DMR. Carrier-Inkubation Große Chance oder verpasste Gelegenheit? Telecommunications

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DMR. Carrier-Inkubation Große Chance oder verpasste Gelegenheit? Telecommunications"

Transkript

1 DMR Detecon Management Report Ausgabe 1/2013 markets Telecommunications Digitale Transformation Neue Geschäftsfelder für Telekommunikationsunternehmen Marketing Performance Management Telcos sollten jetzt Marketing und Sales Management optimieren! Carrier-Inkubation Große Chance oder verpasste Gelegenheit?

2

3 Inhalt Markt in Zahlen Carrier-Inkubation Große Chance oder verpasste Gelegenheit? Carrier haben das Inkubations-Spielfeld entdeckt. Um sich im dicht gedrängten Markt zu positionieren, müssen sie auf die richtigen Spielzüge setzen. 2 4 Digitale Transformation Neue Geschäftsfelder für Telekommunikationsunternehmen Die Welt wird digital. Den wachsenden Bedarf an IT-Basisdienstleistungen könnten künftig Telekommunikationsunternehmen decken. 8 Effiziente Organisationen durch etom denn sie wissen genau, was sie tun! Erfolgreiche Telekommunikationsunternehmen richten ihre Organisation konsequent an ihrer Zielsetzung aus. Pragmatische Standards wie etom sichern nachhaltig die Effizienz. 10 Marketing Performance Management Telcos sollten jetzt Marketing und Sales Management optimieren! Eine globale Benchmark-Studie bei Telekommunikationsunternehmen identifiziert die kritischen Erfolgsfaktoren für Marketing Performance Management. Branchen Talk DMR MARKETS Telecommunications Ausgabe 1/2013

4 Telecommunications Markt in Zahlen 14% des Web-Traffics sind mobil Anteil mobiler Geräte an allen Seitenaufrufen weltweit 3,7% 12,7% 1,5% 8,1% 4,5% 22,9% Nordamerika Europa Asien 4,8% 16,6% 0,9% 5,3% 2,8% 12,8% Südamerika Afrika Ozeanien 2,9% 14,2% Legende: = 2010 = 2013 Quelle: StatCounter +++ Digital Transformation +++ LTE-A DMR MARKETS Telecommunications Ausgabe 1/2013

5 Forecast weltweiter Download von Apps bis Ende 2013: 165 Billionen, Umsatz von 20.4 Billionen US-Dollar Quelle: Portioresearch Wachstumsmotor Digitalbranche (Deutschland) Ranking der führenden Länder im Bereich digitale Wirtschaft nach TNS-Performance-Index im Jahr 2011 Indexpunkte Land In USA Südkorea 57 Japan 120 Milliarden Euro Umsatz Arbeitsplätze Großbritannien Dänemark Deutschland Niederlande Finnland China Quelle: BVDW Frankreich Brasilien 41 Spanien 38 Indien 38 Italien 36 Polen Quelle: TNS Infrate, November 2012 Rich-Call +++ Mobile Payment +++ 5G DMR MARKETS Telecommunications Ausgabe 1/2013

6 Carrier-Inkubation Große Chance oder verpasste Gelegenheit? Carrier haben das Inkubations-Spielfeld entdeckt. Um sich im dicht gedrängten Markt zu positionieren, müssen sie auf die richtigen Spielzüge setzen. 4 DMR MARKETS Telecommunications Ausgabe 1/2013

7 W illkommen zur Renaissance der Inkubation! Die Zahl der unabhängigen und firmeneigenen Inkubatoren steigt wieder und mehr und mehr Carrier springen auf diesen Zug auf: AT&T Foundry hat sich zum Beispiel in 2011 an drei weltweiten Standorten niedergelassen. Im Mai 2011 hat Tele fónica damit begonnen, eine Reihe von Wayra-Akademien in Lateinamerika und Europa zu etablieren. Der Ferne Osten schaute nicht lange zu: Im März 2012 gründete China Telecom seinen ersten Inkubator. Deutsche Telekoms hub:raum feierte im April 2013 bereits das erste Jubiläum. Doch wie reagiert die Startup-Community als Spielfeld für Inkubation auf diese Aktivitäten? Schließlich muss sich Inkubation hier in einem unternehmerischen Umfeld entfalten, das eher als strikt, unflexibel und richtlinienorientiert gilt. Betrachtet sie die Carrier als wertschöpfende Player oder aber als Nachzügler, die es nicht rechtzeitig aufs Spielfeld geschafft haben und trotzdem noch ein Tor schießen wollen? Inkubator eine Brücke zwischen Telco und Gründerszene Für Carrier ist Inkubation vor allem aus zwei Gründen relevant: Erstens sind sie gezwungen, ihr Geschäft jenseits des Kerngeschäfts auszubauen, da die Branche stagniert und in einem gesättigten Marktumfeld agiert. Zweitens war die Gründung von Startups noch nie so leicht. Vergleicht man die Situation mit der vor zehn Jahren, dann sind die Anforderungen in puncto Anfangskapital und technische Barrieren erheblich gesunken. Cloud-Infrastruktur und Geschäftsmodelle rund um Software-as-a-Service (SaaS) ermöglichen es heute, Startup-Ideen größtenteils von der Hardware-Entwicklung abzukoppeln und somit die Kosten zur Gründung eines Tech-Unternehmens erheblich zu senken Startups wurden in 2011 gegründet das sind fünf Mal so viele Unternehmen wie 2002 (1435). Unter diesen Bedingungen ist die Über lebenschance der sich neu gründenden Startups ( Angebot ) erheblich gestiegen. Diese Entwicklung geht Hand in Hand mit einer steigenden Nachfrage : Eine ausreichende Internet-Bandbreite ermöglicht es einer extrem schnell wachsenden mobilen Internetnutzer-Community, ihr riesiges Verlangen nach Online-Konsum zu entfalten, und treibt Umsatzmöglichkeiten in die mobile Internet-Arena, ein traditionelles Kerngeschäftsfeld der Carrier. Gleichzeitig sind Carrier mit Eindringlingen von außen konfrontiert. Die Margen des einst lukrativen Sprach- und SMS- Geschäfts werden von zahlreichen OTT-Playern, zum Beispiel MVOIP und IM-Provider, ausgequetscht. Immer mehr Startups erscheinen im sogenannten Huckepack-Verfahren auf der Infrastruktur der Carrier und genießen eine sprichwörtlich freie Fahrt. Angetrieben durch die Angst, ausgelassen zu werden, suchen Carrier weltweit nach neuen Organisations- und Betriebsmodellen, die das Überleben neuer Ideen ebenso wie rasches Wachstum innerhalb der großen Telekommunikationsmaschinerie ermöglichen. Telekommunikationsunternehmen verfügen traditionell über umfangreiche F&E-Assets, da ihr Fokus häufig auf die Netzinfrastruktur und weniger auf markttreibende, innovative Produkte und Dienste ausgerichtet war. Langwierige und mühsame F&E-Unterfangen sind heute jedoch ein Risiko. In den sich rasant entwickelnden ICT-Märkten ist Flexibilität gefragt. Dies rückt Corporate Ventures ins Blickfeld. Ein deutlicher Vorteil des Venture Funding liegt in relativ ausgereiften Produkten und Services und kurzer Time-to-Market. Allerdings erfordert dies einen hohen Kapitalbetrag, denn auf dieser Stufe müssen die Produkte und Services bereits an den Markt angepasst sein. Ideal wäre also ein Mittelweg zwischen diesen beiden Extremen, zum Beispiel eine neue Unternehmensform, die zwischen risikoreichen, langfristig orientierten F&E-Verpflichtungen größer als fünf Jahre und kostspieliger, schneller Venture-Methode angesiedelt ist. Das ist Corporate Inkubation. Innnovationsteam Vorteile im Produktentwicklungsprozess Im Vergleich zu anderen Innovationszentren innerhalb eines Unternehmens nehmen Inkubatoren in erster Linie marktreife Ideen auf Ideen, die sich noch im Konzeptstadium befinden, für die es jedoch in ein oder zwei Jahren einen konkreten Markt 5 DMR MARKETS Telecommunications Ausgabe 1/2013

8 gibt. Dieser Ansatz unterscheidet den Inkubator von anderen Innovationsansätzen, die traditionell von Unternehmen verfolgt werden. Aus diesem neuen, innovativen Inkubationsansatz lassen sich entlang des Lebenszyklus eines Produktentwicklungsprozesses viele Vorteile identifizieren: Zugang zu neuen Ideen: Als Schnittstelle zwischen der Muttergesellschaft und der Startup-Welt bringt ein Inkubator externe Innovationen der Gründer hervor. Relativ gesehen bewegt sich die Erfolgsquote dieser Innovationen im einstelligen Prozentbereich. Eines der vorrangigen Ziele besteht darin, die Anzahl an Ideen in der Pipeline zu maximieren. Zielsetzung der Inkubatoren ist das Absorbieren von hunderten bis zu tausenden Ideen aus der Startup-Szene. Diese Ideen werden der Ideation Engine hinzugefügt, die von einem poten ziell bereits bestehenden firmeneigenen Innovationsteam entwickelt wurde. Für einen alten Incumbent ist Inkubation so etwas wie die Zufuhr von frischem Blut. Und zeitweise kann es durchaus sein, dass ein Carrier-Inkubator interne Ideen von Unternehmensmitarbeitern bezieht. Die Ideenbildung gehört zu den Kernfunktionen eines Carrier-Inkubators. Innovationen beschleunigen: Die Umsetzungskraft der Startup-Szene schlägt sich in Geschwindigkeit und Effizienz der Innovationen nieder. Im Gegensatz zur herkömmlichen F&E-Produkt-Pipeline befinden sich die in einem Inkubator enthaltenen Ideen sozusagen auf der Überholspur weniger Unternehmensprozesse, niedrigere Hierarchien, k eine strikten Vorgaben und schnellere Entscheidungsprozesse. Ein Inkubator-Programm läuft gewöhnlich 6 bis 18 Monate. Insbesondere das flexible Setup erlaubt Startups, Fehler zu machen und ihre Ideen auf den Markt auszurichten. Während des Programms wird eine Startup-Idee auf unterschiedlichen Stufen bewertet, zumeist in Zeitabständen von ungefähr 12 Wochen. Während der vielen Iterationszyklen versuchen die Inkubatoren, auf effizienteste Weise Produkte auf den Markt zu bringen, und zwar genau so, wie es in einer echten Startup- Umgebung erfolgen würde. Geringere Investitionsrisiken: Inkubationszentren senken die Investitionsrisiken von zwei Seiten. Das erforderliche Startkapital aus einem Inkubator bezieht sich auf die Startfinanzierungsphase und beträgt normalerweise weniger als US-Dollar. Kleine Finanzierungsbeträge sind über ein Portfolio der unterschiedlichen Startup-Unternehmen verteilt. Außerdem werden bereits gewonnene Startup-Unternehmen zusätzlich mit Diensten wie Mentoring, Beratungsleistungen und Büroräumen unterstützt. Startups, die sich in der Inkubationsphase befinden, kommen primär aus Hinterhofgaragen und verfügen daher über keine oder nur geringe Geschäftserfahrungen. Diese Phase unterscheidet sich erheblich von der späteren Venturing-Phase, deren Zielsetzung darin besteht, ein Startup-Unternehmen, das seine Überlebensfähigkeit schon seit einigen Jahren bewiesen hat, weiter voranzutreiben. Zudem kann der Carrier gleich zu Anfang einen konsequenten Auswahlprozess sowie Bewertungen hinsichtlich des Beschleunigungsprozesses innerhalb eines Inkubators durchführen. Dies sichert die gewünschten Ergebnisse und senkt das Risiko, Zeit und Geld in die falsche Idee zu investieren. Ein typisches Vorselektionskriterium der Carrier-Inkubatoren ist der strategische Abgleich mit einer Unternehmens-Roadmap. Steigerung des positiven Images: Der Ausstrahlungseffekt eines Inkubators hat eine positive Auswirkung auf das Markenimage des Carriers. Die Startup-Community wird seit jeher mit einem nerdy und innovativen Image sowie mit hervorragenden Think Tanks assoziiert. Dies könnte das eher behäbige, langsame und starre Image aufzupolieren, das den Carriern anhaftet. Indem ein Carrier-Inkubator Unternehmertum und Startups fördert, übt er gleichzeitig Einfluss auf ein großes Telekommunikationsunternehmen in Bezug auf soziale Verantwortung aus und verbessert dessen öffentlichen Auftritt. Doch dies erweist sich als Dilemma. Ein Carrier-Inkubator ist ohne führendes Profil überhaupt nicht in der Lage, Startups für sich zu gewinnen. Sozialkapital welchen Beitrag können Inkubatoren leisten? Vorlaufinvestitionen zur Gründung eines Startup-Unternehmens sind heute wesentlich geringer. Doch neben der Anschubfinanzierung haben Startups einen größeren Bedarf an Sozialkapital: Beratungsleistungen von erfahrenen Unternehmern, Netzwerke und Kontakte sowie andere Soft-Skills, die dabei helfen, die Risiken beim Start eines neuen Unternehmens zu mindern und das Wachstum schneller voranzutreiben. In puncto Geschäftserfahrung befinden sich Startups häufig noch auf der untersten Entwicklungsstufe. Das Sozialkapital ist daher eines der wichtigsten Bausteine für ein Inkubations-Unterfangen. Unabhängige bekannte Inkubatoren wie Y-Combinator oder TechStar können eine lange Liste von Unternehmern und Venture Capitalisten als Mentoren vorweisen und verfügen in der Startup-Community über einen exzellenten Ruf. Der Vorteil, von dem diese Star- Inkubatoren profitieren, gibt bei der Auswahl automatisch die Richtung vor das Verhältnis zwischen den ausgewählten Startups und der Anzahl an Bewerbungen für das Frühjahrsprogramm 2013 beim neuen Y-Combinator liegt bei zirka 1:100. Mit anderen Worten: Sie können es sich aussuchen. 6 DMR MARKETS Telecommunications Ausgabe 1/2013

9 Der Ruf eines Inkubators kann das Startup sowohl an die Spitze als auch ins Abseits bringen. Dies sollten Carrier auf jeden Fall beachten. Und wenn sie sich in die Startup-Szene begeben, sollten sie ihr Sozialkapital-Paket so attraktiv wie möglich schnüren. Angesichts der Tatsache, dass die Carrier-Marke nicht unbedingt mit der Startup-Szene in Verbindung gebracht wird, besteht die wesentliche Herausforderung für diese Newcomer darin, ein überzeugendes Produkt zu entwickeln, um sich dem Wettbewerb in einem bereits stark umkämpften Markt zu stellen und die besten Talente und Innovationen für sich zu gewinnen. Unterschiedliche Player haben unterschiedliche Ansätze verfolgt. Partnering mit anderen Acceleratoren oder Inkubator- Programmen ist eine der am meisten vorherrschenden Lösungen. Zum Ausgleich ihrer kurzen Marktpräsenz nutzen Carrier-Inkubatoren normalerweise strategische Partnerschaften mit wissenschaftlichen Einrichtungen oder der lokalen Startup-Szene, um eine ausreichende Anzahl an Bewerbungen in Bezug auf Quantität und Qualität zu gewährleisten. Ein zusätzlicher Impuls ergibt sich durch den Gewinn von Top- Führungskräften als Mentoren für junge Unternehmer. Einbindung des Managements Vorteil oder Störfaktor? Carrier-Inkubatoren müssen sich entscheiden, bis zu welchem Grad sie von der Muttergesellschaft unabhängig sein wollen. Dazu lassen sich Vor- und Nachteile anführen: Ein unabhängiges und schlankes Umfeld ermöglicht schnellere Entscheidungsprozesse und eine flexiblere Geschäftsentwicklung. Gleichzeitig besteht jedoch das Risiko einer Falschausrichtung und einer fehlenden Unterstützung von der Kerngeschäftsseite, was später die Produkteinbindung in das Produktportfolio erschweren kann. Die Ausübung einer stärkeren Kontrolle über den Inkubator ermöglicht den Carriern, die Produktgestaltung und Produktentwicklung enger zu steuern. Die Einbindung der alten Telekommunikationsmaschinerie zieht vielfältige Entscheidungsstufen und Stakeholder nach sich alles in allem das krasse Gegenteil eines schlanken Startup- Konzepts. Die Wayra-Akademie von Telefónica hat sich in Bezug auf die Carrier-Marke ein eigenes Profil verpasst und kann somit sehr unabhängig operieren. Die Wayra-Akademien sind über unterschiedliche Regionen verteilt, wobei die jeweiligen Akademien vor Ort autonom agieren können. Angefangen beim Tagesgeschäft bis hin zum Markenimage hat Wayra es geschafft, sich soweit wie möglich zu einem unabhängigen Inkubator zu entwickeln. AT&T Foundry hat den konträren Kurs eingeschlagen: Startup-Unternehmen in der Betreuung eines Inkubators unterliegen einem strikten Auswahl- und Bewertungsschema und sind auf Sponsoren Produktmanager aus dem Kerngeschäftsbereich der Muttergesellschaft angewiesen, um so die Produktverantwortung und unkomplizierte Integration in das Kerngeschäftsportfolio gewährleisten zu können. Startup-Kandidaten werden von Startup-Coaches betreut, die als interne Mitarbeiter innerhalb eines Inkubators eingestellt werden. Bei Verfolgung dieses Ansatzes gewährleistet AT&T Foundry den täglichen Geschäftsablauf sowie eine enge Bindung an die Muttergesellschaft. Die unterschiedlichen Ansätze orientieren sich an dem unterschiedlichen strategischen Fokus und den Zielsetzungen des Inkubators. Marktpositionierung Unverwechselbarkeit ausspielen Carrier müssen ihren strategischen Fokus und ihre bestehenden Assets genauestens prüfen, um das richtige Betriebs modell zum Betreiben von Inkubatoren wählen zu können. Es gibt jedoch keine Lösung, die alle Probleme beseitigt. Erfolgreiche Carrier-Inkubatoren werden die Startup-Umsetzungskraft mit ihren eigenen Assets kombinieren, zum Beispiel Netzinfrastruktur und weitreichende Kundengrenzen, um so für Intrapreneurs und externe Startup-Gründer eine Überholspur zum Endverbrauchermarkt zu entwickeln. Addiert man zu dem Ganzen noch ein ausgefeiltes Mentoring-Programm, dann sollten Carrier eigentlich gut auf dem Inkubations-Spielfeld positioniert sein. Dr. Eric Dulkeith leitet den Strategie- und Innovationsbereich des Detecon-Büros im Silicon Valley, Kalifornien. Seine Beratung fokussiert Innovationsmanagement und Business Development von konvergenten Technologien, Produkten, Services und Märkten. 7 DMR MARKETS Telecommunications Ausgabe 1/2013

10 Digitale Transformation Neue Geschäftsfelder für Telekommunikationsunternehmen Die Welt wird digital. Den wachsenden Bedarf an IT-Basisdienstleistungen könnten künftig Telekommunikationsunternehmen decken. T rotz kontinuierlicher Innovation im Produktportfolio vieler Mobilfunk- und Festnetzdienstleister stagnieren Telekommunikationsumsätze weltweit. Massiver Wettbewerb und eine Sättigung in vielen Märkten treiben die Preise nach unten und reduzieren die Gewinne. Neue Quellen für Umsätze und Gewinne werden fieberhaft gesucht. Auch das renommierte TeleManagement-Forum hat in seiner Jahresvorschau Perspectives 2013 smart services smart business die Suche nach neuen Geschäftsfeldern in den Mittelpunkt gestellt. Neuausrichtung anstoßen Die digitale Transformation von Gesellschaft und Wirtschaft, die Detecon als einen zentralen Zukunftstrend identifiziert hat, bietet große Chancen. Digitale Transformation bezieht sich auf den umfassenden Wandel in Unternehmen und in der Gesellschaft durch die Nutzung von Software, Netzen und Informationstechnologie. Dies ermöglicht neue Produkte und Formen des Konsums, verändert aber auch die Regeln und die Rollen im Wettbewerb: Immer mehr Unternehmen, deren Kernkompetenz auf ganz anderen Gebieten liegt, müssen sich heute mit Informationstechnologie auseinandersetzen und benötigen dabei Hilfe durch kompetente Partner. Telekommunikationsunternehmen besitzen in der Regel große IT-Abteilungen, die sich mit hoher Zuverlässigkeit um den laufenden Betrieb und die Entwicklung von Lösungen für CRM, Billing und Netzbetrieb kümmern. Diese Dienst- 8 DMR MARKETS Telecommunications Ausgabe 1/2013

11 leistungen sind auch für externe Kunden interessant. Die Deutsche Telekom AG hat mit ihrer Tochter T-Systems gezeigt, dass sich profitable IT-Leistungspakete für Großkunden weltweit schnüren lassen; Tochter STRATO bedient die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen nach Cloud- Services. Auch das amerikanische Mobilfunkunternehmen Verizon hat sich mit Cloud-Dienstleistungen ein weiteres Standbein geschaffen. Geschäftsmodell schärfen Sind IT-Dienstleistungen im Rahmen der digitalen Transformation eine echte Wachstumschance für Telekommunikationsunternehmen? Und was sind die Erfolgsfaktoren? Wie bei jedem Business-Case lässt sich diese Frage nicht pauschal beantworten, sondern muss, unter verschiedenen Blickwinkeln betrachtet werden: Wie könnte ein entsprechendes Produktportfolio aussehen? Im Kern stehen Leistungen, die im gesicherten Rechenzentrum mit hoher Zuverlässigkeit erbracht werden, also Cloud- Services. Dazu zählen die Bereitstellung von Server-Infrastrukturen, Plattformen mit Basisfunktionen oder komplette Anwendungsumgebungen, die eine Funktion, zum Beispiel eine CRM-Lösung, betriebsbereit liefern. Hinzu kommen Dienstleistungen, die eher von größeren Unternehmen nachgefragt werden, wie die Vermietung von Platz im Rechenzentrum (Co-Location), Outsourcing von Betriebsaufgaben und Systemintegration. Alle diese Leistungen müssen im harten Wettbewerb mit hoher Effizienz und maximaler Zuverlässigkeit und Sicherheit produziert werden. Welche Kundensegmente sollen über welche Vertriebskanäle angesprochen werden? Die meisten Telekommunikationsunternehmen bedienen sowohl Endkunden wie auch Geschäftskunden und haben daher Kontakte zu allen Arten von Unternehmen, unterschiedlichsten Branchen, großen wie kleinen Unternehmen. Daraus ergeben sich vielfältige Geschäftschancen, aber auch eine komplexe Struktur von Kundenbeziehungen, die ganz unterschiedliche Teile des Leistungsspektrums ansprechen: auf der einen Seite kleine Unternehmen, die standardisierte, vorkonfektionierte Cloud-Lösungen wie Web-Shops über Self-Service-Portale einkaufen, auf der anderen Seite große Unternehmen, die individuelle Betreuung und Leistungen, Outsourcing und Systemintegration benötigen. Hinzu kommt eine Vielzahl von Faktoren, die das Geschäftsmodell beeinflussen: Werden Partner benötigt? Gibt es zusätzliche Einnahmequellen, beispielsweise aus Werbung? Welches Marktvolumen und -potenzial ist vorhanden und wie sieht der Wettbewerb aus? Herausforderungen meistern Insbesondere der CIO erhält durch den Aufbau eines neuen IT-Geschäftsfelds die Chance, seinen Bereich und sich selbst als Business-Partner neu zu positionieren. Dabei muss er sich einer Vielzahl von Herausforderungen stellen. Die zentralen Fragen drehen sich um die Nutzung von Synergien und den Know-how-Transfer aus der internen IT-Abteilung in die Produktionseinheit für externe Kunden. Wir können heute davon ausgehen, dass alle Telekommunikationsunternehmen mehrere Kostensenkungswellen hinter sich haben. Das Personal ist im IT-Bereich auf ein Minimum reduziert worden und Aufgaben, die nicht zum Kerngeschäft gehören, wurden oftmals ausgelagert. Der CIO muss also zunächst geeignete Personalressourcen wiederaufbauen oder über Partner verfügbar machen, bevor er bei externen Kunden handlungsfähig ist. Unterstützung bekommt er primär von seinen leitenden Mitarbeiter, die allerdings auch im Tagesgeschäft verhaftet sind, was wiederum ein Konfliktpotenzial darstellt. Der Aufbau der neuen Produktionskapazitäten beginnt mit der Wahl einer Organisationsstruktur. Sollen interne und externe IT-Leistung auf gemeinsame Strukturen bauen oder strikt getrennt werden? Die erste Variante erlaubt gerade in einer Aufbauphase eine effiziente Nutzung von technischen und personellen Ressourcen und ein organisches Wachstum. Bei dünner Personaldecke kann aber gerade in der Startphase die Priorisierung von internen gegen externe Leistungen ein Auslöser für Konflikte werden. Auch das Controlling ist häufig nicht auf die exakte Erfassung von Kosten auf Projekt- oder Kundenbasis eingerichtet, sondern unterstützt Analysen auf Kostenstellenebene. Langfristig führt dies zum Aufbau eigener Organisationseinheiten für externe IT-Leistungen. Dies erfordert eine eigenständige strategische und operative Business- und Investitionsplanung, geeignete Monitoring- und Controlling-Instrumente, hoch automatisierte Bereitstellung von Leistungen, leistungsfähige Sicherheitsmechanismen und Mitarbeiter, die eine ausgeprägte Kundenorientierung zeigen. Erfolg haben Der Wandel vom Telekommunikationsdienstleister zum IT- Dienstleister im Rahmen der Digitalen Transformation bietet viele Chancen für eine wirtschaftliche Entwicklung. Der Weg ist nicht einfach. Das Beispiel der Deutschen Telekom zeigt aber den Erfolg des Geschäftsmodells, den man mit strategischen Analysen und Entscheidungen gezielt ansteuern kann. Johannes Ewers berät als Managing Consultant internationale Kunden in den Bereichen IT-Strategie, Architektur und Service Management. 9 DMR MARKETS Telecommunications Ausgabe 1/2013

12 Effiziente Organisationen durch etom denn sie wissen genau, was sie tun! 10 DMR MARKETS Telecommunications Ausgabe 1/2013

13 Erfolgreiche Telekommunikationsunternehmen richten ihre Organisation konsequent an ihrer Zielsetzung aus. Pragmatische Standards wie etom sichern nachhaltig die Effizienz. K undenorientierung steigern, innovative Produkte schnell an den Markt bringen, Kosten einsparen das ist die Kurzfassung der Herausforderungen, vor denen Telekommunikationsunternehmen heute stehen. Auf operativer Ebene führt dies häufig zu der Bemühung, durch Umstrukturierung und Automatisierung die gewünschten Ziele zu erreichen. Während einige Unternehmen diese Veränderungen erfolgreich umsetzen, verlieren sich andere in einer unüberschaubaren Menge an unterschiedlichen Initiativen, die meist miteinander konkurrierend eine abteilungsspezifische Optimierung anstreben. Da werden beispielsweise von der IT-Abteilung die CRM-Systeme harmonisiert, um IT-Kosten einzusparen. Gleichzeitig werden aber die Callcenter umstrukturiert und eine neue Betriebszentrale für IP-Technologien eingeführt. Trotz großer Bemühungen, alle Initiativen gegeneinander abzugrenzen, passen die Ergebnisse zum Schluss nur bedingt zueinander. Die Organisation trägt maßgeblich zur Zielerreichung bei Und doch gibt es Telekommunikationsunternehmen, die diese Herausforderungen erfolgreich meistern. Aber was machen sie anders? Was ist ihr Erfolgsrezept? Die Antwort erscheint auf den ersten Blick einfach: Sie verstehen die Auswirkungen ihrer Ziele auf ihre Organisation und gestalten letztere bewusst. Die Organisation umfasst die Verantwortlichkeiten im Unternehmen, die Aufbauorganisation, und die Arbeitsabläufe der einzelnen Mitarbeiter, die Prozesse. Somit definiert die Organisation, wer im Unternehmen wie zusammenarbeitet, um die Ziele des Unternehmens zu erreichen. Eine Organisation ist immer vorhanden, entweder bewusst gestaltet oder historisch gewachsen. Die tatsächliche Herausforderung besteht darin, eine effiziente Organisation bewusst zu gestalten. Bei erfolgreichen Telekommunikationsunternehmen haben sich hierzu folgende Prinzipien bewährt: 1. Die Gestaltung der Aufbauorganisation und Prozesse erfolgt aus übergreifender Sicht: Häufig werden Prozesse losgelöst in einzelnen Abteilungen definiert. Eine Koordination im Sinne der Unternehmensziele erfordert jedoch eine Zusammenarbeit über Abteilungsgrenzen hinweg. 2. Gestaltungsoptionen sind anhand objektiver Kriterien zu bewerten: Die Aufbauorganisation ist häufig ein Politikum, aber auch bei den eigenen Prozessen hört meist die Kompromissbereitschaft auf. Konflikte sind durch objektive und transparente Kriterien aufzulösen, beispielsweise durch die Bewertung unterschiedlicher Szenarien und die Verwendung anerkannter Standards. 3. Eine langfristige Verbesserung der Organisation benötigt Impulse von außen: Grundvoraussetzungen für eine nachhaltige Verbesserung sind eine übergreifende Sichtweise, Objektivität und ein breites Wissen über Gestaltungsoptionen. Offensichtlich erfordert diese Kombination eine gewisse Distanz. Eine zielgerichtete externe Unterstützung kann von einer rein methodischen Moderation bis hin zu einer inhaltlichen Vermittlung von Best-Practices reichen. 4. Grundlegende Vorgaben zu Aufbauorganisation und Prozessen sind eine originäre Aufgabe der Unternehmensleitung: Wer welche Tätigkeit im Unternehmen wie durchführt hat einen direkten Einfluss auf die Effizienz. Eine bewusste Gestaltung dieser Rahmenbedingungen erfordert klare Vorgaben durch die Unternehmensleitung, zum Beispiel durch ein Prozess- Framework. 5. Die Kommunikation und Einhaltung der Aufbauorganisation und Prozesse ist durch die Unternehmensleitung sicherzustellen: Eine effiziente Organisation funktioniert nur dann, wenn sie einerseits den Mitarbeitern bekannt ist und andererseits nach ihr gehandelt wird. Beides erscheint trivial, ist aber häufig nicht der Fall, wie veraltete Prozesse und unklare 11 DMR MARKETS Telecommunications Ausgabe 1/2013

14 Entscheidungsstrukturen zeigen. Dem entgegenzuwirken ist eine Herausforderung, die Zeit und Verständnis der Unternehmensleitung erfordert. Benötigt wird eine neue Sichtweise auf Verantwortlichkeiten und Prozesse Eine managementtaugliche Darstellung der Organisation ist Grundvoraussetzung, um die Unternehmensleitung mit einzubeziehen. Dazu wird die gesamte Wertschöpfung des Unternehmens durch ein Prozess-Framework dargestellt. Die Strukturierung erfolgt auf oberster Ebene in den folgenden Domänen: Die kundenzentrierte Domäne ermöglicht eine Fokussierung auf den Kunden. Sie enthält somit alle Prozesse, die auf einem Kontakt durch den Kunden basieren, zum Beispiel die Bereitstellung eines Mobilfunkvertrags oder die Entstörung eines Internetanschlusses. Die Technologie-Domäne dient der Beherrschung der technischen Komplexität und kapselt daher die Prozesse mit direktem Zugriff auf die Telekommunikationsinfrastruktur, zum Beispiel Kapazitätsmanagement oder aktive Alarme. Die Produkt-Domäne ist für die effiziente Einführung von neuen Produkten zuständig, wobei diese klar von der technischen Infrastruktur entkoppelt betrachtet werden. Typische Prozesse sind Ideengenerierung oder Produktneueinführung. Die Kunden-Domäne enthält die Prozesse zur lang fristigen Verbesserung der Kundenbeziehung. Dabei wird im Gegensatz zur kundenzentrierten Domäne nicht auf einen Kundenkontakt reagiert, sondern der erste Schritt geht vom Unternehmen aus. Beispiele sind die Vermeidung von Kündigungen oder die Planung von Kampagnen. Die Support-Domäne umfasst alle weiteren Prozesse, die nicht direkt zur Wertschöpfung gehören, beispielsweise Personal oder Finanzen. Diese Strukturierung stellt eine fachliche Sicht auf die Arbeitsabläufe dar und ist klar von der Terminologie der Aufbauorganisation abgegrenzt. Dadurch wird die geforderte übergreifende Perspektive eingenommen. Es findet ein Paradigmenwechsel im Vergleich zu den häufig abteilungsspezifischen Prozessen statt. So wird zum Beispiel der Prozess des Kundenkontakts in den verschiedenen Kontaktkanälen Callcenter und direkter Vertrieb genutzt, ist aber letztendlich als ein standardisierter Prozess zu betrachten. Im nächsten Schritt besteht die Herausforderung darin, diese Sicht auf die Arbeitsabläufe mit den Verantwortlichkeiten, also der Aufbauorganisation, zu kombinieren. Nur dadurch entsteht ein komplettes Bild, wer welche Tätigkeit wie durchführt. Wichtig ist, dass eine effiziente Steuerung der Prozesse durch die jeweiligen Verantwortlichen möglich ist. Es ist denkbar, dass die Abrechnung in der Gesamtverantwortung der Finanzabteilung liegt, wobei die operative Zahlung durch den Vertrieb und die Beantwortung von Rechnungsbeschwerden durch das Callcenter abgewickelt werden. In diesem Fall sind Mechanismen zu schaffen, die es der Finanzabteilung ermöglichen, den Abrechnungsprozess über die Abteilungsgrenzen hinweg effizient zu steuern. Dies erreichen übergreifende Prozessteams, deren Erfolg am Gesamtprozess gemessen wird. Im Idealfall steuert ein Vertreter der Unternehmensleitung diese Prozessteams pro Domäne. IT-Systeme tragen zur Effizienzsteigerung bei, indem sie die Organisation bestmöglich unterstützen was häufig mit der Automatisierung von Prozessen gleichgesetzt wird. Dabei ist zu beachten, dass ein Großteil der Prozesse von Telekommunikationsunternehmen in komplexen IT-Systemen ausgeführt wird, zum Beispiel CRM-, ERP- und Produktionssysteme. Insofern ist es erforderlich, die bei der Definition der Organisation getroffenen Gestaltungsentscheidungen durch eine konsequente Methodik als Anforderungen in den IT- Systemen zu berücksichtigen. Entscheidend ist, eine Balance zwischen spezifischen Anpassungen und Standardfunktionalitäten zu finden. Eine von einigen Toolherstellern angebotene direkte Automatisierung von Prozessdiagrammen in einem Workflowmanagementsystem erscheint zwar für Verwaltungsaufgaben reizvoll, ist aber für die Effizienzsteigerung der Kernwertschöpfung von Telekommunikationsunternehmen wenig zielführend. Verwendung des etom-standards sichert nachhaltige Effizienzsteigerung Als hilfreiche Werkzeuge haben sich in der Praxis anerkannte Standards bewährt. Das TM Forum bietet als international tätiges Industriegremium einen als etom bezeichneten Standard für Prozesse an, der auch von der International Telecommunication Union (ITU) bestätigt wurde. Detecon ist bereits seit vielen Jahren führend an der Weiterentwicklung des etom-standards beteiligt. Vorteile von etom sind eine einheitliche Prozessstruktur für das gesamte Unternehmen sowie die Automatisierung durch Standardsoftware aufgrund der Mitarbeit führender Softwarehersteller im TM Forum. 12 DMR MARKETS Telecommunications Ausgabe 1/2013

15 Darüber hinaus unterstützt Detecon effiziente Organisationen durch eine pragmatische Methodik, eine Sammlung von Best Practices für Aufbauorganisation und Prozesse sowie detaillierte Jobprofile. Alle diese Inhalte basieren auf den Standards des TM Forums und sind zu 100 Prozent konform zu etom. Dadurch wird eine Implementierbarkeit und Objektivität sichergestellt. Die Abbildung zeigt ein konkretes Projektbeispiel. Im ersten Schritt haben wir ein übergreifendes Prozess-Framework gemäß der fünf Prinzipien im gesamten Unternehmen eingeführt. Eine enge Verknüpfung mit der Aufbauorganisation war ein wichtiger Erfolgsfaktor. Bereits auf Vorstandsebene haben wir jeweils einen Verantwortlichen für die Prozessdomänen nominiert. Das damit einhergehende Konzept einer abteilungsübergreifenden Verbesserung der Prozesse haben wir bis auf operative Ebene umgesetzt. Beispielhaft ist hier die Störungsbearbeitung dargestellt, welche aus einer Endezu-Ende-Sicht als Störung-bis-Lösung bezeichnet wird. Der obere Teil der Abbildung zeigt einen typischen, historisch gewachsenen Arbeitsablauf. Dieser ist durch eine häu- fige Weiterleitung an andere Abteilungen geprägt, so dass es mehr um die Suche nach dem Schuldigen als um die Lösung der Störung geht. Mit jedem neuen Produkt wurden die Fehlerquellen und damit auch die möglichen Beteiligten ausgeweitet. Die technische Komplexität wurde in den Prozess verlagert. Genau diese Schwachstelle konnten wir durch eine bewusste Gestaltung der Organisation aufheben. In einem ersten Schritt haben wir einen standardisierter Arbeitsablauf basierend auf etom für alle Störungen definiert. Die klare Zuordnung der einzelnen Arbeitsschritte zur Aufbauorganisation erlaubte die Definition von Verantwortlichkeiten. Durch die Gründung einer neuen Abteilung wurde die technische Verantwortung für die Entstörung organisatorisch gekapselt. Durch die erfolgreiche Umsetzung dieser Zielorganisation haben wir eine Effizienzverbesserung von 35 Prozent erzielt, die anhand der benötigten Arbeitsstunden vorher und nachher klar messbar war. Christian Czarnecki ist Managing Consultant und berät Telekommunikationsunternehmen zu organisatorischen Fragestellungen. In den letzten Jahren hat er umfangreiche Transformationsprojekte in Europa, Nordafrika und dem Mittleren Osten geleitet. Vorher Kunde Agent/Callcenter Backoffice Betriebszentrale Technische Abteilung Weiterleiten Störung berichten Störung weiterleiten Störung weiterleiten Verantwortlichen suchen Störung beheben Kunden kontaktieren Projektbeispiel Umstrukturierung der Störungsbearbeitung Nachher Kunde Störung berichten Agent/Callcenter Daten prüfen und vervollständigen Störung beheben Technisches Entstörungsteam Technische Details klären (optional) Technischer Experte Messbare Verbesserung der Effizienz um 35% Rückfragen mit Kunden klären (optional) Quelle: Detecon 13 DMR MARKETS Telecommunications Ausgabe 1/2013

16 Marketing Performance Management Telcos sollten jetzt Marketing und Sales Management optimieren! Eine globale Benchmark-Studie bei Telekommunikationsunternehmen identifiziert die kritischen Erfolgsfaktoren für Marketing Performance Management. E xtrem hohe Penetrationsraten im Mobilfunk, die bis Ende 2013 mehr als 128 Prozent der Bevölkerung in entwickelten Ländern und 89 Prozent der Bevölkerung in Entwicklungsländern erreichen, konfrontieren Telco-Betreiber früher oder später mit der harten Realität der Marktsättigung. Konkurrenzkampf und Druck auf die KPIs steigen weiter an. In solchen Situationen optimieren Betreiber typischerweise ihre Netzwerke und deren Betrieb, vergeben das Management sekundärer Prozesse an Dienstleister oder führen organisatorische Änderungen durch, die mit einem erheblichen Personalabbau verbunden sind. Unsere Erfahrungen mit zahlreichen Telco-Betreibern und unser Wissen über den Einfluss von Marketing und Sales in ausgereiften Branchen zeigen, dass im Marketing Management von Telcos enormes Potenzial frei liegt, das zum Erfolg der jeweiligen Unternehmen beitragen kann. Um zentrale Erfolgsfaktoren zu identifizieren und CCOs bei der Fokussierung auf relevante Ziele und deren effizienten Umsetzung unterstützen zu können, hat Detecon eine weltweite Benchmark-Studie bei 36 Telekommunikationsbetreibern in Europa, Asien, Nord- und Südamerika, MENA und Afrika durchgeführt. Die Studie folgt einem konzeptionellen Rahmen für erfolgreiches Marketing Performance Management (MPM) für Festnetz- und Mobilfunknetzbetreiber. MPM beinhaltet darin die zielorientierte Entwicklung von KPI-Systemen, Analytics, Programmen und Organisation aller kundennahen Funktionen eines Betreibers. Der Begriff Performance bezieht sich auf den Grad der Zielerreichung. Die Top-Management-Interviews wurden mit Hilfe eines standardisierten Fragebogens durchgeführt. Darüber hinaus wurden KPI-Analysen der teilnehmenden Telcos und ihrer regionalen Wettbewerber unter Heranziehung von Berichten internationaler Telekommunikationsanalysten zu den Ergebnissen der Interviews in Beziehung gesetzt. Zentrale Ergebnisse lernen, wie man optimiert! 1. Kein Telco gleich dem anderen! Die interviewten Betreiber managen ihre MPM-Aktivitäten sehr unterschiedlich. Wir haben vier Gruppen identifiziert, die sich hinsichtlich des Schwerpunkts ihrer Aktivitäten deutlich unterscheiden: 49 Prozent legen den Schwerpunkt auf Kundenwachstum, 28 Prozent auf Umsatzwachstum, 14 Prozent auf Margenwachstum und 9 Prozent auf Wertzuwachs. 14 DMR MARKETS Telecommunications Ausgabe 1/2013

17 2. Abstimmung mit den Zielen ist ausschlaggebend für den Erfolg für Telcos existiert Raum zur Verbesserung! Das Hauptergebnis bestätigt Detecon s Annahmen und das MPM-Konzept: Betreiber passen ihre MPM-Aktivitäten nicht grundsätzlich an ihre Hauptziele an. Diejenigen jedoch, die eine enge Abstimmung vornehmen, sind erfolgreicher als Unternehmen, die keine Abstimmung vornehmen. In Zahlen ausgedrückt: Lediglich 28 Prozent der interviewten Betreiber sind in dem sogenannten optimalen Korridor positioniert, das heißt die Anpassung zwischen ihren Hauptzielen und ihrem tatsächlichen MPM ist hoch. Die Mehrheit jedoch, nämlich 72 Prozent, ist außerhalb dieses Korridors angesiedelt. Im Vergleich zu denjenigen, bei denen keine Abstimmung zwischen Zielen und Maßnahmen vorliegt, übertreffen die Betreiber innerhalb des optimalen Korridors ihre lokalen Wettbewerber in puncto Hauptziele um einiges. Unterschied bei der Zielerreichung: +54 Prozent. 3. Margen- und Wertziele gewinnen an Bedeutung Telcos sind nicht ausreichend ambitioniert! Viele Betreiber verfolgen nicht die Marketingziele, die ihrem realen Marktlebenszyklus und ihrer Unternehmenssituation entsprechen. Auffallend ist die fehlende Margen- und Wertorientierung: 37 Prozent der interviewten Betreiber wird empfohlen, primär auf Margenwachstum zu setzen, aber nur 46 Prozent dieser Gruppe folgen dieser Empfehlung. Für 20 Prozent der interviewten Betreiber gilt nachhaltige Profitabilität, das heißt Wertziele werden empfohlen. Lediglich 14 Prozent dieser Gruppe befolgen dies tatsächlich. Einige der Betreiber hatten ihren Fokus bereits auf Margenziele gelenkt, büßten jedoch einen erheblichen Marktanteil ein. Deshalb schwenkten sie wieder auf Subscriber- Wachstum zurück. Die Kunst des erfolgreichen MPM liegt darin, den Kundenstamm und das Margenwachstum in Einklang zu halten oder, bei der Verfolgung von Wertzielen, die Kundenstruktur bei stabilem Marktanteil zu verbessern. 4. Unterschiede zwischen den einzelnen Marketing Performance Management-Bereichen von den Peers lernen! Aus der detaillierten Analyse lassen sich folgende Ergebnisse ableiten: Die Mehrheit der CCOs bewertet KPI-Systeme als einen zentralen Erfolgsfaktor. Interessanterweise verursachen KPI- Systeme von Telcos, die Wertzuwachs priorisieren, weniger widersprüchliche Situationen bei Entscheidungsprozessen, obwohl sie eine größere Anzahl quantitativer und qualitativer KPIs abdecken und eine wesentlich stärkere Vernetzung mit den KPI Systemen anderer Bereiche im Unternehmen wie Netze und IT aufweisen. Bei allen Betreibern zeichnet sich der Trend ab, ihre Anstrengungen in Richtung Marketing Performance Analytics und Predictive Modelling zu verstärken. Allerdings gibt es deutliche Unterschiede zwischen den verschiedenen Gruppen. Ganz eindeutig steigern CCOs, die Wertzuwachs priorisieren, die Intensität und Standardisierung der Analytics rund um CLV, ROMI, NPV der Produkte und Services, NPV der Regionen, Markenwert und Werthaltigkeit der Vertriebssysteme. Der Big Data-Trend hält Einzug in die Marketing- und Sales-Abteilungen. Die Mehrheit ist jedoch nach wie vor mit fixing the basics beschäftigt, anstatt ihre Informationsgrundlagen mit Daten aus Quellen wie Customer Panels, Device Panels oder Social Media anzureichern oder gar Daten in Echtzeit verfügbar zu machen. Alle dreiundzwanzig Marketing Performance Programme, die Bestandteil dieser Studie waren, sind relevant, das heißt sie werden von den interviewten Betreibern mehr oder weniger und von einigen in einer stark standardisierten Weise angewendet. Das Programm-Portfolio und die Häufigkeit der Anwendung unterscheiden sich jedoch deutlich zwischen den einzelnen Gruppen. Fast 50 Prozent der Betreiber verfügen über eine zentrale MPM-Abteilung. Weitere 25 Prozent beabsichtigen die Einrichtung einer solchen Abteilung. Der Verantwortungsbereich dieser Abteilungen geht bei erfolgreichen Betreibern über Analytics, Monitoring und Controlling hinaus. Sie sind stärker in der Strategieentwicklung involviert und teilweise auch bei der Umsetzung größerer Marketing-Programme eingebunden. Jeder teilnehmende Betreiber erhielt zusätzlich zum allgemeinen Benchmark-Report individuelle Ergebnisse und Empfehlungen. Sie möchten wissen, wie Sie positioniert sind? Fragen Sie unsere Expertin oder beziehen Sie den vollständigen Benchmark-Report bei: Ulrike Eberhard ist Managing Partner und berät weltweit Telekommunikationsunternehmen in Strategie und Marketing. 15 DMR MARKETS Telecommunications Ausgabe 1/2013

18 Branchen Talk...?...! DMR: Seit der Revolution in 2011 hat sich in Libyen einiges verändert. Wie schätzen Sie die postrevolutionäre Telekommunikation im Vergleich zu regionalen Playern ein? S. Lagtaa: Zweifelsohne gibt es in Libyen nach so vielen Jahren des Missmanagements ein riesiges Potenzial und große Wachstumschancen das Resultat des politischen Vorgängersystems, das in mangelhafter Infrastruktur und unbefriedigenden Service-Levels, Beispiel Internet, gipfelte. Kundenzentrierung war in Libyen bislang ein Fremdwort. Hier sehen wir ein enormes Verbesserungspotenzial. Im Vergleich zu anderen Ländern in dieser Region sind Telekommunikationsdienste in Libyen nicht vorhanden. Doch trotz der vielen Herausforderungen, mit denen wir konfrontiert sind, sind wir zuversichtlich, schnell aufzuholen. DMR: Welches sind die zentralen Herausforderungen und wo sehen Sie Chancen? S. Lagtaa: Das Niveau der Dienstleistungen ist mangelhaft und liegt unterhalb regionaler und internationaler Standards. Darüber hinaus ist die gegenwärtige Konzernstruktur alles andere als optimal. Um Redundanzen und Ineffizienzen zu vermeiden und eine Fokussierung und bessere Auswahl an Services zu erreichen, bedarf es einer Neuausrichtung der Struktur. Das Kompetenz- Level innerhalb des Konzerns bietet in jeder Hinsicht viel Raum zur Verbesserung. Wir befinden uns in einer Nachkriegssituation mit den bekannten Problemen. Die Sicherheit verbessert sich jedoch ständig und wir sind optimistisch, wenn es um die Zukunft geht. Die Chancen liegen eindeutig im großen Marktpotenzial in Libyen. Wir sind immer noch weit davon entfernt, den Umsatz zu erzielen, den wir mit einer besseren Infrastruktur und verbesserten Services erzielen könnten. Allerdings erlaubt uns die Ausgangssituation, den Konzern jetzt auf optimale Weise ganzheitlich zu restrukturieren. Das ist in anderen Ländern nicht in dieser Weise durchführbar. Wir ergreifen diese Möglichkeit, um die Effizienz zu steigern, ein Best-Practice-Modell für die Branche zu etablieren und uns auf die Zukunft vorzubereiten. DMR: Welche Maßnahmen und Initiativen sind hierzu bereits umgesetzt oder geplant? S. Lagtaa: Die wichtigste Initiative ist das Restrukturierungsprojekt des LPTIC-Konzerns. Blueprints wurden bereits erstellt, LPTIC wird nach Erhalt der formalen Genehmigungen entsprechend fortfahren. Auf Ebene der Konzerngesellschaften planen und treiben beide Mobilfunkbetreiber eine umfangreiche Modernisierung und Aufrüstung ihrer Netze in Richtung des mobilen Internets voran. In Kürze werden wir in der Lage sein, besser auf Kundenbedürfnisse zu reagieren, wenn es um das mobile Internet geht. Beim mobilen Breitband erwarten wir innerhalb der nächsten drei Jahre einen erheblichen Anstieg des Saleh Lagtaa, CEO der Libyan Post, Telecommunication and Information Technology Company kurz LPTIC ist ein Industrie-Veteran, der über mehr als 20 Jahre Erfahrung im internationalen Telekommunikationsmarkt verfügt. Die LPTIC ist eine Holding-Gesellschaft, in deren Besitz sich sieben Mobil- und Festnetzbetreiber befinden. Die aktuelle Herausforderung besteht darin, die Transformationsbemühungen des Telekommunikationssektors in Libyen zu unterstützen eine Aufgabe, die ein hohes Maß an Kooperation, Engagement und Einsatz erfordert. Wachstums in Höhe von 20 Prozent des Gesamtumsatzes. LTT, der derzeit führende Internet Service Provider, erhöht die Netzabdeckung und Kapazität seines WiMAX Internetservices. 100 neue Städte werden an WiMAX und das Internet angeschlossen. Zusätzlich zu Restrukturierung und sonstigen Maßnahmen haben wir natürlich auch unser Humankapital im Blick. Kapazitäten schaffende Initiativen werden im Verlauf dieses Jahres umgesetzt. DMR: Welche Hauptziele hat sich LPTIC für die nächsten drei bis fünf Jahre gesetzt? S. Lagtaa: Die fundamentale Verbesserung der Customer Experience in Bezug auf alle Dienste, die unser Konzern anbietet, ist eines der Hauptziele. Customer Service hat für uns eine ganzheitliche Bedeutung und beinhaltet Network Performance, Umsatz, Vertrieb, Billing, Kundendienst sowie sämtliche Faktoren, die einen direkten Einfluss auf die Kundenwahrnehmung unserer Produkte und Dienstleistungen haben. Kundenbedürfnisse in den Mittelpunkt zu stellen ist ein absolutes Muss, denn wir wollen unsere Bevölkerung mit zufriedenstellenden Diensten versorgen und für ausländische Unternehmen und Investoren attraktiv sein. Ein weiteres großes Ziel ist der Aufbau von Kompetenzen und HR-Kapazität, einschließlich Leadership und Management. Wir schulen unsere Mitarbeiter und bieten ihnen ein gutes Arbeitsumfeld, in dem sie ihre Fähigkeiten entwickeln können. Die Verbesserung der Leistungsfähigkeit unserer Betreiber in allen Dimensionen sowie die Absicherung und der Ausbau der Beteiligungen von LPTIC und deren Konzerngesellschaften in Libyen und im Ausland stehen ebenfalls im Fokus. DMR: LPTIC hält einige ausländische Beteiligungen. Wie sieht die derzeitige Beteiligungsstrategie aus? Existieren Pläne, in Betreiber außerhalb Libyens zu investieren? S. Lagtaa: Zu diesem Zeitpunkt konzentrieren wir uns ganz klar auf Libyen, denn dort haben wir viele Aufgaben zu bewältigen. Dementsprechend investieren wir in unser eigenes Land. Alle ausländischen Beteiligungen und Aktivitäten müssen sorgfältig und fallweise analysiert und vom Board der LPTIC und der Generalversammlung entschieden werden. DMR: Wann werden sich ausländische Betreiber in Libyen niederlassen und welches sind die wichtigsten Voraussetzungen zur Erschließung des Telekommunikationsmarktes? S. Lagtaa: Das ist eine Entscheidung von Regierung und Regulierungsbehörden. Doch LPTIC ist dabei, die Konzerngesellschaften für den Wettbewerb den es letztendlich geben wird in allen Bereichen fit zu machen. Sämtliche Initiativen, die wir planen und umsetzen, folgen diesem Denkansatz. 16 DMR MARKETS Telecommunications Ausgabe 1/2013

19 06_2013 Detecon International GmbH DMR Markets ist ein Magazin für branchenorientierte Managementthemen. Die artikel werden von Autoren aus unserem Unternehmen verfasst. Zusätzlich kommen in jeder Ausgabe Gastautoren zu Wort. Wir wollen Debatten anstoßen und binden für eine umfassende Sichtweise verschiedene Meinungen in die Diskussion ein. Die Informationen, die wir in diesem Rahmen zur Verfügung stellen, prüfen wir sorgfältig. Wir weisen jedoch darauf hin, dass wir keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hier angebotenen Informationen übernehmen können. Das gilt insbesondere für Beiträge von Gastautoren und aufgeführte Links, für deren Inhalte wir keine Verantwortung über nehmen können. Impressum: Herausgeber: Detecon International GmbH Sternengasse Köln Germany Redaktion: Für die inhaltliche Unterstützung bedanken wir uns bei: Christian Dietze Guanfu Huang Miriam Jansche Riadh Marrakchi Björn Menden

20 Mission Zukunft: ICT Thesen für den Weg ins Morgen In 20 Jahren wird es die IT in klassischer Form nicht mehr geben. Doch welche Konsequenzen leiten sich daraus ab? Wie wirken sich die ICT-Entwick lungen auf die Gesellschaft, Individuen und Unternehmen aus? Wie beeinflussen nichttechnologische Faktoren die ICT-Landschaft 2032? Welche Nutzen bieten diese technologischen und nichttechnologischen Veränderungen? Und wo liegen die Chancen und Risiken? 45 Thesen umreißen mal provokant, mal überraschend wie die Informations- und Kommunikationstechnologie Leben, Gesellschaft und Wirtschaft im Jahre 2032 beeinflussen wird. Anwendungsbereiche wie Automotive, Energiewirtschaft, Finanzdienstleistungen, Leben und Wohnen sowie Gesundheit werden sich unter dem Einfluss von ICT radikal verändern und weiterentwickeln. ICT für jeden und überall, in nahezu jedem Gegenstand, das ist das charakteris tische Merkmal der Welt von Morgen. Online-Bestellung: Sie können ein Buch-Exemplar kostenfrei unter folgender Adresse bestellen:

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010.

T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010. T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010. T-Systems die Großkundensparte der Deutschen Telekom.

Mehr

Das Partnerprogramm Mittelstand. Weil erfolg verbindet.

Das Partnerprogramm Mittelstand. Weil erfolg verbindet. Das Partnerprogramm Mittelstand. Weil erfolg verbindet. Cloud und Virtualisierung. Maschinen, die eigenständig miteinander kommunizieren. Festnetz, das mit Mobilfunk und IT-Services zusammenwächst. Der

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG CAS Partnerprogramm CAS Mittelstand A SmartCompany of CAS Software AG Markt / Chancen Eine solide Basis als Ausgangspunkt für Ihren Erfolg Die Aussichten für CRM und xrm (any Relationship Management) sind

Mehr

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Jutta Schwarz Senior Managing Consultant Berlin, 28. Januar 2010 Die Entwicklung von Shared Services 1980er

Mehr

Company Profile. April 2014

Company Profile. April 2014 Company Profile April 2014 1 Cisar auf einen Blick Wer wir sind Wir sind eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit Standorten in der Schweiz und Deutschland. Unsere Sicht ist ganzheitlich

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Pressekonferenz Joe Kaeser Dr. Siegfried Russwurm Copyright Siemens AG 2008. All rights reserved. Fundamentaler Wandel des Markts - Von

Mehr

talents careers Your business technologists. Powering progress

talents careers Your business technologists. Powering progress talents careers Your business technologists. Powering progress ÜberAtos Atos ist ein internationaler Anbieter von IT-Dienstleistungen mit einem Jahresumsatz für 2012 von 8,8 Milliarden Euro und 76.400

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen Mittelstand

Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen Mittelstand Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2015: Computacenter weiterhin führend im Mobile-Enterprise-Markt Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen

Mehr

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente Sind Ihre Talente bereit zum Abflug? Die Weltwirtschaft wächst wieder und konfrontiert die globalen Unternehmen mit einem Exodus der Talente. 2013 und 2014 kommt das Wachstum in Schwung die Arbeitsmärkte

Mehr

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen VIADEE CRM VIEL MEHR ALS EIN STÜCK SOFTWARE Eine Vielzahl von unterschiedlichen

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Wege aufzeigen. Peter Burghardt, techconsult GmbH. September 2015. 2015 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult.

Wege aufzeigen. Peter Burghardt, techconsult GmbH. September 2015. 2015 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult. Wege aufzeigen Wege aufzeigen Flexibilität und Effizienz in den Unternehmensprozessen des Mittelstands: Welche Rolle spielt die Cloud? Microsoft Azure SMB Fokustag Webcast Peter Burghardt, techconsult

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Employer Branding Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber » Rekrutierung und Bindung Manager und Kandidaten haben unterschiedliche Perspektiven Was ein Personaler denkt: Wir sind ein Familienunternehmen.

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Ist Ihr Unternehmen so kundenzentriert wie Sie glauben? Customer Experience

Ist Ihr Unternehmen so kundenzentriert wie Sie glauben? Customer Experience 1 Der Kunde ist König Der Kunde steht bei uns im Mittelpunkt Für die meisten Unternehmen steht Kundenorientierung an oberster Stelle. Und trotzdem sind die meisten Unternehmen nicht in der Lage, operative

Mehr

Web-Controlling: SEO/SEM im Studierendenmarketing. CHE Expertenforum I Roundtable I 9./10. Juni 2011 Ι Holger Suerken

Web-Controlling: SEO/SEM im Studierendenmarketing. CHE Expertenforum I Roundtable I 9./10. Juni 2011 Ι Holger Suerken Web-Controlling: SEO/SEM im Studierendenmarketing CHE Expertenforum I Roundtable I 9./10. Juni 2011 Ι Holger Suerken Zusammenfassung: SEO/SEM? Es geht hier eigentlich nur um Links. Also eine echte Schwerstarbeit!

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT. Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern.

Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT. Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern. Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern. DIE PARTNERSCHAFT MIT QSC Ihre Vorteile auf einen Blick: Sie erweitern Ihr Produkt-

Mehr

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Autor: Jens Blank Juli 2012 Wassermann AG Westendstraße 195 80686 München www.wassermann.de Zusammenfassung Über traditionelle Ansätze

Mehr

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Innovationstreiber IKT www.bmwi.de Der aktuelle Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Digitale Wirtschaft: IKT und Internetwirtschaft MehrWert- Analyse Internationales

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen,

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Interview mit Dr. Spiegel Chancen durch Open Innovation

Interview mit Dr. Spiegel Chancen durch Open Innovation Interview mit Dr. Spiegel Chancen durch Open Innovation > Durch neue Technologien entsteht eine Kultur des offenen Dialogs zwischen Partnern, Kunden und Mitarbeitern: Ein reger Wissensaustausch, Feedback

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen Name: Markus Beck Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Deliance GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner. 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer

Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner. 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer Über viasto viasto GmbH 2010 gegründet heute: 23 Mitarbeiter aus 8 Nationen

Mehr

Innovationsmanagement im Mittelstand

Innovationsmanagement im Mittelstand Innovationsmanagement im Mittelstand Perspektiven und Potenziale Das ganzheitliche Innovationsverständnis Innovation nach einem ganzheitlichen Verständnis ist die Realisierung einer für das Unternehmen

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep Unsere Leidenschaft Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff Supply Chains never sleep - 1 - ILOCS bietet Software, Trainings und Lösungen

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

Ehreshoven, 13. Juni 2013

Ehreshoven, 13. Juni 2013 HR Beitrag zu Innovation und Wachstum. Enterprise2.0 - Social Business Transformation. Ehemals: Head of Center of Excellence Enterprise2.0 Heute: Chief Evangelist, Innovation Evangelists GmbH Stephan Grabmeier

Mehr

Geschätsprozessmanagement

Geschätsprozessmanagement Geschätsprozessmanagement Wir bringen Sie ans Ziel VERWALTUNG IM DIGITALEN ZEITALTER Die Digitalisierung der Verwaltung (E-Government), der demografische Wandel sowie die wachsenden Anforderungen der Bürgerinnen

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PAC DOSSIER Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit ist der Erfolg. (Henry Ford) Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung

Mehr

Konzentrieren Sie sich...

Konzentrieren Sie sich... Konzentrieren Sie sich... ...auf Ihr Kerngeschäft! Setzen Sie mit sure7 auf einen kompetenten und flexiblen IT-Dienstleister und konzentrieren Sie sich auf Ihre Kernkompetenz. Individuell gestaltete IT-Konzepte

Mehr

DIE SCHALTHEBEL DES CIO

DIE SCHALTHEBEL DES CIO DIE SCHALTHEBEL DES CIO DAS SERVICE PORTFOLIO UND DEN SERVICEKATALOG RICHTIG ANWENDEN 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Holger Bley, Director HiSolutions AG Von unseren Kunden

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Pressemeldung Frankfurt, 26. Juli 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Die Fachbereiche deutscher Unternehmen fordern von der IT eine bessere Unterstützung

Mehr

Customer-Relation-Management Fakten (I)

Customer-Relation-Management Fakten (I) CRM Strategien Customer-Relation-Management Fakten (I) Im weltweiten Wettbewerb ist ein schlüssiges und zielgerichtetes Marketing überlebenswichtig! Moderne Unternehmen von heute sind sich dessen bewusst:

Mehr

EINBLICK. ERKENNTNIS. KONTROLLE. ERFOLG DURCH PRODUKTIVITÄT.

EINBLICK. ERKENNTNIS. KONTROLLE. ERFOLG DURCH PRODUKTIVITÄT. EINBLICK. ERKENNTNIS. KONTROLLE. ERFOLG DURCH PRODUKTIVITÄT. Ganz gleich ob Sie Technologie-Lösungen entwickeln, verkaufen oder implementieren: Autotask umfasst alles, was Sie zur Organisation, Automatisierung

Mehr

Social Media Ranking

Social Media Ranking Social Media Ranking Social Media ist im Tourismus und bei Seilbahnbetrieben als zentraler Kommunikations- und Servicekanal nicht mehr wegzudenken. Für Urlauber und Einheimische bietet Social Media vor,

Mehr

Thema. Kienbaum Business Technology Report Nr. 2, Januar 2015. Business Technology Report. IT RUNS Business 1

Thema. Kienbaum Business Technology Report Nr. 2, Januar 2015. Business Technology Report. IT RUNS Business 1 Kienbaum Business Technology Report Nr. 2, Januar 2015 Business Technology Report Thema IT RUNS Business 1 Kienbaum Business Technology Report 01/2015 Hidden Champion Mittelstand auch in puncto IT? von

Mehr

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO.

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. KG Fokus PARTNERSCHAFT BRAUCHT ECHTE PARTNER. H&E beteiligt sich als unternehmerischer

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer HERZLICH WILLKOMMEN! Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer DAS HEUTIGE THEMA ERFOLGSKOMPONENTEN VERTRIEBSMODELL DER CLOUD Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt ERFOLGSKOMPONENTEN VERTRIEBSMODELL

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe IT-Beratung für Logistik und Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe Agenda IT Sourcing: Anspruch und Wirklichkeit Ausgangslage und Zielsetzung b Logo Sourcing Scope-Workshop Das Logo Broker-Modell:

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PRESSEMITTEILUNG Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche München, 22. April 2008 Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung von Produktionsstandorten und der Tendenz vertikale Wertschöpfungsketten

Mehr

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT Topic Das Prozessmanagement als ganzheitlicher Ansatz zur Identifikation, Gestaltung, Optimierung, Dokumentation und Standardisierung für eine zielorientierte Steuerung von Geschäftsprozessen Customer

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Apps. Connecting the Enterprise

Apps. Connecting the Enterprise Connect Talents Oracle Fusion HCM und Oracle Network@Work vernetzt das Unternehmen Facebook und Twitter wird für die Gewinnung neuer Mitarbeiter ein immer zentraleres Medium. Doch während die Außendarstellung

Mehr

QM IT. Dirk Diestelhorst

QM IT. Dirk Diestelhorst QM IT Dirk Diestelhorst Vorstellungsrunde Ihr Name? Ihre Berufung? 1 bis 2 Sätze Optional Ihr Unternehmen? Ihr Arbeitgeber? Was verändert sich? Es kommt nicht mehr darauf an, etwas spezielles zu Wissen

Mehr

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft

Mehr

Titel spezial. Der CIO verbindet Welten. Wir verbinden seine Möglichkeiten. Big Data Virtualisierungslayer. rsatzinvestitionen. Real-Time-Business

Titel spezial. Der CIO verbindet Welten. Wir verbinden seine Möglichkeiten. Big Data Virtualisierungslayer. rsatzinvestitionen. Real-Time-Business infoline Ausgabe 01 2014 ostensenkung Ressourcenverbrauch E zienzsteigerung Real-Time-Business s- TransformationVertrieb wachsende Standardisierung Datenqualität rsatzinvestitionen HTML5 Evaluierung Titel

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Garching / Nürnberg, 6. Mai 2013. UnternehmerTUM-Fonds und die KfW Bankengruppe investieren Millionenbetrag in die Orpheus GmbH

Garching / Nürnberg, 6. Mai 2013. UnternehmerTUM-Fonds und die KfW Bankengruppe investieren Millionenbetrag in die Orpheus GmbH UnternehmerTUM-Fonds und KfW investieren in die Orpheus GmbH, einen auf Einkaufscontrolling und Einsparungsmanagement spezialisierten Softwareanbieter in Nürnberg Garching / Nürnberg, 6. Mai 2013 UnternehmerTUM-Fonds

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Pressemeldung Frankfurt am Main, 02. Februar 2012 IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Software Quality Assurance wird nicht geliebt aber praktiziert. Die

Mehr

Mittelstand International Länderfokus USA & China

Mittelstand International Länderfokus USA & China Mittelstand International Länderfokus USA & China Dirk Müller Michael Starz Gero Weber VBU Verbund Beratender Unternehmer Müller/Starz/Weber 08.2015 Wir müssen dem Markt folgen, denn der Markt folgt uns

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com The Remote In-Sourcing Company Profil Für weitere Informationen senden Sie uns bitte eine E-Mail an: contact@intetics.com oder rufen Sie uns bitte an: +49-211-3878-9350 Intetics erstellt und betreibt verteilte

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Lexmark IT Transformation wird von CA Agile Operations Suite beschleunigt

Lexmark IT Transformation wird von CA Agile Operations Suite beschleunigt CUSTOMER SUCCESS STORY JULI 2015 Lexmark IT Transformation wird von CA Agile Operations Suite beschleunigt KUNDENPROFIL Branche: IT-Services Unternehmen: Lexmark Mitarbeiter: 12.000 Umsatz: $3,7 Mrd. UNTERNEHMEN

Mehr

Auf Erfolgskurs mit CRM

Auf Erfolgskurs mit CRM Einführung Der Erfolg eines Unternehmens ist von der Fähigkeit des Unternehmens abhängig, zu verstehen und festzulegen, was der Kunde heute und morgen braucht, und von seiner Fähigkeit, die Unternehmensstrategie

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC ITK-Anbieterbewertung von PAC Führende Anbieter von SAP Hosting in Deutschland 2013 Konzept und Mitwirkungsmöglichkeit Mehrwert für Teilnehmer PAC RADAR-Grafik (Beispielhafte Darstellung) 1. Bringen Sie

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

KYOCERA Document Solutions übernimmt Ceyoniq-Gruppe

KYOCERA Document Solutions übernimmt Ceyoniq-Gruppe PRESSEMITTEILUNG Erfolgreicher Einstieg in Wachstumsmarkt ECM KYOCERA Document Solutions übernimmt Ceyoniq-Gruppe Bielefeld, 17.09.2015 KYOCERA Document Solutions Inc. übernimmt die in Bielefeld ansässige

Mehr

Auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierte. Kunden planen hohe Investitionen in Reporting-Prozesse

Auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierte. Kunden planen hohe Investitionen in Reporting-Prozesse PRESSE-INFORMATION BI- 29-07- 15 LÜNENDONK - MARKTSTICHPROBE 2015: DER MARKT FÜR BUSINESS INTELLIGENCE UND BUSINESS ANALYTICS IN DEUTSCHLAND Auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierte

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

GOiNTERIM GmbH. Interim Leadership und Management. a Getreidegasse 31 5020 Salzburg. t +43.662.840 662 e office@gointerim.com w www.gointerim.

GOiNTERIM GmbH. Interim Leadership und Management. a Getreidegasse 31 5020 Salzburg. t +43.662.840 662 e office@gointerim.com w www.gointerim. GmbH a Getreidegasse 31 5020 Salzburg t +43.662.840 662 e office@gointerim.com w www.gointerim.com Interim Leadership und Management Unternehmenspräsentation / 2012 2012 by Interim Leadership und Management

Mehr

Ihr Partner für professionelles IT-Service Management

Ihr Partner für professionelles IT-Service Management Ihr Partner für professionelles IT-Service Management WSP-Working in thespirit of Partnership >>> Wir stehen als zuverlässiger Partner an Ihrer Seite mit Begeisterung für unsere Arbeit und Ihre Projekte

Mehr

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen 2 AXA ist einer der führenden Anbieter für finanzielle Absicherung mit 51,5 Millionen

Mehr

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie Johannes Schwab, MBA Warum strategische IT-Planung? - Zitat Das Internet ist die Technologie, die am nachhaltigsten

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN

GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN Partner Ihres Vertrauens Sie sind Nutzer von Fujitsu-IT-Produkten, Lösungen und Services und Kunde einer der

Mehr

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management.

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management. M&A Controlling Interim Management Handel Ve rtrauen Mobilisieren Strategie Beratung Blue Ocean Strategy ehrlich Enrichment A.T. Kearney Geschäft sfü hrung Chancen Konsumgüter Ergebnisse Partner für die

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

B2B Sales as a Service

B2B Sales as a Service B2B Sales as a Service Mehr Kunden, mehr Umsatz, mehr Profit! Erst am Ende der Wertschöpfungskette im Vertrieb wird das Potenzial eines Unternehmens realisiert. Geschäftskundenvertrieb (neudt. B2B-Sales)

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte Communication World 2008 Marc Sauter, GmbH 2008, All rights reserved Inhalt Was ist M2M? Markttrends und -treiber Intelligent M2M Communication Eine M2M Erfolgsgeschichte

Mehr

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen?

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Dr. Dierk Wehrmeister Berlin,. Juni 00 Partner Theron Business Consulting Das Call Center wird zu einem wichtigen Eckpunkt

Mehr

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab.

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Bereits heute differenzieren viele Unternehmen ihre Marktleistungen durch ihre Zusatzdienstleistungen gegenüber der

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

Forschungsbereich Value-based Customer Relationship Management (CRM)

Forschungsbereich Value-based Customer Relationship Management (CRM) Forschungsbereich Value-based Customer Relationship Management (CRM) Reminder: Wertorientiertes CRM Schwerpunkte im Forschungsbereich Ziel: Steigerung des Unternehmenswerts Wertorientiertes Customer Relationship

Mehr

Business Transformation

Business Transformation Business Transformation Geschäftsmodelle und -architekturen im digitalen Zeitalter e-trend Media Consulting GmbH Oliver A. Klimek - exponet 2001 in Köln 20.11.2001 Folie 1 Need for change? Kräfte des Wandels

Mehr

Neues Multimedia-Angebot schafft zusätzliche Arbeitsplätze

Neues Multimedia-Angebot schafft zusätzliche Arbeitsplätze An die Medien im Anschlussgebiet der GA Weissenstein GmbH PRESSEMITTEILUNG Solothurn, 27. August 2007 GA Weissenstein GmbH ist mit der Einführung von QuickLine auf Kurs Neues Multimedia-Angebot schafft

Mehr

Global Sourcing muss durchgängig gelebt werden

Global Sourcing muss durchgängig gelebt werden Computer Zeitung, Ausgabe 19/2008, IT-Delivery-Modelle/Open-Source Global Sourcing muss durchgängig gelebt werden Wie die Allianz Holding IT ihr Sourcing organisiert und managed Von Michael Rohde, plenum

Mehr