AGGM Austrian Gas Grid Management AG floridotower Floridsdorfer Hauptstraße Wien Austria Tel Fax

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AGGM Austrian Gas Grid Management AG floridotower Floridsdorfer Hauptstraße 1 1210 Wien Austria Tel. +43 1 27 560 Fax +43 1 27 560 28891 www.aggm."

Transkript

1 AGGM Austrian Gas Grid Management AG floridotower Floridsdorfer Hauptstraße Wien Austria Tel Fax

2 AGGM Austrian Gas Grid Management AG DAS NETZWERK ZUM ERFOLG Geschäftsbericht 2013

3 Entwicklung der Kauf- und Verkaufsmengen von physikali scher Ausgleichsenergie im Verteilergebiet Ost GWh Kauf (Einspeisung in das Netz) ,61 825,30 461,18 559,96 350, ,91-338,25-568,09-563, , Verkauf (Ausspeisung aus dem Netz) Quelle: AGGM Verbrauchsprofil Nm 3 /h Quelle: AGGM Preisentwicklung am Ausgleichsenergiemarkt im Verteilergebiet Ost Cent/kWh 6,0 5,0 4,0 4,54 Max. Preis Kauf AE Durchschnittspreis Kauf AE Durchschnittspreis Stunden ohne Abruf Durchschnittspreis Verkauf AE Min. Preis Verkauf AE 4,94 5,25 3,0 2,0 1,0 0,0 3,09 2,74 2,74 2,78 2,48 2,59 2,69 2,34 2,46 2,51 2,23 2,03 2,03 1,88 2,09 2,05 1,86 1,62 1,61 1,26 0,93 0, Quelle: AGCS

4 ECKDATEN VERTEILERGEBIET OST 2013 Verteilerleitungen Ebene ,2 km Ein- und Ausspeisepunkte 28 Gasversorgungsunternehmen 58 Bilanzgruppen 36 JAHRESVERBRAUCH Mrd Nm 3 0,21 9 0,31 0,19 0,19 0,27 0,29 0,20 0,21 0,33 8 8,65 0,34 8,08 7,78 7,65 7,21 6 ECKDATEN MARKTGEBIET TIROL Ein- und Ausspeisepunkte 3 Gasversorgungsunternehmen 13 Bilanzgruppen VG Ost MG Tirol MG Vorarlberg ECKDATEN MARKTGEBIET VORARLBERG 2013 Ein- und Ausspeisepunkte 3 Gasversorgungsunternehmen 10 Bilanzgruppen 7 MAXIMALE STUNDENLAST Mio Nm 3 /h 3,0 2,5 2,0 1,5 0,06 0,07 2,07 0,06 0,07 2,22 0,06 0,07 2,07 0,08 0,09 2,39 0,06 0,09 1,98 MENGENDATEN VERTEILERGEBIET OST 2013 Jährlicher Erdgasverbrauch ca. 7,21 Mrd. Nm³ Höchster Tagesverbrauch am ,15 Mio. Nm³ Niedrigster Tagesverbrauch am ,62 Mio. Nm³ Ausgleichsenergie Ankauf 31,28 Mio. Nm³ Ausgleichsenergie Verkauf 105,24 Mio. Nm³ 1,0 0,5 0, VG Ost MG Tirol MG Vorarlberg MENGENDATEN MARKTGEBIET TIROL 2013 Jährlicher Erdgasverbrauch ca. 340,25 Mio. Nm³ Höchster Tagesverbrauch am ,88 Mio. Nm³ Niedrigster Tagesverbrauch am ,35 Mio. Nm³ MENGENDATEN MARKTGEBIET VORARLBERG 2013 Jährlicher Erdgasverbrauch ca. 210,63 Mio. Nm³ Höchster Tagesverbrauch am ,15 Mio. Nm³ Niedrigster Tagesverbrauch am ,12 Mio. Nm³ FESTE KAPAZITÄTEN DER ENDKUNDEN Mio kwh/h 8 7 6,8 6,9 7, ,6 4 4,

5

6 INHALT Vorwort des Aufsichtsratsvorsitzenden 4 Statement by the Chairman of the Supervisory Board Vorwort des Vorstandes 6 Statement by the Executive Board Funktionierender Markt 8 A functioning market Sanfte Revolution 12 A quiet revolution Marktstart im Westen 14 Market launch in the west Netzkopplungsverträge 20 Interconnection point agreements Notversorgung über Laa an der Thaya 21 Emergency supply via Laa/Thaya Voll im Plan 22 Right on plan Generalprobe für COSIMA 26 COSIMA dress rehearsal Bewährtes Forum 28 An effective forum Competence Center Training 29 Competence Center Training Musterunternehmen der Gaswirtschaft 30 A model gas industry company Ausblick: Das Netzwerk zum Erfolg 32 Outlook: the network towards success Eigentümer und Organe 33 Owners and corporate bodies Initiative Gas - die Kommunikationsoffensive 34 Initiative Gas - the communication campaign Jahresabschluss 36 Bilanz 38 Gewinn- und Verlustrechnung 40 Anhang zum Jahresabschluss 42 Lagebericht 49 Bestätigungsvermerk 57 Impressum 59 Aus Gründen der Überschaubarkeit und nachvollziehbaren Darstellungsweise werden genderspezifische Ausdrücke vereinfacht, sodass bei allen Bezeichnungen, die auf Personen bezogen sind, die Formulierung beider Geschlechter meint, unabhängig von der in der Formulierung verwendeten konkreten geschlechtsspezifischen Bezeichnung. 3

7 VORWORT DES AUFSICHTSRATSVORSITZENDEN Statement by the Chairman of the Supervisory Board During its tenth year of business, Austrian Gas Grid Management (AGGM) took on one of the greatest challenges in its history as a company. The task was to ensure a functioning gas market by implementing, as of 1 January 2013, the new entry/exit model in the Eastern market area, covering most of Austria, and to follow up in the western market areas of Tyrol and Vorarlberg by 1 October. Not since complete liberalisation of Austria s natural gas market as of 1 October 2002 had either the entire gas industry or AGGM had to deal with a restructuring of similar magnitude. Im zehnten Jahr ihrer Unternehmenstätigkeit hatte die AGGM Austrian Gas Grid Management AG eine der größten Herausforderungen ihrer bisherigen Geschichte zu meistern. Es galt, das neue Entry-Exit-Modell für das Funktionieren des Gasmarktes umzusetzen mit 1. Jänner 2013 im Marktgebiet Ost und damit im Großteil des Bundesgebietes, mit 1. Oktober auch in den beiden westlichen Marktgebieten in Tirol und Vorarlberg. Seit der vollständigen Liberalisierung des österreichischen Erdgasmarktes am 1. Oktober 2002 hatte die gesamte Gaswirtschaft und auch die AGGM keine derart massiven Systembrüche zu bewältigen. It pleases me to note that in this case once again AGGM fully brought to bear its recognised strengths, i.e. its focus on customers and solutions and its innovative power, and fulfilled its responsibilities in exemplary manner. This was confirmed in mid-2013 when Energie-Control Austria published the first monitoring report on the new gas market model in the Eastern market area, in which implementation of the entry/exit model was evaluated. In the report, E-Control expressly notes the great commitment shown by the system operators and in particular by AGGM in its role as distribution area manager for Austria. The unavoidable start-up issues aside, the new model is working to the full satisfaction of the market participants. AGGM is playing a cooperative role in continuously enhancing and improving the model. The introduction of the entry/exit model in Tyrol and Vorarlberg can already be seen as an unqualified success. AGGM played a pioneering role in this endeavour by successfully establishing the Cross Border Operating Strongly Integrated Market Area (COSIMA) model as the first crossborder natural gas trading zone in all of the EU. We gained insight into the initial experiences in practice from market participants in a discussion launched at the Agora communication platform in November 2013, and these experiences give rise to future optimism. AGGM will continue to develop the COSIMA market model in close cooperation with the market participants involved and with the two regulatory authorities. AGGM has customer-oriented communication tools in place that enable to ensure superior trans parency Es freut mich, an dieser Stelle festhalten zu dürfen, dass die AGGM einmal mehr ihre bekannten Stärken, vor allem ihre Lösungs- und Kundenorientierung sowie ihre Innovationskraft, voll zur Geltung gebracht und ihre Aufgaben mustergültig erfüllt hat. Dies bestätigte bereits im Sommer 2013 der 1. Monitoringbericht zum neuen Gasmarktmodell im Marktgebiet Ost der Energie-Control Austria, mit dem die Umsetzung des Entry-Exit- Modells einer ersten Evaluierung unterzogen wurde. ECA betonte darin ausdrücklich das große Engagement der Systembetreiber und damit insbesondere das der AGGM in ihrer Funktion als österreichischer Verteilergebietsmanager. Von unvermeidbaren Kinderkrankheiten abgesehen, funktioniert das neue Modell zur vollen Zufriedenheit der Marktteilnehmer. An der laufenden Weiterentwicklung und Verbesserung ist die AGGM kooperativ beteiligt. Bereits jetzt lässt sich die Einführung des Entry-Exit-Modells auch in Tirol und Vorarlberg als unbestreitbarer Erfolg bezeichnen. Die AGGM konnte hierbei Pionierarbeit leisten und mit dem Marktmodell COSIMA ( Cross Border Operating Strongly Integrated Market Area ) die erste grenzübergreifende Erdgashandelszone in der gesamten Europäischen Union erfolgreich etablieren. Die ersten Erfahrungen, die AGGM mit den Marktteilnehmern im November 2013 im Rahmen ihrer Kommunikationsplattform Agora diskutierte, lassen optimistisch in die Zukunft blicken. In Zusammenarbeit mit den beteiligten Marktteilnehmern sowie den beiden Regulierungsbehörden wird AGGM das Marktmodell COSIMA kontinuierlich weiterentwickeln. Die bewährten und kundenorientierten Kommunikationsinstrumente erlauben es AGGM, größtmögliche Transparenz und partnerschaftliche Lösungen sicherzustellen, aktuelle Fragen zeitnah mit allen beteiligten 4

8 Ing. Mag. Stefan Wagenhofer Marktpartnern zu diskutieren und allfälligen Herausforderungen frühzeitig zu begegnen. Die Unternehmensentwicklung der AGGM darf als höchst erfreulich bezeichnet werden. Im Februar 2013 erfolgte die angekündigte Änderung der Eigentümerstruktur, wobei die bisherige Alleineigentümerin Gas Connect Austria jeweils 15 Prozent ihrer Anteile an die Netz Niederösterreich GmbH (damals EVN Netz GmbH), die Oberösterreichische Ferngas Netz GmbH sowie die Gasnetz Steiermark GmbH in einer ersten Runde des Verkaufsprozesses abgegeben hat. In einer zweiten Tranche wurden im Herbst 2013 weitere 4 Prozent der Geschäftsanteile durch Gas Connect Austria an die TIGAS-Erdgas Tirol GmbH und die Vorarlberger Energienetze GmbH zu jeweils gleichen Teilen veräußert. and solutions built on partnership, as well as to consult on current issues with the market partners involved quickly and to solve any challenges at an early stage. The corporate development of AGGM can be seen as highly positive. The announced restructuring of ownership took place during the first round of share sales in February 2013, when Netz Niederösterreich GmbH (previously EVN Netz GmbH), Oberösterreichische Ferngas Netz GmbH and Gasnetz Steiermark GmbH each received 15% of the shares pre viously held exclusively by Gas Connect Austria. Gas Connect Austria sold an additional 4% tranche of company share in autumn of 2013, to TIGAS-Erdgas Tirol GmbH and Vorarlberger Energienetze GmbH, each receiving an equal share. Bei den Vertretern der neuen Miteigentümer, Herrn DI Johannes Reindl (NÖ Netz), Herrn DI (FH) Manfred Pachernegg (GSG), Herrn KommR. Ing. Dr. Johann Grünberger (OÖF-Netz), Herrn Dr. Philipp Hiltpolt MSc. (TIGAS) sowie Herrn DI Werner Neyer (Vorarlberg Netz), möchte ich mich an dieser Stelle für die hervorragende Zusammenarbeit und ihr Engagement in der AGGM bedanken. Dank gilt aber insbesondere auch den Vorständen der AGGM, Ing. Erich Juranek und DI Karl Denk, sowie ihrem hervorragenden Team, das unsere hohen Erwartungen voll erfüllt hat. Ich wünsche allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der AGGM auch für das Jahr 2014 alles Gute für ihre verantwortungsvolle Tätigkeit im Dienste der österreichischen Gaswirtschaft und ihrer Kunden. Ing. Mag. Stefan Wagenhofer Vorsitzender des Aufsichtsrates I wish to take this opportunity to thank the representatives of the new co-owners for their excellent collaboration and for their commitment, specifically: Johannes Reindl (NÖ Netz), Manfred Pachernegg (GSG), Johann Grünberger (OÖF-Netz), Philipp Hiltpolt (TIGAS) and Werner Neyer (Vorarlberg Netz). I would also like to thank Erich Juranek and Karl Denk as Executive Board members at AGGM as well as their tremendous staff, who fully met the high expectations placed on them by the Supervisory Board. I wish the entire staff at AGGM all the very best in seeing to their great responsibilities as they serve the Austrian gas industry and their customers in NETZWERK ZUM ERF 5

9 VORWORT DES VORSTANDES Statement by the Executive Board can be termed a historic year, even when viewed with all due restraint. It was the year of the most major system changeover within the Austrian gas industry since the market was completely opened on 1 October At the very beginning of the year, the entry/exit system was successfully introduced in the Eastern market area of Austria. The market areas of Tyrol and Vorarlberg were connected to the NetConnect Germany gas market with full accessibility as of 1 October, marking a Europe-wide premiere: the establishment of the first cross-border gas trading zone (Crossborder Operating Strongly Integrated Market Area COSIMA) in all of the European Union. For AGGM, celebrating its tenth anniversary in 2013, these changes also provided new challenges and experiences. As the company s role changed in the course of 2012, from control area manager for the Eastern area to distribution area manager for all of Austria. A related development was the restructuring of AGGM, changes resulting from diversifying the ownership structure. Alongside the previous shareholder Gas Connect Austria, we wish to express a hearty welcome on board to the new co-owners Netz Nieder österreich GmbH, Oberösterreichische Ferngas Netz GmbH, Gasnetz Steiermark GmbH, TIGAS-Erdgas Tirol GmbH and Vorarlberger Energienetze GmbH. We, that is Erich Juranek and Karl Denk, have been co-managing AGGM since 1 March Particularly in the face of the manifold new developments within our legal and regulatory environment, we have re cognised how important it is to maintain and continue successful approaches and structures. Specifically, we have continued the Agora series of discussions and events, introduced in A key focus, as expected, was the establishment of the COSIMA model, of which market participants were able to reach a shared understanding. The i.c.day, taking place for the first time in the spring, contributed to this process and was held as in 2012 in the form of a role play. Drawing keen interest, the real-time simulation of the COSIMA model allowed the participants to experience a simplified version of the most important processes. While there was a winner, of course, all participants won in the end, being able to apply in practice their knowledge of the market rules as well as to resolve open issues and clarify any ambiguities in personal discussions. Bei aller gebotenen Zurückhaltung kann das Jahr 2013 als historisch bezeichnet werden. Es war das Jahr der größten Systemumstellung für die österreichische Gaswirtschaft seit der vollstän digen Marktöffnung am 1. Oktober Gleich zu Jahres beginn wurde das Entry-Exit-Modell im Marktgebiet Ost erfolgreich eingeführt. Am 1. Oktober erfolgte die barrierefreie Anbindung der Marktgebiete Tirol und Vorarlberg an den deutschen Gasmarkt NetConnect Germany, verbunden damit war eine europaweite Premiere: die Einrichtung der ersten grenzübergreifenden Gashandelszone ( Cross Border Operating Strongly Integrated Market Area, COSIMA) in der gesamten Europäischen Union. Auch für die AGGM selbst brachten diese Entwicklungen im zehnten Jahr ihres Bestehens und somit in einem Jubiläumsjahr eine Reihe neuer Herausforderungen und Erfahrungen mit sich. Bekanntlich wandelte sich die bisherige Funktion im Lauf des Jahres 2012 von der des Regelzonenführers in der Regelzone Ost zu jener des Verteilergebietsmanagers in ganz Österreich. Damit verbunden war die Neuaufstellung der AGGM im Zusammenhang mit der durchgeführten Diversifizierung der Eigentümerstruktur. Als neue Miteigentümer neben der bewährten Gas Connect Austria dürfen wir die Netz Niederösterreich GmbH, die Oberösterreichische Ferngas Netz GmbH, die Gasnetz Steiermark GmbH, die TIGAS-Erdgas Tirol GmbH und die Vorarlberger Energienetze GmbH auf das Herzlichste begrüßen. Seit 1. März 2013 leiten wir, Erich Juranek und Karl Denk, die AGGM nunmehr gemeinsam. Gerade angesichts der vielfältigen Neuerungen in unserem recht lichen sowie regulatorischen Umfeld erwies es sich als wichtig, Bewährtes zu bewahren und erfolgreich weiterzuführen. So haben wir die 2012 im Vorfeld der Umgestaltung des Marktmodells eingeführte Diskussions- und Veranstaltungsreihe Agora fortgesetzt. Ein zentrales Thema war erwartungsgemäß die Einrichtung des COSIMA-Modells, wobei es gelang, ein gemeinsames Verständnis der Marktteilnehmer zu erarbeiten. Dazu hat auch der heuer bereits im Frühjahr durchgeführte i.c.day beigetragen, der wie schon 2012 in der Form eines Rollenspiels durchgeführt wurde. Die Live-Simulation des COSIMA-Modells stieß auf großes Interesse und ermöglichte den Teilnehmern die wichtigsten Prozesse zu durchlaufen, wenn auch in vereinfachter Form. Beim Spiel gab es naturgemäß einen Sieger. Letztlich gewannen aber alle Teilnehmer: Sie konnten ihre Kenntnisse der Marktregeln praktisch anwenden und in persönlichen Gesprä chen offene Fragen klären sowie allfällige Unklarheiten ausräumen. RFOLG

10 Ing. Erich Juranek DI Karl Denk Gerne nehmen wir dies zum Anlass, uns herzlich bei allen Beteiligten für ihr großes Engagement zu bedanken bei den Marktteilnehmern, bei unseren Eigentümern, die uns vorbehaltlos unterstützen, aber auch bei den Regulierungsbehörden, die trotz gleichsam naturbedingter Auffassungsunterschiede konstruktiv mit uns zusammenarbeiten. Wir werden uns auch weiterhin bemühen, die Marktteilnehmer nach bestem Wissen und Können bei ihren Tätigkeiten zu unterstützen, um ihnen ihre tägliche Arbeit zu erleichtern. Wir sind davon überzeugt, dass wir den in uns gesetzten Erwartungen auch zukünftig gerecht werden und die Arbeit als verantwortungsbewusster Verteilergebiets manager in Österreich erfolgreich fortsetzen werden. Die AGGM sieht positiv in Richtung 2014 und wird den eingeschlagenen Weg der Zusammenarbeit und Kooperation mit ihren Marktpartnern im Netzwerk zum Erfolg weiter vertiefen. Ein großes Dankeschön gilt aber insbesondere unseren Mit ar beiterinnen und Mitarbeitern, die einmal mehr ihre Bereitschaft zum Einsatz unter Beweis stellten, ihrer AGGM ein erfolgreiches Jubiläumsjahr 2013 ermöglichten und deren Ruf als kundensowie lösungsorientiertes Dienstleistungsunter nehmen festigten. An Herausforderungen ist auch im Jahr 2014 kein Mangel. Wir freuen uns, diese gemeinsam mit den Marktteil nehmern zu meistern und damit eine sichere Versorgung aller Endkunden mit Erdgas zu gewährleisten. Ing. Erich Juranek Vorstand DI Karl Denk Vorstand We wish to take this opportunity to sincerely thank all stakeholders for their tremendous dedication: the market participants, our shareholders who provide unconditional support, as well as the regulatory authorities, who work with us constructively despite differences of opinion that exist virtually by nature. We will continue to strive to support the market participants in their efforts to the best of our ability and to make their day-to-day work easier. We are confident that we can consistently meet the expectations placed on us in future and continue to successfully fulfil the tremendous mandate of serving as a responsible distribution area manager in Austria. Looking to 2014, we see good prospects as we continue to expand the cooperative efforts initiated in the past with our market partners in our network towards success. We wish to thank especially our staff members, who once again demonstrated their great dedication, thus allowing AGGM to celebrate a successful anniversary year, and in this way consolidated our reputation as a service company focused on solutions for our customers. There are many challenges ahead in We look forward to resolving them in a joint effort with the market participants, thus ensuring a reliable supply of natural gas to each and every consumer. NETZWERK 7

11 FUNKTIONIERENDER MARKT A functioning market Laut dem 1. Monitoringbericht zum neuen Gasmarktmodell im Marktgebiet Ost verlief die Umstellung auf das neue Gasmarktmodell per 1. Jänner 2013 relativ gut. The introduction of the entry/exit system in the Eastern market area as of 1 January 2013 worked relatively well in the view of gas traders. That is the key message of the First Monitoring Report on the Gas Market Model in the Eastern Market Area, presented by the regulatory authority Energie-Control Austria (E-Control) in mid The report mentions that enormous effort was required on the part of both the market participants and the organisations maintaining the system, i.e. in particular Gas Connect Austria as market area manager and Austrian Gas Grid Management AG (AGGM) as distribution system operator, in order to appropriately modify all contracts and to adapt the computer systems in time. E-Control listed the inordinate effort required in registering, specifically for the exchange as an additional impediment. Training responsible staff members in the new conditions and processes evidently also entailed considerable difficulties in some cases. The regulatory authority does not mention the challenges owing to the timing of the launch of the new market model. Changeover took place in the very midst of the traditional gas year and in the winter to boot a season marked by consistently high gas demand. Despite all efforts by the organisations maintaining the system, the added risk was not to be underestimated. E-Control also points out several innovations that have been proven effective. An example is energy balancing via the exchange at the virtual trading point, which poses no significant problems. Sufficient liquidity exists on the within-day market for gas trading. E-Control does, however, criticise what it sees as a strong market concentration. This is based on the argument that, while a total of 25 participants were active in the balancing market in the first half of 2013, only two had a market share of more than seven percent. E-Control consequently judges the market shares as very unevenly distributed. Aus Sicht der Erdgashändler sowie der Erdgasversorger funktionierte die mit 1. Jänner 2013 erfolgte Einführung des Entry-Exit- Systems im Marktgebiet Ost relativ gut. Das ist die Kernaussage des 1. Monitoringberichts zum neuen Gasmarktmodell im Marktgebiet Ost, den die Regulierungsbehörde Energie-Control Austria (ECA) Mitte des abgelaufenen Jahres vorlegte. Ihr zufolge war freilich seitens der Marktteilnehmer sowie der Systembetreiber, also insbesondere der Gas Connect Austria als Marktgebietsmanager sowie der AGGM Austrian Gas Grid Management AG als Verteilergebietsmanager, ein enormer Aufwand erforderlich, um alle Verträge ordnungsgemäß umzustellen und die IT-Systeme rechtzeitig anzupassen. Als zusätzliche Erschwernis führte die ECA den hohen Registrierungsaufwand, vor allem bei der Börse, an. Auch das verantwortliche Personal auf die neuen Rahmenbedingungen und Abwicklungsprozesse einzuschulen, habe mancherorts offenbar beträchtliche Schwierigkeiten mit sich gebracht. Keine Erwähnung finden seitens der Regulierungsbehörde die Herausforderungen, die sich aus dem Zeitpunkt der Umstellung auf das neue Marktmodell ergaben. Dieser lag mitten im traditionellen Gasjahr und überdies im Winter, in dem der Erdgasbedarf jahreszeitlich bedingt stets erhöht ist. Trotz aller Anstrengungen der Systemerhalter war dies ein keineswegs zu unterschätzendes zusätzliches Risiko. Wie die ECA indessen betonte, haben sich etliche Neuerungen gut bewährt. So erfolge etwa die Abwicklung der Ausgleichsenergiebewirtschaftung über die Börse am Virtuellen Handelspunkt ohne nennenswerte Probleme. Am Within-Day-Markt, an dem Gasmengen untertägig gehandelt werden, bestehe ausreichend Liquidität. Die ECA kritisierte allerdings die ihrer Ansicht nach starke Marktkonzentration. Sie begründet dies mit dem Argument, im ersten Halbjahr 2013 seien insgesamt 25 Marktteilnehmer auf dem Ausgleichsenergiemarkt tätig gewesen. Nur zwei davon hätten aber einen Marktanteil von jeweils mehr als sieben Prozent besessen. Folglich müssten die Marktanteile als sehr ungleich aufgeteilt bezeichnet werden. 8

12 Stabile Preise Überdies konstatierte die ECA einen Rückgang der Handelsvolumina im Vergleich zum Niveau des Jahres Wie sie selbst feststellte, war dies wohl teilweise auf nicht erfolgte Vertragsüberführungen auf den Virtuellen Handelspunkt (VHP) zurückzuführen. Auch werde der Flanschhandel, also der Erdgashandel an den Grenz kopplungs punkten, nicht in die am VHP auftretenden Handelsmengen einberechnet. Weiters verwies die Regulierungs behörde auf die schwierige wirtschaftliche Lage in Italien, weswegen dort weniger Erdgas benötigt werde. Somit gingen die durch Österreich transportierten Gasmengen zurück, was sich auch in sinkenden Handelsmengen bemerkbar mache. Doch grundsätzlich hielt die ECA fest, die Preise auf dem VHP seien sehr stabil und spiegeln das europäische Niveau wider. Beispielsweise im März 2013 sei europaweit ein Anstieg der Erdgaspreise zu verzeichnen gewesen, da nur vergleichsweise geringe Mengen verflüssigten Erdgases (Liquefied Natural Gas, LNG) zur Verfügung standen und die Speicher am Ende des Winters erwartungsgemäß niedrige Stände aufwiesen. Im Vergleich zur Entwicklung am deutschen VHP NetConnect Germany (NCG) sei der Preisanstieg indessen moderat ausgefallen ein Indiz für die schwache Nachfrage in Italien. Stable prices E-Control also notes a decrease in trading volumes compared with 2012, concluding that this was due in part to the failure to convert contracts at the virtual trading point. The result is that flange trading, i.e. gas trading at crossborder interconnection points, is not taken into account in the volumes traded at the virtual trading point (VTP). The regulatory authority additionally cites the difficult economic situation in Italy with the resulting reduction in gas demand. The gas volumes transported through Austria consequently decreased, also accounting for the drop in trading volumes. Yet, E-Control notes that the prices at the VTP were in general very stable and reflected the European level. March 2013 is cited as an example, when the price of natural gas rose throughout Europe as a result of a short supply of liquefied natural gas (LNG) and low levels in storage facilities, as expected by the end of winter. When compared with the price increase at the German VTP Net- Connect Germany (NCG), the increase in Austria was moderate, being indicative of low demand in Italy. New suppliers Neue Versorger Ausdrücklich betont die ECA, dass 2013 einige neue Versorger auf dem österreichischen Markt hinzugekommen sind und dies wohl auch auf die Attraktivitätssteigerung des Marktes durch das neue Marktmodell zurückzuführen ist. Sie verweist in diesem Zusammenhang auf die neu eingeführte Tagesbilanzierung, die seit Oktober 2013 auch für Klein- und Mittelbetriebe mit einem vertraglich festgelegten Gasbedarf von maximal Kilowattstunden pro Stunde (kwh/h) gilt. Versorger, die solche Kunden beliefern, haben damit den Vorteil, keinen stündlichen Ausgleich zwischen der gelieferten und der benötigten Erdgasmenge mehr durchführen zu müssen. Besonders vorteilhaft ist das neue Marktmodell nach Auffassung der ECA für Industriekunden. Diese könnten Erdgas über den VHP optimiert einkaufen und somit Kosten sparen. Ein solcher nicht namentlich genannter Industriekunde gründete sogar eine eigene Bilanzgruppe und beschafft das von ihm benötigte Erdgas nun selbst. Derartige Pläne hegen laut ECA auch andere Unternehmen. As E-Control expressly mentions in its report, several new suppliers entered the Austrian market in 2013, which is probably to be attributed to enhanced attractiveness as a result of the new market model. Specific mention is made here of the newly introduced daily balancing system, which since October 2013 has also applied to small and mediumsized businesses with contracts stipulating a maximum of 10,000 kilowatt hours per hour (kwh/h). Companies supplying gas to such customers do not have to balance the supplied and required volume of gas on an hourly basis any more. E-Control deems the new market model to be of particular advantage for industrial customers, which are able to purchase gas at more favourable conditions via VTP, this way saving costs. One such industrial customer, whose name is not given, in fact founded its own balancing group and now directly procures gas. According to E-Control, other businesses have similar plans. 9

13 Nur im gedeihlichen Zusammenspiel aller Marktteilnehmer lässt sich eine sichere Erdgasversorgung für Österreich gewährleisten. Für die AGGM ist es daher ebenso ein Anliegen wie eine Selbstverständlichkeit, kundenorientiert zu agieren und so auch künftig ihrem hervorragenden Ruf als kompetentes und zuverlässiges Dienstleistungsunternehmen für die Gaswirtschaft gerecht zu werden. ERFOLGSFAK TOR

14 ZUSAMMENARBEIT Das neue Entry-Exit-Modell für den Gasmarkt hat sich in ganz Österreich bewährt. Es muss jedoch kontinuierlich verbessert und weiterentwickelt werden. Die AGGM ist daher bemüht, lösungsorientiert an die Heraus forderungen heranzugehen und gemeinsam mit der Gaswirtschaft, der Politik sowie den Regulierungsbehörden taugliche Mittel zu deren Bewältigung zu finden.

15 SANFTE REVOLUTION A quiet revolution The introduction of the entry/exit model as of 1 January 2013 was the most major change to the natural gas industry since the overall market liberalisation on 1 October Now, as then, the revolution took place largely without incident despite all of the related challenges. It was in the midst of the gas year, in winter, when gas demand is relatively high, and beyond that on New Year s Eve: the organisations responsible for ensuring a fully functioning gas market, among them AGGM, faced the task of making the changeover while consistently ensuring a reliable supply. Sie war die größte Umstellung für die Erdgaswirtschaft seit der vollständigen Liberalisierung des Gasmarktes am 1. Oktober 2002: die Einführung des Entry-Exit-Modells per 1. Jänner Und wie damals lief die sanfte Revolution weitgehend reibungslos ab trotz aller Herausforderungen, die damit verbunden waren. Mitten im Gasjahr, bedingt durch den Winter in einer Zeit mit vergleichsweise hohem Gasbedarf und obendrein in der Silvesternacht, mussten die für das Funktionieren des Gasmarktes verantwortlichen Unternehmen, darunter nicht zuletzt die AGGM, den Wechsel bewerkstelligen und vorbereitet sein, die Versor gungs sicherheit in jedem Fall zu gewährleisten. Proven effective The new model is generally regarded as having proven effective. Speaking at the Handelsblatt Annual Conference for the Austrian Energy Industry in November 2013, Martin Graf, Executive Director of the regulatory authority Energie- Control Austria (E-Control), expressed great satisfaction with developments to date. In his view, a smooth change- Gut bewährt Das neue Modell hat sich mittlerweile nach allgemeiner Einschätzung gut bewährt. Bei der Handelsblatt-Jahrestagung für die österreichische Energiewirtschaft im November 2013 etwa zeigte sich der Vorstand der ECA, Mag. Martin Graf, sehr zufrieden mit der bisherigen Entwicklung. Die Umstellung auf das 12

Gasmarktmodell COSIMA

Gasmarktmodell COSIMA Gernot Haider Gasflusssteuerung & Optimierung Gasmarktmodell COSIMA Teilintegration der Marktgebiete Tirol und Vorarlberg in das Marktgebiet NCG inklusive Durchleitung durch das Marktgebiet Vorarlberg

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

PEGAS sets again new volume records on spot and derivatives

PEGAS sets again new volume records on spot and derivatives PRESS RELEASE PEGAS trading volumes in January 2016 PEGAS sets again new volume records on spot and derivatives Paris, Leipzig, 2 February 2016 PEGAS, the pan-european gas trading platform operated by

Mehr

AGCS Gas Clearing and Settlement AG. April 2013

AGCS Gas Clearing and Settlement AG. April 2013 AGCS Gas Clearing and Settlement AG April 2013 Market Model Institutions Structure Commercial / Physical Balance Energy Changes in the new Market Model Market Model Institutions Balance Group Coordinador

Mehr

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View May 22, 2013 Helmut Kerschbaumer KPMG Austria Audit Committees in Austria Introduced in 2008, applied since 2009 Audit

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

Rahmenbedingungen des Gasmarktes für Händler & Versorger. Bernhard Painz Berlin, 13.11.2014

Rahmenbedingungen des Gasmarktes für Händler & Versorger. Bernhard Painz Berlin, 13.11.2014 1 Rahmenbedingungen des Gasmarktes für Händler & Versorger Bernhard Painz Berlin, 13.11.2014 Österreichs Gasmarkt im Überblick rund 1,35 Mio. Gaskunden 3 Marktgebiete Gas Connect Austria GmbH (GCA) Trans

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

The Mrs.Sporty Story Founders and History

The Mrs.Sporty Story Founders and History Welcome to The Mrs.Sporty Story Founders and History 2003: vision of Mrs. Sporty is formulated 2004: pilot club opened in Berlin 2005: launch of Mrs.Sporty franchise concept with Stefanie Graf Stefanie

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

AGCS Gas Clearing and Settlement AG. April 2013

AGCS Gas Clearing and Settlement AG. April 2013 AGCS Gas Clearing and Settlement AG April 2013 Marktmodell Institutionen Beziehungsgeflecht Ausgleichsenergie / physikalische AE Änderungen im neuen Marktmodell Marktmodell Institutionen Bilanzgruppenkoordinator

Mehr

Netzinseln, Netzkopplungsverträge & Infrastrukturstandard Netzbetreiber Agora

Netzinseln, Netzkopplungsverträge & Infrastrukturstandard Netzbetreiber Agora Netzinseln, Netzkopplungsverträge & Infrastrukturstandard Netzbetreiber Agora Folie 1 Netzinseln, Netzkopplungsverträge & Infrastrukturstandard 25. März 2014 Ausgangssituation Für Endkunden in den aus

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Dossier AD586. Limited edition

Dossier AD586. Limited edition Dossier AD586 Market study of Holst Porzellan GmbH regarding the online trading volume of European manufacturers from 15.08.2012 until 29.08.2012 on the Internet platform ebay in the Federal Republic of

Mehr

Singapur im Fokus österreichischer Unternehmen

Singapur im Fokus österreichischer Unternehmen Pressemitteilung Singapur im Fokus österreichischer Unternehmen Eisenstadt Singapur. Das führende Beratungsunternehmen des Burgenlands, die Unternehmensberatung Sonnleitner, hat ab 18. Juni 2013 ein Partnerbüro

Mehr

In my role as President of the parents association A.P.E.G. of the German section I am now turning to you (i.e. to CERN) with a request for support.

In my role as President of the parents association A.P.E.G. of the German section I am now turning to you (i.e. to CERN) with a request for support. Von: Kathrin Clicque An: rolf.heuer@cern.ch CC: friedemann.eder@cern.ch Datum: 9/24/2013 1:59 Betreff: primary schooling of the international sections Anlagen: 2013-09-18_APEG_lettre sous-préfet Gex.pdf;

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2014-03-20

CUSTOMER INFORMATION 2014-03-20 CUSTOMER INFORMATION 2014-03-20 EEX introduces new trading calendars Dear trading participants, In May 2014 EEX is going to introduce new trading calendars, enabling trading participants to trade EEX products

Mehr

Socio-economic importance of water in the Alps

Socio-economic importance of water in the Alps Socio-economic importance of water in the Alps Thomas Egger Director of the Swiss center for mountain regions (SAB) Observer at the Alpine Convention for Euromontana Seilerstrasse 4, 3001 Bern Waterbalance

Mehr

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Demografic Agency for the economy in Lower Saxony Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Collaborative project of: Governmental aid: Content 1.

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient Filing system designer FileDirector Version 2.5 Novelties FileDirector offers an easy way to design the filing system in WinClient. The filing system provides an Explorer-like structure in WinClient. The

Mehr

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt EEX Kundeninformation 2004-05-04 Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt Sehr geehrte Damen und Herren, die Rechnungen für den Handel am Auktionsmarkt werden täglich versandt. Dabei stehen

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

XONTRO Newsletter. Financial Institutes. No. 70

XONTRO Newsletter. Financial Institutes. No. 70 XONTRO Newsletter Financial Institutes No. 70 Page 1 This XONTRO Newsletter for Financial Institutes contains information covering the following topics: BCIN BV processing control handling ( Bearbeitung

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz

Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz ICICI Conference, Prague 1-2 October 2009 What I am going to tell you social innovation the EFQM Excellence model the development of quality

Mehr

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Lüneburg, Juni 23/24, 2005 Joachim Müller Sustainable Management of Higher Education

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

PEGAS volumes increase 45% year-on-year

PEGAS volumes increase 45% year-on-year PRESS RELEASE PEGAS trading volumes in March 2016 PEGAS volumes increase 45% year-on-year Paris, Leipzig, 1 April 2016 The pan-european gas trading platform PEGAS registered a total volume of 133.1 TWh

Mehr

Herzlich Willkommen. Geschäftspartner Vorlieferanten, Behörden, Aktionäre Mitarbeiter/innen, Gäste

Herzlich Willkommen. Geschäftspartner Vorlieferanten, Behörden, Aktionäre Mitarbeiter/innen, Gäste Herzlich Willkommen Geschäftspartner Vorlieferanten, Behörden, Aktionäre Mitarbeiter/innen, Gäste 01 PRÄSENTATION CEO S. 2 01 PRÄSENTATION CEO S. 4 Organigramm angepasst Globaler Gasmarkt gesamt: Anteile

Mehr

Datenanpassung: Erdgas und Emissionsrechte

Datenanpassung: Erdgas und Emissionsrechte Datenanpassung: Erdgas und Emissionsrechte Sehr geehrte Damen und Herren, mit diesem TechLetter möchten wir Sie über Anpassungen des Erdgas Terminmarkt Index EGIX und der Abrechnungspreise der Emissionsrechte

Mehr

Verstärkung unseres Teams Member Readiness

Verstärkung unseres Teams Member Readiness Verstärkung unseres Teams Member Readiness Agenda 2 EEX at a glance The European Energy Exchange (EEX) develops, operates and connects secure, liquid and transparent markets for energy and related products.

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Release Notes BRICKware 7.5.4 Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Purpose This document describes new features, changes, and solved problems of BRICKware 7.5.4.

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2014-08-21

CUSTOMER INFORMATION 2014-08-21 CUSTOMER INFORMATION 2014-08-21 Introduction of Inter-Product-Spreads as part of the T7 Release 2.5 Dear Trading Participants, With this customer information EEX Power Derivatives would like to inform

Mehr

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v.

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v. From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia Strengthening the role of Logistics through Corporate Competence Development a pilot project by Bildungswerk der Thüringer

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Cambridge International Examinations Cambridge International General Certificate of Secondary Education

Cambridge International Examinations Cambridge International General Certificate of Secondary Education Cambridge International Examinations Cambridge International General Certificate of Secondary Education GERMAN 0525/03 Paper 3 Speaking Role Play Card One For Examination from 2015 SPECIMEN ROLE PLAY Approx.

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity

The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity www.volker-quaschning.de The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin ECO Summit ECO14 3. June 2014 Berlin Crossroads to

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

20111103, Wien i.c.day 1

20111103, Wien i.c.day 1 20111103, Wien i.c.day 1 3. Paket - Integration, Herausforderungen, Chancen; Walter Boltz, Vorstand E-Control Vice Chair of ACER s Regulatory Board Ziel des 3. Binnenmarkt Pakets Basis für einen Erdgasbinnenmarkt

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Login data for HAW Mailer, Emil und Helios

Login data for HAW Mailer, Emil und Helios Login data for HAW Mailer, Emil und Helios Es gibt an der HAW Hamburg seit einiger Zeit sehr gute Online Systeme für die Studenten. Jeder Student erhält zu Beginn des Studiums einen Account für alle Online

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

After sales product list After Sales Geräteliste

After sales product list After Sales Geräteliste GMC-I Service GmbH Thomas-Mann-Str. 20 90471 Nürnberg e-mail:service@gossenmetrawatt.com After sales product list After Sales Geräteliste Ladies and Gentlemen, (deutsche Übersetzung am Ende des Schreibens)

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS An AAA/Switch cooperative project run by LET, ETH Zurich, and ilub, University of Bern Martin Studer, ilub, University of Bern Julia Kehl, LET, ETH Zurich 1 Contents

Mehr

Enhanced Transaction Solution (ETS) Interface: Erweiterungen Eurex Release 11.0 Veröffentlichung von Dokumentation

Enhanced Transaction Solution (ETS) Interface: Erweiterungen Eurex Release 11.0 Veröffentlichung von Dokumentation EEX Enhanced Transaction Solution (ETS) Interface: Erweiterungen Eurex Release 11.0 Veröffentlichung von Dokumentation Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Eurex stellt die folgenden Erweiterungen für ETS zur

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC)

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Human Rights Council Genf, 15 September 2015 The Austrian System of Long Term Care System: 2 main components:

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

FSSL Steinbauer/15.05.2014/Information_FSSL_GOINDUSTRY.doc

FSSL Steinbauer/15.05.2014/Information_FSSL_GOINDUSTRY.doc SCHENCK TECHNOLOGIE- UND INDUSTRIEPARK GMBH (TIP) is a company, which is independent of GoIndustry DoveBid and provides the following services: 1. Preparation of export documents. Invoice showing invoiced

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper

Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper Disclaimer IMPORTANT LEGAL NOTICE This presentation does not constitute or form part of, and should not be construed as, an offer or invitation

Mehr

EEX Kundeninformation 2009-06-04

EEX Kundeninformation 2009-06-04 EEX Kundeninformation 2009-06-04 Änderungen bei der sstellung für die monatlichen Börsentransaktionsentgelte Sehr geehrte Damen und Herren, seit Anfang des Jahres vereinheitlichen wir in mehreren Stufen

Mehr

Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa

Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa Brüssel/Berlin Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa Wir wären dann soweit --- oder? Thomas Walloschke Director EMEIA Security Technology Office eidas REGULATION No 910/2014 0 eidas

Mehr

Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz

Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz Neue Funktionalitäten der ENTSOG Transparency Platform Martin Reisner Jahrestagung Energiewirtschaft Robotron // ECG 23 24/11/2011 Inhalt der Präsentation

Mehr

Wie wird grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung bezahlt?? Brigitte van der Zanden Healthacross, 14 Dezember 2010

Wie wird grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung bezahlt?? Brigitte van der Zanden Healthacross, 14 Dezember 2010 Wie wird grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung bezahlt?? Brigitte van der Zanden Healthacross, 14 Dezember 2010 Einleitung Directive Grenzüberschreitende Strömen Wie wird das bezahlt? Herausforderungen

Mehr

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development A framework for decision-making Dr. David N. Bresch, david_bresch@swissre.com, Andreas Spiegel, andreas_spiegel@swissre.com Klimaanpassung

Mehr

The German Gas Network Development Plan A contribution towards the effective implementation of the German Energiewende

The German Gas Network Development Plan A contribution towards the effective implementation of the German Energiewende The German Gas Network Development Plan A contribution towards the effective implementation of the German Energiewende Seite 1 Agenda Schedules of the German NDPs for Gas Development of German natural

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

New Member and Market Maker of CEGH Gas Exchange Spot & Futures Market:

New Member and Market Maker of CEGH Gas Exchange Spot & Futures Market: New Member and Market Maker of CEGH Gas Exchange Spot & Futures Market: MET International AG, Zug (Switzerland) On the 21 st January 2016 the management of Wiener Börse has decided to approve MET International

Mehr

How to apply for a job correctly? Covering letter

How to apply for a job correctly? Covering letter How to apply for a job correctly? Covering letter Job advertisement published in Berner Zeitung on October 21, 2007: Office allrounder 1. Layout > Sender > Company and address > Place and date > Subject

Mehr

Pilot area B: Zeeland (B + NL) Pilot area C: Terschelling and Northern Fryslan (NL) Pilot area D: Borkum (D)

Pilot area B: Zeeland (B + NL) Pilot area C: Terschelling and Northern Fryslan (NL) Pilot area D: Borkum (D) Pilot area A: Belgische Middenkust, (B) Pilot area B: Zeeland (B + NL) Pilot area C: Terschelling and Northern Fryslan (NL) Pilot area D: Borkum (D) Pilot area E: Schleswig and Sdr. Jylland (D + DK) Pilot

Mehr

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM A PLM Consulting Solution Public Advanced Availability Transfer With this solution you can include individual absences and attendances from

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Checklist Example APS-functionality Check FELIOS versus PRIMAVERA 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality-

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= How to Disable User Account Control (UAC) in Windows Vista You are attempting to install or uninstall ACT! when Windows does not allow you access to needed files or folders.

Mehr

PEGAS registers a strong volume push in August with a record on TTF Spot

PEGAS registers a strong volume push in August with a record on TTF Spot PRESS RELEASE PEGAS trading volumes in August 2016 PEGAS registers a strong volume push in August with a record on TTF Spot Paris, 1 September 2016. PEGAS, the pan-european gas trading platform operated

Mehr

Integrated Reporting: The EnBW-Way» Reporting 3.0. Berlin, October 6, 2014 Group Expert Sustainability Dr. Lothar Rieth

Integrated Reporting: The EnBW-Way» Reporting 3.0. Berlin, October 6, 2014 Group Expert Sustainability Dr. Lothar Rieth Integrated Reporting: The EnBW-Way» Reporting 3.0. Berlin, October 6, 2014 Group Expert Sustainability Dr. Lothar Rieth Brief portrait EnBW Energie Baden-Württemberg AG One of the lagest energy companies

Mehr

Vorstellung RWTH Gründerzentrum

Vorstellung RWTH Gründerzentrum Vorstellung RWTH Gründerzentrum Once an idea has been formed, the center for entrepreneurship supports in all areas of the start-up process Overview of team and services Development of a business plan

Mehr

Rollen im Participant Portal

Rollen im Participant Portal Rollen im Participant Portal Stand Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Welche Aufteilung existiert grundsätzlich im PP?...3 1.1 Organisation Roles:...3 1.2 Project Roles:...4 1.2.1 1st level: Coordinator

Mehr

ONLINE LICENCE GENERATOR

ONLINE LICENCE GENERATOR Index Introduction... 2 Change language of the User Interface... 3 Menubar... 4 Sold Software... 5 Explanations of the choices:... 5 Call of a licence:... 7 Last query step... 9 Call multiple licenses:...

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Tilting Table for Transformer Sheets

Tilting Table for Transformer Sheets Vollert Anlagenbau GmbH + Co. KG Postfach 13 20 74185 Weinsberg/Germany Stadtseestr. 12 74189 Weinsberg/Germany Telefon +49 (0) 7134 / 52-229 Telefax +49 (0) 7134 / 52-222 E-mail: intralogistics@vollert.de

Mehr

LE 11: Der Internationale Währungsfond IWF (www.iwf.org)

LE 11: Der Internationale Währungsfond IWF (www.iwf.org) LE 11: Der Internationale Währungsfond IWF (www.iwf.org) 1 11.1 Einführung: Internationale Finanzarchitektur 11.2 Der internationale Währungsfonds IWF 11.1 Internationale Finanzarchitektur (1 von 5) 2

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define metrics Pre-review Review yes Release

Mehr

Review Euroshop 2014

Review Euroshop 2014 Review Euroshop 2014 Schweitzer at EuorShop 2014 Handel nicht nur denken, sondern auch tun und immer wieder Neues wagen, kreieren und kombinieren das war auch diesmal unser Thema an der EuroShop 2014.

Mehr

UNIVERSITY OF CAMBRIDGE INTERNATIONAL EXAMINATIONS International General Certificate of Secondary Education

UNIVERSITY OF CAMBRIDGE INTERNATIONAL EXAMINATIONS International General Certificate of Secondary Education UNIVERSITY OF CAMBRIDGE INTERNATIONAL EXAMINATIONS International General Certificate of Secondary Education *0185155474* FOREIGN LANGUAGE GERMAN 0525/03 Paper 3 Speaking Role Play Card One 1 March 30 April

Mehr

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle Europe Job Bank Schülerumfrage Projektpartner Euro-Schulen Halle Alter: Geschlecht: M W Ausbildung als: F 1 Was war der Hauptgrund für Deine Wahl der Ausbildung / Deine Berufswahl? a. Freunde b. Familie

Mehr