmittel. für die Farben- und Lackindustrie 3M Fluortenside Netzmittel für die Farben- und Lackindustrie 3M Fluortenside für Farben und Lacke Auf schwer zu lackierenden, unpolaren Oberflächen führen Verunreinigungen zu Schäden auf der Lackoberfläche

Mehr

Organische Peroxide für die Vernetzung von Kautschuk und Polyolefinen

Organische Peroxide für die Vernetzung von Kautschuk und Polyolefinen Organische Peroxide für die Vernetzung von Kautschuk und Polyolefinen Inhalt PERGAN The Peroxide Company 4-5 Kundenorientierung als Erfolgsfaktor Qualitätspolitik als Maßstab unseres unternehmerischen

Mehr

Dissoziation, ph-wert und Puffer

Dissoziation, ph-wert und Puffer Dissoziation, ph-wert und Puffer Die Stoffmengenkonzentration (molare Konzentration) c einer Substanz wird in diesem Text in eckigen Klammern dargestellt, z. B. [CH 3 COOH] anstelle von c CH3COOH oder

Mehr

Grundpraktikum der Makromolekularen Chemie

Grundpraktikum der Makromolekularen Chemie Grundpraktikum der Makromolekularen Chemie Technische Universität Darmstadt, Ernst-Berl-Institut für Technische und Makromolekulare Chemie Deutsches Kunststoff-Institut, Darmstadt Theoretische Einführung

Mehr

Chemische Gleichgewichte

Chemische Gleichgewichte Kompetenzen und Inhalte des Bildungsplans Unterrichtsinhalte Schulcurriculum und Hinweise Chemische Gleichgewichte An Beispielen die Bedingungen für die Einstellung eines chemischen Gleichgewichts erklären

Mehr

Güterverzeichnis für Produktionsstatistiken (GP 2009)

Güterverzeichnis für Produktionsstatistiken (GP 2009) Statistisches Bundesamt Güterverzeichnis für Produktionsstatistiken (GP 2009) Abteilung 21 Pharmazeutische u.ä. Erzeugnisse Erscheinungsfolge: unregelmäßig Erschienen im August 2008 Herausgeber: Statistisches

Mehr

Bericht an die Max Buchner Forschungsstiftung

Bericht an die Max Buchner Forschungsstiftung Bericht an die Max Buchner Forschungsstiftung Forschungsprojekt 2592: EINSATZ VON AU-KATALYSATOREN BEI DER OXIDATION VON GLYCEROL UND GLUKOSE IN DER G/L/L/S-MEHRPHASEN- KATALYSE 1) Aufgabenstellung / Motivation

Mehr

Kondensstop. * Ein Unternehmen von Tata Steel

Kondensstop. * Ein Unternehmen von Tata Steel Kondensstop * Ein Unternehmen von Tata Steel 1 2 Kondensation/Tauwasser Kondensation, Tauwasser Die Raumluft kann abhängig von der Raumtemperatur nur eine ganz bestimmte Menge Wasserdampf aufnehmen. Je

Mehr

2. Chemische Bindungen 2.1

2. Chemische Bindungen 2.1 2. Chemische Bindungen 2.1 Chemische Bindungen Deutung von Mischungsversuchen Benzin und Wasser mischen sich nicht. Benzin ist somit eine hydrophobe Flüssigkeit. Auch die Siedepunkte der beiden Substanzen

Mehr

Chemie Kursstufe (2-stündig)

Chemie Kursstufe (2-stündig) Chemie Kursstufe (2-stündig) VORBEMERKUNG Die Chemie untersucht und beschreibt die stoffliche Welt. Sie liefert Prinzipien und Gesetzmäßigkeiten über die Eigenschaften, den Aufbau und die Umwandlungen

Mehr

Die Kunst des Formulierens

Die Kunst des Formulierens Die Kunst des Formulierens Vom Rohstoff zum High-Tech-Produkt. Vor ca. 50 Jahren kamen in der Schweiz die ersten Kunstharzputze auf den Markt. Heute sind gebrauchsfertige pastöse Putze in Form von Dekorputzen

Mehr

Für die dermatologisch geprüfte Pflege Ihrer Haut.

Für die dermatologisch geprüfte Pflege Ihrer Haut. Für die dermatologisch geprüfte Pflege Ihrer Haut. Empfindliche Haut braucht eine spezielle Pflege Die Haut ist das grösste Organ unseres Körpers. Sie schützt uns täglich vor verschiedensten äusseren Einflüssen.

Mehr

Kosmetische Produkte. Eurofins bietet ein einzigartiges Analysespektrum für die Untersuchung von. von kosmetischen Produkten. Rechtlicher Hintergrund

Kosmetische Produkte. Eurofins bietet ein einzigartiges Analysespektrum für die Untersuchung von. von kosmetischen Produkten. Rechtlicher Hintergrund Non-Food Produkte Kosmetische Produkte Eurofins bietet ein einzigartiges Analysespektrum für die Untersuchung von kosmetischen Produkten Der allgemeine Sprachgebrauch versteht unter Kosmetika alle Mittel,

Mehr

nora Bodenbeläge aus Kautschuk nora Bodenbeläge aus Kautschuk

nora Bodenbeläge aus Kautschuk nora Bodenbeläge aus Kautschuk ReineRäume Räumemit mitsicherheit Sicherheit Reine ESD-Schutzmit mitgarantie Garantie ESD-Schutz nora Bodenbeläge aus Kautschuk nora Bodenbeläge aus Kautschuk 2 Reinräume auf den Boden kommt es an! In

Mehr

8 Better Peakshape. min

8 Better Peakshape. min ProntoSIL Hypersorb ODS Die Alternative zu Hypersil ODS Keine Revalidierung der HPLC-Methode erforderlich Breite Palette an Säulendimensionen Höchste Qualität der Säulenpackung Refill Service Preisvorteil

Mehr

Pharma Fluid Handling

Pharma Fluid Handling Extrusion Moulding Assembly Pharma Fluid Handling Das Schlauchprogramm für das Fluid Handling in biopharmazeutischen Prozessen SIK PP PUR PA PM PE SRT MA PS Das richtige Material PBT FEP PEI PSU PET für

Mehr

2 Referenzmaterialien

2 Referenzmaterialien Referenzmaterialien Seite 3 2 Referenzmaterialien 2.1 Definition, Nutzen, Arten Definitionsgemäß ist ein zertifiziertes Referenzmaterial (certified reference material, CRM) eine Substanz oder ein Material

Mehr

Max-Buchner-Forschungsstiftung Forschungsprojekt 2506. Bericht für den Förderzeitraum vom 01.07.2004 bis 30.06.2005

Max-Buchner-Forschungsstiftung Forschungsprojekt 2506. Bericht für den Förderzeitraum vom 01.07.2004 bis 30.06.2005 Max-Buchner-Forschungsstiftung Forschungsprojekt 2506 Bericht für den Förderzeitraum vom 01.07.2004 bis 30.06.2005 Produktformulierung mittels Sprühtrocknung mit überlagerter Absorption und Reaktion Dipl.-Ing.

Mehr

Alternative Lösungsmittel für mögliches extraterrestrisches Leben

Alternative Lösungsmittel für mögliches extraterrestrisches Leben Alternative Lösungsmittel für mögliches extraterrestrisches Leben Vertiefungsmodul Astrobiologie: Spezielle Aspekte der Astrobiologie WS 11/12 Matthias Kühtreiber Überblick Physikalische/chemische Eigenschaften

Mehr

Trocknungstechnik in der Kunststoff verarbeitenden Industrie

Trocknungstechnik in der Kunststoff verarbeitenden Industrie Trocknungstechnik in der Kunststoff verarbeitenden Industrie Manfred Horsch Head of Sales Area South ProTec Polymer Processing GmbH www.sp-protec.com Inhalt 1. Materialtrocknung Warum? 2. Materialtrocknung

Mehr

Tausendsassa Alkohol Treibstoffe in der Diskussion Kohlenstoffdioxid im Blickpunkt Reinigen und Pflegen

Tausendsassa Alkohol Treibstoffe in der Diskussion Kohlenstoffdioxid im Blickpunkt Reinigen und Pflegen Inhalt Kontexte 1. Tausendsassa Alkohol 11 1.1 Die Herstellung von Wein ein altbekanntes Geheimnis 12 1.2 Vom Brauen und Brennen 14 1.3 Alkohol im Alltag ein Problem? 16 1.4 Alkohol zum Trinken viel zu

Mehr

Sicherheitsdatenblatt Gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006

Sicherheitsdatenblatt Gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 1. Stoff- / Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Bezeichnung des Stoffes oder der Zubereitung Artikelbezeichnung: KELLER-DAP Verwendung des Stoffes / der Zubereitung: Hefenährsalz zur Förderung der Hefebildung

Mehr