prognos Versorgungslücken in der Alterssicherung: Privater Vorsorgebedarf für den Schutz im Alter, bei Erwerbsminderung und im Hinterbliebenenfall

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "prognos Versorgungslücken in der Alterssicherung: Privater Vorsorgebedarf für den Schutz im Alter, bei Erwerbsminderung und im Hinterbliebenenfall"

Transkript

1 Versorgungslücken in der Alterssicherung: Privater Vorsorgebedarf für den Schutz im Alter, bei Erwerbsminderung und im Hinterbliebenenfall K-1

2 Das Wichtigste in Kürze Aufgrund der angespannten Finanzlage in der gesetzlichen Rentenversicherung wurden in den letzten zehn Jahren mehrere Veränderungen im Rentenrecht vorgenommen, die den zukünftigen Anstieg des Beitragssatzes begrenzen werden, aber auch Einschränkungen des Leistungskataloges beinhalten. Vor diesem Hintergrund hat der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft die Prognos AG beauftragt, den privaten Vorsorgebedarf zur Schließung von Versorgungslücken im Alter, bei Erwerbsminderung und im Hinterbliebenenfall zu untersuchen. Ausgangslage: Alterssicherungssysteme Die gesetzliche Rentenversicherung (GRV) ist in Deutschland das mit Abstand bedeutendste Alterssicherungssystem. Für den überwiegenden Teil der älteren Bevölkerung stellt sie die wichtigste Quelle ihres Alterseinkommens dar. Sie ist eine Regelsicherung, die im Rahmen der gesamten Altersvorsorge im Sinne des Drei-Säulen-Konzepts durch die betriebliche (2. Säule) und die private Altersvorsorge (3. Säule) ergänzt werden soll. Der hohe Verbreitungsgrad der GRV über 95 Prozent aller Bezieher von Alterseinkommen beziehen auch Leistungen aus der GRV erklärt sich aus dem sehr umfassend definierten Versichertenkreis. Dies hat zur Folge, dass die meisten Personen während ihrer Erwerbskarriere Rentenansprüche in der GRV aufbauen, selbst dann, wenn ihre Altersversorgung etwa aufgrund der Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit oder einer Beamtenlaufbahn später im wesentlichen aus einem anderen Sicherungssystem erfolgt. Unterbrechungen oder die völlige Aufgabe einer sozialversicherungspflichtigen Tätigkeit sind aus Sicht der GRV rentenrechtliche Lücken in der Versicherungsbiographie und haben später wegen der geringen Beitragszeit niedrige Renten zur Folge. So erklärt sich auch die im Vergleich zu den Männern niedrigere Durchschnittsrente der Frauen, denn auch eine ausschließliche Hausfrauentätigkeit stellt eine rentenrechtliche Lücke in der Versicherungsbiographie dar. Aufgrund der höheren Erwerbsbeteiligung der Frauen in den neuen Bundesländern fällt deren Durchschnittsrente verglichen mit der in den alten Bundesländern höher aus (vgl. Tabelle K-1). Tabelle K-1: Leistungsbezieher und durchschnittliche monatliche Leistung in DM nach System Leistungsbezieher ab Alter 60 mit eigenen Ansprüchen Durchschnittliche Leistung in DM M + F Männer Frauen Gesetzliche Rentenversicherung (alte Bundeländer) Gesetzliche Rentenversicherung (neue Bundeländer) Betriebliche Altersversorgung Zusatzversorgung im öffentlichen Dienst Beamtenversorgung Quelle: BMA, Alterssicherungsbericht 1997 prognos 1999 K-2

3 Die im Vergleich zur GRV wesentlich höheren Zahlbeträge der Beamtenversorgung sind darauf zurückzuführen, dass sich die Höhe der Pension nach der Höhe des letzten Entgelts und nicht wie in der GRV nach dem lebensdurchschnittlichen Entgelt bemisst. Außerdem muss bei einem Vergleich berücksichtigt werden, dass Pensionen im Gegensatz zu GRV- Renten voll versteuert werden müssen, Beamte im Durchschnitt besser ausgebildet sind als die übrigen Erwerbstätigen und von der Pension im Gegensatz zu den meisten GRV-Renten Krankenversicherungsbeiträge zu bezahlen sind. Aufgrund des höheren Frauenanteils im gehobenen und höheren Dienst fällt der geschlechtsspezifische Unterschied in der durchschnittlichen Leistungshöhe bei der Beamtenversorgung im Vergleich zu den anderen Sicherungssystemen kleiner aus. Die Regelsicherung über die GRV sollte im Rahmen des Drei-Säulen-Konzepts möglichst durch eine betriebliche Alterssicherung als zweite Säule ergänzt werden. Bei den heutigen Rentnerinnen und Rentnern sind Einkommen aus der zweiten Säule jedoch nur bei den ehemaligen Angestellten im öffentlichen Dienst verbreitet (Zusatzversorgung). Nur 20 Prozent der ehemals in der Privatwirtschaft beschäftigen Arbeitnehmer erhalten Leistungen aus einer betrieblichen Altersversorgung. Eine Bewertung der gegenwärtigen quantitativen Bedeutung der privaten Altersvorsorge als dritte Säule der Alterssicherung ist nicht unproblematisch, da sich die Vermögensbestände nicht eindeutig dem Zweck der Altersvorsorge zuordnen lassen. Betrachtet man die Verbreitung von Lebensversicherungen als klassische Form der privaten Altersvorsorge, so zeigen sich deutliche Unterschiede des Verbreitungsgrades in Abhängigkeit vom Einkommen, von der sozialen Stellung und dem Alter der Bezugsperson der Haushalte. Verbreitung und Höhe des Rückkaufswerts von Lebensversicherungen sind positiv mit dem Haushaltseinkommen korreliert. Es dominieren Kapitallebensversicherungen. Private Rentenversicherungen spielen sowohl im Bestand der Lebensversicherungsunternehmen wie auch bei den Einkommen der älteren Haushalte derzeit nur eine geringe Rolle. Versorgungssituation der Haushalte Zur Beurteilung der Versorgungssituation der älteren Bevölkerung genügt es nicht, die Zahlbeträge aus den Alterssicherungssystemen zu betrachten, sondern es müssen alle (Alters-) Einkommensarten im Haushaltskontext berücksichtigt werden. Tabelle K-2 liefert einen Überblick über die Einkommenssituation der GRV-Rentnerhaushalte, differenziert nach Haushaltstyp und Alter. Die Nettoeinkommen der Rentnerhaushalte sind bei den Einpersonenhaushalten der Männer deutlich höher als bei den Frauen. Der Unterschied ist jedoch nicht so stark ausgeprägt wie bei den durchschnittlichen Rentenhöhen, was im wesentlichen darauf zurückzuführen ist, dass alleinstehende Frauen oft neben einer eigenen Rente auch eine Witwenrente erhalten. Im Verhältnis zum Haushaltseinkommen der Erwerbstätigen liegen die Alterseinkommen der Einpersonenhaushalte der Männer im Durchschnitt bei mehr als 90 Prozent, die der Frauen bei knapp 75 Prozent und die der Zweipersonenhaushalte bei fast 80 Prozent. K-3

4 Tabelle K-2: Durchschnittliches Nettoeinkommen der Haushalte in DM Bezugsperson ab Alter 60 mit GRV-Rente aus eigener Erwerbstätigkeit Durchschnittliches Nettoeinkommen im Verhältnis zum Nettoeinkommen* der Erwerbstätigen Alter des Rentners Alter des Rentners Haushaltstyp Pers Männer % 83% 97% 96% 88% 1-Pers Frauen % 75% 78% 77% 68% 2-Pers Pers (Äquiv*) % 78% 81% 76% 77% * Äquivalenzeinkommen: Haushaltseinkommen gewichtet mit Anzahl und Alter der Haushaltsmitglieder Quelle: EVS 1993, eigene Berechnungen prognos 1999 Aus welchen Komponenten sich die Durchschnittseinkommen zusammensetzen und wie die Einkommen verteilt sind, zeigt Abbildung K-1, in der die untersuchten Haushalte nach aufsteigender Höhe des Nettoeinkommens geordnet, jeweils in vier gleich große Gruppen (Quartile) aufgeteilt wurden. In den unteren beiden Einkommensquartilen der betrachteten Haushaltstypen beträgt der Anteil der GRV-Renten im Durchschnitt rund 80 Prozent, im jeweils obersten Quartil etwa 50 Prozent. Bei den Einpersonenhaushalten der Frauen zeigt sich die Bedeutung der Witwenrenten als Ergänzung der eigenen Rentenansprüche. Einkünfte aus einer betrieblichen Altersversorgung finden sich in größerem Umfang nur jeweils im obersten Quartil, jedoch nicht bei den Frauen. Erwartungsgemäß ist der auf Vermögenseinkommen entfallende Anteil der Haushaltseinkommen bei allen Haushaltstypen im obersten Quartil am größten. Verglichen mit den Einkommen der Erwerbstätigen kann die Versorgungssituation der Rentner bei aller Streuung der Einkommen insgesamt als gut bezeichnet werden. Ob die einzelnen Haushalte die ursprünglich von ihnen angestrebten Versorgungsniveaus im Alter auch tatsächlich erreicht haben, muss hingegen offen bleiben. Der erwünschte Versorgungsgrad ist immer eine persönliche Entscheidung, die sich nach individuellen Präferenzen richtet. Wegen unterschiedlicher Konsumgewohnheiten, Sparmotive, Risikoneigungen und zeitlichen Präferenzen werden von den Individuen unterschiedliche Versorgungsniveaus angestrebt. Auch wenn kein allgemeingültiges anzustrebendes Versorgungsniveau im Alter festgelegt werden kann, stellen die GRV-Renten den mit Abstand wichtigsten Bestandteil der Alterseinkommen der meisten Rentner dar. Zukünftige Minderungen der GRV-Renten sind für zukünftige Rentner potentielle Versorgungslücken. Mit Leistungen aus einer bestehenden betrieblichen oder privaten Vorsorge können Rentenminderungen nicht ausgeglichen werden, wenn das ursprünglich anvisierte Versorgungsniveau im Alter erreicht werden soll. K-4

5 Abbildung K-1: Zusammensetzung der Haushaltseinkommen* nach Einkommensquellen Bezugsperson ab Alter 60 mit GRV-Rente aus eigener Erwerbstätigkeit (* brutto, ohne Einkommen aus Erwerbstät.) 100% 80% 60% 40% 20% 0% 1. Quartil unter Quartil Quartil Quartil über Pers Männer Haushaltsnettoeinkommen in Tsd DM (Quartile) Vermögen sonst. Transfers betriebliche AV abgel. GRV-Rente eigene GRV-Rente 100% 80% 60% 40% 20% 0% 1. Quartil unter Quartil Quartil Quartil über Pers Frauen Haushaltsnettoeinkommen in Tsd DM (Quartile) Vermögen sonst. Transfers betriebliche AV abgel. GRV-Rente eigene GRV-Rente 100% 80% 60% 40% 20% 0% 1. Quartil unter Quartil Quartil Quartil über Pers Haushaltsnettoeinkommen in Tsd DM (Quartile) Vermögen sonst. Transfers betriebliche AV abgel. GRV-Rente eigene GRV-Rente Quelle: EVS 1993, eigene Berechnungen prognos 1999 K-5

6 Veränderte rechtliche Rahmenbedingungen in der GRV Mit dem Rentenreformgesetz 1992 (RRG 92), dem Wachstums- und Beschäftigungsförderungsgesetz von 1996 (WFG) und dem Rentenreformgesetz 1999 (RRG 99) wurden wesentliche Veränderungen im Leistungskatalog der GRV vorgenommen. Tabelle K-3 bietet einen Überblick über die wichtigsten Maßnahmen, die jeweils durch sie betroffenen Rentner und den Umfang, in dem sich diese Maßnahmen bei der zukünftigen Rentenberechnung auswirken können. Je nach individuellem Verlauf der Versicherungsbiographie können diese Regelungen Veränderungen der Rentenhöhe in sehr unterschiedlichem Ausmaß hervorrufen. Zum Beispiel kann die geänderte Bewertung der ersten Berufsjahre durch das WFG Rentenminderung bis über 15 Prozent bewirken, möglich ist aber auch, dass sie die Rentenhöhe nicht betrifft. Außerdem beeinflussen sich manche Regelungen gegenseitig, so dass die Wirkung einer Maßnahme durch die Wirkung einer anderen Maßnahme noch zusätzlich verstärkt werden kann. Einige der mit dem RRG 99 eingeführten Regelungen wurden nach dem Regierungswechsel 1998 durch ein Rentenkorrekturgesetz für die Jahre 1999 und 2000 ausgesetzt. Zwar stellen die ausgesetzten Regelungen des RRG 99 weiterhin geltendes Recht dar, es ist derzeit jedoch ungewiss, wie das Rentenrecht künftig ausgestaltet sein wird, da an einer Rentenstrukturreform noch gearbeitet wird. Um dieser Unsicherheit zu begegnen, wurden für die durchgeführten Berechnungen zwei verschiedene Rechtszustände unterstellt: zum einen das geltende Recht (RRG 99), zum anderen eine zeitliche Verlängerung der Gültigkeit des Rentenkorrekturgesetzes. Aus heutiger Sicht zeichnet sich allerdings ab, dass sich der in Zukunft geltende rechtliche Rahmen an einer möglichst begrenzten Ausgabenentwicklung in der GRV orientieren wird. Daher dürfte das zukünftige Rentenrecht eher dem derzeit geltenden Recht nach dem RRG 99 entsprechen als einer zeitlichen Verlängerung der Maßnahmen des Rentenkorrekturgesetzes. Eine der ausgesetzten Regelungen des RRG 99, die sich in der politischen Diskussion als besonders umstritten herausgestellt hat, ist die Einführung eines demographischen Faktors in die Formel zur Anpassung der Renten an die Nettolohnentwicklung. Durch den Demographiefaktor bleiben bei steigender Lebenserwartung die Rentenanpassungen hinter dem Wachstum der Nettolöhne zurück, was einer Absenkung des Nettorentenniveaus entspricht. Derzeit ist geplant, eine Absenkung des Rentenniveaus über diskretionäre Rentenanpassungen in den Jahren 2000 und 2001 nach der voraussichtlichen Inflationsentwicklung vorzunehmen. Käme es zu dieser Regelung, würde das Rentenniveau kurzfristig stärker abgesenkt als durch den Demographiefaktor. Langfristig - nach dem Jahr würden die Rentenminderungen, von heute aus gesehen, geringer ausfallen als mit dem Demographiefaktor, die Rückkehr zur Nettolohnanpassung ab dem Jahr 2002 vorausgesetzt. Wie auch bei anderen ausgesetzten Regelungen kann es daher je nach Ausgestaltung der neuen Rentenstrukturreform zu einer anderen zeitlichen und personellen Betroffenheit der zukünftigen Rentnerinnen und Rentner kommen. Die grundsätzliche Richtung des künftigen rentenrechtlichen Rahmens dürfte jedoch weitgehend durch das geltende Recht vorgezeichnet sein, zumal wesentliche Regelungen derzeit nicht zur Debatte stehen. K-6

7 Tabelle K-3: Überblick über die Veränderungen im Rentenrecht Maßnahme Gesetz Inhalt Anhebung der Altersgrenzen bei Altersrente für Frauen, Arbeitslose, langjährig Versicherte Anhebung der Altersgrenzen bei Altersrente für Schwerbehinderte RRG 92 WFG RRG 99 RRG 99 Abschläge bei Rentenbezug vor Alter 65, ab 2012 kein Zugang mehr vor Alter 62 Abschläge bei Rentenbezug vor Alter 63 betrifft zukünftige Altersrentner vor Alter 65 Schwerbehinderte Altersrentner Wirkung gegenüber Zugang in ,6% pro Jahr des Rentenbezugs vor Alter 65, ab 2012 maximal -10,8% -3,6% pro Jahr des Rentenbezugs vor Alter 63, maximal -10,8% ausgesetzt in 1999/2000 nein ja Bewertung der Schulausbildung RRG 92 WFG Es werden maximal 3 Jahre ab Alter 17 statt 7 Jahre ab Alter 16 angerechnet, niedrigere Bewertung Rentner mit Schulzeiten ab dem 16. Lebensjahr bis -10 % bei niedrigen Entgelten, abhängig von: Anzahl der Schuljahre, Durchschnittsentgelt, Anzahl Versicherungsjahre nein Bewertung der ersten Berufsjahre WFG Es werden nur 3 statt 4 Jahre angehoben, niedrigere Bewertung Rentner mit bis über -15 % bei niedrigen erster Beitrags-Entgeltenzahlung vor Durchschnittsentgelt, Anzahl abhängig von: dem 25. Versicherungsjahre Lebensjahr nein Bewertung Arbeitslosigkeit/ Krankheit ohne Lohnersatzleistung WFG Keine Bewertung mehr Rentner mit abhängig von Dauer der solchen Zeiten Arbeitslosigkeit/Krankheit nein Rente nach Mindesteinkommen RRG 92 Betrifft nur Beitragszeiten vor 1992 Rentner mit Entgelt unter 75% des Durchschnitts bis -30% abhängig von: Zugangsjahr (Beitragszeiten vor 1992), Durchschnittsentgelt nein Reform der Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit RRG 99 Abschläge bei Zugang vor Alter 63, Abschaffung BU-Schutz und Arbeitsmarktkriterium, Verlängerung Zurechnungszeit vermindert bis maximal -10,8% bei Erwerbsfähige einem Rentenbezug vor Alter 63 (altersabhängig), je nach Gesundheitszustand aber auch -50% oder -100% ja Demographiefaktor RRG 99 Absenkung des Rentenniveaus durch Minderung der Rentenanpassung alle Rentner bis -7%, abhängig von Rentenzugangsjahr ja Bessere Bewertung der Kindererziehung RRG 92 RRG 99 Ein Entgeltpunkt pro Kind wenn Geburt vor 1992, sonst drei Entgeltpunkte Rentner mit Zeiten der Kindererziehung abhängig von Kinderzahl und Rentenhöhe, wesentliche Rentensteigerung möglich nein prognos 1999 K-7

8 Veränderte ökonomische und gesellschaftliche Determinanten des Vorsorgebedarfs Jeder Einzelfall ist entsprechend seiner individuellen Versicherungsbiographie in unterschiedlichem Maße von den rentenrechtlichen Veränderungen betroffen. Um im Rahmen dieser Untersuchung zu allgemeineren Aussagen hinsichtlich der quantitativen Bedeutung des veränderten Rentenrecht zu gelangen, müssen die maßgeblichen Einflussfaktoren in ihrer zeitlichen Entwicklung näher untersucht werden. Schulische Ausbildung: Zukünftig werden nur noch drei Jahre schulische Ausbildung ab dem 17. Lebensjahr rentensteigernd bewertet. Vor dem WFG waren es noch bis zu sieben Jahre (unter bestimmten Umständen auch mehr) ab dem 16. Lebensjahr. Während die Rentenzugänge im Jahr 1996 im Durchschnitt nicht einmal ein Jahr schulischer Ausbildungszeit nach dem Alter 16 aufweisen, wird die Anzahl der Schuljahre bei künftigen Rentenzugängen im Jahr 2020 im Durchschnitt auf etwa zwei Jahre ansteigen, in späteren Jahren noch höher liegen. Der Effekt der geänderten Bewertung der Schulzeiten wird zukünftig daher immer bedeutender werden. Erwerbsbeteiligung: Im Jahr 1950 waren noch rund 80 Prozent der Bevölkerung im Alter zwischen 15 und 20 Jahren am Erwerbsleben beteiligt, derzeit beträgt der Anteil nur noch rund 30 Prozent. In den mittleren Altersgruppen haben sich die stärksten Veränderungen bei den Frauen ergeben. Mitte der 90er Jahre waren in den alten Bundesländern etwa 70 bis 75 Prozent der Frauen im Alter zwischen 20 und 50 am Erwerbsleben beteiligt, gegenüber weniger als 40 Prozent in den 50er Jahren. Ausgehend von einer eher verhaltenen Fortsetzung dieser Trends sowie einem leichten Anstieg der Erwerbsbeteiligung in den oberen Altern ab 60 Jahren werden Männer im Durchschnitt weiterhin eine hohe Anzahl von Versicherungsjahren in der GRV aufweisen. Bei den Frauen ist in den alten Bundesländern mit einem Anstieg der Versicherungsjahre zu rechnen, in den neuen Bundesländern wird von einem tendenziellen Rückgang in der Zukunft ausgegangen. Arbeitslosigkeit: Der Einfluss der Arbeitslosigkeit auf Veränderungen in den Rentenhöhen zukünftiger Rentenzugänge ist davon abhängig, wie angespannt die Situation auf dem Arbeitsmarkt und wie hoch damit das Risiko der jeweiligen Kohorte ist, während der Erwerbsdauer arbeitslos zu werden. Entsprechend der alters- und geschlechtsspezifischen Betroffenheit von Arbeitslosigkeit in der Vergangenheit und der aus einem ökonomischen Szenario abgeleiteten zukünftigen Entwicklung wird der Einfluss der Arbeitslosigkeit bei den Rentenzugängen in den Jahren 2010 und 2020 stärker sein als in den Zugangsjahren 2030 und Geburtenentwicklung: Durch die verbesserte Bewertung der Kindererziehung kann sich die Rentenhöhe je nach Anzahl der Kinder und dem Zeitpunkt ihrer Geburt stark erhöhen. Zum Beispiel können drei Kinder die monatliche Rente (in heutigen Werten gerechnet) um rund 450 DM aufbessern. Voraussetzung ist allerdings, dass die Kinder im Jahr 1992 oder später geboren wurden. Wegen dieses Stichjahres wird sich die verbesserte Bewertung der Kindererziehung erst bei Altersrentenzugängen nach 2020 wesentlich bemerkbar machen. Die durchschnittliche Anzahl der geborenen Kinder wird hingegen bei zukünftigen Rentnerinnen abnehmen. K-8

9 Quantifizierung des Vorsorgebedarfs Mittels Modellrechnungen werden durchschnittliche Rentenhöhen für zukünftige Rentenzugänge berechnet und denjenigen eines Rentenzugangs im Jahre 1996 (dem letzten Jahr vor Inkrafttreten des WFG) gegenübergestellt. Dadurch kann die quantitative Bedeutung des veränderten Rentenrechts aufgezeigt werden. Die Rentenzugänge werden nach ihrer Entgeltposition und nach der Anzahl der Versicherungsjahre differenziert, da sich die rentenrechtlichen Veränderungen in Abhängigkeit dieser Größen jeweils unterschiedlich auswirken. Die Entgeltposition bezeichnet das im Lebensdurchschnitt verdiente Entgelt des Rentners im Vergleich zum Durchschnittsentgelt aller Versicherten während seiner Erwerbsphase. Die Anzahl der Versicherungsjahre ist die Zeit zwischen dem 16. Lebensjahr und dem Renteneintritt abzüglich einer eventuell vorhandenen Lücke (Zeiten die rentenrechtlich nicht bewertet werden, z.b. eine selbständige Tätigkeit oder eine Hausfrauentätigkeit). Die Rentenhöhen werden unter Einbezug der Wirkung des Demographiefaktors als undynamisierte Renten zum aktuellen Rentenwert von 1996 berechnet. Damit wird ein konstantes Nettorentenniveau aller betrachteten Rentenzugänge impliziert und vermieden, dass die Wirkung des geänderten Rentenrechts durch die Dynamisierung der Renten überlagert wird. Rentenminderungen der undynamisierten Renten gegenüber dem Vergleichsjahr 1996 sind nicht gleichbedeutend mit Minderungen der Rentenhöhen in konstanten oder gar laufenden Preisen zukünftiger Zugangsjahre. Aufgrund des Wachstums der realen Nettoentgelte kommt es trotz der Minderungen in der Mehrzahl der Fälle nicht zu Rückgängen bei den realen Rentenhöhen. Dennoch bedeuten Minderungen der undynamisierten Renten eine Verschlechterung der Versorgungssituation gegenüber dem Vergleichsjahr Die Abbildungen K-2 und K-3 zeigen die durchschnittlichen Rentenhöhen und Versorgungslücken in den betrachteten Zugangsjahren für Altersrenten und Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit, getrennt für Männer und Frauen, für die Fälle mit einer weitgehend vollständigen Versicherungsbiographie in der GRV (0 bis 5 Jahre Lücke) auf. Bei den Männern ist dies die mit Abstand wichtigste Gruppe, bei Frauen wird sie aufgrund der gestiegenen Erwerbsbeteiligung zukünftig an Bedeutung gewinnen. Aufgezeigt werden die Auswirkungen für die beiden häufigsten Entgeltklassen: bei den Männern für die Entgeltposition zwischen 100 und 150 Prozent und bei den Frauen für die Entgeltposition zwischen 50 und 100 Prozent des Durchschnittsentgelts aller Versicherten. Bei den Altersrenten werden die Zugangsalter von 60 bis 65 Jahren betrachtet, bei den Erwerbsminderungsrenten die Zugangsalter zwischen 55 und 59. Je nach Entgeltklasse und Rentenzugangsjahr liegen die Minderungen der monatlichen Altersrenten bei den Männern zwischen 300 und fast 500 DM. Bei den Frauen sind sie aufgrund der niedrigeren Entgeltklasse mit 260 bis 350 DM absolut gesehen zwar geringer, relativ aber mit 15 bis 24 Prozent etwas höher als bei den Männern (13 bis 19 Prozent). Bei den Ewerbsminderungsrenten fallen sowohl die absoluten als auch die relativen Minderungen höher aus als bei den Altersrenten. Bei den Männern liegen sie mit 430 bis 580 DM um 23 bis 27 Prozent und bei den Frauen mit 300 bis 360 DM um 18 bis 26 Prozent niedriger. K-9

10 Abbildung K-2: Versorgungslücken bei Altersrenten 2700 Altersrenten - Männer Entgeltposition in Prozent des Durchschnitts aller Versicherten Prozent Prozent Monatsrente in DM % 86% 8 4 % 82% 81% 100% 87% 84% 82% 81% Rentenzugangsjahr Altersrenten - Frauen Entgeltposition in Prozent des Durchschnitts aller Versicherten Prozent Prozent Monatsrente in DM % 80% 76% 78% 79% 10 0 % 84% 8 2 % 84% 85% Rentenzugangsjahr Renten mit 0-5 Jahre Lücke zum aktuellen Rentenwert von 1996 (alte Bundesländer) prognos 1999 K-10

11 Abbildung K-3: Versorgungslücken bei Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit 2400 Erwerbsminderungsrenten - Männer Entgeltposition in Prozent des Durchschnitts aller Versicherten Prozent Prozent Monatsrente in DM % 77% 7 5 % 74% 73% 100% 77% 76% 74% 74% Rentenzugangsjahr Erwerbsminderungsrenten - Frauen Entgeltposition in Prozent des Durchschnitts aller Versicherten Prozent Prozent Monatsrente in DM % 75% 74% 77% 77% 100% 78% 79% 82% 82% Rentenzugangsjahr Renten mit mit 0-5 Jahre Lücke zum aktuellen Rentenwert von 1996 (alte Bundesländer) prognos 1999 K-11

12 Wirkungszusammenhänge Die Ergebnisse kommen aufgrund der komplexen Zusammenhänge des Rentenrechts vor dem Hintergrund der veränderten Einflüsse auf die Erwerbsbiographien der jeweiligen Geburtsjahrgänge zustande. Die wichtigsten Zusammenhänge sind: Aufgrund des demographischen Faktors fallen die Rentenminderungen um so höher aus, je später der Rentenzugang erfolgt. Der demographische Faktor ist nur einer von vielen Einflussfaktoren. Auch die anderen rentenrechtlichen Veränderungen verursachen erhebliche Rentenminderungen. Je höher die Entgeltposition, um so geringer ist die Betroffenheit der Rentenzugänge durch die geänderte Bewertung der schulischen Ausbildungszeit und der ersten Berufsjahre. Je größer die Lücke in der Erwerbsbiographie, um so höher fallen in der Regel die Rentenminderungen aus. Bei Rentenzugängen mit niedrigen Entgeltpositionen fallen die Rentenminderungen besonders hoch aus, da in späteren Rentenzugangsjahren der Anteil der Beitragszeiten, die durch die Rente nach Mindesteinkommen angehoben werden, immer mehr zurückgeht. Wegen der immer längeren schulischen Ausbildungszeiten jüngerer Geburtsjahrgänge sind bei Rentenzugängen in späteren Jahren die Rentenminderungen größer. Der rentenmindernde Einfluss der Arbeitslosigkeit nimmt entsprechend dem ökonomischen Szenario bei Rentenzugängen in den Jahren 2030 und 2040 ab. Je niedriger die Entgeltklasse, um so stärker ist die rentensteigernde Wirkung der verbesserten Bewertung der Kindererziehung. Bei Frauen führt die verbesserte Bewertung der Kindererziehung ab dem Jahr 2030 zu einer Abschwächung der rentenmindernden Wirkung der übrigen Regelungen. Bei den Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit tritt der Effekt aufgrund der jüngeren Zugangsalter früher auf. Männer sind von der Reform der Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit stärker betroffen als Frauen, da der Anteil der Rentner, die aufgrund der Reform künftig nur noch eine halbe Erwerbsminderungsrente erhalten werden, höher ist als bei den Frauen. Die Rentenminderungen in den entsprechenden Zugangsjahren werden sich mit einer gewissen Zeitverzögerung auf abgeleitete Renten (Witwen-/Witwerrenten) übertragen. K-12

13 Ausblick Die Analyse zeigt auf, dass privater Vorsorgebedarf in teilweise erheblichem Ausmaß erforderlich ist, um das Versorgungsniveau, das durch das frühere Rentenrecht in der GRV gewährleistet war, zukünftig aufrecht zu erhalten. Die durch die rechtlichen Änderungen bewirkte Stärkung der relativen Beitragsäquivalenz in der GRV erfordert, dass der Ausgleich von rentenmindernden Tatbeständen, der früher im Rahmen der GRV erfolgte, nunmehr über die private Vorsorge stattfinden muss. Dies kann jedoch nicht die (alleinige) Maßgröße für den gesamten Umfang der privaten Vorsorge sein, da die Leistungen der GRV als Regelsicherung konzipiert sind und im Rahmen des Drei-Säulen-Konzepts auch schon vor den Leistungseinschränkungen durch das WFG und das RRG 99 je nach erwünschtem Absicherungsniveau die Notwendigkeit einer Ergänzung über betriebliche und private Vorsorge bestand. Der Handlungsbedarf, der sich aus den Veränderungen im Rentenrecht ergibt, ist unabhängig von bereits bestehenden privaten Vorsorgemaßnahmen zu beurteilen. Mit bestehenden Leistungsansprüchen aus der dritten oder zweiten Säule können Leistungskürzungen in der ersten Säule nicht ausgeglichen werden, da die gesamte Altersvorsorge über alle Säulen dann nicht mehr das angestrebte Niveau erreichen würde. Wenn das ursprünglich angestrebte Absicherungsniveau erhalten bleiben soll, erfordern Leistungskürzungen der ersten Säule zusätzliche private Vorsorge und zwar unabhängig davon, in welchem Umfang private Altersvorsorge bisher getroffen wurde. Wie hoch die gesamte Altersvorsorge sein sollte, kann nur im Einzelfall vor dem Hintergrund individueller Konsumgewohnheiten, Risikoneigungen und zeitlichen Präferenzen entschieden werden. Zudem muss gegebenenfalls die Sichtweise auf die Einkommenssituation weiterer Haushaltsmitglieder ausgeweitet werden. Die berechneten Rentenminderungen stellen aber entsprechend dem Leistungsniveau der GRV beim Rentenzugang 1996 ein Mindestmaß des zukünftigen privaten Vorsorgebedarfs dar. Je nach Einzelfall bedarf dieses Mindestmaß der privaten Altersvorsorge unter Umständen erheblicher Ergänzung. Durch die Veränderungen im Rentenrecht wird die Höhe zukünftiger Renten wesentlich stärker als bisher an den tatsächlich gezahlten Beiträgen ausgerichtet. Anwartschaftsmindernde Einflüsse in der Versicherungsbiographie wie z.b. niedrige Entgelte zu Beginn der Erwerbskarriere oder fehlende Beitragszeiten aufgrund längerer Schulzeiten werden künftig nur noch in sehr geringem Ausmaß in der GRV ausgeglichen und erfordern daher ebenso zusätzliche private Vorsorge, wie Abschläge im Falle eines vorzeitigen Rentenbezugs. Bei den Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit wird der Versicherungsschutz durch die Einführung der Abschläge reduziert, die Verlängerung der Zurechnungszeit ist kein adäquater Ausgleich, zumal dadurch die Höhe des Schutzes vom Alter im Risikofall abhängig gemacht wird. Betroffen sind nicht nur die Versichertenrenten, sondern mit einer gewissen Zeitverzögerung auch die Hinterbliebenenrenten. Zusätzlich erfolgt zukünftig bei allen Rentenarten eine Absenkung des Rentenniveaus, unabhängig davon, ob die Absenkung über den Demographiefaktor oder einen anderen Anpassungsmechanismus herbeigeführt werden wird. K-13

14 Die rechtlichen Veränderungen betreffen den gesamten Leistungskatalog der GRV. Die private Vorsorge muss die Minderungen bei den Altersrenten, den Erwerbsminderungsrenten und den Hinterbliebenenrenten ausgleichen. Das bedeutet, dass die private Vorsorge nicht nur in ausreichender Höhe erfolgen muss, sondern sie muss auch so angelegt sein, dass mit ihr die Sicherung eines lebenslangen Alterseinkommens, der Schutz im Falle der verminderten Erwerbsfähigkeit und gegebenenfalls die Absicherung von Hinterbliebenen gewährleistet ist. Wie dies am besten erreicht werden kann, ist im Einzelfall differenziert nach den abzusichernden Risiken zu ermitteln. Hierbei müssen die diversen Möglichkeiten der privaten Vorsorge vor dem Hintergrund des Bedarfs sowie der individuellen Einkommenssituation, Vermögensausstattung, Zeitpräferenz und Risikoneigung danach bewertet werden, inwiefern sie geeignet sind, das angestrebte Versorgungsziel zu realisieren. Die Höhe der berechneten Rentenminderungen hängt in starkem Maße von dem zugrunde gelegten Rentenrecht ab. Während der zukünftige rechtliche Rahmen der GRV letztlich ungewiss ist, dürften die Ergebnisse in der Rechtsvariante des RRG 99 jedoch im Wesentlichen das Ausmaß des privaten Vorsorgebedarfs zum Ausgleich zukünftiger Rentenminderungen widerspiegeln, wenn das Ziel einer begrenzten Ausgabenentwicklung in der GRV weiterhin verfolgt wird. K-14

Werkstattbericht Nr. 7/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht

Werkstattbericht Nr. 7/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001

Mehr

Fachtagung Altersarmut ist weiblich 24.09.2014 Soziales Bündnis für Schleswig-Holstein

Fachtagung Altersarmut ist weiblich 24.09.2014 Soziales Bündnis für Schleswig-Holstein Anke Wieduwilt Deutsche Rentenversicherung Nord Abteilung Leistungen Fachtagung Altersarmut ist weiblich 24.09.2014 Soziales Bündnis für Schleswig-Holstein Einleitung Altersarmut bei Frauen Zahlen und

Mehr

Inhalt. Rente mit 67 oder doch schon eher? 5. Viele Wege führen zur Rente vor 67 27

Inhalt. Rente mit 67 oder doch schon eher? 5. Viele Wege führen zur Rente vor 67 27 2 Inhalt Rente mit 67 oder doch schon eher? 5 Bin ich von der Rente mit 67 betroffen? 6 Eher in Rente wie hoch sind die Abschläge? 11 Kann ich die Abschläge finanziell ausgleichen? 16 Sind auch Erwerbsminderungsrenten

Mehr

Fragen und Antworten zur Mütterrente

Fragen und Antworten zur Mütterrente 1 von 6 12.09.2014 15:19 Home Presse Informationen der Pressestelle Medieninformationen Pressemitteilungen aktuell Fragen und Antworten zur Mütterrente Fragen und Antworten zur Mütterrente 1. Was ist die

Mehr

Die Renteninformation Alles klar! Oder doch nicht?

Die Renteninformation Alles klar! Oder doch nicht? Die Renteninformation Alles klar! Oder doch nicht? Veröffentlichung von Ulrich Watermann Schmitzbüchel 32a D 51491 Overath Tel: 02204 / 768733 Fax: 02204 / 768845 Mail: uw@watermann vorsorgekonzepte.de

Mehr

Fortentwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung

Fortentwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung Fortentwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung Georg Recht, Ministerialdirektor Abteilungsleiter der Abteilung IV Sozialversicherung, Sozialgesetzbuch, Kriegsopferversorgung und sonstiges soziales

Mehr

Deutsche Rentenversicherung FRAGEN- UND ANTWORTEN ZUM RV-NACHHALTIGKEITSGESETZ

Deutsche Rentenversicherung FRAGEN- UND ANTWORTEN ZUM RV-NACHHALTIGKEITSGESETZ Deutsche Rentenversicherung FRAGEN- UND ANTWORTEN ZUM RV-NACHHALTIGKEITSGESETZ 2 Einleitung... 3 Die neue Rentenanpassungsformel...3 Wie funktioniert der neue Nachhaltigkeitsfaktor?...4 Welche Folgen hat

Mehr

Rentenund. Versorgungslücke

Rentenund. Versorgungslücke Rentenund Versorgungslücke Düsseldorf, Januar 2004 Renten- und Versorgungslücke 1 Renten- und Versorgungslücke Eine zusätzliche finanzielle Absicherung für die Zeit nach der Erwerbstätigkeit wird dringend

Mehr

Rendite und Rentenniveau der gesetzlichen Rentenversicherung

Rendite und Rentenniveau der gesetzlichen Rentenversicherung Rendite und Rentenniveau der gesetzlichen Rentenversicherung Qualitätszirkel A+B-Dienst Hessen Überblick Rendite Methode Ergebnisse Vergleichbarkeit Rentenniveau Begriffsklärung Definition Rentenniveau

Mehr

Frauen/Ost. Männer/West. Männer/Ost. Frauen/West. Quelle: Deutsche Rentenversicherung Bund (zuletzt 2015), Rentenversicherung in Zahlen

Frauen/Ost. Männer/West. Männer/Ost. Frauen/West. Quelle: Deutsche Rentenversicherung Bund (zuletzt 2015), Rentenversicherung in Zahlen Durchschnittl. Höhe von Erwerbsminderungsrenten im Jahr des Rentenzugangs 2000-2014 Monatliche Zahlbeträge in Euro, ohne Anpassung; Männer und Frauen, alte und neue Bundesländer 800 780 750 700 687 673

Mehr

Fakten zur gesetzlichen Rentenversicherung

Fakten zur gesetzlichen Rentenversicherung 2 Hamburg, Mai 2010 N U T Z E N ver.di Service GmbH Franz-Mehring-Platz 1 10243 Berlin Fakten zur gesetzlichen Rentenversicherung Wie wird die Altersrente ermittelt? Die gesetzliche Altersrente wird errechnet

Mehr

Was wir heute gegen Altersarmut tun müssen Stimmt. Frauen leben länger. Aber wovon?

Was wir heute gegen Altersarmut tun müssen Stimmt. Frauen leben länger. Aber wovon? Was wir heute gegen Altersarmut tun müssen Stimmt. Frauen leben länger. Aber wovon? Bundesfachgruppenkonferenz Magdeburg 21. April 2015 Ablauf Vorstellung Rente entzaubern Was ist zu tun? Vorstellung Leni

Mehr

Was bringt das Drei-Säulen-Modell für die Alterssicherung von Frauen?

Was bringt das Drei-Säulen-Modell für die Alterssicherung von Frauen? Was bringt das Drei-Säulen-Modell für die Alterssicherung von Frauen? 11. Deutscher Seniorentag Veranstaltungsreihe Reformbaustelle Rente Frankfurt a.m., 3. Juli 2015 Hannelore Buls Diplom-Sozialökonomin

Mehr

Musterberechnung. 1. Auswahl des Berechnungsverfahrens

Musterberechnung. 1. Auswahl des Berechnungsverfahrens Musterberechnung 1. Auswahl des Berechnungsverfahrens Für die Musterberechnung haben wir das Näherungsverfahren ausgewählt. Anhand des heutigen Gehalts wird einem Arbeitnehmer die zu erwartende Rente aus

Mehr

Mütter-Rente Gleichstellung mit Nebenwirkungen Stellungnahme

Mütter-Rente Gleichstellung mit Nebenwirkungen Stellungnahme Mütter-Rente Gleichstellung mit Nebenwirkungen Stellungnahme Ingo Schäfer Referent für Sozialversicherungs- und Steuerpolitik Bremen, November 2013 Für ein vor 1992 geborenes Kind wird derzeit ein Rentenanspruch

Mehr

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Düsseldorf, Juli 2003 Berufsunfähigkeit heute 1 Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Wer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr oder nur noch

Mehr

Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente

Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente Im April 2007 wurde das Gesetz zur Anpassung der Regelaltersgrenze an die demografische Entwicklung und zur Stärkung der Finanzierungsgrundlagen

Mehr

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt.

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Die Erhöhung der Altersgrenzen bei den Renten Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Es gibt jedoch viele Unsicherheiten,

Mehr

Mitgliederversammlung der Landesseniorenvertretung RLP e.v.

Mitgliederversammlung der Landesseniorenvertretung RLP e.v. Mitgliederversammlung der Landesseniorenvertretung RLP e.v. Armut im Alter aus Sicht der Rentenversicherung Armin Kistemann Leiter der Leistungsabteilung Ä 06232 / 17 2300 armin.kistemann@drv-rlp.de Was

Mehr

11. Deutscher Seniorentag

11. Deutscher Seniorentag 11. Deutscher Seniorentag Veranstaltungsreihe»Reformbaustelle Rente«03. Juli 2015 Frankfurt a. M. Bilanz des»drei-säulen-modells«aus Rente, betrieblicher Altersversorgung und privater Altersvorsorge Dr.

Mehr

1 Altersversorgung in

1 Altersversorgung in 1 Altersversorgung in Deutschland Die Altersversorgung der Arbeitnehmer in Deutschland beruht auf den drei Säulen gesetzliche Rentenversicherung, betriebliche Altersversorgung und private Altersvorsorge.

Mehr

Das Rentenpaket der Bundesregierung. Fragen und Antworten

Das Rentenpaket der Bundesregierung. Fragen und Antworten Das Rentenpaket der Bundesregierung Fragen und Antworten Das Rentenpaket der Bundesregierung Fragen und Antworten Die Union hat im Rahmen der Koalitionsverhandlungen mit der SPD Leistungsanpassungen in

Mehr

Haufe TaschenGuide 161. Eher in Rente. So geht's. von Andreas Koehler. 3. Auflage 2011. Haufe-Lexware Freiburg 2011

Haufe TaschenGuide 161. Eher in Rente. So geht's. von Andreas Koehler. 3. Auflage 2011. Haufe-Lexware Freiburg 2011 Haufe TaschenGuide 161 Eher in Rente So geht's von Andreas Koehler 3. Auflage 2011 Haufe-Lexware Freiburg 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 648 02059 3 Zu Inhaltsverzeichnis schnell

Mehr

Systeme der Alterssicherung überblicken

Systeme der Alterssicherung überblicken Systeme der Alterssicherung überblicken Altersvorsorge maßgeschneidert ISBN 3-8272-6386-7 In diesem Kapitel bekommen Sie einen Überblick, wie die Alterssicherungssysteme aufgebaut sind. Außerdem erfahren

Mehr

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 22 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl in Thüringen bis 22 Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Entwicklung des Erwerbspersonenpotentials

Mehr

Hubert-Ralph Schmitt Gerd Kunert Eva Stichler. Neue Wege ALTERSVERSORGUNG. Ein praktischer Leitfaden für den Arbeitgeber

Hubert-Ralph Schmitt Gerd Kunert Eva Stichler. Neue Wege ALTERSVERSORGUNG. Ein praktischer Leitfaden für den Arbeitgeber Hubert-Ralph Schmitt Gerd Kunert Eva Stichler Neue Wege der betrieblichen ALTERSVERSORGUNG Ein praktischer Leitfaden für den Arbeitgeber 1 ANALYSE DER GESETZLICHEN RENTENSITUATION 1.1»Nichts ist so sicher

Mehr

Lebensleistungsanerkennungsgesetz. (Entwurf) Für das Jahr 2013 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung

Lebensleistungsanerkennungsgesetz. (Entwurf) Für das Jahr 2013 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung Lebensleistungsanerkennungsgesetz (Entwurf) Für das Jahr 2013 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung Kombirente verbesserte Erwerbsminderungsrente Zuschussrente 1 Rentendialog der

Mehr

GRUNDLAGEN UND AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN

GRUNDLAGEN UND AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN GRUNDLAGEN UND AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN DER ALTERSSICHERUNG IN DEUTSCHLAND Prof. Dr. Gerhard Bäcker Universität Duisburg-Essen Institut Arbeit und Qualifikation Rentenpolitische Fachtagung der Bremer

Mehr

Aktuelle Ergebnisse aus den Statistiken der gesetzlichen Rentenversicherung Schwerpunkt: Berentungsgeschehen

Aktuelle Ergebnisse aus den Statistiken der gesetzlichen Rentenversicherung Schwerpunkt: Berentungsgeschehen Deutsche Rentenversicherung Bund Grundsatz- und Querschnittsbereich Aktuelle Ergebnisse aus den Statistiken der gesetzlichen Rentenversicherung Schwerpunkt: Berentungsgeschehen Uwe G. Rehfeld und Ralf

Mehr

Wertverlust der Erwerbsminderungsrenten noch immer nicht gestoppt

Wertverlust der Erwerbsminderungsrenten noch immer nicht gestoppt Wertverlust der Erwerbsminderungsrenten noch immer nicht gestoppt Höhe der neu zugegangenen Erwerbsminderungsrenten 2000-2014 Durchschnittliche Zahlbeträge in /Monat* nach Zugangsjahr, alte und neue Bundesländer,

Mehr

Flexible Übergänge in die gesetzliche Rente

Flexible Übergänge in die gesetzliche Rente Flexible Übergänge in die gesetzliche Rente Geltendes Recht und Ansätze für Weiterentwicklungen Dr. Axel Reimann Mitglied des Direktoriums der Deutschen Rentenversicherung Bund Kooperationsveranstaltung

Mehr

Mindesthinzuverdienstgrenze auf 400 Euro angehoben

Mindesthinzuverdienstgrenze auf 400 Euro angehoben Januar 2008 Rente und Hinzuverdienst Mindesthinzuverdienstgrenze auf 400 Euro angehoben Im Januar 2008 hat der Bundestag eine wichtige Änderung bei den Hinzuverdienstgrenzen für Rentner verabschiedet:

Mehr

Referentenentwurf eines Gesetzes über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungsgesetz)

Referentenentwurf eines Gesetzes über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungsgesetz) Bundesleitung Friedrichstraße 169/170 D-10117 Berlin dbb beamtenbund und tarifunion Friedrichstraße 169/170 10117 Berlin Telefon 030.40 81-40 Telefax 030.40 81-4999 post@dbb.de www.dbb.de An die Landesbünde

Mehr

Alter bei Rentenbeginn (RV*)

Alter bei Rentenbeginn (RV*) Alter bei Rentenbeginn (RV*) Alter bei Rentenbeginn (RV*) Versichertenrenten, Anteile Anteile der der Zugangsalter Zugangsalter im jeweiligen im jeweiligen Berichtsjahr Berichtsjahr in Prozent, in 1994

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Pressekonferenz Die Zukunft der Altersvorsorge

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Pressekonferenz Die Zukunft der Altersvorsorge Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Pressekonferenz Die Zukunft der Altersvorsorge Vorstellung der Studie von HRI und Prognos am 15. April 2014 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

2. Rentenanpassung orientiert sich an der Lohnentwicklung

2. Rentenanpassung orientiert sich an der Lohnentwicklung Mitglied des Deutschen Bundestages Stv. Vorsitzender des Ausschusses für Arbeit und Soziales und stv. Vorsitzender sowie arbeits-, sozial- und gesundheitspolitischer Sprecher der CSU- Landesgruppe im Deutschen

Mehr

Die Altersvorsorge des Ehepartners in der Landwirtschaft. Referent: Gerhard Zindel Stabsstelle Grundsatz / Recht

Die Altersvorsorge des Ehepartners in der Landwirtschaft. Referent: Gerhard Zindel Stabsstelle Grundsatz / Recht Die Altersvorsorge des Ehepartners in der Landwirtschaft Referent: Gerhard Zindel Stabsstelle Grundsatz / Recht Altersvorsorge nach dem Gesetz über die Alterssicherung der Landwirte Eingeführt erst im

Mehr

Rentenpolitik: Wiedereinstieg in die Frü hverrentüng

Rentenpolitik: Wiedereinstieg in die Frü hverrentüng Studie für die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft, 31. 01. 2014 Rentenpolitik: Wiedereinstieg in die Frü hverrentüng Prof. Dr. Reinhold Schnabel, Universität Duisburg-Essen Die abschlagfreie Rente

Mehr

Alterseinkünfte in Deutschland: Status quo und Entwicklung

Alterseinkünfte in Deutschland: Status quo und Entwicklung Alterseinkünfte in Deutschland: Status quo und Entwicklung Dina Frommert dina.frommert@drv-bund.de PD Dr. Ralf K. Himmelreicher ralf.himmelreicher@drv-bund.de www.fdz-rv.de Vortrag in der Sektion Alter(n)

Mehr

- je besonders - 30.11.2006 GB 4 CZ/gs Durchwahl: 5300 Info Nr.: 101/2006

- je besonders - 30.11.2006 GB 4 CZ/gs Durchwahl: 5300 Info Nr.: 101/2006 Bundesleitung Friedrichstraße 169/170 D-10117 Berlin dbb beamtenbund und tarifunion Friedrichstraße 169/170 10117 Berlin An die Mitgliedsgewerkschaften des dbb - je besonders - Telefon 030.40 81-40 Telefax

Mehr

Die Absicherung des Erwerbsminderungsrisikos: Reformoptionen im bestehenden System

Die Absicherung des Erwerbsminderungsrisikos: Reformoptionen im bestehenden System Workshop des Forschungsnetzwerks Alterssicherung am 27. Mai 2008 in Berlin Die Absicherung des Erwerbsminderungsrisikos: Reformoptionen im bestehenden System Dr. Reinhold Thiede Deutsche Rentenversicherung

Mehr

Rentenanpassung 2015. Ansprechpartner. Ingo Schäfer. Referat für Sozialversicherungs- und Steuerpolitik 0421-36301-971. schaefer@arbeitnehmerkammer.

Rentenanpassung 2015. Ansprechpartner. Ingo Schäfer. Referat für Sozialversicherungs- und Steuerpolitik 0421-36301-971. schaefer@arbeitnehmerkammer. Rentenanpassung 2015 Ansprechpartner Ingo Schäfer Referat für Sozialversicherungs- und Steuerpolitik 0421-36301-971 schaefer@arbeitnehmerkammer.de Bremen, im April 2015 Dämpfungsfaktoren wirken diesmal

Mehr

Erwerbsminderungsrenten: Wiederkehr eines (fast vergessenen) Problems

Erwerbsminderungsrenten: Wiederkehr eines (fast vergessenen) Problems Erwerbsminderungsrenten: Wiederkehr eines (fast vergessenen) Problems Prof. Dr. Gerhard Bäcker Universität Duisburg-Essen Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) I. Vom Bedeutungsrückgang zum Bedeutungszuwachs

Mehr

Aktivierung durch Rentenpolitik und in der Rentenpolitik

Aktivierung durch Rentenpolitik und in der Rentenpolitik Aktivierung durch Rentenpolitik und in der Rentenpolitik Stand der Dinge und aktuelle Reformvorhaben Dr. Florian Blank Arbeitnehmerkammer Bremen 13. November 2014 www.wsi.de Gliederung Aktivierung und

Mehr

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung Altersvorsorge Gesetzliche Rentenversicherung Informationen zur gesetzlichen Rentenversicherungen bietet der Ratgeber der Verbraucherzentralen»Gesetzliche Rente«(siehe Seite 208). Die gesetzliche Rentenversicherung

Mehr

Regelaltersrente DEZ 2009 203,53. FRÜHESTMÖGLICHE ALTERSRENTE Regelaltersrente DEZ 2009 203,53

Regelaltersrente DEZ 2009 203,53. FRÜHESTMÖGLICHE ALTERSRENTE Regelaltersrente DEZ 2009 203,53 ****************************************************************** * * * Computergestützte Berechnung * * * * von Anwartschaften aus der gesetzlichen Rentenversicherung * * * * Berechnungsstichtag 01.08.2004

Mehr

Rente ab 67? Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes!

Rente ab 67? Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes! Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes! Aktionskonferenz der IG Metall Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt 05.10.2007 in Hannover Prof. Dr. Gerhard Bäcker Universität Duisburg-Essen

Mehr

Koalitionsvertrag vom 11.11.2005 Gesetzliche Rente = Auslaufmodell?

Koalitionsvertrag vom 11.11.2005 Gesetzliche Rente = Auslaufmodell? Koalitionsvertrag vom 11.11.2005 Gesetzliche Rente = Auslaufmodell? Anhebung des Beitragssatzes von 19,5% auf 19,9% ab 2007 Minderung der Beitragszahlungen für Empfänger von Alg II von bislang 78 Euro

Mehr

Sozioökonomische Situation von Erwerbsminderungsrentnern

Sozioökonomische Situation von Erwerbsminderungsrentnern Armutsrisiko Invalidität vor und nach 2001 Sozioökonomische Situation von Erwerbsminderungsrentnern Johannes Geyer (jgeyer@diw.de) Jahrestagung der DGD 2013, Berlin Hintergrund Seit ihrer Einführung 1889

Mehr

Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll

Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll 20. 22. Oktober 2010 Juan Victor Coseriu Pisani Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg Projekt Neubau Tel.: 0711 / 848 10 331 Fax:

Mehr

Argumente zum Rentenpaket der Bundesregierung

Argumente zum Rentenpaket der Bundesregierung Argumente zum Rentenpaket der Bundesregierung Rente ab 63 Nach dem Gesetzentwurf der Bundesregierung sollen Menschen, die 45 Jahre lang Beiträge in die Rentenversicherung eingezahlt haben, mit 63 ohne

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003 8. Alterssicherung Bisher konnten sich die Deutschen auf die staatliche Rentenkasse verlassen, die über 80 Prozent ihres Renteneinkommens deckt. Daneben gibt es auch andere Formen der Altersvorsorge. So

Mehr

Hintergrundinfo zur geplanten Anhebung des Renteneintrittsalters bei Altersteilzeit und bei Vorruhestand. Nr. 21 N O V E M B E R 2003

Hintergrundinfo zur geplanten Anhebung des Renteneintrittsalters bei Altersteilzeit und bei Vorruhestand. Nr. 21 N O V E M B E R 2003 arbeits- und gesundheitsschutzpolitik altersteilzeit/teilzeit allgemeine sozialpolitik arbeitsmarktalterssicherung/ betriebliche altersvorsorge/alterssicherung behindertenpolitik gesundheitspolitik soziale

Mehr

Der Sozialausgleich. http://www.bmg.bund.de/krankenversicherung/gesundheitsreform/sozialausgleich.html

Der Sozialausgleich. http://www.bmg.bund.de/krankenversicherung/gesundheitsreform/sozialausgleich.html Page 1 of 6 GLOSSARBEGRIFF Der Sozialausgleich Gibt es einen Sozialausgleich für den Zusatzbeitrag? Ja. Eine gesetzliche Überforderungsklausel stellt sicher, dass kein Mitglied einer Krankenkasse über

Mehr

Fragen & Antworten zum Rentenpaket

Fragen & Antworten zum Rentenpaket Fragen & Antworten zum Rentenpaket Der von der Bundesregierung beschlossene Gesetzentwurf beinhaltet im Wesentlichen vier Komponenten: die Rente ab 63, die Mütterrente, die Erwerbsminderungsrente und das

Mehr

Rentenzugang nach Rentenarten (RV*)

Rentenzugang nach Rentenarten (RV*) Rentenzugang nach Rentenarten (RV*) Rentenzugang nach Rentenarten (RV*) In absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, 2012 In absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, 2012 * gesetzliche Rentenversicherung

Mehr

Rentenversicherung. Alter und Armut oder Reichtum und Rente? Hartmut Vöhringer. Fachwirt Gesundheit und Sozial Hartmut Vöhringer.

Rentenversicherung. Alter und Armut oder Reichtum und Rente? Hartmut Vöhringer. Fachwirt Gesundheit und Sozial Hartmut Vöhringer. Rentenversicherung Alter und Armut oder Reichtum und Rente? Hartmut Vöhringer Rente Fachwirt Gesundheit und Sozial Hartmut Vöhringer 1 Rentengeschichte 1891: Invaliditäts- und Altersversicherungsgesetz

Mehr

Rente für Schwerbehinderte

Rente für Schwerbehinderte Rente für Schwerbehinderte Deutsche Rentenversicherung Heike Peters Rentenrechtliche Zeiten und Wartzeit Beitragszeiten Ersatzzeiten Monate aus: Versorgungsausgleich, Rentensplitting geringfügiger vers.freier

Mehr

RV-Leistungsverbesserungsgesetz. (Entwurf) Für das Jahr 2014 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung

RV-Leistungsverbesserungsgesetz. (Entwurf) Für das Jahr 2014 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung RV-Leistungsverbesserungsgesetz (Entwurf) Für das Jahr 2014 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung Reha-Budget verbesserte Erwerbsminderungsrente Abschlagsfreie Rente ab 63 Mütterrente

Mehr

Erwerbsminderungsrente

Erwerbsminderungsrente Vorstand Sozialpolitik Verbesserungen für Erwerbsgeminderte Erwerbsminderungsrente www.igmetall.de Liebe Kollegin, lieber Kollege, seit dem 1. Juli 2014 ist es zu einer finanziellen Verbesserung bei der

Mehr

Was ist neu bei der Rente? Informationen zum Rentenpaket 2014

Was ist neu bei der Rente? Informationen zum Rentenpaket 2014 Was ist neu bei der Rente? Informationen zum Rentenpaket 2014 Peter Weiß Berichterstatter für die Gesetzliche Rentenversicherung und Vorsitzender der Arbeitnehmergruppe der CDU/CSU- Bundestagsfraktion

Mehr

Fragen & Antworten zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes

Fragen & Antworten zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Der von der Bundesregierung beschlossene Gesetzentwurf beinhaltet im Wesentlichen vier Komponenten: die Rente ab 63, die Mütterrente,

Mehr

Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten (Stand 23.05.2014)

Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten (Stand 23.05.2014) Anlage 1 zu Info Nr. 31/2014 Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten (Stand 23.05.2014) Der am 23.5.2014 vom Bundestag beschlossene Gesetzentwurf beinhaltet im Wesentlichen vier

Mehr

4. Grundzüge der Wirtschaftspolitik. 4.3 Soziale Sicherung. Allgemeine Volkswirtschaftslehre. WiMa und andere (AVWL I) WS 2007/08

4. Grundzüge der Wirtschaftspolitik. 4.3 Soziale Sicherung. Allgemeine Volkswirtschaftslehre. WiMa und andere (AVWL I) WS 2007/08 4. Grundzüge der Wirtschaftspolitik 4.3 Soziale Sicherung 1 Grundprinzipien der Daseinsvorsorge: Individualprinzip: eigenverantwortliche Vorsorge Notfälle durch Ersparnisbildung oder Abschluss von Versicherungen

Mehr

Rentenentwicklung und Perspektiven

Rentenentwicklung und Perspektiven Rentenentwicklung und Perspektiven 30. Januar 2013 in Dortmund Thomas Keck 1 2 Renten wegen Alters und bei Erwerbsminderung Quelle: Statistik Rentenversicherung in Zeitreihen der Deutschen Rentenversicherung

Mehr

Rentenreform 2007 - RV-Altersgrenzenanpassungsgesetz. Rentenreform 2007. Altersgrenzenanpassungsgesetz

Rentenreform 2007 - RV-Altersgrenzenanpassungsgesetz. Rentenreform 2007. Altersgrenzenanpassungsgesetz Rentenreform 2007 RV- Altersgrenzenanpassungsgesetz (Stand: 24.1.2007) Folie 1 Sozialpolitik / Zeitplan RV-Altersgrenzenanpassungsgesetz : Rahmen wurde im Koalitionsvertrag vom 11.11.2005 festgelegt Große

Mehr

Nachhaltigkeitsfaktor Riester-+Beitragssatzfaktor Insgesamt -2,98-4,21-4,38 2003-2015 2016-2029

Nachhaltigkeitsfaktor Riester-+Beitragssatzfaktor Insgesamt -2,98-4,21-4,38 2003-2015 2016-2029 Matthias W. Birkwald Mitglied des Deutschen Bundestages Rentenpolitischer Sprecher Bundestagsfraktion DIE LINKE Auswertung: Wirkung der Kürzungsfaktoren in der Rentenanpassungsformel von 2003-2029 Nachhaltigkeitsfaktor

Mehr

Ergebnisse der Studie "Altersvorsorge in Deutschland 2005 (AVID 2005) Sabine Ohsmann und Dina Frommert

Ergebnisse der Studie Altersvorsorge in Deutschland 2005 (AVID 2005) Sabine Ohsmann und Dina Frommert Ergebnisse der Studie "Altersvorsorge in Deutschland 2005 (AVID 2005) Sabine Ohsmann und Dina Frommert Geschäftsbereich Forschung, Entwicklung, Statistik Deutsche Rentenversicherung Bund 1 Integrierter

Mehr

Berufsunfähigkeitsabsicherung Bedarfs-Check. Wir schützen Ihre Existenz das versichern wir Ihnen.

Berufsunfähigkeitsabsicherung Bedarfs-Check. Wir schützen Ihre Existenz das versichern wir Ihnen. Berufsunfähigkeitsabsicherung Bedarfs-Check Wir schützen Ihre Existenz das versichern wir Ihnen. Ihr klarer Vorteil: die Berufsunfähigkeitsabsicherung der ERGO. Ihr privater Schutz Absicherung nach Maß.

Mehr

Riester-Rente und Grundsicherung. ARD-Magazin Monitor vom 10.01.2008

Riester-Rente und Grundsicherung. ARD-Magazin Monitor vom 10.01.2008 Riester-Rente und Grundsicherung ARD-Magazin Monitor vom 10.01.2008 Riester-Rente lohnt sich für alle! Die Riester-Rente wird - wie sämtliche Einkünfte im Alter - bei der steuerfinanzierten Grundsicherung

Mehr

Beschäftigung von Rentnern

Beschäftigung von Rentnern Beschäftigung von Rentnern 30500 0/206 V Inhalt: Firmenkundenservice Inhalt. Allgemeines... 2. Geringfügige Beschäftigung... 3. Altersgrenze und Altersrente... 3. Krankenversicherung... 3.2 Rentenversicherung...

Mehr

Hinzuverdienstgrenzen für Rentner

Hinzuverdienstgrenzen für Rentner grenzen für Rentner Rentenart: Regelaltersrente Erreichen der Regelaltersgrenze Anspruch auf die Regelaltersrente besteht ab Erreichen der Regelaltersgrenze. Für vor 1947 Geborene lag diese bei 65 Jahren.

Mehr

Vorausschauend. extra-rente als Sofortrente: Die Rente, die bei Krankheit x-mal mehr leistet. Hans, 62 Jahre: Maschinenbauingenieur

Vorausschauend. extra-rente als Sofortrente: Die Rente, die bei Krankheit x-mal mehr leistet. Hans, 62 Jahre: Maschinenbauingenieur Hans, 62 Jahre: Maschinenbauingenieur Vorausschauend extra-rente als Sofortrente: Die Rente, die bei Krankheit x-mal mehr leistet Maßstäbe in Vorsorge seit 1871 www.lv1871.de Bis zu x-mal mehr Rente Private

Mehr

Rente und Hinzuverdienst

Rente und Hinzuverdienst Rente und Hinzuverdienst Altersrenten Sie wollen auch als Altersrentner beruflich aktiv bleiben? Das können Sie selbstverständlich. Ihr Einkommen heißt dann Hinzuverdienst. Wie viel Sie zur gesetzlichen

Mehr

Service. Altersrenten Wer? Wann? Wie(-viel)?

Service. Altersrenten Wer? Wann? Wie(-viel)? Service Altersrenten Wer? Wann? Wie(-viel)? 0 Wartezeiten Überblick Rentenanspruch und Wartezeiterfüllung 1 M01i_91 Rentenanspruch Voraussetzungen versicherungsrechtliche Voraussetzungen Wartezeit Rentenanspruch

Mehr

Aussiedler und Spätaussiedler im Rentenbestand Konsequenzen der Reformen der Alterssicherung für Fremdrentner

Aussiedler und Spätaussiedler im Rentenbestand Konsequenzen der Reformen der Alterssicherung für Fremdrentner Aussiedler und Spätaussiedler im Rentenbestand Konsequenzen der Reformen der Alterssicherung für Fremdrentner Tatjana Mika Forschungsdatenzentrum der Rentenversicherung FDZ-RV tatjana.mika@drv-bund.de

Mehr

Vorsorgeatlas Deutschland 2013. Regionalisierte Betrachtung der Altersvorsorge in Deutschland

Vorsorgeatlas Deutschland 2013. Regionalisierte Betrachtung der Altersvorsorge in Deutschland Vorsorgeatlas Deutschland 2013 Regionalisierte Betrachtung der Altersvorsorge in Deutschland Bernd Raffelhüschen Christoph Metzger Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Auf 100 Erwerbspersonen kommen heute schon rund 43 Standardrentner

Auf 100 Erwerbspersonen kommen heute schon rund 43 Standardrentner STAATLICHE ALTERSVERSORGUNG Rentenkürzung Auf 100 Erwerbspersonen kommen heute schon rund 43 Standardrentner Ein 2005 geborenes Mädchen wird voraussichtlich 103 Jahre alt, ein Junge immerhin rund 98. Somit

Mehr

Demografie und Rente: Die Effekte einer höheren Erwerbstätigkeit Älterer auf die Beitragssätze zur Rentenversicherung

Demografie und Rente: Die Effekte einer höheren Erwerbstätigkeit Älterer auf die Beitragssätze zur Rentenversicherung Demografie und Rente: Die Effekte einer höheren Erwerbstätigkeit Älterer auf die Beitragssätze zur Rentenversicherung Präsentation, Berlin 18. Juni 2013 Im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft

Mehr

LVM-Risiko-Lebensversicherung. Sicherheit statt Sorgen hinterlassen

LVM-Risiko-Lebensversicherung. Sicherheit statt Sorgen hinterlassen LVM-Risiko-Lebensversicherung Sicherheit statt Sorgen hinterlassen In guten Händen. LVM 1 Lassen Sie Ihre Lieben nicht als Lückenbüßer zurück! 2 Wenn jede Frau wüsste, was jede Witwe weiß, hätte jeder

Mehr

Basis-Rente, Riester-Rente, Private Lebens- und Rentenversicherungen. Wege der Versorgung

Basis-Rente, Riester-Rente, Private Lebens- und Rentenversicherungen. Wege der Versorgung Basis-Rente, Riester-Rente, Private Lebens- und Rentenversicherungen Wege der Versorgung Wovon werden Sie im Alter leben? Das Zukunftsproblem der gesetzlichen Rente hat im Wesentlichen 2 Ursachen: Immer

Mehr

Rentenabschläge bei Erwerbsminderungsrenten

Rentenabschläge bei Erwerbsminderungsrenten Allgemeiner Behindertenverband Land Brandenburg e.v. Mitglied Allgemeiner Behindertenverband in Deutschland e.v. Deutsches Rotes Kreuz Landesverband Brandenburg e.v. Landesgeschäftsstelle Hegelallee 8,

Mehr

Viele Wege führen zur Rente vor 67

Viele Wege führen zur Rente vor 67 27 Viele Wege führen zur Rente vor 67 Es gibt verschiedene Altersrenten. e nachdem, für welche Rentenart Sie die Voraussetzungen erfüllen, können Sie irgendwann zwischen 60 und 67 ahren in Rente gehen.

Mehr

Renten nach monatlichem Gesamtrentenzahlbetrag* (RV**)

Renten nach monatlichem Gesamtrentenzahlbetrag* (RV**) Renten nach monatlichem Gesamtrentenzahlbetrag* (RV**) Renten nach monatlichem Gesamtrentenzahlbetrag* (RV**) Einzel- und, Anteile in Prozent, 01.07.2012 Einzel- und, Anteile in Prozent, 01.07.2012 * unter

Mehr

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente.

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE Optionale Sicherheitsbausteine: n Berufsunfähigkeitsschutz n Hinterbliebenenschutz Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Viel Spielraum

Mehr

Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung

Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung Service Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung 0 ISV27t Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung Überblick Gesetz über Leistungsverbesserung in der gesetzlichen RV Gesetz zur Stärkung der

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2006 / Nr. 8 ALTERSVORSORGE THEMA NUMMER 1 Allensbach am Bodensee, Mitte Mai 2006. - Das Thema Altersvorsorge beschäftigt die Bevölkerung immer

Mehr

VERSICHERUNG ODER FÜRSORGE DIE WEICHENSTELLUNG IN DER ALTERSSICHERUNGSPOLITIK

VERSICHERUNG ODER FÜRSORGE DIE WEICHENSTELLUNG IN DER ALTERSSICHERUNGSPOLITIK VERSICHERUNG ODER FÜRSORGE DIE WEICHENSTELLUNG IN DER ALTERSSICHERUNGSPOLITIK Prof. Dr. Gerhard Bäcker Universität Duisburg-Essen Institut Arbeit und Qualifikation Arbeitnehmerkammer Bremen Perspektiven

Mehr

Zukünftige Entwicklung der Alterssicherung

Zukünftige Entwicklung der Alterssicherung Zukünftige Entwicklung der Alterssicherung Dr. Stephan Fasshauer stellvertretender Geschäftsführer der Deutschen Rentenversicherung Berlin-Brandenburg Berlin, 29.08.2012 1 Inhalt Daten und Fakten zur Ausgangslage

Mehr

Aktuelles aus der. Deutschen Rentenversicherung für Schwerbehinderte. Heike Peters

Aktuelles aus der. Deutschen Rentenversicherung für Schwerbehinderte. Heike Peters Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung für Schwerbehinderte Heike Peters 0 13720191 Rente für schwerbehinderte Menschen 1 ISV03i00 Rente für schwerbehinderte Menschen Welche Möglichkeiten gibt

Mehr

Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle

Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle s Deutscher Sparkassen- und Giroverband Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle - 2- Zusammenfassung Fragen zur Vermögensbildung und zur finanziellen Absicherung der Zukunft spielen auch in 2001 eine zentrale

Mehr

Rentenreform 2014 Das Gesetz über. Rentenversicherung vom 23.6.2014

Rentenreform 2014 Das Gesetz über. Rentenversicherung vom 23.6.2014 Aktualisierung des Ratgebers Vorzeitig in Rente gehen 3. Auflage 2014, Stand: Juli 2014 Rentenreform 2014 Das Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung vom 23.6.2014 Das

Mehr

LVM-Risiko-Lebensversicherung. Sicherheit statt Sorgen hinterlassen

LVM-Risiko-Lebensversicherung. Sicherheit statt Sorgen hinterlassen LVM-Risiko-Lebensversicherung Sicherheit statt Sorgen hinterlassen 3 Lassen Sie Ihre Lieben nicht als Lückenbüßer zurück! Wenn jede Frau wüsste, was jede Witwe weiß, hätte jeder Mann eine Risiko-Lebensversicherung.

Mehr

Wie viele Berufe haben die Menschen?

Wie viele Berufe haben die Menschen? Wie viele Berufe haben die Menschen? Analysen auf der Grundlage der Scientific Use Files der Mikrozensen zur Mehrfachbeschäftigung Dieter Bögenhold und Uwe Fachinger Vortrag auf der 5. Nutzerkonferenz

Mehr

Herzlich Willkommen zur

Herzlich Willkommen zur Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung Kathrin Bohr Wer sind wir - Ein Träger der gesetzlichen Rentenversicherung - Seit dem 01.10.2005 Deutsche Rentenversicherung Westfalen (Hauptverwaltung in Münster)

Mehr

Die Zusatzrente Ihre Pflichtversicherung bei der ZVK

Die Zusatzrente Ihre Pflichtversicherung bei der ZVK Die Zusatzrente Ihre Pflichtversicherung bei der ZVK Stand Januar 2013 Dieses Merkblatt informiert lediglich in Grundzügen über die Zusatzrente und die ZusatzrentePlus bei der ZVK des KVS. Besonderheiten

Mehr

Gesetzliche Sozialversicherung

Gesetzliche Sozialversicherung Sozialordnung 137 Gesetzliche Sozialversicherung 39 Welche Versicherungsarten gehören zur gesetzlichen Sozialversicherung? a) Krankenversicherung (KV) b) Rentenversicherung (RV) c) Arbeitslosenversicherung

Mehr

Altersarmut Ausprägungen, Ursachen und sozialpolitische Antworten. Sozialpolitisches Hearing zum Thema Altersarmut Landeshauptstadt Kiel 08.12.

Altersarmut Ausprägungen, Ursachen und sozialpolitische Antworten. Sozialpolitisches Hearing zum Thema Altersarmut Landeshauptstadt Kiel 08.12. Altersarmut Ausprägungen, Ursachen und sozialpolitische Antworten Sozialpolitisches Hearing zum Thema Altersarmut Landeshauptstadt Kiel 08.12.2011 Die Alten: Eine Generation im Widerspruch: Die gierige

Mehr