SILVERPOP in Halle 8.1, Stand A21. Digital. at Heart. Wertschöpfung. Ein nachhaltiger Glaubensprozess

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SILVERPOP in Halle 8.1, Stand A21. Digital. at Heart. Wertschöpfung. Ein nachhaltiger Glaubensprozess"

Transkript

1 SILVERPOP in Halle 8.1, Stand A21 Digital at Heart Wertschöpfung Ein nachhaltiger Glaubensprozess >

2 BEHAVIORAL MARKETING INCREASE ROR CHANNELS 1. ENGAGEMENT SALES IQ $ 2. DIGITAL ID LOYALTY Die Behavioral-Marketing-Lösung Lukrative Beziehungen durch die persönliche Multi-Channel-Kampagne für jeden Kunden Silverpop hilft, einen individuellen, kanalübergreifenden Dialog ( , Social, Mobile, Offline) mit jedem einzelnen Kunden zu führen. Durch das Verstehen von Verhalten wird über eine agile Dialogarchitektur aktiv Engagement erzeugt, Loyalität gefördert und die Wertschöpfung des Einzelnen nachhaltig gesteigert.

3 Editorial inhalt Digital at Heart Foto Titel: Martin Capek / fotolia.com ERINNERN SIE SICH AN DIE FACEBOOK-CALLCENTER- KAMPAGNE DER FIRMA MIT DEN KLEINEN BUNTEN KAUDRAGEES? Facebook Nutzer konnten Statusmeldungen teilen, die von einem Callcenter-Agenten vorgelesen, gefilmt und an ihre Pinnwand gepostet wurden. Dass viel schräger Quatsch dabei herauskam, war klar. Doch warum macht ein Unternehmen so etwas? Und: Was brachte es der Marke unterm Strich? Unglaubliche Prozent Steigerung des User-Engagements. Und auf dem Konto? DIE ABVER- KAUFSZAHLEN STIEGEN UM 30 PROZENT. Überrascht? Hier geht es nicht um Facebook-Kampagnen und deren ROI. Es geht um das ganzheitliche, soziale NEU-DENKEN. Weg von der klassischen Deklination, die Kampagnenidee im Zentrum, heruntergebrochen auf die Werbemittel. Stattdessen hin zur Grundfrage: Wie kann ich ein Markenerlebnis schaffen, das Engagement weckt, Loyalität fördert und meine Konvertierungsrate steigert? Die Antwort: den Kunden begeistern, ihn als Freund gewinnen, einen lebendigen Dialog führen. Und dieser Dialog beginnt mit einer im Herzen digitalen Kampagnenidee, auf einer digitalen Plattform siehe Coca-Colas aktuelle Trink'ne Coke mit -Kampagne. DIGITAL AT HEART. Strategische Markenbildung und Konvertierungsraten stehen in großer Abhängigkeit zueinander. Die Begeisterung für eine Marke ist das Ergebnis erfolgreicher Markenführung. Die nachhaltige Wertschöpfung geschieht durch das Verständnis für den Einzelnen im intelligenten Dialog. Digital at Heart Wertschöpfung Ein nachhaltiger Glaubensprozess > STRATEGIE Marketing neu Denken 06 Datengetriebenes Marketing: So fangen Sie an! 10 SOLUTIONS Revolution des Marketing 09 Vertrieb im Fokus 20 EXPERTE 3 Fragen an Hansjörg Zimmermann 13 CASES Die neue Freiheit im Dialog; Moosejaw 14 Das Minimalprinzip; TekStream 18 Viel Spaß bei der Lektüre. Nehmen Sie etwas mit! SEBASTIAN Director Marketing Strategy, Europe Silverpop PERSON Der MarkITer 21 NEWS 04 TIPPS 22 IMPRESSUM 22 03

4 news FACEBOOK ENGAGEMENT-MONOPOL ÜBER SOCIAL MEDIA soll die Begehrlichkeit der Marke gesteigert und eine langfristige Beziehung zu den Konsumenten geschaffen werden. Das größte Engagement findet immer noch auf Facebook statt. CoCa Cola: Der Branding-Platzhirsch aus Atlanta hat die Zeichen der Zeit früh erkannt und mit dem Paradigmenwechsel von Creative Excellence zu Content Excellence den Grundstein für sein hohes Marken En gagement gelegt. CoCa-Cola avon Walmart Disney samsung-mobile intel bud-light Guarana nba visa Quelle: Fan Page List 504 k 494 k 477 k 470 k 634 k 588 k 757 k 737 k 929 k 1.04 m Disney: Multi-Channel Engager Disney: bei Facebook auf Rang 4. Bei Twitter sticht das Unternehmen die drei Sieger gnadenlos aus. adidas: Adidas ist zwar nicht in den Top-10 der 10 most engaged Unternehmen vertreten, aber mit Nutzern, die über das Unternehmen sprechen, ist Adidas die deutsche Nummer eins. Gutes Storytelling und Interaktivität wie bei der Create a Cover App, mit der Nutzer die Erscheinung ihres Facebook-Profils umgestalten können, kommen bei der Anhängerschaft offenbar gut an. Foto: istockphoto.com/vicm 04

5 news NIE MEHR ALLEIN DIE SONNE SCHEINT, man hat einen Tag Urlaub und möchte die freie Zeit für eine Runde Fußball, Museumsbesuch oder Mountainbiking nutzen. Problem: Keiner der Freunde hat Zeit. Mit dem Location-based Service 16Tags und der dazuge hörigen mobilen App hat man die Möglichkeit seine Interessen, Hobbies, Aktivitäten (Kultur, Clubbing, Wellness, Schach ) zu benennen und findet so die passenden Orte und entsprechenden Mitstreiter für unendlich viele Aktivitäten direkt in der Nähe. RISING STARS SOCIAL MEDIA IST NICHT GLEICH FACE- BOOK. Folgende drei Plattformen sind auf dem Weg zum Social Media Olymp tumblr neue Posts pro Minute 3600 Instagram Bild-Uploads pro Sekunde 2000 Foursquare Check-ins alle 60 Sekunden Content is king, story is queen, sharing is emperor! SOCIAL CONTENT MARKETING FRÜHER WAR WERBUNG EINE KUNST- FORM. ABER BANNER HABEN DAS GE- KILLT, konstatiert Jonah Peretti schonungslos. Eine Lösung, wie gut erzählte Werbung heutzutage aussehen kann, zeigt Buzzfeed, der Internet-Publisher von Peretti mit 60 Millionen Unique Visitors pro Monat. Auf der Plattform herrscht ein wilder Themenmix: Viel Tier Content und Top-Listen treffen auf investigativen Journalismus. Der Marketer kann hier keine Anzeige buchen. Stattdessen muss er sich dem Nutzungsverhalten der Buzzfeed-Nutzer anpassen. Entwicklung gesponserter Stories kurz Social Content Marketing. Diese Artikel sind wie alle Stories in den Newsstream der Seite eingebettet (farblich abgehoben, um das wahre Wesen nicht zu verschleiern). Die Inhalte müssen so gut sein, dass sie von Nutzern über die Social Channels weiterverbreitet werden. Genau das, was der Marketer immer wollte. Das Konzept scheint zu funktionieren: die Klickraten liegen bei angeblich ein bis zwei Prozent deutlich über Bannerwerbung. 05

6 strategie MARKETING NEU DENKEN Der Wandel unserer Kommunikation fordert Marketers in Unternehmen. Digitale Kampagnenmodelle fördern Engagement und schaffen nachhaltige Wertschöpfung. AKTUELL WERDEN JEDES JAHR BILLI- ONEN AN MARKETING DOLLARS VER- SCHENKT, da Marketers oft in einzelnen Kampagnen denken und strategisch weder Synergien nutzen noch zeitgemäß mit ihren Zielgruppen kommunizieren. Wir denken umsatzgetrieben in Quartalen und haben verlernt das große Ganze zu sehen, zu erkennen wie sich die Kommunikationskultur permanent verändert und welch großen Einfluss die Marke auf den Geschäftserfolg hat. Lassen Sie uns kurz durchatmen und betrachten was der Wandel für Kampagnen, für die Kundenbeziehung und für den Abverkauf bedeutet. DAS NETZ, DAS HERZ DER KAMPAGNE: Anders als bei der klassischen Herangehensweise, bei der die Kernidee entwickelt und anschließend in Medien wie TV, Print, Out- 06 Engagement ist der Herzschlag der Marke of-home und Online übersetzt wird, haben wir heute eine digitale Kernidee Digital-at- Heart. Sie ist die zentrale Plattform im Netz auf die alle anderen Medien als Satelliten verweisen. Eine Engagement-Plattform, die die Zielgruppe begeistert, inspiriert und auffordert ein Teil der Markengemeinde zu werden. Coca-Cola hat aktuell mit der Trink'ne Coke mit -Kampagne wieder gezeigt wie man User-Engagement generiert. Eine Microsite ist die Plattform, die von allen anderen Medien (offline & online) beworben wird. Darauf kann der User seine Coke, mit Namen, oder Fotos: baluchis / fotolia.com, Coca-Cola

7 die mit den Namen seiner Freunde, bestellen. Tausende haben dies getan, um sie danach zu fotografieren und in den sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter und Instagram zu teilen. WERTSCHÄTZUNG ALS BASIS Die Kundenbeziehung und der Kundendialog bilden heute eine feste Einheit. Früher war das Dialogdenken verkaufsgetrieben und Kampagnenorientiert. Wir planten Dialogphasen, bestimmten zwei oder drei Zielgruppensegmente und versendeten Nachrichten, meist als , in einer festen Taktung. Öffnungsraten von 20 Prozent waren ein Erfolg und der Wachstumsdruck erhöhte die Versandfrequenz. Doch was passierte mit den restlichen 80 Prozent der Empfänger? Hier k 07

8 strategie k blieb die Beziehung auf der Strecke. Heute erwartet der User, dass er nicht mehr als Segment oder Umsatzpotenzial sondern als Individuum behandelt wird. Er fordert einen echten, auf Ihn zugeschnittenen Dialog und keinen Broadcast-Stream. Er möchte wertgeschätzt werden und eine Beziehung auf Augenhöhe führen, die er mit seinem Committment und seiner Loyalität belohnt. Mit dem Verstehen von User-Verhalten können wir heute individuelle Interessensprofile generieren, erkennen über welchen Kanal der Dialog für den Einzelnen stattfinden soll und wann der User offen dafür ist. Agile Dialogarchitekturen sind die Grundlage für den Individualdialog. Ausgeführt werden diese von einem intelligenten Kommunikations-System, das auf Schlüsselverhalten oder Verhaltensketten reagiert und persönliche Präferenzen wie die aktiven Kommunikationskanäle berücksichtigt. ABVERKAUF ALS GLAUBENSPROZESS: Der Preiskampf wird heute immer härter und Produkte lassen sich kaum noch voneinander unterscheiden. Umso wichtiger ist es, eine langfristige Verkaufsstrategie im Schulterschluss mit dem Marketing zu entwickeln. Der Kunde kauft heute nicht nur ein Produkt. Er bekennt sich bewusst zur Marke, bewusst zu einer Gesinnung und dazu, welcher Gemeinde er angehören will, zu den Werten, zu dem Lifestyle und zu dem Markenerlebnis. 08 Ab verkaufskampagnen haben das einzige Ziel über Rabatte schnellen Umsatz zu realisieren. Der nachhaltige Multi-Purchase-Prozess setzt durch das Markenerlebnis an der Gesinnung an. Wie ein Grill Hersteller in den USA zeigt, ist der Kauf des ersten Grills nur der Einstieg in die große Leidenschaft. Auf Facebook werden Rezepte gepostet, auf Instagram Fotos Die Markenphilosophie wird Teil des Lebens der Steaks geliked und in den Social-Media- Gruppen Grill-Equipment empfohlen. Es gibt sogar regelmäßig Kochkurse und Wettbewerbe zu denen die Grillmeister pilgern. Hier ist die Marke die Gesinnung, die Kunden sind Glaubensbrüder und der Abverkauf geschieht als Huldigung des Erlebnisses, wieder und wieder. Engagement ist heute der Herzschlag im Marketing, das Individuum das Zentrum der Kommunikation. Always on und stark vernetzt stellt es den Anspruch auch individuell behandelt zu werden. Für Unternehmen gilt es jetzt mehr denn je, die Marke erlebbar zu machen und den Dialog zu individualisieren, um eine große Fangemeinde und langfristige Kundenbeziehungen mit einer nachhaltigen Wertschöpfung aufzubauen. MEHR INFORMATIONEN Den vollen Artikel finden Sie unter Fotos: baluchis / fotolia.com, Apart Foto / fotolia.com

9 Solution Eine Behavioral-Marketing-Plattform ermöglicht den Dialog mit der Zielgruppe Individuum OHNE EINE EINHEITLICHE PLATTFORM kann Marketing nicht informieren und unterhalten. Botschaften werden uneinheitlich und Kanäle ungleichmäßig bestückt. Integriert man Kunden-Touchpoints, entsteht eine konsolidierte Sichtweise in Form von Kundenprofilen. Dazu zählen auch Informationen zu Motiven, Zielen und Herausforderungen des Kunden, mit denen Content dynamisch angepasst werden kann. Die Plattform muss bestehende Systeme, wie CRM, integrieren, auf einer aktuellen Datenbank basieren und kanalübergreifende Kommunikationsplanung unterstützen. MEHR ZUM INDIVIDUELLEN DIALOG Zuhören Verstehen Kommunizieren SOCIAL Feedback SOCIAL ONLINE OFFLINE ANALYTICS TELEFON MOBILE VERHALTEN Profile INTELLIGENTER KOMMUNIKATIONSPROZESS API MOBILE BRIEF SHOP Feedback TELEFON MEETING BERATUNG 09

10 Solution Eine Behavioral-Marketing-Plattform ermöglicht den Dialog mit der Zielgruppe Individuum OHNE EINE EINHEITLICHE PLATTFORM kann Marketing nicht informieren und unterhalten. Botschaften werden uneinheitlich und Kanäle ungleichmäßig bestückt. Integriert man Kunden-Touchpoints, entsteht eine konsolidierte Sichtweise in Form von Kundenprofilen. Dazu zählen auch Informationen zu Motiven, Zielen und Herausforderungen des Kunden, mit denen Content dynamisch angepasst werden kann. Die Plattform muss bestehende Systeme, wie CRM, integrieren, auf einer aktuellen Datenbank basieren und kanalübergreifende Kommunikationsplanung unterstützen. MEHR ZUM INDIVIDUELLEN DIALOG Zuhören Verstehen Kommunizieren SOCIAL Feedback SOCIAL ONLINE OFFLINE ANALYTICS TELEFON MOBILE VERHALTEN Profile INTELLIGENTER KOMMUNIKATIONSPROZESS API MOBILE BRIEF SHOP Feedback TELEFON MEETING BERATUNG 09

11 strategie DATENGETRIEBENES MARKETING: SO FANGEN SIE AN! Oft sieht man den Kunden vor lauter Daten nicht. Der Customer Lifecycle hilft, den Einzelnen zu verstehen. 10

12 Foto: ag visuell / fotolia.com WAS IST BIG DATA und warum bringt es uns so viel, gerade im Marketing? Big Data ist die Ansammlung von Daten, der Digital- Footprint, den jeder bei seiner Reise durch die digitale Welt oder im aktiven Kontakt mit einer Marke hinterlässt. Die Verknüpfung dieser Daten schafft das Bewusstsein für ein neues Zielgruppensegment: das Individuum. Doch wie kann ich dies im Einklang mit meiner aktuellen Strategie realisieren? Marketing hat klare Ziele: den Kunden zu begeistern, ihn lange zu binden und eine möglichst hohe Wertschöpfung des Einzelnen. Um das zu erreichen, müssen wir als Erstes anfangen unsere Kunden und ihr Verhalten zu verstehen. Dazu schauen wir uns den Customer Lifecyle unter drei Aspekten genauer an: die Customer Lifetime Journey der Weg, die Customer Lifetime Experience das Erlebnis und der Customer Lifetime Value die Wertschöpfung. CUSTOMER LIFETIME JOURNEY Die Customer Lifetime Journey beschreibt die Reise, mit den Touchpoints (Berührungspunkte), die ein Kunde während seiner gesamten Kundenbeziehung mit einer Marke durchläuft. Datenquellen wie Web-Analytics, Social-Media-Nutzung aber auch die Teilnahme an Events, der Response am POS oder durch Out-of-Home- Kampagnen zeichnen ein ganzheitliches Bild der individuellen Mediennutzung. Oft ist die Reise nicht langfristig geplant, sondern eher zufällig. Für eine starke Beziehung ist allerings ein permanenter Kontakt mit der Zielgruppe notwendig. Deshalb ist es wichtig, die Reise im Vorhinein ganzheitlich zu definieren und die Touchpoints intelligent aufeinander abzustimmen. Mit dem Wissen über das Mediennutzungsverhalten kann dieser 1to1-Dialog mit jedem Einzelnen, ausgelöst durch Schlüsselverhalten oder Verhaltensketten, in Echtzeit automatisiert und inhaltlich individuell ausgesteuert werden. Sprich: So erreichen wir den Kunden über den richtigen Kanal, mit dem richtigen Inhalt zu dem Zeitpunkt an dem er den Dialog wünscht. CUSTOMER LIFETIME EXPERIENCE Lebendig, inspirierend, mitreißend das sollte sie sein, die Customer Lifetime Experience, das Markenerlebnis. Es ist der Geist der Marke, der Grund warum Menschen an etwas Größeres glauben und ein Teil der Gemeinde werden. Doch wie messe ich Glauben? Am besten durch User-Engagement, der aktiven Beteiligung am Markenerlebnis und das Fürsprechen. Die Verhaltensdaten der User von Plattformen wie Facebook, Twitter, Foursquare, Tumblr oder Instagram zeigen mit Sharings, Likes, Shout-Outs und Check- Ins ihr Glaubensbekenntnis. Auswerten kann ich das Engagement mit Social-Media-Monitoring-Lösungen. So bekomme ich ein Stimmungsbild zur Marke, zur Akzeptanz von aktuellen Kampagnen und ein Engagement- Profil von meiner Zielgruppe in Echtzeit, heruntergebrochen bis auf den einzelnen User. Das Themen-Monitoring hilft Brand Advocats und markenaffine Freundeskreise zu erkennen, um sie durch verhaltensgesteuerte Kommunikationsprogramme aktiv k 11

13 strategie k beim Ausbau der Gemeinde zu unterstützen. Das Markenerlebnis basiert auf dem Geist der Marke. Die Botschaft muss authentisch, klar und organisch sein. So wachsen die Gefolgschaft und ihr Engagement nachhaltig mit der Persönlichkeit der Marke. 12 CUSTOMER LIFETIME VALUE Der Customer Lifetime Value ist der Wert, den ein Kunde während seiner gesamten Kundenbeziehung bei einem Unternehmen, für eine Marke ausgibt. Um diesen Wert zu bestimmen, fokussieren wir uns auf Datenquellen, wie Online-Shop-Systeme, Loyalty-Programme und Kassensysteme, die uns Auskunft über das Kaufverhalten geben. Wir erkennen das individuelle Muster, sprich: wann, wie oft und welches Budget der Einzelne bei uns ausgegeben hat. Dieses Wissen hilft uns unsere Kundendatenbank strukturierter zu erfassen. Wir erkennen, wer am Anfang steht, wer in der Mitte oder wer bereits den durchschnittlichen Wert des Customer Lifetime Value bei uns ausgegeben hat. Insbesondere bei der Entwicklung der Bestandskunden hilft die gewonnene Transparenz, da jetzt gezielt individuelle Kampagnen für die Realisierung der einzelnen Wertschöpfung gefahren werden können. In Abstimmung mit der Customer Lifetime Journey und dem Ausbau des Markenerlebnisses kann die Wertschöpfung der einzelnen Kundenbeziehung lukrativ ausgebaut werden. Durch die Digitalisierung und Vernetzung der Kommunikationskanäle ist die Kundenbeziehung immer komplexer geworden. Gleichzeitig eröffnet uns diese Evolution durch Big Data über den Digital Footprint noch nie dagewesene Einblicke in das Verhalten des Individuums zu bekommen und ein ganzheitliches Verständnis für den Einzelnen zu enwickeln. Das Individuum rutscht in das Zentrum der Kommunikation. Dies erfordert agile Kampagnenstrukturen mit dynamischen Inhalten und ein verhaltensgesteuertes Kommunikationsmanagement in Echtzeit. Die intelligente Verknüpfung der Daten macht den Erfolg Ein intelligenter Dialog ist der Schlüssel um das Markenerlebnis zu transportieren, die Customer Lifetime Journey zu verlängern und die Wertschöpfung nachhaltig zu erhöhen. Ein verheißungsvoller Gegenwert für unsere neue Flexibilität. MEHR INFORMATIONEN Den vollen Artikel finden Sie unter Foto: ag visuell / fotolia.com

14 ExpErtE 3 FRAGEN AN PROF. HANSJÖRG ZIMMERMANN DER EXPERTE FÜR DIGITAL BRANDING, Prof. Hansjörg Zimmermann, Geschäftsführer Das Goldene Vlies GmbH und Professor an der MHMK, Macromedia Hochschule Medien und Kommunikation Lehrstuhl Markenkommunikation und Werbung, gibt Antwort. Das, was heute analog ist, wird sicher in fünf Jahren stärker digital sein. Aber das Analoge stirbt nicht aus. Im Gegenteil: Das Erleben in der realen Welt bleibt enorm wichtig und Menschen werden sich dem auch immer bewusst zuwenden. Deswegen wird auch das Live-Marketing wichtiger: ein besonderes Event oder ein Ort, wo ich die Marke erleben kann, wie im Falle der Nespresso-Läden. Dagegen bleibt klassische Werbung weiter im Sinkflug. Brandbuilding im Jahre 2013 wie sehen Sie den Status quo? In den Sechzigern lag die Macht der Marke bei den Herstellern, heute hat sich diese in Richtung Handel verlagert. In fünf bis sieben Jahren wird es wettbewerbsentscheidend sein, dass ich meine Kunden zu treuen Markenfans und Markenbotschaftern mache. Dafür muss ich mit ihnen auf Augenhöhe kommunizieren one-to-one. Entscheidend für den Erfolg werden technische Tools sein, die heute schon existent sind, aber in Zukunft noch breiter ausgerollt werden. Welche Rolle spielt heute die digitale Sphäre für das Brandbuilding im Vergleich zum Analogen? Sie vertreten die These, dass Unternehmen Digital Brand Experience benötigen, um Kunden gewinnen und sie halten zu können. Was genau verbirgt sich hinter dem Begriff? Da kommen drei Faktoren zusammen: die Orchestrierung von Marke, User-Experience und Technologie. Technologie muss man ebenso verstehen wie anwenden können. Den immer fraktaler werdenden Zielgruppen muss jede Marke genau zuhören: Wünsche, Bedürfnisse und Veränderungen registrieren und Verhaltensmuster einschätzen. Nehme ich diese Anforderung ernst, kann ich auch in einem gesättigten Markt vor allem die Zielgruppe der Digital Natives besser erreichen. 13

15 Case: retail Die neue Freiheit im Dialog Das Verstehen von User-Verhalten setzt neue Maßstäbe in der Wertschöpfung einer Kundenbeziehung. 14 GELINGT UNTERNEHMEN der Schritt, marketingrelevante Kundendaten abteilungsübergreifend zu identifizieren und mit den Kampagnen- und Branding-Zielen in Einklang zu bringen, müssen die Daten anschließend in einem ganzheitlichen, intelligenten System verknüpft werden. Nur so erhalte ich ein vollständiges Bild vom Kunden und seinen Motiven und kann ihn zielgerichteter ansprechen. Wie dieser theoretische Ansatz in die Marketingpraxis umgewandelt wird, zeigt das Beispiel Moosejaw. Das Handelsunternehmen vertreibt alles rund um Outdoor-Aktivitäten. Moosejaw wollte neue, innovative Ansätze in der dialogischen Kommunikation testen, um das Engagement der Kunden bestmöglich zu steigern. DAS VERSTEHEN DES INDIVIDUUMS Die meisten Handelsunternehmen wissen, wann sie wem welches Produkt in welcher Größe und Farbe verkauft haben. Sie wissen aus Servicegesprächen, welche Probleme der Kunde mit einem Produkt hatte und ob er Foto: istockphoto.com / vernonwiley

16 es in Social Channels weiterempfohlen hat. Das Problem ist jedoch, die Informationen der einzelnen Bereiche zusammenzubringen. Zudem existieren Daten online und offline. Bei Moosejaw war schnell klar, welche Datenquellen man nutzen möchte, um den Kundendialog zu personalisieren. Kunden kaufen Produkte online, mobil, in lokalen Läden und im Katalog, also sollte genau an diesen Stellen gesourct werden. Mit der Implementierung von Silverpops Engage, begann Moosejaw einzelne Kundenprofile zu generieren und diese fortlaufend mit Informationen wie Surfverhalten, Einkaufsverhalten und Daten aus dem Loyalty-Programm anzureichern. Auf dieser Datenbasis startete Moosejaw die erste Re- Engagement-Kampagne. Durch die gezielte Ansprache über und Social Media -Newsletter in der Tonalität der Marke fin den die höchste Akzep tanz in der Zielgruppe ERFOLGE 80 % höhere Öffnungsraten durch individuelle Nachrichten Segmentspezifische Kommuni kationsprogramme Bis zu 461 % mehr Konversionsrate wurden Nachrichten dynamisch generiert und individuell auf den einzelnen Kunden zugeschnitten. Man gewann Interessenten für Online-Käufe und mobilisierte gleichzeitig für den Besuch und Einkauf in einem Moosejaw-Geschäft. Mit der tiefen Segmentierung des Datenbestandes und der Individualisierung der Die Vernetzung unterschiedlicher Datenquellen steigert den Kampagnenerfolg immens Nachrichten gelang es Moosejaw, die Öffnungsraten in der -Kommunikation um 80 Prozent zu steigern. Kampagnenprogramme, die rein auf der Abbruchsrate von Einkäufen basieren, erfahren jetzt einen durchschnittlich 40-prozentigen Anstieg der Öffnungen. 35 Prozent der Kunden klicken nach dem Öffnen und fünf Prozent kaufen ein. Während der Dialog-Programme konn- te Engage wichtige Kommunikationstreiber identifizieren. Der gemessene Response in den verschiedenen Kanälen verdeutlichte, dass die richtige, zielgruppenadäquate To- nalität im Dialog ein um 32 Prozent höheres Engagement förderte als Nachrichten mit Sonderangeboten oder Preisnachlässen. Kunden, die ein höheres Engagement zeig- ten, konvertierten einfacher in das Moosejaw- Loyalty-Programm, und je mehr Loyalty- Punkte ein Kunde besaß, desto größer war die Wertschöpfung. Bei der -Kampagne für unsere Loyalty-Kunden hatten wir eine 125 Prozent höhere Öffnungsrate, 168 Prozent mehr Klicks und eine Konversion von 461 Prozent, bestätigt Eoin Comerford, SVP of Marketing & Technology bei Moosejaw. 15

17 studie MARKETING NERVT... und muss sich ändern Kunden wollen den Dialog auf Augenhöhe. Mit dem Verstehen von Nutzerverhalten wird die Relevanz des Dialogs gewährleistet. Marketers entdecken Verhaltensdaten 37% 37% 29% 28% 26% 26% Über ein Viertel der Befragten berücksichtigt bereits Verhaltensdaten für die Entwicklung von Marketinginhalten 24% 13% 3% 5% Alter Wohnort Einkommen Verhaltensdaten Aktivitäten (Hotline- Nutzung, Einkäufe...) Social Media Aktivitäten (Facebook Coupon- Sharing...) Online Aktivitäten (Surfverhalten, Klicks...) Geschlecht Geo-Location Aktivitäten (Check-Ins, Foursquare...) Sonstiges Inha werd indivi angep DER KUNDE WIRD SICH SEINER ROLLE ZUNEHMEND BEWUSSTER: Er weiß, dass er im Netz Informationen für Unternehmen hinterlässt. Dafür verlangt er jedoch eine Gegenleistung: individuelle Ansprache, persönliche Angebote an Ort und Stelle sowie qualitativ hochwertige Inhalte über alle Kanäle hinweg. Dass Marketers diesem Anspruch bisweilen nicht gerecht werden, zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage. Ermittelt wurde, wie Konsumenten in Deutschland zu Marketingkommunikation stehen und wie Unternehmen diese gestalten. Rund die Hälfte der Verbraucher erwartet in unseren technologisch fortschreitenden Zeiten zunehmend personalisierte Werbebotschaften statt Infomüll. Die große Mehrheit der Befragten erhält zu viel (58 Prozent) und zu allgemeinen Content (50 Prozent) eine unnötige Flut an In- 16

18 Gruppe statt Individuum im Dialog 17% der befragten Marketingverantwortlichen passen Inhalte/Angebote für jeden einzelnen Kunden individuell an. Der Trend zur Individualisierung und Flexibilisierung ist in den Marketingabteilungen noch nicht angekommen. 14% 69% haben ihren Kundenstamm nach Zielgruppen sortiert und passen Inhalte/Angebote den jeweiligen Zielgruppen an. adressieren Inhalte/Angebote an den gesamten Kundenstamm. In deutschen Marketingabteilungen herrscht häufig Schubladenmarketing statt individueller Kommunikation formationen, an deren Bewältigung niemand Interesse hat. Nur bei einer Minderheit sind Inhalte und Angebote auf Interessen abgestimmt (14 Prozent). Eine feinjustierte Marketingkommunikation besteht aus der Beobachtung von Kundenverhalten, der Integration der gesammelten Daten (on- und offline) auf einer zentralen Plattform und dem automatisierten dynamischen Erstellen und Versenden kanalneutraler Nachrichten. Damit die Menschen Informationen über sich preisgeben, müssen Unternehmen angesichts der verbreiteten Skepsis gegenüber der tatsächlichen Einhaltung von Datenschutzrichtlinien aber erst mal Vertrauen aufbauen. Das gelingt nur, wenn Verantwortliche einerseits klare Ziele definieren, die sie mit den gesammelten Daten erreichen wollen, und andererseits Konsumenten deutlich machen, wozu persönliche Daten genutzt werden nämlich um einen Mehrwert in der Kommunikation zu schaffen. Was müssen Marken und Unternehmen erfüllen, um das Vertrauen ihrer Zielgruppe zu gewinnen, so dass sie persönliche Informationen gerne preisgibt? Über welche Medien wollen Kunden den Dialog und sind für Marken einfach zu begeistern? Wie eng liegen Markenerlebnis und der Customer-Lifetime- Value zusammen? WELCHE ROLLE SPIELT VERTRAUEN? Auf all diese Fragen versucht Silverpop mittels einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung im Herbst 2013 Antworten zu finden erhoben von Forsa. Parallel dazu werden Marketers zur strategischen Verwendung und zum Umgang mit Kundendaten befragt. Inwiefern werden Daten für eine Kundenkommunikation auf Augenhöhe intelligent konsolidiert und eingesetzt? Werden Daten gezielt abgefragt und besteht bereits ein optimaler Austausch zwischen allen Abteilungen, die über Daten verfügen? Wird genug getan, um das Vertrauen aufseiten der Kunden aufzubauen? Wir sind auf die Ergebnisse gespannt. ANMELDUNG: NEUE FORSA-STUDIE Booklet mit der Infografik: Registrieren Sie sich für die neue Studie. DOWNLOAD: AKTUELLE STUDIE 17

19 Case: B2B Das Minimalprinzip Neukundenakquise ist oft Trial and Error. Scoring-Modelle zu User-Verhalten bringen Licht ins Dunkel und zeigen schnelle Umsatzpotenziale. FÜR DEN VERTRIEB EINES B2B-UNTER- NEHMENS ist es nicht leicht, die Chancen mit dem größten Wert und dem dringendsten Bedarf schnell und eindeutig zu erkennen. Die Menge der zu verarbeitenden Leads ist zeitaufwändig, und die Rentabilität des Auftrags spät erkennbar. Umso wichtiger ist es, die Leads mit dem höchsten Bedarf aus dem Pool zu filtern, sie intelligent zu qualifizieren und logisch: auch abzuschließen. TekStream hatte sich zum Ziel gesetzt, in der Kommunikation die Goldpartnerschaft mit Oracle in den Vordergrund zu stellen. Das Beratungshaus für Geschäftsprozesse und gleichzeitiger IT-Lösungsintegrator hilft Unternehmen, bestehende Vertriebs- und Kollaborationsprozesse zu durchleuchten, anzupassen oder neu zu entwickeln. 18 ERFOLGE Anstieg der Konversionsrate um 105 % 200% Steigerung Pipeline Opportunities Individuelle Aufzeichnung der Touch points in salesforce.com 75 % Abschlüsse zum Vorjahr DIE TRANSPARENZ DER KUNDENDATEN Die Zielgruppe bestand aus tausenden von bestehenden Kontakten, gleichzeitig sollten auch neue hinzugewonnen werden. Um einen nahtlosen Sales-Prozess zu gewährleisten, war bei der Lösung die Schnittstelle zu salesforce.com ein Muss. Um die Partnerschaft mit Oracle zu stärken und den Vertrieb optimal zu unterstützen, entschied sich TekStream für die Inte gration von Silverpop Engage und salesforce.com. Durch die gewonnene Transparenz können international Geschäftspotenziale klar erkannt und Abschlüsse schnell realisiert werden. Für die gezielte Vorselektion der Kunden verwendete das Unternehmen Landingpages, aufgeteilt in verschiedene Themenbereiche. Foto: istockphoto.com / Yuri

20 So war es möglich, bestehende Kontakte zu clustern und neue den jeweils relevanten Inhalten gezielt zuzuweisen. Um den Bedarf jedes Einzelnen besser nachvollziehen zu können, wurden automatisierte Kommunikationsprogramme erstellt. So kann jeder mit dem für ihn relevanten Content erreicht werden. Und das Ganze geschieht zu einer Zeit, zu der er oder sie offen für die Kommunikation ist. Um das Verständnisniveau des Einzelnen zu entschlüsseln, wurde ein Scoring mit der Kommunikation verknüpft. Dies verdeutlichte, wie intensiv sich der Interessent mit einer Thematik beschäftigt hatte. Wurde ein definierter Wert überschritten, erhielt der zuständige Vertriebsmitarbeiter direkt eine Nachricht in salesforce.com und konnte den Verkaufsprozess direkt starten. Mit der salesforce.com-integration werden alle Informationen wie Onlineverhalten, Kommunikation und der Score an das CRM übergeben. Nicht nur, dass diese in jedem Kundenprofil dargestellt und abrufbar sind, sie fließen zusätzlich in das wöchentliche Vertriebs-Reporting ein, um die Struktur und den nominalen Wert der Pipeline planbar aufzuzeigen. ERFOLG AUF GANZER LINIE Seit der Einbindung der Silverpop Marketing- Automation-Lösung gelang es TekStream, den Umsatz um 75 Prozent zu steigern. Der Wert der Pipeline für Neugeschäfte wuchs sogar um über 200 Prozent. Die durchschnittliche Konversionsrate der dynamisch personalisierten und aufeinander aufbauenden s stieg um 105 Prozent. Nicht zuletzt konnten Zeit und Ressourcen eingespart und für andere Marketingaktivitäten verwendet werden. 19

MARKETING AUTOMATISIERUNG. Digitale Marketing-Kampagnen

MARKETING AUTOMATISIERUNG. Digitale Marketing-Kampagnen Digitale -Kampagnen MARKETING AUTOMATISIERUNG KONZIPIEREN, ERSTELLEN, BEARBEITEN. ANALYSIEREN, VERSTEHEN, SEGMENTIEREN. RELEVANT UND AUTOMATISIERT KOMMUNIZIEREN. DATEN UND FAKTEN WAS ERMÖGLICHT MARKETING

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

Anzeigensonderveröffentlichung. absatzwirtschaft. absatzwirtschaft.de. Social Media Guide 2-2011

Anzeigensonderveröffentlichung. absatzwirtschaft. absatzwirtschaft.de. Social Media Guide 2-2011 absatzwirtschaft.de Anzeigensonderveröffentlichung absatzwirtschaft Social Media Guide 2-2011 Social Media Agenturen Dezember 2011 Kompetenz Social Media verändern die Kommunikation. Partizipation, Offenheit

Mehr

Webinar Mit Sonja Welzel & Kai Morasch. In 3 Schritten zu mehr Teilnehmern für Ihr Webinar erfolgreich Einladen via Social Media

Webinar Mit Sonja Welzel & Kai Morasch. In 3 Schritten zu mehr Teilnehmern für Ihr Webinar erfolgreich Einladen via Social Media Webinar Mit Sonja Welzel & Kai Morasch In 3 Schritten zu mehr Teilnehmern für Ihr Webinar erfolgreich Einladen via Social Media Ihre Herausforderungen als Webinar-Manager Ihre Herausforderungen als Webinar-Manager

Mehr

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com DAS INBOUND MARKETING SPIEL Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com Vorwort Leads das ist die Währung, die wirklich zählt. Denn aus Leads werden im besten Fall Kunden. Und die wertvollsten Leads sind

Mehr

Digital Experience im Marketing was unsere Kunden schon tun. Barbara Koch, Solution Sales Manager, Leader Social Business & Commerce, IBM Deutschland

Digital Experience im Marketing was unsere Kunden schon tun. Barbara Koch, Solution Sales Manager, Leader Social Business & Commerce, IBM Deutschland Digital Experience im Marketing was unsere Kunden schon tun. Barbara Koch, Solution Sales Manager, Leader Social Business & Commerce, IBM Deutschland Ich habe gelernt, dass Menschen vergessen werden was

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

MultiChannelMarketing

MultiChannelMarketing MultiChannelMarketing INTELIGENTE KAMPAGNEN UND ABLÄUFE AUF MEHREREN MEDIENKANÄLEN VEREINT Mehr Erfolg durch System & auswertbare Workflows Nutzen Sie unser Wissen.um Ihre Prozesse und Aufgaben schneller

Mehr

Individualität in der Masse: Retention Marketing auf demwegzum individuellen Dialog

Individualität in der Masse: Retention Marketing auf demwegzum individuellen Dialog Powering Smarter Marketing Individualität in der Masse: Retention Marketing auf demwegzum individuellen Dialog Thomas Seidel Sales Director Emailvision Internet World 2013 München Entwicklung der Onlinenutzung

Mehr

COMARCH LOYALTY MANAGEMENT. Loyalität stärken, Engagement erhöhen und Gewinne maximieren

COMARCH LOYALTY MANAGEMENT. Loyalität stärken, Engagement erhöhen und Gewinne maximieren COMARCH LOYALTY MANAGEMENT Loyalität stärken, Engagement erhöhen und Gewinne maximieren GESCHÄFTLICHE HERAUSFORDE- RUNGEN Kundenorientierte Unternehmen müssen heute aus einer Vielzahl an Möglichkeiten

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

SOCIAL MEDIA-MARKETING IM TOURISMUS. Chancen nutzen, Neue Zielgruppen erreichen! Oberschwaben-Tourismus, 13.10.2015

SOCIAL MEDIA-MARKETING IM TOURISMUS. Chancen nutzen, Neue Zielgruppen erreichen! Oberschwaben-Tourismus, 13.10.2015 SOCIAL MEDIA-MARKETING IM TOURISMUS Chancen nutzen, Neue Zielgruppen erreichen! Oberschwaben-Tourismus, 13.10.2015 2 Agenda Workshop 3 1. Vorstellung 2. Übersicht über Social Media Marketing Was bedeutet

Mehr

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg 1. Kunden finden Kunden verstehen Kunden binden... und

Mehr

Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons)

Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons) Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons) München, 24.03.2015 Thilo Heller, CMO bei intelliad Media GmbH Über intelliad» Neutraler Technologieanbieter

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Online Marketing Guide. 2015 rankingcheck GmbH Hohenstaufenring 29-37 50674 Köln Tel: 0221 29 20 45 16 65 Fax: 0221-584787-99

Online Marketing Guide. 2015 rankingcheck GmbH Hohenstaufenring 29-37 50674 Köln Tel: 0221 29 20 45 16 65 Fax: 0221-584787-99 Online Marketing Guide 2015 rankingcheck GmbH Hohenstaufenring 29-37 50674 Köln Tel: 0221 29 20 45 16 65 Fax: 0221-584787-99 1 Webanalyse Webanalyse ist der Grundstein für ein erfolgreiches Online Marketing.

Mehr

DIGITAL INSIGHTS 03-2014 CORPORATE STORYTELLING & CONTENT MARKETING

DIGITAL INSIGHTS 03-2014 CORPORATE STORYTELLING & CONTENT MARKETING DIGITAL INSIGHTS 03-2014 CORPORATE STORYTELLING & CONTENT MARKETING MÖGE DIE MACHT MIT DIR SEIN! BEST PRACTICE B2C UND B2B DIGITAL, SOCIAL, MOBILE FACEBOOK, TWITTER & CO. NIKE S VIRALER HIT THE LAST GAME

Mehr

WEGE ZU EFFEKTIVEM, KANALÜBERGREIFENDEM DIGITAL MARKETING

WEGE ZU EFFEKTIVEM, KANALÜBERGREIFENDEM DIGITAL MARKETING WEGE ZU EFFEKTIVEM, KANALÜBERGREIFENDEM DIGITAL MARKETING Tarek Lablack, Salesmanger Sitecore Deutschland GmbH 18. und 19. September DMEXCO 2013 Der heilige Gral des Marketings Langfristige Kundenbeziehung

Mehr

Die Kunst des B2B Online-Marketing

Die Kunst des B2B Online-Marketing Die Kunst des B2B Online-Marketing Sechs wichtige Schritte für ein effizientes Onlinemarketing Aus: http://www.circlesstudio.com/blog/science-b2b-online-marketing-infographic/ SECHS SCHRITTE IM ÜBERBLICK

Mehr

Goldbach Award 2011 Social Media Kategorie Branding Case 150years of Mammut. the biggest peak project in history

Goldbach Award 2011 Social Media Kategorie Branding Case 150years of Mammut. the biggest peak project in history Goldbach Award 2011 Social Media Kategorie Branding Case 150years of Mammut the biggest peak project in history Zielgruppen und Zielsetzungen / Qualitative Ziele 1. weltweit PR-Maschinerie in Gang setzen

Mehr

Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung

Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung Jörg Arnold mailingwork GmbH Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der mailingwork GmbH 42 Jahre verheiratet, 2 Töchter online

Mehr

Marketing mit Facebook. ContentDay Salzburg

Marketing mit Facebook. ContentDay Salzburg Marketing mit Facebook ContentDay Salzburg Jens Wiese Blogger, Berater, Gründer allfacebook.de Warum Facebook Marketing wichtig ist Stand April 2015 Facebook Fakten: Über 1,3 Mrd. monatlich aktive Nutzer

Mehr

plista Native Content Distribution

plista Native Content Distribution plista Native Content Distribution Berlin, 2014 plista GmbH Advertiser T: +49 30 4737537-76 accountmanagement@plista.com Agenda Bestehende Märkte Markteintritt in Q3/Q4 2014 geplant UNTERNEHMEN PRODUKTE

Mehr

Jongleure des Wandels. Digitalisierung vs. Marketing-Organisationen

Jongleure des Wandels. Digitalisierung vs. Marketing-Organisationen Jongleure des Wandels Digitalisierung vs. Marketing-Organisationen Jongleure des Wandels Gegenstand unserer B2B-Studie 2015 ist der Einfluss digitaler Technologien, Maßnahmen und Instrumente auf Marketing-Organisationen.

Mehr

Verhaltensbasiertes E-Mail Marketing.

Verhaltensbasiertes E-Mail Marketing. Verhaltensbasiertes E-Mail Marketing. Andreas Altenburg, CEO KRYD GmbH www.kryd.com Kompetenzgruppe Online Marketing, 28.10.2013 Fokus: Neukunden. Oder doch nicht? Stammkunden haben eine deutlich besser

Mehr

The Customer Experience Company. Customer Experience Management Personalisierung des Kundendialogs

The Customer Experience Company. Customer Experience Management Personalisierung des Kundendialogs Customer Experience Management Personalisierung des Kundendialogs Customer Experience? Customer Experience bedeutet, die Bedürfnisse des Kunden nicht nur zu erfüllen, sondern seine Erwartungen jederzeit

Mehr

Kundenmanagement im Multi-Channel-Zeitalter

Kundenmanagement im Multi-Channel-Zeitalter Kundenmanagement im Multi-Channel-Zeitalter Wie gut kennen Sie Ihre Kunden? München, 24. März 2015 Muna Hassaballah Senior Consultant Muna.Hassaballah@SHS-VIVEON.com 30.03.2015 Kurzvorstellung Senior Consultant

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Leadmanagement im Spannungsfeld zwischen Vertrieb und Marketing

Leadmanagement im Spannungsfeld zwischen Vertrieb und Marketing Leadmanagement im Spannungsfeld zwischen Vertrieb und Marketing Vorstellung Reinhard Janning Buchautor CEO DemandGen AG, München 30 Jahre Erfahrung in der Vermarktung von erklärungsbedürftigen Produkten

Mehr

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Social SEO Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Fakten 22,6% der Internetnutzer verbringen die meiste Zeit ihrer Online-Aktivitäten in sozialen Netzwerken. (Quelle: BITKOM, Februar

Mehr

Enterprise Marketing Management (EMM)

Enterprise Marketing Management (EMM) Enterprise Marketing Management (EMM) Die Software-Lösung für effizientes Marketing Nehmen Sie drei Dinge mit 1. Innovationen erfordern ein Umdenken im Marketing 2. Ohne Software geht es nicht, ohne modular

Mehr

Erfolgreich im Internet durch strategisches Online-Marketing. Stephan Winter (MSc) Google Qualified Individual LEONEX Internet GmbH

Erfolgreich im Internet durch strategisches Online-Marketing. Stephan Winter (MSc) Google Qualified Individual LEONEX Internet GmbH Willkommen Erfolgreich im Internet durch strategisches Online-Marketing Stephan Winter (MSc) Google Qualified Individual LEONEX Internet GmbH Übersicht Einleitung Das Einmaleins der Markenkommunikation

Mehr

Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb

Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb www.tourismuszukunft.de DRV Jahrestagung 2012 Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb Michael Faber Ihr Ansprechpartner Michael Faber Tel.: +49 6762 40890-40 Fax: +49 8421 70743-25 m.faber@tourismuszukunft.de

Mehr

Best Case Storytelling imow

Best Case Storytelling imow Best Case Storytelling imow imow - der Rasenroboter von VIKING Vier Geschichten machen imow zu einen verlässlichen Werkzeug und geben ihm Persönlichkeit! Der Rasenroboter wurde auf Herz und Nieren getestet

Mehr

EMARSYS SMS VERBINDEN SIE SIE IHRE MULTI-CHANNEL STRATEGIE MIT DATENGESTEUERTEN SMS. OHNE INTEGRATIONSZEIT.

EMARSYS SMS VERBINDEN SIE SIE IHRE MULTI-CHANNEL STRATEGIE MIT DATENGESTEUERTEN SMS. OHNE INTEGRATIONSZEIT. EMARSYS SMS VERBINDEN SIE SIE IHRE MULTI-CHANNEL STRATEGIE MIT DATENGESTEUERTEN SMS. OHNE INTEGRATIONSZEIT. EMARSYS SMS Fügen Sie SMS Text Marketing Ihrer Multi-Channel Strategie hinzu Emarsys SMS: Fügen

Mehr

Halle H2 Stand H.07 #Contentserv #PIM

Halle H2 Stand H.07 #Contentserv #PIM Halle H2 Stand H.07 #Contentserv #PIM Sharing Awareness Use The 7 Steps of a Customer Journey Research Set-Up Decision Purchase An jedem Punkt der Reise gibt es heute ein Touchpoints Damit steigen Ihre

Mehr

E-Mail-Marketing-Trends 2013. Kostenlose Kurzversion

E-Mail-Marketing-Trends 2013. Kostenlose Kurzversion Kostenlose Kurzversion Ziel dieser Studie Unternehmen erkennen, dass sie die Regelkommunikation von Brief auf E-Mail umstellen müssen. Es geht nicht mehr um Newsletter, sondern um E-Mails, die dynamisch

Mehr

Erfolgreiches Web 2.0 Marketing

Erfolgreiches Web 2.0 Marketing Erfolgreiches Web 2.0 Marketing Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Mit Web 2.0 Marketing erfolgreich im interaktiven Netz Duisburg den, 15. September 2009 Die metapeople Gruppe ist Partner von: Ihr Speaker

Mehr

MARKETING AUTOMATION ALEX SCHOEPF

MARKETING AUTOMATION ALEX SCHOEPF 1 ALEX SCHOEPF VORSTELLUNG 2 ALEX SCHOEPF Ing. ETH BWI, Praktiker, Umsetzer '98-'08 Global Product Manager Business Development: 0 auf 90 Mio Kommunikation Neuprodukte '08-'14 Global Marketing Manager

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

Lassen Sie sich entdecken!

Lassen Sie sich entdecken! Digital Marketing Agentur für B2B Unternehmen EXPERTISE ONLINE MARKETING IM B2B Lassen Sie sich entdecken! EINE GANZHEITLICHE ONLINE MARKETING STRATEGIE BRINGT SIE NACHHALTIG IN DEN FOKUS IHRER ZIELKUNDEN.

Mehr

SOCIAL ADS SPRECHEN SIE IHRE ZIELGRUPPE AUF FACEBOOK AN. WERDEN SIE ZUM MULTICHANNEL MARKETER.

SOCIAL ADS SPRECHEN SIE IHRE ZIELGRUPPE AUF FACEBOOK AN. WERDEN SIE ZUM MULTICHANNEL MARKETER. SOCIAL ADS SPRECHEN SIE IHRE ZIELGRUPPE AUF FACEBOOK AN. WERDEN SIE ZUM MULTICHANNEL MARKETER. SOCIAL ADS Sprechen Sie Ihre Zielgruppe auf Facebook an. Werden Sie zum Multichannel Marketer. Social Ads

Mehr

Social Media im Tourismus: Hype oder Muss?

Social Media im Tourismus: Hype oder Muss? Social Media im Tourismus: Hype oder Muss? Master Forum Tourismus 2. Februar 2011 Hochschule für angewandte Wissenschaften FH München Ist Social Media aus dem Teenage-Alter raus? Ja, eindeutig! Social

Mehr

#selfie SOCIAL NETWORKS MILLIONEN BEITRÄGE WIE BEZIEHUNGEN AUFGEBAUT UND INFORMATIONEN AUSGEWERTET WERDEN.

#selfie SOCIAL NETWORKS MILLIONEN BEITRÄGE WIE BEZIEHUNGEN AUFGEBAUT UND INFORMATIONEN AUSGEWERTET WERDEN. SOCIAL NETWORKS WIE BEZIEHUNGEN AUFGEBAUT UND INFORMATIONEN AUSGEWERTET WERDEN. LORENZ BERINGER GESCHÄFTSFÜHRER LOBECO GMBH #selfie MILLIONEN BEITRÄGE KEVIN SYSTROM CEO Instagram Plattform in 4 Wochen

Mehr

Mit Personalisierung Kundenzufriedenheit und Umsätze steigern Erfolgreiche Praxisbeispiele

Mit Personalisierung Kundenzufriedenheit und Umsätze steigern Erfolgreiche Praxisbeispiele Mit Personalisierung Kundenzufriedenheit und Umsätze steigern Erfolgreiche Praxisbeispiele Dr. Philipp Sorg (Senior Data Scientist) Peter Stahl (Senior Business Development Manager) 24. März 2015, Internet

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten Ein Workshop für BPW-Glarus Inhalt Vom Kundenwert und Kundenpotential Grundlagen des Kundenbeziehungsmarketings. Treue und zufriedene Kunden sind die Lebensader jedes

Mehr

Marketing mit Facebook & Co.

Marketing mit Facebook & Co. Internetmarketing für Unternehmer Marketing mit Facebook & Co. Internetmarketing für Unternehmen eine Überlebensfrage! www.hogeluecht-werbeberatung.de 1 Ein paar Worte zu mir: Meine Name ist Holger Hogelücht.

Mehr

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Überblick Warum digitale Kommunikation/ Internet-Marketing? Einfaches Vorgehen zur Planung und Umsetzung im Überblick Vorstellung

Mehr

Schritt für Schritt zu mehr Erfolg

Schritt für Schritt zu mehr Erfolg Schritt für Schritt zu mehr Erfolg 18.03.2014, IHK Frankfurt Alexander Süßel Inhaltsangabe Facebook Fachjargon Fanaufbau Fanidalog Facebook Monitoring Tipps/Links Faktenlage Facebook Jargon EINLEITUNG

Mehr

Social Business/Media 2015

Social Business/Media 2015 Social Business/Media 2015 Social Business Social Media im Bereich B2B - Storytelling auf den Punkt - Heiko Henkes Manager Advisor, Cloud & Social Business Lead Heiko.Henkes@experton-group.com 2 Social

Mehr

Messecycle. Macht Messen maximal erfolgreich: der quicklead-messecycle.

Messecycle. Macht Messen maximal erfolgreich: der quicklead-messecycle. Messecycle Macht Messen maximal erfolgreich: der quicklead-messecycle. VOR DER MESSE MEHR SICHTBARKEIT. MEHR SERVICE. MEHR QUALIFIZIERTE KONTAKTE. MARKETING Anmeldeformular Erleichtern Sie Ihren Kontakten

Mehr

Digitalisierung Praxistag 4.0 Die Chancen der Digitalisierung für den Einzelhandel nutzen

Digitalisierung Praxistag 4.0 Die Chancen der Digitalisierung für den Einzelhandel nutzen Digitalisierung Praxistag 4.0 Die Chancen der Digitalisierung für den Einzelhandel nutzen 4. November 2015 Unternehmensprofil Wir identifizieren Wachstumspotentiale für Handelsunternehmen - durch die Anwendung

Mehr

Datenintelligenz pusht Kampagnen-Automatisierung

Datenintelligenz pusht Kampagnen-Automatisierung Digital Marketing Trend 2013: Datenintelligenz pusht Kampagnen-Automatisierung Martin Clark Geschäftsführer, Apteco GmbH Mailingtage 2013 Evolution des digitalen Kampagnenmanagements ROI Manuell Aufwendig

Mehr

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE Portfolio - Impulsvorträge Mittwoch, 9. bis Donnerstag, 10. April 2014 (Vormittags- und Nachmittags-Vorträge zu den verschiedenen Themenbereichen) ncm Net Communication Management

Mehr

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM)

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Die Nutzung des Customer Relationship Managements (CRM) als übergreifende

Mehr

Verband der österreichischen Internet-Anbieter, 1090 Wien, Währingerstrasse 3/18. Digital Advertising - Was nehmen Kund/Innen an?

Verband der österreichischen Internet-Anbieter, 1090 Wien, Währingerstrasse 3/18. Digital Advertising - Was nehmen Kund/Innen an? Verband der österreichischen Internet-Anbieter, 1090 Wien, Währingerstrasse 3/18 Kia Austria Digital Advertising - Was nehmen Kund/Innen an? 1 Was Sie bei diesem Vortrag erwartet Digital Advertising: Eine

Mehr

Was unsere Kunden sagen:

Was unsere Kunden sagen: social media Was unsere Kunden sagen:» Für uns als 4*Superior Haus ist es wichtig in der großen Social-Media-Welt präsent zu sein und im ständigen Dialog mit unseren Gästen zu bleiben. Die vioma liefert

Mehr

Connected E-Mail-Marketing. So funktioniert E-Mail Marketing heute!

Connected E-Mail-Marketing. So funktioniert E-Mail Marketing heute! Connected E-Mail-Marketing So funktioniert E-Mail Marketing heute! Herbert Hohn Inxmail Academy / Enterprise Sales E-Mail-Marketing macht Online-Shops erfolgreich! Effizienz von Online-Werbemitteln Pop-ups

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema.

SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema. SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema. Social Media im Business SocialMedia und die neuen Internetmedien SocialMedia

Mehr

Social Media Marketing für B2B-Unternehmen:

Social Media Marketing für B2B-Unternehmen: : Symposium Kommunikation in Business-to-Business-Märkten 7. März 2013 Zur Person und zur JP DTM Studium der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Universität Dortmund und Ceram Sophia Antipolis

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

WIE CONTENTSTRATEGIEN MARKEN UND MEDIEN VERÄNDERN

WIE CONTENTSTRATEGIEN MARKEN UND MEDIEN VERÄNDERN WIE CONTENTSTRATEGIEN MARKEN UND MEDIEN VERÄNDERN CHANGE: WIR SIND AUF DEM WEG 4 Herausforderungen, die Marken und Medien nachhaltig verändern werden WERBUNG IST TOT. ES LEBE DER CONTENT. Billions Global

Mehr

New Media basiert auf 3 Grundsätzen. NEW MEDIA. Multimedia Interaktivität Digitalisierung

New Media basiert auf 3 Grundsätzen. NEW MEDIA. Multimedia Interaktivität Digitalisierung New Media basiert auf 3 Grundsätzen. NEW MEDIA Multimedia Interaktivität Digitalisierung 1 Multimedia ist...... die Integration mehrerer Darstellungsformen: Text Grafik Bild Ton Bewegtbilder Eine Eine

Mehr

Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen

Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen März 2012 Kapitän zur See a.d. Hermann Bliss Geschäftsführer DMKN GmbH Kontakt: Klaus-Peter Timm Augsburger

Mehr

Marketing-Insights. Silverpop Systems GmbH Hollerithstraße 1 81829 München

Marketing-Insights. Silverpop Systems GmbH Hollerithstraße 1 81829 München 2015 Marketing-Insights Silverpop Systems GmbH Hollerithstraße 1 81829 München Nutzung, Messung und Performance der Online-Marketingkanäle in Deutschland vorwort Vorwort Inhalt Was man nicht messen kann,

Mehr

Firmenpräsentation im Web

Firmenpräsentation im Web Firmenpräsentation im Web Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Ulm, 23.03.2015 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen 11 Förderprojekte 10

Mehr

Performance-Marketing am Wendepunkt. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler

Performance-Marketing am Wendepunkt. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Performance-Marketing am Wendepunkt Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Wer verstehts noch? Programmatic Bying, SSPs, Trading Desks, Ad Exchanges, Ad Networks, Data Suppliers, CPC, Deduplizierung,

Mehr

Best Practices. von 1000 Versandhändlern FOLIENTITEL STEHT HIER. Michael Schorb, Sales Manager SUBHEADLINE STEHT HIER

Best Practices. von 1000 Versandhändlern FOLIENTITEL STEHT HIER. Michael Schorb, Sales Manager SUBHEADLINE STEHT HIER Michael Schorb, Sales Manager FOLIENTITEL STEHT HIER SUBHEADLINE STEHT HIER Data Textmasterformat driven bearbeiten E-Commerce Best Practices von 1000 Versandhändlern FOLIENTITEL Agenda STEHT HIER SUBHEADLINE

Mehr

Das Ende der klassischen Handelskommunikation und Werbung?

Das Ende der klassischen Handelskommunikation und Werbung? Die (Mobile) Social Media Revolution Das Ende der klassischen Handelskommunikation und Werbung? Ludwigsburg, 24.04.2012 Prof. Dr. Klemens Skibicki Mit wem haben Sie zu tun? Klemens Skibicki Da ist etwas

Mehr

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Biberach, 17.09.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015 FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing München, 18. Juni 2015 Inhalt Potenziale des mitarbeitergerichteten Content Marketing 2 Potenzial mitarbeitergerichtetes Content Marketing

Mehr

Verlängerung von TV-Werbung ins Internet. lifestrom erhöht mit TV Triggering Conversion Rate um 109 Prozent

Verlängerung von TV-Werbung ins Internet. lifestrom erhöht mit TV Triggering Conversion Rate um 109 Prozent Verlängerung von TV-Werbung ins Internet lifestrom erhöht mit TV Triggering Conversion Rate um 109 Prozent März 2016 TV Triggering Case Study von lifestrom & QUISMA Wie wir für den Stromanbieter lifestrom

Mehr

twenty One Brands New Media. Overview.

twenty One Brands New Media. Overview. New Media. Trends. Overview. New Media. Trends 2021. Apps Location-based Advertising Mobile optimized Websites Mobile Content Social Network Campaigns Recommendation Marketing Crowd Sourcing Digital Community

Mehr

Google AdWords Seminar

Google AdWords Seminar Google AdWords Seminar Kampagnen optimieren Erfolge messen! Mittwoch, den 30.09.2015 IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern WIV GmbH seit 1999 Clamecystraße 14-16 63571 Gelnhausen www.wiv-gmbh.de info@wiv-gmbh.de

Mehr

Vertrieb im digitalen Zeitalter

Vertrieb im digitalen Zeitalter AGV-Personalleitertagungen Außendienst 2011 Vertrieb im digitalen Zeitalter 2011 Frank Thomsen Itzehoer Versicherungen Agenda Ausgangssituation Digital Strategy Konzepte und Strategien für die Versicherung

Mehr

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Name: Torsten Heinson Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation:

Mehr

ZIELGERICHTETE KUNDENANSPRACHE AUF ALLEN KANÄLEN DER DIGITALEN WELT.

ZIELGERICHTETE KUNDENANSPRACHE AUF ALLEN KANÄLEN DER DIGITALEN WELT. ZIELGERICHTETE KUNDENANSPRACHE AUF ALLEN KANÄLEN DER DIGITALEN WELT. DIE AUDIENCE ENGAGEMENT PLATTFORM: MARKETING AUTOMATION DER NEUSTEN GENERATION. Selligent ermöglicht durch Marketingautomatisierung

Mehr

Vom Newsletter zur Marketingautomation. #onedigicomp, 05. Dezember 2013 Michael Gisiger Wortgefecht

Vom Newsletter zur Marketingautomation. #onedigicomp, 05. Dezember 2013 Michael Gisiger Wortgefecht Vom Newsletter zur Marketingautomation #onedigicomp, 05. Dezember 2013 Michael Gisiger Wortgefecht Über mich Michael Gisiger Wortgefecht lic. phil. hist. EMBA (in Ausbildung) CompTIA Certified Technical

Mehr

Cross Channel Marketing How to optimize customer journey?

Cross Channel Marketing How to optimize customer journey? Cross Channel Marketing How to optimize customer journey? Multi-Channel 1.0: Customer follows Channel! e-shop Channels Digital Website Klassik APPs Direkt Customer Newsletter Direkt Briefe ren 3 3 Facebook

Mehr

SOCIAL MEDIA DIE STRATEGIE BEI DER T-SYSTEMS MULTIMEDIA SOLUTIONS GMBH

SOCIAL MEDIA DIE STRATEGIE BEI DER T-SYSTEMS MULTIMEDIA SOLUTIONS GMBH SOCIAL MEDIA DIE STRATEGIE BEI DER T-SYSTEMS MULTIMEDIA SOLUTIONS GMBH SOCIAL MEDIA IM B2B NUR DIGITALER KAFFEKLATSCH? 2 DIGITALE LÖSUNGEN UND WEB-INNOVATIONEN T-SYSTEMS MULTIMEDIA SOLUTIONS VON DER STRATEGIE

Mehr

TOP TRENDS IM ONLINE DIALOGMARKETING

TOP TRENDS IM ONLINE DIALOGMARKETING TOP TRENDS IM ONLINE DIALOGMARKETING Trends und Strategien für das Marketing per E-Mail iico 2012-23. Mai 2012 14:00 Strategieberatung für Online CRM 50 Mitarbeiter in Deutschland, internationale Repräsentanzen

Mehr

Schober Targeting System ecommerce

Schober Targeting System ecommerce Schober Targeting System ecommerce Crossmediale, systematische Marktbearbeitung Vom einzelnen Baustein bis zur Gesamtstrategie Modulare Lösungen sofort einsetzbar IST IHR INFORMATIONS- MANAGEMENT UP to

Mehr

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support.

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mobile Marketing Solutions. Innovative Werkzeuge für den

Mehr

Employer Branding: Ist es wirklich Liebe?

Employer Branding: Ist es wirklich Liebe? https://klardenker.kpmg.de/employer-branding-ist-es-wirklich-liebe/ Employer Branding: Ist es wirklich Liebe? KEYFACTS - Nachwuchs nicht nur an Karriere interessiert - Markenpolitik spielt Rolle im Recruiting

Mehr

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit Social Media in der Konfirmanden arbeit Web 1.0 > Web 2.0 > Web 3.0 ab 1990 statische Seiten wenige content producer viele content consumer Software durch Verrieb geringe Transferraten ab 2004 Dynamische

Mehr

27Mio. ONLINE. aktive Kunden OFFLINE. MOBILE. Mehr Multichannel kann keiner! PAYBACK.de

27Mio. ONLINE. aktive Kunden OFFLINE. MOBILE. Mehr Multichannel kann keiner! PAYBACK.de ONLINE. 27Mio. aktive Kunden OFFLINE. MOBILE. Mehr Multichannel kann keiner!.de Online Newsletter: offline Punkteübersicht (Print): Points of Sale: 16,6 Mrd. Coupons, davon 1 5 Mrd. digital Auflage: 60

Mehr

Social Media im Unternehmen

Social Media im Unternehmen Zur Person und zur JP DTM Hammer Management Seminar 5. Dezember 2012 Studium an der Universität Dortmund und Ceram Sophia Antipolis Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Promotion an der TU Dortmund Lehrstuhl

Mehr

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de Agentur für digitales Marketing und Vertrieb explido ist eine Agentur für digitales Marketing und Vertrieb. Die Experten für Performance

Mehr

Praktisches Beispiel 02.03.2008

Praktisches Beispiel 02.03.2008 Agenda CRM-Philosophie Warum CRM? Chancen und Nutzen einer CRM Lösung Das CRMCoach 4 Phasen Modell CRM Teilbereiche und Architektur Einführung einer CRM Lösung CRM-Lösungen und der Markt Zusammenfassung

Mehr

Sie wissen es selbst am besten, was alles für eine starke Marke wichtig ist, um begehrt und einzigartig zu sein.

Sie wissen es selbst am besten, was alles für eine starke Marke wichtig ist, um begehrt und einzigartig zu sein. pearls. pearls Sie wissen es selbst am besten, was alles für eine starke Marke wichtig ist, um begehrt und einzigartig zu sein. brand identity Gestatten Sie, dass wir uns kurz vorstellen. Knopp. Unternehmen

Mehr

10 Gebote einer Homepage Worauf ist zu achten?

10 Gebote einer Homepage Worauf ist zu achten? 10 Gebote einer Homepage Worauf ist zu achten? office@.net 1 Martin Sternsberger Nach langjähriger, leitender Tätigkeit in dem österr. High-Tech- Unternehmen SkiData AG, Gründung der AGENTUR.NET und Aufbau

Mehr

Forum Management. Referent: Gregor Preuschoff -1-

Forum Management. Referent: Gregor Preuschoff -1- Forum Management Social Media als Kundenbindung eine verpasste Chance? Referent: Gregor Preuschoff -1- Dieses #Neuland hat in den vergangenen 10 Jahren auch in Deutschland eine rasante Entwicklung hingelegt

Mehr

Willkommen in der SocialMedia Welt

Willkommen in der SocialMedia Welt Business Agentur Christian Haack Willkommen in der SocialMedia Welt Profiness Business Agentur Christian Haack Ausgangssituation ALLE reden über Social Media etc, aber wirklich verstehen und erfolgreich

Mehr

Nutzung von RTA zur ganzheitlichen Kundenansprache

Nutzung von RTA zur ganzheitlichen Kundenansprache Nutzung von RTA zur ganzheitlichen Kundenansprache - Verknüpfung von RTA und CRM Dr. Florian Heinemann d3con, Hamburg, 10. März 2015 RTA bzw. Biddable Media in 2015 Eine (höchst subjektive) Bestandsaufnahme

Mehr

Schluss mit Geld verbrennen im Social Media

Schluss mit Geld verbrennen im Social Media Schluss mit Geld verbrennen im Social Media Wie Sie Fans zu Kunden machen e:xpert 2.0 social times Jonas Tiedgen, Account Manager, etracker GmbH 2012 etracker GmbH 1 Die Darsteller Dieter 31 Jahre alt

Mehr