Business Intelligence Release Notes

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Business Intelligence Release Notes"

Transkript

1 Business Intelligence Release Ntes BW-BCT Business Cntent und Extraktren SAP NW 2004s BI Cntent Add-On 2

2 Cpyright Cpyright(c) 2005 SAP AG. All rights reserved. Neither this dcument nr any part f it may be cpied r reprduced in any frm r by any means r translated int anther language, withut the prir cnsent f SAP AG. The infrmatin cntained in this dcument is subject t change withut ntice. SAP is a registered trademark f SAP AG. All ther prducts which are mentined in this dcumentatin are registered r nt registered trademarks f their respective cmpanies. 2

3 Inhaltsverzeichnis BW-BCT Business Cntent und Extraktren Anwendungsübergreifender Business Cntent Aut-ID Infrastructure...5 Business Cntent für SAP Aut-ID Infrastructure (neu) Geschäftspartner...7 BW-Integratin im SAP-Geschäftspartner (erweitert) Supply Chain Management...8 Supply Chain Management: neue Kmpnente Lgistik- Rechnungsprüfung (neu)...8 SCM - Prcurement: neue DataSurce/InfSurce (neu) Supplier Relatinship Management...9 Reprting für Supplier Relatinship Management (geändert) Prduct Lifecycle Management...10 Business Cntent für cprjects (neu) Custmer Relatinship Management (CRM)...10 Mdelle für die Abgrenzungsberechung in Kampagnen...10 Mdelle zur Berechnung vn Cupneinlösequten...10 CRM Business Cntent für die Fördermittelvergabe...11 Erweiterungen CRM Marketing...13 Sales Analytics (Erweitert)...19 Interactin-Center-Analytics (erweitert)...21 Anrechtsanalysen (Erweitert)...25 E- Analytics (Gelöscht)...26 Web-Analyse (Erweitert)...27 Channel Management Analytics (Erweitert) Strategic Enterprise Management...33 NEU: Aggregierte Langfristprgnse...33 Business Cntent für Entwicklungsbegleitende Kalkulatin (Prduct Design Cst Estimate - PDCE) in mysap ERP Finanzbuchhaltung...35 Business Cntent für Financials Management & Cntrlling (erweitert).35 Stammdaten des Merkmals 0DPM_DCAS (erweitert) Prvisinsmanagement...37 Business Cntent für ICM in mysap ERP 2005 (neu) Public Sectr Management...38 Neu: Business Cntent für Deutsch/Österreichische Behörden (GALA).38 Neu/Geändert: Hierarchie der HHM-Kntierungen...39 Business Cntent für Persnalbudgetplanung und -bewirtschaftung (neu)...40 Neu/Geändert: Teilstrings für Haushaltsmanagement-Stammdaten...41 Business Cntent für Public Sectr Vertragskntkrrent (PSCD)...43 Business Cntent für PSM Fördermittelvergabe...43 Business Cntent für PSM-Haushaltsmanagement Branchen Financial Services...45 BI Business Cntent für das IAS-Reprting (erweitert)...45 BI Business Cntent für Lans Management (erweitert)

4 BI Business Cntent für Aktivitätsstatus (neu)...47 BI Business Cntent für PDM (neu) Retail...48 Neue Datasurces für Agenturgeschäft (neu)...48 Budgetmnitr (neu)...49 Extraktin der Strukturdaten vn strukturierten Artikeln (neu)...49 Stammdatensynchrnisatin zum Srtiment (neu)...50 Srtimentsdefinitin (neu)...51 Neue DataSurce 2LIS_46_ITM (neu) Telecmmunicatins...51 Neuer Cntent für Telekmmunikatins-Verträge und -Aufträge Utilities...51 Neu: Umstellung der Branche auf Branchensysteme...51 Neu: Umsatzstatistiken Technischer Cntent...53 BI Administratin Cckpit (neu)

5 BW-BCT Business Cntent und Extraktren 1. Anwendungsübergreifender Business Cntent 1.1. Aut-ID Infrastructure Business Cntent für SAP Aut-ID Infrastructure (neu) Ab Release NW 2004s BI Cntent Add-On 2 gibt es im Business Cntent für die Kmpnente SAP Aut-ID Infrastructure (SAP AII) flgende Neuerungen: DataSurces SAP AII: Bewegungsdaten (0AI_1) RFID-Gerätesteuerung (0AI_0AI_DEVC_G_ATTR) RFID-Gerätesteuerung (0AI_DEVC_G_TEXT) RFID-Gerätegruppe (0AI_DEVG_G_ATTR) RFID-Gerätegruppe (0AI_DEVG_G_TEXT) RFID-Gerät (0AI_DEV_G_ATTR) RFID-Gerät (0AI_DEV_G_TEXT) Ort (0AI_LOC_G_ATTR) Ort (0AI_LOC_G_TEXT) Übergerdneter Ort (0AI_PALOC_G_TEXT) InfSurces SAP AII: Bewegungsdaten (0AI_1) GUID einer RFID-Gerätesteuerung (0AI_DEVC_G) GUID einer RFID-Gerätegruppe (0AI_DEVG_G) GUID einer RFID-Geräts (0AI_DEV_G) GUID eines Orts (0AI_LOC_G) GUID eines übergerdneten Orts (0AI_PALOC_G) Datenziele Reprting für SAP AII: Lese- und Schreibvrgänge (0AI_C01) 5

6 Reprting für SAP AII: Bestandssituatin und -bewegungen (mit ID) (0AI_C02) Reprting für SAP AII: Bestandssituatin und -bewegungen (hne ID) (0AI_C03) Reprting für SAP AII: Aktueller Objektstand (0AI_C04) SAP AII: Bewegungsdaten (allgemein) (0AI_DS01) Queries SAP AII: Bewegungsdaten (für Objekte) (0AI_DS02) Lesequalität (0AI_C01_Q0001) Schreibqualität (0AI_C01_Q0002) Bestandssituatin an verschiedenen Orten (0AI_C03_Q0001) Bewegungen am Ort nach Aktinstyp (0AI_C03_Q0002) Bewegungen zwischen Orten (hne ID) (0AI_C03_Q0003) Bewegungen zwischen Orten (mit ID) (0AI_C02_Q0001) Durchlaufzeit zwischen Orten (hne ID) (0AI_C03_Q0004) Durchlaufzeit zwischen Orten (mit ID) (0AI_C02_Q0002) Aktueller Objektstand (0AI_C04_Q0001) Web Templates Lesequalität (0TPL_AI_C01_Q0001_V01) Schreibqualität (0TPL_AI_C01_Q0002_V01) Bestandssituatin an verschiedenen Orten (0TPL_AI_C03_Q0001_V01) Bewegungen an Orten (0TPL_AI_C03_Q0002_V01) Bewegungen zwischen Orten (hne ID) (0TPL_AI_C03_Q0003_V01) Durchlaufzeit zwischen Orten (hne ID) (0TPL_AI_C03_Q0004_V01) Bewegungen zwischen Orten (mit ID) (0TPL_AI_C02_Q0001_V01) Durchlaufzeit zwischen Orten (mit ID) (0TPL_AI_C02_Q0002_V01) Rllen Aktueller Objektstand (0TPL_AI_C04_Q0001_V01) Aut-ID-Supervisr (SAP_BW_AI_SUPERVISOR) 6

7 Aut-ID-Lgistikplaner (SAP_BW_AI_LOGISTICS_PLANER) 1.2. Geschäftspartner BW-Integratin im SAP-Geschäftspartner (erweitert) Die zentralen Daten des SAP-Geschäftspartners sind ab Release SAP NetWeaver 2004s zeitabhängig. Außerdem können Sie ab Release SAP NetWeaver 2004s die Zeitabhängigkeit für flgende Daten aktivieren bzw. deaktivieren: zentrale Daten Adressen Bankverbindungen Rllen Sie können diese Einstellung im Custmizing des SAP-Geschäftspartners unter Anwendungsübergreifende Kmpnenten -> SAP-Geschäftspartner -> Aktivierungsschalter für Funktinen vrnehmen. Beachten Sie jedch, dass Sie die Zeitabhängigkeit nicht wieder deaktivieren können, wenn Sie diese für eines der vier Datensets einmal aktiviert haben. Aufgrund der Zeitabhängigkeit der zentralen Daten des SAP-Geschäftspartners musste die DataSurce 0BPARTNER_ATTR in der Kmpnente PI_BASIS 2005_1_700 entsprechend erweitert werden. Außerdem mussten ebenfalls Anpassungen in NW 2004s BI-Cntent Add-On 2 vrgenmmen werden, um die erweiterte DataSurce zu berücksichtigen. InfSurces Die flgende InfSurce wurde erweitert: Technischer Name Titel 0BPARTNER Geschäftspartner Siehe auch Weitere Infrmatinen über die Zeitabhängigkeit im SAP-Geschäftspartner finden Sie in der SAP- Biblithek unter SAP NetWeaver -> Applicatin Platfrm -> Übergreifende Services -> SAP- Geschäftspartner -> Funktinen -> Zeitliche Gültigkeit. Weitere Infrmatinen über den Business Cntent für den SAP-Geschäftspartner finden Sie in der SAP- Biblithek unter SAP NetWeaver -> Infrmatin Integratin -> BI-Cntent -> Anwendungsübergreifende Kmpnenten -> Geschäftspartner. 7

8 2. Supply Chain Management Supply Chain Management: neue Kmpnente Lgistik- Rechnungsprüfung (neu) Ab NW 2004s BI Cntent Add-On 2 gibt es im SAP Business Infrmatin Warehuse (SAP BW) für das Supply Chain Management (SCM) die neue Kmpnente Lgistik-Rechnungsprüfung (MM-LIV). Die flgende Aufzählung gibt einen Überblick über die wichtigsten Objekte: Extraktr: MC06M_0ITM DataSurce: 2LIS_06_INV Business Cntent InfPrvider: DataStre-Objekt 0LIV_DS01 InfSurce: 2LIS_06_INV Queries 0LIV_DS01_Q0001 0LIV_DS01_Q0002 0LIV_DS01_Q0003 InfObjects: Kennzahlen sind im Bereich 0MMLIV_KYF01 zu finden. Merkmale sind im Bereich 0MMLIV_CHA01 zu finden. SCM - Prcurement: neue DataSurce/InfSurce (neu) Ab NW 2004s BI Cntent Add-On 2 gibt es im SAP Business Infrmatin Warehuse (SAP BW) für die SCM-Kmpnente Beschaffung (MM-PUR) die neue DataSurce 2LIS_02_ACC mit der gleichnamigen InfSurce. Die neue DataSurce dient dazu, Kntierungsinfrmatinen zu Daten aus dem Einkauf an ein BW- System zu extrahieren. Der Name der zugehörigen Extraktstruktur lautet MC02M_0ACC. Siehe auch Weitere Infrmatinen finden Sie in der Dkumentatin zur DataSurce und zur InfSurce. 8

9 3. Supplier Relatinship Management Reprting für Supplier Relatinship Management (geändert) Ab SAP NetWeaver 2004s BI Cntent Add-On 2 und Supplier Relatinship Man agement 5.0 gibt es für das Einkaufsreprting ein kmplett neues BI-Mdell, das zusätzlich zu der bestehenden Funktinalität flgende Funktinen aufweist: Die DataSurce zu den Bestellungen extrahiert nun auch bestätigte und in Rechnung gestellte Werte und Mengen. Es können jetzt auch Berichte zu den Werten und Mengen in Bestellungen mit Einteilungen erstellt werden. Bei der Frtschreibung der InfCubes werden Bestellwerte in eine vn Ihnen festgelegte einheitliche Standardwährung umgerechnet. Beim Reprting werden jetzt auch Nachbelastungen und -entlastungen berücksichtigt. Die Extraktin der SAP-MM-Rechnungsinfrmatinen erflgt jetzt direkt aus den Rechnungen und nicht aus der Bestellhistrie. Zu den DataStre-Objekten für Bestellungen, Bestätigungen und Rechnungen gibt es jetzt s genannte LineItem-InfCubes, die eine Navigatin aus einem aggregierten Bericht in die Beleginfrmatinen ermöglichen. Die Queries sind (mit Ausnahme der Queries zu dem Kntierungs-InfCube 0SR_C02) auf MultiPrviders implementiert, s dass Sie auf einfache Weise weitere InfCubes der DataMarts in das Reprting einbeziehen können. Hierfür wurden u.a. die flgenden neuen BI-Objekte angelegt: DataSurces: 0SRM_TD_PO Bestellhistrie 0SRM_TD_PO_ACC Bestellungen mit Kntierungsdaten 0SRM_TD_IV Rechnungen 0SRM_TD_CV Waren-/Leistungsbestätigungen InfCubes: 0SR_C01 Beschaffungsübersicht (aggregiert) 0SR_PO_C1 Bestellhistrie 0SR_CF_C1 Bestätigungen 0SR_IV_C1 Rechnungen 0SR_C02 Kntierungsinfrmatinen in der Bestellung MultiPrvider: 0SR_MC01 Beschaffungsbelegübersicht 0SR_MC02 Beschaffungsübersicht (aggregiert) 9

10 DataStre-Objekte: 0SRPO_D1 Bestellungen 0SRCF_D2 Bestätigungen 0SRIV_D3 Rechnungen 0SRAC_D4 Bestellungen: Kntierungsinfrmatinen Auswirkungen auf den Datenbestand Das bisherige Datenmdell ist auch mit NW 2004s BI Cntent Add-On 2 weiterhin nutzbar. 4. Prduct Lifecycle Management Business Cntent für cprjects (neu) Ab SAP NW 2004s BI Cntent Add-On 2 gibt es in SAP NetWeaver Business Intelligence zum Business Cntent für cprjects die flgenden neuen Queries: 0CPR_C02_Q0004 Ist/Plan/Status: Aufgabenvergleich 0CPR_C03_Q0005 Prjekte (aus cprjects angelegt): Plan/Ist 5. Custmer Relatinship Management (CRM) Mdelle für die Abgrenzungsberechung in Kampagnen Mit Hilfe vn Abgrenzungsberechnungsmdellen können Sie flexibel festlegen, wie und auf Grundlage welcher Daten die Abgrenzungen für Ihre in SAP CRM angelegten Kampagnen berechnet werden sllen. Abgrenzungen werden einerseits für die Finanzbuchhaltung benötigt, andererseits können Sie in der Szenariplanung vn Nutzen sein. Beim Aufbau der Mdelle werden zunächst über einen SEM-Planungscube die Plandaten bereitgestellt. Dann wird die gewünschte Abgrenzungsmethde abgeleitet und das gewünschte Zeitraster definiert. Anschließend findet die eigentlich Berechnung der Abgrenzungen in der Transaktinrsmrm_accr statt. Auswirkungen auf den Datenbestand Die Einrichtung der Berechnungsmdelle basiert auf den Funktinen des Analyseprzessdesigners. Siehe auch Allgemeine Infrmatinen zur Funktinsweise des Analyseprzessdesigners finden Sie unter SAP NetWeaver -> Infrmatin Integratin -> SAP Business Infrmatin Warehuse -> BI Platfrm -> Analyseprzessdesigner. Mdelle zur Berechnung vn Cupneinlösequten 10

11 Mit Hilfe vn Mdellen zur Berechnung vn Cupneinlösequten können Sie die Einlösewahrscheinlichkeiten eines Cupns ermitteln. Dies kann bei der Planung und Überwachung Ihrer Cupnkampagnen vn grßem Nutzen sein. Bei der Berechnung kann auf histrische Daten aus abgeschlssenen Kampagnen der auf aktuelle Daten aus der laufenden Kampagne zurückgegriffen werden. Über das BAdICupneinlösemdelle anpassen (RSMRM_CORM_BADI im BI-System der CRM_MKT_MRMBW_CORM im CRM-System) werden die Berechnungsmdelle an den CRM Marketing Planner angeschlssen, vn w aus Sie die Ergebnisse der Berechnung anzeigen können. Auswirkungen auf den Datenbestand Die Mdellierung vn Mdellen zur Berechnung vn Einlösewahrscheinlichkeiten basiert auf den Funktinen des Analyseprzessdesigners. Die Berechnung findet in der Transaktin rsmrm_crm statt. Siehe auch Weitere Infrmatinen finden Sie in der Dkumentatin zu den BAdIs RSMRM_CORM_BADI und CRM_MKT_MRMBW_CORM. Allgemeine Infrmatinen zur Funktinsweise des Analyseprzessdesigners finden Sie unter SAP NetWeaver -> Infrmatin Integratin > SAP Business Infrmatin Warehuse -> BI Platfrm -> Analyseprzessdesigner. CRM Business Cntent für die Fördermittelvergabe Der flgende neue CRM Business Cntent wird mit SAP BW 702 für das Szenari "Fördermittelvergabe" aus dem Bereich Public Sectr Management ausgeliefert: InfAreas: 0PSM_GTR Grantr Management 0PSM_GTR_CRM Grantr Management - CRM part DataSurces: 0GTR_GPMELM_ATTR 0GTR_GPMELM_TEXT 0GTRGPMPTYPE_TEXT 0GTRGPMATHG_TEXT 0STAGPMSYS0_TEXT 0STAGPMSYS1_TEXT 0CRM_GTR1 0CRM_GTR_2 11

12 Merkmale: 0PU_MEASURE 0PU_FP_CAT 0FC_PSOBTYP 0FC_ACCTCAT 0FC_VTREF 0FC_ACCNTBP 0GTR_GPMELM 0GTR_PRGTYP 0GTR_ATHGRP 0GTR_GPM_ID 0STAGPMSYS0 0STAGPMSYS1 0GTR_HLVELM 0GTR_APHGUI 0GTR_APIGUI 0GTR_AP_ID 0GTR_API_NR 0GTR_AGHGUI 0GTR_AGIGUI 0GTR_AG_ID 0GTR_AGI_NR Kennzahlen: 0GTR_REQAMT 0GTR_ELGAMT 0GTR_ATHAMT 0GTR_AGRAMT InfSurces: 0GTR_OP_01 12

13 0GTR_CI_01 InfCubes: 0GR_FC_C01 0GR_FC_C02 0GTR_C01 0GTR_C02 ODS-Objekte (DataStre-Objekte): 0GTR_DS01 0GTR_DS02 MultiCube: 0GTR_MC02 InfSet: 0YY_IS01 Queries: 0GTR_FC_C02_Q0001 0GTR_FC_C01_Q0001 Erweiterungen CRM Marketing Marketingjurnal: Mit dieser neuen Anzeigefunktin, die mit CRM 5.0 zur Verfügung steht, können Sie sich alle Ihre Marketingaktivitäten mit den zugehörigen Kennzahlen anzeigen lassen. Für diese Funktin gibt es drei neue Custmizing-Aktivitäten. Weitere Infrmatinen finden Sie unter SAP NetWeaver -> SAP Business Infrmatin Warehuse -> Einstellungen für BI Cntent -> Custmer Relatinship Management -> Marketing -> Marketingjurnal. Neue Web Templates: 0TPL_0CRM_MC06_Q0025_V01 0TPL_0CRM_C10_Q0004_V01 Neue Queries: 0CRM_MC06_Q0025 0CRM_C10_Q

14 Neue InfObjects: 0CRM_COLCOR Farbkrrektur 0CRM_MKTCBS Farbe je Status 0CRM_MKTCBT Farbe je Typ Erweiterungen für die Rlle des Kampagnenmanagers: Infrmatin-Cnsumer-Pattern Analyse der Qualität externer Listen Queries: Analyse der Qualität externer Listen 0ELM_IS01_Q7001 Kennzahlen: Przentsatz der inkrrekten Pstadressen 0ELM_IS01_CK01 Przentsatz der Dubletten 0ELM_IS01_CK02 Przentsatz der angelegten Geschäftspartner 0ELM_IS01_CK03 Web Templates: 0TPLI_0ELM_IS01_Q7001_01 Infrmatin-Cnsumer-Pattern Analyse des Erflgs externer Listen: Queries: Verkaufserflg der Adresslisten 0MKTG_MC1_Q7001 Web Templates: 0TPLI_0MKTG_MC1_Q7001_01 Infrmatin-Cnsumer-Pattern Gewnnene/verlrene Leads: Queries: Listenerflg 0MKTG_C01_Q7001 Lead-Herkunft 0MKTG_C01_Q7002 Kennzahlen: Anzahl ffener Leads 0MKTG_C01_RK002 Anzahl der in Bearbeitung befindlichen Leads 0MKTG_C01_RK003 Web Templates: Analyse der gewnnenen und verlrenen Leads 0TPLI_0MKTG_C01_Q7001_01 14

15 Statusverteilung pr Herkunft 0TPLI_0MKTG_C01_Q7001_03 Infrmatin-Cnsumer-Pattern Analyse der Lead-Dauer: Web Templates: Analyse der Lead-Dauer 0TPLI_0MKTG_C01_Q7001_02 Infrmatin-Cnsumer-Pattern Kampagnenumsatz im Zeitverlauf: Queries: Kampagnenumsatz und -ksten (Plan/Ist) 0CRM_MC06_Q7001 Kampagnenumsatz der letzten acht Wchen 0CRM_MC06_Q7011 Kampagnenumsatz der letzten sechs Mnate 0CRM_MC06_Q7003 Kampagnenumsatz der letzten vier Quartale 0CRM_MC06_Q7004 Kampagnenumsatz der letzten fünf Jahre 0CRM_MC06_Q7005 Web Templates: Kampagnenumsatz im Zeitverlauf 0TPLI_0CRM_MC06_Q7001_01 Infrmatin-Cnsumer-Pattern Kampagnenumsatz und -ksten (Plan/Ist): Queries: verwendet auch Kampagnenumsatz und -ksten (Plan/Ist) 0CRM_MC06_Q7001 Web Templates: Kampagnenumsatz und -ksten 0TPLI_0CRM_MC06_Q7001_02 Infrmatin-Cnsumer-Pattern Kampagnenbezgene Respnses im Zeitverlauf: Queries: Kampagnenbezgene Respnses der letzten acht Wchen 0CRM_MC06_Q7002 Kampagnenbezgene Respnses der letzten sechs Mnate 0CRM_MC06_Q7006 Kampagnenbezgene Respnses der letzten vier Quartale 0CRM_MC06_Q7007 Kampagnenbezgene Respnses der letzten fünf Jahre 0CRM_MC06_Q7008 Web Templates: Kampagnenbezgene Respnses im Zeitverlauf 0TPLI_0CRM_MC06_Q7002_01 Infrmatin-Cnsumer-Pattern Kampagneneffektivität: MultiPrviders: 15

16 0CRM_MC06 (geändert: enthält jetzt auch Anzahl der Dkumentenköpfe 0CRM_NUMDOC) Queries: Kampagnenbezgene Respnses pr Prdukt 0CRM_MC06_Q7009 Kampagnenbezgene Respnses pr Prduktkategrie 0CRM_MC06_Q7010 Web Templates: Kampagneneffektivität 0TPLI_0CRM_MC06_Q7002_02 Kampagnenbezgene Respnses pr Prdukt 0TPLI_0CRM_MC06_Q7009_01 Kampagnenbezgene Respnses pr Prduktkategrie 0TPLI_0CRM_MC06_Q7010_01 Cupns Inf Cube 0CRM_C10 Cupnplanung DataSurces 0CRM_MKT_DISTM_ATTR Attribute der Distributinsmethde 0CRM_MKT_DISTM_TEXT Texte der Distributinsmethde 0CRM_MKT_MKTSPACC_TEXT Marketingplanung (abgrenzungsrelevant) 0CRM_MKT_MKTSPEND_ATTR Marketingksten 0CRM_MKT_MKTSPEND_TEXT Texte für Marketingksten Queries 0CRM_C10_Q0001 Geplante Marketingksten InfObjects 0CRM_BCTYP Barcde-Typ 0CRM_CIRC Cupnauflage 0CRM_CLHOUS Clearinghaus 0CRM_DISTM Distributinsmethde 0CRM_REDMP Einlösung 0CRM_REDMPR Einlösequte 0CRM_EXP Ablaufdatum 16

17 0CRM_PURREQ Kauf erfrderlich 0CRM_FACEV Cupnwert 0CRM_HIFLAG Kennzeichen für Kpf/Psitin 0CRM_INACTV Inaktivkennzeichen Web Templates 0TPLI_0CRM_C10_Q0001 Geplante Marketingksten Abgrenzung DataStre-Objekt 0CRM_0ACC Abgrenzungs-DS-Objekt Queries 0CRM_C10_Q0003 0CRM_C10_Q0005 InfObjects 0CRM_ACCCOR Ist Abgrenzungskrrektur 0CRM_ACCEXP Rückstellung 0CRM_ACCMET Abgrenzungsmethde 0CRM_ACCMOD Name des Abgrenzungsmdells 0CRM_ACCMON Abgrenzungsmnat 0CRM_ACCPER Buchungsperide der Abgrenzung 0CRM_ACCTYP Abgrenzungsart 0CRM_MKTORG Marketingrganisatin 0CRM_MKTSPA Abgrenzungsrelevant 0CRM_MKTSPD Marketingksten Szenariplanung DataSurces 0CRM_MKT_SCENARIO_ATTR Attribute der Szenariplanung 0CRM_MKT_SCENARIO_TEXT Text der Szenariplanung 0CRM_MKT_WRKSET_ATTR Attribute der Szenarigruppe 17

18 0CRM_MKT_WRKSET_TEXT Szenariplanung: Texte der Szenarigruppe InfObjects 0CRM_SCN Szenariname 0CRM_SCNGUI Szenari-GUID 0CRM_SCNID Szenari-ID 0CRM_SCNOPR Kennzeichen für peratives Szenari 0CRM_WKSGUI GUID der Szenarigruppe 0CRM_WKSID Szenarigruppe Queries 0CRM_C10_Q0002 0CRM_IS02_Q0001 Web Templates 0TPLI_0CRM_C10_Q0002 Szenarianalyse hne Abgrenzungen 0TPLI_0CRM_IS02_Q0001 Szenarianalyse mit Abgrenzungen Digital Asset Management InfCube 0CRM_DAM Digital Asset Management (Dwnlads) DataSurces 0CRM_DAM_ASSET_ATTR DAM: Attribute des digitalen Assets 0CRM_DAM_ASSET_TEXT DAM: Text des digitalen Assets 0CRM_DAM_ASSET_USAGE_TRAN DAM: des digitalen Assets 0CRM_DAM_ASSET_VERSION_ATTR DAM: Attribute der Asset-Versin 0CRM_DAM_ASSET_VERSION_TEXT DAM: Texte der Asset-Versin 0CRM_DAM_PROC_TYPE_TEXT DAM: Text der Bearbeitungsart InfObjects 0CRM_ASSET Digitales Asset 0CRM_ASSOCL Objektklasse des digitalen Assets 0CRM_ASSTYP Art des digitalen Assets 18

19 0CRM_ASVGUI Versin des digitalen Assets 0CRM_ASVNO Versinsnummer des digitalen Assets 0CRM_ASVOCL Objektklasse der Asset-Versin 0CRM_DWNLOA Anzahl der Dwnlads 0CRM_PROCTY Bearbeitungsart 0CRM_FILNAM Dateiname Andere Erweiterungen: DataSurces 0CRM_CMPTYP_TEXT Texte für die Art des Kampagnenelements (Kampagnenautmatisierung) 0CRM_MKTOBC_TEXT Texte für die Objektklasse aus dem CRM Marketingprjekt 0PERIOD_TYP_TEXT Prmtinphase 0WBS_ELEMT_CRM_ATTR Zurdnung vn CRM Marketingprjekt zu PSP-Element (ersetzt DataSurces 0CRM_MKTELM1_PSMD und 0CRM_MKTELM2_PSMD) 0CRM_MKTELM5_ATTR Merkmale eines Marketingprjekts (ersetzt DataSurces 0CRM_MKTELM1_ATTR und 0CRM_MKTELM2_ATTR) Flgende Objekte wurden als 'bslet' gekennzeichnet: DataSurces 0CRM_MKTELM1_PSMD 0CRM_MKTELM2_PSMD 0CRM_MKTELM1_ATTR 0CRM_MKTELM2_ATTR Web Templates Weitere Infrmatinen finden Sie in SAP-Hinweis Sales Analytics (Erweitert) Für SAP NetWeaver Business Intelligence (SAP BI) wurde im NW 2004s BI Cntent Add-On 2 der flgende Business Cntent für CRM Sales entwickelt: Die flgenden DataSurces wurden angelegt, um alle Cntent-Bereiche lückenls abzudecken (Prüfung durch den BI Cntent Checkman Reprt RSBICA): 0CRM_CANRSN_TEXT (Text-DataSurce) für InfObject 0CRM_CANRSN (Kündigungsgrund Kntrakte) 19

20 0CRM_OPGUID_TEXT (Text-DataSurce) für InfObject 0CRM_OPGUID (GUID der Opprtunity) 0CRM_STDELV_TEXT (Text-DataSurce) für InfObject 0CRM_STDELV (CRM: Lieferstatus) 0CRMFOCST_TEXT (Text-DataSurce) für InfObject 0CRMFOCST (Kennzeichen Prgnserelevanz für Opprtunity) 0STAACPSYS0_TEXT (Text-DataSurce) für InfObject 0STAACPSYS0 (Accunt-Plan: Lebenszyklusstatus) 0STAONEUSS0_TEXT (Text-DataSurce) für InfObject 0STAONEUSS0 (Kntakte Anwenderstatus: Lebenszyklusstatus) 0CRM_REJECT_REASON_TEXT (Text-DataSurce) für InfObject 0CRM_RJCTRS (Ablehnungsgrund) Die flgenden DataSurces wurden angelegt, um die Extraktin vn CRM-Status in SAP BI zu vervllständigen: 0STAACPSYS0_TEXT (CRM-Status Accunt-Plan) stellt Texte für InfObject 0STAACPSYS0 bereit 0STAONEUSS0_TEXT (Status Lebenszyklus) stellt Texte für InfObject 0STAO NEUSS0 bereit Darüber hinaus wurde der InfCube 0CSAL_C12 (Gebiet) angelegt; er wird für Gebietsanalysen verwendet. Der InfCube wird aus den flgenden DataStre-Objekten frtgeschrieben: 0SAL_DS01 (ODS für Aktivitäten) 0CRM_OPPH (CRM Opprtunity-Kpf) 0CRM_SALO (Kundenauftragspsitinen) Flgende Queries wurden angelegt: 0CSAL_C12_Q001 (Ttal Funnel) 0CSAL_C12_Q002 (Abgeschlssene Aktivitäten) Auswirkungen auf den Datenbestand Das InfObject 0CRM_CURRPH (Aktuelle Phase der Opprtunity) wurde wesentlich verändert: es ist nun Bestandteil vn 0CRM_SLSCYC (Verkaufszyklus). Diese Änderung wirkt sich auch auf einige InfPrvider und InfSurces aus, die dieses InfObject enthalten. Unter diesen wurde nur 0CMS_CI01 geändert. Das InfObject 0CRM_SLSCYC wurde zu den flgenden Objekten hinzugefügt: InfCubes: 0CRM_C04 (Opprtunities) InfObjects: 0CRM_OPGUID (GUID der Opprtunity) 0CRM_OPIGUI (GUID der Opprtunity-Psitin) 20

21 InfSurces: 0CRM_OPPT_H (CRM Opprtunities Kpfdaten) 0CRM_OPPT_I (CRM Opprtunities Psitindaten) DataStre-Objekte: 0CRM_OPPH (CRM Opprtunity-Kpf) 0CRM_OPPI (CRM Opprtunity-Psitin) Die DataSurce 0CRM_USERSTATUS_TEXT ist nun als bslet gekennzeichnet. Texte für das InfObject 0CRM_USSTAT sllten mit der DataSurce 0CRM_USSTAT_TEXT übertragen werden. Zusätzlich sind eine Reihe vn Web Templates nun bslet und wurden zur Löschung vrgemerkt. Weitere Infrmatinen dazu finden Sie im SAP-Hinweis Siehe auch Weitere Infrmatinen zu Analytics im CRM finden Sie in der SAP-Biblithek unter Dcumentatin -> mysap Business Suite ->SAP Custmer Relatinship Mgmt. -> mysap Custmer Relatinship Management -> Analytics -> BI Cntent. Interactin-Center-Analytics (erweitert) Ab NW 2004s BI Cntent Add-On 2 sind flgende Änderungen im Interactin Center (IC) verfügbar: Die Serviceticketanalyse für den IC WebClient wurde hinzugefügt. Diese Analyse wird im IT-Helpdesk-Szenari verwendet. Die Anzahl vn Web Templates für Kntaktstatistiken wurde reduziert. Zuvr gab es 37 Web Templates, die nun veraltet sind. Diese wurden knslidiert und zu 5 Web Templates zusammengefasst. Weitere Infrmatinen finden Sie im SAP-Hinweis Flgende Business-Cntent-Objekte wurden für die Analyse vn Servicetickets angelegt: InfCube Queries 0CSRV_T01 (Serviceauftragskpf: Histrie) 0CSRV_C01_Q0201 (Offene Servicetickets) 0CSRV_C01_Q0202 (Servicetickets) 0CSRV_C01_Q0203 (Durchlaufzeit vn Servicetickets) Views 0CSRV_T01_Q0001 (Offene Servicetickets: Histrie) 21

22 0CSRV_C01_Q0201_V01 (Offene Servicetickets je Lebensdauer) 0CSRV_C01_Q0201_V02 (Offene Servicetickets je Prirität) 0CSRV_C01_Q0202_V01 (Serviceticketübersicht je zuständige Gruppe) 0CSRV_C01_Q0203_V01 (Durchschnittliche Durchlaufzeit) 0CSRV_T01_Q0001_V01 (Offene Servicetickets: Histrie) Web Templates 0TPLI_CSRV_C01_Q0201_V0102 (Offene Servicetickets) 0TPLI_CSRV_C01_Q0202_V01 (Serviceticketübersicht je zuständige Gruppe) 0TPLI_CSRV_C01_Q0203_V01 (Durchschnittliche Durchlaufzeit) 0TPLI_CSRV_T01_Q0001_V01 (Offene Servicetickets: Histrie) Merkmale 0CRM_RESPGRP (Zuständige Gruppe) 0CRM_CHDMON (Mnat der letzten Änderung) Kennzahlen 0CH_DATEKYF (Datum der letzten Änderung) Auswirkungen auf den Datenbestand Flgende Objekte wurden für die Aufnahme in die Serviceticketanalyse mdifiziert: DataSurce 0CRM_SRV_PROCESS_H InfSurce Das neue Feld RESP_GROUP (Zuständige Gruppe) wurde hinzugefügt. 0CRM_SERVICE_PROCESS_H InfCube InfObject 0CRM_RSPGRP (Zuständige Gruppe) wurde hinzugefügt. 0CSRV_C01 Flgende InfObjects wurden hinzugefügt: 0CRM_RSPGRP (Zuständige Gruppe) 0CRM_CHD_AT (Zeitpunkt der letzten Änderung an einem Vrgang) 22

23 0CHD_MON (Mnat der letzten Änderung) 0DATE_KYF (Datum) 0CH_DATEKYF (Datum der letzten Änderung) DataStre-Objekt 0CRM_PROH InfObject 0CRM_RSPGRP (Zuständige Gruppe) wurde hinzugefügt. Für die Kntaktstatistiken werden nun flgende neue Web Templates anstelle der alten Web Templates verwendet: Web Template 0TPLI_CRM_CTI1_Q001_1 (Abbruchrate) enthält Flgendes: Query View 0CRM_CTI1_Q001_VABR01 (Abbruchrate pr Kalendertag) und ersetzt Web Template 0TPL_0CRM_CTI1_ABR_V01 Query View 0CRM_CTI1_Q001_VABR02 (Abbruchrate pr Zeitintervall und Wchentag) und ersetzt Web Template 0TPL_0CRM_CTI1_ABR_V02 Query View 0CRM_CTI1_Q001_VABR04 (Abbruchrate pr Warteschlangen-ID) und ersetzt Web Template 0TPL_0CRM_CTI1_ABR_V04 Web Template 0TPLI_CRM_CTI12_Q001_2 (Durchschnittliche Bearbeitungszeit) enthält Flgendes: Query View 0CRM_CTI1_Q001_VAHT01 (Durchschnittliche Bearbeitungszeit pr Kalendertag) und ersetzt Web Template 0TPL_0CRM_CTI1_AHT_V01 Query View 0CRM_CTI1_Q001_VAHT02 (Durchschnittliche Bearbeitungszeit pr Zeitintervall und Wchentag) und ersetzt Web Template 0TPL_0CRM_CTI1_AHT_V02 Query View 0CRM_CTI1_Q001_VAHT03 (Durchschnittliche Bearbeitungszeit pr Kmmunikatinsart) und ersetzt Web Template 0TPL_0CRM_CTI1_AHT_V03 Query View 0CRM_CTI1_Q001_VAHT04 (Durchschnittliche Bearbeitungszeit pr Warteschlangen-ID) und ersetzt Web Template 0TPL_0CRM_CTI1_AHT_V04 Query View 0CRM_CTI2_Q001_VAHT0l (Durchschnittliche Bearbeitungszeit pr Kunde) und ersetzt Web Template 0TPL_0CRM_CTI2_AHT_V01 Query View 0CRM_CTI2_Q001_VAHT02 (Durchschnittliche Bearbeitungszeit pr Regin) und ersetzt Web Template 0TPL_0CRM_CTI2_AHT_V02 Query View 0CRM_CTI2_Q001_VAHT03 (Durchschnittliche Bearbeitungszeit pr Agent) und ersetzt Web Template 0TPL_0CRM_CTI2_AHT_V03 Query View 0CRM_CTI2_Q001_VAHT04 (Durchschnittliche Bearbeitungszeit pr Interactin Center) und ersetzt Web Template 0TPL_0CRM_CTI2_AHT_V04 Query View 0CRM_CTI2_Q001_VAHT05 (Durchschnittliche Bearbeitungszeit pr Marketingkampagne) und ersetzt Web Template 0TPL_0CRM_CTI2_AHT_V05 Web Template 0TPLI_CRM_CTI12_Q001_3 (Durchschnittliche Antwrtgeschwindigkeit) enthält Flgendes: 23

24 Query View 0CRM_CTI1_Q001_VASA01 (Durchschnittliche Antwrtgeschwindigkeit pr Kalendertag) und ersetzt Web Template 0TPL_0CRM_CTI1_ASA_V01 Query View 0CRM_CTI1_Q001_VASA02 (Durchschnittliche Antwrtzeit pr Zeitabschnitt und Wchentag) und ersetzt Web Template 0TPL_0CRM_CTI1_ASA_V02 Query View 0CRM_CTI1_Q001_VASA03 (Durchschnittliche Antwrtzeit pr Kmmunikatinsart) und ersetzt Web Template 0TPL_0CRM_CTI1_ASA_V03 Query View 0CRM_CTI1_Q001_VASA04 (Durchschnittliche Antwrtzeit pr Warteschlangen-ID) und ersetzt Web Template 0TPL_0CRM_CTI1_ASA_V04 Query View 0CRM_CTI2_Q001_VASA01 (Durchschnittliche Antwrtzeit pr Kunde) und ersetzt Web Template 0TPL_0CRM_CTI2_ASA_V01 Query View 0CRM_CTI2_Q001_VASA02 (Durchschnittliche Antwrtzeit pr Regin) und ersetzt Web Template 0TPL_0CRM_CTI2_ASA_V02 Query View 0CRM_CTI2_Q001_VASA04 (Durchschnittliche Antwrtzeit pr Interactin Center) und ersetzt Web Template 0TPL_0CRM_CTI2_ASA_V04 Query View 0CRM_CTI2_Q001_VASA05 (Durchschnittliche Antwrtzeit pr Marketingkampagne) und ersetzt Web Template 0TPL_0CRM_CTI2_ASA_V05 Web Template 0TPLI_CRM_CTI12_Q001_4 (Verbindungsvlumen) enthält Flgendes: Query View 0CRM_CTI1_Q001_VCVOL01 (Verbindungsvlumen nach Kalendertag) und ersetzt Web Template 0TPL_0CRM_CTI1_CVOL_V01 Query View 0CRM_CTI1_Q001_VCVOL02 (Verbindungsvlumen nach Zeitintervall und Wchentag) und ersetzt Web Template 0TPL_0CRM_CTI1_CVOL_V02 Query View 0CRM_CTI1_Q001_VCVOL03 (Verbindungsvlumen pr Kmmunikatinsart) und ersetzt Web Template 0TPL_0CRM_CTI1_CVOL_V03 Query View 0CRM_CTI1_Q001_VCVOL04 (Verbindungsvlumen pr Warteschlangen-ID) und ersetzt Web Template 0TPL_0CRM_CTI1_CVOL_V04 Query View 0CRM_CTI2_Q001_VCVOL01 (Verbindungsvlumen pr Kunde) und ersetzt Web Template 0TPL_0CRM_CTI2_CVOL_V01 Query View 0CRM_CTI2_Q001_VCVOL02 (Verbindungsvlumen pr Regin) und ersetzt Web Template 0TPL_0CRM_CTI2_CVOL_V02 Query View 0CRM_CTI2_Q001_VCV0L03 (Verbindungsvlumen pr Agent) und ersetzt Web Template 0TPL_0CRM_CTI2_CVOL_V03 Query View 0CRM_CTI2_Q001_VCVOL04 (Verbindungsvlumen pr Interactin Center) und ersetzt Web Template 0TPL_0CRM_CTI2_CVOL_V04 Query View 0CRM_CTI2_Q001_VCVOL05 (Verbindungsvlumen pr Marketingkampagne) und ersetzt Web Template 0TPL_0CRM_CTI2_CVOL_V05 Web Template 0TPLI_CRM_CTI12_Q001_5 (Servicelevel) enthält Flgendes: Query View 0CRM_CTI1_Q001_VSL0l (Servicelevel pr Kalendertag) und ersetzt Web Template 0TPL_0CRM_CTI1_SL_V01 24

25 Query View 0CRM_CTI1_Q001_VSL02 (Servicelevel pr Zeitabschnitt und Wchentag) und ersetzt Web Template 0TPL_0CRM_CTI1_SL_V02 Query View 0CRM_CTI1_Q001_VSL03 (Servicelevel pr Kmmunikatinsart) und ersetzt Web Template 0TPL_0CRM_CTI1_SL_V03 Query View 0CRM_CTI1_Q001_VSL04 (Servicelevel pr Warteschlangen-ID) und ersetzt Web Template 0TPL_0CRM_CTI1_SL_V04 Query View 0CRM_CTI2_Q001_VSL01 (Servicelevel pr Kunde) und ersetzt Web Template 0TPL_0CRM_CTI2_SL_V01 Query View 0CRM_CTI2_Q001_VSL02 (Servicelevel pr Regin) und ersetzt Web Template 0TPL_0CRM_CTI2_SL_V02 Query View 0CRM_CTI2_Q001_VSL04 (Servicelevel pr Interactin Center) und ersetzt Web Template 0TPL_0CRM_CTI2_SL_V04 Query View 0CRM_CTI2_Q001_VSL05 (Servicelevel pr Marketingkampagne) und ersetzt Web Template 0TPL_0CRM_CTI2_SL_V05 Auswirkungen auf die Datenübernahme Sie müssen mnatlich ein vllständiges Hchladen der Daten aus dem InfCube 0CSRV_C01 nach 0CSRV_T01 einplanen. Anrechtsanalysen (Erweitert) Für SAP NetWeaver Business Intelligence (SAP BI) wurde im NW 2004s BI Cntent Add-On 2 der flgende Business Cntent für Anrechte entwickelt. Ein Anrecht ist das Recht eines Kunden auf einen bestimmten Wert. Bei der Rückgabe eines gebrauchten Prdukts hat ein Kunde z.b. ein Anrecht auf die Rückzahlung des Pfands, das er beim Kauf dieses Prdukts gezahlt hat. Mit den Anrechtsanalysen können Sie auswerten, wie die Abwicklung vn Anrechten in einem Unternehmen erflgt. Für die Analyse vn anrechtsbezgenen Daten wurden die flgenden Kennzahlen entwickelt: 0EA_ORHQTY (Ursprüngliche Kpfmenge) 0EA_ORHQUOM (Mengeneinheit der ursprünglichen Kpfmenge) 0EA_ORIQTY (Ursprüngliche Psitinsmenge) 0EA_ORIQUOM (Mengeneinheit der ursprünglichen Psitinsmenge) Die flgenden Merkmale wurden entwickelt: 0EA_SESTAT (Abrechnungsstatus) 0EA_CANREA (Strnbegründung) 0EA_CSESTAT (Status Abrechnungsstrn) 0EA_DRETYP (Belegbeziehungsart) 25

Business Intelligence Release Notes

Business Intelligence Release Notes Business Intelligence Release Ntes BW-BCT Business Cntent und Extraktren SAP NW 2004s BI Cntent Add-On 2 Cpyright Cpyright(c) 2005 SAP AG. All rights reserved. Neither this dcument nr any part f it may

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 4.70 Release-Infrmatinen Cpyright 2002 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

Business Intelligence Release Notes

Business Intelligence Release Notes Business Intelligence Release Ntes BW-BCT Business Cntent und Extraktren SAP NW 2004s BI Cntent Add-On 3 Cpyright Cpyright(c) 2005 SAP AG. All rights reserved. Neither this dcument nr any part f it may

Mehr

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH Seite 1 vn 6 Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der Datum des Inkrafttretens: 19-10-2011 Dkument-Eigentümer: Versin Versin Datum Beschreibung Autr 1.0 10.10.2011 Service Level Agreement H. Latzk

Mehr

Klausur Advanced Programming Techniques

Klausur Advanced Programming Techniques Advanced Prgramming Techniques Autr: Prf. Dr. Bernhard Humm, FB Infrmatik, Hchschule Darmstadt Datum: 8. Juli 2008 Klausur Advanced Prgramming Techniques 1 Spielregeln zur Klausur Allgemeines Die Bearbeitungszeit

Mehr

Mac OS X Anleitung für den Endgerätenutzer

Mac OS X Anleitung für den Endgerätenutzer Vdafne Secure Device Manager Mac OS X Anleitung für den Endgerätenutzer Release 3 Juli 2013. Alle Rechte reserviert. Dieses Dkument enthält urheberrechtlich geschütztes Material und vertrauliche Infrmatinen

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung Leistungsbeschreibung theguard! ServiceCenter (Versin 2.5) Stand 03/2006 Diese Seiten geben einen Überblick über alle theguard! ServiceCenter Mdule und eine Beschreibung der wichtigsten Funktinen. Sie

Mehr

Spider 6.1 Neuerungen

Spider 6.1 Neuerungen Spider 6.1 Neuerungen Spider Lifecycle Managementsysteme GmbH, Paul-Dessau Str. 8, D-22761 Hamburg Inhaltsverzeichnis 1.1 Highlights... 3 1.1.1 Setup... 3 1.1.2 Schnellerer Seitenaufbau... 3 1.1.3 Dashbards...

Mehr

Hinweis 1629598 - SAP-Kernel 720 ersetzt ältere Kernel-Versionen

Hinweis 1629598 - SAP-Kernel 720 ersetzt ältere Kernel-Versionen Kernel-Versinen Hinweissprache: Deutsch Versin: 8 Gültigkeit: gültig seit 16.03.2012 Zusammenfassung Symptm Das Wartungsende der SAP-Kernel-Versinen 700, 701, 710 und 711 ist der 31. August 2012. Diese

Mehr

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform Vereins- und Kreis-Hmepages auf der TTVSA-Sharepint-Plattfrm Einleitung Die TTVSA-Hmepage läuft bereits seit einiger Zeit auf einer Sharepint-Plattfrm. Da dieses System sich bewährt hat und die bisherigen

Mehr

Nachricht der Kundenbetreuung

Nachricht der Kundenbetreuung BETREFF: Cisc WebEx: Standard-Patch wird am [[DATE]] für [[WEBEXURL]] angewandt Cisc WebEx: Standard-Patch am [[DATE]] Cisc WebEx sendet diese Mitteilung an wichtige Geschäftskntakte unter https://[[webexurl]].

Mehr

S A P S O L U T I O N M A N A G E R. Incident Management

S A P S O L U T I O N M A N A G E R. Incident Management S A P S O L U T I O N M A N A G E R Incident Management Release 7.0 SP 21 Cpyright Cpyright 2009 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus sind,

Mehr

COI-BusinessFlow Intrusion Detection. COI GmbH COI-BusinessFlow Intrusion Detection Seite 1 von 11

COI-BusinessFlow Intrusion Detection. COI GmbH COI-BusinessFlow Intrusion Detection Seite 1 von 11 COI-BusinessFlw Intrusin Detectin Business W hite Paper COI GmbH COI-BusinessFlw Intrusin Detectin Seite 1 vn 11 1 Zusammenfassung 3 2 Einführung 4 2.1 Intrusin Detectin Definitin 4 2.2 Unterstützende

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 470x200 Release-Infrmatinen Cpyright 2003 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart ViPNet VPN 4.4 Schnellstart Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release sllten

Mehr

FUJITSU Software ServerView Suite ServerView PrimeCollect

FUJITSU Software ServerView Suite ServerView PrimeCollect Benutzerhandbuch - Deutsch FUJITSU Sftware ServerView Suite ServerView PrimeCllect Ausgabe Februar 2015 Kritik...Anregungen...Krrekturen... Die Redaktin ist interessiert an Ihren Kmmentaren zu diesem Handbuch.

Mehr

Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Prozessmanagement für Zukunftsorientierte

Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Prozessmanagement für Zukunftsorientierte Flie 1 Einführung ActiveVOS 7 02.06.2010 Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Przessmanagement für Zukunftsrientierte Manuel Götz Technischer Leiter itransparent GmbH Manuel Götz Tel: +49 178 409

Mehr

QM Qualitätsmanagement. SAP R/3 Enterprise

QM Qualitätsmanagement. SAP R/3 Enterprise QM Qualitätsmanagement SAP R/3 Enterprise Release 4.70 Release-Infrmatinen Cpyright 2002 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus sind, zu

Mehr

Business Intelligence Release Notes

Business Intelligence Release Notes Business Intelligence Release Ntes BW-BCT Business Cntent und Extraktren SAP NW 7.0 BI Cntent Add-On 3 SP06 Cpyright Cpyright 2005 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser

Mehr

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra Sage Office Line und cbra: die ideale Kmbinatin Sage und cbra 1 Die Kmbinatin und ihre Synergieeffekte Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprzesse. cbra hingegen

Mehr

Deployment Werkzeug zu Informatica Power- Center (IPC)

Deployment Werkzeug zu Informatica Power- Center (IPC) Pflichtenheft zur Offertanfrage Deplyment Werkzeug zu Infrmatica Pwer- Center (IPC) Titel Deplyment Werkzeug zu Infrmatica PwerCenter (IPC) Status Bereit zum Versand Prjektname Infrmatica Deplyment Tl

Mehr

windata SEPA-API Basic / Pro Dokumentation

windata SEPA-API Basic / Pro Dokumentation windata SEPA-API Basic / Pr Dkumentatin Versin v1.8.0.0 11.11.2014 windata GmbH & C. KG windata GmbH & C.KG Gegenbaurstraße 4 88239 Wangen im Allgäu windata SEPA-API Basic / Pr - Dkumentatin Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inooga Solutions GmbH Knickebrink 12 37574 Einbeck 10. Oktober 2006

Inooga Solutions GmbH Knickebrink 12 37574 Einbeck 10. Oktober 2006 Inga Slutins GmbH Knickebrink 12 37574 Einbeck 10. Oktber 2006 Inga Slutins GmbH Knickebrink 12 37574 Einbeck fn +49 (0) 171 2691350 email glass@inga.cm skype tm_inga www.inga.de.!."#$ %$& %$#$.!'(()()*.%+,-.-/(*-*

Mehr

Einführung in MindManager Server

Einführung in MindManager Server Einführung in MindManager Server Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm 2014 Mindjet.

Mehr

Nachstehend erhalten Sie Fachinformationen rund um die Durchführung von Direktmarketing- Kampagnen:

Nachstehend erhalten Sie Fachinformationen rund um die Durchführung von Direktmarketing- Kampagnen: Leitfaden zur Durchführung vn Nachstehend erhalten Sie Fachinfrmatinen rund um die Durchführung vn Direktmarketing- Kampagnen: 1 Vrbereitung / Planung 1. Zielinhalt: Bevr Sie entscheiden, b und welche

Mehr

SIX SIGMA SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG

SIX SIGMA SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG Six Sigma Prjektunterstütung Oft wird die Frage gestellt, was ein Six Sigma Prjekt vn einem nrmalen Prjekt unterscheidet. Ein Six Sigma Prjekt läuft nach einem stark standardisierten

Mehr

Enterprise Edition 2012 Release Notes. Version 3.1.2

Enterprise Edition 2012 Release Notes. Version 3.1.2 Enterprise Editin 2012 Release Ntes Versin 3.1.2 Miss Marple Enterprise Editin 2012 Release Ntes Versin 3.1.2 Inhalt Hard- und Sftwarevraussetzungen... 3 Micrsft SQL Server und Reprting Services... 3 Miss

Mehr

PSM Public Sector Management. SAP R/3 Enterprise

PSM Public Sector Management. SAP R/3 Enterprise PSM Public Sectr Management SAP R/3 Enterprise Release 470x200 Release-Infrmatinen Cpyright 2003 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus sind,

Mehr

Workflow Permission - Installation

Workflow Permission - Installation Wrkflw Permissin - Installatin Inhalt Vrbereitungen... 2 Dwnlad aller nötigen Dateien und Dkumentatinen... 2 Installatin... 2 Überprüfung... 6 Deplyment Infrmatinen... 6 Wrkflw P ermissin I nstallatin

Mehr

M@school online-administration - Frontersupport Selbstlernmaterial

M@school online-administration - Frontersupport Selbstlernmaterial Bildung und Sprt M@schl nline-administratin - Frntersupprt Selbstlernmaterial Hinweise zum Skript: LMK = Linker Mausklick LMT = Linke Maustaste RMK = Rechter Mausklick RMT = Rechte Maustaste Um die Lesbarkeit

Mehr

Tätigkeitsprofil. Erfahrungsprofil

Tätigkeitsprofil. Erfahrungsprofil Tätigkeitsprfil Die SfrTe GmbH ist schwerpunktmäßig auf zwei Gebieten tätig: 1. Knzeptin, Realisierung, Einführung und Optimierung vn Sftware Entwicklungsumgebungen swie Entwicklung vn individuellen Kundenlösungen,

Mehr

SAP Media. Release-Informationen. Release 4.71 Februar 2003

SAP Media. Release-Informationen. Release 4.71 Februar 2003 SAP Media Release-Infrmatinen Release 4.71 Februar 2003 Release-Infrmatinen SAP Media SAPNet-Versin 4.71, Februar 2003 Diese Versin der Release-Infrmatinen kann sich vn der mit dem Prgramm ausgelieferten

Mehr

PA Personalmanagement. SAP R/3 Enterprise

PA Personalmanagement. SAP R/3 Enterprise PA Persnalmanagement SAP R/3 Enterprise Release 470x200 Release-Infrmatinen Cpyright 2003 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus sind, zu

Mehr

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager Knslidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operatins Manager Einleitung Die Rechenzentren der heutigen Zeit und auch die Anfrderungen zur Autmatisierung sind meist histrisch gewachsen. Verschiedene Prdukte

Mehr

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION Allgemeine technische Infrmatinen Die Verbindung zwischen Ihren E-Mail Server Knten und advanter wird über ein dazwischen verbundenes Outlk erflgen. An dem Windws-Client, auf dem in Zukunft die advanter

Mehr

IPM- Prozessmanagement. Manuelle Anträge

IPM- Prozessmanagement. Manuelle Anträge Manuelle Anträge Allgemeines In jedem der nachflgend dargestellten Przesse, in denen manuelle Aktinen enthalten sind (z.b. Genehmigung des Leiters zu einem Rllen-Antrag), können zu diesen Aktinen über

Mehr

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen MACHMIT BRUCHSAL Organisatin Einführung Grundlagen für Organisatinen 2011 egghead Medien GmbH INHALT EINLEITUNG... 4 Lernziele... 4 Oberfläche... 4 Vraussetzungen... 5 Weitere Infrmatinen... 5 BÖRSE KENNENLERNEN...

Mehr

11 Real Time Interaction Management CRM in Echtzeit

11 Real Time Interaction Management CRM in Echtzeit ebk Erflgreiches Callcenter 2011 Markus Grutzeck, Grutzeck-Sftware GmbH Seite: 51 11 Real Time Interactin Management CRM in Echtzeit Autr: Thmas Geiling Um den Erflg Ihres Unternehmens zu gewährleisten,

Mehr

Ihr Data Center in der Tasche

Ihr Data Center in der Tasche Ihr Data Center in der Tasche Mbilisierung inhuse der besser in der mbilen Clud? Knzepte und Nutzen mbiler Anwendungen im Unternehmen Dr. Dieter Kramps cbag systems GmbH & C. KG Inhaber/Geschäftsführer

Mehr

Browser in the Box Bedienungsanleitung. Eine virtuelle Surfumgebung für Behörden, Unternehmen und Privatanwender

Browser in the Box Bedienungsanleitung. Eine virtuelle Surfumgebung für Behörden, Unternehmen und Privatanwender Brwser in the Bx Bedienungsanleitung Eine virtuelle Surfumgebung für Behörden, Unternehmen und Privatanwender Cpyright Ntice 2014 by Sirrix AG security technlgies. All rights reserved. This dcument is

Mehr

i-taros.contracts Software für ein effektives Vertrags- und Lizenzmanagement

i-taros.contracts Software für ein effektives Vertrags- und Lizenzmanagement i-tars.cntracts Sftware für ein effektives Vertrags- und Lizenzmanagement Sicher und effizient umgehen mit Verträgen und Lizenzen - i-tars.cntracts unterstützt Sie dabei effektiv! Wzu braucht man ein Vertrags-

Mehr

SERENA SCHULUNGEN 2015

SERENA SCHULUNGEN 2015 SERENA SCHULUNGEN 2015 FEBRUAR MÄRZ Dimensins CM Admin & Cnfig M, 02. 02. D, 05. 02. Dimensins RM Requirements Management M, 23.02. Mi, 25.02. SBM Designer & Admin M, 02. 03. D, 05. 03. SBM Orchestratin

Mehr

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA)

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA) Studienprgramme Master f Business Administratin (MBA) Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wllen man muss es auch tun! Jhann Wlfgang vn Gethe (1749 1832) 1 Master

Mehr

Systembeschreibung. Masterplan Auftragscenter. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final

Systembeschreibung. Masterplan Auftragscenter. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final Systembeschreibung Masterplan Auftragscenter ASEKO GmbH Versin 1.0 Status: Final 0 Inhaltsverzeichnis 1 Masterplan Auftragscenter V2.0... 2 1.1 Allgemeines... 2 1.2 Single-Sign-On... 2 1.2.1 Stammdatenverwaltung...

Mehr

Preisliste. Inhalt. [Dokument: P201301-11242 / v1.0 vom 29.01.2014]

Preisliste. Inhalt. [Dokument: P201301-11242 / v1.0 vom 29.01.2014] Preisliste. [Dkument: P201301-11242 / v1.0 vm 29.01.2014] Inhalt Mdule... 2 Preise (Nutzungsgebühren)... 3 Leistungsumfang... 3 Dienstleistungen... 4 Systemvraussetzungen... 5 Vertrag / Allgemeine Geschäftsbedingungen...

Mehr

OfficeMaster. für MS Exchange Server 2000 / 2003. - White Paper - Migration von ferrarifax-exchange auf

OfficeMaster. für MS Exchange Server 2000 / 2003. - White Paper - Migration von ferrarifax-exchange auf Ferrari electrnic AG White Paper 21.02.2007 Seite 1 OfficeMaster für MS Exchange Server 2000 / 2003 - White Paper - Migratin vn ferrarifax-exchange auf OfficeMaster für Micrsft Exchange Server 2000/2003

Mehr

SEO Services. Mehr Erfolg durch Suchmaschinenoptimierung (SEO) von dmc Steigerung von Umsatz und Conversion-Rate Erhöhung der Markenbekanntheit

SEO Services. Mehr Erfolg durch Suchmaschinenoptimierung (SEO) von dmc Steigerung von Umsatz und Conversion-Rate Erhöhung der Markenbekanntheit SEO Services Mehr Erflg durch Suchmaschinenptimierung (SEO) vn dmc Steigerung vn Umsatz und Cnversin-Rate Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Suchmaschinen sind zu einem unverzichtbaren Instrument

Mehr

Enterprise Business Intelligence Method

Enterprise Business Intelligence Method Serwise AG Merkurstrase 23 8400 Winterthur Tel. 052 266 06 51 Dezember 2004 Enterprise Business Intelligence Methd Ein kmpletter Lifecycle für erflgreiche Business Intelligence Prjekte im Enterprise Umfeld

Mehr

Schnellstart-Anleitung - Deutsch. ServerView Schnellstart-Anleitung

Schnellstart-Anleitung - Deutsch. ServerView Schnellstart-Anleitung Schnellstart-Anleitung - Deutsch ServerView Schnellstart-Anleitung Ausgabe Juli 2014 Kritik...Anregungen...Krrekturen... Die Redaktin ist interessiert an Ihren Kmmentaren zu diesem Handbuch. Ihre Rückmeldungen

Mehr

Installationsanweisungen für Microsoft SharePoint 2013

Installationsanweisungen für Microsoft SharePoint 2013 Installatinsanweisungen für Micrsft SharePint 2013 Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm

Mehr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr SEMINARBESCHREIBUNG Crssqualifizierung Prjektmanagement und Micrsft Office Prject Seminarziele: Zielgruppe: Wer Prjekte plant und steuert, benötigt hierfür ein prfessinelles IT- Tl wie Prject. Prjektmanagement-Sftware

Mehr

Datensicherung und Wiederherstellung von virtuellen Umgebungen

Datensicherung und Wiederherstellung von virtuellen Umgebungen Datensicherung und Wiederherstellung vn virtuellen Umgebungen Wie werden virtuelle Maschinen gesichert und wieder hergestellt Inhalt Vraussetzungen...2 Allgemein - Datensicherungen Typ Vllsicherung...2

Mehr

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014 MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. Nvember 2014 Inhalt 1. Vrwrt... 2 2. Vraussetzungen... 2 3. Wer ist betrffen?... 2 4. Umstellung der neuen MwSt.-Cdes... 2 5. Umstellung im Detail... 4 6. Beispiele...

Mehr

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Prject Planning and Calculatin Tl Autr/-en: Jens Weimar (jweimar): jens.weimar@prdyna.de C:\Dkumente und Einstellungen\jweimar.PRODYNA\Desktp\Dat en\biz_prjekte\prjekt Planning

Mehr

Mit der Schnittstelle WebTransaction können Webshopsysteme von Drittanbietern vollständig an MKS Goliath angebunden werden.

Mit der Schnittstelle WebTransaction können Webshopsysteme von Drittanbietern vollständig an MKS Goliath angebunden werden. Web Transactin Die Schnittstelle zwischen Webshp und Warenwirtschaft Mit der Schnittstelle WebTransactin können Webshpsysteme vn Drittanbietern vllständig an MKS Gliath angebunden werden. Das Mdul MKS

Mehr

Kapitel 13 Grafische Zusatzanwendungen

Kapitel 13 Grafische Zusatzanwendungen Kapitel 13 Grafische Zusatzanwendungen Hier flgt eine Beschreibung aller grafischen Zusatzanwendungen, auf die über Java- Clients zugegriffen werden kann und die die Funktinalitäten vn i-effect sinnvll

Mehr

Fallstudie Phonnet Analytisches CRM

Fallstudie Phonnet Analytisches CRM Fallstudie Phnnet Fallstudie Phnnet Dkument Autren: Status: Christph Lher Alexander Meier Michele Piasini Urs Rehrn Draft / Arbeitspapier Versin: 0.9 letzte Änderung: 25.06.2008 19:17:00 Änderungskntrlle

Mehr

CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel

CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel Berlin, 24.03.2014 Ein paar Wrte über die CsmCde GmbH!2 CsmCde Fakten Gründung 2000 als GmbH Sftwareunternehmen mit Schwerpunkt Internet 15 Mitarbeiter Inhabergeführt

Mehr

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros Österreichs erster Online-Shp zur Bestellung vn Katalgen für Reisebürs www.schengrundner.at einfach und sicher bestellen mehr als 500 Artikel Inhaltsbeschreibung der Artikel über 70 Anbieter Katalgvrschau

Mehr

S Y S T E M V O R A U S S E T Z U N G E N

S Y S T E M V O R A U S S E T Z U N G E N Infnea S Y S T EMVORAU S S E T Z U N GE N Impressum Urheberrechte Cpyright Cmma Sft AG, Bnn (Deutschland). Alle Rechte vrbehalten. Text, Bilder, Grafiken swie deren Anrdnung in dieser Dkumentatin unterliegen

Mehr

SmartEdit RedDot Content Management Server

SmartEdit RedDot Content Management Server SmartEdit RedDt Cntent Management Server 2001 RedDt Slutins AG. Alle Rechte vrbehalten. RedDt Handbuch Diese Dkumentatin ist urheberrechtlich geschützt. Ohne vrherige schriftliche Genehmigung bleiben die

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

Handbuch DigiStore24 für Contao Version 1.0

Handbuch DigiStore24 für Contao Version 1.0 Handbuch DigiStre24 für Cnta Versin 1.0 1. Knfiguratin 2. Prdukte 3. Kundenübersicht 4. API-Abfrage 5. DigiStre-Lg Allgemeines Die Vielen-Dank Seite die bei jedem Prdukt im DigiStre anzugeben ist, kann

Mehr

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder Betrieb vn E-Gvernment- Kmpnenten Knventin egv-betr 1.0.0 Empfehlung mehrheitlich Kurzbeschreibung Eine wesentliche Vraussetzung für die Akzeptanz vn E- Gvernment-unterstützten Dienstleistungen ist die

Mehr

Klagenfurt, 1. März 2006. SQL Web Broker. Einsatz und Entwicklung von webbasierten Datenbankapplikationen

Klagenfurt, 1. März 2006. SQL Web Broker. Einsatz und Entwicklung von webbasierten Datenbankapplikationen AAA IT Cnsulting ambitius Dkumentatin Klagenfurt, 1. März 2006 SQL Web Brker Einsatz und Entwicklung vn webbasierten Datenbankapplikatinen 1 ÜBERSICHT... 2 2 TECHNISCHES KONZEPT... 3 3 METADATENBANK...

Mehr

Meta Trader Signal Kopierer bietet mehr Transparenz und Kontrolle ohne jegliche Kosten für Sie!

Meta Trader Signal Kopierer bietet mehr Transparenz und Kontrolle ohne jegliche Kosten für Sie! Bitte beachten Sie auch den Risikhinweis und Haftungsausschluss am Ende der Seite: Meta Trader Signal Kpierer bietet mehr Transparenz und Kntrlle hne jegliche Ksten für Sie! Weitere Trading Tls im Wert

Mehr

Success Story Gegenbauer Holding SA & Co. KG. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g

Success Story Gegenbauer Holding SA & Co. KG. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Success Stry Gegenbauer Hlding SA & C. KG T e c h n l g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Success Stry Gegenbauer Hlding SA & C. KG Management Summary Das ism - Institut für System-Management

Mehr

BPM. Migrationsanleitung. inubit. Version 6.1. Bosch Software Innovations. Asien:

BPM. Migrationsanleitung. inubit. Version 6.1. Bosch Software Innovations. Asien: inubit BPM Migratinsanleitung Versin 6.1 Bsch Sftware Innvatins Eurpa: Bsch Sftware Innvatins GmbH Schöneberger Ufer 89-91 10785 Berlin GERMANY Tel. +49 30 726112-0 inf-de@bsch- si.cm www.bsch-si.de Amerika:

Mehr

ITIL entzaubert. Ob und wie Ihre Organisation von ITIL profitieren kann. Consultancy. TOPdesk Service Management Simplified

ITIL entzaubert. Ob und wie Ihre Organisation von ITIL profitieren kann. Consultancy. TOPdesk Service Management Simplified ITIL entzaubert Ob und wie Ihre Organisatin vn ITIL prfitieren kann Cnsultancy Übersicht Einleitung Was ist ITIL? Wie ist es entstanden? Warum ist es überhaupt interessant? ITIL im Detail ITIL v2 ITIL

Mehr

AppStore: Durchsuchen Sie den Apple AppStore nach Mitel MC und installieren Sie die Software. Die Mitel MC Software ist kostenlos verfügbar.

AppStore: Durchsuchen Sie den Apple AppStore nach Mitel MC und installieren Sie die Software. Die Mitel MC Software ist kostenlos verfügbar. QUICK REFERENCE GUIDE MITEL MC FÜR IPHONE IN FUNKTIONSÜBERSICHT Der Aastra Mbile Client AMC für iphne (im Flgenden Client ) macht eine Reihe vn Kmmunikatinsdiensten verfügbar, für die Sie nrmalerweise

Mehr

Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette

Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette I. Vraussetzungen: Sie benötigen für die Durchführung einer Befragung lediglich Cmputer und Disketten.

Mehr

Unternehmensweites Projektmanagement mit Microsoft Project Server 2013

Unternehmensweites Projektmanagement mit Microsoft Project Server 2013 Unternehmensweites Prjektmanagement mit Micrsft Prject Server 2013 Grundlagen, Przesse, Implementierung Auszug aus dem Buch Micrsft Prject Server 2010: Anwendung, Administratin, Implementierung Jürgen

Mehr

Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mobilen Anwendung Meine EGK

Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mobilen Anwendung Meine EGK Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mbilen Anwendung Meine EGK (EGK-App) Versin 1.1 vm 31.07.2013 Wir bedanken uns für Ihr Interesse an der mbilen Anwendung Meine EGK und freuen uns, dass Sie diese

Mehr

Kommerzielle Systeme

Kommerzielle Systeme Vrlesung Wintersemester 2011/12 Wrkflw-Management-Systeme Kapitel 13: Kmmerzielle Systeme Lehrstuhl für Systeme der Infrmatinsverwaltung, Prf. Böhm Institut für Prgrammstrukturen und Datenrganisatin (IPD)

Mehr

Kontingentvereinbarung

Kontingentvereinbarung bluenetdata GmbH Kntingentvereinbarung Prjekt & Supprt Vertragsinfrmatinen Muster GmbH Vertragsbeginn: 00.00.0000 Mindestlaufzeit: 6 Mnate Vertragsnummer: K00000000 Kundennummer: 00000 bluenetdata GmbH

Mehr

Kurzanleitung E-Mail-System

Kurzanleitung E-Mail-System Kurzanleitung E-Mail-System E-Mail mit Outlk abrufen:...2 E-Mail mit Outlk Express abrufen:... 3 Was bedeutet die Fehlermeldung "550 - relay nt permitted"?... 4 Welche Größe darf eine einzelne E-Mail maximal

Mehr

Android Anleitung für den Endgerätenutzer

Android Anleitung für den Endgerätenutzer Vdafne Secure Device Manager Andrid Anleitung für den Endgerätenutzer Release 3 Juli 2013. Alle Rechte reserviert. Dieses Dkument enthält urheberrechtlich geschütztes Material und vertrauliche Infrmatinen

Mehr

PY Personalabrechnung. SAP R/3 Enterprise

PY Personalabrechnung. SAP R/3 Enterprise PY Persnalabrechnung SAP R/3 Enterprise Release 470x200 Release-Infrmatinen Cpyright 2003 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus sind, zu

Mehr

MindManager Server HLD

MindManager Server HLD Server HLD Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm 2014 Mindjet. Alle Rechte vrbehalten

Mehr

Schweizerischer Verband der Strassen- und Verkehrsfachleute VSS

Schweizerischer Verband der Strassen- und Verkehrsfachleute VSS Schweizerischer Verband der Strassen- und Verkehrsfachleute VSS Der Online Nrmen Service In Betrieb seit: Januar 2004 Eingesetzte Technlgien: ASP.net; VB.net; SOAP/XML; MSSQL; PDF; HTML/JavaScript; SW-Planung

Mehr

Kommunikationsdienste für Hotel und Krankenhaus

Kommunikationsdienste für Hotel und Krankenhaus Kmmunikatinsdienste für Htel und Krankenhaus Lösung für Htel und Krankenhaus Das Angebt für Htel und Krankenhaus basiert auf OmniPCX Enterprise-Hardware swie spezieller Hspitality-Sftware vn Alcatel-Lucent.

Mehr

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop Przessmanager/in Erflgreich Przesse in Prduktin und Lgistik ptimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Wrkshp Tag 1 und 2: Przessrientierung als Grundlage ganzheitlicher Effizienzverbesserung Tag 1: Einführung

Mehr

Miss Marple Enterprise Edition vs. e:sam

Miss Marple Enterprise Edition vs. e:sam amand sftware GmbH Kemptener Straße 99 D-88131 Lindau Telefn: +49 (0) 83 82 / 9 43 90-0 E-Mail: inf@amandsftware.cm www.amandsftware.cm Die Lösungen der amand sftware In dieser Gegenüberstellung werden

Mehr

Statement of Direction

Statement of Direction Micrsft Dynamics AX Statement f Directin Prduktstrategie und Radmap für Micrsft Dynamics AX Stand: Dezember 2011 Deutsche Übersetzung: Februar 2012 Für Deutschland: www.micrsft.de/ax Für Österreich: www.micrsft.at/ax

Mehr

Workflow-Management-Systeme. Kapitel 2: Aspekte und Komponenten von Workflow- Management-Systemen

Workflow-Management-Systeme. Kapitel 2: Aspekte und Komponenten von Workflow- Management-Systemen Vrlesung Wintersemester 2010/11 Wrkflw-Management-Systeme Kapitel 2: Aspekte und Kmpnenten vn Wrkflw- Management-Systemen Jutta Mülle / Silvia vn Kap. 2-1 Überblick Kapitel 2 Lebenszyklus vn Wrkflws Überblick

Mehr

Benutzerversammlung des CMS. PC-Netz der HU: VINES ist abgelöst - wie weiter? Vortragender: Winfried Naumann

Benutzerversammlung des CMS. PC-Netz der HU: VINES ist abgelöst - wie weiter? Vortragender: Winfried Naumann Benutzerversammlung des CMS PC-Netz der HU: VINES ist abgelöst - wie weiter? Vrtragender: Winfried Naumann ZE Cmputer- und Medienservice Humbldt-Universität zu Berlin 13.06.2006 Slide 1 f 28 Agenda VINES

Mehr

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA) Bildungskarenz

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA) Bildungskarenz Studienprgramme Master f Business Administratin (MBA) in Bildungskarenz Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wllen man muss es auch tun! Jhann Wlfgang vn Gethe

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Managed Hosting Support Tarife und Management Level v1.0. Stand 18.10.2012

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Managed Hosting Support Tarife und Management Level v1.0. Stand 18.10.2012 Preis- und Leistungsverzeichnis der Hst Eurpe GmbH Managed Hsting Supprt Tarife und Management Level v1.0 Stand 18.10.2012 INHALTSVERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS MANAGED HOSTING SUPPORT TARIFE

Mehr

PACS Performer Software Überblick wichtige Einzelabläufe (Schnelleinstieg)

PACS Performer Software Überblick wichtige Einzelabläufe (Schnelleinstieg) Seite 1 vn 15 PACS Perfrmer Sftware Überblick wichtige Einzelabläufe (Schnelleinstieg) Inhalt: 1 Überblick Abläufe und Schnelleinstieg 1 2 Ablauf: Kntakt anlegen 2 3 Ablauf: Mitarbeiter anlegen 3 4 Ablauf:

Mehr

Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch

Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten

Mehr

Zusammen machen die Betriebssysteme von Apple und Google fast 1/3 des Website-Traffic aus

Zusammen machen die Betriebssysteme von Apple und Google fast 1/3 des Website-Traffic aus Betriebssystem-Barmeter Zusammen machen die Betriebssysteme vn Apple und Ggle fast 1/3 des Website-Traffic aus Im Mai 2014 kamen 21,1 % des Website-Traffic in Eurpa über ein Betriebssystem vn Apple und

Mehr

Big Data How and How Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvoll mit Daten umzugehen und Customer Insights generieren

Big Data How and How Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvoll mit Daten umzugehen und Customer Insights generieren Mai 2015 Bild: Rawpixel - Ftlia.cm Big Data Hw and Hw Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvll mit Daten umzugehen und Custmer Insights generieren Der Management-Alltag ist geprägt durch den Umgang

Mehr

LOGDAT MOBILE ANDROID APP FÜR FERANABLESEUNG UND DATENERFASSUNG UND MESSHAUBENSTATIV FÜR VOLUMENSTROMMESSHAUBE PH731 PROHOOD CAPTURE HOOD

LOGDAT MOBILE ANDROID APP FÜR FERANABLESEUNG UND DATENERFASSUNG UND MESSHAUBENSTATIV FÜR VOLUMENSTROMMESSHAUBE PH731 PROHOOD CAPTURE HOOD LOGDAT MOBILE ANDROID APP FÜR FERANABLESEUNG UND DATENERFASSUNG UND MESSHAUBENSTATIV FÜR VOLUMENSTROMMESSHAUBE PH731 PROHOOD CAPTURE HOOD APPLICATION NOTE AF-157 (A4-DE) LgDat Mbile Andrid-App zur Remte-Abfrage

Mehr

DocAve 6 SharePoint Migrator

DocAve 6 SharePoint Migrator DcAve 6 SharePint Migratr Benutzerhandbuch Service Pack 5 Revisin A Stand Februar 2015 1 Inhaltsverzeichnis Neuigkeiten in diesem Handbuch... 5 Ü ber SharePint... 6 Ergänzende Prdukte... 6 Ü bermitteln

Mehr

Ihre fachlichen Schwerpunkte liegen im Test-, Projekt-, Lieferanten- und Risikomanagement von großen IT-Projekten in unterschiedlichen Technologien.

Ihre fachlichen Schwerpunkte liegen im Test-, Projekt-, Lieferanten- und Risikomanagement von großen IT-Projekten in unterschiedlichen Technologien. Kathrin Brandt Diplm-Wirtschaftsinfrmatikerin (FH) Bitzerweg 8 53639 Königswinter Mbil: +49 173 60 33 077 Tel : +49 2244 92 78 850 Mail: kathrin.brandt@kb-it-beratung.de www.kb-it-beratung.de Persönliches

Mehr

App Orchestration 2.5

App Orchestration 2.5 App Orchestratin 2.5 App Orchestratin 2.5 Terminlgie Letzte Aktualisierung: 22. August 2014 Seite 1 2014 Citrix Systems, Inc. Alle Rechte vrbehalten. Terminlgie Inhalt Elemente vn App Orchestratin... 3

Mehr

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Gemeinsame Verwendung vn ViPNet VPN und Cisc IP-Telefnie Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten

Mehr

SYSTEMBESCHREIBUNG EVENT MANAGEMENT

SYSTEMBESCHREIBUNG EVENT MANAGEMENT SYSTEMBESCHREIBUNG EVENT MANAGEMENT EVENT MANAGEMENT «HyperFrame» heisst das umfassende Framewrk vn Tcc. Darauf basiert eine Reihe vn Mdulen im Bereich Event Management: Lernen Sie webbasiertes Arbeiten

Mehr

Shavlik Patch for Microsoft System Center

Shavlik Patch for Microsoft System Center Shavlik Patch fr Micrsft System Center Benutzerhandbuch Zur Verwendung mit Micrsft System Center Cnfiguratin Manager 2012 Cpyright- und Markenhinweise Cpyright Cpyright 2014 Shavlik. Alle Rechte vrbehalten.

Mehr