Supply Chain Management. Operatives SCM IFL, ICON, Im operativen SCM werden produktionsnahe Entscheidungen getroffen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Supply Chain Management. Operatives SCM IFL, ICON, 2001. Im operativen SCM werden produktionsnahe Entscheidungen getroffen"

Transkript

1 EQUATOR TROPIC OF CANCER TROPIC OF CAPRICORN TROP OF CAPRICORN TROPIC OF CANCER EQUATOR 1 Supply Chain Management Im operativen SCM werden produktionsnahe Entscheidungen getroffen Untersuchungszeitraum: 0-3 Monate Daten: detailliert Grundlage: Daten über Aufträge, Bestände, Kapazitäten, Prognose Entscheidungen: Welche Mengen sollen wann und wo produziert werden, um die Aufträge zu erfüllen ATP, d.h. Zusage Liefertermin Bestellmengen/-termine Umlagerungsvorschläge um Engpässe auszugleichen Szenarien-Analyse bei Engpässen/Ressourcenausfall Global Supply Chain Management: Wann wird geplant (Uhrzeit)? Wann sind die Daten konsistent? P A C I F I C O C E A N NORTH AMERICA GREENLAND A T L A N T I C SOUTH AMERICA O C E A N GREENLAND E U R O P E A F R I C A A S I A AUSTRALIA ANTARCTICA I N D I A N O C E A N PACIFIC OCEAN

2 2 Erst der Einsatz von IT macht die umfangreiche Datengrundlage handhabbar ICON - MPS User Interface ICON - MPS Data Base Customer Order Forecast Purchase Order Workorder Interwarehouse Transfer Inventory Parts Bill of Material Capacity ICON - MPS Engine local Simulation global Simulation ICON - MPS Results Purchase Order Workorder Interwarehouse Transfer Inventory Development Ideal Sched. Development Excess/ Pre Short Shortage Non Exec. Workorders Capacity ICON - MPS User IFL, Interface ICON, 01 Ziel des operativen SCM ist der kontinuierliche Fluss durch das S/D-Network Gewährleisten von kontinuierlichem Fluß Beispiel Linde: Optimierung Prozesse, kurze Durchlaufzeiten, aber Produkte stehen anschließend auf dem Hof und verrosten Planung darf nicht am Produktionstor aufhören, sondern muß Zulieferer und Abnehmer integrieren. dazu: Übertragen auf Logistiknetzwerke Plan by Exception Engpaßorientierte Planung, Fertigung: Ausrichtung der Fertigung auf die Engpaßressource optimale Planung des Engpasses + Ver-/Entsorgung E. Goldratt: The Goal Eine verlorene Stunde am Engpaß ist eine verlorene Stunde für die Fertigung, eine am Nicht-Engpaß verlorene Stunde ist belanglos.

3 3 Zwei Konzepte sind für das operative SCM von besonderer Bedeutung Modellierung von praxisrelevanten Anforderungen Engpaßorientierte Planung + Auswirkungen Plan by Exception: Standard automatisieren, Ausnahme gezielt (evtl. manuell) behandeln Abbildung BOM S/D-Network: BOM/SD - Graph Daten: statisch (BOM/SD-Graph, Ressourcen, etc.) dynamisch (Aufträge, Engineering-Changes) Planungsgranularität (Bucket): Tage Ziel: Bestimmung von Mengen, keine Reihenfolgen Rüstprobleme werden von Execution-System geplant, können hier vernachlässigt werden Das Konzept Plan by Exception entlastet den Planer von Routineaufgaben Entlasten des Planers von Routinetätigkeiten Behandeln von Ausnahmen/Problemen, Aufträge können nicht erfüllt werden: Engpässe bei Material/Kapazitäten Aufzeigen Problem: Welche Aufträge sind im backlog? Aufzeigen Ursache: Warum kann nicht produziert, geliefert werden (Engpaß) - komplex bei Alternativen Szenarien durchspielen um Auswirkungen aufzuzeigen und zu analysieren - Bidirectional Change Logic -

4 4 Der gezielte Einsatz von IT erleichtert die Identifikation von Engpässen Material Shortage Material Shortage Detail Workorder List Detail Problem / Work Window Problem Work Window Material Shortage Excess Procurement Critical Receipts Pegging 00 by ICON GmbH Reporting PO Proposals Supplier Forecast Demand Change History Spezielle Probleme müssen gesondert behandelt werden Beispiel: Ersatz einer alten durch eine neue Komponente soft roll (use-up of old unit possible) hard roll (old unit becomes scrap) Inventory level Inventory level quantity quantity old component t new component roll date old component t new component roll date

5 5 Kontingentierungseffekte beeinflussen den operativen Planungsprozess erheblich Die Nachfrage übersteigt das Angebot: d ges =, x = 0, Aufteilung? Kontingentierung: Priorisierung: Wichtige Kunden zuerst d 1 = 0 x 1 = 0, x 2 = 0, x 3 = 0 Statisch: Jeder Kunde erhält gleichen Anteil x 1 = x 2 = x 3 = 0/3 Dynamisch: Entsprechend Auftragseingang x 1 = x*d 1 /d ges = 0*0/ = 2 x 2 = x*d 2 /d ges = 0*0/ = 1 x 3 = x*d 3 /d ges = 0*0/ = 0 Kann zu Mengen-Poker führen - Bullwhip-Effekt Cust 1 Cust 2 Cust 3 d 2 = 0 x 1 =? x 2 =? EP x 3 =? Produzierte Menge x = 0 d 3 = 0 Folge von Kontingentierungen kann ein Mengen-Poker sein Überhöhung der Bestellung auf d = 0 d = 0 Kunde antizipiert Kontigentierung bei Hersteller Bullwhip - Effekt Hersteller hat Überbestände Hersteller wendet Kontingentierung an x = 1 Hoher Bestelleingang, Aufbau von Kapazität x = 3 Kunde storniert Teil der Bestellung d = 0

6 6 Mittels der rollierenden Planung wird der Produktionsprozess ständig angepasst Planung wird in gegebenen Abständen y für x Monate durchgeführt, wobei y << x Initialisierung: Ausgeführte Produktion, Lieferung, etc. Beachten eines Startbereiches (frozen zone), um Unruhe zu vermeiden demand (forecast) Zeitfenster Zeitfenster für rollierende für rollierende Planung (x) Planung (x) Forecast in t o Forecast in t 4 t 0 t 4 y time Lösungen operativer Planungsprobleme können mittels Heuristiken bestimmt werden Alle Nebenbedingungen sind soft constraints, d.h. können verletzt werden Kapazitäten, Mengen, Zeiten, Kalender, etc. Modellierung als LP nicht mehr möglich Heuristik zur Planung 1. Schritt: Lösen des unkapazitierten Problems (Ressourcen) 2. Schritt: Verschieben von Mengen, um die Kapazitätsrestriktionen einzuhalten - Gültige Anfangslösung 3. Schritt: Nutzen Kostenstruktur, um Lösung zu verbessern

7 7 Ziel des operativen SCM ist die Gewährleistung eines kontinuierlichen Flusses durch das S/D-Network Ziel: kontinuierlicher Fluß durch Supply-/Distribution-Network Engpaßorientierte Planung und Ausführung Plan by exception: Planer behandelt nur Ausnahmefälle Prozesse: Produktion/Lagerhaltung - Transport Produkteigenschaften: Mindestmengen, Packungsgrößen, Sicherheitsbestände Ressourcenverbrauch bei Produktion bzw. Transport Verknüpfung: UND, ODER, Anwendung bei Ressourcenzuordnung, Stücklisten (Alternativen) und Supply/Distribution Network Produktübergänge: Roll (hard, soft, Neueinführung, Auslaufen) Kontingentierung Zusammenhalten von Teillieferungen Beachten unterschiedlicher Kalender Integration in rollierenden Planungsansatz Der Zusammenhang zwischen strategischem, taktischen und operati- vem SCM läßt sich in der Supply Chain Matrix darstellen (I) procurement production distribution sales long-term Strategic Network mid-term short-term MRP Master Production Scheduling Distribution Transport Demand Demand Fulfilment & ATP

8 8 Der Zusammenhang zwischen strategischem, taktischen und operati- vem SCM läßt sich in der Supply Chain Matrix darstellen (II) procurement production distribution sales long-term materials program supplier selection cooperations plant location production system physical distribution structure product program strategic sales planning mid-term personnel planning MRP contracts master production distribution mid-term scheduling planning sales planning capacity planning short-term personnel planning ordering materials lot-sizing machine scheduling capacity planning warehouse replenishment short-term sales planning flow of goods information flows

DV-Produktion APS Übersicht und Konzept

DV-Produktion APS Übersicht und Konzept DV-Produktion APS Übersicht und Konzept Dortmund, Februar 2000 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management IWW-Studienprogramm Aufbaustudium Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management von Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. Günter Fandel Professor an der FernUniversität in Hagen 1 I. Gliederung 1 Advanced

Mehr

Electronic Supply Chain Management

Electronic Supply Chain Management Electronic Supply Chain Management Thomas Wällisch 2003 www.waellisch.de by Thomas Wällisch 1 Inhalt Marktentwicklungen, die Supply Chain Management erfordern Ziele des Supply Chain Management (SCM) Umsetzung

Mehr

Oracle SCM Einführungsprojekte

Oracle SCM Einführungsprojekte Oracle SCM Einführungsprojekte Herausforderungen in der Praxis PRIMUS DELPHI GROUP GmbH Anke Elsten 25. Juni 2013 1 V_14062013 Warum??? entscheidet sich ein Unternehmen für eine Software Einführung? Drohender

Mehr

Supply Chain Management und Advanced Planning

Supply Chain Management und Advanced Planning Christoph Kilger Herbert Meyr Herausgeber Supply Chain Management und Advanced Planning Konzepte, Modelle und Software 4y Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort, Christoph Kilger und Herbert Meyr 1 Einführung

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management

Mehr

Agenda. ADICOM Software Suite ( MES ) ADICOM F-IT Integration Gateway SAP. ADICOM Betriebs-/Maschinendatenerfassung

Agenda. ADICOM Software Suite ( MES ) ADICOM F-IT Integration Gateway SAP. ADICOM Betriebs-/Maschinendatenerfassung Agenda ADICOM Software Suite ( MES ) ADICOM F-IT Integration Gateway SAP ADICOM Betriebs-/Maschinendatenerfassung ADICOM Monitoring, Reporting und Auswertungen Live - Präsentation 02.11.2006 / Seite 1

Mehr

C-Commerce und Supply Chain Management

C-Commerce und Supply Chain Management ERP-Forum Systems 2001 C-Commerce und Supply Chain Management Veranstalter: Michael Corban Computer@Produktion Moderation und Einführungsvortrag: Frank Morelli FH Pforzheim New Economy:... früher und heute?

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Bundesvereinigung Logistik A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Dr. Peter Zencke Mitglied des Vorstandes, SAP AG, Walldorf Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-

Mehr

Systematisches Supply Chain Design als zentraler Wettbewerbsvorteil

Systematisches Supply Chain Design als zentraler Wettbewerbsvorteil Systematisches Supply Chain Design als zentraler Wettbewerbsvorteil BME-Thementag SCM-Solution Day 18.09.2013 Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky boga@uni-wuerzburg.de Michael Altmann michael.altmann@uni-wuerzburg.de

Mehr

Avaya Geschichte auf einen Blick 2006. 2007 All rights reserved for Avaya Inc. and Avaya GmbH & Co. KG

Avaya Geschichte auf einen Blick 2006. 2007 All rights reserved for Avaya Inc. and Avaya GmbH & Co. KG Das intelligente Unternehmen Processcontrolling-Praxisnah Katrin Kirsch-Brunkow Supply Chain Manager 1 Avaya Geschichte auf einen Blick 2006 2 Avaya, weltweit führend in Unternehmenskommunikation 20.000

Mehr

Basics of Supply Chain Management. Supply Chain Management. APICS Authorized Education Provider BSCM. www.proqua.nl

Basics of Supply Chain Management. Supply Chain Management. APICS Authorized Education Provider BSCM. www.proqua.nl Supply Chain Management APICS Authorized Education Provider Basics of Supply Chain Management BSCM Einführung von BASICS (BSCM) APICS BASICS Zertifikat. Basics of Supply Chain Management, kurz auch als

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Informationsbasiertes Supply Chain Management Lösungshinweise

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Global Logistics@Bosch Nachhaltige Geschäftsbeziehungen und

Global Logistics@Bosch Nachhaltige Geschäftsbeziehungen und Global Logistics@Bosch Nachhaltige Geschäftsbeziehungen und gemeinsames weltweites Wachstum im Fokus Andreas Reutter 1 Development over time Global Logistics Worldwide bundling of indirect purchasing incl.

Mehr

E-Procurement. Thomas Wällisch. 2003 www.waellisch.de by Thomas Wällisch 1

E-Procurement. Thomas Wällisch. 2003 www.waellisch.de by Thomas Wällisch 1 E-Procurement Thomas Wällisch 2003 www.waellisch.de by Thomas Wällisch 1 Inhalt E-Procurement - Begriffsdefinition Operating Resource Procurement bei Microsoft: MS Market Vorteile durch MS Market E-Procurement

Mehr

Produktionswirtschaft (Teil B) III. Integrierte Produktionsplanung

Produktionswirtschaft (Teil B) III. Integrierte Produktionsplanung Produktionswirtschaft (Teil B) III. Integrierte Produktionsplanung III Integrierte Produktionsplanung... 2 III.1 Monolithische Modelle in der Produktionsplanung... 2 III.2 Produktionsplanung in der Praxis...

Mehr

Schneller zu Ergebnissen unser erstes Agile Project

Schneller zu Ergebnissen unser erstes Agile Project Schneller zu Ergebnissen unser erstes Agile Project Thomas Schmidt Juni 2014 Agenda Das Project Projektstruktur und der Projektplan Theorie vs Realität Releases und Sprints Executable Code Angst vor dem

Mehr

Potenziale der Cash-Generierung

Potenziale der Cash-Generierung Potenziale der Cash-Generierung Optimierung der Unternehmensstrategie unter Risikound steuerlichen Gesichtspunkten Peter Wiegand München, 12. Mai 2010 ADVISORY Cash Management Herausforderungen... aus

Mehr

Produktionsplanungscockpit

Produktionsplanungscockpit Die smarte Supply-Chain-Planungslösung für den Mittelstand bringt Transparenz und Zuverlässigkeit in Ihre Produktions-, Beschaffungs- und Vertriebsprozesse und steigert dadurch die Zufriedenheit Ihrer

Mehr

inkl. Lösungen Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

inkl. Lösungen Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie: Sollten Sie

Mehr

Anbieter. alfatraining. Bildungszentru. m Leipzig. Angebot-Nr. 00726994. Angebot-Nr. Bereich. Berufliche Weiterbildung. Termin 09.02.2015-30.04.

Anbieter. alfatraining. Bildungszentru. m Leipzig. Angebot-Nr. 00726994. Angebot-Nr. Bereich. Berufliche Weiterbildung. Termin 09.02.2015-30.04. SAP KeyUser Produktionsplanung (PP) mit den Zusatzqualifikationen MM und Berechtigungskonzepte in Leipzig Angebot-Nr. 00726994 Bereich Angebot-Nr. 00726994 Anbieter Berufliche Weiterbildung Termin 09.02.2015-30.04.2015

Mehr

Die Produktionslogistik als integraler Bestandteil des Supply Chain Management am Beispiel EDC. Vortrag Yorck Köhn

Die Produktionslogistik als integraler Bestandteil des Supply Chain Management am Beispiel EDC. Vortrag Yorck Köhn Die Produktionslogistik als integraler Bestandteil des Supply Chain Management am Beispiel EDC Vortrag Yorck Köhn Logistics Network Congress 2007 EDC Deutschland Innovative Konzepte seit über 100 Jahren

Mehr

Data Analysis and Simulation of Auto-ID enabled Food Supply Chains based on EPCIS Standard

Data Analysis and Simulation of Auto-ID enabled Food Supply Chains based on EPCIS Standard Data Analysis and Simulation of Auto-ID enabled Food Supply Chains based on EPCIS Standard Rui Wang Technical University of Munich 15. Aug. 2011 fml Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss Logistik Prof.

Mehr

TechDoc in der Praxis. SLM-Prozesse DATACOPY/ASCAD 10.07.2013

TechDoc in der Praxis. SLM-Prozesse DATACOPY/ASCAD 10.07.2013 TechDoc in der Praxis SLM-Prozesse DATACOPY/ASCAD 10.07.2013 Die DATACOPY 30 Jahre Erfahrung in der Erstellung strukturierter Publikationen Consulting, Projektmanagement, Programmierung, Support Bisher

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Management Briefing Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Erhalten Sie die Einblicke, die Sie brauchen, um schnell auf Nachfrageschwankungen reagieren zu können Sales and

Mehr

infrastructure definitions example versioning

infrastructure definitions example versioning infrastructure definitions example versioning ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Infrastructure documents Storage ATLAS PLM Archives Drawing Circuit Diagram Work Plan

Mehr

Presentation of Module 52 "Production Management"

Presentation of Module 52 Production Management Presentation of the Module "Production Management (52)" LRV - 1851334 Presentation of Module 52 "Production Management" January 11, 2012 Karlsruhe Institute of Technology Campus South Bld. 10.21, Benz

Mehr

Standardsoftware. Prozessarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 3-1

Standardsoftware. Prozessarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 3-1 Standardsoftware Prozessarchitektur Prof. Dr. Bernhard Schiefer 3-1 Arbeitsteilung der Prozesse "SAP Services" Message Dialog Verbuchung V M D A B Batch 12 11 1 10 2 9 3 8 4 7 6 5 B SAP-Dispatcher Spool

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

Materialbedarfsrechnung. (Material Requirements Planning - MRP)

Materialbedarfsrechnung. (Material Requirements Planning - MRP) Produktionslogistik Absatzplanung (Demand Planning) Planung der Fertigungsanlagen (Fabrik Design) Produktionsplanung Produktionssteuerung (Scheduling) Materialfluss (Suppy Chain Management) Lagerhaltung

Mehr

Supply chain management

Supply chain management Supply chain management LINUXTAG Oliver Zendel DB Aspekte des e-commerce Motivation LINUXTAG Wieviele Tage braucht eine Firma, um unplanmäßig eine Produktionssteigerung von 20% zu erreichen? Bereich Bestes

Mehr

Bestände reduzieren : Forecasting und Bestandssimulation. Gabriel Werner Business Consultant, SCM

Bestände reduzieren : Forecasting und Bestandssimulation. Gabriel Werner Business Consultant, SCM Bestände reduzieren : Forecasting und Bestandssimulation Gabriel Werner Business Consultant, SCM 1 1 Copyright Copyright 2001-2009 2001-2009 Infor Global Infor Solutions Global Solutions Agenda Herausforderungen

Mehr

mysap im Detail SAP SCM APO

mysap im Detail SAP SCM APO mysap im Detail SAP SCM APO Oliver Hess PU Mill Die Logistikkette Informationsfluß Transfer Transfer Transfer Transfer Lieferant Fertigung Verteilung Einzelhandel Verbraucher Geldfluß Optimierung der Logistikkette

Mehr

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM Aligning Business with Technology One step ahead of Business Service Management Intelligentes ITSM Agenda Junisphere s Lösung Use cases aus der Praxis Zentrale Informatik Basel-Stadt ETH Zürich Ausblick

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Seminarankündigung Wintersemester 2015/2016

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Seminarankündigung Wintersemester 2015/2016 Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Seminarankündigung Wintersemester 2015/2016 Organisation der Seminaranmeldung Angebotene Seminare Planspiel zum Produktions- und Logistikmanagement

Mehr

Visual Goal Management - visuelle Zielerreichung und Projektmanagement TOGAF. Requirements. Management generated by Dieter Langjahr 2014

Visual Goal Management - visuelle Zielerreichung und Projektmanagement TOGAF. Requirements. Management generated by Dieter Langjahr 2014 Visual Goal Management - visuelle Zielerreichung und Projektmanagement TOGAF Requirements Management generated by Dieter Langjahr 2014 Seite 1 von 1 Quelle: http://www.goalscape.com/de Swiss Management

Mehr

Major / Minor Operations & Information Management (O&IM)

Major / Minor Operations & Information Management (O&IM) Major / Minor Operations & Information (O&IM) Ich möchte ein neues Handy! Hallo Apple, ich möchte ein neues iphone! Hallo Zulieferer, ich brauche für mein iphone Rohstoffe und Ressourcen! Material Information

Mehr

04. SEPTEMBER 2015 THINK BIG BI SMART 3. QUNIS DAY

04. SEPTEMBER 2015 THINK BIG BI SMART 3. QUNIS DAY 04. SEPTEMBER 2015 THINK BIG BI SMART 3. QUNIS DAY 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision

Mehr

! "#$#%&'()!*+!"#%#*,-!.'//01!2-3*(!!!!!!

! #$#%&'()!*+!#%#*,-!.'//01!2-3*(!!!!!! "#$#%&'()*+"#%#*,-.'//012-3*( 4*,-3%56#))#7789:;,

Mehr

Supply Chain-Lernerfahrung durch die Unternehmenssimulation The Fresh Connection. Erfahren Sie die Supply Chain!

Supply Chain-Lernerfahrung durch die Unternehmenssimulation The Fresh Connection. Erfahren Sie die Supply Chain! Supply Chain-Lernerfahrung durch die Unternehmenssimulation The Fresh Connection Erfahren Sie die Supply Chain! 1 The Fresh Connection The Fresh Connection ist eine Supply Chain-Lernerfahrung durch eine

Mehr

Titel1. Titel2. Business Analytics als Werkzeug zur. Unternehmenssteuerung. Business Excellence Day 2015. Michael Shabanzadeh, 10.

Titel1. Titel2. Business Analytics als Werkzeug zur. Unternehmenssteuerung. Business Excellence Day 2015. Michael Shabanzadeh, 10. Titel1 Business Analytics als Werkzeug zur Titel2 Unternehmenssteuerung Business Excellence Day 2015 Michael Shabanzadeh, 10. Juni 2015 World Communication GmbH 2015 Seite 1 Definition Business Analytics

Mehr

Die SCM-Initiative der SAP: Supply Chain Modellierung und Planung mit dem SAP APO unter Verwendung von optimierenden Planungsverfahren

Die SCM-Initiative der SAP: Supply Chain Modellierung und Planung mit dem SAP APO unter Verwendung von optimierenden Planungsverfahren Die SCM-Initiative der SAP: Supply Chain Modellierung und Planung mit dem SAP APO unter Verwendung von optimierenden Planungsverfahren Gerald Heisig SAP AG / SCM RIG SAP AG 2000 Optimierungsverfahren im

Mehr

Boris Gloger. Serum. und schnell entwickeln HANSER

Boris Gloger. Serum. und schnell entwickeln HANSER Boris Gloger Serum und schnell entwickeln i / HANSER Geleitwort von Ken Schwaber Vorwort XIII XV 1 Einleitung 1 1.1 Serum - Veränderungsmanagement 1 1.2 Der Fahrplan des Buches 3 1.3 Scrum-Zertifizierungsmöglichkeiten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Boris Gloger. Scrum. Produkte zuverlässig und schnell entwickeln ISBN: 978-3-446-41913-1

Inhaltsverzeichnis. Boris Gloger. Scrum. Produkte zuverlässig und schnell entwickeln ISBN: 978-3-446-41913-1 sverzeichnis Boris Gloger Scrum Produkte zuverlässig und schnell entwickeln ISBN: 978-3-446-41913-1 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41913-1 sowie im Buchhandel.

Mehr

Obsoleszenzmanagement in der Praxis bei Nord-Micro UTC AEROSPACE SYSTEMS PROPRIETARY

Obsoleszenzmanagement in der Praxis bei Nord-Micro UTC AEROSPACE SYSTEMS PROPRIETARY Obsoleszenzmanagement in der Praxis bei Nord-Micro Inhalt 1. Allgemeines 2. Reaktives OM 3. Strategisches OM 4. Pro-aktives OM 5. Verbesserungen & Herausforderungen Obsolescence Management - COG Quartalsmeeting

Mehr

Software statt Bauchgefühl EHI Technologie Tage 2012

Software statt Bauchgefühl EHI Technologie Tage 2012 Software statt Bauchgefühl EHI Technologie Tage 2012 Thierry SOUVERAIN Abteilung Organisation und Information Willkommen in der Familie Une autre idée de la grande distribution Agenda 1. Präsentation der

Mehr

G. Schiefer 01.11.2014 FINISH. zur Förderung der Entwicklung von Apps und der Nutzung des Future Internet durch die Wirtschaft

G. Schiefer 01.11.2014 FINISH. zur Förderung der Entwicklung von Apps und der Nutzung des Future Internet durch die Wirtschaft FINISH Projekt im Europäischen FIWARE Programm zur Förderung der Entwicklung von und der Nutzung des Future Internet durch die Wirtschaft Gerhard Schiefer Universität Bonn und CentMa GmbH Peter Einramhof

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Helmut Roos Diplom-Ingenieur Unternehmensberater Ausgewählte Aspekte im SAP-Umfeld D-67067 Ludwigshafen +49 (621) 5 29 44 65 Definition: Supply Chain Management (SCM) Unter dem

Mehr

Scrum Produkte zuverlässig und schnell entwickeln

Scrum Produkte zuverlässig und schnell entwickeln Boris Gloger Scrum Produkte zuverlässig und schnell entwickeln ISBN-10: 3-446-41495-9 ISBN-13: 978-3-446-41495-2 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41495-2

Mehr

APICON Forum 2014. News Flash der Wassermann AG, München. Schweinfurt, 3. April 2014 Martin Hofer, Vorstand. Jahre Supply Chain Expertise

APICON Forum 2014. News Flash der Wassermann AG, München. Schweinfurt, 3. April 2014 Martin Hofer, Vorstand. Jahre Supply Chain Expertise APICON Forum 2014 News Flash der Wassermann AG, München Schweinfurt, 3. April 2014 Martin Hofer, Vorstand Jahre Supply Chain Expertise Seit 30 Jahren konzentrieren wir uns auf unsere Kernkompetenz: SUPPLY

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Erfolg durch optimale Planung & Steuerung im Fashion Retail am Beispiel s.oliver. Dr. Lutz Kämmerer, TXT e-solutions GmbH

Erfolg durch optimale Planung & Steuerung im Fashion Retail am Beispiel s.oliver. Dr. Lutz Kämmerer, TXT e-solutions GmbH Erfolg durch optimale Planung & Steuerung im Fashion Retail am Beispiel s.oliver Dr. Lutz Kämmerer, TXT e-solutions GmbH s.oliver - eines der führenden europäischen Modeunternehmen für Young Fashion Gründung:

Mehr

Überblick SAP APO. Christian Pitsch IDS Scheer AG. IDS Scheer AG www.ids-scheer.com

Überblick SAP APO. Christian Pitsch IDS Scheer AG. IDS Scheer AG www.ids-scheer.com Überblick SAP APO Christian Pitsch IDS Scheer AG IDS Scheer AG www.ids-scheer.com Agenda Vorstellung IDS Scheer AG Kurzüberblick SAP APO Kurzüberblick PP/DS Planen mit der Feinplanungsplantafel Was macht

Mehr

ckc Finance Club EAM Master Planning

ckc Finance Club EAM Master Planning ckc Finance Club EAM Master Planning 22. Februar 2007 Peter Barth-Nicolini, alfabet AG Agenda Vorstellung alfabet AG Herausforderung Business & IT Alignment Überblick: Strategische IT Planung mit planningit

Mehr

Supply Chain Collaboration die Antwort auf volatile Märkte

Supply Chain Collaboration die Antwort auf volatile Märkte Supply Chain Collaboration die Antwort auf volatile Märkte SupplyOn Executive Summit 2011 SupplyOn the platform for cross-company collaboration Dr. Stefan Brandner, Vorstand SupplyOn AG 19. Mai 2011 This

Mehr

ProQua 2012 APICS CPIM: Module Basics of Supply Chain Management BSCM

ProQua 2012 APICS CPIM: Module Basics of Supply Chain Management BSCM 0 Einführung von Basics (BSCM) Warum ProQua? ProQua ist ein offizieller APICS Authorized Education Partner (AEP). Mit dieser Zertifizierung erfüllt ProQua gänzlich die wichtigen Kriterien von APICS, nämlich

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Thomas Seiler Product Manager Technology BISON Schweiz AG Agenda Vergleich - Business Software Framework zu.net Framework

Mehr

Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen

Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen Business Networking: A process-oriented Framework by Elgar Fleisch and Hubert Österle Benjamin Spottke 13.06.2005 Agenda

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Boris Gloger. Scrum. Produkte zuverlässig und schnell entwickeln ISBN: 978-3-446-42524-8

Inhaltsverzeichnis. Boris Gloger. Scrum. Produkte zuverlässig und schnell entwickeln ISBN: 978-3-446-42524-8 sverzeichnis Boris Gloger Scrum Produkte zuverlässig und schnell entwickeln ISBN: 978-3-446-42524-8 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42524-8 sowie im Buchhandel.

Mehr

SAP RDS - Business Suite Integration mit dem Ariba Netzwerk. Solution Summary

SAP RDS - Business Suite Integration mit dem Ariba Netzwerk. Solution Summary SAP RDS - Business Suite Integration mit dem Ariba Netzwerk Solution Summary Beginn einer effizienteren Zusammenarbeit in ihrem Business Netzwerk Business Herausforderungen Eine papierbasierte Zusammenarbeit

Mehr

Highlights versiondog 3.1

Highlights versiondog 3.1 Highlights versiondog 3.1 Release June 2014 Smart Import for supplier Wizard for receiving supplier in the versiondog system Tool for automated import, versioning and Check-In of files edited externally

Mehr

Die Zukunft des B2B. Jürgen Weiss, hybris juergen.weiss@hybris.com. 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved.

Die Zukunft des B2B. Jürgen Weiss, hybris juergen.weiss@hybris.com. 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. Die Zukunft des B2B Jürgen Weiss, hybris juergen.weiss@hybris.com VIELE MÖGLICHE ZUKUNFTEN Source: Forrester Research, September 2013 Build Seamless Experiences Now Base: 28,686 US online adults (age 18+)

Mehr

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten)

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten) Modulbezeichnung VT / BS 2 Modulniveau Kürzel M.Sc. FPP Untertitel Lehrveranstaltungen Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/SWS Arbeitsaufwand in

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Mehr Visibility. Wie Sie täglich mehr aus Ihren Daten machen.

Mehr Visibility. Wie Sie täglich mehr aus Ihren Daten machen. Mehr Visibility. Wie Sie täglich mehr aus Ihren Daten machen. Definitionen Business Intelligence (BI) bezeichnet Verfahren, Prozesse und Techniken zur systematischen Analyse von Daten in elektronischer

Mehr

Übersicht/Overview. Module zur Strukturauflösung und Dokumentensuche Components Structure Breakdown and Document Identification

Übersicht/Overview. Module zur Strukturauflösung und Dokumentensuche Components Structure Breakdown and Document Identification Übersicht/Overview e zur Strukturauflösung und Dokumentensuche Components Structure Breakdown and Identification NAST Deutsch English Einkaufsprozess / Purchasing /SEAL/PUR X Bestellung/Einkaufsbeleg Purchase

Mehr

SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement. CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller

SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement. CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller SAP CRM und ITML > CRM Neue Oberflächen für eine verbesserte Usability

Mehr

PROJECTS that FLOW. PROJECTS that FLOW

PROJECTS that FLOW. PROJECTS that FLOW PROJECTS that FLOW 1 2 PROJECTS that FLOW Uwe Techt PROJECTS that FLOW Mehr Projekte in kürzerer Zeit Die Geheimnisse erfolgreicher Projektunternehmen 3 Ein TOC Institute Buch Das Werk ist in allen seinen

Mehr

Test. Seite 1 22 Seite 3 44. Poschingerstr. 5 81679 München

Test. Seite 1 22 Seite 3 44. Poschingerstr. 5 81679 München Test Variablenliste des Tests Handel 2009 Stand: August 2013 Inhaltsübersicht Variablenbeschreibung Seite 1 22 Seite 3 44 LMU ifo Economics & Businesss Data Center (EBDC) Poschingerstr. 5 81679 München

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Sommersemester 2011 Georg-August-Universität Göttingen Tel: 0551 / 39-44 47 URL: www.handel.uni-goettingen.de Platz der Göttinger Sieben 3 E-mail: handel1@uni-goettingen.de 37073

Mehr

Optimiertes IT Service Management durch Predictive Analytics. München, 23.06.2015 Dr. Katrin Zaiß, Kay Kasperkowitz TDWI Konferenz 2015

Optimiertes IT Service Management durch Predictive Analytics. München, 23.06.2015 Dr. Katrin Zaiß, Kay Kasperkowitz TDWI Konferenz 2015 Optimiertes IT Service Management durch Predictive Analytics München, 23.06.2015 Dr. Katrin Zaiß, Kay Kasperkowitz TDWI Konferenz 2015 Agenda Herausforderungen im IT Service Management (ITSM) Predictive

Mehr

Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011

Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011 Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011 Prof. Dr. Heinz Walterscheid 1 Europäische Fachhochschule (EUFH) Private Hochschule mit Sitz in Brühl bei Köln

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

ThyssenKrupp & China. Dr. Heinrich Hiesinger Shanghai, 02.07.2014. Wir entwickeln die Zukunft für Sie.

ThyssenKrupp & China. Dr. Heinrich Hiesinger Shanghai, 02.07.2014. Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Shanghai, Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Internationality At home around the world o o o o Close to customers through more than 2,200 production sites, offices and service locations all over the world

Mehr

Working Capital Management

Working Capital Management Working Capital Management Strategischer Ansatz zur Unternehmensfinanzierung WCM strategischer Ansatz zur Unternehmensfinanzierung 1 Ausgangslage Finanzieren NACH der Krise bedeutet: Schwache Eigenkapitalausstattung

Mehr

Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal?

Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal? Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal? Prof. Dr. Joachim Schmidt Institut für Logistik, Hochschule Ludwigshafen Frank Tinschert Business Unit Director Logistics, Quintiq Holding

Mehr

Assetwise. Asset Lifecycle Information Management. Ulrich Siegelin. 2010 Bentley Systems, Incorporated

Assetwise. Asset Lifecycle Information Management. Ulrich Siegelin. 2010 Bentley Systems, Incorporated Assetwise Asset Lifecycle Information Ulrich Siegelin Agenda Was bedeutet Asset Lifecycle Information? AssetWise Technischer Überblick Positionierung von Bentley s AssetWise Einsatz und Arbeitsweise von

Mehr

Instrumente und Methoden zur Optimierung der Kundenzufriedenheit in der Ersatzteillogistik. Logistics Network Congress 2005

Instrumente und Methoden zur Optimierung der Kundenzufriedenheit in der Ersatzteillogistik. Logistics Network Congress 2005 Instrumente und Methoden zur Optimierung der Kundenzufriedenheit in der Ersatzteillogistik Logistics Network Congress 2005 Kein Weg zu weit 02/05/2005 Seite 2 Firmenprofil der Betz Gruppe! Gründung: 1945

Mehr

Wissen Sie, wie Sie. können? Sie denken jetzt an Zauberei?

Wissen Sie, wie Sie. können? Sie denken jetzt an Zauberei? Willkommen bei V1.0 Wissen Sie, wie Sie a)die Kundenzufriedenheit maximieren b)die Produktivität steigern c)dabei den Personalbestand unverändert lassen d)die Lagerbestände minimieren e)investitionen verschieben

Mehr

Jan Nonnen, Jan Paul Imhoff, Daniel Speicher. Kanban im Universitätspraktikum Ein Erfahrungsbericht

Jan Nonnen, Jan Paul Imhoff, Daniel Speicher. Kanban im Universitätspraktikum Ein Erfahrungsbericht Jan Nonnen, Jan Paul Imhoff, Daniel Speicher Kanban im Universitätspraktikum Ein Erfahrungsbericht Bonn-Aachen International Center for Information Technology Established in fall 2002 by: International

Mehr

Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals

Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals 1) Weiterbildung an der Donau-Universität Krems Donau-Universität Krems

Mehr

Produkte zur richtigen Zeit in der richtigen Menge am richtigen Ort

Produkte zur richtigen Zeit in der richtigen Menge am richtigen Ort Wir können SAP. Wir können Logistik. Wir gestalten Prozesse! Supply Chain Management Produkte zur richtigen Zeit in der richtigen Menge am richtigen Ort eilersconsulting liefert Ihnen Prozessoptimierungen

Mehr

2. Automotive SupplierS Day. Business Enablement

2. Automotive SupplierS Day. Business Enablement 2. Automotive SupplierS Day Business Enablement Erfolge liefern und Erwartungen übertreffen! GDC SCM/SC MES INHALT 1 Motivation und ZielE 2 Flexibilität Kontrollieren und Entwicklung Optimieren 3 T-Systems

Mehr

Integriertes IT Portfoliomanagement

Integriertes IT Portfoliomanagement Integriertes IT Portfoliomanagement Effektives Multiprojektmanagement zur Umsetzung von komplexem IT- Anforderungs- und Auslieferungsmanagement Guido Bacharach 20.03.2013 Übersicht Anforderungs- und Auslieferungs-Management

Mehr

Michael Jenke Manager ATS Deutschland. The Independent Solution Provider

Michael Jenke Manager ATS Deutschland. The Independent Solution Provider ATS Profil Präsentation Der unabhängige Lösungsanbieter Michael Jenke Manager ATS Deutschland Der Knowhow-Partner Steuerungstechnik SCADA / HMI Programmiersprachen Qualität, Lean, Six Sigma Kommunikation

Mehr

Systemorientiertes Qualifizierungskonzept für die Elektromobilität

Systemorientiertes Qualifizierungskonzept für die Elektromobilität Systemorientiertes Qualifizierungskonzept für die Elektromobilität 29. Juni 2011 Siemens AG 2011. All rights reserved. Page 1 Das Projekt @ SPE hat zum Ziel ein ganzheitliches Ausbildungskonzept zu entwickeln

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

INNOVATIONSIDEEN DURCH EINE GLOBALE COMMUNITY

INNOVATIONSIDEEN DURCH EINE GLOBALE COMMUNITY INNOVATIONSIDEEN DURCH EINE GLOBALE COMMUNITY Horst Pfluegl, Global Research Program Manager AVL List GmbH Instrumentation and Test Systems October 11, 2012 ÜBERBLICK Vorstellung AVL Herausforderung Innovationsmanagement

Mehr

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban AWF Arbeitsgemeinschaften Gelsenkirchen, 02.-03. Dezember 2008 Warum e-kanban? manufactus GmbH All rights reserved Page 2 www.manufactus.com

Mehr

Von der rollierenden zur ereignisgesteuerten Supply Chain Planung

Von der rollierenden zur ereignisgesteuerten Supply Chain Planung Von der rollierenden zur ereignisgesteuerten Supply Chain Planung Dr. Matthias Lautenschläger Seeheim, 7. Oktober 2011 Agenda Reaktionsfähigkeit in der Planung Ereignisgesteuerte Planung Anwendungsbeispiele

Mehr

Susanne Muehlbauer 29. November 2011

Susanne Muehlbauer 29. November 2011 Machen Sie noch Modellierung Anforderungsmanagement oder sind Sie schon READY for SCRUM? Susanne Muehlbauer 29. Wer ist HOOD unser Geschäftsfeld Der Einsatz von Requirements Engineering und kontinuierliche

Mehr

BEST PRACTICE. Referate. Ganzheitlicher Strategieprozess und Unternehmensstrukturierung mit Triple M. Mag. Bernhard Holzer

BEST PRACTICE. Referate. Ganzheitlicher Strategieprozess und Unternehmensstrukturierung mit Triple M. Mag. Bernhard Holzer B Referate BEST PRACTICE Ganzheitlicher Strategieprozess und Unternehmensstrukturierung mit Triple M Mag. Bernhard Holzer SVOBODA Büromöbel Geschäftsführer "Prozessdenken schafft Bewusstsein für Potenziale;

Mehr

Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung

Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung BWB (German Federal Procurement Office) Bundesamt für Department Land Kampf (Land Armament) Project Group K41: Artillery, Mortars and Ammunition K 41 - Mortar Lightweight 120mm Mortar WIESEL 2, air transportable

Mehr