XCargo 5.0 Launch Day,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "XCargo 5.0 Launch Day, 23.09.2014"

Transkript

1 XCargo 5.0 Launch Day, LOCOM Consulting GmbH Haid-und-Neu-Str. 15 D Karlsruhe

2 Tagesordnung LOCOM Consulting GmbH Haid-und-Neu-Str. 15 D Karlsruhe

3 Vormittag - Mittag Programm XCargo Launch Day

4 Mittag - Nachmittag Programm XCargo Launch Day

5 Nachmittag Programm XCargo Launch Day

6 Die Entwicklung von XCargo Alexander Siffling & Karsten Pester LOCOM Consulting GmbH Haid-und-Neu-Str. 15 D Karlsruhe

7 XCargo 5.0 Inhalt Warum gibt es XCargo? Neuerungen in XCargo 5.0 Modulübersicht Neue XCargo-Homepage Das XCargo-Entwicklungsteam XCargo 5.0 7

8 XCargo Der Taschenrechner für Logistiker XCargo ist ein Add-in für Microsoft Excel, das Ihnen mit seinen Modulen und Funktionalitäten die tägliche Arbeit erleichtert. integriert sich als Menüleiste in Ihre Excel-Anwendung. ist modular aufgebaut: Gestalten Sie XCargo nach Ihren Bedürfnissen. unterstützt Sie bei der Entfernungsermittlung, Standort- und Tourenplanung bis hin zur Kostenkalkulation. ist sowohl für Verlader als auch für Logistikdienstleister von Nutzen. XCargo 5.0 8

9 XCargo Die Stärken des Logistikplanungstools Wer Excel kennt, kann XCargo sofort einsetzen! Vorteile: Geringer Einarbeitungsaufwand Vorhandene Daten in Excel direkt bearbeiten Kein Importaufwand fx Zusätzliche logistische Funktionen Kombinieren Sie Ihre Excel-Funktionen mit den XCargo Funktionen Visualisierung von Kunden/Lieferanten Darstellung von Logistiknetzen Erreichbarkeitsstudien Verwendung von eigenen Logos Integrierte Vorlagen für alle Module Erstellung von eigenen Vorlagen Weitergabe von Ergebnissen als Excel-Sheet XCargo 5.0 9

10 XCargo Die vier Kernbereiche von XCargo Stellen Sie Ihre XCargo Version aus den verschiedenen Modulen zusammen! Karten Funktionen Optimierung Frachtberechnung Logistiknetze auf Karten anschaulich visualisieren: Mit logistischen Formeln für Excel genau kalkulieren: Mit mathematischen Optimierungsverfahren optimal planen: Frachtkosten über Sendungen und Tarife detailliert bewerten: > Lokationen > Relationen fx > Entfernungen > Fahrzeiten > Tourenplanung > Standortplanung > Kostenberechnung > Tarifvergleich > PLZ-Gebiete > Maut > Kundenzuordnung > Controlling > Touren > Emissionen > Matrix Designer > Netzwerkoptimierung XCargo

11 XCargo 5.0 Das ist neu! Neues Look and Feel Mautkosten und Bundesstraßenmaut in Euro Karte und Excel parallel nutzbar Matrix Designer 3 Bing-Karte Tourenplanung inkl. Zeitfenstern Berechnungen und Planung auf Basis von XY-Koordinaten Präsentationsmodus Karte BRICS Kartenmaterial Array-Funktionen (Aufsplittung von Ergebnissen) XCargo

12 Kartendarstellung mit XCargo Wo liegen Ihre Standorte, Lieferanten, Kunden, Gebiete, Relationen und Touren? Wie sind die Güter- und Transportmengen innerhalb des Logistiknetzes verteilt? Darstellung Ihrer mehrstufigen Supply Chain Umfangreiches Kartenmaterial: DE, EU, NAFTA, Welt, BRICS NEU NEU BING-Karte Eigene Kartensymbole Kombination von PLZ- Gebieten, Lokationen und Relationen Individuelle Gestaltung der Kartenobjekte Gestaltungsvorlagen Karten Schnelleinstellungen NEU Straßenverlauf von Touren und Relationen XCargo 5.0 Proportionale Darstellung NEU Präsentationsmodus 12

13 XCargo Funktionen Logistische Berechnungen in gewohnter Umgebung Berechnen Sie mit XCargo Funktionen (analog zu Excel-Funktionen) Entfernungen, Fahrzeiten und Mautkosten auf Basis von Map&Guide. Zusätzliche Funktionen erlauben Ihnen Frachtkostenkalkulation auf Basis von Tarifmatrizen. Gebiets- und Zuordnungsfunktionen runden die Möglichkeiten von XCargo ab. Entfernungsberechnung: Verweisen Sie auf die einzelnen Zellen und kopieren Sie wie gewohnt die Funktion nach unten. XCargo rechnet zeilenweise die Entfernungen für Sie aus. =XC_ENTFERNUNG( EWS_DEUTSCHLAND ;A2;B2;C2;D2;E2;F2) XCargo

14 Optimierungsverfahren in XCargo Standortplanung XCargo unterstützt Sie bei der Analyse und Optimierung von Standortstrukturen. Das kann die Standortplanung: Berechnung der optimalen Lage und Anzahl von Standorten Minimierung der Transport- und Lagerkosten Berücksichtigung von Kapazitäten in den Standorten Vorgabe von potentiellen und fixierten Standorten Optimierung hinsichtlich Zeit oder Entfernung Weltweite Standortplanung durch integrierte Karten und Entfernungswerke NEU Ermitteln des geografischen Schwerpunkts (Center of Gravity) XCargo

15 Optimierungsverfahren in XCargo Tourenplanung Die Tourenplanung optimiert Tourenabläufe auf Basis von Standort-, Fuhrpark- und Kundenstammdaten oder erlaubt manuelle Veränderungen von Rahmentouren zur Reduzierung von Tourenkosten. Das kann die Tourenplanung: Zuordnung von Transportaufträgen zu Touren und Optimierung der Stoppreihenfolge Fuhrparkzusammensetzung pro Depot NEU Berücksichtigung von einschränkenden Fahrzeugeigenschaften (z.b. Gewicht, Volumen, Anzahl Stellplätze etc.) Limitierung der maximalen Tourenlänge sowie Tourendauer Automatisierte Reihenfolgeoptimierung nach Hinzufügen bzw. Entfernen eines Stopps einer Rahmentour Berücksichtigung von Kundenzeitfenstern Berücksichtigung von Depotöffnungszeiten NEU NEU XCargo

16 Optimierungsverfahren in XCargo Kundenneuzuordnung Die Kundenneuzuordnung unterstützt Sie bei der Optimierung Ihrer Gebietsstruktur. Sorgen Sie so für kürzere Wege und sparen Sie Zeit und Kosten! Das kann die Kundenneuzuordnung: Kostenminimale Zuordnung von Kunden zu Lagern Berücksichtigung minimaler und maximaler Lagerkapazitäten Berücksichtigung von variablen und fixen Transport- und Lagerhaltungskosten NEU Optimierung nach Entfernung oder Zeit Eindeutige Zuordnung zu einem Lager oder Verteilung auf mehrere Lager XCargo

17 Optimierungsverfahren in XCargo NEU Netzwerkoptimierung Dieses Modul findet den kostenoptimalen Fluss durch Ihr Netzwerk, der alle Kundennachfragen erfüllt und dabei Kapazitäten an Lagern, Umschlagspunkten und Werken berücksichtigt. Typische Anwendungsfälle Das kann die Netzwerkoptimierung: Welche Werke beliefern welche Lager? Exakte Abbildung der gesamten Supply Chain von den Zulieferern über die Produktion bis zu den Endkunden Berechnung kostenoptimaler Lösungen zur Erfüllung der Kundennachfrage Welcher Kunde wird von welchem Lager versorgt? Berücksichtigung von Konsolidierungseffekten durch Crossdocking-Strategien Definition mehrerer Produkte mit unterschiedlichen Eigenschaften (z.b. Gewicht, Volumen usw.) Definition komplexer Kapazitätsrestriktionen auf die definierten Eigenschaften Welche Produkte sollen über ein Crossdock laufen und welche direkt? Berücksichtigung von Kapazitäten in Produktionswerken und Umschlagspunkten Definition von Transport- und Umschlagskosten Welche Kunden sollen welche Produkte von welchen Werken beziehen? XCargo

18 Optimierungsverfahren in XCargo NEU Matrix Designer Der Matrix Designer unterstützt Sie bei der Erstellung von Ausgangsdaten Frachtmatrizen. Er berechnet Frachtmatrizen und harmonisiert die Tarifstruktur. Je nach Berechnungsgrundlage Ihrer Tarife können Sie unterschiedlich aufgebaute Frachtmatrizen erstellen: Nach Entfernung und Gewicht oder nach Zonen und Gewicht. XCargo Entfernungsklassen, Gewichtsklassen und Zonen sind frei definierbar. Die vorgegebenen Kosten und Margen bildet das Optimierungsverfahren über alle Klassen hinweg genau ab, bereinigt Lücken oder Preissprünge und sorgt für einen gleichmäßigen Kostenverlauf. Fertige Frachtmatrix XCargo

19 Frachtberechnung in XCargo Kostenberechnung, Tarifvergleiche, Controlling Der Konditionenrahmen kalkuliert Transportkosten, die in Ihrem Netzwerk entstehen. Zusätzliche Einsatzgebiete sind das Tendermanagement und das Controlling. Konfiguration komplexer Frachtkonditionen Zentrale Tarifverwaltung vereinfacht die Pflege der Transportkonditionen und schafft standardisierte und aktuelle Kalkulationsgrundlagen für viele User Einfacher und schneller Zugriff auf Standard- Frachtvereinbarungen Tarifabbildung Abbilden von Frachtkonditionen für Ihre Kunden und Ihre interne Kalkulation Schnelle Bewertung von Frachtdaten Frachtberechnungen für Bündelsendungen Berechnung der Transportkosten Kostenbewertung auf Sendungsebene als Grundlage für Tarifkalkulation und Frachtangebote Einfache Erweiterung zusätzlicher Felder NEU Bewertete Sendungsdaten XCargo

20 Online Updates und Online Aktivierung Einfach und schnell! UPDATE AVAILABLE ACTIVATE ONLINE XCargo

21 Entwicklungsteam Chefentwickler Stefan Alexander XCargo

22 Entwicklungsteam Optimierer Alexander Jan Christian XCargo

23 Entwicklungsteam Tarife & Karten Thomas Tarife & Karten Ralph Stefan XCargo

24 Entwicklungsteam Basiskomponenten Daniel Marcus XCargo

25 Entwicklungsteam Lizenzierung & Installation Wolfram Christian Timo XCargo

26 Entwicklungsteam Technische Redaktion & Test Natascha Jochen Lisa XCargo

27 Entwicklungsteam Produkt Alexander Karsten XCargo

28 XCargo Frachteinkauf und Tendermanagement Jochen Wiss und Alexander Siffling LOCOM Consulting GmbH Haid-und-Neu-Str. 15 D Karlsruhe

29 Agenda 1. Ist Situation 2. Vorbereitung Verlader 3. Kalkulation Dienstleister 4. Auswahl Dienstleister XCargo Launch Day

30 Aktuelle Situation XCargo Frachteinkauf und Tendermanagement Beim heutigen Tendermanagement stehen alle beteiligten Parteien vor einigen Aufgaben, welche unter Zuhilfenahme von aktuellen Softwareprodukten schnell und kosteneffizient zu lösen sind. Verlader Berechnung der Sendungskosten auf Basis von Angebotsmatrizen Vergleich von Angeboten Visualisierung der Warenströme Optimale Zuordnung von Kunden zu Lagerstandorten Logistikdienstleister Interne Kosten- und Erlöskalkulation Kostenbewertung von Sendungen bei Bündelung Bewertung mit immer aktuellen Tarifen Transformation in die geforderte Angebotsstruktur Erstellung von Angeboten XCargo Launch Day

31 Ist Situation Verlader Logistikdienstleister XCargo Launch Day

32 Agenda 1. Ist Situation 2. Vorbereitung Verlader 3. Kalkulation Dienstleister 4. Auswahl Dienstleister XCargo Launch Day

33 Verlader: Standorte Unterstützung durch XCargo XCargo unterstützt den Verlader im Vorfeld der Ausschreibung bereits durch unterschiedliche Module und Funktionen: Darstellung der Verlader-Standorte Servicegrad (Isochrone) Standortplanung Analysen: Entfernungsanalysen Serviceanalyse Platzhalter Standort 250 x 315 XCargo Launch Day

34 # Kunden Verlader: Kunden Unterstützung durch XCargo Visualisierung Warenflussdarstellung Gebietsdarstellung Optimierung Kundenneuzuordnung PLZ-Zuordnung auf Kilometer Analysen Entfernungsberechnung Entfernungsbezogene Zuordnung anstelle PLZ-bezogen # Kunden in Entfernungsklassen Entfernungsklassen [km] XCargo Launch Day

35 Verlader: Ausschreibungsdaten Voraussetzungen für eine Ausschreibung 1. Sendungsdaten Sendungsdaten inkl. Mengeneinheit Abrechenbare Mengeneinheiten Ggfs. Datenmanipulation Neue Produkte beachten 2. Leere Matrix für Angebotsstruktur Gewichts-, Entfernungsklassen, PLZ-Gebiete Aufteilung nach Ländern, Regionen, XCargo Launch Day

36 Agenda 1. Ist Situation 2. Vorbereitung Verlader 3. Kalkulation Dienstleister 4. Auswahl Dienstleister XCargo Launch Day

37 LDL Beteiligte bei der Kalkulation des Tenders Office A Tarif Administration Head Quarter Office B Logistics Designer Zentrale Modellierung und Aktualisierung der internen Tarif- und Netzwerkdaten im Head Quarter Tarif Management Server Office C XCargo Lokale Kalkulation des Tenders in den Geschäftsstellen mit Verwendung der zentral gepflegten Daten XCargo Launch Day

38 LDL Input und Output Input Sendungsdaten vom Verlader Angebotsstruktur vom Verlader Eigene Produktion Internes Transportnetz Terminalstruktur Interne Kosten- und Erlöskalkulation XCargo Launch Day

39 LDL Schritte der Tenderkalkulation 1. Tenderkalkulation Gegebenes Sendungsgerüst oder Sendungsdaten vom Verlader Bewertung gemäß interner Verrechnung Ggfs. Margen anpassen 2. Angebotserstellung Gegebene Angebotsstruktur durch den Verlader Transformation der bewerteten Sendungsdaten in geforderte Tarifstruktur 3. Nachkalkulation Angebotsmatrix / -tarif gegenrechnen XCargo Launch Day

40 Agenda 1. Ist Situation 2. Vorbereitung Verlader 3. Kalkulation Dienstleister 4. Auswahl Dienstleister XCargo Launch Day

41 Entscheidung fällen Um eine verlässliche Entscheidung über den kostengünstigsten Anbieter treffen zu können, genügt es nicht, nur stichpunktartig die Transportkosten einzelner Sendung zu ermitteln. Mengengerüst / Sendungen Unterschiedliche Tarifmatrizen Entfernungsbezogen PLZ-bezogen Gebietsbezogen XCargo Launch Day

42 Angebotsvergleich Transportkostenkalkulation von vielen Sendungsdaten Für die einfache und schnelle Bewertung auf Basis von Kostenmatrizen verfügt XCargo über eine bestimmte Funktion: XC_Frachtmatrix Unabhängig, ob Matrizen auf Kilometer-, PLZ- oder Gebiets-Basis vorhanden sind Minimum- oder Maximum-Verfahren direkt in der Funktion Matrizen können Ziffern oder textbasiert sein Bewertungsvorlagen im DOWNLOAD-Bereich der XCargo-Homepage XCargo Launch Day

43 Entscheidung pro Sendung Unterstützung für Disponenten Einzelabfragen für eine Relation sind sehr zeitaufwendig. Meist wird die Entscheidung durch den hohen Zeitaufwand nicht nach den Kosten getroffen. Auch hier unterstützt XCargo: Durch einen anderen Aufbau der Vorlage unter Verwendung der Funktion XC_Frachtmatrix erhält der Disponent nach Eingabe der benötigten Werte eine Übersicht der Kosten seiner Dienstleister. Die Entscheidung nach Transportkosten ist dadurch sehr einfach. XCargo Launch Day

44 XCargo Frachteinkauf und Tendermanagement Test Test Test Verwendete XCargo Funktionen & Module: XC_Entfernung XC_Frachtmatrix Matrix Designer Gebietsdarstellung Vorlagen finden Sie als Download im Userbereich der neuen XCargo-Homepage XCargo Launch Day

45 Netzwerkoptimierung in XCargo Kosten reduzieren durch intelligente Nutzung Ihres Netzwerks Jan Sigmund LOCOM Consulting GmbH Haid-und-Neu-Str. 15 D Karlsruhe

46 Agenda 1. Einführung und Anwendungsfälle 2. Netzwerkmodellierung 3. Use Case: Fußball EM Problemstellung 3.2 Ergebnisse 3.3 Sensitivitätsanalysen Netzwerkoptimierung in XCargo 47

47 Netzwerkoptimierung Einführung Welche Produkte sollen von welchem Werk bezogen werden und auf welchem Weg sollen sie zum Kunden gelangen? Situation Es gibt sehr viele verschiedene Wege auf denen die Produkte durch das Netzwerk fließen können. Produktflüsse beeinflussen sich gegenseitig. Konsolidierungseffekte sollen durch Crossdocking genutzt werden. Berücksichtigung limitierender Durchsatzkapazitäten in Umschlagspunkten. Produktionskapazitäten Durchsatzkapazitäten Kundennachfrage Netzwerkoptimierung in XCargo 48

48 Netzwerkoptimierung Typische Anwendungsfälle Welche Werke liefern über welche Umschlagspunkte? Welcher Kunde wird von welchem Umschlagspunkt versorgt? Welche Flüsse sollen über ein Crossdock laufen und welche direkt? Welches Werk soll welche Kunden versorgen? Welches Werk soll wie viele Mengeneinheiten eines Guts produzieren? Welche Werke / Umschlagspunkte stoßen an ihre Kapazitätsgrenzen? Netzwerkoptimierung in XCargo 49

49 Agenda 1. Einführung und Anwendungsfälle 2. Netzwerkmodellierung 3. Use Case: Fußball EM Problemstellung 3.2 Ergebnisse 3.3 Sensitivitätsanalysen Netzwerkoptimierung in XCargo 50

50 Netzwerkmodellierung Abbildung der Supply Chain Struktur Netzwerkabbildung Ebenen Netzwerk Exakte Abbildung der Supply Chain durch flexibel konfigurierbare Netzwerkstruktur. Werk Werk A Werk B Frei definierbare Stufigkeit des Netzwerks. Hauptlauf Standorte gleichen Typs werden zu einer Knotenebene zusammengefasst (z.b. Werke, Hubs, Kunden). Direkt Hub Nachlauf Hub X Knotenebenen werden über Kantenebenen miteinander in Beziehung gebracht. Kunde Kunde 1 Kunde 2 Kunde 3 Kunde 4 Netzwerkoptimierung in XCargo 51

51 Netzwerkmodellierung Produkte und deren Eigenschaften Die Elemente, die über das Netzwerk fließen, werden als Produkte bezeichnet. Jedes Produkt kann verschiedene Eigenschaften besitzen (z.b. Gewicht, Volumen, Handlingaufwand). Die Produkte werden verwendet, um Angebot, Nachfrage sowie Kapazitäten zu definieren. Produkt A Gewicht: 10 kg Volumen: 0,3 m 3 Handlingaufwand: 7 min Produkt B Gewicht: 25 kg Volumen: 0,5 m 3 Handlingaufwand: 9 min Netzwerkoptimierung in XCargo 52

52 Netzwerkmodellierung Definition von Angebot, Nachfrage und Kapazitäten Angebot und Nachfrage Jeder Lokation wird eine der folgenden drei Funktionen zugewiesen: Quelle: Anbieter von Produkten Senke: Nachfrager von Produkten Umschlagspunkt Angebot bzw. Nachfrage können pro Lokation und Produkt definiert werden. Kapazitäten Umschlagspunkte können in ihrer Durchgangskapazität pro Produkt beschränkt werden. Werk B Angebot Produkt A: Einheiten Angebot Produkt B: Einheiten Hub X Kapazität Produkt A: Einheiten Kapazität Produkt B: Einheiten Kunde 4 Nachfrage Produkt A: Einheiten Nachfrage Produkt B: 4000 Einheiten Netzwerkoptimierung in XCargo 53

53 Kosten [ ] Netzwerkmodellierung Kosten Kostenmodellierung Ziel der Optimierung ist die Bestimmung des kostenminimalen Flusses unter Berücksichtigung aller Kapazitätsrestriktionen. Variable Kosten pro Eigenschaft Beispiel: 1,50 pro m 3 In den Umschlagspunkten lassen sich zwei verschiedene Kostenarten modellieren: Variable Kosten pro Eigenschaft Degressive Kosten pro Mengeneinheit Degressive Kosten pro Mengeneinheit Beispiel: Mengeneinheiten Netzwerkoptimierung in XCargo 54

54 Kosten [ ] Netzwerkmodellierung Kosten Kostenmodellierung Ziel der Optimierung ist die Bestimmung des kostenminimalen Flusses unter Berücksichtigung aller Kapazitätsrestriktionen. Auf einer Relation lassen sich zwei verschiedene Kostenarten modellieren: Variable Kosten pro Eigenschaft Degressive Kosten pro Mengeneinheit Variable Kosten pro Eigenschaft Beispiel: 7,9 pro Lademeter Degressive Kosten pro Mengeneinheit Beispiel: Mengeneinheiten Netzwerkoptimierung in XCargo 55

55 Agenda 1. Einführung und Anwendungsfälle 2. Netzwerkmodellierung 3. Use Case: Fußball EM Problemstellung 3.2 Ergebnisse 3.3 Sensitivitätsanalysen Netzwerkoptimierung in XCargo 56

56 Use Case: Fußball EM 2016 Problemstellung Ausgangssituation 4 Produktionswerke 1 Kontrollzentrum 1 Verteilzentrum EM Stadien in Frankreich 3 verschiedene Produkte (Fußbälle, Bier, Currywurst) Fragestellungen Welches Werk produziert wie viele Mengeneinheiten von welchem Produkt? An welchen Stellen kommt es zu Kapazitätsengpässen? Woher bekommen die einzelnen Stadien ihre Produkte? Wie verteilen sich die Gesamtkosten auf die Transportund Umschlagsprozesse? Netzwerkoptimierung in XCargo 57

57 Use Case: Fußball EM 2016 Netzwerkstruktur Ebenen Netzwerk Amsterdam Karlsruhe Herzogenaurach Berlin Werk Vorlauf Zürich Direkt Hauptlauf Kontrollzentrum Verteilzentrum Valence Nachlauf Stadion Nordfrankreich Stadion Südfrankreich Lille Lens Saint Denis Paris Lyon Saint Etienne Bordeaux Toulouse Marseille Nizza Netzwerkoptimierung in XCargo 58

58 Mengeneinheiten Use Case: Fußball EM 2016 Produktionskapazitäten Produktionskapazitäten Amsterdam Karlsruhe Herzogenaurach Berlin Zürich 0 Bier Fußbälle Currywurst Pro Werk und pro Produkt können maximale Produktionskapazitäten definiert werden. Valence Fußbälle werden ausschließlich in Herzogenaurach hergestellt, Currywürste ausschließlich in Berlin. Bier kann aus Amsterdam und Karlsruhe geliefert werden. Lille Lens Saint Denis Paris Lyon Saint Etienne Bordeaux Toulouse Marseille Nizza Netzwerkoptimierung in XCargo

59 Mengeneinheiten Use Case: Fußball EM 2016 Umschlagskapazitäten Umschlagskapazitäten Amsterdam Karlsruhe Herzogenaurach Berlin Zürich Zürich Valence Bier Fußbälle Currywurst Pro Umschlagspunkt und Produkt können maximale Umschlagskapazitäten definiert werden. Valence In Szenario 1 gibt es keine Kapazitätsengpässe in den Umschlagspunkten. Lille Lens Saint Denis Paris Lyon Saint Etienne Bordeaux Toulouse Marseille Nizza Netzwerkoptimierung in XCargo

60 Mengeneinheiten Use Case: Fußball EM 2016 Kundennachfrage Nachfrage pro Kunde und Produkt Amsterdam Karlsruhe Herzogenaurach Berlin Zürich Saint Denis Marseille Lyon Paris Lille Bier Fußbälle Currywurst Valence Pro Kunde und Produkt sind die Nachfragemengen zu definieren. Die Nachfrage nach Fußbällen, Bier und Currywürsten richtet sich nach der Stadionkapazität sowie der Anzahl der EM-Spiele. Lens Saint Denis Paris Lyon Saint Etienne Bordeaux Toulouse Marseille Nizza Netzwerkoptimierung in XCargo

61 Agenda 1. Einführung und Anwendungsfälle 2. Netzwerkmodellierung 3. Use Case: Fußball EM Problemstellung 3.2 Ergebnisse 3.3 Sensitivitätsanalysen Netzwerkoptimierung in XCargo 62

62 Use Case: Fußball EM 2016 Gesamtfluss aller drei Produkte Ergebnisübersicht Stadien in Südfrankreich werden ausschließlich über das Kontrollbzw. Verteilzentrum versorgt. Stadien in Nordfrankreich werden direkt von den Werken beliefert. Die Werke in Karlsruhe, Herzogenaurach und Berlin liefern sowohl direkt an die Stadien als auch über das Kontrollzentrum. Das Werk in Amsterdam beliefert ausschließlich direkt die Stadien. Netzwerkoptimierung in XCargo 63

63 Use Case: Fußball EM 2016 Kostenübersicht Wie verteilen sich die Gesamtkosten auf die einzelnen Transport- und Umschlagsprozesse? Gesamtkosten aufgeteilt nach Transportund Umschlagskosten Kosten pro Knoten- bzw. Kantenebene Stadion Südfrankreich 5% Werk 10% Stadion Nordfrankreich 5% Kontrollzentrum 7% Hauptlauf 17% Umschlagskosten (32%) Verteilzentrum 6% Transportkosten (68%) Nachlauf 12% Vorlauf 15% Direkt 23% Netzwerkoptimierung in XCargo 64

64 Kosten [ ] Use Case: Fußball EM 2016 Kosten pro Stadion Logistikkosten pro Stadion Saint Denis Marseille Lyon Paris Lille Lens Bordeaux Saint Etienne Toulouse Nizza Stadien Netzwerkoptimierung in XCargo 65

65 Use Case: Fußball EM 2016 Ergebnisse Welches Werk produziert wie viele Mengeneinheiten von welchem Produkt? Produktionsmengen und Kapazitäten pro Werk Fußbälle werden ausschließlich in Herzogenaurach produziert, Currywürste ausschließlich in Berlin Die Bierproduktion verteilt sich auf Amsterdam und Karlsruhe. 0 Herzogenaurach Berlin Amsterdam Karlsruhe Bier Fußbälle Currywurst Kapazität Bier Kapazität Fußbälle Kapazität Currywurst Netzwerkoptimierung in XCargo 66

66 Use Case: Fußball EM 2016 Ergebnisse Welche Umschlagspunkte stoßen an ihre Kapazitätsgrenzen? Durchsatzmengen und Kapazitäten pro Umschlagspunkt Sowohl im Kontrollzentrum in Zürich als auch im Verteilzentrum in Valence stehen ausreichend Kapazitäten zur Verfügung, um die Durchsatzmengen abarbeiten zu können Zürich Valence Bier Fußbälle Currywurst Kapazität Bier Kapazität Fußbälle Kapazität Currywurst Netzwerkoptimierung in XCargo 67

67 Agenda Netzwerkoptimierung in XCargo 1. Einführung und Anwendungsfälle 2. Netzwerkmodellierung 3. Use Case: Fußball EM Problemstellung 3.2 Ergebnisse 3.3 Sensitivitätsanalysen Netzwerkoptimierung in XCargo 68

68 Mengeneinheiten Use Case: Fußball EM 2016 Sensitivitätsanalyse: Szenario 1 Kapazität und Produktionsmenge Amsterdam Karlsruhe Kapazität Bier Produktionsmenge Bier Gesamtkosten Szenario Kosten [ ] Netzwerkoptimierung in XCargo 69

69 Mengeneinheiten Use Case: Fußball EM 2016 Sensitivitätsanalyse: Szenario 2 Kapazität und Produktionsmenge Amsterdam Karlsruhe Kapazität Bier Produktionsmenge Bier Gesamtkosten Szenario Szenario Kosten [ ] Netzwerkoptimierung in XCargo 70

70 Mengeneinheiten Use Case: Fußball EM 2016 Sensitivitätsanalyse: Szenario 3 Kapazität und Produktionsmenge Amsterdam Karlsruhe Kapazität Bier Produktionsmenge Bier Gesamtkosten Szenario Szenario Szenario Kosten [ ] Netzwerkoptimierung in XCargo 71

71 Zusammenfassung Das kann die Netzwerkoptimierung Netzwerkstruktur Exakte Abbildung der gesamten Supply Chain durch frei definierbare Netzwerkstruktur. Mehrere Produkte Definition mehrerer Produkte mit unterschiedlichen Eigenschaften (z.b. Gewicht, Volumen, Handlingaufwand). Kapazitäten Modellierung komplexer Kapazitätsrestriktionen in den Werken sowie den Umschlagspunkten. Kosten Berücksichtigung von linearen als auch degressiven Transport- und Umschlagskosten. Crossdocking Berücksichtigung von Konsolidierungseffekten durch Crossdocking-Strategien. Visualisierung Grafische Ergebnisübersicht in Form von Diagrammen und Karten. Netzwerkoptimierung in XCargo 72

72 XWPLAN Presentation: Retail Dealer Warehouse Optimization in China LOCOM Consulting GmbH Haid-und-Neu-Str. 15 D Karlsruhe

73 Strategic Network Design Software Network Design Inventory Simulation Warehouse Dimensioning The strategic planning suite supports strategic and tactical planning tasks. Its modules can be used seperately. Network Design LogisticsDesigner Planning and Optimization Locations Network Regions Inventory Simulation IMO Planning and Optimization Inventory Level Item Assortment Service Level WH Dimensioning and Optimization WPLAN Planning / Realtime WMS Support Slotting / Binning Racking Pick Tour Opt. Staff Management Space Calculation XWPLAN 74

74 XWPLAN Typically used in regional or dealer warehouses XWPLAN supports binning optimization and shelf optimization for manually operated warehouses Next to bin allocation modules, we have further decision support modules available in the suite. Space configuration and layout support module Greenfield and optimization of existing warehouses Inventory Calculation Later to follow WPLAN Suite Staff mgt. Space Calculation Bin Calculation XWPLAN 75

75 XWPLAN Approach With an easy Excel user interface XWPLAN supports bin allocation, pick face calculation and layout planning. Based on WPLAN XWPLAN supports warehouse restructuring / designing in three modes: Existing bin and rack types Additional bin and rack types Greenfield planning with standard racks Bin Allocation based on part dimension Racking / Pick Face Calculation based on bin dimension, weight, movement class, etc. Layout Planning <<<<<< based on rack movement class Bin Parts Rack Optional: Search for new bins Bin medium to slow mover fast mover heavy items Rack Bay 1 Bay 2 Bay 3 Bay 4 Bay 5 Bay 6 Bay 7 Bay 8 Bay 9 Bay 10 Start # 109 # 107 # 106 # 192 # 169 # 164 # 193 # 93 # 207 # 178 Row > # 110 # 108 # 96 # 231 # 239 # 234 # 179 # 188 # 214 # 194 # 100 # 98 # 104 # 233 # 94 # 243 # 218 # 181 # 219 # 240 Row > # 99 # 101 # 168 # 95 # 232 # 221 # 175 # 229 # 195 # 173 # 102 # 241 # 191 # 161 # 238 # 186 # 180 # 216 # 222 # 212 Row > # 97 # 105 # 160 # 187 # 190 # 213 # 184 # 215 # 217 # 202 # 103 # 166 # 170 # 235 # 91 # 236 # 111 # 189 # 88 # 80 Row > # 174 # 230 # 92 # 171 # 182 # 90 # 223 # 228 # 196 # 84 # 162 # 167 # 172 # 224 # 227 # 225 # 226 # 203 # 211 # 198 Row > # 185 # 165 # 177 # 163 # 89 # 208 # 220 # 176 # 199 # 70 XWPLAN 76

76 Overview Optimizing Retail Warehouses Optimizing a warehouse regarding and item allocation and warehouse space utilization requires the awareness that there is always a conflict of objectives and no perfect solution Choosing the right location for an item is a matter of balancing of the following three objectives: Space Utilization Solution: Stocking items in the best fitting bin, heavy parts down low, but some items with high movements are not very close to the start of the picking tour Warehouse Processes Possible Solutions Safety and Health Space Utilization: e.g. Reduce wasted space by choosing the best fitting bin per item (dimensions) Warehouse Processes: e.g. choose respecting bin to shorten pick tour or to reduce replenishments Safety and Health: e.g. Heavy parts down low, keep packaging of items with sharp edges etc. 77 XWPLAN

77 WPLAN Example Results 3 Racks are consolidated into 1,5 racks by adapting bin sizes to provide only the necessary volume of the items Before After XWPLAN 78

78 WPLAN Example Results 3 Racks are consolidated into 1,5 racks by adapting bin sizes to provide only the necessary volume of the items WPLAN Result Actual Rack XWPLAN 79

79 Requirements WPLAN Use Cases and Data Requirement The two use cases are Reorganization and Green Field Planning. Reorganization requires much more detailed data, but the results can be verified and implemented very fast. Data Requirement Reorganization Special Requirements: Actual Rack Master of Dealer XY Actual Bin Master of Dealer XY (each location id and which part is stocked in it or if it is not occupied) (are dividers available to adjust bin size?) Greenfield Special Requirements: Preferred Warehouse Dimensions (especially height) (Preferred racking system or automation) Common Data Requirements Part Master Inventory Level (ASLS or Plan Stock Level) Demand (at least yearly aggregated data) Binning rules XWPLAN 80

80 XWPLAN Reorganization - Workflow dealer preselection KPI calculation and evaluation dealer ranking and selection data preparation DMS data collection and preparation other information (e.g. layout) data validation on-site check (e.g. bin type, locations) measuring top parts reallocation # location per bin type avg. bin utilization sum bin volume scenarios with XWPLAN add new bin types # location per bin type avg. bin utilization sum bin volume add drawers # location per bin type avg. bin utilization sum bin volume as-is analysis # location per bin type avg. bin utilization sum bin volume solution validation on-site check adjust solution offer solution racking adaption best bins (utilization, capacity) improved KPIs XWPLAN 81

81 Results Dealer XY Result Baseline For the baseline calculation, several adjustments have to be made in order to adjust the approach to Dealers individual situation. Adjustments to fit Dealer XY item structure Anti-Theft Items (DRT) stay in Racks and On-Site measuring of certain parts XWPLAN simulation based on Stock on Hand + P/O, also respecting Min Qty on Hand for Items with 0 quantity Currently, there are a lot of very small items stocked in S1 and S2 bins, because there is no bin type available, which features smaller bins bin # Bins avg.bin utilization Total Item Volume L Total Bin Volume L Bin Volume S ,4% 255, ,6 S ,5% 371, ,9 C ,2% 2.843, ,8 C ,6% 1.584, ,5 D ,9% 1.944, ,2 D ,3% 3.471, ,4 Total ,2% , ,4 XWPLAN 82

82 Avg. Utilization Total Bin Volume [cbm] Results Dealer XY Result New Bin Types and Drawers Introducing drawers and new bin types reduce the total bin volume by 35 cbm (54%) Drawer has 0,92 liter per tray and is located in the mid level of some selected C-racks Most of the slow moving small parts fit in those drawers. Number of drawers can be even increased, if required Avg. Bin Utilization is now approx. 23%. 25% 20% 15% 10% 5% 0% 62 11,18% Scenario Overview 43 15,83% 27 22,94% AsIs Existing Bin Types New Bin Types + Drawer total Bin Volume avg. Bin Utilization bin # Bins avg.bin utilization Total Item Volume L Total Bin Volume L Mittelwert Drawer_ ,9% 36,8 265,0 S ,7% 487, ,3 S ,6% 412, ,0 C5_new ,1% 509, ,4 S ,8% 349,4 924,6 C6_new ,2% 759, ,6 C8_new ,5% 309, ,8 S ,9% 226,0 462,3 C7_new ,0% 877, ,0 C ,9% 991, ,9 D3_new ,7% 826, ,3 C ,4% 496,7 967,1 C ,1% 1.656, ,0 D ,1% 1.636, ,3 C ,7% 340,2 697,9 D ,2% 561, ,6 Total ,9% , ,1 XWPLAN 83

logxpert Optimieren Kalkulation Spedition schreibungen Das Kalkulationstool

logxpert Optimieren Kalkulation Spedition schreibungen Das Kalkulationstool Das Kalkulationstool logxpert Optimieren Kalkulation Spedition schreibungen logxpert unterstützt Sie bei der Kalkulation von Ausschreibungen und Logistikprojekten Einsatzgebiete in Ihrem Unternehmen Geschäftsführung

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen QuickStart Guide to read a transponder with a scemtec TT reader and software UniDemo Voraussetzung: - PC mit der

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle Mit Legacy-Systemen in die Zukunft Dr. Roland Schätzle Der Weg zur Entscheidung 2 Situation Geschäftliche und softwaretechnische Qualität der aktuellen Lösung? Lohnen sich weitere Investitionen? Migration??

Mehr

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM Aligning Business with Technology One step ahead of Business Service Management Intelligentes ITSM Agenda Junisphere s Lösung Use cases aus der Praxis Zentrale Informatik Basel-Stadt ETH Zürich Ausblick

Mehr

PTV SMARTOUR. Wie gewinnt man gegen die Zeit?

PTV SMARTOUR. Wie gewinnt man gegen die Zeit? 7 Wie gewinnt man gegen die Zeit? 8 PTV. The Mind of Movement Die PTV Group bietet Software und Consulting für Verkehr, Transportlogistik und Geomarketing. Ob Transportrouten, Vertriebsstrukturen, Individualverkehr

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Inhalt Was ist ein ERP-System? Recherche ERP-Systemanbieter Erstellung Kriterienkatalog For Example: Criteria required for ERP system Durchführung der ersten

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Introducing PAThWay Structured and methodical performance engineering Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Technical University of Munich Overview Tuning Challenges

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

ZK2000SF ACCESS CONTROL ZUTRITTSKONTROLLE

ZK2000SF ACCESS CONTROL ZUTRITTSKONTROLLE ZUTRITTSKONTROLLE ACCESS CONTROL SMPX.xx SMPX.xG ZK2000SF Kommunikation über ISDN oder TCP/IP Intelligenter ler Individuelle Rechteverwaltung Verwaltung von 150.000 Personen Communication via ISDN or TCP/IP

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse, Zürich M2: Data Rescue management, quality and homogenization September 16th, 2010 Data Coordination, MeteoSwiss 1 Agenda Short introduction

Mehr

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions (SEP) Its Impact on Routing Decisions Zhi Qi ytqz@mytum.de Advisor: Wolfgang Mühlbauer Lehrstuhl für Netzwerkarchitekturen Background Motivation BGP -> core routing protocol BGP relies on policy routing

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Is forecast accuracy a good KPI for forecasting in retail? ISF 2010 Roland Martin, SAF AG Simulation, Analysis and Forecasting San Diego, June 2010

Is forecast accuracy a good KPI for forecasting in retail? ISF 2010 Roland Martin, SAF AG Simulation, Analysis and Forecasting San Diego, June 2010 Is forecast accuracy a good KPI for forecasting in retail? ISF 2010 Roland Martin, SAF AG Simulation, Analysis and Forecasting San Diego, June 2010 Situation in Retail and Consequences for Forecasters

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Mul$media im Netz (Online Mul$media) Wintersemester 2014/15. Übung 02 (Nebenfach)

Mul$media im Netz (Online Mul$media) Wintersemester 2014/15. Übung 02 (Nebenfach) Mul$media im Netz (Online Mul$media) Wintersemester 2014/15 Übung 02 (Nebenfach) Mul=media im Netz WS 2014/15 - Übung 2-1 Organiza$on: Language Mul=ple requests for English Slides Tutorial s=ll held in

Mehr

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH 2 Inhalt Was sind Dashboards? Die Bausteine Visio Services, der

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal -

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - 29th TF-CSIRT Meeting in Hamburg 25. January 2010 Marcus Pattloch (cert@dfn.de) How do we deal with the ever growing workload? 29th

Mehr

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Katharina Morik, Christian Hüppe, Klaus Unterstein Univ. Dortmund LS8 www-ai.cs.uni-dortmund.de Overview Integrating given data into a knowledge

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Readme-USB DIGSI V 4.82

Readme-USB DIGSI V 4.82 DIGSI V 4.82 Sehr geehrter Kunde, der USB-Treiber für SIPROTEC-Geräte erlaubt Ihnen, mit den SIPROTEC Geräten 7SJ80/7SK80 über USB zu kommunizieren. Zur Installation oder Aktualisierung des USB-Treibers

Mehr

Virtual PBX and SMS-Server

Virtual PBX and SMS-Server Virtual PBX and SMS-Server Software solutions for more mobility and comfort * The software is delivered by e-mail and does not include the boxes 1 2007 com.sat GmbH Kommunikationssysteme Schwetzinger Str.

Mehr

Power-Efficient Server Utilization in Compute Clouds

Power-Efficient Server Utilization in Compute Clouds Power-Efficient Server Utilization in Compute Clouds 1/14 Overview 1. Motivation 2. SPECpower benchmark 3. Load distribution strategies 4. Cloud configuration 5. Results 6. Conclusion 2/14 1. Motivation

Mehr

Partner Self Service

Partner Self Service Partner Self Service Leitfaden zum Updaten Ihrer Company Daten Gerda Tiefenbacher-Magerl 846_07_2003_c0 2003 Cisco Systems, Inc. All rights reserved. Inhalt:. Access zu Partner Self Service 2. Partner

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

Kurzinformation Brief information

Kurzinformation Brief information AGU Planungsgesellschaft mbh Sm@rtLib V4.1 Kurzinformation Brief information Beispielprojekt Example project Sm@rtLib V4.1 Inhaltsverzeichnis Contents 1 Einleitung / Introduction... 3 1.1 Download aus

Mehr

Office & CRM. Microsoft Office Tools und CRM intelligent vernetzen 5 Tipps & Tricks für Entscheidungsträger im Büroalltag

Office & CRM. Microsoft Office Tools und CRM intelligent vernetzen 5 Tipps & Tricks für Entscheidungsträger im Büroalltag Office & CRM Microsoft Office Tools und CRM intelligent vernetzen 5 Tipps & Tricks für Entscheidungsträger im Büroalltag Atos IT Solutions and Services GmbH Agenda Ohne Systembruch: Vom ersten E-Mail zum

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

Motivation. Problemstellung. Lösungsansätze. Fazit und Ausblick. Dipl. Wi.-Inf. Thomas Huth. Problemstellung. Lösungsansätze. Fazit und Ausblick

Motivation. Problemstellung. Lösungsansätze. Fazit und Ausblick. Dipl. Wi.-Inf. Thomas Huth. Problemstellung. Lösungsansätze. Fazit und Ausblick Dynamische Aspekte in der mehrperiodischen Tourenplanung Doktorandenkolloquium Sonnenberg, März M 2007 1 Motivation Dynamische Aspekte in der Tourenplanung werden zunehmend wichtiger Gründe dafür sind

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

The Single Point Entry Computer for the Dry End

The Single Point Entry Computer for the Dry End The Single Point Entry Computer for the Dry End The master computer system was developed to optimize the production process of a corrugator. All entries are made at the master computer thus error sources

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management 3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management Agenda Einführung Operationales Verrechnungspreis- Management Was bedeutet BEPS für Unternehmen?

Mehr

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA German-Indian Management Studies: ein deutsch-indischer Studiengang Prof. Dr. Thomas Meuche, Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Weiterbildung

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Einsatz eines Requirement- Management Tools. in der Product- Entwicklung eines Document Management Systems

Einsatz eines Requirement- Management Tools. in der Product- Entwicklung eines Document Management Systems Einsatz eines Requirement- Management Tools in der Product- Entwicklung eines Document Management Systems Kurze Vorstellung von DocuWare AG Gegründet 1988 Softwarehersteller mit ca. Installation in über

Mehr

CX6530. Keyvi3 Verwaltungssoftware CX6530 MS Access. Keyvi3 Management Software CX6530 MS Access. Keyvi3 Verwaltungssoftware

CX6530. Keyvi3 Verwaltungssoftware CX6530 MS Access. Keyvi3 Management Software CX6530 MS Access. Keyvi3 Verwaltungssoftware Keyvi3 Verwaltungssoftware Keyvi3 Management Software CX6530 Keyvi3 Verwaltungssoftware CX6530 MS Access Mit der Keyvi Verwaltungssoftware für Clex prime wird die Schließanlage zentral und komfortabel

Mehr

Incident Management in the Canton of Bern

Incident Management in the Canton of Bern Incident Management in the Canton of Bern KKJPD Workshop Switzerland-Finland 26 February 2015 Kartause Ittingen (TG) Dr. Stephan Zellmeyer, KFO / BSM, Canton of Bern Agenda Federalist system Structure

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010 SemTalk Services SemTalk UserMeeting 29.10.2010 Problemstellung Immer mehr Anwender nutzen SemTalk in Verbindung mit SharePoint Mehr Visio Dokumente Viele Dokumente mit jeweils wenigen Seiten, aber starker

Mehr

Austria Regional Kick-off

Austria Regional Kick-off Austria Regional Kick-off Andreas Dippelhofer Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen (AZO) AZO Main Initiatives Andreas Dippelhofer 2 The Competition SPOT THE SPACE RELATION IN YOUR BUSINESS 3 Global

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC)

PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC) Information Management II / ERP: Microsoft Dynamics NAV 2009 Page 1 of 5 PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC) Event-driven Process Chains are, in simple terms, some kind

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web. Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.de Damages caused by Diprion pini Endangered Pine Regions in Germany

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

SRM PURCHASING DOCUMENTS MONITOR. powered by

SRM PURCHASING DOCUMENTS MONITOR. powered by SRM PURCHASING DOCUMENTS MONITOR powered by AGENDA PD Monitor Positionierung und Key Features Kostenstellenauswertung Warengruppenauswertung SRM Applikationsmonitor Einbindung Workflow Monitor Workflow

Mehr

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben?

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? How do I get additional TOEFL certificates? How can I add further recipients for TOEFL certificates?

Mehr

Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level?

Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level? Velocity 2013 Cycling Benefits Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level? Christian Gruber, Gerald Röschel ZIS+P Transportplanning,

Mehr

Konzepte, Best Practices und Empfehlungen für die. SharePoint Portal Server 2003 (SPS) nach. SharePoint Server 2007 (MOSS)

Konzepte, Best Practices und Empfehlungen für die. SharePoint Portal Server 2003 (SPS) nach. SharePoint Server 2007 (MOSS) Konzepte, Best Practices und Empfehlungen für die Migration von: SharePoint Portal Server 2003 (SPS) nach Microsoft Office SharePoint Server 2007 (MOSS) Michael Weiss, Managing Consultant SPS-Club 11 April.

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

Künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz Künstliche Intelligenz Data Mining Approaches for Instrusion Detection Espen Jervidalo WS05/06 KI - WS05/06 - Espen Jervidalo 1 Overview Motivation Ziel IDS (Intrusion Detection System) HIDS NIDS Data

Mehr

Challenges and solutions for field device integration in design and maintenance tools

Challenges and solutions for field device integration in design and maintenance tools Integrated Engineering Workshop 1 Challenges and solutions for field device integration in design and maintenance tools Christian Kleindienst, Productmanager Processinstrumentation, Siemens Karlsruhe Wartungstools

Mehr

Priority search queues: Loser trees

Priority search queues: Loser trees Priority search queues: Loser trees Advanced Algorithms & Data Structures Lecture Theme 06 Tobias Lauer Summer Semester 2006 Recap Begriffe: Pennant, Top node Linien gestrichelt vs. durchgezogen Intro

Mehr

Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal?

Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal? Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal? Prof. Dr. Joachim Schmidt Institut für Logistik, Hochschule Ludwigshafen Frank Tinschert Business Unit Director Logistics, Quintiq Holding

Mehr

Diplomarbeit. vorgelegt von. Ivan Mahnet. Matrikel Nr. 612904 13. Fachsemester. Wintersemester 2009/2010

Diplomarbeit. vorgelegt von. Ivan Mahnet. Matrikel Nr. 612904 13. Fachsemester. Wintersemester 2009/2010 Diplomarbeit Zur Erlangung des akademischen Titels Diplom-Gesundheitsökonom (FH) Dimensionierung einer Rohrpostanlage in einem Krankenhaus der Maximalversorgung vorgelegt von Ivan Mahnet Matrikel Nr. 612904

Mehr

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH What is a GEVER??? Office Strategy OXBA How we used SharePoint Geschäft Verwaltung Case Management Manage Dossiers Create and Manage Activities

Mehr

Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center

Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center 28 April 2010 / Agenda 1 Pre-series center 2 Project target 3 Process description 4 Realization 5 Review 6 Forecast 28. April

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine

Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine 5. Braunschweiger Symposium 20./21. Februar 2008 Dipl.-Ing. T. Mauk Dr. phil. nat. D. Kraft

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

Assessment of disgn-flows in water management, Classical methods, nonstationary and multidimensional extensions of Extreme Value Modeling (EVM)

Assessment of disgn-flows in water management, Classical methods, nonstationary and multidimensional extensions of Extreme Value Modeling (EVM) Assessment of disgn-flows in water management, Classical methods, nonstationary and multidimensional extensions of Extreme Value Modeling (EVM) Dr. Winfried Willems, IAWG Outline Classical Approach, short

Mehr

Data Center Management

Data Center Management Data Center Management Rechenzentrum, IT-Infrastruktur und Energiekosten optimieren Michael Chrustowicz Data Center Software Sales Consultant The global specialist in energy management Mehr als 140.000

Mehr