Die Zukunft des Versicherungsmaklers Qualität, Unabhängigkeit und Vergütung des Maklers aus der Sicht eines Versicherers.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Zukunft des Versicherungsmaklers Qualität, Unabhängigkeit und Vergütung des Maklers aus der Sicht eines Versicherers."

Transkript

1 Die Zukunft des Versicherungsmaklers Qualität, Unabhängigkeit und Vergütung des Maklers aus der Sicht eines Versicherers. Dr. Norbert Griesmayr VAV Versicherungs-AG Murau, 9. Okt. 2009

2 Einfach besser fahren. Die VAV stellt sich vor.

3 Die VHV Gruppe und ihre selbständigen Gesellschaften Unternehmensverbund VHV Gruppe Geschäftsfelder Versicherung Vorsorge Vermögen Gesellschaften Dr. Norbert Griesmayr / / Seite 2

4 Die VAV setzt auf unabhängige Beratung. In Österreich einzigartig. Zusammenarbeit mit unabhängigen Versicherungsmaklern und Mehrfachagenten Kein angestellter Außendienst Seit Herbst 2008 auch Internetangebot Voraussetzung Dauerhaft günstig Überlegene Risikoselektion Makler leben Best Advice Dr. Norbert Griesmayr / / Seite 3

5 Die VAV ist Testsieger. Innovative Produkte Auszeichnungen für unsere Produkte KFZ-Haftpflichtversicherung - 1. Platz Konsument (VKI): 04/2009, 03/2008, 03/2007 Gewinn: 03/2008 Unfallversicherung / Familientarif - 1. Platz Konsument (VKI): 07/2008 Rechtsschutz / Privat-Komplettpakete - 1. Platz VKI: 09/2007 Dr. Norbert Griesmayr / / Seite 4

6 Thesen: Es gibt einen starken Trend zur unabhängigen Beratung Die Marktmacht der Makler nimmt stetig zu Unabhängige Beratung gewährleistet das Beste Preis-Leistungs-Verhältnis Das Berufsbild des Versicherungsmaklers ist in der Öffentlichkeit noch völlig unklar Transparenz ist im Interesse des Maklers Die Vergütungsthematik ist auch eine Frage von Abhängigkeit und Unabhängigkeit Dr. Norbert Griesmayr / / Seite 5

7 Vertriebswege im internationalen Vergleich Ausgewählte Märkte der Europäischen Union Quelle: CEA 80% 70% 60% 50% Außendienst Agenturen Makler Sonstige (Banken, Post) Rest Die Ausprägung der Vertriebswege ist in Europa sehr uneinheitlich. 40% 30% 20% 10% 0% AT DE FR GB IT NL Dr. Norbert Griesmayr / / Seite 6

8 Vertriebswege in Österreich Vertriebsaufkommen nach Vertriebswegen Vertriebsweg Ang. Außendienst 40,24% 33,01% 28,65% 26,36% 27,43% 25,92% General-Agenten 2,16% 4,66% 4,19% 4,46% 6,11% 6,06% Mehrfach-Agenten 0,54% 3,61% 1,57% 1,14% 1,27% 1,30% Makler 18,54% 19,97% 22,89% 22,53% 23,09% 22,47% Banken 35,39% 34,62% 38,19% 41,45% 36,45% 38,20% Direktvertrieb 0,80% 1,23% 1,41% 1,81% 1,53% 1,53% Sonstige 2,33% 2,90% 3,10% 2,25% 4,12% 4,52% Die Angaben beziehen sich auf Neu- und Mehrprämie im jeweiligen Jahr netto ohne Steuern; Quelle: C. Rieger (Star Management) / Versicherungsverband Dr. Norbert Griesmayr / / Seite 7

9 Was ist ein Versicherungsmakler? Heterogenität der Berufsgruppe geprägt von: Herkunft und Ausbildung Größenordnung: Lokal / Regional / International Spezialisierung: Life, Non-Life, Industrie, Sparte Ziel- und Kundengruppen Eigentumsverhältnisse Kooperationen Dr. Norbert Griesmayr / / Seite 8

10 Konkurrenz der Makler Angestellter Außendienst Ausschließlichkeitsagenten Mehrfachagenten Banken Vermögensberater Andere (auch als Makler) Inhouse-Broker Banken Leasinggesellschaften Autohäuser Direktvertrieb (auch Internet) Angelpunkt: Beratung und Vollkundenprinzip Dr. Norbert Griesmayr / / Seite 9

11 Was zeichnet den Makler aus? Versicherungstechnisches Wissen? Besondere Produkte? Preis? Kundennähe und Betreuungs-Know-How? Marktüberblick? Unabhängigkeit ngigkeit und Best Advice! Dr. Norbert Griesmayr / / Seite 10

12 Gesetzliche Grundlage für Best Advice Auszug Wahrung der Interessen des Versicherungskunden 28. Die Interessenwahrung gemäß 3 Abs. 1 und Abs. 3 und gemäß 27 Abs. 1 umfasst die Aufklärung und Beratung des Versicherungskunden über den zu vermittelnden Versicherungsschutz sowie insbesondere auch folgende Pflichten des Versicherungsmaklers: Vermittlung des nach den Umständen des Einzelfalls bestmöglichen Versicherungsschutzes, wobei sich die Interessenwahrung aus sachlich gerechtfertigten Gründen auf bestimmte örtliche Märkte oder bestimmte Versicherungsprodukte beschränken kann, sofern der Versicherungsmakler dies dem Versicherungskunden ausdrücklich bekannt gibt; Unterstützung des Versicherungskunden bei der Abwicklung des Versicherungsverhältnisses vor und nach Eintritt des Versicherungsfalls, namentlich auch bei Wahrnehmung aller für den Versicherungskunden wesentlichen Fristen; laufende Überprüfung der bestehenden Versicherungsverträge sowie gegebenenfalls Unterbreitung geeigneter Vorschläge für eine Verbesserung des Versicherungsschutzes. Dr. Norbert Griesmayr / / Seite 11

13 Vertriebssteuerung Wird eine Vertriebssteuerung dem Maklerberuf überhaupt gerecht? Angebotsorientierung (VU) vs. Nachfrageorientierung (der Makler ist kein Verkäufer!) BONIFIKATIONEN sind Gift für den Makler (gefährden Unabhängigkeit und verwaschen das Berufsbild) Dr. Norbert Griesmayr / / Seite 12

14 Provokation oder Wahrheit? Fußangeln des derzeitigen Systems Die Höhe der Vergütung richtet sich nach der Prämie, die der Versicherungsnehmer zahlt. Das ist ein Verfahren, das geradezu zum Missbrauch einlädt. Es bedarf schon übermenschlicher Anständigkeit des Maklers, um dabei nicht in Versuchung zu geraten. (Arno Surminski) Dr. Norbert Griesmayr / / Seite 13

15 Was erwarten sich Versicherungsmakler von Versicherungsunternehmen? Erfolgskriterien / Studienergebnisse Produkteigenschaften 97 Service ist für Versicherungsmakler von großer Wichtigkeit. Prämienhöhe Erfahrung mit Abwicklung Betreuung Effizienz in Kommunikation und Abwicklung werden als Hygienefaktoren gesehen. Kulanz im Schaden EDV Unterstützung Die elektronische Unterstützung des Maklers steigt in der Bedeutung. Provisionshöhe 48 kein Außendienst 36 Zusatznutzen (Assistance) 22 Quelle: GfK-Studie 2007 Dr. Norbert Griesmayr / / Seite 14

16 Herausforderungen für die Versicherungsmakler Auf Transparenz und Veränderungen in der Vergütungsstruktur vorbereiten! Was nichts kostet, ist nichts wert. Beratungsleistung muss honoriert werden, war noch nie gratis. Beratung durch Makler ist günstiger als durch Außendienst. Best Advice muss konsequent gelebt werden. Widerspruch Best Advice & Bonifikation! gefährdet die Unabhängigkeit des Maklers Dr. Norbert Griesmayr / / Seite 15

17 Herausforderungen für die Versicherungsmakler Der Versicherungsmakler (03/2009) Bei einem Honorarsystem wären überdies viele Kunden nicht bereit, den Makler zu entlohnen, weil sie den Nutzen seiner Dienstleistung nicht erkennen, sondern nur die ohnehin anfallenden Prämien sehen... Dr. Norbert Griesmayr / / Seite 16

18 Nochmals 1. Der USP des Maklers ist das Best Advice-Prinzip 2. Das Best Advice-Prinzip erfordert Unabhängigkeit und Objektivität 3. Die Unabhängigkeit und Objektivität des Maklers sichern dem Kunden ein unschlagbares Preis-Leistungs-Verhältnis Dr. Norbert Griesmayr / / Seite 17

19 Transparenz Klares Berufsbild in der Öffentlichkeit Besseres Verständnis für das abstrakte Produkt Versicherung Makler kann Stärke Marktüberblick besser ausspielen Preis-Leistungs-Vorteile des Maklerangebotes werden sichtbar Dr. Norbert Griesmayr / / Seite 18

20 VAV Geschäftsmodell ist erfolgreich. Es setzt voraus, dass Makler gemäß Best Advice handeln. Kennzahlen Stand Veränderung seit Abgegrenzte Prämie EUR 78,7 Mio. +99,8 % Verträge im Bestand ,5 % Anzahl Kunden ,4 % Kapitalanlagen EUR 114,6 Mio. +96,6 % Dr. Norbert Griesmayr / / Seite 19

21 Der Weg in die Zukunft Sicht der VAV Entwicklung in Österreich zeigt: Trend zur unabhängigen Beratung ist ungebrochen. Vorteile und Beratungsqualität der Makler müssen für Endkunden klar sein! Was ist USP eines Maklers?! Das heißt auch: Best Advice muss konsequent korrekt gelebt werden! Vorbereitung auf eine Zeit der Transparenz ist wichtig und wertvoll Makler müssen Transparenz nicht fürchten! Dr. Norbert Griesmayr / / Seite 20

22 Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Dr. Norbert Griesmayr VAV Versicherungs-AG Murau, 9. Okt. 2009

Die österreichische Versicherungswirtschaft Ein Überblick

Die österreichische Versicherungswirtschaft Ein Überblick Übersicht Die österreichische Versicherungswirtschaft Ein Überblick 1 Gliederung Topic Seite 1. Vergleich Deutschland- Österreich in Zahlen 3 f. 2. Anteil der Versicherungsunternehmen nach Rechtsform 5

Mehr

VAV Versicherung präsentiert Umfrage: Wie gut kennen die Österreicher ihre Versicherung? Die Befindlichkeit der Bevölkerung zu ihrer KFZ-Versicherung

VAV Versicherung präsentiert Umfrage: Wie gut kennen die Österreicher ihre Versicherung? Die Befindlichkeit der Bevölkerung zu ihrer KFZ-Versicherung PRESSEINFORMATION 07. Jänner 2009 VAV Versicherung präsentiert Umfrage: Wie gut kennen die Österreicher ihre Versicherung? Die Befindlichkeit der Bevölkerung zu ihrer KFZ-Versicherung Wie intensiv sind

Mehr

PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014. Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer

PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014. Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014 Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer VAV Versicherungs-AG erhebt das Nutzungsverhalten der Österreicher von mobilen Endgeräten während des Autofahrens

Mehr

Unabhängig besser beraten

Unabhängig besser beraten Sicherheit durch unabhängige Beratung Die BRW Versicherungsmanagement GmbH, der BRW-Gruppe, bietet mit mehr als 60 Kooperationspartnern das gesamte Leistungsspektrum eines unabhängigen Versicherungsmaklers.

Mehr

VAV Versicherungs-AG: Genuss-Biker fahren jetzt noch günstiger

VAV Versicherungs-AG: Genuss-Biker fahren jetzt noch günstiger PRESSEINFORMATION 6. April 2011 VAV Versicherungs-AG: Genuss-Biker fahren jetzt noch günstiger 51 Prozent günstiger Haftpflicht versichert als im österreichweiten Durchschnitt Besonderes Angebot für Freizeit-Biker

Mehr

Wir vermitteln sicherheit

Wir vermitteln sicherheit Wir vermitteln sicherheit 2 3 Eine solide basis für unabhängige Beratung wir vermitteln sicherheit Als unabhängiger Versicherungsmakler sind wir für unsere Geschäfts- und Privatkunden seit 1994 der kompetente

Mehr

Versicherungsvermittlung. Vertrieb von Versicherungen. Produktbesonderheiten

Versicherungsvermittlung. Vertrieb von Versicherungen. Produktbesonderheiten Ao. Univ.-Prof. Dr. Bernhard Rudisch, LL.M., Institut für Zivilrecht/EVIP Interdisziplinäre Vorlesung: Versicherungswesen Versicherungsvermittlung 1 Institut für Zivilrecht/EVIP VersR-Versicherungsvermittlung

Mehr

Neue Pflichten für Vermittler

Neue Pflichten für Vermittler Neue Pflichten für Vermittler Informations- und Dokumentationspflichten Hubertus Münster Rechtsanwalt Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin - Brüssel Informationspflichten Ausgangspunkt:

Mehr

Versicherungsmaklervertrag. zwischen. und Frau Ursula Dreyer. - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler -

Versicherungsmaklervertrag. zwischen. und Frau Ursula Dreyer. - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler - Versicherungsmaklervertrag zwischen und Frau Ursula Dreyer Max-Keith-Str. 66 45136 Essen - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler - Der Kunde beauftragt den Makler, ihm künftig Versicherungsverträge

Mehr

MORGEN & MORGEN RATGEBER. Versicherungen, klar und transparent. NEUTRAlE BERATUNGSBASIS

MORGEN & MORGEN RATGEBER. Versicherungen, klar und transparent. NEUTRAlE BERATUNGSBASIS MORGEN & MORGEN RATGEBER Versicherungen, klar und transparent NEUTRAlE BERATUNGSBASIS & EDITORIAl Liebe Leserinnen und Leser, dieser Ratgeber soll Ihnen einen kleinen Einblick in die Welt der Versicherungen

Mehr

Ziele der Studien. Zum anderen verfolgen sie das Ziel, Anbietern aufzuzeigen, wie sie von den unabhängigen Vermittlern wahrgenommen werden.

Ziele der Studien. Zum anderen verfolgen sie das Ziel, Anbietern aufzuzeigen, wie sie von den unabhängigen Vermittlern wahrgenommen werden. Ziele der Studien Diese Untersuchungen haben zum einen das Ziel, einen Überblick über die Angebote am Markt sowie Transparenz zu schaffen. Und dies vor allem aus dem Blickwinkel der wichtigsten Akteure

Mehr

Honorarberatung für Versicherungsverträge die juristische Sicht

Honorarberatung für Versicherungsverträge die juristische Sicht Wilhelm Rechtsanwälte Honorarberatung für Versicherungsverträge die juristische Sicht Vortrag auf dem AMC-Forum Honorarvertrieb am 15. Oktober 2014 Rechtsanwalt Christian Becker Fachanwalt für Versicherungsrecht

Mehr

Einleitung und Gang der Untersuchung

Einleitung und Gang der Untersuchung Einleitung und Gang der Untersuchung Es ist höchste Zeit, dass wir zu der Problematik der Interessenkonflikte in diesem Bereich beherzte Maßnahmen ergreifen. Schließlich sind die unlauteren Methoden, die

Mehr

Honorarberatung für Versicherungsverträge Eine Chance für Vermittler

Honorarberatung für Versicherungsverträge Eine Chance für Vermittler Christian Becker Versicherungspraxis, November 2014 Versicherungsvermittlung Honorarberatung für Versicherungsverträge Eine Chance für Vermittler 1. EINLEITUNG Versicherungsmakler diskutieren seit längerem

Mehr

Münchener Verein Unternehmenspräsentation

Münchener Verein Unternehmenspräsentation Münchener Verein Der Münchener Verein auf einen Blick Gründung: 1922 als genossenschaftliche Selbsthilfeeinrichtung für Handwerk und Gewerbe Mittelständischer Versicherer 750 Mitarbeiter/innen im Innendienst,

Mehr

APRIL Deutschland Ihr starker Partner

APRIL Deutschland Ihr starker Partner APRIL Deutschland Ihr starker Partner APRIL Deutschland Ihr starker Partner Kompetente Lösungen für Ihren Erfolg Wer national oder international nach innovativen Dienstleistungen in den Bereichen Outsourcing

Mehr

Ihre Zukunft im Blick. ASSTEL Versicherungsgruppe

Ihre Zukunft im Blick. ASSTEL Versicherungsgruppe SICHTWEISEN. Ihre Zukunft im Blick. ASSTEL Versicherungsgruppe ABSICHT. Philosophie Von Beginn an haben wir uns ein klares Ziel gesteckt die Zufriedenheit unserer Kunden. Darauf ist unsere gesamte Unternehmensphilosophie

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 81 II Tabellenteil Vorbemerkung Im Tabellenteil liegen den Angaben in den Tabellen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

HELMUT KAISER IHR VERSICHERUNGSMAKLER MIT HANDSCHLAG-QUALITÄT VERSICHERUNGSMAKLER GESELLSCHAFT M.B.H. & CO KG

HELMUT KAISER IHR VERSICHERUNGSMAKLER MIT HANDSCHLAG-QUALITÄT VERSICHERUNGSMAKLER GESELLSCHAFT M.B.H. & CO KG VERSICHERUNGSMAKLER GESELLSCHAFT M.B.H. & CO KG IHR VERSICHERUNGSMAKLER MIT HANDSCHLAG-QUALITÄT www.helmut-kaiser.at A-5020 Salzburg Innsbrucker Bundesstraße 67 WARUM SIE EINEN VERSICHERUNGSMAKLER EINSCHALTEN

Mehr

SCHÖNE ZÄHNE EIN STÜCK LEBENSQUALITÄT

SCHÖNE ZÄHNE EIN STÜCK LEBENSQUALITÄT SCHÖNE ZÄHNE EIN STÜCK LEBENSQUALITÄT Schützen Sie sich jetzt mit geringen Beiträgen vor hohen Selbstkosten beim Zahnarzt. Der Moment ist günstig. Sie erhalten einen Zahn-Zusatzschutz, der auch die Experten

Mehr

Die RheinLand Versicherungsgruppe traditionell offen innovativ - seit 135 Jahren

Die RheinLand Versicherungsgruppe traditionell offen innovativ - seit 135 Jahren Die RheinLand Versicherungsgruppe traditionell offen innovativ - seit 135 Jahren Die RheinLand Versicherungsgruppe Bedeutende Schritte der Unternehmensentwicklung 1925 Einstieg in das Kfz-Versicherungs-Geschäft

Mehr

DURSTIN & KOLLEGEN VERSICHERUNGSBERATER

DURSTIN & KOLLEGEN VERSICHERUNGSBERATER Lebenslanges - und Vorsorgekonzept Erstellt von: Georg Pitzl, Versicherungsberater Kanzlei Durstin & Kollegen Johann-Lipp-Str. 6 86415 Mering Telefon: (0 82 33) 79 33-0 Telefax: (0 82 33) 79 33-19 E-Mail:

Mehr

Beschwerdemanagement in Versicherungsunternehmen 2013

Beschwerdemanagement in Versicherungsunternehmen 2013 Studie Beschwerdemanagement in Versicherungsunternehmen 2013 Dezember 2013 Hintergrund und Ziele Die Messung und Steuerung der Qualität von Service-Prozessen und der damit verbundenen Kundenzufriedenheit

Mehr

AGB Allgemeine Geschäftsbedingungen von HOMEX Immobilien- und Projektfinanzierung e.u. Inhaber Andrijana Acimovac Gewerbliche Vermögensberatung mit

AGB Allgemeine Geschäftsbedingungen von HOMEX Immobilien- und Projektfinanzierung e.u. Inhaber Andrijana Acimovac Gewerbliche Vermögensberatung mit AGB Allgemeine Geschäftsbedingungen von HOMEX Immobilien- Projektfinanzierung e.u. Inhaber Andrijana Acimovac Gewerbliche Vermögensberatung mit Berechtigung zur Vermittlung von Lebens- Unfallversicherungen

Mehr

Ziele der Studien. Zusätzlich bietet die Studie eine Übersicht über die unabhängigen

Ziele der Studien. Zusätzlich bietet die Studie eine Übersicht über die unabhängigen Ziele der Studien Diese Untersuchungen haben zum Einen das Ziel, Transparenz über die Angebote (BAV, BU und KFZ) zu schaffen. Und dies vor allem mit dem Blickwinkel der wichtigsten Intermediäre auf dem

Mehr

Mit (Vor-)Sorge in die Zukunft

Mit (Vor-)Sorge in die Zukunft Erfolgsfaktor Demographie: Mit (Vor-)Sorge in die Zukunft BOWIP Kongress in Dortmund, 31. Mai 2008 Uwe Loof Agenda Zielsetzung einer wert- und risikoorientierten Unternehmenssteuerung Ein kurzer Blick

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Sicherheit. Freiräume. Lebensqualität. Köln, Mai 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische

Mehr

Was ist ein Versicherungsmakler?

Was ist ein Versicherungsmakler? Was ist ein Versicherungsmakler? unabhängige Beratung und Betreuung Versicherungscheck vorhandener Versicherungen Versicherungsvergleich von über 100 Versicherungsgesellschaften lebensbegleitende Versicherungskonzepte

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

Münchener Verein Unternehmenspräsentation

Münchener Verein Unternehmenspräsentation Münchener Verein Der Münchener Verein auf einen Blick Gründung: 1922 als genossenschaftliche Selbsthilfeeinrichtung für Handwerk und Gewerbe Mittelständischer Versicherer 750 Mitarbeiter/innen im Innendienst,

Mehr

Wohin geht die Reise? Provisionsvertrieb versus Honorarberatung

Wohin geht die Reise? Provisionsvertrieb versus Honorarberatung Wohin geht die Reise? Provisionsvertrieb versus Honorarberatung Rechtsanwältin Angelika Römhild 18. September 2013, Potsdam Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin Brüssel BVK 2013

Mehr

BVK Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e. V.

BVK Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e. V. BVK Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e. V. Die private Vorsorge gegen Risiken im Alltag sowie im Alter ist aufgrund des demografischen Wandels und der damit verbundenen Auslastung der staatlichen

Mehr

BASIS-PRESSETEXT. Testurteil: Exzellenter Versicherungsmakler

BASIS-PRESSETEXT. Testurteil: Exzellenter Versicherungsmakler BASIS-PRESSETEXT Plückthun & Braune Versicherungsmakler GmbH Guerickestraße 25 80805 München Telefon: (089) 27 82 54-0 Fax: (089) 27 82 54-44 www.plueckthun.de Ansprechpartner für die Medien: Dirk Ostheimer

Mehr

PRESSEINFORMATION 26. März 2014. VAV Versicherung präsentiert Mobilitätsbarometer

PRESSEINFORMATION 26. März 2014. VAV Versicherung präsentiert Mobilitätsbarometer PRESSEINFORMATION 26. März 2014 VAV Versicherung präsentiert Mobilitätsbarometer VAV Versicherungs-AG erhebt erstmals Veränderung des Verkehrsverhaltens der Österreicher Stadt-Land-Gefälle klar erkennbar

Mehr

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen Dr. Präve bezog sich insbesondere auf folgende Vorschriften der neuen InfoV: 1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen (1) Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer gemäß 7 Abs. 1 Satz 1

Mehr

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Solide und erfolgreich Seit mehr als 150 Jahren bewirtschaftet die Basler Versicherung

Mehr

Bedeutung für den Versicherungsschutz. provers Gebäude

Bedeutung für den Versicherungsschutz. provers Gebäude Pflicht für Rauchmelder Bedeutung für den Versicherungsschutz 1. Pflicht für Rauchmelder 2. Betroffene Versicherungen 3. Auswirkungen auf Versicherungsschutz 4. Dienstleistungen der Agenda Pflichten wirken

Mehr

25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin

25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin 25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin Massenware und Maßanzug aus einer Hand, 12. September 2013 AG Die Genossenschaftliche FinanzGruppe FinanzGruppe Über 30 Mio. Kunden ca. 1.000

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN für für Versicherungsmakler und Berater in Versicherungsangelegenheiten. März 2015

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN für für Versicherungsmakler und Berater in Versicherungsangelegenheiten. März 2015 Die Versicherungsmakler ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN für für Versicherungsmakler und Berater in Versicherungsangelegenheiten März 2015 Fachverband Versicherungsmakler und Berater in Versicherungsangelegenheiten

Mehr

sicher ist sicher Unser Konzept für Beratung, Betreuung, Service & Sicherheit für unsere Firmenkunden

sicher ist sicher Unser Konzept für Beratung, Betreuung, Service & Sicherheit für unsere Firmenkunden sicher ist sicher Unser Konzept für Beratung, Betreuung, Service & Sicherheit für unsere Firmenkunden Ihre neurauter-versichert Basisleistungen! Ihre umfassende Risikoanalyse: Gemeinsam mit Ihnen erheben

Mehr

DEUTSCHLANDS ERSTER DIREKTVERSICHERER

DEUTSCHLANDS ERSTER DIREKTVERSICHERER DEUTSCHLANDS ERSTER DIREKTVERSICHERER EINFACH. BESSER. DIREKT. UNSER GRÖSSTES KAPITAL: ERFAHRUNG. 04 O8 12 16 GENAU DAS, WAS SIE BRAUCHEN. DAS KNOW-HOW EINES KOMPETENTEN SPEZIALISTEN. HERAUSRAGENDE LEISTUNG

Mehr

Warum ist ein Versicherungsmakler so wertvoll für Sie? Der feine Unterschied zwischen bedarfsorientierter Beratung und Produktverkauf

Warum ist ein Versicherungsmakler so wertvoll für Sie? Der feine Unterschied zwischen bedarfsorientierter Beratung und Produktverkauf Warum ist ein Versicherungsmakler so wertvoll für Sie? Der feine Unterschied zwischen bedarfsorientierter Beratung und Produktverkauf Checkliste Was gute Berater auszeichnet opolja, Fotolia #6577279 Uns

Mehr

Risikosituation und Versicherungsbedarf nach Lebensphasen

Risikosituation und Versicherungsbedarf nach Lebensphasen Risikosituation und Versicherungsbedarf nach Lebensphasen 0-25 25-40 40-55 55-70 70+ Ausbildung Beruf Konsolidierung Vorruhestand Ruhestand 1 Was bedeutet Vorsorge? Risikoabsicherung Risikosituation verändert

Mehr

Ein gutes Gefühl in allen Lebenslagen: Der SV PrivatSchutz ist Ihr persönlicher Sicherheitsplan.

Ein gutes Gefühl in allen Lebenslagen: Der SV PrivatSchutz ist Ihr persönlicher Sicherheitsplan. Ein gutes Gefühl in allen Lebenslagen: Der SV PrivatSchutz ist Ihr persönlicher Sicherheitsplan. Sparkassen-Finanzgruppe Leben bedeutet Veränderung. Der PrivatSchutz ist Ihre flexible Sicherheitslösung.

Mehr

Auswahlkriterien für den Rat des Maklers Rechtliche Einordnung des Projekts

Auswahlkriterien für den Rat des Maklers Rechtliche Einordnung des Projekts Auswahlkriterien für den Rat des Maklers Rechtliche Einordnung des Projekts Bochum, 17. Mai 2006 Arbeitskreis EU-Vermittlerrichtlinie Dokumentation Hans-Ludger Sandkühler Institut der Versicherungsmakler

Mehr

Das Mobilitätspaket Für eine sichere Fahrt, die Sie weiterbringt.

Das Mobilitätspaket Für eine sichere Fahrt, die Sie weiterbringt. Das Mobilitätspaket Für eine sichere Fahrt, die Sie weiterbringt. Das schönste Zuhause unterwegs Ihr Auto ist nicht nur Ihr fahrbarer Untersatz, sondern vielmehr einer der Orte für positive Momente und

Mehr

Zahlen auch Sie zu hohe Beiträge in Ihrer privaten Krankenversicherung?

Zahlen auch Sie zu hohe Beiträge in Ihrer privaten Krankenversicherung? www.in-tergo.de Zahlen auch Sie zu hohe Beiträge in Ihrer privaten Krankenversicherung? Über die Hälfte aller privat krankenversicherten zahlen zu hohe Beiträge. Durch einen Wechsel innerhalb der Gesellschaft

Mehr

Positionspapier des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Versicherungsvermittlung über Internetportale

Positionspapier des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Versicherungsvermittlung über Internetportale BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Positionspapier des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zu Versicherungsvermittlung über Internetportale Der Bundesverband Deutscher

Mehr

Kurzfassung der D&O und Straf-Rechtsschutz-und Vermögensschaden-Rechtsschutz-Versicherung

Kurzfassung der D&O und Straf-Rechtsschutz-und Vermögensschaden-Rechtsschutz-Versicherung Kurzfassung der D&O und Straf-Rechtsschutz-und Vermögensschaden-Rechtsschutz-Versicherung 1 Versicherte Personen Versichert ist jeweils 1 Versichert ist jeweils 1.1 das namentlich genannte Mitglied des

Mehr

MARKTSTUDIE BU / Arbeitskraftabsicherung 2014

MARKTSTUDIE BU / Arbeitskraftabsicherung 2014 MARKTSTUDIE BU / Arbeitskraftabsicherung 2014 Ergebnisse aus einer Befragung von Assekuranz- und Finanzvermittlern Mai 2014 Leistungskriterien Qualität der Tarifpolitik und Produktratings Image des Versicherungsunternehmens

Mehr

Berufliche und existenzwichtige Versicherungen

Berufliche und existenzwichtige Versicherungen Berufliche und existenzwichtige Versicherungen Berufs- und Vermögensschadenhaftpflicht- Versicherung Wer einen Schaden verursacht, muss dem Geschädigten Ersatz leisten. Diese Verpflichtung zur Haftung

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII EINLEITUNG UND GANG DER UNTERSUCHUNG... 1. A Problemdarstellung...1 B Gang der Untersuchung... 4

Inhaltsverzeichnis VII EINLEITUNG UND GANG DER UNTERSUCHUNG... 1. A Problemdarstellung...1 B Gang der Untersuchung... 4 Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG UND GANG DER UNTERSUCHUNG... 1 A Problemdarstellung...1 B Gang der Untersuchung... 4 KAPITEL I - RECHTSTATSACHEN UND VERGLEICH MIT EUROPÄISCHEN STAATEN...6 A Maklertätigkeit

Mehr

Frank Mußler Fachberater für Finanzdienstleistungen

Frank Mußler Fachberater für Finanzdienstleistungen Fachberater für Finanzdienstleistungen Steuern Sie in Richtung Zukunft... Versicherungsfachwirt Vita Historie Versicherungsbüro Mußler 1991-1993 Ausbildung zum Versicherungskaufmann. Jahrgangsbester IHK

Mehr

Versichertes Berufsbild in der Berufshaftpflichtversicherung

Versichertes Berufsbild in der Berufshaftpflichtversicherung Versichertes Berufsbild in der Berufshaftpflichtversicherung mit Hinweisen zu den Grenzen des Versicherungsschutzes Schweinfurt, 6.11.2014 Michael Aon Risk Twittmann, Solutions Geschäftsführer PISA Versicherungsmakler

Mehr

Eine sichere Perspektive: Beiträge, die nicht steigen. RisikoLeben mit garantierten Beiträgen

Eine sichere Perspektive: Beiträge, die nicht steigen. RisikoLeben mit garantierten Beiträgen Eine sichere Perspektive: Beiträge, die nicht steigen. RisikoLeben mit garantierten Beiträgen Schutz und Sicherheit für das, was Ihnen lieb und wichtig ist Schützen Sie Partner und Angehörige Es bedeutet

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 79 II Tabellenteil Vorbemerkung Den Angaben in den folgenden Tabellen liegen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

VHV Kreditversicherung

VHV Kreditversicherung VHV Kreditversicherung Neue Instrumente der Kreditversicherung: Forderungsausfallschutz online beantragen 24.02.2015 Düsseldorf, 10. Bautag der VHV Gliederung Die Präsentation in Stichpunkten Die wichtigsten

Mehr

Versicherungsmaklervertrag

Versicherungsmaklervertrag Versicherungsmaklervertrag zwischen (nachstehend Auftraggeber genannt) und Auftragsgegenstand Vertragsvermittlung Der Versicherungsmakler wird beauftragt nur den vom Auftraggeber gewünschten und für ihn

Mehr

PRESSEINFORMATION 18. Juni 2013

PRESSEINFORMATION 18. Juni 2013 PRESSEINFORMATION 18. Juni 2013 Reisen mit dem PKW: Sommer, Sonne, Schadensfall - VAV Umfrage: Österreicher schätzen Risiken falsch ein! - Unterschiedlicher Kfz-Versicherungsschutz im Ausland führt zu

Mehr

Wandel gestalten Chancen nutzen

Wandel gestalten Chancen nutzen Wandel gestalten Chancen nutzen DSW Aktienforum 2008 Helmut Achatz Leiter Investor Relations 29. September 2008 Agenda Geschäftsmodell und Positionierung Betriebswirtschaftliche Kennzahlen Marktumfeld

Mehr

Sie interessieren sich für eine HanseMerkur Reiseversicherung eine gute Wahl! Versicherbarer Personenkreis. Reise-Krankenversicherung (AP)

Sie interessieren sich für eine HanseMerkur Reiseversicherung eine gute Wahl! Versicherbarer Personenkreis. Reise-Krankenversicherung (AP) Produktinformationsblatt Reiseschutz für Au Pairs für Aufenthalte bis zu 3 Jahren Es gelten die Tarifbeschreibungen nach den allgemeinen Versicherungsbedingungen VB-KV 2008 (AP) Sie interessieren sich

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 81 II Tabellenteil Vorbemerkung Ab dem Jahresbericht 1995 Teil B liegen den Angaben in den Tabellen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

Ihr zuverlässiger Partner: NÜRNBERGER Versicherung Österreich.

Ihr zuverlässiger Partner: NÜRNBERGER Versicherung Österreich. Versicherung AG AG Österreich Ihr zuverlässiger Partner: NÜRNBERGER Versicherung Österreich. Die NÜRNBERGER Versicherung AG Österreich (NVÖ) ist Qualitätsversicherer im Bereich der privaten und betrieblichen

Mehr

Versicherungsmaklervertrag

Versicherungsmaklervertrag Versicherungsmaklervertrag Zwischen Finanzen im Ganzen, Jürgen Gerdemann Küsterstr. 10, 49599 Voltlage und wird folgende Vereinbarung getroffen: 1 Vertragsgegenstand 1. Der Auftraggeber betraut den Makler

Mehr

Berufshaftpflichtversicherung: Deckungssummen

Berufshaftpflichtversicherung: Deckungssummen Berufshaftpflichtversicherung: Deckungssummen Chemnitz, den 6. Oktober 2015 Ralf M. Höhler, UNIT Leipzig UNIT Versicherungsmakler GmbH Ein Unternehmen der Aon Versicherungsmakler Deutschland GmbH Führender

Mehr

Stellungnahme. an das Bundesministerium der Finanzen. 3. Juni 2014. Kontakt: Cordula Nocke Tel.: 030 2462596-15 Cordula.Nocke@bfach.

Stellungnahme. an das Bundesministerium der Finanzen. 3. Juni 2014. Kontakt: Cordula Nocke Tel.: 030 2462596-15 Cordula.Nocke@bfach. Stellungnahme zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte (Lebensversicherungsreformgesetz LVRG) an das Bundesministerium der Finanzen 3. Juni

Mehr

Merkblatt zur Datenverarbeitung

Merkblatt zur Datenverarbeitung Merkblatt zur Datenverarbeitung Vorbemerkung Versicherungen können heute ihre Aufgaben nur noch mit Hilfe der elektronischen Datenverarbeitung (EDV) erfüllen. Nur so lassen sich Vertragsverhältnisse korrekt,

Mehr

Die Hannoversche Leben

Die Hannoversche Leben Die Hannoversche Leben Der Direktversicherer mit Vermittlerservice und neuem Plustarif! Januar 2011 1. Die Hannoversche Leben stellt sich vor 2. Die Produkte 3. Der Vermittlerservice Einfach.Besser.Direkt.

Mehr

30 SEKUNDEN ZUR BESTEN PRÄMIE

30 SEKUNDEN ZUR BESTEN PRÄMIE 30 SEKUNDEN ZUR BESTEN PRÄMIE DER NEUE KFZ-TARIF 2011 Fotos: sxc.hu/pixelio.de/montage ZÜNDUNG. ERSTE. BESCHLEUNIGEN. EINFACH BESSER FAHREN. TYPTOP-TARIF DAS TYPENKLASSENVERZEICHNIS Der KFZ-Tarif der VAV

Mehr

NEUREGELUNGEN FÜR VERSICHERUNGSVERMITTLER UND BERATER

NEUREGELUNGEN FÜR VERSICHERUNGSVERMITTLER UND BERATER MERKBLATT NEUREGELUNGEN FÜR VERSICHERUNGSVERMITTLER UND BERATER Die Vorschrift zur Erlaubnis und Registrierung von Versicherungsvermittlern, 34 d GewO, sowie die Verordnung über die Versicherungsvermittlung

Mehr

Perspektiven der Vertriebswege der Assekuranz unter dem Aspekt des Verbraucherschutzes und der Kosten

Perspektiven der Vertriebswege der Assekuranz unter dem Aspekt des Verbraucherschutzes und der Kosten Perspektiven der Vertriebswege der Assekuranz unter dem Aspekt des Verbraucherschutzes und der Kosten Mustertext Jahrestagung des Berliner Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaften am 18.11.2010

Mehr

Unbeschwert in die Zunkunft schauen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Vorsorge und Absicherung Personen- und Sachrisiken.

Unbeschwert in die Zunkunft schauen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Vorsorge und Absicherung Personen- und Sachrisiken. Lebenslinien Unbeschwert in die Zunkunft schauen Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Vorsorge und Absicherung Personen- und Sachrisiken Lernen Sie uns näher kennen. Wir betreiben

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Ulrich Jansen Vorsitzender des Vorstandes 1 Provinzial Rheinland Holding Zusammensetzung des Gesamtergebnisses In Millionen Euro 2007 2008 Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit

Mehr

Die Hannoversche Leben. 87 % der Deutschen habe keine Risikolebensversicherung! Januar 2012. Erstellt durch. JRC Training, Jörg Roth, 02-2008

Die Hannoversche Leben. 87 % der Deutschen habe keine Risikolebensversicherung! Januar 2012. Erstellt durch. JRC Training, Jörg Roth, 02-2008 Die Hannoversche Leben 87 % der Deutschen habe keine Risikolebensversicherung! Januar 2012 1. Die Hannoversche Leben stellt sich vor 2. Die Produkte 3. Der Vermittlerservice Die Hannoversche Leben in der

Mehr

Versicherungsmaklervertrag

Versicherungsmaklervertrag Versicherungsmaklervertrag Zwischen dem Versicherungsmakler Versicherung & Investment Jürgen Zeller, Bei der Windmühle 51, 97215 Uffenheim (nachfolgend Makler genannt) und (nachfolgend Auftraggeber genannt)

Mehr

VERSICHERUNGSMAKLER- VERTRAG

VERSICHERUNGSMAKLER- VERTRAG VERSICHERUNGSMAKLER- VERTRAG abgeschlossen zwischen (Name, Geburtsdatum) (im folgenden Auftraggeber oder kurz AG ) und AFB Anlage- und Finanzierungsberatung GmbH FN 174606z (im folgenden Auftragnehmer

Mehr

.LAP. Stand: 1.10.2013. Your Success Our Passion

.LAP. Stand: 1.10.2013. Your Success Our Passion .LAP Your Success Our Passion Synopse GDV-Verhaltenskodex Vertrieb 2010, GDV-Verhaltenskodex Vertrieb 2013, Gesetz und sonstige Normen (untergesetzliche, aufsichtsrechtliche Normen und sonstige Verbandsregelwerke)

Mehr

Kindl & Schönberger GmbH

Kindl & Schönberger GmbH Ihr Versicherungsmakler seit 1982 Wir sind Mitglied im und arbeiten u.a. mit folgenden Gesellschaften Seit über 30 Jahren steht die Kindl & Schönberger GmbH für Zuverlässigkeit Service Kundennähe Fairness,

Mehr

Wie gefährlich lebt es sich in Österreich wirklich? Die reale Bedrohung durch Naturkatastrophen

Wie gefährlich lebt es sich in Österreich wirklich? Die reale Bedrohung durch Naturkatastrophen PRESSEINFORMATION 25. Jänner 2012 Wie gefährlich lebt es sich in Österreich wirklich? Die reale Bedrohung durch Naturkatastrophen - VAV Versicherungs-Aktiengesellschaft zeigt Gefahrenpotenzial von Tornados,

Mehr

Infosheet: Arbeitsrechtliche Folgen des Führerscheinentzugs

Infosheet: Arbeitsrechtliche Folgen des Führerscheinentzugs Infosheet: Arbeitsrechtliche Folgen des Führerscheinentzugs Erstellt durch: Dr. David Leisch, MBA, CMC Christoph Haider, CMC Unternehmensberater Stand: 1.11.2014 haider.leisch.partner ltd. (zweigniederlassung

Mehr

Merkur Versicherung: National und international auf Erfolgskurs

Merkur Versicherung: National und international auf Erfolgskurs Bilanz 2007/Merkur Versicherung AG Merkur Versicherung: National und international auf Erfolgskurs Graz, 6. 5. 2008. Im Geschäftsjahr 2007 erreichte die Merkur in Österreich mit einem Plus von 3,74 % in

Mehr

Dr. Hans-Jörg Vogl. 18. - 19. August 2014 9. Alpbacher Expertentreffen Wirtschaftskammer Tirol, Wirtschaftskammer Österreich

Dr. Hans-Jörg Vogl. 18. - 19. August 2014 9. Alpbacher Expertentreffen Wirtschaftskammer Tirol, Wirtschaftskammer Österreich Dr. Hans-Jörg Vogl 18. - 19. August 2014 9. Alpbacher Expertentreffen Wirtschaftskammer Tirol, Wirtschaftskammer Österreich Versicherungsmakler und Rechtsanwalt im Schaden Einleitung Geltendmachung des

Mehr

Prof. Dr. Peter Schimikowski FH Köln, Institut für Versicherungswesen

Prof. Dr. Peter Schimikowski FH Köln, Institut für Versicherungswesen Informations-, Beratungsund Dokumentationspflichten des Versicherungsvermittlers Prof. Dr. Peter Schimikowski FH Köln, Institut für Versicherungswesen Ausgangssituation Informations- und Beratungspflichten

Mehr

Das Backoffice im Internet. ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften. Neugestaltung der Prozesse in der Lebensversicherung

Das Backoffice im Internet. ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften. Neugestaltung der Prozesse in der Lebensversicherung Das Backoffice im Internet Neugestaltung der Prozesse in der Lebensversicherung München, 21. November 2000 Dr. Andreas Seyboth Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-23556 fax +49 (0) 731/50-23585

Mehr

Wer wir sind! DER Spezialversicherer für biometrische Risiken

Wer wir sind! DER Spezialversicherer für biometrische Risiken Wer wir sind! DER Spezialversicherer für biometrische Risiken 1 Wer wir sind, was wir tun, wie wir es tun, für wen wir es tun... Blättern Sie sich durch die Dialog: 2 Gleich vorneweg, wer wir nicht sind:

Mehr

Wirtschaftsdienst GmbH des BDP. Informationen zu den Themen Maklervertrag, Maklervollmacht, Datenschutzeinwilligung und Beratungsdokumentation

Wirtschaftsdienst GmbH des BDP. Informationen zu den Themen Maklervertrag, Maklervollmacht, Datenschutzeinwilligung und Beratungsdokumentation Wirtschaftsdienst GmbH des BDP ROLAND Canada Life Janitos Volkswohl Bund Verungsvertreter Generali DKV ARAG Versicherungsmakler Haftpflichtkasse Darmstadt Mannheimer Wirtschaftsdienst GmbH des BDP Nürnberger

Mehr

Versicherungsvermittler- Forum 2007

Versicherungsvermittler- Forum 2007 Versicherungsvermittler- Forum 2007 Die Neuordnung des Versicherungsvermittlerrechts Warum neue Regelungen? Umsetzung der EG- Versicherungsvermittlerrichtlinie Ziele der EG- Richtlinie: - Harmonisierung

Mehr

WIR STELLEN UNS VOR WIR LEBEN BERATUNG

WIR STELLEN UNS VOR WIR LEBEN BERATUNG WIR STELLEN UNS VOR WIR LEBEN BERATUNG Das Unternehmen Die NVS Netfonds Versicherungsservice AG ist ein junges Unternehmen innerhalb der Netfonds Gruppe und zu 100 % Tochter der Netfonds AG. Sie wurde

Mehr

BerufsUnfähigkeitsschutz. bu-schutz. arbeitskraft absichern. Arbeitskraftabsicherung

BerufsUnfähigkeitsschutz. bu-schutz. arbeitskraft absichern. Arbeitskraftabsicherung BerufsUnfähigkeitsschutz bu-schutz arbeitskraft absichern Arbeitskraftabsicherung vermittlercheck Wo sind die Unterschiede pro Makler! Versicherungsmakler, -vertreter, -agent, -verkäufer, -berater und

Mehr

Merkblatt zur Datenverarbeitung

Merkblatt zur Datenverarbeitung Merkblatt zur Datenverarbeitung Im Folgenden wollen wir Ihnen einige wesentliche Beispiele für die Datenverarbeitung und -nutzung nennen. Vorbemerkung Versicherungen können heute ihre Aufgaben nur noch

Mehr

Es ist geschafft!!! Beschluss der VMV - Delegiertenversammlung und Auftrag an den VMV- Vorstand : Wir wollen eine Handelsvertreter Rechtsschutz!

Es ist geschafft!!! Beschluss der VMV - Delegiertenversammlung und Auftrag an den VMV- Vorstand : Wir wollen eine Handelsvertreter Rechtsschutz! Handelsvertreter - Rechtsschutz Nov 2005 - Es ist geschafft!!! Beschluss der VMV - Delegiertenversammlung und Auftrag an den VMV- Vorstand : Wir wollen eine Handelsvertreter Rechtsschutz! Projektgründung

Mehr

ProLead. Überlassen Sie das Wertvollste in Ihrem Leben nicht dem Zufall gestalten Sie aktiv die Absicherung Ihrer sorgenfreien Zukunft

ProLead. Überlassen Sie das Wertvollste in Ihrem Leben nicht dem Zufall gestalten Sie aktiv die Absicherung Ihrer sorgenfreien Zukunft ProLead Überlassen Sie das Wertvollste in Ihrem Leben nicht dem Zufall gestalten Sie aktiv die Absicherung Ihrer sorgenfreien Zukunft Wir sind Die ProLead UG ist ein Dienstleistungsunternehmen bestehend

Mehr

confilias werte neu entdecken

confilias werte neu entdecken confilias werte neu entdecken So vielfältig wie Ihr Leben. Sie wissen, wo Ihr Weg hingehen soll und was Ihnen dabei wichtig ist? Sie möchten einen Partner, dem Sie vertrauen können und der Ihre Vorstellungen

Mehr

Die Zukunft des Versicherungsvertriebs in Deutschland und aktuelle Entwicklungen in Europa

Die Zukunft des Versicherungsvertriebs in Deutschland und aktuelle Entwicklungen in Europa Die Zukunft des Versicherungsvertriebs in Deutschland und aktuelle Entwicklungen in Europa Personalleitertagung Außendienst 2013 Arbeitgeberverband der Versicherungsunternehmen in Deutschland 8.Oktober

Mehr

Die Bedeutung der Lebensversicherung im Erbfall

Die Bedeutung der Lebensversicherung im Erbfall 32 2.3 Erbrecht und Gestaltungsmöglichkeiten und Risiken Mit einer kann man einen Teil der Vermögensnachfolge etwas anders gestalten als über ein Testament. Häufig stellt sich für einen allein verdienenden

Mehr

Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung

Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung Rückantwort bitte per Fax: 040/ 65 69 54-54 oder per Email: info@haftpflichtexperten.de oder per Post: Hans John Versicherungsmakler GmbH Ziethenstraße 14a 22041 Hamburg Sehr geehrte Vermittlerin, sehr

Mehr

HONORARBERATUNG DIE ZWEI GESICHTER DES ÖFFENTLICHKEIT. Quelle: Süddeutsche Zeitung 2009. con.fee AG / www.confee.de

HONORARBERATUNG DIE ZWEI GESICHTER DES ÖFFENTLICHKEIT. Quelle: Süddeutsche Zeitung 2009. con.fee AG / www.confee.de DIE ZWEI GESICHTER DES FINANZ BERATERS IN DER ÖFFENTLICHKEIT Quelle: Süddeutsche Zeitung 2009 HONORARBERATUNG AUS SICHT DES VERBRAUCHER- MINISTERIUMS Ein honorarbasiertes Geschäftsmodell für die Finanzberatung

Mehr

DOMCURA eine Erfolgsgeschichte

DOMCURA eine Erfolgsgeschichte DOMCURA 16.05.2011 DOMCURA eine Erfolgsgeschichte Am 05. September 1980 wurde die DOMCURA Immobilien Treuhand GmbH, Kronshagen / Kiel, von Herrn Gerhard Schwarzer gegründet und im August 1999 in die DOMCURA

Mehr

Anzahl Inhaber/Geschäftsführer: Anzahl angestellte Mitarbeiter:

Anzahl Inhaber/Geschäftsführer: Anzahl angestellte Mitarbeiter: Wir können Ihnen Ihre Verantwortung nicht abnehmen, aber wir helfen Ihnen sie zu tragen! Antrag zur Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung Allgemeine Angaben (Bitte vollständig ausfüllen!) Antragsteller

Mehr

Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert

Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Fritz Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert AP Nr.99/06 Technische Universität Braunschweig Braunschweig 1999 ISBN 3 933628-05-9

Mehr