Einführung in Bacula Teil 1 und Aufbau eines Testsystems

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung in Bacula Teil 1 und Aufbau eines Testsystems"

Transkript

1 Einführung in Bacula Teil 1 und Aufbau eines Testsystems vorgestellt am in Pforzheim Daniel Bäurer inovex GmbH Systems Engineer Linux

2 Was ich mit Ihnen besprechen möchte Einführung in Bacula Agenda 1. Begrüßung 2. Was ist Bacula? 3. Merkmale von Bacula 4. Aufbau von Bacula (Komponenten) 5. Aufbau der Konfiguration (Ressourcen) 6. Grundkonfiguration des Bacula-Backupsystems

3 Was ich mit Ihnen besprechen möchte Einführung in Bacula Agenda 7. Erweiterte Konfiguration des Bacula-Backupsystems 8. Backup von MySQL-Datenbanken 9. Backup-to-Disk (B2D) mit Bacula 10. Disk-to-Disk-to-Tape (D2D2T) mit Bacula 11. Integration einer Tape-Library 12.Offener Themenbereich

4 Was ist Bacula?

5 Bacula Netzwerkfähiges Open-Source Datensicherungsprogramm Quelltext weitestgehend unter der GPL V2 Modulares Architekturmodell (Kapselung der Aufgaben) Wird entwickelt für Linux, BSD, Unix, Mac OS X und Windows

6 Bacula Historie Bacula bedeutet BACkup und DracULA Projektstart im Januar 2000 durch Kern Sibbald Erste Version wurde im April 2002 veröffentlicht Aktuelle Version ist 5.0.3, erschienen im August 2010 (Ubuntu LTS: 5.0.1, Debian 6.0: 5.0.2)

7 Bacula Urspüngliche Zielsetzung Sichert alles vom Palm bis zur Mainframe Bietet vergleichbare Funktionen wie kommerzielle Produkte Kompatibilität für die nächsten 30 Jahre Skalierbar (mehr als Systeme)

8 Merkmale von Bacula

9 Bacula Merkmale Automatisches, zeitgleiches und priorisiertes Sichern von Systemen Sichert auf verschiedenste Medien (Band, Festplatte, CD/DVD, USB) Kann mit den meisten Bandlaufwerken und Tape-Libraries umgehen Unterstützt Barcode-Geräte Backup über mehrere Medien und mehrere Backups auf ein Medium

10 Bacula Merkmale Sehr schnelles und interaktives Wiederherstellen der Daten Ausführen von Skripten vor und nach einem Backup oder Fehler Schutz vor Überschreiben von Medien Signatur für jede Datei und Prüfsumme der Sicherung Verschlüsselung der Kommunikation und der Daten

11 Bacula Modulares Konzept Client-Server-Modell Kapselung der Aufgaben in Modulen (Komponenten) Sehr hohe Skalierbarkeit der Komponenten Interaktion der Komponenten über TCP/IP Gegenseitige Authentifizierung der Komponenten

12 Aufbau von Bacula (Komponenten)

13 Bacula Interaktion der Komponenten Aus Aus

14 Bacula Komponenten Director (bacula-dir) Oberste Instanz des Backup-Systems Koordiniert sämtliche Komponenten Steuert Backups und die Wiederherstellung In typischen Szenarien nur einmal vorhanden Läuft als Daemon (ohne root-rechte möglich)

15 Bacula Komponenten Catalog (SQL-DB) Gedächtnis des Backup-Systems Speichert die Metadaten (Dateiindex, Attribute, etc.) Verwaltung der Sicherungsmedien Kann zur Erstellung von Berichten genutzt werden Unterstützt werden MySQL, PostgreSQL oder SQLite

16 Bacula Komponenten Storage-Daemon (bacula-sd) Kapselt den physischen Zugriff auf die Sicherungsmedien Archivierung auf unterschiedliche Medien (HDD, Band, USB) Pro Storage mehrere und unterschiedliche Medien möglich Mehrere Storage pro Backup-System möglich Läuft als Daemon (ohne root-rechte möglich)

17 Bacula Komponenten File-Daemon (bacula-fd) Läuft auf allen Rechnern die gesichert werden sollen Führt das Backup nach Anweisung des Bacula-Director aus Ebenso wie die Wiederherstellung und den Datei-Abgleich Kommuniziert sowohl mit dem Director als auch dem Storage Benötigt vollen Zugriff auf das System (root-rechte notwendig)

18 Bacula Komponenten Console (CLI, GUI, Web-GUI) Administrations- und Benutzerschnittstelle zum Bacula-Director Manuelle Einflussnahme auf das Backup-System Unterschiedlichste Restriktionen möglich Monitor (GUI) Status-Schnittstelle Zustandsanzeige für alle Komponenten

19 Aufbau der Konfiguration (Ressourcen)

20 Bacula Ressourcen Aus

21 Bacula Ressourcen Ressourcen (Objekte) abstrahieren das Backup-System Ressourcen enthalten mehrere Direktiven Ressourcen können weitere Ressourcen einbinden Eine Komponente wird aus mehreren Ressourcen gebildet Die Benamung der Ressourcen muss eindeutig sein

22 Bacula Ressourcen Pool-Ressource Wird vom Bacula-Director verwendet Besteht aus der Ressource Volume Gruppiert Volumes Sicherung ist auf die Größe des Pools beschränkt Meta-Daten (Volumes, usw.) werden im Katalog vorgehalten

23 Bacula Ressourcen Volume-Ressource Wird verwendet durch die Ressource Pool Sicherungsmedium (physikalisches Band, einzelne Datei) Meta-Daten (Anzahl Mounts, usw.) werden im Katalog vorgehalten Digitale Kennzeichnung (label) fügt Volume einem Pool hinzu

24 Bacula Ressourcen Job-Ressource Wird verwendet durch den Bacula-Director Beschreibt genau eine Aufgabe die Bacula ausführen soll Besteht aus den Ressourcen Pool, FileSet, Schedule, Storage und Client Aufgaben können vom Typ Backup, Restore, Verify oder Admin sein

25 Bacula Ressourcen FileSet-Ressource Gibt Dateien/Verzeichnisse an die zu sichern sind (include und exclude) Definiert wie zu sichern ist (komprimiert, signiert, usw.) Schedule Zeitplan, der beschreibt wann Aktionen ausgeführt werden Bindet die Job-Ressource kein Zeitplan ein, so kann der Job nur manuell ausgeführt werden

26 Bacula Ressourcen Storage-Ressource Bestimmt mit welcher Komponente gesichert werden soll Ist ein Verweis auf die zu verwendende Storage-Komponente Client-Ressource Bestimmt welcher Rechner sichern soll Ist ein Verweis auf die zu verwendende File-Komponente JobDefs-Ressource Fasst allgemeingültige Definitionen für Jobs zusammen

27 Bacula Komponentenspezifische Ressourcen Director-, Client- und Storage-Ressource Konfiguration der Komponenten Benutzungsrechte der Komponente Device-Ressource Konfiguration des Sicherungs-Mediums Messages Konfiguration der Benachrichtigungen

28 Grundkonfiguration des Bacula-Backupsystems

29 Bacula Grundkonfiguration des Backupsystems Die Grundkonfiguration des Backupsystems erfolgt anhand der Ressourcen einer Komponente. Für ein grundlegendes Bacula-System werden folgende Komponenten benötigt: Director mit Catalog Steuerung des Systems Console Beeinflussung des Systems Storage-Daemon Speicherort der Sicherungsdaten File-Daemon Sichern des Bacula-Director und -Catalog Alle Komponenten können auf der selben Hardware residieren

30 Bacula Grundkonfiguration des Backupsystems Die Konfigurationsdateien der Komponenten befinden sich unterhalb von /etc/bacula in bacula-dir.conf Director, Catalog und weitere Ressourcen bconsole.conf Console bacula-sd.conf Storage-Daemon bacula-fd.conf File-Daemon Die Konfiguration einer Ressource beginnt immer mit einer Deklaration des Ressourcen-Typs

31 Bacula Konfiguration des Director und Catalog Der Bacula-Director wird über die Ressource Director deklariert. Das Passwort wird zur Anmeldung durch die Console benötigt. Director { Name = baculademo-dir Description = "Dies ist der baculademo Backup-Server auf Basis von Bacula DirAddress = Dirport = 9101 password = "IrgendwasNettes" Messages = Daemon WorkingDirectory = "/var/lib/bacula" PidDirectory = "/var/run/bacula" QueryFile = "/etc/bacula/scripts/query.sql" Maximum Concurrent Jobs = 1 }

32 Bacula Konfiguration des Director und Catalog Ebenfalls in der bacula-dir.conf wird der zu verwendende Bacula- Catalog deklariert (mehrere Kataloge möglich). Initial angelegt wird der Bacula-Catalog anhand vorgefertiger SQL- Scripte auf einem entsprechenden SQL-Dienstserver. Catalog { Name = baculademo-cat DB Name = bacula DB Address = DB Port = 3306 user = bacula password = "AuchwasNettes" }

33 Bacula Konfiguration von Pools Pools werden über die Ressource Pool deklariert. Volumes werden einem Pool über die Bacula-Console und dem Kommando label zugeordnet. Pool { Name = File-Dayly-Pool Pool Type = Backup Storage = File-Storage Volume Retention = 10 days Maximum Volume Bytes = 650MB AutoPrune = yes Recycle = yes LabelFormat = File-Dayly-Volume Next Pool = Off-Site-Pool }

34 Bacula Konfiguration von Clients Eine Client-Ressource stellt einen Verweis auf den zu sichernden Rechner dar, auf dem ein erreichbarer File-Daemon läuft. Das Passwort wird zur Anmeldung am File-Daemon benötigt. Client { Name = bacula-client-1.localdomain Address = FDPort = 9102 Catalog = baculademo-cat Password = "WiederumwasNettes" File Retention = 7 days Job Retention = 14 days AutoPrune = yes }

35 Bacula Konfiguration von Storages Eine Storage-Ressource ist ein Verweis auf den Storage-Daemon, auf dem die zu sichernden Daten geschrieben werden. Das Passwort wird zur Anmeldung am Storage-Daemon benötigt. Storage { Name = File-Storage Address = SDPort = 9103 Password = "ErneutwasNettes" Device = FileStorage Media Type = File }

36 Bacula Konfiguration von FileSets FileSets können anhand von includes und excludes erstellt werden. Wildcards und RegEx sind möglich. FileSet { Name = Full-File-Set Include { File = / Options { signature = MD5; hardlinks=yes } } Exclude { File = /var/lib/mysql }

37 Bacula Konfiguration von Schedules Die Schedule-Ressource beinhaltet einen oder mehrere Zeitpläne für die Sicherung. Ebenfalls können Konfigurationen bestimmter Ressourcen (Jobs) überschrieben werden. Schedule { Name = Weekly-Backup-Schedule Run = Level=Full sat at 23:05 Run = Level=Differential sun-fri at 23:05 }

38 Bacula Konfiguration von Jobs und JobDefs Sämtliche Parameter einer Job-Ressource können in die JobDefs- Ressource ausgelagert werden. Eine Job-Ressource kann Einstellungen der JobDefs-Ressource überschreiben. Job { Name = baculademo.localdomain-mysqlbackup Client = baculademo.localdomain JobDefs = Default-Job Level = Full Schedule = Catalog-Backup-Schedule Priority = 11 Run Before Job = "/etc/bacula/scripts/make_catalog_backup.pl baculademo-cat" RunAfterJob = "/etc/bacula/scripts/delete_catalog_backup" }

39 Bacula Konfiguration des Storage-Daemon Ein Storage-Daemon wird über die Ressource Storage deklariert. Die IP-Adresse und der Port muss sowohl für den Bacula-Director als auch die File-Daemons, die den Storage zum sichern benutzen, erreichbar sein. Storage { Name = baculademo-sd SDAddress = SDPort = 9103 WorkingDirectory = "/var/lib/bacula" PidDirectory = "/var/run/bacula" Maximum Concurrent Jobs = 20 }

40 Bacula Konfiguration des Storage-Daemon Damit der Bacula-Director den Storage-Daemon verwenden kann, wird dieser über die Ressource Director bekannt gemacht. Das Passwort benötigt der Bacula-Director um sich am Storage- Daemon anzumelden. Ein Storage-Daemon kann von mehreren Director-Instanzen verwendet werden. Director { Name = baculademo-dir Password = "ErneutwasNettes" Monitor = no }

41 Bacula Konfiguration des Storage-Daemon Der Storage-Daemon steuert das Gerät an, auf dem die Daten gesichert werden sollen. Dieses muss ebenfalls deklariert werden (Ressource Device). Device { Name = FileStorage Archive Device = /backup Device Type = File Media Type = File Random Access = yes Maximum Volume Size = 20GB Maximum File Size = 650MB LabelMedia = yes }

42 Bacula Konfiguration des File-Daemon Ein File-Daemon wird über die Ressource FileDaemon deklariert. Die IP-Adresse und der Port müssen für den Bacula-Director erreichbar sein. FileDaemon { Name = baculademo-fd FDAddress = FDport = 9102 WorkingDirectory = "/var/lib/bacula" PidDirectory = "/var/run/bacula" Maximum Concurrent Jobs = 20 }

43 Bacula Konfiguration des File-Daemon Auch dem File-Daemon muss, wie dem Storage-Daemon, der Director bekannt gemacht werden, der sich mit ihm verbinden darf. Das Passwort benötigt ebenfalls der Bacula-Director um sich am File-Daemon anmelden zu können. Auch ein File-Daemon kann von mehreren Directoren angesprochen werden. Director { Name = baculademo-dir Password = "WiederumwasNettes" Monitor = no }

44 Erweiterte Konfiguration des Bacula-Backupsystem

45 Bacula Erweiterte Konfiguration: Run Command und RunScript Mit Run Command können vor oder nach einem Job, aber auch in einem Fehlerfall, Kommandos ausgeführt werden. Mit Run Script können komplexere Strukturen abgebildet werden. RunScript { RunsWhen = Before FailJobOnError = No Command = "/etc/init.d/apache stop" } RunScript { RunsWhen = After RunsOnFailure = yes Command = "/etc/init.d/apache start" }

46 Bacula Erweiterte Konfiguration: Unterstützung von TLS Die Kommunikation zwischen den Komponenten kann mit TLS verschlüsselt werden. TLS kann aktiviert sein, muss allerdings nicht zwingend von den Komponenten verwendet werden. Selbstsignierte Zertifikate sind nur mit Einschränkung nutzbar. Es ist besser wenn man eine eigene oder offizielle CA verwendet. TLS Enable = yes TLS Require = no TLS Certificate = /etc/ssl/private/bacula.pem TLS Key = /etc/ssl/private/bacula.pem TLS CA Certificate File = /etc/ssl/private/ca.pem

47 Bacula Erweiterte Konfiguration: Unterstützung von PEK Die zu sichernden Daten können mit Private/Public Encryption Keys verschlüsselt und signiert werden. Um eine Wiederherstellung nicht zu gefährden, sollte zumindest der Masterkey an einem sicheren Ort gelagert werden! Die Verschlüsselung wird auf/von jedem File-Daemon durchgeführt. PKI Signatures = Yes PKI Encryption = Yes PKI Keypair = /etc/ssl/private/bacula.pem PKI Master Key = /etc/ssl/private/master.cert

48 Backup von MySQL- Datenbanken

49 Bacula Backup von MySQL-Datenbanken Bacula liefert keinerlei Schnittstellen für das (Online-) Backup von MySQL-Datenbanken. In Verbindung mit Run Command oder RunScript können die MySQL-Werkzeugen wie mysqldump oder mysqlhotcopy verwendet werden. Einschränkungen in Bezug auf die verwendete Storage-Engine (InnoDB, MyISAM, NDB) und Schreibschutz (LOCK TABLE) Verwendung etablierter Sicherungsmethoden für MySQL mit Bacula (Master-Slave, NDB-Backup, Binary-Log, LVM-Snapshot, etc.)

50 Bacula MySQL-Backup mit mysqldump mysqldump eignet sich sowohl für die MyISAM- als auch InnoDB- Storage-Engine. Für Datenbank-Server mit gemischten Storage-Engines gut geeignet. Bei großen Datenbanken wird durch das Erzeugen des Dumps eine sehr große Last erzeugt. Wenn der Dump ohne Locks erzeugt wird, könnte ein inkonsistenter Zustand der Daten erzeugt werden

51 Bacula MySQL-Backup mit mysqlhotcopy mysqlhotcopy eignet sich nur für die MyISAM-Storage-Engine. Für diesen Typ ist es aber der Sicherung mit mysqldump vorzuziehen. Bei großen Datenbanken, im Vergleich zu mysqldump, sehr schnell. Das Sicherungsvolumen ist wesentlich höher als bei mysqldump. mysqlhotcopy verwendet LOCKING was zwar konsistente Sicherungen erzeugt aber nicht für alle Datenbanken in Frage kommt

52 Bacula MySQL-Backup mit mysqldump und mysqlhotcopy Bacula kann ein MySQL-Backup mit den beiden Werkzeugen sehr einfach durch die Option Client Run Before Job ausführen. Dabei wird ein (typisches) Script auf dem Client (MySQL-Server) hinterlegt, dass vor dem eigentlichen Backup-Job ausgeführt wird. Anschließend speichert Bacula die MySQL-Sicherung Mit Client Run After Job kann die erzeugte Sicherungen abschließend auf dem Client gelöscht werden. Client Run Before Job = "/etc/bacula/scripts/make_dump.sh" Client Run After Job = "/etc/bacula/scripts/delete_dump.sh"

53 Bacula MySQL-Backup mittels Master-Slave-Replikation Um einige Nachteile (Locking, Last, etc.) der beiden MySQL- Werkzeuge mysqldump und mysqlhotcopy zu umgehen, kann man auf eine Master-Slave-Replikation zurückgreifen. Dabei werden alle Sicherungsaufgaben der beiden Werkzeuge auf dem Slave durchgeführt. Als Alternative zu den beiden Werkzeugen, kann der Slave in einen konsistenten Zustand gebracht ( stop slave ) und MySQL angehalten werden. Anschließend wird das gesamte MySQL-Data-Verzeichnis mittels RunScript oder Run Command gesichert

54 Bacula Weitere MySQL-Backup-Methoden Um ein MySQL-Cluster zu sichern, kann auf die implementierte Backup-Funktion der NDB-Cluster-Engine zurückgegriffen werden. Nachdem die Sicherung erzeugt wurde, können die Metadaten (.ctl), die Tabellendatensätze (.data) und die Transaktionslogs (.log) von jedem Cluster-Knoten gesichert werden. Erstellen und Sichern von MySQL-Binlog-Dateien Verwendung von InnoDB Hot Backup (kommerziell) oder das erzeugen eines LVM-Snapshot

55 Backup-to-Disk (B2D) mit Bacula

56 Bacula Backup-to-Disk (B2D) Auf dem Storage-Daemon wird die Sicherung in Dateien in einer eigenen Ressource (Device) deklariert. Als Sicherungsziel (Archive Device) wird einfach ein Verzeichnispfad sowie als Medientyp File angegeben. Wenn mehrere B2D-Verzeichnispfade (auf dem selben Storage- Daemon) benutzt werden sollen, muss sich der Medientyp unterscheiden (File1, File2, Filen). Vorteile von B2D sind kürzere Sicherungszeiten, ein schnelleres Wiederherstellen und bieten einen geringeren Sicherungsaufwand

57 Bacula Data-Spooling Data-Spooling schreibt die Daten der Clients zuerst in eine Datei um diese anschließend in einem Vorgang auf Bänder zu schreiben. Dadurch wird verhindert, dass das Bandlaufwerk permanent stoppt und wieder anläuft. Der Sicherungsvorgang wird beschleunigt. Die Spooling-Daten können nicht für eine Wiederherstellung verwendet werden. SpoolData = yes Maximum Spool Size = 400GB Spool Directory = /tmp

58 Disk-to-Disk-to-Tape (D2D2T) mit Bacula

59 Bacula Disk-to-Disk-to-Tape (D2D2T) Bacula bietet die Möglichkeit, Jobs oder Volumes (und weiterer Kriterien) zu migrieren oder kopieren. Dies bildet die Grundlage von D2D2T. Bei der Migration werden die Daten anhand der festgelegten Kriterien von einem Volume auf ein anderes Volume verschoben. Alle Einträge im Bacula-Catalog werden auf das neue Volume umgeschrieben. Beim Kopieren werden die Daten auf ein weiteres Volume dupliziert. Auch die Einträge im Bacula-Catalog werden dupliziert und mit dem Vermerk Copy markiert

60 Bacula Disk-to-Disk-to-Tape (D2D2T) Damit D2D2T benutzt werden kann, muss der entsprechende Pool zwingend die Option Next Pool enthalten. Next Pool bestimmt in welchen Pool Volumes verschoben oder kopiert werden. Eine D2D2T-Job wird wie jeder andere Job angelegt. Allerdings wird der Job-Typ auf Migrate oder Copy gesetzt. Job { Name = "migrate" Type = Migrate Selection Type = Volume Selection Pattern = "File" }

61 Bacula Virtuelles Backup Eine etwas abgewandelte Möglichkeit von D2D2T ist das virtuelle Backup (Vbackup) oder auch Consolidation. Beim Vbackup wird aus dem letzten Vollbackup und den folgenden differentiellen und/oder inkrementellen Sicherungen ein neues Vollbackup erstellt. Als Voraussetzung von Vbackup muss der betreffende Pool ebenfalls über die Option Next Pool verfügen. Ein Vbackup wird dadurch erstellt, indem das Sicherungslevel auf VirtualFull eingestellt wird (Job- oder Schedule-Ressource)

62 Integration einer Tape-Library

63 Bacula Integration einer Tape-Library Bei der Integration von Tape-Libraries greift Bacula auf das MTX- Projekt (Media Changer Tools) zurück. Sämtliche von MTX unterstützen Autochanger (Tape-Libraries) können für Bacula verwendet werden. Bacula liefert ein eigens mtx-script mit, dass die Schnittstelle zu MTX übernimmt (die MTX-Tools steuern den Autochanger). Es können auch Autochanger verwendet werden, die mehr als ein Laufwerk ansteuern

64 Bacula Integration einer Tape-Library Voraussetzung für den Einsatz einer Tape-Library ist, dass Volumes im Katalog existieren (gelabelt sind) und auch einer Slotnummer im Autochanger zugeteilt wurden. Hierfür muss die Storage-Ressource des Bacula-Director angepasst werden. Die Ressource muss den Eintrag Autochanger = yes enthalten. Auch die Device-Ressource des Storage-Daemon muss den Eintag Autochanger = yes enthalten, damit die Tape-Library benutzt werden kann

65 Bacula Integration einer Tape-Libraray Eine typische Konfiguration der Libraray könnte wie folgt aussehen: Autochanger { Name = Autochanger Device = Tape1, Tape2 Changer Device = /dev/sg0 Changer Command = "/etc/bacula/mtx-changer %c %o %S %a %d" } Device { Name = Tape1 Drive Index = 0 Autochanger = yes Device { Name = Tape2 Drive Index = 1 Autochanger = yes

66 Offener Themenbereich

67 Bacula Offener Themenbereich Planung der Backupstrategie Berechnung des benötigten Speicherplatz für die Datensicherung Hardwareanforderung

68 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! inovex GmbH Pforzheim Karlsruher Straße 71 D Pforzheim München Konrad-Zuse-Platz 1 D München Köln Hansaring D Köln

Einsatz von Bacula in produktiven Umgebungen. Referent: Marc Richter

Einsatz von Bacula in produktiven Umgebungen. Referent: Marc Richter Einsatz von Bacula in produktiven Umgebungen Referent: Marc Richter Agenda 11:00 Uhr Begrüßung und Vorstellung des Einsatzumfeldes der vorgestellten Lösungen 11:05 Uhr Kurze Definition der Bacula - Terminologie

Mehr

Einführung in Bacula - Teil 2 und Aufbau eines Testsystems

Einführung in Bacula - Teil 2 und Aufbau eines Testsystems Einführung in Bacula - Teil 2 und Aufbau eines Testsystems vorgestellt am 10.09.2010 in Pforzheim Daniel Bäurer inovex GmbH Systems Engineer Linux Was ich mit Ihnen besprechen möchte Einführung in Bacula

Mehr

bacula The Network Backup Solution

bacula The Network Backup Solution bacula The Network Backup Solution Betriebssysteme Client Server Linux X X FreeBSD X X OpenBSD X NetBSD X X Mac OS X X Windows X manchmal IRIX X Konzept Director Datenbank File Daemon Meta- Daten Storage

Mehr

Bacula? Aber sicher!

Bacula? Aber sicher! Bacula? Aber sicher! Transport- und Backupverschlüsselung Mathias Burger http://www.mabu-logic.de 15. September 2010 v0.8, powered by LAT E X Agenda 1 Transportverschlüsselung Weshalb ist das so wichtig?

Mehr

Open Source Backup Evolution: von Bacula zu Bareos Maik Außendorf, Bareos GmbH & Co. KG Inhalt:

Open Source Backup Evolution: von Bacula zu Bareos Maik Außendorf, Bareos GmbH & Co. KG Inhalt: SLAC 2013 Open Source Backup Evolution: von Bacula zu Bareos Maik Außendorf, Bareos GmbH & Co. KG Inhalt: Was ist Bareos und warum ein Fork? LTO Hardware Encryption mit Bareos 12.4 Neue Features in Bareos

Mehr

Bacula. Datensicherung mit. 2 Linux Technical Review, Ausgabe 03

Bacula. Datensicherung mit. 2 Linux Technical Review, Ausgabe 03 Datensicherung mit Bacula Datensicherung klingt einfach, kann sich aber in einer großen und heterogenen Umgebung schnell als komplexe Aufgabe erweisen, die man nur mit professioneller Software bewältigt.

Mehr

Deduplizierung mit Bacula Base Jobs Bacula Base Jobs

Deduplizierung mit Bacula Base Jobs Bacula Base Jobs Deduplizierung mit Bacula Base Jobs Bacula Base Jobs Who? From? Philipp Storz http://www.dass-it.de/ When? FrOSCon.de, 26.08.2012 Rev : 17207 Philipp Storz seit 1998 Beschäftigung mit Linux seit 2001 Vollzeit

Mehr

Bacula Professionelle Datensicherung mit Open Source

Bacula Professionelle Datensicherung mit Open Source Bacula Professionelle Datensicherung mit Open Source Julian Hein NETWAYS GmbH jhein@netways.de NETWAYS GmbH Deutschherrnstr. 47a 90429 Nürnberg +49 911 92885-0 Agenda Kurzvorstellung NETWAYS Übersicht

Mehr

BACULA. (It comes by night and sucks the vital essence from your computers.) Dietz Pröpper. dietz@gweep.de

BACULA. (It comes by night and sucks the vital essence from your computers.) Dietz Pröpper. dietz@gweep.de BACULA (It comes by night and sucks the vital essence from your computers.) Dietz Pröpper dietz@gweep.de BACULA - Aufwärmen 2/27 Wer der Anwesenden besitzt Backups? Backups jünger als 24h? Backups jünger

Mehr

Enterprise-Class Backups

Enterprise-Class Backups Enterprise-Class Backups mit Bacula Mathias Burger http://www.mabu-logic.de 21. März 2011 v0.1, powered by LAT E X Agenda 1 Einleitung 2 Architektur 3 Konfiguration 4 Beispiel 5 Sicherheit 6 Ausblick Was

Mehr

Oracle Backup und Recovery mit RMAN

Oracle Backup und Recovery mit RMAN Oracle Backup und Recovery mit RMAN Seminarunterlage Version: 12.04 Copyright Version 12.04 vom 16. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

Automatisierte Einbindung von Windows Systemen in Bacula mit Hilfe von OPSI

Automatisierte Einbindung von Windows Systemen in Bacula mit Hilfe von OPSI Automatisierte Einbindung von Windows Systemen in Bacula mit Hilfe von OPSI Who? From? Jörg Steffens http://www.dass-it.de/ When? Bacula-Konferenz.de, 25.09.2012 Rev : 17568 ich Jörg Steffens Projekte

Mehr

Daniel Melanchthon Technologieberater Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com. blogs.technet.com/dmelanchthon

Daniel Melanchthon Technologieberater Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com. blogs.technet.com/dmelanchthon Daniel Melanchthon Technologieberater Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com blogs.technet.com/dmelanchthon Agenda by Nicki Wruck Wiederherstellungsoptionen Wiederherstellen von Emails Wiederherstellung

Mehr

AFS Backup und Recover nicht nur für (Legato) NetWorker

AFS Backup und Recover nicht nur für (Legato) NetWorker AFS Backup und Recover nicht nur für (Legato) NetWorker Wolfgang Friebel, DESY 28.9.2006 1 Backup Inhalt Schematischer Ablauf Volle und inkrementelle Backups Backup auf Disk Backup auf Tape Recover Recover

Mehr

Einsatz des Recovery Managers für Backup und Restore.

Einsatz des Recovery Managers für Backup und Restore. 13 Recovery Manager Einsatz des Recovery Managers für Backup und Restore. 13.1 Übersicht Themen des Kapitels Recovery Manager Themen des Kapitels Einrichtung des Recovery Katalogs Backup der Datenbank

Mehr

Archive / Backup System für OpenVMS

Archive / Backup System für OpenVMS Archive / Backup System für OpenVMS DECUS Symposium 2002 Bonn Vortrag-Nr. 3C04 Günther Fröhlin Compaq Computer Corporation Colorado Springs, USA 1 Highlights V4.0 Auslieferung Januar 2002 Hauptversion

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Backup (Sicherung von Exchange 2003)

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Backup (Sicherung von Exchange 2003) Page 1 of 10 Backup (Sicherung von Exchange 2003) Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 21.02.2005 Die Implementierung eines Backups für die Exchange Server, ist einer der wichtigsten

Mehr

Installationsanleitung für den Online-Backup Client

Installationsanleitung für den Online-Backup Client Installationsanleitung für den Online-Backup Client Inhalt Download und Installation... 2 Login... 4 Konfiguration... 5 Erste Vollsicherung ausführen... 7 Webinterface... 7 FAQ Bitte beachten sie folgende

Mehr

Übersicht. 1 Einleitung. 2 MSSQL-Plugin. 3 Funktionen. 4 Konfiguration. 5 Sicherungen. 6 Rücksicherung. 7 Demo und Fragen. bareos

Übersicht. 1 Einleitung. 2 MSSQL-Plugin. 3 Funktionen. 4 Konfiguration. 5 Sicherungen. 6 Rücksicherung. 7 Demo und Fragen. bareos Neuberger mssql-plugin 1/22 Übersicht 1 2 3 4 5 6 7 Neuberger mssql-plugin 2/22 Übersicht Was erwartet Sie bei diesem Vortrag? 1 Hintergrund zum 2 Kompatibilität 3 Voraussetzungen für Einsatz 4 Verwendung

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

Archivierung oder Backup Was ist notwendig?

Archivierung oder Backup Was ist notwendig? Archivierung oder Backup Was ist notwendig? Falk Krämer Product Manager Collax E-Mail Archive Collax Net Backup Agenda Archivierung vs. Backup Definitionen Anforderungen Funktionsweisen und Bedienung direkte

Mehr

Backup und PiTR mit MySQL

Backup und PiTR mit MySQL Backup und PiTR mit MySQL DOAG Konferenz 2014 Nürnberg Oli Sennhauser Senior MySQL Consultant, FromDual GmbH oli.sennhauser@fromdual.com 1 / 20 Über FromDual GmbH FromDual bietet neutral und unabhängig:

Mehr

Linux Desaster Recovery. Kai Dupke, probusiness AG

Linux Desaster Recovery. Kai Dupke, probusiness AG Linux Desaster Recovery Kai Dupke, probusiness AG Agenda Vorstellung Problemstellung Desaster Recovery Verfahren Linux & Desaster Recovery Lösungen - Kommerziell & Open Source Enterprise Desaster Recovery

Mehr

Sicherung verteilter Systeme mit Bacula

Sicherung verteilter Systeme mit Bacula Sicherung verteilter Systeme mit Bacula Stefan Schumacher Stefan.Schumacher@Kaishakunin.com Kaishakunin.com IT-Sicherheitsberatung Veröffentlicht in der GUUG UpTimes Dezember 2006. Literaturverzeichnis

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

MySQL Administration. Seminarunterlage. Version 3.02 vom

MySQL Administration. Seminarunterlage. Version 3.02 vom Seminarunterlage Version: 3.02 Version 3.02 vom 23. Oktober 2014 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1 Datenbanksystem System Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 1 Komponenten des Datenbanksystems System Global Area Program Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 2 System Global Area

Mehr

Konsistente Navision Datensicherung

Konsistente Navision Datensicherung Konsistente Navision Datensicherung Dokumentation Hintergrund Die Möglichkeit, Datensicherungen durchzuführen, ist in jedem Navision System gegeben. Diese eingebaute Routine ist eine sehr anspruchsvolle

Mehr

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Wolfgang Thiem Server Technologies Customer Center ORACLE Deutschland GmbH Warum werden Backups gemacht? Damit man im Fehlerfall auf einen konsistenten

Mehr

Backup Verfahren. Ingo Schäfer (ingo@ingo schaefer.de) Michael Kürschner (m i.kuerschner@gmx.de) 26.04.2007

Backup Verfahren. Ingo Schäfer (ingo@ingo schaefer.de) Michael Kürschner (m i.kuerschner@gmx.de) 26.04.2007 Backup Verfahren Ingo Schäfer (ingo@ingo schaefer.de) Michael Kürschner (m i.kuerschner@gmx.de) 26.04.2007 Gliederung Warum Backup? Was ist wenn man keines hat? Welche Daten sind sicherungswürdig? Backup

Mehr

Die wichtigsten NetWorker 7.6 Befehle

Die wichtigsten NetWorker 7.6 Befehle NetWorker - Befehlsübersicht Release 7.6, Seite 1/8 Die wichtigsten NetWorker 7.6 Befehle 1. Allgemeine Befehle Starten der NetWorker Daemons - Alle /init.d/networker start net start nsrd - Nur den Client

Mehr

Linux Desaster Recovery

Linux Desaster Recovery Linux Desaster Recovery Schlomo Schapiro Senior Consultant sschapiro@probusiness.de 05.04.2005 Agenda Vorstellung Problemstellung Desaster Recovery Verfahren Linux & Desaster Recovery Lösungen - Kommerziell

Mehr

NovaBACKUP DataCenter 5.0. Screenshots

NovaBACKUP DataCenter 5.0. Screenshots Software-Architektur Software - Architektur Zentrale Management Konsole Zentrales Management Zentrale Datenbank - Was/Wann/Wo - Zeitpläne - Jobs Backup Client Backup Client Backup Client Backup Server

Mehr

KeePass. 19.01.2010 10:15-10:45 Uhr. Birgit Gersbeck-Schierholz, IT-Sicherheit, RRZN

KeePass. 19.01.2010 10:15-10:45 Uhr. Birgit Gersbeck-Schierholz, IT-Sicherheit, RRZN KeePass the free, open source, light-weight and easy-to-use password manager 19.01.2010 10:15-10:45 Uhr Birgit Gersbeck-Schierholz, IT-Sicherheit, RRZN Agenda Einführung Versionen Features Handhabung Mobile

Mehr

Desastertolerance aus der Praxis. Gesamtsystem-Übersicht

Desastertolerance aus der Praxis. Gesamtsystem-Übersicht Desastertolerance aus der Praxis Fraunhofer Gesellschaft Stuttgart, RZ-IZS Tel.: 0711/970-4703 Email: abele@izs.fraunhofer.de Gesamtsystem-Übersicht LAN Gbit intern Library 1 Hardware I Hardware I Live-Fileserver

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Irene Bauder ISBN 3-446-22800-4 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-22800-4 sowie im Buchhandel Sichern von

Mehr

Wartungsfreie Logsicherung mittels ontape

Wartungsfreie Logsicherung mittels ontape Wartungsfreie Logsicherung mittels ontape Edgar Riegger, IBM Deutschland GmbH August 2008 Getreu dem Motto: Cheetah - Expanding the Administration Free Zone wird im IBM Informix Dynamic Server (IDS) seit

Mehr

Datensicherung. Mögliche Vorgehensweisen:

Datensicherung. Mögliche Vorgehensweisen: Datensicherung Car&GO! Daten können schnell und mit hoher Sicherheit mit dem mitgelieferten Programm Backup.exe gesichert werden. Das Programm ist in jedem Verzeichnis enthalten aus dem das Cargo-Hauptprogramm

Mehr

1 Automatisierung von Datensicherungen mit Microsoft Dynamics NAV (CSIDE) amball empfiehlt ExpandIT Backup Utility

1 Automatisierung von Datensicherungen mit Microsoft Dynamics NAV (CSIDE) amball empfiehlt ExpandIT Backup Utility 1 Automatisierung von Datensicherungen mit Microsoft Dynamics NAV (CSIDE) amball empfiehlt ExpandIT Backup Utility Backups sind unverzichtbarer Bestandteil jeder verlässlichen ERP-Lösung. Das Backup der

Mehr

Inkrementelle, verschlüsselte Backups mit duplicity und duplicity-backup.sh. Chris Fiege 13. Juni 2015

Inkrementelle, verschlüsselte Backups mit duplicity und duplicity-backup.sh. Chris Fiege 13. Juni 2015 Inkrementelle, verschlüsselte Backups mit duplicity und duplicity-backup.sh Chris Fiege 13. Juni 2015 Inhalte Warum ein intelligentes Backup-Sytem? Was kann duplicity? Was benötigt man? Wie wird s gemacht?

Mehr

dsmisi Storage Lars Henningsen General Storage

dsmisi Storage Lars Henningsen General Storage dsmisi Storage dsmisi MAGS Lars Henningsen General Storage dsmisi Storage Netzwerk Zugang C Zugang B Zugang A Scale-Out File System dsmisi Storage Netzwerk Zugang C Zugang B Zugang A benötigt NFS oder

Mehr

Die ganze Festplatte oder eine Systempartition, inkl. sämtlicher Daten und Servicestrukturen des Systems sichern

Die ganze Festplatte oder eine Systempartition, inkl. sämtlicher Daten und Servicestrukturen des Systems sichern Produktvergleich Funktion System Backup Backup & Recovery 10 Suite Wir empfehlen: Festplatten Manager 2011 Suite Datensicherung und Wiederherstellung Sektorbasierte Fast Backup Initiation Smart-Backup-Assistent

Mehr

So funktioniert die NetWorker 7.5 Eigenschaft zum Sichern umbenannter Verzeichnisse ( Backup renamed Directories )

So funktioniert die NetWorker 7.5 Eigenschaft zum Sichern umbenannter Verzeichnisse ( Backup renamed Directories ) NetWorker 7.5.0 - Allgemein Tip 8, Seite 1/7 So funktioniert die NetWorker 7.5 Eigenschaft zum Sichern umbenannter Verzeichnisse ( Backup renamed Directories ) Bisher war es der NetWorker Client Software

Mehr

SEP AG. SEP sesam Die Backup und Recovery Lösung für (fast) alle heterogene Umgebungen. Johann Krahfuss Director Partner Sales jkr@sep.de. www.sep.

SEP AG. SEP sesam Die Backup und Recovery Lösung für (fast) alle heterogene Umgebungen. Johann Krahfuss Director Partner Sales jkr@sep.de. www.sep. SEP AG SEP sesam Die Backup und Recovery Lösung für (fast) alle heterogene Umgebungen. Johann Krahfuss Director Partner Sales jkr@sep.de Über die SEP AG Die SEP AG ist deutscher/europäischer Hersteller

Mehr

1. Download und Installation

1. Download und Installation Im ersten Teil möchte ich gerne die kostenlose Software Comodo Backup vorstellen, die ich schon seit einigen Jahren zum gezielten Backup von Ordnern und Dateien einsetze. Diese Anleitung soll auch Leuten,

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Inhalt Data Protection Manager 2010 Installieren... 2 Große Festplatte für Backup s hinzufügen... 7 Client Agent installieren...

Mehr

MySQL Cluster. Kai Voigt MySQL AB kai@mysql.com. Kiel, 17. Februar 2006

MySQL Cluster. Kai Voigt MySQL AB kai@mysql.com. Kiel, 17. Februar 2006 MySQL Cluster Kai Voigt MySQL AB kai@mysql.com Kiel, 17. Februar 2006 1 Agenda Warum? Wie? Wie genau? Was sonst? 2 Warum? 3 Kosten runter Hochverfügbarkeit (99,999%) Redundante Daten und Systeme Wiederherstellung

Mehr

Datenverzeichnis backupen MySQLdump Replication. MySQL 4, 5. Kapitel 12: Backup. Marcel Noe

Datenverzeichnis backupen MySQLdump Replication. MySQL 4, 5. Kapitel 12: Backup. Marcel Noe MySQL 4, 5 Kapitel 12: Backup Gliederung 1 2 3 Gliederung 1 2 3 Eine sehr einfache Form des Backup stellt das backupen des Datenverzeichnisses mittels konventioneller Backup Tools dar. Syntax cp -ar /var/lib/mysql

Mehr

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern.

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern. Exchange Daten wieder ins System einfügen (Dieses Dokument basiert auf einem Artikel des msxforum) Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch

Mehr

Virtuelle Tape Libraries, Überblick und Merkmale. Martin Mrugalla martin.mrugalla@empalis.com

Virtuelle Tape Libraries, Überblick und Merkmale. Martin Mrugalla martin.mrugalla@empalis.com Virtuelle Tape Libraries, Überblick und Merkmale Martin Mrugalla martin.mrugalla@empalis.com Inhalt Was ist eine Virtuelle Tape Library (VTL)? Mögliche Gründe für eine VTL im TSM Umfeld Klärung der Begriffe

Mehr

"Backup and Restore" unter Linux

Backup and Restore unter Linux "Backup and Restore" unter Linux A. Gredler 2.3.2008 / Linuxtage Chemnitz A. Gredler Backup and Restore CLT08 1 / 34 Gliederung 1 Einleitung 2 Klassische Probleme

Mehr

MySql Backup. Backup mit phpmyadmin. ITST Systemberatung MySql Backup

MySql Backup. Backup mit phpmyadmin. ITST Systemberatung MySql Backup Backups (Dumps)/Restores von MySql-Datenbanken lassen sich generell über zwei Wege bewerkstelligen. Zum einen mit Middleware wie phpmyadmin oder MySqlFront und ähnlichen graphischen Oberflächen. Grundsätzlich

Mehr

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare-Bereich - SS 2005

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare-Bereich - SS 2005 Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare-Bereich - SS 2005 Grenzen und Möglichkeiten zentraler Backup-Lösungen am Beispiel des Tivoli Storage Managers Robert Heracles Betreuer: Dipl.-Inform.

Mehr

Systemdoku. Plattform: Scheduler. Dokumentenversion: 0.1 http://www.kyoto4u.de 2009 bei Janek Winz

Systemdoku. Plattform: Scheduler. Dokumentenversion: 0.1 http://www.kyoto4u.de 2009 bei Janek Winz Systemdoku Plattform: Scheduler Dokumentenversion: 0.1 http://www.kyoto4u.de 2009 bei Janek Winz Inhaltsverzeichnis KAPITEL / THEMA: SEITE: 1 Das Kyoto4u Projekt...3 2 Systemanforderungen...3 3 Installation...6

Mehr

NBS. Network Backup System

NBS. Network Backup System NBS Network Backup System UNICOS-GER Rüsselsheim, April 1995 Seite 1 Funktion Komfortable Verwaltung und Durchführung von Backup Restore Archivierung Client Server Architektur auf der Basis von TCP/IP

Mehr

Backup / Restore. Gedanken über die Vorbereitung auf den Daten-Gau

Backup / Restore. Gedanken über die Vorbereitung auf den Daten-Gau Backup / Restore Gedanken über die Vorbereitung auf den Daten-Gau Agenda Wozu Backup? Backup-Arten (technische Sicht) Sicherungsmedien Sicherungsstrategien Programme Abschlußgedanken Wozu Backup? Um Datensicherheit

Mehr

Backup und Restore von Oracle- Datenbanken in Niederlassungen

Backup und Restore von Oracle- Datenbanken in Niederlassungen Regionaltreffen München/Südbayern am Dienstag, 07.07.2008, 17:00 Uhr Backup und Restore von Oracle- Datenbanken in Niederlassungen Entfernte DBs einfach sichern Ihr Partner für Schulung, Betreuung und

Mehr

ABES/Objects: Dokumentation Datensicherung

ABES/Objects: Dokumentation Datensicherung 1 Einführung 1.1 Das Problem Datenbanken lassen sich nicht mit den üblichen Verfahren sichern, da eine zentrale Vorbedingung für das direkte Sichern von Datenbanken ist, dass diese für die Dauer des Vorgangs

Mehr

Snapshot-Backups mit Dirvish & Rsync. Robert Sander clt2012@gurubert.de

Snapshot-Backups mit Dirvish & Rsync. Robert Sander clt2012@gurubert.de Snapshot-Backups mit Dirvish & Rsync Robert Sander clt2012@gurubert.de Herausforderung Datensicherung soll sein konsistent komplett kostengünstig kompakt komfortabel schnell wiederherstellbar 2 / 19 Lösung

Mehr

Platz 2: "Massenspeicher"

Platz 2: Massenspeicher Platz 2: "Massenspeicher" Server20 WINDOWS 2000 Server 192.168.1.20 - Speicherung von Daten auf einem Bandspeicher - Backup von Daten auf anderen Speichermedien (Ziplaufwerk) - Zeitlich versetzte Speicherung

Mehr

Backup und Datensicherung von Plone-Systemen. Vortragender: Christian Becker

Backup und Datensicherung von Plone-Systemen. Vortragender: Christian Becker Backup und Datensicherung von Plone-Systemen Vortragender: Christian Becker Schwerpunkte Einleitung Arbeitsweise von repozo Konfigurationsvariante des collective.recipe.backup BLOBs Quellen Fragen Schwerpunkte

Mehr

Secure Data Solution A secure way to manage tapes

Secure Data Solution A secure way to manage tapes Secure Data Solution A secure way to manage tapes Secure Data Innovations AG, Limmatquai 50 CH-8001 Zürich 1 Was ist: Secure Data Solution? Secure Data Solution ist ein virtuelles Tape System für DR und

Mehr

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Einrichtung des Systems...Seite 04 3. Erzeugen eines Backup-Skripts...Seite

Mehr

Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien

Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien Boris Meißner 05-INDT Fachbereich Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften HTWK-Leipzig 05. Juni 2008 Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig)

Mehr

repostor möchte Ihre TCO senken

repostor möchte Ihre TCO senken repostor möchte Ihre TCO senken In diesem Dokument informieren wir Sie über unsere Leistungen in folgenden Bereichen: ROI (Return on Investment = Kapitalerträge) Bis zu 43-fache Platzersparnis TCO (Total

Mehr

Datensicherung am URZ. 2003 Datensicherung mit TSM (ADSM)

Datensicherung am URZ. 2003 Datensicherung mit TSM (ADSM) Datensicherung am URZ 2003 Datensicherung mit TSM (ADSM) Notwendigkeit von Datensicherung Zerstörung von Daten durch Fehler der Hardware Irrtümliches Löschen von Daten oder fehlerhaftes Verändern vorhandener

Mehr

Backup der Progress Datenbank

Backup der Progress Datenbank Backup der Progress Datenbank Zeitplandienst (AT): Beachten Sie bitte: Die folgenden Aktionen können nur direkt am Server, vollzogen werden. Mit Progress 9.1 gibt es keine Möglichkeit über die Clients,

Mehr

Wie benutzt der NetWorker Remote Procedure Calls (RPC)?

Wie benutzt der NetWorker Remote Procedure Calls (RPC)? NetWorker - Allgemein Tip 298, Seite 1/7 Wie benutzt der NetWorker Remote Procedure Calls (RPC)? Der NetWorker - wie jede andere Client/Server (Backup) Software - benutzt immer diese zwei grundlegenden

Mehr

Administrations Handbuch SEPsesam SAP R/3 BACKUP. Rainer Seyerlein SEP AG 83629 Weyarn

Administrations Handbuch SEPsesam SAP R/3 BACKUP. Rainer Seyerlein SEP AG 83629 Weyarn Administrations Handbuch SEPsesam SAP R/3 BACKUP Rainer Seyerlein SEP AG 83629 Weyarn 23. April 2008 Copyright 1999-2008 by SEP AG. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument wird mit CVS verwaltet und hat

Mehr

4D v11 SQL Release 6 (11.6) ADDENDUM

4D v11 SQL Release 6 (11.6) ADDENDUM ADDENDUM Willkommen zu Release 6 von 4D v11 SQL. Dieses Dokument beschreibt die neuen Funktionalitäten und Änderungen der Version. Erweiterte Verschlüsselungsmöglichkeiten Release 6 von 4D v11 SQL erweitert

Mehr

Solaris Cluster. Dipl. Inform. Torsten Kasch 8. Januar 2008

Solaris Cluster. Dipl. Inform. Torsten Kasch <tk@cebitec.uni Bielefeld.DE> 8. Januar 2008 Dipl. Inform. Torsten Kasch 8. Januar 2008 Agenda Übersicht Cluster Hardware Cluster Software Konzepte: Data Services, Resources, Quorum Solaris Cluster am CeBiTec: HA Datenbank

Mehr

Fragen zur GridVis MSSQL-Server

Fragen zur GridVis MSSQL-Server Fragen zur GridVis MSSQL-Server Frage Anmerkung 1.0 Server allgemein 1.1 Welche Sprache benötigt die Software bzgl. Betriebssystem/SQL Server (deutsch/englisch)? 1.2 Welche MS SQL Server-Edition wird mindestens

Mehr

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html b.backup Handbuch Windows Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Funktionen des Backup Client und die Vorgehensweise für die Installation und Aktivierung. Außerdem wird erläutert, wie man eine Datensicherung

Mehr

Backup und Archivierung

Backup und Archivierung REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [ RRZE ] Backup und Archivierung Systemausbildung Grundlagen und Aspekte von Betriebssystemen und System-nahen Diensten Jürgen Beier, RRZE, 17.06.2015 Inhalt Was sind

Mehr

Backup und Restore. in wenigen Minuten geht es los. KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 #

Backup und Restore. in wenigen Minuten geht es los. KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 # in wenigen Minuten geht es los Backup und Restore In virtuellen Umgebungen KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 # Backup und Restore In virtuellen Umgebungen BACKUP

Mehr

Secure Data Solution

Secure Data Solution Secure Data Solution A secure way to manage tapes GSE Tagung Arbeitsgruppe SOSXD zos/390 (MVS) Lahnstein 01.Oktober 2010 1 Secure Solutions Firma Secure Data Innovations AG Firmen, Hintergrund und Geschichte

Mehr

HVS32 Datenbank Archivierungs Dienst

HVS32 Datenbank Archivierungs Dienst HVS32 Datenbank Archivierungs Dienst Features: HVS32 - vollautomatisierte, zeitgesteuerte Datenbank Archivierung Der HVS32- Datenbank Archivierungs Dienst bietet die Möglichkeit zu bestimmen, wann und

Mehr

Quickstart. Nero BackItUp. Ahead Software AG

Quickstart. Nero BackItUp. Ahead Software AG Quickstart Nero BackItUp Ahead Software AG Informationen zu Urheberrecht und Marken Das Nero BackItUp Benutzerhandbuch und alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum von Ahead Software.

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2012. Hatim SAOUDI Senior IT Consultant

Microsoft System Center Data Protection Manager 2012. Hatim SAOUDI Senior IT Consultant Microsoft System Center Data Protection Manager 2012 Hatim SAOUDI Senior IT Consultant System Center 2012 Familie Orchestrator Service Manager Orchestration Run Book Automation, Integration CMDB, Incident,

Mehr

Oktober 9. Altaro Backup. Virtualschool.at. So richtest Du ein zuverlässiges Backupsystem ein

Oktober 9. Altaro Backup. Virtualschool.at. So richtest Du ein zuverlässiges Backupsystem ein Oktober 9 Altaro Backup 2012 So richtest Du ein zuverlässiges Backupsystem ein Virtualschool.at Vorbemerkung Inhalt Vorbemerkung... 2 Download von Altarobackup... 2 Starten der Altaro Installation... 3

Mehr

Telemedia Safestore Installationsanleitung

Telemedia Safestore Installationsanleitung Telemedia Safestore Installationsanleitung Christoph Schneeberger 7. März 2009 INHALT INHALT...2 Einleitung...4 Bevor Sie mit der Installation beginnen...4 Wie arbeitet Safestore?...4 Bandbreite für Backups...4

Mehr

MOUNT10 StoragePlatform Console

MOUNT10 StoragePlatform Console MOUNT10 StoragePlatform Console V7.14 Kurzmanual für Microsoft Windows Ihr Leitfaden für die Verwaltung der MOUNT10 Backup-Umgebung unter Verwendung der Storage Platform Console Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK...3

Mehr

MySQL Replikation, Scale-Out, Master- Master Replikation, Backup

MySQL Replikation, Scale-Out, Master- Master Replikation, Backup MySQL Replikation, Scale-Out, Master- Master Replikation, Backup DOAG Regioaltreffen, München 23. März 2011 Oli Sennhauser Senior MySQL Consultant, FromDual GmbH oli.sennhauser@fromdual.com www.fromdual.com

Mehr

Sicherung ORACLE-Datenbank-Server mit Bacula

Sicherung ORACLE-Datenbank-Server mit Bacula Sicherung ORACLE-Datenbank-Server mit Bacula Bacula-Konferenz 2011 21.09.2011 in Köln von Tilman Rau () 1 Inhalt frühere Lösung und aktuelle Anforderungen der Wilma Wohnen Welche Sicherungsformen gibt

Mehr

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Konfiguration der PostgreSQL Datenbank... 3 2. Installation von Intrexx Xtreme 4.5... 5 Schreibkonventionen In diesem Handbuch

Mehr

onsafe24 V2- Schnellstart Stand: V2.0 vom 14.07.2011

onsafe24 V2- Schnellstart Stand: V2.0 vom 14.07.2011 onsafe4 V Schnellstart Stand: V.0 vom 4.07.0 074 onsafe4 V Schnellstart.docx Seite /7 Inhaltsverzeichnis Dokumenteninformation...3. Allgemeines...3. Versionshistorie...3 ProduktÜbersicht...4 3 Installation...5

Mehr

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control Andrea Held Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control 1 Einzelne Server ausgelegt auf Lastspitzen Niedrige durchschnittliche

Mehr

TSM Neuigkeiten Ende 2012 Präsentation für einen Webcast am 11. Dez. 2012

TSM Neuigkeiten Ende 2012 Präsentation für einen Webcast am 11. Dez. 2012 TSM Neuigkeiten Ende 2012 Präsentation für einen Webcast am 11. Dez. 2012 Christian Moser c.moser@profi-ag.de Berater Agenda 01 Aktuelle TSM Release Stände, TSM Server Neuigkeiten 02 TSM for VE allgemein

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

Bacula: bconsole. Eine Anleitung zum Restore

Bacula: bconsole. Eine Anleitung zum Restore Leibniz Universität IT Services (LUIS) Service: Backup & Restore Bacula: bconsole Eine Anleitung zum Restore Nachdem das Paket bacula-client auf einem Server installiert ist, kann man das Programm bconsole

Mehr

TSM-Client UNIX. Leibniz Supercomputing Centre Stephan Peinkofer peinkofer@lrz.de 1

TSM-Client UNIX. Leibniz Supercomputing Centre Stephan Peinkofer peinkofer@lrz.de 1 TSM-Client UNIX Leibniz Supercomputing Centre Stephan Peinkofer peinkofer@lrz.de 1 Agenda Allgemeines Installation Konfiguration Test Backup / Archive Restore / Retrieve Epilog 2 Allgemeines Unterstützte

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 6. FTP Proxy (Anti Virus) 6.1 Einleitung Sie konfigurieren den FTP Proxy, um den Datentransfer übers Internet zu kontrollieren. Ein FTP Server befindet sich vorkonfiguriert im Internet mit der IP-Adresse

Mehr

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste 25. Februar 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Windows Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Windows Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf

Mehr

Das Networker Anschluß-Modul im OSL Storage Cluster 3.1

Das Networker Anschluß-Modul im OSL Storage Cluster 3.1 Das Networker Anschluß-Modul im OSL Storage Cluster 3.1 Techtage 17. & 18.09. Allgemeines zum Backup-Konzept Zielstellung: Backup-Konzept, das integriert, einfach und offen ist integriert: Nahtlose Einfügung

Mehr

MySQL Schulung - Zusammenfassung

MySQL Schulung - Zusammenfassung MySQL Schulung - Zusammenfassung Marcel Noe 9.10-20.10.2006 Kapitel 1 1.1 MySQL Einführung 1.1.1 Einleitung Bei MySQL handelt es sich um einen sehr skalierbares Datenbank-Management System. MySQL wird

Mehr

Skyfillers Online Backup. Kundenhandbuch

Skyfillers Online Backup. Kundenhandbuch Skyfillers Online Backup Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Einrichtung... 2 Installation... 2 Software herunterladen... 2 Installation unter Windows... 2 Installation unter Mac OS X... 3 Anmelden...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Lutz Fröhlich. PostgreSQL 9. Praxisbuch für Administratoren und Entwickler. ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1

Inhaltsverzeichnis. Lutz Fröhlich. PostgreSQL 9. Praxisbuch für Administratoren und Entwickler. ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1 Inhaltsverzeichnis Lutz Fröhlich PostgreSQL 9 Praxisbuch für Administratoren und Entwickler ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1 ISBN (E-Book): 978-3-446-42932-1 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Zero Effort Backup (ZEB) automatische Datensicherung über das Internet

Zero Effort Backup (ZEB) automatische Datensicherung über das Internet Ralph Lehmann. Computerservice und IT-Beratung. Kochstraße 34. 04275 Leipzig Ralph Lehmann Computerservice und IT-Beratung Kochstraße 34 04275 Leipzig Ralph Lehmann Computerservice und IT-Beratung Tel.:

Mehr