Die Vertriebsorganisation als entscheidender Wettbewerbsfaktor für den Unternehmenserfolg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Vertriebsorganisation als entscheidender Wettbewerbsfaktor für den Unternehmenserfolg"

Transkript

1 Die Vertriebsorganisation als entscheidender Wettbewerbsfaktor für den Unternehmenserfolg Vortrag im Rahmen des Arbeitskreises Unternehmensmanagement des VDE-Bezirksverein Südbayern e. V., München Referent: Klaus Plöger (Managing Partner) SalesFactor GmbH & Co. KG München, 11. Dezember 2014 SalesFactor GmbH & Co. KG Streng vertraulich VDE - Vortrag_Vertrieb als Wettbewerbsfaktor_

2 Agenda zum heutigen Vortrag Begrüßung, Vorstellung der Teilnehmer & Erwartungen Herausforderungen in einem globalen Marktumfeld Ursachen für das Nichterreichen vertrieblicher Ziele Welche Faktoren machen eine Vertriebsorganisation zum Wettbewerbsfaktor Vorgehen für die Planung von effektiven Maßnahmen zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit Statusbestimmung ein erstes Blitzlicht Lösungsansätze zu den möglichen Handlungsfeldern Diskussion SalesFactor GmbH & Co. KG Streng vertraulich VDE - Vortrag_Vertrieb als Wettbewerbsfaktor_

3 Herausforderungen in einem globalen Marktumfeld Kunden Veränderungen im Einkaufsverhalten der Kunden Kürzere Projektlaufzeiten Preisdruck Energie-Effizienz Wettbewerber Neue Geschäftsmodelle (z. B. Cloud-Lösungen), welche bestehende Modelle zerstören Immer kürzere Innovationsraten lassen kaum Raum für Wettbewerbsvorteile Ihr Unternehmen im Brennpunkt des Marktumfeldes Technologie Automatisierung und Digitalisierung hält Einzug in fast alle Bereiche Unmittelbare Verfügbarkeit von Informationen (Internet) wirtschaftliches und politisches Umfeld Freihandelszonen (Europa, Nafta) Umweltschutzbestimmungen zur Sicherstellung der Nachhaltigkeit Globalisierung erhöhter Wettbewerbsdruck wirtschaftliche Schwankungen sind sofort spürbar SalesFactor GmbH & Co. KG Streng vertraulich VDE - Vortrag_Vertrieb als Wettbewerbsfaktor_

4 Wo lassen sich die Ursachen für das Nichterreichen der Vertriebsziele aufgrund steigender Herausforderungen finden? Geschäftsentwicklungsziele Definierte Zielsetzungen werden jedoch oftmals nicht erreicht! Welche möglichen Ursachen sind dafür verantwortlich? Märkte Wettbewerbsvorteile Werteversprechen Fähigkeiten Systeme Neue Märkte Verändernde Märkte mit neuen Regeln Sinkende Marktanteile Neue Markttrends Markt / Angebot ist nicht harmonisiert Keine klare Markt- Positionierung Fehlender Marktfokus Sinkende Wettbewerbsfähigkeit des bestehenden Angebots Neue Wettbewerber Neue Geschäftsmodelle Neue Skills im Vertrieb werden benötigt Weiterentwicklung der Skills erforderlich Mangelnde Benutzbarkeit der CRM- Systeme Ausbau relevanter Kollaboration & Kommunikation Geringe Transparenz im Vertrieb Sicherstellen der Nachhaltigkeit durch ein optimales Vertriebsführungs- und -steuerungsmodell, welches für die bestmögliche Ausrichtung des Vertriebs dauerhaft Sorge trägt SalesFactor GmbH & Co. KG Streng vertraulich VDE - Vortrag_Vertrieb als Wettbewerbsfaktor_

5 Welche Faktoren machen eine Vertriebsorganisation zum Wettbewerbsfaktor? Stellen kurzfristig geplante und umgesetzte Initiativen / Maßnahmen die dauerhafte Wettbewerbsfähigkeit sicher oder stehen andere Fragen und Faktoren eher im Mittelpunkt? Typische Reaktionen / Aktivitäten zur Sicherstellung der Zielerreichung Vertriebs-Push-Aktionen zur Steigerung der Auftragseingänge Motivationsprogramme / -aktionen für die Vertriebsorganisation / -mitarbeiter Festlegen von neuen, zusätzlichen Anreizen erweitern der Anreizsysteme Wodurch werden nachhaltig planbare Erfolge realisiert? Wann ist Best in Class erreicht? Kernfragen zu mehr Nachhaltigkeit und Erfolg im Vertrieb Welches sind die optimalen Schlüsselfertigkeiten und -fähigkeiten? Was ist das optimal passende Führungs-und Steuerungsmodell? Welche Führungskultur prägt das Handeln und das Miteinander? SalesFactor GmbH & Co. KG Streng vertraulich VDE - Vortrag_Vertrieb als Wettbewerbsfaktor_

6 Welche Faktoren machen eine Vertriebsorganisation zum Wettbewerbsfaktor? Welche Kernaufgaben sind in einer nachhaltig wettbewerbsfähigen und erfolgreichen Vertriebsorganisation zu verankern? Kernfragen zu mehr Nachhaltigkeit und Erfolg im Vertrieb Welches sind die optimalen Schlüsselfertigkeiten und -fähigkeiten? Was ist das optimal passende Führungs-und Steuerungsmodell? Welche Führungskultur prägt das Handeln und das Miteinander? Antworten zu den Kernaufgaben einer nachhaltig wettbewerbsfähigen und erfolgreichen Vertriebsorganisation Kundenmehrwerte werden in jeder Phase der Zusammenarbeit mit dem Kunden aufgezeigt Der Mitarbeiter wird zum Differentiator Das Führungs-& Steuerungsmodell liefert umfassende Transparenz Die Führung setzt klare Ziele; organisiert die effektive Umsetzung der Pläne; trifft nachvollziehbare Entscheidungen; stellt die Kontrolle sicher Die gelebte Führungskultur inkl. der Führungsstile stellen einen wertschätzenden Umgang mit den Mitarbeitern sicher und fördern dadurch Gleichberechtigung und Motivation Fähigkeiten Methodenkompetenz Emotionale Kompetenz SalesFactor GmbH & Co. KG Streng vertraulich VDE - Vortrag_Vertrieb als Wettbewerbsfaktor_

7 Wie kann eine Statusbestimmung für die Planung effektiver Maßnahmen zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit erfolgen? Welche Themenblöcke gilt es dabei zu betrachten? Führung & Steuerung Führungsaufgaben Führungsmodelle/-stile Steuerungselemente Strategie & Ziele Strategie und Planung Zielsetzung Go-to-Market-Modell Themenblöcke zur Statusbestimmung Prozesse / Methoden / Skills / Werkzeuge Vertriebsprozess Vertriebsmethoden / Vertriebsvorgehensweisen Vertriebsfähigkeiten Vertriebswerkzeuge Wettbewerbssituation & Differenzierung Wettbewerbssituation Differenzierung und Argumentation Wettbewerbsstrategien Welche Fragen beinhaltet die Statusbestimmung? Welche Antworten werden wir heute dazu herausarbeiten? Wie ist unser Vorgehen dazu: Individuelle Beantwortung eines Fragebogens zur Statusbestimmung Sammlung und Auswertung der Ergebnisse im Plenum SalesFactor GmbH & Co. KG Streng vertraulich VDE - Vortrag_Vertrieb als Wettbewerbsfaktor_

8 Fragen zur Statusbestimmung Zielsetzung & Strategie Zielsetzung Die unternehmensweite, vollständige und abgestimmte Ausrichtung ist zu den folgenden Aspekten gegeben: Planung von Wachstum und Markt-durchdringung in den Fokus-Märkten Durchgängig abgestimmte Budgetplanung über alle Unternehmensbereiche und Hierarchien hinweg Eine Festlegung von transparenten und belegbaren Messkennzahlen (KPIs) für den Vertrieb Strategie Der richtige Rahmen unter Berücksichtigung der Zielsetzung und Umsetzungsfähigkeit ist gesetzt in Bezug auf: Festlegung der Marktsegmente: -Zielgruppen-/ Zielkundendefinition - Bedarfsträger (Hauptansprechpartner) Erarbeitung von: -Marktdurchdringungs-/ Marktausschöpfungsstrategie, sowie - Wettbewerbsstrategie Planung von Kundengewinnung / -durchdringungsmaßnahmen SalesFactor GmbH & Co. KG Streng vertraulich VDE - Vortrag_Vertrieb als Wettbewerbsfaktor_

9 Fragen zur Statusbestimmung Markt-/ Angebotsmodell Entwicklung des optimalen Markt-/ Angebotsmodells Definition der Märkte zur erfolgreichen Umsetzung der Strategie mit den Bestandteilen: Vertriebskonzept zur Adressierung der Märkte nach: -Kanälen (direkt / indirekt) -SocialMedia-Konzepte -- Konzeption im Umfeld von B2B- und B2C-Szenarien --Umsetzungsstrategie -- Erfolgsmessung & Fein-Justage Zusammenarbeitsmodell zwischen Direkt-/ Indirekt-Vertrieb SalesFactor GmbH & Co. KG Streng vertraulich VDE - Vortrag_Vertrieb als Wettbewerbsfaktor_

10 Fragen zur Statusbestimmung Führung Führung (I) Anwendung des optimalen Führungsmodells unter Einbeziehung von den optimal passenden Führungsprinzipien und Führungsstilen wie, -Management by -Modellen und - autoritären oder kooperative Führungsstilen zur Sicherstellung des optimalen Umgangs mit den Vertriebsmitarbeitern(innen) wie, - Motivationsmodelle im Zeitenwandel sowie -der aktive Umgang mit Gleichberechtigung und Wertschätzung - vs. Führen durch "Druck" und "Chaka chaka" Führung (II) Anwendung der Erfolgsfaktoren vertrieblicher Führung bestehend aus Review-/ Coaching-Fähigkeiten Sicherstellen von Erfahrungsaustausch (Best Practice) Rollen-/ Aufgaben-/ Verantwortlichkeiten-Modell inkl. Entscheidungskompetenzen SalesFactor GmbH & Co. KG Streng vertraulich VDE - Vortrag_Vertrieb als Wettbewerbsfaktor_

11 Fragen zur Statusbestimmung Steuerung Steuerung Leben" eines einheitlichen Vertriebs-Controlling- und Reporting-Systems zur Sicherstellung von Forecast-Genauigkeit Anwendung eines abgestimmten Kennzahlensystems (Dashboard) zur Überprüfung der Vertriebskennzahlen (KPIs) Anwendung eines abgestimmten Management-Kalenders zur Sicherstellung einer regelmäßigen und gleichartigen Überprüfung der vereinbarten Zielerreichung mittels regelmäßiger Geschäftsdurchsprachen SalesFactor GmbH & Co. KG Streng vertraulich VDE - Vortrag_Vertrieb als Wettbewerbsfaktor_

12 Fragen zur Statusbestimmung Prozess / Methode / Werkzeug Vertriebsprozess / Methoden / Skills / Werkzeuge Anwendung des optimalen Vertriebsvorgehens in Bezug auf: - Gebiets-Management - Kunden-Management - Pipeline-/ Opportunity-Management Anwendung der optimalen Vertriebswerkzeuge in Bezug auf: - Kundenanalyse - Beziehungs-/ Stakehoder-Analyse - Verkaufsfallanalyse und -bewertung - Wettbewerbsanalyse Anwenden / Leben der optimalen Vertriebsfähigkeiten in Bezug auf: - Kommunikations- und Argumentationsfähigkeiten - Verhandlungsführung - Beziehungsaufbau und -entwicklung SalesFactor GmbH & Co. KG Streng vertraulich VDE - Vortrag_Vertrieb als Wettbewerbsfaktor_

13 Fragen zur Statusbestimmung Wettbewerbsdifferenzierung Wettbewerbssituation & Differenzierung Kennen und erfolgreicher Umgang mit der aktuellen Wettbewerbssituation: - Wettbewerbsbeobachtung - Wettbewerbsanalyse und Wettbewerbsposition - Wettbewerbsstrategie - Wettbewerbsübersicht und Wettbewerbsinformationen Anwendung eines optimalen Vorgehens zur Wettbewerbsdifferenzierung: - Werteversprechen für Märkte - Werteversprechen für Angebote - Nutzenargumentation für Kunden und Angebote SalesFactor GmbH & Co. KG Streng vertraulich VDE - Vortrag_Vertrieb als Wettbewerbsfaktor_

14 Ermittlung eines ersten Blitzlichtes im Rahmen des Vortrages Fragebogen zur Statusbestimmung (Auszug / Beispiel) Themenblock Frage 1 Frage 2 Frage 3 Frage 4 Wie wichtig ist dieser Punkt für den Erfolg Ihres Geschäfts? Welche besonderen Faktoren machen im Wesentlichen Ihren derzeitigen Erfolg bezogen auf diesen Punkt aus? Für den Fall, dass Sie nicht vollständig mit der aktuellen Situation zufrieden sind, welchen Handlungsbedarf sehen Sie zur Veränderung der Situation? Haben Sie bereits Ideen zur Veränderung der Situation? Und wenn ja, welche sind das? wichtig weniger wichtig spielt keine Rolle Zielsetzung Die unternehmensweite, vollständige und abgestimmte Ausrichtung ist zu den folgenden Aspekten gegeben: hoch mittel niedrig Planung von Wachstum und Marktdurchdringung in den Fokus-Märkten Durchgängig abgestimmte Budgetplanung über alle Unternehmensbereiche und Hierarchien hinweg Eine Festlegung von transparenten und belegbaren Messkennzahlen (KPIs) für den Vertrieb Vollständige Erreichung aller geplanten Ziele Vorschlag zum Vorgehen: Bitte nehmen Sie sich ca. 15 min. Zeit und beantworten Sie die Fragestellungen in Ihrem persönlichen Fragebogen Im Nachgang werden wir die Ergebnisse auf freiwilliger Basis am FlipChartaufnehmen, sammeln und besprechen SalesFactor GmbH & Co. KG Streng vertraulich VDE - Vortrag_Vertrieb als Wettbewerbsfaktor_

15 Lösungsansätze zu den möglichen Handlungsfeldern Welches sind Bereiche, durch die Ihre Vertriebsorganisation als Wettbewerbsfaktor im Markt weiter ausgebaut und gestärkt wird? Durchgängigkeit von Strategie & Zielsetzung sicherstellen Ein optimal für die Marktanforderungen zugeschnittenes Vertriebsführungsmodell definieren und etablieren, sowie laufend an sich ändernde Anforderungen anpassen Einen zielorientierten Umsetzungsplan aufstellen und dabei die Verantwortung der Führungskräfte sicherstellen SalesFactor GmbH & Co. KG Streng vertraulich VDE - Vortrag_Vertrieb als Wettbewerbsfaktor_

16 Sicherstellen der Durchgängigkeit von Strategie & Zielsetzung Ein vollständig implementiertes Sales Governance Concept stellt eine erfolgreiche und nachhaltige Implementierung der aufeinander abgestimmten Unternehmensstrategie sicher. Damit leistet die Sales Governance einen wesentlichen Beitrag zur Unternehmenswert- Entwicklung. Unternehmensstrategie Markt Unternehmensziele Go-to-Market Strategie Marktsegment Bereichsziele Vertriebsstrategie Kundensegment Verkaufsstrategie Wettbewerbsstärke Kunde Vertriebserfolg Vertriebsziel Auftrags -eingang SalesFactor GmbH & Co. KG Streng vertraulich VDE - Vortrag_Vertrieb als Wettbewerbsfaktor_

17 Effiziente Vertriebsführung führt zu Nachhaltigkeit im Vertrieb Der Ganzheitliche Ansatz eines Sales Governance Modellsin Verbindung mit einem auf die Geschäftssituation angepassten Führungsmodells steigert die Effizienz in der Vertriebsführung und leistet somit einen Beitrag zum Ausbau der eigenen Wettbewerbsfähigkeit. Vertriebsführungs-Modell Sales Governance Modell Markt & Wettbewerbssituation Leadership Modell Skills Development Program Führungskultur & emotionale Kompetenz Fähigkeiten im Vertrieb Die Eckpfeiler des Vertriebsführungs-Modells: Sales Governance Modell Der Rahmen zur Festlegung der individuell gültigen vertrieblichen Erfolgsfaktoren für nachhaltigen Erfolg Leadership Modell Eckpfeiler für Führungskultur& emotionale Kompetenz SalesFactor GmbH & Co. KG Streng vertraulich VDE - Vortrag_Vertrieb als Wettbewerbsfaktor_

18 Sales Governance Modell Vertriebliche Erfolgsfaktoren Themenfelder Inhalte 1. Übereinstimmung mit Vertriebsstrategie der Geschäftsplanung Abstimmen der Vertriebsziele 2. Lead Generierung Vertriebsprozess Opportunity Entwicklung Opportunity Management Geschäftsmodell 3. Werteversprechen: Werteversprechen für Zielmärkte für Kundensituationen 4. Trainingsprogramm Vertriebsfähigkeiten Vertriebspraktiken für alle Vertriebsmitarbeiter 5. Vertriebssteuerung Vertriebsmethoden Account Management Territory Management 6. Vertriebsorganisation mit Vertrieb im Regelbetrieb Verantwortlichkeiten CRM System Beschreibung der Zielmärkte Formulieren der Wettbewerbsstrategie Opportunity Ausweitung Cross Selling für Angebote (Lösungen oder Produkte) für Verkaufschancen Vertriebspraktiken für Vertriebsunterstützung und Berater Führungsfähigkeiten im Vertrieb Steuerung der Vertriebskanäle Opportunity Management Werkzeuge Vertriebsdurchsprachen bei Opportunities und Forecast Coaching und Support SalesFactor GmbH & Co. KG Streng vertraulich SF - SalesGovernance_

19 Führungsprinzipien Management by Systems Führung durch Systemsteuerung und Regelkreisen. Kennzeichnend für einen Regelkreis ist die Eigensteuerung und Rückmeldung von Ergebnissen. Crisis Führung durch bewusste Herbeiführung bzw. Provokation von Krisen im Unternehmen. Durch derartige Situationen soll die Leistung, Flexibilität und Entscheidungsfreude von Mitarbeitern gefördert werden. Decision Rules Führung durch detaillierte Verhaltensanweisungen und -regeln. Hier soll der Mitarbeiter im Rahmen einer detaillierten Regelvorgabe die vorgegebenen Ziele erfüllen. Results Führung durch Ergebnisüberwachung, d. h. der laufenden Kontrolle vorgegebener Ergebnis-größen (Umsätze, Stückzahlen, Gewinngrößen). Im Gegensatz zum Management by Objectiveswerden die zu erreichenden Resultate v. d. Führung festgelegt. Projects Führung durch fachübergreifende Koordination, Planung, Steuerung und Überwachung von Projekten. Die Aufgaben sind meistens relativ neuartig und komplex (z.b. Einführung eines neuen Produktes). Mit Erledigung ist das Projekt beendet. Management by Objectives Führung durch Zielvereinbarung. Durch eine gemeinsame Vereinbarung von zu erreichenden Zielen zwischen Mitarbeiter und Führungsebene wird dem Mitarbeiter die Möglichkeit zur Mitbestimmung an den zu erreichenden Ergebnissen eingeräumt. Delegation Führung durch Aufgabenübertragung an untergeordnete Hierarchieebenen. Durch die zunehmende Arbeitsteilung und Spezialisierung ist die Delegation von Verantwortlichkeiten und Kompetenzen zur Entlastung der Führungsebene beinahe zwangsläufig. Exception Führung durch Abweichungskontrolle und Eingriffe in Ausnahmefällen. Grundüberlegung ist, die Führungskräfte zu entlasten. Mitarbeiter können selbständig entscheiden, bis Toleranzgrenzen überschritten oder besondere Ereignisse eintreten. SalesFactor GmbH & Co. KG Streng vertraulich VDE - Vortrag_Vertrieb als Wettbewerbsfaktor_

20 Führungsstile von autoritär bis kooperativ autoritär Entscheidungsspielrau m des Vorgesetzten Führungsstil kooperativ Entscheidungsspielraum der Gruppe autoritär patriarchalisch beratend kooperativ partizipativ demokratisch Vorgesetzter entscheidet und ordnet an. Vorgesetzter entscheidet, er ist aber bestrebt, die Untergebenen von seinen Entscheidungenzu überzeugen, bevor er sie anordnet. Vorgesetzter entscheidet, er gestaltet jedoch Fragen zu seinen Entscheidungen, um durch deren Beantwortung deren Akzeptierung zu erreichen. Vorgesetzter informiert seine Untergebenen über seine beabsichtigten Entscheidungen; die Untergebenenhaben die Möglichkeit, ihre Meinung zu äußern, bevor der Vorgesetzte die endgültige Entscheidung trifft. Die Gruppe entwickelt Vorschläge, aus der Zahl der gemeinsam gefundenen und akzeptierten möglichen Problemlösungen entscheidet sich der Vorgesetzte für die von ihm favorisierte. Die Gruppe entscheidet, nachdem der Vorgesetzte zuvor das Problem aufgezeigt und die Grenzen des Entscheidungsspielraums festgelegt hat. Die Gruppe entscheidet; der Vorgesetzte fungiert als Koordinator nach innen und außen. Quelle: Bea / Dicht / Schweitzer, Allg. Betriebswirtschaftslehre (1995) SalesFactor GmbH & Co. KG Streng vertraulich VDE - Vortrag_Vertrieb als Wettbewerbsfaktor_

21 Worauf ist bei der Umsetzungsplanung zu achten? 1. Ermitteln Sie durch ein strukturiertes und zielgerichtetes Vorgehen die Veränderungspotenziale der Vertriebsorganisation Ihres Unternehmens 2. Zeigen Sie die Verantwortung der Führungskräfte auf allen Ebenen des Unternehmens klar auf und binden Sie die Führungskräfte aktiv in das Vorgehen zur geplanten Veränderung ein. 1 2 SalesFactor GmbH & Co. KG Streng vertraulich VDE - Vortrag_Vertrieb als Wettbewerbsfaktor_

22 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit SalesFactor GmbH & Co. KG Streng vertraulich VDE - Vortrag_Vertrieb als Wettbewerbsfaktor_

23 SalesFactor GmbH & Co. KG People Excellence for Customer Value Heerstr.2 D Berlin Anmerkung Diese Präsentation ist streng vertraulich und ausschließlich für das Entscheidungsgremium bzw. für die in der Präsentation anwesenden Unternehmensvertreter bestimmt. Die Präsentation ist Eigentum der SalesFactor GmbH & Co. KG. Eine Weitergabe bzw. die Vervielfältigung der Präsentation ist nur mit Genehmigung der SalesFactor GmbH & Co. KG erlaubt. Die Schaubilder und Texte der Präsentation stellen lediglich einen Teil der präsentierten Inhalte dar und sind nur im Zusammenhang der Gesamtpräsentation vollständig. SalesFactor GmbH & Co. KG Streng vertraulich VDE - Vortrag_Vertrieb als Wettbewerbsfaktor_

Vertriebsmanagement. 2009 KLAUS SCHEIN Sales Performance Consulting Seite 1

Vertriebsmanagement. 2009 KLAUS SCHEIN Sales Performance Consulting Seite 1 Vertriebsmanagement 2009 KLAUS SCHEIN Sales Performance Consulting Seite 1 Das Vertriebsmanagement hat zum Ziel, ein Vertriebsteam erfolgreich zu führen, um die Umsatz-, Ertrags- und Marktziele zu erreichen.

Mehr

Unternehmenserfolg mit kooperativer Vertriebsmethodik

Unternehmenserfolg mit kooperativer Vertriebsmethodik mb+p - Management Beratung und Praxis Unternehmenserfolg mit kooperativer Vertriebsmethodik Wolfgang Hirsch München, 10.Juni 2015 1 Profitable Umsatzsteigerung durch eine gezielte Vertriebsmethodik Aktuelle

Mehr

Projektmanagement. Themen des Projektmanagements Führungsstile. Version: 2.0 Stand: 02.06.2015

Projektmanagement. Themen des Projektmanagements Führungsstile. Version: 2.0 Stand: 02.06.2015 Projektmanagement Themen des Projektmanagements Führungsstile Version: 2.0 Stand: 02.06.2015 Lernziel Sie können den Begriff Führungsstil und die Bedeutung für das Projektmanagement erklären Sie können

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Themenbroschüre Führen im Vertrieb IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Themenbroschüre Führen im Vertrieb IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Themenbroschüre Führen im Vertrieb IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Führung im Vertrieb ist anders Mitarbeiter im Vertrieb sind Menschen, die sich nur schwer in ein Korsett

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Strategische Unternehmensplanung Herausforderungen für den Mittelstand. 9. August 2011

Strategische Unternehmensplanung Herausforderungen für den Mittelstand. 9. August 2011 Strategische Unternehmensplanung Herausforderungen für den Mittelstand 9. August 2011 Themen Warum ist strategische Planung so wichtig? Geschäfts- und Führungsmodelle Leitbilder / Unternehmervision Unternehmenskultur

Mehr

5 Kernfragen bei der Optimierung von Vertriebs- Organisationen

5 Kernfragen bei der Optimierung von Vertriebs- Organisationen 5 Kernfragen bei der Optimierung von Vertriebs- Organisationen 1 In mehr als 50 Projekten zur Optimierung von Vertriebsorganisation sind immer wieder 5 Kernfragen gestellt worden. Die 5 vertrieblichen

Mehr

Strategische Vertriebsaufstellung

Strategische Vertriebsaufstellung Strategische Vertriebsaufstellung Steigern Sie Ihren Erfolg auf allen Vertriebskanälen Dr. Kraus & Partner Werner-von-Siemens-Str. 2-6 76646 Bruchsal Tel: 07251-989034 Fax: 07251-989035 vertrieb@krauspartner.de

Mehr

Außen- und InnendienstControlling in der Praxis

Außen- und InnendienstControlling in der Praxis Heckl Consulting Hamburg Außen- und InnendienstControlling in der Praxis 3-tägiges Intensivtraining Um was es geht Controlling ist tätigkeitsorientiert. Controlling klärt Ergebnisse, Finanzen, Prozesse

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Erfolgreicher im Vertrieb durch strategische Personalentwicklung Einfach nur Training?

Erfolgreicher im Vertrieb durch strategische Personalentwicklung Einfach nur Training? Erfolgreicher im Vertrieb durch strategische Personalentwicklung Einfach nur Training? Impulsworkshop 30.08.2013 SANT Sibylle Albrecht Natural Training www.s-a-n-t.de Was erwartet Sie heute? Was heißt

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Führungstraining von Vroom und Yetton

Führungstraining von Vroom und Yetton ührungstraining von Vroom und Yetton Prof. r. Martin Moog 1 rundidee kzeptanz durch die Mitarbeiter Zeitbedarf für die ntscheidung rad der Partizipation rad der Partizipation s gibt ein Optimum der Partizipation,

Mehr

Vortrag Führungsstile und Autoritäten. Unternehmensführung Dozent Stefan Piltz SS 2003. von Matthias Hendler, Sven Lehmann, Benno Seidl

Vortrag Führungsstile und Autoritäten. Unternehmensführung Dozent Stefan Piltz SS 2003. von Matthias Hendler, Sven Lehmann, Benno Seidl Vortrag Führungsstile und Autoritäten Unternehmensführung Dozent Stefan Piltz SS 2003 von Matthias Hendler Sven Lehmann Benno Seidler Gliederung Einleitung Grundlagen der Führung Die Führungskraft Führungsgrundsätze

Mehr

Vertriebssteuerung & Controlling Konkrete Vertriebsziele, passend zur Unternehmensstrategie

Vertriebssteuerung & Controlling Konkrete Vertriebsziele, passend zur Unternehmensstrategie Konkrete Vertriebsziele, passend zur Unternehmensstrategie Wir ermöglichen Ihnen mit dem Service Vertriebssteuerung die erfolgreiche Umsetzung Ihrer Unternehmensstrategie in operativ umsetzbare Vertriebsziele.

Mehr

Kienbaum Management Consultants 2014. Vertriebssteuerung

Kienbaum Management Consultants 2014. Vertriebssteuerung Kienbaum Management Consultants 2014 Vertriebssteuerung 1 Vertriebserfolg entsteht durch die ganzheitliche Steuerung aller internen und externen Einflussgrößen Erfolgreiche Vertriebssteuerung muss alle

Mehr

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Wer den Hafen nicht kennt, in den er segeln will, für den ist kein Wind der richtige. Lucius

Mehr

Kursleitermeeting Juni 2012

Kursleitermeeting Juni 2012 Motivieren zu Höchstleistung Kursleitermeeting Juni 2012 LMI Leadership Management GmbH 8. September 2015 Ihre Ansprechpartner heute Sabine Drewes Produktleiterin Martin Schwade LMI Partner LRT Sandra

Mehr

Strategien messbar umsetzen.

Strategien messbar umsetzen. Strategien messbar umsetzen. Zielsetzung Professionelles Lead Management Transparenz und Messbarkeit in der Praxis MUK IT, 66. Roundtable 8. August 2013 Seite 1 Agenda. Strategie messbar umsetzen. Lead-Generierungs-Marketing

Mehr

Neue Methoden für einen effektiven Vertrieb

Neue Methoden für einen effektiven Vertrieb EDITION MANAGEMENT Kurt Nagel Thomas Menthe Neue Methoden für einen effektiven Vertrieb 3., überarb. und erw. Auflage Verlag Wissenschaft & Praxis Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

Diagnosebericht Vertriebs-GPS ewos

Diagnosebericht Vertriebs-GPS ewos Diagnosebericht Vertriebs-GPS ewos Das Vertriebs-GPS gibt einen Überblick über den aktuellen Status Ihres gesamten Vertriebs Dadurch werden die zentralen Stärken und mögliche Handlungsfelder erkannt Das

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Customer Intelligence. Die 360 - Sicht auf den Kunden

Customer Intelligence. Die 360 - Sicht auf den Kunden Customer Intelligence Die 360 - Sicht auf den Kunden Customer Intelligence unterstützt Versicherungen bei der Steuerung ihres Kundenportfolios. Der Wettbewerb um die Versicherungskunden wird härter und

Mehr

Prof. Dr. Gerd-Michael Hellstern

Prof. Dr. Gerd-Michael Hellstern SP 3 Vorstellung des Schwerpunkts Public and Private Management Wie mit HISPOS überleben? b Weshalb studiert man Management? Wo und wie Sie später arbeiten, Sie werden es immer mit Organisationen und Menschen

Mehr

90 % aller Führungskräfte empowern ihre Mitarbeiter gar nicht oder nur sehr unzureichend!

90 % aller Führungskräfte empowern ihre Mitarbeiter gar nicht oder nur sehr unzureichend! 90 % aller Führungskräfte empowern ihre Mitarbeiter gar nicht oder nur sehr unzureichend! (Geschäftsführer eines namhaften Unternehmens anlässlich einer Führungskräftetagung in 2009) Seite 2 Ziel: Führungskräfte

Mehr

» Sales Excellence. Der Weg zur agilen Vertriebsorganisation. Seminar-Angebot für Entscheider im Vertrieb

» Sales Excellence. Der Weg zur agilen Vertriebsorganisation. Seminar-Angebot für Entscheider im Vertrieb » Sales Excellence Der Weg zur agilen Vertriebsorganisation Seminar-Angebot für Entscheider im Vertrieb » Erfolgreicher Vertrieb zeichnet erfolgreiche Unternehmen aus Erfolgreiche Unternehmen sind im Vertrieb

Mehr

Strategische Veränderungsprozesse in Kirche und Diakonie

Strategische Veränderungsprozesse in Kirche und Diakonie Strategische Veränderungsprozesse in Kirche und Diakonie Strategieforum, Dr. Peter F. Barrenstein Berlin 1. Juli 2010 STRENG VERTRAULICH UND RECHTLICH GESCHÜTZT Jedwede Verwendung dieser Unterlagen ohne

Mehr

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 Deutschland Consulting Consulting GmbH GmbH 31.08.2015 24.08.2015 Was ist Coaching? Coaching =

Mehr

Modul: Betriebswirtschaftslehre BWL 1 A Veranstaltungsteil: Personal Themenbereich: Personal-/Mitarbeiterführung

Modul: Betriebswirtschaftslehre BWL 1 A Veranstaltungsteil: Personal Themenbereich: Personal-/Mitarbeiterführung Modul: Betriebswirtschaftslehre BWL 1 A Veranstaltungsteil: Personal Themenbereich: Personal-/Mitarbeiterführung Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Ziele und Aufgaben der Mitarbeiterführung

Mehr

Unternehmensführung 2020. Unternehmensführung 2020 -Erfolgsfaktor Mensch-

Unternehmensführung 2020. Unternehmensführung 2020 -Erfolgsfaktor Mensch- Unternehmensführung 2020 -Erfolgsfaktor Mensch- Die Zukunft von Unternehmen entscheidet sich auf den Personalmärkten. Die Erfolgsfaktoren lauten: Mitarbeiter gewinnen motivieren binden Prof. Dr. Ralf Mertens

Mehr

Ausdauer Die innere Haltung macht den Unterschied Disziplin und Durchhaltevermögen Eigeninitiative und Verantwortung

Ausdauer Die innere Haltung macht den Unterschied Disziplin und Durchhaltevermögen Eigeninitiative und Verantwortung Zeitmanagement - kompakt zu einem ausgesuchten Thema Was ist wirklich wichtig und wie plane ich meine Zeit optimal? Wie kann ich meine Aufgaben priorisieren und durch effizientes Zeitmanagement besser

Mehr

SPE-AD. Sales Performance Excellence Adventure. Das Online Sales-Adventure für Vertriebsmitarbeiter

SPE-AD. Sales Performance Excellence Adventure. Das Online Sales-Adventure für Vertriebsmitarbeiter SPE-AD TM Sales Performance Excellence Adventure Das Online Sales-Adventure für Vertriebsmitarbeiter Verkaufschancen erfolgreicher nutzen Durch klare Mehrwertbotschaften differenzieren Mit der richtigen

Mehr

Unternehmensstrategie. Kompetenzmanagement. Unternehmenserfolg

Unternehmensstrategie. Kompetenzmanagement. Unternehmenserfolg Unternehmensstrategie Kompetenzmanagement Unternehmenserfolg Herzlich Willkommen Der Beitrag des strategischen Kompetenzmanagements zum Unternehmenserfolg! Die Wettbewerbsvorteile der erfolgreichen mittelständischen

Mehr

BEFP - Referat: Thema: Führungsstile und -strukturen

BEFP - Referat: Thema: Führungsstile und -strukturen BEFP - Referat: Thema: Führungsstile und -strukturen Referent: Christian Hohenegger 14.02.01 Version 1.0 Inhaltsverzeichnis: INHALTSVERZEICHNIS: 2 FÜHRUNGSSTILE: 3 ARTEN DER FÜHRUNGSSTILE: 3 AUTORITÄRER

Mehr

FÜHREN FRAUEN PROJEKTE ANDERS?

FÜHREN FRAUEN PROJEKTE ANDERS? FÜHREN FRAUEN PROJEKTE ANDERS? Petra Döcker Consultant FÜHRUNGSSTIL LINIE Nr. Führungsstil Beschreibung 1 Autoritär Vorgesetzter entscheidet, ordnet an 2 Patriarchalisch/ Matriarchalisch Vorgesetzter entscheidet,

Mehr

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management - Strategien, Prozesse, Menschen und IT - CRM ist eine Geschäftsstrategie (Philosophie) basierend auf dem Umgang mit Kunden und Mitarbeitern. Value

Mehr

PaWliK Consultants PersonalenTwiCklUng

PaWliK Consultants PersonalenTwiCklUng PAWLIK Consultants Personalentwicklung Pawlik Consultants Wer wir sind Management Consultants für Strategie und Personal Seit 1996 unterstützen wir unsere Kunden weltweit, ihre Unternehmensziele in den

Mehr

Management- Informations-Service

Management- Informations-Service Management- Informations-Service Online-Recherchen für Ihren Markterfolg Sämtliche Zeichnungen und Karikaturen dieser Präsentation sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung

Mehr

Potential-Analyse: S W O T

Potential-Analyse: S W O T Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax info@signa.ch www.signa.ch Potential-Analyse: S W O T Referat von Urs

Mehr

MANAGEMENT CONSULTANTS FÜR STRATEGIE UND PERSONAL

MANAGEMENT CONSULTANTS FÜR STRATEGIE UND PERSONAL ÜBER UNS MANAGEMENT CONSULTANTS FÜR STRATEGIE UND PERSONAL HAMBURG BERLIN KÖLN MÜNCHEN AMSTERDAM HONGKONG TEAM Prof. Dr. Henrik Meyer-Hoeven Arne Adrian Joachim Pawlik Prof. Dr. Ingo Markgraf Oliver Maassen

Mehr

BeraterWerk. Arbeitsgruppe Strategieberatung

BeraterWerk. Arbeitsgruppe Strategieberatung BeraterWerk Arbeitsgruppe Strategieberatung Warum eine Strategieberatung? Kundennutzen Nachhaltige Sicherung des Unternehmenserfolges Renditefähigkeit (sichern, wiederherstellen, erweitern) Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

15. Roundtable. Effektives Marketing für Dienstleistungen

15. Roundtable. Effektives Marketing für Dienstleistungen 15. Roundtable Effektives Marketing für Dienstleistungen Und das können Sie gleich tun Aktionsplan 2005 Überarbeitung Sales Cycle Aufbau Wunschkundendatei Überarbeitung Vertriebs- / Marketingmaterial Bühnen

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Strategisches Personalmanagement A G E N D A

Strategisches Personalmanagement A G E N D A Strategisches Personalmanagement Systeme und Instrumente zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit A G E N D A 1. Was sich hinter dem Begriff Strategische Personalmanagement verbirgt 2. Häufig anzutreffende

Mehr

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden!

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! commutare Günter Apel Ihr Experte für wirksames Wachstum Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! Editorial Sie kennen sicherlich die Herausforderung wenn es

Mehr

B2B Sales as a Service

B2B Sales as a Service B2B Sales as a Service Mehr Kunden, mehr Umsatz, mehr Profit! Erst am Ende der Wertschöpfungskette im Vertrieb wird das Potenzial eines Unternehmens realisiert. Geschäftskundenvertrieb (neudt. B2B-Sales)

Mehr

QuiXilver Präsentation. Von Vigience LTD

QuiXilver Präsentation. Von Vigience LTD QuiXilver Präsentation Von Vigience LTD Die Theorie Produktivität ist das wertvollste Kapital Die wertvollsten Vermögenswerte eines Unternehmens aus dem 20. Jahrhundert waren die Produktionsanlagen. Das

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Sie fragen nach Umsatzwachstum. Sie fragen nach Marktorientierung. Wir antworten mit Innovationen. Individueller Innovationsprozess. Optimale Implementierung.

Mehr

Zweck des STRATEGY ROUND TABLE ist der Dialog in einem exklusiven vertraulichen Umfeld in den Themenfeldern Strategie, Innovation und Transformation.

Zweck des STRATEGY ROUND TABLE ist der Dialog in einem exklusiven vertraulichen Umfeld in den Themenfeldern Strategie, Innovation und Transformation. Ubiqon Der branchenübergreifende Runde Tisch für Entscheider Starnberg, 2013/14 Bei Interesse an einer Teilnahme bitte um Nachricht (matthias.uebel@ubiqon.de) oder Tel +49 8151 277606 Symnetics México

Mehr

Beispiele Workshops / Coaching/ Trainings für In Field Teams primus consulting group GmbH. primus consulting group.

Beispiele Workshops / Coaching/ Trainings für In Field Teams primus consulting group GmbH. primus consulting group. Beispiele Workshops / Coaching/ Trainings für In Field Teams GmbH 1. Basis-Workshop Zielsetzung: Gemeinsames Grundverständnis d der Neu-Ausrichtung von Field Teams zu entwickeln und transparent machen

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt!

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Ausgangslage Das Formulieren einer erfolgversprechenden Strategie gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Geschäftsleitung einer Firma. Die

Mehr

Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt. Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! MARKET-ON-DEMAND

Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt. Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! MARKET-ON-DEMAND Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! Von: Ing. Roland Oliver Fürbas The Sales Development Company 1 MARKET-ON-DEMAND (kurz MoD) ist

Mehr

wagner management consulting

wagner management consulting Customer Relationship Management Unser Verständnis Customer Relationship Management sind alle Interaktionen entlang der gesamten Kommunikation mit internen und externen Kunden. Effektive Prozesse unterstützt

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Überblick Teil I: Qualitätsmanagement (QM)

Überblick Teil I: Qualitätsmanagement (QM) Überblick Teil I: Qualitätsmanagement (QM) 1. Einleitung 2. Führen über Ziele 2.1 Das Mitarbeitergespräch 2.2 Zielvereinbarungen 3. Führen über Qualitätsziele Führen über Ziele - J.Kirchner - 2. Führen

Mehr

Organisation als Wettbewerbsfaktor

Organisation als Wettbewerbsfaktor Organisation als Wettbewerbsfaktor Brauchen KMU Organisation? Prof. Dr. Götz Schmidt Vorsitzender des Vorstands der gfo Stralsund, Mai 2006 Was ist Organisation? Beispiele für organisatorische Projekte

Mehr

Strategische Ausrichtung Vertrieb

Strategische Ausrichtung Vertrieb Strategische Ausrichtung Vertrieb Michael Lindemann Eppstein, den 20.09.2010 Seite 1 Vorschlag zur strategischen Ausrichtung Notwendigkeit Phasen der strategischen Ausrichtung Vertrieb Phase 1: Diagnose

Mehr

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen.

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. GANZHEITLICH. EFFIZIENZSTEIGERND. NACHHALTIG. BILFINGER ONE IST DAS KONZEPT FÜR DIE NÄCHSTE GENERATION VON PARTNERSCHAFT IN DER IMMOBILIENWIRTSCHAFT.

Mehr

Create the most powerful customer relations for your business

Create the most powerful customer relations for your business Create the most powerful customer relations for your business Customer Relationship Management Customer Die Ziele von CRM sind rentable und langfristige Kundenbeziehungen. Visionen, Strategien und Ziele

Mehr

Mit Vertriebsteams zur Kundenorientierung

Mit Vertriebsteams zur Kundenorientierung Mit Vertriebsteams zur Kundenorientierung Kundenorientierung steht bei den Unternehmen hoch im Kurs. Kaum ein Unternehmen, welches nicht von sich behauptet zufriedene Kunden zu haben und alles dafür zu

Mehr

Hauptmitarbeitervertretung (HMAV) - Ev. Kirche Berlin-Brandenburg - schlesische Oberlausitz (EKBO) Zielvereinbarung

Hauptmitarbeitervertretung (HMAV) - Ev. Kirche Berlin-Brandenburg - schlesische Oberlausitz (EKBO) Zielvereinbarung Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist (schon vom Wortsinn her) eine kooperative Form ( Zielvereinbarung ) der Festlegung von Leistungs- und Verhaltenszielen des jeweiligen Mitarbeiters. Die vereinbarten

Mehr

Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon?

Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon? Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon? NIK Veranstaltung in Nürnberg / 07. Mai 2014 Referent Matthias Bär sales do Gründer / Strategieberater und Umsetzungsbegleiter Was erwartet uns

Mehr

B.O.T.H. Beratung Outsourcing Training Hunting

B.O.T.H. Beratung Outsourcing Training Hunting B.O.T.H. Beratung Outsourcing Training Hunting Herzlich Willkommen bei Verkaufs-Prinzip.de die Umsatzstrategie. Was genau erwartet Sie? Verkaufs-Prinzip.de steht für qualifizierte Neukundengewinnung, kompetentes

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Den Vertriebserfolg im Multichannel-Vertrieb gezielt steigern - ein integriertes Cockpit als (ein) zentraler Stellhebel. Dr.

Den Vertriebserfolg im Multichannel-Vertrieb gezielt steigern - ein integriertes Cockpit als (ein) zentraler Stellhebel. Dr. Den Vertriebserfolg im Multichannel-Vertrieb gezielt steigern - ein integriertes Cockpit als (ein) zentraler Stellhebel Dr. Manuel Thomet Zielsetzung der Präsentation 2 Nach dieser Präsentation verstehen

Mehr

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Einkauf Strategie Operative Dienstleistung Ihr Partner für Unternehmensoptimierung und profitables Wachstum Mit System zu optimaler Einkaufseffizienz Hintergrund

Mehr

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter?

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Anke Heines Agenda Vorstellung < Gliederungspunkt > x-x Entwicklung des Projektmanagements Projekte heute Strategisches Projektmanagement

Mehr

Intensivtraining: Customer Experience Management Grundlagen, Methodik, Instrumente & Tools

Intensivtraining: Customer Experience Management Grundlagen, Methodik, Instrumente & Tools Intensivtraining: Customer Experience Management Grundlagen, Methodik, Instrumente & Tools München, 20. 22.01.2016 Ziele Customer Experience Management ist eine neue Disziplin, die das Konzept der Dienstleistungsqualität,

Mehr

Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!??

Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!?? Vortrag am 27.03.2008 Friedrichshafen Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!?? Wie ist der Unterschiede zu sehen zwischen CRM und Kundenbeziehungsmanagement oder gibt es Keinen? Aus was soll geachtet

Mehr

CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick. Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand

CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick. Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand Agenda CAS Software AG Aktuelle Herausforderungen CRM + ERP in zwei Systemen Möglichkeiten

Mehr

Softwaregestütztes CRM

Softwaregestütztes CRM Softwaregestütztes CRM für ein professionelles Belegungsmanagement in sozialen Einrichtungen Der Markt für soziale Dienstleistungen ist mehr denn je in Bewegung. Chancen und Risiken halten sich dabei die

Mehr

Professionelle Vertriebssteuerung mit SAP-ICM Incentive and Commission Management

Professionelle Vertriebssteuerung mit SAP-ICM Incentive and Commission Management Professionelle Vertriebssteuerung mit SAP-ICM Köln, den 30.10.2012 1 Leistungsprofil der OctaVIA AG Die OctaVIA AG ist inhabergeführt und wurde im Jahre 1997 gegründet. Branchenübergreifend sind wir Ihr

Mehr

Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber. www.contrast.

Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber. www.contrast. Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber Datum: März 2015 www.contrast.at Studie Vertriebsexzellenz Teilnehmer an

Mehr

Wer erfolgreich verkaufen und andere begeistern will, braucht eine gewinnende und stabile Persönlichkeit, die den Einsatz der Sales-Tools abrundet.

Wer erfolgreich verkaufen und andere begeistern will, braucht eine gewinnende und stabile Persönlichkeit, die den Einsatz der Sales-Tools abrundet. Die Qualifizierung zum Sales Coach Vertriebliche Tätigkeiten erfordern viele Fähigkeiten, um erfolgreich und verantwortungsvoll handeln zu können. Neben dem reinen Produkt know-how ist strategisches Vorgehen,

Mehr

Integriertes Customer Relationship Management. Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten

Integriertes Customer Relationship Management. Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten Integriertes Customer Relationship Management Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten Prozessorientierter Ansatz Vertrieb Marketing Service Management Kunde Integrierte Geschäftsprozesse

Mehr

SMART STRATEGY EXECUTION : FOKUSSIERUNG DER ORGANISATION AUF DIE UMSETZUNG DER UNTERNEHMENSSTRATEGIE

SMART STRATEGY EXECUTION : FOKUSSIERUNG DER ORGANISATION AUF DIE UMSETZUNG DER UNTERNEHMENSSTRATEGIE MANAGEMENT INSIGHTS ISSUE 1 2015 SMART STRATEGY EXECUTION : FOKUSSIERUNG DER ORGANISATION AUF DIE UMSETZUNG DER UNTERNEHMENSSTRATEGIE In einer globalisierten Welt, in der Informationen und Daten für jedermann

Mehr

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Ideenmanagement 2.0 Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Dr. Hermann Löh Senior Consultant +49 176 1043 1353 Hermann.Loeh@bridging-it.de

Mehr

COBIT 5/ITIL-Convergence?

COBIT 5/ITIL-Convergence? IT-Tagung 2012 COBIT 5/ITIL-Convergence? Massood Salehi 1 Agenda Ursachen für den fehlenden Gorvernance in den Unternehmen Die Stellung von COBIT im Unternehmen ITIL Sicht im Betrieb Parallelen und Unterschiede

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Womit können Sie heute Ihre Kunden noch positiv überraschen und beeindrucken? Produkte werden

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

Der Finanzsektor befindet sich in einem ständigen Umbruch

Der Finanzsektor befindet sich in einem ständigen Umbruch Der Finanzsektor befindet sich in einem ständigen Umbruch zunehmende Regulierung und Digitalisierung machen fundamentale Anpassungen am traditionell gewachsenen Geschäftsmodell notwendig. Banken reagieren

Mehr

Interaktiver Vortrag CRM perfekt oder Vertrieb so nebenbei Die Wahrheit liegt dazwischen

Interaktiver Vortrag CRM perfekt oder Vertrieb so nebenbei Die Wahrheit liegt dazwischen Beratung & Begleitung im Vertrieb Interaktiver Vortrag CRM perfekt oder Vertrieb so nebenbei Die Wahrheit liegt dazwischen Nürnberg / 18. April 2013 Referent Matthias Bär Gründer / Vertriebsstratege, Trainer

Mehr

Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills

Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills Nürnberg, 03.11.2011 KLAUS PETERSEN Erfolgreiche Führung von Projekten erfordert neben geeigneten Tools und

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Situationsanalyse (Modul 1M)

Situationsanalyse (Modul 1M) Situationsanalyse (Modul 1M) Im ersten Modul werden Methoden und Werkzeuge für die Situationsanalyse (Selbstbewertung) vorgestellt. Jeder Teilnehmer analysiert sein eigenes Unternehmen und ermittelt den

Mehr

"Ein Unternehmen der industriellen Bildverarbeitung führt Digitales Marketing ein - und synchronisiert die Zusammenarbeit von Marketing und Vertrieb.

Ein Unternehmen der industriellen Bildverarbeitung führt Digitales Marketing ein - und synchronisiert die Zusammenarbeit von Marketing und Vertrieb. DIGITAL MARKETING & CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT "Ein Unternehmen der industriellen Bildverarbeitung führt Digitales Marketing ein - und synchronisiert die Zusammenarbeit von Marketing und Vertrieb."

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC ITK-Anbieterbewertung von PAC Führende Anbieter von SAP Hosting in Deutschland 2013 Konzept und Mitwirkungsmöglichkeit Mehrwert für Teilnehmer PAC RADAR-Grafik (Beispielhafte Darstellung) 1. Bringen Sie

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

Knissel Vertriebsmarketing ist spezialisiert auf die Vermarktung Ihrer Produkte und Innovationen.

Knissel Vertriebsmarketing ist spezialisiert auf die Vermarktung Ihrer Produkte und Innovationen. Profil Knissel Vertriebsmarketing ist spezialisiert auf die Vermarktung Ihrer Produkte und Innovationen. Neukunden gewinnen, Umsatz steigern und den Vertrieb ankurbeln. Gewinnbringende Konzepte vom erfahrenen

Mehr

MASTERSTUDIUM SALES MANAGEMENT BERUFSBEGLEITEND

MASTERSTUDIUM SALES MANAGEMENT BERUFSBEGLEITEND MASTERSTUDIUM SALES BERUFSBEGLEITEND FACTS 4 SEMESTER BERUFSBEGLEITEND Ideal für Berufstätige, die sich weiterentwickeln wollen sowie für Studierende ohne berufliche Erfahrungen, die erst während des Masterstudiums

Mehr

GFO Beratung: Organisationshandbuch

GFO Beratung: Organisationshandbuch GFO Beratung: Organisationshandbuch ORGANISIEREN STATT IMPROVISIEREN! GFO-Veränderungsbegleitung für Unternehmen und Menschen Das ist unsere Profession seit mehr als 30 Jahren! Gezielt geplant geordnet

Mehr

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wiki ist eine schöne Insel. Aber einsam. {{Begriffsklärungshinweis}} Ein '''Wiki''' ([[Hawaiische Sprache

Mehr