C F D N E W S L E T T E R 1 /2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "C F D N E W S L E T T E R 1 /2013"

Transkript

1 C F D N E W S L E T T E R 1 /2013 Siegburg, 08.März Aus dem Verein Wir freuen uns sehr, Herrn Dipl.-Ing.,Dipl.-Volkswirt Kurt Häusler als neues persönliches Mitglied im CFD begrüßen zu können. Die jährliche Mitgliederversammlung des CFD ist für Juni 2013 geplant. Die Einladungen werden zeitgerecht verschickt 2. Life Cycle Management (LCM) in der NATO Die Life Cycle Management Group tagte im Mai 2012 in Bukarest, im Oktober 2012 und im Januar 2013 in Brüssel. Die aktuelle Arbeit in der LCMG konzentriert sich weiterhin auf die Auswirkungen der Smart Defence Initiative des NATO Generalsekretärs sowie auf die Konsequenzen, die sich aus der Reform der NATO Agenturen und der Neuausrichtung der Logistik der NATO ergeben. Hauptthema dabei ist die Ausgestaltung des geplanten engen Arbeitsverhältnisses zwischen der LCMG und den neuen Agenturen für Beschaffung und Unterstützung. Die Themen Life Cycle Cost und Configuration Management wurden neu aufgegriffen und operationalisiert, indem neue Working Groups zu diesen Themen eingesetzt wurden. Reform der NATO Agenturen Über die Reform der NATO Agenturen haben wir im CFD Newsletter 1/2012 bereits ausführlich berichtet. Zur Erinnerung: Im Juni 2011 stimmten die Verteidigungsminister der Konsolidierung der 14 Agenturen und der Einrichtung einer Beschaffungsorganisation als Dachorganisation zu. Weiterhin wurde entschieden, eine NATO Unterstützungsorganisation in 3 Phasen aufzubauen. Ziel war und ist es, die Anzahl der 14 bestehenden NATO Agenturen auf 3 zu reduzieren. Eine Beschaffungsagentur (NATO Procurement Agency ) als Teil der NATO Procurement Organisation (NPO) soll als Dachorganisation mit einem kleinen Stab mit Sitz in Brüssel die Rahmenbedingungen für aktuelle und zukünftige Beschaffungsvorhaben vorgeben und deren Einhaltung überwachen. Eine NATO Unterstützungsagentur (NATO Support Agency) in Capellen in Luxemburg soll die Unterstützungsfunktionen bündeln und Informationstechnik und Kommunikationssysteme werden in einer Agentur für Kommunikation und Information (Communications & Information Agency) ebenfalls mit Sitz in Brüssel zusammengefasst. Auf den Tongruben 3 Tel Siegburg

2 Derzeit ergibt sich folgender Sachstand: NATO Procurement Organisation (NPO) Die Charta ist vom Nordatlantikrat (NAC) gebilligt. Von Juli 2012 bis 2014 läuft eine Design Phase, die von der Konferenz der Nationalen Rüstungsdirektoren (CNAD) überwacht wird. Die NPO wird erst dann als ausführendes Organ aktiviert, wenn es aktuelle Rüstungsprogramme gibt, die von der NPO betreut werden. Im Frühjahr 2014 wird der Nordatlantikrat entscheiden, ob eine eigenständige Procurement Agency (NPA) innerhalb der NPO etabliert wird oder ob NPO und die bereits bestehende NATO Support Organisation (NSPO) in einer NATO Support and Procurement Organisation zusammen geführt werden. Bei einer positiven Entscheidung soll im Juli 2014 mit dem Design der neuen Organisation begonnen werden. NATO Support Organisation (NSPO ) / NATO Support Agency NSPA) Die neue Unterstützungsorganisation mit Sitz in Capellen in Luxemburg wurde am aus dem Zusammenschluss der Maintenance and Supply Agency (NAMSA),der Central European Pipeline Management Agency (CEPMA) sowie der NATO Airlift Management Agency (NAMA) gebildet. Mitglieder sind alle 28 NATO Staaten. Sie besteht aus dem NSPO Supervisory Board und der NATO Support Agency (NSPA) als ausführender Behörde und ist mit 1200 Mitarbeitern in 14 Ländern die weitaus größte NATO Agentur. NATO Communications and Information Agency (NCIA) Die NCIA mit Sitz in Brüssel wurde am aus Teilen der NATO Consultation, Command and Control Agency (NC3A) und der NATO CIS Services Agency (NCSA) gebildet. Am 1.Januar 2013 begann eine Übergangsphase, in der die organisatorischen Prozesse und die internen Verfahren mit dem Ziel der Anpassung und Harmonisierung untersucht werden. Neue Struktur der LCMG (AC/327) mit 6 Working Groups Nach der Reaktivierung des Themas Life Cycle Costing (LCC) und der Neuaufstellung der Working Group 7 Configuration Management stellt sich die Struktur der LCMG derzeit wie folgt dar: Main Group Vorsitz: Vebjorn Smaberg, Norwegen Working Group 1 on NATO Programme Processes : Vorsitzender Lee Silver, NETMA Working Group 2 on Quality : Geoffrey Carter, Canada Working Group 3 on Life Cycle Cost : Neuer Vorsitzender Kai-Uwe Schwengber, Deutschland (BAAINBw) Working Group 5 on Unique Item Identification Neuer Vorsitzender : Marc Henry, Frankreich Working Group 6 on Environmental Engineering and Testing Vorsitz: Chuck Denham,USA Working Group 7 on Configuration Management Vorsitz: Ronny Gronvold, Norwegen Die Bundeswehr ist in allen Gruppen bis auf Working Group 5 vertreten. 2

3 Die Arbeit in den Working Groups ist ein wichtiges unverzichtbares Element im Kontext Life Cycle Management in der NATO; hier werden auf Expertenebene teilweise mit Beteiligung von Vertretern aus der Industrie die Grundlagen für die Realisierung und Umsetzung der NATO Life Cycle Policy erarbeitet. Als Beispiel soll hier die Arbeit der Working Group 6 on Environmental Engineering and Testing erwähnt werden. Hier wurde das Standardisierungsübereinkommen (STANAG) 4730 Environmental Testing erarbeitet, das den Nationen derzeit zur Ratifizierung vorliegt. Ziel dieses Übereinkommens ist die Anwendung von Standards und Verfahren mit folgendem Ziel in den aufgeführten Bereichen: AIM The aim of this NATO standardization agreement (STANAG) is to respond to the following. INTEROPERABILITY REQUIREMENTS Acceptance of the series of Allied Environmental Conditions and Test Publications (AECTPs) which give guidelines on the management of environmental testing of defence materiel, to characterise environments and to standardise environmental testing processes. AGREEMENT Ratifying nations agree that the associated AECTPs provide a comprehensive set of environmental test procedures and environmental program guidance that should be used to develop materiel for use by NATO forces. STANDARDS AECTP-100 Edition 4 Environmental Guidelines for Defence Materiel AECTP-200 Edition 4 Environmental Conditions AECTP-230 Edition 1 Climatic Conditions AECTP-240 Edition 1 Mechanical Conditions AECTP-250 Edition 2 Electrical and Electromagnetic Environmental Conditions AECTP-300 Edition 3 Climatic Environmental Conditions AECTP-400 Edition 3 Mechanical Environmental Conditions NIAG Industrial Interface Group (NIAG IIG) Folgende Firmen sind derzeit in der IIG vertreten: Alenia Italien, BAE Systems Großbritannien, DATAGROUP BGS, Deutschland, Cassidian Deutschland, Cassidian Spanien, EADS Frankreich, Jotne Norwegen, Lockheed Martin USA, RUAG, Schweiz, Bureau Veritas Dänemark, DCNS Frankreich, Quotech Großbritannien. Ich möchte noch einmal darauf hinweisen, dass jede Firma, die dem BDI angeschlossen ist, Vertreter in die IIG entsenden kann. Die Mitarbeit in der IIG ermöglicht nicht nur Einblicke in die NATO Logistik, sondern bietet auch die Chance, eigene Vorstellungen einzubringen sowie eigene Vorgehensweisen und Tools vorzustellen und damit die Logistik der NATO auf der Expertenebene mitzugestalten. Einzelheiten hierzu teile ich Ihnen gerne mit. L 3. Fachtagungen und Seminare mit CFD Beteiligung CPM Fachtagung Logistische Unterstützung komplexer Systeme - Herausforderungen und Lösungen im Rahmen der Neuausrichtung der Logistik der Bundeswehr 3

4 Die Fachtagung wurde in Zusammenarbeit mit der Bundeswehr am 30./31.Oktober 2012 in Bad Breisig durchgeführt und zeigte auf der einen Seite Veränderungen in der logistischen Unterstützung und der damit verbundenen IT-Unterstützung auf, die sich aus der Neuausrichtung der Bundeswehr und der Logistik ergeben. Gleichzeitig wurde von den Vortragenden aus dem Bereich der Bundeswehr aber darauf hinweisen, dass z.b. bestehende logistische Verfahren unverändert unter anderen Rahmenbedingungen mit neuen Ansprechpartnern in neuen Organisationen weiter betrieben werden müssen. Im Rahmen der Fachvorträge wurden auch neue Organisationen z.b. wie die Abteilung Führung Streitkräfte des BMVg sowie die neu aufgestellte NATO Logistik Agentur NATO Support Agency ( NSPA), die Nachfolgeorganisation der NAMSA, der CEPMA und der NAMA, mit Sitz in Luxemburg vorgestellt. Ein Schwerpunkt der Fachtagung war das Thema Obsoleszenz Management, das in letzter Zeit an Bedeutung gewonnen hat und das in Zeiten knapper Haushaltsmittel hochaktuell ist. Alle Präsentationen können bei uns angefordert werden. 9. NATO Life Cycle Management Conference & Exhibition Just wanted to thank you for a very well-arranged conference. Hotel, schedules, breaks, dinner and arrangements were excellent and we had a lot of good discussions and contacts. We look forward to attending again next year. So der Kommentar eines ausstellenden Unternehmens aus Schweden, das im Januar dieses Jahres erstmals an der NATO Life Cycle Management Conference in Brüssel teilgenommen hatte. Mit annähernd 100 Teilnehmern und Vortragenden aus 20 Ländern - darunter auch nicht-nato-nationen wie Österreich, Schweden oder Singapur - fand das diesjährige Symposium ein überdurchschnittlich großes Interesse. Die jedes Jahr vom Mittler Report Verlag in Zusammenarbeit mit der Life Cycle Management-Arbeitsgruppe der NATO (AC/327) und dem CALS Forum Deutschland ausgerichtete Fachtagung mit begleitender Ausstellung adressiert ausgewählte Aspekte für Planung und Betrieb von Systemen in militärischer Verwendung und bezieht ihren Reiz aus dem Informationsaustausch zwischen internationalen Experten und Entscheidungsträgern aus Militär, Ministerialverwaltung, Beschaffungsbehörden und Industrie. Die Tagungsdokumentation (in englischer Sprache) ist beim Mittler Report Verlag gegen eine Schutzgebühr erhältlich. 6. CPM Anwenderforum Logistik Log.Net 2013 Das 6. CPM Anwenderforum Logistik Log.Net 2010 am 26./27. Februar 2013 an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg war mit mehr als 250 Teilnehmern und 20 Ausstellern sowie 20 Fachvorträgen im Plenum und in den 2 Panel " Logistische Unterstützung" und "IT- Unterstützung" wiederum sehr gut besucht und ein großer Erfolg. Von besonderem Interesse waren der Vortrag von Konteradmiral Wolfgang Bremer Stv. Abteilungsleiter Ausrüstung, Infrastruktur und Nutzung im BMVG zum CPM (nov.) sowie die Vorstellung der neuen Abteilungen E (Einkauf) und Q (Qualität/Logistik) des BAAINBW durch die Abteilungsleiter Dir'inBAAINBw Brigitta Süsmund und DirBAAINBw Ralph Herzog. Die Tagungsdokumentation erhalten CFD Mitglieder auf Anforderung kostenlos. ASD S1000D User Forum Das diesjährige S1000D User Forum mit dem S-Series Specification Day findet am 16. bis 19. September 2013 in Wien statt. Veranstalter ist die Austrian Aeronautics Industries Group 4

5 Aktuelle Einzelheiten finden Sie dazu auf S1000DUserForum.aspx. Weitere Auskünfte z.b. zum Call for Abstracts gibt Ihnen gerne unser Mitglied Ferry Berendi 4. Consinto ILS-Symposium Das 4. Consinto ILS-Symposium zur Thematik ILS als Erfolgsfaktor After Sales Service in der Defence Industry findet am 28.März 2013 im Maritim Hotel in Köln statt. Consinto als Anbieter einer umfassenden ILS-Suite mit der führenden ASD S2000M Software lädt Sie ein, am jährlichen Erfahrungsaustausch zum Thema Integrated Logistics Support (ILS)) teilzunehmen und die neuen Entwicklungen zum Paradigmenwechsel im ILS kennenzulernen. Die Teilnahme ist kostenfrei. Einzelheiten erfahren Sie bei Dirk Schneider 4.ILS Ausbildung bei SSC System Support Consulting GmbH Unser Mitglied SSC System Support Consulting GmbH ist seit der Gründung 1999 Anbieter eines modularen Seminarprogrammes im Bereich Life Cycle Management und Integrated Logistic Support bzw. LSA Logistic Support Analysis. Das Angebot konnte nun um einen Seminarabschluss mit Universitätszertifikat erweitert werden. Zusammen mit der Donau Universität Krems bietet SSC seit 2010 eine insgesamt vierwöchige Seminarreihe an mit dem Zertifikat als Advanced System Life Cycle & ILS Manager. Bisher haben 12 Absolventen aus der Industrie und der Bundeswehr das Zertifikat erworben. SSC ist spezialisiert in der Schulung wissenschaftlicher und ingenieurtechnischer Methoden zur Verbesserung der Konstruktion komplexer technischer Anlagen und Geräte. Diese Methoden zielen auf die Reduzierung der Lebenszykluskosten und Verbesserung der Systemverfügbarkeit während der viele Jahrzehnte dauernden Systemnutzung. Auf der Grundlage der seit 1985 begonnenen Projektarbeit bei der Einführung und Umsetzung der in den verschieden ILS- und LSA- Standards beschriebenen Prozesse wurde aus vielen einzelnen Schulungseinheiten ein breiter Themenfächer für ein umfassendes Seminarkonzept entwickelt. Erfahrungsgrundlage für die Seminarentwicklung war die europaweite Beratung für die wehrtechnische Industrie und NATO Organisationen wie NAMMA, NETMA, NACMA, OCCAR bei internationalen Projekten wie TORNADO, EUROFIGHTER, NH90 Helikopter, ACCS Air Command and Control System und Main Battle Tank MBTS und weitere geschützte Landfahrzeuge. Dabei wurden detaillierte Kenntnisse der Standards und Spezifikationen wie MIL-STD 1388 (1A/2A,B), DEF-STAN0060, ASD/AIA Spezifikationen (S1000D, S2000M, S3000L et al.), ISO10007/MIL-STD973, Fehleranalysen (FMECA), Reliability/Maintainability Analysen und Life Cycle Cost Modelling erworben. Mit freundlichen Grüßen Peter Janatschek 5

GSW NRW Mitgliederversammlung 2012. CALS Forum Deutschland

GSW NRW Mitgliederversammlung 2012. CALS Forum Deutschland . GSW NRW Mitgliederversammlung 2012 1 CALS als Initiative der USA und der NATO 1986 Initiative des US DoD / US Industrie Computer-aided Acquisition and Logistic Support 1988 NATO ( CNAD ) übernimmt CALS

Mehr

C F D N E W S L E T T E R 1 /2014

C F D N E W S L E T T E R 1 /2014 C F D N E W S L E T T E R 1 /2014 Siegburg, 24. Februar 2014 1. Aus dem Verein Wir freuen uns sehr, die Firmen HEME GmbH, Aachen, und Flugzeug-Union Süd (FUS), Ottobrunn als neue Mitglieder im CFD zu begrüßen.

Mehr

CFD Newsletter 2/2011

CFD Newsletter 2/2011 CFD Newsletter 2/2011 Siegburg, 15.August 2011 1. Aus dem Verein Neue Mitglieder Wir freuen uns, die Firma GPS Now als neues Mitglied im CALS Forum Deutschland zu begrüßen. GPS Now entwickelt und vertreibt

Mehr

9. Anwenderforum Logistik. mit begleitender Ausstellung. 1. und 2. März 2016, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sankt Augustin. Programm

9. Anwenderforum Logistik. mit begleitender Ausstellung. 1. und 2. März 2016, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sankt Augustin. Programm 9. Anwenderforum Logistik Log.Net 2016 mit begleitender Ausstellung 1. und 2. März 2016, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sankt Augustin CP1601-01 Stand 25.11.2015 Programm Fachliche Leitung: Oberstleutnant

Mehr

Nachhaltige Logistische Unterstützung in Zeiten des Wandels am Beispiel der ASD-Spec S1000D, S2000M und S3000L

Nachhaltige Logistische Unterstützung in Zeiten des Wandels am Beispiel der ASD-Spec S1000D, S2000M und S3000L tekom Jahrestagung 23. Oktober 2012 Nachhaltige Logistische Unterstützung in Zeiten des Wandels am Beispiel der ASD-Spec S1000D, S2000M und S3000L Agenda Kurzvorstellung DATAGROUP BGS GmbH ILS im Wandel

Mehr

Logistikkommando der Bundeswehr

Logistikkommando der Bundeswehr Logistikkommando der Bundeswehr ASD Spezifikationen Einordnung, Inhalt und aktueller Sachstand Dr. Rudolf Nußhardt Dezernatsleiter DatMgmtLog 2 Dezernat Standards und Spezifikationen 1 Einordnung Ursprung:

Mehr

Dokumentation (ISO 26514) Prof. Sissi Closs Donnerstag,, 5. November 2009

Dokumentation (ISO 26514) Prof. Sissi Closs Donnerstag,, 5. November 2009 Der neue ISO-Standard Standard für f r Software- Dokumentation (ISO 26514) Prof. Sissi Closs Donnerstag,, 5. November 2009 ISO/IEC 26514 Software and systems engineering User documentation requirements

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Zentrum für Informationstechnik der Bundeswehr (IT-ZentrumBw) Herausforderung Cyber Defence - Maßnahmen und Erfahrungen der Bundeswehr

Zentrum für Informationstechnik der Bundeswehr (IT-ZentrumBw) Herausforderung Cyber Defence - Maßnahmen und Erfahrungen der Bundeswehr Zentrum für Informationstechnik (IT-ZentrumBw) Herausforderung Cyber Defence - Maßnahmen und Erfahrungen Vortragender: Oberst Dipl. Inform. Gerd Weiß Leiter Geschäftsbereich IT-Sicherheit / Cyber Defence

Mehr

BDLI Planungsstand ILA

BDLI Planungsstand ILA BDLI Planungsstand ILA ILA Berlin Air Show 2012 Ziel heute: Ihnen in 10 Min. Überblick über den Planungsstand ILA geben Blick zurück: Wie hat die ILA 2010 abgeschlossen? -in Zahlen, im Wettbewerbsvergleich

Mehr

Analytisches CRM. Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing. Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06.

Analytisches CRM. Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing. Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06. Analytisches CRM Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06.2015 Data Mining bietet Antworten auf zahlreiche analytische Fragestellungen

Mehr

EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA

EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA THE SHORENSTEIN CENTER ON THE PRESS, POLITICS & PUBLIC POLICY JOHN F. KENNEDY SCHOOL OF GOVERNMENT, HARVARD UNIVERSITY, CAMBRIDGE, MA 0238 PIPPA_NORRIS@HARVARD.EDU. FAX:

Mehr

SQS der weltweit führende Spezialist für Software-Qualität

SQS der weltweit führende Spezialist für Software-Qualität SQS der weltweit führende Spezialist für Software-Qualität sqs.com Bitte kopieren Sie eine Folie mit einem geeigneten Bildmotiv aus der Datei Title Slides_DE.pptx (zum Download in den Präsentationsmodus

Mehr

Cloud Computing in Deutschland

Cloud Computing in Deutschland Cloud Computing in Deutschland Aktionsfelder der EuroCloud Deutschland im europäischen und globalen Kontext BMWI Cloud Computing 2012 Berlin, 19.04.2012 Unser Verständnis der Cloud Cloud Computing ist

Mehr

Praktische Durchführung IT Service Management

Praktische Durchführung IT Service Management Spiegel-Variante Betriebszentrum IT-System der Bundeswehr (BITS) Praktische Durchführung IT Management AFCEA Fachveranstaltung Wachtberg, 25.03.2013 Oberstleutnant Thorsten Kreuzkam BITS bereichsleiter

Mehr

FACHTAGUNG PRIOTAS FEEDBACK TO PROGRESS. Mittwoch, 30. Sept. 2015. Den Wandel partizipativ gestalten Vom Feedback zur Veränderung

FACHTAGUNG PRIOTAS FEEDBACK TO PROGRESS. Mittwoch, 30. Sept. 2015. Den Wandel partizipativ gestalten Vom Feedback zur Veränderung PRIOTAS FEEDBACK TO PROGRESS FACHTAGUNG Den Wandel partizipativ gestalten Vom Feedback zur Veränderung Mittwoch, 30. Sept. 2015 KOMED Zentrum für Veranstaltungen im MediaPark Köln SEHR GEEHRTE DAMEN UND

Mehr

European Cooperation for Space Standardization (ECSS) Dr. Andreas K. Jain, DLR Normung und EEE-Bauteile, QP-NB 11. Juni 2010

European Cooperation for Space Standardization (ECSS) Dr. Andreas K. Jain, DLR Normung und EEE-Bauteile, QP-NB 11. Juni 2010 European Cooperation for Space Standardization (ECSS) Dr. Andreas K. Jain, DLR Normung und EEE-Bauteile, QP-NB 11. Juni 2010 European Cooperation for Space Standardization Die European Cooperation for

Mehr

EINLADUNG RISIKOMANAGEMENT. 28. & 29.1.2016 Linz. Symposium 2016. Sicher auf Kurs.

EINLADUNG RISIKOMANAGEMENT. 28. & 29.1.2016 Linz. Symposium 2016. Sicher auf Kurs. EINLADUNG RISIKOMANAGEMENT Symposium 2016 28. & 29.1.2016 Linz Sicher auf Kurs. CRISAM RISIKOMANAGEMENT Das CRISAM Risikomanagement Symposium findet am 28.1.2016 in den Repräsentationsräumen der Johannes

Mehr

Qualität im Schienenverkehr

Qualität im Schienenverkehr Qualität im Schienenverkehr Vergleich 9001 et al. und IRIS. Wie wird in den Regelwerken mit Kennzahlen umgegangen? oder Was können auch "Nicht-Eisenbahner" aus der IRIS nutzen? 1 Inhalte Begrüßen / Vorstellen

Mehr

ISO/IEC 27001/2. Neue Versionen, weltweite Verbreitung, neueste Entwicklungen in der 27k-Reihe

ISO/IEC 27001/2. Neue Versionen, weltweite Verbreitung, neueste Entwicklungen in der 27k-Reihe ISO/IEC 27001/2 Neue Versionen, weltweite Verbreitung, neueste Entwicklungen in der 27k-Reihe 1 ISO Survey of Certifications 2009: The increasing importance organizations give to information security was

Mehr

Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich

Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich C.I.R.A. Jahreskonferenz 2015 Mag. Brigitte Frey 14. Oktober 2015 Agenda Entwicklung der Finanzberichterstattung Status und Herausforderungen in der Berichterstattung

Mehr

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software.

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software. Normung von Software in der Medizin Übersicht Vorstellung der DKE Vorstellung der Normungsgremien Normen im Bereich Software Zukunftstrends 20.09.2013/1 Vorstellung der DKE Gemeinnütziger Verband ohne

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20.

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. Februar 2008 Presenter: Neno Loje, MVP für Team System www.teamsystempro.de

Mehr

MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse

MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse PRESSEMITTEILUNG MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse Zum neunten Mal in Folge erscheint die Studie über Trends und Entwicklungen in der Tagungs- und Incentive-Branche. Eventplaner und

Mehr

2014 PRINCE 2 Foundation PRINCE 2 Practitioner

2014 PRINCE 2 Foundation PRINCE 2 Practitioner Personalprofil Thomas Scherzinger Senior Consultant E-Mail: thomas.scherzinger@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN 2010 Bachelor of Sciences in Wirtschaftsinformatik

Mehr

CONFIGURATION MANAGEMENT BEI FRANKE 2. Prozessfux Service Management Tagung. Andreas Wüthrich Kloten, 21.6.2011

CONFIGURATION MANAGEMENT BEI FRANKE 2. Prozessfux Service Management Tagung. Andreas Wüthrich Kloten, 21.6.2011 CONFIGURATION MANAGEMENT BEI FRANKE 2. Prozessfux Service Management Tagung Andreas Wüthrich Kloten, 21.6.2011 Agenda Vorstellung Franke Motivation für Configuration Management Herausforderungen Vorgehen

Mehr

ITIL, eine Einführung DECUS Symposium 2004 in Bonn (1B09)

ITIL, eine Einführung DECUS Symposium 2004 in Bonn (1B09) ITIL, eine Einführung DECUS Symposium 2004 in Bonn (1B09) Rolf-Dieter Härter Keyldo GmbH Leinfelden-Echterdingen Keyldo GmbH 1 Keyldo GmbH» Im Januar 2003 in Stuttgart gegründet» Dienstleistungen für die

Mehr

Herkömmliche Softwareentwicklungsmodelle vs. Agile Methoden

Herkömmliche Softwareentwicklungsmodelle vs. Agile Methoden vs. Agile Methoden Christoph.Kluck@Student.Reutlingen University.de Medien und Kommunikationsinformatik Agenda Einführung Vorgehensmodelle Herkömmlich agil Resümee Klassische Probleme Nachgereichte Anforderungen

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Systemen - Einleitung

Systemen - Einleitung P r a k t I s c h e Testen von Software-Systemen Systemen - Einleitung 2007 Dr. Klaudia Dussa-Zieger Testen von Software-Systemen SS 2007 (1) Leitidee Certified Tester Nationale Boards und ISTQB Lehrplan

Mehr

Solution Partner Programm News

Solution Partner Programm News siemens.com/answers Thomas Bütler Solution Programm News siemens.com/answers Solution Programm Status Weltweit > 1400 in 75 Ländern Wo stehen wir mit dem Solution Programm in der Schweiz? Seite 2 Solution

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

Quality is our Passion!

Quality is our Passion! Quality is our Passion! Quality is our Passion! Quality is our Passion! 2 Knowledge Department ist ein Dienstleistungsunternehmen im Software-Entwicklungs-Bereich. Das Serviceangebot umfasst Trainings,

Mehr

1 von 119 Eine Einführung in das Project Management/1 Einführung/Seiten/Startseite

1 von 119 Eine Einführung in das Project Management/1 Einführung/Seiten/Startseite 1 von 119 Eine Einführung in das Project Management/1 Einführung/Seiten/Startseite 2 von 119 Eine Einführung in das Project Management/1 Einführung/Seiten/Einführung 3 von 119 Eine Einführung in das Project

Mehr

Horst Pohlmann, The Phone House Telecom GmbH

Horst Pohlmann, The Phone House Telecom GmbH Horst Pohlmann, The Phone House Telecom GmbH : Überblick Ziel Vortrags Ausgangssituaton und Historie Von den TAV-Begriffen (1996) zum ISTQB-Glossary(2004) ISTQB Working Party Glossary Einbettung Glossary

Mehr

Das Change Management Board

Das Change Management Board für das Change Management Das Change Management Board «It is not the strongest species that survive, nor the most intelligent, it is the one most adaptable to change» (Charles Darwin) Dr. Norbert Kutschera

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, folgende Informationen der Nationalen Kontaktstelle "Sicherheitsforschung" möchte ich an Sie weiterleiten:

Sehr geehrte Damen und Herren, folgende Informationen der Nationalen Kontaktstelle Sicherheitsforschung möchte ich an Sie weiterleiten: EU - 7. RP - Programm KOOPERATION - Themenbereich 10: "Sicherheitsforschung" Zeitplan und Inhalte des 2. Calls "Security Research" Veranstaltungshinweise Wissenswertes zu den Demonstrationsprojekten Wissenswertes

Mehr

Brennersysteme Burner systems

Brennersysteme Burner systems Einbaulage der Brenner Installation position of burners Brennersysteme Zum Schutze der Umwelt wurden in den letzten Jahren erhebliche Anforderungen an die Industrie gestellt, um schädliche Emissionen zu

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

UNSER WISSEN FÜR IHREN ERFOLG: UX UND USABILITY ENGINEERING SEMINARE

UNSER WISSEN FÜR IHREN ERFOLG: UX UND USABILITY ENGINEERING SEMINARE UNSER WISSEN FÜR IHREN ERFOLG: UX UND USABILITY ENGINEERING SEMINARE Qualifikation zum Certified Professional for Usability and User Experience (CPUX) DO YOU SPEAK USABILITY? Wie entwickeln Sie Produkte,

Mehr

Produktionserweiterung/ -verlagerung und Sourcing in Zentral- und Osteuropa (CEE)

Produktionserweiterung/ -verlagerung und Sourcing in Zentral- und Osteuropa (CEE) C E N T R A L & E A S T E R N E U R O P E C O N F E R E N C E Produktionserweiterung/ -verlagerung und Sourcing in Zentral- und Osteuropa (CEE) Datum I Ort 8. SEPTEMBER 2015 Courtyard by Marriott Zürich

Mehr

FORTUNE. Ein Europäisches Projekt zum. Training von Organisationen der Selbsthilfe zur Mitwirkung in Forschung- und Entwicklung

FORTUNE. Ein Europäisches Projekt zum. Training von Organisationen der Selbsthilfe zur Mitwirkung in Forschung- und Entwicklung Ein Europäisches Projekt zum Training von Organisationen der Selbsthilfe zur Mitwirkung in Forschung- und Entwicklung Wolgang Tigges, BAGH, Düsseldorf Overview Einführung Training Methoden Erfahrung in

Mehr

Certified Requirements Engineer

Certified Requirements Engineer Certified Requirements Engineer SOPHIST GROUP Vordere Cramergasse 11-13 90478 Nürnberg Phone: +49 (911) 40 900-0 Fax: +49 (911) 40 900-90 Die Täter Mitglieder des Certified RE-Boards Chris Rupp (Leiter)

Mehr

Serviceinformation Nr. 03/12

Serviceinformation Nr. 03/12 Serviceinformation Nr. 03/12 vom: 06.08.2012 von: BAM 1. Software Navigator - Die Software T1.5f, für die TERRA SW 6-17 BA/HGL Complete, ist auf unserer Homepage erhältlich! Achtung: Die Software T1.5

Mehr

TOGAF The Open Group Architecture Framework

TOGAF The Open Group Architecture Framework TOGAF The Open Group Architecture Ein Überblick Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe München Dr. Michael Bulenda München, 7.12.2009 Vorstellung Dr. M. Bulenda Seit 2001 bei Cirquent IT Management

Mehr

Frühstück zum Thema. Basel. Bern. Security und Mobile Device Management E-Mail in Unternehmen. 25. Oktober 2011 08:15-10:15 Uhr Hotel Victoria

Frühstück zum Thema. Basel. Bern. Security und Mobile Device Management E-Mail in Unternehmen. 25. Oktober 2011 08:15-10:15 Uhr Hotel Victoria Frühstück zum Thema Mobile Security und Mobile Device Management Secure E-Mail in Unternehmen Interoperabilität Mobile Security und Secure E-Mail In Zusammenarbeit mit Basel Bern 25. Oktober 2011 08:15-10:15

Mehr

BDI-Agenten für agile zielorientierte Geschäftsprozesse

BDI-Agenten für agile zielorientierte Geschäftsprozesse BDI-Agenten für agile zielorientierte Geschäftsprozesse Birgit Burmeister 3. Expertenforum Agenten in der Automatisierungstechnik Universität Stuttgart, 29./30. September 2008 Birgit Burmeister / GR/EPF

Mehr

Stefan Wirth. Internationales Interim Management und Projektbetreuung. 07.2015 Präsentation Stefan Wirth Seite 1

Stefan Wirth. Internationales Interim Management und Projektbetreuung. 07.2015 Präsentation Stefan Wirth Seite 1 Stefan Wirth Internationales Interim Management und Projektbetreuung 07.2015 Präsentation Stefan Wirth Seite 1 Inhalt: 1. Kurzüberblick.. 3 2. Zur Person.. 4 3. Bisherige Einsatzgebiete.. 5 4. Leistungsumfang

Mehr

Vorstellung RWTH Gründerzentrum

Vorstellung RWTH Gründerzentrum Vorstellung RWTH Gründerzentrum Once an idea has been formed, the center for entrepreneurship supports in all areas of the start-up process Overview of team and services Development of a business plan

Mehr

Deutsche Leasing @ USU World

Deutsche Leasing @ USU World Deutsche Leasing @ Praxisvortrag: Der Einsatz von Valuemation außerhalb der IT Holger Feustel Teamleiter Verwertung - Asset Management Equip (AME) Holger Feustel Agenda Vorstellung der Deutsche Leasing

Mehr

smartpoint Microsoft Dynamics CRM Forum 2014 think big start smart! Dienstag, 21.10.2014 - Microsoft Wien

smartpoint Microsoft Dynamics CRM Forum 2014 think big start smart! Dienstag, 21.10.2014 - Microsoft Wien smartpoint Microsoft Dynamics CRM Forum 2014 Dienstag, 21.10.2014 - Microsoft Wien CRM Implementierung im internationalen Vertrieb Fronius International GmbH (Sparte Schweißtechnik) think big start smart!

Mehr

Effizienter einkaufen mit e-lösungen

Effizienter einkaufen mit e-lösungen M A N A G E M E N T T A L K Effizienter einkaufen mit e-lösungen Strategischen Freiraum schaffen Datum I Ort 25. JUNI 2015 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon Referenten CHRISTIAN BURGENER

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

IQ Wie hoch ist Ihr Innovationsquotient?

IQ Wie hoch ist Ihr Innovationsquotient? IMP³rove European Innovation Management Academy IQ Wie hoch ist Ihr Innovationsquotient? Oktober 2015 Diskutieren Sie mit uns in unserem Workshop auf dem Unternehmergipfel! 2 Wir laden Sie ein, mit uns

Mehr

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion ERA Steering Group on Human Resources and Mobility EURAXESS Researchers in Motion Aufgabenbereiche der ERA SG HRM Implementierung der Innovation Union (Commitments 1,4 und 30) und Monitoring des Fortschritts

Mehr

Forschungsprojekt OSAMI Teilprojekt: Entwicklung eines telemedizinischen Trainingssystems

Forschungsprojekt OSAMI Teilprojekt: Entwicklung eines telemedizinischen Trainingssystems Forschungsprojekt OSAMI Teilprojekt: Entwicklung eines telemedizinischen Trainingssystems Schüchtermann-Klinik, Abteilung für Rehabilitation Bad Rothenfelde, November 2008 Erläuterungen Erläuterungen zu

Mehr

OLBRICH CONSULTING - Unternehmensprofil -

OLBRICH CONSULTING - Unternehmensprofil - OLBRICH CONSULTING - Unternehmensprofil - Stand Oktober 2005 OLBRICH CONSULTING Pfaffenkopfstrasse 21m D-66125 Saarbrücken OLBRICH CONSULTING OLBRICH CONSULTING ist eine vor allem auf Fragen des Prozessmanagements

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Bewertungsbogen Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der BAI AIC 2015! Wir sind ständig bemüht, unsere Konferenzreihe zu verbessern

Mehr

Certified Service Manager (ISS)

Certified Service Manager (ISS) Managementwissen für die Servicepraxis Service-Organisationen entwickeln, effizient und zukunftsorientiert steuern Erfahrungen sprechen für sich... Ich kann mit einem umfassenden Fachwissen gegenüber unseren

Mehr

THE NATURAL STEP NACHHALTIGKEITS STRATEGIE Zertifikatskurs Level 1. Wien: 22 23 November München: 29 30 November

THE NATURAL STEP NACHHALTIGKEITS STRATEGIE Zertifikatskurs Level 1. Wien: 22 23 November München: 29 30 November THE NATURAL STEP NACHHALTIGKEITS STRATEGIE Zertifikatskurs Level 1 Wien: 22 23 November München: 29 30 November THE NATURAL STEP ZERTIFIKATSKURS LEVEL 1 Einführung in den global genutzten, umfassenden

Mehr

Seminar Internationaler Vergleich von B2B E-Commerce in ausgewählten Branchen. Die Textilindustrie in Spanien. Sebastian Brandt Juli 2004

Seminar Internationaler Vergleich von B2B E-Commerce in ausgewählten Branchen. Die Textilindustrie in Spanien. Sebastian Brandt Juli 2004 Seminar Internationaler Vergleich von B2B E-Commerce in ausgewählten Branchen Sebastian Brandt Juli 2004 Branchenstruktur Spaniens Textilindustrie - ein inhaltlicher Überblick Zukünftige Herausforderungen

Mehr

Pilot Project Biogas-powered Micro-gas-turbine

Pilot Project Biogas-powered Micro-gas-turbine 1/18 Pilot Project Biogas-powered Micro-gas-turbine Supported by the Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Speaker Details 2/18 Jan Müller Works at Institute of Solar Energy

Mehr

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger -

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Göttingen, 25. Februar 2014 Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Bert Bosseler (Prof. Dr.-Ing.) - Wissenschaftlicher Leiter - IKT Institut für

Mehr

Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung. 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe. Powered by

Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung. 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe. Powered by FUTURE MACHINERY 1. ke NEXT-Kongress Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe Future Machinery Powered by 2014 der erste ke NEXT-fachKongress Industrie 4.0

Mehr

E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management

E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management Titel des E-Interviews: Name: Vorstellung des Arbeitskreises mit seinen aktuellen Themenschwerpunkten Marc Koch Funktion/Bereich:

Mehr

2009 Doktor der Wirtschaftswissenschaften, Universitat Pompeu Fabra, Barcelona

2009 Doktor der Wirtschaftswissenschaften, Universitat Pompeu Fabra, Barcelona Personalprofil Dr. Basak Günes Consultant E-Mail: basak.guenes@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN SPRACHEN 2009 Doktor der Wirtschaftswissenschaften, Universitat Pompeu

Mehr

Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden

Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden Praxisnahe Erläuterung anhand der SAP-SCM-Lösung Dr. Alexander Zeier Lehrstuhlvertreter des Prof. Hasso-Plattner-Lehrstuhls

Mehr

Stefan Mieth, AIT GmbH & Co. KG

Stefan Mieth, AIT GmbH & Co. KG Stefan Mieth, AIT GmbH & Co KG As a requirements engineer I want to use the TFS 12032015; 16:30 17:30 Requirements Engineering ist neben Testing wohl der Dauerbrenner, wenn es um gerne vernachlässigte

Mehr

Conception of Collaborative Project Cockpits with Integrated Interpretation Aids

Conception of Collaborative Project Cockpits with Integrated Interpretation Aids Master Thesis Conception of Collaborative Project Cockpits with Integrated Interpretation Aids Konzeption von kolaborativen Projektleitstaenden mit integrierten Interpretationshilfen by Stefan Cholakov

Mehr

Geschäftsentwicklung versus Geschäftsethik in China

Geschäftsentwicklung versus Geschäftsethik in China Management Talk Geschäftsentwicklung versus Geschäftsethik in China 28. März 2007 Park Hyatt Zürich Talkgäste Franziska Tschudi, CEO, WICOR Holding AG, Rapperswil-Jona Hans-Georg Frey, Geschäftsführer,

Mehr

Kursziele. Hintergrund. Zielgruppe

Kursziele. Hintergrund. Zielgruppe Werden Sie ein ECQA Zertifizierter Innovation Manager www.ecqa.org Wie? Durch einen Online Kurs, der über einen Zeitraum von 5 Wochen lauft und die Teilnehmer mit praktische Arbeiten einbindet. Unter Anleitung

Mehr

ÖNORM EN ISO 13485. Medizinprodukte Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen für regulatorische Zwecke (ISO 13485:2003)

ÖNORM EN ISO 13485. Medizinprodukte Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen für regulatorische Zwecke (ISO 13485:2003) ÖNORM EN ISO 13485 Ausgabe: 2003-11-01 Normengruppe K Ident (IDT) mit ISO 13485:2003 (Übersetzung) Ident (IDT) mit EN ISO 13485:2003 Ersatz für ÖVE/ÖNORM EN ISO 13485:2001-04 und ÖVE/ÖNORM EN ISO 13488:2001-04

Mehr

USB -> Seriell Adapterkabel Benutzerhandbuch

USB -> Seriell Adapterkabel Benutzerhandbuch USB -> Seriell Adapterkabel Benutzerhandbuch 1. Produkt Eigenschaften 1 2. System Vorraussetzungen 1 3. Treiber Installation (Alle Windows Systeme) 1 4. Den COM Port ändern 2 5. Einstellen eines RS232

Mehr

WM-Forum Luxemburg. Invitation/Einladung. WM Datenservice

WM-Forum Luxemburg. Invitation/Einladung. WM Datenservice WM-Forum Luxemburg Mittwoch, 26. Oktober 2011 Speakers/Referenten Evelyne Christiaens, Association of the Luxembourg Fund Industry (ALFI) Alexander Fischer, Association of the Luxembourg Fund Industry

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

Agile Software Entwicklung. Agile Software Entwicklung, DHBW Karlsruhe, SS-2009 Collin Rogowski

Agile Software Entwicklung. Agile Software Entwicklung, DHBW Karlsruhe, SS-2009 Collin Rogowski Agile Software Entwicklung Agile Software Entwicklung, DHBW Karlsruhe, SS-2009 Collin Rogowski Agenda zum Kurs Software Engineering Wasserfallmodell Agile Entwicklung Wer bin ich Studium der Computerlinguistik

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Lösungen des 8. Übungsblattes BS 7799

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Lösungen des 8. Übungsblattes BS 7799 und der IT-Sicherheit Lösungen des 8. Übungsblattes BS 7799 8.1 BS 7799 und ISO/IEC 17799 BS 7799 = British Standard 7799 des British Standards Institute 1995: BS 7799-1 2000: ISO/IEC 17799 (Information

Mehr

Einladung TMap Test Topics XIV

Einladung TMap Test Topics XIV Einladung TMap Test Topics XIV Aktuelle Trends im Softwaretesting Der World Quality Report 2010 von Capgemini/Sogeti und HP 9. September 2010, Meilenwerk Düsseldorf Im Rahmen der TMap Test Topics - Veranstaltungen

Mehr

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process Rational Unified Process Version 4.0 Version 4.1 Version 5.1 Version 5.5 Version 2000 Version 2001 1996 1997 1998 1999 2000 2001 Rational Approach Objectory Process OMT Booch SQA Test Process Requirements

Mehr

Data Warehouse ein strategisches Projekt

Data Warehouse ein strategisches Projekt Gosch Consulting GmbH DI Bernhard Scherdoner IDC Österreich Data Warehouse / Data Mining Konferenz Wien, am 21.03.2002 81 Die Bedeutung von Informationen Motivation/Ziele bei DWH-Projekten Aufbau erfolgreicher

Mehr

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 1 Gliederung Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 2 Rational Unified

Mehr

Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen.

Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen. Stefan Topp Honeywell International SARL 16. Februar 2012 Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen. 1 Agenda Hintergruende Der Auswahlprozess Ausrollen von

Mehr

Mission: impossible? Dislozierte Führung im Spannungsfeld zwischen Nähe und Distanz

Mission: impossible? Dislozierte Führung im Spannungsfeld zwischen Nähe und Distanz Mission: impossible? Dislozierte Führung im Spannungsfeld zwischen Nähe und Distanz Mission: impossible? Dislozierte Führung im Spannungsfeld zwischen Nähe und Distanz Der steigende Kosten- und Effizienzdruck

Mehr

Strategische Begleitung komplexer Multi-Channel Projekte in der Praxis

Strategische Begleitung komplexer Multi-Channel Projekte in der Praxis Strategische Begleitung komplexer Multi-Channel Projekte in der Praxis DI Helmut Mader Country Manager AT/DE Netconomy GmbH Graz Wien Zürich NETCONOMY Software & Consulting GmbH Hilmgasse 4, A-8010 Graz

Mehr

Gründen und Wachsen mit dem RKW

Gründen und Wachsen mit dem RKW Gründen und Wachsen mit dem RKW Ein starkes Netzwerk gibt Gründern Halt und Orientierung Wollen Sie ein erfolgreiches Unternehmen gründen? Über 900.000 Personen in Deutschland haben es Ihnen bereits 2010

Mehr

SOFIA SOA in der Modebranche. Stefan Beyler. Organized by:

SOFIA SOA in der Modebranche. Stefan Beyler. Organized by: Mi 7.1a January 22 th -26 th, 2007, Munich/Germany SOFIA SOA in der Modebranche Stefan Beyler Organized by: Lindlaustr. 2c, 53842 Troisdorf, Tel.: +49 (0)2241 2341-100, Fax.: +49 (0)2241 2341-199 www.oopconference.com

Mehr

TRANSPORTUNTERNEHMEN UND REINIGUNGSSTATIONEN: WIE SCHLIEßEN WIR DIESE LÜCKE IN DER KONTROLLKETTE? SGF Forum in Nürnberg, 14.

TRANSPORTUNTERNEHMEN UND REINIGUNGSSTATIONEN: WIE SCHLIEßEN WIR DIESE LÜCKE IN DER KONTROLLKETTE? SGF Forum in Nürnberg, 14. TRANSPORTUNTERNEHMEN UND REINIGUNGSSTATIONEN: WIE SCHLIEßEN WIR DIESE LÜCKE IN DER KONTROLLKETTE? SGF Forum in Nürnberg, 14.Mai 2012 2 Inhalt: Kontrollkette Historie der SGF-Aktivitäten zu Transportunternehmen

Mehr

HP User Society. Wir bewirken mehr. DECUS München e.v.

HP User Society. Wir bewirken mehr. DECUS München e.v. DECUS München e.v. Reden Sie mit. 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. + 2005 DECUS München e.v. The information contained herein is subject to change without notice Wir bewirken mehr. Größte

Mehr

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172)

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Prof. Dr. Daniel Rösch am 13. Juli 2009, 13.00-14.00 Name, Vorname Anmerkungen: 1. Bei den Rechenaufgaben ist die allgemeine Formel zur Berechnung der

Mehr

Agile UND nutzerorientierte Konzeption und Entwicklung mobiler Apps - ein Widerspruch?

Agile UND nutzerorientierte Konzeption und Entwicklung mobiler Apps - ein Widerspruch? Agile UND nutzerorientierte Konzeption und Entwicklung mobiler Apps - ein Widerspruch? World Usability Day 2011 Burg Lede 10.11.2011 Gregor Glass, Agenda. 1. Vorstellung Telekom Innovation Labs 2. Mobile

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

GMP Training Course. EU GMP Requirements. Sterile medicinal product

GMP Training Course. EU GMP Requirements. Sterile medicinal product GMP Training Course 20-21 October 2009 EU GMP Requirements Sterile medicinal product Dr. Martin Melzer Dr. Martin Melzer Pharmacist / GMP Inspector Tel.: + 49 (0) 511 9096 450 martin.melzer@gaa-h.niedersachsen.de

Mehr

Tag der öffentlichen Auftraggeber

Tag der öffentlichen Auftraggeber Tag der öffentlichen Auftraggeber 25. Februar 2014, Berlin Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wie in den Vorjahren bietet der Tag der öffentlichen Auftraggeber öffentlichen Entscheidungsträgern die

Mehr

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware Johannes Kepler Universität Linz Institut für Informationsverarbeitung und Mikroprozessortechnik Diplomarbeit Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware mit besonderer

Mehr

9. Internationale EIE-Fachtagung European Industrial Engineers als Veränderungs-Manager

9. Internationale EIE-Fachtagung European Industrial Engineers als Veränderungs-Manager 9. Internationale EIE-Fachtagung European Industrial Engineers als Veränderungs-Manager Lindau, 06. 07.09.2012 EIEs als Veränderungs-Manager 9. Internationale EIE-Fachtagung Seit 1995 wird im Auftrag der

Mehr

Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH

Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH im September 2010 Herzlich Willkommen! Wir begrüßen Sie recht herzlich zum GÄSTELISTE: 1. Q-DAY Q in München Seite 1 Ziel

Mehr