Supplier Collaboration mit SAP SNC

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Supplier Collaboration mit SAP SNC"

Transkript

1 Mohamed Hamady, Anita Leitz Supplier Collaboration mit SAP SNC Bonn Boston

2 Auf einen Blick 1 Einleitung Adaptive Supply Chain Network Lieferanten-Collaboration in einem Beispielunternehmen Geschäftsprozesse in SAP SNC SAP SNC Architektur Integration von SAP SNC mit anderen SAP-Lösungen Datenreorganisation A Glossar B Beratungsservices-Portfolio der SAP-Beratung C Die Autoren

3 Inhalt Vorwort Einleitung An wen richtet sich dieses Buch? Wie ist dieses Buch aufgebaut? Adaptive Supply Chain Network Anforderungen Collaboration als Schlüsselfunktion Lieferanten-Collaboration Lieferanten-Collaboration in einem Beispielunternehmen Analyse der Beschaffungsprozesse eines Beispielunternehmens Analyse des Geschäftsbereichs I Analyse des Geschäftsbereichs II Analyse des Geschäftsbereichs III Analyse des Geschäftsbereichs IV Abbildung der analysierten Geschäftsprozesse mit SAP SNC Geschäftsprozessanalyse des Geschäftsbereichs I Geschäftsprozessanalyse des Geschäftsbereichs II Geschäftsprozessanalyse des Geschäftsbereichs III Geschäftsprozessanalyse des Geschäftsbereichs IV Geplante Systemlandschaft Weiteres Vorgehen

4 Inhalt 4 Geschäftsprozesse in SAP SNC Generische Stammdaten Supplier Managed Inventory (SMI) Prozessüberblick SMI-spezifische Stammdaten Ermittlung und Übertragung der Bruttobedarfe und Bestandsinformation Nachschubplanung Variante Lieferaviserstellung zu Nachschubvariante Wareneingang Nachschubplanung Variante Erstellung verbindlicher Zugänge zu Nachschubvariante Lieferaviserstellung zu Nachschubvariante Wareneingang Monitoring der Nachschubplanung mit Supplier Managed Inventory (SMI) Berechnung des projizierten Bestandes im SAP SNC-System Pflege von Nachschubserviceprofilen Zuordnung der Einstellungen für die Nachschubplanung Automatische Planung Herunterladen der SMI-Daten Lieferabrufabwicklung Prozessüberblick Lieferabrufabwicklungsspezifische Stammdaten Lieferabruf erstellen und übermitteln Lieferabruf bestätigen oder ablehnen Mengen/Termine bestätigen Lieferavis erstellen und veröffentlichen Wareneingang und Lieferempfangsbestätigung Monitoring der Lieferabrufabwicklung Bestellabwicklung Prozessüberblick

5 Inhalt Bestellabwicklungsspezifische Stammdaten Bestellung anlegen und übermitteln Bestellung ablehnen Bestellbestätigung Genehmigung der Bestellbestätigung Lieferavis erstellen und veröffentlichen Wareneingang und Lieferempfangsbestätigung Monitoring der Bestellabwicklung Lohnbearbeitung Prozessüberblick Lohnbearbeitungsspezifische Stammdaten Lohnbearbeitungsbestellung anlegen und übermitteln Lohnbearbeitungsbestellung ablehnen Bestellbestätigung Genehmigung der Bestellbestätigung Monitoring der LB-Bestellabwicklung Supply Network Inventory Prozessüberblick SNI-spezifische Stammdaten Integration der Kundendaten Integration der Lieferanten- und Partnerdaten Überprüfung der Kennzahlen und Bestände Monitoring und Abstimmung Arbeitsauftragskooperation Prozessüberblick Arbeitsauftragsspezifische Stammdaten Bestellung anlegen und übermitteln Arbeitsauftrag erzeugen und veröffentlichen Arbeitsauftrag bestätigen Arbeitsauftragsbestätigung genehmigen Arbeitsauftrag mit Istdaten aktualisieren Lieferavis und Wareneingang Monitoring und Abstimmung

6 Inhalt 4.8 Kanban Prozessüberblick Kanbanspezifische Stammdaten Übermittlung einer Kanban-Anforderung Lieferaviserstellung Wareneingang buchen Monitoring des Kanban-Prozesses Anliefersteuerungsmonitor Prozessüberblick ASM-relevante Stammdaten Ermittlung und Übertragung der Bestandsinformation Lieferaviserstellung Wareneingang buchen Monitoring der Nachschubplanung mit Anliefersteuerungsmonitor Dynamische Wiederbeschaffung Prozessüberblick Stammdaten der dynamischen Wiederbeschaffung Kundenbedarfe übertragen Lieferantenzugänge pflegen Abweichungen berechnen und überprüfen Monitoring und Abstimmung Lieferavisabwicklung Lieferavisbearbeitung Lieferavisaktualisierung aus dem Wareneingang Rechnungskooperation Prozessüberblick Rechnungsspezifische Stammdaten Rechnung anlegen und veröffentlichen Rechnungsprüfung Optional: Rechnungsbestätigung veröffentlichen Rechnungsbearbeitung und Zahlungslauf Nachträgliche Belastung oder Entlastung anlegen und veröffentlichen

7 Inhalt Gutschrift anlegen und veröffentlichen Neubewertung anlegen und veröffentlichen Monitoring der Rechnungskooperation SAP SNC Architektur Aufsetzen eines SAP SNC-Systems Systemlandschaft Basisdienste Stammdatenintegration Validierung der Geschäftsdaten Management von Ausnahmen Enterprise SOA-Konzepte Von SOA zu Enterprise SOA Enterprise SOA in der Lieferanten-Collaboration Integration von SAP SNC mit anderen SAP-Lösungen Einordnung von SAP SNC in die verschiedenen Geschäftsprozesse der Lieferanten-Collaboration Collaboration Folders SAP NetWeaver Business Intelligence SAP Event Management SAP NetWeaver Portal SAP Advanced Planning & Optimization SAP Supplier Relationship Management Datenreorganisation Vorgehensweise Reorganisation der Bewegungsdaten Reorganisation der Stammdaten Archivierung von Bewegungsdaten

8 Inhalt Anhang A Glossar B Beratungsservices-Portfolio der SAP-Beratung B.1 Einführung einer SAP SNC-Lösung B.2 SNC02 Strategische Roadmap-Entwicklung für die Lieferanten-Collaboration B.3 SNC00 Rapid SAP SNC Footprinting B.4 SNC01 Einführung in die Lieferanten- Collaboration mit SAP SNC B.5 SNC04 Ramp-Up Application Hosting B.6 SNC05 Lieferanten-Backend-Integration im SAP SNC-SMI-Prozess B.7 SNC06 SAP SNC mit SAP NetWeaver Portal B.8 SNC07 Expert-Lösungen in SAP SNC C Die Autoren Index

9 Worum geht es in diesem Buch? Für wen ist es geschrieben? Wie ist das Buch aufgebaut, und wie können Sie es am besten lesen und verstehen? Diese Fragen klären wir in der Einleitung. 1 Einleitung Collaboration ist die Zusammenarbeit mehrerer Einzelpersonen oder einer Gruppe von Personen. Verschiedene Parteien z.b. Lieferanten und Kunden arbeiten gemeinschaftlich daran, komplexe Probleme zu lösen, um einen Mehrwert für den Kunden zu schaffen. Voraussetzung dafür sind effiziente unternehmensübergreifende Geschäftsprozesse. Die Entscheidung für eine Lieferanten-Collaboration verbessert die Leistungsfähigkeit und Profitabilität von Unternehmen. Durch die Zusammenarbeit entstehen strategische Partnerschaften, die das Ziel haben, sich durch die gemeinsame Nutzung von Informationen und bessere Verzahnung der Geschäftsprozesse wechselseitig Wettbewerbsvorteile zu verschaffen. Die Basis für eine erfolgreiche Collaboration ist das gegenseitige Vertrauen der beteiligten Partner und die Bereitschaft, Informationen zu teilen. Um den Erfolg der Zusammenarbeit zu überprüfen ist es jedoch auch wichtig, Service Level Agreements (SLA) und Werkzeuge für die Leistungsbeurteilung einzuführen. Branchenunabhängig wird die Lieferanten-Collaboration auf folgenden Ebenen durchgeführt: Collaboration Grundlagen und Ziele Ebenen der Collaboration Strategische Ebene Hier werden zwischen den Partnern gemeinsame Entscheidungen bei strategischen Themen getroffen. Beispiele sind bindende Vereinbarungen von Produktionskapazitäten, gemeinsames Produktdesign und langfristige Preisvereinbarungen. Taktische Ebene Auf dieser Ebene werden z.b. Vorschaudaten, Produktions- und Transportpläne miteinander geteilt. Die taktische Ebene betrifft 15

10 1 Einleitung auch Kapazitäten im mittelfristigen Zeitraum, Stücklisten und Lagerbestände, Materialverfügbarkeit oder Kontraktvereinbarungen. Operative Ebene Für einen kurzfristigen Zeitraum werden z.b. Bestellungen, Produktionsaufträge, Rechnungen oder Gutschriften ausgetauscht. SAP Supply Network Collaboration SAP Supply Network Collaboration (SNC) ist eine webbasierte Komponente innerhalb von SAP Supply Chain Management (SCM) und unterstützt viele Geschäftsprozesse in der Lieferanten- und Kunden- Collaboration. Der globalen Vision von adaptiven Supply-Chain- Netzwerken wird innerhalb der Lieferanten-Collaboration, vor allem in den Bereichen der Beschaffungsplanung, Beschaffungsabwicklung und Fakturierung, Rechnung getragen. Somit findet die Collaboration sowohl auf der taktischen als auch auf der operativen Ebene statt. In diesem Buch werden Ihnen die Geschäftsprozesse und die technische Architektur von SAP SNC (Release 5.1) umfassen erklärt. Anhand eines fiktiven Beispielunternehmens werden Sie Beschaffungsprozesse, in denen eine Lieferanten-Collaboration sinnvoll ist, kennenlernen. 1.1 An wen richtet sich dieses Buch? Zielgruppen Das Buch ist an Projektleiter und Teammitarbeiter gerichtet, die sich mit der Optimierung und Umsetzung von Lieferanten-Collaboration- Prozessen mit SAP SNC befassen. Sie lernen, warum Collaboration nicht nur sinnvoll, sondern sogar notwendig ist und für welche Beschaffungsprozesse eine Lieferanten-Collaboration in Frage kommt. Wir zeigen Ihnen anhand eines fiktiven Unternehmens beispielhaft, welche Beschaffungsprozesse mit welchen Geschäftsszenarien in SAP SNC abzubilden sind. Des Weiteren erfahren Sie etwas über die Systemarchitektur, die Sie beim Aufbau eines SAP SNC-Systems beachten sollten. Voraussetzung für das Verständnis sind grundlegende betriebswirtschaftliche Kenntnisse in Logistik und Beschaffung, sowie Grundkenntnisse in SAP ERP in den Bereichen Materialwirtschaft und Produktionsplanung. 16

11 Wie ist dieses Buch aufgebaut? Wie ist dieses Buch aufgebaut? Das Buch gliedert sich in neun Kapitel: Inhalt des Buches Kapitel 2,»Adaptive Supply Chain Network«, informiert zunächst über die Schwierigkeiten, denen sich ein global agierendes Unternehmen in einer immer stärker vernetzten Geschäftswelt stellen muss. Das Kapitel beschreibt, warum Collaboration essentiell ist und wie Maßnahmen zur Verbesserung der Leistungs- und Reaktionsfähigkeit in der Supply Chain aussehen. Es zeigt die besondere Bedeutung der Collaboration mit den Geschäftspartnern und geht auf die Lieferanten-Collaboration mit SAP SNC ein. Kapitel 3,»Lieferanten-Collaboration in einem Beispielunternehmen«, analysiert die Beschaffungsprozesse eines Unternehmens und bildet diese Geschäftsprozesse mit der SAP SNC-Lösung ab. Kapitel 4,»Geschäftsprozesse in SAP SNC 5.1«, beschreibt die in SAP SNC 5.1 vorhandenen Geschäftsprozesse der Lieferanten-Collaboration. Die einzelnen Prozessabläufe und -schritte werden genau erklärt. Sie erhalten einen Überblick über die generischen und die szenarioabhängigen Stammdaten. Kapitel 5,»SAP SNC Architektur«, beschreibt die Architekturaspekte, die Sie bei Aufbau und Integration eines SAP SNC-Systems berücksichtigen sollten. Wir bieten Ihnen einen Überblick über die Basisdienste und Services an, die eine auf SAP SNC basierende Lieferanten-Collaboration ermöglichen. Kapitel 6,»Integration von SAP SNC mit anderen SAP-Lösungen«, beschäftigt sich mit der optionalen Integration von SAP SNC mit anderen Produkten von SAP. Anhand von Beispielen wird Ihnen gezeigt, welche SAP-Systeme für eine allumfassende Lieferanten-Collaboration sinnvoll sind. Kapitel 7,»Datenreorganisation«, befasst sich mit den Tools zur Reorganisation von Bewegungs- und Stammdaten. Im ersten Teil des Anhangs finden Sie ein Glossar, das Ihnen wichtige Begriffe erläutert.»beratungsservices Portfolio der SAP-Beratung«, richtet sich vor allem an die Kunden, die ein Projekt im Bereich der Lieferanten-Collaboration mit SAP SNC starten wollen. Die SAP-Beratung bietet dazu einige Best-Practice-Beratungsservices an. 17

12 Dieses Kapitel beschreibt die in SAP SNC 5.1 unterstützten Geschäftsprozesse der Lieferanten-Collaboration. Die einzelnen Prozessabläufe und -schritte werden detailliert erklärt. Außerdem erhalten Sie einen Überblick über die generischen und szenarioabhängigen Stammdaten. 4 Geschäftsprozesse in SAP SNC 5.1 Dieses Kapitel beschäftigt sich mit den in SAP SNC 5.1 unterstützten Geschäftsprozessen der Lieferanten-Collaboration. Der erste Abschnitt befasst sich dabei mit den generischen Stammdaten. Danach werden die verschiedenen Geschäftsprozesse, die in SAP SNC 5.1 vorhanden sind, in je einem eigenen Abschnitt detailliert dargestellt. Neben den auftragsbasierten Prozessen, wie Lieferabrufabwicklung, Bestellabwicklung, Lohnbearbeitung, Arbeitsauftragskooperation, Anliefersteuerungsmonitor und Kanban-Abwicklung, werden auch die bedarfsbasierten Prozesse, wie Supplier Managed Inventory und Dynamic Replenishment, sowie die geschäftsprozessunabhängigen Funktionen, Lieferavise, Wareneingang und Rechnungsabwicklung, vorgestellt. Pro Geschäftsprozess erhalten Sie einen Überblick über den Prozessablauf, die geschäftsprozessabhängigen Stammdaten sowie eine ausführliche Beschreibung der einzelnen Prozessschritte, eventueller Neuerungen zu SAP SNC 5.1 und des notwendigen Customizings. 4.1 Generische Stammdaten Die in SAP SNC benötigten Stammdaten werden in generische Stammdaten, die in allen Geschäftsszenarien genutzt werden, und in geschäftsprozessabhängige Stammdaten unterschieden. Generische Stammdaten Die generischen Stammdaten in SAP SNC bestehen aus: Lokation Eine Lokation bezeichnet sowohl eine Auslieferlokation des Lieferanten als auch ein Produktionswerk des Kunden. Eine Unterscheidung erfolgt durch den Lokationstyp. 55

13 4 Geschäftsprozesse in SAP SNC 5.1 Produkt Für die Geschäftsprozesse in SAP SNC sind lokationsabhängige Produkte erforderlich. Geschäftspartner Grundsätzlich wird zwischen Geschäftspartnern vom Typ Organisation und Person unterschieden. Geschäftspartner vom Typ Organisation repräsentieren ein Unternehmen. Diesem können mehrere Lokationen zugeordnet werden, aber eine Lokation nur einem Geschäftspartner vom Typ Organisation. Ein Geschäftspartner vom Typ Person entspricht einer realen Person, die im SAP SNC-Webbrowser arbeitet und somit einen Benutzerzugang besitzt. Durch die Zuordnung eines Geschäftspartners vom Typ Person zu einem Geschäftspartner vom Typ Organisation wird letztendlich eine Verbindung zwischen der Lokation und dem einzelnen Benutzer hergestellt. Einem Geschäftspartner vom Typ Organisation können mehrere Benutzer zugewiesen werden, aber ein Benutzer nur einem Geschäftspartner vom Typ Organisation. Fremdbeschaffungs- und Transportbeziehung Die Lieferbeziehung zur Beschaffung eines Produktes zwischen einer Auslieferlokation und einer Kundenlokation wird durch die Fremdbeschaffungs- und Transportbeziehung abgebildet. Abbildung 4.1 zeigt das grundlegende Stammdatenmodell in SAP SNC. Geschäftspartner Organisation (Lieferant) Geschäftspartner Organisation (Kunde) Geschäftspartner Person (Benutzer) Geschäftspartner Person (Benutzer) Produkt Lieferantenlokation Kundenlokation Fremdbeschaffungs- und Transportbeziehung Abbildung 4.1 Grundlegendes Stammdatenmodell in SAP SNC Modell, Planversion Die generischen Stammdatenobjekte, wie Produkt, Lokation, Fremdbeschaffungs- und Transportbeziehung, müssen in SAP SNC dem 56

14 Supplier Managed Inventory (SMI) 4.2 aktiven Modell 000 und der aktiven Planversion 000 zugeordnet sein. Die geschäftsprozessabhängigen Stammdaten werden in den einzelnen Abschnitten zu den Geschäftsprozessen beschrieben. 4.2 Supplier Managed Inventory (SMI) In diesem Abschnitt erhalten Sie zunächst einen Überblick über den Geschäftsprozess Supplier Managed Inventory mit SAP SNC 5.1 (siehe Abbildung 4.2). Anschließend werden die einzelnen Prozessschritte und Einstellungen in SAP SNC näher betrachtet. Monitoring und Abstimmung Übermittlung Bruttobedarfe und Bestandsinfo Nachschubplanung Wareneingang und LEB Optional: Erstellung Nachschubauftrag Lieferaviserstellung Rechnungsabwicklung Abbildung 4.2 Prozessablauf der Nachschubplanung mit SMI Prozessüberblick Falls ein Kunde die Nachschubplanung an seinen Lieferanten auslagert, ermittelt dieser die Menge, die in jeder Periode des Planungszeitraums geliefert werden muss, um die Bedarfe des Kunden rechtzeitig zu decken. Die Planung wird auf der Basis der Daten (Bruttobedarfe, Bestände) durchgeführt, die der Kunde aus seinem SAP ERP-System an SAP SNC sendet. Nachschubplanung mit SMI Ein Ergebnis der Planung sind die berechneten Zugänge. Diese Kennzahl gibt für jede Periode Auskunft über die Menge, die der Lieferant an den Kunden liefern will. Der Lieferant muss die geplanten Zugänge so festlegen, dass der projizierte Bestand immer zwischen dem Mindest- und Höchstbestand liegt. Der projizierte Bestand repräsentiert die Produktmenge, die am Ende jeder Periode dem Kunden zur Verfügung steht. Bei der Berechnung des projizierten Bestandes werden der aktuelle Lagerbestand sowie die Bedarfe und Zugänge berücksichtigt. Welche Bedarfe und Zugänge im Einzelnen bei der Kalkulation des projizierten Bestandes berücksichtigt werden sollen, ist im Customizing einstellbar. Die vom Lieferanten gepflegten Zugänge sind unverbindlich und nur in SAP SNC sichtbar. Im 57

15 4 Geschäftsprozesse in SAP SNC 5.1 Anschluss an die Planung kann der Lieferant wahlweise folgende Dokumente erzeugen, die an das Backend-System des Kunden geschickt werden: Nachschubauftrag Bei der Veröffentlichung eines Nachschubauftrages werden im Kunden-Backend-System eine Bestellung und optional im Lieferanten- Backend-System ein Kundenauftrag angelegt. Der Nachschubauftrag repräsentiert einen verbindlichen Zugang beim Kunden. Lieferavis Abhängig davon, ob ein Nachschubauftrag verwendet wird, legt der Lieferant ein Lieferavis wahlweise zum Nachschubauftrag oder direkt zum geplanten Zugang an. Mit dem physischen Empfang der Ware und deren Einlagerung beim Kunden erfolgt die Wareneingangsbuchung. Durch eine Lieferempfangsbestätigung wird dem Lieferanten die tatsächlich beim Kunden vereinnahmte Menge zurückgemeldet. Darüber hinaus können Gründe für eventuell aufgetretene Mengendifferenzen und das Rückmeldedatum mitgeteilt werden. Die Rechnungskooperation erfolgt entweder mit Bezug zum Nachschubauftrag oder zum Lieferavis und kann grundsätzlich auf der Basis eines Rechnungsabwicklungs- oder Gutschriftverfahrens stattfinden (siehe Abschnitt 4.12,»Rechnungskooperation«). Zur Überwachung der Nachschubplanung zwischen Kunde und Lieferant werden die Nachschubmonitore und Alerts zum Aufdecken von Ausnahmesituationen eingesetzt. Die Nachschubplanung führt zur Vereinfachung des Beschaffungsprozesses. Das Material wird nicht mehr durch den Kunden über einen MRP-Lauf, sondern vom Lieferanten innerhalb einer Minimum- und Maximumgrenze geplant. Die Reduzierung der Lagerbestände beim Kunden und beim Lieferanten sind die Folge, da der Lieferant Einblick in die zukünftigen Bedarfe erhält. Der Lieferant hat dadurch auch die Möglichkeit, seine Kapazitäten auszugleichen, da er nun aufgrund der ihm mitgeteilten Bedarfe im Vorfeld besser agieren kann. 58

16 Supplier Managed Inventory (SMI) 4.2 Alternativen der Nachschubplanung In der Nachschubplanung finden Sie zwei unterschiedliche Nachschubvarianten. Bei beiden Varianten pflegt der Lieferant die geplanten Zugänge im System. In der ersten Variante werden die Lieferavise direkt zu den geplanten Zugängen gepflegt. Als Einkaufsbelegart ist ein Lieferplan zugeordnet, auf den auch beim Wareneingang im SAP ERP-System des Kunden referiert wird. Nachschubvarianten Der Vorteil dieser Variante liegt im schlanken Prozess. Der Lieferant hat genau zwei Schritte auszuführen: Pflege der geplanten Zugänge und Anlegen der Lieferavise zu diesen geplanten Zugängen. Eine Sichtbarkeit der Daten im Backend-System des Kunden ist bis zum Anlegen und Veröffentlichen des Lieferavises nicht gegeben. Da die Planungshoheit jedoch in den Händen des Lieferanten liegt und dieser die Verantwortung dafür trägt, dass das Material immer innerhalb der Mindest- und Höchstbestandsgrenze vorhanden ist, sollten weitere Informationen im Backend-System überflüssig sein. In der zweiten Variante pflegt der Lieferant neben den geplanten Zugängen noch Bestellungen, sogenannte Nachschubaufträge, denen er die Lieferavise zuordnet. Diese Nachschubaufträge werden an das Backend-System des Kunden übertragen. Somit wird die Planung des Lieferanten relativ früh sichtbar in diesem Backend-System und dient hauptsächlich der Kontrolle, ob die Waren rechtzeitig eintreffen. Für den Lieferanten bedeutet dies zunächst einmal mehr Pflegeaufwand, ohne einen eigenen Nutzen zu haben; außer man bietet ihm an, dass das System aus diesem Nachschubauftrag einen Vertriebsauftrag generiert, der an das Backend-System des Lieferanten verschickt wird, womit er sich den manuellen Aufwand für die Anlage eines Auftrages in seinem eigenen System erspart. Die Problematik bei dieser Variante liegt darin, dass der Aufwand, die geplanten Zugänge und insbesondere die bereits veröffentlichten Nachschubaufträge den Änderungen anzupassen, bei Bedarfsschwankungen enorm hoch ist. Dies kann zum Beispiel dadurch gemildert werden, dass der Kunde mit dem Lieferanten eine Vereinbarung trifft, die Nachschubaufträge nur innerhalb eines relativ kurzfristigen Zeitraums zu pflegen, da in dieser Zeit nur noch wenige Bedarfsschwankungen erwartet werden. 59

17 4 Geschäftsprozesse in SAP SNC 5.1 Neu in SAP SNC 5.1 sind die beiden unterschiedlichen Monitore, abhängig davon, ob der Lieferant mit Nachschubaufträgen (Min-/Max-Nachschubmonitor) oder nur mit Lieferavisen (SMI- Monitor) arbeitet. Bei der Nutzung von Nachschubaufträgen können diese nun auch bei der Berechnung des projizierten Bestandes als Zugänge berücksichtigt werden. Die Prozessflüsse der Nachschubplanung mit SMI werden in den Abbildungen 4.3 und 4.4 dargestellt. Lieferant Kunde Alert: projizierter Bestand Backend-System Bruttobedarf Bestandsinfo SAP SNC 5.1 Bedarfs- und Bestandsaktualisierung Verfügbarkeitsprüfung Nachschubplanung (min-/maxbasiert) Versenden der Ware Erstellen/Senden Lieferavis Erstellen/Senden Lieferavis Aktualisierung des Einkaufsobjektes Sichtbarkeit des Lieferempfangs Wareneingang Aktualisierung (Lieferavis schließen) Wareneingang XML-Message-Integration Optionale XML-Integration Web UI, Alert- , Herunterladen und Drucken Integration Abbildung 4.3 Nachschubvariante ohne Nachschubauftrag Lieferant Kunde Alert: projezierter Bestand Backend-System - Bruttobedarf - Bestandsinfo SAP SNC 5.1 Bedarfs- und Bestandsaktualisierung Verfügbarkeitsprüfung Erstellen Kundenauftrag Versenden der Ware Erstellen/Senden Lieferavis Nachschubplanung (min/maxbasiert) Erstellen Nachschubauftrag Erstellen/Senden Lieferavis Erstellen Bestellung Aktualisierung des Einkaufsobjekts Sichtbarkeit des Lieferempfangs Wareneingang Aktualisierung (Lieferavis schließen) Wareneingang XML-Message-Integration Optional XML-Integration Web UI, Alert- , Herunterladen und Drucken Integration Abbildung 4.4 Nachschubvariante mit Nachschubauftrag 60

18 Supplier Managed Inventory (SMI) SMI-spezifische Stammdaten Neben den generischen Stammdaten sind für den SMI-Prozess folgende zusätzliche Stammdaten notwendig: Stammdaten für die Nachschubvariante ohne Nachschubauftrag: Einkaufslieferplan für die Nachschubvariante mit Nachschubauftrag: Einkaufskontrakt Ermittlung und Übertragung der Bruttobedarfe und Bestandsinformation Damit ein Lieferant die Bedarfs- und Bestandsdaten in SAP SNC anschauen kann, müssen diese vom Kunden-Backend-System übertragen werden. Dazu existiert ein Standard-Report RSMIPROACT in SAP ERP, der den IDoc-Typ PROACT01 erzeugt (siehe Abbildung 4.5). Bewegungsdaten Abbildung 4.5 Report zur Übertragung der Bedarfe und Bestände 61

19 4 Geschäftsprozesse in SAP SNC 5.1 Ab SAP ECC 6.0 Enhancement Package 2 kann alternativ auch der Report RSMIPROACT2 verwendet werden, der wahlweise direkt die XML-Nachricht vom Typ ProductActivityNotification anlegt. Grundsätzlich sind für den SMI-Prozess auch mehrere Lieferanten pro Material (Multi-Sourcing) zulässig. Bei der Übertragung beachten Sie bitte Folgendes: Multi-/Single- Sourcing Wird der Report für Single-Sourcing ausgeführt, muss als Voraussetzung ein gültiger Eintrag im Orderbuch vorhanden sein. Beim Multi-Sourcing akzeptiert das System die Quelle im Orderbuch, wenn mehrere Bezugsquellen für das Material und eine Quote für jede Bezugsquelle angelegt sind. Der tägliche Bedarf wird entsprechend den Quoten auf die Lieferanten verteilt. Die Bestände müssen über das Chargenmanagement oder über die Lieferanten- Konsignationsbestände den Lieferanten eindeutig zuordenbar sein. Abbildung 4.6 Bedarfs- und Bestandsliste 62

20 Supplier Managed Inventory (SMI) 4.2 Der Report berücksichtigt die gleichen Bedarfsdaten, wie sie in der Bedarfs-/Bestandsliste (Transaktion MD04) angezeigt werden (siehe Abbildung 4.6) Nachschubplanung Variante 1 Möchten Sie die Nachschubplanung mit einem Mindest- und einem Höchstbestand, aber ohne Nachschubaufträge steuern, verwenden Sie den SMI-Monitor in SAP SNC. Der SMI-Monitor ist über das Menü Nachschub SMI-Monitor SMI-Übersicht zu erreichen (siehe Abbildung 4.7). Abbildung 4.7 SMI-Übersichtsmonitor Neu in SAP SNC 5.1 ist, dass Sie bereits im Übersichtsmonitor die berechneten Zugänge vom System interaktiv planen lassen können. Dazu müssen Sie die Zeilen der zu planenden Lokationsprodukte markieren und über den Button Services die Funktion Gepl. Zugänge vorschl. aufrufen (siehe Abbildung 4.8). Das System erzeugt dadurch geplante Zugänge für die ausgewählten Produkte. Abbildung 4.8 Interaktive Planung im SMI-Übersichtsmonitor 63

21 4 Geschäftsprozesse in SAP SNC 5.1 Nach der Markierung einer oder mehrerer Zeilen kann der Lieferant in den Detailmonitor springen, indem er den Button Details anklickt. Der SMI-Detailmonitor zeigt pro Material/Kundenlokation (Werk) die in Tabelle 4.1 genannten Kennzahlen. Daten Bedarf Durchschnittsbedarf Nettobedarf, roh Geplante Zugänge Unterwegsmenge Projizierter Bestand Reichweite Mindestvorschlag Maximalvorschlag Mindestbestand Höchstbestand Beschreibung der gesamte Bruttobedarf in einer Periode SAP SNC mittelt die tatsächlichen Bruttobedarfe und zeigt diese als errechnete Durchschnittsbedarfe an. Im Standard stehen die folgenden beiden Mittlungsverfahren zur Verfügung: Berechnung des gleitenden Mittelwertes Berechnung des arithmetischen Mittelwertes Die Festlegung der zur Berechnung nötigen Parameter findet im Customizing statt (siehe Abschnitt ). Der ungerundete Nettobedarf des Kunden in einer Periode, den der Lieferant in dieser Periode tatsächlich decken muss. Im Gegensatz zum Bruttobedarf sind bereits die vorhandenen Bestände und Zugänge mit berücksichtigt. die Gesamtmenge, die der Lieferant in einer Periode an den Kunden liefern will die Gesamtmenge einer Periode, die zum Kunden unterwegs ist, für die jedoch noch kein Wareneingang erfolgt ist der Bestand, der am Ende einer Periode voraussichtlich dem Kunden zur Verfügung stehen wird (siehe Abschnitt ) Diese Kennzahl gibt an, wie lange der projizierte Bestand einer Periode ausreicht, um die Bedarfe der darauffolgenden Perioden zu decken. die Menge, die der Lieferant in einer Periode an den Kunden liefern muss, wenn der projizierte Bestand am Ende der Periode den vereinbarten Mindestbestand erreichen soll die Menge, die der Lieferant in einer Periode an den Kunden liefern muss, wenn der projizierte Bestand am Ende der Periode den vereinbarten Höchstbestand erreichen soll die Menge, die beim Kunden mindestens auf Lager sein muss die Menge, die beim Kunden maximal auf Lager sein sollte Tabelle 4.1 Kennzahlen im SMI-Detailmonitor 64

22 Supplier Managed Inventory (SMI) 4.2 Im SMI-Detailmonitor kann der Lieferant die geplanten Zugänge nun manuell pflegen (siehe Abbildung 4.9). Abbildung 4.9 SMI-Detailmonitor mit geplanten Zugängen Möchte der Lieferant die geplanten Zugänge nicht manuell pflegen, hat er auch vom Detailbildschirm aus die Möglichkeit, sich interaktiv vom Planungsservice die geplanten Zugänge vorschlagen zu lassen. Dazu muss er den Button Gepl. Zugänge vorschl. anklicken (siehe Abbildung 4.10). Die Menge der geplanten Zugänge ist einerseits abhängig vom Bruttobedarf und den Beständen beim Kunden, andererseits von der Kalkulation des projizierten Bestandes (siehe Abschnitt ,»Berechnung des projizierten Bestandes im SAP SNC-System«) und der im Customizing gewählten Nachschubmethode (siehe Abschnitte ,»Pflege von Nachschubserviceprofilen«, und ,»Zuordnung der Einstellungen für die Nachschubplanung«). Geplante Zugänge pflegen 65

23 4 Geschäftsprozesse in SAP SNC 5.1 Abbildung 4.10 Serviceaufruf zum interaktiven Planen im SMI-Detailmonitor Lieferaviserstellung zu Nachschubvariante 1 Nachdem die geplanten Zugänge gespeichert wurden, sind die Lieferungen in der Fälligkeitsliste für geplante Zugänge (SMI) sichtbar. Die Fälligkeitsliste kann entweder direkt aus dem SMI-Detailmonitor heraus oder aber über das Menü Lieferung Zugänge und Bedarfe Fälligkeitsliste für geplante Zugänge (SMI) (siehe Abbildung 4.11) angesprungen werden. Abbildung 4.11 Aufruf der Fälligkeitsliste für geplante Zugänge (SMI) In der Fälligkeitsliste für geplante Zugänge (SMI) sind alle geplanten Zugänge, die entweder manuell oder automatisch vom System geplant wurden, sichtbar (siehe Abbildung 4.12). Der Lieferant kann nun eine oder mehrere Zeilen auswählen, für die er ein Lieferavis erzeugen will (siehe Abbildung 4.13). Dazu klickt er auf den Button Lieferavis anlegen. 66

! " #! $ %&'()&(*))+ #! ",! -. ( /-

!  #! $ %&'()&(*))+ #! ,! -. ( /- !"#! $% &'()&(*))+ #! ",! -. ( /- $!!0-1203 4" 5" 65 Financials Human Resources Corporate Services Operations Management 5" " 7 SAP AG 2005, ICH, AWF Arbeitskreis Berlin 19.1.06/ 2 " 809! : $ SAP SCM SAP

Mehr

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27 1 Einführung... 13 An wen richtet sich dieses Buch?... 15 Betriebswirtschaftliche Bedeutung der Logistik... 15 Aufbau dieses Buchs... 20 Orientierungshilfen in diesem Buch... 24 Danksagung... 25 2 SAP

Mehr

mysap im Detail SAP SCM APO

mysap im Detail SAP SCM APO mysap im Detail SAP SCM APO Oliver Hess PU Mill Die Logistikkette Informationsfluß Transfer Transfer Transfer Transfer Lieferant Fertigung Verteilung Einzelhandel Verbraucher Geldfluß Optimierung der Logistikkette

Mehr

Anbieter. alfatraining. Bildungszentru. m Leipzig. Angebot-Nr. 00726994. Angebot-Nr. Bereich. Berufliche Weiterbildung. Termin 09.02.2015-30.04.

Anbieter. alfatraining. Bildungszentru. m Leipzig. Angebot-Nr. 00726994. Angebot-Nr. Bereich. Berufliche Weiterbildung. Termin 09.02.2015-30.04. SAP KeyUser Produktionsplanung (PP) mit den Zusatzqualifikationen MM und Berechtigungskonzepte in Leipzig Angebot-Nr. 00726994 Bereich Angebot-Nr. 00726994 Anbieter Berufliche Weiterbildung Termin 09.02.2015-30.04.2015

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Norbert Gronau Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Inhaltsverzeichnis Vorwort Aus dem Vorwort zur 2. Auflage Aus dem Vorwort

Mehr

... Einleitung... 19... Zielgruppe... 19... Aufbau... 20... Hinweise zur Lektüre... 22

... Einleitung... 19... Zielgruppe... 19... Aufbau... 20... Hinweise zur Lektüre... 22 ... Einleitung... 19... Zielgruppe... 19... Aufbau... 20... Hinweise zur Lektüre... 22... Teil I Grundlagen und Prozesse... 23 1... Erweitertes MRP-II-Konzept... 25 1.1... Schritte des MRP-II-Konzepts...

Mehr

Enterprise Resource Planning

Enterprise Resource Planning Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen von Norbert Gronau 2., erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V Aus dem Vorwort zur 1. Auflage

Mehr

SAP Extended Warehouse Management

SAP Extended Warehouse Management Die Leidenschaft zur Perfektion SAP Extended Warehouse Management Die SAP-WM-Lösung der nächsten Generation Agenda 1. Entstehungsgeschichte 2. Integration von ERP und EWM 3. Systemdemo 4. Neuerungen des

Mehr

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Architektur und Funktionen von Norbert Gronau Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Teil 1: EnterpriseResource Planning-Begriff und Beispiele...

Mehr

Schalten Sie im Einkauf den Turbo ein! Elektronische Beschaffung mit dem Heiler Business Catalog Stuttgart, 2009

Schalten Sie im Einkauf den Turbo ein! Elektronische Beschaffung mit dem Heiler Business Catalog Stuttgart, 2009 Schalten Sie im Einkauf den Turbo ein! Elektronische Beschaffung mit dem Heiler Business Catalog Stuttgart, 2009 Agenda Heiler Software Partnerschaft mit SupplyOn Gemeinsame Projekterfahrung bei der Deutschen

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

Übungen 1. Allgemeine Hinweise. Aufgabe 1: Supply-Chain-Engineer, Modell und Planversionen. a) Legen Sie den Arbeitsbereich TBORL_## an.

Übungen 1. Allgemeine Hinweise. Aufgabe 1: Supply-Chain-Engineer, Modell und Planversionen. a) Legen Sie den Arbeitsbereich TBORL_## an. Übungen 1 Allgemeine Hinweise Verwenden Sie, sofern gefordert, die inaktive Planversion TBORL##, die Ihnen zugeteilt wurde. Aufgabe 1: Supply-Chain-Engineer, Modell und Planversionen a) Legen Sie den Arbeitsbereich

Mehr

Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP

Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP Jörg Thomas Dickersbach, Gerhard Keller Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP Galileo Press Bonn Boston Auf einen Blick 1 Einleitung 15 2 Aufgaben im Industriebetrieb 19 3 Produktionsplanung und-steuerung

Mehr

Zwischenbetriebliche Kooperation mit mysap.com

Zwischenbetriebliche Kooperation mit mysap.com Peter Buxmann Wolfgang König Markus Fricke Franz Hollich Luis Martin Diaz Sascha Weber Zwischenbetriebliche Kooperation mit mysap.com Aufbau und Betrieb von Logistiknetzwerken Zweite, vollständig neu bearbeitete

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

100% Supply Chain 100% Demand to Pay Prozess 100% Lieferantenportal 100% VMI Vendor Managed Inventory 100% Integriertes Dokumenten-Management 100%

100% Supply Chain 100% Demand to Pay Prozess 100% Lieferantenportal 100% VMI Vendor Managed Inventory 100% Integriertes Dokumenten-Management 100% 100% Supply Chain 100% Demand to Pay Prozess 100% Lieferantenportal 100% VMI Vendor Managed Inventory 100% Integriertes Dokumenten-Management 100% Alert Management 100% SAP & ERP Integration 100% Kundenzufriedenheit

Mehr

Enterprise Application Integration

Enterprise Application Integration Enterprise Application Integration Titel des Lernmoduls: Enterprise Application Integration Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.4 Zum Inhalt: Dieses Modul befasst sich mit

Mehr

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management in der Industrie

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management in der Industrie Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management in der Industrie von Prof. Dr. Karl Kurbel 7, völlig überarbeitete und aktualisierte Auflage Oldenbourg Verlag München Vorwort zur siebten Auflage

Mehr

Electronic Supply Chain Management

Electronic Supply Chain Management Electronic Supply Chain Management Thomas Wällisch 2003 www.waellisch.de by Thomas Wällisch 1 Inhalt Marktentwicklungen, die Supply Chain Management erfordern Ziele des Supply Chain Management (SCM) Umsetzung

Mehr

SAP Advanced Planning and Optimization (SAP APO)

SAP Advanced Planning and Optimization (SAP APO) SAP Advanced Planning and Optimization (SAP APO) Sommersemester 2008 Prof. Dr. Stefan Nickel Sebastian Velten Hans-Peter Ziegler Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Operations Research

Mehr

Warehouse Management mit SAP

Warehouse Management mit SAP Lange, Bauer, Persich, Dalm, Sanchez Bonuskapitel zu Warehouse Management mit SAP EWM Bonn Boston Die SAP EWM-Lagerproduktstammdaten Materialstammdaten werden im SAP ERP-System angelegt und ins EWM-System

Mehr

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material SupplyOn, die gemeinsame Supply-Chain- Kollaborationsplattform der Fertigungsindustrie Thomas Bickert 25.11.2014 SupplyOn Business Lunch

Mehr

Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP

Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP Jörg Thomas DickeVsbach, Gerhard Keller Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP Galileo Press Bonn Boston «V Vorwort 13 OOOOCODOOOOOOOC)C)OOOOCOOC300000000000(XKDOOOOOOOOOOaOOOaOOOOCX300aOO 1.1 Ziel

Mehr

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban AWF Arbeitsgemeinschaften Gelsenkirchen, 02.-03. Dezember 2008 Warum e-kanban? manufactus GmbH All rights reserved Page 2 www.manufactus.com

Mehr

Supply Chain Management und Advanced Planning

Supply Chain Management und Advanced Planning Christoph Kilger Herbert Meyr Herausgeber Supply Chain Management und Advanced Planning Konzepte, Modelle und Software 4y Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort, Christoph Kilger und Herbert Meyr 1 Einführung

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management IWW-Studienprogramm Aufbaustudium Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management von Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. Günter Fandel Professor an der FernUniversität in Hagen 1 I. Gliederung 1 Advanced

Mehr

Dokumentation SupplyWeb Administrator Lieferant

Dokumentation SupplyWeb Administrator Lieferant Dokumentation SupplyWeb Administrator Lieferant Version: Änderungsprotokoll Version - Nummer Gültigkeit bis Änderung Version.0 aktuell Neuerstellung..007 Seite Funktionen Lieferantenregistrierung Benutzer

Mehr

Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck

Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck Dr. Stefan Brandner Vorstand, SupplyOn AG 26. Juni 2012 SupplyOn EXECUTIVE SUMMIT SupplyOn the platform for cross-company collaboration

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management

Mehr

Karasto Einweihung. Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8.

Karasto Einweihung. Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8. Karasto Einweihung Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8. Mai 2009 Der logistische Auftrag lautet: 6 r nach R. Jünemann das

Mehr

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen Vorlesung vom 13.06.2005 - Geschäftsprozessmangement / Standardsoftware 08.30 Begrüßung durch Dr. Wolfram Jost, Vorstand der IDS Scheer AG 08.35 Prozessmanagement (Fortsetzung des Vorlesunginhalts vom

Mehr

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t Premium Armaturen + Systeme Optimieren von und Geschäftsprozessen Information Qu itä t Kost al en Zeit Einleitung Supply Chain / Prozesse E n d - v e r b r a u c h e r Einleitung Zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

ERP-Integration von VMI-Systemen

ERP-Integration von VMI-Systemen ERP-Integration von VMI-Systemen Collaborative Business Heute müssen sich Unternehmen einer neuen revolutionären Herausforderung stellen: Ging es in den 90er Jahren um die Optimierung von Geschäftsprozessen

Mehr

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Bundesvereinigung Logistik A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Dr. Peter Zencke Mitglied des Vorstandes, SAP AG, Walldorf Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-

Mehr

Intelligente Einkaufslösungen für den Mittelstand

Intelligente Einkaufslösungen für den Mittelstand Intelligente Einkaufslösungen für den Mittelstand Auswahl von SRM-Software Prof. Dr. Wieland Appelfeller 6. Praxisforum Organisation und Wirtschaftsinformatik Münster, 25. April 2008 1 Überblick 1. Einordnung

Mehr

MARKUS WERKMEISTER UNTERNEHMENS- UND IT- BERATUNG

MARKUS WERKMEISTER UNTERNEHMENS- UND IT- BERATUNG MARKUS WERKMEISTER UNTERNEHMENS- UND IT- BERATUNG ZERTIFIZIERUNGEN UND TRAININGSNACHWEISE SAP MARKUS WERKMEISTER DATUM : 13. August 2015 KONTAKTPERSON : Markus Werkmeister TELEFON : +49(0)151-24068874

Mehr

aseaco Central Master Data Management Framework - Whitepaper -

aseaco Central Master Data Management Framework - Whitepaper - aseaco Central Master Data Management Framework - Whitepaper - Autor: Udo Zabel Das aseaco Central Master Data Management Framework (CMDMF) ermöglicht erfolgreiches kollaboratives Stammdatenmanagement

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr

Traineeprogramm Accenture SAP Jump Start

Traineeprogramm Accenture SAP Jump Start Traineeprogramm Accenture SAP Jump Start Traineeprogramm Accenture SAP Jump Start SAP Hinter diesen drei Buchstaben verbirgt sich zum einen der größte Softwareanbieter der Welt, zum anderen der globale

Mehr

ANWENDERZERTIFIZIERUNG

ANWENDERZERTIFIZIERUNG ANWENDERZERTIFIZIERUNG 1 ANWENDERZERTIFIZIERUNG Hinweise zu den rollenbasierten Tests für die Anwenderzertifizierung Mit der SAP Anwenderzertifizierung können SAP-Anwender ihr Grundwissen über den möglichst

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

Optimierung der Versandabwicklung. ACS Exit Control Framework EDI Ausgehende ASN. Jürgen Krumrein, Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Optimierung der Versandabwicklung. ACS Exit Control Framework EDI Ausgehende ASN. Jürgen Krumrein, Robert Bosch GmbH, Stuttgart Optimierung der Versandabwicklung ACS Exit Control Framework EDI Ausgehende ASN Jürgen Krumrein, Robert Bosch GmbH, Stuttgart 15. September 2010, SAP-Fachtag Automotive Consulting Solutions Agenda 1. BOSCH

Mehr

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Bremerhaven 06.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation für SAP NetWeaver 2. SAP R/3 mysap ERP und SAP Business Suite 3. Application Platform T4T

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Informationsbasiertes Supply Chain Management Lösungshinweise

Mehr

Supply Chain Collaboration die Antwort auf volatile Märkte

Supply Chain Collaboration die Antwort auf volatile Märkte Supply Chain Collaboration die Antwort auf volatile Märkte SupplyOn Executive Summit 2011 SupplyOn the platform for cross-company collaboration Dr. Stefan Brandner, Vorstand SupplyOn AG 19. Mai 2011 This

Mehr

SAP -Softwareprodukte im Überblick

SAP -Softwareprodukte im Überblick SAP -Softwareprodukte im Überblick 2 Zusammenfassung Die SAP AG mit Sitz in Walldorf ist weltweit einer der bedeutendsten Anbieter von betriebswirtschaftlicher Standardsoftware. Zu den Produkten gehört

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Dr. Oliver Gründel AGKAMED GmbH 13.11.2014, 37. Deutscher Krankenhaustag, MEDICA Agenda Beschaffungsmarkt Supply Chain Management Werkzeuge des Supply Chain Management Fazit _ 2

Mehr

Automotive Consulting Solution. VMI-Abwicklung mit EDI Integration im Vertrieb

Automotive Consulting Solution. VMI-Abwicklung mit EDI Integration im Vertrieb Automotive Consulting Solution VMI-Abwicklung mit EDI Integration im Vertrieb Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung Erprobte

Mehr

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE EURO-LOG Supply Chain Management www.eurolog.com/scm Wir bringen unsere Ware dank der EURO-LOG SCM-Lösung nun mit einem hohen Standard ins Werk Thorsten Bauch, Commodity

Mehr

DV-Produktion APS Übersicht und Konzept

DV-Produktion APS Übersicht und Konzept DV-Produktion APS Übersicht und Konzept Dortmund, Februar 2000 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart

Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart Customer and Market Strategy, Cloud Business Unit, SAP AG Mai 2013 Geschwindigkeit. Schnelles Aufsetzen neuer Themen

Mehr

Produktionsplanungscockpit

Produktionsplanungscockpit Die smarte Supply-Chain-Planungslösung für den Mittelstand bringt Transparenz und Zuverlässigkeit in Ihre Produktions-, Beschaffungs- und Vertriebsprozesse und steigert dadurch die Zufriedenheit Ihrer

Mehr

3... Überblick über die SAP Event Management-Prozesse im Standard... 55

3... Überblick über die SAP Event Management-Prozesse im Standard... 55 ... Einleitung... 15... An wen sich dieses Buch richtet... 16... Aufbau des Buches... 16... Danksagung... 19 1... Einführung in SAP Event Management... 21 1.1... Transparente Geschäftsprozesse und Netzwerke...

Mehr

2. Automotive SupplierS Day. Business Enablement

2. Automotive SupplierS Day. Business Enablement 2. Automotive SupplierS Day Business Enablement Erfolge liefern und Erwartungen übertreffen! GDC SCM/SC MES INHALT 1 Motivation und ZielE 2 Flexibilität Kontrollieren und Entwicklung Optimieren 3 T-Systems

Mehr

Netfira Portale und Netfira Apps für die Anbindung von Lieferanten und Kunden

Netfira Portale und Netfira Apps für die Anbindung von Lieferanten und Kunden Netfira Portale und Netfira Apps für die Anbindung von Lieferanten und Kunden Onboarding in Minuten, bi-direktionale Kommunikation, Echtzeitinformationen Netfira wir über uns Software-Unternehmen mit Niederlassungen

Mehr

Usability Mobility Connectivity. Was Infor anders macht und wie Infor-Kunden davon profitieren Guido Herres

Usability Mobility Connectivity. Was Infor anders macht und wie Infor-Kunden davon profitieren Guido Herres Usability Mobility Connectivity Was Infor anders macht und wie Infor-Kunden davon profitieren Guido Herres 1 Die Ausgangslage Anwendung A Anwendung B Anwendung C Anwendung D 2 Von dem Moment an, wo Technologie

Mehr

Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012 SupplyOn Executive Summit 2012. 2012 SupplyOn AG Public

Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012 SupplyOn Executive Summit 2012. 2012 SupplyOn AG Public Integriertes Beschaffungs- und Lieferantenmanagement für direktes und indirektes Material Mit SAP SRM und SupplyOn Einsparpotenziale realisieren und die Qualität erhöhen Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012

Mehr

Warehouse Management mit SAP ERP

Warehouse Management mit SAP ERP Marc Hoppe, Andre Käber Warehouse Management mit SAP ERP Effektive Lagerverwaltung mit WM Galileo Press Bonn Boston Auf einen Blick 1 Einleitung "15 2 Betriebswirtschaftliche Grundlagen der Lagerhaltung

Mehr

Zielgruppe des Buchs

Zielgruppe des Buchs Zielgruppe des Buchs Die meisten Probleme, die heute im Umfeld von SAP ERP auftreten, bestehen in der Analyse und Optimierung von bereits bestehenden Prozessen in bereits existierenden Systemen. Aus diesem

Mehr

EDI. Elektronischer Datenaustausch

EDI. Elektronischer Datenaustausch EDI Elektronischer Datenaustausch 1 Inhalt EDI Was ist das? EDI Ihre Vorteile EDI Einbindung und Einsparung EDI Ihre Ansprechpartner 2 EDI Was ist das? 3 Definitionen EDI (Electronic Data Interchange)

Mehr

ecom2 Upsteam die Anbindung zum Vorlieferanten

ecom2 Upsteam die Anbindung zum Vorlieferanten Excellence in Process Management Demand & Supply Processes Logistics & Infrastructure Identification & Communication Standardisation Collaboration Information Learning Support Events Network 5. GS1 Forum

Mehr

db-ebills Die globale EIPP-Lösung der Deutschen Bank

db-ebills Die globale EIPP-Lösung der Deutschen Bank db-ebills Die globale EIPP-Lösung der Deutschen Bank Agenda EIPP als Bestandteil der Financial Supply Chain Die Vorteile von EIPP für den Rechnungssteller und den Rechnungsempfänger Unsere EIPP-Komplettlösung

Mehr

Anforderungen an Datenbankservices in SOA-basierten Lösungen. Liane Will SAP AG/ Otto-von-Güricke-Universität Magdeburg 6.5.2010

Anforderungen an Datenbankservices in SOA-basierten Lösungen. Liane Will SAP AG/ Otto-von-Güricke-Universität Magdeburg 6.5.2010 Anforderungen an services in SOA-basierten Lösungen Liane Will SAP AG/ Otto-von-Güricke-Universität Magdeburg 6.5.2010 Diplom-Mathematikerin Seit 1997 bei SAP AG Berlin im Active Global Support Best Practices

Mehr

SAP Supplier Relationship Management

SAP Supplier Relationship Management SAP Supplier Relationship Management IT-Lösung nach Maß www.ba-gmbh.com SAP Supplier Relationship Management Optimierung der Einkaufsprozesse Auch in Ihrem Unternehmen ruhen in Einkauf und Beschaffung

Mehr

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialwirtschaft. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialwirtschaft. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1 Logistik mit SAP Materialwirtschaft Franz Birsel AC Solutions Wien, Österreich 1 Übersicht Stammdaten für den Einkauf Bezugsquellenfindung Kontrakt Bestellanforderung Bestellung Lieferplan Wareneingang

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

Auf einen Blick Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing Projekte Allgemeine Einstellungen Organisationsstruktur Stammdaten

Auf einen Blick Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing Projekte Allgemeine Einstellungen Organisationsstruktur Stammdaten Auf einen Blick 1 Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing... 19 2 Projekte... 29 3 Allgemeine Einstellungen... 65 4 Organisationsstruktur... 91 5 Stammdaten... 147 6 Einkauf und Beschaffung...

Mehr

SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement. CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller

SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement. CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller SAP CRM und ITML > CRM Neue Oberflächen für eine verbesserte Usability

Mehr

Business Process Monitoring mit dem SAP Solution Manager

Business Process Monitoring mit dem SAP Solution Manager Thomas Schröder Business Process Monitoring mit dem SAP Solution Manager Galileo Press Bonn Boston Geleitwort -... 9 Einleitung 11 1.1 E2E-Support-Standards und Run SAP 17 1.2 Betrieb eines Auftragsprozesses

Mehr

SAP Supplier Relationship Management (SRM) als Rapid Deployment Solution (RDS) - Teil 2. SAP Consulting Januar 2012

SAP Supplier Relationship Management (SRM) als Rapid Deployment Solution (RDS) - Teil 2. SAP Consulting Januar 2012 SAP Supplier Relationship Management (SRM) als Rapid Deployment Solution (RDS) - Teil 2 SAP Consulting Januar 2012 Agenda 1. Einführung/Überblick SRM Vorstellung SRM-Kernprozess Self Service Beschaffung

Mehr

Service Offering Umbuchung Kundeneinzel- und Projektbestand. SAP Consulting Jörg Lange, SAP Deutschland SE & Co. KG

Service Offering Umbuchung Kundeneinzel- und Projektbestand. SAP Consulting Jörg Lange, SAP Deutschland SE & Co. KG Service Offering Umbuchung Kundeneinzel- und Projektbestand SAP Consulting Jörg Lange, SAP Deutschland SE & Co. KG Agenda Unsere Lösung Beschreibung Variante 1 Beschreibung Variante 2 Zusammenfassung 2013

Mehr

Produkte zur richtigen Zeit in der richtigen Menge am richtigen Ort

Produkte zur richtigen Zeit in der richtigen Menge am richtigen Ort Wir können SAP. Wir können Logistik. Wir gestalten Prozesse! Supply Chain Management Produkte zur richtigen Zeit in der richtigen Menge am richtigen Ort eilersconsulting liefert Ihnen Prozessoptimierungen

Mehr

Akademie der Saarwirtschaft

Akademie der Saarwirtschaft Akademie der Saarwirtschaft ERP-Anwendungen Dozent: Dr. Lauterbach Script created by: David Biermann Auftragseingang (schriftl. und telef. Auftragsannahme durch Kundenservice) Materialbedarfsplanung parallel:

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

100% Demand to Pay Prozess 100% Lieferantenportal 100% VMI Vendor Managed Inventory 100% Integriertes Dokumenten-Management 100% Alert Management

100% Demand to Pay Prozess 100% Lieferantenportal 100% VMI Vendor Managed Inventory 100% Integriertes Dokumenten-Management 100% Alert Management 100% Demand to Pay Prozess 100% Lieferantenportal 100% VMI Vendor Managed Inventory 100% Integriertes Dokumenten-Management 100% Alert Management 100% SAP & ERP Integration 100% Kundenzufriedenheit Agenda

Mehr

Bausteine des Logistikmanagements

Bausteine des Logistikmanagements www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Bausteine des Logistikmanagements Von Professor Dr. Jochem Piontek 2. Auflage STUDIUM Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V

Mehr

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen SS 2013 FWP-Fach Wirtschaftsinformatik

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen SS 2013 FWP-Fach Wirtschaftsinformatik Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen SS 2013 FWP-Fach Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Torsten Zimmer, Hochschule München T. Zimmer 2013 Motivation Integration Die Fortune-1000-Unternehmen

Mehr

EHP-UPGRADES IN SAP CORE- UND HCM-SYSTEMEN

EHP-UPGRADES IN SAP CORE- UND HCM-SYSTEMEN INFOPUNKT EHP-UPGRADES IN SAP CORE- UND HCM-SYSTEMEN INHALT 1. ENHANCEMENT PACKAGE STATT RELEASEWECHSEL... 2 2. INHALTLICHE NEUERUNGEN/NEUE FUNKTIONEN (BUSINESS FUNCTIONS)... 3 2.1 AUSGEWÄHLTE HIGHLIGHTS...

Mehr

Stand 2008.08. Vorstellung der EXXETA

Stand 2008.08. Vorstellung der EXXETA Stand 2008.08 Vorstellung der EXXETA Unternehmensprofil EXXETA optimiert ausgewählte Geschäftsprozesse ihrer Kunden auf Fach- und IT-Ebene. EXXETA bietet Fach- und Technologie-Beratung mit Branchen-, Prozessund

Mehr

Norbert Egger, Jean-Marie R. Fiechter, Jens Rohlf, Jörg Rose, Oliver Schrüffer SAP BW Reporting und Analyse

Norbert Egger, Jean-Marie R. Fiechter, Jens Rohlf, Jörg Rose, Oliver Schrüffer SAP BW Reporting und Analyse Norbert Egger, Jean-Marie R. Fiechter, Jens Rohlf, Jörg Rose, Oliver Schrüffer SAP BW Reporting und Analyse Galileo Press Inhalt Geleitwort 13 Vorwort 15 Einleitung und Überblick 17 Einführung 17 Aufbau

Mehr

Bausteine des Logistikmanagements

Bausteine des Logistikmanagements www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Bausteine des Logistikmanagements Von Professor Dr. Jochem Piontek 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage b STUDIUM Vorwort Abbildungsverzeichnis

Mehr

ResourcePlanning: SAP bringt Transparenz in

ResourcePlanning: SAP bringt Transparenz in Dipl.-Ök. Schömburg / Zakhariya Sommersemester 2009 Veranstaltung 3 Folie 1 computerzeitung.de (08.5.): Enterprise ResourcePlanning: SAP bringt Transparenz in den Nutzen seiner Wartungsverträge http://www.computerzeitung.de/articles/sap_bringt_transparenz_in_den_nutzen_seiner_wartungsvertrae

Mehr

GSG mbh Leitfaden. Nachrichtenarten im SAP / Versand von EDI Nachrichten. Leitfaden. Version 1.0

GSG mbh Leitfaden. Nachrichtenarten im SAP / Versand von EDI Nachrichten. Leitfaden. Version 1.0 GSG mbh Leitfaden Nachrichtenarten im SAP / Versand von EDI Nachrichten Leitfaden Version 1.0 Leitfaden Nachrichtenarten im SAP / Versand von EDI Nachrichten für die GSG Transaktionsplattform V. 1.0 2012-11-16

Mehr

Supplier Relationship Management (SRM) und Supplier Lifecycle Management (SLC)

Supplier Relationship Management (SRM) und Supplier Lifecycle Management (SLC) Supplier Relationship Management (SRM) und Supplier Lifecycle Management (SLC) Prof. Dr. Wieland Appelfeller Institut für Prozessmanagement und Logistik (IPL) Fachhochschulzentrum Correnstraße 25 D-48149

Mehr

Multi Batch per Order Management. GORBIT Rapid Deployment Solution

Multi Batch per Order Management. GORBIT Rapid Deployment Solution Multi Batch per Order Management Rapid Deployment Solution Erzeugung und Rückverfolgung von mehreren n in einem Produktionsauftrag Folie 1 Kommt Ihnen eine dieser Fragen bekannt vor? Wie können flexible

Mehr

UNTERNEHMERSTRATEGIEN SICHERHEITSSTRATEGIEN SAP-STRATEGIEN

UNTERNEHMERSTRATEGIEN SICHERHEITSSTRATEGIEN SAP-STRATEGIEN 1. DIMA Network-Seminar Integrierte Geschäftsprozesse Dauer: 4 Tage 1. Tag 1. Das Zusammenspiel der SAP Module 2. Organisationsstrukturen Arten und Abhängigkeiten Organisationsstrukturen im Vertrieb Organisationsstrukturen

Mehr

Ganz klar persönlich.

Ganz klar persönlich. Enterprise Information Management: Wunsch oder Wirklichkeit im strategischen Einkauf? Ganz klar persönlich. Nutzung von EIM in der Praxis Sichere und aktuelle Bereitstellung von Dokumenten, Verträgen und

Mehr

Spielarten der Logistik

Spielarten der Logistik Spielarten der ogistik... und wie sich unterschiedlichste Konzepte über SupplyOn einfach realisieren lassen Marco Bolzt 06. Oktober 2010 Rahmenbedingungen und Ziele der ogistik iefertreue zum n: 100 %

Mehr

SAP Supply Chain Execution Platform

SAP Supply Chain Execution Platform Westernacher Click n Go Webinar: SAP Supply Chain Execution Platform Prozesse, Funktionen, Mehrwerte Matthias Hollenders, Dominik Metzger May 2015 www.westernacher.com 0 Agenda Vorstellung Westernacher

Mehr

Loren Heilig, Steffen Karch. SAP NetWeaver 8. Galileo Press. Bonn Boston

Loren Heilig, Steffen Karch. SAP NetWeaver 8. Galileo Press. Bonn Boston Loren Heilig, Steffen Karch SAP NetWeaver 8 Galileo Press Bonn Boston Geleitwort 17 Danksagung 19 2.1 Anforderungen an eine IT-Landschaft 29 2.1.1 Flexibilität als Erfolgsfaktor 29 2.1.2 Kostenbewusstsein

Mehr

E-Procurement Beschaffung über die Supply Chain hinweg

E-Procurement Beschaffung über die Supply Chain hinweg E-Procurement Beschaffung über die Supply Chain hinweg SVME Sektion Zürich vom 26.11.2009 by io-market AG / Daniel Kohler Kurzvorstellung io-market AG Die io-market AG ist eine unabhängige Unternehmung

Mehr

SRM - Supplier Self Service (Lieferant) Author: Dennis Vater; Version: 01, January 1th, 2013

SRM - Supplier Self Service (Lieferant) Author: Dennis Vater; Version: 01, January 1th, 2013 Inhalt 0. Systemlandschaft 2 1. Benachrichtigung über neue oder geänderte Belege 2 2. Anmeldung am Lieferantenportal 2 2.1 Erläuterungen der Bereiche 3 2.2 Erläuterungen des Status 4 3. Bestätigung pflegen

Mehr

Inhalt. Geleitwort 13. Vorwort 17. Einleitende Hinweise 19. 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25

Inhalt. Geleitwort 13. Vorwort 17. Einleitende Hinweise 19. 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25 Inhalt Geleitwort 13 Vorwort 17 Einleitende Hinweise 19 Handhabung des Buches 19 Übergreifendes Beispielszenario 19 Nach der Lektüre 21 Danksagung 21 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25 1.1

Mehr

RailSupply: Industrielösung für Innovative Lieferantenkollaboration

RailSupply: Industrielösung für Innovative Lieferantenkollaboration RailSupply: Industrielösung für Innovative Lieferantenkollaboration SupplyOn, die gemeinsame Supply-Chain- Kollaborationsplattform der Fertigungsindustrie Markus Quicken Vorstandsvorsitzender SupplyOn

Mehr

Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen

Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen Business Networking: A process-oriented Framework by Elgar Fleisch and Hubert Österle Benjamin Spottke 13.06.2005 Agenda

Mehr

SAP RDS - Business Suite Integration mit dem Ariba Netzwerk. Solution Summary

SAP RDS - Business Suite Integration mit dem Ariba Netzwerk. Solution Summary SAP RDS - Business Suite Integration mit dem Ariba Netzwerk Solution Summary Beginn einer effizienteren Zusammenarbeit in ihrem Business Netzwerk Business Herausforderungen Eine papierbasierte Zusammenarbeit

Mehr

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft Attributname Name des LO Autor Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung des LOs Keywords Beschreibung Überblick Materialwirtschaft FH-Vorarlberg Studierende der Wirtschaftsinformatik

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr