CBASP eine schulenübergreifende Psychotherapie zur Behandlung chronischer Depressionen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CBASP eine schulenübergreifende Psychotherapie zur Behandlung chronischer Depressionen"

Transkript

1 CBASP eine schulenübergreifende Psychotherapie zur Behandlung chronischer Depressionen Symposium: WENN KÖRPER UND SEELE LEIDEN , Zentrum für Gesundheit Hildesheim Prof. Dr. Eva-Lotta Brakemeier Psychologische Hochschule Berlin (PHB)

2 Æ Was lösen chronisch depressive Patienten in Ihnen aus? Einstimmung

3 Patientin Frau Müller In stationärer CBASP-Therapie 51 Jahre Krankenschwester, jedoch seit 1 Jahr früh berentet Geschieden, mehrere Beziehungen, jedoch seit 5 Jahren Single; 1 Sohn, zu dem derzeit kein Kontakt besteht; 2 Freundinnen mit schwierigen Konflikten Schwere chronische Depression mit paranoider Persönlichkeitsstörung, therapieresistent 2 Suizidversuche in der Vorgeschichte Frühe Traumatisierungen

4 Patient Herr Schneider In stationärer CBASP-Therapie 31 Jahre Klavierlehrer, jedoch seit 6 Monaten krank geschrieben Ledig, hatte noch nie eine lange feste Partnerschaft, nur einmal eine Beziehung, die 2 Monate anhielt Schwere chronische Depression mit sozialer Phobie und selbstunsichervermeidender Persönlichkeitsstörung, therapieresistent Keinen Suizidversuch, jedoch chronisch suizidale Gedanken Frühe Traumatisierungen

5 Gliederung des Vortrags 1. Was kennzeichnet chronisch depressive Patienten? 2. CBASP als schulenübergreifende, störungsspezifische Psychotherapie 3. Wie wirksam ist CBASP? 4. Ausblick und Diskussion

6 Gliederung des Vortrags 1. Was kennzeichnet chronisch depressive Patienten? 2. CBASP als schulenübergreifende, störungsspezifische Psychotherapie 3. Wie wirksam ist CBASP? 4. Ausblick und Diskussion

7 Kriterium: Dauer der Depression mindestens zwei Jahre Kennzeichen von chronisch depressiven Patienten 1 Klein et al., 1996; 2 Arnow & Constantino, 2003; 3 Brakemeier et al., 2012; 4 Cuijpers et al., 2009; 5 Thase et al., 1994; 6 Klein & Santiago, 2003; 7 McCullough, 2012

8 DSM-V: Persistent depressive disorder 8 With pure dysthymic syndrome With persistent depressive episode With intermittent depressive disorder, with current episode With intermittend depressive disorder, without current episode (N=70): Dauer der aktuellen Episode = 9.8 ± 10.4 Jahre Alter bei Ersterkrankung = 15.2 ± 11.2 Jahre letzte 2 Jahre letzte 2 Jahre letzte 2 Jahre letzte 2 Jahre

9 Kriterium: Dauer der Depression mindestens zwei Jahre Kennzeichen von chronisch depressiven Patienten Psychopathologie: bei ca. 80% früher Beginn (vor 21. Lj.) mit frühen Traumatisierungen 1 1 Klein et al., 1996; 2 Arnow & Constantino, 2003; 3 Brakemeier et al., 2012; 4 Cuijpers et al., 2009; 5 Thase et al., 1994; 6 Klein & Santiago, 2003; 7 McCullough, 2012

10 Childhood Trauma Questionnaire, CTQ (Bernstein und Fink, 1998; deutsche Übersetzung: Wingenfeld et al., 2010) Unterscheidung von fünf Trauma;sierungen Beispielitems: Als ich aufwuchs Emo;onaler Missbrauch: sagten Mitglieder meiner Familie verletzende oder beleidigende Dinge zu mir. Emo;onale Vernachlässigung: ha9e ich das Gefühl, geliebt zu werden. (Rekodieren) Körperliche Misshandlung: schlugen mich Personen aus meiner Familie so stark, dass ich blaue Flecken oder Schrammen davontrug. Körperliche Vernachlässigung: musste ich dreckige Kleidung tragen. Sexuelle Gewalt: versuchte jemand, mich sexuell zu berühren oder mich dazu zu bringen, sie oder ihn sexuell zu berühren. In welchen dieser Bereichen wurden Ihre chronisch depressiven Patienten häufig traumatisiert?

11 Wie traumtisiert sind die Patienten? Vergleich der Häufigkeit der schweren Traumatisierung zwischen stationären chronisch depressiven Patienten (N=54) und einer Normstichprobe (N=2.504, Häuser et al., 2011) Brakemeier, Steiger,..., Normann & Bohus, in Vorbereitung

12 Wie traumtisiert sind die Patienten? Vergleich der Häufigkeit der schweren Traumatisierung zwischen stationären chronisch depressiven Patienten (N=54) und einer Normstichprobe (N=2.504, Häuser et al., 2011) In % chronisch depressive Patienten Normstichprobe % traumatisiert! schwerer emotionaler MB schwerer körperlicher MB schwerer sexueller MB schwere emotionale VNL schwere körperliche VNL Subskalen des Childhood Trauma Questionnaire, CTQ (Bernstein und Fink, 1998; Bernstein et al., 2003) Brakemeier,..., Normann, in Vorbereitung

13 CTQ von Herrn Schneider: Frühe Traumatisierungen Emotionaler Missbrauch Körperliche Misshandlung Sexuelle Gewalt Emotionale Vernachlässigung Körperliche Vernachlässigung Childhood Trauma Questionnaire: Bernstein und Fink (1998), Bernstein et al. (2003)

14 Kriterium: Dauer der Depression mindestens zwei Jahre Psychopathologie: bei ca. 80% früher Beginn (vor 21. Lj.) mit frühen Traumatisierungen 1 und Wahrnehmungsdefiziten Kennzeichen von chronisch depressiven Patienten 1 Klein et al., 1996; 2 Arnow & Constantino, 2003; 3 Brakemeier et al., 2012; 4 Cuijpers et al., 2009; 5 Thase et al., 1994; 6 Klein & Santiago, 2003; 7 McCullough, 2012

15 Störungsspezifische CBASP-Therapie Drei Ebenen relevant 1. Frühe traumatisierende Beziehungserfahrungen Interpersonelle Mauer

16 Die Interpersonelle Mauer zu Behandlungsbeginn (nach McCullough) PATIENT x UMWELT Therapeut/ Team Frühe traumatisierende Beziehungserfahrungen

17 Ziel: Die Interpersonelle Mauer zu durchbrechen/überwinden (nach McCullough) Resultat: heilsame korrigierende Beziehungserfahrungen PATIENT x UMWELT Therapeut/ Team Frühe traumatisierende Beziehungserfahrungen Diszipliniertes persönliches Einlassen

18 Störungsspezifische CBASP-Therapie Drei Ebenen relevant 1. Frühe traumatisierende Beziehungserfahrungen Interpersonelle Mauer und Präoperationales Niveau

19 Präoperatorische Denkweise nach McCullough basierend auf Jean Piaget Monologisierendes Sprechen (oder Schweigen ) Präkausale/prälogische Denkweise Egozentrik Wenig Empathie

20 Pathologische Phänomenologie des Chronisch Depressiven Präoperatorische Denkweise (nach Piaget) wenig Empathie Therapeutin: Es tut mir leid, dass ich zu spät zur Therapie komme. Ich hatte heut früh eine Fahrradunfall. Patientin: Macht nichts... (Stimme wird leiser) Therapeutin: Ich war bis eben in der Klinik, da mein kleiner Finger geröntgt werden musste. Er ist gebrochen und muss operiert werden. Patientin: Kein Problem für mich. Therapeutin: Daher wird leider unsere nächste Stunde ausfallen müssen. Patientin: Ach wissen Sie, mir geht es seit gestern nochmal schlechter ich weiss nicht, wie ich weiter leben soll...

21 Präoperatorische Denkweise nach McCullough basierend auf Jean Piaget Monologisierendes Sprechen (oder Schweigen ) Präkausale/prälogische Denkweise Egozentrik Wenig soziale Empathie Kaum Beeinflussung der Denkweise durch Rückmeldung anderer Wenig emotionale Kontrolle unter Stress

22 Präoperatorische Denkweise nach McCullough basierend auf Jean Piaget Monologisierendes Sprechen (oder Schweigen ) Präkausale/prälogische Denkweise Egozentrik Wenig soziale Empathie Kaum Beeinflussung der Denkweise durch Rückmeldung anderer Wenig emotionale Kontrolle unter Stress

23 Kennzeichen von chronisch depressiven Patienten Kriterium: Dauer der Depression mindestens zwei Jahre Psychopathologie: bei 80% früher Beginn (vor 21. Lj.) mit frühen Traumatisierungen 1 und Wahrnehmungsdefiziten Forschung 3 : Insgesamt wenig Studien: beeinträchtigter als episodisch depressive Patienten, niedrigere Responseraten 4,5 häufig stationäre Behandlungen, hohe Kosten fürs Gesundheitssystem 6 Häufigkeit: Mind. 30% aller Depressionen, 2 1,2 Mill. in Deutschland Psychotherapie: Beziehungsaufbau und Beziehungsgestaltung schwierig 7 1 Klein et al., 1996; 2 Arnow & Constantino, 2003; 3 Brakemeier et al., 2012; 4 Cuijpers et al., 2009; 5 Thase et al., 1994; 6 Klein & Santiago, 2003; 7 McCullough, 2012

24 Warum ist der Beziehungsaufbau oft so schwer? Klinische Charakteristika von 70 stationären chronisch depressiven CBASP Patienten Frühbeginn (vor 21. Lj.) Stationärer Voraufenthalt Lang und früh erkrankte, resistente, chronisch suizidale, komorbid belastete Patientengruppe Traumatisierung in der Kindheit Psychotherapie in der Vorgeschichte Pharmakotherapie in der Vorgeschichte Therapieresistenz Medikation Suizidversuch in der Vorgeschichte Suizidalität nach HAMD/BDI mindestens eine weitere Störung Achse I mindestens eine Akzent. auf Achse II mindestens eine Störung auf Achse II

25 Gliederung des Vortrags 1. Was kennzeichnet chronisch depressive Patienten? 2. CBASP als schulenübergreifende, störungsspezifische Psychotherapie 3. Wie wirksam ist CBASP? 4. Ausblick und Diskussion

26 Störungsspezifische CBASP-Therapie Drei Ebenen relevant 1. Frühe traumatisierende Beziehungserfahrungen Interpersonelle Mauer und Präoperationales Niveau

27 Störungsspezifische CBASP-Therapie Drei Ebenen relevant CBASP-Strategien 1. Frühe traumatisierende Beziehungserfahrungen 2. Prägungen / Denkschemata erfasst durch Liste prägender Beziehungen Übertragungs- Hypothese(n)

28 Selbsterfahrung: Wer sind Ihre Big Player? (bis zu 6 Personen, abgesehen von Eltern, Familie, auch Lehrer, Partner, Chefs, etc.) Bsp. Mutter: Wie war es mit Ihrer Mutter aufzuwachsen? Welche Prägung hat Ihre Mutter bei Ihnen bis heute hinterlassen? Liste prägender Beziehungen Übertragungs- Hypothese(n)

29 Liste prägender Beziehungen Übertragungs- Hypothese(n)

30 Liste prägender Beziehungen Übertragungs- Hypothese(n)

31 Störungsspezifische CBASP-Therapie Drei Ebenen relevant CBASP-Strategien 1. Frühe traumatisierende Beziehungserfahrungen 2. Prägungen / Denkschemata geheilt durch Diszipliniertes persönliches Einlassen Interpersonelle Diskriminationsübung

32 Fall 3: Herr Schneider Prägende Bezugsperson Prägung 1) Mutter Ich werde nicht gehört, meine Probleme / Bedürfnisse sind nicht wichtig. 2) Vater Wenn ich etwas sage, werde ich bestraft. 3) Schwester Frauen machen sich über mich nur lustig. 4) Heike Verliebe Dich ja nicht, Frauen werden mich eiskalt abservieren. 5) Mara Übertragungshypothesen Auch wenn mich eine Frau anscheinend mag, hält sie es nicht lange mit mir aus, wenn sie mich wirklich kennen lernt. 1) Wenn ich in der Therapie Bedürfnisse/Probleme habe, wird Fr Brakemeier die nicht für wichtig erachten oder sich gar darüber lustig machen. 2) Wenn Nähe in der Therapie entsteht, wird Frau Brakemeier mich abweisen.

33 Disciplined personal involvement (DPI): Persönliche Beziehungsgestaltung durch umsichtige Selbstöffnung des Therapeuten (statt Neutralität) Diszipliniert = zuerst prüfen, ob eigene Prägungen aktiviert sind, wenn ja ggf. Supervision/Selbsterfahrung; wenn nein, überlegen, welche heilsame Beziehungserfahrung für den Patienten ermöglicht werden soll, dann Emotionen/ Reaktionen diszipliniert mitteilen unter Nutzung von Empathietraining Persönlich = authentische, ehrliche, persönliche Gefühle und Reaktionen Preis geben Involvement (Einlassen) = Bereitschaft, sich auf den Patienten derart persönlich einzulassen bei Wahrung der therapeutisch-ethischen Grenzen Im Anschluss Durchführung der Interpersonellen Diskriminationsübung (IDÜ)

34 Diszipliniertes persönliches Einlassen Interpersonelle Diskriminationsübung

35

36

37 Störungsspezifische CBASP-Therapie Drei Ebenen relevant CBASP-Strategien 1. Frühe traumatisierende Beziehungserfahrungen 2. Prägungen / Denkschemata 3. Heutige interpersonelle Probleme bearbeitet durch Kiesler Kreis Situationsanalyse

38 Kiesler Kreis (Kiesler, 1986) FEINDSELIG- DOMINANT DOMINANT OFFEN-SELBSTBESTIMMT FREUNDLICH- DOMINANT Wie wirke ich auf andere? Was löse ich in anderen aus? FEINDSELIG DISTANZ FREUNDLICH NÄHE FEINDSELIG- UNTERWÜRFIG FREUNDLICH- UNTERWÜRFIG UNTERWÜRFIG VERSCHLOSSEN

39 Störungsspezifische CBASP-Therapie Drei Ebenen relevant CBASP-Strategien 1. Frühe traumatisierende Beziehungserfahrungen 2. Prägungen / Denkschemata 3. Heutige interpersonelle Probleme bearbeitet durch Kiesler Kreis Situationsanalyse

40 1. Situationsbeschreibung (Zugfahrt nach Freiburg) Ich steige in einen Zug ein, der voll ist. Ich stehe neben einer Frau, die ihre Tasche neben sich auf den Sitz gelegt hat und Zeitung liest. Ich sage nichts und steige nach 30 Minuten aus dem Zug aus. 2. Interpretationen Ist ja typisch, ich hab s nicht besser verdient. Die muss es doch sehen, dass ich Schmerzen habe! Ich hab s wieder nicht hingekriegt, ich bin ein Versager. Situationsanalyse von Herrn Ludwig 3. Verhalten Schaue grimmig, stehe gebückt, stehe angespannt, sage nichts Kiesler Kreis: feindselig-unterwürfig, (verschlossen-distanziert) 4. Tatsächliches Ergebnis Ansatzpunkt für Haben Sie Ich Ihr sage nichts, steige nach 30 Minuten negative aus. Verstärkung! erwünschtes Ergebnis erreicht? 5. Erwünschtes Ergebnis: (Sammeln von Vorschlägen; Pat legt sein Ziel fest) Ich spreche die Frau freundlich an, ob sie den Platz frei machen kann. Lösungsphase 6. Erreicht? Nein. Warum nicht?...

41 Reformulieren der Interpretationen Lösungsphase l Ich habe ein Recht auf einen Sitzplatz, vor 1. allem Situationsbeschreibung Kognitive mit meinen Therapie: Schmerzen! (Zugfahrt nach Freiburg) Ich Sind steige die in Interpretationen einen Zug ein, der in der l Sie sieht es nicht, ich muss es ansprechen. voll ist. Ich stehe neben Ist Ihr einer Verhalten Frau, die hilfreich ihre Tasche neben Situation sich auf verankert den Sitz und gelegt fürs l Ich muss es hat und Zeitung liest. Ich sage nichts und steige nach 30 Minuten neue heute aus Ziel nicht dem hilfreich? mehr aushalten, ich für die Erreichung des kann es ansprechen Zug aus. neuen Ziels? l Verhaltensinterpretationen: 2. Interpretationen Ich kann es sagen! Ich bin es wert! 3. Verhalten Ist ja typisch, ich hab s nicht besser Schaue grimmig, stehe gebückt, stehe verdient. angespannt, sage nichts Kiesler Kreis: Die muss es doch sehen, dass ich feindselig-unterwürfig, verschlossendistanziert. Schmerzen habe! Ich hab s wieder nicht hingekriegt, ich bin ein Versager. l Zielverhalten: freundlichdominant mit Blickkontakt und lauter Stimme die Frau 4. Tatsächliches Ergebnis ansprechen l Ich sage nichts, steige nach 30 Minuten Rollenspiele aus. mit Shaping 5. Erwünschtes Ergebnis: Ich spreche die Frau freundlich an, ob sie den Platz frei machen kann.

42 CBASP Aufbau und Nutzung der therapeutischen Beziehung v.a. durch das disziplinierte persönliche Einlassen (DPE) Liste prägender Beziehungen (Prägungen) Übertragungs- Hypothese(n) Interpersonelle Diskriminationsübung Situationsanalyse einschließlich Rollenspiele mit Shaping Kiesler Kreis interpersonelle Charakteristika

43 Das stationäre CBASP Konzept Aufbau einer therapeutischen Beziehung (disciplined personal involvement) Liste prägender Bezugspersonen Übertragungs-Hypothesen (für Einzeltherapeuten und für das Team und die Gruppe) Interpersonelle Diskriminationsübung Kiesler Kreis Situationsanalysen mit Fertigkeiten-Training Modifikation von Verhaltensweisen Einführungsphase (2 Wochen) Fallsupervision CBASP Hauptphase (8 Wochen) DO-Gespräch Abschiedsphase (2 Wochen)

44 Patienten_ gruppe: Do it Yourself! CBASP Gruppen- Therapie DO! Pharmakotherapie CBASP- Körper- & Bewe-gungstherapie CBASP- Selbsthilfegruppen stationäres multidisziplinäres Konzept (Brakemeier&Normann, 2012) CBASP in der Ergotherapie CBASP- Gestaltungstherapie CBASP im Sozialdienst CBASP- Bezugs- Pflege CBASP Einzel- Therapie

45 CBASP Therapieziele 1. Erkennen von Konsequenzen des eigenen Verhaltens 2. Entwicklung von authentischer Empathie 3. Anwendung von sozialen Problemlöse-Fertigkeiten und Bewältigungsstrategien im Alltag 4. Interpersonelle Heilungsprozesse bzgl. früherer traumatatisierender Beziehungserfahrungen

46 Gliederung des Vortrags 1. Was kennzeichnet chronisch depressive Patienten? 2. CBASP als schulenübergreifende, störungsspezifische Psychotherapie 3. Wie wirksam ist CBASP? 4. Ausblick und Diskussion

47 Wie wirksam ist CBASP als ambulante Therapie? 30 N=681 CBASP 25 p< Nefazodon Response 55% AD 52% CBASP 85% Kombination Hamilton Wert Kombination p< Untersuchungszeitpunkt (Woche) Keller et al., 2000, NEJM

48 Differentielle Response auf Medikation, CBASP oder Kombination in Abhängigkeit von frühem Trauma (n=496) Nemeroff, Heim, Thase et al. (2003)

49 49 Wie wirksam ist CBASP als ambulante Augmentations-Therapie? REVAMP study (808 patients) Research Evaluating the Value of Augmenting Medication With Psychotherapy Hauptlimitation: Dauer von CBASP nur 12,9 Sitzungen! Kocsis, Arch Gen Psychiatry, 2009 In patients who did not completely respond to initial pharmacotherapy, neither form of adjunctive psychotherapy (CBASP or BSP) significantly improved outcomes over that of a flexible, individualized pharmacotherapy regimen alone. Kocsis, Arch Gen Psychiatry, 2009 CBASP plus pharmacotherapy was associated with significantly greater improvement in social problem solving than BSP plus pharmacotherapy. Klein, J Consulting and Clinical Psychology, 2011

50 Mixed Treatments / Network-Metaanalysis bei chronischer Depression Kriston et al, submitted manuscript

51 Ist CBASP als ambulante Therapie wirksamer als die Interpersonelle Psychotherapie?

52 Ist CBASP als ambulante Therapie wirksamer als die Interpersonelle Psychotherapie? % Remission HAMD Remissions Rate nach 22 Sitzungen (N=29, ITT) 57% HRSD-24 20% CBASP vs. IPT (N=30): While the primary outcome was not significant, secondary measures showed relevant benefits of CBASP over IPT. Significantly higher remission rates in the CBASP (57%) as compared to the IPT (20%) group. Schramm, J Affect Disord, CBASP IPT p=.039

53 Efficacy of group versions of MBCT and CBASP in chronically depressed pa;ents Johannes Michalak University of Hildesheim, Germany Elisabeth Schramm University Medical Center Freiburg Germany

54 HAMD - over all Intention-to-treat-analysis Johannes Michalak Significant improvement in the TAU group Significant improvements in MBCT and CBSAP MBCT does not differ from TAU (p =.599) CBASP sig. differs from TAU (p =.008)

55 Patienten_ gruppe: Do it Yourself! CBASP Gruppen- Therapie DO! Pharmakotherapie CBASP- Körper- & Bewe-gungstherapie CBASP- Selbsthilfegruppen Wie wirksam ist CBASP als stationäre Therapie? stationäres multidisziplinäres Konzept (Brakemeier&Normann, 2012) CBASP Einzel- Therapie CBASP in der Ergotherapie CBASP- Gestaltungstherapie CBASP im Sozialdienst CBASP- Bezugs- Pflege

56 Ein- und Ausschlusskriterien der stationären CBASP-Pilotstudie Einschlusskriterien Primäre Diagnose einer chronischen Depression nach DSM-IV (HAMD > 18) Alter: Jahre Ausreichendes Verständnis der deutschen Sprache Ausschlusskriterien Bipolar I Störung in der Vergangenheit Ausgeprägte Autismus Störung Antisoziale Persönlichkeitsstörung kein Ausschlusskriterium Alle weiteren Persönlichkeitsstörung(en) Sekundäre Achse I Störung(en) Suizidalität Substanzabhängigkeit, aber Bedingung: 6 Monate Abstinenz Leichter Asperger Autismus

57 Durchführbarkeit Dropout: 7,1% (N=5; ITT=70) Einzeltherapie Gruppentherapie DO! Pharmaotherapie Bezugspflege Sozialarbeit Ergotherapie Körper- und Bewegungstherapie Gestaltungstherapie CBASP Konzept allgemein N=65; Schulnoten Skala 1 (sehr gut) bis 6 (ungenügend)

58 Kurzfristiges Outcome Outcome Completer-Sample (N=65) % N=12 18,5% Non-Response N=53 81,5% Response N=28 43,1% Remission 10 0 HAMD-24

59 Scatter Plot der Stichprobe (N=65) HAMD post Kein Patient verschlechtert sich! Non-Responder Remitter HAMD prä

60 Veränderung im IMI (N=65) Dominant Prä IMI Mean Scores Post IMI Mean Scores Feindselig - Dominant Freundlich - Dominant p<.05 Feindselig Freundlich Feindselig - Submissiv Freundlich - Submissiv Submissiv Impact Message Inventory; Caspar (2002)

61 Langfristiger Verlauf Effektstärke prä-post HAMD d = 2.38 starker Effekt (Cohen, 1988) Effektstärke prä-post BDI d = 1.31 starker Effekt (Cohen, 1988)

62 Langfristiger Verlauf 4 Lebenszufriedenheit.in.verschiedenen.Bereichen. auf.einer.skala.von.0.(ungenügend).bis.5.(sehr.gut).. **. **. **. ** Prä 6 Monate 12 Monate 24 Monate 36 Monate 0 Beruf Partnerschaft soziale Kontakte Freizeit

63 Gliederung des Vortrags 1. Was kennzeichnet (stationär) chronisch depressive Patienten? 2. CBASP als schulenübergreifendes, störungsspezifisches, multidisziplinäres stationäres Konzept 3. Wie wirksam ist das 4. Ausblick und Diskussion

64 Zusammenfassung CBASP Hilfreich v.a. als Kombinationstherapie in ausreichender Dauer bei früh traumatisierten Patienten Ist noch nicht evidenzbasiert! Hilfreich auch für Therapeuten bzw. ein stationäres Behandlungsteam

65 Teamzufriedenheit Very unsatisfied Very satisfied 6 5,5 5 4,5 4 3,5 3 2,5 2 1,5 1 T1 10/08 (N=17) T2 04/09 (N=13) T3 10/09 (N=13) T4 04/10 (N=18) Team Physicans Psychol. Nurse Others

66 Zusammenfassung CBASP Hilfreich v.a. als Kombinationstherapie in ausreichender Dauer bei früh traumatisierten Patienten Ist noch nicht evidenzbasiert! Hilfreich auch für Therapeuten bzw. ein stationäres Behandlungsteam Gibt Therapeuten Sicherheit im Umgang mit schwierigen Therapiesituationen (Jäger & Brakemeier, 2013), z.b. auch bei verliebten Patienten...

67 Herr Schneider der verliebte Patient Prägende Bezugsperson Prägung 1) Mutter Ich werde nicht gehört, meine Probleme / Bedürfnisse sind nicht wichtig. 2) Vater Wenn ich etwas sage, werde ich bestraft. 3) Schwester Frauen machen sich über mich nur lustig. 4) Heike Verliebe Dich ja nicht, Frauen werden mich eiskalt abservieren. 5) Mara Übertragungshypothesen Auch wenn mich eine Frau anscheinend mag, hält sie es nicht lange mit mir aus, wenn sie mich wirklich kennen lernt. 1) Wenn ich in der Therapie Bedürfnisse/Probleme habe, wird Fr Brakemeier die nicht für wichtig erachten oder sich gar darüber lustig machen. 2) Wenn Nähe in der Therapie entsteht, wird Frau Brakemeier mich abweisen.

68 DPI bei verliebten Patienten Wichtig: Prägungen und Übertragungshypothesen durch Interpersonelle Diskriminationsübung entkräften Herausfinden, in welche Eigenschaften sich der Patient verliebt hat (eine Frau, die zuhört, ihn Ernst nimmt und sich für ihn interessiert) Erkennen, dass der Patient in der Therapie sich verändert hat und ihm helfen, dieses auf seine Umwelt zu übertragen Zitat aus: Kognitive Therapie der Depression, Aaron T. Beck et al., 1991, S. 352: Der Therapeut kann heikle positive Übertragungsprobleme beim Patienten des anderen Geschlechts vermeiden, indem er einen Ehering trägt und den Patienten wissen lässt, dass er bzw. sie verheiratet ist.

69 Ausblick Forschungsschungsbedarf Ergebnisse laufender Studien abwarten (z.b. DFG Studie Schramm et al., Studie in den Niederlanden Wiersma et al.) RCT Studie fürs stationäre Konzept Prädiktor- bzw. Moderatoranalysen è Optimierung für die Non-Responder bzw. die Relapser Untersuchung der Nebenwirkungen (Brakemeier et al., in prep.) Genauere Analysen der Langzeitverläufe Verbesserung der integrierten Versorgung, z.b. durch (Brakemeier,... & Berking, 2013) Welche Strategien sind auch für andere Störungsbilder hilfreich/wirksam? Weitere Verbreitung...

70 Bad Arolsen Bad Friedberg Bad Lausick Bad Säckingen Bamberg Berlin Bernau Bremen Bonn Dresden Eisenach Eltville Frankfurt Freiburg Giessen Göttingen Gütersloh Hadamar Hamburg Hannover Heidelberg Herten Hörstel Groningen Über 50 Kliniken Aarau Brugg Basel Bern Luzern Münsteringen Solothurn Zürich (3x!) Zug Graz Kaufbeuren Kassel/ Merxhausen Kempten Kiel Lengerich Leipzig Lübeck Mannheim Marburg München Münster Offenburg Osnabrück Prien am Chiemsee Rottweil Schwerin Tübingen Weimar Wiesloch Würzburg Etc.

71 CBASP Literatur CBASP Network

72 CBASP Literatur CBASP Curricula in Freiburg, Marburg, Hamburg Neues CBASP-Curriculum an der Psychologischen Hochschule Berlin, Start: Oktober 2013, ab jetzt fortlaufende Kurse CBASP Network

73 Oh,my shrink seems to be optimistic again!!!! Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Aufmerksamkeit! Für weitere Fragen:

re Depressionen therapieren

re Depressionen therapieren Therapierefraktäre re Depressionen therapieren Prof. Dr. Claus Normann Klinik für f r Psychiatrie und Psychotherapie Universitätsklinikum tsklinikum Freiburg Therapierefraktäre/chronische Depression Das

Mehr

Vorwort der Freiburger CBASP-Selbsthilfegruppe 16

Vorwort der Freiburger CBASP-Selbsthilfegruppe 16 http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-621-28113-3 Vorwort der Autorinnen 11 Vorwort der Freiburger CBASP-Selbsthilfegruppe 16 1 Einführung 19 1.1 Teil 1: Zusammenhänge

Mehr

Psychotherapie in der Psychiatrie

Psychotherapie in der Psychiatrie Psychotherapie in der Psychiatrie CBASP: Modulare Psychotherapie zur Behandlung der chronischen Depression Gießen, 20.09.2014 Sarah Fanter, Psych. Psychotherapeutin Agenda // 1. Fakten zur chronischen

Mehr

Kompetenzzentrum Psychotherapie an den medizinischen Fakultäten Baden-Württembergs. Perspektiven der Psychotherapie

Kompetenzzentrum Psychotherapie an den medizinischen Fakultäten Baden-Württembergs. Perspektiven der Psychotherapie Kompetenzzentrum Psychotherapie an den medizinischen Fakultäten Baden-Württembergs Perspektiven der Psychotherapie 9. Workshopkongress für Klinische Psychologie und Psychotherapie & 33. Symposium der Fachgruppe

Mehr

Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy zur Behandlung der chronischen Depression

Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy zur Behandlung der chronischen Depression 98 8 Das Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy zur Behandlung der chronischen Depression Elisabeth Schramm In der Vergangenheit galt die chronische Depression als behandlungsresistente

Mehr

Schulenübergreifende Psychotherapie der chronischen Depression

Schulenübergreifende Psychotherapie der chronischen Depression Eva-Lotta Brakemeier Stephan Köhler Philipp Sterzer Schulenübergreifende Psychotherapie der chronischen Depression Das Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy Bei chronischen Depressionen

Mehr

Persönlichkeitsstörungen. Psychotherapie und Psychosomatik

Persönlichkeitsstörungen. Psychotherapie und Psychosomatik Psychotherapie und Psychosomatik APAW 8. Februar 201 Vorlesung im Modul 5.1 am 30.04.2012 Dr. med. Dirk v. Boetticher Kasuistik Frau M., 34 jährige Patientin, geschieden, 3 Kinder (8, 10 u. 12 J.), Floristin

Mehr

Herzlich willkommen zur Parallelsession. «Borderline» Die Balance halten im Umgang mit Grenzsituationen. Direktion Pflege, MTD, soziale Arbeit

Herzlich willkommen zur Parallelsession. «Borderline» Die Balance halten im Umgang mit Grenzsituationen. Direktion Pflege, MTD, soziale Arbeit Herzlich willkommen zur Parallelsession «Borderline» Die Balance halten im Umgang mit Grenzsituationen Roland Kaiser Berufsbildungsverantwortlicher Direktion Pflege, MTD, soziale Arbeit Ulrike Kaiser Expertin

Mehr

Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen

Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen Ein Therapiemanual von Annette Schaub, Elisabeth Roth und Ulrich Goldmann GÖTTINGEN-BERN-WIEN TORONTO- SEATTLE -OXFORD- PRÄG Inhaltsverzeichnis

Mehr

WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von. Hans Kottke

WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von. Hans Kottke Hans Kottke Blasiusstr.10 38114, Braunschweig mail@hanskottke.de ca. 701 Wörter WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von Hans Kottke Mai 2012 Die Ausgangslage Kottke / Was tun bei Angst & Depression / 2 Es

Mehr

Verhaltenstherapeutische Behandlung der chronischen Depression: State-of-the Art

Verhaltenstherapeutische Behandlung der chronischen Depression: State-of-the Art Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Verhaltenstherapeutische Behandlung der chronischen Depression: State-of-the Art Stuttgart, 1.06.2016 Prof. Elisabeth Schramm Universitäre Psychiatrische Kliniken

Mehr

Zweigbibliothek Medizin

Zweigbibliothek Medizin Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) Zweigbibliothek Medizin Diese Dissertation finden Sie original in Printform zur Ausleihe in der Zweigbibliothek Medizin Nähere

Mehr

Psychotherapie bei chronischen Depressionen

Psychotherapie bei chronischen Depressionen 9. November 2010 Psychotherapie bei chronischen Depressionen Frank Padberg Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Ludwig-Maximilians-Universität München Die Kunst des Arztes ist es, den Patienten solange

Mehr

Differenzielle Indikation für Psychotherapie bei unipolarer Depressionen

Differenzielle Indikation für Psychotherapie bei unipolarer Depressionen Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Differenzielle Indikation für Psychotherapie bei unipolarer Depressionen Elisabeth Schramm Unipolare depressive Störungen Welche psychotherapeutischen Methoden

Mehr

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training Support for Unemployed with Psychosocial Problems Obtaining Reintegration Training Support25 Research group Department of Child- and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy. (Prof. J. Hebebrand) Rhine

Mehr

Faktenbox Kombinationsbehandlung (Antidepressiva und Psychotherapie) bei schweren Depressionen

Faktenbox Kombinationsbehandlung (Antidepressiva und Psychotherapie) bei schweren Depressionen Faktenbox (Antidepressiva und Psychotherapie) bei schweren Depressionen Nutzen und Risiken im Überblick Was ist eine? Was passiert bei einer? Bei einer werden mehrere Therapien miteinander gekoppelt: Antidepressiva

Mehr

Interpersonelle Psychotherapie. von Klerman, Weissman, Rounsaville und Chevron

Interpersonelle Psychotherapie. von Klerman, Weissman, Rounsaville und Chevron Interpersonelle Psychotherapie von Klerman, Weissman, Rounsaville und Chevron Beeinträchtigung der zwischenmenschlichen Beziehungen und sozialen Rollen Depression Belastende Ereignisse im interpersonellen

Mehr

Störungsspezifische Behandlung chronischer Depressionen

Störungsspezifische Behandlung chronischer Depressionen Störungsspezifische Behandlung chronischer Depressionen In der Fachwelt besteht Einigkeit darüber, dass chronisch verlaufende Depressionsformen schwierig zu behandeln sind. Dieser Beitrag zeigt Wege auf,

Mehr

Erschöpft? Burn-Out? Depressiv? Lebenskrise? Angst? Spezialstation für Depressionsbehandlung

Erschöpft? Burn-Out? Depressiv? Lebenskrise? Angst? Spezialstation für Depressionsbehandlung Psychotherapie Erschöpft? Burn-Out? Depressiv? Lebenskrise? Angst? Spezialstation für Depressionsbehandlung und Psychotherapie. Was können wir bieten? Aufbauend auf neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen

Mehr

Zentrum für Innere Medizin Institut und Poliklinik für Psychosomatik und Psychotherapie

Zentrum für Innere Medizin Institut und Poliklinik für Psychosomatik und Psychotherapie Zentrum für Innere Medizin Institut und Poliklinik für Psychosomatik und Psychotherapie Zentrum für Psychosoziale Medizin Therapie-Zentrum für Suizidgefährdete Studie Langzeittherapie chronischer Depression

Mehr

Brakemeier Buchholz. Die Mauer überwinden. Wege aus der chronischen Depression. Mit Online-Materialien

Brakemeier Buchholz. Die Mauer überwinden. Wege aus der chronischen Depression. Mit Online-Materialien Brakemeier Buchholz Die Mauer überwinden Wege aus der chronischen Depression Mit Online-Materialien Brakemeier Buchholz Die Mauer überwinden Eva-Lotta Brakemeier Angela Buchholz Die Mauer überwinden Wege

Mehr

Depressive Patienten in der stationären Entwöhnungsbehandlung

Depressive Patienten in der stationären Entwöhnungsbehandlung salus klinik Friedrichsd orf Depressive Patienten in der stationären Entwöhnungsbehandlung Dr. Dietmar Kramer salus klinik Friedrichsdorf Worum es gehen soll Komorbidität Alkoholabhängigkeit depressive

Mehr

Palliativtherapie durch den Hausarzt

Palliativtherapie durch den Hausarzt Palliativtherapie durch den Hausarzt Anpassungsstörungen: Angst und Depression Dr. med. Manuela März Innere Medizin FMH Fachgebiet Psychosomatik Belegärztin Klinik St. Anna Definition Palliativtherapie

Mehr

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung EREV-Forum Luisentahl 29.22.2012 Die Borderline-Persönlichkeitsstörung Diplom-Psychologe Raphael Hartmann Kinder- und Jugendlichen Psychotherapeut i.a. Inhalt: I. Symptome II. Pathogenese Oder: Wie entwickelt

Mehr

Hat der Patient eine Depression? Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP

Hat der Patient eine Depression? Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP Hat der Patient eine Depression? { Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP Hintergrund und Auswirkung von Depression Screening Diagnostische Instrumente Bewertung der diagnostischen Instrumente

Mehr

Intervention bei Angehörigen von Personen mit chronischer Alkoholabhängigkeit: Der CRAFT-Ansatz

Intervention bei Angehörigen von Personen mit chronischer Alkoholabhängigkeit: Der CRAFT-Ansatz Intervention bei Angehörigen von Personen mit chronischer Alkoholabhängigkeit: Der CRAFT-Ansatz Dr. Gallus Bischof Universität zu Lübeck Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Forschungsgruppe S:TEP

Mehr

CBASP. Curriculum zum Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy. Spezifische Psychotherapie bei chronischer Depression

CBASP. Curriculum zum Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy. Spezifische Psychotherapie bei chronischer Depression Arbeitsgemeinschaft Wissenschaftliche Psychotherapie (AWP) PD Dr. E. Schramm Hauptstr. 5, D-79104 Freiburg Tel: 0761-2706967 www.cbasp.awp-depression.de Email: Elisabeth.Schramm@uniklinik-freiburg.de Curriculum

Mehr

Seminar: Schizophrenie: Intervention. Dr. V. Roder, FS 2009. Psychoedukation. Nadine Wolfisberg

Seminar: Schizophrenie: Intervention. Dr. V. Roder, FS 2009. Psychoedukation. Nadine Wolfisberg Seminar: Schizophrenie: Intervention Dr. V. Roder, FS 2009 Psychoedukation Nadine Wolfisberg 28. April 2009 Definition Psychoedukation Ziele der Psychoedukation Verschiedene Methoden Praktische Durchführung:

Mehr

Leseprobe aus: Brakemeier, Normann, Praxisbuch CBASP, ISBN 978-3-621-27923-9 2012 Beltz Verlag, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Brakemeier, Normann, Praxisbuch CBASP, ISBN 978-3-621-27923-9 2012 Beltz Verlag, Weinheim Basel 2012 Beltz Verlag, Weinheim Basel http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-621-27923-9 4 CBASP im ambulanten Setting 4.1 Fallbeispiel Herr Stubenrausch ist ein 43-jähriger

Mehr

Ambulante Rehabilitation bei pathologischem Glücksspielen

Ambulante Rehabilitation bei pathologischem Glücksspielen Ambulante Rehabilitation bei pathologischem Glücksspielen Vortrag im Rahmen der 16. Jahrestagung des Fachverbandes Glücksspielsucht e.v. am 18. November 2004 in Düsseldorf Landesfachstelle Glücksspielsucht

Mehr

Erwachsenen- Psychotherapie

Erwachsenen- Psychotherapie Arbeitsgemeinschaft für VerhaltensModifikation ggmbh Psychotherapeutische Ambulanz Bamberg Erwachsenen- Psychotherapie Verhaltenstherapie alle gesetzlichen Kassen Auf den folgenden Seiten möchten wir Sie

Mehr

Aufbau eines therapeutischen Netzwerks für Lebensqualitätsdiagnostik und therapie bei Patientinnen mit Brustkrebs

Aufbau eines therapeutischen Netzwerks für Lebensqualitätsdiagnostik und therapie bei Patientinnen mit Brustkrebs Implementierung von Lebensqualität in die medizinische Versorgung: Aufbau eines therapeutischen Netzwerks für Lebensqualitätsdiagnostik und therapie bei Patientinnen mit Brustkrebs Patricia Lindberg Tumorzentrum

Mehr

Arbeitsheft 6. Beratung oder Therapie? Success. Arbeitshefte für die Praxis. Hannes Sieber. Psychopathologie für Berater, Trainer und Führungskräfte

Arbeitsheft 6. Beratung oder Therapie? Success. Arbeitshefte für die Praxis. Hannes Sieber. Psychopathologie für Berater, Trainer und Führungskräfte Success Weil Persönlichkeit entscheidet Arbeitshefte für die Praxis Arbeitsheft 6 Hannes Sieber Beratung oder Therapie? Psychopathologie für Berater, Trainer und Führungskräfte Sicherheit im Umgang mit

Mehr

Fragebogen zur Lebensgeschichte

Fragebogen zur Lebensgeschichte Psychologischer Psychotherapeut Hohenstaufenring 8, 50674 Köln Fragebogen zur Lebensgeschichte Anonymisierungscode: Alter: Ausfülldatum dieses Fragebogens: Lieber Patient, Dieser Fragebogen dient mir als

Mehr

Psychoedukation für Angehörige von an Depression erkrankten Patient(inn)en Dr. phil. Lars P. Hölzel 07. Februar 2013

Psychoedukation für Angehörige von an Depression erkrankten Patient(inn)en Dr. phil. Lars P. Hölzel 07. Februar 2013 Psychoedukation für Angehörige von an Depression erkrankten Patient(inn)en Dr. phil. Lars P. Hölzel 07. Februar 2013 AG Klinische Epidemiologie und Versorgungsforschung Zielsetzungen und Aufgaben Deskriptive,

Mehr

Psychiatrische Bildgebung: mehr als Ausschlussdiagnostik?

Psychiatrische Bildgebung: mehr als Ausschlussdiagnostik? Psychiatrische Bildgebung: mehr als Ausschlussdiagnostik? Prof. Dr. Uwe Herwig Psychiatrische Universitätsklinik Zürich Davos, 7. März 2014 Frau B. Frau B., 28 J., Selbstzuweisung wg. Erschöpfung, Schlafstörungen,

Mehr

Psychoedukation mit Angehörigen von depressiv Erkrankten

Psychoedukation mit Angehörigen von depressiv Erkrankten Psychoedukation mit Angehörigen von depressiv Erkrankten PD Dr. med. Thomas J. Müller Universitätsklinik und Poliklinik für Psychiatrie Universität Bern Stoffsammlung > Grundsätzliches zu Depression Burden

Mehr

Posttraumatische Belastungsstörungen: Differenzialdiagostik und therapeut. Differentialindikation. Prof. Dr. Dr. Andreas Maercker

Posttraumatische Belastungsstörungen: Differenzialdiagostik und therapeut. Differentialindikation. Prof. Dr. Dr. Andreas Maercker Posttraumatische Belastungsstörungen: Differenzialdiagostik und therapeut. Differentialindikation Prof. Dr. Dr. Andreas Maercker Gliederung 1. Differenzialdiagnose 2. Komorbiditäten 3. differenzielle Therapieindikation

Mehr

Behandlung der chronischen Depression

Behandlung der chronischen Depression 62. Gütersloher Fortbildungstage Depression - erkennen, behandeln, vorbeugen LWL-Klinikum Gütersloh Behandlung der chronischen Depression Prof. Dr. Dipl.-Psych. Klaus-Thomas Kronmüller Gütersloh, den 21.09.2011

Mehr

Asklepios Klinik Harburg ALTE ANTWORT AUF NEUE FRAGEN

Asklepios Klinik Harburg ALTE ANTWORT AUF NEUE FRAGEN Asklepios Klinik Harburg ALTE ANTWORT AUF NEUE FRAGEN Asklepios Klinik Harburg TAGESKLINIK FÜR STESSMEDIZIN Asklepios Klinik Harburg Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Versorgungsauftrag für

Mehr

Wolfgang Wöller. Die therapeutische Beziehung bei traumatisierten Patienten mit Persönlichkeitsstörungen. Rhein-Klinik Bad Honnef

Wolfgang Wöller. Die therapeutische Beziehung bei traumatisierten Patienten mit Persönlichkeitsstörungen. Rhein-Klinik Bad Honnef Die therapeutische Beziehung bei traumatisierten Patienten mit Persönlichkeitsstörungen Wolfgang Wöller Krankenhaus für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie 2 Therapeutische Beziehung bei Persönlichkeitsstörungen

Mehr

Psychotherapie und Psychopharmakologie Wo liegt die Balance: Psychosen

Psychotherapie und Psychopharmakologie Wo liegt die Balance: Psychosen Psychotherapie und Psychopharmakologie Wo liegt die Balance: Psychosen Prof. Dr. med. Wolfram Kawohl Chefarzt Zentrum für Soziale Psychiatrie Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Psychiatrische

Mehr

Inhalt. Akute Syndrome. 1 Akute Erregung... 3. 2 Mutismus, Stupor und. 3 Suizidalität... 14. Dissoziation... 9. 3.2 Zuordnung zu einer Grunderkrankung

Inhalt. Akute Syndrome. 1 Akute Erregung... 3. 2 Mutismus, Stupor und. 3 Suizidalität... 14. Dissoziation... 9. 3.2 Zuordnung zu einer Grunderkrankung IX Akute Syndrome 1 Akute Erregung... 3 1.1 Diagnostik... 3 1.2 UrsachenorientierteTherapie... 5 1.2.1 Delir und Intoxikation...... 5 1.2.2 Schizophrenie... 6 1.2.3 Manie... 7 1.2.4 Persönlichkeitsstörung...

Mehr

Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression

Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression Prof. Dr. rer. nat. Dr. med. Michael Bauer Berlin (27. November 2009) - Bei der major-depressiven Erkrankung handelt es sich um ein bezüglich

Mehr

ADAC Postbus Fahrplan

ADAC Postbus Fahrplan Linie 10 NRW Hannover Berlin (täglich) Route Bus 109 Bus 109 Bus 113 Bus 110 Bus 111 Bus 112 Bus 114 Bus 110 Bonn 07:55 13:55 Köln 08:40 14:40 Düsseldorf 06:45 11:45 Duisburg 9:45 12:45 Essen 07:20 12:20

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Depressionen im Kindes- und Jugendalter

Depressionen im Kindes- und Jugendalter Christiane Nevermann Hannelore Reicher Depressionen im Kindes- und Jugendalter Erkennen, Verstehen, Helfen Verlag C.H.Beck Inhalt Vorwort 9 Einführung 11 Teil I. Die vielen Gesichter depressiver Störungen

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

AG 3: Indikativer Behandlungsschwerpunkt Depression

AG 3: Indikativer Behandlungsschwerpunkt Depression AG 3: Indikativer Behandlungsschwerpunkt Depression Jahrestagung der AHG Klinik Wilhelmsheim am 10.12.2008 Dipl. Psych. Astrid Erdmann Zum Rahmen der IG Depression Seit Mai 2007 8 Sitzungen à 1,5 Stunden

Mehr

Funded by Fonds Gesundes Österreich

Funded by Fonds Gesundes Österreich Workshop held at Eating Disorders Alpbach 2012, Health Promotion and Prevention in Eating Disorders and Obesity, The 20th International Conference, October 18-20, 2012 Funded by Fonds Gesundes Österreich

Mehr

Therapie der chronischen Depression durch CBASP

Therapie der chronischen Depression durch CBASP Workshop Therapie der chronischen Depression durch CBASP Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy 2. Symposium Prien am Chiemsee Schön Klinik Roseneck, 23.09.2016 Bettina Mayr & Rebecca Schennach

Mehr

Achtsamkeitsbasierte Rückfallprophylaxe bei Depressionen

Achtsamkeitsbasierte Rückfallprophylaxe bei Depressionen Achtsamkeitsbasierte Rückfallprophylaxe bei Depressionen Johannes Michalak Universität Hildesheim Tagung Burnout und Depression Januar 2013 Themen Achtsamkeitsbasierte Kognitive Therapie Achtsamkeit: hilfreich

Mehr

Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen. Anja Mommer

Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen. Anja Mommer Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen Anja Mommer Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen TEIL I: Einführung Theorie TEIL II: Umsetzung Beispiel (Video) TEIL I Einführung Warum braucht man

Mehr

Ausblick auf neue Lebensperspektiven!

Ausblick auf neue Lebensperspektiven! Ausblick auf neue Lebensperspektiven! Informationsbroschüre Psychosomatik für Erwachsene Standort Grieskirchen Lehrkrankenhaus der Medizinischen Universitäten Wien, Graz und Innsbruck sowie der Paracelsus

Mehr

Pathologisches Glücksspielen bei Frauen: Ablenkung von Depression und Angst 4. Fachkongress Glücksspielsucht München, 12.06.2013 Susanne Wack-Bleymehl Dr. Monika Vogelgesang Gliederung Stichprobenbeschreibung

Mehr

Musiktherapie für Patienten mit chronischen Schmerzen ein Behandlungsansatz

Musiktherapie für Patienten mit chronischen Schmerzen ein Behandlungsansatz Musiktherapie für Patienten mit chronischen Schmerzen ein Behandlungsansatz Thomas K. Hillecke 1, Alexander F. Wormit 2 1 Fachhochschule Heidelberg, Hochschule für Dienstleistungsmanagement der SRH- Gruppe

Mehr

Heilpraktiker für Psychotherapie

Heilpraktiker für Psychotherapie Heilpraktiker für Psychotherapie 1. Klassifikation von Störungen Auszug Lernunterlagen 5.4. Therapie Vier Phasen Modell Dauerhafte Nachsorgephase Rückfall Abstinenz 3.Phase Entwöhnungsphase 1.Phase Motivationsphase

Mehr

Bipolare Störung und Verhaltenssüchte

Bipolare Störung und Verhaltenssüchte SCHWEIZERISCHEN GESELLSCHAFT FÜR BIPOLARE STÖRUNGEN 11. INTERDISZIPLINÄRE JAHRESTAGUNG, 24.10.2015 «Bipolar und Sucht» Bipolare Störung und Verhaltenssüchte Prof. Dr. med. Michael Rufer Klinik für Psychiatrie

Mehr

Verhaltenstherapeutische Behandlung von Hundephobien

Verhaltenstherapeutische Behandlung von Hundephobien Verhaltenstherapeutische Behandlung von Hundephobien Was ist eine Hundephobie? Angst ist generell etwas Nützliches, denn sie warnt und schützt uns vor Gefahren. Manche Tiere können gefährlich sein und

Mehr

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg Katamnese: Evaluation der Behandlung von Patienten mit Pathologischen PC-/Internet-Gebrauch ein Jahr nach Entlassung aus der stationären medizinischen Rehabilitation Dr. Bernd Sobottka 26. Kongress des

Mehr

Das ICD-10 Symptomrating: Validierung der Depressionsskala. Dr. med. Wolfram A. Brandt Dipl.-Psych. Alexander Georgi

Das ICD-10 Symptomrating: Validierung der Depressionsskala. Dr. med. Wolfram A. Brandt Dipl.-Psych. Alexander Georgi Das ICD-10 Symptomrating: Validierung der Depressionsskala Dr. med. Wolfram A. Brandt Dipl.-Psych. Alexander Georgi Ziel & Design der Untersuchungen 2 Überprüfung der konvergenten Validität der ISR Depressionsskala

Mehr

Wirksamkeit von Verhaltenstherapie, Pharmakotherapie und deren Kombination bei depressiven Patienten

Wirksamkeit von Verhaltenstherapie, Pharmakotherapie und deren Kombination bei depressiven Patienten Wirksamkeit von Verhaltenstherapie, Pharmakotherapie und deren Kombination bei depressiven Patienten Seminar: Affektive Störungen II Dozent: Dr. M. Backenstraß Referentin: Liesa Büche Literatur Hautzinger,

Mehr

Ethische Stolpersteine in der Psychotherapie. Bericht aus der Berufsethikkommission BEK der FSP

Ethische Stolpersteine in der Psychotherapie. Bericht aus der Berufsethikkommission BEK der FSP Ethische Stolpersteine in der Psychotherapie Bericht aus der Berufsethikkommission BEK der FSP Inhalt Berufsethikkommission Berufsordnung der FSP Vorgehen bei Beschwerden bezw. Reglement Häufige Stolpersteine

Mehr

DER ERSCHÖPFTE MENSCH - WEGE AUS DER DEPRESSION * Therapie bei Depressionen. DP Julia Schwendner

DER ERSCHÖPFTE MENSCH - WEGE AUS DER DEPRESSION * Therapie bei Depressionen. DP Julia Schwendner DER ERSCHÖPFTE MENSCH - WEGE AUS DER DEPRESSION * Therapie bei Depressionen DP Julia Schwendner Viele Wege Psychotherapie Pharmakologische Behandlung Schlafentzug (Wachtherapie) Lichttherapie Elektrokrampftherapie

Mehr

alle Bilder: Google-Suche Unterstützung von Angehörigen Krebskranker

alle Bilder: Google-Suche Unterstützung von Angehörigen Krebskranker alle Bilder: Google-Suche Unterstützung von Angehörigen Krebskranker Berlin-Buch Gritt Schiller 1 Wie kann man das Gleichgewicht im System wieder herstellen? Ideal: Gleichgewicht im System Ungleichgewicht

Mehr

J o hanns e n R e chtsanw ält e

J o hanns e n R e chtsanw ält e Arnsberg Aschaffenburg Bayreuth Coburg Hamm 20099 Hof Schweinfurt Würzburg (Kammergericht) Cottbus Frankfurt (Oder) Neuruppin Potsdam 10117 Göttingen Bremen Bremen Bückeburg Hannover Hildesheim Lüneburg

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Nachhaltigkeit in der ambulanten Suchtbehandlung aus bewegungsund sporttherapeutischer Perspektive

Nachhaltigkeit in der ambulanten Suchtbehandlung aus bewegungsund sporttherapeutischer Perspektive Nachhaltigkeit in der ambulanten Suchtbehandlung aus bewegungsund sporttherapeutischer Perspektive 24. Heidelberger Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. Was bleibt? Nachhaltigkeit in der Suchtbehandlung

Mehr

Stimmungsprobleme und Depression im Jugendalter bewältigen - ein Präventionsprogramm

Stimmungsprobleme und Depression im Jugendalter bewältigen - ein Präventionsprogramm Stimmungsprobleme und Depression im Jugendalter bewältigen - ein Präventionsprogramm Wolfgang Ihle und Dörte Jahnke Institut für Psychologie und Akademie für Psychotherapie und Interventionsforschung an

Mehr

Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun?

Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun? Prof. Dr. Rainer Sachse Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun? Vortrag an der Universität Paderborn Bündnis gegen Depressionen www.ipp-bochum.de Depression Depression ist eine häufige

Mehr

Grenzen setzen in Beziehungen

Grenzen setzen in Beziehungen 258 Kapitel 4 Grenzen setzen in Beziehungen interpersonell Zusammenfassung Es werden zwei Formen von Abgrenzungsproblemen beschrieben: zu viel Nähe (das Problem, in Beziehungen Nein zu sagen) und zu viel

Mehr

Was passt zusammen? hoher Blutdruck. niedriger Blutdruck. Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß).

Was passt zusammen? hoher Blutdruck. niedriger Blutdruck. Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß). Was passt zusammen? Schneiden Sie aus und ordnen Sie zu! hoher Blutdruck niedriger Blutdruck Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß). Wenn ich mich anstrenge, atme ich sehr schwer. Mir ist

Mehr

Sport und Depression. Beiträge zur Sportwissenschaft Bd. 13. Verlag Harri Deutsch. Gerhard Huber. Ein bewegungstherapeutisches Modell

Sport und Depression. Beiträge zur Sportwissenschaft Bd. 13. Verlag Harri Deutsch. Gerhard Huber. Ein bewegungstherapeutisches Modell Beiträge zur Sportwissenschaft Bd. 13 Herausgegeben von Edgar Rummele Gerhard Huber Sport und Depression Ein bewegungstherapeutisches Modell Verlag Harri Deutsch «/' INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung 1

Mehr

Reaktionen. von Fachleuten, Psychologinnen und Psychologen, Helferinnen und Helfern, Verbündeten...

Reaktionen. von Fachleuten, Psychologinnen und Psychologen, Helferinnen und Helfern, Verbündeten... Reaktionen von Fachleuten, Psychologinnen und Psychologen, Helferinnen und Helfern, Verbündeten... Foto: Peggy Borchert auf die Initiative "Phoenix" "...ich kann diese Initiative absolut unterstützen und

Mehr

Victoria Vorlage Franz-Fühmann-Str. 20 50387 Köln Köln, 28.09.2003

Victoria Vorlage Franz-Fühmann-Str. 20 50387 Köln Köln, 28.09.2003 50387 Köln Köln, 28.09.2003 Klinik für ganzheitliche Therapie Herrn Dr. Bernd Beispiel Musterstr. 100 12345 Musterort Ihre Ausschreibung in der Frankfurter Rundschau vom 25.09.03 - Klinische Psychologin

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

Personalausstattung und psychotherapeutische Versorgungsqualität

Personalausstattung und psychotherapeutische Versorgungsqualität Personalausstattung und psychotherapeutische Versorgungsqualität Behandlung von Essstörungen Jörn von Wietersheim, Ulrich Cuntz Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum

Mehr

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse 1 Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse DIFFERENZIELLE BEHANDLUNG UND ERFOLGREICHE BURNOUT-REHABILITATION Prof. Dr. Martin Grosse Holtforth, Universität Zürich 2 Langzeiteffekte einer

Mehr

UPDATE DEPRESSION 2015

UPDATE DEPRESSION 2015 UPDATE DEPRESSION 2015 Angebote vor Ort Prof. Dr. Dr. Katharina Domschke, M.A. (USA) Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie, Zentrum für Psychische Gesundheit (ZEP), Universitätsklinikum

Mehr

Wie kann man Psychotraumata erkennen und welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es? Priv. Doz. Dr. Regina A. Kurth Ulm, 21.10.15

Wie kann man Psychotraumata erkennen und welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es? Priv. Doz. Dr. Regina A. Kurth Ulm, 21.10.15 Wie kann man Psychotraumata erkennen und welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es? Priv. Doz. Dr. Regina A. Kurth Ulm, 21.10.15 Traumatisches Ereignis I Außergewöhnlich: weil dieses die normalen Anpassungsstrategien

Mehr

Informationsblatt zur CBASP-Gruppentherapie

Informationsblatt zur CBASP-Gruppentherapie Informationsblatt zur CBASP-Gruppentherapie Mit den folgenden Ausführungen möchten wir Sie über die CBASP- Gruppentherapie (Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy) informieren. Das Setting

Mehr

Kombinierte Therapie affektiver Komorbidität bei der Borderline-Persönlichkeitsstörung

Kombinierte Therapie affektiver Komorbidität bei der Borderline-Persönlichkeitsstörung Kombinierte Therapie affektiver Komorbidität bei der Borderline-Persönlichkeitsstörung Neurobiologie, Psychotherapie und kombinierte Behandlungsstrategien bei Borderline-Persönlichkeitsstörungen und Komorbiditäten

Mehr

Greater occipital nerve block using local anaesthetics alone or with triamcinolone for transformed migraine: a randomised comparative study

Greater occipital nerve block using local anaesthetics alone or with triamcinolone for transformed migraine: a randomised comparative study Greater occipital nerve block using local anaesthetics alone or with triamcinolone for transformed migraine: a randomised comparative study A. Ashkenazi, R. Matro, J.W. Shaw, M.A. Abbas, S.D. Silberstein

Mehr

Psychotherapie Methodenvergleich, Erkenntnisse, S3-Leitlinien-Indikationen-Differentialindikationen

Psychotherapie Methodenvergleich, Erkenntnisse, S3-Leitlinien-Indikationen-Differentialindikationen CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Psychotherapie was, wann, für wen? 4. Fachgespräch für Münchner Hausärzte 24. Juni 2015 Psychotherapie Methodenvergleich,

Mehr

Fragebogen für Eltern

Fragebogen für Eltern Fragebogen für Eltern Liebe Eltern, mein Name ist Luisa Kirchner und ich studiere in Gera Interdisziplinäre Frühförderung im 6. Semester. Momentan schreibe ich gerade meine Bachelorarbeit zum Thema: Effekte,

Mehr

10. Fachtagung des I V S am 3.11.12 Psychotherapie - eine Vielfalt

10. Fachtagung des I V S am 3.11.12 Psychotherapie - eine Vielfalt 10. Fachtagung des I V S am 3.11.12 Psychotherapie - eine Vielfalt Wolfgang Beth: Schematherapie Folien unter: Materialien in www.nest-schematherapie.de 03.11.2012 www.nest-schematherapie.de 1 Beispiel

Mehr

Unsere heutigen Vorstellungen von depressiven Erkrankungen 16 Was ist eine»depression«? 19 Gefühle und Stimmung Trauer 24

Unsere heutigen Vorstellungen von depressiven Erkrankungen 16 Was ist eine»depression«? 19 Gefühle und Stimmung Trauer 24 Vorbemerkung 7 Einleitung 9 TEIL I Beschreiben und verstehen Unsere heutigen Vorstellungen von depressiven Erkrankungen 16 Was ist eine»depression«? 19 Gefühle und Stimmung Trauer 24 Die Symptomatik einer

Mehr

Psychotherapie bei Depressionen Wann ambulant, wann stationär?

Psychotherapie bei Depressionen Wann ambulant, wann stationär? Psychotherapie bei Depressionen Wann ambulant, wann stationär? Referenten: Dr. Dipl.-Psych. Michael Schreiber Psychiatrische Abteilung Krankenhaus Elbroich, Düsseldorf Dipl.-Psych. Ronald Schneider Abteilung

Mehr

Was ist gute Psychotherapie heute und welche Versorgungsstrukturen braucht sie?

Was ist gute Psychotherapie heute und welche Versorgungsstrukturen braucht sie? Was ist gute Psychotherapie heute und welche Versorgungsstrukturen braucht sie? Jürgen Hoyer Klinische Psychologie und Psychotherapie Technische Universität Dresden Unith-Festveranstaltung in Trier 8.

Mehr

Bipolar affektive Erkrankung

Bipolar affektive Erkrankung Bipolar affektive Erkrankung Dr. med. univ. et scient med. Eva Reininghaus Inhalt Allgemeines Diagnostik und Klinik Verlauf Ursachen Therapie 1 Bipolar affektive Störung VanGogh: Sternennacht. Entstanden

Mehr

Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen

Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen Ein Therapiemanual von Annette Schaub, Elisabeth Roth und Ulrich Goldmann

Mehr

Welche Möglichkeiten bietet das Internet für Menschen mit Depression? Christine Rummel-Kluge

Welche Möglichkeiten bietet das Internet für Menschen mit Depression? Christine Rummel-Kluge Welche Möglichkeiten bietet das Internet für Menschen mit Depression? Christine Rummel-Kluge Behandlung der Depression Arzt/Ärztin Psychotherapeut/in + z.b. Internet Zugangsmöglichkeiten zum Internet ~

Mehr

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Intensivtherapie von Depressionen BADEN-BADEN Behandlungsangebot für Menschen mit Depressionen Merkmale von Depressionen Sie fühlen sich wie gelähmt, unfähig, wertlos,

Mehr

Zur Therapie der Zwangsstörung

Zur Therapie der Zwangsstörung Zur Therapie der Zwangsstörung Dr. Matthias Backenstraß Klinik für Allgemeine Psychiatrie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Heidelberg Seminar am Psychologischen Institut - WS05/06

Mehr

Diagnose und Behandlung

Diagnose und Behandlung www.bipolar-online.de Arzt und Patient im Dialog Die gemischte Episode im Rahmen einer bipolaren Erkrankung: Diagnose und Behandlung www.pfizer.de Pfizer PHARMA GmbH, Pfizerstraße 1, 76139 Karlsruhe Sehr

Mehr

Qualitätsmanagement in der. Behandlung

Qualitätsmanagement in der. Behandlung Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Wissenschaftliches Symposium 10 Jahre Depressionsforschung Qualitätsmanagement in der ambulanten und stationären Behandlung Isaac Bermejo (Freiburg) München,

Mehr

Diagnostik und Therapie der Borderline-Persönlichkeitsstörung (ICD-10: F60.3)

Diagnostik und Therapie der Borderline-Persönlichkeitsstörung (ICD-10: F60.3) Vorlesung (F2) Diagnostik und Therapie der Borderline-Persönlichkeitsstörung (ICD-10: F60.3) Zentrum für Psychosoziale Medizin Universitätskrankenhaus Hamburg-Eppendorf (UKE) Vorlesung (F2) Erstellung

Mehr

FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN

FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN 04 FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, Inhaltsverzeichnis die chronische Erschöpfung, Fatigue, Symptomatik Fatigue 4 Erkenntnisse rund um

Mehr

Psychotherapeutische Verfahren sind

Psychotherapeutische Verfahren sind u Zur Behandlung der akuten und der chronischen Depression sowie zur Vorbeugung steht eine Reihe wirksamer, evidenzbasierter Psychotherapieverfahren zur Verfügung. u Eine Kombination von Psychotherapie

Mehr

Frauenspezifische Aspekte des Pathologischen Glücksspielens Koblenz, 21. September 2012 Dr. Monika Vogelgesang Gliederung Stichprobenbeschreibung Funktionalität Geschlechtsspezifische Therapie Katamnese

Mehr