Konzeption eines Vendor-Managed Inventory am Fallbeispiel der Spezialitäten-Käserei Saputo GmbH. Prof. Dr. Jürgen Propach

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konzeption eines Vendor-Managed Inventory am Fallbeispiel der Spezialitäten-Käserei Saputo GmbH. Prof. Dr. Jürgen Propach"

Transkript

1 Konzeption eines Vendor-Managed Inventory am Fallbeispiel der Spezialitäten-Käserei Saputo GmbH Gutachter: Prof. Dr. Jürgen Propach Diplomarbeit vorgelegt im Rahmen der Diplomprüfung zum Diplom-Kaufmann (FH) an der Fachhochschule für Oekonomie & Management Duisburg von Michael Mager Bocholt

2 Inhaltsverzeichnis Seite I Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS I ABBILDUNGSVERZEICHNIS III ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS V 1 EINLEITUNG Problemstellung Zielsetzung Aufbau 2 2 PROZESSMANAGEMENT Prozess Bildung einer Prozesshierarchie Aufbau einer Geschäftsprozessanalyse Das Fünf-Phasen-Modell Konzentration auf Wertschöpfung Geschäftsprozessanalyse Typisierungen und Verfahren zur Geschäftsprozessmodellierung EPK-Symbole 13 3 MODELLE UND METHODEN ZUR OPTIMIERUNG LOGISTISCHER PROZESSE Supply Chain Management (SCM) Ziele des SCM SCOR Modell Definition des SCOR-Modells Ziel der SCOR-Entwicklung Die SCOR-Prozesse Advanced Planning Systems (APS) Aufbau des APS Einsatzgebiet des APS Efficient Consumer Response (ECR) Efficient Replenishment Category Management Efficient Promotion Efficient Product Introducing 34 4 ANALYSE DER LOGISTISCHEN PROZESSE DER SAPUTO GMBH ZUR VORBEREITUNG EINES VMI Die Spezialitäten-Käserei Saputo GmbH 36

3 Inhaltsverzeichnis Seite II Distribution Allgemein Absatzweg Italien Produkte Aufnahme und Analyse der organisatorischen Geschäftsprozesse Problemanalyse Problemerfassung Problembeschreibung Produktion Warenlieferung Fakturierung Problembewertung Problemdiagnose 52 5 IMPLEMENTIERUNG EINES VMI BEI DER SAPUTO GMBH Vor- und Nachteile des VMI aus der Perspektive der Spezialitäten-Käserei Saputo GmbH Vorgehensweise bei der Implementierung Organisatorische Implementierung Rechtliche Rahmenbedingungen Fakturierung Produktion Versand und Einkauf Schulung Technische Implementierung Implementierung bei Microsoft Navision Attain Nutzung der EDI-Technik 65 6 SCHLUSSBETRACHTUNG 68 QUELLEN- UND LITERATURVERZEICHNIS VI Ehrenwörtliche Erklärung IX

4 Abbildungsverzeichnis Seite III Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Prozess-Aufbaustruktur 4 Abbildung 2: Neugestaltung von Geschäftsprozessen 7 Abbildung 3: Ansatzpunkte der Neugestaltung von Geschäftsprozessen 8 Abbildung 4: Wertschöpfungskettendiagramm 12 Abbildung 5: Grafische Symbole für EPKs 12 Abbildung 6: Beispiel einer Funktion 13 Abbildung 7: Beispiel eines Ereignisses 14 Abbildung 8: Beispiel einer Ereignis-Funktions-Kette 14 Abbildung 9: Beispiel Organisationseinheit-Funktion 14 Abbildung 10: Beispiel Organisationseinheit-Funktion-Datenfluss 15 Abbildung 11: Beispiel UND-Operator für Ereignis und Funktion 16 Abbildung 12: Beispiel UND-Operator für eingehende Ereignisse 16 Abbildung 13: Beispiel des Einsatzes exklusives ODER 17 Abbildung 14: Beispiel UND-Operator 17 Abbildung 15: Beispiel inklusives ODER 18 Abbildung 16: Beispiel mehrerer eingehender Pfade beim exklusiven ODER18 Abbildung 17: House of Supply Chain Management (SCM) 22 Abbildung 18: Darstellung der Supply Chain des Supply Chain Council (SCOR) 23 Abbildung 19: Ziele von ECR-Partnerschaften 30 Abbildung 20: Basisstrategien des ECR-Konzepts 31 Abbildung 21: Ablauf der lieferantengestützten Lagerdisposition 32 Abbildung 22: Organigramm der Saputo GmbH 36 Abbildung 23: Entstehung von Kaufentscheidungen 38 Abbildung 24: Organigramm der Saputo GmbH 38 Abbildung 25: Direkte und indirekte Distribution 39

5 Abbildungsverzeichnis Seite IV Abbildung 26: Fragestellungen zur Problembeschreibung 42 Abbildung 27: Beispiel einer Problembeschreibung 43 Abbildung 28: Prozessablauf Auftragserteilung Italien 44 Abbildung 29: Verfahrensanweisung Bestellungen aus Italien 45 Abbildung 30: Warenverteilungsprozess in Italien 46 Abbildung 31: Verfahrensanweisung der Produktionsablaufsplanung 47 Abbildung 32: Verfahrensablauf Auftragserfassung am Beispiel Italien 49 Abbildung 33: Problembeschreibung Fertigungsaufträge Italien 50 Abbildung 34: Problembeschreibung Fakturierung für italienische Kunden _ 51 Abbildung 35: Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge in der Produktion 53 Abbildung 36: Gründe für das Scheitern von Projekten 56 Abbildung 37: Konzeption der Rechnungserstellung für italienische Kunden 58 Abbildung 38: Buchungsvorgang zwischen den Navisionmandanten 60 Abbildung 39: SQL-Servermanagement Studio der Firma Saputo 62 Abbildung 40: Auswahl der Datenbank in Navision 63 Abbildung 41: Auswahl verschiedener Mandanten in einer Datenbank 63 Abbildung 42: Auftragserfassung für die italienische Unternehmung 64 Abbildung 43: Einkaufsrechnung aus dem Mandanten Italien an die deutsche Unternehmung 64 Abbildung 44: Auftragserfassung an italienischen Kunden 65 Abbildung 45: Auslesen der EDIBOX X400 am Server 66 Abbildung 46: Einlesen der per EDIFACT übermittelten Aufträge 66

6 Abkürzungsverzeichnis Seite V Abkürzungsverzeichnis Abkürzung Bezeichnung APS Advanced Planning and Scheduling APS Advanced Planning Systems bzw. beziehungsweise d. h. das heißt EDI Electronic Data Interchange eepk erweiterte Ereignisgesteuerte Prozessketten EPK Ereignisgesteuerte Prozessketten ERP Enterprise Resource Planning etc. et cetera FTP File Transfer Protocoll ggf. gegebenen falls GP Geschäftsprozess i. d. R. in der Regel i. V. m. in Verbindung mit IFS International Food Standard IT Information- und Telekommunikation IuK Information und Kommunikation KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess LVS Lagerverwaltungssystem MRP Material Requirement Planning OLAP Online Analytical Processing POS Point of Sales PPS Produktionsplanung und Steuerung SCM Supply-Chain-Management SCOR Supply Chain Operations Reference sog. so genannt TLS Transport Layer Security u. a. unter anderen usw. und so weiter VMI Vendor Managed Inventory WKD Wertschöpfungskettendiagramm z. B. zum Beispiel

7 Einleitung Seite 1 1 Einleitung 1.1 Problemstellung Die Globalisierung ist nicht nur ein Prozess fortschreitender weltwirtschaftlicher Verflechtung 1, sondern sie bietet Unternehmen und Verbrauchern neue Möglichkeiten, bedarfsorientiert zu handeln. Der Bedarf - zur richtigen Zeit am richtigen Ort, die richtige Ware in der korrekten Menge zu erhalten oder diese anbieten zu können - steigt daher weiter an. Nicht nur die Verbraucher signalisieren dieses Bedürfnis, auch Unternehmen in den unterschiedlichen Wertschöpfungsstufen orientieren sich mehr und mehr dorthin. Vielmehr ist es nicht nur der Bedarf von Unternehmen und/oder Verbrauchern, die Güter aufgrund der oben genannten Kriterien zu erhalten, sondern mittlerweile ist das Bereitstellen der Güter für den Kunden eine zusätzliche Dienstleistung von Unternehmen, Logistikern oder Spediteuren geworden. Um sich am Markt gegenüber anderen Marktteilnehmern innovativ differenzieren zu können, entwickeln sich Unternehmen mehr zu Kooperationspartnern. Die sich daraus entwickelnde Win-win-Situation soll eine Effizienzsteigerung für Unternehmen herbeiführen, sowie bestehende Logistikleistungen verbessern 2. Die Effizienzsteigerung beruht hierbei primär auf einer Senkung von Lagerbeständen und Transaktionskosten, die Leistungsverbesserung auf einer Reduktion von Fehlbeständen und einem nachfragegerechten Warennachschub. 3 Darüber hinaus ist bei den Unternehmen i. d. R. eine Prozessanpassung nötig, damit die teilnehmenden Partner gleiche Schnittstellen schaffen und miteinander kommunizieren können. 1.2 Zielsetzung Die Problemstellung verdeutlicht, dass eine optimierte Warenbeschaffung und Güterbereitstellung für Unternehmen eine umfangreiche Dienstleistung darstellt. Prozesse zwischen den Lieferanten, dem Kunden und dem Kunden des Kunden müssen daher abgestimmt und gegebenenfalls optimiert werden. Daher besteht das Ziel dieser Diplomarbeit darin, mit den Kenntnissen der Prozesstechnik, der Erläuterung des Supply-Chain-Management - unter der Berücksichtigung der Advanced Planning Systems und dem Efficient Consumer Response - ein Konzept für ein Vendor-Managed Inventory zu entwickeln. Das Konzept dient dazu, das Warenbe- 1 Arndt (2004), S Vgl. Hansen, Neumann (2004), S Hansen, Neumann (2005), S. 729.

8 Einleitung Seite 2 reitstellungsverfahren am Beispiel der Spezialitäten-Käserei Saputo GmbH für einen Teilbereich der Kunden, den italienischen Kunden, anzupassen und zu optimieren. 1.3 Aufbau Zunächst werden allgemeine theoretische Grundlagen mit Hilfe angegebener Literatur geschaffen. Dies soll die Basis für ein allgemeines theoretisches Wissen sein, um für die Warenbereitstellung eine Vielzahl an Möglichkeiten ableiten zu können. Dabei wird in Kapitel 2 erst die Grundlage des Prozesswesens erläutert, um somit Abläufe und Verfahren prozessorientiert nachvollziehen und modellieren zu können. Die Prozesshierarchien, Geschäftsprozessanalysen und Prozessmodellierung bilden das Grundverständnis, wie Prozessanpassungen geschehen und liefern das Werkzeug, diese zu dokumentieren. In Kapitel 3 wird das Supply-Chain- Management (SCM), sowie grundsätzliche SCM Verfahren beschrieben und das SCOR-Modell als einheitliche Prozessplattform für die Anwendung von SCM- Verfahren vorgestellt. Darüber hinaus werden unterschiedliche Ansätze der logistischen Verfahren erläutert und beschrieben, die durch den Einsatz von SCM herangezogen werden können. Neben dem Advanced Planning System (APS) als Methode und Abwicklung der Warenbereitstellung, unter Einsatz in diesen Bereichen vorhandenen ERP-Systemen (Enterprise Ressource Planning Systems), wird das Efficient Consumer Response vorgestellt. In Kapitel 4 wird die Spezialitäten- Käserei Saputo GmbH vorgestellt, sowie ein Überblick über deren Struktur und vertriebsorientierten Aufbau gegeben. Kritisch analysiert wird der bisherige Ablauf der Produktversendung nach Italien, der als Ist-Zustand aufgezeichnet wird und an dem Kritik an dem bisherigen Verfahren geäußert wird. Das Ende dieser Diplomarbeit stellt in Kapitel 5 ein Konzept zur besseren Warenbereitstellung der Kunden in Italien vor. Dabei wird das Vendor-Managed Inventory näher beschrieben und die Vor- und Nachteile des Vendor-Managed Inventory aufgezeigt. Im Anschluss werden die Prozesse und Abläufe unter der neuen Betrachtung für die Unternehmung erklärt. Die Schlussbetrachtung rundet die Diplomarbeit insofern ab, als dass sie in Kapitel 6 einen Ausblick auf weitere Möglichkeiten unter der Berücksichtigung neuer informationstechnischer Entwicklungen gibt.

9 Prozessmanagement Seite 3 2 Prozessmanagement 2.1 Prozess Schmelzer und Sesselmann differenzieren zwischen Prozess und Geschäftsprozess, der auf Seite 5 näher erläutert wird. Ein Prozess besteht aus einer Reihe von Aktivitäten, die aus einem definierten Input ein definiertes Arbeitsergebnis (Output) erzeugen. Als Input benötigt ein Prozess Einsatzfaktoren, wie z. B. Arbeitsleistung, Betriebsmittel (Maschinen, Gebäude), Energie, Werkstoffe (Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe) und Informationen. Als Output entstehen Produkte oder Dienstleistungen. 4 Allerdings gibt es eine Vielzahl von Begriffsdefinitionen und unterschiedlichen Interpretationen von dem Begriff Prozess. Nach der DIN EN ISO 9000 wird jedes Werk durch einen Prozeß geschaffen, ein Prozeß ist eine Wertsteigerungstransformation unter Beteiligung von Menschen und anderer Mittel. Nach Österle [1995] ist ein Prozeß eine Menge von Aufgaben, die mit einer vorgegebenen Ablauffolge zu erledigen sind und durch Applikationen der Informationstechnik unterstützt werden. Seine Wertschöpfung besteht aus Leistungen am Prozeß-Kunden. Der Prozeß besitzt eine eigene Führung, die den Prozeß im Sinne der Geschäftsstrategie anhand der daraus abgeleiteten Führungsgröße lenkt und gestaltet. Ein Unternehmen konzentriert sich auf die wenigen Prozesse, die über seine Wettbewerbsfähigkeit entscheiden Bildung einer Prozesshierarchie Jeder Geschäftsprozess besteht aus mehreren Ebenen: Teilprozesse, Prozessschritte und Arbeitsschritte Die einzelnen Prozessebenen liefern abgestimmte Wertschöpfungsbeiträge, aus denen sich die Ergebnisse des Geschäftsprozesses zusammensetzen. Die Festlegung einer hierarchischen Prozessstruktur ist notwendig, um den einzelnen Strukturelementen Aufgabenträger zuordnen und klare Verantwortung festlegen zu können. 6 Um ganzheitlich die Geschäftsprozess besser strukturieren zu können bedarf es z. B. der Ermittlung von Prozesskosten, um die Messung von Leistungsparameter mit zu berücksichtigen zu können. 7 Allerdings ist 4 Schmelzer, Sesselmann (2004), S Binner (1997), S. 1-10; Österle (1995) zitiert nach Binner (1997), S Schmelzer, Sesselmann (2004), S Vgl. Schmelzer, Sesselmann (2004), S. 84.

10 Prozessmanagement Seite 4 es nicht notwendig, den Geschäftsprozess im Einzelnen bis auf die einzelnen Aktivitäten zu zerlegen. Geschäftsprozess Teilprozess 1 Teilprozess 2 Prozessschritt 2.1 Prozessschritt 2.2 Arbeitsschritt 2.21 Arbeitsschritt 2.22 Arbeitsschritt 2.23 Prozessschritt 2.3 Teilprozess 3 Auftragsabwicklungsprozess Bestellung prüfen Material bereitstellen Disponieren Beschaffen Lieferanten auswählen Material bestellen Material vereinnahmen Abrufen Produkt fertigen Abbildung 1: Prozess-Aufbaustruktur 8 Der Detaillierungsgrad der Prozessstruktur richtet sich nach der Komplexität des Geschäftsprozesses und der Arbeitsorganisation. Steuern die Mitarbeiter den Prozess selbst, besteht keine Notwendigkeit, den Geschäftsprozess bis auf einzelne Aktivitäten zu zerlegen. Die Mitarbeiter wissen am besten, welchen Strukturierungsgrad sie für die Selbststeuerung benötigen. Zumeist reicht hier eine Strukturierungstiefe bis auf die Ebene der Prozessschritte für die Steuerung und Optimierung der Geschäftsprozesse. 9 Aktivität Eine Aktivität (engl.: activity, task, step) ist die Beschreibung eines Arbeitsablaufs, der einen logischen Schritt innerhalb eines Geschäftsprozesses darstellt. Zur Durchführung einer Geschäftsprozess-Aktivität werden Personen und/oder Rechnerressourcen benötigt. Eine Aktivität ist in einen oder mehrere Arbeitsschritte un- 8 Quelle: Schmelzer, Sesselmann (2004), S. 85; eigene Darstellung. 9 Schmelzer, Sesselmann (2004), S. 86.

11 Prozessmanagement Seite 5 terteilt. Menschliche Aktivitäten, wie zum Beispiel das persönliche Kundengespräch, sind genauso ein Teil der Prozessdefinition wie leicht automatisierbare Tätigkeiten (zum Beispiel das Weiterleiten eines Dokuments an den nächsten Bearbeiter). 10 Teilprozess Schmelzer und Sesselmann legen in der Definition des Teilprozesses den Schwerpunkt auf den Soll-Zustand. Ist die Orientierung zu stark an den Ist-Zustand gebunden, so lassen sich Alternativen für einen Soll-Zustand schwer ableiten. Dennoch bietet die Aufnahme des Ist-Zustandes wichtige Informationen für Analysen oder Vergleichsrechnungen. Somit ist der Teilprozess die Herleitung der Abweichung zwischen dem angestrebten Soll-Zustand und dem vorhandenen Ist-Zustand. Diese Kontrollfunktion ermöglicht die Bewertung zukünftiger Leistungssteigerungen und liefert Kontrollinformationen für einen angestrebten Soll-Zustand. 11 Hauptprozess Nach Binner handelt es sich bei den Hauptprozessen um kritische Geschäftsprozesse, die zum Erreichen der unternehmerischen Gesamtziele nachhaltig und längerfristig von Bedeutung sind. Die hinter diesen kritischen Geschäftsprozessen stehenden kritischen Erfolgsfaktoren tragen maßgeblich zur Kundenzufriedenheit bei. Deshalb werden diese kritischen Geschäftsprozesse auch als Schlüsselprozesse bezeichnet. Die Lokalisierung kritischer Kernprozesse orientiert sich an der vorhandenen Kundenzufriedenheit, der aktuellen Wettbewerbs- und Marktsituation und Entwicklung, den vorhandenen Marktanteilen bzw. am Erreichen eines Wettbewerbvorteils. 12 Geschäftsprozess Ein Geschäftsprozess (engl.: business process) besteht aus einer Menge miteinander verknüpfter Aktivitäten, welche in einer bestimmten Reihenfolge ausgeführt werden, um ein festgelegtes Ziel zu erreichen. Die verschiedenen Aktivitäten können sequenziell und/oder parallel gestartet und ausgeführt werden. Ein Geschäftsprozess kann innerhalb einer einzigen Organisation oder organisations- 10 Hansen, Neumann (2005), S Vgl. Schmelzer, Sesselmann (2004), S Binner (1997), S

12 Prozessmanagement Seite 6 übergreifend ablaufen. Bei einem organisationsübergreifenden Geschäftsprozess gehören nicht alle Beteiligten der gleichen Organisation an. 13 Primärer und sekundärer GP Hansen und Neumann fassen die Beschreibung für einen primären und sekundären Geschäftsprozess zusammen und definieren ihn wie folgt: Ein primärer Geschäftsprozess beeinflusst direkt den Unternehmenserfolg, wie bei einem Handelsunternehmen zum Beispiel der Wareneinkauf. Die Bearbeitung eines Urlaubsantrags ist ein Beispiel für einen sekundären Geschäftsprozess. 14 Hingegen betrachtet Binner den sekundären Geschäftsprozess separat und definiert ihn wie folgt: Bei den Sekundärprozessen handelt es sich um Unterstützungsprozesse, die die Erfüllung der kritischen Geschäftsprozesse ermöglichen. Diese Unterstützungsprozesse beziehen sich beispielsweise auf die Bereitstellung von Qualifikationen, Informationen oder Investitionen. Sie stellen also die Infrastruktur für die Hauptprozesse bereit. Erneuerungshauptziel bei den Haupt- und Sekundärprozessen ist die Vereinfachung und Beschleunigung der Abläufe zur Verbesserung des Kundennutzens. Gleichzeitig müssen diese Prozesse umweltverträglich ablaufen und ethisch verantwortlich sein. 15 Top-Down Der Top-down-Ansatz geht von der Geschäftsstrategie aus. Die in der Strategie definierten Geschäftsfelder und Kundengruppen bilden zusammen mit den Kundenanforderungen und dem Leistungsangebot die Ausgangsdaten für die Prozessidentifikation. Aus ihnen wird abgeleitet, welche Geschäftsprozesse benötigt werden. Beim Top-down-Vorgehen werden zunächst die primären Geschäftsprozesse und ihre Teilprozesse identifiziert. Anschließend folgt die Festlegung der sekundären Geschäftsprozesse, die sich an den Leistungsanforderungen der primären Geschäftsprozesse orientieren. Die weitere Aufteilung in Prozessschritte, Arbeitsschritte und Aktivitäten ist späteren Planungsschritten vorbehalten Hansen, Neumann (2005), S Hansen, Neumann (2005), S Binner (1997), S Schmelzer, Sesselmann (2004), S. 77.

13 Prozessmanagement Seite 7 Buttom-Up Der Buttom-up-Ansatz geht in umgekehrter Reihenfolge vor. Ausgangsbasis sind hier die Aktivitäten auf der untersten Prozessebene. Sie werden nach ablauf- oder informationstechnischen Gesichtspunkten analysiert und zu Arbeitsschritten, Prozessschritten, Teil- und Geschäftsprozessen gebündelt. Nachteilig ist, dass dabei von der bestehenden Aufgabenfestlegung ausgegangen wird. Eine Selektion der Aktivitäten nach Kundenbedürfnissen, Wertschöpfungsbeiträgen und Geschäftszielen findet nicht oder nur eingeschränkt statt. Das Vorgehen kommt z. B. bei der isolierten Einführung der Prozesskostenrechnung zur Anwendung Aufbau einer Geschäftsprozessanalyse Das Fünf-Phasen-Modell Bei der Analyse der Geschäftsprozesse wird in 5 Phasen unterschieden: Abbildung 2: Neugestaltung von Geschäftsprozessen Schmelzer, Sesselmann (2004), S Quelle: Binner (1997), S. 5-9; eigene Darstellung.

14 Prozessmanagement Seite 8 Dabei wird die Prozessanalyse als Projekt für einen Geschäftsprozess erfasst. Somit wird in Phase 1 als Projektziel die Zielvorgabe für die Prozesse entwickelt, zeitlich terminiert und die Vorgehensweise abgestimmt. 19 In Phase 2 erfolgt die Prozeß-Istanalyse. Hier kann die Eröffnung des Projektes in Form eines funktionsübergreifenden Workshops durchgeführt werden. Durch diesen Workshop werden alle Beteiligten auf den gleichen Wissensstand gebracht, dabei lernen sie sich untereinander kennen und können gemeinsam den Ist-Zustand modellieren. 20 Ansatzpunkte - Standards einpflegen - Änderungshäufigkeit reduzieren - Arbeitsteiligkeit verringern - Teamarbeit integrieren - Informationsverfügbarkeit erhöhen - Entscheidungsspielräume vergrößern - Kontrollfunktionen abbauen - Doppelarbeit verhindern - selbststeuernde Regelkreise einrichten - Fehlerkosten abbauen - Störungen reduzieren - KVP ermöglichen (Mitarbeiter Know-How) - Vorgehensschritte steuern (Workflow) - EDI-Anbindung realisieren Abbildung 3: Ansatzpunkte der Neugestaltung von Geschäftsprozessen 21 Mit der Analyse der Ist-Abläufe sind gleichzeitig in Phase 3 Schwachstellenbetrachtungen verbunden. Diese Ansatzpunkte ergeben sich fast zwangsläufig aus den zeitlich und funktional exakt lokalisierten Defiziten; sie unterstützen die Prozeßmodellierung in Phase Konzentration auf Wertschöpfung Nicht nur Unternehmensstrategien richten sich an den Stärken und Schwächen des Unternehmens aus, auch die Prozesse werden bei strategischen Veränderungen mit geändert. Schmelzer und Sesselmann klassifizieren als Regel nicht wertschöpfende Teilprozesse, Prozess- und Arbeitsschritte.. zu eliminieren. 23 Aktivitäten, die keinen Wert für Kunden schaffen, werden häufig als Ersatzprozesse oder verborgene Fabriken bezeichnet. Zum Aufspüren nicht wertschöpfender Teilprozesse, Prozess- und Arbeitsschritte dient das Wertschöpfungs-Assessment (vgl. 19 Vgl. Binner (1997), S Binner (1997), S Quelle: Binner (1997), S. 5-9; eigene Darstellung. 22 Binner (1997), S Schmelzer, Sesselmann (2004), S. 88.

15 Prozessmanagement Seite 9 Scholz/Vrohlings 1994d. S. 110f.). Seine Aufgabe ist es, Prozessaktivitäten zu identifizieren, die keinen Kundennutzen schaffen, aber Ressourcen und Zeit verbrauchen. 24 Prof. Dr. Schauf erklärt: Der klassische Ansatz besteht darin, die Ist- Situation mit der Vergangenheit zu vergleichen und daraus Stärken und Schwächen zu identifizieren. Es erfolgt eine quantitative und qualitative Bewertung der einzelnen Funktionsbereiche hinsichtlich der zur Verfügung stehenden Ressourcen. Ein weiterer Ansatz ist der der Wertkette. Es erfolgt eine Stärken- und Schwächenbetrachtung an der Konfiguration der Wertkette. Annahme ist, dass Wettbewerbsvorteile aus einzelnen wertschöpfungsbezogenen Aktivitätsbereichen entstehen. Jeder Bereich kann zur Kostenreduktion und zu einer Differenzierung beitragen. 25 Der Erfolg der Kernprozeßaktivitäten sowie der Bestimmung der Kernprozesse wird im wesentlichen von der Kernkompetenz im Unternehmen beeinflusst. Unter Kernkompetenz wird dabei die Bündelung des spezifischen Kernprozeß-Know-hows mit vorhandenen Leistungspotentialen, wie z. B.: 26 - Mitarbeitern - Methoden - Maschinen - Materialien (Logistik) - Informationen (EDV-Einsatz) verstanden, um sich bezüglich: - Einmaligkeit - Originalität - Anpassungsfähigkeit - Lernfähigkeit - Veränderungsfähigkeit von der Konkurrenz abzuheben und den Kundennutzen zu maximieren. 24 Schmelzer, Sesselmann (2004), S. 89; vgl. Scholz, Vrohlings (1994), S. 110 f. 25 Schauf (2006), S Binner (1997), S f.

16 Prozessmanagement Seite Geschäftsprozessanalyse Geschäftsprozesse sind auf die strategischen und operativen Ziele des Unternehmens bzw. der Geschäftseinheit auszurichten. Um dies sicherzustellen, ist zunächst die strategische Zielsetzung des Unternehmens zu überprüfen und falls notwendig zu klären. Dies geschieht in einem Strategie-Workshop, dessen Teilnehmer die Mitglieder des Leistungskreises sind. In dem Strategie-Workshop sind folgende Festlegungen zu überprüfen bzw. zu treffen: 27 - Abgrenzung des/der Geschäftsfeldes/r - Kernkompetenzen und wettbewerbsentscheidende Erfolgsfaktoren - Wettbewerbssituation und strategie - Stärken und Schwächen gegenüber den Hauptwettbewerbern - Geschäftsziele - Kunden und Kundenanforderungen - Leistungsangebot Sollte ein abgesicherter Geschäftsplan vorliegen und eine halbjährliche oder jährliche strategische Planung durchgeführt werden, so ist der Bereitstellungsaufwand sehr gering gehalten. Aufgrund der zeitlichen und kostenaufwendigen Ressourceneinsätze müssten die Ausgangsdaten erarbeitet werden. Damit Geschäftsprozesse gelebt und diese darüber hinaus gestaltet, gesteuert und identifiziert werden, sollte das Unternehmen diese Festlegen und sein Handeln an diese Prozesse ausrichten Typisierungen und Verfahren zur Geschäftsprozessmodellierung Neben der Prozessmodellierung gehört die Dokumentation mit zu den wichtigsten Instrumenten und Aufgaben. Die Dokumentation der Prozesse, Abläufe und Arbeitsanweisungen etc. sind, im Gegensatz zur verbalen Beschreibung, verständlicher und eindeutiger. Zeichnungen von Abläufen, sowie die Darstellung durch Diagramme gestalten die Dokumentation übersichtlicher und veranschaulichen die 27 Schmelzer, Sesselmann (2004), S. 306 f. 28 Vgl. Schmelzer, Sesselmann (2004), S. 306 f.

17 Prozessmanagement Seite 11 Darstellungsweise des modellierten Prozesses besser. 29 Darüber hinaus wird das Wissen, das sonst nur in den Köpfen der Mitarbeiter gespeichert ist, für das Unternehmen verfügbar; durch Dokumentation wird wertvolles Know-how festgehalten. Generell sind Prozessdokumentationen hilfreich, wenn Stellen neu besetzt werden, da sich die Stelleninhaber weitgehend selbstständig, schnell und zielgerichtet einarbeiten können. Weiterhin ist wichtig, dass eine anschauliche Prozessdokumentation den einzelnen Mitarbeiter verdeutlicht, wo ihre Tätigkeiten im Gesamtprozess stehen und welche Auswirkungen ihre Aktivitäten auf ihn haben. Dadurch wird das prozessorientierte Verständnis der Mitarbeiter gefördert. Sie denken so über den Rand ihres Schreibtischs hinaus und erkennen ihren persönlichen Beitrag zum Unternehmenserfolg, was motivationsfördernd wirkt. Durch Dokumentation werden komplizierte Prozesse den Mitarbeitern erst transparent. Aufgrund dieser Nutzenaspekte sind Prozesse gemeinhin auch im Rahmen einer ISO 9000ff- Zertifizierung zu dokumentieren. Neben der Dokumentation dient die Prozessmodellierung der Prozessoptimierung: Sie ermöglicht ein genaues Erkennen und Verstehen des Ist-Zustands. Aufgrund einer strukturierten und anschaulichen Basis wird vieles deutlicher: Schnittstellen lassen sich genauso erkennen wie unnötige Mehrarbeiten. Deutlich wird ebenfalls, wer welche Daten benötigt und welche Ressourcen gebraucht werden. Die eindeutige Visualisierung ist in Optimierungsprojekten eine klare Kommunikationsgrundlage, die hilft, Missverständnisse zu vermeiden. 30 WKD Mit dem Wertschöpfungskettendiagramm werden Prozesse nur grob auf hohem Abstraktionsniveau dargestellt. So lassen sich die größeren Zusammenhänge auf einen Blick erkennen. In einem WKD lassen sich Kerngeschäftsprozesse in ihrer zeitlichen Abfolge und ihren hierarchischen Beziehungen abbilden. Auf der oberen Ebene lässt sich die Abfolge der Prozesse erkennen, eine Ebene tiefer sind Prozesse zu sehen, die dem Prozess Beschaffung untergeordnet sind Vgl. Arndt (2004), S Arndt (2004), S Arndt (2004), S. 94.

18 Prozessmanagement Seite 12 Abbildung 4: Wertschöpfungskettendiagramm 32 Die Prozesse eines Unternehmens sind vielseitig und zu umfangreich, um sie alle zusammen in einem detaillierten Modell abzubilden bzw. das Modell würde unüberschaubar werden, da zu viele Informationen in dieser Darstellungen vorhanden wären. 33 EPK Ereignisgesteuerte Prozesskette (abgekürzt EPK, engl.: event driven process chain) sind eine Methode zur Modellierung der zeitlichen und sachlogischen Abhängigkeiten zwischen Aktivitäten und Ereignissen eines Geschäftsprozesses. 34 Abbildung 5: Grafische Symbole für EPKs 35 eepk EPK-Prozessmodelle, die zusätzlich Daten-, Organisations- und/oder Leistungssicht modellieren, werden erweiterte ereignisorientierte Prozessketten (abge- 32 Quelle: Arndt (2004), S. 94; eigene Darstellung. 33 Vgl. Arndt (2004), S Hansen, Neumann (2004), S Quelle: Hansen, Neumann (2004), S. 236; eigene Darstellung.

19 Prozessmanagement Seite 13 kürzt eepk, engl.: extended event driven process chain) genannt. 36 Zwar lassen sich mithilfe von Wertschöpfungskettendiagrammen die großen Zusammenhänge der Prozesse gut modellieren, für eine detaillierte Betrachtungsweise hingegen sind erweiterte Ereignisgesteuerte Prozessketten (eepk) das geeignete Instrument. WKDs und eepks schließen sich jedoch nicht aus, sondern ergänzen sich gegenseitig: Der Blick auf ein WKD gibt den groben Überblick, von dem aus anschließend gezielte Details in entsprechenden eepks betrachtet werden können. Eine eepk besteht prinzipiell aus Funktionen, Ereignissen und Verknüpfungsoperatoren. Als zusätzliche Informationen können Organisationseinheiten und Informationen hinterlegt werden EPK-Symbole Aktivitäten und Ereignisse Funktionen werden auch als Aktivitäten, Vorgänge oder Tätigkeiten bezeichnet. Eine Funktion ist ein wirtschaftlicher Vorgang, dessen Ausführung Zeit und Ressourcen beansprucht. Entsprechend entstehen durch Funktionen Ausführungskosten. Funktionen werden gemeinhin Organisationseinheiten zugeordnet, die sie ausführen oder für sie verantwortlich sind. Zusätzlich sind Funktionen oftmals mit Informationsobjekten verknüpft, beispielsweise einer Kundenkartei oder einer Stückliste. Sie werden durch abgerundete Rechtecke dargestellt, wobei ihre Benennung möglichst kompakt sein sollte. Durchgesetzt haben sich die Bezeichnung aus einem Informationsobjekt (Kundenauftrag) und einer Verrichtung bzw. einem Verb (bearbeiten). 38 Abbildung 6: Beispiel einer Funktion 39 Die Grundidee hierbei ist, dass Ereignisse Funktionen auslösen, die wiederum als Ergebnis Ereignisse hervorrufen können. Während die Ereignisse als passive Ele- 36 Hansen, Neumann (2004), S Arndt (2004), S. 94 f. 38 Arndt (2004), S Quelle: Arndt (2004), S. 95; eigene Darstellung.

20 Prozessmanagement Seite 14 mente betrachtet werden, die vor dem Ausführen nachfolgender Funktionen eingetreten sein müssen, bilden die Funktionen Aktivitäten, die mit dem Eintreten von Ereignissen angestoßen werden. 40 Abbildung 7: Beispiel eines Ereignisses 41 Auf ein Ereignis folgen eine oder mehrere Funktionen und auf eine Funktion folgen ein oder mehrere Ereignisse. Dies gilt immer, nur nicht bei Start- und Endereignissen, die ohne Funktion beginnen bzw. enden. Miteinander verbunden werden Funktionen und Ereignisse mit Pfeilen, den sogenannten Kanten. 42 Abbildung 8: Beispiel einer Ereignis-Funktions-Kette 43 Zur Verbindung sämtlicher Konstruktionselemente werden gerichtete Kanten verwendet, die den Kontrollfluss steuern. 44 Organisationseinheiten und Informationsobjekte In einem Unternehmen sind mehrere Faktoren verantwortlich, die Unternehmensziele zu erreichen. Die kleinsten Organisationseinheiten sind die Stellen in einem Unternehmen, die wiederum Bestandteil einer Abteilung sein können. 45 Abbildung 9: Beispiel Organisationseinheit-Funktion Hansen, Neumann (2004), S Quelle: Arndt (2004), S. 96; eigene Darstellung. 42 Arndt (2004), S Quelle: Arndt (2004), S. 96; eigene Darstellung. 44 Hansen, Neumann (2004), S Vgl. Arndt (2004), S Quelle: Arndt (2004), S. 96; eigene Darstellung.

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management IWW-Studienprogramm Aufbaustudium Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management von Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. Günter Fandel Professor an der FernUniversität in Hagen 1 I. Gliederung 1 Advanced

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Informationsbasiertes Supply Chain Management Lösungshinweise

Mehr

EINKAUF PRODUKTION VERKAUF

EINKAUF PRODUKTION VERKAUF 1.2.Prozessaufbereitung Prozessabläufe und betriebliche Problemstellungen Betrieblicher Prozess: inhaltliche und logische Folge von Funktionen zur Erzeugung von Produkt oder Dienstleistung Verknüpfung

Mehr

Verzeichnis der Folien

Verzeichnis der Folien Modul 1: Grundlagen Prozessmanagement Vorwort............................................. 1............................................... 3 1.2 Der Autor............................................ 5

Mehr

Supply Chain Management und Advanced Planning

Supply Chain Management und Advanced Planning Christoph Kilger Herbert Meyr Herausgeber Supply Chain Management und Advanced Planning Konzepte, Modelle und Software 4y Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort, Christoph Kilger und Herbert Meyr 1 Einführung

Mehr

Produktion & Organisation

Produktion & Organisation Produktion & Organisation Sommersemester 2010 Vorlesung 05 Dipl.-Wirtsch.-Ing. Thorben Schmidt Produktion & Organisation, SS 2010 Institut für Management Gliederung iformen der Makroorganisation - Funktionsbereichsorganisation

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozesse im Kontext Alter, Steven: Information Systems The Foundation of E-Business, 4. Auflage, Prentice Hall, New Jersey, 2002 2 Drei Gesichtspunkte auf das Unternehmen

Mehr

Zielsetzungen an eine effiziente Logistik allgemein

Zielsetzungen an eine effiziente Logistik allgemein Gibt es E-Logistics? Der Weg zum Ziel Impuls- Apéro 2001 Zürich, 10. Mai 2001 Dr. Michael Hartschen Klaus Stirnemann Dr. Acél & Partner AG Zielsetzungen an eine effiziente Logistik allgemein Erhöhung Kommissionierleistung

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Modellierung von Geschäftsprozessen SS 2008 Supply Chain Management Ulrike Zander 04.06.2008 Inhalt 1. Was ist SCM? 1.1. Definition 1.2. Entwicklungsstufen 1.3. Warum SCM? 1.4. Aufgaben und Ziele 2. Referenzmodelle

Mehr

DV-Produktion APS Übersicht und Konzept

DV-Produktion APS Übersicht und Konzept DV-Produktion APS Übersicht und Konzept Dortmund, Februar 2000 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Freisetzung gebundenen Kapitals Optimierung der Wertschöpfungskette Stärkung von Wettbewerbsvorteilen Zusammenfassung Optimierung erzielen durch die Nutzung der Instrumente des

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement 1 Einleitung...2 1.1 Business Reengineering und Geschäftsprozessoptimierung...2 1.2 Geschäftsprozess und Workflow...6 2 Prozessmodellierung...9 3 Geschäftsprozessmodellierung

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch

Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch UVK Verlagsgesellschaft mbh 204 Aufgaben zu Kapitel 4 Aufgabe : (Grundlagen von IT-Services) Nennen Sie vier Kriterien, die für die Gebrauchstauglichkeit eines

Mehr

Electronic Supply Chain Management

Electronic Supply Chain Management Electronic Supply Chain Management Thomas Wällisch 2003 www.waellisch.de by Thomas Wällisch 1 Inhalt Marktentwicklungen, die Supply Chain Management erfordern Ziele des Supply Chain Management (SCM) Umsetzung

Mehr

Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet?

Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet? Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet? Supply Chain Management Supply Chain Management (SCM) heisst "Steuerung der Lieferkette" Früher wurden Unternehmen und Bereiche

Mehr

Universität Trier. FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm

Universität Trier. FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm Universität Trier FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm Übung Wirtschaftsinformatik I Teil 2 Thema: Erläuterung der eepk Eingereicht am 12.06.2008

Mehr

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik Bauinformatik Vertiefte Grundlagen Geschäftsprozessmodellierung Übung 2.7 Begriffe Ein Geschäftsprozess beschreibt wiederkehrenden Ablauf. Dieser Ablauf beschreibt, welche Aktivitäten in welcher Folge

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Karasto Einweihung. Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8.

Karasto Einweihung. Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8. Karasto Einweihung Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8. Mai 2009 Der logistische Auftrag lautet: 6 r nach R. Jünemann das

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009

QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009 QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009 INHALT PROBLEMSTELLUNG WANDEL DER WETTBEWERBSLANDSCHAFT MOTIVE FÜR EIN QUALITY SUPPLY CHAIN MANAGEMENT INTEGRIERTES

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Geschäftsprozessanalyse

Geschäftsprozessanalyse Geschäftsprozessanalyse Prozessmodellierung weitere Begriffe: workflow business process modelling business process (re-)engineering 2 Was ist ein Prozess? Prozesse bestehen aus Aktionen / Ereignissen /

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr

inkl. Lösungen Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

inkl. Lösungen Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie: Sollten Sie

Mehr

Geschäftsprozesse - EPK

Geschäftsprozesse - EPK Geschäftsprozesse - EPK Prof. Dr. W. Riggert Darstellung von Geschäftsprozessen EPK Grundelemente Die grundlegenden Elemente einer eepk sind Funktionen, Ereignisse und Verknüpfungsoperatoren (Konnektoren).

Mehr

Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement

Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement Identifikation von Verbesserungspotenzialen Konsistenz der Prozessziele mit der Unternehmensstrategie Verbesserung der innerbetrieblichen Transparenz Kosten-

Mehr

EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen. Referent: Jan Freitag

EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen. Referent: Jan Freitag EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen Referent: Jan Freitag Warum EDI? Internet bedeutender Wirtschaftsfaktor Nur wenige Unternehmen steuern Geschäftsprozesse über das Internet

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen Können KMU erfolgreich ein SCM aufbauen? Diplomica Verlag Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen

Mehr

Erfolgsfaktor Bestandsmanagement

Erfolgsfaktor Bestandsmanagement Erfolgsfaktor Bestandsmanagement Konzept Anwendung Perspektiven Prof. Dr. Wolfgang Stölzle Dipl.-Wirtsch.-Ing. Klaus Felix Heusler Mag. rer. soc. oec. Michael Karrer Versus Zürich Bibliografische Information

Mehr

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Management Briefing Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Erhalten Sie die Einblicke, die Sie brauchen, um schnell auf Nachfrageschwankungen reagieren zu können Sales and

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 378 Umsetzung ausgewählter Supply-Chain-Operations-Reference-Metriken durch das

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Themenschwerpunkt Controlling September 2004 Fraunhofer IML bietet Unterstützung bei Systemanalyse und -auswahl Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Das Controlling hat für die Erfolgskontrolle

Mehr

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep Unsere Leidenschaft Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff Supply Chains never sleep - 1 - ILOCS bietet Software, Trainings und Lösungen

Mehr

Grundlagen der Logistik

Grundlagen der Logistik Grundlagen der Logistik Autor: Andreas Müller amcon management GmbH Peter Merian-Strasse 58 Postfach CH-4002 Basel Tel: +41 61 283 83 33 Fax: +41 61 283 83 35 E-Mail: info@am-con.ch Internet: www.am-con.ch

Mehr

Grundkurs Geschäftsprozess Management

Grundkurs Geschäftsprozess Management Andreas Gadatsch Grundkurs Geschäftsprozess Management Methoden und Werkzeuge für die IT-Praxis: Eine Einführung für Studenten und Praktiker Mit 352 Abbildungen 5., erweiterte und überarbeitete Auflage

Mehr

Product Lifecycle Management

Product Lifecycle Management Product Präsentation der Funktionen von PLM-Systemen Stud.-Ing. Ansprechpartner: Dr. -Ing. Harald Prior Fachhochschule Dortmund Sommersemester 2013 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite

Mehr

Lehrgang Prozessmanagement. Prozesse effizient managen und ständig verbessern

Lehrgang Prozessmanagement. Prozesse effizient managen und ständig verbessern Lehrgang Prozessmanagement Prozesse effizient managen und ständig verbessern (1 Module à 3 Tage 3 Module à 2 Tage) Die Prozessorientierung gilt zu recht als einer der wichtigsten Ansätze zur Leistungsverbesserung

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved CT BE OP Lean Management & Manufacturing Olaf Kallmeyer, Juni 2014 Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Zielsetzung von Lean@Suppliers Zielsetzung Mit dem Siemens Production System

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Karl Werner Wagner (Hrsg.) PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO 9001:2000 Neu: Prozesse steuern mit der Balanced Scorecard 2., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Prozessmanagement und DMS Systeme als Basis für effiziente Geschäftsprozesse

Prozessmanagement und DMS Systeme als Basis für effiziente Geschäftsprozesse Lehrstuhl für Angewandte Informatik IV Prof. Dr.-Ing. Stefan Jablonski Lehrstuhl für Angewandte Informatik IV Datenbanken und Informationssysteme Prof. Dr.-Ing. Stefan Jablonski Prozessmanagement und DMS

Mehr

EFFICIENT CONSUMER RESPONSE

EFFICIENT CONSUMER RESPONSE EFFICIENT CONSUMER RESPONSE Effiziente Konsumentenresonanz WS 2012: Beschaffung, Fertigung, Marketing Präsentation: Birte Schumacher & Janine Stengel München, 6. November 2012 Gliederung Definition Ziele

Mehr

Benchmarking, Balanced Scorecard

Benchmarking, Balanced Scorecard Vortrag 2 Benchmarking, Balanced Scorecard Dr. Thomas Pütz Fachreferent Logistik Robert Bosch GmbH in Stuttgart Benchmarking (BM): Prinzip Vorgehen Balanced Scorecard (BSC): Prinzip Vorgehen Fazit Benchmarking:

Mehr

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen Service Innovation Lab Prozessoptimierung für Dienstleistungen 2 Dienstleistungsprozesse im Unternehmen Ein reibungsloser Ablauf der unternehmensinternen Prozesse ist die Basis des wirtschaftlichen Erfolgs

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 374 Eignung von Verfahren der Mustererkennung im Process Mining Sabrina Kohne

Mehr

Aufbau betrieblicher Informationssysteme

Aufbau betrieblicher Informationssysteme Aufbau betrieblicher Informationssysteme Gestaltung prozessorientierter Anwendungen Gliederung Geschäftsprozessorientierung vom Geschäftsprozess zum Anwendungssystem Workflow Management Systeme Modellierung

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001 Karl Werner Wagner PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001 ISBN-10: 3-446-41341-3 ISBN-13: 978-3-446-41341-2 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik Unterrichtsbeispiel: Zusammenfassendes Projekt Lehrplaneinordnung: - Jgst. 9: Nach 2. Kapitel als Zusammenfassung - Jgst. 10: Projektarbeit (ggf. zu lange her?) In jedem Fall stellt

Mehr

Gründerwissen: Prozessmanagement für Gründer

Gründerwissen: Prozessmanagement für Gründer Gründerwissen: Prozessmanagement für Gründer Keine Disziplin nur für die Großen Bernd Ruffing, 28.03.2013 Agenda Kurzvorstellung Prozessmanagement Sichtweisen & Klischee s Aus der Theorie: Prozessmanagement

Mehr

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses Definition Prozess! Folge logisch zusammenhängender Aktivitäten zur Erstellung einer Leistung oder Veränderung eines Objektes (Transformation)! definierter Anfang (Auslöser oder Input)! definiertes Ende

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung Dr. Irina Stobbe STeam Service Software Sustainability Organisatorisches Thema - Überblick

Mehr

Semester: -- Workload: 150-300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 150-300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWSC Supply Chain Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 5. Semester wählbar Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150-300

Mehr

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Agenda Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Tägliche Herausforderungen & Chancen Industrielle Revolution Detailbeispiele Industrie 4.0 in der Elektronikproduktion Effizienzsteigerung

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Die Funktion ist Träger von Zeiten und Kosten.

Die Funktion ist Träger von Zeiten und Kosten. Funktion Eine Funktion ist eine fachliche Aufgabe, ein Vorgang bzw. eine Tätigkeit an einem (Informations-)Objekt zur Unterstützung eines oder mehrerer Unternehmensziele. Die Funktion ist Träger von Zeiten

Mehr

Supply Chain-Management mit ADOlog. Ein Produkt des BOC Management Office

Supply Chain-Management mit ADOlog. Ein Produkt des BOC Management Office Supply Chain-Management mit ADOlog Ein Produkt des BOC Management Office Zur Schaffung von Supply Chain Transparenz und Prozess-Synchronisation Transparenz in der Supply Chain Dokumentation es Material-

Mehr

Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur. (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M.

Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur. (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M. Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M. van Hoof Fachrichtung Informationstechnik GPM-Workshop 07.07.2006 Inhalt Kernpunkte

Mehr

Thema heute (VL 6) Einführung von logistischen IT-Systemen am Beispiel von SCM-Systemen

Thema heute (VL 6) Einführung von logistischen IT-Systemen am Beispiel von SCM-Systemen Thema heute (VL 6) Einführung von logistischen IT-Systemen am Beispiel von SCM-Systemen Betriebliche Voraussetzungen 1 Prozess-Orientierung und ein ganzheitliches Grundverständnis des Managements. Aufbau

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

(Titel des Berichts)

(Titel des Berichts) (Titel des Berichts) Praxissemesterbericht von (Vorname Name) aus (Geburtsort) Matrikelnummer Anschrift Telefon HTW Aalen Hochschule für Technik und Wirtschaft Betreuender Professor Abgabetermin Angaben

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart Geleitwort... V Wissenschaftliches Geleitwort... VII Vorwort des Herausgebers... X Abbildungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 2 Aktuelle Herausforderungen in der Versicherungsbranche... 5 2.1 Überblick...

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian Dipl. Inf. Ali M. Akbarian 2012 Einführung Globalisierung, Innovation und Kundenzufriedenheit sind auch in Zukunft die wichtigsten Herausforderungen der Unternehmen. Diese Herausforderungen verlangen:

Mehr

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO)

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Management Briefing So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Bringen Sie Ihren PMO-Prozess mit diesen praktischen Tipps auf Touren PRODUKTIONSPLANUNG UND -STEUERUNG Produktmixoptimierung (PMO) scheint

Mehr

Prozessmanagement als Schlüssel zur Verwaltungsmodernisierung

Prozessmanagement als Schlüssel zur Verwaltungsmodernisierung Prozessmanagement als Schlüssel zur Verwaltungsmodernisierung Integriertes Prozess- und Dokumentenmanagement zur Schaffung einer transparenten und steuerbaren Ablauf- und Aufbauorganisation Referent: Dipl.-Ing.

Mehr

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder.

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. Präsenzübung Service 2.1. CRM Customer-Relationship Management a) Anliegen des CRM Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. CRM, auch Beziehungsmanagement

Mehr

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO9001:2000 von Karl Werner Wagner 1. Auflage Hanser München 2001 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 21229

Mehr

Fachtagung Prozessmanagement

Fachtagung Prozessmanagement Wir nehmen Kurs auf Ihren Erfolg Fachtagung Prozessmanagement Process Alignment Dr. Gerd Nanz covalgo consulting GmbH 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Vorstellung Einführung und Motivation Vorgaben für

Mehr

Klare Unternehmensprozesse sind auch für KMU bezahlbar! Jour fixe 18. Januar 2006

Klare Unternehmensprozesse sind auch für KMU bezahlbar! Jour fixe 18. Januar 2006 Klare Unternehmensprozesse sind auch für KMU bezahlbar! Jour fixe 18. Januar 2006 Agenda Profil und Erfahrungen Geschäftsprozessdokumentation im Überblick Das Werkzeug Die Methode Das Modell Einsatzszenarien

Mehr

2. Prozessidentifikation. Geschäftsprozess-Management

2. Prozessidentifikation. Geschäftsprozess-Management 2. Prozessidentifikation Geschäftsprozess-Management Das BPMS *) Paradigma Wo liegt unsere Wertschöpfung? Produkte Strategische Entscheidungen Wie erstellen wir unsere Produkte? Geschäftsprozesse Re-Engineering

Mehr

Zusammenspielen. DI(FH) DI Markus Gruber. 24.06.2015 Vorstellung scm consulting

Zusammenspielen. DI(FH) DI Markus Gruber. 24.06.2015 Vorstellung scm consulting Zusammenspielen DI(FH) DI Markus Gruber 24.06.2015 Vorstellung scm consulting 1 Agenda Vorstellung ERP das Organisationsunterstützende Werkzeug AvERP Einsatzmöglichkeiten Vorgehensweise mit Praxis Auszügen

Mehr

C-Commerce und Supply Chain Management

C-Commerce und Supply Chain Management ERP-Forum Systems 2001 C-Commerce und Supply Chain Management Veranstalter: Michael Corban Computer@Produktion Moderation und Einführungsvortrag: Frank Morelli FH Pforzheim New Economy:... früher und heute?

Mehr

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban AWF Arbeitsgemeinschaften Gelsenkirchen, 02.-03. Dezember 2008 Warum e-kanban? manufactus GmbH All rights reserved Page 2 www.manufactus.com

Mehr

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen 1 Agenda Ausgangslage Prozessmanagement KSD Anforderungen / Ziele

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Effizientes Geschäftsprozessmanagment mit SAP Business Workflow

Effizientes Geschäftsprozessmanagment mit SAP Business Workflow Effizientes Geschäftsprozessmanagment SAP Business Workflow Nach dem Einführungsboom von SAP R/3 um die Jahrtausendwende konzentrieren sich Unternehmen heute in erster Linie darauf, den betriebswirtschaftlichen

Mehr

Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich?

Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich? Österreichische Vereinigung für Organisation und Management www.oevo.at Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich? Innsbruck, 27. September 2013 Dr. Gerd Nanz Mitglied

Mehr

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma S I G M A B R E A K A W A Y P E R F O R M A N C E Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma E-mail: peter.pointner@gmx.at daniel.puehringer@gmx.at Content

Mehr

7a Das prozessorientierte Handbuch

7a Das prozessorientierte Handbuch 7a Das prozessorientierte Handbuch Qualitätspolitik Hinweis: Die erstmalige Erstellung des Handbuchs und die Einrichtung des QM-Systems müssen Hand in Hand gehen. Es ist deshalb ratsam, auch das Kapitel

Mehr

End-to-End System- und Prozesseffizienz mit Teamcenter UA

End-to-End System- und Prozesseffizienz mit Teamcenter UA End-to-End System- und Prozesseffizienz mit Teamcenter UA Vortrag Symposium für Produktentwicklung & Product Lifecycle Management Dr. Christian Mundo - Siemens AG Thomas Pyschny - Dolff, Pyschny & Piper

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT

PERFORMANCE MANAGEMENT Seminar: Controlling HS Bremerhaven Roman Allenstein und Benno Buhlmann PERFORMANCE MANAGEMENT GLIEDERUNG Was ist das Performance Management Bestandteile und Theorien Aktivitäten im Performance Management

Mehr

Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement

Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement Kiril Kiryazov Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement Diplomica Verlag Kiril Kiryazov Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement ISBN: 978-3-8428-0997-0

Mehr

ARIS-Toolset. Methodische Grundlagen. Dortmund, Dezember 1998

ARIS-Toolset. Methodische Grundlagen. Dortmund, Dezember 1998 ARIS-Toolset Methodische Grundlagen Dortmund, Dezember 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie

Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie ASKUS Engineering GmbH Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie Vortrag Universität Oldenburg 22.11.2000 Dipl.-Ing. Rüdiger Bruns Konsul-Smidt-Str. 8m 28217

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 8. Zertifizierung nach Prozessanalyse 9. Zusammenfassung. 1. Messtechnische Erfassung 2. Flowcharts

Inhaltsverzeichnis. 8. Zertifizierung nach Prozessanalyse 9. Zusammenfassung. 1. Messtechnische Erfassung 2. Flowcharts V1.0 Inhaltsverzeichnis 1. Was ist ein Prozess? 2. Intermezzo: Pareto-Prinzip 3. Wozu dient eine Prozessanalyse? 4. Inhalt des Prozessassessments 5. Vorgehen im Prozessassessment 6. Flowcharts und ihre

Mehr