SHS VIVEON AG - Unternehmenspräsentation anlässlich des Deutschen Eigenkapitalforum in Frankfurt am Main

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SHS VIVEON AG - Unternehmenspräsentation anlässlich des Deutschen Eigenkapitalforum in Frankfurt am Main"

Transkript

1 SHS VIVEON AG - Unternehmenspräsentation anlässlich des Deutschen Eigenkapitalforum in Frankfurt am Main Frankfurt, November 2014 Stefan Gilmozzi CEO / Vorstandsvorsitzender

2 Agenda 1. SHS VIVEON im Überblick Was bieten wir an? Wo wollen wir hin? Wie kommen wir dort hin? SHS VIVEON Vision Strategie Finanzkennzahlen Q Erfolgsmeldungen Kursentwicklung 4. Zusammenfassung SHS VIVEON AG - IR-Präsentation EF-Forum November 2014 Seite 2

3 1. SHS VIVEON im Überblick Seite 3

4 Wer sind wir? Was machen wir? Seite 4

5 Customer Risk Customer Value Unsere ganzheitlichen Lösungen entlang des Kundenlebenszyklus Neukundengewinnung Kundenlebenszyklus Kundenbindung und -entwicklung Kundenrückgewinnung Kampagnenmanagement und Kampagnenoptimierung Lead Sales Management Loyality Management Cross- / Up-Selling Churn Prevention Reactivation & Winback Servicemanagement Zeit Antragsmanagement, Bonitätsbewertung Fraud Management Scoring & Monitoting & Decisioning Limit Management / Credit Management Forderungsmanagement Inkassomanagement Big Data Decision Engines Realtime Decisioning Campaign Management Multichannel Management Customer Analytics Data Mining Scorecard Development Decision Support Big Data Data Warehousing Data Integration Information Management Business Intelligence Seite 5

6 SHS VIVEON managed den kompletten Kundenlebenszyklus aus beiden Perspektiven der Wert- und Risikoseite VALUE Kundenbindung Angebots-Individualisierung Churn Prevention Kündigungsprävention / Rückgewinnung Interessent VALUE Identifizierung Prospects Kundenprofilierung Segmentierung Win back Kampagnenmanagement RISK Inkassosteuerung Kündigung Analytics Decisioning Reporting RISK Bonitätsscoring Betrugsmanagement VALUE VALUE Customer Cockpit Lead Profilierung Kundenhistorie Einwandbehandlung Cross- / Up-Selling Win / Loss Review Order / Service Management Beschwerdemanagement Umsatzentwicklung, LifetimeValue RISK Bestandskunde Big Data Neukunde Kontaktmanagement Autom. Angebotserstellung Früherkennung von Potenzialen und Risiken RISK Monitoring Kauf-/ Zahlungsverhalten Kreditprüfung Limit- / Forderungsmanagement Risikokostenkalkulation Seite 6

7 Die Positionierung und Value Proposition von SHS VIVEON Hohe Expertise im Customer Management hidden champion absoluter Fokus auf Customer Management Lösungen (Big Data / DWH / BI / CRM / Risk) Konzentriert sich auf diese Nische und gehört zu Besten Playern Verzahnung von Risk & Value Services entlang des Kundenlebenszyklus Innovationstreiber: investiert in State-of-the-Art-Themen Integrierter Lösungsanbieter bietet integrierte Customer Management-Lösungen inkl. sämtlicher Leistungsarten (Fachberatung, IT-Consulting, Softwarelösungen, Wartung und Betrieb) aus einer Hand Übernahme von Komplettprozessen (fachliche Cloud Services) Qualifiziertes Team Starke Kundenbasis Regionale Präsenz / Internationalisierung hohe Expertise und qualifiziertes Team exzellente Branchenkenntnisse in Telekommunikation, Finance, Industrie und ecommerce sehr hohe Seniorrate (> 50%) bei den Beratern > 15 Jahre Erfahrung in Customer Management Themen (ca. 250 MA) > 300 Kunden Weltweite Nutzung unserer Lösungen davon ca. 100 ASP Kunden / Cloud Kunden äußerst stabile und langjährige Kundenbeziehungen an den wichtigen Standorten im deutschsprachigen Raum vertreten: München (Headquarter), Düsseldorf, Mühldorf, Stuttgart, Wien, Zürich europaweite Projekt- und Partneraktivitäten von unseren Standorten aus internationale Projekt- und Partneraktivitäten (Asien / USA) Seite 7

8 SHS VIVEON Gruppe: Überblick Facts & Figures (Stand 2013) Geschäftsbereiche Geschäftsmodelle und Servicearten VALUE 7,2 Mio. Umsatz (GJ 2013) Business- und IT-Beratungsdienstleistungen; Professional Services, Managed Services SHS VIVEON GRUPPE Umsatz: 24,5 Mio., EK-Quote: 56,4% Customer Information Management 5,4 Mio. EUR (GJ 2013) RISK 11,8 Mio. Umsatz (GJ 2013) Integrationsdienstleistungen inkl. Betrieb v. Anwendungen; Lizenz, Wartung, ASP/Cloud, product related Professional Services Umfangreiche IT-Expertise zur Unterstützung unserer Kunden und Projekte Zielbranchen Finanzdienst- Industrie & Retail & Telekommunikation leistungen Handel (B2B) ecommerce (B2C) & Medien Kunden (Auszug) Seite 8

9 Unsere Kunden (Auszug) Seite 9

10 Wohin wollen wir? Seite 10

11 Vision 2016 (vorgestellt Ende 2011) Wir machen unsere Kunden hinsichtlich Customer Management erfolgreich!... dabei sind wir der führende Software-Lösungsanbieter für ganzheitliche Customer Management- und Big Data Lösungen in Europa. wir übernehmen auf Wunsch des Kunden die komplette Verantwortung für den Ablauf und die kontinuierliche Verbesserung der Prozesse (End-to-End-Verantwortung). oder: Wie entwickeln wir uns von einem deutschsprachigen Beratungs- und IT-Beratungsunternehmen mit separater Software GmbH mit insgesamt ca. 20,0 Mio. Umsatz und 4% Marge zu einem führenden Software-Lösungsanbieter für ganzheitliche Customer Management- und Big Data- Lösungen in Europa in 2015 mit 50,0 Mio. Umsatz und zweistelliger EBITDA-Marge? Seite 11

12 VISION 2016 Strategische Entwicklungspfade 2016 SHS VIVEON Gruppe (Umsatz 50 Mio. EUR) International führender Business- und IT-Lösungsanbieter für innovatives Customer Management & Big Data Value Consulting & Services Risk Consulting, Services & Software IT Solutions Consulting & Services Data Center & Cloud Services Konsequente Investitionen in folgende Kernbereiche Sales Offering M&A Internationalisierung durch Partner-Mgmt. (Indirect S.) Aufbau Direct Sales (SW) Einführung & Aufbau KEY-Account-Mgmt. Erhöhung SW- und Recurring-Anteil Erweiterung unseres Offerings um SaaS- Lösungen für Value, Risk- und CIM Investitionen und Ausbau in BIG-DATA Lösungen Entwicklung von IT- Solutions zum zentralen Technologie-Partner Erweiterung & Ergänzung unseres Offerings Beteiligung an innovat. Geschäftsmodellen (CM) Aufbau internationale Präsenz Fortführung bereits begonnener Aktivitäten und Maßnahmen 2010 SHS VIVEON Gruppe (Umsatz 21 Mio. EUR) Auf DACH fokussiertes Business-und IT-Beratungshaus mit eigenem Softwarehaus VALUE & RISK-Consulting GUARDEAN RISK Software Seite 12

13 Strategische Rahmenbedingungen / Vorgaben Offering Wachstum / M&A: Alle Bereiche - auch Value und CIM - entwickeln und betreiben Lösungen, um die Abhängigkeit vom Consulting-Geschäft (=Kopflastigkeit) zu verringern Der Fokus richtet sich auf SaaS-Lösungen mit hoher Standardisierung und Betriebskomponente Der Riskbereich wird neben den besehenden Lösungen verstärkt in SaaS-Module investieren M&A-Aktivitäten soll sich ebenfalls auf Lösungen und Services fokussieren Für organisches Wachstum muss in Mitarbeiterbindung und -gewinnung zwingend investiert werden Incentive Modelle & attraktive Recruiting-Packages Alleine über das organische Wachstum ist die geplante Entwicklung nicht zu schaffen anorganische Aktivitäten sind zwingend erforderlich Jedes Jahr ist mindestens 1 M&A-Transaktion beabsichtigt mindestens 5 M&A-Targets p.a. sollen gescannt und bewertet werden Financials: Der Anteil vom Recurring-Geschäft (Wartung/ASP/SaaS) soll mindestens auf 25% des Gesamtumsatzes steigen (heute/2014: 20%; 5 Mio.) -> Absolut: auf ca. 10 Mio. in 2016 Es müssen ab 2015 Lösungen (bestehende und neue) > 3 Mio. EUR pro Jahr verkauft werden M&A-Aktivitäten sollen einen Recurringbeitrag von > 3 Mio. p.a. generieren Seite 13

14 Umsatzplanung bis 2016 [in Mio. EUR] nach Umsatzarten (inkl. M&A) Consulting SW-related Consulting ASP/Hosting/SaaS/ Support SW-Wartung ,0 Mio. Software = 24% = 28% Seite 14

15 Wie kommen wir dort hin? Seite 15

16 Wie können wir die Ziele der VISION 2016 erreichen? Konsequente Investitionen in folgende Kernbereiche: Sales Offering/ Organisation M&A Internationalisierung durch Partner- Mgmt. (Channel-Sales) Erweiterung unseres Offerings um SaaS-Lösungen für Value, Risk- und IT-S Erweiterung & Ergänzung unseres Offerings, Akquisition eines Technologie-Teams Einführung & Aufbau KEY- Account-Mgmt. (Direct Sales) Investitionen und Ausbau in BIG-DATA Lösungen Beteiligung an innovat. Geschäftsmodellen (CM) Stärkere Fokussierung auf das Lösungsgeschäft Erhöhung SW- und Recurring- Anteil Hebung von Synergien zwischen Value, Risk und IT-Solutions; IT-S zentraler Technologie-Partner Aufbau internationale Präsenz Seite 16

17 1 Ausgangsituation heute: Weltweite Präsenz mit unseren Lösungen! Standorte Fokus DACH 6 Lokationen Alle Kunden wurden über Direktvertrieb (Corporates) gewonnen. Exzellente internationale Kundenbasis für Partner/Channel-Vertrieb! 35 Länder D, A, CH, SKA, ES, Port IT, UK, Asien, Austr., Russland, Japan, Korea. 24 Länder D, A, CH, PL, ES, Port IT, UK, Asien, Austr., etc. 28 Länder 20 Länder D, A, CH, PL, ES, Port IT, UK, Asien, Südafrika u.a. BL, D, A, CH, USA, Asien geplant: Süd- und Nordamerika NL, D, IT, ES, etc. 6 Länder 12 Länder D, weitere in Planung: u.a. Türkei (2013), ES, IT, FR (2014), GB, DK, KRO, China (2015) Seite 17

18 1 SHS VIVEON/GUARDEAN: Internationales Partner Programm Support Integrate Integration Partner Develop OEM Reseller Distributor Sell Referral Partner Advise SHS VIVEON / GUARDEAN bietet ganzheitliche Partnermodelle an! Seite 18

19 1 Übersicht zu unseren gewonnenen Partnern Channel-Vertrieb Partnername Typ & Branchenfokus Länder Anzahl MAs Armada Reseller & Integrator, Financial Industry CIS CROC Reseller & Integrator, Trade CIS EOS Referral, Trade & Services Deutschland 500 R-Style Reseller & Integrator, Petrochemicals & Energy CIS Co-Pilot Referral & Reseller, Trade UK & USA 10 MoretonSmith OEM Partner UK 40 Marsh Referral, Trade & Services Weltweit AON Referral, Trade & Services Weltweit Sayes Reseller & Integrator, Financial Industry Spanien 20 HCL Reseller & Integrator, major industry sectors Weltweit Cognizant Integrator, major industry sectors Weltweit CMG Ungarn Reseller, Integrator & BPO Ungarn, Kroatien 15 SHS VIVEON AG - IR-Präsentation EF-Forum November 2014 Seite 19

20 2 Big Data die Kerntechnologie für ganzheitl. Customer Management HERAUSFORDERUNGEN VOLUME (Datenmenge) Extreme Anzahl von Datensätzen und Dateien Exabytes Petabytes Terabytes VARIETY (Vielfalt Strukturen, Typen, Quellen) Big Data 3 V + 1 A Fremddaten (Web etc.) und Firmendaten Structured Unstructured Semistructured NUTZEN Zeitnahe Auswertung von Webstatistiken, z.b. Echtzeit-Preisoptimierung in Online-Shops Bewegungsprofile von Mobilfunknutzern Nutzungsdaten von Web-Videos Social Media Meinungsanalysen Auswertung von Finanztransaktionen, z.b. Entdeckung Kreditkartenbetrug Segmentierung in Aktienforen Datengenerierung in hoher Geschwindigkeit Batch Near Time Real Time VELOCITY (Geschwindigkeit) Erkennen von Zusammenhängen Data Mining Text Mining Visualisierung Quelle: TDWI Best Practices Report Q Big Data Analytics und Bitcom ANALYTICS (Zusammenhänge, Muster) Schnellere und individuelle Kundenansprache, z.b. Auswahl optimales Bezahlverfahren in Echtzeit für Online-Shops Location Based Realtime Campaigns Realtime-Cross- und Up-Selling im ecommerce und stationären Vertrieb Aussagekräftige Reportings Sofortige Abfrage importierter Daten Echtzeit Monitoring Seite 20

21 Beispiele für den Einsatz von Big Data-Lösungen Analyse von Gaming- & App-Daten Analyse von Spielerdaten (Nutzerverhalten, Spielverhalten, Spielstand etc.) Optimierung Monetarisierung Optimierung der Werbemaßnahmen Website Analytics Analyse fremder und eigener Websites und Foren Markt- und Preisanalyse Analyse und Positionierung eigener Produkte Real-time Pricing Real-time Scoring & Decisioning Analyse von Kundendaten (Bonitätsinformationen, usw.) Real-time Scoring & Decisioning Passende Zahlarten Webtracking: Customer Journey Analyse Über welche Kanäle erreiche ich meinen Kunden? Wie findet der Kunde in meinen Shop? Optimierung der Marketing- Maßnahmen Seite 21

22 Big Data - ein Milliardenmarkt mit Potenzial - auch an der Börse Umsatz mit Big Data-Lösungen weltweit in Mrd. Euro 3,4 4,6 6,3 8, , e 2015e 2016e Zahlreiche M&A Aktivitäten im Big Data Umfeld - Hohe Bewertung - Hohe Transaktionsvolumina Merger and Acquisition Zunehmende Investitionen zur Erweiterung bestehender Produktportfolios durch große bestehende IT Unternehmen Zahlreiche Erwerbe aus dem Big Data Umfeld in den letzten Jahren Führend bei M&A ist IBM mit > 10 Akquisitionen im Milliarden Dollar Bereich (Tealeaf, Vivismo, Varicent, i2, Netezza ) Google akquirierte nest für > 3 Mrd. US$ EMC kaufte den kalifornischen Analysespezialisten Green Plum und machte ihn zur neuen Big Data"-Sparte. Weitere Akquisitionen durch Oracle, HP, Cisco usw Oracle Splunk Umsatz Mio EBITDA Mio Marktkap Mio Multiples Marktk. / Umsatz 16,55 21,56 Marktk. / EBITDA 30,61 NN Seite 22

23 SHS VIVEON über 10 Jahre Expertise mit großen Datenmengen SHS VIVEON Lösungen Analytisches CRM: Customer Journey Analyse Big Data Analytics Predictive Modelling & Scoring Engine Data Warehouse Architektur und Prozesse: SHS VIVEON Referenzarchitektur für Big Data Fragestellungen Kombination aus Hadoop Cluster und High-Performance Analytischer Datenbank DWH 2.0: Definition und Umsetzung einer zukunftsweisenden Data Warehouse-Architektur Hadoop / Big Data Proof of Concept: Erste Schritte leicht gemacht Big Data Strategie: Entwicklung und Umsetzung IT-Solutions Entwicklung Enterprise-Software für hochverfügbare und performante Lösungen (Online-/Webappliactions/Integrationsplattformen/Hadoop/ ) Großes Partnernetzwerk (Auszug) Umfangreiche Projekte Telekommunikation: O2: Call Center Auswertungen E-Plus: Realtime Decisioning ecommerce / Retail XING: Webtracking für Produktmanagement Coop: Bondatenanalyse Zalando: Kampagnenmanagement Internetprovider: Analyse von Tracking Daten, Reporting und Kampagnenmanagement Banken: Direktbank: Auswertung von Transaktionsdaten Expertise & Methodenkompetenz Analytics: Festlegung einer Analysestrategie & KPI Frameworks Analyse mit statistischen und mathematischen Methoden (z.b. zur Ähnlichkeit von Kunden oder Produkten) Text Mining / Semantische Analyse Verknüpfung von strukturierten und unstrukturierten Daten Visualisierung & Interpretation Unterstützung bei der Toolauswahl End-to-End Customer Management Ansatz (inkl. Managed Service) Seite 23

24 Big Data Vendor Benchmark Deutschland Unabhängige Analyse des gesamten Big Data-Marktes Deutliches Wachstum der Anbieterzahl (81 % im Vergleich zum Vorjahr) Insgesamt 121 Unternehmen genauer untersucht Kategorie Big Data Consulting = Big-Data- Beratungsleistungen als grundlegende Services SHS VIVEON bei der Portfolio-Attraktivität noch vor Accenture, Bearing Point und pmone Big-Data-Markt wird nach Schätzungen der Experton Group bis 2019 auf ein Volumen von Millionen Euro wachsen Big Data weiterhin eines der wichtigsten IT-Themen für die kommenden Jahre SHS VIVEON AG - IR-Präsentation EF-Forum November 2014 Seite 24

25 2 proofitbox: unsere SaaS-Lösung für ecommerce-rechnungskauf Händler Preiswerte & sichere Zahlverfahren Vorkasse Lastschrift Rechnung Ratenkauf Kunden Preiswerte & sichere Zahlverfahren Kunden Händler > 75% bevorzugen Lastschrift oder Kauf auf Rechnung ca. 79% Kaufabbrüche aufgrund mangelnder Auswahl bei den Zahlverfahren SHS VIVEON AG - IR-Präsentation EF-Forum November 2014 Seite 25

26 2 ecommerce proofitbox => RiskBestPayment-Lösung als SaaS Interne Daten eshop Rechnungskauf, Lastschrift, Ratenkauf, Kreditkarte, Vorkasse, proofitbox Warenkorbbewertung Identifikation / Betrug internes Rating externes Rating (egateway) Decision & ecache Produktgruppen (Höhe, Anzahl, Produktgr.) Kundengruppen Dubletten, Fraud Black/Whitelisting Limitsteuerung Externe Daten InformationGateway Externe Scores Negativmerkmale Kontodaten Kreditkartendaten Adressdaten > 50 Datenanbieter weltweit SHS VIVEON AG - IR-Präsentation EF-Forum November 2014 Seite 26

27 2 proofitbox Referenzen - Übersicht Accarda AG (Schweizer Marktführer im Bereich Kundenkarten mit Bezahlfunktion) Unterstützung der Antragsmanagementprozesse mithilfe der GUARDEAN RiskSuite, der Toolbox zur Steuerung von Kundenrisiken. Bürgel Aufbau der proofitbox als zentrale Plattform für Bürgels ecommerce-services. Bürgel will Online-Shops erweiterte Funktionalitäten für ihre Risikobewertungen bereitstellen und hat sich daher für die Implementierung der proofitbox entschieden. Home24 Home 24 erwirbt eine Lizenz für die proofitbox. Auf Basis der proofitbox möchte das ecommerce- Unternehmen künftig den Rechnungskauf für seine Kunden risikooptimiert aussteuern. Schwarz ecommerce (Lidl online) Das Unternehmen entschied sich zum Aufbau eines vollautomatisierten, flexiblen und effizienten Risikomanagements auf Basis der proofitbox sowie für die fachliche Beratung und Umsetzung durch die erfahrenen Berater der SHS VIVEON. Nicht nur ecommerce-anbieter setzen auf die proofitbox-technologie, sondern verstärkt auch Risk-Anbieter Seite 27

28 2 ICVP (Integrated Customer Value Platform) unsere SaaS-Lösung für Cross-Channel-Kampagnenmanagement Generierung von Customer Insights Kundenprofile und affinitäten Segmentierung, Customer Analytics Kundenwertanalyse Customer Journey Analyse Bedarfsgerechte Kundenansprache durch Marketing Automation (Targeting) Cross-Channel-Kampagnenmanagement Nutzung von Cross- und Upselling Potenzialen Verzahnung On- und Offline-Geschäft Digital Marketing Verbesserung Kampagnenprozess (Planung, Durchführung, Erfolgsmessung) Effiziente Kampagnensteuerung Steigerung Conversion Rate Steigerung der Kundenzufriedenheit Langfristige Kundenbeziehungen Steigerung des Kundenwerts Schnelle Reaktion auf sich ändernde Kundenbedürfnisse Einfache Umsetzung von Cross-Channel-Kampagnen Maximierung ROI von Kampagnen Optimale Verteilung der Marketing-Budgets auf beteiligte Kampagnen und Kanäle Integriertes Kundenmanagement Optimierung der Wertschöpfung Steigerung der Profitabilität Seite 28

29 CRM Adress- & identitätsmanagement Kampagnen Management 2 ICVP (Integrated Customer Value Platform) Kauf Anfrage Information Werbe- Reaktion Ansprache/ Angebote Werbung Rechnung Service IHRE MARKE Vom Kunden erzeugte Daten Kunden- Ansprache Datenquellen Verarbeitung Auswertung Kommunikation Kanäle DWH ERP CRM Transactions Billing Shops PIM CMS WebTracking Sonstige 360 Data Warehouse Analytische Kunden- Datenbank Customer Analytics (Segmentierung, Scoring, Targeting) BI-Reporting Kampagnen- Erfolgsmessung Online Kampagnen (Batch/Realtime) Offline Kampagnen Planung, Budget, Selektion, Templates & Creatives Customer Service Customer Filiale in App Brief Tablet Web Radio Print Telefon social Datenextraktion und -transformation (ETL) Bidirektionaler Austausch: Daten-Bereitstellung und Verarbeitung von Response-Daten PIM CMS Seite 29

30 3 M&A Aktivitäten Ziele der M&A Aktivitäten Grundsätzlicher Bestandteil zu Erreichung der VISION 2016 Erweiterung des Offerings bzw. Geschäftsmodells Beteiligung an innovativen Geschäftsmodellen (CM) Geclosed Accuravis (Erwerb von 25% durch Kapitalerhöhung im Februar 2013) Option über Erwerb weiterer 26% der Geschäftsanteile gesichert Essentielle Prozessstrecke im Kundenlebenszyklus, damit ein erforderlicher Baustein im Customer Management/Credit Managementprozess SHS VIVEON GmbH (Erwerb 100% Anteile von Gründern mit April 2012) Erweiterung des Consutling-Offerings um IT-Kompetenz Gewinnung neuer Kundenzugänge Mögliche weitere M&A Projekte Im Bereich Risk Weiterer Ausbau des gesamtheitlichen Credit Managementprozesses durch weitere Beteiligungen Anbieten eines innovativen Offerings im Credit Managementprozess in der DACH Region Im Bereich Value Beteiligung an Unternehmen mit innovativen Technologien Verstärkung des Beratungsgeschäftes durch eigene Technologie Nutzen von Synergien bei Know-how und Kundenzugängen Seite 30

31 Wer sind unsere Marktbegleiter? Seite 31

32 Wettbewerbsvergleich Experian FICO SHS VIVEON Facts & Figures (2012) Umsatz EBITDA Anzahl Mitarbeiter Market cap. DACH Umsatz DACH MA 4,73 Mrd. USD 1,25 Mrd. USD FTE 19,6 Mrd. USD ca. 11,0 Mio. EUR 85 FTE 743 Mio. USD 198 Mio. USD FTE 2,3 Mrd. USD ca. 5,0 Mio. EUR ca. 10 FTE 27,5 Mio. EUR 2,2 Mio. EUR 250 FTE 20,0 Mio. EUR 27,5 Mio. EUR 250 FTE Geschäftsbereiche Auskunftei-/Consumer- Marketing-Services/Risksol. Risklösungen (Software) Auskunftei-Services Risklösungen, Marketing- Services, Cloud-Services Geschäftsmodelle und Servicearten Business- und IT-Beratung, Software, Auskunftei-Gebühr Software, Auskunftei-Gebühr Business- und IT-Beratung, Software, Cloud-Services Märkte/Branchen Weltweit FiDi, B2C, Retail, Telco Weltweit FiDi, Retail, Vers., Health DACH, Intern. über Partner FiDi, Telco, Industrie, ecom. Kunden (Auszug) * * * * * * * * * * Kunden gewonnen gg. Wettbewerber Seite 32

33 Differenzierung zu den Wettbewerbern Kostenführer Global Differenzierung Global Experian FICO Definition Global: Geographisch -> weltweit Umfangreiches Offering Branchenübergreifend Kostenführer Nische SHS VIVEON Differenzierung Nische Definition Nische: Fokus auf Regionen Fokus auf Lösungen Fokus auf Branchen Größere Kundennähe in DACH SVAG ist an allen relevanten Standorten vertreten Größere Flexibilität in der Lösungsentwicklung Integration von Software & Consulting Dadurch Kostenführerschaft ca % günstiger SVAG bietet sowohl Lizenz- als auch Cloud-Modell an SVAG ist unabhängig von Datenlieferanten (z.b. Auskunfteien) Seite 33

34 2. Finanzkennzahlen Q Seite 34

35 SHS VIVEON AG: G&V Währung: TEUR IST Q IST Q Delta a. Erlöse aus IT-Beratung % b. Erlöse aus Produktgeschäft % c. Sonstige Erlöse % 1. Umsatzerlöse % 2. Bestandsveränderung unfertige Leist % LEISTUNG % 3. Materialaufwand % 4. Personalaufwand Operations % GROSS MARGIN % in % von Leistung 46% 42% 5. Sonstige betriebliche Erträge % 6. Personalaufwand Administration % 7. Sonstige betriebliche Aufwendungen % EBITDA % in % von Leistung 4% -4% 8. Goodwill Abschreibungen % 9. Übrige Abschreibungen % BETRIEBSERGEBNIS / EBIT % 10. Finanzergebnis % EBT % 11. Steuern % JAHRESDEFIZIT/-ÜBERSCHUSS % Nur leichter Rückgang der Leistung um 3% bei durchschnittlich 16 % weniger Mitarbeiter Deutlich gesteigerte Auslastung je Mitarbeiter Ausbau des Produktgeschäftes Lizenzgeschäft um 22 Prozent auf TEUR gesteigert Belastung der Leistung und Ergebnis durch hohe Non- Faktura- Leistung (ca. 900 T ) bei Werkverträgen im Riskumfeld (Migrationsprojekte) bereits deutliche Reduktion in Q2 und Q3 Durchgeführte Umstrukturierung sichert weiter gute Kostenstruktur Damit signifikante Steigerung des EBITDA zum Vorjahr um T Seite 35

36 SHS VIVEON Gruppe: Kennzahlen Q Quartale: Output vs. Vorjahr (TEUR) Q3 vs. VORQUARTALE [Mio. EUR] Q4 13 Q1 14 Q2 14 Q3 14 Output 6,13 5,83 5,95 6,04 EBITDA 0,56 0,05 0,20 0,44 in % 9% 1% 3% 7% Q1 Q2 Q3 Q Quartale: EBITDA vs. Vorjahr (TEUR) YTD Q3 vs. VORJAHR Q1 Q2 Q3 Q4-325 [Mio. EUR] YTD Q3 14 YTD Q3 13 Delta Output 17,8 18,3-3% EBITDA 0,70-0, % in % 4% -4% Seite 36

37 SHS VIVEON AG: Konzernbilanz SHS VIVEON GRUPPE TEUR TEUR SHS VIVEON GRUPPE TEUR TEUR A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Immaterielle Vermögensgegenstände I. Gezeichnetes Kapital Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte Absetzung des Nennbetrags eigener Anteile Geschäfts- oder Firmenwerte II. Kapitalrücklage II. Sachanlagen III. Gewinnrücklagen Grundstücke, Bauten auf fremden Grundstücken 6 7 IV. Währungsdifferenzen Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung V. Bilanzgewinn- /verlust III. Finanzanlagen 46% 56% Beteiligungen B. Rückstellungen Steuerrückstellungen Sonstige Rückstellungen B. Umlaufvermögen I. Vorräte Unfertige Erzeugnisse, unfertige Leistungen C. Verbindlichkeiten II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Erhaltene Anzahlungen auf Bestellungen Sonstige Vermögensgegenstände Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Sonstige Verbindlichkeiten III. Kassenbestand und Guthaben bei Kreditinstituten C. Rechnungsabgrenzungsposten D. Rechnungsabgrenzungsposten SUMME AKTIVA SUMME PASSIVA Seite 37

38 Wo waren wir erfolgreich? Seite 38

39 Aktuelle Erfolgsmeldungen (Lizenzabschlüsse) Bayerngas Die Bayerngas GmbH, ein international tätiges Unternehmen für die weltweite Beschaffung und den regionalen Vertrieb von Erdgas in Bayern, will ihre Rating-Prozesse im Credit Management weiter professionalisieren und automatisieren. Das Unternehmen hat sich daher für die Implementierung der Credit Management Software GUARDEAN DebiTEX 11 entschieden. Bosch Abschluss eines konzernweiten Rahmenvertrages mit dem Bosch-Konzern für DebiTEX. Einführung der Credit Management Software DebiTEX zur Umsetzung eines einheitlichen, internationalen Credit Managements mittlerweile bei zwei Teilkonzernen im Bosch-Konzern. Bürgel Bürgel ist spezialisiert für die Bereitstellung von Wirtschaftsinformationen zur Bonitätsbewertung. Bürgel will Online-Shops erweiterte Funktionalitäten für ihre Risikobewertungen bereitstellen und hat sich daher für die Implementierung der proofitbox entschieden. Die SHS VIVEON proofitbox wird damit die zentrale Plattform für Bürgels ecommerce-services. Cortal Consors Lizenzabschluss RiskSuite als strategisches Tool im Rahmen der Hello bank! Initiative. Projekt: Bewertung und Bearbeitung von Limits bei Girokonten im Kundenbestand. Erfolgreicher Livegang im September Home24 Home 24 ist Deutschlands größtes Online-Möbelhaus und erwirbt eine Lizenz für die proofitbox. Auf Basis der proofitbox möchte das ecommerce-unternehmen künftig den Rechnungskauf für seine Kunden risikooptimiert aussteuern. Seite 39

40 Aktuelle Erfolgsmeldungen (Lizenzabschlüsse) Intrum Justitia (führender Anbieter für Kredit-Management-Services in Europa) Erweiterung und Upgrade auf die neueste RiskSuite Version 6.2. Das Unternehmen nutzt die Software insbesondere international im Rahmen von Bonitäts- und Forderungsbewertungen, um seinen Kunden bestmöglichen Customer Service im Credit Risk Umfeld zu bieten. Saint-Gobain Der französische Industriekonzern (gehört zu den zehntgrößten Unternehmen Frankreichs) entscheidet sich für die Erweiterung / Upgrade der Lizenz auf DebiTEX 11. Mit der Software managed das Unternehmen die debitorischen Risiken im Bestandskundenportfolio, um Forderungsausfälle zu minimieren ohne dabei auf relevante Geschäfte zu verzichten. Travis Perkins (Baustoffhändler UK) Lizenzabschluss DebiTEX, initiiert über unseren britischen Partner Co-Pilot. Erstmalig wird ein lang laufender SaaS-Vertrag (5J) abgeschlossen und die Lösung aus der SHS VIVEON Cloud heraus für UK betrieben. Erster Abschluss in UK, der sicherlich positive Signalwirkung für die weiteren Opportunities und auch für unseren Partner (Co-Pilot) haben wird. Dentsu AEGIS network (3. größter Medienbroker weltweit) Lizenzabschluss DebiTEX geplant, initiiert über unseren britischen Partner Co-Pilot. Ein weiterer SaaS-Vertrag (3Jahre) mit Betrieb der Lösung aus der SHS VIVEON Cloud für UK. Seite 40

41 Aktuelle Erfolgsmeldungen (Projektabschlüsse) BASF SE Projekt zur Entwicklung einer Scorecard zur Automatisierung internationaler Credit Management Prozesse. Evaluierung externer internationaler Datenquellen, um die Credit Management Prozesse künftig stärker zu automatisieren und die Effizienz zu steigern. BITMARCK (größter IT-Fullservice-Anbieter für gesetzliche Krankenkassen) Unterstützung bzw. Beratung in den Bereichen Business Intelligence und Data Warehousing CTS Eventim AG CTS Eventim ist als europäischer Marktführer im Bereich Ticketing in 20 Ländern aktiv. Aufbau einer Multi-Channel Dialog- und Kampagnenmanagement-Plattform für eine 360-Grad-Sicht auf die Kunden und individuellere Kampagnen für eine passgenauere Ansprache. Media Saturn Entwicklung einer Multichannel-Plattform für die größte Elektronik-Fachmarktkette Europas. Das Projekt unterstützt das Unternehmen, die Kommunikation mit seinen Kunden künftig noch effizienter und gezielter zu steuern. ratiopharm GmbH Auf der Basis des SHS VIVEON CRM Maturity Frameworks Verbesserung der Kundenansprache und des Kampagnen Managements durch analytische Nutzung der Kundendaten. Tennet (niederländischer Stromnetzbetreiber) Nach Analyse der Ist- und Soll-Prozesse sowie der Konzeption und Toolevaluierung einer BI Software zur Optimierung des aktuellen Berichtswesens erfolgte nun die Beauftragung für die Implementierung des Planungssystems. Mobilfunkanbieter (Schweiz) Unterstützung im Bereich ad-analysen; ggf. Projekterweiterung im Bereich Daten-Management Prozesse Seite 41

42 Maßnahmen 2014 und Ausblick 2015 Umgesetzte Maßnahmen Konsequente Entwicklung zum Solution Anbieter im Bereich Customer Management & entsprechender Umbau in der Organisations- wie auch Portfoliostruktur Fokussierung auf Lösungs- und Lizenzgeschäft: u.a. Ausbau der Integrated Customer Management Platform (ICMP) Internationaler Ausbau Partnergeschäft: Nach Aufbau Russland in 2013 jetzt Gewinn von ersten Kunden in UK (Travis Perkins & Dentsu Aegis) Umfirmierung GUARDEAN GmbH in SHS VIVEON Solutions GmbH mehr Nähe zum Mutterkonzern Wiederaufnahme des Aktienrückkaufprogramm Konsequente Verbesserung der Kostenstruktur (insbesondere die Personalkostenquote) Reduzierung der Non-Faktura-Leistungen bei Migrationsprojekten (im Laufe der Quartale) Recruiting-Offensive gestartet mit neuem attraktivem Gehaltsmodell Relevante Differenzierung zum Wettbewerb im War for Talents SHS Ergebnisse VIVEON IR-Präsentation Q3 / MKK Q Erhöhung der Lizenzabschlüsse Anteil des Produktumsatzes am Gesamtergebnis gestiegen Anstieg der Neu-Lizenzen um 22% im Vgl. zum Vorjahr Sehr gute Auslastung Konstante Erhöhung der Marge auf 7% in Q3 Q4 plant mit zweistelliger EBITDA-Marge Ausblick Q Integration des Bereich CIM in das Kerngeschäft Value & Risk Umsatzwachstum > 10% erwartet Signifikante Erhöhung der Lizenzabschlüsse Erhöhung der Marge in Richtung zweistellig Stark profitables EBITDA erwartet SHS VIVEON AG - IR-Präsentation EF-Forum November 2014 Seite 42

43 Forecast 2014 Größe IST- Q1/2014 IST- Q2/2014 IST Q3/2014 FC- Q4/2014 Hochrechnung 2014 Leistung (Mio. EUR) 5,8 5,9 6,1 6,5-7,1 24,3-24,9 davon Neu-Lizenzen 0,3 0,5 0,4 0,6-1,0 1,8-2,2 Personalkostenquote 73% 70% 64% 59-63% 66-68% EBITDA (Mio. EUR) 0,1 0,2 0,4 0,6-1,1 1,3-1,8 zum vgl. VJ: 1.6 Mio. EUR zum vgl. VJ: 74% EBITDA Marge 1% 3% 7% 9% - 14% 5% - 7% Non-Faktura-Belastung - 0,5-0,25-0,15-0,1-1,0 EBITDA bereinigt (Mio. EUR) 0,6 0,4 0,6 0,7-1,2 2,3-2,8 Die Gesellschaft plant: a) mit einem im 4.Quartal typischen starken Produktgeschäft (direkter und indirekter Vertrieb) aufgrund sehr gut gefüllter Sales-Pipeline-> Rekord-Lizenzabschlüsse b) Die Fertigstellung / Abnahme von mehreren Festpreisprojekten bis Jahresende wird die stillen Reserven aufgrund der Bewertung der unfertigen Erzeugnisse nach HGB aufdecken c) Kontinuierlicher Anstieg der Ergebnisse pro Quartal über alle Bereiche sorgt sowohl für gute Stabilität als auch eine sehr gute Ausgangsbasis für 2015 SHS VIVEON AG - IR-Präsentation EF-Forum November 2014 Seite 43

44 3. Kursentwicklung Seite 44

45 Unsere Aktie Kursverlauf ab dem heute Laufendes Aktienrückkaufprogramm Die Gesellschaft plant bis zum 31. Dezember 2014 unter Anrechnung der Tranche 2011/2012 bis zu 5,0 Prozent ihres Grundkapitals, d.h. bis zu eigene Aktien, zu erwerben. aktueller Bestand: ca Stück Positive Beiträge in Börsenzeitschriften, mehrere Kaufempfehlungen Genereller Marktdruck führt auch zu Kursrückgängen bei SVAG Aktienkursrückgang bis auf ca. 6,70 EUR bereits wieder Erholung auf ca. 8,00 EUR Kurs hat sich stabilisiert Attraktive Chance zum Einstieg Basisinformationen ISIN DE000A0XFWK2 Börsensegment M:access Anzahl Aktien Stück Marktkapitalisierung 17 Mio. EUR Tief / Hoch seit ,60 / 14,95 EUR Seite 45

46 Aktionärsstruktur Vorstand Aufsichtsrat 8 % 3 % Management 5 % Eingene Anteile 4 % FreeFloat 79 % Seite 46

SHS VIVEON AG - Unternehmenspräsentation für die 53. m:access Analystenkonferenz

SHS VIVEON AG - Unternehmenspräsentation für die 53. m:access Analystenkonferenz SHS VIVEON AG - Unternehmenspräsentation für die 53. m:access Analystenkonferenz München, 01.Juli 2015 Stefan Gilmozzi CEO / Vorstandvorsitzender Stefan.Gilmozzi@SHS-VIVEON.com Agenda 1. SHS VIVEON im

Mehr

SHS VIVEON AG Ordentliche Hauptversammlung 2015

SHS VIVEON AG Ordentliche Hauptversammlung 2015 SHS VIVEON AG Ordentliche Hauptversammlung 2015 am Dienstag, den 23. Juni 2015, um 11.00 Uhr in den Räumen der Bayerische Börse AG, Karolinenplatz 6, 80333 München Stefan Gilmozzi CEO / Vorstandsvorsitzender

Mehr

Höhere Conversion mehr Umsatz:

Höhere Conversion mehr Umsatz: Höhere Conversion mehr Umsatz: Warum es sich lohnt Ihre Kunden kennen zu lernen München, 25. Februar 2014 Muna Hassaballah Senior Consultant CRM Muna.Hassaballah@SHS-VIVEON.com inkl. Vorstellung zweier

Mehr

SHS VIVEON AG Investorenpräsentation für die Münchner Kapitalmarkt Konferenz

SHS VIVEON AG Investorenpräsentation für die Münchner Kapitalmarkt Konferenz SHS VIVEON AG Investorenpräsentation für die Münchner Kapitalmarkt Konferenz München, 24/25. April 2013 Stefan Gilmozzi CEO / Vorstandsvorsitzender Stefan.Gilmozzi@SHS-VIVEON.com Agenda 1. SHS VIVEON im

Mehr

Betrugs-/Bonitätsprüfung - Extern vs. Intern

Betrugs-/Bonitätsprüfung - Extern vs. Intern Betrugs-/Bonitätsprüfung - Extern vs. Intern Warum Risikomanagement zum Kerngeschäft gehört? München, 20. März 2015 Stefan Schetter Senior Manager Stefan.Schetter@SHS-VIVEON.com Vorstellung Zur Person

Mehr

SHS VIVEON AG Unternehmenspräsentation anlässlich des Deutschen Eigenkapitalforum in Frankfurt am Main

SHS VIVEON AG Unternehmenspräsentation anlässlich des Deutschen Eigenkapitalforum in Frankfurt am Main SHS VIVEON AG Unternehmenspräsentation anlässlich des Deutschen Eigenkapitalforum in Frankfurt am Main Frankfurt, 11. - 13. November 2013 Stefan Gilmozzi CEO / Vorstandsvorsitzender Stefan.Gilmozzi@SHS-VIVEON.com

Mehr

Mehr Erfolg im Kampagnenmanagement durch Uplift-Modelling

Mehr Erfolg im Kampagnenmanagement durch Uplift-Modelling Mehr Erfolg im Kampagnenmanagement durch Uplift-Modelling Herkömmliche Marketingkampagnen Vorgehensweise: Je nach Kampagnenart erfolgt die Selektion der Kunden anhand bestimmter Kriterien (z.b. Alter,

Mehr

Kundenmanagement im Multi-Channel-Zeitalter

Kundenmanagement im Multi-Channel-Zeitalter Kundenmanagement im Multi-Channel-Zeitalter Wie gut kennen Sie Ihre Kunden? München, 24. März 2015 Muna Hassaballah Senior Consultant Muna.Hassaballah@SHS-VIVEON.com 30.03.2015 Kurzvorstellung Senior Consultant

Mehr

Mit Risk Analytics Kundenrisiken aktiv steuern

Mit Risk Analytics Kundenrisiken aktiv steuern Mit Risk Analytics Kundenrisiken aktiv steuern Was sind Risk Analytics? Unter Risk Analytics versteht man statistische Analysen und Data Mining-Verfahren. Sie untersuchen Risiken im Zusammenhang mit Kundenbeziehungen

Mehr

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 5. Dezember 2013 Agenda. à Ausgangslage à 360 Performance Dashboard à Projektvorgehen à Key Take Aways

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

adesso AG Unternehmensvorstellung 13. MKK Münchner Kapitalmarkt Konferenz I Mai 2012

adesso AG Unternehmensvorstellung 13. MKK Münchner Kapitalmarkt Konferenz I Mai 2012 adesso AG Unternehmensvorstellung 13. MKK Münchner Kapitalmarkt Konferenz I Mai 2012 Unser Geschäft adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung.

Mehr

Innovatives Customer Analytics Uplift Modelling. Interview mit Customer Analytics Experte, Philipp Grunert

Innovatives Customer Analytics Uplift Modelling. Interview mit Customer Analytics Experte, Philipp Grunert Innovatives Customer Analytics Uplift Modelling Interview mit Customer Analytics Experte, Philipp Grunert Uplift Modelling Mehr Erfolg im Kampagnenmanagement Entscheidend für den Erfolg einer Marketing-Kampagne

Mehr

ERGEBNISSE 3. QUARTAL 2015 (IFRS, NICHT TESTIERT)

ERGEBNISSE 3. QUARTAL 2015 (IFRS, NICHT TESTIERT) ERGEBNISSE 3. QUARTAL (IFRS, NICHT TESTIERT) 28. Oktober Software AG. All rights reserved. ZUKUNFTSGERICHTETE AUSSAGEN Diese Präsentation enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf Annahmen des Vorstands

Mehr

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen. BMK, 17. Februar 2015

Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen. BMK, 17. Februar 2015 Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen 1 Disclaimer Diese Präsentation enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen oder Meinungen, die auf derzeitigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung

Mehr

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012 Willkommen auf der Hauptversammlung 2012 1 2 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2 Quelle: Statistisches Bundesamt 3 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 3 4 Kursentwicklung 2011/2012 4 5 Konzernbilanz zum

Mehr

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 20. August 2013 Gegründet in 1995 im Besitz von 26 Partnern 51 Mio. CHF Umsatz in 2012 400 Mitarbeiter in CH

Mehr

COMARCH LOYALTY MANAGEMENT. Loyalität stärken, Engagement erhöhen und Gewinne maximieren

COMARCH LOYALTY MANAGEMENT. Loyalität stärken, Engagement erhöhen und Gewinne maximieren COMARCH LOYALTY MANAGEMENT Loyalität stärken, Engagement erhöhen und Gewinne maximieren GESCHÄFTLICHE HERAUSFORDE- RUNGEN Kundenorientierte Unternehmen müssen heute aus einer Vielzahl an Möglichkeiten

Mehr

Neue Wachstumsmärkte. III. IFF - Investment Forum Frankfurt am Main, den 14. August 2008 Achim Weick, CEO

Neue Wachstumsmärkte. III. IFF - Investment Forum Frankfurt am Main, den 14. August 2008 Achim Weick, CEO Neue Wachstumsmärkte III. IFF - Investment Forum Frankfurt am Main, den 14. August 2008 Achim Weick, CEO III. IFF - Investment Forum, Frankfurt am Main, 14.08.2008 1 Agenda Das Unternehmen Segment Regulatory

Mehr

27.03.2015 KPS AG Hauptversammlung 2015. Willkommen!

27.03.2015 KPS AG Hauptversammlung 2015. Willkommen! Willkommen! KPS AG Hauptversammlung 2015 Dietmar Müller München, 27.03.2015 01 Zielsetzungen 02 Finanzkennzahlen 03 Bilanz / GuV 04 Corporate Governance 05 Prognose 2014/15 Zielsetzungen für das GJ 2013/14

Mehr

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Analyse von unstrukturierten Daten Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Evolution von Business Intelligence Manuelle Analyse Berichte Datenbanken (strukturiert) Manuelle Analyse Dashboards

Mehr

Die Rohertragsmarge ging im ersten Halbjahr mit 63 (68) Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück.

Die Rohertragsmarge ging im ersten Halbjahr mit 63 (68) Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück. Design Hotels AG veröffentlicht Bericht zum Halbjahr 2015 Umsatz steigt um 16,5 Prozent auf 8,4 Mio. Euro EBITDA steigt um 4 Prozent auf 689.000 Euro Berlin, 3. August 2015 Die Design Hotels AG (m:access,

Mehr

Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien

Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien Standortbestimmung und Key Learnings für Verlage Hamburg, September 2014 Im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien steht zunehmend die Analyse komplexer

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015

Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015 Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015 Inhalt - Konzern-Quartalsbericht - Konzernbilanz - Konzern G&V / Gesamtergebnisrechnung - Eigenkapitalveränderungsrechnung - Kapitalflussrechnung

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2013

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2013 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2013 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 4 Bilanz

Mehr

adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung.

adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung. Unser Geschäft adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung. 2 Equity Story Premium IT Services & Solutions adesso kombiniert > Top

Mehr

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012

Mehr

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015 MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015 Hamburg, 25. Juni 2015 Kennzahlen GuV 2014 5 GuV 2014 EUR Tsd. 2013 EUR Tsd. Umsatz 34.518 29.449 Sonstige

Mehr

Bilanzgliederung gem. 266 HGB

Bilanzgliederung gem. 266 HGB Bilanzgliederung gem. 266 HGB Änderungen nach dem BilMoG 2009 in blau bzw. durchgestrichen Aktivseite A. Anlagevermögen l. lmmaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und

Mehr

Mehr IQ für Ihre Daten durch intelligentes Adressmanagement und Smart Targeting.

Mehr IQ für Ihre Daten durch intelligentes Adressmanagement und Smart Targeting. Schober Group Mehr IQ für Ihre Daten durch intelligentes Adressmanagement und Smart Targeting. Mag. (FH) Alexandra Vetrovsky-Brychta Wien, 23.10.2012 Mehr IQ für Ihre Kundendaten Seite 2 Agenda Themen

Mehr

Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen

Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen SAS PharmaHealth & Academia Gabriele Smith KIS-Tagung 2005 in Hamburg: 3. März 2005 Copyright 2003, SAS Institute Inc. All rights

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

Strukturierte Bonitätsinformationen für schnelle Entscheidungen.

Strukturierte Bonitätsinformationen für schnelle Entscheidungen. Strukturierte Bonitätsinformationen für schnelle Entscheidungen. Bonitätsprüfung für Onlineshops: Neue Entwicklungen und Trends München, 24.03.15 Bürgel ist seit 130 Jahren eine der führenden Auskunfteien

Mehr

Wie auch Sie online noch erfolgreicher

Wie auch Sie online noch erfolgreicher Mehr Reichweite, mehr Umsatz, mehr Erfolg Wie auch Sie online noch erfolgreicher werden 30.07.2015 dmc digital media center GmbH 2015 2 Unternehmensgruppe dmc.cc ist nicht nur Berater, sondern der konsequente

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt!

Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt! Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! oder: Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt! Über Kampagnen, Paid Content & Co Impulsvortrag zur Mitgliederversammlung am 13.06.2014

Mehr

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A.

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A. Handelsbilanz AKTIVA 31. Dezember 2009 PASSIVA zum A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

asknet auf einen Blick

asknet auf einen Blick Finanzdaten zum Konzernabschluss 3/2015 asknet auf einen Blick Rohertrag nach Geschäftsbereichen Q1 Q3 2015 (in %) 1 Fokus: ecommerce > 30 Shop-Sprachen 3 Geschäftsbereiche > 30 Shop-Währungen 3 Kontinente

Mehr

HLUSS MIT BIG DATA! BASICS FÜR ONLINESHOPS. Februar

HLUSS MIT BIG DATA! BASICS FÜR ONLINESHOPS. Februar HLUSS MIT BIG DATA! BASICS FÜR ONLINESHOPS. Februar 2014 1. Schluss mit BIG DATA 2. BI-Basics: Best Practice ecommerce Reporting 3. Was muss ich mir anschauen? 4. Wie muss ich es mir anschauen? 5. Was

Mehr

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012 eine Marke der Bilanz. Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Mit Big Data zum Touchpoint- übergreifenden Echtzeit- Kundendialog

Mit Big Data zum Touchpoint- übergreifenden Echtzeit- Kundendialog Mit Big Data zum Touchpoint- übergreifenden Echtzeit- Kundendialog Big Data im Marke

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Integriertes Risikomanagement. Conversion Optimierung

Integriertes Risikomanagement. Conversion Optimierung Integriertes Risikomanagement Conversion Optimierung München, 28. März 2012 arvato ist Teil des globalen Bertelsmann-Netzwerks Der internationalste Medienkonzern der Welt. Mitarbeiter: 104.419* Umsatz:

Mehr

Effizientes Risikomanagement für den deutschen ecommerce-markt - Bonitätsinformationen in Echtzeit

Effizientes Risikomanagement für den deutschen ecommerce-markt - Bonitätsinformationen in Echtzeit 1. acommerce Team Networking Treffen Wien, 17. Oktober 2013 Effizientes Risikomanagement für den deutschen ecommerce-markt - Bonitätsinformationen in Echtzeit 1 Starke Gesellschafter Euler Hermes Deutschland

Mehr

Hauptversammlung. Marburg, 19. August 2010

Hauptversammlung. Marburg, 19. August 2010 3U HOLDING AG Hauptversammlung Marburg, 19. August 3U HOLDING AG Hauptversammlung Marburg, 19. August Michael Göbel, Vorstand Finanzen Wichtige Ereignisse / (1) NEUE KONZERN- STRUKTUR 3U HOLDING AG Telefonie

Mehr

Alles aus einer Hand. dialogplus

Alles aus einer Hand. dialogplus Alles aus einer Hand dialogplus Kunden finden Kunden binden dialogplus Ihr Full-Service-Partner für Neukundenakquise, Kundenwertsteigerung und Customer Happiness. Profitieren Sie von optimaler Verzahnung

Mehr

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 NEUE WACHSTUMSMÄRKTE Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 Agenda Unser Unternehmen 1. Quartal 2008 Hervorragende Perspektiven

Mehr

ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN: WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT?

ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN: WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT? ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN: WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT? Transparenz durch Best Practice ecommerce Reporting Lennart Jansen! plentymarkets Online-Händler-Kongress Februar 2014 DAS PROBLEM:!! KEINE

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

QUALITÄT FÜR IHR ZUHAUSE. URBANARA Home AG Nachtrag Equity Story August 2014

QUALITÄT FÜR IHR ZUHAUSE. URBANARA Home AG Nachtrag Equity Story August 2014 QUALITÄT FÜR IHR ZUHAUSE URBANARA Home AG Nachtrag Equity Story August 20 Die Entscheidung keine weitere Media mehr einzusetzen hat starke Auswirkungen auf die Umsatzziele von URBANARA Die URBANARA Gruppe

Mehr

NICE Performance Management. Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG

NICE Performance Management. Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG NICE Performance Management Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG Performance Verbesserung für Mitarbeiter mit Kundenbeziehungen Aussendienst Tele- Sales Interner Verkauf Neuakuisition

Mehr

Wir begrüßen Sie zu unserer Hauptversammlung. Hauptversammlung 29. Juni 2004

Wir begrüßen Sie zu unserer Hauptversammlung. Hauptversammlung 29. Juni 2004 Wir begrüßen Sie zu unserer Hauptversammlung Hauptversammlung 29. Juni 24 2 Rückblick Geschäftsjahr 23 Erstes Quartal 24, Ausblick Strategie Geschäftsjahr 23 3 Operatives Ergebnis (EBITA) in 23 wieder

Mehr

Partnerschaft als Strategie DER WEG WIRD FORTGEFÜHRT. Timo Wolters two@sitecore.net

Partnerschaft als Strategie DER WEG WIRD FORTGEFÜHRT. Timo Wolters two@sitecore.net Partnerschaft als Strategie DER WEG WIRD FORTGEFÜHRT Timo Wolters two@sitecore.net CMS Digital Marketing Ecommerce Customer Experience Plattform E-commerce Adaptive Print Solution Analytics Web Content

Mehr

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Agenda «Unser Unternehmen Jahresabschluss 2012 Highlights im 1.

Mehr

IT-gestützte Prozesse im Mittelstand Lernen aus erfolgreichen Piloprojekten IHK 29.11.2005

IT-gestützte Prozesse im Mittelstand Lernen aus erfolgreichen Piloprojekten IHK 29.11.2005 IT-gestützte Prozesse im Mittelstand Lernen aus erfolgreichen Piloprojekten IHK 29.11.2005 impello Ich gebe den Anstoß Standort Nürnberg Microsoft Certified Partner» Kompetenz Business Solutions» PreSales

Mehr

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Juli 15 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen Teil der EU Gegründet 1819 als

Mehr

Marktführer der European ECM Provider

Marktführer der European ECM Provider IXOS SOFTWARE AG Marktführer der European ECM Provider IXOS SOFTWARE AG Ergebnisse für das 3. Quartal / Neun- Monats-Zeitraum 2002/03 Pressetelefonkonferenz 6. Mai 2003 Robert Hoog (CEO) IXOS SOFTWARE

Mehr

Analytisches CRM. Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing. Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06.

Analytisches CRM. Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing. Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06. Analytisches CRM Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06.2015 Data Mining bietet Antworten auf zahlreiche analytische Fragestellungen

Mehr

Wo andere ins Stocken geraten, finden wir die richtige Lösung für Sie.

Wo andere ins Stocken geraten, finden wir die richtige Lösung für Sie. Wo andere ins Stocken geraten, finden wir die richtige Lösung für Sie. best-reactions GmbH Hirschberger Straße 33 D 90559 Burgthann Alle Rechte vorbehalten HRB 23679, Amtsgericht Nürnberg Geschäftsführer

Mehr

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014 Basisstudie IV Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension München, 03. Juli 2014 Inhaltsgetriebene Kommunikation 89% der Unternehmen im deutschsprachigen Raum betreiben Corporate Publishing bzw.

Mehr

Praktisches Beispiel 02.03.2008

Praktisches Beispiel 02.03.2008 Agenda CRM-Philosophie Warum CRM? Chancen und Nutzen einer CRM Lösung Das CRMCoach 4 Phasen Modell CRM Teilbereiche und Architektur Einführung einer CRM Lösung CRM-Lösungen und der Markt Zusammenfassung

Mehr

Finanzplan der Stadion GmbH

Finanzplan der Stadion GmbH Finanzplan der Stadion GmbH Plan Plan Ist 2004 2003 2002 Mittelbedarf Investitionen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 0 Grundstücke 0 0 0 - davon Gebäude 0 0 0 Bauten auf fremden Grundstücken 300.000

Mehr

2G. Hauptversammlung 2015.

2G. Hauptversammlung 2015. 1 1 2G. Hauptversammlung 2015. Ahaus, 08.07.2015 1. Rückblick 2014. 2. Finanzen. 3. Erstes Halbjahr 2015. 4. Potenziale. 5. Ausblick. 2G. Kraft-Wärme-Kopplung. 2 Rückblick 2014. Vertrieb / Deutschland.

Mehr

Willkommen bei der Deufol AG

Willkommen bei der Deufol AG Willkommen bei der Deufol AG 2011 Agenda 1 Das zurückliegende Jahr 2010 Ein Meilenstein der Unternehmensgeschichte 2 Jahresabschluss 2010 3 Erstes Quartal 2011 4 Planung 2011 / Strategie Seite 2 Das zurückliegende

Mehr

RS - Balanced Scorecard Version 2.4. Übersicht Planjahr 2008 Statusampel zu den vier einzelnen Sichten Finanzen

RS - Balanced Scorecard Version 2.4. Übersicht Planjahr 2008 Statusampel zu den vier einzelnen Sichten Finanzen RS - Balanced Scorecard Version 2.4 Übersicht Planjahr 2008 Statusampel zu den vier einzelnen Sichten Finanzen Kunden interne Prozesse Lernen und Entwicklung Sichten Eingaben Auswertungen Sonstiges Balanced

Mehr

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert)

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert) Software AG Ergebnisse 1. Quartal (IFRS, nicht testiert) 25. April Software AG. Alle Rechte vorbehalten. Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation ALLGEIER HOLDING AG München, Juni 2011 1 2 Allgeier gehört zu den führenden IT Beratungs- & Services- Gesellschaften in Deutschland > Allgeier ist die Nummer 2 der mittelständischen

Mehr

Schober Targeting System ecommerce

Schober Targeting System ecommerce Schober Targeting System ecommerce Crossmediale, systematische Marktbearbeitung Vom einzelnen Baustein bis zur Gesamtstrategie Modulare Lösungen sofort einsetzbar IST IHR INFORMATIONS- MANAGEMENT UP to

Mehr

SCHUFA für Handelsunternehmen. Chancen steigern, Risiken minimieren

SCHUFA für Handelsunternehmen. Chancen steigern, Risiken minimieren SCHUFA für Handelsunternehmen Chancen steigern, Risiken minimieren Adresse Bonität Monitoring Professionelles Risikomanagement für Handelsunternehmen Seit mehr als 80 Jahren sind wir der führende Dienstleister

Mehr

Sparkassen Immobilien AG Eine Anlage fürs Leben. Zwischenbericht zum 31.03.2006

Sparkassen Immobilien AG Eine Anlage fürs Leben. Zwischenbericht zum 31.03.2006 Sparkassen Immobilien AG Eine Anlage fürs Leben Zwischenbericht zum 31.03.2006 Zwischenbericht zum 31.03.2006 Sehr geehrte Damen und Herren, geschätzte Aktionäre und Investoren! Die Sparkassen Immobilien

Mehr

we bring epayment to life!

we bring epayment to life! we bring epayment to life! Gutscheinkarten Prepaid Mobilfunk Eigene Gutscheinkarten Zahlungsverkehr ecommerce Corporate Incentives Firmenstruktur Euronet Worldwide, Inc. steht seit mehr als 20 Jahren für

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. P&I: überzeugt erneut durch hohe Profitabilität. Wiesbaden, 28. Mai 2015

PRESSEMITTEILUNG. P&I: überzeugt erneut durch hohe Profitabilität. Wiesbaden, 28. Mai 2015 PRESSEMITTEILUNG Wiesbaden, 28. Mai 2015 P&I: überzeugt erneut durch hohe Profitabilität Gesamtumsatzsteigerung: 9,2 Prozent EBIT-Marge: 38,5 Prozent P&I Personal & Informatik AG (P&I) erzielte im Geschäftsjahr

Mehr

CA Immobilien Anlagen AG: CA Immo startet erfolgreich in das Geschäftsjahr 2016

CA Immobilien Anlagen AG: CA Immo startet erfolgreich in das Geschäftsjahr 2016 Adhoc-Service der pressetext Nachrichtenagentur GmbH Josefstädter Straße 44, 1080 Wien, Österreich, Tel.: +43 1 81140-0 Veröffentlichung: 24.05.2016 20:10 Quelle: http://adhoc.pressetext.com/news/1464113400357

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

wagner management consulting

wagner management consulting Customer Relationship Management Unser Verständnis Customer Relationship Management sind alle Interaktionen entlang der gesamten Kommunikation mit internen und externen Kunden. Effektive Prozesse unterstützt

Mehr

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 1 Geschäftsverlauf 2011 2 Positionierung 3 Ausblick

Mehr

CUSTOMER MANAGEMENT 2014 QUALITÄTSMANAGEMENT IM KUNDENSERVICE DIE 360 SICHT DER KUNDEN AUF IHR UNTERNEHMEN

CUSTOMER MANAGEMENT 2014 QUALITÄTSMANAGEMENT IM KUNDENSERVICE DIE 360 SICHT DER KUNDEN AUF IHR UNTERNEHMEN Bernd Engel Sales Director CUSTOMER MANAGEMENT 2014 QUALITÄTSMANAGEMENT IM KUNDENSERVICE DIE 360 SICHT DER KUNDEN AUF IHR UNTERNEHMEN Kurzer Überblick GRÜNDUNG 1. Juli 2004 GESELLSCHAFTEN STANDORTE GESCHÄFTSFÜHRUNG

Mehr

connect and get connected Wachstum durch CRM dank neuen Kunden

connect and get connected Wachstum durch CRM dank neuen Kunden connect and get connected Wachstum durch CRM dank neuen Kunden Swiss CRM Forum 2011 rbc Solutions AG, General Wille-Strasse 144, CH-8706 Meilen welcome@rbc.ch, www.rbc.ch, +41 44 925 36 36 Agenda Einleitung

Mehr

SHS VIVEON. Kolloquium Fontys Hogeschool Venlo. Venlo, 17. April 2013. Mathias Brüne Senior Consultant / Manager Mathias.Bruene@SHS-VIVEON.

SHS VIVEON. Kolloquium Fontys Hogeschool Venlo. Venlo, 17. April 2013. Mathias Brüne Senior Consultant / Manager Mathias.Bruene@SHS-VIVEON. Kolloquium Fontys Hogeschool Venlo Venlo, 17. April 2013 Mathias Brüne Senior Consultant / Manager Mathias.Bruene@SHS-VIVEON.com Andreas Kohring Senior Consultant Andreas.Kohring@SHS-VIVEON.com Inhalt

Mehr

Business Analytics im E-Commerce

Business Analytics im E-Commerce Business Analytics im E-Commerce Kunde, Kontext und sein Verhalten verstehen für personalisierte Kundenansprache Janusz Michalewicz CEO Über die Firma Crehler Erstellung von Onlineshops Analyse von Transaktionsdaten

Mehr

Best Practices. von 1000 Versandhändlern FOLIENTITEL STEHT HIER. Michael Schorb, Sales Manager SUBHEADLINE STEHT HIER

Best Practices. von 1000 Versandhändlern FOLIENTITEL STEHT HIER. Michael Schorb, Sales Manager SUBHEADLINE STEHT HIER Michael Schorb, Sales Manager FOLIENTITEL STEHT HIER SUBHEADLINE STEHT HIER Data Textmasterformat driven bearbeiten E-Commerce Best Practices von 1000 Versandhändlern FOLIENTITEL Agenda STEHT HIER SUBHEADLINE

Mehr

Mit Personalisierung Kundenzufriedenheit und Umsätze steigern Erfolgreiche Praxisbeispiele

Mit Personalisierung Kundenzufriedenheit und Umsätze steigern Erfolgreiche Praxisbeispiele Mit Personalisierung Kundenzufriedenheit und Umsätze steigern Erfolgreiche Praxisbeispiele Dr. Philipp Sorg (Senior Data Scientist) Peter Stahl (Senior Business Development Manager) 24. März 2015, Internet

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite www.pferdewetten. RETEX Steuerberatungsgesellschaft mbh Alfredstraße 45 45130 Essen JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2012 pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.de" Kaistraße

Mehr

AMC-Partner bei der dmexco

AMC-Partner bei der dmexco -Partner bei der dmexco 16./17. September 2015 Finanzmarkt GmbH Nr. 1 Adobe Adobe ist der weltweit führende Anbieter für Lösungen im Bereich digitales Marketing und digitale Medien. Mit den Werkzeugen

Mehr

vom Lead zum Top-Kunden in drei Schritten Alexandra Vetrovsky-Brychta Marketing on Tour in Wien, 10.11.2011

vom Lead zum Top-Kunden in drei Schritten Alexandra Vetrovsky-Brychta Marketing on Tour in Wien, 10.11.2011 Mehr Erfolg, mehr conversion vom Lead zum Top-Kunden in drei Schritten Alexandra Vetrovsky-Brychta Marketing on Tour in Wien, 10.11.2011 Agenda Kurzvorstellung Schober Qualifizierte Leadgenerierung Targeting

Mehr

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

INTELLIGENTE WEB 2.0 TOOLS ZUR LEADGENERIERUNG

INTELLIGENTE WEB 2.0 TOOLS ZUR LEADGENERIERUNG INTELLIGENTE WEB 2.0 TOOLS ZUR LEADGENERIERUNG Wie kann Ihr PR, Marketing und Vertrieb effizient und effektiv von Web 2.0 profieren? WAS BIETET GÖLZ & SCHWARZ? INTELLIGENTE WEB 2.0 TOOLS ZUR LEADGENERIERUNG

Mehr

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Intelligente Vernetzung von Unternehmensbereichen Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Sächsische Industrie- und Technologiemesse Chemnitz, 27. Juni 2012, Markus Blum 2012 TIQ Solutions

Mehr

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BITMARCK Kundentag, Essen 4. November 2015 Martin C. Neuenhahn, Business Consultant 2015 Software

Mehr

GUARDEAN CM Trend Monitor 2012. Die Ergebnisse im Überblick

GUARDEAN CM Trend Monitor 2012. Die Ergebnisse im Überblick 2012 Die Ergebnisse im Überblick Unternehmen müssen heutzutage mit Kennzahlen und Frühwarnsystemen arbeiten, um Risiken frühzeitig zu erkennen und ihr Geschäft erfolgreich zu steuern. Hier bietet sich

Mehr

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center Ing. Polzer Markus öffentlich Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 6 7 Kurzvorstellung Raiffeisen Solution Business Intelligence Strategie

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr