CBASP eine schulenübergreifende Psychotherapie zur Behandlung chronischer Depressionen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CBASP eine schulenübergreifende Psychotherapie zur Behandlung chronischer Depressionen"

Transkript

1 CBASP eine schulenübergreifende Psychotherapie zur Behandlung chronischer Depressionen Symposium: WENN KÖRPER UND SEELE LEIDEN , Zentrum für Gesundheit Hildesheim Prof. Dr. Eva-Lotta Brakemeier Psychologische Hochschule Berlin (PHB)

2 Æ Was lösen chronisch depressive Patienten in Ihnen aus? Einstimmung

3 Patientin Frau Müller In stationärer CBASP-Therapie 51 Jahre Krankenschwester, jedoch seit 1 Jahr früh berentet Geschieden, mehrere Beziehungen, jedoch seit 5 Jahren Single; 1 Sohn, zu dem derzeit kein Kontakt besteht; 2 Freundinnen mit schwierigen Konflikten Schwere chronische Depression mit paranoider Persönlichkeitsstörung, therapieresistent 2 Suizidversuche in der Vorgeschichte Frühe Traumatisierungen

4 Patient Herr Schneider In stationärer CBASP-Therapie 31 Jahre Klavierlehrer, jedoch seit 6 Monaten krank geschrieben Ledig, hatte noch nie eine lange feste Partnerschaft, nur einmal eine Beziehung, die 2 Monate anhielt Schwere chronische Depression mit sozialer Phobie und selbstunsichervermeidender Persönlichkeitsstörung, therapieresistent Keinen Suizidversuch, jedoch chronisch suizidale Gedanken Frühe Traumatisierungen

5 Gliederung des Vortrags 1. Was kennzeichnet chronisch depressive Patienten? 2. CBASP als schulenübergreifende, störungsspezifische Psychotherapie 3. Wie wirksam ist CBASP? 4. Ausblick und Diskussion

6 Gliederung des Vortrags 1. Was kennzeichnet chronisch depressive Patienten? 2. CBASP als schulenübergreifende, störungsspezifische Psychotherapie 3. Wie wirksam ist CBASP? 4. Ausblick und Diskussion

7 Kriterium: Dauer der Depression mindestens zwei Jahre Kennzeichen von chronisch depressiven Patienten 1 Klein et al., 1996; 2 Arnow & Constantino, 2003; 3 Brakemeier et al., 2012; 4 Cuijpers et al., 2009; 5 Thase et al., 1994; 6 Klein & Santiago, 2003; 7 McCullough, 2012

8 DSM-V: Persistent depressive disorder 8 With pure dysthymic syndrome With persistent depressive episode With intermittent depressive disorder, with current episode With intermittend depressive disorder, without current episode (N=70): Dauer der aktuellen Episode = 9.8 ± 10.4 Jahre Alter bei Ersterkrankung = 15.2 ± 11.2 Jahre letzte 2 Jahre letzte 2 Jahre letzte 2 Jahre letzte 2 Jahre

9 Kriterium: Dauer der Depression mindestens zwei Jahre Kennzeichen von chronisch depressiven Patienten Psychopathologie: bei ca. 80% früher Beginn (vor 21. Lj.) mit frühen Traumatisierungen 1 1 Klein et al., 1996; 2 Arnow & Constantino, 2003; 3 Brakemeier et al., 2012; 4 Cuijpers et al., 2009; 5 Thase et al., 1994; 6 Klein & Santiago, 2003; 7 McCullough, 2012

10 Childhood Trauma Questionnaire, CTQ (Bernstein und Fink, 1998; deutsche Übersetzung: Wingenfeld et al., 2010) Unterscheidung von fünf Trauma;sierungen Beispielitems: Als ich aufwuchs Emo;onaler Missbrauch: sagten Mitglieder meiner Familie verletzende oder beleidigende Dinge zu mir. Emo;onale Vernachlässigung: ha9e ich das Gefühl, geliebt zu werden. (Rekodieren) Körperliche Misshandlung: schlugen mich Personen aus meiner Familie so stark, dass ich blaue Flecken oder Schrammen davontrug. Körperliche Vernachlässigung: musste ich dreckige Kleidung tragen. Sexuelle Gewalt: versuchte jemand, mich sexuell zu berühren oder mich dazu zu bringen, sie oder ihn sexuell zu berühren. In welchen dieser Bereichen wurden Ihre chronisch depressiven Patienten häufig traumatisiert?

11 Wie traumtisiert sind die Patienten? Vergleich der Häufigkeit der schweren Traumatisierung zwischen stationären chronisch depressiven Patienten (N=54) und einer Normstichprobe (N=2.504, Häuser et al., 2011) Brakemeier, Steiger,..., Normann & Bohus, in Vorbereitung

12 Wie traumtisiert sind die Patienten? Vergleich der Häufigkeit der schweren Traumatisierung zwischen stationären chronisch depressiven Patienten (N=54) und einer Normstichprobe (N=2.504, Häuser et al., 2011) In % chronisch depressive Patienten Normstichprobe % traumatisiert! schwerer emotionaler MB schwerer körperlicher MB schwerer sexueller MB schwere emotionale VNL schwere körperliche VNL Subskalen des Childhood Trauma Questionnaire, CTQ (Bernstein und Fink, 1998; Bernstein et al., 2003) Brakemeier,..., Normann, in Vorbereitung

13 CTQ von Herrn Schneider: Frühe Traumatisierungen Emotionaler Missbrauch Körperliche Misshandlung Sexuelle Gewalt Emotionale Vernachlässigung Körperliche Vernachlässigung Childhood Trauma Questionnaire: Bernstein und Fink (1998), Bernstein et al. (2003)

14 Kriterium: Dauer der Depression mindestens zwei Jahre Psychopathologie: bei ca. 80% früher Beginn (vor 21. Lj.) mit frühen Traumatisierungen 1 und Wahrnehmungsdefiziten Kennzeichen von chronisch depressiven Patienten 1 Klein et al., 1996; 2 Arnow & Constantino, 2003; 3 Brakemeier et al., 2012; 4 Cuijpers et al., 2009; 5 Thase et al., 1994; 6 Klein & Santiago, 2003; 7 McCullough, 2012

15 Störungsspezifische CBASP-Therapie Drei Ebenen relevant 1. Frühe traumatisierende Beziehungserfahrungen Interpersonelle Mauer

16 Die Interpersonelle Mauer zu Behandlungsbeginn (nach McCullough) PATIENT x UMWELT Therapeut/ Team Frühe traumatisierende Beziehungserfahrungen

17 Ziel: Die Interpersonelle Mauer zu durchbrechen/überwinden (nach McCullough) Resultat: heilsame korrigierende Beziehungserfahrungen PATIENT x UMWELT Therapeut/ Team Frühe traumatisierende Beziehungserfahrungen Diszipliniertes persönliches Einlassen

18 Störungsspezifische CBASP-Therapie Drei Ebenen relevant 1. Frühe traumatisierende Beziehungserfahrungen Interpersonelle Mauer und Präoperationales Niveau

19 Präoperatorische Denkweise nach McCullough basierend auf Jean Piaget Monologisierendes Sprechen (oder Schweigen ) Präkausale/prälogische Denkweise Egozentrik Wenig Empathie

20 Pathologische Phänomenologie des Chronisch Depressiven Präoperatorische Denkweise (nach Piaget) wenig Empathie Therapeutin: Es tut mir leid, dass ich zu spät zur Therapie komme. Ich hatte heut früh eine Fahrradunfall. Patientin: Macht nichts... (Stimme wird leiser) Therapeutin: Ich war bis eben in der Klinik, da mein kleiner Finger geröntgt werden musste. Er ist gebrochen und muss operiert werden. Patientin: Kein Problem für mich. Therapeutin: Daher wird leider unsere nächste Stunde ausfallen müssen. Patientin: Ach wissen Sie, mir geht es seit gestern nochmal schlechter ich weiss nicht, wie ich weiter leben soll...

21 Präoperatorische Denkweise nach McCullough basierend auf Jean Piaget Monologisierendes Sprechen (oder Schweigen ) Präkausale/prälogische Denkweise Egozentrik Wenig soziale Empathie Kaum Beeinflussung der Denkweise durch Rückmeldung anderer Wenig emotionale Kontrolle unter Stress

22 Präoperatorische Denkweise nach McCullough basierend auf Jean Piaget Monologisierendes Sprechen (oder Schweigen ) Präkausale/prälogische Denkweise Egozentrik Wenig soziale Empathie Kaum Beeinflussung der Denkweise durch Rückmeldung anderer Wenig emotionale Kontrolle unter Stress

23 Kennzeichen von chronisch depressiven Patienten Kriterium: Dauer der Depression mindestens zwei Jahre Psychopathologie: bei 80% früher Beginn (vor 21. Lj.) mit frühen Traumatisierungen 1 und Wahrnehmungsdefiziten Forschung 3 : Insgesamt wenig Studien: beeinträchtigter als episodisch depressive Patienten, niedrigere Responseraten 4,5 häufig stationäre Behandlungen, hohe Kosten fürs Gesundheitssystem 6 Häufigkeit: Mind. 30% aller Depressionen, 2 1,2 Mill. in Deutschland Psychotherapie: Beziehungsaufbau und Beziehungsgestaltung schwierig 7 1 Klein et al., 1996; 2 Arnow & Constantino, 2003; 3 Brakemeier et al., 2012; 4 Cuijpers et al., 2009; 5 Thase et al., 1994; 6 Klein & Santiago, 2003; 7 McCullough, 2012

24 Warum ist der Beziehungsaufbau oft so schwer? Klinische Charakteristika von 70 stationären chronisch depressiven CBASP Patienten Frühbeginn (vor 21. Lj.) Stationärer Voraufenthalt Lang und früh erkrankte, resistente, chronisch suizidale, komorbid belastete Patientengruppe Traumatisierung in der Kindheit Psychotherapie in der Vorgeschichte Pharmakotherapie in der Vorgeschichte Therapieresistenz Medikation Suizidversuch in der Vorgeschichte Suizidalität nach HAMD/BDI mindestens eine weitere Störung Achse I mindestens eine Akzent. auf Achse II mindestens eine Störung auf Achse II

25 Gliederung des Vortrags 1. Was kennzeichnet chronisch depressive Patienten? 2. CBASP als schulenübergreifende, störungsspezifische Psychotherapie 3. Wie wirksam ist CBASP? 4. Ausblick und Diskussion

26 Störungsspezifische CBASP-Therapie Drei Ebenen relevant 1. Frühe traumatisierende Beziehungserfahrungen Interpersonelle Mauer und Präoperationales Niveau

27 Störungsspezifische CBASP-Therapie Drei Ebenen relevant CBASP-Strategien 1. Frühe traumatisierende Beziehungserfahrungen 2. Prägungen / Denkschemata erfasst durch Liste prägender Beziehungen Übertragungs- Hypothese(n)

28 Selbsterfahrung: Wer sind Ihre Big Player? (bis zu 6 Personen, abgesehen von Eltern, Familie, auch Lehrer, Partner, Chefs, etc.) Bsp. Mutter: Wie war es mit Ihrer Mutter aufzuwachsen? Welche Prägung hat Ihre Mutter bei Ihnen bis heute hinterlassen? Liste prägender Beziehungen Übertragungs- Hypothese(n)

29 Liste prägender Beziehungen Übertragungs- Hypothese(n)

30 Liste prägender Beziehungen Übertragungs- Hypothese(n)

31 Störungsspezifische CBASP-Therapie Drei Ebenen relevant CBASP-Strategien 1. Frühe traumatisierende Beziehungserfahrungen 2. Prägungen / Denkschemata geheilt durch Diszipliniertes persönliches Einlassen Interpersonelle Diskriminationsübung

32 Fall 3: Herr Schneider Prägende Bezugsperson Prägung 1) Mutter Ich werde nicht gehört, meine Probleme / Bedürfnisse sind nicht wichtig. 2) Vater Wenn ich etwas sage, werde ich bestraft. 3) Schwester Frauen machen sich über mich nur lustig. 4) Heike Verliebe Dich ja nicht, Frauen werden mich eiskalt abservieren. 5) Mara Übertragungshypothesen Auch wenn mich eine Frau anscheinend mag, hält sie es nicht lange mit mir aus, wenn sie mich wirklich kennen lernt. 1) Wenn ich in der Therapie Bedürfnisse/Probleme habe, wird Fr Brakemeier die nicht für wichtig erachten oder sich gar darüber lustig machen. 2) Wenn Nähe in der Therapie entsteht, wird Frau Brakemeier mich abweisen.

33 Disciplined personal involvement (DPI): Persönliche Beziehungsgestaltung durch umsichtige Selbstöffnung des Therapeuten (statt Neutralität) Diszipliniert = zuerst prüfen, ob eigene Prägungen aktiviert sind, wenn ja ggf. Supervision/Selbsterfahrung; wenn nein, überlegen, welche heilsame Beziehungserfahrung für den Patienten ermöglicht werden soll, dann Emotionen/ Reaktionen diszipliniert mitteilen unter Nutzung von Empathietraining Persönlich = authentische, ehrliche, persönliche Gefühle und Reaktionen Preis geben Involvement (Einlassen) = Bereitschaft, sich auf den Patienten derart persönlich einzulassen bei Wahrung der therapeutisch-ethischen Grenzen Im Anschluss Durchführung der Interpersonellen Diskriminationsübung (IDÜ)

34 Diszipliniertes persönliches Einlassen Interpersonelle Diskriminationsübung

35

36

37 Störungsspezifische CBASP-Therapie Drei Ebenen relevant CBASP-Strategien 1. Frühe traumatisierende Beziehungserfahrungen 2. Prägungen / Denkschemata 3. Heutige interpersonelle Probleme bearbeitet durch Kiesler Kreis Situationsanalyse

38 Kiesler Kreis (Kiesler, 1986) FEINDSELIG- DOMINANT DOMINANT OFFEN-SELBSTBESTIMMT FREUNDLICH- DOMINANT Wie wirke ich auf andere? Was löse ich in anderen aus? FEINDSELIG DISTANZ FREUNDLICH NÄHE FEINDSELIG- UNTERWÜRFIG FREUNDLICH- UNTERWÜRFIG UNTERWÜRFIG VERSCHLOSSEN

39 Störungsspezifische CBASP-Therapie Drei Ebenen relevant CBASP-Strategien 1. Frühe traumatisierende Beziehungserfahrungen 2. Prägungen / Denkschemata 3. Heutige interpersonelle Probleme bearbeitet durch Kiesler Kreis Situationsanalyse

40 1. Situationsbeschreibung (Zugfahrt nach Freiburg) Ich steige in einen Zug ein, der voll ist. Ich stehe neben einer Frau, die ihre Tasche neben sich auf den Sitz gelegt hat und Zeitung liest. Ich sage nichts und steige nach 30 Minuten aus dem Zug aus. 2. Interpretationen Ist ja typisch, ich hab s nicht besser verdient. Die muss es doch sehen, dass ich Schmerzen habe! Ich hab s wieder nicht hingekriegt, ich bin ein Versager. Situationsanalyse von Herrn Ludwig 3. Verhalten Schaue grimmig, stehe gebückt, stehe angespannt, sage nichts Kiesler Kreis: feindselig-unterwürfig, (verschlossen-distanziert) 4. Tatsächliches Ergebnis Ansatzpunkt für Haben Sie Ich Ihr sage nichts, steige nach 30 Minuten negative aus. Verstärkung! erwünschtes Ergebnis erreicht? 5. Erwünschtes Ergebnis: (Sammeln von Vorschlägen; Pat legt sein Ziel fest) Ich spreche die Frau freundlich an, ob sie den Platz frei machen kann. Lösungsphase 6. Erreicht? Nein. Warum nicht?...

41 Reformulieren der Interpretationen Lösungsphase l Ich habe ein Recht auf einen Sitzplatz, vor 1. allem Situationsbeschreibung Kognitive mit meinen Therapie: Schmerzen! (Zugfahrt nach Freiburg) Ich Sind steige die in Interpretationen einen Zug ein, der in der l Sie sieht es nicht, ich muss es ansprechen. voll ist. Ich stehe neben Ist Ihr einer Verhalten Frau, die hilfreich ihre Tasche neben Situation sich auf verankert den Sitz und gelegt fürs l Ich muss es hat und Zeitung liest. Ich sage nichts und steige nach 30 Minuten neue heute aus Ziel nicht dem hilfreich? mehr aushalten, ich für die Erreichung des kann es ansprechen Zug aus. neuen Ziels? l Verhaltensinterpretationen: 2. Interpretationen Ich kann es sagen! Ich bin es wert! 3. Verhalten Ist ja typisch, ich hab s nicht besser Schaue grimmig, stehe gebückt, stehe verdient. angespannt, sage nichts Kiesler Kreis: Die muss es doch sehen, dass ich feindselig-unterwürfig, verschlossendistanziert. Schmerzen habe! Ich hab s wieder nicht hingekriegt, ich bin ein Versager. l Zielverhalten: freundlichdominant mit Blickkontakt und lauter Stimme die Frau 4. Tatsächliches Ergebnis ansprechen l Ich sage nichts, steige nach 30 Minuten Rollenspiele aus. mit Shaping 5. Erwünschtes Ergebnis: Ich spreche die Frau freundlich an, ob sie den Platz frei machen kann.

42 CBASP Aufbau und Nutzung der therapeutischen Beziehung v.a. durch das disziplinierte persönliche Einlassen (DPE) Liste prägender Beziehungen (Prägungen) Übertragungs- Hypothese(n) Interpersonelle Diskriminationsübung Situationsanalyse einschließlich Rollenspiele mit Shaping Kiesler Kreis interpersonelle Charakteristika

43 Das stationäre CBASP Konzept Aufbau einer therapeutischen Beziehung (disciplined personal involvement) Liste prägender Bezugspersonen Übertragungs-Hypothesen (für Einzeltherapeuten und für das Team und die Gruppe) Interpersonelle Diskriminationsübung Kiesler Kreis Situationsanalysen mit Fertigkeiten-Training Modifikation von Verhaltensweisen Einführungsphase (2 Wochen) Fallsupervision CBASP Hauptphase (8 Wochen) DO-Gespräch Abschiedsphase (2 Wochen)

44 Patienten_ gruppe: Do it Yourself! CBASP Gruppen- Therapie DO! Pharmakotherapie CBASP- Körper- & Bewe-gungstherapie CBASP- Selbsthilfegruppen stationäres multidisziplinäres Konzept (Brakemeier&Normann, 2012) CBASP in der Ergotherapie CBASP- Gestaltungstherapie CBASP im Sozialdienst CBASP- Bezugs- Pflege CBASP Einzel- Therapie

45 CBASP Therapieziele 1. Erkennen von Konsequenzen des eigenen Verhaltens 2. Entwicklung von authentischer Empathie 3. Anwendung von sozialen Problemlöse-Fertigkeiten und Bewältigungsstrategien im Alltag 4. Interpersonelle Heilungsprozesse bzgl. früherer traumatatisierender Beziehungserfahrungen

46 Gliederung des Vortrags 1. Was kennzeichnet chronisch depressive Patienten? 2. CBASP als schulenübergreifende, störungsspezifische Psychotherapie 3. Wie wirksam ist CBASP? 4. Ausblick und Diskussion

47 Wie wirksam ist CBASP als ambulante Therapie? 30 N=681 CBASP 25 p< Nefazodon Response 55% AD 52% CBASP 85% Kombination Hamilton Wert Kombination p< Untersuchungszeitpunkt (Woche) Keller et al., 2000, NEJM

48 Differentielle Response auf Medikation, CBASP oder Kombination in Abhängigkeit von frühem Trauma (n=496) Nemeroff, Heim, Thase et al. (2003)

49 49 Wie wirksam ist CBASP als ambulante Augmentations-Therapie? REVAMP study (808 patients) Research Evaluating the Value of Augmenting Medication With Psychotherapy Hauptlimitation: Dauer von CBASP nur 12,9 Sitzungen! Kocsis, Arch Gen Psychiatry, 2009 In patients who did not completely respond to initial pharmacotherapy, neither form of adjunctive psychotherapy (CBASP or BSP) significantly improved outcomes over that of a flexible, individualized pharmacotherapy regimen alone. Kocsis, Arch Gen Psychiatry, 2009 CBASP plus pharmacotherapy was associated with significantly greater improvement in social problem solving than BSP plus pharmacotherapy. Klein, J Consulting and Clinical Psychology, 2011

50 Mixed Treatments / Network-Metaanalysis bei chronischer Depression Kriston et al, submitted manuscript

51 Ist CBASP als ambulante Therapie wirksamer als die Interpersonelle Psychotherapie?

52 Ist CBASP als ambulante Therapie wirksamer als die Interpersonelle Psychotherapie? % Remission HAMD Remissions Rate nach 22 Sitzungen (N=29, ITT) 57% HRSD-24 20% CBASP vs. IPT (N=30): While the primary outcome was not significant, secondary measures showed relevant benefits of CBASP over IPT. Significantly higher remission rates in the CBASP (57%) as compared to the IPT (20%) group. Schramm, J Affect Disord, CBASP IPT p=.039

53 Efficacy of group versions of MBCT and CBASP in chronically depressed pa;ents Johannes Michalak University of Hildesheim, Germany Elisabeth Schramm University Medical Center Freiburg Germany

54 HAMD - over all Intention-to-treat-analysis Johannes Michalak Significant improvement in the TAU group Significant improvements in MBCT and CBSAP MBCT does not differ from TAU (p =.599) CBASP sig. differs from TAU (p =.008)

55 Patienten_ gruppe: Do it Yourself! CBASP Gruppen- Therapie DO! Pharmakotherapie CBASP- Körper- & Bewe-gungstherapie CBASP- Selbsthilfegruppen Wie wirksam ist CBASP als stationäre Therapie? stationäres multidisziplinäres Konzept (Brakemeier&Normann, 2012) CBASP Einzel- Therapie CBASP in der Ergotherapie CBASP- Gestaltungstherapie CBASP im Sozialdienst CBASP- Bezugs- Pflege

56 Ein- und Ausschlusskriterien der stationären CBASP-Pilotstudie Einschlusskriterien Primäre Diagnose einer chronischen Depression nach DSM-IV (HAMD > 18) Alter: Jahre Ausreichendes Verständnis der deutschen Sprache Ausschlusskriterien Bipolar I Störung in der Vergangenheit Ausgeprägte Autismus Störung Antisoziale Persönlichkeitsstörung kein Ausschlusskriterium Alle weiteren Persönlichkeitsstörung(en) Sekundäre Achse I Störung(en) Suizidalität Substanzabhängigkeit, aber Bedingung: 6 Monate Abstinenz Leichter Asperger Autismus

57 Durchführbarkeit Dropout: 7,1% (N=5; ITT=70) Einzeltherapie Gruppentherapie DO! Pharmaotherapie Bezugspflege Sozialarbeit Ergotherapie Körper- und Bewegungstherapie Gestaltungstherapie CBASP Konzept allgemein N=65; Schulnoten Skala 1 (sehr gut) bis 6 (ungenügend)

58 Kurzfristiges Outcome Outcome Completer-Sample (N=65) % N=12 18,5% Non-Response N=53 81,5% Response N=28 43,1% Remission 10 0 HAMD-24

59 Scatter Plot der Stichprobe (N=65) HAMD post Kein Patient verschlechtert sich! Non-Responder Remitter HAMD prä

60 Veränderung im IMI (N=65) Dominant Prä IMI Mean Scores Post IMI Mean Scores Feindselig - Dominant Freundlich - Dominant p<.05 Feindselig Freundlich Feindselig - Submissiv Freundlich - Submissiv Submissiv Impact Message Inventory; Caspar (2002)

61 Langfristiger Verlauf Effektstärke prä-post HAMD d = 2.38 starker Effekt (Cohen, 1988) Effektstärke prä-post BDI d = 1.31 starker Effekt (Cohen, 1988)

62 Langfristiger Verlauf 4 Lebenszufriedenheit.in.verschiedenen.Bereichen. auf.einer.skala.von.0.(ungenügend).bis.5.(sehr.gut).. **. **. **. ** Prä 6 Monate 12 Monate 24 Monate 36 Monate 0 Beruf Partnerschaft soziale Kontakte Freizeit

63 Gliederung des Vortrags 1. Was kennzeichnet (stationär) chronisch depressive Patienten? 2. CBASP als schulenübergreifendes, störungsspezifisches, multidisziplinäres stationäres Konzept 3. Wie wirksam ist das 4. Ausblick und Diskussion

64 Zusammenfassung CBASP Hilfreich v.a. als Kombinationstherapie in ausreichender Dauer bei früh traumatisierten Patienten Ist noch nicht evidenzbasiert! Hilfreich auch für Therapeuten bzw. ein stationäres Behandlungsteam

65 Teamzufriedenheit Very unsatisfied Very satisfied 6 5,5 5 4,5 4 3,5 3 2,5 2 1,5 1 T1 10/08 (N=17) T2 04/09 (N=13) T3 10/09 (N=13) T4 04/10 (N=18) Team Physicans Psychol. Nurse Others

66 Zusammenfassung CBASP Hilfreich v.a. als Kombinationstherapie in ausreichender Dauer bei früh traumatisierten Patienten Ist noch nicht evidenzbasiert! Hilfreich auch für Therapeuten bzw. ein stationäres Behandlungsteam Gibt Therapeuten Sicherheit im Umgang mit schwierigen Therapiesituationen (Jäger & Brakemeier, 2013), z.b. auch bei verliebten Patienten...

67 Herr Schneider der verliebte Patient Prägende Bezugsperson Prägung 1) Mutter Ich werde nicht gehört, meine Probleme / Bedürfnisse sind nicht wichtig. 2) Vater Wenn ich etwas sage, werde ich bestraft. 3) Schwester Frauen machen sich über mich nur lustig. 4) Heike Verliebe Dich ja nicht, Frauen werden mich eiskalt abservieren. 5) Mara Übertragungshypothesen Auch wenn mich eine Frau anscheinend mag, hält sie es nicht lange mit mir aus, wenn sie mich wirklich kennen lernt. 1) Wenn ich in der Therapie Bedürfnisse/Probleme habe, wird Fr Brakemeier die nicht für wichtig erachten oder sich gar darüber lustig machen. 2) Wenn Nähe in der Therapie entsteht, wird Frau Brakemeier mich abweisen.

68 DPI bei verliebten Patienten Wichtig: Prägungen und Übertragungshypothesen durch Interpersonelle Diskriminationsübung entkräften Herausfinden, in welche Eigenschaften sich der Patient verliebt hat (eine Frau, die zuhört, ihn Ernst nimmt und sich für ihn interessiert) Erkennen, dass der Patient in der Therapie sich verändert hat und ihm helfen, dieses auf seine Umwelt zu übertragen Zitat aus: Kognitive Therapie der Depression, Aaron T. Beck et al., 1991, S. 352: Der Therapeut kann heikle positive Übertragungsprobleme beim Patienten des anderen Geschlechts vermeiden, indem er einen Ehering trägt und den Patienten wissen lässt, dass er bzw. sie verheiratet ist.

69 Ausblick Forschungsschungsbedarf Ergebnisse laufender Studien abwarten (z.b. DFG Studie Schramm et al., Studie in den Niederlanden Wiersma et al.) RCT Studie fürs stationäre Konzept Prädiktor- bzw. Moderatoranalysen è Optimierung für die Non-Responder bzw. die Relapser Untersuchung der Nebenwirkungen (Brakemeier et al., in prep.) Genauere Analysen der Langzeitverläufe Verbesserung der integrierten Versorgung, z.b. durch (Brakemeier,... & Berking, 2013) Welche Strategien sind auch für andere Störungsbilder hilfreich/wirksam? Weitere Verbreitung...

70 Bad Arolsen Bad Friedberg Bad Lausick Bad Säckingen Bamberg Berlin Bernau Bremen Bonn Dresden Eisenach Eltville Frankfurt Freiburg Giessen Göttingen Gütersloh Hadamar Hamburg Hannover Heidelberg Herten Hörstel Groningen Über 50 Kliniken Aarau Brugg Basel Bern Luzern Münsteringen Solothurn Zürich (3x!) Zug Graz Kaufbeuren Kassel/ Merxhausen Kempten Kiel Lengerich Leipzig Lübeck Mannheim Marburg München Münster Offenburg Osnabrück Prien am Chiemsee Rottweil Schwerin Tübingen Weimar Wiesloch Würzburg Etc.

71 CBASP Literatur CBASP Network

72 CBASP Literatur CBASP Curricula in Freiburg, Marburg, Hamburg Neues CBASP-Curriculum an der Psychologischen Hochschule Berlin, Start: Oktober 2013, ab jetzt fortlaufende Kurse CBASP Network

73 Oh,my shrink seems to be optimistic again!!!! Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Aufmerksamkeit! Für weitere Fragen:

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training Support for Unemployed with Psychosocial Problems Obtaining Reintegration Training Support25 Research group Department of Child- and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy. (Prof. J. Hebebrand) Rhine

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu Gast beim Fachausschuss Psychiatrie 63. Wissenschaftlicher Kongress Der ÖGD - Stark für die Schwachen Berlin, 27. April 2013 Exemplarische

Mehr

Qualitätsmanagement in der. Behandlung

Qualitätsmanagement in der. Behandlung Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Wissenschaftliches Symposium 10 Jahre Depressionsforschung Qualitätsmanagement in der ambulanten und stationären Behandlung Isaac Bermejo (Freiburg) München,

Mehr

Die Erhebung wurde im Auftrag des Vorstands der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie durchgeführt.

Die Erhebung wurde im Auftrag des Vorstands der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie durchgeführt. ÖGP Erhebung Frühjahr 2011 Ergebnisse der statistischen Erhebung der Zulassungszahlen und modi in Bachelor- und Masterstudiengängen Psychologie an europäischen Universitäten sowie der jeweiligen Schwerpunkte

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse 1 Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse DIFFERENZIELLE BEHANDLUNG UND ERFOLGREICHE BURNOUT-REHABILITATION Prof. Dr. Martin Grosse Holtforth, Universität Zürich 2 Langzeiteffekte einer

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus der kleinen Fächer ganz gross Rheinfelder Tage lic. phil., Klinische Psychologin, Psychotherapeutin Abteilung, Bereich Medizin

Mehr

Therapeutische Hilfen für traumatisierte Paare mit ihren Kindern

Therapeutische Hilfen für traumatisierte Paare mit ihren Kindern Therapeutische Hilfen für traumatisierte Paare mit ihren Kindern Karl Heinz Brisch Kinderklinik und Poliklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital Abteilung Pädiatrische Psychosomatik und Psychotherapie

Mehr

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss 1 Das am 01.01.1999 in Kraft getretene Psychotherapeutengesetz (PsychThG) beinhaltet in 1 die Regelungen zum Schutz der Berufsbezeichnung "Psychologischer

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg Katamnese: Evaluation der Behandlung von Patienten mit Pathologischen PC-/Internet-Gebrauch ein Jahr nach Entlassung aus der stationären medizinischen Rehabilitation Dr. Bernd Sobottka 26. Kongress des

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Berufsmonitoring Medizinstudenten. Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010

Berufsmonitoring Medizinstudenten. Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010 Berufsmonitoring Medizinstudenten Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010 PD Dr. Rüdiger Jacob Dr. Andreas Heinz Jean Philippe Décieux Universität Trier Fachbereich IV Soziologie/ Empirische

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek BALANCE zur Sache Mut zur Veränderung Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie Bearbeitet von Rosemarie Piontek 1. Auflage 2009. Taschenbuch. 240 S. Paperback ISBN 978 3 86739 038 5 Format (B x L):

Mehr

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net)

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Prof. Dr. Bernd Löwe, UKE und Schön Klinik Hamburg Eilbek Fallbeispiel Vorstellung in psychosomatischer Ambulanz: Herr

Mehr

Eltern-Baby-Beobachtung im Kindergarten und in der Schule Vorbeugung von aggressiven und ängstlichen Verhaltensstörungen

Eltern-Baby-Beobachtung im Kindergarten und in der Schule Vorbeugung von aggressiven und ängstlichen Verhaltensstörungen Eltern-Baby-Beobachtung im Kindergarten und in der Schule Vorbeugung von aggressiven und ängstlichen Verhaltensstörungen Karl Heinz Brisch Kinderklinik und Kinderpoliklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DEBORA!

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DEBORA! Beitrag im Rehabilitationswissenschaftlichen Seminar an der Universität Würzburg, am 6. Mai 2015 AB Medizinische Psychologie und RehaWissenschaften Agenda 1. Vorstellung Wirksamkeit und Akzeptanz eines

Mehr

Internet basierte Dokumentationsplattform Epivista

Internet basierte Dokumentationsplattform Epivista Internet basierte Dokumentationsplattform Epivista Rainer Boor Norddeutsches Epilepsiezentrum für Kinder und Jugendliche, Raisdorf Klinik für Neuropädiatrie, UK-SH Kiel Lebensqualität Patient-related outcome

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

JT Stahmeyer, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger, C Krauth

JT Stahmeyer, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger, C Krauth Kosteneffektivität sekundärpräventiver Maßnahmen zur Vermeidung einer Anpassungsstörung bei akutem Tinnitus medienbasierte Programme vs. Gruppenschulung, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger,

Mehr

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Verzeichnis der nach esrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Ethik-Kommission bei der esärztekammer Baden-Württemberg Jahnstraße 40 70597

Mehr

Teen Spirit Island - TSI

Teen Spirit Island - TSI Teen Spirit Island - TSI Therapiestation für suchtabhängige Heranwachsende, Abteilung der Kinder- und Jugendpsychiatrie am Kinderkrankenhaus auf der Bult 18 Behandlungsplätze für Jugendliche mit Drogen-,

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl

Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl Patientenschulung bei Herzinsuffizienz internationale Ergebnisse / Vorerfahrungen - Das neue Schulungsprogramm der AG Patientenschulung der DGPR / Zentrum Patientenschulung

Mehr

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch»

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» Samstag, 4. Mai 2013 5. Internationaler Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Was wirkt? Frühintervention aus wissenschaftlicher Sicht Die Entwicklungen der letzten 10 Jahre Hans-Jürgen Rumpf Universität zu Lübeck Zentrum für Integrative Psychiatrie (ZIP) ggmbh Forschungsgruppe

Mehr

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz PD Dr. Katarina Stengler Universität Leipzig, Medizinische Fakultät Zentrum für Psychische Gesundheit Tagung: Zukunft Prävention Herausforderung Seelische

Mehr

Ihr Plus als Großkunde

Ihr Plus als Großkunde Ihr Plus als Großkunde Exklusive Vorteile Hier könnte Ihr Logo stehen! Ihr Erfolg ist unser Erfolg! Herzlich Willkommen als Großkunde Wir begrüßen Sie als Großkunde und möchten Ihnen auf den folgenden

Mehr

Stationäre Psychotherapie: Indikation und Intervention

Stationäre Psychotherapie: Indikation und Intervention 5. Fachtagung des KPFG des Allgemeinen Krankenhauses der Stadt Wien und der Medizinischen Universität, 11. Februar 2015 Stationäre Psychotherapie: Indikation und Intervention Mag. Dr. Ulrike Demal Klinische

Mehr

Maßregelvollzug. Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen. Forensische Fachambulanzen. Landeswohlfahrtsverband Hessen

Maßregelvollzug. Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen. Forensische Fachambulanzen. Landeswohlfahrtsverband Hessen Maßregelvollzug Forensische Fachambulanzen Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen Landeswohlfahrtsverband Hessen I m p r e s s u m Herausgeber: Landeswohlfahrtsverband

Mehr

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Premiumimmobilien Portfolio Innerstädtische Büro- und Geschäftshäuser Core Core-Plus Volumina 5 bis 15 Mio. Neuwertige Objekte

Mehr

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit -

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Joachim Kugler Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Lehrstuhl Gesundheitswissenschaften / Public Health Medizinische Fakultät der TU Dresden Erst das

Mehr

Fachklinik für Suchterkrankungen

Fachklinik für Suchterkrankungen RehaCentrum Alt-Osterholz Fachklinik für Suchterkrankungen Sarah Pachulicz, MA. Therapeutische Leitung, RehaCentrum Alt-Osterholz sarah-pachulicz@therapiehilfe.de PatientInnenprofil Männer und Frauen,

Mehr

Frühintervention bei problematischer Computernutzung. 3. Berliner Mediensucht-Konferenz

Frühintervention bei problematischer Computernutzung. 3. Berliner Mediensucht-Konferenz Frühintervention bei problematischer Computernutzung 3. Berliner Mediensucht-Konferenz Dipl.-Psych. Kai W. Müller M & K. WölflingW Ambulanz für Spielsucht Gründung im März 2008 als Teil des übergeordneten

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Internet- und Mobile-basierte psychologische Schmerzinterventionen - Evidenz, Dissemination und Implementation

Internet- und Mobile-basierte psychologische Schmerzinterventionen - Evidenz, Dissemination und Implementation Internet- und Mobile-basierte psychologische Schmerzinterventionen - Evidenz, Dissemination und Implementation PD Dr. Harald Baumeister Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Medizinische

Mehr

Mama/Papa hat Krebs. Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern. Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie

Mama/Papa hat Krebs. Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern. Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie Mama/Papa hat Krebs Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie Das Erschütternde ist nicht das Leiden der Kinder an sich, sondern der

Mehr

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1 Klinische Prüfung, klinische Bewertung Vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) registrierte Ethikkommissionen gem. 17 Abs. 7 MPG Baden-Württemberg International Medical & Dental

Mehr

IgY-Studie (eigentlich: PsAerIgY-Studie)

IgY-Studie (eigentlich: PsAerIgY-Studie) IgY-Studie (eigentlich: PsAerIgY-Studie) IgY? Studie? Was ist das eigentlich? Wo wird die Studie durchgeführt? Kann ich/ mein Kind noch teilnehmen? Dr. Andreas Reimann Leiter des IMPACTT-Arbeitspaketes

Mehr

PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten

PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten Methodische Grenzen bisheriger Studien national Stichprobenbias: klinische Stichproben PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten

Mehr

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Dr. Edith Wölfl Sonderschulrektorin, Wichern-Zentrum, München Definition Psychische Widerstandsfähigkeit gegenüber biologischen, psychologischen und psycholsozialen

Mehr

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam?

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Dr. med. Stefan Bachmann Chefarzt Rheumatologie/muskuloskelettale Rehabilitation Rehabilitationszentrum Klinik Valens Leiter Forschung Geriatrie Universität Bern

Mehr

Internet, Videogames und Handy: Grenzen zwischen engagierter Nutzung und Verhaltenssucht. Aktuelle Befunde aus der Forschung

Internet, Videogames und Handy: Grenzen zwischen engagierter Nutzung und Verhaltenssucht. Aktuelle Befunde aus der Forschung Internet, Videogames und Handy: Grenzen zwischen engagierter Nutzung und Verhaltenssucht. Aktuelle Befunde aus der Forschung Gregor Waller, MSc Bern, 7. März 2013 Fachforum Jugendmedienschutz Inhalt 1.

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E

R E C H T S A N W Ä L T E R E C H T S A N W Ä L T E Alte Kontroversen und neue Herausforderungen einer gesetzlichen Neuregelung ineges - Institut für Europäische Gesundheitspolitik & Sozialrecht, 01.04.2014 Prof. Dr. iur. Martin

Mehr

Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch

Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch Wissenschaftlicher Beirat: Prof. Dr. Dieter Frey, München Prof. Dr. Kurt Pawlik, Hamburg Prof.

Mehr

Therapeutische Beziehung in der Phobienbehandlung

Therapeutische Beziehung in der Phobienbehandlung Therapeutische Beziehung in der Phobienbehandlung Seminar: Strukturanalyse sozialen Verhaltens Veranstalter: Matthias Backenstraß Referentin: Kathrin Rupp Inhalt Literatur Hintergrund Studie 1 Studie 2

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze 62. Gütersloher Fortbildungstage, 20.-22. September 2011 Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze Fakultät für Bildungswissenschaften AG Sozialisationsforschung Miriam Schmuhl MPH Gliederung

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Emotionsfokussierte Therapie im Überblick

Emotionsfokussierte Therapie im Überblick Was ist Emotionsfokussierte Therapie? Emotionsfokussierte Therapie (EFT) ist ein wissenschaftlich fundiertes Psychotherapieverfahren. Auf der Basis aktueller neurowissenschaftlicher Erkenntnisse sowie

Mehr

Unsere Experten. und Autoren auch noch weitere Quellen genutzt. Angaben stammen von den jeweiligen Beratern bzw. Unternehmen.

Unsere Experten. und Autoren auch noch weitere Quellen genutzt. Angaben stammen von den jeweiligen Beratern bzw. Unternehmen. Medical Tribune Praxis-Handbuch Experten 271 Unsere Experten An diesem Buch haben verschiedene Experten mitgewirkt, indem sie Know-how und Material beigesteuert haben. Es sind auf die Beratung, Betreuung

Mehr

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben von Demenzkranken Seite 1/5 Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben an Alzheimer (und anderen Demenzen) erkrankter Menschen Wir können

Mehr

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Reinhold Kilian Universität Ulm, Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie II, am Bezirkskrankenhaus Günzburg

Mehr

Erwartungen an ein Case Management aus Sicht einer KK. 3. Forum Case Management im Gesundheitswesen

Erwartungen an ein Case Management aus Sicht einer KK. 3. Forum Case Management im Gesundheitswesen Erwartungen an ein Case Management aus Sicht einer KK 3. Forum Case Management im Gesundheitswesen BIG direkt gesund Deutschlands erste Direktkrankenkasse Fahrplan Patientenidentifizierung für Managed

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Psychologie (2007)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Psychologie (2007) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Psychologie (2007) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Rehaklinik-Glotterbad Dr. C. Firus

Rehaklinik-Glotterbad Dr. C. Firus Rehaklinik-Glotterbad Dr. C. Firus Rehaklinik Glotterbad 170 Betten Seit 1987 Psychosomatik Schwerpunkte, u.a.: - internistisch kranke Menschen mit psychischer Begleitsymptomatik, z.b. Diabetes, Asthma,

Mehr

Herzlich Willkommen. Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz

Herzlich Willkommen. Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz Herzlich Willkommen zum bfd-online-seminar Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon Beate Schulz Online-Seminarreihe Dieses bfd-online-seminar ist Teil einer umfassenden Veranstaltungsreihe auf

Mehr

Zusammenarbeit mit Angehörigen: Das Calgary Familienmodell

Zusammenarbeit mit Angehörigen: Das Calgary Familienmodell Zusammenarbeit mit Angehörigen: Das Calgary Familienmodell Rebecca Spirig, Prof, PhD, RN Zentrum Klinische Pflegewissenschaft, UniversitätsSpital Zürich & Institut für Pflegewissenschaft, Universität Basel

Mehr

Wirksamkeit von Psychotherapie bei Zwangsstörungen: Stand und Ausblick Norbert Kathmann

Wirksamkeit von Psychotherapie bei Zwangsstörungen: Stand und Ausblick Norbert Kathmann Wirksamkeit von Psychotherapie bei Zwangsstörungen: Stand und Ausblick Norbert Kathmann 1 Institut für Psychologie Hochschulambulanz für Psychotherapie und Psychodiagnostik Humboldt-Universität zu Berlin

Mehr

Bitte bringen Sie zu Ihrem ersten Termin zusätzlich ärztliche Befunde und Untersuchungsergebnisse mit.

Bitte bringen Sie zu Ihrem ersten Termin zusätzlich ärztliche Befunde und Untersuchungsergebnisse mit. Praxis für Hypnose-und Psychotherapie -Heilpraktikerin für Psychotherapie- Manuela Andrä Krumme Str. 26 31655 Stadthagen Tel.: 05721/9333992 Fax 05721/9333975 Mobil: 01605574404 Sie erreichen mich telefonisch

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

http://www.mig.tu-berlin.de

http://www.mig.tu-berlin.de Management im Gesundheitswesen IV: Gesundheitsökonomische Evaluation Studientypen und Datenquellen; Erfassung und Bewertung von klinischen Ergebnisparametern Querschnittstudie Überblick Studientypen Beobachtungsstudien

Mehr

Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien

Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Lebensqualität bei Lebererkrankung Chronic Liver Disease Questionnaire 8

Mehr

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 DAISY-Kunden wissen mehr! DAISY Akademie + Verlag GmbH Heidelberg - Leipzig Zentrale: Lilienthalstraße 19 69214 Eppelheim Fon 06221 40670 Fax 06221 402700 info@daisy.de

Mehr

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen um anerkannte Behandlungsleitlinien umsetzen zu können? NICE Guidelines, Wiener Konsensus AN Telefonumfrage

Mehr

Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin

Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin Dr. Klaus Heumann Biomax Informatics AG www.biomax.com Biomax Steckbrief - Wissensmanagement Seit mehr als 15 Jahren weltweit

Mehr

Varianzanalytische Methoden Zweifaktorielle Versuchspläne 4/13. Durchführung in SPSS (File Trait Angst.sav)

Varianzanalytische Methoden Zweifaktorielle Versuchspläne 4/13. Durchführung in SPSS (File Trait Angst.sav) Zweifaktorielle Versuchspläne 4/13 Durchführung in SPSS (File Trait Angst.sav) Analysieren > Allgemeines Lineares Modell > Univariat Zweifaktorielle Versuchspläne 5/13 Haupteffekte Geschlecht und Gruppe

Mehr

Gemeinsam stark: Wissenschaft und Praxis in der Psychotherapie

Gemeinsam stark: Wissenschaft und Praxis in der Psychotherapie Gemeinsam stark: Wissenschaft und Praxis in der Psychotherapie Prof. Dr. Jürgen Margraf, Fakultät für Psychologie J. Margraf, 2012, Folie 1 Halb voll oder halb leer? Hohe Wirksamkeit Hohe Professionalisierung

Mehr

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Entscheidung für Beratung oder Psychotherapie 1 Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Der Entscheid für eine bestimmte

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Die Achse 4 des DSM-IV

Die Achse 4 des DSM-IV Peter Pantucek: Materialien zur Sozialen Diagnose, 2005 www.pantucek.com Die Achse 4 des DSM-IV Das DSM-IV ist ein Klassifikationssystem für die Erfassung psychischer Störungen, das mehrere Achsen umfasst:

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern: Psychosoziale Belastungssituationen und Resilienzfaktoren. Prof. Dr. Janine Trunk Emden, 11.06.

Kinder psychisch kranker Eltern: Psychosoziale Belastungssituationen und Resilienzfaktoren. Prof. Dr. Janine Trunk Emden, 11.06. Kinder psychisch kranker Eltern: Psychosoziale Belastungssituationen und Resilienzfaktoren Prof. Dr. Janine Trunk Emden, 11.06.2014 Einführung: Kinder psychisch kranker Eltern Es gibt keine großen Entdeckungen

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Das Mammakarzinom der jungen Patientin Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Flurweg 13, 32457 Porta Westfalica Dr. Martin Becker Dr. Christiane Kreisel-Büstgens Dr. Enno

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

DGPPN-Expertenliste Sportpsychiatrie und Sportpsychotherapie

DGPPN-Expertenliste Sportpsychiatrie und Sportpsychotherapie DGPPN-Expertenliste Sportpsychiatrie und Sportpsychotherapie Aachen Aachen Aachen Albstadt Berlin Berlin Berlin Prof. Dr. Dr. Frank Schneider, Psychologischer Psychotherapeut Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie

Mehr

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland Name Vorname Geburtsdatum Strasse Postleitzahl und Wohnort Telefon Festnetz Telefon mobil Fax E-Mail Ich habe einen Termin für den um Uhr vereinbart Anmerkung: ist kein Platz zum Ausfüllen vorgesehen,

Mehr

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2.

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2. Inhaltsangabe: 1. Einleitung 1 2. Exzessiver pathologischer Internetkonsum 5 2.1. Kurzer geschichtlicher Rückblick des Internetkonsums bis zu den 5 heutigen Trends und Möglichkeiten. 2.1.1. Geschichte

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Psychologie (2007)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Psychologie (2007) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Psychologie (2007) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen Dr. I. Paikert-Schmid B. Wermuth ärztliche Leitung Pflegedienstleitung Derzeitige Struktur Versorgungsbereich und Spezialangebote kbo-isar-amper-klinikum

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Hepatitis C und Psyche. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien

Hepatitis C und Psyche. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Hepatitis C und Psyche Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Bedeutung der Diagnose Aussage einer Betroffenen nach Information über eine Hepatitis C - Infektion.ich

Mehr

FRAGEBOGEN MBAS. Marburger Beurteilungsskala zum Asperger-Syndrom. Inge Kamp-Becker & Helmut Remschmidt

FRAGEBOGEN MBAS. Marburger Beurteilungsskala zum Asperger-Syndrom. Inge Kamp-Becker & Helmut Remschmidt FRAGEBOGEN MBAS Marburger Beurteilungsskala zum Asperger-Syndrom Inge Kamp-Becker & Helmut Remschmidt Die Marburger Beurteilungsskala zum Asperger-Syndrom ist ein Instrument für Personen zwischen 6 und

Mehr

Physiotherapie im Überblick

Physiotherapie im Überblick Physiotherapie im Überblick UNSER THERAPIEANGEBOT Physiotherapie im Überblick Das Ziel jeder physiotherapeutischen Behandlung ist es, die körperliche Leistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten möglichst

Mehr

Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung

Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung Sabine Zepperitz Dipl. Pädagogin Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

Mehr

Schattauer Auslieferung September 2015

Schattauer Auslieferung September 2015 Seite 1 von 5 Schattauer Auslieferung September 2015 Am 23.09.2015 liefern wir aus: Dr. med. Karsten Hartmann, Freiburg (Hrsg.) Dr. med. Jens Alm, Hamburg Dr. med. Franz Xaver Breu, Rottach-Egern Dr. med.

Mehr

Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen

Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen Ich wünsche Ihnen viele Ideen für Ihre Arbeitspraxis! Iris Wegemann Feldmannstraße 66 66119 Saarbrücken 0177 5898655 www.irweg.de Iris.Wegemann@irweg.de

Mehr