Testatsexemplar. BCA AG Bad Homburg v.d.h. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Testatsexemplar. BCA AG Bad Homburg v.d.h. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2011"

Transkript

1 Testatsexemplar BCA AG Bad Homburg v.d.h. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2011 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers

2

3 Inhaltsverzeichnis Lagebericht 2011 Jahresabschluss Bilanz zum 31. Dezember 2011 Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 1. Januar 2011 bis 31. Dezember 2011 Anhang für das Geschäftsjahr 2011 Anlagenspiegel Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers

4

5 Anlage I Lagebericht der BCA AG Inhalt 1. Unternehmensprofil Markt und Wettbewerb Der Markt für Investmentprodukte in Branchenentwicklung 2011 und Der Markt für Beteiligungen Der Markt für Versicherungsprodukte Wettbewerbsposition Wichtige Ereignisse Vermögens-, Finanz- und Ertragslage Ertragslage Finanz- und Vermögenslage Bereichsbericht Investment Operations Versicherung Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Nachtragsbericht Chancen und Risikobericht Risikobericht Chancenbericht Prognosebericht Geschäftsfeld Investment Geschäftsfeld Versicherungen Zusammenfassung der Unternehmensziele

6 Anlage I Lagebericht der BCA AG 1. Unternehmensprofil Die BCA AG versteht sich als einer der großen und innovativsten Maklerpools in Deutschland. Ziel der BCA AG ist es, Maßstäbe in der Finanzberatung zu setzen, die weit über den Branchenstandard hinaus den Bedarf der Berater und ihrer Endkunden abdecken und die am besten passenden Anlage-, Finanzierungs- und Versicherungsprodukte über ihre Produktpartner anzubieten. Darüber hinaus will die BCA AG mit ihrer neu entwickelten zentralen Software BusinessPlus+ (Nachfolger des Broker Pool) und anknüpfenden Qualitäts-Dienstleistungen den freien Vermittlern in Deutschland das bestmögliche Werkzeug für eine unabhängige und kompetente Beratung an die Hand geben. Dazu werden insbesondere auch die jeweils aktuellsten regulatorischen Anforderungen des Gesetzgebers wie z.b. der 34f GewO zeitnah aufgenommen und den Vermittlern Lösungen, Prozesse und Alternativen zur Verfügung gestellt. Dabei ist die BCA AG nicht nur eine perfekte Abwicklungsplattform, sondern Kompetenztreiber und Dienstleister für ihre Partner und Kunden, die freien Finanzdienstleister. Dies wird durch verlässliche Brancheninformationen der eigenen Researchabteilungen für Investment und Versicherungen abgerundet. Durch die ganzheitlichen Dienstleistungen, welche die BCA liefert, ist sie für die immer komplexer werdenden Anforderungen des Marktes bestens gerüstet. Die Markteinführung der neuartigen und beispiellos transparenten fondsgebundenen Vermögensverwaltung Private Investing sowie die prozessuale Begleitung einer Nachfolgeregelung für Vermittler sind nur weitere Beispiele des außergewöhnlichen Angebots. Seit April unterstreicht der Konzern zusätzlich seine Einstellung und Meinung zur Nachhaltigkeit in der Praxis nicht nur durch eine erweiterte Produktpalette mit nachhaltigen Produkten, sondern auch durch eigene Maßnahmen wie den zertifizierten Bezug von grünem Strom oder ein ganzheitliches, energie- und rohstoffsparendes Druckerkonzept. 2. Markt und Wettbewerb 2.1 Der Markt für Investmentprodukte in 2011 Das Jahr 2011 war von diversen Krisen geprägt. Nach gutem Start und positiven Aussichten wirkten sich im Laufe des Jahres immer mehr negative Einflüsse aus. Der DAX verzeichnete einen guten Anstieg bis Mai, danach kam ein extremer Absturz bis September. Die danach einsetzende Erholung fand auf deutlich niedrigerem Niveau statt und war von hoher Volatilität geprägt. Auslöser waren im Laufe des Jahres der Atom-GAU in Fukushima, die Revolutionsbewegungen der arabischen Staaten und die immer größer werdende Schuldenkrise verschiedener europäischer Staaten mit der permanenten Diskussion um den EUR. Das Neugeschäft im Bereich der klassischen Investmentfonds liegt nach wie vor am Boden, Investitionen finden nur in geringem Maße statt. Barmittel liegen auch derzeit in großen Mengen in Festgeldern, die z.t. mit vergleichsweise hohen Zinsen von Banken angeboten werden. Weiterhin wird stark konsumiert, das Vertrauen in Sachwerte (vor allem auch in Immobilien) ist hoch. Finanzierungen und Leasing sind die positiven Bereiche bei Banken. 2

7 Anlage I Weiterer negativer Aspekt war die Entwicklung um die Offenen Immobilienfonds. Schließungsmeldungen und Liquidationsankündigungen ließen Vertrauen und Hoffnung in diese Assetklasse komplett schwinden. Die Entwicklung der noch geschlossenen Produkte bleibt abzuwarten. Im Mai 2012 stehen weitere Entscheidungen an. Riester / Rürup mit Investmentfonds Diese Produktkategorie konnte sich bei der BCA gut behaupten. Für die gesamte Riester-Branche jedoch war 2011 eines der schlechtesten der 10 Riester-Jahre überhaupt. Negative Presseberichte über drohende Rückbuchungen und die erhöhten verbraucherschutzrechtlichen Anforderungen an die Transparenz gerade dieser Produkte haben das Neugeschäft ab April stark gebremst. Aufgrund umfangreicher Maßnahmen mit BCA OnLive, Artikeln in der BCA TOPNEWS etc. konnte die BCA jedoch sehr gut aufholen und bis Jahresende das Vorjahresergebnis (ohne Carat) sogar übertreffen. Die Anzahl der Anträge (Riester/Rürup) wurde um 4,5 % gesteigert. Die Bruttoerlöse lagen bei ca. 99,6 % knapp unter 2010 (dies liegt an der Struktur der Verträge). Damit lag die BCA klar über dem Markt, der laut den Zahlen von Das Investment gegenüber 2010 um ca. 20 % verloren hat. Auf der Ertragsseite ergab sich darüber hinaus gegenüber 2010 ein Plus von 10 %. Speziell die in diesem Bereich fokussierten DWS-Produkte überzeugen durch hohe Qualität und absolute Transparenz. Die DWS-Variante Vermögenssparplan Premium (Riester ohne Förderung) eignet sich quasi für jedermann und stellt damit einen abgeltungsteuerfreien Sparplan dar, dessen sich aber die meisten Vermittler noch nicht bewusst sind. Trotz intensiver Bewerbung läuft dieser Produktbereich nur schleppend. Stärker positioniert hat sich im Markt in 2011 der Teilbereich Riester mit Bausparen. Hier haben besonders die Bausparkassen an Terrain gewonnen. Die ebenfalls zur Verfügung stehende Bausparvariante der DWS wird bisher aber nur wenig nachgefragt. Stärkere Präsenz hierzu ist in 2012 geplant. Die Rürup-Lösung DWS Basis-Rente Premium stellt nach wie vor ein Nischenprodukt dar. Die Steigerung beträgt zwar 14 %, aber auf sehr niedrigem Niveau. Rürup wird weiterhin fast nur über Versicherungen abgeschlossen. Für das Jahr 2012 erwartet die BCA AG zwar eine sukzessive Besserung, alles in allem jedoch einen Fortbestand des außerordentlich schwierigen Umfeldes für Kapitalanlagen und private Vorsorge. Der de-facto-staatsbankrott Griechenlands und nun auch Portugals sowie die angespannte Finanzlage vieler Industrieländer erweisen sich als neuer Stimmungsdämpfer. Angesichts der dynamischen Entwicklung der Weltkonjunktur, der soliden Verfassung der Unternehmen und der komfortablen Situation, in der sich viele aufstrebende Länder und vor allem auch Deutschland befinden, ist dies schade, weil die negativen Schlagzeilen aus Japan, Nordafrika, von der Inflationsfront und den Olivenstaaten letztlich dazu führen, dass hunderttausende Anleger ihre dringend notwendige Vorsorgetätigkeit dämpfen oder gar unterbrechen. 2.2 Branchenentwicklung 2011 und 2012 Auch im Jahr 2011 zeigte sich deutlich, dass das Umfeld für freie Finanzdienstleister härter wird. Der Markt fordert durch Ausscheiden und erzwungene Konsolidierungen 3

8 Anlage I zunehmend mehr Opfer und es wird deutlich, dass nur überleben wird, wer ein belastbares, nachhaltiges Geschäftsmodell besitzt und innovativ der Zukunft entgegen sieht. Ein Pool muss seinen Partnern deshalb wesentlich mehr bieten als nur die Abrechnung von Transaktionen. Er muss Sicherheit und Innovationen bieten. Ob es um die Honorarberatung, die Verschärfung des Anlegerschutzes und zuvorderst um die Regulierung der Anlageberatung durch den 34f GewO und die mögliche Abschaffung deutscher Ausnahmeregelungen geht. Die Voraussetzungen für Vermittler und Berater für die Ausübung ihrer Tätigkeit werden sich nachhaltig verändern. Der Pool- Markt befindet sich also weiterhin im Umbruch. Entscheidend für die strategische Ausrichtung der Marktteilnehmer ist die zentrale Bedeutung von Pools für die Gesamtheit der Unabhängigen im Gegensatz zu den Beratern in der Ausschließlichkeit. Am Mehrwert orientierte Qualitätsdienstleistungen werden zukünftig im Vordergrund stehen. Die BCA AG gibt ihren Vermittlern mit ihrer neuen Software BusinessPlus+ und einer Vielzahl darin integrierter Tools, anwendbar in geschlossenen Workflows, ein optimales Werkzeug zur Hand. Der Einsatz des WebTV BCA OnLive in Verbindung mit vermehrter regionaler Präsenz sorgt für stärkere Bindung bei gleichzeitiger Steigerung der Effizienz. 2.3 Der Markt für Beteiligungen Geschlossene Fonds Trotz der Probleme der Aktienmärkte und der Schuldenkrise in Europa ist das Ergebnis für geschlossene Fonds besser, als die Marktstimmung erwarten ließ. Der Gesamtmarkt verzeichnet im Vergleich zum Vorjahr einen kleinen Zuwachs von 0,2 Prozent (2010: 5,84 Mrd. EUR). In geschlossene Fonds wurde im Jahr 2011 insgesamt 5,85 Mrd. EUR Eigenkapital investiert. Private Anleger investierten 4,81 Mrd. EUR. Von institutionellen Anlegern wurden 1,04 Mrd. EUR in geschlossene Fonds investiert. Mit dem eingeworbenen Eigenkapital wurden Sachwertinvestitionen im Volumen von insgesamt 9,89 Mrd. EUR getätigt. Die Investitionen sanken damit im Vergleich zum Vorjahr um 8 Prozent (2010: 10,8 Mrd. EUR). Die privaten Anleger haben sich 2011 zudem mit höheren Summen an geschlossenen Fonds beteiligt. Die durchschnittliche Anlagesumme stieg von EUR im Jahr 2010 auf EUR in Die höchsten Beträge flossen in Private-Equity- Fonds. Hier beteiligten sich Anleger mit durchschnittlich EUR. Immobilien sind nach wie vor die beliebteste Anlageklasse. Trotz der starken Konkurrenz von Direktinvestitionen konnten Deutschlandimmobilienfonds ihren Marktanteil um 38 Prozent steigern. Auch Immobilienfonds mit Objekten im Ausland haben 2011 um 10 Prozent gegenüber dem Vorjahr zugelegt. Energiefonds sind zum ersten Mal an dritter Stelle, trotz eines Rückgangs um 23 Prozent gegenüber dem Vorjahr (2011: 637,1 Mio. EUR, 2010: 832,2 Mio. EUR). Die Branche hatte sich darauf eingestellt, dass die politische Energiewende einen stärkeren Effekt auf die Assetklasse haben würde. Mögliche Investitionen in südeuropäische Standorte wurden von der Staatsschuldenkrise gedämpft. 4

9 Anlage I Weitere Zuwächse gab es bei Private-Equity-, Infrastruktur- und Leasingfonds. In alle anderen Segmente wurde weniger investiert als noch im Vorjahr. (Quelle: VGF Verband geschlossener Fonds) 2.4 Der Markt für Versicherungsprodukte Trotz der Staatsschuldenkrise im Euroraum und nach wie vor ungelösten Herausforderungen im Banken- und Finanzdienstleistungssektor hat sich die deutsche Versicherungswirtschaft als stabiler Eckpfeiler im Finanzmarkt erwiesen. Auch während der Banken- und Finanzmarktkrise zeigte sich eine weithin ungebrochene Nachfrage nach Versicherungsschutz. Die Assekuranz zeichnete sich durch eine weitgehend stabile Situation im Hinblick auf ihre Anlagen, ihre Erträge und die Beschäftigung aus. Die Attraktivität ihrer Angebote für Unternehmen und Verbraucher zur Absicherung von Lebens- und Sachrisiken sowie zur privaten Vorsorge sorgte für wirtschaftliche Kontinuität. Allerdings dämpfen Tendenzen wie die hohe Marktdurchdringung, ein eher mäßiger Schadenverlauf oder eine steigende Zahl von Vertragsabläufen zum Teil die Nachfrage. Hinzu kommt die Verunsicherung der privaten Haushalte und das verbreitete Abwarten, wenn mittel- oder gar langfristige finanzielle Verpflichtungen eingegangen werden sollen. Dieses Zögern betrifft auch die kapitalgedeckte Altersvorsorge, die eigentlich deutlich stärker ausgebaut werden müsste. Und auch die trotz Verbesserungen am Arbeits- 5

10 Anlage I markt allenfalls moderate Entwicklung der Löhne und Gehälter trägt nicht zu breiter Abschlussfreude bei. Last but not least hat sich der Wettbewerb unter den Versicherern deutlich intensiviert und permanent verschärfte regulatorische Rahmenbedingungen erfordern immer wieder erhebliche Anpassungen. Der demografische Wandel und die weitergehende Zielgruppen-Zersplitterung tragen ihr Übriges dazu bei, dass der deutsche Versicherungsmarkt stark in Bewegung ist. Die Folge waren und sind enorme Veränderungen in der Produktlandschaft sowie deutliche Verschiebungen der Marktpositionen der einzelnen Anbieter. Rationalisierung und Reformierung von Vertriebsstrukturen prägen die gesamte Branche. 2.5 Wettbewerbsposition Mit ihrer in der Unternehmensstrategie festgelegten Ausrichtung als voll ausgestattete Multiboutique von Kernkompetenzen hebt sich die BCA AG im Wettbewerb klar von der Mehrheit der Mitbewerber ab. Seit 2007 wurde diese Positionierung in Angriff genommen und in den Jahren seitdem kontinuierlich ausgebaut, um das Versicherungsgeschäft energisch voran zu treiben und im Investmentgeschäft klare Zeichen zu setzen. Ziel ist der Ausbau zur Marktführerschaft unter den Maklerpools durch innovative Technologie und Qualität der Dienstleistung. Die BCA steht dabei im Wettbewerb mit anderen Pools, Banken und Versicherungen sowie mit Vertriebsorganisationen. Die Produktauslese erfolgt ausschließlich anhand der Qualität der Anbieter und ihrer Produkte, also in einer streng neutralen Vorgehensweise im Interesse des Anlegers oder Vorsorgetreibenden und somit des Vermittlers. Wettbewerber im Bereich Investment Unternehmen, die in einem gewissen Volumen Dienstleistungen und ein breites Sortiment an Finanzdienstleistungen für die freien Vermittler der Finanzdienstleistungsbranche anbieten, sind die Mitbewerber der BCA AG. Diese Wettbewerber müssen nicht notwendigerweise Vollsortimenter sein. Allerdings werden reinrassige Investmentpools durch das zunehmende Ineinandergreifen von Investment- und Versicherungslösungen und der Erfordernis einer ganzheitlichen Kundenbetreuung mehr und mehr unter Druck geraten. Die Landschaft der Maklerpools wird sich durch das Streben nach Diversifikation angesichts der zunehmenden Volatilität an den Kapitalmärkten tiefgreifend verändern. Der Wettbewerb wird sich deutlich verschärfen. Die BCA hat ihre Unternehmensstrategie entsprechend ausgerichtet und ist nach eigener und fremder Einschätzung weitsichtig und sehr gut positioniert. Die weiteren Wettbewerber sind alle diejenigen Unternehmen, die über einen eigenen Vertrieb Finanzdienstleistungen an den Endkunden verkaufen. Das können Banken, Versicherungen oder auch Vertriebsorganisationen bis hin zu sogenannten Strukturvertrieben sein. Wettbewerber im Bereich Versicherungen Der Wettbewerb im Bereich Versicherungen hat sich in 2011 durch den Zuwachs an Marktanteilen der BCA AG deutlich verschärft. Die BCA AG steht mit allen Unter- 6

11 Anlage I nehmen im Wettbewerb, die über einen Vertrieb Versicherungen an den Endkunden vertreiben. Dazu gehören alle großen Versicherungen, Banken und Strukturvertriebe, sowie Maklerpools und Netzwerke. Geringe Barrieren zum Eintritt in diesen Markt ermöglichen eine große Anzahl von Wettbewerbern in unterschiedlicher Ausprägung und Qualität. 2.6 Wichtige Ereignisse Aufgrund der gesetzlichen Anforderungen für Mehrfachagenten, hat die BCA AG in 2011 die BCA Versicherungsvermittlungsgesellschaft mbh, kurz BCA VVS GmbH gegründet und wickelt hier nun ihr Geschäft mit Mehrfachagenten ab. 3. Vermögens-, Finanz- und Ertragslage 3.1 Ertragslage Entwicklung der Gewinn- und Verlustrechnung Einmal mehr wurde im Geschäftsjahr 2011 deutlich, dass die Art der Krisen an den Märkten eine Vielzahl sein können. Hat die BCA AG im Geschäftsjahr 2010 von einem deutlichen Turnaround sprechen können, wurde sie doch in 2011 eines besseren belehrt. Die Geschäftsentwicklung entwickelte sich sehr zufriedenstellend, die Märkte aber, ausgelöst durch z. B. der Krise rund um Griechenland, verhinderten einen ähnlichen Erfolg wie 2010, den die BCA AG eigentlich fortsetzen wollte. Die BCA AG erwirtschaftete ein Ergebnis vor Steuern in Höhe von 0,4 Mio. EUR. Die Umsatzerlöse der BCA AG reduzierten sich im Geschäftsjahr 2011 um 0,9 Mio. EUR auf 48,8 Mio. EUR. Das entspricht einem Rückgang um 1,8%. Die sonstigen betrieblichen Erträge reduzierten sich auf 0,4 Mio. EUR (Vorjahr 1,0 Mio. EUR). Der Vorstand der BCA AG setzte in zunehmend flexibler Weise den strengen Sparkurs fort. Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen konnten durch den harten Sparkurs gegenüber dem Vorjahr um 0,1 Mio. EUR. auf 3,9 Mio. EUR (Vorjahr: 4,0 Mio. EUR) reduziert werden. Die Aufwendungen für Personal konnten, trotz teils vom Management beabsichtigter Fluktuation zur Stärkung bestimmter Kompetenzen, fast auf Vorjahresniveau gehalten werden. Sie stiegen leicht um 0,3 Mio. EUR auf 4,3 Mio. EUR. Auf die Anteile an der 100 % igen Tochter BCA Austria wurde nach Prüfung der Werthaltigkeit in 2011 eine Abschreibung auf den Beteiligungswert in Höhe von 0,2 Mio. EUR vorgenommen. 7

12 Anlage I 3.2 Finanz- und Vermögenslage Anlagevermögen Durch die Abschreibung auf die BCA Austria in Höhe von 216 TEUR, reduzieren sich die Anteile an verbundenen Unternehmen inkl. dem Kapital der neu gegründeten BCA VVS GmbH um 0,2 Mio. EUR auf 9,9 Mio. EUR (Vorjahr: 10,1 Mio. EUR). Die BCA AG hat durch die Übernahme der Lizenzrechte an der CRM für BusinessPlus+ und durch die Aktivierung von selbsterstellter Software die immateriellen Vermögensgegenstände um weitere 2,3 Mio. EUR auf rund 4 Mio. EUR erhöht. Umlaufvermögen Die Forderungen aus Lieferungen und Leistungen beinhalten größtenteils Forderungen an Kapitalanlagegesellschaften für die Provisionsabrechnung des Monats Dezember Diese Forderungen wurden im Januar und Februar 2012 von den Kapitalanlagegesellschaften beglichen. Auf Grundlage einer Ermächtigung gemäß 71 Absatz 1 Nr. 8 AktG der Hauptversammlung vom 9. Juli 2010 wurden weitere eigene Anteile mit einem rechnerischen Wert von 250 EUR erworben. Der Unterschiedsbetrag zwischen dem rechnerischer Wert und dem Kaufpreis der eigenen Anteile wurde mit den anderen Gewinnrücklagen verrechnet. Nach der Neuregelung des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes wurde für die erworbenen eigenen Anteile gemäß 272 Abs. 1a HGB die Nettomethode angewendet. Die erworbenen eigenen Anteile wurden zum rechnerischen Wert offen vom gezeichneten Kapital abgesetzt. Der Unterschiedsbetrag zwischen Anschaffungskosten und rechnerischem Wert wurde mit den frei verfügbaren Rücklagen eigener Anteile verrechnet. Der darüber hinaus in Höhe des rechnerischen Werts der eigenen Anteile frei werdende Betrag der Rücklage für eigene Anteile wurde den anderen Gewinnrücklagen zugeführt. Zum hielt die BCA AG Stück eigene Anteile. Die liquiden Mittel, bzw. das Guthaben bei Kreditinstituten, reduzierten sich aufgrund von Investitionen im Jahr 2011 auf 3,6 Mio. EUR (Vorjahr: 4,4 Mio. EUR). Des Weiteren tilgte die BCA AG in 2011 planmäßig das in 2007 aufgenommene Darlehen bei der Commerzbank AG um weitere 1,0 Mio. EUR. Die Restschuld aus diesem Darlehen beträgt per 31. Dezember 2011 noch 1,0 Mio. EUR. Eigenkapital Zum 31. Dezember 2011 erhöhte sich das Eigenkapital der BCA AG um 243 TEUR EUR auf gerundete 13,97 Mio. EUR (Vorjahr: 13,73 Mio. EUR). Unter Berücksichtigung des im Geschäftsjahr erzielten Jahresüberschusses hat sich der Bilanzverlust von 571 TEUR auf 326 TEUR vermindert. Die Eigenkapitalquote sank leicht auf 49,97 % (Vorjahr 51,5 %). 8

13 Anlage I Rückstellungen Die Rückstellungen wiesen zum Bilanzstichtag ein Gesamtvolumen von gerundeten 0,9 Mio. EUR auf. Sie entfallen im Wesentlichen auf Tantiemen und Boni (0,25 Mio. EUR), Prozessrisiken (0,22 Mio. EUR) sowie Steuerrückstellungen (0,28 Mio. EUR). Verbindlichkeiten Insgesamt stiegen die Verbindlichkeiten um 0,8 Mio. EUR auf 13,1 Mio. EUR (Vorjahr: 12,3 Mio. EUR). Gegenüber Kreditinstituten sanken die Verbindlichkeiten aufgrund der planmäßigen Tilgung des Darlehens bei der Commerzbank AG um 1,0 Mio. EUR auf 1,0 Mio. EUR. Die kurzfristigen Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen in Höhe von 11,2 Mio. EUR entfallen auf Verbindlichkeiten aus der Provisionsabrechnung. Diese bestehen gegenüber den bei der BCA AG angeschlossenen Vermittlern/Maklern und wurden fast vollständig im Januar und Februar 2012 an diese ausgezahlt. Die größte Investition der BCA AG war weiterhin die Fortsetzung und Finalisierung des IT-Projektes Entwicklung BCA BusinessPlus+ bis in das Jahr Für das IT- Projekt hat die Gesellschaft Mittel in der Planung bis einschließlich 2011 berücksichtigt. Der Roll-Out der neuen Software ist zum Jahreswechsel 2010/2011 erfolgreich durchgeführt worden. Die in 2011 begonnenen Arbeiten an den Innendienstsystemen der BCA AG werden in 2012 weiter fortgesetzt und finalisiert. Dafür hat die Gesellschaft Investitionen in Höhe von 275 TEUR eingeplant. Erläuterungen zur Liquiditätslage Der Kredit zur Finanzierung der Anteile der Carat Fonds Service AG valutiert nach einer weiteren planmäßigen Tilgung von 1,0 Mio. EUR in 2011 per bei 1,0 Mio. EUR und wird im Jahr 2013 komplett getilgt sein. Die BCA AG hat sich mit der Commerzbank darauf geeinigt, die Tilgungsraten von 2 mal 500 TEUR p.a. auf 4 mal 125 TEUR p.a. zu ändern, um somit zwar die Laufzeit um ein Jahr zu verlängern, die Belastung der Liquidität aber damit deutlich zu reduzieren. Nach erfolgreichem Roll-Out von BusinessPlus+ und Abschalten des Broker Pools sind für das Jahr 2012 weitere Investitionen im IT-Bereich für die Innendienstsysteme, wie bereits in 2011 begonnen, geplant. Erläuterungen zur wirtschaftlichen Lage Die Finanzkrise auf den Weltmärkten in den Jahren 2008 und 2009 setzte sich auch 2010 und 2011 im Anleger- und im Beratermarkt in allerdings abgeschwächter Form fort. Hinzu kamen und kommen die Krisen der Euroländer und die damit verbundene weitere Verunsicherung der Anleger und Verbraucher. Aktuellstes Beispiel: Griechenland. Das Durchschreiten der wirtschaftlichen Talsohle rückte damit weltweit in weite Ferne und der erhoffte kräftige Aufschwung der Weltbörsen blieb durch Zukunftsängste und starke Zurückhaltung der Anleger aufgrund des massiven Vertrauensverlustes in die Finanzwirtschaft aus. Dies ging auch an der BCA AG nicht spurlos vorbei: Die Erlöse aus Bestandsprovisionen nahmen in den Investmentbeständen leicht ab. Im Versicherungsbereich jedoch verzeichnete die BCA AG einen erfreulichen Aufschwung im Neugeschäft. Eine strenge Kostendisziplin in Verbindung mit einer offensiven Vorwärtsstrategie war die richtige Kombination in der Auswahl der 9

14 Anlage I Mittel im härter werdenden Konkurrenzkampf. Das Kostensenkungspotenzial in der BCA AG ist weitgehend ausgeschöpft. Es finden sich nur noch kleine Stellen, bei denen noch Spielraum für Optimierung besteht. Durch Fluktuation frei gewordene Stellen werden nur nach reiflicher Überlegung wieder besetzt oder aber die entsprechenden Arbeitsabläufe optimiert und Aufgaben sowie Lasten neu verteilt. Die BCA AG rechnet weiterhin mit einer sukzessiven Verbesserung der aktuellen Situation sowie einer mittelfristigen Rückkehr zur Normalität im Anlage- und Vorsorgemarkt und folglich mit einer damit verbundenen Stärkung der Ertragslage. Die BCA AG hält an ihrem eher konservativ geplanten Ergebnis für das Jahr 2012 fest. 4. Bereichsbericht 4.1 Investment Operations Die Abteilung Investment Operations verzeichnete einen Vorstandswechsel Mitte Damit verbunden sind neue strategische Ausrichtungen. Neue Inhalte werden vertriebliche Aktivitäten in Zusammenarbeit mit der Abteilung Partnermanagement sein. Eine Sales-Pipeline mit TOP-Partnern im Markt soll konsequent angegangen und zur Zusammenarbeit mit der BCA bewogen werden. Seitens der BCA Bank wurde in Zusammenarbeit mit dem Bankhaus Metzler ein neues Produkt entwickelt Private Investing. Es handelt sich um eine innovative Fonds-Vermögensverwaltung in derzeit vier Risikostufen, die sich durch hohe Transparenz, günstige, nachvollziehbare Vergütung und das Know-how ausgewählter externer Asset Manager auszeichnet. Die anstehende Neuregulierung des Vermittlermarktes verunsichert die Berater weiterhin. Eine Alte-Hasen-Regelung wurde gefunden, hat aber auch Tücken. Administration des Fondsgeschäftes Die Nacharbeiten und notwendigen Anpassungen im Zusammenhang mit den vielfachen Migrationen in 2010 wurden weitgehend beendet. Im Zuge der Weiterentwicklung des neuen BusinessPlus+ wurden regelmäßig Tests und notwendige Anpassungen durchgeführt sowie Fehler behoben. Ein Kernthema waren die Depotdarstellungen und die Neukonfiguration der Datenbank sowie der Ausbau der Infosysteme. Inhalt vieler Servicegespräche war die anhaltende Problematik der geschlossenen Offenen Immobilienfonds und die mögliche Entwicklung dieser Produkte hinsichtlich einer Wiedereröffnung. In Zusammenarbeit mit den depotführenden Stellen wurden Möglichkeiten besprochen und, sofern möglich, umgesetzt, um die frei werdenden Bestände zu halten. Die KAG-Übertragung bei den ATS-Fonds (von Frankfurt Trust zu Hansa Invest) wurde begleitet, die betroffenen Vermittler wurden direkt unterstützt. Die durch gesetzgeberische Maßnahmen notwendig gewordene Integration von KIIDs in Broker Pool und BusinessPlus+ erfolgte zum Alle erforderlichen Maßnahmen hinsichtlich Einstellung und Kommunikation wurden von Investment 10

15 Anlage I Operations durchgeführt. Die regelmäßige Lieferung erfolgt über FWW. Das Thema PIB wird über die BCA-Bank in Zusammenarbeit mit der DAB dargestellt. Das umfangreiche Projekt der fondsbasierten Vermögensverwaltung Private Investing der BCA Bank in Kooperation mit Metzler wurde fertiggestellt. Vertriebsunterstützende Maßnahmen wie Schulungen, Vorstellungen und Roadshows begannen Ende 2011 und werden in 2012 kontinuierlich weitergeführt. Das WebTV BCA OnLive wurde zu allen Investment Operations betreffenden Themen stark eingesetzt. Geschlossene Fonds Die Wirtschafts- und Schuldenprobleme im europäischen Raum ließen auch die Beteiligungsbranche nicht ungeschoren. Unsicherheiten über die bevorstehende Regulierung, diverse Schiffsinsolvenzen und Negativinformationen über Emissionshäuser erschwerten den Vertrieb zusätzlich. Nach schwachem Neugeschäft zu Jahresbeginn wurden die Umsätze besser, besonders in der zweiten Jahreshälfte belebte sich der Markt etwas. In Gänze war es für die Branche ein eher schwaches Jahr. Die Umsätze (Zeichnungsvolumen) der BCA AG konnten sich hingegen um ca. 6,3 % auf ca. 9,3 Mio. EUR Platzierungssumme verbessern. Der anteilige Provisionsbetrag der BCA steigerte sich um 13 %. Investoren konzentrieren sich auf stabile Märkte und nachvollziehbare Investments wie Immobilien, Rohstoffe sowie nachhaltige Produkte allgemein. Flexible Produkte mit kurzen Laufzeiten sind gefragt. Die BCA wird in Zusammenarbeit mit der Brenneisen Capital AG und verschiedenen Emissionshäusern monatlich regelmäßige OnLive-Sendungen durchführen. Begleitende Artikel werden in der BCA TOPNEWS erscheinen. Der Umsatz wird nach wie vor überwiegend über Brenneisen gesteuert. Die anstehende Regulierung wird die Beteiligungsmodelle aus der Ecke des Graumarktes herauslösen und zu klar regulierten Finanzanlagen machen. Das sollte der Branche neuen Auftrieb verleihen. 4.2 Versicherung Im Fokus der Aktivitäten und der Vermittleransprache stand die Implementierung der neuen BCA Plattform BusinessPlus+. Diese gewährleistet eine komfortable Unterstützung in den wichtigsten Prozessen der Vermittlerschaft. Anders als bei neu angebundenen Vermittlern kommt der Begleitung von bereits länger angebundenen Vermittlern bei der Umstellung auf das neue System eine hohe Bedeutung zu. Grundsätzlich kann festgestellt werden, dass die Neukonzeption die Bedürfnisse der Vermittler trifft. Dies schließt jedoch nicht aus, BusinessPlus+ weiter zu optimieren und mit zusätzlichen Bausteinen auszustatten. Die hohe Akzeptanz seitens der Nutzer führt u.a. dazu, dass Vermittler Ihre Bestände konsolidieren und einer vereinfachten, gesellschaftsübergreifenden Administration zuführen wollen. Dies macht sich auch derart bemerkbar, dass zunehmend Wünsche angebundener Vermittler nach Bestandsübertragungen hin zur BCA AG zu verzeichnen sind. Damit einher geht die Optimierung dieses Prozesses in puncto Automati- 11

16 Anlage I sierung und Transparenz, flankiert wiederum von datenschutzrechtlichen Anforderungen, die es eindeutig und für alle am Prozess Beteiligten nachvollziehbar umzusetzen gilt. Der Bereich Altersvorsorge wurde im Wesentlichen von 4 Kernthemen geprägt. Dabei spielte die Absicherung der vorzeitigen biometrischen Risiken (Hinterbliebenenvorsorge und Absicherung der Invalidität) eine gewichtige Rolle, gefolgt von der Reduzierung des Rechnungszinses auf 1,75 % für das Neugeschäft ab Einen weiteren Wachstumsbereich stellt die betriebliche Altersvorsorge dar. Hierbei konzentrieren sich die Aktivitäten vor allem auf den Ausbau des Belegschaftsgeschäftes sowie der GGF-Versorgung (Neuinstallationen sowie Überprüfung bestehender Zusagen oder deren Auslagerung). Im Bereich der privaten Vorsorge unterstützt die BCA ihre angebundenen Vermittler mit einem strukturierten Produktauswahlprozess, der es insbesondere durch entsprechende Chancen-/Risikoprofile, die mithilfe stochastischer Simulationen berechnet werden, ermöglicht, die Wirkungsweise von Produkten umfassender abzubilden. Hierbei werden denkbare Kapitalmarktverläufe simuliert und dann das Verhalten der Produkte entsprechend dieser Verläufe getestet. Das Ergebnis sind somit Renditen Die Ergebnisse werden danach statistisch analysiert und ergeben Häufigkeitsverteilungen der jeweils erzielten Renditen. Somit kann sowohl für den Berater als auch für den Endkunden eine realistische Einschätzung über eine zu erwartende Rendite abgebildet werden, was die Entscheidungsgrundlage bei der Produkt- und Tarifauswahl erheblich vereinfacht. Der Bereich Krankenversicherung hat sich thematisch vor allem damit befasst, die angebundenen Vermittler zu sensibilisieren, die existenziellen Risiken auch bedingungsseitig durch die jeweiligen Tarife abzusichern. Gepaart mit dem Augenmerk auf die Beitragsstabilität führt dieser Beratungsansatz nicht nur zur Haftungssicherheit des Vermittlers, sondern insbesondere zu einer erhöhten Kundenzufriedenheit und damit zur Bestandssicherheit. Der Schadenversicherungsbereich hat sich im Wesentlichen darauf konzentriert, die Anbieter- und Produktpalette gezielt weiter auszubauen. Dabei gelingt es immer mehr, den Abwicklungsprozess im Retailgeschäft elektronisch abzubilden, was es dem angebundenen Vermittler ermöglicht, sehr effizient abzuwickeln. Das Zauberwort heißt hier Dunkelverarbeitung. 4.3 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Die hoch qualifizierten Mitarbeiter der BCA AG sind und bleiben die stärkste Ressource der BCA AG. Daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern. Die BCA setzt auf ein Maximum an eigener Kompetenz und bedient sich nur dort des Mittels des outsourcing oder der vorübergehenden Einbindung externer Kräfte, wo dies aus Effizienzgründen geboten ist und vitale Interessen des Unternehmens nicht negativ berührt werden stand im Zeichen des punktuellen Einsatzes qualitativ hochwertigen Personals zur Erweiterung und Optimierung des Personalstamms. Zum Bilanzstichtag am 31. Dezember 2011 waren bei der BCA AG wie bereits im Vorjahr 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Für Boni und Tantiemen wurden Rückstellungen in Höhe von 248 TEUR gebildet. 12

17 Anlage I Die Gesellschaft hat im Geschäftsjahr 2011 kein Schlüsselpersonal, weder durch den notwendig gewordenen Abbau noch durch Eigeninitiativen, verloren. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Berichtes waren keine arbeitsrechtlichen Auseinandersetzungen mit ehemaligem oder derzeitigem Personal anhängig. Zum 01. Mai wurde Herr Oliver Lang zum Vorstand berufen. Zur Jahresmitte 2011 hat sein Vorgänger, Herr Dr. Keilholz, die BCA AG verlassen. 5. Nachtragsbericht Wesentliche Ereignisse sind nach dem Abschlussstichtag nicht eingetreten. 6. Chancen und Risikobericht Grundsatz Risiko ist die Gefahr, dass Ereignisse oder Handlungen ein Unternehmen daran hindern, seine Ziele zu erreichen bzw. seine Strategien erfolgreich umzusetzen. Jede unternehmerische Betätigung ist aufgrund der Unsicherheit zukünftiger Entwicklungen mit Chancen und Risiken verbunden. Risiken stellen die Möglichkeit ungünstiger, zukünftiger Entwicklungen dar. Andererseits können bestehende Chancen ungenutzt bleiben, was ebenso als Risiko zu betrachten ist. Der Vorstand der BCA AG handelt grundsätzlich risikoavers und geht nur solche Risiken ein, welche geschäftsbedingt eingegangen werden müssen. Die Risiken des BCA Konzerns werden dezentral durch Verantwortliche in den einzelnen Unternehmen erfasst und unterliegen einer zentralen wie auch dezentralen regelmäßigen Kontrolle. Der Vorstand hat das Risikocontrolling so aufgebaut, dass er regelmäßig alle 6 Monate bzw. ad-hoc über die Risiken der BCA AG informiert wird. Die Ergebnisse dieser Auswertung werden auch an den Aufsichtsrat berichtet. Besondere Vorkommnisse wie beispielsweise die Evidenz besonderer Risiken und die Notwendigkeit des (unverzüglichen) Tätigwerdens des Vorstandes berichtet der Risikocontroller umgehend an den Vorstand. 6.1 Risikobericht Kreditrisiken Das Kreditrisiko im klassischen Sinne besteht bei der BCA AG nicht. Die BCA diskontiert Provisionen gegenüber ihren Vermittlern. Das Diskontierungsrisiko, welches durch eine Vertragsstornierung einer diskontierten Prämienzahlung entsteht, wenn der Vermittler diesen Betrag nicht zurückzahlen kann, ist im Regelfall durch eine Versicherung gedeckt. Über den Versicherungsschutz hinausgehende Risiken werden im Einzelfall kontrolliert, bewertet und bei Bedarf Rückstellungen gebildet. 13

18 Anlage I Ertragsrisiken Die Gesellschaft ist abhängig von der Entwicklung der Kapital- und Versicherungsmärkte. Veränderungen der Gesetzgebung und wesentliche Änderungen des Verhaltens des Publikums, aber auch der Berater- und Vermittlerschaft in der Kapitalanlage und Vorsorge können die Geschäftslage der BCA AG beeinflussen. Eine langfristige Baisse, ausgelöst durch eine Finanzmarktkrise, kann negativen Einfluss auf den Ertrag der BCA AG nehmen. Die BCA AG müsste in diesem Fall weitere Kostensenkungen, welche durch flankierende Maßnahmen zur Effizienzsteigerung in ihrer Wirkung adjustiert werden müssten, einleiten. Freizügigkeit der angebundenen Partner und ihrer Bestände Die freien Vermittler sind weder ausschließlich noch fest an die BCA gebunden. Sie können jederzeit Ihre Bestände disponieren und ggf. auf andere Pools (Verbünde) übertragen. Nach Bestandsfreigabe durch die BCA AG, die ausschließlich auf Anforderung stets unverzüglich erfolgt, haben sie die Möglichkeit, innerhalb von sechs Monaten die Bestände zu übertragen und/oder zu einem anderen Anbieter zu wechseln. Liquiditätsrisiko Die Liquidität des Unternehmens wird fortlaufend vom Rechnungswesen geprüft und hinsichtlich der plan- und schätzbaren Ein- und Auszahlungen beobachtet sowie in der Planliquidität dokumentiert. Das Rechnungswesen unterrichtet den Vorstand in regelmäßigen Abständen über den Stand der Liquidität und bespricht diese Auswertungen zeitnah nach Erstellung und/oder Gewinnung neuer Erkenntnisse. Bei sich abzeichnenden oder durch evtl. umfangreichere Investitionen unumgängliche Liquiditätsengpässe würden der Berichtszeitraum rechtzeitig verkürzt und Gegenmaßnahmen getroffen, um die Liquidität der BCA AG jederzeit sicherzustellen. Operationelle Risiken Im Rahmen der halbjährlichen Risikoberichterstattung erhalten der Vorstand und Aufsichtsrat auch Informationen über operationelle Risiken der Gesellschaft. Das sind z.b. Rechtsrisiken, Personalrisiken oder auch strategische Risiken. Alle Risiken im Einzelnen oder mehrere Risiken zusammen können auf Dauer oder in hoher Intensität der BCA AG Schaden zufügen und die Gesellschaft durch beispielsweise fehlende Liquidität handlungsunfähig machen. 6.2 Chancenbericht Nach der erfolgreichen Ablösung des Broker Pools durch die neue Anwendung BusinessPlus+, stellt die BCA AG ihren Vermittlern ein starkes Tool zur Verfügung, mit dem sie weiterhin aktiv die unabhängige Beratung unterstützt. Durch den Willen der Verbraucher und gesetzgeberische Aktivität steigen die Anforderungen in diesem Bereich. Der BCA Konzern ist auf die zunehmende Regulierung durch den Gesetzgeber sehr gut vorbereitet und kann seinen Vermittlern und Partnern für alle Situationen und Entscheidungen einen Lösungsweg anbieten. Der seit dem 27. Oktober 2011 verabschiedete und verkündete Gesetzesentwurf hat für freie Makler grundle- 14

19 Anlage I gende Änderungen mit sich gebracht. Die BCA AG bietet ihren Vermittlern und Partner hierzu ein optimal abgestimmtes Programm an, damit diese auch in Zukunft eine wichtige, sogar noch wichtigere Rolle im Markt spielen. Somit wird das Angebot eines eigenen Haftungsdaches im BCA Konzern vor dem regulatorischen Umfeld eine wachsende strategische Rolle spielen und letztendlich in nicht unerheblichem Maße, neben technologischer und fachlicher Kompetenz, über den Erfolg in der Poolwelt entscheiden. Die BCA AG hat sich in den letzten Jahren von einem nur sektoral beratenden Abwicklungspartner zu einem sehr starken Partner und Vordenker in vielen notwendigen Bereichen für die Vermittler entwickelt. Mit der Kombination aus Dienstleistung, Produktprüfung und Produktempfehlung werden die freien Vermittler in allen Situationen mit den richtigen Werkzeugen, dem nötigen Wissen und den geeigneten Angeboten ausgestattet. Noch stärker als bisher leistet die BCA in diesem Bereich für die freien Vermittler Qualitätsprüfung und bietet den vom Gesetzgeber vorgeschriebenen breiten als auch neutralen Marktzugang. Sie stellt ihren Partnern über BusinessPlus+ geschlossene Prozesse ohne Medienbrüche von der Kundenanalyse über die rechtssichere Beratung auf höchstem Niveau bis hin zur abschließenden Dokumentation der Empfehlung und ihrer Umsetzung zur Verfügung. Vor dem Hintergrund der steigenden Anforderungen an Rechtssicherheit und Professionalität nimmt das Portfolio- Optimierungstool, der BCA Value Planner, einen ganz besonderen Stellenwert ein. Diese neue Eigenentwicklung der BCA hebt den klassischen Ansatz der Portfolio- Optimierung nach Harry Markowitz auf eine neue Ebene und ist als Angebot in der Form einer Multi-Szenario-Optimierung (MSO) weiterhin einmalig auf dem Markt. 7. Prognosebericht 7.1 Geschäftsfeld Investment Das Jahr 2012 wird für die BCA geprägt sein durch die weitere Umsetzung der Regulierungsmaßnahmen, die Akzeptanz des neuen Produktes Private Investing, die endgültige Einführung der Beratungs- und Abwicklungssoftware BusinessPlus+ und die Bewegungen des Marktes aufgrund wirtschaftlicher und politischer Entscheidungen. All dies wird deutliche Auswirkung auf die Tätigkeiten von Investment Operations haben. Darüber hinaus wird der vertriebliche Aspekt wesentlich stärker ausgeprägt werden. Betreuung und unterstützende Akquise (Sales-Pipeline) wird ein wichtiger Faktor der Tagesarbeit werden. Anbindungen neuer Plattformen sowie neue Vertriebs- bzw. Produktpartnerschaften sind in Planung. 7.2 Geschäftsfeld Versicherungen Krankenversicherung Die aufsichtsrechtlichen Veränderungen der Vergütungsregelung und die Verlängerung der Haftungszeiten in der substitutiven Krankenversicherung zum April 2012 zeigen auf, wie sehr sich die Branche insgesamt mehr und mehr auf regulatorische Veränderungen einstellen muss. Auch etwaige politische Veränderungen werfen ihre Schatten voraus und verleihen Spekulationen um die Zukunft der PKV mehr und mehr Nährboden. Allerdings ist zu erwarten, dass das Thema Unisextarife zum Ende 2012 eine ähnliche Beflügelung des Geschäfts erhält wie das Thema Rechnungs- 15

20 Anlage I zinsänderung in Vor diesem Hintergrund wird die private Krankenzusatzversicherung weiter an Bedeutung gewinnen, was sich auch an der Angebotsausweitung der für Arbeitnehmer interessanten betrieblichen Krankenversicherung ablesen lässt. Altersvorsorge Die Herabsetzung des Rechnungszinses in 2011 hat der Branche zwar ein gutes Jahresendgeschäft eingebracht, setzt aber den einen oder anderen Produktanbieter von Garantiepolicen andererseits unter Druck hinsichtlich der Rentabilität des jeweiligen Tarifs. Gleiches gilt insgesamt für die Branche auf Grund weiter anhaltender niedriger Zinsen. Die für die Versicherer weiter steigenden Anforderungen aus Solvency II werfen bereits ihre Schatten voraus und werden ihr Übriges tun. Insofern kann man davon ausgehen, dass weiter mit neuen Produkten am Markt zu rechnen ist, die das Garantieniveau senken und das Kapitalanlagerisiko auf den Kunden verlagern werden. Dies muss grundsätzlich nicht zum Nachteil der Kunden erfolgen, kommt es doch meist darauf an, kalkulierbare Renditen mit kalkulierbarem Risiko anbieten zu können.im Zuge dessen wird sich auch die Anforderung an die Transparenz der angebotenen Produkte und Tarife erhöhen, nicht zuletzt wiederum durch den Gesetzgeber getrieben. Kompositversicherung Der Kompositversicherungsbereich ist im Privatkundensegment auf Grund hoher Marktsättigung stark vom Wechselgeschäft bestimmt. Insofern steht eine hohe Individualität bei gleichzeitig hohem Leistungsniveau, aber vorteilhaften Prämien, im Vordergrund. Dies erfordert beim Vermittler eine enorme Marktkenntnis sowie schlanke und komfortable Analyse-, Beratungs- und Abwicklungsprozesse. Werden diese auch beim Versicherer mit automatisierter Verarbeitung und Dokumentation begleitet, kann auch dieses kleinteilige Geschäft professionell und effizient abgewickelt werden. Im Gewerbe- und Industriegeschäft liegt der Fokus auf speziellen Konzepten, welche sich von den gängigen Produkten der Versicherer abgrenzen und weitestgehend allumfassenden Versicherungsschutz bieten. 7.3 Zusammenfassung der Unternehmensziele Für die BCA AG genießt weiterhin die Bereitstellung durchdachter und ausgereifter Software-Tools für die Vermittlerschaft oberste Priorität. Damit soll den Vermittlern erleichtert werden, ihren Kunden vor Ort passende Produkte anbieten und Abschlüsse tätigen zu können, die letztlich die Erträge des Konzerns steigern. Oberstes wirtschaftliches Ziel der Gesellschaft ist es wie auch in den Vorjahren, in einem noch schwierigen Umfeld die Ertragskraft nachhaltig zu steigern. Die weitreichenden und frühzeitig im Jahr 2008 eingeleiteten Maßnahmen einer zunächst rigorosen Kostensenkung wurden auch im Jahr 2011, wegen des geringer werdenden Einsparpotenzials in abgemilderter aber flexibler Weise, fortgeführt. Strenge Risiko- und Kostenkontrolle sieht die BCA somit auch weiterhin als wesentliches Element des wirtschaftlichen Erfolges angesichts der vielfältigen Herausforderungen an. Neben der vorausschauenden Kontrolle und Steuerung der Ausgaben und einem umfassenden Risikomanagement setzt die BCA aber vor allem, wie in diesem Bericht ausgeführt, auf den fortgesetzten Ausbau ihres zukunftsorientierten Dienstleistungsangebotes auf der Basis einer hochmodernen Technologie und eine künftig erhöhte Marktpräsenz durch qualifiziertes Personal. Die noch bis ins ablaufende Geschäftsjahr vorgenommenen Investitionen in die Software BusinessPlus+ dienen der Sicherung und dem Ausbau der Stellung gegenüber den Mitbewerbern, werden die Effizienz der BCA 16

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Holding Aktiengesellschaft

Holding Aktiengesellschaft Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft

Mehr

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR HSH Real Estate AG Hamburg Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ AKTIVA Vorjahr Summe Jahr Euro Summe Euro A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände Software 298.737,00 400 II. Sachanlagen

Mehr

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010 PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 EUR EUR TEUR EUR EUR TEUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

German Brokers AG. Frankfurt am Main. Halbjahresfinanzbericht. Zum 30. Juni 2011

German Brokers AG. Frankfurt am Main. Halbjahresfinanzbericht. Zum 30. Juni 2011 German Brokers AG Frankfurt am Main Halbjahresfinanzbericht Zum 30. Juni 2011 Ernst-Böckel-Str. 17, 99817 Eisenach Tel.: +49 36920 70 7 45, Fax: + 49 36920 70 7 45 E-Mail: info@germanbrokers-ag.de, http://www.germanbrokers-ag.de

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763.

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763. Anlage 1 Seite 1 Kilian Kerner AG, Potsdam Bilanz zum 31. Dezember 2014 A K T I V A A. ANLAGEVERMÖGEN 31.12.2014 31.12.2013 Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Commerzbank Inlandsbanken Holding GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31.

Commerzbank Inlandsbanken Holding GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 , Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2013 Aktiva 31.12.2013 31.12.2012 A. Anlagevermögen Finanzanlagen

Mehr

Herausforderungen der Zeit

Herausforderungen der Zeit 02 Steinwert Vermögenstreuhand Herausforderungen der Zeit Herzlich willkommen, kaum ein Thema hat in den vergangenen Jahren so an Bedeutung gewonnen und ist so massiv in den Fokus des öffentlichen Bewusstseins

Mehr

AGRARIUS AG Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom 1. Januar bis 30. Juni 2015

AGRARIUS AG Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom 1. Januar bis 30. Juni 2015 AGRARIUS AG Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom 1. Januar bis 30. Juni 2015 Pfefferoni der AGRARIUS AG, August 2015 AGRARIUS AG Ungeprüfter Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30.

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30. BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30. Juni 2005 Der Halbjahresabschluss zum 30. Juni 2005 ist ungeprüft. INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall Jahresabschluss 2010/2011 Wir trauern um unser langjähriges Aufsichtsratsmitglied Walter Schurmann * 23.9.1957 10.8.2011 der im Alter von nur 53 Jahren an den Folgen eines Herzinfarktes verstorben ist.

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG des Vorstands der Allianz AG, München, und der Geschäftsleitung der Allianz Private Equity Partners GmbH, München zum Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag vom

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS zum 31. Juli 2015 Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KLAUS-DIETER HEIGRODT vereidigter Buchprüfer / Steuerberater Am Dreieck 1, 41564 Kaarst - Postfach

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

WIR STELLEN UNS VOR WIR LEBEN BERATUNG

WIR STELLEN UNS VOR WIR LEBEN BERATUNG WIR STELLEN UNS VOR WIR LEBEN BERATUNG Das Unternehmen Die NVS Netfonds Versicherungsservice AG ist ein junges Unternehmen innerhalb der Netfonds Gruppe und zu 100 % Tochter der Netfonds AG. Sie wurde

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Vorläufige Geschäftsentwicklung der Sparkasse Kulmbach-Kronach im Jahr 2012.

Vorläufige Geschäftsentwicklung der Sparkasse Kulmbach-Kronach im Jahr 2012. 1 von 5 Vorläufige Geschäftsentwicklung der Sparkasse Kulmbach-Kronach im Jahr 2012. Kulmbach, 21.02.2013 Die Sparkasse Kulmbach-Kronach ist mit der geschäftlichen Entwicklung 2012 zufrieden und informiert

Mehr

Die Raiffeisenbank in Zahlen

Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Eigentümer Unsere Kreditgenossenschaft zählt zum Stichtag 31.12.21 5.743 Mitglieder und um insgesamt 4 mehr als zum 31.12.29. Ersteinlagen 2 15

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2014 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2014 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2015 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2015 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 1. Halbjahr 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.06.2015 01.01.2014 30.06.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 7.918 9.396 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -184

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss. Limburg, 18. Juni 2009. Prof. Dr.

Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss. Limburg, 18. Juni 2009. Prof. Dr. Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss Limburg, 18. Juni 2009 Prof. Dr. Andreas Birk 1 Ziele und Notwendigkeit der Reform des Bilanzrechts 1. Erleichterungen

Mehr

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis 25. Juni 2012 Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis - Stabil in turbulentem Kapitalmarktumfeld - Sicherheitsmittel gestärkt - Ertragskraft in der Schaden- und Unfallversicherung weiter über Marktschnitt

Mehr

Konzern-Quartalsbericht 2015

Konzern-Quartalsbericht 2015 Konzern-Quartalsbericht 2015 1. Quartal 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 31.03.2015 01.01.2014 31.03.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 3.975 4.625 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -121-13

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Merkur Versicherung AG Graz, 8. 5. 2012 Merkur Versicherung: Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Gesundheitsvorsorge 2011 stark ausgebaut zum 6. Mal in Folge Wachstum deutlich über

Mehr

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 J AHRESAB SCHLUSS auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 I N H AL T I. Bilanz... 1 II. Gewinn- und Verlustrechnung... 3 III. Anhang

Mehr

Anhang zum Jahresabschluss 2010 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein - Anstalt des öffentlichen Rechts -

Anhang zum Jahresabschluss 2010 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein - Anstalt des öffentlichen Rechts - Anhang zum Jahresabschluss 2010 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein - Anstalt des öffentlichen Rechts - I. Allgemeine Angaben zum Jahresabschluss Der Jahresabschluss wurde entsprechend

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

AWD stärkt Marktposition in Deutschland

AWD stärkt Marktposition in Deutschland Corporate Release AWD stärkt Marktposition in Deutschland Deutschland-Umsatz steigt in herausforderndem Marktumfeld auf 185,9 Mio. (+0,6 %) Österreich und UK besonders betroffen durch Finanz- und Immobilienkrise

Mehr

Halbjahresbericht 2011

Halbjahresbericht 2011 Halbjahresbericht 2011 Finanzkennzahlen des AutoBank-Konzerns Ertragsentwicklung 1-6 2011 1-6 2010 Veränderung in % Betriebserträge 4.780 4.930-3,0 % Betriebsergebnis 598 171 249,0 % Betriebsergebnis-Marge

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

Halbjahresfinanzbericht 2009

Halbjahresfinanzbericht 2009 Halbjahresfinanzbericht 2009 Deutschlands günstiger Online-Broker www.flatex.de Inhalt Übersicht 3 Kennzahlen der flatex ag 4 Geschäftsentwicklung 6 Geschäftszahlen > > Halbjahresbilanz > > Halbjahres-Gewinn-

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Geschäftsbericht 2012 Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen

Mehr

Jahresabschlussanalyse

Jahresabschlussanalyse Herzlich Willkommen zum Seminar Jahresabschlussanalyse Serr GmbH, Oberndorf 1 Viel Erfolg beim Seminar! Serr GmbH, Oberndorf 2 Jahresabschlussanalyse - Gliederung Bestandteile JA Grundstruktur Bilanz und

Mehr

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012 Willkommen auf der Hauptversammlung 2012 1 2 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2 Quelle: Statistisches Bundesamt 3 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 3 4 Kursentwicklung 2011/2012 4 5 Konzernbilanz zum

Mehr

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW steigert

Mehr

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Hohe Zuwächse in der privaten Immobilienfinanzierung 2014 Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Nürnberg (SN). Die Bilanz der Sparkasse Nürnberg für das zurückliegende Jahr fällt positiv aus: Zuwächse

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung Lösungen Aufgabe 1 a) (800.000 * 7% + 1.300.000 * 9% + 900.000 * 2,5%) / 3 Mio. = 195.500 / 3 Mio. = 0,0652 = 6,52 % b) Tilgung: 3% * 1.300.000 = 39.000 Zinsen: 9% * 1.300.000 = 117.000 Annuität 156.000

Mehr

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0 2.1 Erfolgsplan 2015/2016 Bühnen und Orchester der Stadt Bielefeld 1. Umsatzerlöse 2013/14 2014/15 2015/16 Ist Plan Plan Einnahmen aus Spielbetrieb 3.227 3.148 3.155 Gastspiele 95 90 70 sonstige Umsatzerlöse

Mehr

HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen. (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen)

HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen. (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen) HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen) Lagebericht und Jahresabschluss zum 31. Juli 2007 Lagebericht 2007 für das

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Stand: 7. Mai 2008 Telefonkonferenz zum 1. Quartal

Stand: 7. Mai 2008 Telefonkonferenz zum 1. Quartal Stand: 7. Mai 2008 Telefonkonferenz zum 1. Quartal 2 Fortsetzung des Wachstumskurses Mit fünf neuen Fonds ins Geschäftsjahr 2008 Umfassende Produktpipeline mit 12 Fonds aus den Asset-Klassen Schifffahrt,

Mehr

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 19. Mai 2011 GRAWE auf Erfolgskurs. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihr Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes Die Versicherung

Mehr

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung)

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung) GUTACHTEN (Güterbeförderung ) Kraftverkehrsunternehmen gemäß Artikel 7 der VO 1071/2009 1. Name oder Firma des Unternehmens: Anschrift des Betriebssitzes: 2. Anzahl der Kraftfahrzeuge ( 3 Abs. 1 GütbefG):

Mehr

Policenankauf mit Garantie. Genomat. Flexibel wie ein Dispo günstiger als ein Kredit

Policenankauf mit Garantie. Genomat. Flexibel wie ein Dispo günstiger als ein Kredit Genomat Flexibel wie ein Dispo günstiger als ein Kredit potentielle Kunden suchen Schutz vor Altersarmut und Finanzierungsgefahren sowie sichere Kapitalanlagen haben jedoch häufig nur limitierte Möglichkeiten

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Hartmut Bieg Bankbilanzierung nach HGB und IFRS Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Inhaltsübersicht Anmerkungen zu den Formblättern nach der RechKredV...1 1 Formblätter

Mehr

INVERS Versicherungsvermittlungsgesellschaft mbh. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2011 bis zum 31.12.2011

INVERS Versicherungsvermittlungsgesellschaft mbh. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2011 bis zum 31.12.2011 INVERS Versicherungsvermittlungsgesellschaft mbh Leipzig Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2011 bis zum 31.12.2011 Lagebericht Geschäftsjahr 01. Januar 31. Dezember 2011 der INVERS Versicherungsvermittlungsgesellschaft

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Testatsexemplar. BCA AG Bad Homburg v.d.h. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2009 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2009

Testatsexemplar. BCA AG Bad Homburg v.d.h. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2009 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2009 PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Testatsexemplar BCA AG Bad Homburg v.d.h. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2009 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2009 Bestätigungsvermerk

Mehr

Geschäftliche Entwicklung

Geschäftliche Entwicklung Geschäftliche Entwicklung Nachfolgend wird über die geschäftliche Entwicklung und Ertragslage der Sparkasse Neunkirchen im Jahr 2010 berichtet. Es handelt sich dabei um einen Auszug aus dem Lagebericht,

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Inhalt Firmenkonzept Lagebericht Geschäftsentwicklung - Prämieneinnahmen - Schadensanalyse Kapitalanlagen und Aktienportfolio Rückversicherung - Rückblick -

Mehr

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Namensbeitrag Oliver Behrens, Mitglied des Vorstands der DekaBank SprakassenZeitung (ET 29. Januar 2010) DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Die DekaBank wurde vom Wirtschaftsmagazin Capital mit der Höchstnote

Mehr

White Paper WINLine "BilMoG"

White Paper WINLine BilMoG White Paper WINLine "BilMoG" Copyright 2011 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WINLine "BilMoG"...3 1.1. Einführung...3 1.2. Formale Änderungen der Bilanzerstellung durch BilMoG...3 1.3. Wesentliche Änderungen

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr