Broschüre Grundlagen und Hinweise für die Entwicklung von Sportvereinen. Einsteigen bitte! Die Reise in die Zukunft des Sportvereins beginnt.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Broschüre Grundlagen und Hinweise für die Entwicklung von Sportvereinen. Einsteigen bitte! Die Reise in die Zukunft des Sportvereins beginnt."

Transkript

1 Broschüre Grundlagen und Hinweise für die Entwicklung von Sportvereinen Einsteigen bitte! Die Reise in die Zukunft des Sportvereins beginnt. 1

2 Dr. Max Stierlin Dozent Sporthochschule Magglingen (Sport und Gesellschaftsentwickjung) (bis 2010) Wissenschaftlicher Berater Jugend+Sport (bis 2009) Vizepräsident ZSS (bis 2010) ZKS Beauftragter Vereins-/Verbandsentwicklung Berater SATUS STV BLSV IAGSV SFV Projekt Vereinsunterstützung FVRZ Kommission Technik Swiss Olympic Freiwilligenjahr / Ehrenamt. 2

3 Wovon gehen wir aus Hoffnungs-Ebene: so könnte es sein Realitätsebene: so ist es 3

4 Bevölkerungsentwicklung Wohnortwechsel Familie / Partnerschaft Altersgruppen Arbeit / Beruf Längere Arbeits- und Schulwege Längere Ausbildungszeiten Lebenslange Fortbildung Freizeit Mobilität Neue Sportarten Länger aktiv selbst Sport treiben Gemeinsame Ziele Sportarten/Turnen/Ausrichtung Gemeinsame Werte-Basis Ausbildung, Wissen, Technik, Regeln Finanzen, Anlagen, Ausrüstung Mitglieder Ehrenamtliche Helfende Vorstände Kultur Ambiente Qualität

5

6

7

8

9 Anteil der Vereinsmitglieder in % aller Kinder / Jugendlichen

10 1 Alter 5-7 Jahre 7-9 Jahre Jahre Jahre 6-19 Jahre Schule Kindergarten Unterstufe Mittelstufe Ober-stufe Sekundarschule Berufslehre Mittelschule

11

12

13 Sportarten- bzw. Vereinswechsel Mädchen in Wil SG (Nur Schüler mit einem Wechsel) Mädchen 2./3. Oberstufe Wil Kein Verein Gymnastik Unihockey A n z a h l N e n n u n g e n Fussball Jugendriege Fussball Handball Mädchenriege Kein Verein Erste Sportart (Erstverein) Gewechselt zur Sportart (Verein) Heutige Sportart (Verein) Basketball Kunstradfahren SAC Eiskunstlaufen Biken Baseball Kung Fu Korbball SLRG Golf Reiten Judo Karate Kunstt urnen Schwimmen Voltige Tennis Leicht athlet ik Badminton Volleyball Geräteturnen Tanzen Fussball Handb all M ädchenriege Jugendriege Quelle: Schülerbefragung der IG Sportvereine Wil 2008 Bundesamt für Sport BASPO Jugend+Sport 5

14 Sportarten- bzw. Vereinswechsel Knaben in Wil SG (Nur Schüler mit einem Wechsel) Knaben 2./3. Oberstufe Wil A n z a h l N e n n u n g e n Jugendriege Fussball Fussball Kein Verein Handball Fussball Kein Verein Wasserspringen Schwimmen Badminton Jungschützen Schach Boxen Judo Tennis Volleyball Unihockey Handball Karate Basketball Tischtennis 0 Erste Sportart (Erstverein) Gewechselt zur Sportart (Verein) Heutige Sportart (Verein) Jugendriege Fussball Quelle: Schülerbefragung der IG Sportvereine Wil 2008 Bundesamt für Sport BASPO Jugend+Sport 4

15

16

17

18

19 Neuorientierung

20

21

22

23

24

25

26

27 Wenn die Passagiere im Wagen sitzen bleiben und nur der Heizer schaufelt, kommt man nur langsam vorwärts.

28 Erst wenn viele Mitglieder mit anpacken, kommt der Zug in Fahrt.

29 Die gemeinsame Kultur ist der Kitt eines Vereins Die gemeinsame Vereinskultur bedeutet auch Heimat und Vertrautheit. Man hat die gleiche Wellenlänge.

30 Ein gutes Klima schafft im Verein den nötigen Team-Spirit Je mehr Kohle brennt und Dampf macht, desto schneller fährt der Zug. Für den Verein kommt die Energie aus der guten Stimmung der Mitglieder.

31 Qualität macht stolz darauf, dazu zu gehören Ein gutes Image eines Vereins schafft Vertrauen und Unterstützung bei Eltern, Schule und Gemeinde und motiviert zur Mitarbeit im Verein

32 Die Herausforderung für die Vereine ist es, neue Formen des freiwilligen Engagements zu finden für Personen, die dazu bereit sind, aber ihren Einsatz hart kalkulieren müssen.

33 Die Waage zwischen dem Einsatz an Zeit und Fähigkeiten und dem erwarteten Nutzen muss im Gleichgewicht sein und bleiben!

34 Nutzen (Motive) für Freiwillige können sein Spass haben - eine Herausforderung erfolgreich meistern Freunde finden andern, auch den eigenen Kindern und Angehörigen, Freude machen zeigen, was man kann, und neue Fähigkeiten erwerben etwas bewegen und gestalten können Anerkennung und Wertschätzung finden

35

36 Vielen Dank für Ihr Engagement als Freiwilliger in einem Sportverein oder für Ihre Unterstützung des freiwilligen Engagements in den Vereinen.

Bewegungsangebot Termine und Sporthalle. Alter. 4 bis 10 Jahre

Bewegungsangebot Termine und Sporthalle. Alter. 4 bis 10 Jahre ab 4 Jahre Abteilungsangebote der Mitgliedsvereine der Beispiele: Basketball, Einrad, Fußball, Handball, Inline Skating, Judo, Karate, Kinderturnen, Kunstradfahren, Kunstturnen, Leichtathletik, Radball,

Mehr

Internationales Jugendprogramm. Version 1.5, 22.10.2015 1

Internationales Jugendprogramm. Version 1.5, 22.10.2015 1 Internationales Jugendprogramm Version 1.5, 22.10.2015 1 Kurzbeschreibung Das Programm richtet sich an junge Menschen zwischen 14 und 25; bietet Möglichkeit für Selbstverwirklichung, Abenteuer, sozialen

Mehr

Internationale Trainerkurse seit 1991. alle Kurse alle Spezialisierungen Zahl der Teilnehmer auf einen Blick. Insgesamt seit 1991 (bis Januar 2014)

Internationale Trainerkurse seit 1991. alle Kurse alle Spezialisierungen Zahl der Teilnehmer auf einen Blick. Insgesamt seit 1991 (bis Januar 2014) Internationale Trainerkurse seit 1991 alle Kurse alle Spezialisierungen Zahl der Teilnehmer auf einen Blick Insgesamt seit 1991 (bis Januar 2014) im Jahr mit... Teilnehmern aus... Ländern 1991 4 Kurse

Mehr

Fussballinternate in der Bundesrepublik Deutschland

Fussballinternate in der Bundesrepublik Deutschland Fussballinternate in der Bundesrepublik Deutschland 1. Standorte Berlin (2), Bochum, Chemnitz, Cottbus, Dresden, Erfurt, Essen, Frankfurt/Main, Frankfurt/Oder, Freiburg (weibl.), Grünberg, Halle, Hannover,

Mehr

Bundessportakademie Innsbruck

Bundessportakademie Innsbruck Ausbildungsplanung Österreichische Bundessportakademien 2015 Im Kalenderjahr 2015 werden von den Österreichischen Bundessportakademien folgende Ausbildungen in Zusammenarbeit mit den Sportfachverbänden

Mehr

Jugend+Coach Ausbildung

Jugend+Coach Ausbildung Jugend+Coach Ausbildung Mittwoch, 25. Mai 2016 Motivation 1 Motivation Präsentation Die Präsentation dieser J+S-Coach Ausbildung wird per E-Mail zugestellt. 2 Fragen Fragen bitte zwischendurch stellen.

Mehr

Meldeschluss 08.01.2016

Meldeschluss 08.01.2016 Betriebssportverband Hamburg e.v. info@bsv-hamburg.de Fax: 040 / 233 711 BESTANDSERHEBUNGSBOGEN zum 31.12.2015 BSG-Nr.: Name der BSG: E-Mail-Adresse der BSG: Berechnung für den Grundbeitrag und für die

Mehr

PUMPTRACK Einführung in eine neue Welt des Bikens. Zeit: Vm; Kosten CHF 85. ; 374 Walenstadt

PUMPTRACK Einführung in eine neue Welt des Bikens. Zeit: Vm; Kosten CHF 85. ; 374 Walenstadt HAUPTSPONSOREN MEDIENPATRONATE 3. bis 7. August 2015 PROGRAMM Kindersport 1 Jg. 2008 bis 2010 5 bis 7 Jahre KIDS BEWEGUNG SPIEL SPASS Basics für vielseitige Bewegung: 08.30 11.30 Uhr; Kosten: CHF 75. 101

Mehr

Aktivitätsprotokoll. Probandennummer: Zeitraum: von. bis

Aktivitätsprotokoll. Probandennummer: Zeitraum: von. bis Aktivitätsprotokoll Probandennummer: Zeitraum: von bis Impressum: Herausgeber: Corinna Koebnick, Jutta Möseneder, Ulrike Trippo, Karen Wagner, Hans-Joachim F. Zunft Deutsches Institut für Ernährungsforschung,

Mehr

Willkommen. zum Übertrittselternabend. Beat Widmer Hauptschulleiter

Willkommen. zum Übertrittselternabend. Beat Widmer Hauptschulleiter Willkommen zum Übertrittselternabend Beat Widmer Hauptschulleiter Wer sind wir? 415 SchülerInnen an zwei Standorten Lengnau: Real- und Sekundarschule 209 SchülerInnen 25 Lehrkräfte Endingen: Bezirksschule

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Verband / Sportart Ort Art. American Football Innsbruck Instruktor. American Football Innsbruck Trainerkurs. Baseball-Softball Wien Instruktor

Verband / Sportart Ort Art. American Football Innsbruck Instruktor. American Football Innsbruck Trainerkurs. Baseball-Softball Wien Instruktor Österreichischer Aero-Club American Football Bund Österreich American Football Innsbruck Instruktor American Football Innsbruck Trainerkurs Österreichischer BADMINTON Verband Österreichischer Bahnengolfverband

Mehr

Sportaktivitäten von Mädchen und jungen Frauen in der Schweiz. Die wichtigsten Fakten

Sportaktivitäten von Mädchen und jungen Frauen in der Schweiz. Die wichtigsten Fakten im Auftrag der Laureus Foundation Switzerland in Kooperation mit dem Bundesamt für Sport BASPO und Gesundheitsförderung Schweiz Sportaktivitäten von Mädchen und jungen Frauen in der Schweiz Die wichtigsten

Mehr

Wortschatz zum Thema: Freizeit

Wortschatz zum Thema: Freizeit 1 Wortschatz zum Thema: Freizeit Rzeczowniki: die Freizeit das Wochenende, -n die Beschäftigung, -en das Hobby, -s der Sport die Arbeit, -en die Gartenarbeit das Jogging das Radfahren das Reiten das Skifahren

Mehr

Auswertung der Bewerberumfrage anläßlich der Eignungsprüfung am 29.6.02

Auswertung der Bewerberumfrage anläßlich der Eignungsprüfung am 29.6.02 AuswertungBewerberumfrageUlmerVI-02komplett.rtf Auswertung der Bewerberumfrage anläßlich der Eignungsprüfung am 29.6.02 Fragebogen: F. Ott mit M. Messing und H.-V. Ulmer Durchführung: M. Hinkel Auswertung:

Mehr

Vereine und J+S-Kids. «Leuchtende Augen, rote Wangen, helle Begeisterung»

Vereine und J+S-Kids. «Leuchtende Augen, rote Wangen, helle Begeisterung» Vereine und J+S-Kids Vereine leisten einen wichtigen und wertvollen Beitrag zur Entwicklung von Kindern und Jugendlichen: Mit J+S- Kids erhalten Sie als Sportverein die Möglichkeit, ein zusätzliches und

Mehr

Leitfaden für den J+S-Coach (NG1, 2, 3, 4 und 5)

Leitfaden für den J+S-Coach (NG1, 2, 3, 4 und 5) Leitfaden für den J+S-Coach (NG1, 2, 3, 4 und 5) Der vorliegende Leitfaden soll den J+S-Coaches eine Übersicht zu den geltenden Bestimmungen geben und die relevanten gesetzlichen Grundlagen überschaubar

Mehr

Es ist leichter gesund zu bleiben, wenn wir uns bewegen: Gehen, Tanzen, Treppensteigen, Radfahren, Laufen, Klettern, Schwimmen...

Es ist leichter gesund zu bleiben, wenn wir uns bewegen: Gehen, Tanzen, Treppensteigen, Radfahren, Laufen, Klettern, Schwimmen... Unterrichtsmaterial Arbeitsblatt 3 letzte Überarbeitung: Oktober 2011 Bewegung und Sport Unser Körper braucht Bewegung. Bewegung tut jungen und älteren Menschen gut. Wenn wir uns nicht bewegen, werden

Mehr

Prüfungsplan WiSe 2015/16 Diplom, Lehramt, Magister, Wipäd

Prüfungsplan WiSe 2015/16 Diplom, Lehramt, Magister, Wipäd Prüfungsplan WiSe 2015/16 Diplom, Lehramt, Magister, Wipäd Sportspiele Anmeldephase Mo 4.1.16 bis Mo 18.1.16 (jeweils 13 Uhr) Stand: 22.10.15 Basketball (s.a. BA M8) Theorie FP / EN alle Studieng. m/w

Mehr

Jugend und Sport 2014

Jugend und Sport 2014 Jugend und Sport 2014 J+S-News Coach Ausbildung 1 Erfahrungen Turnen http://www.youtube.com/watch?v=6l4j83kmum4&feature =youtu.be 8 J+S-Netzwerk KADERBILDUNG VEREIN SCHULE MAGGLINGEN LOKALES NETZ COACH

Mehr

Laureus Stiftung Schweiz finanziert Tages-Feriencamp: 5 Tage Sport, Fun & Wellness für Mädchen

Laureus Stiftung Schweiz finanziert Tages-Feriencamp: 5 Tage Sport, Fun & Wellness für Mädchen Langversion Laureus Stiftung Schweiz finanziert Tages-Feriencamp: 5 Tage Sport, Fun & Wellness für Mädchen 5 Tage lang können Mädchen der Oberstufe (11-17 Jahre) tägliche unterschiedliche Sport- und Coaching

Mehr

15. Januar. 20. Januar. 21. Januar. Pokalturnen - Vorbereitungswettkampf auf den Turnwettkampf der Berliner Grundschulen. 29.

15. Januar. 20. Januar. 21. Januar. Pokalturnen - Vorbereitungswettkampf auf den Turnwettkampf der Berliner Grundschulen. 29. (Stand: 20.03.2015) Januar - März 41. Drumbo Cup - Bezirksrunden Jungen und Mädchen Januar - April ALBA Grundschulliga (JTFO WK V) - Turniere in den Regionen 09. - 16. Januar JTFO Skilanglauf Landesfinale

Mehr

BESTANDS- ERHEBUNG 2014

BESTANDS- ERHEBUNG 2014 BESTANDS- ERHEBUNG 2014 Fassung vom 01.11.2014 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Gesamtmitgliederzahl 2 3 Landessportbünde 4 5 Olympische Spitzenverbände 6 7 Nichtolympische Spitzenverbände 8 Verbände mit besonderen

Mehr

DOSB l Sport bewegt! DOSB l Bestandserhebung 2011

DOSB l Sport bewegt! DOSB l Bestandserhebung 2011 DOSB l Sport bewegt! DOSB l Bestandserhebung 2011 Fassung vom 15.11.2011 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Gesamtmitgliederzahl 2 3 Landessportbünde 4 5 Olympische Spitzenverbände 6 7 Nichtolympische Spitzenverbände

Mehr

53. Wettbewerb des Landtags von Baden-Württemberg. Thema 2 Umfrage: Welche Rolle spielt Sport für Jugendliche?

53. Wettbewerb des Landtags von Baden-Württemberg. Thema 2 Umfrage: Welche Rolle spielt Sport für Jugendliche? 53. Wettbewerb des Landtags von Baden-Württemberg Thema 2 Umfrage: Welche Rolle spielt Sport für Jugendliche? Gliederung: 1.1 Einleitung 1.2 Vorgehensweise 2.0 Ergebnisse 3.0 Auswertung/Interpretation

Mehr

Zusammenfassung der Ergebnisse der Umfrage: Freizeitgestaltung der Kinder und Jugendlichen in Strausberg

Zusammenfassung der Ergebnisse der Umfrage: Freizeitgestaltung der Kinder und Jugendlichen in Strausberg Zusammenfassung der Ergebnisse der Umfrage: Freizeitgestaltung der Kinder und Jugendlichen in Strausberg 855 Kinder und Jugendliche beteiligten sich, davon sind 432 männlich und 423 weiblich 211 Kinder

Mehr

Schulsport-Termine Schuljahr 2013/2014 - Sportstätten Stand: 08/13. Sportplatz Emscherinsel (Kunstrasen) Sportplatz Ehrenmal.

Schulsport-Termine Schuljahr 2013/2014 - Sportstätten Stand: 08/13. Sportplatz Emscherinsel (Kunstrasen) Sportplatz Ehrenmal. Mi. 05. Feb. 14 Fußball Grundschulen Vorrunde NN Do. 13. Feb. 14 Fußball Grundschulen Zwischenrunde NN Mo. 17. März 14 Fußball Grundschulen Halbfinale NN Di. 25. März 14 Fußball Grundschulen Finale NN

Mehr

Ergebnisse J+S-Coachbefragung 2014

Ergebnisse J+S-Coachbefragung 2014 Ergebnisse J+S-Coachbefragung 2014 Magglingen, Juni 2015 Thomas Jeannerat Im Herbst 2014 wurde bei allen J+S-Coaches, welche zu diesem Zeitpunkt eine gültige Anerkennung hatten, eine Vollerhebung zu Rolle,

Mehr

Auswertung des Fragebogens

Auswertung des Fragebogens Auswertung des Fragebogens. Geht es dir gut auf deinem Schulweg? Kl. 9 Nein, weil ich keinen zum Reden habe. Ja, es macht Spaß. Ja, weil ich einfach auf den Bus warten muss. Ja, weil ich mit Freunden gehe.

Mehr

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT"

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: GESUNDHEIT 1. Was macht Dir Spaß und Fit? HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT" Marke und Esther haben Volleyball und Leichtathletik gern. Was macht deiner Klasser Spaß und ganz Fit? Macht eine Umfrage in Gruppen,

Mehr

was macht eigentlich Swiss Olympic?

was macht eigentlich Swiss Olympic? was macht eigentlich Swiss Olympic? Christof Baer, Verbandssupport 21. November 2015 Aarau Bild: Keystone Foto: Keystone was macht eigentlich Swiss Olympic?? Vision Die Schweiz lebt die Olympischen Werte

Mehr

Wer ist ein Talent und soll an den Swiss Olympic Label-Schulen gefördert werden?

Wer ist ein Talent und soll an den Swiss Olympic Label-Schulen gefördert werden? Wer ist ein Talent und soll an den Swiss Olympic Label-Schulen gefördert werden? Delegiertenversammlung bernsport Cornel Hollenstein, Karin Rauber 27. Februar 2012 Haus des Sports Inhaltsverzeichnis Die

Mehr

Anmeldung J+S Kaderbildung

Anmeldung J+S Kaderbildung Anmeldung J+S Kaderbildung Die Anmeldung erfolgt online durch den J+S Coach unter: www.jugendundsport.ch Der Anmeldeschluss ist jeweils 2 Monate vor Kursbeginn. Hier noch einige Hinweise: Bitte beachtet

Mehr

Indikator 4.2: Kosten der Sportunfälle

Indikator 4.2: Kosten der Sportunfälle Indikator 4.2: Kosten der Sportunfälle Sportunfälle und -verletzungen verursachen nicht nur Leid und Schmerzen, sondern auch Kosten. Wie Abbildung A zeigt, lagen die Kosten der Sportunfälle aller UVG-Versicherten

Mehr

Die monatliche Prämie inklusive Steuern und Treuebonus bei 3-jähriger Laufzeit für - Kinder / Jugendliche bis zum 18. Geburtstag - und Erwachsene

Die monatliche Prämie inklusive Steuern und Treuebonus bei 3-jähriger Laufzeit für - Kinder / Jugendliche bis zum 18. Geburtstag - und Erwachsene Sport-Unfall Amateursport W. Held GmbH, 2353 Guntramsdorf, Hauptstraße 25 Tel.: 02236/53086-0 Fax: 02236/53086-4 office@diehelden.at www.diehelden.at Die monatliche Prämie inklusive Steuern und Treuebonus

Mehr

Auf der Suche nach einem Sportverein?

Auf der Suche nach einem Sportverein? Auf der Suche nach einem Sportverein? Vereine, die mit ihrem Sportangebot nicht an Wettkämpfen und/oder Meisterschaften teilnehmen und die jeweilige Sportart als reines Bewegungs- und Breitensportprogramm

Mehr

Sportangebote von A Z

Sportangebote von A Z Sportangebote von A Z S P O R T A R T E N Aerobic SPORTVEREINE Näheres siehe Tempelhofer-Schöneberger Sportvereine Mariendorfer Sport-Verein 1906 e. V. Sport und Aerobic Club Berlin Angeln Sportangler

Mehr

Leitfaden zur Durchführung von J+S-Angeboten der Kantone, Gemeinden und der nationalen Sportverbände mit Kindern und Jugendlichen (Nutzergruppe 4)

Leitfaden zur Durchführung von J+S-Angeboten der Kantone, Gemeinden und der nationalen Sportverbände mit Kindern und Jugendlichen (Nutzergruppe 4) Leitfaden zur Durchführung von J+S-Angeboten der Kantone, Gemeinden und der nationalen Sportverbände mit Kindern und Jugendlichen (Nutzergruppe 4) Der vorliegende Leitfaden soll den J+S-Coaches und den

Mehr

Verordnung des VBS über die Bachelor- und Masterstudiengänge Sport an der Eidgenössischen Hochschule für Sport 1

Verordnung des VBS über die Bachelor- und Masterstudiengänge Sport an der Eidgenössischen Hochschule für Sport 1 Verordnung des VBS über die Bachelor- und Masterstudiengänge Sport an der Eidgenössischen Hochschule für Sport 1 415.75 vom 14. Januar 2005 (Stand am 1. Dezember 2007) Das Eidgenössische Departement für

Mehr

Das Schweizer Sportkonzept; die Situation des Schweizer Vereinssports, Vereinsanalyse, Leitbild; Leitbildprozess.

Das Schweizer Sportkonzept; die Situation des Schweizer Vereinssports, Vereinsanalyse, Leitbild; Leitbildprozess. VMA Modul 1 Der Sportverein und sein Umfeld Das Schweizer Sportkonzept steht auf vier Säulen. Partner im privatrechtlichen Bereich sind Swiss Olympic sowie die Sportverbände mit ihren Vereinen und Klubs.

Mehr

Bundessportakademie Innsbruck

Bundessportakademie Innsbruck Ausbildungsplanung Österreichische Bundessportakademien 2016 Im Kalenderjahr 2016 werden von den Österreichischen Bundessportakademien folgende Ausbildungen in Zusammenarbeit mit den Sportfachverbänden

Mehr

Sportentwicklung und Vereinsentwicklung in der Schweiz Erklärungen, Fakten, Modelle, Bedeutung für die Verbände und Vereine?

Sportentwicklung und Vereinsentwicklung in der Schweiz Erklärungen, Fakten, Modelle, Bedeutung für die Verbände und Vereine? Swiss Olympic Forum 10. und 12. Mai 2016 in Interlaken Sportentwicklung und Vereinsentwicklung in der Schweiz Erklärungen, Fakten, Modelle, Bedeutung für die Verbände und Vereine? Dr. Markus Lamprecht

Mehr

FERIENCAMP UNVERGESSLICHE FERIENTAGE FÜR DIE KIDS VON 5 BIS 13 JAHREN DER MIGROS SPORT- UND ERLEBNISPARK

FERIENCAMP UNVERGESSLICHE FERIENTAGE FÜR DIE KIDS VON 5 BIS 13 JAHREN DER MIGROS SPORT- UND ERLEBNISPARK FERIENCAMP 2015 UNVERGESSLICHE FERIENTAGE FÜR DIE KIDS VON 5 BIS 13 JAHREN DER MIGROS SPORT- UND ERLEBNISPARK Feriencamp 2015 Das Tagescamp für Mädchen und Buben von 5* bis 13 Jahren Für Kinder im Kindergarten-

Mehr

Willkommen zur J+S-Coachausbildung. Auf geht s!!

Willkommen zur J+S-Coachausbildung. Auf geht s!! Willkommen zur J+S-Coachausbildung Auf geht s!! Vorstellung Judit ditcseri Jasmin Domeisen Franziska Bornhauser HERZLICHEN DANK FÜR EUER GROSSES ENGAGEMENT Programm 18.30 Uhr Kurseröffnung FB Hauptaufgaben

Mehr

12-13 Entwicklung des Deutschen Sports 1989 2006 nach Bundesländern. 14-15 Organisationsgrad des Deutschen Sports 2006 Neue und Alte Bundesländer

12-13 Entwicklung des Deutschen Sports 1989 2006 nach Bundesländern. 14-15 Organisationsgrad des Deutschen Sports 2006 Neue und Alte Bundesländer Bestandserhebung 2006 Inhalt Seite 3 Gesamtmitgliederzahl 4-5 Landessportbünde 6-7 Olympische Spitzenverbände 8-9 Nicht-Olympische Spitzenverbände 10 Verbände mit besonderen Aufgaben 10 Verbände ohne Internationale

Mehr

Fit für die Ganztagsschule. Sport in der Ganztagsschule

Fit für die Ganztagsschule. Sport in der Ganztagsschule Fit für die Ganztagsschule Kooperationsmodell Sportvereine und Schulen www.bsj.org 2 2 1 Unterstützung ÜL-Fortbildungen Fit für die Ganztagsschule im November 2015 Info-Abende in allen BLSV-Bezirken im

Mehr

Wolfgang Held Ges.m.b.H.

Wolfgang Held Ges.m.b.H. Wolfgang Held Ges.m.b.H. Sehr geehrte Damen und Herren! Wir ersuchen Sie, den jeweiligen Versicherungsantrag unterfertigt und vollständig ausgefüllt mittels Post oder Fax an unser Büro zu senden. Versicherungsschutz

Mehr

RPAQ Fragebogen zur körperlichen Aktivität

RPAQ Fragebogen zur körperlichen Aktivität RPAQ German_RPAQ Version Number 1.1 updated 4/March/28 RPAQ Fragebogen zur körperlichen Aktivität Dieser Fragebogen wurde konzipiert, um die körperliche Aktivität in Ihrem Alltag in den vergangenen 4 n

Mehr

BA Prüfungsplan Sport WS 15/16

BA Prüfungsplan Sport WS 15/16 BA Prüfungsplan Sport WS 15/16 Bei den angegebenen Terminen handelt es sich jeweils um die ERSTEN Prüfungstermine. Weitere Termine bei den Dozierenden erfragen! Titel der Prüfung Prüfer/in (Name DozentIn/Org-

Mehr

Der Landesschulrat für Burgenland übermittelt beigeschlossen den Schulsportkalender für das Schuljahr 2014/15.

Der Landesschulrat für Burgenland übermittelt beigeschlossen den Schulsportkalender für das Schuljahr 2014/15. Zahl: LSR/2-275/45-2014 Bei Antwortschreiben Bezugszahl anführen! Sachbearb.: FI Mag. Winfried Leonhardt Telefon/DW: (02682) 710-312 E-Mail: winfried.leonhardt@lsr-bgld.gv.at Außenstellen LSR f. Bgld Direktionen

Mehr

AKTIV UND BEWEGT FRAUEN 2014

AKTIV UND BEWEGT FRAUEN 2014 AKTIV UND BEWEGT FRAUEN 2014 RICHTIG? Frauen leben länger und gesünder als Männer Ausgewogenere Ernährung mehr Obst und Gemüse weniger Fleisch Weniger Alkohol- und Tabakkonsum Besseres Stressempfinden

Mehr

Stoffplan Sportunterricht

Stoffplan Sportunterricht Allgemeine Ziele des Berufsschulsports: Der Sportunterricht soll: die Freude an Bewegung und sportlicher Leistung wecken das Bewegungsgefühl bewusst und vielseitig entwickeln die körperliche Entwicklung

Mehr

anglauf ymnastik ussball Doch wenn ich nicht gewinnen kann, lasst es mich mutig versuchen.» nihockey occia/pétanque chwimmen

anglauf ymnastik ussball Doch wenn ich nicht gewinnen kann, lasst es mich mutig versuchen.» nihockey occia/pétanque chwimmen WERTVOLL für die Gesellschaft ki «Lasst alpin mich gewinnen! Doch wenn ich nicht anglauf gewinnen kann, lasst es mich mutig versuchen.» nihockey occia/pétanque chwimmen ad/bike ymnastik ussball Geschätzte

Mehr

Zukunftsplanung der Sportverbände. Selbsteinschätzungen und Beurteilungen durch die Verbandsleitungen 2010 Zusammenfassung und Folgerungen

Zukunftsplanung der Sportverbände. Selbsteinschätzungen und Beurteilungen durch die Verbandsleitungen 2010 Zusammenfassung und Folgerungen Zukunftsplanung der Sportverbände Selbsteinschätzungen und Beurteilungen durch die Verbandsleitungen 2010 Zusammenfassung und Folgerungen Inhaltsverzeichnis Zukunftsplanung der Verbände: Erhebungen zeigen

Mehr

Informationen für Schülerinnen und Schüler:

Informationen für Schülerinnen und Schüler: Informationen für Schülerinnen und Schüler: Veränderungen im Sportunterricht der gymnasialen Oberstufe ab dem Schuljahr 2003/2004* Leistung Wagnis Gesundheit Pädagogische Perspektiven Körpererfahrung Kooperation

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM Dezember 2014 (Nr. 11/14)

FORSCHUNGSTELEGRAMM Dezember 2014 (Nr. 11/14) FORSCHUNGSTELEGRAMM Dezember 2014 (Nr. 11/14) Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Sportmonitor 2014: Österreich wird sportlicher, ist aber kein Land der Sportler

Mehr

10-Jähriges Jubiläum

10-Jähriges Jubiläum 10-Jähriges Jubiläum der MG-Zahlen 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013-2014 2004 2014 Gründung: März 2014 1. Special Olympics Thüringer Langlauftage Teilnahme an den NSG Hamburg Seit 2004

Mehr

Leitfaden zur Durchführung von J+S-Angeboten Schulsport mit Kindern und Jugendlichen (Nutzergruppe 5)

Leitfaden zur Durchführung von J+S-Angeboten Schulsport mit Kindern und Jugendlichen (Nutzergruppe 5) Leitfaden zur Durchführung von J+S-Angeboten Schulsport mit Kindern und Jugendlichen (Nutzergruppe 5) Der vorliegende Leitfaden soll den J+S-Coaches und den J+S-Leiterinnen und J+S-Leitern eine Übersicht

Mehr

Sport Kanton Bern. Schritt für Schritt für J+S-Coachs. Von der Anmeldung bis zur Abrechnung. Polizei und Militärdirektion des Kantons Bern

Sport Kanton Bern. Schritt für Schritt für J+S-Coachs. Von der Anmeldung bis zur Abrechnung. Polizei und Militärdirektion des Kantons Bern Sport Kanton Bern Schritt für Schritt für J+S-Coachs Von der Anmeldung bis zur Abrechnung Polizei und Militärdirektion des Kantons Bern Amt für Bevölkerungsschutz, Sport und Militär Inhalt Jugendausbildung

Mehr

Landeshauptstadt München Personal- und Organisationsreferat

Landeshauptstadt München Personal- und Organisationsreferat Landeshauptstadt München Personal- und Organisationsreferat Betriebliche Gesundheitsförderung, Arbeits- und Gesundheitsschutz P 7.1 Ergebnisse der interkommunalen Befragung zum Betriebssport Sehr geehrte

Mehr

Projekt Freiwilligen Schulsport für Kindergärten und Primarschulen der Baselbieter Gemeinden

Projekt Freiwilligen Schulsport für Kindergärten und Primarschulen der Baselbieter Gemeinden Projekt Freiwilligen Schulsport für Kindergärten und Primarschulen der Baselbieter Gemeinden 1 Ausgangslage Wir wollen mehr Bewegung Die vorliegende Kurzübersicht ist durch das Sportamt in Zusammenarbeit

Mehr

Infotagung für Frauen-Verantwortliche

Infotagung für Frauen-Verantwortliche Ressort Frauen Barbara Beffa Infotagung für Frauen-Verantwortliche Saison 2008/2009 in Winterthur 14.März 2009 Seite 1 Seite 2 14. März 2009 Herzlich Willkommen zur Infotagung vom 14. März 2009 in Winterthur

Mehr

7.1 Ehrenamt. Christian Meister, 2007

7.1 Ehrenamt. Christian Meister, 2007 Christian Meister, 2007 A) Wie kann das Ehrenamt attraktiver gestaltet werden? In Deutschland ist jeder dritte Bundesbürger ehrenamtlich engagiert. Dennoch sind viele Vereinsmitglieder unschlüssig, ob

Mehr

FÖRDERVEREIN zur Schaffung eines Kunstrasenspielfeldes beim Sportverein Tennenlohe, zur Förderung des Breitensports in Erlangen PROJEKT KUNSTRASEN

FÖRDERVEREIN zur Schaffung eines Kunstrasenspielfeldes beim Sportverein Tennenlohe, zur Förderung des Breitensports in Erlangen PROJEKT KUNSTRASEN FÖRDERVEREIN zur Schaffung eines Kunstrasenspielfeldes beim Sportverein Tennenlohe, zur Förderung des Breitensports in Erlangen PROJEKT KUNSTRASEN INHALT 2 Der Sportverein Tennenlohe....3 Istzustand beim

Mehr

Leitfaden für den J+S-Coach (NG1, 2, 3, 4 und 5)

Leitfaden für den J+S-Coach (NG1, 2, 3, 4 und 5) Leitfaden für den J+S-Coach (NG1, 2, 3, 4 und 5) Ab 1. Oktober 2012 regelt das neue Bundesgesetz über die Förderung von Sport und Bewegung vom 17. Juni 2011 (Sportförderungsgesetz, SpoFöG) mit den dazugehörigen

Mehr

Der CVJM-Gesamtverband in Deutschland e. V. hat seinen Sitz in Kassel.

Der CVJM-Gesamtverband in Deutschland e. V. hat seinen Sitz in Kassel. CVJM Was ist das? CVJM = Christlicher Verein Junger Menschen Er ist der größte christlich-ökumenische Jugendverband in Deutschland. 2 200 CVJM, 150 Jugendwerke und 150 Jugenddörfer 260 000 Mitglieder und

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 5

Presseinformation Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 20. Januar 2014 LEW-Wettbewerb Leistung lohnt 2013 : Zehn Jugendsportmannschaften aus der Region erhalten neue Wettkampfkleidung Lechwerke belohnen sportliche Erfolge und kreative Bewerbungen

Mehr

KSS Sport- und Freizeitanlagen Schaffhausen Breitenaustr. 117, 8200 Schaffhausen, Tel. 052 633 02 22

KSS Sport- und Freizeitanlagen Schaffhausen Breitenaustr. 117, 8200 Schaffhausen, Tel. 052 633 02 22 Sport KSS Sport- und Freizeitanlagen Hallenbad, Freibad, Inline-Skating und Tennis (nur im Sommer), Beach Volleyball, Finnenbahn, Kunsteisbahn, Curling, Solarium, Wellness-Center mit Sauna KSS Sport- und

Mehr

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus?

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Dieser Text ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache hilft vielen Menschen, Texte besser zu verstehen. In Leipzig

Mehr

Ehrenamtliche weiterbilden, beraten, informieren

Ehrenamtliche weiterbilden, beraten, informieren Ehrenamtliche weiterbilden, beraten, informieren Inhaltsverzeichnis Regionalentwicklung und 16 Zukunftsprojekte 3 Weiterbildung worum geht es? 4 Ein konkretes Beispiel 5 Seminar Freiwilligenmanagement

Mehr

Fachanlage zum Schulprogramm der HWO Fach Sport

Fachanlage zum Schulprogramm der HWO Fach Sport Hildegard-Wegscheider-Oberschule Fachbereich Sport Klasse 5-6 Themenfeld (Laufen, Springen, Werfen) Leichathletik Entwicklung der mot. Grundeigenschaften Selbstbewusstsein, Einschätzung und Anerkennung

Mehr

Bundesamt für Sport BASPO Nationales Sportzentrum Magglingen

Bundesamt für Sport BASPO Nationales Sportzentrum Magglingen Bundesamt für Sport Nationales Sportzentrum Magglingen 2532 Magglingen Bundesamt für Sport Übernachtungsmöglichkeiten Bellavista Grand Hôtel Swiss Olympic House Wir bieten Ihnen unterschiedliche Übernachtungsmöglichkeiten

Mehr

FÖRDERUNG DER LERNFREUDIGKEIT UND BEWEGUNG UND SPORT NAMOA NACHWUCHSMODELL AUSTRIA SOZIALEN KOMPETENZ DURCH HAT EINEN NAMEN:

FÖRDERUNG DER LERNFREUDIGKEIT UND BEWEGUNG UND SPORT NAMOA NACHWUCHSMODELL AUSTRIA SOZIALEN KOMPETENZ DURCH HAT EINEN NAMEN: BEWEGTE VOLKSSCHULE FÖRDERUNG DER LERNFREUDIGKEIT UND SOZIALEN KOMPETENZ DURCH BEWEGUNG UND SPORT HAT EINEN NAMEN: NAMOA NACHWUCHSMODELL AUSTRIA ÜBERBLICK WARUM BEWEGUNG? WARUM BEWEGUNG IM KINDESALTER?

Mehr

Sport und Ernährung. weniger Gewicht, niedrigerer Blutdruck, geringere Cholesterinwerte. Gemeinschaftspraxis

Sport und Ernährung. weniger Gewicht, niedrigerer Blutdruck, geringere Cholesterinwerte. Gemeinschaftspraxis Sport und Ernährung weniger Gewicht, niedrigerer Blutdruck, geringere Cholesterinwerte Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar

Mehr

B1, Kap. 31, Ü 2a. Kopiervorlage 31a: Wortschlange. TN suchen in PA Wörter in der Wortschlange und klären sie gemeinsam mithilfe ihrer Wörterbücher.

B1, Kap. 31, Ü 2a. Kopiervorlage 31a: Wortschlange. TN suchen in PA Wörter in der Wortschlange und klären sie gemeinsam mithilfe ihrer Wörterbücher. Kopiervorlage 31a: Wortschlange B1, Kap. 31, Ü 2a TN suchen in PA Wörter in der Wortschlange und klären sie gemeinsam mithilfe ihrer Wörterbücher. Seite 1 Kopiervorlage 31b: Tabuspiel Sport B1, Kap. 31,

Mehr

6.2.2. Das Ergebnis. Hier das Ergebnis der offenen Befragung: Geschlecht. Lebensalter. Alter

6.2.2. Das Ergebnis. Hier das Ergebnis der offenen Befragung: Geschlecht. Lebensalter. Alter 6... Das Ergebnis Hier das Ergebnis der offenen Befragung: Lebensalter Alter % 4% % 0% % % % % % % 6% 0% Jahre 0 Jahre Jahre Jahre Jahre 4 Jahre Jahre 6 Jahre 7 Jahre 8 Jahre Jahre 0 Jahre Lebensalter

Mehr

V 2 ECTS 2 Std. Mi 08:15-09:45 Sporthalle SRSh Kuritz, A. Bemerkungen: M1;

V 2 ECTS 2 Std. Mi 08:15-09:45 Sporthalle SRSh Kuritz, A. Bemerkungen: M1; Sport und Bewegung Fachwissenschaftliche Veranstaltungen SPO 01 Einführung in die Sportdidaktik V 2 ECTS 2 Std. Mi 08:15-09:45 Kuritz, A. M1; SPO 02 Grundlagen von Bewegung und Training V 2 ECTS 2 Std.

Mehr

PMS Kreuzlingen K+S-Klasse, Newsletter Sport 2/09, Resultate unserer 24 Sportschülerinnen und Sportschüler: März bis Sept. 2009

PMS Kreuzlingen K+S-Klasse, Newsletter Sport 2/09, Resultate unserer 24 Sportschülerinnen und Sportschüler: März bis Sept. 2009 Klasse 1K Sportart Kalender Aylin Baghdady Besucht die Swissvolley Talent School in Amriswil und spielt bei und Amriswil Meisterschaft. Sie ist Mitglied der Juniorinnen-Nationalmannschaft http://www.volleyball.ch/uploads/media/kaderliste_8nt_jun92

Mehr

Leitbild Schweizerischer Schwimmverband

Leitbild Schweizerischer Schwimmverband Leitbild Schweizerischer Schwimmverband Genehmigt durch die DV vom. April 06 (Stand per.04.06) Leitbild Schweizerischer Schwimmverband: Genehmigt durch die DV Seite von 6 Vorbemerkungen Das vorliegende

Mehr

Fechten in Böblingen

Fechten in Böblingen Sportvereinigung Böblingen Fechten in Böblingen Aikido American Football Badminton Basketball Bergsport Bowling Boxen Cheerleading Eisstockschützen Faustball Fechten Fußball Gymnastik Handball Hockey Judo

Mehr

Sommernutzungsplan IGS Morbach Sporthalle Gebäude H (Baldenauhalle) - gültig ab

Sommernutzungsplan IGS Morbach Sporthalle Gebäude H (Baldenauhalle) - gültig ab Sommernutzungsplan 2016 - IGS Morbach Sporthalle Gebäude H (Baldenauhalle) - gültig ab 01.04.2016 ab 14:00 IGS Morbach IGS Morbach IGS Morbach IGS Morbach IGS Morbach ab 14:00 ab 14:15 IGS Morbach IGS

Mehr

AWA 2005. Konstruktion attraktiver Zielgruppen. Marketing-Kommunikation Dieter Faehling GmbH

AWA 2005. Konstruktion attraktiver Zielgruppen. Marketing-Kommunikation Dieter Faehling GmbH Zielgruppendefinitionen Beispiele für unterschiedliche Anwendung von Zielgruppen: Marktanalyse Mediaplanung Anzeigenverkauf Trendanalyse Leser- bzw. Nutzerschaftsanalyse Zielgruppendefinitionen Arten von

Mehr

an der Stadtteilschule ALTER TEICHWEG in HAMBURG

an der Stadtteilschule ALTER TEICHWEG in HAMBURG an der Stadtteilschule ALTER TEICHWEG in HAMBURG Seite 1 von 5 Seiten Das Verbundsystem Schule Leistungssport an der Stadtteilschule Alter Teichweg in Hamburg wurde im Dezember 2006 vom Deutschen Olympischen

Mehr

Juniorenkonzept 2015

Juniorenkonzept 2015 Juniorenkonzept 2015 Junioren/innen TC Langnau 2015 Kids Mini Junior 4 7 Jahre 1x pro Woche 45-60 Min. (Kids Tennis High School) Junioren/In Kader A Junioren/In Kader B U12-U18 2x pro Woche 75-90 Min.

Mehr

Sportverhalten von Kindern Vernetzungstreffen des kantonalen Aktionsprogramms Leichter leben 24. November 2010

Sportverhalten von Kindern Vernetzungstreffen des kantonalen Aktionsprogramms Leichter leben 24. November 2010 Sportverhalten von Kindern Vernetzungstreffen des kantonalen Aktionsprogramms Leichter leben 24. November 2010 Dr. Hanspeter Stamm Lamprecht & Stamm Sozialforschung und Beratung AG Überblick Datenquellen

Mehr

Bei uns GEWINNEN die Verlierer! Quelle: nach Martin BW, Marti B. Ther. Umschau, 1998 Rapahel Calzadilia ediets.com Fitness Pro Wenn wir manchmal zu viele Stunden arbeiten und mit zusätzlicher Verantwortung

Mehr

Ziele und Förderung. Olympische Winterspiele in Sotschi 2014 Olympische Spiele in Rio de Janeiro 2016

Ziele und Förderung. Olympische Winterspiele in Sotschi 2014 Olympische Spiele in Rio de Janeiro 2016 Olympische Winterspiele in Sotschi 2014 Olympische Spiele in Rio de Janeiro 2016 Ziele und Förderung DOSB-Pressekonferenz am 24.06.2013 in Frankfurt am Main I Zielstellung für die Olympischen Winterspiele

Mehr

SI-Sport Von Profis für Profis

SI-Sport Von Profis für Profis SI-Sport Von Profis für Profis Das neue Konzept der Unfallversicherung für Profisportler zum 01.07.2010 Folie 1 Profi-Sportler im Sinne des Konzepts Versicherbar sind Profisportler, die den überwiegenden

Mehr

Hans-Dieter Müller, Vereinsprüfer SBR

Hans-Dieter Müller, Vereinsprüfer SBR Hans-Dieter Müller, Vereinsprüfer SBR Einstieg SportInForm 01-2015, Seite 28: Ich stelle einen großen Beratungsbedarf der Vereine fest. Vereinsberatung Definition und Ziel Fundstellen für Vereinsberatung

Mehr

Sportmanagement. Dienstag 6.-8. Std. (Ausnahmen sind möglich)

Sportmanagement. Dienstag 6.-8. Std. (Ausnahmen sind möglich) Regionales Kompetenzzentrum ProReKo 04.07.2008 Titel: Betreuende Lehrkraft: Zeit: Ort: Anzahl der Unterrichtsstunden: Unterrichtsfach: Sportmanagement Dietmar Müller Dienstag 6.-8. Std. (Ausnahmen sind

Mehr

Christian Berger. Handball, Trompete, Sportschützen (Luftgewehr) Fabian Wagner

Christian Berger. Handball, Trompete, Sportschützen (Luftgewehr) Fabian Wagner Christian Berger Alter: 18 Jgst.: 13 Mathe, Geschichte, Latein Mo.6.Std., Mi. 7.+8.Std. Für welche Jgst.: 5-10, Ausnahme: Latein 5-7 Handball, Trompete, Sportschützen (Luftgewehr) ChrBerL@web.de Fabian

Mehr

Ausschreibung zum. Plakatwettbewerb JTFO / JTFP Frühjahrsfinale 2014. Jugend trainiert gemeinsam ans Ziel

Ausschreibung zum. Plakatwettbewerb JTFO / JTFP Frühjahrsfinale 2014. Jugend trainiert gemeinsam ans Ziel Ausschreibung zum Plakatwettbewerb JTFO / JTFP Frühjahrsfinale 2014 Jugend trainiert gemeinsam ans Ziel Ausschreibung zum JTFO/JTFP - Plakatwettbewerb 2014 JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA / JUGEND TRAINIERT

Mehr

Organe. Verbandsbereiche: fachlich - überfachlich Ausschüsse: fachlich - überfachlich. turnfachliche Gliederung. Bayerische Turnerjugend

Organe. Verbandsbereiche: fachlich - überfachlich Ausschüsse: fachlich - überfachlich. turnfachliche Gliederung. Bayerische Turnerjugend Wer sind wir? Organe Verbandsbereiche: fachlich - überfachlich Ausschüsse: fachlich - überfachlich turnfachliche Gliederung Funktionale, thematische Gliederung regionale Gliederung Bayerische Turnerjugend

Mehr

Kanton Zürich Sportamt. Sport Kanton Zürich 2014 Fakten aus der Studie über das Sportverhalten und die Sportbedürfnisse der Zürcher Bevölkerung

Kanton Zürich Sportamt. Sport Kanton Zürich 2014 Fakten aus der Studie über das Sportverhalten und die Sportbedürfnisse der Zürcher Bevölkerung Kanton Zürich Sportamt Sport Kanton Zürich 201 Fakten aus der Studie über das Sportverhalten und die Sportbedürfnisse der Zürcher Bevölkerung Einleitung Sport hat im Kanton Zürich einen sehr hohen Stellenwert.

Mehr

Vereine im SSV Letzte Aktualisierung Sonntag, 20. März 2016

Vereine im SSV Letzte Aktualisierung Sonntag, 20. März 2016 Vereine im SSV Letzte Aktualisierung Sonntag, 20. März 2016 Hier finden Sie Kontaktadressen und Links zu den Sportvereinen im SSV. Wir wünschen viel Erfolg bei der Suche nach dem richtigen Verein. Veränderungen

Mehr

Aula Schule Turmweg Mo Salsa Cubana Stufe 1 Mo Salsa Cubana Stufe 2 Do Gesellschaftstanz Stufe 2 + 3

Aula Schule Turmweg Mo Salsa Cubana Stufe 1 Mo Salsa Cubana Stufe 2 Do Gesellschaftstanz Stufe 2 + 3 Das SportsCard-Angebot für den Zeitraum 01.09.-30.09.2016 nach Sportstätte sortiert Bitte beachten: Es können beim Badminton keine Schläger geliehen werden, diese müssen bitte selber mitgebracht werden.

Mehr

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 7: "FREIZEIT" 1. Was mascht du am Wochenende? Wer sagt was? Verbinde!

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 7: FREIZEIT 1. Was mascht du am Wochenende? Wer sagt was? Verbinde! HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 7: "FREIZEIT" 1. Was mascht du am Wochenende? Wer sagt was? Verbinde! Sebastian Daniel Arno Thomas Miriam Gar nichts... Schlafen! Gehst du auch zum Tanzen? Ich weiß nicht. Ich

Mehr

J+S-Trainingshandbuch Rollkunstlauf Speedskating

J+S-Trainingshandbuch Rollkunstlauf Speedskating Ein Produkt der Eidgenössischen Hochschule für Sport Magglingen EHSM 30.591/716.310 d / Ausgabe 2002 (02.04) J+S-Trainingshandbuch Rollkunstlauf Speedskating BASPO 2532 Magglingen Vertrauen eine Grundlage

Mehr

Auswertung der. im Jugendzentrum Wasserwerk Neuried. Umfrage-Zeitraum: 15. Mai 27. Juni 2009

Auswertung der. im Jugendzentrum Wasserwerk Neuried. Umfrage-Zeitraum: 15. Mai 27. Juni 2009 Auswertung der im Jugendzentrum Wasserwerk Neuried Umfrage-Zeitraum: 15. Mai 27. Juni 2009 Teilnehmer: 120 Jugendliche und Kinder im Alter von 6 21 Jahren Alter: Alter: (2009) (2007) 6 Jahre 0,8% 7 Jahre

Mehr

Salzgitter Mannesmann in der Edelstahladjustage. Ausbildung zur Fachkraft für Metalltechnik, Fachrichtung Zerspanungstechnik

Salzgitter Mannesmann in der Edelstahladjustage. Ausbildung zur Fachkraft für Metalltechnik, Fachrichtung Zerspanungstechnik Gerlach Martin Geburtsdatum: 04.10.1988 Torgau Anschrift: Papenberger Str. 68 42859 Industriemechaniker Schulabschluss: Abgang nach Klasse 8 Salzgitter Mannesmann in der Edelstahladjustage Stärke(n): verantwortungsbewusst,

Mehr