Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... I Abbildungsverzeichnis... III Tabellenverzeichnis... IV Abkürzungsverzeichnis... V

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... I Abbildungsverzeichnis... III Tabellenverzeichnis... IV Abkürzungsverzeichnis... V"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis I Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... I Abbildungsverzeichnis... III Tabellenverzeichnis... IV Abkürzungsverzeichnis... V 1. Einleitung Problemstellung und Relevanz von viralem Marketing in Social Media Zielsetzung der Untersuchung Aufbau der Arbeit Theoretische Grundlagen Virales Marketing Grundzüge des viralen Marketings Ausprägungsformen des viralen Marketings Begriffsdefinition und Abgrenzung von Social Network und Social Media Soziale Netzwerke (Social Networks) und Online Social Networks Social Media und Social Platforms Forschungsstand zu den Einflussfaktoren des viralen Weiterleitens Determinanten der Weiterleitung Eigenschaften des Senders Aspekte des Stimulus Merkmale des Empfängers Das Ergebnis (Response) viraler Kommunikation Weiterleiten viraler Videospots Konzeption eines Forschungsmodells zur empirischen Prüfung Das SOR-Modell als konzeptioneller Rahmen Die Auswirkungen der Marke Die Bedeutung von Brand Attitude für die Weiterleitung viraler Nachrichten Der Einfluss der Self-Congruity Die Auswirkungen von Brand Experience Die Rolle des Empfängers in Bezug auf das Untersuchungsmodell Das Personal Involvement Inventory Toward Advertising Die Wirkung des Skepticism Toward Advertising Zusammenfassung des Forschungsmodells... 34

2 Inhaltsverzeichnis II 4. Forschungsdesign und Operationalisierung Vorstellung der untersuchten Viral Marketing Kampagne Erhebungsverfahren Operationalisierung der Konstrukte Unabhängige Variablen Brand Attitude Self-Congruity Brand Experience Personal Involvement Inventory Toward Advertising Skepticism Toward Advertising Abhängige Variable Weiterleitung der viralen Nachricht Empirische Untersuchung Aufbereitung der Daten Beschreibung der erhobenen Stichprobe Mittelwertvergleich der Gruppen Sender und Nicht-Sender Logistische Regression Schlussbetrachtung Interpretation und Diskussion der Untersuchungsergebnisse Methodische und inhaltliche Einschränkungen Weiterführender Forschungsbedarf Zusammenfassung und Implikationen Literaturverzeichnis Anhang Eidesstattliche Erklärung

3 Literaturverzeichnis 65 Literaturverzeichnis Monographien und Zeitschriftenartikel Aaker, D.A. (1993): Brand equity and advertising: advertising's role in building strong brands. Hillsdale. Aaker, D.A. (2002): Building strong brands. London. Aaker, J. (1997): Dimensions of brand personality. In: Journal of Marketing Research, 34. S Aaker, J. (2001): Dimensionen der Markenpersönlichkeit. In: Esch, F.-R. (Hrsg.): Moderne Markenführung. 4. Aufl., Wiesbaden. S Aaker, J., Fournier, S.M. (1995): A brand as a character, a partner and a person: Three perspectives on the question of brand personality. In: Advances in Consumer Research, 22. S Ajzen, I., Fishbein, M. (1980): Understanding Attitudes and Predicting Social Behavior. London u.a. Alpar, P., Blaschke, S. (2008): Einleitung. In: Alpar, P., Blaschke, S. (Hrsg.): Web 2.0 Eine empirische Bestandsaufnahme. 1. Aufl., Wiesbaden. S Awad, N. F., Ragowsky, A. (2008): Establishing Trust in Electronic Commerce through Online Word of Mouth: An Examination across Genders. In: Journal of Management Information Systems, 24 (4). S Backhaus, K., Erichson, B., Plinke, W., Weiber, R. (2008): Multivariate Analysemethoden: Eine anwendungsorientierte Einführung. 12., vollst. überarb. Aufl., Berlin. Backhaus, K., Erichson, B., Weiber, R. (2011): Fortgeschrittene multivariate Analysemethoden: Eine anwendungsorientierte Einführung. Berlin. Batra, R., Stayman, D. M. (1990): The Role of Mood in Advertising Effectiveness. In: Journal of Consumer Research, 17 (2). S Bauer, R. A. (1967): Consumer Behavior as Risk Taking. In: Cox, D. F. (Hrsg.): Risk Taking and Information Handling in Consumer Behavior, Boston. S Bauer, H., Martin, I., Albrecht, C.-M. (2007a): Virales Marketing als Weiterentwicklung des Empfehlungsmarketing. In: Bauer, H., Groß-Leege, D., Rösger, J.

4 Literaturverzeichnis 66 (Hrsg.): Interactive Marketing im Web 2.0+: Konzepte und Anwendungen für ein erfolgreiches Marketingmanagement im Internet. München. S Bauer, H., Haber, T., Albrecht, C.-M., Laband, T. (2007b): Viral Advertising. In: Bauer, H., Groß-Leege, D., Rösger, J. (Hrsg.): Interactive Marketing im Web 2.0+: Konzepte und Anwendungen für ein erfolgreiches Marketingmanagement im Internet. München. S Becker, U., Bachem, C. (1996): Online-Markenkommunikation am Beispiel der Langnese-Iglo GmbH. In: Markenartikel, 58 (11). S Bickart, B., Schindler, R. (2001): Internet Forums as Influential Sources of Consumer Information. In: Journal of Interactive Marketing, 15. S Binggeser, E., Hammon, L., Hampel, S., Hippner, H. (2011): Welche Emotionen beeinflussen Konsumenten bei der Weiterleitung viraler Videospots?. In: Deutscher Dialogmarketing Verband e.v. (Hrsg.): Dialogmarketing Perspektiven 2010/2011: Tagungsband 5. wissenschaftlicher interdisziplinärer Kongress für Dialogmarketing. Wiesbaden. S Blackwell, R. D., Miniard, P. W., Engel, J. F. (2001): Consumer Behavior, 9. Aufl., Fort Worth. Boltz, D.-M. (2006): Partizipation als Erfolgsmerkmal effizienter Medienangebote. In: transfer - Werbeforschung und Praxis, 51 (4). S Bommes, M., Tacke, V. (2006): Das Allgemeine und das Besondere des Netzwerkes. In: Hollstein, B., Straus, F. (Hrsg.): Qualitative Netzwerkanalyse: Konzepte, Methoden, Anwendungen. Wiesbaden. S Brakus, J. J., Schmitt, B. H., Zarantonello, L. (2009): Brand Experience: What Is It? How Is It Measured? Does It Affect Loyalty? In: Journal of Marketing, 73 (3). S Bruhn, M. (2001): Relationship Marketing: Das Management von Kundenbeziehungen. München. Bruhn, M. (2003): Kommunikationspolitik: Systematischer Einsatz der Kommunikation für Unternehmen. 2. Aufl., München. BVDW, Bundesverband Digitale Wirtschaft (2009): Social Media Kompass.

5 Literaturverzeichnis 67 Carroll, B., Ahuvia, A. (2006): Some antecedents and outcomes of brand love. In: Marketing Letters, 17 (2). S Cheung, C. M. K., Thadani, D. R. (2010): The Effectiveness of Electronic Word-of- Mouth Communication: A Literature Analysis. In: 23. BLED econference on etrust: Implications for the Individual, Enterprises and Society. S Cheung, C. M. K., Lee, M. K. O., Rabjohn, N. (2008): The impact of electronic wordof-mouth. In: Internet Research, 18 (3). S Cheung, M., Luo, C., Sia, C., Chen, H. (2009): Credibility of Electronic Word-of- Mouth: Informational and Normative Determinants of Online Consumer Recommendations. In: International Journal of Electronic Commerce, 13 (4). S Chevalier, J. A., Mayzlin, D. (2006): The Effect of Word of Mouth on Sales: Online Book Reviews. In: Journal of Marketing Research, 43 (3), S Claiborne, C. B., Sirgy, J. M. (1990): Self-Congruity as a Model of Attitude Formation and Change. Conceptual Review and Guide for Future Research. In: Developments in Marketing Science, 13. S Clow, K. E., Baack, D. (2005): Concise Encyclopedia of Advertising. New York. Cox, D. F. (1967): Risk Handling in Consumer Behavior an Intensive Study of Two Cases. In: Cox, D. F. (Hrsg.): Risk Taking and Information Handling in Consumer Behavior. Boston. S Czepiel, J. (1974): Word-of-mouth Processes in the Diffusion of Major Technological Innovation. In: Journal of Marketing Research, 11. S Davis, A., Khazanchi, D. (2008): An Empirical Study of Online Word of Mouth as a Predictor for Multi-product Category e-commerce Sales. In: Electronic Markets, 18 (2). S Doh, S. J., Hwang, J. S. (2009): How Consumers Evaluate ewom (Electronic Wordof-Mouth) Messages. In: Cyberpsychology and Behavior, 12 (2). S Dichter, E. (1966): How Word-of-Mouth Advertising Works. In: Harvard Business Review, 44 (6). S Engel, J., Kegerreis, R., Blackwell, R. (1969): Word-of-mouth Communication by the Innovator. In: Journal of Marketing, 33. S

6 Literaturverzeichnis 68 Feick, L. F., Price, L. L. (1987): The Market Maven: A Diffusor of Marketplace Information. In: Journal of Marketing, 51. S Festinger, L. (1957): A Theory of Cognitive Dissonance, Stanford. Fishbein, M., Ajzen, I. (1975): Belief, Attitude, Intention, and Behavior: An Introduction to Theory and Research. Reading (Mass.). Forman, C., Ghose, A. & Wiesenfeld, B. (2008): Examining the Relationship between Reviews and Sales: The Role of Reviewer Identity Disclosure in Electronic Markets. In: Information Systems Research, 19 (3). S Foscht, T., Swoboda, B. (2007): Käuferverhalten. Grundlagen - Perspektiven - Anwendungen. 3. akt. Aufl., Wiesbaden. Gauri, D., Bhatnagar, A., Rao, R. (2008): Role of Word of Mouth in Online Store Loyalty. In: Communications of the ACM, 51 (3). S Gladwell, M. (2000): The Tipping Point: how little things can make a big difference. 1. Aufl., New York, NY [u.a.]. Granovetter, M. (1973): The Strength of Weak Ties. In: American Journal of Sociology, 78 (6). S Güttler, P. O. (2003): Sozialpsychologie. Soziale Einstellungen, Vorurteile, Einstellungsänderungen. 4., durchgesehene und unwesentlich erw. Aufl., München. Hartung, J. (2010): Sozialpsychologie. 3., akt. Aufl., Stuttgart. Haywood, K. M. (1989): Managing Word of mouth Communications. In: Journal of Services Marketing, 3. S Hosmer, D. W., Lemeshow, S. (2000): Applied Logistic Regression. 2. Aufl., New York [u.a.]. Hovland, C. I. (1948): Social Communication. In: Proceedings of the American Philosophical Society, 92 (5). S Huang, J.-H., Chen, Y.-F. (2006): Herding in online product choice. In: Psychology and Marketing, 23 (5). S Hussy, W., Schreier, M., Echterhoff, G. (2010): Forschungsmethoden in Psychologie und Sozialwissenschaften für Bachelor. Berlin u. Heidelberg.

7 Literaturverzeichnis 69 Janssen, J., Laatz, W. (2010): Statistische Datenanalyse mit SPSS : eine anwendungsorientierte Einführung in das Basissystem und das Modul Exakte Tests. 7., neu bearb. und erw. Aufl., Berlin [u.a.]. Jurvetson, S., Draper, T. (1998): Viral Marketing, in: Business 2.0, 1,11, o.s. Katz, E.; Lazarsfeld, P. F. (1960): Personal Influence: The Part Played by People in the Flow of Mass Communication, 2. Aufl., Glencoe, Illinois. Kelman, H. C., Hovland, C. I. (1953): Reinstatement of the communicator in delayed measurement of opinion change. In: Journal of Abnormal and Social Psychology, 48. S Kiecker, P., Cowles, D. (2001): Interpersonal Communication and Personal Influence on the Internet: A Framework for Examining Online Word-of-Mouth. In: Internet Applications in Euromarketing, 11 (2). S Kirby, J., Marsden, P. (2006): Connected Marketing. The viral, buzz and word of mouth revolution. Amsterdam. Koch, M., Richter, A., Schlosser, A. (2007): Produkte zum IT-gestützten Social Networking in Unternehmen. In: Wirtschaftsinformatik, 49 (6). S Kotler, P., Armstrong, G. (2006): Principles of Marketing. 11. Auflage, New Jersey [u.a.]. Kroeber-Riel, W., Weinberg, P. (1999): Konsumentenverhalten, 7. Aufl., München. Kroeber-Riel, W., Weinberg, P. (2003): Konsumentenverhalten. 8. Aufl., München. Kuß, A., Tomczak, T. (2007): Käuferverhalten. 4. Aufl., Stuttgart. Langner, S. (2007): Viral Marketing. Wie Sie Mundpropaganda gezielt auslösen und Gewinn bringend nutzen. 2. akt. und erw. Aufl., Wiesbaden. Lazarsfeld, P. F., Berelson, B., Gaudet, H. (1948): The people s choice: How the voter makes up his mind in a presidential campaign, 2. Aufl., New York. Lee, M., Youn, S. (2009): Electronic word of mouth (ewom): How ewom platforms influence consumer product judgement. In: International Journal of Advertising, 28 (3). S

8 Literaturverzeichnis 70 Lee, J., Park, D.-H., Han, I. (2008): The effect of negative online consumer reviews on product attitude: An information processing view. In: Electronic Commerce Research and Applications, 7 (3). S Lindl, M. (2008): Viral Marketing. Voraussetzungen, Risiken, Fallstudien. Saarbrücken. Litvin, S. W., Goldsmith, R. E., Pan, B. (2008): Electronic word-of-mouth in hospitality and tourism management. In: Tourism Management, 29. S Luthans, F. (1981): Organizational Behavior, 3. Aufl., Tokio. Mangold, W.G., Miller, F., Brockway, G.R. (1999): Word of mouth communication in the service marketplace. In: Journal of Services Marketing, 13. S Mayerl, J. (2008): Kognitive Grundlagen sozialen Verhaltens. Theoretische und statistische Analysen zur Modellierung von Einstellungs-Verhaltens-Beziehungen. Stuttgart. Meffert, H., Burmann, C., Kirchgeorg, M. (2008): Marketing. Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung. Konzepte - Instrumente - Praxisbeispiele. 10. Aufl., Wiesbaden. Michellis, D. (Hrsg.) (2010): Social-Media-Handbuch: Theorien, Methoden, Modelle. 1. Aufl., Baden-Baden. Mitchell, J. (1969): The Concept and Use of Social Networks. In: Mitchell, J. (Hrsg.): Social Networks in Urban Situations. Manchester. Moreno, J. L. (1974): Die Grundlagen der Soziometrie. Wege zu Neuordnung der Gesellschaft. Unveränd. Nachdr. der 3. Aufl., Opladen. Mummendey, H. D., Bolten, H. G. (1998): Die Impression Management Theorie. In: Frey, D., Irle, M. (Hrsg.): Theorien der Sozialpsychologie Band III, 1. Aufl., Bern. S Nießing, D. (2007): Kunden-werben-Kunden-Kampagnen. Eine empirische Analyse von Sender-Empfänger-Dyaden zur Gestaltung des Weiterempfehlungsmanagements. 1. Aufl., Wiesbaden. Obermiller, C., Spangenberg, E. (1998): Development of a scale to measure consumer skepticism toward advertising. In: Journal of Consumer Psychology, 7. S

9 Literaturverzeichnis 71 Petty, R. E., Cacioppo, J. T. (1986): The Elaboration Likelihood Model Of Persuasion. In: Advances in experimental social psychology, 19. S Phelps, J.E., Lewis, R., Mobilio, L., Perry, D., Raman, N. (2004): Viral Marketing or Electronic Word-of-Mouth Advertising: Examining Consumer Responses and Motivations to Pass Along . In: Journal of Advertising Research, 44 (4). S Riemer, K., Totz, C. (2002): Virales Marketing - Eine Werbebotschaft breitet sich aus. In: Schögel, M., Schmidt, I. (Hrsg.): ecrm. mit Informationstechnologien Kundenpotenziale nutzen. Düsseldorf. S Rosenberg, M. J., Hovland, C. I. (1960): Cognitive, affective and behavioral components of attitudes. In: Hovland, C. I., Rosenberg, M. J. (Hrsg.): Attitude organization and change. New Haven. Schlegl, S. (2011): Nonverbale Einstellungsmessung. Nutzen für das verhaltenswissenschaftliche Markencontrolling. Wiesbaden. Schmidt, S. J. (2004): Handbuch Werbung. Münster. Schulz, S., Mau, G., Löffler, S. (2007): Virales Marketing im Web 2.0. In: Kilian, T., Hass, B., Walsh, G. (Hrsg.): Web 2.0 Neue Perspektiven im E-Business. Heidelberg. S Sen, S. (2008): Determinants of Consumer Trust of Virtual Word-of-Mouth: An Observation Study from a Retail Website. In: Journal of American Academy of Business, 14 (1). S Sher, P., Lee, S. (2009): Consumer Skepticism and Online Reviews: An Elaboration Likelihood Model Perspective. In: Social Behavior and Personality, 37 (1). S Sirgy, M. J. (1985): Using Self-Congruity and Ideal Congruity to Predict Purchase Motivation. In: Journal of Business Research, 13. S Sirgy, M. J. (1986): Self-Congruity. Toward a Theory of Personality and Cybernetics. New York. Sirgy, M. J., Johar, J. S., Samli, A. C., Claiborne, C. B. (1991): Self-Congruity versus functional congruity: Predictors of Consumer Behavior. In: Journal of the Academy of Marketing Science, 19. S

10 Literaturverzeichnis 72 Sirgy, M. J., Grewal, D., Mangleburg, T. F., Park, J., Chon, K.-S., Claiborne, C. B., Johar, J. S., Berkman, H. (1997): Assessing the Predictive Validity of Two Methods of Measuring Self-Image Congruence. In: Journal of the Academy of Marketing Science, 25 (3). S Solis, B. (2011): Opening Keynote: Engage or die!. Social Media Marketing & icommerce Summit, Monte Carlo. Solomon, M., Bamossy, G., Askegaard, S., Hogg, M. (2006): Consumer Behaviour. A European Perspective. 3. Aufl, Harlow. Steffes, E. M., Burgee, L. E. (2009): Social ties and online word of mouth. In: Internet Research, 19 (1). S von Lewinski, M. (2006): Wie einsam bleibt der Mensch? Grundlagen, Eigenarten und Grenzen menschlicher Kommunikation. Berlin. Walsh, G., Wiedmann, K. P., Frenzel, T., u.a. (2005): Die Identifizierung von emavens auf Internet Musik-Sites. In: Marketing ZFP, 27 (1). S Watson, J. B. (1913): Psychology as a Behaviorist Views It. In: Psychological Review, 20. S Wicklund, R. A., Gollwitzer, P. M. (1998): Symbolische Selbstergänzung. In: Frey, D., Irle, M. (Hrsg.): Theorien der Sozialpsychologie Band III, 3. Aufl., Bern. S Witte, E. H. (2006): Interpersonale Kommunikation, Beziehungen und Gruppen- Kollaboration. In: Hamburger Forschungsberichte zur Sozialpsychologie (HAFOS), 66. Zaichowsky, J. L. (1985): Measuring the Involvement Construct. In: Journal of Consumer Research, 12 (3). S Zaichowsky, J. L. (1994): Research Notes: The Personal Involvement Inventory: Reduction, Revision and Application to Advertising. In: Journal of Advertising, 23 (4). S Zhang, W., Watts, S. A. (2008): Capitalizing on Content: Information Adoption in two Online communities. In: Journal of the Association for Information Systems, 9 (2). S Zimmermann, E. (2001): Catch the bug. In: Sales and Marketing Management, 153 (2). S

11 Literaturverzeichnis 73 Online-Publikationen Bannan, K. J. (2000): Marketers try Infecting the Internet. URL: (Abruf: , 14:29 Uhr) BITKOM (2010): Zwei Drittel aller Haushalte nutzen Ende 2010 Breitband. URL: (Abruf: , 14:24 Uhr) BITKOM (2011): Die Top-10 der Online-Communitys. URL: (Abruf: , 17:13 Uhr). Burda Medialexikon (2011): Wahrnehmung. URL: (Abruf: , 15:49 Uhr) Burson-Marsteller (2007): The power of online influencers: Your company s newest stakeholder Group. URL: Fluentials%20Brochure.pdf (Abruf: , 14:09 Uhr) BVDW, Bundesverband Digitale Wirtschaft (2011): Social Media in Unternehmen. URL: Social_Media_in_Unternehmen_Presse_Teil1.pdf (Abruf: , 17:18 Uhr) Cavazza, F. (2010): Social Media Landscape URL: (Abruf: , 12:03 Uhr) Der Tagesspiegel (2010): Der Facebook Chef und seine dunkle Vergangenheit. URL: (Abruf: , 15:04 Uhr). Facebook (2011): Facebook Statisticsheet. URL: (Abruf: , 17:18 Uhr)

12 Literaturverzeichnis 74 Handwörterbuch Philosophie (2012): Zweifel. URL: ophie_main[entry]=985&tx_gbwbphilosophie_main[action]=show&tx_gbwbphilos ophie_main[controller]=lexicon&chash=37de8e9e1385d33db09d9b542287cc4b (Abruf: , 18:17 Uhr). IfD Allensbach, Institut für Demoskopie Allensbach (2009): Allensbacher Berichte. Auf dem Weg von der persönlichen zur virtuellen Kommunikation? Veränderungen der Gesprächskultur in Deutschland. URL: (Abruf: , 17:13 Uhr). Internet World Business (2011): Social-Media-Nutzung in den einzelnen Bundesländern: Wo die Netzwerk-Muffel wohnen. URL: Media-Nutzung-in-den-einzelnen-Bundeslaendern-Wo-die-Netzwerk-Muffelwohnen (Abruf: , 17:36 Uhr) ofb (2012): Der Online Fragebogen. URL: https://www.soscisurvey.de/ (Abruf: , 15:35 Uhr). Pingel, N. (2010): Brand Experience als Erfolgsfaktor in Social Media Kampagnen. URL: (Abruf: , 15:55 Uhr) Razorfish (2009): The Razorfish Digital Brand Experience Report 2009: Key Findings. URL: (Abruf: , 15:55 Uhr) SEM Deutschland (2012): Viral Marketing Definition. URL: (Abruf: , 09:27 Uhr) Solis, B., Thomas, J. (2010): The Conversation Prism. The art of listening, learning and sharing. URL: (Abruf: , 18:25 Uhr) t3n Magazin (2011): YouTube 2011: Die beliebtesten Werbeclips. URL: (Abruf: , 16:20 Uhr)

13 Literaturverzeichnis 75 WDR Mediagroup (2011): Fernsehwerbung wirkt. URL: (Abruf: , 11:28 Uhr) Welkert-Schmitt, K., Schmitt, G. (2011): Selbstmanagement für Studierende, Glossar. URL: #S (Abruf: , 15:07 Uhr) Wilson, R. F. (2000): The Six Simple Principles of Viral Marketing. URL: (Abruf: , 15:50 Uhr) YouTube (2011): Tiger Balm bringt dich zum New York Marathon. URL: (Abruf: , 11:55 Uhr)

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Prof. Dr. Maik Hammerschmidt Dipl.-Kfm. Welf Weiger www.innovationsmanagement.uni-goettingen.de 1. Social Media Paradigmenwechsel im Markenmanagement Kontrollverlust

Mehr

Seminar zum Marketingmanagement Wintersemester 2014/15

Seminar zum Marketingmanagement Wintersemester 2014/15 Seminar zum Marketingmanagement Wintersemester 2014/15 Aktuelle Fragen des Marketingmanagements Prof. Dr. Lutz Hildebrandt Das diesjährige Seminar zum Marketingmanagement befasst sich mit dem Einfluss

Mehr

Oliver Hinz. Vorlesung Electronic Commerce (Bachelor) Sommersemester 2014

Oliver Hinz. Vorlesung Electronic Commerce (Bachelor) Sommersemester 2014 Oliver Hinz Vorlesung Electronic Commerce (Bachelor) Sommersemester 2014 Prof. Dr. Oliver Hinz, Professur für Wirtschaftsinformatik, Fachgebiet Electronic Markets, TU Darmstadt, Hochschulstraße 1, 64289

Mehr

Bachelorseminar Marketing & Vertrieb SoSe 2015

Bachelorseminar Marketing & Vertrieb SoSe 2015 Bachelorseminar Marketing & Vertrieb SoSe 2015 Themen und Auswahlprozesse KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Zielgruppe

Mehr

Informationen zum Wahlpflichtfach Psychologie im Hauptstudium für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik

Informationen zum Wahlpflichtfach Psychologie im Hauptstudium für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik Informationen zum Wahlpflichtfach Psychologie im Hauptstudium für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik Gültig ab dem FSS 2009 Inhalt I. Allgemeines II. Prüfungen: "modularisierter"

Mehr

MARKETING-CONTROLLING IM TOURISMUS

MARKETING-CONTROLLING IM TOURISMUS 1 von 5 12.12.2008 11:38 EMPAT :: Mitarbeiter :: Lehre :: FAQ :: Forschung :: Publikationen :: Tourismus Journal :: Kooperationen :: Anfahrt :: Sprach- und Abteilungswahl Studiengebiete :: Lehrgebiete/-bereiche

Mehr

Word-of-Mouth Marketing

Word-of-Mouth Marketing Word-of-Mouth Marketing vom markenloyalen Konsumenten zum überzeugenden Markenbotschafter 1. Herausforderungen der Markenführung 2. Markenloyalität 3. Word-of-Mouth Marketing 4. Die Lösung für die Markenführung

Mehr

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11 INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS XVII TABELLENVERZEICHNIS XIX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XXI 1 EINLEITUNG 1 1.1 Zur Notwendigkeit eines Kundenbindungsmanagements auf Business-to-Consumer Märkten.1 1.2

Mehr

Measure before you get measured!

Measure before you get measured! Measure before you get measured! Controlling Live Communication Zürich, 19. Juni 2014 Polo Looser, HQ MCI Group Vizepräsident Strategie & Consulting CMM, EMBA HSG, BsC Board www.faircontrol.de Uebersicht

Mehr

1994 2001 Z-g 5 1. Etage. P=1994 6/1998 Z-g 6 1. Etage. 1978 2000 Z-g 10 1. Etage. 1988 2003 Z-g 11 1. Etage. P=1990 1998 Z-g 12 1.

1994 2001 Z-g 5 1. Etage. P=1994 6/1998 Z-g 6 1. Etage. 1978 2000 Z-g 10 1. Etage. 1988 2003 Z-g 11 1. Etage. P=1990 1998 Z-g 12 1. Stand 18.02.2013 Heribert Meffert Bibliothek Zeitschriften Zeitschrift Jahr Signatur Standort aktueller Absatzwirtschaft, Die Acquisa Ab 2010 enthält auch: Direktmarketing AMS Review 1958 N=1959, 1988,

Mehr

Abbildungsverzeichnis... IX. Tabellenverzeichnis... XV. Abkürzungsverzeichnis... XIX. 1 Einleitung... 1. 1.1 Problemstellung und Motivation...

Abbildungsverzeichnis... IX. Tabellenverzeichnis... XV. Abkürzungsverzeichnis... XIX. 1 Einleitung... 1. 1.1 Problemstellung und Motivation... III Abbildungsverzeichnis... IX Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung und Motivation... 1 1.2 Zielsetzung und Forschungsfragen... 3 1.3 Positionierung

Mehr

Modelle und theoretische Grundlagen für Kaufentscheidungen

Modelle und theoretische Grundlagen für Kaufentscheidungen Hauptseminar im Sommersemester 2013 Modelle und theoretische Grundlagen für Seminarthemen: (1) aus wissenschaftlicher Sicht: Eine kritische Gegenüberstellung der Totalmodelle von Blackwell et al. und Peter

Mehr

Is less more? Effekte exklusiver Werbeplatzierungen im digitalen Umfeld. Lisa-Charlotte WOLTER. Leonard KANDOLF

Is less more? Effekte exklusiver Werbeplatzierungen im digitalen Umfeld. Lisa-Charlotte WOLTER. Leonard KANDOLF Is less more? Effekte exklusiver Werbeplatzierungen im digitalen Umfeld Lisa-Charlotte WOLTER Leonard KANDOLF Einreichung für die Jahrestagung 2013 der Ad-Hoc-Gruppe Werbekommunikation der DGPuK Datum:

Mehr

Oliver Hinz. Vorlesung Social Network Analysis (Master) Sommersemester 2014

Oliver Hinz. Vorlesung Social Network Analysis (Master) Sommersemester 2014 Oliver Hinz Vorlesung Social Network Analysis (Master) Sommersemester 2014 Prof. Dr. Oliver Hinz, Professur für Wirtschaftsinformatik, Fachgebiet Electronic Markets, TU Darmstadt, Hochschulstraße 1, 64289

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Die neue Macht der Konsumenten... 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Die neue Macht der Konsumenten... 1 Inhaltsverzeichnis 1 Die neue Macht der Konsumenten... 1 1.1 Die Weiterentwicklung des Internets zum Web 2.0... 1 1.2 Auswirkungen auf das klassische Marketing... 2 1.3 Untersuchungsablauf... 3 2 Theoretische

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Unsichtbare Netzwerke Der Einsatz der sozialen Netzwerkanalyse. Syllabus

Unsichtbare Netzwerke Der Einsatz der sozialen Netzwerkanalyse. Syllabus SS 2012 Unsichtbare Netzwerke Der Einsatz der sozialen Netzwerkanalyse in Unternehmen Syllabus Modulkürzel: MOEC0346 Raum: Seminarraum der Universitätsstraße 84 (UNK E 2) Dozenten: Prof. David Seidl, PhD,

Mehr

Seminar Aktuelle Fragen des Rechnungswesens und der Finanzwirtschaft im WS 2015/16

Seminar Aktuelle Fragen des Rechnungswesens und der Finanzwirtschaft im WS 2015/16 Prof. Dr. Alois Paul Knobloch Lehrstuhl für BWL, insb. Rechnungswesen und Finanzwirtschaft Saarbrücken, den 02. Juli 2015 Seminar Aktuelle Fragen des Rechnungswesens und der Finanzwirtschaft im WS 2015/16

Mehr

Make-or-Buy bei Anwendungssystemen

Make-or-Buy bei Anwendungssystemen Björn Brandt Make-or-Buy bei Anwendungssystemen Eine empirische Untersuchung der Entwicklung und Wartung betrieblicher Anwendungssoftware Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Peter Buxmann GABLER RESEARCH

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr

SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Referat von: Stefanie Biaggi

SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Referat von: Stefanie Biaggi CHANGE MANAGEMENT SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION Referat von: Stefanie Biaggi Marisa Hürlimann INAHLTSVERZEICHNIS Begrüssung und Einführung Begriffe & Grundlagen Kommunikation im Wandel Fallbeispielp

Mehr

Bachelorstudium BWL WiSe 2012/13. Seminar: Regionalmarketing. Prof. Dr. Hanna Schramm-Klein

Bachelorstudium BWL WiSe 2012/13. Seminar: Regionalmarketing. Prof. Dr. Hanna Schramm-Klein Bachelorstudium BWL WiSe 2012/13 Seminar: Regionalmarketing Prof. Dr. Hanna Schramm-Klein (Blockveranstaltung; 2 SWS) Durch einen stärker werdenden Wettkampf zwischen einzelnen Regionen konkurrieren diese

Mehr

DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0

DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0 DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0 1 Universität Koblenz-Landau Universität Koblenz-Landau 3 Standorte: Campus Koblenz Campus Landau Präsidialamt in Mainz 8 Fachbereiche Fachbereiche

Mehr

Abstract... I. Abbildungsverzeichnis... IV. Abkürzungsverzeichnis... V. 1. Thema und Aufbau der Arbeit... 1. 2. Social Network Sites...

Abstract... I. Abbildungsverzeichnis... IV. Abkürzungsverzeichnis... V. 1. Thema und Aufbau der Arbeit... 1. 2. Social Network Sites... Inhaltsverzeichnis II Inhaltsverzeichnis Abstract... I Abbildungsverzeichnis... IV Abkürzungsverzeichnis... V 1. Thema und Aufbau der Arbeit... 1 2. Social Network Sites... 3 2.1 Grundlagen... 3 2.1.1

Mehr

Dienstleistungsmanagement und Social Media

Dienstleistungsmanagement und Social Media Manfred Bruhn Karsten Hadwich (Hrsg.) Dienstleistungsmanagement und Social Media Potenziale, Strategien und Instrumente Forum Dienstleistungsmanagement Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Vorwort Teil A:

Mehr

Berichte aus der Betriebswirtschaft. Christoph Rüdt. Wertschöpfung in Virtual Communities

Berichte aus der Betriebswirtschaft. Christoph Rüdt. Wertschöpfung in Virtual Communities Berichte aus der Betriebswirtschaft Christoph Rüdt Wertschöpfung in Virtual Communities Management sozialer Interaktionen unter Anwendung der Netzwerkanalyse Shaker Verlag Aachen 2007 Inhalt Vorwort Inhalt

Mehr

Status. Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation. Project Collaboration and Knowledge Management (CKM)

Status. Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation. Project Collaboration and Knowledge Management (CKM) Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation Powered by: Project Collaboration and Knowledge Management (CKM) Status Aug 1, 2011 1 Die Vision A New Way of Working Eine

Mehr

Kollaboratives Lernen

Kollaboratives Lernen Kollaboratives Lernen Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Überblick Einführung Aufgabenkomplexität als moderierender Einflussfaktor Arten des kollaborativen Lernens Entwicklungsphasen in virtuellen Lerngruppen

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung V.8 Marketing /Kommunikationsmanagement: Marketingmanagement Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Iris Ramme Modulart: Wahlpflichtfach Prüfungsleistungen 10 12 Art: K 90 Lernziele Das Modul

Mehr

Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen

Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen Christopher Bayer Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIX XXIII

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Evaluierung und Auswahl von

Evaluierung und Auswahl von Berichte aus der Wirtschaftsinformatik Stefan Wind Evaluierung und Auswahl von Enterprise Cloud Services Shaker Verlag Aachen 2014 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015

Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015 Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015 Die Anmeldung zu Seminaren, die zur Übernahme einer Bachelorarbeit berechtigen, erfolgt zukünftig über das LSF-Portal.

Mehr

Soccer Analytics. Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport. Ulrik Brandes & Sven Kosub

Soccer Analytics. Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport. Ulrik Brandes & Sven Kosub Soccer Analytics Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport Ulrik Brandes & Sven Kosub Fachbereich Informatik & Informationswissenschaft Universität Konstanz {Ulrik.Brandes,Sven.Kosub}@uni-konstanz.de Sommersemester

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Teil A: Tourismus- (Marketing) und die Implementierung von Events mit dem Freizeitsektor Sport und/ oder Party

INHALTSVERZEICHNIS. Teil A: Tourismus- (Marketing) und die Implementierung von Events mit dem Freizeitsektor Sport und/ oder Party I INHALTSVERZEICHNIS Abstract Vorbemerkung Entstehung der Arbeit Widmung und Danksagung INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS TABELLENVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS I V VII VIII 1. Einleitung 1.1.

Mehr

Social Media Volle Fahrt voraus! Steigerung der Customer Experience und Kundenloyalität durch Konversationsmarketing

Social Media Volle Fahrt voraus! Steigerung der Customer Experience und Kundenloyalität durch Konversationsmarketing Studying the international way Social Media Volle Fahrt voraus! Steigerung der Customer Experience und Kundenloyalität durch Konversationsmarketing Prof. (FH) 5. Internationale Donau Tourismus Konferenz

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Die Vizerektorin für Lehre legt gemäß 22 Abs 1 der Satzung der Wirtschaftsuniversität Wien ivm

Mehr

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS. THE NEW ERA THE NEW ERA BIG DATA DEFINITION WHAT ABOUT MARKETING WHAT ABOUT MARKETING 91% of senior corporate marketers believe that successful brands use customer data

Mehr

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Andreas Meyer Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Eine empirische Kausalanalyse it einem Geleitwort von Prof. Dr. Frank Wimmer GABLER RESEARCH XI Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht t IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM SMAMA-EVENT #2. Mike Weber, Head of Strategic Projects, PubliGroupe Ltd. Zürich, 7.6.12 @ HWZ

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM SMAMA-EVENT #2. Mike Weber, Head of Strategic Projects, PubliGroupe Ltd. Zürich, 7.6.12 @ HWZ HERZLICH WILLKOMMEN ZUM SMAMA-EVENT #2 Mike Weber, Head of Strategic Projects, PubliGroupe Ltd. Zürich, 7.6.12 @ HWZ 1 SMAMA WHO? mcommerce mmarketing madvertising mapps / minternet mcontent mtechnology

Mehr

Social Mining vs. Netnographie

Social Mining vs. Netnographie Social Mining vs. Netnographie Neue Verfahren der Informationsarbeit in freien, sozialen Netzwerken aus Sicht des Customer Relationship Management Dirk Kalmring, Sebastian Franke Fachhochschule Düsseldorf

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Bei Nichtbestehen der Prüfung müssen sowohl der schriftliche als auch der mündliche Teil der Prüfung wiederholt werden.

Bei Nichtbestehen der Prüfung müssen sowohl der schriftliche als auch der mündliche Teil der Prüfung wiederholt werden. Universität Mannheim Lehrstuhl Arbeits- und Organisationspsychologie Prof. Dr. Sabine Sonnentag Diplom Psychologie Die Prüfung in Arbeits- und Organisationspsychologie im Diplom-Studiengang umfasst im

Mehr

Die Zukunft des B2B. Jürgen Weiss, hybris juergen.weiss@hybris.com. 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved.

Die Zukunft des B2B. Jürgen Weiss, hybris juergen.weiss@hybris.com. 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. Die Zukunft des B2B Jürgen Weiss, hybris juergen.weiss@hybris.com VIELE MÖGLICHE ZUKUNFTEN Source: Forrester Research, September 2013 Build Seamless Experiences Now Base: 28,686 US online adults (age 18+)

Mehr

Digital Marketing Right now. Wien, 28. September 2010

Digital Marketing Right now. Wien, 28. September 2010 Digital Marketing Right now Wien, 28. September 2010 Social Media Revolution 28.09.2010 P.O.M - Point Of Marketing 1 Social Media Nutzung in Europa Quelle: Vansone Bourne 14.5.2010 28.09.2010 P.O.M - Point

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

on Software Development Design

on Software Development Design Werner Mellis A Systematic on Software Development Design Folie 1 von 22 How to describe software development? dimensions of software development organizational division of labor coordination process formalization

Mehr

1 Einleitung 1. 1.1 Werbetrends 1. 1.2 Fragestellungen 3. 2 Theoretischer Hintergrund 4. 2.1 Virales Marketing 4. 2.1.1 Begriffsbestimmung 5

1 Einleitung 1. 1.1 Werbetrends 1. 1.2 Fragestellungen 3. 2 Theoretischer Hintergrund 4. 2.1 Virales Marketing 4. 2.1.1 Begriffsbestimmung 5 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Werbetrends 1 1.2 Fragestellungen 3 2 Theoretischer Hintergrund 4 2.1 Virales Marketing 4 2.1.1 Begriffsbestimmung 5 2.1.2 Einflussfaktoren 9 2.1.3 Mundpropaganda

Mehr

Major Marketing Studienplanung Q&A Session

Major Marketing Studienplanung Q&A Session Major Studienplanung Q&A Session 19. Oktober 2015 1 Major Major semester compulsory elective (5 x 6 CP) 1 MCM01: Market-oriented Leadership (6 CP) MCM04: Advanced Market Research (6 CP) MCM07: CRM and

Mehr

W. Schweiger and colleagues Slide 1

W. Schweiger and colleagues Slide 1 Prof. Dr. Wolfgang Schweiger Department of Public Relations & Communication of Technology (Fachgebiet Public Relations & Technikkommunikation) Institute of Media and Communication, TU Ilmenau W. Schweiger

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Overview: Module Business Process Management

Overview: Module Business Process Management Ecommis Overview: Module Business Process Management TU Berlin Systemanalyse und EDV SOA Research Centre 1 Agenda Administrative issues Structure of the course Case study method TU Berlin Systemanalyse

Mehr

Inhaltsverzeichnis THEORETISCHER TEIL. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis, XXVII

Inhaltsverzeichnis THEORETISCHER TEIL. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis, XXVII Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis XVII Tabellenverzeichnis XXV Abkürzungsverzeichnis, XXVII 1 Einführung in die Problemstellung 1 1.1 Wiederentdeckung der ökonomischen Bedeutung von langfristigen

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Untertitel der Präsentation Kreativität in der Produktion audiovisueller Unterhaltung Strategie für eine digitale Medienwelt? Pamela Przybylski Institut für Kommunikationswissenschaft

Mehr

MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich.

MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich. MASTERARBEIT Titel der Masterarbeit Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich Verfasserin Sarah Wendler, Bakk. rer. soc. oec. angestrebter akademischer

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1 Studien und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV1 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Master of Science" (M.Sc.) auf Basis der gültigen Rahmenstudienordnung

Mehr

Seminar Spezialfragen des Controllings WS 2014/15 (M.Sc.) Institut für Controlling 09.07.2014 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.

Seminar Spezialfragen des Controllings WS 2014/15 (M.Sc.) Institut für Controlling 09.07.2014 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc. Seminar Spezialfragen des Controllings WS 2014/15 (M.Sc.) Institut für Controlling 09.07.2014 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seite 2 Seminardetails Termine Anmeldung: 16.07.2014, Senatssaal (He16)

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Parlez-vous anglais?

Parlez-vous anglais? Parlez-vous anglais? Internationales Online Marketing für regionale Märkte bei Festool Seite 1 Michael Schreiber Internationales Online Marketing für regionale Märkte im B2B Internet World März 2015 Michael

Mehr

Turnus: semesterweise 15%

Turnus: semesterweise 15% Modulbeschreibung IV.2. Modulbezeichnung: Marketing Bezüge zu anderen Modulen Vorgelagerte Module: keine Nachgelagerte Module: keine Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Ginter Modulart: Pflichtveranstaltung

Mehr

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Mögliche Berufsfelder Assistenz der Geschäftsführung in mittelständischen Unternehmen Strategieabteilungen großer Unternehmen Rechtsabteilungen

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

ERFOLGSFAKTOR CUSTOMER ENGAGEMENT 25.09.2014 UMSATZSTEIGERUNG IM OMNI-CHANNEL COMMERCE

ERFOLGSFAKTOR CUSTOMER ENGAGEMENT 25.09.2014 UMSATZSTEIGERUNG IM OMNI-CHANNEL COMMERCE ERFOLGSFAKTOR CUSTOMER ENGAGEMENT UMSATZSTEIGERUNG IM OMNI-CHANNEL COMMERCE 25.09.2014 NETCONOMY Software & Consulting GmbH Hilmgasse 4, 8010 Graz, Austria T +43(0) 316 / 815544, F +43(0) 316 / 815544-99

Mehr

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING Ein Orientierungsleitfaden Andrea Schneider, Master of Science (MSc) Agenda Einführung Fragestellung Methodische Vorgehen Grundlagen Social Media im

Mehr

Virales Marketing im Web 2.0

Virales Marketing im Web 2.0 Schulz, Sebastian, Mau, Gunnar & Löffler, Stella (2007). Virales Marketing im Web 2.0, in: T. Kilian, B. Hass& G. Walsh (Hg.). Web 2.0 Neue Perspektiven im E-Business, Heidelberg: Springer, S. 249-268

Mehr

Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung

Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung und Governance (CGG) Exzellenzcluster Integrated Climate

Mehr

Innovation Management

Innovation Management Innovation Management 0 Preface Prof. Dr. Rolf Dornberger, Prof. Dr. Stella Gatziu Content 0 Preface 0.1 Organisational issues of the module Innovation Management 0.2 Literature 2 0.1 Organisational issues

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Master-Orientierungsphase Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im Major/Minor Strategy & Information:

Mehr

Fulfillment im Electronic Commerce

Fulfillment im Electronic Commerce Martin-Matthias Köcher Fulfillment im Electronic Commerce Gestaltungsansätze, Determinanten, Wirkungen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Günter Silberer Deutscher Universitäts-Verlag IX Abbildungsverzeichnis

Mehr

Sommersemester 2011. TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2011 1

Sommersemester 2011. TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2011 1 Innovations- und Marketingmanagement im B2B-Marketing Konzept zur Vorlesung Sommersemester 2011 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2011 1 Lernziele

Mehr

Innovative Vermarktungsmöglichkeiten durch nachhaltiges Empfehlungsmarketing aus Vermarktersicht

Innovative Vermarktungsmöglichkeiten durch nachhaltiges Empfehlungsmarketing aus Vermarktersicht Innovative Vermarktungsmöglichkeiten durch nachhaltiges Empfehlungsmarketing aus Vermarktersicht Berlin, Mai 2015 I Ströer Digital Group Kooperationsansätze PROFIL Studium WWU Münster (Abschluss Diplom

Mehr

Themen im Wintersemester 2015/2016

Themen im Wintersemester 2015/2016 Themen im Wintersemester 2015/2016 Thema 1: Social Media Marketing als Kommunikationsinstrument innerhalb von sozialen Netzwerken Der Ausdruck Social Media ist mittlerweile zu einem gängigen Begriff geworden.

Mehr

Gestaltung von Computersimulationen

Gestaltung von Computersimulationen Gestaltung von Computersimulationen Prof. Dr. Günter Daniel Rey Professur E-Learning und Neue Medien 7. Gestaltung von Computersimulationen 1 Überblick Computersimulationen Probleme beim Lernen mit Simulationen

Mehr

Applications and Implications of User-Generated Content in Retail

Applications and Implications of User-Generated Content in Retail DISS. ETH No. 19876 Applications and Implications of User-Generated Content in Retail Consumer Participation in Social Networks, Crowdsourcing and Pervasive In-Store Advertisements DISSERTATION for the

Mehr

Prof. Dr. Alexander Haas Publikationen

Prof. Dr. Alexander Haas Publikationen Seite 1 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Institut für Marketing und Unternehmensführung Prof. Dr. Alexander Haas Publikationen Monographien und Herausgebertätigkeiten Haas, A., Ivens,

Mehr

Customer Experience Management

Customer Experience Management Customer Experience Management ANALYSE Fallbeispiel Deutsche Bahn Patrick Meinelt & Marcus Wöhler Part I THEORIE CEM & Modelle Als Basis für die Fallbewertung Definition CEM Customer Experience Management

Mehr

Fit für die Jugend? Marken-Peeling am Beispiel L Oréal Paris

Fit für die Jugend? Marken-Peeling am Beispiel L Oréal Paris Fit für die Jugend? Marken-Peeling am Beispiel L Oréal Paris WER IST L OREAL? Bahn-brechende Forschung & Innovation Einzigartige & globale Marken Multi-kulturelle High Performance Teams 3.817 Mitarbeiter

Mehr

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3.

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3. Connected Retail ecommerce goes Local Shop Serviceplan Gruppe: Building best brands Christian Rößler München, 24.3.2015 1 Das Haus der Kommunikation Eine Kultur. Eine Vision. Ein Weg. building best brands

Mehr

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE AUS DEM TECTUM VERLAG Reihe Wirtschaftswissenschaften Band 54 Shamsey Oloko Nachhaltiges Markenmanagement durch Cause related Marketing Tectum Verlag Shamsey Oloko Nachhaltiges

Mehr

10/1982-2/1986 Studium der Wirtschaftsmathematik an der Universität Karlsruhe (TH)

10/1982-2/1986 Studium der Wirtschaftsmathematik an der Universität Karlsruhe (TH) Professor Dr. Dr. h. c. mult. Christian Homburg UNIVERSITÄT Mannheim Lehrstuhl für ABWL und Marketing I Institut für Marktorientierte Unternehmensführung (IMU) L 5, 1 68131 Mannheim Stand Januar 2015 LEBENSLAUF

Mehr

Participatory methodology at the Intersection of design and technology

Participatory methodology at the Intersection of design and technology Participatory methodology at the Intersection of design and technology Michael Rehberg, Fraunhofer Headquarters European TA Conference, March 2013, Prague motivation Transfer of information and participatory

Mehr

Abbildungsverzeichnis... XVI. Tabellenverzeichnis... XVIII. Abkürzungsverzeichnis... XXI. 1 Einleitung... 1. 1.1 Motivation und Problemstellung...

Abbildungsverzeichnis... XVI. Tabellenverzeichnis... XVIII. Abkürzungsverzeichnis... XXI. 1 Einleitung... 1. 1.1 Motivation und Problemstellung... Abbildungsverzeichnis... XVI Tabellenverzeichnis... XVIII Abkürzungsverzeichnis... XXI 1 Einleitung... 1 1.1 Motivation und Problemstellung... 1 1.2 Zielsetzung und Forschungsfragen... 2 1.3 Positionierung

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Seminarthemen WS 2012/2013

Seminarthemen WS 2012/2013 Dr. Max Mustermann Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Seminarthemen WS 2012/2013 Prof. Dr. Mathias Klier Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Projektseminar: Thema 1 Social Media entlang der

Mehr

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Schriftenreihe Marketing Management Universität Hannover Lehrstuhl für ABWL und Marketing II Prof. Dr. Wiedmann M2 Marketing & Management Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Reputation : -

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Die Macht der Sterne Einfluss von Bewertungen auf die Kaufentscheidung Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Wem vertrauen Kunden?

Mehr

Deutscher Dialogmarketing Verband e.v. (Hrsg.) Dialogmarketing Perspektiven 2010/2011

Deutscher Dialogmarketing Verband e.v. (Hrsg.) Dialogmarketing Perspektiven 2010/2011 Deutscher Dialogmarketing Verband e.v. (Hrsg.) Dialogmarketing Perspektiven 2010/2011 GABLER RESEARCH Deutscher Dialogmarketing Verband e.v. (Hrsg.) Dialogmarketing Perspektiven 2010/2011 Tagungsband 5.

Mehr

Die digitale Herausforderung: Wie gehen Konsumenten mit Online-Bewertungen um?

Die digitale Herausforderung: Wie gehen Konsumenten mit Online-Bewertungen um? Die digitale Herausforderung: Wie gehen Konsumenten mit Online-Bewertungen um? Freie Universität Berlin und Kjero.com Sabrina Gottschalk und Alexander Mafael Ziel der Studie 2 Relevanz des Themas Die einen

Mehr

Soziale Plattformen für Vertriebsmanager

Soziale Plattformen für Vertriebsmanager Soziale Plattformen für Vertriebsmanager Zusammengestellt vom Lehrstuhl für Vertriebsmanagement und Business-to-Business Marketing Stand: 04. Juli 2012 Univ.-Prof. Dr. Ove Jensen Lehrstuhl für Vertriebsmanagement

Mehr