Agenda. AOK- Die Gesundheitskasse und die GKV-Branchenlösung. Kundenverhaltensanalyse im Vertrieb der GKV. Plattform SAP

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Agenda. AOK- Die Gesundheitskasse und die GKV-Branchenlösung. Kundenverhaltensanalyse im Vertrieb der GKV. Plattform SAP"

Transkript

1 Analytical CRM für f r die GKV Dr. Frank Richter

2 Agenda AOK- Die Gesundheitskasse und die GKV-Branchenlösung Kundenverhaltensanalyse im Vertrieb der GKV Plattform SAP Data-Mining-Workbench im Business- Warehouse Ausblick

3 AOK Die Gesundheitskasse Die AOK betreut ca. 30 Millionen Menschen. Rund Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter garantieren in mehr als Geschäftsstellen einen leistungsstarken Service. Alle 17 AOK s sind eigenständig, mit dem AOK-Bundesverband als Dachorganisation. Die AOK Systems GmbH ist der führende IT-Service Provider für den GKV-Gesundheitsmarkt. Gegründet 1999 als eigenständige AOK-Organisation.

4 Die GKV-Branchenl Branchenlösung AOK-Systems und SAP erarbeiten gemeinsam einen Branchenstandard für die Gesetzliche Krankenversicherung. In der aktuellen Version des Branchenstandards sind die Module: Beitragseinzug (FS/CD) Kundenbestandsführung (Business-Partner) Vertrieb (CRM) Controlling (US/CO) entwickelt. Das Release 1.12 richtet sich an Firmkunden aus. Zu den Kunden gehören die AOK s und die Barmer Ersatzkasse.

5 Controlling als Teil der integrativen SAP-Umgebung Controlling als Steuerungsunterstützung für alle Prozesse in einer Krankenkasse Annahme und Abgabe Daten Dritter IS-POL Leistung IS-CM Stammdaten BP FS-CD Inkasso, Exkasso FI Bestandsführung Finanzwesen Haushaltsmanagement CFM Treasury FI-SL Special Ledger CO Controlling HR Orga Abrechnung

6 Controlling als Steuerungsinstrument der GKV Die Anforderungen an die GKV haben sich mit der Wettbewerbsöffnung erheblich erhöht. Die GKV steht vor der Herausforderung, ihren Solidarauftrag in einem Umfeld zu erbringen, das von starken Veränderungen geprägt ist. Die Prozesse haben deutlich an Komplexität gewonnen. Hervorragende Beispiele finden sich hierfür im Bereich des Kostenmanagements und des Vertriebs. Die Unterstützung dieser Aufgaben ist eine der großen Herausforderungen für die Entwicklung der Controllingkomponenten im GKV-Branchenstandard.

7 Agenda AOK- Die Gesundheitskasse und die GKV-Branchenlösung Kundenverhaltensanalyse im Vertrieb der GKV Plattform SAP Data-Mining-Workbench im Business- Warehouse Ausblick

8 Vertrieb in der GKV Versicherte können ihre Krankenkasse frei wählen. Die Gesetzlichen Krankenversicherungen stehen deshalb im Wettbewerb. Produktdifferenzierung ist überwiegend nicht möglich. Der Wettbewerb unter den Gesetzlichen Krankenversicherungen entfaltet sich darin, Kündigungsgefährdete Kunden zu halten und neue Kunden zu akquirieren. Vertriebsziele sind: Kundenakquise und Kundenbindung. Die Kundenverhaltensanalyse ist ein Controlling-Instrument für den Vertrieb.

9 Beispiel: Kundenbindung Unter Kundenbindung versteht man die Neigung eines Kunden, beim Unternehmen eine bestimmte Leistung nachzufragen. Je geringer die Kundenbindung ist, desto eher wechselt ein Kunde bei nächster Gelegenheit den Anbieter ( Churn ). Entscheidet sich ein Kunde, das Versicherungsverhältnis zu kündigen, ist es schwierig, diese Entscheidung noch zu beeinflussen. Leichter ist es, vorher die Kundenbindung zu erhöhen.

10 Vertriebliche Fragestellungen Welche Kunden sind geneigt, bei welchem Anlass die Krankenkasse zu wechseln? Marktsegmente. Wie können diese Kunden betreut werden? Kampagnen / Aktivitäten. Welche Kapazitäten werden hierdurch gebunden? Ressourcenplanung. Welche Erfolge lassen sich erzielen? Ergebniskontrolle und -planung.

11 Beispiel Mittels Data-Mining haben Marktanalysen ergeben, dass Kündigungen gehäuft von Studenten erfolgen, die ein Arbeitsverhältnis aufnehmen. Als geeignete Kampagne sollen Arbeitgeber besucht werden, die verstärkt Absolventen einstellen. Das Controlling soll die Planung der Kampagne unterstützen und den Erfolg messen.

12 Marktsegmente Marktsegmente beschreiben Kundengruppen, deren Mitglieder weitgehend homogene Eigenschaften aufweisen. Mitglieder verschiedener Marktsegmente besitzen dagegen inhomogene Eigenschaften. Mitglieder in einem Marktsegment besitzen ähnliche Merkmale z.b. Alter, Geschlecht usw. und haben eine ähnliche Kundenbindung. Viele Methoden zur Marktsegmentierung werden unter dem Begriff Data- Mining eingeordnet.

13 Marktsegmentierung - Methoden Supervised Unsupervised Kundenverhalten oder Kundengruppen bekannt Kundenverhalten und Kundengruppen unbekannt Klassifikationsverfahren, z.b.: Log. Regression, Entscheidungsbäume, KNN, Support Vectors Clusterverfahren, z.b.: K-means, WARD

14 Kampagnen und Aktivitäten ten Geeignete Betreuungskonzepte sind Gegenstand des qualitativen Marketings. Kunden verschiedener Marktsegmente können höchst unterschiedlich auf vertriebliche Maßnahmen reagieren. Die Zufriedenheit der Versicherten richtet sich häufig nach der angebotenen Betreuung (z.b. Gesundheitskurse, Berufsstarter- Informationen) und dem Kontaktkanal (z.b. Magazin, TV-Spot, Telefonat). Dementsprechend werden Kampagnen mit bestimmten Produkten und Aktivitäten definiert.

15 Ressourcenplanung Produkte und Aktivitäten sollen nur dort eingesetzt werden, wo sie die Kundenbindung nachhaltig erhöhen. Vorhandene Kapazitäten sollen allerdings auch ausgelastet werden. Anpassungen werden kurzfristig an den Aktivitäten und mittelfristig an den Kapazitäten vorgenommen.

16 Ergebniskontrolle und Planung Vertriebliche Aktivitäten sind verbunden mit erwarteten Ergebnissen. Geplant werden diese Ergebnisse über Planfunktionen im Strategic Enterprise Management (SEM). Die Ergebniskontrolle und das Controlling der Aktivitäten ist im Business- Warehouse (BW) angesiedelt.

17 CRM-Analytics in der GKV-Branchenl Branchenlösung 1.0 -Anwendungsbeispiel: Verhaltensanalyse Zielkunden- US/CO Business-Warehouse BW-SEM CRM SAP Mining Engine Berichte Zielkunden Zielkunden Kampagnen Aktivitäten InfoCubes ODS Business-Partner Aktivitäten, Ergebnisse CRM-BP CRM-VTR CRM-CIC

18 Agenda AOK- Die Gesundheitskasse und die GKV-Branchenlösung Kundenverhaltensanalyse im Vertrieb der GKV Plattform SAP Data-Mining-Workbench im Business- Warehouse Ausblick

19 Das Business Warehouse für r den Bereich Firmenkunden Das BW ist ein Instrument, in dem sämtliche (!) Unternehmensdaten gespeichert und für Analysen, z.b. des Controllings, und das Berichtswesen vorgehalten werden können. Diese Unternehmensdaten werden aus den operativen Systemen (z.b. dem Business Partner und dem Vertrieb) sowie weiteren Systemen (z.b. Organisationsmanagement) ausgelesen und im Business Warehouse abgelegt.

20 Wie gelangen die Daten in das Business Warehouse und was passiert dann weiter? Quell-Systeme. erledigen das Tagesgeschäft CRM-BP CRM-VTR CRM-CIC HR/OM FS/CD Alt-Systeme

21 Unit Unit y Business Warehouse. hält Daten vor und bereitet diese auf Vorhalten von Daten im InfoCube Quell-Systeme. erledigen das Tagesgeschäft CRM-BP CRM-VTR CRM-CIC HR/OM FS/CD Alt-Systeme

22 FIAR Transaction data Key figures Accumulated balance Total credit postings Total debit postings Sales volume in period Dimensions Customer Sector Customer number Country Company code Currency type Time Unit Unit Filter Zeilen Company code Freie Merkmale C o u n tr y DE Debit... IDES AG Customers Customers Columns Structure Kumuli... Kumuliert. Power-User und Entwickler. definieren Queries Auslesen von Daten aus den InfoCubes Business Warehouse. hält Daten vor und bereitet diese auf Vorhalten von Daten im InfoCube Quell-Systeme. erledigen das Tagesgeschäft CRM-BP CRM-VTR CRM-CIC HR/OM FS/CD Alt-Systeme

23 FIAR Transaction data Key figures Accumulated balance Total credit postings Total debit postings Sales volume in period Dimensions Customer Sector Customer number Country Company code Currency type Time Unit Unit SAP Business Explorer Customer number Company code Customer number Becker AG A.S.S Gesamtergebnis 4.000,75 Filter Zeilen Company code Freie Merkmale C o u n tr y DE Debit... IDES AG Customers Customers Columns Structure IDES AG Accumulated balance Kumuli... Kumuliert , ,25 Info-User. Navigation innerhalb der Daten rufen Queries auf und machen Analysen... Power-User und Entwickler. definieren Queries Auslesen von Daten aus den InfoCubes Business Warehouse. hält Daten vor und bereitet diese auf Vorhalten von Daten im InfoCube Quell-Systeme. erledigen das Tagesgeschäft CRM-BP CRM-VTR CRM-CIC HR/OM FS/CD Alt-Systeme

24 Hard- und Softwareumgebung (elementar) Clients (LAN) Application-Server Host SAP GUI 610/620 BW-add-on 3.0 (MS-Excel/WAD für MS-Int.Exp.) Internet-Explorer IGS zos/1.3 DB2 7.1 BW 3.0 Op.Altsystem GKV-Master- Quellen Andere......

25 Agenda AOK- Die Gesundheitskasse und die GKV-Branchenlösung Kundenverhaltensanalyse im Vertrieb der GKV Plattform SAP Data-Mining-Workbench im Business- Warehouse Ausblick

26 Data-Mining Workbench im Business-Warehouse Präsentation Datenhaltung Extraktion Business Explorer (BEx) US/CO SAP BW Server CRM-BP CRM-VTR CRM-CIC HR/OM BEx Analyzer PSA OLAP Processor ODS FS-CD EP/WP Web Reporting HTML-Seiten... DM-Workbench Andere Quellen

27 Entscheidungsbaum und Regressionsverfahren modellieren Zusammenhang zwischen abhängigen und unabhängigen Variablen. Z.B. zwischen Abmeldungen und Arbeitgeber (Lineare Regression, CART, C4.5) Weighted Scorecards hilft Kriterien zu gewichten und z.b. Kunden zu bewerten. ABC-Analyse hilft z.b. Klassen für Marktanteile zu vergeben. Clusteranalyse findet homogene Gruppen in Daten, z.b. Marktsegmente. Assoziationsanalyse deckt Verbundeffekte auf, z.b. zwischen Tätigkeit und Schulbildung.

28 Kündigungsneigung mit Entscheidungsbaum bestimmen Entscheidungsbäume lernen Klassifikationsbäume mit möglichst hohem Informationsgehalt. In einer Lernmenge sind Beispiele mit allen Ausprägungen der Klassifikationsvariable enthalten: Versicherte mit andauernder Versicherung und Kündiger. Unabhängige Variablen (Merkmale und Kennzahlen der Versicherten) liegen für alle Beispiele der Lernmenge vor. Das heuristische Verfahren induziert einen möglichst optimalen Entscheidungsbaum.

29 Induktion von Entscheidungsbäumen umen Für jede unabhängige Variable wird getestet, wie gut sich damit die Lernmenge klassifizieren lässt (Entropiemaß). Mit dem besten Attribut wird ein Knoten gebildet, Grenzwerte bestimmt und die Lernmenge in Untergruppen geteilt. Für jede Untergruppe der Lernbeispiele wird erneut nach dem besten Klassifikationsmerkmal gesucht, bis ein Stoppkriterium erreicht wird. Lässt sich eine Untergruppe nicht weiter unterteilen, wird ein Blatt gebildet. Der induzierte Baum kann ein Pruning durchlaufen.

30 Trefferquote = Anzahl Klasse 2 / Anzahl gesamt. Entscheidungsbaum Welche Firmenkunden haben eine geringe, mittlere oder hohe Abmeldequote. Jedes Blatt beschreibt ein Marktsegment.

31 Gestaltung des Entscheidungsbaumes Der Aufbau des Entscheidungsbaumes wird wesentlich bestimmt durch: Qualität der Lernbeispiele Informationsgehalt der unabhängigen Variablen Stoppkriterien und Pruning In der Data-Mining-Workbench der SAP ist ein Derivat des bekannten Entscheidungsbaumes C4.5 Revision 8 (nach Ross Quinlan 1986) implementiert.

32 Einstellungen am Entscheidungsbaum im BW Größe (%) der max. Lernmenge Anzahl Ziehungen Größe (%) der initialen Lernmenge Verwende Windowing Information-Gain Threshold für Relevance- Check Top N Attribute für Induktion Prune Blätter und/oder Zweige (ohne Verschlechterung der Trefferquote) Lernstopp bei: Anzahl Beispiele in einem Blatt kleiner gleich Wert. Lernstopp bei Trefferquote größer gleich Wert (übersteuert Mindestanzahl)

33 Anwendung des Entscheidungsbaums Nachdem ein Entscheidungsbaum erstellt wurde, stehen die Klassifikationsregeln dieses Baumes zur Verfügung. Beispielsweise: Wenn Versicherter = Student und Arbeitsverhältnis = Neu; Dann Trefferquote für Kündiger = 80%. Das Klassifikationsresultat Kündiger bzw. Niedrige Kundenbindung kann in jedem Datenbeispiel als Attribut gespeichert werden. Mit dem gespeicherten Attribut lassen sich Kampagnen definieren.

34 Agenda AOK- Die Gesundheitskasse und die GKV-Branchenlösung Kundenverhaltensanalyse im Vertrieb der GKV Plattform SAP Data-Mining-Workbench im Business- Warehouse Ausblick

35 CRM-Analytics der SAP Touchpoints Market / Marketing CompetitorPlanning & Research Optimization Campaign Customer Behavior Customer Value Customer Portfolio Customer Service Analysis Customer Information Platform Provide Knowledge Planning & Optimization Product & Brandmanagement Sales Planning Pipeline Analysis Sales Cycle Team Analysis Performance Analysis Channel Analytics Web Analytics CIC Analytics... Capture Data Customer Interaction Platform Custom er Es gibt noch viel zu tun

36 Weitere analytische Anwendungen In den nächsten Releases werden Controllingtools für den Privatkunden entwickelt. Mit der Integration des Leistungswesens ergeben sich weitere Anwendungsbereiche.

37 Geschäftsfeld Data-Mining Die AOK-Systems GmbH führt kundenindividuelle Beratungsprojekte durch. Die zentrale und konsistente Datenhaltung im Business-Warehouse ist dafür die beste Voraussetzung.

38 BACKUP

39 CRM-Analytics in der GKV-Branchenl Branchenlösung 1.0 -Anwendungsbeispiel: Verhaltensanalyse Zielkunden- US/CO Business-Warehouse BW-SEM CRM SAP Mining Engine Berichte Zielkunden Zielkunden Kampagnen Aktivitäten InfoCubes ODS Business-Partner Aktivitäten, Ergebnisse CRM-BP CRM-VTR CRM-CIC

40 CRM-Analytics in der GKV-Branchenl Branchenlösung 1.0 -Anwendungsbeispiel: Verhaltensanalyse Zielkunden- US/CO Business-Warehouse BW-SEM CRM SAP Mining Engine Berichte Zielkunden Zielkunden Kampagnen Aktivitäten InfoCubes ODS Business-Partner Aktivitäten, Ergebnisse CRM-BP CRM-VTR CRM-CIC

41 CRM-Analytics in der GKV-Branchenl Branchenlösung 1.0 -Anwendungsbeispiel: Verhaltensanalyse Zielkunden- US/CO Business-Warehouse BW-SEM CRM SAP Mining Engine Berichte Zielkunden Zielkunden Kampagnen Aktivitäten InfoCubes ODS Business-Partner Aktivitäten, Ergebnisse CRM-BP CRM-VTR CRM-CIC

42 Unternehmenssteuerung / Contolling Zentrale Steuerungsprozesse werden durch Controllinginstrumente im Business-Warehouse unterstützt, z.b: Vertriebssteuerung und Ergebnisplanung. Alle Informationen für das Controlling werden im Business-Warehouse gebündelt.

43 Business-Warehouse des GKV-Branchenstandards 1.0 Präsentation Datenhaltung Extraktion Business Explorer (BEx) US/CO SAP BW Server CRM-BP CRM-VTR CRM-CIC HR/OM BEx Analyzer PSA OLAP Processor ODS FS-CD EP/WP Web Reporting HTML-Seiten... Andere Quellen

V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung

V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, FI und CO Wintersemester 2009/10 V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung 25. Januar 2010 Dipl.-Ök. Harald Schömburg Dipl.-Ök. Thorben Sandner schoemburg@iwi.uni-hannover.de

Mehr

Business Intelligence Center of Excellence

Business Intelligence Center of Excellence Center of Excellence Eine Businessinitiative von Systematika und Kybeidos Werner Bundschuh Was ist das? In der Praxis versteht man in den meisten Fällen unter die Automatisierung des Berichtswesens (Reporting).

Mehr

SAP-BW Überblick und Nutzen

SAP-BW Überblick und Nutzen SAP-BW Überblick und Nutzen Die Motivation Ihr Unternehmen zieht die Nutzung von BW für seine Reporting-Bedürfnisse in Betracht. Aus diesem Grund benötigen sie einen Gesamtüberblick über das Produkt,um

Mehr

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht Datawarehouse Architekturen Einheitliche Unternehmenssicht Was ist Datawarehousing? Welches sind die Key Words? Was bedeuten sie? DATA PROFILING STAGING AREA OWB ETL OMB*PLUS SAS DI DATA WAREHOUSE DATA

Mehr

FREUDENBERG IT. Mobile Business Intelligence

FREUDENBERG IT. Mobile Business Intelligence FREUDENBERG IT Mobile Business Intelligence Mobile Business Intelligence AGENDA Herausforderung mobiler Lösungen Vorstellung der Produkte Freudenberg ITs Lösungen Warum SAP? Herausforderung mobiler Lösungen

Mehr

SAP HANA ist schnell erklärt. TOBA Trainerwochenende vom 09. - 12. Mai 2013 in Prag

SAP HANA ist schnell erklärt. TOBA Trainerwochenende vom 09. - 12. Mai 2013 in Prag SAP HANA ist schnell erklärt TOBA Trainerwochenende vom 09. - 12. Mai 2013 in Prag Ihr Referent Steckbrief Name: Miroslav Antolovic Jahrgang: 1975 Stationen: SAP, Walldorf 1999-2004 Realtech, Walldorf

Mehr

Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Beispiel: Pantara Holding Der Begriff Business Intelligence Übersicht über ein klassisches BI-System

Mehr

Norbert Egger, Jean-Marie R. Fiechter, Jens Rohlf, Jörg Rose, Oliver Schrüffer SAP BW Reporting und Analyse

Norbert Egger, Jean-Marie R. Fiechter, Jens Rohlf, Jörg Rose, Oliver Schrüffer SAP BW Reporting und Analyse Norbert Egger, Jean-Marie R. Fiechter, Jens Rohlf, Jörg Rose, Oliver Schrüffer SAP BW Reporting und Analyse Galileo Press Inhalt Geleitwort 13 Vorwort 15 Einleitung und Überblick 17 Einführung 17 Aufbau

Mehr

ZENOS. Migration und Replikation mit. im Projekt gobis bei der BARMER Ersatzkasse. IBM Global Business Services

ZENOS. Migration und Replikation mit. im Projekt gobis bei der BARMER Ersatzkasse. IBM Global Business Services Migration und Replikation mit ZENOS im Projekt gobis bei der BARMER Ersatzkasse Peter Ludwigs Director & Executive Project Manager Agenda Vorstellung Projekt gobis Entscheidung pro ZENOS Replikation mit

Mehr

2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung

2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung 2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung Reporting, Analyse und Data Mining André Henkel, initions AG 22. und 23. Oktober 2013 in Hamburg

Mehr

AGM Project & Education GmbH

AGM Project & Education GmbH AGM Project & Education GmbH Leipzig Datenschutzkonferenz dtb Kassel November 2011 20.11.2011 Detlev.Sachse@agm-onside.com 1 Zur Person 20.11.2011 Detlev.Sachse@agm-onside.com 2 Thema Data-Mining am Beispiel

Mehr

Seminar C16 - Datenmodellierung für SAP BW

Seminar C16 - Datenmodellierung für SAP BW C16: Datenmodellierung für SAP BW Ein Seminar der DWH academy Seminar C16 - Datenmodellierung für SAP BW Dieses Seminar soll einen umfassenden Einblick in die Datenmodellierung beim Einsatz von SAP BW

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Begriffsbestimmung CRISP-DM-Modell Betriebswirtschaftliche Einsatzgebiete des Data Mining Web Mining und Text Mining

Begriffsbestimmung CRISP-DM-Modell Betriebswirtschaftliche Einsatzgebiete des Data Mining Web Mining und Text Mining Gliederung 1. Einführung 2. Grundlagen Data Mining Begriffsbestimmung CRISP-DM-Modell Betriebswirtschaftliche Einsatzgebiete des Data Mining Web Mining und Text Mining 3. Ausgewählte Methoden des Data

Mehr

SAP Business Intelligence

SAP Business Intelligence SAP Business Intelligence Helmut Roos Diplom-Ingenieur Unternehmensberater Grundlagen zu Netweaver 7.0 D-67067 Ludwigshafen +49 (621) 5 29 44 65 Data Acquisition Common Read / Write Interface Open Interface

Mehr

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Was ist? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Business Application Research Center Historie 1994: Beginn der Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik der Universität

Mehr

maihiro business analytics Überblick

maihiro business analytics Überblick maihiro business analytics Überblick Agenda Warum CRM Analytics? 3 maihiro business analytics - Portfolio 4 Unsere Methodik 5 Strategische Partnerschaft 6 Warum CRM Analytics? Sie möchten Ihre operative

Mehr

Titel1. Titel2. Business Analytics als Werkzeug zur. Unternehmenssteuerung. Business Excellence Day 2015. Michael Shabanzadeh, 10.

Titel1. Titel2. Business Analytics als Werkzeug zur. Unternehmenssteuerung. Business Excellence Day 2015. Michael Shabanzadeh, 10. Titel1 Business Analytics als Werkzeug zur Titel2 Unternehmenssteuerung Business Excellence Day 2015 Michael Shabanzadeh, 10. Juni 2015 World Communication GmbH 2015 Seite 1 Definition Business Analytics

Mehr

The integration of business intelligence and knowledge management

The integration of business intelligence and knowledge management The integration of business intelligence and knowledge management Seminar: Business Intelligence Ketevan Karbelashvili Master IE, 3. Semester Universität Konstanz Inhalt Knowledge Management Business intelligence

Mehr

Experten für CRM und BI seit über 10 Jahren. Analytische CRM Lösungen im Vergleich

Experten für CRM und BI seit über 10 Jahren. Analytische CRM Lösungen im Vergleich Experten für CRM und BI seit über 10 Jahren Analytische CRM Lösungen im Vergleich Kernaussagen Analytische CRM Lösungen Analyse- und Reportmöglichkeiten bestehender CRM- Systeme können den Managementanforderungen

Mehr

D. Frick / I. B. Iversen. Die IT-Umsetzung des HRM- Ansatzes am Beispiel einer GKV.

D. Frick / I. B. Iversen. Die IT-Umsetzung des HRM- Ansatzes am Beispiel einer GKV. D. Frick / I. B. Iversen. Die IT-Umsetzung des HRM- Ansatzes am Beispiel einer GKV. 24.02.06, GKV-Managementfachtagung, Fernfachhochschule Riedlingen T-Systems Seite 1 Agenda.! Das Projekt! Herausforderungen/Zielsetzung!

Mehr

1... Einleitung... 15. 2... Grundlagen der Datenmodellierung... 25. 3... SAP NetWeaver BW und SAP BusinessObjects Überblick... 57

1... Einleitung... 15. 2... Grundlagen der Datenmodellierung... 25. 3... SAP NetWeaver BW und SAP BusinessObjects Überblick... 57 1... Einleitung... 15 1.1... Zielgruppen dieses Buches... 17 1.2... Aufbau des Buches... 18 1.3... Hinweise zur Benutzung des Buches... 21 1.4... Danksagung... 23 2... Grundlagen der Datenmodellierung...

Mehr

Umsetzung der Anforderungen - analytisch

Umsetzung der Anforderungen - analytisch Umsetzung der Anforderungen - analytisch Titel des Lernmoduls: Umsetzung der Anforderungen - analytisch Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.5.5 Zum Inhalt: In diesem Modul wird

Mehr

Zusammenspiel von Business Intelligence mit betrieblicher Anwendungssoftware Falk Neubert, Universität Osnabrück

Zusammenspiel von Business Intelligence mit betrieblicher Anwendungssoftware Falk Neubert, Universität Osnabrück Zusammenspiel von Business Intelligence mit betrieblicher Anwendungssoftware 14. März 2013, IHK Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim Geschichte Kassenbuch des Liederkranz, 1886 Hutmachergesangvereins

Mehr

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII Vorwort zur zweiten Auflage...V Vorwort zur ersten Auflage... VIII 1 Management Support Systeme und Business Intelligence Anwendungssysteme zur Unterstützung von Managementaufgaben...1 1.1 Computergestützte

Mehr

DW2004. XML-Datenimport in das SAP Business Information Warehouse bei Bayer Material Science. 3. November 2004. Dr. Michael Hahne, cundus AG

DW2004. XML-Datenimport in das SAP Business Information Warehouse bei Bayer Material Science. 3. November 2004. Dr. Michael Hahne, cundus AG DW2004 XML-Datenimport in das SAP Business Information Warehouse bei Bayer Material Science Dr. Michael Hahne, cundus AG 3. November 2004 cundus AG 2004 Gliederung Motivation SAP Business Information Warehouse

Mehr

SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement. CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller

SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement. CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller SAP CRM und ITML > CRM Neue Oberflächen für eine verbesserte Usability

Mehr

Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien

Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien Standortbestimmung und Key Learnings für Verlage Hamburg, September 2014 Im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien steht zunehmend die Analyse komplexer

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Frank Hansen Risk Practice Leader, SAS Deutschland Agenda Situation und Herausforderungen - Integrierte Risikosteuerung Stresstests

Mehr

Next Best Product. Kundenspezifische Produktangebote in einer Multichannel Umgebung

Next Best Product. Kundenspezifische Produktangebote in einer Multichannel Umgebung Next Best Product Kundenspezifische Produktangebote in einer Multichannel Umgebung - Mag. Thomas Schierer - Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG Agenda Erste Bank Allgemeine Information CRM in

Mehr

SAP BI Business Information

SAP BI Business Information Aus der Praxis für die Praxis. SAP BI Business Information Thomas Wieland Berlin, 24. November 2006 SAP BW Architektur Seite 2 Business Intelligence Aufgaben Bereitstellung harmonisierter Daten, Informationen

Mehr

Data Warehouse Definition (1) http://de.wikipedia.org/wiki/data-warehouse

Data Warehouse Definition (1) http://de.wikipedia.org/wiki/data-warehouse Data Warehouse Definition (1) http://de.wikipedia.org/wiki/data-warehouse Ein Data-Warehouse bzw. Datenlager ist eine zentrale Datensammlung (meist eine Datenbank), deren Inhalt sich aus Daten unterschiedlicher

Mehr

Data Mining - Marketing-Schlagwort oder ernstzunehmende Innovation?

Data Mining - Marketing-Schlagwort oder ernstzunehmende Innovation? 1. Konferenz der A Benutzer KFE in Forschung und Entwicklung Data Mining - Marketing-chlagwort oder ernstzunehmende Innovation? Hans-Peter Höschel,, Heidelberg 1. Konferenz der A Benutzer KFE in Forschung

Mehr

SAP BI/BO Roadmap SAP BI Verteilung

SAP BI/BO Roadmap SAP BI Verteilung SAP BI/BO Roadmap SAP BI Verteilung Jörg Telle Martin Ruis Harald Giritzer SAP Österreich Agenda SAP BI BusinessObjects aktuelle Roadmap Investitionsschutz SAP BI Österreich-Erweiterungspaket II Verteilung

Mehr

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation Alexander Schroeter, Head of Outbound PM MEE, CRM & Commerce, SAP AG Regensdorf, November 19, 2013 SAP Customer Engagement

Mehr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr Infor PM 10 auf SAP 9.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche zu vermeiden. Sie können

Mehr

Internationaler Controller Verein. Gründungssitzung der Projektgruppe Business Intelligence Stuttgart, 26.01.2006

Internationaler Controller Verein. Gründungssitzung der Projektgruppe Business Intelligence Stuttgart, 26.01.2006 Internationaler Controller Verein Gründungssitzung der Projektgruppe Business Intelligence Stuttgart, 26.01.2006 Agenda 10.00 Begrüßung 10.00 Rolle des Controllers im Umfeld Business Intelligence (A. Seufert)

Mehr

Inhalt. Geleitwort 13. Vorwort 17. Einleitende Hinweise 19. 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25

Inhalt. Geleitwort 13. Vorwort 17. Einleitende Hinweise 19. 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25 Inhalt Geleitwort 13 Vorwort 17 Einleitende Hinweise 19 Handhabung des Buches 19 Übergreifendes Beispielszenario 19 Nach der Lektüre 21 Danksagung 21 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25 1.1

Mehr

TNS EX A MINE BehaviourForecast Predictive Analytics for CRM. TNS Infratest Applied Marketing Science

TNS EX A MINE BehaviourForecast Predictive Analytics for CRM. TNS Infratest Applied Marketing Science TNS EX A MINE BehaviourForecast Predictive Analytics for CRM 1 TNS BehaviourForecast Warum BehaviourForecast für Sie interessant ist Das Konzept des Analytischen Customer Relationship Managements (acrm)

Mehr

Einführung in Business Intelligence

Einführung in Business Intelligence Einführung in Business Intelligence Grundlagen und Anwendungsmöglichkeiten Prof. Dr. Wolfram Höpken wolfram.hoepken@eloum.net eloum @ Hochschule Ravensburg-Weingarten Informationsveranstaltung ebusiness-lotse

Mehr

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Datei: Asklepius DA Flyer_Leistung_2 Seite: 1 von:5 1 Umfassende Datenanalyse Mit Asklepius-DA

Mehr

Erfolgreiche Unternehmensführung durch den Einsatz von Corporate Performance Management

Erfolgreiche Unternehmensführung durch den Einsatz von Corporate Performance Management Andrei Buhrymenka Erfolgreiche Unternehmensführung durch den Einsatz von Corporate Performance Management Für Unternehmen mit Business Intelligence Diplomica Verlag Andrei Buhrymenka Erfolgreiche Unternehmensführung

Mehr

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse Einführungsveranstaltung: 1 Anwendungsbeispiele Berichtswesen Analyse Planung Forecasting/Prognose Darstellung/Analyse von Zeitreihen Performancevergleiche (z.b. zwischen Organisationseinheiten) Monitoring

Mehr

Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen. Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014

Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen. Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014 Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014 SAP Medical Research Insights : Forschung und Analyse in der Onkologie SAP Sentinel : Entscheidungsunterstützung

Mehr

Unternehmenskurzpräsentation 4brands Reply GmbH & Co. KG

Unternehmenskurzpräsentation 4brands Reply GmbH & Co. KG 01.12.2011 Unternehmenskurzpräsentation 4brands Reply GmbH & Co. KG Dr. Rolf Sundermeier Geschäftsführer Agenda 4brands Reply Eckwerte Lösungsbausteine für einen holistischen CRM-Ansatz in Vertrieb und

Mehr

MultiProvider. Logische Reporting- Schicht. Abb. 9 21 Einsatz von MultiProvidern als logische Reporting- Schicht

MultiProvider. Logische Reporting- Schicht. Abb. 9 21 Einsatz von MultiProvidern als logische Reporting- Schicht MultiProvider 243 MultiProvider MultiProvider sind virtuelle InfoProvider ohne eigene Datenhaltung, deren Hauptaufgabe die Grundlage für die Datenanalyse und -planung ist. Dabei nimmt der MultiProvider

Mehr

Design Studio & Analysis Agenda

Design Studio & Analysis Agenda Agenda Übersicht der SAP BI Tools Übersicht der Analysis-Werkzeuge Installationsszenarien für Design Studio Live-Demo Roadmap und Neuerungen im Design Studio 1.3 Fragen und Antworten Folie 2 Agenda Übersicht

Mehr

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick Volker.Hinz@microsoft.com Was sagt der Markt? Fakten Meinung der Analysten zu Microsofts Angeboten Nutzen

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN PRESSE-INFORMATION SSU-01-09-11 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND Wachstumssteigerungen auch mittelfristig erwartet Anteile an SaaS und Software in der Cloud

Mehr

Was gibt es Neues in der BI Welt

Was gibt es Neues in der BI Welt BI-Kongress 2015 COMBINED THINKING FOR SUCCESS. Was gibt es Neues in der BI Welt Daniel Stecher, Stephan Weber, Adrian Bourcevet Frankfurt, 09. Juni 2015 Zürich, 11. Juni 2015 CubeServ BI-Kongress 2015

Mehr

Strategie für das Berichtswesen und Dashboards unter Einsatz von SAP BusinessObjects

Strategie für das Berichtswesen und Dashboards unter Einsatz von SAP BusinessObjects Strategie für das Berichtswesen und Dashboards unter Einsatz von SAP BusinessObjects Sven Hertrich WWI08A Roche Pharma AG Firmenvorstellung Roche Umsatz 2010 47 473 Mio. CHF Mitarbeiterzahl 2010 80 653

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

Big Data Analytics Roadshow. Nils Grabbert. Wie man mit einer analytischen Datenbank im Retargeting mehr erreicht. Düsseldorf, 24.04.

Big Data Analytics Roadshow. Nils Grabbert. Wie man mit einer analytischen Datenbank im Retargeting mehr erreicht. Düsseldorf, 24.04. Folie Retargeting intelligent Wie man mit einer analytischen Datenbank im Retargeting mehr erreicht. Big Data Analytics Roadshow Düsseldorf, 24.04.2012 Nils Grabbert Director Data Science Der Retargeting

Mehr

AMC-Partner bei der dmexco

AMC-Partner bei der dmexco -Partner bei der dmexco 16./17. September 2015 Finanzmarkt GmbH Nr. 1 Adobe Adobe ist der weltweit führende Anbieter für Lösungen im Bereich digitales Marketing und digitale Medien. Mit den Werkzeugen

Mehr

Churn Prediction. Mit Datamining abwanderungsgefährdete Kunden rechtzeitig erkennen. CRM & Research / Ing. Werner WIDHALM.

Churn Prediction. Mit Datamining abwanderungsgefährdete Kunden rechtzeitig erkennen. CRM & Research / Ing. Werner WIDHALM. Churn Prediction Mit Datamining abwanderungsgefährdete Kunden rechtzeitig erkennen CRM & Research / Ing. Werner WIDHALM Juni 2012 Datamining in der Bank Austria Datamining Anwendungsgebiete im CRM der

Mehr

CRM meets SPM - Über die Konvergenz von CRM und SPM! Keynote MuniConS Rolf Pollmeier, Geschäftsführer MuniConS!

CRM meets SPM - Über die Konvergenz von CRM und SPM! Keynote MuniConS Rolf Pollmeier, Geschäftsführer MuniConS! CRM meets SPM - Über die Konvergenz von CRM und SPM! MUNICONS( think!(act!(!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!rolf Pollmeier!!!MuniConS GmbH! Keynote MuniConS Rolf Pollmeier, Geschäftsführer MuniConS! Im Zentrum

Mehr

connect and get connected Wachstum durch CRM dank neuen Kunden

connect and get connected Wachstum durch CRM dank neuen Kunden connect and get connected Wachstum durch CRM dank neuen Kunden Swiss CRM Forum 2011 rbc Solutions AG, General Wille-Strasse 144, CH-8706 Meilen welcome@rbc.ch, www.rbc.ch, +41 44 925 36 36 Agenda Einleitung

Mehr

Internationalisierung im Mittelstand und die Auswirkungen auf Reporting und Konsolidierung

Internationalisierung im Mittelstand und die Auswirkungen auf Reporting und Konsolidierung Internationalisierung im Mittelstand und die Auswirkungen auf Reporting und Konsolidierung Vorgehensweise bei der Umsetzung von Data Warehouse Projekten Agenda Problemstellung Reportingbeispiele Grundlage

Mehr

GESCHÄFTSZAHLEN SCHMACKHAFT ZUBEREITET Franke Kitchen Systems erhöht mit IBM Cognos die Flexibilität bei der Analyse von SAP-Daten

GESCHÄFTSZAHLEN SCHMACKHAFT ZUBEREITET Franke Kitchen Systems erhöht mit IBM Cognos die Flexibilität bei der Analyse von SAP-Daten GESCHÄFTSZAHLEN SCHMACKHAFT ZUBEREITET Franke Kitchen Systems erhöht mit IBM Cognos die Flexibilität bei der Analyse von SAP-Daten Thomas Ehret, Franke Kitchen Systems Group (Aarburg, Schweiz), email:

Mehr

Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP

Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP Luka Mucic, CFO, COO und Mitglied des Vorstands, SAP SE SAP-Forum für Finanzmanagement und GRC, 13. 14. April 2015 Public SAP s Line of Business

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg CP-Strategy ist ein Modul der Corporate Planning Suite. STRATEGISCHE UNTERNEHMENSSTEUERUNG Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

OLAP im IT-Management. Dr. Markus Eberspächer, yourdata GmbH, 05. November 2008

OLAP im IT-Management. Dr. Markus Eberspächer, yourdata GmbH, 05. November 2008 OLAP im IT-Management Dr. Markus Eberspächer, yourdata GmbH, 05. November 2008 Inhalt 1. OLAP 2. Einsatz im CRM 3. Einsatz im IT-Management 4. Produkt 2 In eigener Sache? Gegründet 01. Januar 2008 als

Mehr

ZENOS goes Messaging Neue Kopplungsarchitektur bei der BARMER GEK

ZENOS goes Messaging Neue Kopplungsarchitektur bei der BARMER GEK ZENOS goes Messaging Neue Kopplungsarchitektur bei der BARMER GEK Fritz Weichbrodt BLUECARAT AG ZENOS-Forum 28.02.2013 Seite 1 Agenda Worum geht es fachlich: oscare -Einführung bei der BARMER GEK Was ist

Mehr

Business Intelligence SAP Anwenderbefragung

Business Intelligence SAP Anwenderbefragung Business Intelligence SAP Anwenderbefragung Status Quo und zukünftige Anforderungen in Kooperation mit dem AK BW Prof. Dr. Andreas Seufert (I-BI) Prof. Dr. Thomas Becker (I-BI) Prof. Dr. Peter Lehmann

Mehr

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 OPEN SYSTEMS CONSULTING IT-KOMPLETTDIENSTLEISTER IM MITTELSTAND GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 Business Analytics Sascha Thielke AGENDA Die Geschichte des Reporting Begriffe im BA Umfeld

Mehr

Die Mobiliar und SAS, 20 Jahre erfolgreiche Partnerschaft

Die Mobiliar und SAS, 20 Jahre erfolgreiche Partnerschaft Die Mobiliar und SAS, 20 Jahre erfolgreiche Partnerschaft SAS-Forum Schweiz, 22.10.2009 in Baden Adalbert Wagner, Aktuariat Nichtleben, Teamleiter Statistik Roland Haller, IT, Leiter SAP & Führungsinformationssysteme

Mehr

Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management

Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management Einordnung der Begriffe Business Intelligence Strategic Association Management Controlling and Data Warehousing Data Mining, Knowledge

Mehr

Loyalty Management in SAP

Loyalty Management in SAP Loyalty Management in SAP CRM 7.0 Ihr Weg zu langfristigen und profitablen Kundenbeziehungen André Wolzenburg, Product Manager SAP CRM Agenda 1. Vorstellung Data Migration Consulting AG 2. SAP CRM 7.0

Mehr

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Die PAC IT-Services-Preisdatenbank im Überblick 15.000 Referenzpreise ausgewertet über 6 Dimensionen

Mehr

Datenintegration mit Informatica PowerCenter

Datenintegration mit Informatica PowerCenter Datenintegration mit Informatica PowerCenter Mein Weg vom Studenten zum Consultant Christoph Arnold 03.07.2013 1 Agenda Von der THM zu Infomotion Datenschieberei oder doch mehr? Die weite Welt von Informatica

Mehr

Technische Integration des Informationssystems über SAP (1/6)

Technische Integration des Informationssystems über SAP (1/6) Technische Integration des Informationssystems über SAP (1/6) Software Systemsoftware Anwendungssoftware Betriebssysteme Standardsoftware Individualsoftware Übersetzungsprogramme Dienstprogramme andere

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Oracle 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse

Oracle 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse Marcus Bender Strategisch Technische Unterstützung (STU) Hamburg 1-1 BI&W Market Trends DWH werden zu VLDW Weniger Systeme, mehr Daten DWH werden konsolidiert

Mehr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Hubertus Thoma Presales Consultant PM Schalten Sie bitte während

Mehr

Business Intelligence. Business Intelligence Seminar, WS 2007/08

Business Intelligence. Business Intelligence Seminar, WS 2007/08 Business Intelligence Seminar, WS 2007/08 Prof. Dr. Knut Hinkelmann Fachhochschule Nordwestschweiz knut.hinkelmann@fhnw.ch Business Intelligence Entscheidungsorientierte Sammlung, Aufbereitung und Darstellung

Mehr

Neue Möglichkeiten analytischer Lösungen für gesetzliche Krankenversicherungen

Neue Möglichkeiten analytischer Lösungen für gesetzliche Krankenversicherungen BITMARCK Kundentag am 04.11.2013 Neue Möglichkeiten analytischer Lösungen für gesetzliche Krankenversicherungen Stefan Sander; Senior Client Technical Specialist IBM Software Group Mascha Minou Lentz ;

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

Versichertenzufriedenheit und Kundenbindung bei gesetzlichen Krankenkassen aus der Perspektive des strategischen Health Care Relationship Managements

Versichertenzufriedenheit und Kundenbindung bei gesetzlichen Krankenkassen aus der Perspektive des strategischen Health Care Relationship Managements Schriftenreihe CareHelix-Managementratgeber für die Praxis Versichertenzufriedenheit und Kundenbindung bei gesetzlichen Krankenkassen aus der Perspektive des strategischen Health Care Relationship Managements

Mehr

1Ralph Schock RM NEO REPORTING

1Ralph Schock RM NEO REPORTING 1Ralph Schock RM NEO REPORTING Bereit für den Erfolg Business Intelligence Lösungen Bessere Entscheidungen Wir wollen alle Mitarbeiter in die Lage versetzen, bessere Entscheidungen schneller zu treffen

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Vertriebssteuerung & Controlling Konkrete Vertriebsziele, passend zur Unternehmensstrategie

Vertriebssteuerung & Controlling Konkrete Vertriebsziele, passend zur Unternehmensstrategie Konkrete Vertriebsziele, passend zur Unternehmensstrategie Wir ermöglichen Ihnen mit dem Service Vertriebssteuerung die erfolgreiche Umsetzung Ihrer Unternehmensstrategie in operativ umsetzbare Vertriebsziele.

Mehr

1 Einführung. Unbekannte Begriffe: Business Intelligence, Knowledge Management, Unternehmensportale, Information Warehouse.

1 Einführung. Unbekannte Begriffe: Business Intelligence, Knowledge Management, Unternehmensportale, Information Warehouse. 1 Einführung mysap Business Intelligence stellt mit Hilfe von Knowledge Management die Verbindung zwischen denen, die etwas wissen und denen, die etwas wissen müssen her. mysap Business Intelligence integriert

Mehr

Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen

Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen Business Networking: A process-oriented Framework by Elgar Fleisch and Hubert Österle Benjamin Spottke 13.06.2005 Agenda

Mehr

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence 1 Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Martin Donauer BTC Business

Mehr

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Click to edit Master title style 1 Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Hamburg, 18. Juni 2009 2009 IBM Corporation Agenda Click to edit Master title style 2 zur Person Wo, Warum.., Was - CPM liefert

Mehr

Big Data und Social Media Analyse. Baden, 11.06.2013 Arne Weitzel, Senior Solution Architect Samuel Rentsch, CEO Julian Götz, Head of Sales

Big Data und Social Media Analyse. Baden, 11.06.2013 Arne Weitzel, Senior Solution Architect Samuel Rentsch, CEO Julian Götz, Head of Sales Big Data und Social Media Analyse Baden, 11.06.2013 Arne Weitzel, Senior Solution Architect Samuel Rentsch, CEO Julian Götz, Head of Sales Big Data & Social Media Analyse werden in Zukunft zentrale Business

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Holger Schrödl. Business Intelligence mit Microsoft SQL Server 2008. BI-Projekte erfolgreich umsetzen ISBN: 978-3-446-41210-1

Inhaltsverzeichnis. Holger Schrödl. Business Intelligence mit Microsoft SQL Server 2008. BI-Projekte erfolgreich umsetzen ISBN: 978-3-446-41210-1 sverzeichnis Holger Schrödl Business Intelligence mit Microsoft SQL Server 2008 BI-Projekte erfolgreich umsetzen ISBN: 978-3-446-41210-1 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41210-1

Mehr

Summary... 4. Keywords... 4. Granularität der Daten... 5. Mit Vorverdichtung hochaggregierte Daten bereithalten... 6

Summary... 4. Keywords... 4. Granularität der Daten... 5. Mit Vorverdichtung hochaggregierte Daten bereithalten... 6 Inhaltsverzeichnis Summary... 4 Keywords... 4 Granularität der Daten... 5 Mit Vorverdichtung hochaggregierte Daten bereithalten... 6 Partitionierung der Datenbestände... 7 Vergrößerter Aktionsradius von

Mehr

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen VIADEE CRM VIEL MEHR ALS EIN STÜCK SOFTWARE Eine Vielzahl von unterschiedlichen

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal

Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal edicos websolutions 16. Juni 2006 in Chemnitz Seite 1 Integration im SAP NetWeaver Portal Konzept Portal-Evolution Rolle von Content

Mehr

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria Cloud Computing Heiter statt wolkig 1 Was passiert in Europa in 2011? Eine Markteinschätzung Quelle: IDC European Cloud Top 10 predictions, January 2011 2

Mehr

Neuaufbau des Online-Vertriebskanals und Analyse der Conversion Rate bei einer Krankenversicherung - saracus consulting@tdwi Kongress.

Neuaufbau des Online-Vertriebskanals und Analyse der Conversion Rate bei einer Krankenversicherung - saracus consulting@tdwi Kongress. Neuaufbau des Online-Vertriebskanals und Analyse der Conversion Rate bei einer Krankenversicherung - saracus consulting@tdwi Kongress München 2014 Agenda 1 2 3 saracus stellt sich vor Der Online Vertriebskanal

Mehr

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder.

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. Präsenzübung Service 2.1. CRM Customer-Relationship Management a) Anliegen des CRM Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. CRM, auch Beziehungsmanagement

Mehr

PAC Webinar. PAC Research-Programm SITSI Deutschland 2013. Dienstag, 11. Juni 2013, 14:00 14:30 PAC

PAC Webinar. PAC Research-Programm SITSI Deutschland 2013. Dienstag, 11. Juni 2013, 14:00 14:30 PAC PAC Webinar PAC Research-Programm SITSI Deutschland 2013 Dienstag, 11. Juni 2013, 14:00 14:30 Agenda I. Warum SITSI Deutschland? II. Inhalte und Themenfokus III. (Alle Paketinhalte auf einen Blick) è Auswahl

Mehr

DATA WAREHOUSE. Big Data Alfred Schlaucher, Oracle

DATA WAREHOUSE. Big Data Alfred Schlaucher, Oracle DATA WAREHOUSE Big Data Alfred Schlaucher, Oracle Scale up Unternehmensdaten zusammenfassen Noch mehr Informationen aus Unternehmens- Daten ziehen! Datenmengen, Performance und Kosten Daten als Geschäftsmodell

Mehr

SAP BW Grundlagen. Bremerhaven 06.05.2006. T4T Bremerhaven 1

SAP BW Grundlagen. Bremerhaven 06.05.2006. T4T Bremerhaven 1 SAP BW Grundlagen Bremerhaven 06.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation für bzw. Anforderungen an eine Data Warehousing-Lösung 2. Architektur des SAP Business Information Warehouse

Mehr

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center Ing. Polzer Markus öffentlich Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 6 7 Kurzvorstellung Raiffeisen Solution Business Intelligence Strategie

Mehr