Sales Accelerator. Steigerung des Vertriebserfolgs im B2B-Bereich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sales Accelerator. Steigerung des Vertriebserfolgs im B2B-Bereich"

Transkript

1 Sales Accelerator Steigerung es Vertriebserfolgs im B2B-Bereich

2

3 Management Summary Für en vertrieblichen Erfolg sin weiterentwickelte Vertriebskonzepte im Bereich er B2B- (Business-to-Business) Dienstleistungen unerlässlich. Der Wettbewerb in iesen Branchen verschärft sich urch zunehmene Marktreife. Gestiegene Kunenanforerungen sowie fortschreitene Internationalisierung erhöhen en Konsoliierungsruck. goetzpartners steigert in iesem Umfel en vertrieblichen Erfolg für seine Kunen nachhaltig. Durch en Sales Accelerator-Ansatz wir er Auftragseingang um 25% bis 5% gesteigert. goetzpartners bietet ein umfassenes B2B-Vertriebsprogramm: gemeinsam mit em Kunen weren strategische un operative Fragestellungen bearbeitet, ie kurz- un mittelfristige Stellhebel aressieren. Zu Beginn weren urch en Quick Scan Ansatzpunkte priorisiert, ie as weitere Vorgehen festlegen. Insbesonere bietet goetzpartners aktive Vertriebsunterstützung aus em eigenen Netzwerk an, um en vertrieblichen Erfolg zu steigern. goetzpartners verfügt über umfassene Epertise im Bereich B2B-Dienstleistungen un hat urch langjährige Projekterfahrung ein weit reichenes Kontaktnetzwerk sowohl auf Kunen- als auch Lieferantenseite aufgebaut.

4 Die Anforerungen an en Vertrieb steigen kontinuierlich Branchenführer müssen stärker wachsen als er Markt Aus er Umsatzplanung resultiert eine kontinuierliche Steigerung er Vertriebsleistung Umsatzplanung Benötigtes Angebotsvolumen >2% Umsatz Jahr ø Auslaufene Verträge Basis Planumsatz Jahr +1 Umsatzlücke Angebote in er Pipeline Erforerl. Angebotsvolumen Angebotslücke Angebotsleistung Vorjahr Lücke Vertriebsleistung

5 Herausforerung In reifen Märkten verschärft sich er Wettbewerb um Bestans- un Neukunen kontinuierlich. Die Erfolgsraten sinken urch ie zunehmene Internationalisierung un ie aurch steigene Anzahl er Wettbewerber. Durch sich angleichene Leistungsfähigkeiten er Konkurrenten steigt im Zuge abnehmener Differenzierung er Kostenruck. Diese Entwicklung ist in zahlreichen B2B-Dienstleistungs-Branchen erkennbar, z. B. Business Process Outsourcing, IT-Services, Telekommunikation, Facility Management un Inustrie-Services. Innerhalb ieser Rahmenbeingungen wir vom Vertrieb eine zusätzliche Steigerung er Vertriebsleistung geforert, um ie Erwartungen er Shareholer an as Umsatz- bzw. Margenwachstum zu erfüllen. > Um ie Vorgaben aus er Umsatzplanung zu erreichen, ist an mehreren Stellhebeln gezielt anzusetzen (Auswahl): - Ausweitung er Akquisitionsaktivitäten bei Bestans- un Neukunen - Umfassene Projektqualifizierung zur Fokussierung auf Top-Chancen - Effiziente Bearbeitung er Vertriebsprojekte

6 Die Steigerung er Umsatzleistung erforert as gleichzeitige Optimieren mehrerer Stellhebel Steigerung er Vertriebsleistung un Erhöhung er Erfolgsrate Zielmärkte Vertriebs-Pipeline Ientifikation Qualifikation Lösungsentwicklung Angebotsabgabe Verhanlung Vertragsabschluss Key Accounts 1. Steigerung er Erfolgsrate Name Accounts Ausweitung er Ientifikation potenzieller Geschäftsmöglichkeiten 2. Harte Qualifizierung vor er Angebotserstellung 4. Review Unname Accounts 3. Beschleunigte Durchlaufzeiten Spezifisches Instrumentarium je Zielmarkt

7 Stellhebel Um en vertrieblichen Erfolg zu erhöhen, sin mehrere Stellhebel zu optimieren, ie sich in Bezug auf en erzielten Umsatz gegenseitig verstärken: 1. Um ie Anzahl er Geschäftsmöglichkeiten zu erhöhen, ist parallel zur kontinuierlichen Kunenentwicklung ein proaktiver Neukunen-Angang zu forcieren. Der fokussierte Marktangang schärft ie Value Proposition für en Zielmarkt. 2. Projekt-Priorisierung un abgeleitete Ressourcenzuornung erfolgen nach Erfolgswahrscheinlichkeit in Bezug auf Machbarkeit, Ressourcenverfügbarkeit, Buget, Zeit un Wettbewerbssituation. Im Ergebnis wir ie Ressourcensteuerung verbessert. 3. Durch abgestimmte Prozesse un Schnittstellen weren Lösungskonzepte un Angebote zügiger entwickelt. Die beschleunigte Erstellung schafft notwenigen Raum für zusätzliche Feinabstimmung, um punktgenaue Angebote zu platzieren. 4. Mittels eines Review weren Lerneffekte realisiert, um Schwachstellen im Vorgehen zu erkennen un zu beseitigen. Durch fokussierten Marktangang, beschleunigte Angebotserstellung un ie zusätzliche Feinabstimmung wir ie Erfolgsrate zwischen Angebot un Vertragsabschluss erhöht. > Auftragseingang = Angebote (#) Angebotsvolumen (o EUR) Erfolgsrate (%)

8 goetzpartners steigert en Vertriebserfolg signifikant urch ie Kombination verschieener Moule Sales Accelerator Strategische un operative Moule Unai ssalespipeli ne Monitor Bu s in e s su n i ts 2 -S T -C o a ti ng O f W ei g ht in g Pe r io S ta r t S e le c tio n C r it er ia R e p o rt in g L e ve l B u s in e s U n it s M o n th ly B ra zi l P e r io E n In t er v al l L eg a l C o u nt ry Ja n 6 F eb 6 M rz 6 A p r 6 M a i 6 J u n 6 J u l 6 A u g 6 S e p 6 O kt 6 N o v 6 D e z I ea S a m p li ng C o m m i te O r er / B ac k lo g R e v e nu e 2 5 F C I 2 6 U nai ssalespipeline Monitor B u s in e s su n it s 2 -S T -C o a ti ng W ei g ht in g P e r io S ta r t S e le ct io n C r it er ia R e p o rti n g L ev e l B u s in e s U n it s M o nt h ly B r a zi l P e ri o E n In te r va l l Ja n 6 Fe b 6 M rz 6 A pr 6 M a i 6 J un 6 J u l 6 A u g 6 S e p 6 O k t 6 N o v 6 D e z 6 - FY I e a C o m m it te O r er / Ba c kl o g Unais SalesPi pel inemonitor B u s in e s U n it s 2- S T -C o a tin g We i gh t in g P e ri o S ta rt S el e ct io n C r ite r ia R e p or ti n g L ev e l B u s in es s U n it s M on t h ly B r az i l P e ri o E n In te r va l J a n 6 F e b 6 M rz 6 A pr 6 M a i 6 J un 6 J u l 6 A u g 6 S e p 6 O k t 6 N o v 6 D e z F C I I e a C o m m it te O r e r /B a c kl og Unai ssalespipeli ne Monitor Bu s in e s su n i ts 2 -S T -C o a ti ng O f W ei g ht in g Pe r io S ta r t S e le c tio n C r it er ia R e p o rt in g L e ve l B u s in e s U n it s M o n th ly B ra zi l P e r io E n In t er v al l L eg a l C o u nt ry Ja n 6 F eb 6 M rz 6 A p r 6 M a i 6 J u n 6 J u l 6 A u g 6 S e p 6 O kt 6 N o v 6 D e z I ea S a m p li ng C o m m i te O r er / B ac k lo g R e v e nu e 2 5 F C I 2 6 U nai ssalespipeline Monitor B u s in e s su n it s 2 -S T -C o a ti ng W ei g ht in g P e r io S ta r t S e le ct io n C r it er ia R e p o rti n g L ev e l B u s in e s U n it s M o nt h ly B r a zi l P e ri o E n In te r va l l Ja n 6 Fe b 6 M rz 6 A pr 6 M a i 6 J un 6 J u l 6 A u g 6 S e p 6 O k t 6 N o v 6 D e z 6 - FY I e a C o m m it te O r er / Ba c kl o g Unais SalesPi pel inemonitor B u s in e s U n it s 2- S T -C o a tin g We i gh t in g P e ri o S ta rt S el e ct io n C r ite r ia R e p or ti n g L ev e l B u s in es s U n it s M on t h ly B r az i l P e ri o E n In te r va l J a n 6 F e b 6 M rz 6 A pr 6 M a i 6 J un 6 J u l 6 A u g 6 S e p 6 O k t 6 N o v 6 D e z F C I I e a C o m m it te O r e r /B a c kl og Vertriebsprozessmoell Prozesse Aufbauorganisatio Messen Bewertung Hanlungsoptionen Konzept Netzwerk USPs in Zielmärkten platzieren Quick Scan Sales Accelerator Re-vitalize proposition Buil engine Drive performance Push sales Prozesse un Organisation optimieren Vertriebsleistung operativ steigern Kunen proaktiv angehen Vertriebsprozessmoell Prozesse Aufbauorganisation Messen Bewertung Hanlungsoptionen Proaktives Lea-Sourcing Ausschreibungsmanagement Ientifikation von Zielmärkten Markt-/Vertriebsstrategie Unai ssalespipeli ne Monitor Bu s in e s su n i ts 2 -S T -C o a ti ng O f W ei g ht in g Pe r io S ta r t S e le c tio n C r it er ia R e p o rt in g L e ve l B u s in e s U n it s M o n th ly B ra zi l P e r io E n In t er v al l L eg a l C o u nt ry Ja n 6 F eb 6 M rz 6 A p r 6 M a i 6 J u n 6 J u l 6 A u g 6 S e p 6 O kt 6 N o v 6 D e z I ea S a m p li ng C o m m i te O r er / B ac k lo g R e v e nu e 2 5 F C I 2 6 U nai ssalespipeline Monitor B u s in e s su n it s 2 -S T -C o a ti ng W ei g ht in g P e r io S ta r t S e le ct io n C r it er ia R e p o rti n g L ev e l B u s in e s U n it s M o nt h ly B r a zi l P e ri o E n In te r va l l Ja n 6 Fe b 6 M rz 6 A pr 6 M a i 6 J un 6 J u l 6 A u g 6 S e p 6 O k t 6 N o v 6 D e z 6 - FY I e a C o m m it te O r er / Ba c kl o g Unais SalesPi pel inemonitor B u s in e s U n it s 2- S T -C o a tin g We i gh t in g P e ri o S ta rt S el e ct io n C r ite r ia R e p or ti n g L ev e l B u s in es s U n it s M on t h ly B r az i l P e ri o E n In te r va l J a n 6 F e b 6 M rz 6 A pr 6 M a i 6 J un 6 J u l 6 A u g 6 S e p 6 O k t 6 N o v 6 D e z F C I I e a C o m m it te O r e r /B a c kl og Unai ssalespipeli ne Monitor Bu s in e s su n i ts 2 -S T -C o a ti ng O f W ei g ht in g Pe r io S ta r t S e le c tio n C r it er ia R e p o rt in g L e ve l B u s in e s U n it s M o n th ly B ra zi l P e r io E n In t er v al l L eg a l C o u nt ry Ja n 6 F eb 6 M rz 6 A p r 6 M a i 6 J u n 6 J u l 6 A u g 6 S e p 6 O kt 6 N o v 6 D e z I ea S a m p li ng C o m m i te O r er / B ac k lo g R e v e nu e 2 5 F C I 2 6 U nai ssalespipeline Monitor B u s in e s su n it s 2 -S T -C o a ti ng W ei g ht in g P e r io S ta r t S e le ct io n C r it er ia R e p o rti n g L ev e l B u s in e s U n it s M o nt h ly B r a zi l P e ri o E n In te r va l l Ja n 6 Fe b 6 M rz 6 A pr 6 M a i 6 J un 6 J u l 6 A u g 6 S e p 6 O k t 6 N o v 6 D e z 6 - FY I e a C o m m it te O r er / Ba c kl o g Unais SalesPi pel inemonitor B u s in e s U n it s 2- S T -C o a tin g We i gh t in g P e ri o S ta rt S el e ct io n C r ite r ia R e p or ti n g L ev e l B u s in es s U n it s M on t h ly B r az i l P e ri o E n In te r va l J a n 6 F e b 6 M rz 6 A pr 6 M a i 6 J un 6 J u l 6 A u g 6 S e p 6 O k t 6 N o v 6 D e z F C I I e a C o m m it te O r e r /B a c kl og Vertriebsprozessmoell Prozesse Aufbauorganisatio Messen Bewertung Hanlungsoptionen Konzept Netzwerk Unai ssalespipeli ne Monitor Bu s in e s su n i ts 2 -S T -C o a ti ng O f W ei g ht in g Pe r io S ta r t S e le c tio n C r it er ia R e p o rt in g L e ve l B u s in e s U n it s M o n th ly B ra zi l P e r io E n In t er v al l L eg a l C o u nt ry Ja n 6 F eb 6 M rz 6 A p r 6 M a i 6 J u n 6 J u l 6 A u g 6 S e p 6 O kt 6 N o v 6 D e z I ea S a m p li ng C o m m i te O r er / B ac k lo g R e v e nu e 2 5 F C I 2 6 U nai ssalespipeline Monitor B u s in e s su n it s 2 -S T -C o a ti ng W ei g ht in g P e r io S ta r t S e le ct io n C r it er ia R e p o rti n g L ev e l B u s in e s U n it s M o nt h ly B r a zi l P e ri o E n In te r va l l Ja n 6 Fe b 6 M rz 6 A pr 6 M a i 6 J un 6 J u l 6 A u g 6 S e p 6 O k t 6 N o v 6 D e z 6 - FY I e a C o m m it te O r er / Ba c kl o g Unais SalesPi pel inemonitor B u s in e s U n it s 2- S T -C o a tin g We i gh t in g P e ri o S ta rt S el e ct io n C r ite r ia R e p or ti n g L ev e l B u s in es s U n it s M on t h ly B r az i l P e ri o E n In te r va l J a n 6 F e b 6 M rz 6 A pr 6 M a i 6 J un 6 J u l 6 A u g 6 S e p 6 O k t 6 N o v 6 D e z F C I I e a C o m m it te O r e r /B a c kl og Unai ssalespipeli ne Monitor Bu s in e s su n i ts 2 -S T -C o a ti ng O f W ei g ht in g Pe r io S ta r t S e le c tio n C r it er ia R e p o rt in g L e ve l B u s in e s U n it s M o n th ly B ra zi l P e r io E n In t er v al l L eg a l C o u nt ry Ja n 6 F eb 6 M rz 6 A p r 6 M a i 6 J u n 6 J u l 6 A u g 6 S e p 6 O kt 6 N o v 6 D e z I ea S a m p li ng C o m m i te O r er / B ac k lo g R e v e nu e 2 5 F C I 2 6 U nai ssalespipeline Monitor B u s in e s su n it s 2 -S T -C o a ti ng W ei g ht in g P e r io S ta r t S e le ct io n C r it er ia R e p o rti n g L ev e l B u s in e s U n it s M o nt h ly B r a zi l P e ri o E n In te r va l l Ja n 6 Fe b 6 M rz 6 A pr 6 M a i 6 J un 6 J u l 6 A u g 6 S e p 6 O k t 6 N o v 6 D e z 6 - FY I e a C o m m it te O r er / Ba c kl o g Unais SalesPi pel inemonitor B u s in e s U n it s 2- S T -C o a tin g We i gh t in g P e ri o S ta rt S el e ct io n C r ite r ia R e p or ti n g L ev e l B u s in es s U n it s M on t h ly B r az i l P e ri o E n In te r va l J a n 6 F e b 6 M rz 6 A pr 6 M a i 6 J un 6 J u l 6 A u g 6 S e p 6 O k t 6 N o v 6 D e z F C I I e a C o m m it te O r e r /B a c kl og Vertriebsprozessmoell Prozesse Aufbauorganisatio Messen Bewertung Hanlungsoptionen Konzept Netzwerk Unai ssalespi peli ne Monitor Bu s in e s su n i ts 2 -S T -C o a ti ng O f W ei g ht in g Pe r io S ta r t S e le c tio n C r it er ia R e p o rt in g L e ve l B u s in e s U n it s M o n th ly B ra zi l P e r io E n In t er v al l L eg a l C o u nt ry Ja n 6 F eb 6 M rz 6 A p r 6 M a i 6 J u n 6 J u l 6 A u g 6 S e p 6 O kt 6 N o v 6 D e z I ea S a m p li ng C o m m i te O r er / B ac k lo g R e v e nu e 2 5 F C I 2 6 U nai ssalespi peline Monitor B u s in e s su n it s 2 -S T -C o a ti ng W ei g ht in g P e r io S ta r t S e le ct io n C r it er ia R e p o rti n g L ev e l B u s in e s U n it s M o nt h ly B r a zi l P e ri o E n In te r va l l Ja n 6 Fe b 6 M rz 6 A pr 6 M a i 6 J un 6 J u l 6 A u g 6 S e p 6 O k t 6 N o v 6 D e z 6 - FY I e a C o m m it te O r er / Ba c kl o g Unais SalesPi pel inemonitor B u s in e s U n it s 2- S T -C o a tin g We i gh t in g P e ri o S ta rt S el e ct io n C r ite r ia R e p or ti n g L ev e l B u s in es s U n it s M on t h ly B r az i l P e ri o E n In te r va l J a n 6 F e b 6 M rz 6 A pr 6 M a i 6 J un 6 J u l 6 A u g 6 S e p 6 O k t 6 N o v 6 D e z F C I I e a C o m m it te O r e r /B a c kl og Unai ssalespi peli ne Monitor Bu s in e s su n i ts 2 -S T -C o a ti ng O f W ei g ht in g Pe r io S ta r t S e le c tio n C r it er ia R e p o rt in g L e ve l B u s in e s U n it s M o n th ly B ra zi l P e r io E n In t er v al l L eg a l C o u nt ry Ja n 6 F eb 6 M rz 6 A p r 6 M a i 6 J u n 6 J u l 6 A u g 6 S e p 6 O kt 6 N o v 6 D e z I ea S a m p li ng C o m m i te O r er / B ac k lo g R e v e nu e 2 5 F C I 2 6 U nai ssalespi peline Monitor B u s in e s su n it s 2 -S T -C o a ti ng W ei g ht in g P e r io S ta r t S e le ct io n C r it er ia R e p o rti n g L ev e l B u s in e s U n it s M o nt h ly B r a zi l P e ri o E n In te r va l l Ja n 6 Fe b 6 M rz 6 A pr 6 M a i 6 J un 6 J u l 6 A u g 6 S e p 6 O k t 6 N o v 6 D e z 6 - FY I e a C o m m it te O r er / Ba c kl o g Unais SalesPi pel inemonitor B u s in e s U n it s 2- S T -C o a tin g We i gh t in g P e ri o S ta rt S el e ct io n C r ite r ia R e p or ti n g L ev e l B u s in es s U n it s M on t h ly B r az i l P e ri o E n In te r va l J a n 6 F e b 6 M rz 6 A pr 6 M a i 6 J un 6 J u l 6 A u g 6 S e p 6 O k t 6 N o v 6 D e z F C I I e a C o m m it te O r e r /B a c kl og Vertriebsprozessmoell Prozesse Aufbauorganisatio Messen Bewertung Hanlungsoptionen Konzept Netzwerk

9 Lösung Der goetzpartners Sales Accelerator ist spezifisch auf ie Anforerungen es Dienstleistungsgeschäfts im B2B-Umfel ausgerichtet. Die zu entwickelnen Lösungen sin jeweils auf ie Anforerungen ieser Märkte abgestimmt. Das B2B-Vertriebsprogramm umfasst 5 Moule, ie aufeinaner aufbauen un kombinierbar sin: 1. Mit em Quick Scan wir er gesamte Vertrieb inklusive Umfel zügig im Sinne 8:2 nach zu priorisierenen Ansatzpunkten urchleuchtet. 2. Das Moul Markt-/Vertriebsstrategie umfasst ie Ientifikation von Zielmärkten sowie ie Ableitung relevanter Proukte un Vertriebsstrukturen. 3. Im Moul Vertriebsprozesse & -organisation weren leistungsfähige, auf ie Kunenbeürfnisse abgestellte Prozesse un arauf abgestimmte Organisationseinheiten entwickelt. 4. Im Rahmen es Vertriebsmanagement erfolgt ie Verbesserung er Steuerungsmechanismen in Kombination mit er entscheiungsorientierten Ableitung von Maßnahmen. 5. Als operative Vertriebsunterstützung bietet goetzpartners proaktives Lea-Sourcing sowie systematisches Angebotsmanagement entlang es Vertriebsprozesses an.

10 Großkunenvertrieb Bugetabweichung 162 Churn 72% 148 7% S1 S2 S3 S % 1 2, , ,6 Kontakt - volumen Churn Verbesserungspotenziale weren urch en Quick Scan als Managementkompass im 8:2-Verfahren ientifiziert un priorisiert Moul 1: Quick Scan a b Benchmarking Markttrens Marktattraktivität Wettbewerbs- -situation Zielkunen Market Overview Ientifikation Qualifikation Analyse Lösungsentwicklung Angebot Verhanlung Markt & Wettbewerb Kunen & Pipeline Potenzieller Umsatz/DB Abschluss Review Anzahl Kunen Quick Scan c Anzahl Neukunen Performance Management Vertriebsorganisation Innenienst DB/ DB/Umsatz pro MA Kleinkunenvertrieb 1

11 Zielsetzung un Vorgehen Ziel es Quick Scan ist ie unternehmensspezifische Positionsbestimmung. Auf Basis er transparenten Unternehmenssituation weren Stellhebel quantifiziert un priorisiert. Um Optimierungsstellhebel zu erkennen un zusätzliche Marktpotenziale abzuschöpfen, betrachtet er Quick Scan im 8:2- Verfahren folgene Bestanteile: - Markt un Wettbewerb (u. a. Marktvolumen, Trens, Attraktivität vs. Kompetenz) - Kunen un Pipeline (u. a. Kunenstruktur- un Vertriebs-Pipeline-Analysen) - Vertriebsorganisation (u. a. Aktivitäten-, Prozess- un Organisationsanalysen) - Performance Management (u. a. Analyse er Vertriebssteuerung) Die Vorgehensweise von goetzpartners kombiniert wirkungsvolle Analyse-Tools mit umfassener Branchenerfahrung im engen Zusammenspiel mit en Mitarbeitern es Klienten. > Innerhalb von 4-6 Wochen weren mittels Quick Scan ie Schwachstellen aufgeeckt un quantifiziert. Geeignete Verbesserungsansätze weren aufgezeigt. > Somit ist er Quick Scan maßgebener Managementkompass im Bereich B2B-Vertriebsprogramm. 11

12 Die maimale Differenzierung gegenüber em Wettbewerb bestimmt ie strategische Ausrichtung es Unternehmens Moul 2: Markt-/Vertriebsstrategie Drei-Feler-Analyse Ableitung Markt-/Vertriebsstrategie - Marktanalyse (Größe, Volumen, Trens, Barrieren etc.) - Markt-Erkunung zur Verfeinerung un Funierung er Marktanalyse - Preispunkte, Markt-/Vertriebsstrategie Ebene 1 Positionierung/ USPs Fel 1: Markt M1 Proukte/Märkte Zielkunen-Profile Vertriebsstruktur KG1 Vertriebskanäle Wie stellt sich er Wettbewerb zu en Segmenten? Fel 2: Wettbewerb - Wettbewerberprofile - Entwicklungstrens auf Seiten wichtiger Wettbewerber - Bewertung er Leistungsfähigkeit von Wettbewerbern anhan von Kennzahlen, Differenzierungspotenzial In welchen Segmenten verfügt as Unternehmen über Vorteile? Welche Segmente passen zum Unternehmen? Fel 3: Unternehmen - Proukt- un Leistungsportfolio - Know-how un Kompetenzen - Kunenanalyse (intern, etern) - Governance, => Stärken-Schwächen- Analyse Ebene 2 Ebene 3 M2 M3 M P1 P2 P3 P3 Value Proposition KG2 KG3 KG4 Hunting-/ Kunenliste Prozesse Proukte/Märkte Kunen Vertrieb Organisation Steuerung Entlohnung 12

13 Zielsetzung un Vorgehen Auf Basis eigener Stärken sowie Marktattraktivitäten weren ie anzugehenen Zielmärkte genau efiniert. Ein fokussierter Marktangang verspricht ie höchsten Erfolgschancen. Durch ie Drei-Feler-Analyse weren Kompetenzen ientifiziert un bewertet, ie en anzugehenen Marktsegmenten gegenübergestellt weren. Ausgehen von en USPs es Unternehmens wir ie Markt-/Vertriebsstrategie in 3 Blöcken entwickelt: - Zielmärkte/Proukte-Zuornungen - Zielkunen-Profile - Vertriebsstruktur goetzpartners unterstützt urch umfassene Branchenepertise un Benchmarks sowie maßgeschneierte Lösungsansätze. Für ie Segment-Bewertung weren erprobte Tools un Verfahren eingesetzt. Die erarbeitete Positionierung liefert ie Basis für zielsegmentspezifische Value Propositions. > Eine systematische Fokussierung auf Zielmärkte erhöht en vertrieblichen Erfolg um 25 bis 5%. Im Vorergrun steht ie klare Positionierung insbesonere urch: - Ausrichtung es Vertriebs auf Zielkunen - Fokussierung auf Kernproukte - Vermeiung von Streuverlusten 13

14 Die effiziente Erstellung passgenauer Angebote ist Ergebnis von kunenorientierten Prozessen un Teams Moul 3: Vertriebsprozesse un -organisation a b 122,78 K1Marketing/Vertrieb 1 1 6,25 K11 Verkaufs - 4,8 K12 39, abrechnung,5 Vertrieb PK 4,8 K K121 7,5 K112 6,6 6,25 K122,5 11 K113,5 12 K123 3,3 K114 3,5 Erfassung von - Aufgaben (Kern-, Nebenaufgaben) - eren Häufigkeit (pro Tag/ Woche/ ) - eren Bearbeitungsauer Benchmarking im Inustrievergleich Aufnahme er Aufgaben un Abläufe Ientifikation relevanter Prozesse Verknüpfung er Prozesse mit Erfolgsfaktoren Detaillierung er Soll-Prozesse Kompetenz K115 4,7 K , Aktivitätenanalyse Prozessaufnahme/ -entwicklung Organisations- un Organisations- un Prozessimplementierung Prozessimplementierung Organisationsesign/ -entwicklung Detaillierung er er SOLL-Organisation Prozessbeschreibungen Prozess-.. beschreibungen Aufgabenbe- Aufgabenbeschreibungen -Aufgaben Aufgaben -Verantwortung -Messgrößen Prozessbeschreibung Aufgaben- un Stellenbeschreibung Projektsteuerung/Implementierung Kommunikation Erstellung von Organisationsmoellen zur - Aufbau-, - Gremien- un - Projektorganisation Spezialisierung vs. Fleiblität Dimensionierung Aufbauorganisation Gremienorganisation Projektorganisation c 14

15 Zielsetzung un Vorgehen Die Prozesse weren auf ie Kunenbeürfnisse ausgerichtet, um einen kunenspezifischen Auftritt zu bewirken. Es ist ein abgestimmtes Organisationsmoell zu entwickeln, as em Spagat zwischen Spezialisierung un Fleibilität Rechnung trägt. Die Organisations-Toolbo bietet folgene aufeinaner aufbauene Lösungen: - Aktivitätenanalyse (u. a. Abgleich Aktivitätenumfang vs. Benchmarks) - Prozessentwicklung (u. a. Prozessmoell, Prozessetaillierung, Anbinung Erfolgsfaktoren) - Organisationsesign (u. a. Detaillierung er Vertriebsstruktur, spezialisierte Teams) - Implementierung (u. a. Change-Management, Aufbereitung, Kommunikation) goetzpartners entwickelt iniviuelle Prozess- un Organisationskonzepte, ie er notwenigen Spezialisierung er Branche un es Geschäftsmoells Rechnung tragen. Gemeinsam mit em Klienten integriert goetzpartners iese zügig un reibungsfrei in ie bestehene Organisation. > Die Anpassung er Vertriebsprozesse un er entsprechenen Organisationsstrukturen an ie Marktanforerungen schaffen Vertriebserfolg urch - klare Aufgabenverteilung - notwenige Spezialisierung - signifikant reuzierte Durchlaufzeiten 15

16 Durch ein konsequentes Vertriebsmanagement weren zeitnah Abweichungen analysiert un Gegenmaßnahmen eingeleitet Moul 4: Vertriebsmanagement Monitoring er Vertriebs-Pipeline Entscheiungsorientiertes Vertriebsmanagement Initiierung Umsetzung er gewählten Optionen Entwicklung strategischer Accounts Initiierung von Vertriebsprogrammen Verbesserung er Incentivierung etc. Report Messen er Leistung Messung von vertrieblichen KPIs sowie Aktivitätenverfolgung Aggregation er Informationen aus verschieenen Systemen Vertriebsreporting Monitoring er Vertriebs-Pipeline urch aäquates Reporting-Werkzeug Proaktive Vertriebssteuerung Analyse er Vertriebsperformance Ientifikation von Abweichungen Selektion von Optionen zur Verbesserung er Vertriebsperformance Einbinung es Vertriebsreportings in en Berichtsfluss Daten-Aggregation auf verschieenen Ebenen unter Darstellung er KPIs Bereitstellung er Informationen für Vertrieb un Management 16

17 Zielsetzung un Vorgehen Erfolgreiches Vertriebsmanagement ist ein Regelkreis: Abweichungen weren urch systematische Messung von Vertriebsinikatoren ientifiziert, Gegenmaßnahmen beschlossen un zügig implementiert. Zeitnah wir nachgehalten, ob ie Maßnahmen ie gewünschte Wirkung haben. Nach er Anforerungsspezifikation an as Vertriebsreporting wir ein Tool innerhalb kürzester Zeit aufgebaut un implementiert. Die parallele Einführung eines Management-Prozesses stellt sicher, ass iese Datenanalyse Entscheiungen vorbereitet. Die Einbinung in as Berichtswesen etabliert as Vertriebsreporting unternehmensweit. goetzpartners verfügt über ausgereifte Best-in-class -Werkzeuge für as Vertriebsreporting, ie iniviuell angepasst weren. Der erprobte goetzpartners Ansatz gewährleistet urch kombiniertes Training un Coaching eine schnelle un erfolgreiche Einführung eines wirksamen Vertriebsmanagements. > Bereits kurz nach Einführung es Vertriebsmanagement weren Vertriebsarbeit un -leistung er Mitarbeiter transparent un sin für as Management quantitativ un qualitativ zu steuern. Streuverluste verringern sich schnell um bis zu 5%. 17

18 goetzpartners unterstützt urch proaktive Lea-Generierung un flankiert in er Angebotserstellung bis zum Vertragsabschluss Moul 5: Vertriebsunterstützung Auswahl er Key Accounts - Analyse er Märkte un Zielsegmente - Ientifikation er Zielkunen un er relevanten Ansprechpartner - Abgleich es kuneneigenen Kontaktnetzwerks Erstellung Long-List Qualifizierung Short-List Long- List Proposition Short- List Vorbereitung er Ansprache - Entwicklung er Angangsstrategie in Abstimmung mit em Klienten - Entwicklung proaktiver Lösungskonzepte - Erstellung oer Anpassung von Vertriebsunterlagen Ansprache - Erstansprache urch goetzpartners - Vertiefungstermine mit Kunen - Initiierung er Follow-ups innerhalb er Organisation - Angebotsbezogenes Projektmanagement - Flankierene Angebotsunterstützung über Beziehungsnetzwerk Proaktive Ansprache Flankierene Gespräche Unterstützung Angebotserstellung Vertragsabschluss Angebot Vertrag 18

19 Zielsetzung un Vorgehen Ziel er Vertriebsunterstützung ist er systematische, konzeptgetriebene Aufbau von belastbaren Kunenbeziehungen in en Zielmärkten. Daurch wir ie bis ato eistierene Lücke Vertriebsleistung mit zusätzlicher Vertriebsanstrengung schrittweise geschlossen. Bei er Vertriebsunterstützung weren ausgewählte Zielkunen angesprochen. Diesem proaktiven Kunenangang liegt eine Detail- Evaluierung un iniviualisierte Angangsstrategie zugrune. Die Kunenentwicklung wir aus einem gemischten Vertriebsteam, bestehen aus Know-how-Trägern es Kunen un goetzpartners, getrieben. Die Ansatzpunkte weren für ie weitere Entwicklung systematisch aufbereitet. goetzpartners verfügt über ein umfangreiches eigenes Kontaktnetzwerk zur Erschließung neuer Vertriebsmöglichkeiten. Der vertriebliche Angang wir systematisch entlang es gesamten Vertriebsprozesses unterstützt. > goetzpartners erschließt weiterführene Vertriebskontakte un erhöht ie Vertriebseffizienz signifikant. Dieses Vorgehen hat bereits in zahlreichen Projekten zur Weiterentwicklung strategischer Kunen im Sinne von Leuchtturm-Projekten zum Erfolg geführt. 19

20 Darum goetzpartners Unsere Referenzen Ausgewählte Referenzkunen Relevante Projektbeispiele Führenes ITK-Unternehmen Vertriebsmanagement Vertriebsunterstützung Führener Facility Management-Anbieter Markt-/Vertriebsstrategie Kombinierte Moule Führenes Telekommunikations-Unternehmen Markt-/Vertriebsstrategie Vertriebsunterstützung Führenes Logistik-Unternehmen Vertriebsunterstützung Nischenanbieter für IT-Applikationen Vertriebsprozesse & -organisation Vertriebsmanagement 2

21 Unsere Epertise Ientifikation Qualifikation Lösungsentwicklung Angebotsabgabe Verhanlung Vertragsabschluss +35% +75% +11% Projektvorgehen Entwicklung einer kompetenzbasierten Marktangangs-Strategie Anpassung er Vertriebsprozesse un -organisation Optimierung es Vertriebsmanagement Akquise von Leuchturm - Projekten Der Klient verfügt über ein umfangreiches Service-Portfolio in einem preissensiblen Marktumfel. Der Marktangang erfolgte unspezifisch bezüglich er Segmente un er Nutzenargumentation. goetzpartners wure beauftragt, eine Marktangangs-Strategie zu entwickeln, notwenige Anpassungen am Vertriebskonzept vorzunehmen un im Vertrieb zu unterstützen. Die Fokussierung auf attraktive Zielmärkte bewirkte eine Veroppelung er Vertriebserfolge in einem kurzen Zeitraum. In neuen Zielmärkten wuren erste Leuchtturm -Projekte akquiriert, ie en Einstieg in zukünftige Branchenlösungen markieren. 21

22 Über goetzpartners MOSkau LONDON PARIS Frankfurt MÜNCHEN Düsselorf PRAG BUDAPEST MADRID New york TAMPA Mumbai Bangalore eigene Büros assoziierte Büros

23 One Firm Two Services goetzpartners vereint iniviuelle Corporate Finance un Management Consulting Services unter einem Dach - Mergers & Acquisitions - Corporate Finance - Fairness Opinion/ Valuations - Corporate Partnering - Strategie - Operative Effizienz - Strategische Due Diligence - Sales & Marketing - Restrukturierung - Public Private Interface Management goetzpartners ist ein führenes Beratungsunternehmen, as Corporate Finance- un Management-Beratung aus einer Han bietet. In beien Disziplinen, Corporate Financeun Management-Beratung, grünet goetzpartners hohe Reputation auf Erfahrung un Kreativität. Mit zwei klar efinierten un ennoch verzahnten Bereichen verbinet goetzpartners funierte Marktkenntnis un einzigartige Netzwerke zum Nutzen ihrer Kunen. 23

24 Kontakt: Frank Ewerwalbesloh, Managing Director Armin Raffalski, Partner Patrick Jung, Senior Manager goetzpartners Management Consultants GmbH Prinzregentenstr München Tel Stattor Düsselorf Tel Bockenheimer Lanstr Frankfurt Tel

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Erfolg im mehrstufigen Vertrieb. Vertriebsstrategien entwickeln und effizient umsetzen

Erfolg im mehrstufigen Vertrieb. Vertriebsstrategien entwickeln und effizient umsetzen Erfolg im mehrstufigen Vertrieb Vertriebsstrategien entwickeln und effizient umsetzen Management Summary Aufgrund kontinuierlicher Wettbewerbsintensivierung, des sich ändernden Konsumentenverhaltens und

Mehr

Wertsteigerungsprogramm 10 +1. Wege zur nachhaltigen operativen Effizienz

Wertsteigerungsprogramm 10 +1. Wege zur nachhaltigen operativen Effizienz Wertsteigerungsprogramm 10 +1 Wege zur nachhaltigen operativen Effizienz Die Wertlücke hat seit 2004 stark zugenommen hohe Erwartungshaltungen der Investoren sind zu erfüllen Investorenerwartungen 1) :

Mehr

Unternehmenserfolg mit kooperativer Vertriebsmethodik

Unternehmenserfolg mit kooperativer Vertriebsmethodik mb+p - Management Beratung und Praxis Unternehmenserfolg mit kooperativer Vertriebsmethodik Wolfgang Hirsch München, 10.Juni 2015 1 Profitable Umsatzsteigerung durch eine gezielte Vertriebsmethodik Aktuelle

Mehr

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im Juni 2013 www.eleven-mc.com Für Industrie-Unternehmen ist

Mehr

Strategische Vertriebsaufstellung

Strategische Vertriebsaufstellung Strategische Vertriebsaufstellung Steigern Sie Ihren Erfolg auf allen Vertriebskanälen Dr. Kraus & Partner Werner-von-Siemens-Str. 2-6 76646 Bruchsal Tel: 07251-989034 Fax: 07251-989035 vertrieb@krauspartner.de

Mehr

Kienbaum Management Consultants 2014. Vertriebssteuerung

Kienbaum Management Consultants 2014. Vertriebssteuerung Kienbaum Management Consultants 2014 Vertriebssteuerung 1 Vertriebserfolg entsteht durch die ganzheitliche Steuerung aller internen und externen Einflussgrößen Erfolgreiche Vertriebssteuerung muss alle

Mehr

HDTV als große Chance für Wettbewerber im TV-Markt

HDTV als große Chance für Wettbewerber im TV-Markt PRESSEMITTEILUNG HDTV als große Chance für Wettbewerber im TV-Markt München, 1. Februar 2010: 65 Prozent der deutschen Fernsehzuschauer zeigen ein starkes Interesse an HDTV-Angeboten. Dies belegt eine

Mehr

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC ITK-Anbieterbewertung von PAC Führende Anbieter von SAP Hosting in Deutschland 2013 Konzept und Mitwirkungsmöglichkeit Mehrwert für Teilnehmer PAC RADAR-Grafik (Beispielhafte Darstellung) 1. Bringen Sie

Mehr

Kienbaum Management Consultants. Vertriebssteuerung

Kienbaum Management Consultants. Vertriebssteuerung Kienbaum Management Consultants Vertriebssteuerung 1 Für die Herleitung der Kern-Handlungsfelder zur Vertriebsoptimierung und steuerung werden alle wesentlichen Parameter berücksichtigt Einfluss-Parameter

Mehr

PaWliK Consultants PersonalenTwiCklUng

PaWliK Consultants PersonalenTwiCklUng PAWLIK Consultants Personalentwicklung Pawlik Consultants Wer wir sind Management Consultants für Strategie und Personal Seit 1996 unterstützen wir unsere Kunden weltweit, ihre Unternehmensziele in den

Mehr

Unsere Kernkompetenzen 1

Unsere Kernkompetenzen 1 Unsere Kernkompetenzen 1 MyConAP führt Ihr Unternehmen nachhaltig zum Erfolg. Unsere Kernkompetenzen umfassen alle Bereiche von der strategischen Beratung über die Analyse und Optimierung Ihrer Prozesse,

Mehr

Process Management Office. Process Management Office as a Service

Process Management Office. Process Management Office as a Service Process Management Office Process Management Office as a Service Mit ProcMO unterstützen IT-Services die Business- Anforderungen qualitativ hochwertig und effizient Um Geschäftsprozesse erfolgreich zu

Mehr

Quick-Scan Leadmanagement

Quick-Scan Leadmanagement Quick-Scan management Aktuelle Probleme im Interessenten/ Management 1. Die Vertriebskosten pro Neukunde sind zu hoch 2. Die Effizienz (Abschlussquoten, Durchlaufzeiten) im Vertriebsprozess ist gering

Mehr

Neue Perspektiven. Neue Kräfte. Neues Wachstum

Neue Perspektiven. Neue Kräfte. Neues Wachstum Neue Perspektiven Neue Kräfte Neues Wachstum Januar 2010 2 Kurzprofil (I) BLOME+PARTNER ist eine hochspezialisierte Beratungsgesellschaft mit führender Technologiekompetenz und hoher Marktorientierung

Mehr

Mit Kreativität und neuen Ideen Umsätze steigern und Kosten senken. Elmar R. Gorich Vorstand Vertrieb & Marketing

Mit Kreativität und neuen Ideen Umsätze steigern und Kosten senken. Elmar R. Gorich Vorstand Vertrieb & Marketing Mit Kreativität und neuen Ideen Umsätze steigern und Kosten senken. Elmar R. Gorich Vorstand Vertrieb & Marketing Interim Sales (Akquisition - Sales - Resulting) Solution Sales rent a power sales force

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

INTEA GmbH / Dieselstr. 1 / 50170 Kerpen. Folie 1

INTEA GmbH / Dieselstr. 1 / 50170 Kerpen. Folie 1 INTEA GmbH / Dieselstr. 1 / 50170 Kerpen Folie 1 INTEA ist spezialisiert auf die Steigerung der Geschäftsergebnisse im Verkauf und Service. Umfangreiche Erfahrungen in der Entwicklung von Handelsorganisationen

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

Präsentation Consulting Outsourcing. 2011 by Bolzhauser AG

Präsentation Consulting Outsourcing. 2011 by Bolzhauser AG Präsentation Consulting Outsourcing Wir sind... ein Dienstleistungsunternehmen mit 17jähriger Erfahrung mit Sitz in Ochtendung/Koblenz, Solingen und Leipzig... spezialisiert auf Dienstleistungsqualität

Mehr

Preisdatenbank IT-Services 2014. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015

Preisdatenbank IT-Services 2014. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015 Preisdatenbank IT-Services 2014 Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015 Die Datenbank im Überblick Mehr als 10.000 Referenzpreise In der Preisdatenbank finden Sie mehr als

Mehr

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC. Führende Anbieter von Workplace Management & Workplace Transformation in Deutschland 2014

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC. Führende Anbieter von Workplace Management & Workplace Transformation in Deutschland 2014 ITK-Anbieterbewertung von PAC Führende Anbieter von & ein effektives Werkzeug für ITK-Anwender und ITK-Anbieter Mehrwert für ITK-Anwender ITK-Verantwortliche und Businessentscheider nutzen den, um für

Mehr

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung Mit der zunehmenden Digitalisierung ist ein rasanter Wandel verbunden, der Märkte, Kunden und Unternehmen verändert.

Mehr

SPE Sales Potenzial Evaluation

SPE Sales Potenzial Evaluation SPE Sales Potenzial Evaluation Sales Potential Evaluation Vertriebs-Assessment mit SPE Evaluation des Vertriebspotenzials Insbesondere für Vertriebsmitarbeiter und Mitarbeiter mit intensivem Kundenkontakt

Mehr

L Q M Marktforschung GmbH MEILENSTEINE DES ERFOLGES

L Q M Marktforschung GmbH MEILENSTEINE DES ERFOLGES L Q M Marktforschung GmbH MEILENSTEINE DES ERFOLGES Research, Transfer, Quality Measurement Sie haben Ihr Ziel im Kopf, die Route steht. Jetzt geht es darum, Fahrzeug und Fahrer E R F O L G so vorzubereiten,

Mehr

Prozessmanagement. Prozesse gestalten und optimieren. Unternehmensstrategie. Leitbild. Führungsebene. down. Down-Up. Prozessebene

Prozessmanagement. Prozesse gestalten und optimieren. Unternehmensstrategie. Leitbild. Führungsebene. down. Down-Up. Prozessebene Werkzeugmaschinenlabor der RW TH Aachen Prozessmanagement Prozesse gestalten und optimieren Führungsebene Prozessebene Unternehmensstrategie Leitbild down up Maßnahmen zur Prozessoptimierung Down-Up Prozessmanagement»Die

Mehr

Quick Check Maintenance

Quick Check Maintenance Potentiale zur Optimierung der Instandhaltung SIXSIGMA GmbH Theodor-Heuss-Ring 23 50668 Köln Tel. +49.221.77109.560 Six Sigma GmbH Seite 1 Fax +49.221.77109.31 Zusammenfassung Innerhalb weniger Tage werden

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Lösungen für Ihren Markterfolg. www.mhp-consulting.com

Lösungen für Ihren Markterfolg. www.mhp-consulting.com Lösungen für Ihren Markterfolg Lösungen für Ihren Markterfolg Wertschöpfungskette Internationale Markttransparenz in Investitionsgüter- / B2B-Branchen Marketing + Vertrieb Strategie-, Marketing- und Vertriebsberatung

Mehr

Vertriebseffizienz im deutschen Maschinenbau Ungenutze Potenziale in der Vertriebssteuerung

Vertriebseffizienz im deutschen Maschinenbau Ungenutze Potenziale in der Vertriebssteuerung Vertriebseffizienz im deutschen Maschinenbau Ungenutze Potenziale in der Vertriebssteuerung von Harald L. Schedl und Stefan Beeck* Simon Kucher & Partners Deutsche Maschinenbau-Unternehmen sehen im Vertrieb

Mehr

Situationsanalyse (Modul 1M)

Situationsanalyse (Modul 1M) Situationsanalyse (Modul 1M) Im ersten Modul werden Methoden und Werkzeuge für die Situationsanalyse (Selbstbewertung) vorgestellt. Jeder Teilnehmer analysiert sein eigenes Unternehmen und ermittelt den

Mehr

Strategien messbar umsetzen.

Strategien messbar umsetzen. Strategien messbar umsetzen. Zielsetzung Professionelles Lead Management Transparenz und Messbarkeit in der Praxis MUK IT, 66. Roundtable 8. August 2013 Seite 1 Agenda. Strategie messbar umsetzen. Lead-Generierungs-Marketing

Mehr

» Sales Excellence. Der Weg zur agilen Vertriebsorganisation. Seminar-Angebot für Entscheider im Vertrieb

» Sales Excellence. Der Weg zur agilen Vertriebsorganisation. Seminar-Angebot für Entscheider im Vertrieb » Sales Excellence Der Weg zur agilen Vertriebsorganisation Seminar-Angebot für Entscheider im Vertrieb » Erfolgreicher Vertrieb zeichnet erfolgreiche Unternehmen aus Erfolgreiche Unternehmen sind im Vertrieb

Mehr

wagner management consulting

wagner management consulting Customer Relationship Management Unser Verständnis Customer Relationship Management sind alle Interaktionen entlang der gesamten Kommunikation mit internen und externen Kunden. Effektive Prozesse unterstützt

Mehr

Management- Informations-Service

Management- Informations-Service Management- Informations-Service Online-Recherchen für Ihren Markterfolg Sämtliche Zeichnungen und Karikaturen dieser Präsentation sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung

Mehr

Vertriebsoptimierung im Firmenkundengeschäft

Vertriebsoptimierung im Firmenkundengeschäft Anton Schmoll Vertriebsoptimierung im Firmenkundengeschäft Lösungen für nachhaltige Ertragssteigerung GABLER Inhaltsverzeichnis I. RAHMENBEDINGUNGEN DES FIRMENKUNDENGESCHAFTS 11 1. Das Firmenkundengeschäft

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Managementberatung für

Managementberatung für SMC Managementberatung für (TK & IT) Kommunikation, Organisation, Customer Care Ein Netzwerk aus Erfahrung gut Spectrum Management Consultants Ziele Neue Service und Umsatzquellen Verbesserter Kundendienst

Mehr

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Das Ziel: Mehr Produktivität, Effizienz und Gewinn Begleiterscheinungen der globalisierten Wirtschaft sind zunehmender Wettbewerb

Mehr

Prozessmanagement. Schulungsflyer

Prozessmanagement. Schulungsflyer Prozessmanagement Schulungsflyer Transformationsmanagement Zielsetzung Prozesse optimieren Wirksamkeit sicherstellen Unternehmen sind durch den stetig steigendem Wettbewerb mit einem Veränderungsdruck

Mehr

Ihrem Erfolg verpflichtet. Seite - 1

Ihrem Erfolg verpflichtet. Seite - 1 Seite - 1 Seite - 2 Unsere Kompetenzen Marketing- und Vertriebsentwicklung Business-Development (Management, Führung, Organisation) Executive Search Assessment Profiling Coaching Onboarding Sparring für

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

BearingPoint RCS Capability Statement

BearingPoint RCS Capability Statement BearingPoint RCS Capability Statement - Security Governance - Juli 2015 Agenda 1 2 3 Herausforderungen Unser Angebot Ihr Nutzen 2 Information Security Governance muss vielen Herausforderungen begegnen

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Category Management Beratung und Training

Category Management Beratung und Training Category Management Beratung und Training Unsere Beratung für Ihren Erfolg am Point of Sale Höchste Kompetenz und langjähriges Praxis-Wissen für Ihren effizienten Einsatz von Category Management Exzellente

Mehr

2d Consulting Services Personalberatung. Key Account Manager (m/w)

2d Consulting Services Personalberatung. Key Account Manager (m/w) 2d Consulting Services Personalberatung Key Account Manager (m/w) Unternehmen: Unser Klient, ein börsennotiertes Unternehmen, ist ein weltweit führender Premium Markenhersteller mit Hauptsitz in Mailand

Mehr

kmu:fit Strategische Planung kmu:start Produktmanagement

kmu:fit Strategische Planung kmu:start Produktmanagement up! Werkzeuge Produkte & Instrumente kmu:start kmu:fit kmu:top Gemeinsam Die Dinge richtig zum Erfolg tun. kmu:start Aufbau eines s Dieser dreiteilige Workshop wendet sich an Unternehmen, welche ein aufbauen

Mehr

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Businessplan-Seminar Der Businessplan 29. April 2002 Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Der Strategische Managementprozess Umwelt: Zielsetzung formulierung Strategische

Mehr

Ihr Garant für Spitzenleistungen im Pharma-Vertrieb

Ihr Garant für Spitzenleistungen im Pharma-Vertrieb Ihr Garant für Spitzenleistungen im Pharma-Vertrieb Das Institut für Vertrieb und Marketing im Pharma-Markt IVMP Das Institut für Vertrieb und Marketing im Pharma-Markt IVMP - ist ein Zusammenschluss von

Mehr

METIS CREM Performance Programm. Reaching new heights. Together. Exzellentes Corporate Real Estate Management

METIS CREM Performance Programm. Reaching new heights. Together. Exzellentes Corporate Real Estate Management Reaching new heights. Together Exzellentes Corporate Real Estate Management METIS CREM Performance Programm Individuelle Lösungen mit dauerhafter Wirkung www.crem-performance.com Corporate Real Estate

Mehr

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen Innovationsmanagement Unser Angebot für die produzierende Industrie Herausforderung Innovationsmanagement Die Mikrosegmentierung der Märkte bewirkt sinkende Projekt-ROIs

Mehr

Produktblatt Produktvergleiche Consulting Wettbewerbsanalyse

Produktblatt Produktvergleiche Consulting Wettbewerbsanalyse Produktblatt Produktvergleiche Consulting Wettbewerbsanalyse Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling Marktanalyse Online

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

Prozesse die unbekannten Wesen

Prozesse die unbekannten Wesen Logistiktag 2009 Prozesse die unbekannten Wesen SIRIUSlogic Frankfurt am Main, 23. Juni 2009 www.sirius-consult.com Agenda Vorstellung SIRIUS Consulting & Training AG Projektverständnis und -vorgehensweise

Mehr

Vertriebsgeschäft erfolgreich meistern

Vertriebsgeschäft erfolgreich meistern Vertriebsgeschäft erfolgreich meistern Themen Von A wie Angebotserstellung bis Z wie zufriedener Kunde Synergieeffekte durch Einsatz unterschiedlicher Module Erfolgreiche Programmeinführung in Abhängigkeit

Mehr

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved CT BE OP Lean Management & Manufacturing Olaf Kallmeyer, Juni 2014 Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Zielsetzung von Lean@Suppliers Zielsetzung Mit dem Siemens Production System

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT METHODEN ZUR STEIGERUNG DER PROZESSQUALITÄT

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT METHODEN ZUR STEIGERUNG DER PROZESSQUALITÄT FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT METHODEN ZUR STEIGERUNG DER PROZESSQUALITÄT DIE HERAUSFORDERUNG Unternehmen können sich heute nicht mehr allein über herausragende Produkte oder hochwertige

Mehr

Führungskraft im Vertrieb

Führungskraft im Vertrieb Führungskraft im Vertrieb Teams und Bereiche wirksam führen Dr. Kraus & Partner Werner-von-Siemens-Str. 2-6 76646 Bruchsal Tel: 07251-989034 Fax: 07251-989035 vertrieb@krauspartner.de Stand Juli 2012 Führungskraft

Mehr

Sourcing und Outsourcing in Osteuropa

Sourcing und Outsourcing in Osteuropa Sourcing und Outsourcing in Osteuropa MCG Consulting Group als Partner MCG Consulting Group Deutschland GmbH Weilimdorfer Straße 74/1 D - 70839 Gerlingen/ Stuttgart Phone: +49 (0) 71 56 / 43 29 60 Fax:

Mehr

Fragestellungen des IeP

Fragestellungen des IeP Kurzpräsentation 1 Fragestellungen des IeP Das InnovationserfolgsPanel (IeP ) bietet Ihnen wichtige Hilfestellungen bei Fragen zum Innovationsmanagement in Ihrem Unternehmen. Schöpfen wir das Wachstumspotential

Mehr

Den Vertriebserfolg im Multichannel-Vertrieb gezielt steigern - ein integriertes Cockpit als (ein) zentraler Stellhebel. Dr.

Den Vertriebserfolg im Multichannel-Vertrieb gezielt steigern - ein integriertes Cockpit als (ein) zentraler Stellhebel. Dr. Den Vertriebserfolg im Multichannel-Vertrieb gezielt steigern - ein integriertes Cockpit als (ein) zentraler Stellhebel Dr. Manuel Thomet Zielsetzung der Präsentation 2 Nach dieser Präsentation verstehen

Mehr

Sales Events. Mit Workshops & Tagungen Vertriebserfolge sicherstellen

Sales Events. Mit Workshops & Tagungen Vertriebserfolge sicherstellen Sales Events Mit Workshops & Tagungen Vertriebserfolge sicherstellen Dr. Kraus & Partner Werner-von-Siemens-Str. 2-6 76646 Bruchsal Tel: 07251-989034 Fax: 07251-989035 vertrieb@krauspartner.de Stand Juli

Mehr

Die Inhalte des Controlling-Systems

Die Inhalte des Controlling-Systems 6 Die Inhalte des Controlling-Systems Das Controlling-System hat folgende Inhalte: Zielorientierung Zukunftsorientierung Engpassorientierung Prozessorientierung Marktorientierung Kundenorientierung Die

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

Vertriebsberatung im Detail. Thomas Kaleja, Geschäftsleitung Bastian Fuhr, Senior Consultant

Vertriebsberatung im Detail. Thomas Kaleja, Geschäftsleitung Bastian Fuhr, Senior Consultant im Detail Thomas Kaleja, Geschäftsleitung Bastian Fuhr, Senior Consultant Ursachen für den Bedarf -1- Gründe, warum Unternehmen unsere Vertriebsberatungs-Leistungen in Anspruch nehmen: Wandel vom Produkt-

Mehr

WEISER, KUCK & COMP.

WEISER, KUCK & COMP. WEISER, KUCK & COMP. Personalberatung BDU PROFIL FÜR DIE POSITION LEITER IT-MANAGEMENT (M/W) ENERGIEDIENSTLEISTER Unternehmen und Markt Unser Klient ist ein überregional tätiger Konzern im Bereich Handel

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com CDC Management Change In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com Die Geschwindigkeit, mit der sich die Rahmenbedingungen für Unternehmen verändern, steigert sich kontinuierlich. Die Herausforderung,

Mehr

Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt. Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! MARKET-ON-DEMAND

Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt. Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! MARKET-ON-DEMAND Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! Von: Ing. Roland Oliver Fürbas The Sales Development Company 1 MARKET-ON-DEMAND (kurz MoD) ist

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

Lean Management: der Weg zur Exzellenz in der Intralogistik

Lean Management: der Weg zur Exzellenz in der Intralogistik Lean Management: der Weg zur Exzellenz in der Intralogistik Payam Dehdari Senior Manager, Zentralstelle Logistik Zentralbereich Einkauf und Logistik 1 Agenda Bedeutung von Lägern für Bosch Erfahrungen

Mehr

PROZESSANALYSEN. Optimierte Prozesse fördern Qualität, Leistung und Zufriedenheit

PROZESSANALYSEN. Optimierte Prozesse fördern Qualität, Leistung und Zufriedenheit PROZESSANALYSEN Optimierte Prozesse fördern Qualität, Leistung und Zufriedenheit Prozessqualität Für nachhaltige Unternehmensentwicklung Effiziente und bedürfnisgerechte Prozesse unterstützen alle Beteiligten

Mehr

Strategiecontrolling

Strategiecontrolling Produktblatt Strategiecontrolling Fachtraining Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling Marktanalyse Online Marketing Strategietools

Mehr

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen.

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Inhalt Über TRANSLINK AURIGA M & A Mergers & Acquisitions Typischer Projektverlauf International Partner Transaktionen

Mehr

Strategische Planungssysteme

Strategische Planungssysteme Produktblatt Strategische Planungssysteme Consulting Strategieplanung & Strategiecontrolling Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling

Mehr

Dienstleistungsportfolio

Dienstleistungsportfolio Dienstleistungsportfolio Die klassischen Grenzen zwischen einzelnen Ingenieur- und Informatikbereichen werden immer mehr aufgehoben. Im Vordergrund steht ein durchgängiger effizienter Entwicklungsprozess.

Mehr

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant)

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Bundesbehörde Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Unterstützung der Abteilung Organisation und IT Services bei der Konzeptionierung eines zukünftigen Lizenzmanagements Analyse der Ist Prozesse und

Mehr

wagner management consulting

wagner management consulting IT Servicemanagement nach ITIL ITIL (IT Infrastructure Library) ist der weltweit akzeptierte Standard auf dem Gebiet des IT Service Managements und hat seinen Ursprung in UK (entwickelt durch das heutige

Mehr

PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG ERFOLGREICHE POSITIONIERUNG IM WETTBEWERB ENTWICKELN

PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG ERFOLGREICHE POSITIONIERUNG IM WETTBEWERB ENTWICKELN PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG ERFOLGREICHE POSITIONIERUNG IM WETTBEWERB ENTWICKELN MANAGEMENT CONSULTANTS FÜR STRATEGIE UND PERSONAL Seit 1996 unterstützen wir unsere Kunden weltweit, ihre Unternehmensziele

Mehr

PROZESSBETRACHTUNG DURCH DIE NEUE NORM ISO 9001

PROZESSBETRACHTUNG DURCH DIE NEUE NORM ISO 9001 9. FACHFORUM QUALITÄT PROZESSBETRACHTUNG DURCH DIE NEUE NORM ISO 9001 AGATHE BRECHT LEIPZIG, 18. FEBRUAR 2016 Folie Selbstverständnis der DGQ Die DGQ ist das Kompetenzzentrum für Qualität Business Excellence

Mehr

Ihre technischen und ökonomischen Herausforderungen zu verstehen und gemeinsam mit Ihnen die passende Problemlösung zu entwickeln.

Ihre technischen und ökonomischen Herausforderungen zu verstehen und gemeinsam mit Ihnen die passende Problemlösung zu entwickeln. Die gesteckten Unternehmensziele scheinen Ihnen unerreichbar? Haben sich auch in Ihrem Unternehmer Zeitfresser versteckt? Freizeit hat für Sie einen hohen Stellenwert? Arbeitssicherheit ist für Sie ein

Mehr

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten.

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Industrie Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Der industrielle Mittelstand steht für die erfolgreiche Kombination aus professioneller Tradition, Innovationsfähigkeit und globaler Exzellenz.

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden!

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! commutare Günter Apel Ihr Experte für wirksames Wachstum Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! Editorial Sie kennen sicherlich die Herausforderung wenn es

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. BearingPoint

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. BearingPoint Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma BearingPoint Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung Branchenstrukturierte Strategie-, Prozess- und Transformationslösungen

Mehr

MANAGEMENT CONSULTANTS FÜR STRATEGIE UND PERSONAL

MANAGEMENT CONSULTANTS FÜR STRATEGIE UND PERSONAL ÜBER UNS MANAGEMENT CONSULTANTS FÜR STRATEGIE UND PERSONAL HAMBURG BERLIN KÖLN MÜNCHEN AMSTERDAM HONGKONG TEAM Prof. Dr. Henrik Meyer-Hoeven Arne Adrian Joachim Pawlik Prof. Dr. Ingo Markgraf Oliver Maassen

Mehr

Mehr Schubkraft für Ihren Vertrieb.

Mehr Schubkraft für Ihren Vertrieb. Mehr Schubkraft für Ihren Vertrieb. Der Umsatz stagniert? Ihr Vertrieb ist im Leerlauf? Effizient sind nur die anderen? Es fehlt der entscheidende Kick nach vorn? ON Consulting berät seit vielen Jahren

Mehr

L Q M MARKTFORSCHUNG Leistung Qualität Meinung MESSEN UND BEWERTEN IST UNSERE KOMPETENZ

L Q M MARKTFORSCHUNG Leistung Qualität Meinung MESSEN UND BEWERTEN IST UNSERE KOMPETENZ L Q M MARKTFORSCHUNG Leistung Qualität Meinung MESSEN UND BEWERTEN IST UNSERE KOMPETENZ Wir verstehen Ihr Geschäft und unser Handwerk. L Q M WIR ÜBER UNS L Q M Marktforschung ist spezialisiert auf Leistungen

Mehr

Prozessanalyse und -optimierung. Die Beratungsleistung der Dr. Peter & Company AG

Prozessanalyse und -optimierung. Die Beratungsleistung der Dr. Peter & Company AG Prozessanalyse und -optimierung Die Beratungsleistung der Dr. Peter & Company AG Warum müssen bestehende Prozesse kontinuierlich überprüft werden? Prozess (DIN EN ISO 9000:2000)... ist ein Satz von Wechselbeziehung

Mehr

WHITEPAPER Projekt-Portfolio Management

WHITEPAPER Projekt-Portfolio Management WHITEPAPER Projekt-Portfolio Management Als essentieller Teil eines integriertes Managements von Vorhaben, Projekten, Programmen und Portfolios zur Steigerung des Unternehmenserfolgs Landshut, Mai 2013,

Mehr

Your voice. to the customer. + Premium B2B. Dialogmarketing-Spezialist

Your voice. to the customer. + Premium B2B. Dialogmarketing-Spezialist Your voice to the customer Premium B2B Dialogmarketing-Spezialist Marktcheck In 2007 hat man noch 3,7 kalte Kontaktversuche benötigt, um einen Interessenten zu erreichen. Heute sind es bereits 8* Wir unterstützen

Mehr

Von der Prozessoptimierung (GPO) zum Prozessmanagement. KGSt -Seminarreihe GPO 1 bis 5

Von der Prozessoptimierung (GPO) zum Prozessmanagement. KGSt -Seminarreihe GPO 1 bis 5 Von der Prozessoptimierung (GPO) KGSt -Seminarreihe GPO 1 bis 5 KGSt -Seminarreihe Von der Prozessoptimierung (GPO) Seminarreihe GPO 1 bis 5 Durch eine Prozessoptimierung (GPO) sollen Arbeitsabläufe in

Mehr

Beratung für Strategie, Prozesse und Organisation in der Energiewirtschaft. Ihr Partner vom Konzept bis zur gelungenen Umsetzung

Beratung für Strategie, Prozesse und Organisation in der Energiewirtschaft. Ihr Partner vom Konzept bis zur gelungenen Umsetzung Beratung für Strategie, Prozesse und Organisation in der Energiewirtschaft Ihr Partner vom Konzept bis zur gelungenen Umsetzung Was versteht SDECONSULT unter Beratung? Beratung bedeutet Kooperation auf

Mehr

Produktblatt Webcontrolling Consulting Online Marketing

Produktblatt Webcontrolling Consulting Online Marketing Produktblatt Webcontrolling Consulting Online Marketing Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling Marktanalyse Online Marketing

Mehr

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach COBIT Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach Gliederung Motivation Komponenten des Frameworks Control Objectives Goals Prozesse Messen in CobiT Maturity Models Outcome

Mehr

Employer Branding- Strategie 2020. Mag. Sophia Plattner 19.02.2015

Employer Branding- Strategie 2020. Mag. Sophia Plattner 19.02.2015 Employer Branding- Strategie 2020 Mag. Sophia Plattner 19.02.2015 Employer Branding Internet Abfrage zu Employer Branding : 2001: 150 Treffer 2008: 280.000 Treffer 2014: 10.200.000 Treffer (Quelle: ARS,

Mehr