Strassenverkehrslärm rm 1 Verkehrsplanung und Verkehrslenkung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strassenverkehrslärm rm 1 Verkehrsplanung und Verkehrslenkung"

Transkript

1 Strassenverkehrslärm rm 1 Verkehrsplanung und Verkehrslenkung Workshop Kommunale Lärmaktionsplanung Zusammenhänge LAP - Verkehrsplanung Verkehrsentwicklungsplanung Strassennetzkonzept (funktionale Gliederung) Parkraumbewirtschaftung ÖPNV-Förderung Rad- und Fussverkehrsplanung Lkw-Lenkung Massnahmenplanung Neu-, Um- und Ausbau Erhaltungsmassnahmen Verkehrsregelung Verkehrsüberwachung / / WW / Strassenverkehrslärm 1 3

2 Zusammenhänge LAP - Verkehrsplanung Kommunales Verkehrsmodell Grundlage der flächenhaften Lärmkartierung Entwicklung verkehrswirksamer Massnahmen (Räumliche und modale Verlagerungseffekte) Wirkungsanalyse (Entlastungen, Verlagerungen) Kostenwirksamkeitsanalyse, Kosten-Nutzen-Analyse Öffentlichkeitsbeteiligung Synergien kommunale Verkehrs- und Raumplanung / / WW / Strassenverkehrslärm 1 4 Handlungsfelder Reduzierung der Verkehrsmenge Reduzierung des Schwerverkehrs Reduzierung der Geschwindigkeit Homogenisierung des Fahrverlaufs Verbesserung des Fahrbahnbelags Abstandsvergrößerung Abschirmungen / / WW / Strassenverkehrslärm 1 5

3 Aktive Schallschutzmassnahmen (Überblick) Lärmmindernde offenporige Fahrbahndeckschichten Einsatzbereich ab (50 -) 60 km/h Wirkung 5-8 db(a) Erhöhte Unterhalts- und Erhaltungskosten Verbesserung bestehender Fahrbahnbeläge Austausch lämintensiver Beläge durch Asphalt/Grossformatpflaster (- 2-6 db(a)) Sanierung schadhafter Beläge Lärmschutzwände und Wälle Troglagen, Teilabdeckungen, Tunnel / / WW / Strassenverkehrslärm 1 6 Verkehrsregulierende Massnahmen Geschwindigkeitsbeschränkungen Wirkung abhängig von v 50 und v 85, Lkw-Anteil Überwachung, bauliche Veränderungen Subjektiv höhere Wirkung Verlagerungseffekte? Verkehrsbeschränkungen Lkw-Durchfahrtverbot, Lkw-Nachtfahrverbot Anliegerbeschränkung (Kfz, Lkw) / / WW / Strassenverkehrslärm 1 7

4 Verkehrsregulierende Massnahmen Verstetigung Verkehrsfluss Dominanz der Motorgeräusche unter ca. 50 km/h Ziel Reduktion Brems- und Beschleunigungsvorgänge Kreisverkehre vs. Ampelschaltung Nachtabschaltung LSA Fussgängerbedarfssignalisierung LSA-Optimierung, Grüne Welle Freies Rechtsabbiegen Reduzierung Parkvorgänge / / WW / Strassenverkehrslärm 1 8 Verkehrsregulierende Massnahmen Verkehrslenkung Wirkung abhängig von Verlagerungsanteil (Gesamt- und Schwerverkehr) Wegweisung (i.a. geringe Wirkung) Verkehrsbeschränkungen Strassenbau, Netzergänzungen Rückbau, Verkehrsberuhigung / / WW / Strassenverkehrslärm 1 9

5 Verkehrsregulierende Massnahmen Strassenräumliche Gestaltung Verkehrsverlangsamung Verkehrsverstetigung Abstandserhöhung Förderung Umweltverbund (Fussgänger, Radverkehr, ÖPNV) Verkehrsverlagerung Städtebauliche Aufwertung (subjektive Wirkung) / / WW / Strassenverkehrslärm 1 10 Verkehrsregulierende Massnahmen Verkehrsplanerische Gesamtkonzeptionen Radverkehrsförderung, -netzkonzept Parkraum(bewirtschaftungs-)konzept Strassennetzkonzeption Verkehrsleitsystem Nahverkehrsplanung (auch Einsatz lärmarmer Fahrzeuge) Lkw-Routenkonzept Mobilitätskonzept, Öffentlichkeitsarbeit / / WW / Strassenverkehrslärm 1 11

6 Lärmschutz-Richtlinien-StV Adressat: Strassenverkehrsbehörden Richtwerte Lämsanierung Beurteilungspegel nach RLS-90 Lärmberechnung durch Strassenbaulastträger Mindestreduktion 3 db(a) Vorbehalt des Strassenrechts (keine Beschränkung der Widmung durch Untersagung von Verkehrsarten) / / WW / Strassenverkehrslärm 1 12 Wirkungen Entlastungswirkungen Räumliche und zeitliche Wirkungen Maßnahme Lärm Luft Reduzierung der fahrzeugseitigen Schadstoffemissionen Reduzierung der fahrzeugseitigen Geräuschemissionen Reduzierung der Kfz-Verkehrsmenge durch weitgehende Modal-Split- Änderungen Gesamtstädtische Reduzierung der Lkw-Anteile : : räumliche Wirkung/ Sekundäreffekte gesamtstädtische Wirkung gesamtstädtische Wirkung; positive Effekte Verkehrsreduzierung Zeitrahmen entsprechend der technischen Entwicklung langfristig Verkehrslenkung und -umverteilung + + Kleinräumige Reduzierung der Lkw- Anteile Erhöhung der Anteile schadstoffarmer Fahrzeuge im Strassenraum Erhöhung der Anteile lärmarmer Fahrzeuge im Straßenraum Straßenraum; Verdrängungseffekte Straßenraum; ggf. Verdrängungseffekte kurz- bis mittelfristig kurzfristig; bei technischer Weiterentwicklung nachlassende Effekte Quelle: LAI-AG Aktionsplanung / / WW / Strassenverkehrslärm 1 13

7 Wirkungen Entlastungswirkungen Reduzierung der Geschwindigkeit Räumliche und zeitliche Wirkungen Straßenraum; Erhöhung Verkehrssicherheit; kurzfristig Verbesserung des Verkehrsflusses + + Straßenraum Immissionsmindernde Straßenraumorganisation Straßenraum; ggf. Verbesserung Verkehrsabwicklung kurz- bis mittelfristig Lärmmindernder Fahrbahnbelag ++ 0 Straßenraum kurz- bis mittelfristig Instandsetzung der Fahrbahnoberfläche Verlegen der Fahrstreifen in Straßenmitte Straßenraum kurz- bis mittelfristig Schallschutzwand Straßenraum kurz- bis mittelfristig Quelle: LAI-AG Aktionsplanung / / WW / Strassenverkehrslärm 1 14 Bewertung, KNA Mindestanforderungen für LAP (Anhang V, 2002/49/EG) finanzielle Informationen: Kostenwirksamkeitsanalyse, KNA Schätzwerte für die Reduzierung der Zahl der betroffenen Personen Abwägung unterschiedlicher Massnahmen erforderlich Kosten-Nutzen-Analyse Kosten: Investitionskosten (abzgl. Sowieso-Kosten), Unterhaltskosten Nutzen: z.b. eingesparte Gesundheitskosten, erhöhte Miet- und Immobilienpreise 2-stufiges Bewertungsverfahren vereinfachte KNA / Betroffenheitsanalyse Qualitative Analyse nicht monetarisierbarer Wirkungen / Synergieeffekte / / WW / Strassenverkehrslärm 1 15

8 Empfehlungen LAP nicht als EU-Papiertiger auf Mindestniveau abwickeln! Lärmminderungsplanung als Teil der kommunalen Entwicklungsplanung betrachten (mit Teilergebnis LAP) Kein einmaliger Schöpfungsakt sondern dauernder Prozess -> strategisches Prozessmanagement Massnahmen synergetisch nutzen / finanzieren Notwendige Öffentlichkeitsbeteiligung positiv nutzen (Mobilitätsbewusstsein, Ansprüche an Baulastträger ) / / WW / Strassenverkehrslärm 1 16

Mögliche fachliche Maßnahmen und deren Bewertung

Mögliche fachliche Maßnahmen und deren Bewertung ForumPlanenBauen - 16. Mai 2013 Lärmaktionsplanung 2. Stufe Mögliche fachliche Maßnahmen und deren Bewertung Wolfgang Wahl, Rapp Trans AG, Basel / Freiburg i.b. Inhalt Die Grundlagen: Lärmkartierung und

Mehr

Kurzfassung Gesundheitsschutz durch Mobilisierung der Minderungspotentiale Lärm / Luft 1

Kurzfassung Gesundheitsschutz durch Mobilisierung der Minderungspotentiale Lärm / Luft 1 Kurzfassung Gesundheitsschutz durch Mobilisierung der Minderungspotentiale Lärm / Luft 1 Vorbeugender Gesundheitsschutz durch Mobilisierung der Minderungspotentiale bei Straßenverkehrslärm und Luftschadstoffen

Mehr

Dipl. Ing. Antje Janßen

Dipl. Ing. Antje Janßen Fachtagung Lärmminderungs- und Luftreinhalteplanung 17.-18. Oktober 2005 Luft- und Lärmbelastung aus dem Straßenverkehr - Möglichkeiten und Grenzen belastungsmindernder Maßnahmen Dipl. Ing. Antje Janßen

Mehr

Lärmaktionsplanung - Mögliche Maßnahmen -

Lärmaktionsplanung - Mögliche Maßnahmen - Lärmaktionsplanung - Mögliche Maßnahmen - Dr.-Ing. Eckhart Heinrichs LK Argus GmbH Relevante Lärmquellen Fließender Straßenverkehr Schienenverkehr Industrie und Gewerbe Sportanlagen Freizeitanlagen Flugverkehr

Mehr

Maßnahmen zur Lärmminderung in Autobahn-Gemeinden

Maßnahmen zur Lärmminderung in Autobahn-Gemeinden Maßnahmen zur Lärmminderung in Autobahn-Gemeinden Dr.-Ing. Eckhart Heinrichs LK Argus GmbH Gliederung 1. Vorstellung 2. Mögliche Maßnahmen in Autobahn-Gemeinden 3. Fazit Vorstellung - LK Argus GmbH Tochtergesellschaft

Mehr

Wirksamkeit und Effizienz kommunaler Maßnahmen zur Einhaltung der EG-Luftqualitäts- und Umgebungslärmrichtlinie

Wirksamkeit und Effizienz kommunaler Maßnahmen zur Einhaltung der EG-Luftqualitäts- und Umgebungslärmrichtlinie Bundesanstalt für Straßenwesen Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen Luftqualität an Straßen 2011 Wirksamkeit und Effizienz kommunaler Maßnahmen zur Einhaltung der EG-Luftqualitäts- und

Mehr

4.1-n LÄRMKARTIERUNG STRASSENVERKEHRSLÄRM UND HOT SPOT ANALYSE. Legende. Lärmindex Ln. Über Schwellenwert (Lden)-65dB in Einw.

4.1-n LÄRMKARTIERUNG STRASSENVERKEHRSLÄRM UND HOT SPOT ANALYSE. Legende. Lärmindex Ln. Über Schwellenwert (Lden)-65dB in Einw. Legende Hauptgebäude Nebengebäude Emission Straße Straße Schule Kindergarten Krankenhaus Beugungskante Gemeindegrenze Lärmindex Ln in db(a) 35 < 40 < 45 < 50 < 55 < 60 < 65 < 70 < 75 < 80 <

Mehr

Verkehrsemissionen in Österreich und Einfluss der Geschwindigkeit

Verkehrsemissionen in Österreich und Einfluss der Geschwindigkeit Verkehrsemissionen in Österreich und Einfluss der Geschwindigkeit Temporeduktion auf Landstraßen?, 19.11.2015 1 pixabay/public domain Hintergrund der Veranstaltung aus Umweltsicht Viele Umweltqualitätsziele

Mehr

Anlage 4. Lärmschwerpunkte Straßenverkehr L DEN. Gemeinde Kippenheim Lärmaktionsplan Stufe II gemäß EG-Umgebungslärmrichtlinie

Anlage 4. Lärmschwerpunkte Straßenverkehr L DEN. Gemeinde Kippenheim Lärmaktionsplan Stufe II gemäß EG-Umgebungslärmrichtlinie Gemeinde Kippenheim Lärmaktionsplan Stufe II gemäß EG-Umgebungslärmrichtlinie Anlage 4 Lärmschwerpunkte Straßenverkehr L DEN P:\612\1850-1899\2-1895 LAP Kippenheim\500 Planung\580 Berichte\EB6121895-151119-Vil.doc

Mehr

Überlingen. - Vorhandenen Mix im Stadtleben erhalten und weiterführen - Verkehrsreduzierung in der gesamten Stadt - Verkehrsberuhigung in der Altstadt

Überlingen. - Vorhandenen Mix im Stadtleben erhalten und weiterführen - Verkehrsreduzierung in der gesamten Stadt - Verkehrsberuhigung in der Altstadt Was ist uns wichtig für das Gemeinwohl unserer Stadt? - Bürgerbeteiligungsprozess Überlingen - Gruppe 1 Gruppe 2 Gruppe 3 Gruppe 4 - Sicherheit für Fußgänger - Einladendes Überlingen - Gleichberechtigung

Mehr

Lärmaktionsplan der Landeshauptstadt Stuttgart

Lärmaktionsplan der Landeshauptstadt Stuttgart Lärmaktionsplan der Landeshauptstadt Stuttgart Fortschreibung 2015 Anhang 1 Lärmminderungsplan Stuttgart-Vaihingen Stand der Umsetzung der Maßnahmen Lärmminderungsmaßnahmen in Vaihingen Stand Dezember

Mehr

Verkehrsentwicklungsplan Zwickau

Verkehrsentwicklungsplan Zwickau Folie 1 Bürgerinformation am 02.02.2012 Ingenieurbüro für Verkehrsanlagen und systeme Dresden dresden@ivas-ingenieure.de, www.ivas-ingenieure.de Gliederung Folie 2 1. Aufgabenstellung 2. Analyse und Rahmenbedingungen

Mehr

ENTWURF. Lärmaktionsplan Stufe II der Stadt Dormagen

ENTWURF. Lärmaktionsplan Stufe II der Stadt Dormagen ENTWURF Lärmaktionsplan Stufe II der Stadt Dormagen Auftraggeber: Stadt Dormagen Der Bürgermeister Fachbereich Städtebau Stadtplanung Mathias-Giesen-Str. 11 41539 Dormagen Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Daniel

Mehr

LÄRMAKTIONSPLANUNG GEESTHACHT - ÜBERARBEITETER ENDBERICHT -

LÄRMAKTIONSPLANUNG GEESTHACHT - ÜBERARBEITETER ENDBERICHT - LÄRMAKTIONSPLANUNG GEESTHACHT - ÜBERARBEITETER ENDBERICHT - AUFTRAGGEBER: STADT GEESTHACHT AUFTRAGNEHMER: PLANUNGSGEMEINSCHAFT DR.-ING. WALTER THEINE (PGT) SEDANSTRASSE 48, 30161 HANNOVER TELEFON: 0511/38

Mehr

Vorläufiges Klimaschutzszenario Mobilität

Vorläufiges Klimaschutzszenario Mobilität Vorläufiges Klimaschutzszenario Mobilität Klimaschutz- und Energieprogramm (KEP) 2020 Bremen, 8. September 2009 Dr. Karl-Otto Schallaböck Clemens Schneider Ulrich Jansen 1 Maßnahmen Mobilität Handlungsfelder

Mehr

Lärmaktionspläne der 2. Stufe Pflicht oder Chance?

Lärmaktionspläne der 2. Stufe Pflicht oder Chance? Lärmaktionspläne der 2. Stufe Pflicht oder Chance? Workshop für Gemeinden < 20.000 Einwohner Aufstellung von Lärmaktionsplänen was tun gegen Lärm? Dipl.-Ing. Jochen Richard PLANUNGSBUERO RICHTER-RICHARD,

Mehr

auf Berliner Hauptverkehrsstraßen

auf Berliner Hauptverkehrsstraßen Verkehr Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Umwelt Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz Konzept Tempo 30 nachts auf Berliner Hauptverkehrsstraßen Vorwort Liebe Berlinerinnen

Mehr

GEMEINDE WUSTERMARK FORTSCHREIBUNG LÄRMAKTIONSPLAN. Bürgerversammlung

GEMEINDE WUSTERMARK FORTSCHREIBUNG LÄRMAKTIONSPLAN. Bürgerversammlung GEMEINDE WUSTERMARK FORTSCHREIBUNG LÄRMAKTIONSPLAN Bürgerversammlung 10.06.2013 Spiekermann GmbH Consulting Engineers, NL Berlin Fachbereich Verkehrsplanung und technik Verkehrsentwicklungsplanung Verkehrsmodelle,

Mehr

Lärmaktionsplanung als kontinuierlicher Prozess

Lärmaktionsplanung als kontinuierlicher Prozess Lärmaktionsplanung als kontinuierlicher Prozess Dipl.-Ing. Dirk Ohm Ingenieurbüro IVAS Dresden Auftaktveranstaltung zur Lärmaktionsplanung in Sachsen Dresden den 29. November 2017 30.11.2017 Folie 1 Inhalt

Mehr

Mobilitätskonzept Aichtal BS Ingenieure, Ludwigsburg

Mobilitätskonzept Aichtal BS Ingenieure, Ludwigsburg Mobilitätskonzept Aichtal BS Ingenieure, Ludwigsburg BS Ingenieure, Ludwigsburg Das Ingenieurbüro BS Ingenieure wurde im Jahr 1970 unter dem Namen Bender+Stahl gegründet. Mit derzeit 18 langjährigen Kolleginnen

Mehr

LÄRMAKTIONSPLANUNG. Richtlinie 2002/49/EG des Europäischen Parlaments über die Bewertung und Bekämpfung von Umgebungslärm

LÄRMAKTIONSPLANUNG. Richtlinie 2002/49/EG des Europäischen Parlaments über die Bewertung und Bekämpfung von Umgebungslärm : Lärmaktionsplan 2015/2016 1 Richtlinie 2002/49/EG des Europäischen Parlaments über die Bewertung und Bekämpfung von Umgebungslärm Dipl. Geogr. Jürgen Roth SoundPLAN GmbH, Backnang Warum Lärmaktionsplanung?

Mehr

Entwurf. Lärmminderungsplanung für Berlin - Aktionsplan

Entwurf. Lärmminderungsplanung für Berlin - Aktionsplan Entwurf Lärmminderungsplanung für Berlin - Aktionsplan Impressum Herausgeberin Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz Abt. III Umweltpolitik, Referat Immissionsschutz Brückenstraße

Mehr

Meilenstein F) VEP Erlangen

Meilenstein F) VEP Erlangen Meilenstein F) VEP Erlangen Uwe Mühlhäusser Meilenstein F) VEP Erlangen Einführung Meilenstein F) Themenfelder motorisierter Individualverkehr (MIV) & ruhender Verkehr Diskussion in Arbeitsgruppen 2 Meilensteinprozess

Mehr

Lärmkartierung Stuttgart 2012

Lärmkartierung Stuttgart 2012 Lärmkartierung Stuttgart 2012 Lärm sichtbar machen Lärm kann nicht nur das Gehör schädigen, sondern auch Stress auslösen und zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen. Das Risiko erhöht sich deutlich ab einer

Mehr

Gemeinde Altenberge. Lärmaktionsplanung. 12. Mai Städtebau. Ingenieurvermessung. Freiraumplanung. Verkehrswesen.

Gemeinde Altenberge. Lärmaktionsplanung. 12. Mai Städtebau. Ingenieurvermessung. Freiraumplanung. Verkehrswesen. Ingenieurvermessung Verkehrswesen Städtebau Wasserwirtschaft Freiraumplanung Gemeinde Altenberge Lärmaktionsplanung 12. Mai 2014 Umgebungslärmrichtlinie Lärm verursacht Krankheiten, mindert die Arbeitsleistung

Mehr

Lärmaktionsplanung Ernüchterung oder Erfolgsgeschichte?

Lärmaktionsplanung Ernüchterung oder Erfolgsgeschichte? Lärmaktionsplanung Ernüchterung oder Erfolgsgeschichte? Dr.-Ing. Eckhart Heinrichs LK Argus GmbH Themen Was wurde getan? Was war positiv? Was war ernüchternd? Wo besteht Handlungsbedarf? 1 Erste Stufe

Mehr

Aktionsplanung Hamburg

Aktionsplanung Hamburg Aktionsplanung Hamburg Dr. Uwe Schacht Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Amt für Immissionsschutz und Betriebe Lärmaktionsplanung Hamburg (1) Grundlagen Gesetz zur Umsetzung

Mehr

Städte als Vorreiter postfossiler Mobilität

Städte als Vorreiter postfossiler Mobilität POSTFOSSILE MOBILITÄT NEUE WEGE GEHEN STÄDTE 13.-15. MAI ALS 2011 VORREITER MUENCHEN/TUTZING POSTFOSSILER MOBILITÄT Städte als Vorreiter postfossiler Mobilität Das Beispiel München, Stadt- und Verkehrsplaner

Mehr

Der Oberbürgermeister Stadtentwicklungsdezernat Amt Mögliche Maßnahmen und Umsetzungen in Duisburg. Duisburg

Der Oberbürgermeister Stadtentwicklungsdezernat Amt Mögliche Maßnahmen und Umsetzungen in Duisburg. Duisburg Duisburg 503.000 Einwohner Größe 232 km 2 Einzugsbereich mit oberzentraler Versorgungsfunktion für ca. 1,2 Millionen Einwohnern Verkehrsdrehscheibe im Autobahnund Eisenbahnnetz mit Straßennetz 1 250 km,

Mehr

Shared Space, SimplyCity, Gemeinschaftsstraßen, Begegnungszonen

Shared Space, SimplyCity, Gemeinschaftsstraßen, Begegnungszonen Shared Space, SimplyCity, Gemeinschaftsstraßen, Begegnungszonen - Überblick zu modernen Verkehrskonzepten - Univ.- Prof. Dr.-Ing. Jürgen Gerlach Bergische Universität Wuppertal Bremer Modellprojekt zur

Mehr

Verkehrslärm: Vermeidungs- und Minderungsstrategien

Verkehrslärm: Vermeidungs- und Minderungsstrategien Für Mensch & Umwelt So geht leise. Veranstaltung zum 19. Tag gegen Lärm International Noise Awareness Day Verkehrslärm: Vermeidungs- und Minderungsstrategien René Weinandy Fachgebiet I 3.3 Lärmminderung

Mehr

Stadt Ditzingen. Lärmaktionsplanung gemäß 47d Bundes-Immissionsschutzgesetz. Schalltechnische Untersuchung. Untersuchungsbericht ACB-0610-4379/20

Stadt Ditzingen. Lärmaktionsplanung gemäß 47d Bundes-Immissionsschutzgesetz. Schalltechnische Untersuchung. Untersuchungsbericht ACB-0610-4379/20 Stadt Ditzingen Lärmaktionsplanung gemäß 47d Bundes-Immissionsschutzgesetz Schalltechnische Untersuchung Untersuchungsbericht ACB-0610-4379/20 Dipl.-Ing. Univ. Christian Fend Dipl.-Wirt.-Ing. (FH) Damaris

Mehr

Lärmaktionsplanung und Lärmminderungsmaßnahmen an der A1. Michael Bürger Leiter Referat 22 (Immissionsschutz) Bremen, 03.

Lärmaktionsplanung und Lärmminderungsmaßnahmen an der A1. Michael Bürger Leiter Referat 22 (Immissionsschutz) Bremen, 03. Lärmaktionsplanung und Lärmminderungsmaßnahmen an der A1 Michael Bürger Leiter Referat 22 (Immissionsschutz) Bremen, 03. April 2014 Beurteilungspegel für Lärmschutzmaßnahmen Lärmaktionsplanung (Gegenüberstellung)

Mehr

Bezirk Mitte. Lärmaktionsplan Duisburg-Mitte. Änderung nach. Abwägung. Juni/Juli2012. Belastungsschwerpunkt 18: Neudorfer Straße

Bezirk Mitte. Lärmaktionsplan Duisburg-Mitte. Änderung nach. Abwägung. Juni/Juli2012. Belastungsschwerpunkt 18: Neudorfer Straße Bezirk Mitte Belastungsschwerpunkt 18: Neudorfer Straße von Neue Fruchtstraße bis Kammerstraße Neudorfer Straße - Bestandsdaten Bezirk Mitte Hauptlärmquelle: Neudorfer Straße Zusatzbelastung: Schienenanlagen

Mehr

Bürgerbeteiligung Ortsumgehung Waren (Müritz) - Lärmschutz -

Bürgerbeteiligung Ortsumgehung Waren (Müritz) - Lärmschutz - Bürgerbeteiligung Ortsumgehung Waren (Müritz) - Lärmschutz - Möhler + Partner Ingenieure AG Beratung in Schallschutz und Bauphysik München Augsburg Bamberg www.mopa.de info@mopa.de Folie 1 Übersicht 1.

Mehr

Von der Infrastrukturplanung zur Mobilitätsstrategie

Von der Infrastrukturplanung zur Mobilitätsstrategie Von der Infrastrukturplanung zur sstrategie September 2007 Entwicklungen in den 90er Jahren Verkehrspolitik in den 90er Jahren war vorrangig Infrastrukturpolitik Wie in der Stadtentwicklungspolitik allgemein

Mehr

L Ä R M A K T I O N S P L A N

L Ä R M A K T I O N S P L A N L Ä R M A K T I O N S P L A N Übersicht FOLIE 1 ung EU Umgebungslärmrichtlinie Bundesimmissionsschutzgesetz 47 a-f Lärmkartierungen für Hauptstrecken Straßenverkehr, Schienenverkehr 1. Stufe: > 16.400

Mehr

MOBILITÄT VS. RUHIGES WOHNEN MÖGLICHKEITEN EINER MODERNEN STADT- UND VERKEHRSPLANUNG

MOBILITÄT VS. RUHIGES WOHNEN MÖGLICHKEITEN EINER MODERNEN STADT- UND VERKEHRSPLANUNG HOFFMANN LEICHTER Ingenieurgesellschaft MÖGLICHKEITEN EINER MODERNEN STADT- UND VERKEHRSPLANUNG REFERENT: Dipl.-Ing. Christian Hecht Quelle: dpa Agenda Was bedeutet Mobilität? Was bedeutet ruhiges Wohnen?

Mehr

VEP und andere Pläne gemeinsam oder einsam?

VEP und andere Pläne gemeinsam oder einsam? VEP und andere Pläne gemeinsam oder einsam? Planungsintegration zur Verbesserung von Umwelt und Gesundheit Antje Janßen, SRL Kassel Maßnahme / Szenarien Reduzierung der fahrzeugseitigen Schadstoffemissionen

Mehr

Wem gehört die Straße? Umgang mit Konflikten im Umweltverbund

Wem gehört die Straße? Umgang mit Konflikten im Umweltverbund Umgang mit Konflikten im Umweltverbund Dr.-Ing. Eckhart Heinrichs LK Argus GmbH 15.05.2014 LK Argus GmbH Rahmenbedingungen in Berlin Starke Nutzungsmischung Polyzentrale Stadtstruktur 1 Rahmenbedingungen

Mehr

Verkehrsberuhigungskonzept Tempo 30 Ortsteil West

Verkehrsberuhigungskonzept Tempo 30 Ortsteil West Verkehrsberuhigungskonzept Tempo 30 Ortsteil West Gemeinderatspräsident Erich Feller; Gemeinderat Hansruedi Schönenberg; Philippe Dentan, Fachbereichsleiter Verkehr; Stefan Gerber, Dipl. Ing. FH, Bächthold

Mehr

EU-Umgebungslärmrichtlinie. Aktionspläne. Matthias Möller-Meinecke Fachanwalt für Verwaltungsrecht Frankfurt am Main

EU-Umgebungslärmrichtlinie. Aktionspläne. Matthias Möller-Meinecke Fachanwalt für Verwaltungsrecht Frankfurt am Main EU-Umgebungslärmrichtlinie Matthias Möller-Meinecke Fachanwalt für Verwaltungsrecht Frankfurt am Main Die EU-Umgebungslärmrichtlinie Auf Vorschlag der Kommission verabschiedete das Europäische Parlament

Mehr

Lärmaktionsplanung Königs Wusterhausen. 19. September 2008

Lärmaktionsplanung Königs Wusterhausen. 19. September 2008 Lärmaktionsplanung Königs Wusterhausen 19. September 2008 Hamburg Altonaer Poststraße 13b D-22767 Hamburg-Altona Tel: 040 / 38 99 94 50 Fax: 040 / 38 99 94 55 email: hamburg@lkargus.de www.lkargus.de

Mehr

Interaktiver Workshop Mobilität & Verkehr in Erkelenz

Interaktiver Workshop Mobilität & Verkehr in Erkelenz Interaktiver Workshop Mobilität & Verkehr in Erkelenz 6. Mai 2015 1 Impuls: Mobilität in Erkelenz Strategische Ansätze zur Reduzierung verkehrsbedingter CO 2 -Emissionen Was ist Ihnen wichtig? Konkretisierung

Mehr

Hinweise zur Straßenraumgestaltung

Hinweise zur Straßenraumgestaltung H I N W E I S E Z U R S T R A S S E N R A U M G E S T A L T U N G Verkehrsberuhigung in Geschäftsstraßen Shared Space in der kommunalen Praxis Hinweise zur Straßenraumgestaltung Dr.-Ing. Reinhold Baier

Mehr

Fachbereich Städtebau Abt , Lärmschutzplanung

Fachbereich Städtebau Abt , Lärmschutzplanung Fachbereich Städtebau Abt. 61.2.3, Lärmschutzplanung Anlass Juni 2002: Die Richtlinie über die Bewertung und Bekämpfung von Umgebungslärm (Richtlinie 2002/49/EG ) wird durch das Europäische Parlament und

Mehr

Nationale Vorschriften: Bundes-Immissionsschutzgesetz, Rechtsverordnungen und Richtlinien zum Lärmschutz an Straßen

Nationale Vorschriften: Bundes-Immissionsschutzgesetz, Rechtsverordnungen und Richtlinien zum Lärmschutz an Straßen Lärmarme Straßenbeläge innerorts Nationale Vorschriften: Bundes-Immissionsschutzgesetz, Rechtsverordnungen und Richtlinien zum Lärmschutz an Straßen 1 Inhalt 1. BImSchG 2. Verkehrslärmschutzverordnung

Mehr

UMWELT- und MOBILITÄTSMANAGEMENT in der Landeshauptstadt POTSDAM Bernd Kahle Stadtverwaltung Potsdam Bereich Stadtentwicklung - Verkehrsentwicklung

UMWELT- und MOBILITÄTSMANAGEMENT in der Landeshauptstadt POTSDAM Bernd Kahle Stadtverwaltung Potsdam Bereich Stadtentwicklung - Verkehrsentwicklung UMWELT- und MOBILITÄTSMANAGEMENT in der Landeshauptstadt POTSDAM Bernd Kahle Stadtverwaltung Potsdam Bereich Stadtentwicklung - Verkehrsentwicklung 08.04.2013 VBB-Regionalkonferenz Havelland-Fläming 1

Mehr

Nationaler Radverkehrskongress 2013 am 13./14. Mai 2013 in Münster

Nationaler Radverkehrskongress 2013 am 13./14. Mai 2013 in Münster Nationaler Radverkehrskongress 2013 am 13./14. Mai 2013 in Münster Forum 2: Finanzierung der Radverkehrsinfrastruktur in Kommunen Dipl.-Ing. Dankmar Alrutz Planungsgemeinschaft Verkehr PGV-Alrutz, Hannover

Mehr

Beschleunigung einzelner Verkehrsträger als Beitrag zur Verbesserung der Luftqualität und Einhaltung gesetzlicher Vorgaben?

Beschleunigung einzelner Verkehrsträger als Beitrag zur Verbesserung der Luftqualität und Einhaltung gesetzlicher Vorgaben? Verkehrswissenschaften, Institut für Verkehrsplanung und Straßenverkehr, Lehrstuhl für Verkehrsökologie Beschleunigung einzelner Verkehrsträger als Beitrag zur Verbesserung der Luftqualität und Einhaltung

Mehr

ERGEBNISSE WORKSHOP Verkehrskonzept Im Gries Utting am Ammersee Gemeinderatssitzung am 20.03.2014

ERGEBNISSE WORKSHOP Verkehrskonzept Im Gries Utting am Ammersee Gemeinderatssitzung am 20.03.2014 ERGEBNISSE WORKSHOP Verkehrskonzept Im Gries Utting am Ammersee Gemeinderatssitzung am 20.03.2014 ALLGEMEIN Notwendigkeit des Verkehrskonzeptes konkrete verkehrliche Konflikte hinsichtlich Verparkung,

Mehr

Lärmschutz und -vermeidung auf den Straßen in NRW

Lärmschutz und -vermeidung auf den Straßen in NRW Lärmschutz und -vermeidung auf den Straßen in NRW 1 Lärmschutz an Straßen in Nordrhein-Westfalen Münster 13.03.2013 Lärmschutz und -vermeidung auf den Straßen in NRW - Kommune 2 Lärmschutz an Straßen in

Mehr

Lärmaktionsplan Pirna - Maßnahmenkatalog

Lärmaktionsplan Pirna - Maßnahmenkatalog n an Hauptverkehrsstraßen Sicherung einer kontinuierlichen Instandhaltung bzw. Instandsetzung der Fahrbahnoberflächen Begrenzung bzw. Beibehaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit auf der B172 in Bereichen

Mehr

Lärmaktionsplanungen der Stadt Karlsruhe

Lärmaktionsplanungen der Stadt Karlsruhe Lärmaktionsplanungen der Stadt Karlsruhe Norbert Hacker Umwelt- und Arbeitsschutz 22. April 2016 Stadt Karlsruhe, Umwelt- und Arbeitsschutz, Norbert Hacker 1 1. Lärmaktionsplan 2009 Festlegung von 21 Hot-Spots

Mehr

Eindämmung von Straßenverkehrslärm - Was ist zu tun?

Eindämmung von Straßenverkehrslärm - Was ist zu tun? Eindämmung von Straßenverkehrslärm - Was ist zu tun? Straßenkonferenz 2012 Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion Heiko Balsmeyer / Gregor Kolbe Verkehrsclub Deutschland Aufbau Verkehrslärm - Überblick

Mehr

Kosten des Stadtverkehrs NRVP 2020 - Welche Kosten verursachen verschiedene Verkehrsmittel wirklich?

Kosten des Stadtverkehrs NRVP 2020 - Welche Kosten verursachen verschiedene Verkehrsmittel wirklich? Kosten des Stadtverkehrs NRVP 2020 - Welche Kosten verursachen verschiedene Verkehrsmittel wirklich? Weiterentwicklung der Methode für den Vergleich von Erträgen und Aufwendungen verschiedener Verkehrsmittel

Mehr

Lärmaktionsplanung Stufe 2. L 756 Teilabschnitt Schlossstraße - Paderborner Straße. Öffentlichkeitsbeteiligung am 6. Februar 2013

Lärmaktionsplanung Stufe 2. L 756 Teilabschnitt Schlossstraße - Paderborner Straße. Öffentlichkeitsbeteiligung am 6. Februar 2013 Lärmaktionsplanung Stufe 2 L 756 Teilabschnitt Schlossstraße - Paderborner Straße Öffentlichkeitsbeteiligung am Ablauf des heutigen Abends 1. Gesetzliche Rahmenbedingungen 2. Grundsätzliches zum Thema

Mehr

Lärmaktionspläne der 2. Stufe Pflicht oder Chance?

Lärmaktionspläne der 2. Stufe Pflicht oder Chance? Lärmaktionspläne der 2. Stufe Pflicht oder Chance? Workshop für Gemeinden in Ballungsräumen Aufstellung von Lärmaktionsplänen was tun gegen Lärm Dipl.-Ing. Jochen Richard PLANUNGSBUERO RICHTER-RICHARD,

Mehr

Lärmaktionsplan Langenhagen

Lärmaktionsplan Langenhagen Lärmaktionsplan Langenhagen Allgemeine Grundlagen Dr.-Ing. Eckhart Heinrichs LK Argus GmbH Themen Rahmenbedingungen der Aktionsplanung Rechtsgrundlagen Physikalische Grundlagen Lärmwirkung Grundsätzlich

Mehr

Evaluation der Umweltorientierten Verkehrssteuerung der Landeshauptstadt Potsdam

Evaluation der Umweltorientierten Verkehrssteuerung der Landeshauptstadt Potsdam IVU Umwelt Freiburg Evaluation der Umweltorientierten Verkehrssteuerung der Landeshauptstadt Potsdam - - 12.03.2014 1. Ausgangslage und Zielsetzung Zum Schutz der menschlichen Gesundheit und der Umwelt

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen des Schallschutzes im Ausbreitungsweg. Dr.-Ing. Thomas Beckenbauer MÜLLER-BBM, Planegg

Möglichkeiten und Grenzen des Schallschutzes im Ausbreitungsweg. Dr.-Ing. Thomas Beckenbauer MÜLLER-BBM, Planegg Möglichkeiten und Grenzen des Schallschutzes im Ausbreitungsweg Dr.-Ing. Thomas Beckenbauer MÜLLER-BBM, Planegg Inhalt Abschirmeinrichtungen Schallschutzfenster Abgrenzung zu Maßnahmen an der Quelle Betrachtungen

Mehr

A44, VKE 11: Variantenuntersuchung Kriterium Lärm -

A44, VKE 11: Variantenuntersuchung Kriterium Lärm - A44, VKE 11: Variantenuntersuchung 2010 - Kriterium Lärm - Dialog zur Planung der A44, VKE 11: 2. Sitzung der AG 2 Dipl.-Ing. Michael Koch PL 5.9 (Planung BAB Kassel), AST Kassel Kaufungen, 22.04.2015

Mehr

Hinweise für die erfolgreiche Aufstellung und Umsetzung von Lärmaktionsplänen

Hinweise für die erfolgreiche Aufstellung und Umsetzung von Lärmaktionsplänen LUBW Umgebungslärm-Tagung 2012 Leinfelden-Echterdingen, 29. November 2012 Hinweise für die erfolgreiche Aufstellung und Umsetzung von Lärmaktionsplänen Dipl.-Ing. Jochen Richard PLANUNGSBUERO RICHTER-RICHARD,

Mehr

Der Lärmaktionsplan der Stadt Velbert

Der Lärmaktionsplan der Stadt Velbert Der Lärmaktionsplan der Stadt Velbert Natur- und Umweltschutzakademie NRW Recklinghausen, 10. Juni 2010 Dipl.-Ing. Tim Edler Stadt Velbert Umwelt, Stadtentwicklung, Klimaschutz Die Stadt Velbert Lage:

Mehr

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts 17. Juni 2015, Zürich Referent: Mathias Camenzind, Projektleiter Verkehr + Stadtraum Inhaltsübersicht Einführung - zum Referenten - Fakten und Zahlen Stadtverkehr

Mehr

14-Punkte-Plan für die Frankenthaler Radverkehrspolitik Ergebnis des BYPAD-Prozesses 2011/12 in Kürze

14-Punkte-Plan für die Frankenthaler Radverkehrspolitik Ergebnis des BYPAD-Prozesses 2011/12 in Kürze 14-Punkte-Plan für die Frankenthaler Radverkehrspolitik Ergebnis des BYPAD-Prozesses 2011/12 in Kürze August 2012 Ergebnis des BYPAD-Prozesses 2011/12 in Kürze: 14-Punkte-Plan für die Frankenthaler Radverkehrspolitik

Mehr

Mobilitätsnetz Heidelberg Konzept HD Hbf Nord. Ingolf Hetzel VCD Rhein-Neckar Heidelberg, 12.12.2013

Mobilitätsnetz Heidelberg Konzept HD Hbf Nord. Ingolf Hetzel VCD Rhein-Neckar Heidelberg, 12.12.2013 Mobilitätsnetz Heidelberg Konzept HD Hbf Nord Ingolf Hetzel VCD Rhein-Neckar Heidelberg, 12.12.2013 Ziele von Stadtentwicklung und Verkehrsplanung in HD Verkehrsentwicklungsplan: Verkehrswende! - Verlagerung

Mehr

Lärmaktionsplanung und Luftreinhalteplanung - Werden unsere Städte bald autofrei? -

Lärmaktionsplanung und Luftreinhalteplanung - Werden unsere Städte bald autofrei? - Lärmaktionsplanung und Luftreinhalteplanung - Werden unsere Städte bald autofrei? - Cornelia Weiner Gliederung des Vortrags 1. Luftreinhalteplanung und Lärmaktionsplanung 2. Handlungsdruck 3. Derzeitige

Mehr

Rechtsanspruch auf Lärmschutz (hier Straßenverkehrslärm in München) Rechtsanwalt Wolfram Sedlak, Köln

Rechtsanspruch auf Lärmschutz (hier Straßenverkehrslärm in München) Rechtsanwalt Wolfram Sedlak, Köln Rechtsanspruch auf Lärmschutz (hier Straßenverkehrslärm in München) Rechtsanwalt Wolfram Sedlak, Köln A) Neubau bzw. wesentliche Änderung einer Straße Rechtsanspruch nach 41 Abs. 1 BImSchG i.v.m. 16. BImSchV

Mehr

Vorteile des leisen Fahrens für Umwelt-, Klimaschutz und Verkehrssicherheit

Vorteile des leisen Fahrens für Umwelt-, Klimaschutz und Verkehrssicherheit Vorteile des leisen Fahrens für Umwelt-, Klimaschutz und Verkehrssicherheit Lärmarme Mobilität Für Gesundheit, Umwelt und Klima Gelsenkirchen, 26.01.2016 Michael Ziesak, Bundesvorsitzender Verkehrsclub

Mehr

1.2.1 Perspektive München 5812000 Grundlagen und Konzepte, PERSPEKTIVE MÜNCHEN

1.2.1 Perspektive München 5812000 Grundlagen und Konzepte, PERSPEKTIVE MÜNCHEN Referat fr Stadtplanung Bauordnung Produktgruppe 1: Stadtentwicklungsplanung Produkt 1.1 Kommunale Interessenvertretung, Öffentlichkeitsarbeit 1.2 Grlagen Konzepte der Stadtentwicklung Produktteilleistung

Mehr

ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE

ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE Amt Plessa, 9. April Dr. Uwe Mixdorf, Geschäftsführer Burkhard Zschau, Senior Consultant Dipl.-Geogr. André Ludwig, Projektmanager Programm:. Workshop Realisierung

Mehr

Zusammenfassung des Aktionsplans zur Mitteilung an die EU gem. 47d Abs. 7 BImSchG der Stadt Schwentinental vom

Zusammenfassung des Aktionsplans zur Mitteilung an die EU gem. 47d Abs. 7 BImSchG der Stadt Schwentinental vom Zusammenfassung des Aktionsplans zur Mitteilung an die EU gem. 47d Abs. 7 BImSchG der Stadt Schwentinental vom 17.07. 2009 1. Allgemeines 1.1 Beschreibung der Gemeinde sowie der Hauptverkehrsstraßen, Haupteisenbahnstrecken

Mehr

Forum Lärmminderungsplanung Protokoll der 5. Forums-Sitzung

Forum Lärmminderungsplanung Protokoll der 5. Forums-Sitzung Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz Berlin: Forum Lärmminderungsplanung Protokoll der 5. Forums-Sitzung Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz Berlin: Lärmminderungsplan

Mehr

Verkehrsbericht Erlangen Verkehrsmodell

Verkehrsbericht Erlangen Verkehrsmodell Verkehrs- und Mobilitätsentwicklung Verkehrsbericht Erlangen Verkehrsmodell Verkehrsbericht Erlangen Stand: 22.01.14 Abb.: Ergebnis der Umlegung der modelltheoretisch erzeugten Verkehrsbeziehungen im Straßennetz

Mehr

Verkehrsclub Deutschland e.v. VCD. Verkehrslärm und Verbesserungsmöglichkeiten

Verkehrsclub Deutschland e.v. VCD. Verkehrslärm und Verbesserungsmöglichkeiten Verkehrsclub Deutschland e.v. VCD Verkehrslärm und Verbesserungsmöglichkeiten Wer ist der VCD? Verkehrsclub für alle Alternative Interessenvertretung Mobilitätsberatung Verbraucherschutz Schutzbriefe und

Mehr

6. Mobilfunk / elektromagnetische Felder

6. Mobilfunk / elektromagnetische Felder 6. Mobilfunk / elektromagnetische Felder Kaum ein Thema wird in Fachkreisen und in der Öffentlichkeit so kontrovers diskutiert wie die Wirkung der elektromagnetischen Felder der Mobilfunktechnik auf die

Mehr

Verkehrslärm. Grundlagen

Verkehrslärm. Grundlagen Verkehrslärm Bürgerdialog A 33 Nord Fachinformationsveranstaltung 18.11.2014 Grundlagen Dipl.-Ing. Manfred Ramm Neubau der A 33 von der A 1 (nördlich Osnabrück) bis zur A 33/B 51n (OU Belm) Bürgerdialog

Mehr

AGFS Förderung des Fuß- und Radverkehrs in NRW. Christine Fuchs, Vorstand der AGFS Vivavelo 2014 Berlin, 13.05.2014

AGFS Förderung des Fuß- und Radverkehrs in NRW. Christine Fuchs, Vorstand der AGFS Vivavelo 2014 Berlin, 13.05.2014 AGFS Förderung des Fuß- und Radverkehrs in NRW Christine Fuchs, Vorstand der AGFS Vivavelo 2014 Berlin, 13.05.2014 AGFS Arbeitsgemeinschaft fußgängerund fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise

Mehr

Umgebungslärm-Aktionsplan Österreich 2008. Teil A1 Einleitung und Grundlagen

Umgebungslärm-Aktionsplan Österreich 2008. Teil A1 Einleitung und Grundlagen Umgebungslärm-Aktionsplan Österreich 2008 Teil A1 Einleitung und Grundlagen IMPRESSUM Medieninhaber und Herausgeber: Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft Stubenring

Mehr

Erfahrungen mit Tempo 30 nachts auf zwei Hauptverkehrsstraßen. Hans-Jörg Schraitle, Leiter Amt für Bürgerservice, Sicherheit und Umwelt

Erfahrungen mit Tempo 30 nachts auf zwei Hauptverkehrsstraßen. Hans-Jörg Schraitle, Leiter Amt für Bürgerservice, Sicherheit und Umwelt Erfahrungen mit Tempo 30 nachts auf zwei Hauptverkehrsstraßen Hans-Jörg Schraitle, Leiter Amt für Bürgerservice, Sicherheit und Umwelt 13.11.2012 Vortrag Umweltbundesamt, Berlin 2 Ausgangslage Lfd. -Nr.

Mehr

Der Nutzen von Ökonomie und Ökosystemdienstleistungen für die Naturschutzpraxis. Workshop II: Auen, Moore und Gewässer

Der Nutzen von Ökonomie und Ökosystemdienstleistungen für die Naturschutzpraxis. Workshop II: Auen, Moore und Gewässer Der Nutzen von Ökonomie und Ökosystemdienstleistungen für die Naturschutzpraxis Workshop II: Auen, Moore und Gewässer Bernd Hansjürgens, Sarah Herkle Ökonomie für die Naturschutzpraxis, Workshop II Insel

Mehr

Lärmaktionsplan Berlin

Lärmaktionsplan Berlin Lärmaktionsplan Berlin Auswertung der öffentlichen Auslegung Thematische Zusammenfassung und Abwägungsentscheidung der 418 Stellungnahmen, die im Rahmen der öffentlichen Beteiligung am Aktionsplanentwurf

Mehr

DER Mobilitätsdienstleister der Landeshauptstadt Potsdam

DER Mobilitätsdienstleister der Landeshauptstadt Potsdam ViP Verkehrsbetrieb Potsdam GmbH DER Mobilitätsdienstleister der Landeshauptstadt Potsdam Geschichte und Gegenwart des ÖPNV in Potsdam 1 Jährlich nutzen über 31 Millionen Fahrgäste die Bahnen und Busse

Mehr

Strategien und Maßnahmen zur Mobilitätssicherung - dargestellt am Beispiel der Region Frankfurt RheinMain

Strategien und Maßnahmen zur Mobilitätssicherung - dargestellt am Beispiel der Region Frankfurt RheinMain Strategien und Maßnahmen zur Mobilitätssicherung - dargestellt am Beispiel der Region Frankfurt RheinMain Dr.-Ing. Jürg M. Sparmann Hessisches Landesamt für Straßen- und Verkehrswesen Ausgangslage Grenzen

Mehr

Wo steht der Radverkehr in Hildesheim? Was kann der Bürger tun? 16. Mai 2015: Römerring

Wo steht der Radverkehr in Hildesheim? Was kann der Bürger tun? 16. Mai 2015: Römerring Wo steht der Radverkehr in Hildesheim? 16. Mai 2015: Römerring 30.06.2003 - Das Stadtleitbild Hildesheim für den Bereich "Verkehr" Vorwort von Oberbürgermeister Dr. Ulrich Kumme und Oberstadtdirektor Dr.

Mehr

ASFINAG - Verkehrsmanagement 1 18.11.2010

ASFINAG - Verkehrsmanagement 1 18.11.2010 ASFINAG - Verkehrsmanagement 1 ASFINAG Gesamtorganigramm ab 01.01.2010 ASFINAG ASFINAG Bau Management GmbH ASFINAG Service GmbH ASFINAG Alpenstraßen GmbH ASFINAG Maut Service GmbH ASFINAG International

Mehr

Lärmaktionspläne Eine Erfolgsstory auch für kleine und mittlere Gemeinden!

Lärmaktionspläne Eine Erfolgsstory auch für kleine und mittlere Gemeinden! Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung, Weinbau und Forsten Rheinland-Pfalz Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz NRW Workshop zur Lärmaktionsplanung

Mehr

Lärmminderungsplanung: Stand der nationalen Gesetzgebung

Lärmminderungsplanung: Stand der nationalen Gesetzgebung 1 Lärmminderungsplanung: Stand der nationalen Gesetzgebung 17.10.2005, Berlin Fachtagung Lärmminderungs- und Luftreinhalteplanung Ass. jur. Manuela Rottmann 2 Überblick I. Bisherige Rechtslage II. Umgebungslärmrichtlinie

Mehr

Workshop Lärmaktionsplanung Erfahrungsaustausch zum Start der zweiten Stufe

Workshop Lärmaktionsplanung Erfahrungsaustausch zum Start der zweiten Stufe Workshop Lärmaktionsplanung Erfahrungsaustausch zum Start der zweiten Stufe Donnerstag, 7. Juni 2012 Berlin, Rotes Rathaus, Ferdinand-Friedensburg-Saal 07. Juni 2012 Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

Mehr

Lärmaktionsplan nach EG-Umgebungslärmrichtlinie für die Stadt Wolfratshausen

Lärmaktionsplan nach EG-Umgebungslärmrichtlinie für die Stadt Wolfratshausen Lärmaktionsplan nach EG-Umgebungslärmrichtlinie für die Stadt Wolfratshausen Quelle: Wölfel beratende Ingenieure GmbH+Co. KG - 1 - Was ist Lärm? Empfindet der Mensch Schalleindrücke als störend oder belästigend,

Mehr

Umweltforschungsplan des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit FKZ:

Umweltforschungsplan des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit FKZ: Umweltforschungsplan des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit FKZ: 3709 55 148 Lärmbilanz 2010 Untersuchung der Entscheidungskriterien für festzulegende Lärmminderungsmaßnahmen

Mehr

Strategie für einen nachhaltigen Güterverkehr. Strategie für einen nachhaltigen Güterverkehr. Entwicklung des Güterverkehrs in Deutschland

Strategie für einen nachhaltigen Güterverkehr. Strategie für einen nachhaltigen Güterverkehr. Entwicklung des Güterverkehrs in Deutschland Strategie für einen nachhaltigen Güterverkehr Anna Brinkmann Umweltbundesamt Fachgebiet Umwelt und Verkehr Hannover, 04.05.2010 Seminar Green Logistics: Anforderungen und mögliche Umsetzung im Mittelstand

Mehr

Projekt Tempo 30 nachts

Projekt Tempo 30 nachts Projekt Tempo 30 nachts Rheinstraße Mainz Straßenverkehrslärm nachts, Kartierung 2012/2013 Wohngebäude > 60 db(a) nachts Untersuchungsraum Verkehrsbelastung: 27000 Kfz/24 h Lr,n = 65 db(a) nachts nach

Mehr

9. STRASSENVERKEHRSPLANERISCHE / ORGANISATORISCHE MASSNAHMEN IM BESTAND

9. STRASSENVERKEHRSPLANERISCHE / ORGANISATORISCHE MASSNAHMEN IM BESTAND 9. STRASSENVERKEHRSPLANERISCHE / ORGANISATORISCHE MASSNAHMEN IM BESTAND... die Inhalte kurz & bündig: > Reduzierung der Verkehrsstärke > Änderungs der Verkehrszusammensetzung > Fahrgeschwindigkeit und

Mehr

5 Jahre Elend oder Jahre Frust

5 Jahre Elend oder Jahre Frust 5 Jahre Elend oder Jahre Frust 3 Gutachterliche Stellungnahme zu den Verkehrsführungsalternativen während des Umbaus am Döppersberg Bild: Homepage Stadt Wuppertal, Dez. 12 Ausschuss für Verkehr, Planungs-

Mehr

Demografischer Wandel in Bocholt Themenfeld Mobilität

Demografischer Wandel in Bocholt Themenfeld Mobilität Demografischer Wandel in Bocholt Themenfeld Mobilität Fachforum Wohnen und Mobilität Stadt Bocholt 29.02.2012 Dipl.-Ing. Wilhelm Angenendt Gliederung 1 Bevölkerungsentwicklung 2 Grundlagen 3 Erhaltung

Mehr

BICYCLE RESEARCH REPORT NR. 151

BICYCLE RESEARCH REPORT NR. 151 BICYCLE RESEARCH REPORT NR. 151 Juni 2003 Ministerium für Stadtentwicklung, Wohnen und Verkehr (Hg.): Ausbaubedarf Radwege außerorts an Bundes- und Landesstraßen im Land Brandenburg Hohes Nutzen-Kosten-Verhältnis

Mehr

Die Lärmsituation in Deutschland nach der Umgebungslärmrichtlinie

Die Lärmsituation in Deutschland nach der Umgebungslärmrichtlinie Für Mensch & Umwelt 9. DEGA-Symposium "Soundscape Akustische Gestaltung von Umgebungen nach neuen Standards" Die Lärmsituation in Deutschland nach der Umgebungslärmrichtlinie Thomas Myck Fachgebiet I 3.4

Mehr

Planungsleitbild für einen stadtverträglichen Verkehr. Strategische Ziele Untersuchungsziele / Möglichkeiten der Planung

Planungsleitbild für einen stadtverträglichen Verkehr. Strategische Ziele Untersuchungsziele / Möglichkeiten der Planung Planungsleitbild für einen stadtverträglichen Verkehr Strategische Ziele Untersuchungsziele / Möglichkeiten der Planung Planungsleitbild Strategische Ziele: Verkehrssicherheit für alle Verkehrsteilnehmer

Mehr