Public Key Infrastructure (PKI) Funktion und Organisation einer PKI

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Public Key Infrastructure (PKI) Funktion und Organisation einer PKI"

Transkript

1 Public Key Infrastructure (PKI) Funktion und Organisation einer PKI

2 Übersicht Einleitung Begriffe Vertrauensmodelle Zertifikatswiderruf Verzeichnisse Inhalt eines Zertifikats Prof. Dr. P. Trommler 2

3 Einleitung Ziel: sichere Verteilung der Schlüssel PKI: Zertifikate Zertifikatsrepository Widerrufsverfahren Auswertung der Zertifikate Vertrauen (!) Prof. Dr. P. Trommler 3

4 Begriffe Herausgeber (issuer) Inhaber (subject) (target) (verifier, relying party) (principal) Jeder, der einen Public Key hat (trust anchor) Vertrauenswürdiger Public Key Prof. Dr. P. Trommler 4

5 Vertrauensmodelle Monopol Monopol mit Registrierungsstellen Delegation Oligarchie Anarchie Name Constraints Top-Down Bottom-Up Prof. Dr. P. Trommler 5

6 Monopol CA: Organisation, der ganze Welt vertraut CA trust anchor CA Schlüssel in aller HW und SW Jeder bezieht Zertifikat von CA Mathematisch einfach Praktisch problematisch Prof. Dr. P. Trommler 6

7 Monopol Probleme Wer kann die CA sein? Wenn CA Schlüssel ändern muss Verifikation der Identität der Principals? Monopol und Preis single point of failure Prof. Dr. P. Trommler 7

8 Monopol mit Registrierungsstellen Wie Monopol Registrierungsstellen prüfen Identität registration authority (RA) CA vertraut RA CA signiert Zertifikat RA auch bei anderen Modellen RA sicherheitskritisch! CA schützt Private Key hält Zertifikatsjournal Prof. Dr. P. Trommler 8

9 Delegation Trust anchor CA (TA-CA) zertifiziert andere CAs (delegated CA, D-CA) Principal erhält Zertifikat von D-CA Verifier vertrauen TA-CA: Auswahl D-CA Unterschied zu RA: D-CA signiert Zertifikat Delegation in andere Modelle integrierbar Probleme ähnlich Monopol mit RAs Prof. Dr. P. Trommler 9

10 Oligarchie SSL Zertifikate im Browser Mehrere Trust anchors Benutzer wählt CAs aus Wettbewerb unter den CAs Noch weniger sicher als Monopol Prof. Dr. P. Trommler 10

11 Oligarchie: Probleme Eine CA kompromittiert genügt Hersteller entscheidet Vertrauen (Browser) Benutzer akzeptiert Schlüssel v. Angreifer Öffentliche Terminals, Internetcafe? Manipulation an CA Liste Prof. Dr. P. Trommler 11

12 Anarchie Modell von PGP Verifier verifiziert Schlüssel selbst Visitenkarte mit fingerprint Persönliches Treffen Principals veröffentlichen ihre Zertifikate Suche Zertifikatskette zum target Prof. Dr. P. Trommler 12

13 Anarchie: Probleme Große Anzahl Zertifikate, Pfadsuche Vertrauen ist nicht transitiv! Prof. Dr. P. Trommler 13

14 Name Constraints CA nicht für alle Principals Zuordnung anhand des Namen ( ) Z.B. Firma zertifiziert eigene Mitarbeiter Person kann mehrere Identitäten haben Prof. Dr. P. Trommler 14

15 Top-Down with Name Constraints Hierarchische Namen CA Hierarchie Zertifikatspfade leicht zu finden Spitze: Monopol! Grundlage für DNSSEC Prof. Dr. P. Trommler 15

16 Bottom-Up With Name Constraints Organisationen errichten eigene PKI Zertifikate nach Namenshierarchie Vorgänger zertifiziert Nachfolger (down-link) und Nachfolger zertifiziert Vorgänger (up-link) Zertifikate jenseits Hierarchie (cross-link) Bridge CA Root Service Nicht im Einsatz Prof. Dr. P. Trommler 16

17 Bottom-Up : Vorteile Pfade leicht zu finden Verständliches Vertrauensmodell PKI unabängig vom Rest der Welt!? Schaden bei Schlüsselverlust begrenzt Wettbewerb möglich Konfiguration: eigener Schlüssel Prof. Dr. P. Trommler 17

18 Zertifikatswiderruf Motivation Schlüssel gestohlen Mitarbeiter wird entlassen Analog Kreditkarten Verfallsdatum Gesperrte Karte Früher: Buch vom Kartenherausgeber Heute: Anruf Certificate Revocation List (CRL) Prof. Dr. P. Trommler 18

19 Warum Verfalldatum? Hält CRL kleiner Manche Systeme prüfen Widerruf nicht CAs verdienen mehr Geld Nicht alle Browser prüfen Verfalldatum Benutzer kann es ignorieren Prof. Dr. P. Trommler 19

20 Widerruflisten CA veröffentlicht periodisch CRL Auch wenn keine neuen Einträge! CRL: widerrufene nicht verfallene Zertifikate Delta CRLs Prof. Dr. P. Trommler 20

21 Online Verifizierung Statusabfrage on-line Online Certificate Status Protocol (OCSP) RFC 2560 Sicherheit? Widerruf verschweigen CA Private Key weiterhin sicher Prof. Dr. P. Trommler 21

22 Positiv- und Negativliste CRL=Negativliste Positivliste Welche Zertifikate sind gültig? Wahrscheinlich größer als CRL Häufigere Änderungen Sicherer! (Bestechung ) Geheimhaltung der Zertifikate Prof. Dr. P. Trommler 22

23 Verzeichnisse Zertifikate in Verzeichnis bereitstellen Vorschlag: DNS Überall vorhanden Aber: Performance! X.500 Kein weltweites X.500 Verzeichnis Unnötig kompliziert Prof. Dr. P. Trommler 23

24 Inhalt eines Zertifikats Standardisiert in X.509 und PKIX Namen sind X.500 Namen Tricks für Adressen Prof. Dr. P. Trommler 24

25 X.509 Zertifikate Version SerialNumber Signature (Algorithmus!) Issuer Validity (von wann bis wann) Subject (X.500 Name) SubjectPublicKeyInfo IssuerUniqueIdentifier SubjectUniqueIdentifier AlgorithmIdentifier (identisch mit Signature) Encrypted (die eigentliche Signatur) Extensions (z.b. KeyUsage) Prof. Dr. P. Trommler 25

Internet Security: Verfahren & Protokolle

Internet Security: Verfahren & Protokolle Internet Security: Verfahren & Protokolle 39 20 13 Vorlesung im Grundstudium NWI (auch MGS) im Sommersemester 2003 2 SWS, Freitag 10-12, H10 Peter Koch pk@techfak.uni-bielefeld.de 30.05.2003 Internet Security:

Mehr

Bei falscher Zuordnung: Verlust der Vertraulichkeit. Bei falscher Zuordnung: Verlust der Datenauthentizität

Bei falscher Zuordnung: Verlust der Vertraulichkeit. Bei falscher Zuordnung: Verlust der Datenauthentizität Vorlesung am 12.05.2014 7 Vertrauensmodelle Problem: Zuordnung eines Schlüssels zum Schlüsselinhaber Beispiel 1: Verschlüsselung mit pk, Entschlüsselung mit sk: Bei falscher Zuordnung: Verlust der Vertraulichkeit

Mehr

Netzsicherheit I, WS 2008/2009 Übung 12. Prof. Dr. Jörg Schwenk 20.01.2009

Netzsicherheit I, WS 2008/2009 Übung 12. Prof. Dr. Jörg Schwenk 20.01.2009 Netzsicherheit I, WS 2008/2009 Übung 12 Prof. Dr. Jörg Schwenk 20.01.2009 Aufgabe 1 1 Zertifikate im Allgemeinen a) Was versteht man unter folgenden Begriffen? i. X.509 X.509 ist ein Standard (Zertifikatsstandard)

Mehr

Public Key Infrastrukturen (PKI)

Public Key Infrastrukturen (PKI) IT-Sicherheit heute - Angriffe, Schutzmechanismen, Umsetzung Public Key Infrastrukturen (PKI) safuat.hamdy@secorvo.de Seite1 Inhalt Komponenten einer PKI Zertifikate PKI-Anwendungen Zusammenfassung Seite2

Mehr

X.509-Zertifikate mit OpenSSL Mario Lorenz mailto:ml@vdazone.org. 18. November 2002

X.509-Zertifikate mit OpenSSL Mario Lorenz mailto:ml@vdazone.org. 18. November 2002 X.509-Zertifikate mit OpenSSL Mario Lorenz mailto:ml@vdazone.org 18. November 2002 1 Grundlagen Wir nehmen an, dass mathematische Algorithmen zur sicheren Verschlüsselung und zur Signatur verfügbar seien

Mehr

Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009. IT-Security. Teil 2: Zertifikate, X.509, PKI Dr.

Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009. IT-Security. Teil 2: Zertifikate, X.509, PKI Dr. Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009 IT-Security Teil 2: Zertifikate, X.509, PKI Dr. Erwin Hoffmann E-Mail: it-security@fehcom.de Einsatz von Zertifikaten Ein Zertifikat

Mehr

Digitale Signatur. Digitale Signatur. Anwendungen der Kryptographie. Secret Sharing / Splitting. Ziele SSL / TLS

Digitale Signatur. Digitale Signatur. Anwendungen der Kryptographie. Secret Sharing / Splitting. Ziele SSL / TLS Digitale Signatur Digitale Signatur kombiniert Hash Funktion und Signatur M, SIGK(HASH(M)) wichtige Frage: Wie wird der Bithaufen M interpretiert Struktur von M muss klar definiert sein Wie weiss ich,

Mehr

Netzsicherheit Architekturen und Protokolle Grundlagen PKI/PMI

Netzsicherheit Architekturen und Protokolle Grundlagen PKI/PMI Grundlagen PKI/PMI 1 Wiederholung und Motivation 2 Digitale Zertifikate 3 Infrastrukturen 4 PKI (Bausteine) 5 Vertrauensmodelle Vertrauen Vertrauen ist normal im Alltagsleben(!), im Zusammenhang mit Sicherheit

Mehr

Sichere Identitäten in Smart Grids

Sichere Identitäten in Smart Grids Informationstag "IT-Sicherheit im Smart Grid" Berlin, 23.05.2012 Sichere Identitäten in Smart Grids Dr. Thomas Störtkuhl, Agenda 1 2 Beispiele für Kommunikationen Digitale Zertifikate: Basis für Authentifizierung

Mehr

!" == TeleSec. Digitale Signatur / PKI =====!" Informationsveranstaltung 22. 05. 2001 Detmold, Leopoldstr. 13-15

! == TeleSec. Digitale Signatur / PKI =====! Informationsveranstaltung 22. 05. 2001 Detmold, Leopoldstr. 13-15 Informationsveranstaltung 22. 05. 2001 Detmold, Leopoldstr. 13-15 Digitale Signatur / PKI TeleSec Dipl.-Ing. Helmut Stolz Pz TeleSec, Tel.: 0271 708 1601; Fax: 0271 708 1625 e-mail: Helmut.Stolz@telekom.de!"

Mehr

Public Key Infrastruktur. Georg Gruber & Georg Refenner 26.Jänner 2009 ITTK 09

Public Key Infrastruktur. Georg Gruber & Georg Refenner 26.Jänner 2009 ITTK 09 Public Key Infrastruktur Georg Gruber & Georg Refenner 26.Jänner 2009 ITTK 09 Grundlagen Symmetrische Verschlüsselung Asymmetrische Verschlüsselung Hybridverschlüsselung Hashverfahren/Digitale Signaturen

Mehr

Public-Key-Infrastrukturen

Public-Key-Infrastrukturen TECHNISCHE UNIVERSITÄT DARMSTADT FACHGEBIET THEORETISCHE INFORMATIK PROF. DR. J. BUCHMANN DR. A. WIESMAIER 9. Übung zur Vorlesung Public-Key-Infrastrukturen Sommersemester 2011 Aufgabe 1: Indirekte CRL

Mehr

Netzsicherheit Architekturen und Protokolle Privilege Management Infrastructure. 1. Privilege Management Infrastructure 2. X.509-Attributzertifikate

Netzsicherheit Architekturen und Protokolle Privilege Management Infrastructure. 1. Privilege Management Infrastructure 2. X.509-Attributzertifikate 1. 2. X.509-Attributzertifikate PMI Motivation Autorisierung über Zugangskontrolllisten anhand von Identität (via Passwort/Ticket/etc., z.b. pop, imap, smtp-auth) Besitz eines privaten Schlüssels (z.b.

Mehr

Digitale Identitäten in der Industrieautomation

Digitale Identitäten in der Industrieautomation Digitale Identitäten in der Industrieautomation Basis für die IT Security Dr. Thomas Störtkuhl TÜV SÜD AG, Embedded Systems 1 Agenda Kommunikationen: Vision, Beispiele Digitale Zertifikate: Basis für Authentifizierung

Mehr

X.509v3 Zertifizierungsinstanz der Universität Würzburg

X.509v3 Zertifizierungsinstanz der Universität Würzburg X.509v3 Zertifizierungsinstanz der Universität Würzburg Markus Krieger Rechenzentrum Uni Würzburg ca@uni-wuerzburg.de 22.01.06 1 Notwendigkeit von Zertifikaten Steigende Anzahl von Kommunikationsbeziehungen

Mehr

SSL/TLS und SSL-Zertifikate

SSL/TLS und SSL-Zertifikate SSL/TLS und SSL-Zertifikate Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Informatik Lehrstuhl 4 16.06.10 KvBK Wolfgang Hüttenhofer sethur_blackcoat@web.de Motivation Sichere, verschlüsselte End-to-End Verbindung

Mehr

Public-Key-Infrastrukturen

Public-Key-Infrastrukturen TECHNISCHE UNIVERSITÄT DARMSTADT FACHGEBIET THEORETISCHE INFORMATIK PROF. DR. J. BUCHMANN J. BRAUN 10. Übung zur Vorlesung Public-Key-Infrastrukturen Sommersemester 2013 Aufgabe 1: Gültigkeitsmodelle -

Mehr

IT-Sicherheit Kapitel 5 Public Key Infrastructure

IT-Sicherheit Kapitel 5 Public Key Infrastructure IT-Sicherheit Kapitel 5 Public Key Infrastructure Dr. Christian Rathgeb Sommersemester 2014 1 Einführung Problembetrachtung: Alice bezieht den Public Key von Bob aus einem öffentlichen Verzeichnis, verschlüsselt

Mehr

IT-Sicherheitsmanagement. Teil 18: Public Key Infrastructure (PKI) II Ergänzungen

IT-Sicherheitsmanagement. Teil 18: Public Key Infrastructure (PKI) II Ergänzungen IT-Sicherheitsmanagement Teil 18: Public Key Infrastructure (PKI) II Ergänzungen 04.06.15 1 Literatur [18-1] Internet X.509 Public Key Infrastructure Certificate and Certificate Revocation List (CRL) Profile

Mehr

Netzsicherheit Architekturen und Protokolle Grundlagen PKI/PMI

Netzsicherheit Architekturen und Protokolle Grundlagen PKI/PMI Grundlagen PKI/PMI 1 Motivation 2 Digitale Zertifikate 3 Infrastrukturen 4 PKI (Bausteine) 5 Vertrauensmodelle Wiederholung Kryptographie Symmetrische Kryptographie 1 Schlüssel für Ver- und Entschlüsselung

Mehr

Vertrauen. Netzsicherheit Architekturen und Protokolle Grundlagen PKI/PMI. Was ist Vertrauen? Welche Eigenschaften hat es?

Vertrauen. Netzsicherheit Architekturen und Protokolle Grundlagen PKI/PMI. Was ist Vertrauen? Welche Eigenschaften hat es? ist normal im Alltagsleben(!), im Zusammenhang mit Sicherheit in Netzwerken hingegen nicht. Grundlagen PKI/PMI 1 Wiederholung und Motivation 2 Digitale Zertifikate 3 Infrastrukturen 4 PKI (Bausteine) 5

Mehr

Programmiertechnik II

Programmiertechnik II X.509: Eine Einführung X.509 ITU-T-Standard: Information Technology Open Systems Interconnection The Directory: Public Key and attribute certificate frameworks Teil des OSI Directory Service (X.500) parallel

Mehr

PKI Was soll das? LugBE. Public Key Infrastructures - PKI

PKI Was soll das? LugBE. Public Key Infrastructures - PKI Key Infrastructures - PKI PKI Was soll das? K ennt jemand eine nette G rafik z u PKI s? LugBE 23. März 2006 Markus Wernig Einleitung Symmetrisch vs. asymmetrisch Trusted Third Party Hierarchisches Modell

Mehr

Vorlesung IT-Sicherheit FH Frankfurt Sommersemester 2007

Vorlesung IT-Sicherheit FH Frankfurt Sommersemester 2007 Vorlesung IT-Sicherheit FH Frankfurt Sommersemester 2007 Dr. Volker Scheidemann Digitale Zertifikate Public Key Infrastrukturen (PKI) Sicherheitsprozesse Seite: 2 Gefahr bei PKC: Die Man in the Middle-Attacke

Mehr

Literatur. ISM SS 2015 - Teil 18/PKI-2

Literatur. ISM SS 2015 - Teil 18/PKI-2 Literatur [18-1] Internet X.509 Public Key Infrastructure Certificate and Certificate Revocation List (CRL) Profile http://tools.ietf.org/html/rfc5280 [18-2] Verifikation digitaler Signaturen http://www.informatik.tu-darmstadt.de/

Mehr

Public-Key-Infrastrukturen

Public-Key-Infrastrukturen 1 Technische Universität Darmstadt Fachgebiet Theoretische Informatik Prof. J. Buchmann Vangelis Karatsiolis 11. Übung zur Vorlesung Public-Key-Infrastrukturen SS 2008 Aufgabe 1: Prüfung von Zertifikatsketten

Mehr

Authentication and Credential Management

Authentication and Credential Management Authentication and Credential Management Christopher Kunz & Ralf Gröper Seminar Grid-Computing WS 05/06 Agenda Einführung Asymmetrische Verschlüsselung Digitale Signaturen Zertifikate, CAs Authentifizierung

Mehr

Betriebssysteme und Sicherheit Sicherheit. Signaturen, Zertifikate, Sichere E-Mail

Betriebssysteme und Sicherheit Sicherheit. Signaturen, Zertifikate, Sichere E-Mail Betriebssysteme und Sicherheit Sicherheit Signaturen, Zertifikate, Sichere E-Mail Frage Public-Key Verschlüsselung stellt Vertraulichkeit sicher Kann man auch Integrität und Authentizität mit Public-Key

Mehr

PMI Motivation. Netzsicherheit Architekturen und Protokolle Privilege Management Infrastructure

PMI Motivation. Netzsicherheit Architekturen und Protokolle Privilege Management Infrastructure PMI Motivation 1. 2. X.509-Attributzertifikate 1 Autorisierung über Zugangskontrolllisten anhand von Identität (via Passwort/Ticket/etc., z.b. pop, imap, smtp-auth) Besitz eines privaten Schlüssels (z.b.

Mehr

Public-Key-Infrastrukturen

Public-Key-Infrastrukturen 1 Technische Universität Darmstadt Fachgebiet Theoretische Informatik Prof. J. Buchmann Vangelis Karatsiolis Lösungsvorschlag zur 7. Übung zur Vorlesung Public-Key-Infrastrukturen SS 2008 Aufgabe 1: Smartcards

Mehr

Zertifikate Exchange Server / WLAN. Referent: Marc Grote

Zertifikate Exchange Server / WLAN. Referent: Marc Grote Zertifikate Exchange Server / WLAN Referent: Marc Grote Agenda Verwendungszweck von Zertifikaten Krytografiegrundlagen Symmetrische / Asymmetrische Verschluesselungsverfahren Windows Zertifizierungsstellen

Mehr

Allgemeine Erläuterungen zu

Allgemeine Erläuterungen zu en zu persönliche Zertifikate Wurzelzertifikate Zertifikatssperrliste/Widerrufsliste (CRL) Public Key Infrastructure (PKI) Signierung und Verschlüsselung mit S/MIME 1. zum Thema Zertifikate Zertifikate

Mehr

Verteilung von Zertifikaten

Verteilung von Zertifikaten Verteilung von Zertifikaten Der Verzeichnisdienst für PKI Peter Gietz DFN Directory Services peter.gietz@directory.dfn.de DFN Directory Services / Zertifikatsverteilung 1 Agenda " Warum Schlüssel verteilen?

Mehr

Phil Zimmerman's PGP- Pretty Good Privacy. Manuel Sprock, Thomas Schäffner, Christian Nawroth, David Koch

Phil Zimmerman's PGP- Pretty Good Privacy. Manuel Sprock, Thomas Schäffner, Christian Nawroth, David Koch Phil Zimmerman's PGP- Pretty Good Privacy Manuel Sprock, Thomas Schäffner, Christian Nawroth, David Koch Übersicht Einleitung Anforderungen an eine sichere elektr. Post Digitale Signatur Verschlüsselung

Mehr

z/os Communication Server + Express Logon Facility

z/os Communication Server + Express Logon Facility Qualität unser Service z/os Communication Server + Express Logon Facility Erfahrungsbericht Bernd Daubner, Mainframe Bereitstellung Agenda Funktionsweise ELF Public Key Infrastruktur, Zertifikate Zertifikatsverwaltung

Mehr

Zertifikatssperrliste(n) in Active Directory veröffentlichen

Zertifikatssperrliste(n) in Active Directory veröffentlichen [Geben Sie Text ein] Zertifikatssperrliste(n) in Active Directory veröffentlichen Zertifikatssperrliste(n) in Active Directory veröffentlichen Inhalt Zertifikatssperrliste(n) in Active Directory veröffentlichen...

Mehr

Technische Grundlagen und Anforderungen

Technische Grundlagen und Anforderungen Technische Grundlagen und Anforderungen Thomas Kessler, In&Out AG 28. März 2001 1 Inhalt Public Key Kryptographie Verschlüsseln und signieren Das PKI Puzzle Anwendungsfälle und deren Anforderungen Advanced

Mehr

Einführung in die symmetrische und asymmetrische Verschlüsselung

Einführung in die symmetrische und asymmetrische Verschlüsselung Einführung in die symmetrische und asymmetrische Verschlüsselung Enigmail Andreas Grupp grupp@elektronikschule.de Download der Präsentation unter http://grupp-web.de by A. Grupp, 2007-2010. Dieses Werk

Mehr

Anmerkungen zur Gültigkeit von Zertifikaten

Anmerkungen zur Gültigkeit von Zertifikaten Erschienen in R. Koschke, O. Herzog, K.-H. Rödiger, M. Ronthaler (Hrsg.): INFORMATIK 2007 Informatik trifft Logistik, Band 2, GI e. V. LNI P-110, S. 179 183, ISBN 978-3-88579-204-8, 2007. c 2007 Gesellschaft

Mehr

SSL-Zertifikate. ausgestellt bzw. bezogen von den Informatikdiensten. Dieter Hennig. 25. November 2009. ETH Zürich. SSL-Zertifikate.

SSL-Zertifikate. ausgestellt bzw. bezogen von den Informatikdiensten. Dieter Hennig. 25. November 2009. ETH Zürich. SSL-Zertifikate. SSL-Zertifikate ausgestellt bzw. bezogen von den Informatikdiensten ETH Zürich 25. November 2009 Was ist eigentlich ein Zertifikat? Was ist eigentlich ein Zertifikat? Abbildung: Das Zertifikat c nicht

Mehr

Public-Key-Infrastrukturen

Public-Key-Infrastrukturen TECHNISCHE UNIVERSITÄT DARMSTADT FACHGEBIET THEORETISCHE INFORMATIK DR. ALEXANDER WIESMAIER PROF. DR. J. BUCHMANN J. BRAUN 8. Übung zur Vorlesung Public-Key-Infrastrukturen Sommersemester 2014 Aufgabe

Mehr

PKI (public key infrastructure)

PKI (public key infrastructure) PKI (public key infrastructure) am Fritz-Haber-Institut 11. Mai 2015, Bilder: Mehr Sicherheit durch PKI-Technologie, Network Training and Consulting Verschlüsselung allgemein Bei einer Übertragung von

Mehr

IT-Sicherheitsmanagement Teil 6: Einführung in die Kryptographie

IT-Sicherheitsmanagement Teil 6: Einführung in die Kryptographie IT-Sicherheitsmanagement Teil 6: Einführung in die Kryptographie 26.10.15 1 Literatur I mit ein paar Kommentaren [6-1] Burnett, Steve; Paine, Spephen: Kryptographie. RSA Security s Official Guide. RSA

Mehr

Ist das so mit HTTPS wirklich eine gute Lösung?

Ist das so mit HTTPS wirklich eine gute Lösung? SSL/TLS und PKI im Internet Erik Tews erik@datenzone.de Ist das so mit HTTPS wirklich eine gute Lösung? 21.05.2012 Erik Tews 1 Was ist PKI Asymmetrische Kryptographie ist echt praktisch Schlüssel bestehen

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 15.07.2013 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.2 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...

Mehr

2. Konfiguration der Adobe Software für die Überprüfung von digitalen Unterschriften

2. Konfiguration der Adobe Software für die Überprüfung von digitalen Unterschriften 1. Digital signierte Rechnungen Nach 11 Abs. 2 zweiter Unterabsatz UStG 1994 gilt eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung nur dann als Rechnung im Sinne des 11 UStG 1994, wenn die Echtheit der

Mehr

Community Zertifizierungsstelle. Digitale Identität & Privatsphäre. SSL / S/MIME Zertifikate

Community Zertifizierungsstelle. Digitale Identität & Privatsphäre. SSL / S/MIME Zertifikate Community Zertifizierungsstelle für Digitale Identität & Privatsphäre SSL / S/MIME Zertifikate www.cacert.org 2010 / ab OSS an Schulen, Zürich, 2010-05-29, Folie 1 Agenda Identität und Vertrauen WoT und

Mehr

Informationen zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Unternehmensgruppe ALDI SÜD

Informationen zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Unternehmensgruppe ALDI SÜD Informationen zur sicheren E-Mail-Kommunikation Unternehmensgruppe ALDI SÜD Sichere E-Mail-Kommunikation Vorwort E-Mail ist heute für Unternehmen ein häufig eingesetztes Kommunikationsmittel, das zum Austausch

Mehr

Externer DNS. Technologien und Herausforderungen. Amanox Solutions AG Speichergasse 39 CH-3008 Bern

Externer DNS. Technologien und Herausforderungen. Amanox Solutions AG Speichergasse 39 CH-3008 Bern Externer DNS Technologien und Herausforderungen Amanox Solutions AG Speichergasse 39 CH-3008 Bern Wieso brauchen wir externen DNS Alle Internetservices nutzen DNS E-Mail Geschäftskritische Business Applikationen

Mehr

Public Key Infrastruktur

Public Key Infrastruktur Public Key Infrastruktur Stand: 11 Mai 2007 Ausgegeben von: Rechenzentrum Hochschule Harz Sandra Thielert Hochschule Harz Friedrichstr. 57 59 38855 Wernigerode 03943 / 659 0 Inhalt 1 Einleitung 4 2 Aufbau

Mehr

PKI CA / SubCA mit openssl

PKI CA / SubCA mit openssl PKI CA / SubCA mit openssl Jan Rösner 2007-07-02 Jan Rösner Your Title jan@roesner.it www.roesner.it Inhalt Was ist eine PKI? Warum eine PKI bauen? PKI mit openssl und OpenCA Common pitfalls RootCA SubCA

Mehr

Emailverschlüsselung mit Thunderbird

Emailverschlüsselung mit Thunderbird Emailverschlüsselung mit Thunderbird mit einer kurzen Einführung zu PGP und S/MIME Helmut Schweinzer 3.11.12 6. Erlanger Linuxtag Übersicht Warum Signieren/Verschlüsseln Email-Transport Verschlüsselung

Mehr

von Holger Beck Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbh Göttingen Am Fassberg 11, 37077 Göttingen

von Holger Beck Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbh Göttingen Am Fassberg 11, 37077 Göttingen DNSSEC und seine Auswirkungen auf DNS-Dienste Dienste in der MPG von Holger Beck Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbh Göttingen Am Fassberg 11, 37077 Göttingen Fon: 0551 201-1510 Fax:

Mehr

Public-Key-Infrastrukturen

Public-Key-Infrastrukturen 1 Technische Universität Darmstadt Fachgebiet Theoretische Informatik Prof. J. Buchmann Vangelis Karatsiolis zur 6. Übung zur Vorlesung Public-Key-Infrastrukturen SS 2008 Aufgabe 1: Probabilistische Schlüssel

Mehr

IT-Sicherheit WS 2012/13. Übung 5. zum 28. November 2012

IT-Sicherheit WS 2012/13. Übung 5. zum 28. November 2012 Prof. Dr. C. Eckert Thomas Kittel IT-Sicherheit WS 2012/13 Übung 5 zum 28. November 2012 Institut für Informatik Lehrstuhl für Sicherheit in der Informatik 1 X.509-Zertifikate Zertifikate nach dem X.509-Standard

Mehr

PKI-Outsourcing: Vertrauen ist gut, Kryptografie ist besser

PKI-Outsourcing: Vertrauen ist gut, Kryptografie ist besser PKI-Outsourcing: Vertrauen ist gut, Kryptografie ist besser Theoretische Informatik Prof. Johannes Buchmann Technische Universität Darmstadt Graduiertenkolleg Enabling Technologies for Electronic Commerce

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr

Authentifizieren und Vertrauen schaffen

Authentifizieren und Vertrauen schaffen Authentifizieren und Vertrauen schaffen Liang Chen Betreuer: Christoph Sorge Ausgewählte technische, rechtliche und ökonomische Aspekte des Entwurfs von Fahrerassistenzsystemen Interdisziplinäres Seminar

Mehr

Trau, schau, wem Was sind Zertifikate und was macht die KNF-CA

Trau, schau, wem Was sind Zertifikate und was macht die KNF-CA Trau, schau, wem Was sind Zertifikate und was macht die KNF-CA Matthias Brüstle Kommunikationsnetz Franken e.v. Public Key Cryptography Schlüssel existieren immer als Paar: Privater

Mehr

KYPTOGRAPHIE und Verschlüsselungsverfahren

KYPTOGRAPHIE und Verschlüsselungsverfahren KYPTOGRAPHIE und Verschlüsselungsverfahren 1 Kryptographie Abgeleitet von zwei griechischen Wörtern: kryptós - verborgen Gráphein - schreiben Was verstehen Sie unter Kryptographie bzw. was verbinden Sie

Mehr

Zukunft der sicheren DICOM-Email - PGP oder S/MIME?

Zukunft der sicheren DICOM-Email - PGP oder S/MIME? Zukunft der sicheren DICOM-Email - PGP oder S/MIME? Walter H. Kullmann, Zhao Ying Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt University of Applied Sciences Medizintechnik Schweinfurt 1 Projektpartner FH Würzburg-Schweinfurt

Mehr

Hierarchische Authentifizierung mit SSL/TLS

Hierarchische Authentifizierung mit SSL/TLS Hierarchische Authentifizierung mit SSL/TLS Wolfgang Hüttenhofer 21.07.2010 Seminararbeit für Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Informatik Lehrstuhl 4 Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg

Mehr

Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler

Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler Übersicht Internetsicherheit Protokoll Sitzungen Schlüssel und Algorithmen vereinbaren Exportversionen Public Keys Protokollnachrichten 29.10.2003 Prof.

Mehr

IT-Sicherheitsmanagement Teil 8: Einführung in die Kryptographie

IT-Sicherheitsmanagement Teil 8: Einführung in die Kryptographie IT-Sicherheitsmanagement Teil 8: Einführung in die Kryptographie 28.04.15 1 Literatur I mit ein paar Kommentaren [8-1] Burnett, Steve; Paine, Spephen: Kryptographie. RSA Security s Official Guide. RSA

Mehr

5. Signaturen und Zertifikate

5. Signaturen und Zertifikate 5. Signaturen und Zertifikate Folgende Sicherheitsfunktionen sind möglich: Benutzerauthentikation: Datenauthentikation: Datenintegrität: Nachweisbarkeit: Digitale Unterschrift Zahlungsverkehr Nachweis

Mehr

Netzwerksicherheit Übung 5 Transport Layer Security

Netzwerksicherheit Übung 5 Transport Layer Security Netzwerksicherheit Übung 5 Transport Layer Security Tobias Limmer, Christoph Sommer, David Eckhoff Computer Networks and Communication Systems Dept. of Computer Science, University of Erlangen-Nuremberg,

Mehr

Zertifizierungsrichtlinien

Zertifizierungsrichtlinien Zertifizierungsrichtlinien Certification Practice Statement (CPS) Migros Corporate PKI NG-PKI 2014 Interne CA Hierarchie keyon AG Schlüsselstrasse 6 8645 Jona Tel +41 55 220 64 00 www.keyon.ch Switzerland

Mehr

Public Key Infrastrukturen

Public Key Infrastrukturen Public Key Infrastrukturen K l a u s u r SS 2008, 2008-07-07 Prof. Dr. Harald Baier Name, Vorname: Matrikelnummer: Hinweise: (a) Als Hilfsmittel ist nur der Taschenrechner TI-30 zugelassen. Weitere Hilfsmittel

Mehr

Ein Überblick über Security-Setups von E-Banking Websites

Ein Überblick über Security-Setups von E-Banking Websites Ein Überblick über Security-Setups von E-Banking Websites Stefan Huber www.sthu.org Linuxwochen Linz 2015 31. Mai 2015 Basierend auf Testergebnissen vom 28.03.2015 aus https://www.sthu.org/blog/11-tls-dnssec-ebanking/

Mehr

Angriffe auf Zertifizierungsdiensteanbieter und Auswirkungen

Angriffe auf Zertifizierungsdiensteanbieter und Auswirkungen Informatiksteuerungsorgan Bund ISB Nachrichtendienst des Bundes NDB Melde- und Analysestelle Informationssicherung MELANI www.melani.admin.ch Technologiebetrachtung Angriffe auf Zertifizierungsdiensteanbieter

Mehr

Netzwerksicherheit Übung 5 Transport Layer Security

Netzwerksicherheit Übung 5 Transport Layer Security Netzwerksicherheit Übung 5 Transport Layer Security Tobias Limmer, Christoph Sommer, Christian Berger Computer Networks and Communication Systems Dept. of Computer Science, University of Erlangen-Nuremberg,

Mehr

Verschlüsselte E-Mails: Wie sicher ist sicher?

Verschlüsselte E-Mails: Wie sicher ist sicher? Verschlüsselte E-Mails: Wie sicher ist sicher? Mein Name ist Jörg Reinhardt Linux-Administrator und Support-Mitarbeiter bei der JPBerlin JPBerlin ist ein alteingesessener Provider mit zwei Dutzend Mitarbeitern

Mehr

Sichere Kommunikation im Netz mit Zertifikaten: Albtraum oder etablierte Technik? Dr. Simon Hoff, hoff@comconsult.com

Sichere Kommunikation im Netz mit Zertifikaten: Albtraum oder etablierte Technik? Dr. Simon Hoff, hoff@comconsult.com Sichere Kommunikation im Netz mit Zertifikaten: Albtraum oder etablierte Technik? Dr. Simon Hoff, hoff@comconsult.com Inhalt Funktionsweise und Anwendungen von Zertifikaten Kernelement Publik Key Infrastructure

Mehr

Zertifikatsstandard X.509. Netzsicherheit Architekturen und Protokolle PKI: X.509. 1. X.509-PKI 2. PKIX-Protokolle

Zertifikatsstandard X.509. Netzsicherheit Architekturen und Protokolle PKI: X.509. 1. X.509-PKI 2. PKIX-Protokolle Zertifikatsstandard X509 PKI: X509 1 X509-PKI 2 PKIX-Protokolle X509: bekanntester und verbreitetster Zertifikatsstandard ursprünglich Authentifikationsmechanismus für Verzeichnis auf X500-Basis 5 Versionen,

Mehr

Dipl.-Ök. Thorben Sandner Institut für Wirtschaftsinformatik Leibniz Universität Hannover. sandner@iwi.uni-hannover.de

Dipl.-Ök. Thorben Sandner Institut für Wirtschaftsinformatik Leibniz Universität Hannover. sandner@iwi.uni-hannover.de 23. Juni 2009 Dipl.-Ök. Thorben Sandner sandner@iwi.uni-hannover.de Überblick technische Maßnahmen Authentifizierung Autorisierung Kryptographie Public Key Infrastrukturen Firewalls Sichere Netzwerkverbindungen

Mehr

Kryptographie und Digitale Signatur in der Praxis

Kryptographie und Digitale Signatur in der Praxis Kryptographie und Digitale Signatur in der Praxis Dipl.-Ing. Stephan Grill grill@anecon.com 1 Agenda - Einführung - Kryptographische Algorithmen - Public-Key Infrastruktur - Elektronische Signatur - PKI

Mehr

Root CA Zertifikatswechsel. Secorvo White Paper

Root CA Zertifikatswechsel. Secorvo White Paper Root CA Zertifikatswechsel Secorvo White Paper Version 1.0 Stand 30.September 2002 Ingmar Camphausen, Dr. Holger Petersen, Claus Stark Secorvo Security Consulting GmbH Albert-Nestler-Straße 9 D-76131 Karlsruhe

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Siemens Mitarbeiter) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung viel einfacher als Sie denken!

E-Mail-Verschlüsselung viel einfacher als Sie denken! E-Mail-Verschlüsselung viel einfacher als Sie denken! Stefan Cink Produktmanager stefan.cink@netatwork.de Seite 1 Welche Anforderungen haben Sie an eine E-Mail? Seite 2 Anforderungen an die E-Mail Datenschutz

Mehr

Denn es geht um ihr Geld:

Denn es geht um ihr Geld: Denn es geht um ihr Geld: [A]symmetrische Verschlüsselung, Hashing, Zertifikate, SSL/TLS Warum Verschlüsselung? Austausch sensibler Daten über das Netz: Adressen, Passwörter, Bankdaten, PINs,... Gefahr

Mehr

Erinnerung Public Key Infrastruktur

Erinnerung Public Key Infrastruktur Erinnerung Public Key Infrastruktur Certification Authority (CA) (pk CA, sk CA ) Nutzer 1 (pk 1, sk 1 ), C 1 Nutzer n (pk n, sk n ), C n Angaben zum Nutzer: Name, Organisation, usw. C i = öff. Schl. pk

Mehr

PGP und das Web of Trust

PGP und das Web of Trust PGP und das Web of Trust Thomas Merkel Frubar Network 14. Juni 2007 E509 273D 2107 23A6 AD86 1879 4C0E 6BFD E80B F2AB Thomas Merkel (Frubar Network) PGP und das Web of Trust 14. Juni

Mehr

Anleitung zur Überprüfung der Signatur von Elektronischen Kontoauszügen

Anleitung zur Überprüfung der Signatur von Elektronischen Kontoauszügen Seite 1 Anleitung zur Überprüfung der Signatur von Elektronischen Kontoauszügen Zur Prüfung, ob die qualifizierte Signatur eines elektronischen Kontoauszugs gültig ist, können verschiedene Softwarelösungen

Mehr

Gültigkeitsmodell der elektronischen Arztausweise und Laufzeit der Zertifikate

Gültigkeitsmodell der elektronischen Arztausweise und Laufzeit der Zertifikate Seite 1 von 6 Autor: G. Raptis Gültigkeitsmodell der elektronischen Arztausweise und Laufzeit der Zertifikate Gültigkeitsmodelle beschreiben den Algorithmus nach dem ein Client oder Dienst entscheidet,

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen D-TRUST GmbH Kommandantenstraße 15 10969 Berlin für den Zertifizierungsdienst D-TRUST SSL Class 3 CA die Erfüllung

Mehr

Entwurf und Implementierung eines Authentifikations-Proxys für das WWW

Entwurf und Implementierung eines Authentifikations-Proxys für das WWW Entwurf und Implementierung eines Authentifikations-Proxys für das WWW Thilo-Alexander Ginkel thilo@ginkel.com Betreuer: Tobias Straub Oberseminar Theoretische Informatik, 20. Juli 2004 Technische Universität

Mehr

Stärken und Schwächen von PKI

Stärken und Schwächen von PKI Stärken und Schwächen von PKI Johanna Cuno Betreuer: Ralph Holz Seminar Innovative Internettechnologien und Mobilkommunikation SS2010 Lehrstuhl Netzarchitekturen und Netzdienste Fakultät für Informatik,

Mehr

Zertifizierungsrichtlinie der BTU Root CA

Zertifizierungsrichtlinie der BTU Root CA Brandenburgische Technische Universität Universitätsrechenzentrum BTU Root CA Konrad-Wachsmann-Allee 1 03046 Cottbus Tel.: 0355 69 3573 0355 69 2874 der BTU Root CA Vorbemerkung Dies ist die Version 1.3

Mehr

IT-Sicherheit SSL/TLS. Jens Kubieziel. Fakultät für Mathematik und Informatik. 6. Januar 2012

IT-Sicherheit SSL/TLS. Jens Kubieziel. Fakultät für Mathematik und Informatik. 6. Januar 2012 IT-Sicherheit SSL/TLS Jens Kubieziel Fakultät für Mathematik und Informatik 6. Januar 2012 Jens Kubieziel (FSU Jena) IT-Sicherheit 6. Januar 2012 1 / 14 Überblick Secure Sockets Layer (SSL) bzw. Transport

Mehr

U3L Ffm Verfahren zur Datenverschlüsselung

U3L Ffm Verfahren zur Datenverschlüsselung U3L Ffm Verfahren zur Datenverschlüsselung Definition 2-5 Symmetrische Verschlüsselung 6-7 asymmetrischer Verschlüsselung (Public-Key Verschlüsselung) 8-10 Hybride Verschlüsselung 11-12 Hashfunktion/Digitale

Mehr

PKI-Lösungen in Windows-Netzwerken

PKI-Lösungen in Windows-Netzwerken Döres AG Stolberger Straße 78 50933 Köln Telefon: 0221-95 44 85-0 Telefax: 0221-95 44 85-80 Internet: www.doeres.com PKI-Lösungen in Windows-Netzwerken Agenda: I. zur Thema Windows PKI: Vorstellung einer

Mehr

TeleTrusT Bundesverband IT-Sicherheit e.v. TeleTrusT Bundesverband IT-Sicherheit e.v. Überblick

TeleTrusT Bundesverband IT-Sicherheit e.v. TeleTrusT Bundesverband IT-Sicherheit e.v. Überblick TeleTrusT Bundesverband IT-Sicherheit e.v. Überblick Allgemeines zur TeleTrusT EBCA Seit 2001 Zusammenschluss einzelner, gleichberechtigter PKIen zu PKI-Verbund einfacher, sicherer E-Mail-Verkehr & Datenaustausch

Mehr

SIC CA Zertifizierungsrichtlinien Certificate Practice Statement (CPS) der SIC Customer ID CA 1024 Level 2

SIC CA Zertifizierungsrichtlinien Certificate Practice Statement (CPS) der SIC Customer ID CA 1024 Level 2 SIC CA Zertifizierungsrichtlinien Certificate Practice Statement (CPS) der SIC Customer ID CA 1024 Level 2 Version 2.2 / Dezember 2012 1 Hinweise Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben sind ohne Gewähr

Mehr

E-Mailkommunikation: Erst die Vertrauenswürdigkeit schafft Sicherheit. Stefan Cink Produktmanager

E-Mailkommunikation: Erst die Vertrauenswürdigkeit schafft Sicherheit. Stefan Cink Produktmanager E-Mailkommunikation: Erst die Vertrauenswürdigkeit schafft Sicherheit Stefan Cink Produktmanager Wer wir sind Net at Work entwickelt das innovative Secure E- Mail-Gateway NoSpamProxy für einen umfassenden

Mehr

Einführung in OpenSSL und X.509-Zertifikate. Martin Kaiser http://www.kaiser.cx/

Einführung in OpenSSL und X.509-Zertifikate. Martin Kaiser http://www.kaiser.cx/ Einführung in OpenSSL und X.509-Zertifikate Martin Kaiser http://www.kaiser.cx/ Über mich Elektrotechnik-Studium Uni Karlsruhe System-Ingenieur UNIX und IP-Netze (2001-2003) Embedded Software-Entwicklung

Mehr

Public Key Infrastructures

Public Key Infrastructures Public Key Infrastructures Eine Basistechnologie für sichere Kommunikation Autor: Jan Grell Herausgeber: grell-netz.de computer services Jan Grell Auf dem Damm 36 53501 Grafschaft http://www.grell-netz.de

Mehr

BEKO-Forum Juni 2007 Server-Zertifikate an der Uni Bern

BEKO-Forum Juni 2007 Server-Zertifikate an der Uni Bern BEKO-Forum Juni 2007 Server-Zertifikate an der Uni Bern Informatikdienste Gruppe Security Universität Bern Agenda Demo: Ein bisschen Kryptologie für Sie und Ihn Aufgaben und Nutzen von Server-Zertifikaten

Mehr

USB-Tokens. Technik und Einsatzgebiete

USB-Tokens. Technik und Einsatzgebiete USB-Tokens Technik und Einsatzgebiete Vortrag im Rahmen der Lehrveranstaltung Chipkartensysteme und E-Payment im SS05 an der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg Outline Passwortmanager PKI Smartcards USB-Tokens

Mehr

E-mail Zertifikate an der RWTH

E-mail Zertifikate an der RWTH E-mail e an der RWTH Elekronische Signatur fortgeschrittene elektronische Signatur, mit Adobe Reader erstellt einfache elektronische Signatur 2 von 15 Elekronische Signatur fortgeschrittene elektronische

Mehr