Fachliche Aufgaben für Supply Netzwerk Optimierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fachliche Aufgaben für Supply Netzwerk Optimierung"

Transkript

1 Fachliche Aufgaben für Supply Netzwerk Optimierung Etabliere eine Supply Chain Strategie Entwickle lokale, regionale oder funktionale Entscheidungsprozesse zu einer unternehmensweiten Supply Chain Netzwerk Strategie Erreiche niedrige Gesamtkosten Berücksichtige Beschaffung, Überführung und Verteilung Steigere Wirtschaftlichkeit der Aktivposten Nutze die bestehende Basis und unterstütze damit zukünftige Investitionen. Gewährleiste Kapazität, Flexibilität und Ausfallsicherheit Fähigkeit zu liefern und innovativ zu sein. Beherrsche Risiken Verbessere die Beschaffungsprozesse Treffe quantitativ untermauerte Entscheidungen für : Mergers und acquisitions Nachhaltigkeit und Umweltschutz Produkt-Lebenszyklen und SKU-Zunahme Gloabalisierung und Lieferzeiten Beschaffungsprozesse Just-in-time-Produktion Auftragsfertigung Bevorratung Make vs. buy Innovationen von Produkten und Prozessen Reserve-Kapazitäten 1

2 Netzwerk-Design-Fallstudie: Fonterra Industrie: Konsumgüter Lösung: Netzwerk und Bestandsoptimierung Land: Neuseeland und Global Produkte: IBM ILOG LogicNet Plus XE IBM ILOG Inventory Analyst Fachliche Aufgabe Führender Exporteur von Milchprodukten Verantwortlich für mehr als ein Drittel des internationalen Milchprodukte-Handels Mehrstufige globale Supply Chain lange Transportzeiten, Haltbarkeit, Saisonabhängigkeit in Produktion und Bedarf Komplexe Zuliefer und Verteilstruktur mit 47 Lagern allein in Neuseelands Nord-Insel. Lösung Einsatz von Logic Net Plus XE für: Redesign des Netzwerks: Neue Lager Verringerung der Abhängigkeit von externen Lager-Anbietern Integration der Zuliefer- und Liefer-Supply-Chain Analyse der Supply Chain Risiken Bewertung der CO2-Auswirkung der Supply Chain Entscheidungen Einsatz von Inventory Analyst für globale Bestandsoptimierung Nutzen für Fonterra Direkte Einsparungen $15 Milliionen für Lagerkosten Reduzierte Transporte zwischen Werk und ausserhalb liegenden Lagern Neues Hub spart 8% Logistikkosten Möglichkeit 12 Lager zu sparen. Reduktion der Bestandskosten durch effizientere Lieferwege Weiche Nutzen-Aspekte: Effizienterer Betrieb durch Konsolidierung von Standorten Verlässlichere Zulieferung Intaktheit der Kühlkette Reduktion des CO2-Ausstosses 2

3 Produktions-Beschaffung Welche Werke sollen was produzieren und wann? Plane auch Saisonabhängigkeit Welche Mengen soll ich produzieren? Gewährleiste Kapazität und Flexibilität Welche Produkte sollen extern produziert werden? Wie können wir die Gesamtkosten der Lieferkette reduzieren? Welche Kosten können reduziert werden: Materialkosten, Produktionskosten oder Distributionskosten? Verändert die Pläne fortlaufend als Teil der Absatz- und Vertriebsplanung 3

4 Produktions-Beschaffungs-Fallstudie: Pepsi Bottling Group Industry: Konsumgüter Solution: Produktionsbeschaffung Deployment country: USA Product: IBM ILOG LogicNet Plus XE Fachliche Aufgabe Vertriebsteam von Sales-Reps verkauft und liefert 200 Millionen eight-ounce Einheiten von Pepsi-Erfrischungsgetränken täglich. PBG benötigt schnellere Antwortzeiten auf Marktveränderungen und angestrebten Umsatzsteigerungen. Lösung Einsatz von LogicNet Plus um Supply Chain Szenarien zu untersuchen. Regelmäßige Optimierung der Produktions-Beschaffung pro Quartal oder in Ausnahmesituation wie dem Ausfall eines Werks. Entwicklung eines gemeinsamen Prozesses und gemeinsamen abgestimmten Zielen für die einzelnen Fachbereiche. 4

5 Produktions-Beschaffungs-Fallstudie: Pepsi Bottling Group Einrichtung regelmäßiger Treffen von Verantwortlichen für Supply Chain, Transport, Vertrieb und Produktion um die Produktions-Entscheidungen anhand neuer und existierender Strategien abzustimmen Realignment of PBG's Business Units and the Field Supply Planners to focus on system goals Einbeziehung optimierter Produktions-Beschaffungs-Entscheidungen in den jährlichen Infrastruktur-Review, um verschiedene Kosten- und Risiko-Aspekte zu beleuchten. Zusätzliche 12.3 Millionen Einheiten für den Verkauf verfügbar dank bessere Bestandsführung. Reduktion des Bestands (Rohstoffe und Zuliefermaterialien) von $201 to $195 Millionen. Ein Reduktion der Transportkosten um 2% obwohl der Umsatz stieg. Anstieg des ROI. Die Reduktion der Out-Of-Stock-Level entspricht effektiv zusätzlichen 1,5 Produktionsstraßen für die Pepsi Bottling Group ohne dass eine Kapitalinvestition notwendig gewesen wäre. 5

6 Warum LogicNet Plus XE? LNP XE hat alle notwendigen Funktionalitäten, ist robust und erlaubt leichte Bedienung, so dass schnell Ergebnisse erzielt werden. "...The need to analyze one of the most complex distribution networks in the world requires not only the best software tools but also an understanding of modeling that LogicTools is able to provide." - Pranab Shah Manager of Network Operations, US Postal Service LNP XE wird unterstützt durch IBMs Firmenstärke: Firmenstabilität, Software-Entwicklungs- Infrastruktur, konzeptioneller Führungsrolle und Marktdurchdringung. IBM ist überall in der Nähe, wenn Hilfe benötigt wird.. IBM bietet eine große Bandbreite zusätzlicher Software und Dienstleistungen um ihre Supply Chain zu einem Vorreiter Branche auszubauen. Ultimately, this means more of the right product on store shelves when our customers reach for them. - VP of Distribution and Fulfillment Specialty Retailer 6

7 Fachliche Aufgaben im Bestandsmanagement Globale Supply Chains verursachen höhere Lieferzeiten und dadurch höhere Sicherheitsbestände bzw. größere Ausfallrisiken. Lokale Bestansplanung wird weiterhin trotz der mehrstufigen globalen Lieferkette eingesetzt. Die Folgen sind: Geringer Umschlag Inkonsistente Service Levels entlang der Supply Chain für die jeweiligen SKUs. Express-Lieferungen und erhöhte Transportkosten Saisonabhängigkeit und build-to-order Anforderungen Konflikte mit Lean und Six Sigma Management-Initiativen Kunden fordern höheren Service-Level und kürzere Lieferzeit Express-Lieferungen nehmen überhand. Neue Produkte sind kritisch für den Profit Bedarfs-Unsicherheit kompliziert die Planung. ERP/APS Systeme erfordern Sicherheitsbestandszahlen Nutzer wissen nicht was sie eintragen sollen. Zulieferer verursachen Verknappungen und Verspätungen 7

8 Vorteile der globalen Bestandsoptimierung Identifiziere Schlüssel-Faktoren des Bestands Reduzierte Bestände ( Ausgangsstoffe, Zwischenprodukte, Fertigprodukte Wieviel Bestand auf welcher Ebene? Geringere Kapitalbindung Verbesserter Service-Level Verringerte Lieferzeit zum Kunden Berücksichtigt vollständige Bestandskosten Bestimme Servicegrad entsprechend des Verkaufspreises Optimiere Auswahl der Zulieferer Systematische Ansatz um Bestände unternehmensweit festzusetzen. 8

9 Bestandsoptimierung Schlüsselfaktoren Globale Optimierung fördert versteckt Schlüssel-Faktoren für Bestandsoptimierung zutage. Was wäre wenn Szenarien bewerten Veränderungen in Schlüssel-Supply-Chain-Metriken Quantitativ-begründete Entscheidungen gegen rein gefühlsmäßiges Handeln In einem Beispiel empfahl das Management verbesserte Voraussagen und längere zugesicherte Lieferzeiten zum Kunden um die Bestandskosten zu senken. Die quantitative Analyse hatte ein völlig anderes Ergebnis: Driver Reduzierter Voraussage-Fehler Längere Kunden-Lieferzeiten Besere Bestands-Positionierung Synchronisation Veränderte Transitzeiten Veränderte Lieferfrequenz Impact <1% <1% 30% 0 19%* 9% 11% Driver suggested by Management Management Global optimization Global optimization Global optimization Global optimization 9 9

10 Typische Workflows und Rollen in der Bestandsoptimierung Super User Business Analyst Inventory Planner Master Data Store ERP Master Data Data Maintenance Auto Review Tolerances Manage roles/permissions What if Scenarios New inventory targets generated Review Exceptions/Alerts Override/Approve Recommendations Track Plan vs Actual Summary Reports Key Performance Indicators Master Data Files ECC/APO/BI Inv Targets 10

11 Bestandsoptimierung Fallstudie: Hersteller von Metallteilen Industry: Konsumgüter Solution: Bestandsoptimierung Deployment country: USA Product: IBM ILOG Inventory Analyst Fachliche Aufgabenstellung Hersteller von Metallteilen Mehrstufiges Netzwerk Produktion in China Zentrallager in China 5 Regionale Lager Ca. 20 Lager in den Ländern Zwei Typen von Kunden: OEM Ersatzteil-Geschäft (After-Market) Komponenten durchlaufen mehrere Produktionslinien Zielsetzung Positioniere Bestand effektiv in der Lieferkette Erhöhe Umschlag Identifiziere Schlüsselfaktoren Große Komplexität des Produktionsprozesses Identifiziere den Einfluss von: Reduktion Vorhersage-Fehler um 33%-50% Längere Lieferzeit zum Kunden Nutzen Klares Verständnis der Schlüsselfaktoren Automatische Bestandsoptimierung in der Verkaufsund Absatzplanung 11

12 Bestandsoptimierung Fallstudie: Hersteller von Metallteilen Gegenwärtiger Plan: Umschlag 3.0 Werk Rohmaterial Werk Fertigprodukte China Zentrallager Regionales Lager Länder-Lager Optimales Design: Umschlag 4.6 Total Inv.: $330,000 Safety Stock: 89% Cycle Stock: 11% Total Inv.: $269,000 Safety Stock: 34% Cycle Stock: 66% Total Inv.: $77,000 Safety Stock: 19% Cycle Stock: 81% Total Inv.: $663,000 Safety Stock: 36% Cycle Stock: 64% Total Inv.: $203,000 Safety Stock: 18% Cycle Stock: 82% Cycle Stock Safety Stock 80% des Sicherheits- Bestands - Werk Rohmaterial - Regionales Lager 12

13 Bestandsoptimierung Fallstudie: Modehersteller Industry: Konsumgüter Solution: Bestandsoptimierung Deployment country: USA Product: IBM ILOG Inventory Analyst Fachliche Aufgabenstellung Geringer Umschlag im ganzen Netzwerk Forderung nach einem formalisierten Prozess um unternehmensweit Bestände für alle Produkte festzusetzen. Lösung Bestandsoptimierung mit Inventory Analyst Nutzer können mit Inventory Analyst Ausnahmefälle bearbeiten und Werte überschreiben Inventory Analyst liefert das zentrale Repository für Bestandswerte Bestandswerte werden in unterschiedliche ERP- Systeme geschreiben (SAP, Manugistics, I2) Nutzen Reduktion des Bestands Verbesserter Kundenservice Standardisierter formalisierter Prozess um Bestandswerte festzusetzen. Die Lösung kann mit minimalen Trainingsaufwand ausgerollt werden. 13

14 Bestandsoptimierung Fallstudie: Handelsunternehmen Fachlicher Hintergrund: Ein großes Handelsunternehmen betreibt ein eigenes mehrstrufiges Distributions- Netzwerk. Es bietet eine große Palette von Produkten, inklusive Frische-Lebensmittel, Lebensmittel und Haushaltswaren. Geplant ist eine Erweiterung um Getränkemärkte. Projekt-Ziele: Bestimme den optimalen Güterfluss und Service-Level für die neuen Produkte Optimiere die Bestände der neuen Produkte im Netzwerk Optimiere die Bestände aller Produkte im Netzwerk Current Distribution Network: Supplier CDC RDC Store Convenience store Retail complexity is captured : Multiple suppliers for single product Multiple physical delivery options through own DC network DSD (Direct Store Delivery from supplier) Stores are supplied by multiple DC combination Large stores can act as suppliers for smaller convenience stores Confidential 9/20/2010

15 Bestandsoptimierung Fallstudie: Handelsunternehmen Phase 1: Produktfluss-Konfiguration PFO entscheided ob Erfrischungsgetränke durch das Lager gehen 1B 1A Phase 2: Bestandsminimierung Inventory Analyst für die Bestimmung der Bestände Transportkosten, Bestandskosten, Bedarfsvorhersage etc Optimiere die Produkt-Flüsse und Bestände der neuen Produkte PFO Modelierung Optimiere die Bestände basierend auf dem Produkt-Fluss. Confidential 9/20/ Optimale 3 Produkt Flüsse Modelliere Distributions-Flüsse und -Kosten Erfrischungsgetränke: Über das Zentrallager oder direkt über die Regionallager? Unternehmens- Supply-Chain Daten Inv. Analyst Bestands- Modelierung Bestimme unternehmensweit die Bestände und minimiere die Gesamtkosten. 4 SKU Bestand je Lagerort

16 Bestandsoptimierung Fallstudie: Handelsunternehmen Phase 1 Zwei Optionen für Erfrischungsgetränke Option 1: Zentrallager Option 2: Dezentralisierte Lagerung Default Default Confidential 9/20/2010

17 Bestandsoptimierung Fallstudie: Handelsunternehmen Phase 1 Vergleich der Gesamtkosten Zwei Kostenarten Logistikkosten Bestandskosten Option 1 Option 2 Logistikkosten 2,727,147 2,522,147 Bestandskosten 174, ,328 Total cost 2,901,631 2,678, Einsparungen pro Jahr Extrapolation auf alle ~40,000 SKUs unter der Annahme das 50% der Produkte optimiert werden können bedeutet ein Einsparungspotential von ca. 4Mrd. (~500 Mil. ) Confidential 9/20/2010

18 Bestandsoptimierung Fallstudie: Handelsunternehmen Phase 2 Bestimme die optimalen Bestände Optimiertes Netzwerk für Bestände der Erfrischungsgetränke Optimierter durchschnittlicher Bestand RDC1 RDC2 Store1 Store2 Store3 Store4 C-Store1 C-Store2 18

19 Bestandsoptimierung Fallstudie: Handelsunternehmen Phase 2 Inventory Analyst: Detaillierte Ausgabe Optimierte durchschnittliche Bestände vs. existierende durchschnittliche Bestände , Optimiert Baseline 230,6 189,0 20% Einsparung in den Beständen ,7 109,9 98,6 70, Beverage Commodity Fresh T-shirt

20 Bestandsoptimierung Fallstudie: Handelsunternehmen Phase Two Betrachtung von Store 2 Store 2 hat höheren Bedarf als die anderen Stores. Alle Stores haben Bestellzyklus von 2 Tagen. Sollte man in Store 2 täglich nachbestellen? Wie sind die optimalen Bestände von Store 2 bei täglicher Bestellung? Optimierter Bestand bei täglicher Nachbestellung in store Für Store Sicherheitsbestand erhöht auf 202 von 142 aber cycle stock reduziert auf 227 von , Cycle stock level Safety stock level Durchschnittlicher Bestand reduziert auf 423 von 561 Für regionales Lager 1 Durchschnittlicher Bestandl erhöht auf 2310 von , , ,9 247, ,9 1 6,6 1 RDC1 RDC2 Store1 Store2 Store3 Store4 C- Store1 C- Store2 Tägliche Nachbestellung spart 717 pro SKU und pro Jahr. 20

21 Bestandsoptimierung Fallstudie: Handelsunternehmen Phase 2 Kosten für bessere Erfüllung Scenario 1: Analysiere die Beziehung zwischen Bestandskosten und besserer Erfüllung (Fill Rate) Die aktuelle fill rate ist 95% und soll auf 98% für die Erfrischungsgetränke gesteigert werden. Sicherheitsbestände von 95% FR vs. 98% FR Übersicht 95% FR vs. 98% FR Bestandskosten nehmen zu: 2, Strore1 Strore2 Strore3 Strore4 C- Strore1 FR 95% FR 98% 2 C- Strore2 Umsatzsteigerung: 442,380 21

22 Bestandsoptimierung Fallstudie: Handelsunternehmen Phase 2 Der Effekt der zugesagten Lieferzeit Szenario 2: Analyse Bestände bei veränderter committed service time (CST) Vergleiche CST von 3 Tagen (Gegenwärtig) mit CST von 2 Tagen (Geplant) 2500 Stock level for each facility (CST=3 days) 2500 Stock level for each facility (CST=2 days) 2000 Cycle stock level 2000 Cycle stock level ,17 Safety stock level ,2 Safety stock level , , ,33 212,93 247, ,88 1 6,55 1 RDC1 RDC2 Store1 Store2 Store3 Store4 C- C- Store1 Store , , ,93 247, RDC1 RDC2 Store1 Store2 Store3 Store4 C- Store1 6,88 2 6,55 2 C- Store2 Die Reduzierung der zugesagten Lieferzeit um einen Tag führt zu 15% höheren Sicherheitsbeständen. 22

23 Zwei Marktführer Marktführer in core enterprise applications WW Marktanteil = 29%, Drittgrößte Firma weltweit ~17 Millionen Nutzer in 120 Ländern ~ 120,000 Installationen ~ 76,000 Kunden ~ 51,500 Mitarbeiter 11.6 Mrd. Umsatz in 2008, (19% Wachstum bei konstanten Wechselkursen) Weltweit führende IT-Firma Größtes IT-Portfolio: HW, SW, Dienstleistungen, Beratung, Finanzierung Technologie-Führer, z. B. meiste Patente in 2008 and 2009 ~ 40,000 SAP Installationen ~ 20,000 SAP Kunden > 400,000 Mitarbeiter $ 103 Mrd Umsatz in

24 Erweiterungen zu SAP SCM Integration mit SAP SCM Modulen ERP SRM PLM Hoher Wert durch Integration ILOG Inventory optimization Demand Planning Global ATP APO Supply Network Planning PP / DS TP / VS Integrated production planning and scheduling ILOG S&OP ILOG Network optimization EWM SNC T M Transportation Planning ILOG LogicNet Plus: SAP partner for network design since 2004 SCM Infrastructure Event Manager AII SCM Basis 24

IBM ILOG Optimierung und Supply Chain Anwendungen

IBM ILOG Optimierung und Supply Chain Anwendungen IBM ILOG Optimierung und Supply Chain Anwendungen ILOG Optimierungs-Lösungen Spitzenposition in Optimierung und Performanz IBM ILOG CPLEX ist der Gold-Standard in der Optimierung Genutzt von über 50% der

Mehr

Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden

Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden Praxisnahe Erläuterung anhand der SAP-SCM-Lösung Dr. Alexander Zeier Lehrstuhlvertreter des Prof. Hasso-Plattner-Lehrstuhls

Mehr

Strategische Planung mit JD Edwards Strategic Network Optimization (SNO) Dr. Hans-H.Schulz Senior Sales Consultant

Strategische Planung mit JD Edwards Strategic Network Optimization (SNO) Dr. Hans-H.Schulz Senior Sales Consultant Strategische Planung mit JD Edwards Strategic Network Optimization (SNO) Dr. Hans-H.Schulz Senior Sales Consultant Agenda Einordnung in die Software-Landschaft Motivation für strategische Planung Kurzer

Mehr

Electronic Supply Chain Management

Electronic Supply Chain Management Electronic Supply Chain Management Thomas Wällisch 2003 www.waellisch.de by Thomas Wällisch 1 Inhalt Marktentwicklungen, die Supply Chain Management erfordern Ziele des Supply Chain Management (SCM) Umsetzung

Mehr

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Management Briefing Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Erhalten Sie die Einblicke, die Sie brauchen, um schnell auf Nachfrageschwankungen reagieren zu können Sales and

Mehr

White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken. 2014 EazyStock. www.eazystock.de

White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken. 2014 EazyStock. www.eazystock.de White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken 2014 EazyStock Herausforderungen: Lagerbestände senken Unternehmen, die Produkte kaufen oder produzieren und diese lagern,

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart

Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart Customer and Market Strategy, Cloud Business Unit, SAP AG Mai 2013 Geschwindigkeit. Schnelles Aufsetzen neuer Themen

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum. Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh. From Innovations to Solutions.

26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum. Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh. From Innovations to Solutions. 26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh From Innovations to Solutions. Agenda SAP & Camelot Supplier Management Forum Lieferantenmanagement

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management 1 3 7 9 11 13 1 17 19 21 23 2 27 29 1 3 7 9 11 13 1 17 19 21 23 2 27 1 3 7 9 11 13 1 17 19 21 23 2 27 29 1 Supply Chain Management Demand Planning Collaboration Reading: M. Fisher et al.: Den Absatz planen

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

X-INTEGRATE Supply Chain Optimierung

X-INTEGRATE Supply Chain Optimierung X-INTEGRATE Supply Chain Optimierung Supply Chain Management ist für Unternehmen im herstellenden Gewerbe und die Logistik ein gängiger Begriff. Es umfasst die Planung aller Flüsse von Rohstoffen, Bauteilen,

Mehr

1 Lean Production betriebswirtschaftliche Einführung... 19. 2 Von»Lean trotz SAP«zu»Lean mit SAP«... 61

1 Lean Production betriebswirtschaftliche Einführung... 19. 2 Von»Lean trotz SAP«zu»Lean mit SAP«... 61 Auf einen Blick 1 Lean Production betriebswirtschaftliche Einführung... 19 2 Von»Lean trotz SAP«zu»Lean mit SAP«... 61 3 Konflikte und Lösungswege zwischen SAP und Lean... 79 4 Lean und Manufacturing Execution

Mehr

Integriertes Projekt Risiko Management mit @Risk in der Öl und Gas Industrie

Integriertes Projekt Risiko Management mit @Risk in der Öl und Gas Industrie Integriertes Projekt Risiko Management mit @Risk in der Öl und Gas Industrie Bodo Friese Corporate Project Risk Manager Palisade User Conference, Frankfurt, Germany 09-Oct-2014 Agenda Cameron in kurzen

Mehr

Andreas Isler, Project Manager Service, Product Group Transportation / ABB Automation & Power World 2013 Lebenszyklus-Management in der Traktionskette

Andreas Isler, Project Manager Service, Product Group Transportation / ABB Automation & Power World 2013 Lebenszyklus-Management in der Traktionskette Andreas Isler, Project Manager Service, Product Group Transportation / ABB Automation & Power World 2013 Lebenszyklus-Management in der Traktionskette April 23, 2013 Slide 1 ABB Traction Solutions Individuelle

Mehr

NICE Performance Management. Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG

NICE Performance Management. Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG NICE Performance Management Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG Performance Verbesserung für Mitarbeiter mit Kundenbeziehungen Aussendienst Tele- Sales Interner Verkauf Neuakuisition

Mehr

3D-Druck: Chancen und Herausforderungen für Schweizer Unternehmen

3D-Druck: Chancen und Herausforderungen für Schweizer Unternehmen 3D-Druck: Chancen und Herausforderungen für Schweizer Unternehmen Zur Person: Matthias Baldinger Management Consultant in Operations & Supply Chain Management Doktorand am betriebswissenschaftlichen Zentrum:

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

SAP Supplier Relationship Management (SRM) als Rapid Deployment Solution (RDS) - Teil 2. SAP Consulting Januar 2012

SAP Supplier Relationship Management (SRM) als Rapid Deployment Solution (RDS) - Teil 2. SAP Consulting Januar 2012 SAP Supplier Relationship Management (SRM) als Rapid Deployment Solution (RDS) - Teil 2 SAP Consulting Januar 2012 Agenda 1. Einführung/Überblick SRM Vorstellung SRM-Kernprozess Self Service Beschaffung

Mehr

Microsoft Dynamics Mobile Solutions

Microsoft Dynamics Mobile Solutions Microsoft Dynamics Mobile Solutions ERP und CRM jederzeit und überall Michael Meyer Technologieberater Dynamics AX Microsoft Deutschland GmbH Was ist Microsoft Dynamics? Supply Chain Management Finance

Mehr

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Donnerstag, 16. Juni 2011 Microsoft Dynamics CRM As A Business Plattform Höhe Integration und Kompatibilität mit anderen Microsoft Produktportfolio Microsoft

Mehr

HP Adaptive Infrastructure

HP Adaptive Infrastructure HP Adaptive Infrastructure Das Datacenter der nächsten Generation Conny Schneider Direktorin Marketing Deutschland Technology Solutions Group 2006 Hewlett-Packard Development Company, L.P. 1The information

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

Logistik. Inhalt. Ausgabe 2015 1 / 5

Logistik. Inhalt. Ausgabe 2015 1 / 5 Logistik wird definiert als Planung, Organisation, Steuerung, Abwicklung und Kontrolle des gesamten Material- und Warenflusses mit den damit verbundenen Informationsflüssen. Logistik beginnt bei Absatzplanung,

Mehr

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Unser Kunde Grundfos Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Einführende Zusammenfassung: Grundfos ist einer der Weltmarktführer im Bereich Pumpen. In Ungarn ist das Unternehmen mit Stammsitz in Dänemark

Mehr

DELTAGEN FOR TEAMCENTER NAHTLOSE INTEGRATION VON PLM UND HIGH END 3D VISUALISIERUNG

DELTAGEN FOR TEAMCENTER NAHTLOSE INTEGRATION VON PLM UND HIGH END 3D VISUALISIERUNG DELTAGEN FOR TEAMCENTER NAHTLOSE INTEGRATION VON PLM UND HIGH END 3D VISUALISIERUNG DELTAGEN FOR TEAMCENTER NAHTLOSE INTEGRATION VON PLM UND HIGH END 3D VISUALISIERUNG 3DEXCITE DELTAGEN, die führende high

Mehr

Oracle JD Edwards EnterpriseOne Investment. Delivery. Proof. Oracle JD Edwards EnterpriseOne All You Need Without The Risk. CLOUD JDE and TRY IT

Oracle JD Edwards EnterpriseOne Investment. Delivery. Proof. Oracle JD Edwards EnterpriseOne All You Need Without The Risk. CLOUD JDE and TRY IT 1 PREISBEISPIELE für ein KMU mit 100 Usern JDE in einer CLOUD CLOUD JDE and TRY IT JD Edwards E1: Die schlanke und umfassende IT-Lösung für den Mittelstand vom Weltmarktführer by Full Speed Systems AG

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Education Day 2012. Wissensgold aus Datenminen: wie die Analyse vorhandener Daten Ihre Performance verbessern kann! Education Day 2012 11.10.

Education Day 2012. Wissensgold aus Datenminen: wie die Analyse vorhandener Daten Ihre Performance verbessern kann! Education Day 2012 11.10. Wissensgold aus Datenminen: wie die Analyse vorhandener Daten Ihre Performance verbessern kann! 11.10.2012 1 BI PLUS was wir tun Firma: BI plus GmbH Giefinggasse 6/2/7 A-1210 Wien Mail: office@biplus.at

Mehr

SaaS On-Demand CRM Kommunikationslösungen INVESTOREN-PRÄSENTATION, 2011

SaaS On-Demand CRM Kommunikationslösungen INVESTOREN-PRÄSENTATION, 2011 SaaS On-Demand CRM Kommunikationslösungen INVESTOREN-PRÄSENTATION, 2011 Marktpotenzial - SaaS CRM On demand CRM is forecasted to reach 2.8 billion in 2011 SaaS weltweiten Gesamtumsatz von 13,1 Milliarden

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Kapitel 8 Total Cost of Ownership (TCO) und Return on Investment (ROI) in BPM Projekten

Kapitel 8 Total Cost of Ownership (TCO) und Return on Investment (ROI) in BPM Projekten Kapitel 8 Total Cost of Ownership (TCO) und Return on Investment (ROI) in BPM Projekten Unternehmensstrukturen und Prozesse HS 2013 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch Agenda Welche Änderungen bewirkt

Mehr

21. ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG MANNHEIM, 3. JUNI 2008

21. ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG MANNHEIM, 3. JUNI 2008 21. ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG MANNHEIM, 3. JUNI 2008 HENNING KAGERMANN VORSTANDSSPRECHER, SAP AG 2007 SEHR GUTE GESCHÄFTS- ZAHLEN * Produkterlöse +17 % Weit über Prognose (12-14 %) Bestes

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

Lizenzmanagement auf Basis DBA Feature Usage Statistics?

Lizenzmanagement auf Basis DBA Feature Usage Statistics? Lizenzmanagement auf Basis DBA Feature Usage Statistics? Kersten Penni, Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Düsseldorf Schlüsselworte Oracle License Management Services (LMS), Lizenzen, Lizenzierung, Nutzungserfassung,

Mehr

MicroStrategy. Mobile Enablement in der Value Chain. Bastian Köning, Professional Service Manager. Bernhard Webler VP Solutions

MicroStrategy. Mobile Enablement in der Value Chain. Bastian Köning, Professional Service Manager. Bernhard Webler VP Solutions MicroStrategy Mobile Enablement in der Value Chain Bernhard Webler VP Solutions Bastian Köning, Professional Service Manager 2014 1 MicroStrategy is Used By Leading Companies Across All Industries for

Mehr

EMC² Global Financial Services

EMC² Global Financial Services EMC² Global Financial Services Partner Bootcamp 10. Juni 2011 Bad Kleinkirchheim Christian Bauer 1 EMC Global Financial Services (GFS) GFS Technology Lifecycle und Finanzierungsprogramme für unsere Partner

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= How to Disable User Account Control (UAC) in Windows Vista You are attempting to install or uninstall ACT! when Windows does not allow you access to needed files or folders.

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

ANLAGENANALYSE PLANT ANALYSIS

ANLAGENANALYSE PLANT ANALYSIS ANLAGENANALYSE PLANT ANALYSIS ANLAGENANALYSE PLANT ANALYSIS Ein Anlagenstillstand ist meistens mit einem enormen Kostenund Zeitaufwand verbunden. Bis die Fehlerquelle gefunden und das Austauschgerät organisiert

Mehr

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit Seite 1 objective partner 1 + 1 = mehr als 2! Sicherheit Effiziente Prozesse mit SAP Seite 2 objective partner AG Gründung: 1995 Mitarbeiterzahl: 52 Hauptsitz: Weinheim an der Bergstraße Niederlassungen:

Mehr

Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management

Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management Die Schneider Electric Energy Management Services verbessern die Effizienz von Datacentern. Schneider Electric www.schneider-electric.com

Mehr

Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin. Dortmund, 13. September 2005

Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin. Dortmund, 13. September 2005 0HWKRGHQXQG:HUN]HXJH]XU1HW]ZHUNSODQXQJ 'U6WHIDQ:ROII Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin 'RUWPXQGHU*HVSUlFKH Dortmund, 13. September 2005 )DNWHQ]XUIORZ$* ƒ Die 4flow AG bietet Beratung und Software

Mehr

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage Grundkurs SAP ERP Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel 2008 / 1. Auflage Kapitel 2 Abb 2.1: Datenintegration in einem ERP-System (Quelle: IDC) ERP-Software 2005 (Markanteil

Mehr

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27 1 Einführung... 13 An wen richtet sich dieses Buch?... 15 Betriebswirtschaftliche Bedeutung der Logistik... 15 Aufbau dieses Buchs... 20 Orientierungshilfen in diesem Buch... 24 Danksagung... 25 2 SAP

Mehr

Die digitale Zukunft des stationären Handels. Lars Trieloff @trieloff

Die digitale Zukunft des stationären Handels. Lars Trieloff @trieloff Die digitale Zukunft des stationären Handels Lars Trieloff @trieloff We always overestimate the change that will occur in the next two years and underestimate the change that will occur in the next ten.

Mehr

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte Communication World 2008 Marc Sauter, GmbH 2008, All rights reserved Inhalt Was ist M2M? Markttrends und -treiber Intelligent M2M Communication Eine M2M Erfolgsgeschichte

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Jens Zwer. End-to-End Monitoring für Web-, SOA- und Oracle Applikationen

Jens Zwer. End-to-End Monitoring für Web-, SOA- und Oracle Applikationen Jens Zwer Applications & Systems Management Solutions End-to-End Monitoring für Web-, SOA- und Oracle Applikationen Mai 2010 Kosten Online-Applikation vs. Nutzen & Kundenzufriedenheit? Entwicklung Test

Mehr

Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal?

Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal? Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal? Prof. Dr. Joachim Schmidt Institut für Logistik, Hochschule Ludwigshafen Frank Tinschert Business Unit Director Logistics, Quintiq Holding

Mehr

White Paper: 4 unternehmensweite Vorteile durch die Optimierung von Lagerbestandsverwaltung

White Paper: 4 unternehmensweite Vorteile durch die Optimierung von Lagerbestandsverwaltung White Paper: 4 unternehmensweite Vorteile durch die Optimierung von Lagerbestandsverwaltung 2015 EazyStock Wie Sie Unternehmenssilos innerhalb Ihrer Lieferkette aufgliedern Es ist einfach anzunehmen, dass

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

Dr.Siegmund Priglinger Informatica Österreich. 27.02.2007 spriglinger@informatica.com

Dr.Siegmund Priglinger Informatica Österreich. 27.02.2007 spriglinger@informatica.com Governance als Teil der IT Governance Dr.Siegmund Priglinger Informatica Österreich 27.02.2007 spriglinger@informatica.com 1 Agenda Informatica im Überblick Die Trends der Datenintegration versus der Haarschopf

Mehr

IBM Dynamic Maintenance Erweiterte Wartungs- und Supportleistungen in einer dynamischen Infrastruktur. Mag.Thomas Hoffmann

IBM Dynamic Maintenance Erweiterte Wartungs- und Supportleistungen in einer dynamischen Infrastruktur. Mag.Thomas Hoffmann IBM Dynamic Maintenance Erweiterte Wartungs- und Supportleistungen in einer dynamischen Infrastruktur Mag.Thomas Hoffmann ! "#$ Dynamic Maintenance-IT Herausforderungen optimal managen IT DIENSTE OPTIMIEREN

Mehr

MatchPoint. Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren

MatchPoint. Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren MatchPoint Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren MatchPoint at a Glance Build Solutions in Less Time Provide a Better User Experience Maintain Your Platform at Lower Cost 2 MatchPoint

Mehr

Produkte zur richtigen Zeit in der richtigen Menge am richtigen Ort

Produkte zur richtigen Zeit in der richtigen Menge am richtigen Ort Wir können SAP. Wir können Logistik. Wir gestalten Prozesse! Supply Chain Management Produkte zur richtigen Zeit in der richtigen Menge am richtigen Ort eilersconsulting liefert Ihnen Prozessoptimierungen

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

10:00 Uhr Smarter Planet New Intelligence Frank Theisen, Business Unit Executive -

10:00 Uhr Smarter Planet New Intelligence Frank Theisen, Business Unit Executive - AGENDA 10:00 Uhr Smarter Planet New Intelligence Frank Theisen, Business Unit Executive - Information on Demand Information Management Germany, IBM 10:30 Uhr Informix Business Update aus Jerry Keesee,

Mehr

Die nächsten 12 Monate der IT Business as usual?

Die nächsten 12 Monate der IT Business as usual? Die nächsten 12 Monate der IT Business as usual? Informations- und Erfahrungsaustausch über IT-Entwicklungen 3. Roundtable des Münchner Unternehmer Kreises IT (MUK) 28.10.2002 Klaus Hommer Senior Director

Mehr

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Holger Rackow Technologieberater - Microsoft Dynamics CRM Microsoft Dynamics CRM 3.0 Wo stehen wir heute? Microsoft CRM weltweites Kundenwachstum 53 Länder,

Mehr

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten.

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten. Mario Fürst, Siemens Schweiz AG Industrie 4.0 Das Internet revolutioniert die Geschäftswelt Seite 2 Industrie 4.0 ist eine Initiative der deutschen Industrie, die von der deutschen Bundesregierung unterstützt

Mehr

Supply chain management

Supply chain management Supply chain management LINUXTAG Oliver Zendel DB Aspekte des e-commerce Motivation LINUXTAG Wieviele Tage braucht eine Firma, um unplanmäßig eine Produktionssteigerung von 20% zu erreichen? Bereich Bestes

Mehr

SAP Lösungen für Ihr Finanzwesen Neue Möglichkeiten entdecken.

SAP Lösungen für Ihr Finanzwesen Neue Möglichkeiten entdecken. SAP Lösungen für Ihr Finanzwesen Neue Möglichkeiten entdecken. Exzellenz im Finanzwesen mit Finance und Enterprise Performance Lösungen von SAP 2013 SAP AG. All rights reserved. Internal 2 Exzellenz im

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider - IBM Cloud Computing März, 2011 Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider Juerg P. Stoll Channel Development Executive for Cloud IMT ALPS juerg.stoll@ch.ibm.com +41 79 414 3554 1 2010 IBM

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service

Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX:

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement!

MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement! MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda

Mehr

Password Management. Password Management Guide MF-POS 8

Password Management. Password Management Guide MF-POS 8 Password Management Password Management Guide MF-POS 8 MF-POS8 Einleitung Dieses Dokument beschreibt die Passwortverwaltung des Kassensystems MF-POS 8. Dabei wird zwischen einem Kellner und einem Verwaltungsbenutzer

Mehr

Check Point Software Technologies LTD.

Check Point Software Technologies LTD. Check Point Software Technologies LTD. Oct. 2013 Marc Mayer A Global Security Leader Leader Founded 1993 Global leader in firewall/vpn* and mobile data encryption More than 100,000 protected businesses

Mehr

Strategien zum Erlangen von Operational Excellence Prozessindustrie

Strategien zum Erlangen von Operational Excellence Prozessindustrie Strategien zum Erlangen von Operational Excellence in der Pharma- und Prozessindustrie Thomas Kulessa Trebing & Himstedt Prozessautomation GmbH & Co. KG Strategien zum Erlangen von Operational Excellence

Mehr

leaders in engineering excellence

leaders in engineering excellence leaders in engineering excellence engineering excellence Die sich rasch wandelnde moderne Welt stellt immer höhere Ansprüche an die Zuverlässigkeit, Sicherheit und Lebensdauer von Systemen und Geräten.

Mehr

Der Weg zur Digitalisierung ist gepflastert mit hybrider IT

Der Weg zur Digitalisierung ist gepflastert mit hybrider IT Der Weg zur Digitalisierung ist gepflastert mit hybrider IT name, title date Ingo Kraft Manager Cloud Channel Germany Hewlett Packard GmbH Phone: +49 (0) 171 765 3243 Email: ingo.kraft@hp.com Copyright

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

Übersicht Lean Six Sigma Methodik

Übersicht Lean Six Sigma Methodik Übersicht Lean Six Sigma Methodik Was ist Lean Six Sigma? Unternehmungen stehen kontinuierlich vor der Herausforderung bessere Resultate (Erhöhung des Umsatzes, Profite, Reduzierung der Risiken, usw.)

Mehr

Beschaffung und Lieferantenmanagement

Beschaffung und Lieferantenmanagement Beschaffung und Lieferantenmanagement Innovativ beschaffen - Zukunft bewegen - Lieferantenforum 2014 - Deutsche Bahn AG Vorstandsressort Technik und Umwelt Uwe Günther, CPO Berlin, 25. September 2014 Durch

Mehr

Anbieter. alfatraining. Bildungszentru. m Leipzig. Angebot-Nr. 00726994. Angebot-Nr. Bereich. Berufliche Weiterbildung. Termin 09.02.2015-30.04.

Anbieter. alfatraining. Bildungszentru. m Leipzig. Angebot-Nr. 00726994. Angebot-Nr. Bereich. Berufliche Weiterbildung. Termin 09.02.2015-30.04. SAP KeyUser Produktionsplanung (PP) mit den Zusatzqualifikationen MM und Berechtigungskonzepte in Leipzig Angebot-Nr. 00726994 Bereich Angebot-Nr. 00726994 Anbieter Berufliche Weiterbildung Termin 09.02.2015-30.04.2015

Mehr

Ein frischer Blick auf existierende Prozesse

Ein frischer Blick auf existierende Prozesse Seite 1 objective partner Ein frischer Blick auf existierende Prozesse Seite 2 objective partner Agenda Einblick und Transparenz in und über ihre Geschäftsprozesse Kosten senken und Daten- und Prozessqualität

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

8. April 2013 Vorlagenmanagement effizient umgesetzt

8. April 2013 Vorlagenmanagement effizient umgesetzt 8. April 2013 Vorlagenmanagement effizient umgesetzt Präsentiert von Martin Seifert, CEO Agenda Über officeatwork Vorlagenmanagement oder «EDC»? Die «EDC» Herausforderung officeatwork Konzepte officeatwork

Mehr

Finish Future Internet Acceleration Programme

Finish Future Internet Acceleration Programme Finish Future Internet Acceleration Programme Informationsveranstaltung für Entwickler 13.11.2014 Bonn Guidelines against Food Waste Cooper, Frederic G. 1883 US FOOD ADMINISTRATION Währenddessen in Deutschland

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

Innovation und Wertschöpfung in der Nutzfahrzeug-Industrie

Innovation und Wertschöpfung in der Nutzfahrzeug-Industrie Innovation und Wertschöpfung in der Nutzfahrzeug-Industrie Michael Hankel Mitglied des Vorstands ZF Friedrichshafen AG 1 26.06.2014 Effizienz für Motion and Mobility Globale Megatrends Gesellschaft, Umwelt

Mehr

Smart Innovation. Wien, 21. September 2006

Smart Innovation. Wien, 21. September 2006 Smart Innovation Wien, 21. September 2006 0 Schumpeters Ideal: die ausschließliche Fokussierung auf das Neue zu wenig Innovation Effizienzsteigerung Produktkomplexität Prozesskomplexität Strukturkomplexität

Mehr

Systematisches Supply Chain Design als zentraler Wettbewerbsvorteil

Systematisches Supply Chain Design als zentraler Wettbewerbsvorteil Systematisches Supply Chain Design als zentraler Wettbewerbsvorteil BME-Thementag SCM-Solution Day 18.09.2013 Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky boga@uni-wuerzburg.de Michael Altmann michael.altmann@uni-wuerzburg.de

Mehr

GESCHÄFTSZAHLEN SCHMACKHAFT ZUBEREITET Franke Kitchen Systems erhöht mit IBM Cognos die Flexibilität bei der Analyse von SAP-Daten

GESCHÄFTSZAHLEN SCHMACKHAFT ZUBEREITET Franke Kitchen Systems erhöht mit IBM Cognos die Flexibilität bei der Analyse von SAP-Daten GESCHÄFTSZAHLEN SCHMACKHAFT ZUBEREITET Franke Kitchen Systems erhöht mit IBM Cognos die Flexibilität bei der Analyse von SAP-Daten Thomas Ehret, Franke Kitchen Systems Group (Aarburg, Schweiz), email:

Mehr

Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient.

Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient. Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient. Ulrik Pedersen, Head of Service, Schneider Electric IT Business DCIM? Google suche von was bedeutet

Mehr