LOGISTIK Zukunftsszenarien für eine nachhaltige Standortentwicklung in Österreich. forschen gestalten anwenden

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LOGISTIK 2030. Zukunftsszenarien für eine nachhaltige Standortentwicklung in Österreich. forschen gestalten anwenden"

Transkript

1 LOGISTIK 2030 Zukunftsszenarien für eine nachhaltige Standortentwicklung in Österreich Or am zzrilisit nulput ilit adigniam, quipis exeratis ex et lum ipisi tis am augait il illamco rperiurem velit, consequat ip ex ex elit alit prat non volor irit, quam, quis nulput lut veliquam vel utatet, suscil ing eu facing eliquismod ent la feum quipisit, vel ut vullaorem incing exercipit autpat at prat ing erilit autpat nim zzriuscinibh ea coreriustrud exero conullam, veliqua tueraesto et, quat. Ut alit lor si. Loreet volor sed dolor siscill ametum nibh eui ex esequisl dolut acipit at aut adipsum diat. Ad tie enit doluptat. Rud magna faccum do con ullam ipsum quat. Ut ut luptat dunt lore del eugiam, veliquamet, ver si. Si. Equatin volumsan ut iusci tio consequisl et augue coreet lam ipsum el eugait at. Duipsusto er amet autat et, susto exero con vulluptat, veros doloreetla augait wis er sequi tem quiscil iniam numsan ullummy nullutem. eum ing et lor sequatu erostrud tat. Duisi et, quis er irit prat. Duis duis ea feuguero er sendre commodolorem iril et wiscinc illaor autpati onullum erostis issecte vel ut iriure esectem deleseq uipsustrud dunt incil ullamet, sum verit lutat, velit lobor sum zzrit prat. Em dit alit alisi blaore magnit aciliquis at. Ut in velis exer sum acilit lore magnim volum zzrit nibh ea facipsu scilit am iril et, vel il ut dignis amet do conse velenim exeraesed doloboreros niam, veriliquis et ip eugiam init aliquis ad tat. Ut auguero consequat. Ut nibh eugait nit utatue moloreet volortie veriusto conum quisim venim irilla facipis ciliquisi tem zzrit iustiniam, quamet ullaortion utatin volore ent ut nulput am, quametum dolestrud el doloreet eniamet, quisi tat. Tie commolore delent lummy nostrud exer am, quatum vel iril er sum velit aut amet enibh eugiati onsequipit prat am venim voloreet, consed ent vel iriuscip esto cor sim delisi tatum vel dolor sisl ing enim dolum dolobor sum irit praesequat velese modolor eraesecte mincipisl eugue modolore tincin henim volore mod mincilit wis amcommy nim il et in heniamc ommoloreet ut pratummy nulluptat eniam del dolumsandit num doluptat wisisi. Ipit lan eumsan velenim quat. Lore tat. Ut nonullan et. - Tionsenis eros adiam in henim dolutat iscing ex enim delit in eugiatis nim qui bla faci bla qui bla feugiam consed magnit wiscil iuscing - eu feugait, quisi bla am, commolum quam illa feugue doloreet nonse corem et - sustrud min eu faccummy nit praestis accum dignisl ullaorer sed molore magnisl ipis duisl er summolore feum nonsent Si. Equatin volumsan ut iusci tio consequisl et augue coreet lam ipsum el eugait at. Duipsusto er amet autat et, susto exero con vulluptat, veros doloreetla augait wis er sequi tem quiscil iniam numsan ullummy nullutem. eum ing et lor sequatu erostrud tat. Duisi et, quis er irit prat. Duis duis ea feuguero er sendre commodolorem iril et wiscinc illaor autpati onullum erostis issecte vel ut iriure esectem deleseq uipsustrud dunt incil ullamet, sum verit lutat, velit lobor sum zzrit prat. Em dit alit alisi blaore magnit aciliquis at. Ut in velis exer sum acilit lore magnim volum zzrit nibh ea facipsu scilit am iril et, vel il ut dignis amet do conse velenim exeraesed doloboreros niam, veriliquis et ip eugiam init aliquis ad tat. 1 Or am zzrilisit nulput ilit adigniam, quipis exeratis ex et lum ipisi tis am augait il co rperiurem velit, 2 consequat ip ex ex elit alit prat non volor irit, quam, quis nulput lut veliquam vel suscil ing eu fucking eliquismod ent la feum quipisit, vel ut 3 vullaorem incing exercipit autpat at prat ing erilit autpat nim zzriuscinibh ea coreriustrud exero conullam, veliqua tueraes to et, quat. Ut alit lor si. Loreet forschen gestalten anwenden 1

2 Impressum Logistik 2030 Zukunftsszenarien für eine nachhaltige Standortentwicklung in Österreich Autoren (in alphabetischer Reihenfolge): Mag. Christian W. Flotzinger Mag.(FH) Hannelore Hofmann-Prokopczyk Prof.(FH) Dr. Friedrich Starkl ISBN FH OÖ Forschungs & Entwicklungs GmbH Das Werk ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die Rechte der Verbreitung, der Vervielfältigung, der Übersetzung, des Nachdrucks und der Wiedergabe auf fotomechanischem oder ähnlichem Wege, durch Fotokopie, Mikrofilm oder andere elektronische Verfahren sowie der Speicherung in Datenverarbeitungsanlagen, bleiben, auch bei nur vorzugsweiser Verwertung den Autoren vorbehalten. Es ist darauf verwiesen, dass alle Angaben in diesem Buch trotz sorgfältiger Bearbeitung ohne Gewähr erfolgen und eine Haftung der Autoren oder des Herausgebers ausgeschlossen ist. Soweit in dieser Studie zur leichteren Lesbarkeit die männliche Form personenbezogener Hauptwörter gewählt wurde, werden Frauen und Männer mit den Texten gleichermaßen angesprochen. Herausgeber: FH OÖ Forschungs & Entwicklungs GmbH Logistikum / Kompetenzzentrum Logistik und Unternehmensnetzwerke, 2008 Wehrgrabengasse 1-3 A-4400 Steyr 1. Auflage, Steyr 2008 Satz: Concepta Werbeagentur GmbH Lektorat: Helene Starlinger

3 LOGISTIK 2030 Zukunftsszenarien für eine nachhaltige Standortentwicklung in Österreich Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben. (Albert Einstein) auf Initiative von unterstützt von: Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie sowie

4 GELEITWÖRTER Gütertransport ist Teil eines komplexen Systems. Bei dynamischer Betrachtung greifen Standortstrukturen und Produktionsorganisation, internationaler Wettbewerb und technologische Entwicklungen wie Zahnräder einer Wachstumsmaschine ineinander. Ein Verständnis der Systemlogik erfordert eine breite Bestandsaufnahme und eine integrative Sicht. Emotionen und Ideologien sind für eine politischinstrumentelle Interpretation wenig hilfreich. Das Logistikum hat die Herausforderung aufgegriffen, und in der Studie Logistik 2030 die notwendige integrative Perspektive eingebracht. Ein Netzwerk von Mitwirkenden aus der Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung erschließt einen umfassenden Wissenspool. Die Basisannahme einer nachhaltigen Entwicklung lässt die notwendige Zukunftsfähigkeit erwarten. Die Studie hat das Potenzial, die verkehrspolitische Debatte zu objektivieren und dadurch einen Beitrag zur Problemlösung zu leisten. Es ist zu hoffen, dass die vorgelegten Handlungsempfehlungen von der Wirtschaft und der Politik wohlwollend aufgenommen werden und zur Entscheidungsfi ndung beitragen. Darüber hinaus ist zu erwarten, dass die Unterlage auch für die Wissenschaft einen Erkenntnisgewinn darstellt und in der Ausbildung auf akademischer Ebene Anklang fi n- det. Hofrat Univ.-Doz. DI Dr. Leonhard Höfler Gesamtverkehrsplan Amt der Oberösterreichischen Landesregierung Wirtschaftliche Tätigkeit beruht auf der Anbieterseite auf zwei wesentlichen Stützen: Ressourcen und Infrastruktur. In der Vergangenheit haben diese beiden Säulen relativ eindeutige Inhalte verkörpert. Durch die technische Weiterentwicklung, insbesondere auf dem Gebiet der Informationstechnologien, haben sich die Grenzen zwischen den Säulen Ressourcen und Infrastruktur verschoben. Das Bildungsangebot hat eine neue Dimension erreicht und mit der wissenschaftlichen Durchdringung Bereiche erfasst, die bisher als schlichtes Handwerk gegolten haben. Im Bereich der Infrastruktur hat sich jedoch eine Erweiterung von klassischer Hardware hin zu den softwarebasierten Lösungen ergeben. Soll eine Industrieregion in einen internationalen Wirtschaftsverbund wettbewerbsfähig integriert werden, ist es daher unumgänglich, diese softwarebasierten Infrastrukturanteile weiter zu entwickeln. Das Land Oberösterreich hat schon in seinem Strategischen Programm OÖ 2010 erkannt und darauf reagiert, dass die Logistik eines jener softwarebasierten Infrastrukturkapitel ist, die es weiterzuentwickeln gilt. Mit der Studie Logistik 2030 ist es nun an der Zeit, jetzt und heute, die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft zu stellen. Oberösterreich ist das Bundesland mit der größten Industriedynamik Österreichs. Gemessen an globalen Maßstäben ist Oberösterreich in einer günstigen Ausgangsposition. Das heißt, heute werden die Fundamente für die Wettbewerbsfähigkeit der Zukunft gebaut. Es ist daher notwendig, die geschaffenen Möglichkeiten weiter zu nutzen, die begonnenen Projekte weiterzuentwickeln und die nächsten Kapitel zu schreiben. Wenn wir unseren Blick in die Zukunft richten, muss uns gewahr sein, dass das Heute morgen gestern ist. KR Bruno Krainz Sprecher des Beirates Verein Netzwerk Logistik Die weltweiten Güterströme werden in Quantität und geographischer Ausdehnung weiter zunehmen und bewirken Veränderungen der Logistiksysteme. Diese Güterfl üsse sind eine bedeutende Basis für die zukünftige Planung und Durchführung der Transportkapazität zu Lande, zu Wasser und in der Luft. Einfl ussfaktoren auf die Entwicklung der Güterströme sind vielfältig; sie reichen von der Gewinnung und der Auffi ndung der Rohstoffe über deren Verarbeitung bis hin zu den Bedürfnissen der Menschen an Gütern, aber auch an Diensten aller Art. Güterströme werden vornehmlich ausgelöst durch Aufkommen und Nachfrage technisch und ökonomisch weltweit. Der technische Fortschritt, der Wohlstand und die Einkommensverteilung nach geografischen Gebieten sind bestimmend. Güterströme werden aber auch beeinflusst durch politische und ökologische Kräfte. In der Studie Logistik 2030 werden Szenarien entwickelt, als eine wichtige Basis für Handlungsempfehlungen zur nachhaltigen Entwicklung unseres Wirtschaftsstandorts. Es wäre wünschenswert diese Studie für Planungsvorhaben zu nutzen. DI Dr.-Ing. Dr. h. c. em. Univ.-Prof. Albert F. Oberhofer Präsident Logistik Club Leoben

5 Seit die Menschheit Waren produziert, besteht auch der Bedarf damit Handel zu treiben. Und dieser Handel bedeutet Warenaustausch und damit auch Transport und Logistik. Die mit Weitblick angelegten Netze unserer Vorfahren, wie z.b. Bernstein- und Salzstraße, führen uns dies deutlich vor Augen. Mit der dynamischen Entwicklung der Produktions- und Transportsektoren in einer modernen Volkswirtschaft stellen sich immer neue Anforderungen an die Logistikkonzepte. Deregulierung, Liberalisierung und die Öffnung bisher abgeschotteter Märkte stellen uns vor neue Herausforderungen, bieten aber dem Standort Österreich auch große Chancen als Bindeglied zwischen alten und neuen Mitgliedern dieser Union. Im Rahmen einer integrierten Verkehrspolitik kommt dabei der Güterverkehrslogistik eine entscheidende Bedeutung zu: Die Logistik hat die Konzepte und die Antworten für die Entwicklung und des Betriebes dieser immer komplexer werdenden Systemdienstleistungen bereitzustellen. Voraussetzungen dafür sind geeignete Rahmenbedingungen; vor allem auch intakte und leistungsfähige Infrastrukturen. Dies betrifft Informationsinfrastrukturen genauso wie unser Verkehrswegenetz, entlang dessen die Wertschöpfung einer Volkswirtschaft und somit die des Standortes Österreich seit jeher stattgefunden hat und auch in Zukunft stattfinden wird. In diesem Sinne unterstützt das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie Bestrebungen zur Weiterentwicklung des Standortes Österreich, wie im gegenständlichen Fall das Projekt Logistik Manch eine der Maßnahmen, die wir im Kontext mit der aktuellen Situation leidenschaftlich diskutieren wird zukünftig in den Hintergrund treten, andere werden deren Platz einnehmen. In diesem Sinne sind auch die Handlungsempfehlungen zu sehen, losgelöst von aktuellen Zwängen und Positionen, mit dem Weitblick in eine hoffentlich erfolgreiche Zukunft. Die Szenarien und Empfehlungen in Logistik 2030 weisen uns jedenfalls den Weg. DI Franz Schwammenhöfer Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie Abteilung II/GV Gesamtverkehrsmanagement, Logistik und Telematik Die Logistik trägt wesentlich dazu bei, die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft und der ganzen Region zu steigern. Damit ist es essenziell, ein ganzheitliches Bild und eine langfristige Perspektive der Logistik zu haben. Dieser Bedarf war für den VNL Anlass, diese Studie zu initiieren und damit eine objektive Basis zur positiven Gestaltung der Zukunft zu schaffen. Moderne Logistik als Grundlage: Grundlage der Studie ist die moderne Logistik mit ihrem Ziel, Material-, Informations- und Finanzfl üsse ergebnisoptimal zu gestalten und Unternehmen aller Branchen über bessere Differenzierung die leichtere und erfolgreichere Teilnahme am globalen Markt zu ermöglichen. Statt dem kleinsten gemeinsamen Nenner; Stärke durch sachorientierte Vernetzung: An der Studie arbeiteten VertreterInnen aller Bereiche mit, die die Logistik für ihren hohen Grad an Durchgängigkeit und Vernetzung braucht und vernetzt. Bedarfsträger (die gleichzeitig selbst die Logistik als das wesentliche Differenzierungsmerkmal nutzen) Anbieter (Logistikdienstleister, Spediteure, Lager- und Transportanbieter, Logistiktechnologieanbieter, Bildungs- und F&E- Anbieter im Bereich der Logistik) und Politik als Rahmengeber und Infrastrukturgestalter. Die Handlungsfelder für eine positive Zukunft sind klar beschrieben: Als Ergebnis liegen ein Positivszenario und die zur Erreichung notwendigen Handlungsfelder für ein für Menschen und Wirtschaft erfolgreiches 2030 vor. Darüber hinaus wird erläutert, welche Veränderungen die Forschungsergebnisse der Studie für die Wirtschaft und deren Umfeld bedeutet, wie dazu die Logistik beitragen kann und wie sich diese gleichzeitig selbst verändern muss. Die Studie ist der erste Schritt: Die Handlungsfelder sind beschrieben. Nun gilt es, diese weiter zu konkretisieren und damit einen pragmatischen Beitrag zu deren Umsetzung und damit einen positiven Gestaltungsbeitrag zur Logistik zu liefern. Prof.(FH) DI Franz Staberhofer Obmann Verein Netzwerk Logistik

6

7 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung Spannungsfeld Politik/Wirtschaft Zielsetzung der Forschungsstudie Grundsätze der Forschungsstudie Themeneingrenzung Methode und Forschungsansatz Der Blick in die Zukunft Trendbruchereignisse Gegenwart und Zukunft aus makroökonomischer Sicht Literaturrecherche und Sondierung Einfl ussbereich Wirtschaft Einfl ussbereich Infrastruktur und Verkehr Einfl ussbereich Umwelt und Energie Einfl ussbereich Technologie und Multimodalität Einfl ussbereich Recht und Gesetzgebung Einfl ussbereich Bildung und Gesellschaft Entwicklung der Zukunftsszenarien Methode und Vorgehen Überblick Zukunftsszenarien Szenario A: Fokus auf Logistik und Innovation schafft Nachhaltigkeit Szenario B: Österreich als Verlierer im globalen Wettbewerb Empirische Trendbruchereignisse Szenarien aus dem mikroökonomischen Blickwinkel der Branchen Vorbemerkungen und Datenmaterial Synopsis über die ausgewählten Branchen Automobilindustrie Handel Lebensmittelindustrie Logistikdienstleister (Transport, Umschlag, Lagerung) Metall- und Kunststoffindustrie Möbel- und Holzindustrie Prozessindustrie Auswirkungen auf die Logistik und ihre Beiträge Handlungsempfehlungen für Politik und Wirtschaft 105 Zusammenfassung 119 Anhang 121 A Mitwirkende an der Studie 122 B Literaturverzeichnis 127

Autorenrichtlinien zum Forschungsbericht der Beuth Hochschule für Technik Berlin

Autorenrichtlinien zum Forschungsbericht der Beuth Hochschule für Technik Berlin Autorenrichtlinien zum Forschungsbericht der Beuth Hochschule für Technik Berlin Der Forschungsbericht erscheint jährlich und soll einen Einblick in die vielfältigen Forschungstätigkeiten der Hochschule

Mehr

MEIN EXPERIMENT PASSIERT GERADE...

MEIN EXPERIMENT PASSIERT GERADE... MEIN EXPERIMENT MEIN EXPERIMENT PASSIERT GERADE... MEIN EXPERIMENT PASSIERT GERADE...... UND WIRD NIE ENDEN. VORAUSSETZUNG ERSCHAFFUNG STABILER ELEMENTE 1 2 3 4 Cd Kk Ge Ak DAS ZIEL EINE STABILE VERBINDUNG

Mehr

Portrait-Varianten im IHK-Ausbildungsatlas

Portrait-Varianten im IHK-Ausbildungsatlas Einseitige Firmenportraits (990 Euro zzgl. MwSt.) Variante 1 1 max. 850 Zeichen : besteht seit 1964 vulputem iure con ea facilis augait prat eugiat. Ut nostrud tet, volore dolesse San henibh eugait non

Mehr

CD-Manual. Gemeinde Köniz

CD-Manual. Gemeinde Köniz CD-Manual Vorwort Vom Logo zum visuellen Erscheinungsbild Das Erscheinungsbild verleiht einem Unternehmen, einer Organisation oder einer nach Aussen und Innen ein klares und erkennbares Profil. Die verfügt

Mehr

Suppen liegen im Ernährungstrend unserer schnelllebigen Zeit. Ob. zubereiten wie Suppe. Einst günstiges Sättigungsmittel, hat sich Suppe

Suppen liegen im Ernährungstrend unserer schnelllebigen Zeit. Ob. zubereiten wie Suppe. Einst günstiges Sättigungsmittel, hat sich Suppe Presseinformation duissi Gesund, bla consenim gut und iriureet praktisch: am dolore te minim iustrud et ullam accummy nullum Suppito kocht mit Kikkoman Tamari glutenfreier Sojasauce. Suppen liegen im Ernährungstrend

Mehr

van Rickelen GmbH & Co. KG Präsentation der Faltblätter Iserlohn, den 23. April 2013

van Rickelen GmbH & Co. KG Präsentation der Faltblätter Iserlohn, den 23. April 2013 van Rickelen GmbH & Co. KG Präsentation der Faltblätter Iserlohn, den 23. April 2013 Vorschlag 1 VAn rickelen GmbH & Co. KG ingenieurgesellschaft für technische softwaresysteme VAn rickelen GmbH & Co.

Mehr

Verwüstung - Die weltweite Gefahr

Verwüstung - Die weltweite Gefahr Verwüstung - Die weltweite Gefahr Eine kurzer Überblick Hintergrundinfo Verwüstung Seite 2 Deutschland Das Klimadesaster verfolgten die Deutschen bis vor ein paar Jahren im Fernsehsessel: Überschwemmungen

Mehr

AssociateNews Spezial II/2015

AssociateNews Spezial II/2015 AssociateNews Spezial II/2015 Das Karrieremagazin für Legal High Potentials und Wirtschaftanwälte mit der einzigartigen Reichweite in den Juristen-Nachwuchsmarkt. SPEZIAL 1/2015 SPEZIAL 2/2015 AssociateNews

Mehr

UTA FLECKENSTEIN EXQUISITE IMMOBILIEN

UTA FLECKENSTEIN EXQUISITE IMMOBILIEN UTA FLECKENSTEIN EXQUISITE IMMOBILIEN Über 30 Jahre Spitzenleistung durch Erfahrung, Kompetenz und Vertrauen! Die Firma Uta Fleckenstein steht für erstklassige Immobilien und kompetente Beratung. Diesem

Mehr

Öffentliche Präsentation vor der Bürgerversammlung in Nordheim

Öffentliche Präsentation vor der Bürgerversammlung in Nordheim Öffentliche Präsentation vor der Bürgerversammlung in Nordheim Creativ-Pool FRANK FURTER FUENF FRANK FURTER FUENF ist ein flexibler und kompetenter Creativ-Pool aus selbständigen und innovativen Design-

Mehr

MARKENKONZEPTION DER BTU COTTBUS CORPORATE DESIGN

MARKENKONZEPTION DER BTU COTTBUS CORPORATE DESIGN MARKENKONZEPTION DER BTU COTTBUS CORPORATE DESIGN Styleguide Version 1.1 INHALT markenidee Logo farbspektrum schriften formsprache anwendungen 3 4 10 11 14 16 Markenidee wir leben wissenschaft 3 Die 1991

Mehr

Preisliste MIT FF-EXTRA KULTURHERBST. WIRTSCHAFT Detailhandel in Gewerbezonen: Landesgesetze ohne Kraft

Preisliste MIT FF-EXTRA KULTURHERBST. WIRTSCHAFT Detailhandel in Gewerbezonen: Landesgesetze ohne Kraft I.P. I.P. 27. Februar 2014 No. 09 3,40 I.P. Preisliste 2015 gültig ab 01.01.2015 MIT FF-EXTRA KULTURHERBST Das Südtiroler Wochenmagazin WIRTSCHAFT Detailhandel in Gewerbezonen: Landesgesetze ohne Kraft

Mehr

Corporate Design Manual CORPORATE DESIGN MANUAL

Corporate Design Manual CORPORATE DESIGN MANUAL Corporate Design Manual CORPORATE DESIGN MANUAL Stand: Oktober 2005 Inhalt 1. BASISELEMENTE 1.1 Logo - Elemente und Schutzraum 1.2 Verwendung des Logos 1.3 Abwandlungen des Logos 1.4 Typografie / Schriften

Mehr

Co r p o rate Design d e r T U Ka iserslautern

Co r p o rate Design d e r T U Ka iserslautern C D - H a n d b u ch Co r p o rate Design d e r T U Ka iserslautern C D - H a n d b u ch Co r p o rate Design der TU Kaiserslautern H I N W E I S ZUM HANDBUCH Das CD-Handbuch fasst wesentliche Merkmale

Mehr

Agentur für Kommunikationsdesign

Agentur für Kommunikationsdesign Agentur für Kommunikationsdesign Das Schlimmste, was passieren kann, ist, dass nichts passiert. Sehr geehrte Damen und Herren Wir helfen Ihnen, Faci bla faccum il del iurem vel eumsandre conse tat, volese

Mehr

i-kiu MOTION - GRAPHIC - BACKEND

i-kiu MOTION - GRAPHIC - BACKEND i-kiu MOTION - GRAPHIC - BACKEND to simplify matters schöne aussichten Reine Präsenz reicht heute oft nicht mehr aus, um das eigene Unternehmen und die eigenen Produkte erfolgreich zu positionieren.

Mehr

Ein starkes Signal für den schweizerischen Segelverband

Ein starkes Signal für den schweizerischen Segelverband Visueller Kompass Ein starkes Signal für den schweizerischen Segelverband Logo und Farbdefinitionen SUI ein starkes Signal Der Schweizerische Segelverband Swiss Sailing tritt mit dem Signal SUI sailing

Mehr

www.askoe.or.at CD-Manual

www.askoe.or.at CD-Manual www.askoe.or.at CD-Manual Das vorliegende Manual präsentiert das Ergebnis des Logo-Relaunches des Dachverbandes ASKÖ und soll allen Mitarbeitern und Funktionären, Sponsoren und Lieferanten Hilfe und Arbeitsgrundlage

Mehr

Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern Corporate Design

Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern Corporate Design Corporate Design Das visuelle Erscheinungsbild der römisch-katholischen Landeskirche Inhalt 3 Vorwort 4 Logo 12 Typografie 13 Farben 14 Bildsprache 15 Briefschaften 18 E-Mail-Absender 19 Flyer 26 Reglemente

Mehr

Corporate Design Universität heidelberg

Corporate Design Universität heidelberg Corporate Design Universität heidelberg Inhalt 03 05 06 07 08 09 10 11 14 15 16 17 18 Grundgedanken Historie und Inhalte des Siegels Bestandteile Versionen Geometrie und Schutzzone Siegelversionen größen

Mehr

GIPS. intranet. GIPS Intranet Die interne Informations- und Kommunikationsplattform REUS SYSTEMS GMBH HEHNER

GIPS. intranet. GIPS Intranet Die interne Informations- und Kommunikationsplattform REUS SYSTEMS GMBH HEHNER GIPS intranet GIPS Intranet Die interne Informations- und Kommunikationsplattform HEHNER REUS SYSTEMS GMBH GIPS intranet Alle Informationen auf einen Blick Das GIPS Intranet bringt interne Unternehmensnachrichten

Mehr

CORPORATE DESIGN MAnUAl

CORPORATE DESIGN MAnUAl KLINIKUM DER UNIVERSITÄT MÜNCHEN CORPORATE DESIGN MAnUAl APPENDIX 2014 3101_20141106 KLINIKUM DER UNIVERSITÄT MÜNCHEN CORPORATE DESIGN MANUAL Design Manual seite 2 Vorwort 3 Allgemeine Hinweise 4 Ansprechpartner

Mehr

How to do a. Abizeitung. College. Der Schlüßel zum Erfolg.

How to do a. Abizeitung. College. Der Schlüßel zum Erfolg. How to do a Abizeitung College Der Schlüßel zum Erfolg. Liebe Abiturentinen und Abiturenten, herzlich Willkommen bei der Planung eurer Abizeitung. Für die kommende Zeit möchten wir Euch erst einmal viel

Mehr

Den Preis, der alle drei Jahre vergeben

Den Preis, der alle drei Jahre vergeben Projekt Megawind im Auftrieb: Forschungs- und Innovationspreis Ihren Beitrag zu den neuen Wegen der Energieumwandlung leistet die Siempelkamp Giesserei innerhalb einer hoch spezialisierten Branche. Diese

Mehr

10.0 Briefumschlag 20. 11.0 Anwendungen auf Werbemitteln 21. 12.0 Stellenanzeige 22 12.1 Image-Stellenanzeige 23. 13.0 Internetauftritt 24

10.0 Briefumschlag 20. 11.0 Anwendungen auf Werbemitteln 21. 12.0 Stellenanzeige 22 12.1 Image-Stellenanzeige 23. 13.0 Internetauftritt 24 BASIS CD-MANUAL INHALTSVERZEICHNIS Einleitung 1.0 Logotype 1 2.0 Farben 2 2.1 Farben 3 3.0 Schriften 4 3.1 Headlines 5 3.2 Sublines 6 3.3 Copies und Captions 7 3.4 Kleingedrucktes und Tabellen 8 3.5 Alternativschrift

Mehr

TUM Corporate Design. Die zweite, erweiterte und gründlich revidierte Auflage des Styleguides ist da!

TUM Corporate Design. Die zweite, erweiterte und gründlich revidierte Auflage des Styleguides ist da! Die zweite, erweiterte und gründlich revidierte Auflage des Styleguides ist da! Auf den folgenden 5Seiten möchten wir kurz das neue Corporate Design (CD) vorstellen, das seit dem 14.März 2007 wirksam ist.

Mehr

Employer Branding Steigern Sie Ihre Attraktivität als Arbeitgeber

Employer Branding Steigern Sie Ihre Attraktivität als Arbeitgeber Employer Branding Steigern Sie Ihre Attraktivität als Arbeitgeber www.die-besten-arbeitgeber.at 2 DIE VERANSTALTER SALZBURGER NACHRICHTEN Die Marke ist wie ein Fingerabdruck des Unternehmens, qualitativ

Mehr

Umweltschutz, Sicherheit, Vereinfachung und Kostensenkung

Umweltschutz, Sicherheit, Vereinfachung und Kostensenkung Umweltschutz, Sicherheit, Vereinfachung und Kostensenkung... oder wie Dokumentenmanagement Ihre Ziele unterstützt. Darf ich mich vorstellen?»ich bin Ihr persönlicher DokumentenManager und damit Trainer

Mehr

AusgabeMünchen Zentrum. Mit DieExpertenSeiten Tier & Co. erreichen Sie neue Auftraggeber und Kunden in Ihrem Einzugsbereich.

AusgabeMünchen Zentrum. Mit DieExpertenSeiten Tier & Co. erreichen Sie neue Auftraggeber und Kunden in Ihrem Einzugsbereich. AusgabeMünchen Zentrum 2 1 R E V O C Mit DieExpertenSeiten Tier & Co. erreichen Sie neue Auftraggeber und Kunden in Ihrem Einzugsbereich. Kunden in Ihrem Einzugsbereich. erreichen Sie neue Auftraggeber

Mehr

Portfolio. Tanja Wittig. bsc creative media and technologies

Portfolio. Tanja Wittig. bsc creative media and technologies Portfolio Tanja Wittig bsc creative media and technologies fotograf ie konzept new media (video und sound) web print corporate design creativity campaign Final Year Individual Project University of Bradford,

Mehr

Eine persönliche Betreuung, gegenseitiges Vertrauen, ein überzeugender Job. Kundenbeziehungen, die anhalten.

Eine persönliche Betreuung, gegenseitiges Vertrauen, ein überzeugender Job. Kundenbeziehungen, die anhalten. Ev Simon, ganzheitliches Kommunikationsdesign Konzeption und Kreation für kreatives Direktmarketing, Kundenbindungsprogramme, Firmenidentität, Ausstellungsgestaltung Art Director bei führenden Schweizer

Mehr

Selbständige Projektarbeit 2008. Drogensucht. Kurzes Glück, langes Leiden. Anja Neuhaus Oberstufenzentrum Stockhorn Konolfingen. März 2008, Klasse s9b

Selbständige Projektarbeit 2008. Drogensucht. Kurzes Glück, langes Leiden. Anja Neuhaus Oberstufenzentrum Stockhorn Konolfingen. März 2008, Klasse s9b Selbständige Projektarbeit 2008 Drogensucht Kurzes Glück, langes Leiden Anja Neuhaus Oberstufenzentrum Stockhorn Konolfingen März 2008, Klasse s9b Drogensucht Selbständige Projektarbeit im Rahmen des Abschlussprojektes

Mehr

BASISELEMENTE GUIDELINES. Version 1.3 I Stand 01.08.2012

BASISELEMENTE GUIDELINES. Version 1.3 I Stand 01.08.2012 BASISELEMENTE GUIDELINES Version 1.3 I Stand 01.08.2012 EINLEITUNG SEITE 2 Eine starke Marke für die Wissenschaft Um die Helmholtz-Gemeinschaft im nationalen und globalen Wettbewerb erfolgreich zu positionieren,

Mehr

Wir leben Natur. CD Manual Naturfreunde Österreich

Wir leben Natur. CD Manual Naturfreunde Österreich CD Manual Naturfreunde Österreich Einleitung 2 Identität Botschaft Werte Orientierung Ziele Strategie Corporate Identity Corporate Design Ein unverwechselbares Erscheinungsbild zu schaffen ist eine große

Mehr

Familienbroschüre. der Stadt Datteln

Familienbroschüre. der Stadt Datteln Familienbroschüre der Stadt Datteln Was steckt hinter Ihrer Steckdose? Wir zeigen es Ihnen. In unseren Infozentren erfahren Sie alles, was Sie wissen wollen. Zum Beispiel, wie wir den Strom von morgen

Mehr

SITA Deutschland GmbH I Personalmarketing I Konzeptpräsentation. Wirz & Hafner für die SITA Deutschland GmbH. Präsentation Leitidee Personalmarketing.

SITA Deutschland GmbH I Personalmarketing I Konzeptpräsentation. Wirz & Hafner für die SITA Deutschland GmbH. Präsentation Leitidee Personalmarketing. Wirz & Hafner für die SITA Deutschland GmbH Präsentation Leitidee Personalmarketing. Der Hintergrund. Die Sita Deutschland GmbH ist einer der führenden privaten Entsorgungs-Dienstleister in Deutschland.

Mehr

Medientechnik und Gestaltung

Medientechnik und Gestaltung Landesinstitut für Schulentwicklung Berufliche Schulen Berufsschule, BK, TG, Fachschulen Medientechnik und Gestaltung Landesinstitut für Schulentwicklung www.ls-bw.de best@ls.kv.bwl.de Qualitätsentwicklung

Mehr

Broschüren und Flyer der TH Wildau [FH]

Broschüren und Flyer der TH Wildau [FH] Broschüren und Flyer der TH Wildau [FH] Chancen. Perspektiven. Ziele. Hochschulentwicklungsplan 2008 Wissenschaftliche Beiträge Erkenntnisse. Konzepte. Projekte. Transferangebote Forschung Lehre Technologietransfer

Mehr

Mit uns in Ihre berufliche Zukunft.

Mit uns in Ihre berufliche Zukunft. Mit uns in Ihre berufliche Zukunft. 2 Liebe Einhell-Interessierte, Sie sind absolut richtig, wenn Sie sich für eine neue Herausforderung in unserem Unternehmen interessieren. Lassen Sie uns kurz erklären,

Mehr

Corporate Design Richtlinien. für gemeinsame Maßnahmen der Länder Berlin und Brandenburg

Corporate Design Richtlinien. für gemeinsame Maßnahmen der Länder Berlin und Brandenburg TMB Fotoarchiv / Ihlow Corporate Design Richtlinien für gemeinsame Maßnahmen der Länder Berlin und Brandenburg HAUPTSTADTREGION BERLIN-BRANDENBURG zwei Länder ein Erscheinungsbild Inhalt Vorbemerkung...03

Mehr

Das Partnerportal: Mehrwerte für eine erfolgreiche Kundenansprache. Wir finanzieren, was Sie unternehmen.

Das Partnerportal: Mehrwerte für eine erfolgreiche Kundenansprache. Wir finanzieren, was Sie unternehmen. Impulse zur Verkaufsförderung im Autohandel. Das Partnerportal: Mehrwerte für eine erfolgreiche Kundenansprache Wir finanzieren, was Sie unternehmen. Kunden begeistern mit dem Partnerportal. Sie möchten

Mehr

Hannah Lange Design. Editorial Corporate Design

Hannah Lange Design. Editorial Corporate Design Editorial Corporate Design Logogestaltung»Studio Einz«ist ein junges Grafikbüro in München, Gegründet 05 2013 steht es noch in den Startlöchern. Studio einz Das Logo symbolisiert das Aufbrechen des klassischen

Mehr

Mehr Wirkung für die Menschenrechte. Richtlinien zur neuen Corporate Identity Schweizer sektion

Mehr Wirkung für die Menschenrechte. Richtlinien zur neuen Corporate Identity Schweizer sektion Mehr Wirkung für die Menschenrechte Richtlinien zur neuen Corporate Identity Schweizer sektion Vorwort Amnesty International hat ein neues einheitliches Erscheinungsbild. Im August 2009 hat die Schweizer

Mehr

Gesucht. Partner für große Sprünge.

Gesucht. Partner für große Sprünge. Gesucht. Partner für große Sprünge. Foto: weinfranz.at Service und Richtlinien für Kooperationspartner der Marke Mostviertel mostviertel.bild-online.at www.mostviertel.info Unverwechselbar. Wo Mostviertel

Mehr

Corporate Design Manual Stadtwerke Uelzen GmbH

Corporate Design Manual Stadtwerke Uelzen GmbH Corporate Design Manual Stadtwerke Uelzen GmbH Inhalt Ein komplettes und komplexes Erscheinungsbild braucht mehr als nur ein Logo. Die Auswahl und Anwendung von Schriften, Farben, Formaten und Bildern

Mehr

Ein System mehr als ein Logo Der Auftritt der Kantonalen Verwaltung Zug. Grundsätze und Richtlinien

Ein System mehr als ein Logo Der Auftritt der Kantonalen Verwaltung Zug. Grundsätze und Richtlinien Ein System mehr als ein Logo Der Auftritt der Kantonalen Verwaltung Zug Grundsätze und Richtlinien Inhalt Einführung Ein System mehr als ein Logo Der Auftritt der Kantonalen Verwaltung Zug 2 Vorwort des

Mehr

Stand: April 2011. Leitfaden zur Bildsprache

Stand: April 2011. Leitfaden zur Bildsprache Leitfaden zur Grundsätzliches zur Die ist ein wichtiger und besonders wirksamer Aspekt des Erscheinungsbildes, um die Kommu nikation der Diakonie in Übereinstimmung mit ihrem Selbstverständnis und ihren

Mehr

Corporate Design Manual Operationelles Programm Slowenien-Österreich 2007-2013

Corporate Design Manual Operationelles Programm Slowenien-Österreich 2007-2013 Corporate Design Manual Operationelles Programm Slowenien-Österreich 2007-2013 September 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1.1 Das 3 1.1 Sprachvarianten 4 1.2 Farben und Schriften 6 1.3 Positionierung 7 1.4 Varianten

Mehr

piratepartei Corporate Identity - Manual Version 0.1 Oktober 2009

piratepartei Corporate Identity - Manual Version 0.1 Oktober 2009 piratepartei Corporate Identity - Manual Version 0.1 Oktober 2009 piratenpartei Inhalt Inhalt Das Corporate Design ist ein zentrales Element der Identität der Piratepartei Lëtzebuerg. Es positioniert die

Mehr

HeadlineTem in sperbit ilius nes starbes

HeadlineTem in sperbit ilius nes starbes AUSGABE JANUAR 009 Hinweis zur PDF-Ansicht: Doppelseiten sind in diesem PDF als eine Seite abgespeichert. Bitte wählen Sie daher in Acrobat die Darstellung Einzelseitenansicht. Kunde: WRS Verlag / Haufe

Mehr

Monika Grötzinger Visuelle Kommunikation. www.visualista.net

Monika Grötzinger Visuelle Kommunikation. www.visualista.net onika Grötzinger Visuelle Kommunikation www.visualista.net 01/2008 esse ünchen International 01/2008 esse ünchen International 8.m 01/2008 esse ünchen International 01/2008 esse ünchen International.m

Mehr

JULIA BRUHN DIPL. KOMMUNIKATIONSDESIGNERIN

JULIA BRUHN DIPL. KOMMUNIKATIONSDESIGNERIN JULIA BRUHN DIPL. KOMMUNIKATIONSDESIGNERIN GRAEFESTRASSE 71 10967 BERLIN MOBILE: 01 76 990 914 21 E-MAIL: HELLO@JULIABRUHN.DE WWW.JULIABRUHN.DE AUSWAHL ARBEITSPROBEN 1 2 3 4 5 6 7 LOGOS Kunden: 1 Sustainable

Mehr

ETV-STYLEGUIDE Die ganze Welt des Sports! ETV-Styleguide Seite 1

ETV-STYLEGUIDE Die ganze Welt des Sports! ETV-Styleguide Seite 1 ETV-STYLEGUIDE Die ganze Welt ETV-Styleguide des Sports! Seite 1 Einführung und Inhalt Der Eimsbütteler Turnverband e.v. startet neu durch und will sich in Hamburg als Nr. 1 im Wettkampf und Breitensport

Mehr

dannytittel arbeiten/referenzen : kreativität : erfahrung : wissen : kompetenz : präzision : flexibilität

dannytittel arbeiten/referenzen : kreativität : erfahrung : wissen : kompetenz : präzision : flexibilität arbeiten/referenzen : kreativität : erfahrung : wissen : kompetenz : präzision : flexibilität leistungsspektrum Online: Webdesign und Screendesign Homepages und Micro-Sites Content-Management-Systems (joomla,

Mehr

Broschüre 148 x 210 (DIN A5), Rückseite und Titelseite

Broschüre 148 x 210 (DIN A5), Rückseite und Titelseite KSB Aktiengesellschaft / Stand Januar 201 ( GR) (5 GR) Höhe Imagebild 7,8, Texthöhe Adressen variabel 5,5 Überschrift mm. Hotline Deutschlandweit zu Ihrem Vertriebshaus aus dem Festnetz 0,1 /Minute (Mobilfunktarif

Mehr

www.cd4.at Plattform für Informationsaustausch über HIV/AIDS visitenkarte auf den nächsten seiten der flyer (Wickelfalz, A4 6-seitig)

www.cd4.at Plattform für Informationsaustausch über HIV/AIDS visitenkarte auf den nächsten seiten der flyer (Wickelfalz, A4 6-seitig) www.cd4.at Plattform für Informationsaustausch über HIV/AIDS visitenkarte auf den nächsten seiten der flyer (Wickelfalz, A4 6-seitig) Ärzte Betroffene Information Vorbeugen Informieren Verbinden Auffangen

Mehr

Eigenmittelpuffer und Kapitalplanung

Eigenmittelpuffer und Kapitalplanung Eigenmittelpuffer und Kapitalplanung Das FINMA-Rundschreiben im Kontext der internationalen Säule II - Regulationen Inhalt 1. Aktuelle Entwicklungen 4 2. Philosophie und Struktur der Säule II 6 3. Relevante

Mehr

Tipps und Tricks. für die PDF-Präsentation

Tipps und Tricks. für die PDF-Präsentation Tipps und Tricks für die PDF-Präsentation Um die Wirkung der einzelnen Punkte sehen zu können, muss die Präsentation zuerst heruntergeladen und dann mit folgenden Einstellungen im Adobe Acrobat Reader

Mehr

Mediadaten 2016. Verteiler. Auflage: 12.500 Erscheinungsweise: vier Ausgaben pro Jahr Leser-Kontakte: rund 100.000. Auslage / Verteilung.

Mediadaten 2016. Verteiler. Auflage: 12.500 Erscheinungsweise: vier Ausgaben pro Jahr Leser-Kontakte: rund 100.000. Auslage / Verteilung. www.faktor-magazin.de ENTSCHEIDER MEDIEN GMBH DAS ENTSCHEIDER-MAGAZIN FÜR DIE REGION GÖTTINGEN Mediadaten 2016 Auflage: 12.500 Erscheinungsweise: vier Ausgaben pro Jahr Leser-Kontakte: rund 100.000 Geschäftsführender

Mehr

Schriftenreihe Heft 1. Gestaltungshandbuch. für den Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein (LKN-SH) 2.

Schriftenreihe Heft 1. Gestaltungshandbuch. für den Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein (LKN-SH) 2. Schriftenreihe Heft 1 Gestaltungshandbuch für den Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein (LKN-SH) 2.0 Hendrik Brunckhorst Torsten Meyer-Bogya Wir schützen Schleswig-Holsteins

Mehr

Ralph Berek ist freier Grafik- und Web-Designer für Medien Design, Corporate Design und Marketing Communications

Ralph Berek ist freier Grafik- und Web-Designer für Medien Design, Corporate Design und Marketing Communications Ralph Berek ist freier Grafik- und Web-Designer für Medien Design, Corporate Design und Marketing Communications Inhalt 2 SpIel-Bau GmBh Corporate Identity, Corporate Design - Geschäftsausstattung 3 Produktgruppen

Mehr

Portfolio. Harriet Messing Spätzeren 13 8843 Oberiberg 079 634 34 20. Art Director/Grafikerin

Portfolio. Harriet Messing Spätzeren 13 8843 Oberiberg 079 634 34 20. Art Director/Grafikerin Portfolio. Harriet Messing Spätzeren 13 8843 Oberiberg 079 634 34 20 Art Director/Grafikerin harriet messing spätzeren 13 8843 oberiberg telefon 079 634 34 20 harriet.messing@s-g.ch Inhalt. 04 Werbung

Mehr

Christiane Rauert. arbeitet als Freie Art Directorin und Graphic Designerin in den Bereichen Book- und Editorial Design

Christiane Rauert. arbeitet als Freie Art Directorin und Graphic Designerin in den Bereichen Book- und Editorial Design Christiane Rauert arbeitet als Freie Art Directorin und Graphic Designerin in den Bereichen Book- und Editorial Design gehörte über 0 Jahre lang als Layouterin zum Art-Department der Zeitschrift ELLE gestaltete

Mehr

pander visuelle kommunikation

pander visuelle kommunikation pander visuelle kommunikation pander visuelle kommunikation spektrum wolf pander vita corporate design visuelle konzepte grafik design logoentwicklung web design und programmierung marketing und kommunikation

Mehr

7 Satz und Layout. Werkzeuge für verschiedene Produktionsaufgaben. Sie werden lernen, wie Sie den Textfluss steuern.

7 Satz und Layout. Werkzeuge für verschiedene Produktionsaufgaben. Sie werden lernen, wie Sie den Textfluss steuern. Werkzeuge für verschiedene Produktionsaufgaben Sie werden lernen, E wie Sie den Textfluss steuern. E wie Sie mit Variablen arbeiten und lebende Kolumnentitel erzeugen. E wie Sie Fußnoten anlegen und verwalten.

Mehr

pander visuelle kommunikation

pander visuelle kommunikation pander visuelle kommunikation pander visuelle kommunikation spektrum corporate design visuelle konzepte grafikdesign logoentwicklung webdesign und programmierung mobile applikationen suchmaschinenoptimierung

Mehr

Inhalt. Schriftart Hausschrift 1 Verwendung der Hausschrift 2 Elektronisch verwendbare Schriftart 3. Einleitung Einleitung 1 Die Branded Family 2

Inhalt. Schriftart Hausschrift 1 Verwendung der Hausschrift 2 Elektronisch verwendbare Schriftart 3. Einleitung Einleitung 1 Die Branded Family 2 Design Guidelines Inhalt Einleitung Einleitung 1 Die Branded Family 2 Logo Das Logo 1 Logovariationen 2 Richtige Verwendung des Logos 3 Zu vermeiden 4 Geschützter Bereich und Mindestgrösse 5 Farben Farbpalette

Mehr

4D Stefan Schmitt Gremminer Str. 13 B. F: 034953-33756 E: info@4d-webdesign.de I: www.4d-webdesign.de. 4d stefan schmitt. internet Grafik Multimedia

4D Stefan Schmitt Gremminer Str. 13 B. F: 034953-33756 E: info@4d-webdesign.de I: www.4d-webdesign.de. 4d stefan schmitt. internet Grafik Multimedia 4D Stefan Schmitt Gremminer Str. 13 B T: 034953-33736 06773 Gräfenhainichen F: 034953-33756 E: info@4d-webdesign.de I: www.4d-webdesign.de 4d stefan schmitt internet Grafik Multimedia firmenprofil 4D Stefan

Mehr

Hans Peter Schneeberger Robert Feix. Adobe InDesign CS3. verständlich erklärt

Hans Peter Schneeberger Robert Feix. Adobe InDesign CS3. verständlich erklärt Hans Peter Schneeberger Robert Feix Adobe InDesign CS3 verständlich erklärt Auf einen Blick 1 Das Programm entdecken... 17 2 Das erste Layout... 53 3 Konturen, Farben, Effekte... 171 4 Vektoren und Objekte...

Mehr

media-daten 2015 Print und Online

media-daten 2015 Print und Online media-daten 2015 Print und Online Tageszeitung und Datenbank für öffentliche und private Ausschreibungen sowie Informationen für Baugewerbe, Handwerk, Industrie und Handel VON RA MICHAEL SEITZ den mit

Mehr

Sylvia Achenbach SAMedienberatung. Jürgen Walleneit MSH AND MORE Werbeagentur GmbH

Sylvia Achenbach SAMedienberatung. Jürgen Walleneit MSH AND MORE Werbeagentur GmbH Auswahl und Realisierung sinnvoller online Werbemittel und Social Media am Beispiel Referenten: SAMedienberatung Eupener Str. 135-137, 50933 Köln 0221/4924-884, E-Mail, samedienberatung.de Jürgen Walleneit

Mehr

2. Auflage. AusgabeBayern. Mit DieExpertenSeiten: Kliniken Facharztzentren erreichen Sie neue. Patientinnen und Patienten in Ihrem. Einzugsbereich.

2. Auflage. AusgabeBayern. Mit DieExpertenSeiten: Kliniken Facharztzentren erreichen Sie neue. Patientinnen und Patienten in Ihrem. Einzugsbereich. Einzugsbereich. Patientinnen und Patienten in Ihrem AusgabeBayern TITEL 2012 2. Auflage Mit DieExpertenSeiten: Kliniken Facharztzentren erreichen Sie neue Patientinnen und Patienten in Ihrem Einzugsbereich.

Mehr

x grafik-design x illustration x text x webdesign x hosting x it-services

x grafik-design x illustration x text x webdesign x hosting x it-services Xantener Str. 15 50733 Köln tel: 0221-97 63 188 www.blickpunktx.de x ist das Büro der Dipl. DesignerInnen Britta Zuschlag, Frank Sagel und Hildy Ueberhofen. Wir bieten Ihnen individuelle Lösungen aus einer

Mehr

Im Herzen sind wir Schatzsucher.

Im Herzen sind wir Schatzsucher. Berlin Braunschweig Im Herzen sind wir Schatzsucher. Wir sind davon überzeugt, dass erfolgreiche Unternehmensmarken auf Wahrheiten beruhen. Wahrheiten sind die Schätze, die in der Persönlichkeit, den Fähigkeiten

Mehr

Stadterneuerung. Styleguide. Stand 03/2010. 1 Corporate Design. Stadterneuerung

Stadterneuerung. Styleguide. Stand 03/2010. 1 Corporate Design. Stadterneuerung Styleguide Stand 03/2010 1 Corporate Design Inhaltsverzeichnis Gestaltungselemente Auf einen Blick 3 Das Logo 4 Kooperationslogos 8 Die Schriften 12 Die Farbwelt 13 Die Bildwelt 14 Gestaltungselement Rundung

Mehr

DAS FACHMAGAZIN FÜR KONTAKTLOSEN DATENTRANSFER AUTOMATISCHE IDENTIFIKATION PROZESSOPTIMIERUNG

DAS FACHMAGAZIN FÜR KONTAKTLOSEN DATENTRANSFER AUTOMATISCHE IDENTIFIKATION PROZESSOPTIMIERUNG DAS FACHMAGAZIN FÜR KONTAKTLOSEN DATENTRANSFER AUTOMATISCHE IDENTIFIKATION PROZESSOPTIMIERUNG Inhalt der Mediadaten Lernen Sie uns kennen! 03 05 Der Verlag stellt sich vor 06 11 Die Themen 2013 12 21 Die

Mehr

Preisliste für Werbebanner Portal Schweiz Gültig ab 01.8.2011

Preisliste für Werbebanner Portal Schweiz Gültig ab 01.8.2011 Seite 1 Preisliste für Werbebanner Portal Schweiz Gültig ab 01.8.2011 Typ KM Magazin (D-A-CH) (20.500 Abonnenten im deutschsprachigen Raum, monatliche Erscheinungsweise) Preis netto pro Ausgabe Preis netto

Mehr

Sozialdemokratische Partei der Schweiz. Das Corporate Design Handbuch der Sozialdemokratischen Partei der Schweiz

Sozialdemokratische Partei der Schweiz. Das Corporate Design Handbuch der Sozialdemokratischen Partei der Schweiz Das Corporate Design Handbuch der Sozialdemokratischen Partei Corporate Design Handbuch der Sozialdemokratischen Partei Das Corporate Design ist Teil der Kommunikation der Sozialdemokratischen Partei.

Mehr

Kapitel 1 2 14. Februar 2010

Kapitel 1 2 14. Februar 2010 1 14. Februar 2010 Kapitel 1 2 14. Februar 2010 E-BusinessMarketing KPI MarketingOnline KPI Marketing Web Web Assessment Usability Benchmarking Controlling Controlling Benchmarking Usability E-Business

Mehr

Media-Daten 2015 Print und Online

Media-Daten 2015 Print und Online Media-Daten 2015 Print und Online Tageszeitung und Datenbank für öffentliche und private Ausschreibungen sowie Informationen für Baugewerbe, Handwerk, Industrie und Handel VON RA MICHAEL SEITZ den mit

Mehr

Dachmarke Oberfranken Corporate Design Basisdokumentation. Stand: 26. Oktober 2010

Dachmarke Oberfranken Corporate Design Basisdokumentation. Stand: 26. Oktober 2010 Dachmarke Oberfranken Corporate Design Basisdokumentation Stand: 26. Oktober 2010 Dachmarke Oberfranken Corporate Design Basisdokumentation Seite 2 Inhalt Vorwort Basiselemente 3 Logo 4 Logoversionen 5

Mehr

DRUCK DIGITALDRUCK WWW.MEDIAHAUS.DE

DRUCK DIGITALDRUCK WWW.MEDIAHAUS.DE AHAUS I Fleehook 1 I 48683 Ahaus I Tel. +49(o)2561/9830-0 I Fax +49(0)2561/9830-100 KREFELD I Dießemer Bruch 100 d I 47805 Krefeld I Tel. +49(o)2151/5598-0 I Fax +49(0)2151/5598-20 GRONAU I Alter Postweg

Mehr

Ud tet, qui blamconse dunt lametum enit, veril ipsustrud eugait lorerat wisit, venisi.

Ud tet, qui blamconse dunt lametum enit, veril ipsustrud eugait lorerat wisit, venisi. Ud tet, qui blamconse dunt lametum enit, veril ipsustrud eugait lorerat wisit, venisi. Bore commodolut auguer init iureet nonsequ amconullaore feum quat. Equamconum iriure consecte el doloreet nim exer

Mehr

Corporate Design // Richtlinien für die Berliner Verwaltung. sei richtlinie sei hilfe sei berlin

Corporate Design // Richtlinien für die Berliner Verwaltung. sei richtlinie sei hilfe sei berlin Corporate Design // Richtlinien für die Berliner Verwaltung sei richtlinie sei hilfe sei berlin Einleitung 2 Inhalt Berlin ist einzigartig, attraktiv und lebenswert. Wir in Berlin wissen das und sind daher

Mehr

Mediadaten 2015. Preisliste Nr. 17 gültig ab 01.01.2015

Mediadaten 2015. Preisliste Nr. 17 gültig ab 01.01.2015 Mediadaten 2015 Preisliste Nr. 17 gültig ab 01.01.2015 Titelcharakteristik 2-3 Termin- und Themenplan 4 Anzeigen-Preisliste/Formate 5 Anzeigen-Preisliste/Ergänzungen/Verbreitung 6 Verteilerschlüssel 7

Mehr

e-labdoc Produktinformationen immer und überall Leitfaden

e-labdoc Produktinformationen immer und überall Leitfaden e-labdoc Produktinformationen immer und überall Leitfaden e-labdoc Aktuelle Informationen zu Roche Produkten schneller als je zuvor Leitfaden Der schnelle Zugriff auf Produktdokumente wie Packungsbeilagen

Mehr

LEXIS GmbH. Waldwinkel. Logo-Design Für verschiedene Kunden Entwicklung und Gestaltung Wort-Bild-Marke Typografie, Corporate Design

LEXIS GmbH. Waldwinkel. Logo-Design Für verschiedene Kunden Entwicklung und Gestaltung Wort-Bild-Marke Typografie, Corporate Design Logo-Design Für verschiedene Kunden Entwicklung und Gestaltung Wort-Bild-Marke Typografie, Corporate Design LEXIS GmbH Waldwinkel Hoffmann Group Internationale Broschüren und Werbungen Unternehmenspräsentation

Mehr

Ideen Visualisierung Realisation

Ideen Visualisierung Realisation Ideen Visualisierung Realisation Am Anfang steht das Wort Austausch und Dialog Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer Interesse elit, sed diam Planung nibh euismod tincidunt ut laoreet dolore magna aliquam

Mehr

Begegnung im interkulturellen Dialog.

Begegnung im interkulturellen Dialog. Begegnung im interkulturellen Dialog. - Mit - und voneinander Lernen durch die Vielzahl unterschiedlicher Biografien mit kulturellem Hintergrund - Erleben Lernen Erfahren e.v. Ich lerne vom Leben. Ich

Mehr

UTB M (Medium-Format) 2941. Design studieren. Bearbeitet von Ruedi Baur, Michael Erlhoff

UTB M (Medium-Format) 2941. Design studieren. Bearbeitet von Ruedi Baur, Michael Erlhoff UTB M (Medium-Format) 2941 Design studieren Bearbeitet von Ruedi Baur, Michael Erlhoff 1. Auflage 2007. Taschenbuch. 174 S. Paperback ISBN 978 3 8252 2941 2 Weitere Fachgebiete > Pädagogik, Schulbuch,

Mehr

Corporate Design Manual. Grüne Partei der Schweiz

Corporate Design Manual. Grüne Partei der Schweiz Corporate Design Manual Grüne Partei der Schweiz Inhaltsverzeichnis Seite 3 1. Einführung & Kontakt 4 2. Basiselemente 7 3. Logo (Wort-/Bildmarke) 14 4. Geschäftspapiere 22 5. Einsatz (Publikationen) Corporate

Mehr

Portfolio von Martin Heßler

Portfolio von Martin Heßler Portfolio von Martin Heßler MTZ Medizinisches Therapiezentrum Betriebsstrasse 13 A-4844 Regau MTZ Logo Visitenkarte Vorderseite Die Bud & Terence OG (Fullservice Agentur) beauftragte mich Anfang April

Mehr

präsentation einer neuen gestaltungslinie gästeservice tirol

präsentation einer neuen gestaltungslinie gästeservice tirol 1973 10 22 die krösbacherin*/ julia krösbacher 1999-2000 stadthaus 38, agentur für werbegrafik und design 2000-2002 headquarter werbeagentur 2002-2002 zimmermann grafik design 2002 /oktober selbstständig

Mehr

schnellstartanleitung congstar komplett

schnellstartanleitung congstar komplett schnellstartanleitung Anschließen, einrichten, fertig. Zum Produkt congstar Surfpaket bitte wenden. zum Produkt congstar Surfpaket bitte wenden Odo cortin veliquamcon vel ipis nostion velestrud tio er

Mehr

business geomatics Mediadaten 2016 Preisliste Nr. 18 gültig ab 01.01.2016 business GeoMatICS

business geomatics Mediadaten 2016 Preisliste Nr. 18 gültig ab 01.01.2016 business GeoMatICS Wirtschaftszeitung Preisliste Nr. 18 gültig ab 01.01.2016 Konzept 2 Titelcharakteristik 3 Termin- und Themenplan 4 Anzeigen-Preisliste/Formate 5 Verbreitung, Verteilerschlüssel 6 Sonderwerbeformen 7-8

Mehr

SEW-EURODRIVE Design Guidelines

SEW-EURODRIVE Design Guidelines SEW-EURODRIVE Driving the world SEW-EURODRIVE Design Guidelines III Geschäftsausstattung und Werbemittel \ Office Supplies and Advertising Material 2 Einleitung \ Introduction Worauf es ankommt \ What

Mehr

Deutsche Sporthochschule Köln Corporate Design Manual. Corporate Design Manual

Deutsche Sporthochschule Köln Corporate Design Manual. Corporate Design Manual Corporate Design Manual Corporate Design Manual Stand 06.13 3 Inhaltsverzeichnis Vorwort des Rektors und des Kanzlers Deutsche Sporthochschule Köln 3 Corporate Design Basis der Hochschulidentität 5 Wichtige

Mehr

Manual Logoanwendung Energiewende Hamburg

Manual Logoanwendung Energiewende Hamburg Manual Logoanwendung Energiewende Hamburg INHALT 1.1 LOGOIDEE 3 1.2 LOGOVARIANTEN 4 1.3 LOGOANWENDUNG & SCHUTZZONE 5 1.4 LOGOFARBEN 6 1.5 LOGOABBILDUNGSGRÖSSE 7 1.6 NEGATIVE LOGOANWENDUNGEN 8 1.7 LOGOPLATZIERUNG

Mehr

Welche Bedeutung hat Corporate Design für mittelständische Unternehmen?

Welche Bedeutung hat Corporate Design für mittelständische Unternehmen? Agentur für Design und Kommunikation Vortrag Welche Bedeutung hat Corporate Design für mittelständische Unternehmen? Definition»Corporate Identity ist die strategisch geplante und operativ eingesetzte

Mehr

TCS Corporate Design Manual Wegweiser für einen konsistenten Markenauftritt. Version 2.0 04/2012 - Stelle Markenführung

TCS Corporate Design Manual Wegweiser für einen konsistenten Markenauftritt. Version 2.0 04/2012 - Stelle Markenführung TCS Corporate Design Manual Wegweiser für einen konsistenten Markenauftritt Version 2.0 04/2012 - Stelle Markenführung Inhalt Corporate Design Vorwort 4 Markenwerte 5 Gestaltungsprinzipien 6 Gestaltungselemente

Mehr