Sales Accelerator. Steigerung des Vertriebserfolgs im B2B-Bereich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sales Accelerator. Steigerung des Vertriebserfolgs im B2B-Bereich"

Transkript

1 Sales Accelerator Steigerung es Vertriebserfolgs im B2B-Bereich

2

3 Management Summary Für en vertrieblichen Erfolg sin weiterentwickelte Vertriebskonzepte im Bereich er B2B- (Business-to-Business) Dienstleistungen unerlässlich. Der Wettbewerb in iesen Branchen verschärft sich urch zunehmene Marktreife. Gestiegene Kunenanforerungen sowie fortschreitene Internationalisierung erhöhen en Konsoliierungsruck. goetzpartners steigert in iesem Umfel en vertrieblichen Erfolg für seine Kunen nachhaltig. Durch en Sales Accelerator-Ansatz wir er Auftragseingang um 25% bis 5% gesteigert. goetzpartners bietet ein umfassenes B2B-Vertriebsprogramm: gemeinsam mit em Kunen weren strategische un operative Fragestellungen bearbeitet, ie kurz- un mittelfristige Stellhebel aressieren. Zu Beginn weren urch en Quick Scan Ansatzpunkte priorisiert, ie as weitere Vorgehen festlegen. Insbesonere bietet goetzpartners aktive Vertriebsunterstützung aus em eigenen Netzwerk an, um en vertrieblichen Erfolg zu steigern. goetzpartners verfügt über umfassene Epertise im Bereich B2B-Dienstleistungen un hat urch langjährige Projekterfahrung ein weit reichenes Kontaktnetzwerk sowohl auf Kunen- als auch Lieferantenseite aufgebaut.

4 Die Anforerungen an en Vertrieb steigen kontinuierlich Branchenführer müssen stärker wachsen als er Markt Aus er Umsatzplanung resultiert eine kontinuierliche Steigerung er Vertriebsleistung Umsatzplanung Benötigtes Angebotsvolumen >2% Umsatz Jahr ø Auslaufene Verträge Basis Planumsatz Jahr +1 Umsatzlücke Angebote in er Pipeline Erforerl. Angebotsvolumen Angebotslücke Angebotsleistung Vorjahr Lücke Vertriebsleistung

5 Herausforerung In reifen Märkten verschärft sich er Wettbewerb um Bestans- un Neukunen kontinuierlich. Die Erfolgsraten sinken urch ie zunehmene Internationalisierung un ie aurch steigene Anzahl er Wettbewerber. Durch sich angleichene Leistungsfähigkeiten er Konkurrenten steigt im Zuge abnehmener Differenzierung er Kostenruck. Diese Entwicklung ist in zahlreichen B2B-Dienstleistungs-Branchen erkennbar, z. B. Business Process Outsourcing, IT-Services, Telekommunikation, Facility Management un Inustrie-Services. Innerhalb ieser Rahmenbeingungen wir vom Vertrieb eine zusätzliche Steigerung er Vertriebsleistung geforert, um ie Erwartungen er Shareholer an as Umsatz- bzw. Margenwachstum zu erfüllen. > Um ie Vorgaben aus er Umsatzplanung zu erreichen, ist an mehreren Stellhebeln gezielt anzusetzen (Auswahl): - Ausweitung er Akquisitionsaktivitäten bei Bestans- un Neukunen - Umfassene Projektqualifizierung zur Fokussierung auf Top-Chancen - Effiziente Bearbeitung er Vertriebsprojekte

6 Die Steigerung er Umsatzleistung erforert as gleichzeitige Optimieren mehrerer Stellhebel Steigerung er Vertriebsleistung un Erhöhung er Erfolgsrate Zielmärkte Vertriebs-Pipeline Ientifikation Qualifikation Lösungsentwicklung Angebotsabgabe Verhanlung Vertragsabschluss Key Accounts 1. Steigerung er Erfolgsrate Name Accounts Ausweitung er Ientifikation potenzieller Geschäftsmöglichkeiten 2. Harte Qualifizierung vor er Angebotserstellung 4. Review Unname Accounts 3. Beschleunigte Durchlaufzeiten Spezifisches Instrumentarium je Zielmarkt

7 Stellhebel Um en vertrieblichen Erfolg zu erhöhen, sin mehrere Stellhebel zu optimieren, ie sich in Bezug auf en erzielten Umsatz gegenseitig verstärken: 1. Um ie Anzahl er Geschäftsmöglichkeiten zu erhöhen, ist parallel zur kontinuierlichen Kunenentwicklung ein proaktiver Neukunen-Angang zu forcieren. Der fokussierte Marktangang schärft ie Value Proposition für en Zielmarkt. 2. Projekt-Priorisierung un abgeleitete Ressourcenzuornung erfolgen nach Erfolgswahrscheinlichkeit in Bezug auf Machbarkeit, Ressourcenverfügbarkeit, Buget, Zeit un Wettbewerbssituation. Im Ergebnis wir ie Ressourcensteuerung verbessert. 3. Durch abgestimmte Prozesse un Schnittstellen weren Lösungskonzepte un Angebote zügiger entwickelt. Die beschleunigte Erstellung schafft notwenigen Raum für zusätzliche Feinabstimmung, um punktgenaue Angebote zu platzieren. 4. Mittels eines Review weren Lerneffekte realisiert, um Schwachstellen im Vorgehen zu erkennen un zu beseitigen. Durch fokussierten Marktangang, beschleunigte Angebotserstellung un ie zusätzliche Feinabstimmung wir ie Erfolgsrate zwischen Angebot un Vertragsabschluss erhöht. > Auftragseingang = Angebote (#) Angebotsvolumen (o EUR) Erfolgsrate (%)

8 goetzpartners steigert en Vertriebserfolg signifikant urch ie Kombination verschieener Moule Sales Accelerator Strategische un operative Moule Unai ssalespipeli ne Monitor Bu s in e s su n i ts 2 -S T -C o a ti ng O f W ei g ht in g Pe r io S ta r t S e le c tio n C r it er ia R e p o rt in g L e ve l B u s in e s U n it s M o n th ly B ra zi l P e r io E n In t er v al l L eg a l C o u nt ry Ja n 6 F eb 6 M rz 6 A p r 6 M a i 6 J u n 6 J u l 6 A u g 6 S e p 6 O kt 6 N o v 6 D e z I ea S a m p li ng C o m m i te O r er / B ac k lo g R e v e nu e 2 5 F C I 2 6 U nai ssalespipeline Monitor B u s in e s su n it s 2 -S T -C o a ti ng W ei g ht in g P e r io S ta r t S e le ct io n C r it er ia R e p o rti n g L ev e l B u s in e s U n it s M o nt h ly B r a zi l P e ri o E n In te r va l l Ja n 6 Fe b 6 M rz 6 A pr 6 M a i 6 J un 6 J u l 6 A u g 6 S e p 6 O k t 6 N o v 6 D e z 6 - FY I e a C o m m it te O r er / Ba c kl o g Unais SalesPi pel inemonitor B u s in e s U n it s 2- S T -C o a tin g We i gh t in g P e ri o S ta rt S el e ct io n C r ite r ia R e p or ti n g L ev e l B u s in es s U n it s M on t h ly B r az i l P e ri o E n In te r va l J a n 6 F e b 6 M rz 6 A pr 6 M a i 6 J un 6 J u l 6 A u g 6 S e p 6 O k t 6 N o v 6 D e z F C I I e a C o m m it te O r e r /B a c kl og Unai ssalespipeli ne Monitor Bu s in e s su n i ts 2 -S T -C o a ti ng O f W ei g ht in g Pe r io S ta r t S e le c tio n C r it er ia R e p o rt in g L e ve l B u s in e s U n it s M o n th ly B ra zi l P e r io E n In t er v al l L eg a l C o u nt ry Ja n 6 F eb 6 M rz 6 A p r 6 M a i 6 J u n 6 J u l 6 A u g 6 S e p 6 O kt 6 N o v 6 D e z I ea S a m p li ng C o m m i te O r er / B ac k lo g R e v e nu e 2 5 F C I 2 6 U nai ssalespipeline Monitor B u s in e s su n it s 2 -S T -C o a ti ng W ei g ht in g P e r io S ta r t S e le ct io n C r it er ia R e p o rti n g L ev e l B u s in e s U n it s M o nt h ly B r a zi l P e ri o E n In te r va l l Ja n 6 Fe b 6 M rz 6 A pr 6 M a i 6 J un 6 J u l 6 A u g 6 S e p 6 O k t 6 N o v 6 D e z 6 - FY I e a C o m m it te O r er / Ba c kl o g Unais SalesPi pel inemonitor B u s in e s U n it s 2- S T -C o a tin g We i gh t in g P e ri o S ta rt S el e ct io n C r ite r ia R e p or ti n g L ev e l B u s in es s U n it s M on t h ly B r az i l P e ri o E n In te r va l J a n 6 F e b 6 M rz 6 A pr 6 M a i 6 J un 6 J u l 6 A u g 6 S e p 6 O k t 6 N o v 6 D e z F C I I e a C o m m it te O r e r /B a c kl og Vertriebsprozessmoell Prozesse Aufbauorganisatio Messen Bewertung Hanlungsoptionen Konzept Netzwerk USPs in Zielmärkten platzieren Quick Scan Sales Accelerator Re-vitalize proposition Buil engine Drive performance Push sales Prozesse un Organisation optimieren Vertriebsleistung operativ steigern Kunen proaktiv angehen Vertriebsprozessmoell Prozesse Aufbauorganisation Messen Bewertung Hanlungsoptionen Proaktives Lea-Sourcing Ausschreibungsmanagement Ientifikation von Zielmärkten Markt-/Vertriebsstrategie Unai ssalespipeli ne Monitor Bu s in e s su n i ts 2 -S T -C o a ti ng O f W ei g ht in g Pe r io S ta r t S e le c tio n C r it er ia R e p o rt in g L e ve l B u s in e s U n it s M o n th ly B ra zi l P e r io E n In t er v al l L eg a l C o u nt ry Ja n 6 F eb 6 M rz 6 A p r 6 M a i 6 J u n 6 J u l 6 A u g 6 S e p 6 O kt 6 N o v 6 D e z I ea S a m p li ng C o m m i te O r er / B ac k lo g R e v e nu e 2 5 F C I 2 6 U nai ssalespipeline Monitor B u s in e s su n it s 2 -S T -C o a ti ng W ei g ht in g P e r io S ta r t S e le ct io n C r it er ia R e p o rti n g L ev e l B u s in e s U n it s M o nt h ly B r a zi l P e ri o E n In te r va l l Ja n 6 Fe b 6 M rz 6 A pr 6 M a i 6 J un 6 J u l 6 A u g 6 S e p 6 O k t 6 N o v 6 D e z 6 - FY I e a C o m m it te O r er / Ba c kl o g Unais SalesPi pel inemonitor B u s in e s U n it s 2- S T -C o a tin g We i gh t in g P e ri o S ta rt S el e ct io n C r ite r ia R e p or ti n g L ev e l B u s in es s U n it s M on t h ly B r az i l P e ri o E n In te r va l J a n 6 F e b 6 M rz 6 A pr 6 M a i 6 J un 6 J u l 6 A u g 6 S e p 6 O k t 6 N o v 6 D e z F C I I e a C o m m it te O r e r /B a c kl og Unai ssalespipeli ne Monitor Bu s in e s su n i ts 2 -S T -C o a ti ng O f W ei g ht in g Pe r io S ta r t S e le c tio n C r it er ia R e p o rt in g L e ve l B u s in e s U n it s M o n th ly B ra zi l P e r io E n In t er v al l L eg a l C o u nt ry Ja n 6 F eb 6 M rz 6 A p r 6 M a i 6 J u n 6 J u l 6 A u g 6 S e p 6 O kt 6 N o v 6 D e z I ea S a m p li ng C o m m i te O r er / B ac k lo g R e v e nu e 2 5 F C I 2 6 U nai ssalespipeline Monitor B u s in e s su n it s 2 -S T -C o a ti ng W ei g ht in g P e r io S ta r t S e le ct io n C r it er ia R e p o rti n g L ev e l B u s in e s U n it s M o nt h ly B r a zi l P e ri o E n In te r va l l Ja n 6 Fe b 6 M rz 6 A pr 6 M a i 6 J un 6 J u l 6 A u g 6 S e p 6 O k t 6 N o v 6 D e z 6 - FY I e a C o m m it te O r er / Ba c kl o g Unais SalesPi pel inemonitor B u s in e s U n it s 2- S T -C o a tin g We i gh t in g P e ri o S ta rt S el e ct io n C r ite r ia R e p or ti n g L ev e l B u s in es s U n it s M on t h ly B r az i l P e ri o E n In te r va l J a n 6 F e b 6 M rz 6 A pr 6 M a i 6 J un 6 J u l 6 A u g 6 S e p 6 O k t 6 N o v 6 D e z F C I I e a C o m m it te O r e r /B a c kl og Vertriebsprozessmoell Prozesse Aufbauorganisatio Messen Bewertung Hanlungsoptionen Konzept Netzwerk Unai ssalespipeli ne Monitor Bu s in e s su n i ts 2 -S T -C o a ti ng O f W ei g ht in g Pe r io S ta r t S e le c tio n C r it er ia R e p o rt in g L e ve l B u s in e s U n it s M o n th ly B ra zi l P e r io E n In t er v al l L eg a l C o u nt ry Ja n 6 F eb 6 M rz 6 A p r 6 M a i 6 J u n 6 J u l 6 A u g 6 S e p 6 O kt 6 N o v 6 D e z I ea S a m p li ng C o m m i te O r er / B ac k lo g R e v e nu e 2 5 F C I 2 6 U nai ssalespipeline Monitor B u s in e s su n it s 2 -S T -C o a ti ng W ei g ht in g P e r io S ta r t S e le ct io n C r it er ia R e p o rti n g L ev e l B u s in e s U n it s M o nt h ly B r a zi l P e ri o E n In te r va l l Ja n 6 Fe b 6 M rz 6 A pr 6 M a i 6 J un 6 J u l 6 A u g 6 S e p 6 O k t 6 N o v 6 D e z 6 - FY I e a C o m m it te O r er / Ba c kl o g Unais SalesPi pel inemonitor B u s in e s U n it s 2- S T -C o a tin g We i gh t in g P e ri o S ta rt S el e ct io n C r ite r ia R e p or ti n g L ev e l B u s in es s U n it s M on t h ly B r az i l P e ri o E n In te r va l J a n 6 F e b 6 M rz 6 A pr 6 M a i 6 J un 6 J u l 6 A u g 6 S e p 6 O k t 6 N o v 6 D e z F C I I e a C o m m it te O r e r /B a c kl og Unai ssalespipeli ne Monitor Bu s in e s su n i ts 2 -S T -C o a ti ng O f W ei g ht in g Pe r io S ta r t S e le c tio n C r it er ia R e p o rt in g L e ve l B u s in e s U n it s M o n th ly B ra zi l P e r io E n In t er v al l L eg a l C o u nt ry Ja n 6 F eb 6 M rz 6 A p r 6 M a i 6 J u n 6 J u l 6 A u g 6 S e p 6 O kt 6 N o v 6 D e z I ea S a m p li ng C o m m i te O r er / B ac k lo g R e v e nu e 2 5 F C I 2 6 U nai ssalespipeline Monitor B u s in e s su n it s 2 -S T -C o a ti ng W ei g ht in g P e r io S ta r t S e le ct io n C r it er ia R e p o rti n g L ev e l B u s in e s U n it s M o nt h ly B r a zi l P e ri o E n In te r va l l Ja n 6 Fe b 6 M rz 6 A pr 6 M a i 6 J un 6 J u l 6 A u g 6 S e p 6 O k t 6 N o v 6 D e z 6 - FY I e a C o m m it te O r er / Ba c kl o g Unais SalesPi pel inemonitor B u s in e s U n it s 2- S T -C o a tin g We i gh t in g P e ri o S ta rt S el e ct io n C r ite r ia R e p or ti n g L ev e l B u s in es s U n it s M on t h ly B r az i l P e ri o E n In te r va l J a n 6 F e b 6 M rz 6 A pr 6 M a i 6 J un 6 J u l 6 A u g 6 S e p 6 O k t 6 N o v 6 D e z F C I I e a C o m m it te O r e r /B a c kl og Vertriebsprozessmoell Prozesse Aufbauorganisatio Messen Bewertung Hanlungsoptionen Konzept Netzwerk Unai ssalespi peli ne Monitor Bu s in e s su n i ts 2 -S T -C o a ti ng O f W ei g ht in g Pe r io S ta r t S e le c tio n C r it er ia R e p o rt in g L e ve l B u s in e s U n it s M o n th ly B ra zi l P e r io E n In t er v al l L eg a l C o u nt ry Ja n 6 F eb 6 M rz 6 A p r 6 M a i 6 J u n 6 J u l 6 A u g 6 S e p 6 O kt 6 N o v 6 D e z I ea S a m p li ng C o m m i te O r er / B ac k lo g R e v e nu e 2 5 F C I 2 6 U nai ssalespi peline Monitor B u s in e s su n it s 2 -S T -C o a ti ng W ei g ht in g P e r io S ta r t S e le ct io n C r it er ia R e p o rti n g L ev e l B u s in e s U n it s M o nt h ly B r a zi l P e ri o E n In te r va l l Ja n 6 Fe b 6 M rz 6 A pr 6 M a i 6 J un 6 J u l 6 A u g 6 S e p 6 O k t 6 N o v 6 D e z 6 - FY I e a C o m m it te O r er / Ba c kl o g Unais SalesPi pel inemonitor B u s in e s U n it s 2- S T -C o a tin g We i gh t in g P e ri o S ta rt S el e ct io n C r ite r ia R e p or ti n g L ev e l B u s in es s U n it s M on t h ly B r az i l P e ri o E n In te r va l J a n 6 F e b 6 M rz 6 A pr 6 M a i 6 J un 6 J u l 6 A u g 6 S e p 6 O k t 6 N o v 6 D e z F C I I e a C o m m it te O r e r /B a c kl og Unai ssalespi peli ne Monitor Bu s in e s su n i ts 2 -S T -C o a ti ng O f W ei g ht in g Pe r io S ta r t S e le c tio n C r it er ia R e p o rt in g L e ve l B u s in e s U n it s M o n th ly B ra zi l P e r io E n In t er v al l L eg a l C o u nt ry Ja n 6 F eb 6 M rz 6 A p r 6 M a i 6 J u n 6 J u l 6 A u g 6 S e p 6 O kt 6 N o v 6 D e z I ea S a m p li ng C o m m i te O r er / B ac k lo g R e v e nu e 2 5 F C I 2 6 U nai ssalespi peline Monitor B u s in e s su n it s 2 -S T -C o a ti ng W ei g ht in g P e r io S ta r t S e le ct io n C r it er ia R e p o rti n g L ev e l B u s in e s U n it s M o nt h ly B r a zi l P e ri o E n In te r va l l Ja n 6 Fe b 6 M rz 6 A pr 6 M a i 6 J un 6 J u l 6 A u g 6 S e p 6 O k t 6 N o v 6 D e z 6 - FY I e a C o m m it te O r er / Ba c kl o g Unais SalesPi pel inemonitor B u s in e s U n it s 2- S T -C o a tin g We i gh t in g P e ri o S ta rt S el e ct io n C r ite r ia R e p or ti n g L ev e l B u s in es s U n it s M on t h ly B r az i l P e ri o E n In te r va l J a n 6 F e b 6 M rz 6 A pr 6 M a i 6 J un 6 J u l 6 A u g 6 S e p 6 O k t 6 N o v 6 D e z F C I I e a C o m m it te O r e r /B a c kl og Vertriebsprozessmoell Prozesse Aufbauorganisatio Messen Bewertung Hanlungsoptionen Konzept Netzwerk

9 Lösung Der goetzpartners Sales Accelerator ist spezifisch auf ie Anforerungen es Dienstleistungsgeschäfts im B2B-Umfel ausgerichtet. Die zu entwickelnen Lösungen sin jeweils auf ie Anforerungen ieser Märkte abgestimmt. Das B2B-Vertriebsprogramm umfasst 5 Moule, ie aufeinaner aufbauen un kombinierbar sin: 1. Mit em Quick Scan wir er gesamte Vertrieb inklusive Umfel zügig im Sinne 8:2 nach zu priorisierenen Ansatzpunkten urchleuchtet. 2. Das Moul Markt-/Vertriebsstrategie umfasst ie Ientifikation von Zielmärkten sowie ie Ableitung relevanter Proukte un Vertriebsstrukturen. 3. Im Moul Vertriebsprozesse & -organisation weren leistungsfähige, auf ie Kunenbeürfnisse abgestellte Prozesse un arauf abgestimmte Organisationseinheiten entwickelt. 4. Im Rahmen es Vertriebsmanagement erfolgt ie Verbesserung er Steuerungsmechanismen in Kombination mit er entscheiungsorientierten Ableitung von Maßnahmen. 5. Als operative Vertriebsunterstützung bietet goetzpartners proaktives Lea-Sourcing sowie systematisches Angebotsmanagement entlang es Vertriebsprozesses an.

10 Großkunenvertrieb Bugetabweichung 162 Churn 72% 148 7% S1 S2 S3 S % 1 2, , ,6 Kontakt - volumen Churn Verbesserungspotenziale weren urch en Quick Scan als Managementkompass im 8:2-Verfahren ientifiziert un priorisiert Moul 1: Quick Scan a b Benchmarking Markttrens Marktattraktivität Wettbewerbs- -situation Zielkunen Market Overview Ientifikation Qualifikation Analyse Lösungsentwicklung Angebot Verhanlung Markt & Wettbewerb Kunen & Pipeline Potenzieller Umsatz/DB Abschluss Review Anzahl Kunen Quick Scan c Anzahl Neukunen Performance Management Vertriebsorganisation Innenienst DB/ DB/Umsatz pro MA Kleinkunenvertrieb 1

11 Zielsetzung un Vorgehen Ziel es Quick Scan ist ie unternehmensspezifische Positionsbestimmung. Auf Basis er transparenten Unternehmenssituation weren Stellhebel quantifiziert un priorisiert. Um Optimierungsstellhebel zu erkennen un zusätzliche Marktpotenziale abzuschöpfen, betrachtet er Quick Scan im 8:2- Verfahren folgene Bestanteile: - Markt un Wettbewerb (u. a. Marktvolumen, Trens, Attraktivität vs. Kompetenz) - Kunen un Pipeline (u. a. Kunenstruktur- un Vertriebs-Pipeline-Analysen) - Vertriebsorganisation (u. a. Aktivitäten-, Prozess- un Organisationsanalysen) - Performance Management (u. a. Analyse er Vertriebssteuerung) Die Vorgehensweise von goetzpartners kombiniert wirkungsvolle Analyse-Tools mit umfassener Branchenerfahrung im engen Zusammenspiel mit en Mitarbeitern es Klienten. > Innerhalb von 4-6 Wochen weren mittels Quick Scan ie Schwachstellen aufgeeckt un quantifiziert. Geeignete Verbesserungsansätze weren aufgezeigt. > Somit ist er Quick Scan maßgebener Managementkompass im Bereich B2B-Vertriebsprogramm. 11

12 Die maimale Differenzierung gegenüber em Wettbewerb bestimmt ie strategische Ausrichtung es Unternehmens Moul 2: Markt-/Vertriebsstrategie Drei-Feler-Analyse Ableitung Markt-/Vertriebsstrategie - Marktanalyse (Größe, Volumen, Trens, Barrieren etc.) - Markt-Erkunung zur Verfeinerung un Funierung er Marktanalyse - Preispunkte, Markt-/Vertriebsstrategie Ebene 1 Positionierung/ USPs Fel 1: Markt M1 Proukte/Märkte Zielkunen-Profile Vertriebsstruktur KG1 Vertriebskanäle Wie stellt sich er Wettbewerb zu en Segmenten? Fel 2: Wettbewerb - Wettbewerberprofile - Entwicklungstrens auf Seiten wichtiger Wettbewerber - Bewertung er Leistungsfähigkeit von Wettbewerbern anhan von Kennzahlen, Differenzierungspotenzial In welchen Segmenten verfügt as Unternehmen über Vorteile? Welche Segmente passen zum Unternehmen? Fel 3: Unternehmen - Proukt- un Leistungsportfolio - Know-how un Kompetenzen - Kunenanalyse (intern, etern) - Governance, => Stärken-Schwächen- Analyse Ebene 2 Ebene 3 M2 M3 M P1 P2 P3 P3 Value Proposition KG2 KG3 KG4 Hunting-/ Kunenliste Prozesse Proukte/Märkte Kunen Vertrieb Organisation Steuerung Entlohnung 12

13 Zielsetzung un Vorgehen Auf Basis eigener Stärken sowie Marktattraktivitäten weren ie anzugehenen Zielmärkte genau efiniert. Ein fokussierter Marktangang verspricht ie höchsten Erfolgschancen. Durch ie Drei-Feler-Analyse weren Kompetenzen ientifiziert un bewertet, ie en anzugehenen Marktsegmenten gegenübergestellt weren. Ausgehen von en USPs es Unternehmens wir ie Markt-/Vertriebsstrategie in 3 Blöcken entwickelt: - Zielmärkte/Proukte-Zuornungen - Zielkunen-Profile - Vertriebsstruktur goetzpartners unterstützt urch umfassene Branchenepertise un Benchmarks sowie maßgeschneierte Lösungsansätze. Für ie Segment-Bewertung weren erprobte Tools un Verfahren eingesetzt. Die erarbeitete Positionierung liefert ie Basis für zielsegmentspezifische Value Propositions. > Eine systematische Fokussierung auf Zielmärkte erhöht en vertrieblichen Erfolg um 25 bis 5%. Im Vorergrun steht ie klare Positionierung insbesonere urch: - Ausrichtung es Vertriebs auf Zielkunen - Fokussierung auf Kernproukte - Vermeiung von Streuverlusten 13

14 Die effiziente Erstellung passgenauer Angebote ist Ergebnis von kunenorientierten Prozessen un Teams Moul 3: Vertriebsprozesse un -organisation a b 122,78 K1Marketing/Vertrieb 1 1 6,25 K11 Verkaufs - 4,8 K12 39, abrechnung,5 Vertrieb PK 4,8 K K121 7,5 K112 6,6 6,25 K122,5 11 K113,5 12 K123 3,3 K114 3,5 Erfassung von - Aufgaben (Kern-, Nebenaufgaben) - eren Häufigkeit (pro Tag/ Woche/ ) - eren Bearbeitungsauer Benchmarking im Inustrievergleich Aufnahme er Aufgaben un Abläufe Ientifikation relevanter Prozesse Verknüpfung er Prozesse mit Erfolgsfaktoren Detaillierung er Soll-Prozesse Kompetenz K115 4,7 K , Aktivitätenanalyse Prozessaufnahme/ -entwicklung Organisations- un Organisations- un Prozessimplementierung Prozessimplementierung Organisationsesign/ -entwicklung Detaillierung er er SOLL-Organisation Prozessbeschreibungen Prozess-.. beschreibungen Aufgabenbe- Aufgabenbeschreibungen -Aufgaben Aufgaben -Verantwortung -Messgrößen Prozessbeschreibung Aufgaben- un Stellenbeschreibung Projektsteuerung/Implementierung Kommunikation Erstellung von Organisationsmoellen zur - Aufbau-, - Gremien- un - Projektorganisation Spezialisierung vs. Fleiblität Dimensionierung Aufbauorganisation Gremienorganisation Projektorganisation c 14

15 Zielsetzung un Vorgehen Die Prozesse weren auf ie Kunenbeürfnisse ausgerichtet, um einen kunenspezifischen Auftritt zu bewirken. Es ist ein abgestimmtes Organisationsmoell zu entwickeln, as em Spagat zwischen Spezialisierung un Fleibilität Rechnung trägt. Die Organisations-Toolbo bietet folgene aufeinaner aufbauene Lösungen: - Aktivitätenanalyse (u. a. Abgleich Aktivitätenumfang vs. Benchmarks) - Prozessentwicklung (u. a. Prozessmoell, Prozessetaillierung, Anbinung Erfolgsfaktoren) - Organisationsesign (u. a. Detaillierung er Vertriebsstruktur, spezialisierte Teams) - Implementierung (u. a. Change-Management, Aufbereitung, Kommunikation) goetzpartners entwickelt iniviuelle Prozess- un Organisationskonzepte, ie er notwenigen Spezialisierung er Branche un es Geschäftsmoells Rechnung tragen. Gemeinsam mit em Klienten integriert goetzpartners iese zügig un reibungsfrei in ie bestehene Organisation. > Die Anpassung er Vertriebsprozesse un er entsprechenen Organisationsstrukturen an ie Marktanforerungen schaffen Vertriebserfolg urch - klare Aufgabenverteilung - notwenige Spezialisierung - signifikant reuzierte Durchlaufzeiten 15

16 Durch ein konsequentes Vertriebsmanagement weren zeitnah Abweichungen analysiert un Gegenmaßnahmen eingeleitet Moul 4: Vertriebsmanagement Monitoring er Vertriebs-Pipeline Entscheiungsorientiertes Vertriebsmanagement Initiierung Umsetzung er gewählten Optionen Entwicklung strategischer Accounts Initiierung von Vertriebsprogrammen Verbesserung er Incentivierung etc. Report Messen er Leistung Messung von vertrieblichen KPIs sowie Aktivitätenverfolgung Aggregation er Informationen aus verschieenen Systemen Vertriebsreporting Monitoring er Vertriebs-Pipeline urch aäquates Reporting-Werkzeug Proaktive Vertriebssteuerung Analyse er Vertriebsperformance Ientifikation von Abweichungen Selektion von Optionen zur Verbesserung er Vertriebsperformance Einbinung es Vertriebsreportings in en Berichtsfluss Daten-Aggregation auf verschieenen Ebenen unter Darstellung er KPIs Bereitstellung er Informationen für Vertrieb un Management 16

17 Zielsetzung un Vorgehen Erfolgreiches Vertriebsmanagement ist ein Regelkreis: Abweichungen weren urch systematische Messung von Vertriebsinikatoren ientifiziert, Gegenmaßnahmen beschlossen un zügig implementiert. Zeitnah wir nachgehalten, ob ie Maßnahmen ie gewünschte Wirkung haben. Nach er Anforerungsspezifikation an as Vertriebsreporting wir ein Tool innerhalb kürzester Zeit aufgebaut un implementiert. Die parallele Einführung eines Management-Prozesses stellt sicher, ass iese Datenanalyse Entscheiungen vorbereitet. Die Einbinung in as Berichtswesen etabliert as Vertriebsreporting unternehmensweit. goetzpartners verfügt über ausgereifte Best-in-class -Werkzeuge für as Vertriebsreporting, ie iniviuell angepasst weren. Der erprobte goetzpartners Ansatz gewährleistet urch kombiniertes Training un Coaching eine schnelle un erfolgreiche Einführung eines wirksamen Vertriebsmanagements. > Bereits kurz nach Einführung es Vertriebsmanagement weren Vertriebsarbeit un -leistung er Mitarbeiter transparent un sin für as Management quantitativ un qualitativ zu steuern. Streuverluste verringern sich schnell um bis zu 5%. 17

18 goetzpartners unterstützt urch proaktive Lea-Generierung un flankiert in er Angebotserstellung bis zum Vertragsabschluss Moul 5: Vertriebsunterstützung Auswahl er Key Accounts - Analyse er Märkte un Zielsegmente - Ientifikation er Zielkunen un er relevanten Ansprechpartner - Abgleich es kuneneigenen Kontaktnetzwerks Erstellung Long-List Qualifizierung Short-List Long- List Proposition Short- List Vorbereitung er Ansprache - Entwicklung er Angangsstrategie in Abstimmung mit em Klienten - Entwicklung proaktiver Lösungskonzepte - Erstellung oer Anpassung von Vertriebsunterlagen Ansprache - Erstansprache urch goetzpartners - Vertiefungstermine mit Kunen - Initiierung er Follow-ups innerhalb er Organisation - Angebotsbezogenes Projektmanagement - Flankierene Angebotsunterstützung über Beziehungsnetzwerk Proaktive Ansprache Flankierene Gespräche Unterstützung Angebotserstellung Vertragsabschluss Angebot Vertrag 18

19 Zielsetzung un Vorgehen Ziel er Vertriebsunterstützung ist er systematische, konzeptgetriebene Aufbau von belastbaren Kunenbeziehungen in en Zielmärkten. Daurch wir ie bis ato eistierene Lücke Vertriebsleistung mit zusätzlicher Vertriebsanstrengung schrittweise geschlossen. Bei er Vertriebsunterstützung weren ausgewählte Zielkunen angesprochen. Diesem proaktiven Kunenangang liegt eine Detail- Evaluierung un iniviualisierte Angangsstrategie zugrune. Die Kunenentwicklung wir aus einem gemischten Vertriebsteam, bestehen aus Know-how-Trägern es Kunen un goetzpartners, getrieben. Die Ansatzpunkte weren für ie weitere Entwicklung systematisch aufbereitet. goetzpartners verfügt über ein umfangreiches eigenes Kontaktnetzwerk zur Erschließung neuer Vertriebsmöglichkeiten. Der vertriebliche Angang wir systematisch entlang es gesamten Vertriebsprozesses unterstützt. > goetzpartners erschließt weiterführene Vertriebskontakte un erhöht ie Vertriebseffizienz signifikant. Dieses Vorgehen hat bereits in zahlreichen Projekten zur Weiterentwicklung strategischer Kunen im Sinne von Leuchtturm-Projekten zum Erfolg geführt. 19

20 Darum goetzpartners Unsere Referenzen Ausgewählte Referenzkunen Relevante Projektbeispiele Führenes ITK-Unternehmen Vertriebsmanagement Vertriebsunterstützung Führener Facility Management-Anbieter Markt-/Vertriebsstrategie Kombinierte Moule Führenes Telekommunikations-Unternehmen Markt-/Vertriebsstrategie Vertriebsunterstützung Führenes Logistik-Unternehmen Vertriebsunterstützung Nischenanbieter für IT-Applikationen Vertriebsprozesse & -organisation Vertriebsmanagement 2

21 Unsere Epertise Ientifikation Qualifikation Lösungsentwicklung Angebotsabgabe Verhanlung Vertragsabschluss +35% +75% +11% Projektvorgehen Entwicklung einer kompetenzbasierten Marktangangs-Strategie Anpassung er Vertriebsprozesse un -organisation Optimierung es Vertriebsmanagement Akquise von Leuchturm - Projekten Der Klient verfügt über ein umfangreiches Service-Portfolio in einem preissensiblen Marktumfel. Der Marktangang erfolgte unspezifisch bezüglich er Segmente un er Nutzenargumentation. goetzpartners wure beauftragt, eine Marktangangs-Strategie zu entwickeln, notwenige Anpassungen am Vertriebskonzept vorzunehmen un im Vertrieb zu unterstützen. Die Fokussierung auf attraktive Zielmärkte bewirkte eine Veroppelung er Vertriebserfolge in einem kurzen Zeitraum. In neuen Zielmärkten wuren erste Leuchtturm -Projekte akquiriert, ie en Einstieg in zukünftige Branchenlösungen markieren. 21

22 Über goetzpartners MOSkau LONDON PARIS Frankfurt MÜNCHEN Düsselorf PRAG BUDAPEST MADRID New york TAMPA Mumbai Bangalore eigene Büros assoziierte Büros

23 One Firm Two Services goetzpartners vereint iniviuelle Corporate Finance un Management Consulting Services unter einem Dach - Mergers & Acquisitions - Corporate Finance - Fairness Opinion/ Valuations - Corporate Partnering - Strategie - Operative Effizienz - Strategische Due Diligence - Sales & Marketing - Restrukturierung - Public Private Interface Management goetzpartners ist ein führenes Beratungsunternehmen, as Corporate Finance- un Management-Beratung aus einer Han bietet. In beien Disziplinen, Corporate Financeun Management-Beratung, grünet goetzpartners hohe Reputation auf Erfahrung un Kreativität. Mit zwei klar efinierten un ennoch verzahnten Bereichen verbinet goetzpartners funierte Marktkenntnis un einzigartige Netzwerke zum Nutzen ihrer Kunen. 23

24 Kontakt: Frank Ewerwalbesloh, Managing Director Armin Raffalski, Partner Patrick Jung, Senior Manager goetzpartners Management Consultants GmbH Prinzregentenstr München Tel Stattor Düsselorf Tel Bockenheimer Lanstr Frankfurt Tel

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Wertsteigerungsprogramm 10 +1. Wege zur nachhaltigen operativen Effizienz

Wertsteigerungsprogramm 10 +1. Wege zur nachhaltigen operativen Effizienz Wertsteigerungsprogramm 10 +1 Wege zur nachhaltigen operativen Effizienz Die Wertlücke hat seit 2004 stark zugenommen hohe Erwartungshaltungen der Investoren sind zu erfüllen Investorenerwartungen 1) :

Mehr

Erfolg im mehrstufigen Vertrieb. Vertriebsstrategien entwickeln und effizient umsetzen

Erfolg im mehrstufigen Vertrieb. Vertriebsstrategien entwickeln und effizient umsetzen Erfolg im mehrstufigen Vertrieb Vertriebsstrategien entwickeln und effizient umsetzen Management Summary Aufgrund kontinuierlicher Wettbewerbsintensivierung, des sich ändernden Konsumentenverhaltens und

Mehr

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im Juni 2013 www.eleven-mc.com Für Industrie-Unternehmen ist

Mehr

Strategische Vertriebsaufstellung

Strategische Vertriebsaufstellung Strategische Vertriebsaufstellung Steigern Sie Ihren Erfolg auf allen Vertriebskanälen Dr. Kraus & Partner Werner-von-Siemens-Str. 2-6 76646 Bruchsal Tel: 07251-989034 Fax: 07251-989035 vertrieb@krauspartner.de

Mehr

Kienbaum Management Consultants 2014. Vertriebssteuerung

Kienbaum Management Consultants 2014. Vertriebssteuerung Kienbaum Management Consultants 2014 Vertriebssteuerung 1 Vertriebserfolg entsteht durch die ganzheitliche Steuerung aller internen und externen Einflussgrößen Erfolgreiche Vertriebssteuerung muss alle

Mehr

Quick-Scan Leadmanagement

Quick-Scan Leadmanagement Quick-Scan management Aktuelle Probleme im Interessenten/ Management 1. Die Vertriebskosten pro Neukunde sind zu hoch 2. Die Effizienz (Abschlussquoten, Durchlaufzeiten) im Vertriebsprozess ist gering

Mehr

Mit Kreativität und neuen Ideen Umsätze steigern und Kosten senken. Elmar R. Gorich Vorstand Vertrieb & Marketing

Mit Kreativität und neuen Ideen Umsätze steigern und Kosten senken. Elmar R. Gorich Vorstand Vertrieb & Marketing Mit Kreativität und neuen Ideen Umsätze steigern und Kosten senken. Elmar R. Gorich Vorstand Vertrieb & Marketing Interim Sales (Akquisition - Sales - Resulting) Solution Sales rent a power sales force

Mehr

goetzpartners Sales Accelerator

goetzpartners Sales Accelerator goetzpartners Sales Accelerator Ganzheitliche und nachhaltige Vertriebsunterstützung von Unternehmen September 2012 2_goetzpartners Sales Accelerator Nur wer das Ziel kennt, kann treffen" Sokrates (469

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC ITK-Anbieterbewertung von PAC Führende Anbieter von SAP Hosting in Deutschland 2013 Konzept und Mitwirkungsmöglichkeit Mehrwert für Teilnehmer PAC RADAR-Grafik (Beispielhafte Darstellung) 1. Bringen Sie

Mehr

Nutzung von IPTV-Angeboten deutlich gestiegen

Nutzung von IPTV-Angeboten deutlich gestiegen PRESSEMITTEILUNG goetzpartners Umfrage: Nutzung von IPTV-Angeboten deutlich gestiegen München, 25. November 2009: Die Nutzung von IPTV-Angeboten in Deutschland ist im Vergleich zum Vorjahr um mehr als

Mehr

Strategisches Controlling

Strategisches Controlling Produktblatt Strategisches Controlling Consulting Strategieplanung & Strategiecontrolling Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling

Mehr

WACHSTUMSBERATUNG MERGERS & ACQUISITIONS GO-TO-MARKET OPERATIVE UMSETZUNG BUSINESS ECOSYSTEME TALENT MANAGEMENT

WACHSTUMSBERATUNG MERGERS & ACQUISITIONS GO-TO-MARKET OPERATIVE UMSETZUNG BUSINESS ECOSYSTEME TALENT MANAGEMENT WACHSTUMSBERATUNG MERGERS & ACQUISITIONS GO-TO-MARKET OPERATIVE UMSETZUNG BUSINESS ECOSYSTEME TALENT MANAGEMENT WACHSTUMSBERATUNG Fokus auf strategische Fragestellungen unabhängig vom Tagesgeschäft Unsere

Mehr

B2B Sales as a Service

B2B Sales as a Service B2B Sales as a Service Mehr Kunden, mehr Umsatz, mehr Profit! Erst am Ende der Wertschöpfungskette im Vertrieb wird das Potenzial eines Unternehmens realisiert. Geschäftskundenvertrieb (neudt. B2B-Sales)

Mehr

Process Management Office. Process Management Office as a Service

Process Management Office. Process Management Office as a Service Process Management Office Process Management Office as a Service Mit ProcMO unterstützen IT-Services die Business- Anforderungen qualitativ hochwertig und effizient Um Geschäftsprozesse erfolgreich zu

Mehr

TREND ODER DIGITALES MARKETING NOTWENDIGKEIT? FAKTEN WEGE ZIELE VORSCHLÄGE AIKELE DIE WERBEAGENTUR LÖSUNGEN

TREND ODER DIGITALES MARKETING NOTWENDIGKEIT? FAKTEN WEGE ZIELE VORSCHLÄGE AIKELE DIE WERBEAGENTUR LÖSUNGEN TREND ODER DIGITALES MARKETING NOTWENDIGKEIT? AIKELE DIE WERBEAGENTUR FAKTEN WEGE ZIELE VORSCHLÄGE LÖSUNGEN [ALLES ANALOG?] I NTERN E T M OB ILE APPS TAB LE T LÖSU N G EN B R AUCHE N SIE DIG ITALES MARKETING?

Mehr

Preisdatenbank IT-Services 2014. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015

Preisdatenbank IT-Services 2014. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015 Preisdatenbank IT-Services 2014 Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015 Die Datenbank im Überblick Mehr als 10.000 Referenzpreise In der Preisdatenbank finden Sie mehr als

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

Ihrem Erfolg verpflichtet. Seite - 1

Ihrem Erfolg verpflichtet. Seite - 1 Seite - 1 Seite - 2 Unsere Kompetenzen Marketing- und Vertriebsentwicklung Business-Development (Management, Führung, Organisation) Executive Search Assessment Profiling Coaching Onboarding Sparring für

Mehr

Strategien messbar umsetzen.

Strategien messbar umsetzen. Strategien messbar umsetzen. Zielsetzung Professionelles Lead Management Transparenz und Messbarkeit in der Praxis MUK IT, 66. Roundtable 8. August 2013 Seite 1 Agenda. Strategie messbar umsetzen. Lead-Generierungs-Marketing

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer PAC Multi-Client-Studien Konzept In Multi-Client-Studien analysieren wir im Auftrag mehrerer Marktakteure Status quo und Potenzial aktueller Technologie- und

Mehr

Optimierte Prozesse. wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015

Optimierte Prozesse. wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015 Optimierte Prozesse wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015 Ohne optimierte Abläufe geht morgen die Welt unter ganz besonders bei uns in

Mehr

Sales & Marketing OutOfTheBox

Sales & Marketing OutOfTheBox 1 Sales & Marketing OutOfTheBox Wirkt sofort und nachhaltig! Juni 2003 2 Roooooaaarrrrrrrr. Das heißt bei uns Guten Tag. 3 Inhalt 1. Was der Markt verlangt 2. Geschäftsgegenstand 3. Was wir anders machen

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft

CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft Corporate Planning Suite CP-Suite Die Corporate Planning Suite bietet die technologische und fachspezifische Grundlage für maßgeschneiderte

Mehr

» Talent Pool Management

» Talent Pool Management Kienbaum Management Consultants» Talent Pool Management Vorausschauend planen professionell steuern nachhaltigen Erfolg sichern » Die Herausforderung Demografischer Wandel und drohender Fachkräftemangel

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

BearingPoint RCS Capability Statement

BearingPoint RCS Capability Statement BearingPoint RCS Capability Statement - Security Governance - Juli 2015 Agenda 1 2 3 Herausforderungen Unser Angebot Ihr Nutzen 2 Information Security Governance muss vielen Herausforderungen begegnen

Mehr

Energievertrieb der Zukunft. Teil 2: Kundenmanagement und innovativer Vertrieb

Energievertrieb der Zukunft. Teil 2: Kundenmanagement und innovativer Vertrieb Energievertrieb der Zukunft Teil 2: Kundenmanagement und innovativer Vertrieb Stabilisierung und Steigerung der Kundenbasis ist die Reaktion auf Veränderung der Märkte Ansätze II I Steigerung der Kundenbasis

Mehr

Mittelstand International Länderfokus USA & China

Mittelstand International Länderfokus USA & China Mittelstand International Länderfokus USA & China Dirk Müller Michael Starz Gero Weber VBU Verbund Beratender Unternehmer Müller/Starz/Weber 08.2015 Wir müssen dem Markt folgen, denn der Markt folgt uns

Mehr

QuickCheck CRM. Strukturierte CRM-Analyse als Basis für eine erfolgreiche CRM-Einführung

QuickCheck CRM. Strukturierte CRM-Analyse als Basis für eine erfolgreiche CRM-Einführung QuickCheck CRM Strukturierte CRM-Analyse als Basis für eine erfolgreiche CRM-Einführung info@affinis.de www.affinis.de Agenda 1 Ausgangssituation 2 Zielsetzung 3 Lösungsansatz & Vorgehen 4 Kosten/Nutzen

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Freisetzung gebundenen Kapitals Optimierung der Wertschöpfungskette Stärkung von Wettbewerbsvorteilen Zusammenfassung Optimierung erzielen durch die Nutzung der Instrumente des

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

GOiNTERIM GmbH. Interim Leadership und Management. a Getreidegasse 31 5020 Salzburg. t +43.662.840 662 e office@gointerim.com w www.gointerim.

GOiNTERIM GmbH. Interim Leadership und Management. a Getreidegasse 31 5020 Salzburg. t +43.662.840 662 e office@gointerim.com w www.gointerim. GmbH a Getreidegasse 31 5020 Salzburg t +43.662.840 662 e office@gointerim.com w www.gointerim.com Interim Leadership und Management Unternehmenspräsentation / 2012 2012 by Interim Leadership und Management

Mehr

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden!

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! commutare Günter Apel Ihr Experte für wirksames Wachstum Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! Editorial Sie kennen sicherlich die Herausforderung wenn es

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

Company Profile. April 2014

Company Profile. April 2014 Company Profile April 2014 1 Cisar auf einen Blick Wer wir sind Wir sind eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit Standorten in der Schweiz und Deutschland. Unsere Sicht ist ganzheitlich

Mehr

Sales. Sales. Leistungsportfolio

Sales. Sales. Leistungsportfolio Effective Sales Consulting Leistungsportfolio Effective Sales Consulting Effective Sales Personnel Effective Sales Outsourcing Leistungsportfolio Seite 1 Das aktuelle Problem Die gegenwärtige wirtschaftliche

Mehr

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen Innovationsmanagement Unser Angebot für die produzierende Industrie Herausforderung Innovationsmanagement Die Mikrosegmentierung der Märkte bewirkt sinkende Projekt-ROIs

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

Online Marketing-Kampagnen

Online Marketing-Kampagnen Produktblatt Online Marketing-Kampagnen Consulting Online Marketing Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling Marktanalyse

Mehr

Artikelserie. Projektmanagement-Office

Artikelserie. Projektmanagement-Office Projektmanagement-Office Projektarbeit ermöglicht die Entwicklung intelligenter, kreativer und vor allem bedarfsgerechter Lösungen, die Unternehmen heute brauchen, um im Wettbewerb zu bestehen. Besonders

Mehr

Den Vertriebserfolg im Multichannel-Vertrieb gezielt steigern - ein integriertes Cockpit als (ein) zentraler Stellhebel. Dr.

Den Vertriebserfolg im Multichannel-Vertrieb gezielt steigern - ein integriertes Cockpit als (ein) zentraler Stellhebel. Dr. Den Vertriebserfolg im Multichannel-Vertrieb gezielt steigern - ein integriertes Cockpit als (ein) zentraler Stellhebel Dr. Manuel Thomet Zielsetzung der Präsentation 2 Nach dieser Präsentation verstehen

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

Auf dem Weg zu einer globalen HR-IT-Plattform

Auf dem Weg zu einer globalen HR-IT-Plattform Auf dem Weg zu einer globalen HR-IT-Plattform SAP-Forum für Personalmanagement 2015 Ralf Engelhart, Festo Frank Rex, Sopra Steria Why Festo? 2 MEGATRENDS DES GESELLSCHAFTLICHEN UND TECHNISCHEN WANDELS

Mehr

5 Kernfragen bei der Optimierung von Vertriebs- Organisationen

5 Kernfragen bei der Optimierung von Vertriebs- Organisationen 5 Kernfragen bei der Optimierung von Vertriebs- Organisationen 1 In mehr als 50 Projekten zur Optimierung von Vertriebsorganisation sind immer wieder 5 Kernfragen gestellt worden. Die 5 vertrieblichen

Mehr

Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien

Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien Standortbestimmung und Key Learnings für Verlage Hamburg, September 2014 Im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien steht zunehmend die Analyse komplexer

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

CRM meets SPM - Über die Konvergenz von CRM und SPM. Vertriebssteuerung und Motivation!

CRM meets SPM - Über die Konvergenz von CRM und SPM. Vertriebssteuerung und Motivation! CRM meets SPM - Über die Konvergenz von CRM und SPM MUNICONS think! act!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!rolf Pollmeier!!!MuniConS GmbH! Vertriebssteuerung und Motivation! Im Zentrum von CRM und SPM steht der

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS Glasklar drucken mit Systemen von Konica Minolta KOMPLETTLÖSUNGEN FÜR KIRCHLICHE EINRICHTUNGEN DER BESONDERE SERVICE FÜR BESONDERE KUNDEN Für die speziellen Bedürfnisse

Mehr

Menschen bewegen, Werte schaffen

Menschen bewegen, Werte schaffen Menschen bewegen, Werte schaffen Partner für ganzheitliches Personalmanagement! Unser Beratungsprodukt - Ganzheitliches Vertriebstraining - Überblick 1. Unser Trainingsverständnis 2. Unser Konzept 3. Unsere

Mehr

Operational Excellence Implementierung

Operational Excellence Implementierung Consulting for Excellence in Business Operational Excellence Implementierung White Paper Prinzipien und Vorgehensweise bei der Einführung eines unternehmensweiten Operational Excellence Programms Dr. Jutta

Mehr

strategischer d e r Frau nhof e r A c a de m y.

strategischer d e r Frau nhof e r A c a de m y. FRAUNHOFER-institut für materialfluss und logistik iml WEITERBILDUNG IN DER LOGISTIK MIT DER FRAUNHOFER ACADEMY Wissen ist strategischer Rohstoff im globalen Wettbewerb Le ben sl ange s L e r ne n wi rd

Mehr

Web-Check & -Optimierung

Web-Check & -Optimierung Produktblatt Web-Check & -Optimierung Consulting Online Marketing Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling Marktanalyse

Mehr

Strategiecontrolling

Strategiecontrolling Produktblatt Strategiecontrolling Fachtraining Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling Marktanalyse Online Marketing Strategietools

Mehr

Projekt Portfolio Management

Projekt Portfolio Management Projekt Portfolio Management Forschung & Entwicklung Investition, Perspektive + internationaler Vergleich Im Jahr 2013 haben deutsche Unternehmen 53,6 Mrd. Euro in interne Forschung und in die Entwicklung

Mehr

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe IT-Beratung für Logistik und Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe Agenda IT Sourcing: Anspruch und Wirklichkeit Ausgangslage und Zielsetzung b Logo Sourcing Scope-Workshop Das Logo Broker-Modell:

Mehr

Informationssicherheitsmanagement

Informationssicherheitsmanagement Informationssicherheitsmanagement Q_PERIOR AG 2014 www.q-perior.com Einführung Die Herausforderungen an die Compliance in der Informationssicherheit steigen Neue Technologien Fraud und Industriespionage

Mehr

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Die PAC IT-Services-Preisdatenbank im Überblick 15.000 Referenzpreise ausgewertet über 6 Dimensionen

Mehr

Fachtagung Prozessmanagement

Fachtagung Prozessmanagement Wir nehmen Kurs auf Ihren Erfolg Fachtagung Prozessmanagement Process Alignment Dr. Gerd Nanz covalgo consulting GmbH 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Vorstellung Einführung und Motivation Vorgaben für

Mehr

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach COBIT Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach Gliederung Motivation Komponenten des Frameworks Control Objectives Goals Prozesse Messen in CobiT Maturity Models Outcome

Mehr

Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell?

Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell? Kienbaum Management Consultants Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell? ecommerce-audit zur Überprüfung bestehender Strategien, Prozesse und Strukturen Practice Group Retail Kienbaum

Mehr

Enterprise Sales Process Harmonisation

Enterprise Sales Process Harmonisation Enterprise Sales Process Harmonisation Projektskizze für eine CRM- Prozessharmonisierung Kurzversion Projektskizze Enterprise Sales Process Harmonisation Ausgangsituation Unternehmen stehen oftmals vor

Mehr

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Management Summary Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management

Mehr

Der Business Development Manager (BD-Manager)

Der Business Development Manager (BD-Manager) Produktblatt Der Business Development Manager (BD-Manager) Funktionsorientiertes Training Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling

Mehr

360 -Business-Development

360 -Business-Development -Business-Development Strategische Ansätze zur Sicherung des Geschäftserfolgs München, 15.03.2011 Themen - 2-1. Content5 AG 2. Die Herausforderung 3. Der -Business-Development-Ansatz 4. Der Mehrwert 1.

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

THE TRAVEL CONSULTING GROUP ist eine Boutique-Beratungsgesellschaft, die von hochkompetenten Partnern und Beratern mit jahrelanger Geschäftsführungs-

THE TRAVEL CONSULTING GROUP ist eine Boutique-Beratungsgesellschaft, die von hochkompetenten Partnern und Beratern mit jahrelanger Geschäftsführungs- THE TRAVEL CONSULTING GROUP ist eine Boutique-Beratungsgesellschaft, die von hochkompetenten Partnern und Beratern mit jahrelanger Geschäftsführungs- und CEO-Führungserfahrung bei namhaften Unternehmen

Mehr

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com CDC Management Change In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com Die Geschwindigkeit, mit der sich die Rahmenbedingungen für Unternehmen verändern, steigert sich kontinuierlich. Die Herausforderung,

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

acquinterion the quintessence in acquisition!

acquinterion the quintessence in acquisition! acquinterion the quintessence in acquisition! QUINTESSENZ acquinterion ist eine international agierende Agentur und Beratungsgesellschaft für Vertriebsentwicklung und vertriebsspezifische Dienstleistungen.

Mehr

hotels our business & passion www.mrp-consult.com

hotels our business & passion www.mrp-consult.com hotels our business & passion ÜBER UNS Dipl. Ing. Herbert Mascha ME Mag. (FH) Martin Schaffer MRP hotels unterstützt Eigentümer, Investoren, Developer, Banken und Hotelbetreiber bei allen Beratungsaufgaben

Mehr

Wettbewerb um Kredite verschärft sich in 2010

Wettbewerb um Kredite verschärft sich in 2010 Wettbewerb um Kredite verschärft sich in 2010 Unternehmen brauchen ein überzeugendes, integriertes Finanzierungs- und Geschäftskonzept um sich im Kampf um frisches Geld durchzusetzen München, Januar 2010

Mehr

Geschäftsplanung und -steuerung mit der Balanced Scorecard (BSC)

Geschäftsplanung und -steuerung mit der Balanced Scorecard (BSC) Produktblatt Geschäftsplanung und -steuerung mit der Balanced Scorecard (BSC) Prozessorientiertes Training Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung

Mehr

facit concept Unser Angebot zur Effizienzmessung von Kampagnen

facit concept Unser Angebot zur Effizienzmessung von Kampagnen facit concept Unser Angebot zur Effizienzmessung von Kampagnen Status Quo Aktuelle Herausforderungen im Kampagnenmanagement. Performancebasierte Vergütung Effie Marketing- Accountability Herausforderungen

Mehr

irisblende.de Business Development Management Ihren Geschäftserfolg im Fokus ENSURING YOUR TRUST

irisblende.de Business Development Management Ihren Geschäftserfolg im Fokus ENSURING YOUR TRUST irisblende.de Business Development Management Ihren Geschäftserfolg im Fokus ENSURING YOUR TRUST Ihre Zufriedenheit hat für uns oberste Priorität Diese Maxime spiegelt sich im Kundenbetreuungskonzept

Mehr

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb Evaluation von IT-Organisationen Dr. Hansjörg Neeb Die gegenseitige Erwartungshaltung von Fachbereichen und IT ist konfliktträchtig Fachbereiche Typische Aussagen: Anwendung xy soll bei uns eingeführt

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen.

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Inhalt Über TRANSLINK AURIGA M & A Mergers & Acquisitions Typischer Projektverlauf International Partner Transaktionen

Mehr

Vorstellung CK Consulting

Vorstellung CK Consulting Vorstellung CK Consulting Effektive Prozesse. Effiziente Technologien. Begeisterte Mitarbeiter. Bochum, 19.07.2013 Frank Zimmer ComputerKomplett auf einen Blick Umsatz 2011: 62 Mio Mitarbeiter: ca. 410

Mehr

Benchmarking mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich

Benchmarking mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich Agenda 1. Ausgangssituation Seite 3 2. Nutzen des Seite 4 3. Vorgehen beim Seite 7 4. Fallbeispiel: Bogenakzidenz--Projekt Seite 11 Seite 2 1. Ausgangssituation

Mehr

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Woher weiß ich, dass sich der ganze Aufwand lohnt? Komplexitätstreiber: viele Mitarbeiter viele

Mehr

Kurzporträt: bigmouthmedia

Kurzporträt: bigmouthmedia Kurzporträt: bigmouthmedia bigmouthmedia One Stop Shop seit 1996 13 Standorte 10 Länder 200 Mitarbeiter 24 Sprachen New York Trondheim Edinburgh Manchester London Paris Oslo Stockholm Hamburg München Mailand

Mehr

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 Seite 1 BBGG Leistungsportfolio Gesamt Projekt Exzellenz Die Umsetzung von Projekten ist wesentlicher Bestandteil des Leistungsportfolios.

Mehr

Internationalisierung im Mittelstand und die Auswirkungen auf Reporting und Konsolidierung

Internationalisierung im Mittelstand und die Auswirkungen auf Reporting und Konsolidierung Internationalisierung im Mittelstand und die Auswirkungen auf Reporting und Konsolidierung Vorgehensweise bei der Umsetzung von Data Warehouse Projekten Agenda Problemstellung Reportingbeispiele Grundlage

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr

Reifegrad des Projektmanagement in bayerischen Unternehmen der Branchen Automobil, Maschinen- und Anlagenbau

Reifegrad des Projektmanagement in bayerischen Unternehmen der Branchen Automobil, Maschinen- und Anlagenbau Reifegrad des Projektmanagement in bayerischen Unternehmen der Branchen Automobil, Maschinen- und Anlagenbau Konzept und erste Ergebnisse einer Gerhard Hab, hab.projekt.coaching, Augsburg Praesentation.ppt

Mehr

Outsourcing von Vertriebs- und Marketingfunktionen

Outsourcing von Vertriebs- und Marketingfunktionen Outsourcing von Vertriebs- und Marketingfunktionen Entscheidende Kooperationen einzugehen und sinnvoll zu nutzen ist immer dem Besitz von festgebundenen Ressourcen vorzuziehen." Tom Peters Dipl.-Kfm. Sebastian

Mehr

Reden wir über ZIeleRReIchung Im SeRvIcecenteR.

Reden wir über ZIeleRReIchung Im SeRvIcecenteR. Reden wir über Zielerreichung im Servicecenter. Zielerreichung im Servicecenter Einflussfaktor Mensch. Hohe Leistungserwartung und enormer Kostendruck stellen jedes Servicecenter vor die Herausforderung,

Mehr

Dr. Ulrich von Schlippenbach, Dr. Christian von Thaden. Strategic Key Account Management (SKAM) Schlüssel zu profitablem Wachstum

Dr. Ulrich von Schlippenbach, Dr. Christian von Thaden. Strategic Key Account Management (SKAM) Schlüssel zu profitablem Wachstum Dr. Ulrich von Schlippenbach, Dr. Christian von Thaden Strategic Key Account Management (SKAM) Schlüssel zu profitablem Wachstum 2 INSIGHTS 19 Viele Unternehmen arbeiten besonders eng mit ihren großen

Mehr

Mehr Umsatz durch potenzialorientierte Vertriebssteuerung

Mehr Umsatz durch potenzialorientierte Vertriebssteuerung Vertriebssteuerung mit System. Customer-Relationship Management ist keine Software! Firmenprofil I crmvemaconsult I Vertriebs-, Marketing- und Servicepotenziale 1 I Agenda I I Ziele und Voraussetzungen

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

GrECo JLT Risk Consulting GmbH

GrECo JLT Risk Consulting GmbH www.greco.eu GrECo JLT Risk Consulting GmbH Ihr unabhängiger Partner für Operatives Risikomanagement Januar 2013 Über GrECo JLT Risk Consulting GrECo JLT Risk Consulting ist eine eigenständige Gesellschaft

Mehr

Vorstellung St. Gallen Consulting Partners

Vorstellung St. Gallen Consulting Partners Vorstellung St. Gallen Consulting Partners St. Gallen Consulting Partners GmbH Kornhausstrasse 3 CH-9000 St. Gallen 1 St. Gallen Consulting Partners auf einen Blick Über uns Partner Kontakt Partner-Login

Mehr

Auf Erfolg eingestellt.

Auf Erfolg eingestellt. Auf Erfolg eingestellt. Umsetzungsorientiertes Consulting, Insourcing, Interim Management und Personalberatung für Finanzressorts von Unternehmen. creating performance Strukturwandel Herausforderungen

Mehr