Diagnostisches Interview Kiddie-Sads-Present and Lifetime Version (K-SADS-PL) Screening Interview

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Diagnostisches Interview Kiddie-Sads-Present and Lifetime Version (K-SADS-PL) Screening Interview"

Transkript

1 i Diagnostisches Interview Kiddie-Sads-Present and Lifetime Version (K-SADS-PL) Screening Interview Probandenname: Krankenhaus: Untersucher: Geburtsdatum: Behandelnder Arzt: Probandennummer: Datum des Interviews: Tag Monat Jahr 5. Auflage der deutschen Forschungsversion, erweitert um ICD-10-Diagnostik, Juli 2000/Juli2001 Übersetzung und Adaptation: Cynthia Delmo, Olaf Weiffenbach, Martin Gabriel, Christina Stadler, Fritz Poustka Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des es- und Jugendalters; Deutschordenstraße 50, Frankfurt am Main (Adaptation des ICD-10 Algorithmus: Birgit Bruhl, Romuald Brunner, Manfred Döpfner, Martin Gabriel, Michael Huss, Gerd Lehmkuhl, Ulrike Lehmkuhl, Fritz Poustka, Ulrich Preuss, Uwe Streibhardt, Olaf Weiffenbach) Bearbeitete Teile: Screening Interview #1 #2 #3 #4 #5 Vorwort der amerikanischen Originalversion: Diagnostic Interview Kiddie-Sads-Present and Lifetime Version (K-SADS-PL) Version 1.0 of October 1996 The K-SADS-PL was adapted from the K-SADS-P (Present Episode Version), which was developed by William Chambers, MD and Joaquim Puig-Antich, MD, and later revised by Joaquim Puig-Antich, MD and Neal Ryan, MD. The K-SADS-PL was written by Joan Kaufman, Ph.D., Boris Birmaher, MD, David Brent, MD, Uma Rao, MD and Neal Ryan, MD. The K- SADS-PL was designed to obtain severity ratings of symptomatology, and assess current and lifetime history of psychiatric disorders, including several disorders not surveyed in the K-SADS-P. The current instrument is greatly indebted to several other existing structured and semi-structured psychiatric instruments including the K-SADS-E (Orvaschel & Puig-Antich), the SADS-L (Spitzer and Endicott), the SCID (Spitzer, Williams, Gibbon, and First), the DIS (Robins and Helzer), the ISC (Kovacs), the DICA (Reich, Shayka, and Taibleson), and the DUSI (Tarter. Laird, Bukstein, and Kaminer). Guidelines for the introductory interview at the beginning of this instrument were provided by Michael Rutter, MD and Philip Graham, MD, and modifications for the anxiety disorders section were provided by Cynthia Last, Ph.D. Other consultants include Oscar Bukstein, MD, Walter Kaye MD, David Kolko, Ph.D., Rolf Loeber, Ph.D., William Pelham Ph.D., David Rosenberg, MD and John Walkup, MD. Appreciation is extended to all contributors, as well as to Denise Carter-Jackson, for the word processing of this instrument. Permitted Usage This instrument is copyrighted. Usage is freely permitted without further permission for uses which meet one or more of the following: Clinical usage in a not-for-profit institution Usage in an IRB approved research protocol All other uses require written permission of the principal author, Dr. Kaufman, including but not limited to the following: Redistribution of the instrument in printed, electronic or other forms Commercial use of the instrument The latest version of the instrument, a pointer to the author s electronic mail address, and other useful information can be found at the following WorldWide Web URL:

2 Inhaltsverzeichnis Einleitung...I Die Komponenten des K-SADS-PL... II Das unstrukturierte Eingangsinterview...II Das Screening-Interview...II Checkliste Erweiterungsinterviews.... III Diagnostische Erweiterungsinterviews... III Checkliste Lebenszeitdiagnosen... III Global Assessment Schedule für er (K-GAS):... IV Codierung... IV Richtlinien für die Durchführung des unstrukturierten Eingangsinterviews... IV Patienten/ Nichtpatienten... IV/V Basisdaten und Hintergrundinformationen...VI Dokumentationsbogen für Eingangsinterview... VI Demographische Variablen...VI-XII Depressive Störungen... 1 Manie... 6 Psychosen... 8 Panikstörung Störung mit Trennungsangst Soziale Phobie/Vermeidungsstörung Agoraphobie und Spezifische Phobien Überängstlichkeitsstörung/Generalisierte Angststörung Zwangsstörung Enuresis Enkopresis Anorexia nervosa Bulimia nervosa Aufmerksamkeits-/Hyperaktivitätsstörung Oppositionelle Störung Geschwisterrivalität Störung des Sozialverhaltens Ticstörungen Zigaretten-/Tabakkonsum Alkoholmißbrauch Substanzmißbrauch Posttraumatische Streßstörung er-gas (Global Assessment Scale) fassende Checkliste Lebenszeitdiagnosen Drogenliste Checkliste für die diagnostischen Abschnitte der Erweiterungsinterviews ii

3 Fragebogen für affektive Störungen und Schizophrenie für er im Schulalter (6 bis 18 Jahre) I Einleitung Kiddie-SADS - Lifetime-Version (K-SADS-PL) Das K-SADS-PL ist ein semistrukturiertes diagnostisches Interview, das für die Er gegenwärtiger und zurückliegender Episoden psychischer Störungen bei ern und Heranwachsenden nach DSM-III-R und DSM-IV entwickelt wurde. Für die Symptomer werden vorformulierte fakultative Fragen und obligatorisch zu erfassende Symptomkriterien vorgegeben. Mit dem K-SADS-PL werden folgende Diagnosen und Störungen erfragt: Major Depression, Dysthymie, Manie, Hypomanie, Zyklothymie, Bipolare Störungen, schizoaffektive Störungen, Schizophrenie, schizophreniforme Störung, kurze reaktive Psychose, Panikstörung, Agoraphobie, Störung mit Trennungsangst, Vermeidungsstörung im es- und Jugendalter, einfache Phobie, soziale Phobie, Überängstlichkeit, generalisierte Angststörung, Zwangsstörung, Aufmerksamkeits-/Hyperaktivitätsstörung, Verhaltensstörung, oppositionelles Trotzverhalten, Enuresis, Enkopresis, Anorexia nervosa, Bulimie, vorübergehende Tic-Störung, Tourette-Syndrom, chronische motorische oder vokale Tics, Alkoholmißbrauch, Substanzmißbrauch, posttraumatische Streßstörung und Anpassungsstörungen. Das K-SADS-PL ist ein semistrukturiertes Interview. Die vorformulierten Fragen müssen nicht wörtlich vorgelesen werden. Sie sollen vielmehr als Anschauungsbeispiel dienen, wie die zur Beurteilung des jeweiligen Items erforderliche Information erhalten werden kann. Der Interviewer kann und soll die Fragen dem Entwicklungsstand des es anpassen und nach Möglichkeit die von und verwendeten Ausdrucksweisen aufgreifen. Das K-SADS-PL wird durchgeführt, indem zunächst die (ggf. ein teil) (E) und (K) nacheinander befragt werden, und aus den erhaltenen Informationen eine zusammenfassende Beurteilung (Z) generiert wird, in der alle Informationsquellen berücksichtigt werden (,, Schule, Krankenakte u.a.). Bei präpubertären ern wird zuerst das interview durchgeführt; Jugendliche werden vor ihren befragt. Bei Widersprüchen zwischen verschiedenen Informationsquellen wird die beste klinische Einschätzung des Interviewers eingesetzt (best estimate). Widersprüche in den Angaben von und ern kommen am häufigsten bei solchen Items vor, die subjektive Wahrnehmungen und Gefühle erfragen, von denen die nichts wissen, die das aber glaubhaft als vorhanden oder nicht vorhanden angibt. Dies gilt insbesondere für Items wie Schuldgefühle, Hoffnungslosigkeit, Schlafstörungen, Halluzinationen und suizidale Ideationen. Wenn sich Widersprüche bezüglich beobachtbaren Verhaltens zeigen (z. B. Schule schwänzen, Zündeln oder Zwangsrituale) sollte der Untersucher die und das auf die widersprüchlichen Angaben ansprechen. Manchmal lassen sich die Ursachen für widersprüchliche Angaben auch in einem gemeinsamen Gespräch mit den und dem klären. Läßt sich auch dadurch keine Übereinkunft erzielen, muß der Interviewer seine/ihre klinische Einschätzung zur Vervollständigung des zusammenfassenden Ratings einsetzen.

4 Die folgenden Richtlinien sind bei der Codierung von Symptomen zu beachten: II 1. Derzeitige Diagnosen: Bei der Codierung jetziger Episoden psychischer Störungen () soll die Symptombeurteilung jeweils den Zeitpunkt erfassen, an dem die Symptomausprägung maximal war. Besserung oder Verschwinden von Symptomen (z. B. Schlafstörung) werden als Randnotiz vermerkt. 2. Medikamentös behandelte Störungen: Bei der Beurteilung von Störungen, die medikamentös behandelt werden (z. B. ADHD) soll die maximale Symptomausprägung erfaßt werden, die vor Beginn der medikamentösen Therapie oder während medikamentenfreier Phasen (drug holidays) bestand. Symptome, die auf die Medikation gut angesprochen haben, werden am Rand notiert. 3. Zurückliegende Krankheitsphasen (Vergangenheit): Eine Episode wird als remittiert oder abgelaufen gewertet, wenn danach mindestens zwei Monate lang keine spezifischen Symptome der Störung bestanden haben. Hat es von einer psychischen Störung mehr als eine zurückliegende Krankheitsphase gegeben, soll die schwerste Episode in der Vergangenheit () beurteilt und codiert werden. 4. Verlauf: Bei ern mit wiederkehrenden Krankheitsphasen in der Anamnese ist die Erstellung eines Zeitschemas zu empfehlen. Auf einer Zeitachse werden Beginn und Verlauf der Erkrankung aufgetragen und nach Möglichkeit durch die Dokumentation des Zeitverlaufs wichtiger Symptome ergänzt. Bei der Erfragung einzelner Symptome der wiederkehrenden Störung kann eine solche Verlaufsdarstellung zum besseren Überblick herangezogen werden. Im Verlauf des Interviews kann sich herausstellen, daß Krankheitsphasen, die anfänglich als zurückliegend eingeordnet wurden, eigentlich aktuelle Episoden in Remission sind. Korrekturen der Codierung von jetzigen und zurückliegenden Episoden sollten nach der vollständigen Durchführung des Interviews vorgenommen werden. Das vollständige K-SADS-PL besteht aus: 1. einer einleitenden unstrukturierten Befragung 2. einem diagnostischen Screening-Interview 3. der Checkliste diagnostischer Erweiterungsinterviews 4. den durchzuführenden Erweiterungsinterviews 5. der Checkliste für die von Lebenszeitdiagnosen 6. dem Global Assessment Schedule für er (K-GAS) Zunächst wird das K-SADS-PL mit jedem Probanden einzeln durchgeführt und anschließend nach zusammenfassender Beurteilung aller Daten und Klärung widersprüchlicher Angaben die Checkliste Lebenszeitdiagnosen ausgefüllt und der K-GAS beurteilt. Wenn sich bei der Durchführung des Screening- Interviews keine Anhaltspunkte für derzeitige oder zurückliegende psychische Störungen ergeben, müssen die restlichen Abschnitte des K-SADS-PL nicht ausgeführt werden. Die Komponenten des K-SADS-PL Das unstrukturierte Eingangsinterview Für diesen Teil des K-SADS-PL werden ungefähr 10 bis 15 Minuten benötigt, um Rahmendaten zu erheben über demographische Variablen, Gesundheitszustand, derzeitige Beschwerden und frühere psychiatrische Behandlungen, schulische Leistungen, Hobbys und soziale Beziehungen zu Gleichaltrigen und Familienangehörigen. Während dieser offenen Befragung entsteht eine Beziehung zwischen dem Interviewer und den bzw. dem, die für die Informationsgewinnung von grundlegender Bedeutung ist. Dabei kommt insbesondere dem offenen Gespräch über das schulische und soziale Umfeld des es besondere Bedeutung zu. Detaillierte Durchführungsrichtlinien für die Eingangsbefragung werden auf den Seiten IV f. beschrieben. Ein Formular für die Dokumentation der erfragten Informationen ist im Anschluß abgedruckt. Dieser Teil des Interviews darf nie ausgelassen werden. Das Screening-Interview Im Screening-Interview werden für jede der mit dem K-SADS-PL erhebbaren Diagnosen die obligatorischen Hauptsymptome als Eingangskriterien für die diagnostischen Unterabschnitte erfragt. Für jedes Symptom werden Fragen- und Beurteilungskriterien vorgegeben. Der Rater muß weder die Fragen wörtlich vorlesen, noch alle Fragen verwenden, sondern er kann nach Bedarf eigene Formulierungen einsetzen oder Fragen auslassen. Die Fragen sollten möglichst neutral formuliert werden; Suggestivfragen sind unbedingt zu vermeiden ("du fühlst dich doch nicht traurig oder?"). Im Screening-Interview wird das Vorhandensein von Symptomen parallel für eine jetzige Episode () und eine schwerste zurückliegende Episode () erfragt. Zuerst wird das gefragt, ob es jemals das Symptom hatte. Wenn es verneint, wird das Symptom sowohl für die aktuelle Episode als auch für eine zurückliegende Episode

5 als nicht vorhanden codiert und die nächste Frage gestellt. Bejaht das, wird der Zeitraum erfragt, in dem das Symptom vorhanden war. Wenn das Vorhandensein des Symptoms sich auf einen bestimmten Zeitraum eingrenzen läßt (z. B. derzeit bestehend) wird abgeklärt, ob es noch zu einem anderen Zeitpunkt vorhanden war. Die mit dem Screening-Interview zu erfragenden diagnostischen Bereiche müssen nicht in der vorgegebenen Reihenfolge abgefragt werden. Der Interviewer kann durchaus mit denjenigen Screeningfragen beginnen, die nach den in der Eingangserfragung erhaltenen Informationen wahrscheinlich positiv zu beurteilen sind. Allerdings muß das Screening-Interview in jedem Fall vollständig durchgeführt werden. Nach der Erfragung der obligatorischen Hauptsymptome einer Diagnose werden Ausschlusskriterien für jetzige und zurückliegende Episoden vorgegeben. Werden die Ausschlusskriterien erfüllt, wird dies notiert und die nächste Diagnose abgefragt. Das diagnostische Erweiterungsinterview für die jeweilige Diagnose wird nach vollständiger Durchführung des Screening-Interviews durchgeführt, wenn a) das klinische Hinweise für Basissymptome der jeweiligen Störung gezeigt hat oder b) die Ausschlusskriterien für einige Diagnosen aus dem jeweiligen Spektrum nicht erfüllt wurden Checkliste Erweiterungsinterviews. Die Checkliste Erweiterungsinterviews findet sich auf der letzten Seite des Screening-Interviews und soll vor Befragungsbeginn herausgetrennt werden. Während des Screenings wird auf der Checkliste angekreuzt, welche Erweiterungsinterviews im Anschluß durchzuführen sind. Die Eckdaten möglicher aktueller und zurückliegender Krankheitsepisoden werden notiert. Diagnostische Erweiterungsinterviews Zum K-SADS-PL gehören 5 diagnostische Erweiterungsinterviews Diagnostische Erweiterung Nr. 1: affektive Störungen Diagnostische Erweiterung Nr. 2: psychotische Störungen Diagnostische Erweiterung Nr. 3: Angststörungen Diagnostische Erweiterung Nr. 4: Verhaltensstörungen Diagnostische Erweiterung Nr. 5: Substanzmißbrauch und andere Störungen Die in jedem Erweiterungsinterview abgefragten Symptombilder werden in der Checkliste Erweiterungsinterviews sowie im Inhaltsverzeichnis jedes Erweiterungsfragebogens aufgeführt. Aus den Definitionen der Ausschlusskriterien im Screening- Interview ergibt sich, welche der Erweiterungsinterviews durchzuführen sind. Jedes diagnostische Erweiterungsinterview umfaßt eine Symptomliste, vorformulierte Fragen und diagnostische Kriterien zur Er einer gegenwärtigen Episode () und einer schwersten zurückliegenden Episode (). Für jede Diagnose werden Kriterien nach DSM-III-R und DSM-IV vorgegeben. Wenn sich Anhaltspunkte für mehrere Diagnosen ergeben, werden die diagnostischen Erweiterungsinterviews in der Reihenfolge durchgeführt, in der die Symptome der verschiedenen Störungen aufgetreten sind. Wenn das beispielsweise im Alter von fünf Jahren Symptome einer Aufmerksamkeits-/Hyperaktivitätsstörung gezeigt hat und mit 9 Jahren Symptome einer Major Depression, wird das diagnostische Erweiterungsinterview für die ADHD vor dem Erweiterungsinterview für affektive Störungen durchgeführt. Wenn sich in der Anamnese Konzentrationsstörungen im hang mit der ADHD finden, sollte bei der Erfragung von Konzentrationsproblemen im Rahmen der Depression möglichst genau abgeklärt werden, ob der Beginn der depressiven Symptome mit einer Verschlechterung der bereits vorbestehenden Konzentrationsschwierigkeiten einherging. Hat das Auftreten der depressiven Symptome keine Veränderung der Aufmerksamkeitsschwierigkeiten bewirkt, wird in den Erweiterungsinterviews zu Depressionen das Item Konzentrationsstörungen nicht positiv codiert. Bei Überschneidungen im Zeitverlauf von Diagnosen wird das Erweiterungsinterview derjenigen Störungen zuerst abgefragt, das Einfluß auf Ausprägung und Verlauf anderer Störungen haben könnte. Wenn sich beispielsweise Anhaltspunkte für Substanzmißbrauch und eine mögliche manische Episode finden, sollte zuerst das Erweiterungsinterview zu Substanzmißbrauch durchgeführt und dabei mögliche hänge zwischen der manischen Symptomatik und dem Substanzmißbrauch besonders sorgfältig abgeklärt werden. Checkliste Lebenszeitdiagnosen Die zusammenfassende diagnostische Lebenszeit-Information ergibt sich aus der zusammenfassenden Beurteilung der Daten aller Informationsquellen. Auf der Checkliste können für jede Diagnose die folgenden Angaben notiert werden: Vorhandensein oder Nichtvorhandensein einer gegenwärtigen oder zurückliegenden Krankheitsepisode, Alter bei Erstmanifestation, Alter bei Beginn der jetzigen Episode, Gesamtzahl der Episoden, kumulative Dauer der Episoden. Ebenfalls eingetragen werden Informationen über bisherige Behandlungen. III

6 IV Global Assessment Schedule für er (K-GAS): Mit dem K-GAS- Score wird eine allgemeine Beurteilung des Funktionsniveaus des es gegeben. Bei ern ohne Hinweise auf psychische Störungen in der Anamnese wird nur das derzeitige Funktionsniveau mit einem K-GAS-Score beurteilt. Bei ern, die aktuell psychisch krank sind oder eine psychische Störung in der Anamnese haben, werden zwei K-GAS-Scores vergeben: Bei ern mit einer aktuellen Krankheitsepisode wird zusätzlich zu dem K-GAS-Score für das derzeitige Funktionsniveau ein Score für denjenigen zurückliegenden Zeitpunkt vergeben, an dem das prämorbid höchste Funktionsniveau bestand. Bei ern mit einer psychischen Störung in der Anamnese wird zusätzlich zu dem K-GAS-Score für das gegenwärtige Funktionsniveau ein zweiter Score vergeben, der das Funktionsniveau während der schwersten zurückliegenden Krankheitsepisode beschreibt. Codierung Für die Codierung der meisten Items des K-SADS-PL wird eine Skala von 0 bis 3 verwendet. Eine 0 wird codiert, wenn keine Angaben zu erhalten waren; eine 1 wird codiert, wenn das Symptom nicht vorhanden ist; mit einer 2 werden unterschwellige Symptomausprägungen codiert; eine 3 wird bei überschwellig vorhandener Symptomatik codiert. Die übrigen Items werden mit einer Skala von 0 bis 2 beurteilt, auf der die 0 besagt, daß keine Informationen zu erhalten waren. Die 1 gibt an, daß ein Symptom nicht vorhanden ist, mit der 2 wird das Vorhandensein des Symptoms codiert. Unterschwellige Symptomausprägungen werden für die Diagnosestellung nicht herangezogen, rechtfertigen aber in manchen Fällen eine weitere Befunderhebung. Wenn beispielsweise bei psychotischen Kriterien unterschwellige Werte codiert werden oder sich unterschwellig ausgeprägte Symptome einer bestimmten Diagnose häufen, sollte der Fall mit dem behandelnden Arzt oder Studienleiter besprochen werden. * * * * * * * * * * * * * * Richtlinien für die Durchführung des unstrukturierten Eingangsinterviews Patienten Die unstrukturierte Befragung dauert etwa 10 bis 15 Minuten. Die Ziele dieses Teils des K-SADS-PL sind der Aufbau einer Beziehung und die Gewinnung von Informationen über derzeitige Beschwerden, frühere psychische Probleme und die allgemeine Leistungsfähigkeit des es. Durch ein lockeres Gespräch mit dem oder den läßt sich eine entspannte Atmosphäre schaffen, in der auch über belastende Themen leichter gesprochen werden kann. Das Interview wird mit Fragen über demographische Basisdaten eröffnet. Den meisten Menschen fällt es leicht, derlei Fragen zu beantworten, und mit den erhobenen Daten kann der Interviewer sich ein erstes Bild von den äußeren Lebensumständen des es machen. Ebenfalls erfragt werden Angaben zur bisherigen Entwicklung und zum körperlichen Zustand, die für differentialdiagnostische Überlegungen wichtig sind. Nachfolgend sind Beispiele für Formulierungen aufgeführt, mit denen nach derzeitigen Beschwerden gefragt werden kann. Ich würde mich gerne mit dir über die Probleme unterhalten, weshalb deine dich hergebracht haben. Dann kann ich überlegen, wie man dir am besten helfen kann. Warum haben deine dich heute hergebracht? Was ist dein größtes Problem? Was haben dir deine gesagt? Kannst du dir vorstellen, warum sie das sagen? Was hat den Ausschlag gegeben, daß deine dich hergebracht haben? Ist etwas vorgefallen? Hast du dir in letzter Zeit irgendwelche Sorgen gemacht? Hast du Probleme? Wann hast du zum ersten Mal bemerkt, daß du (Symptom) hattest? Wenn die Antwort des es zu knapp ist - Kannst du mir mehr darüber erzählen? Wenn die Antworten schwer zu verstehen sind - Kannst du mit erklären, was du damit meinst? Wenn das nur Andeutungen macht - Kannst du mit ein Beispiel für... geben? Hast du noch irgendwelche anderen Probleme? Die meisten er können zum Beginn und zum Verlauf von Symptomen keine verläßlichen Zeitangaben machen, was entwicklungsbedingt auch ganz normal ist. Wenn das bei der ersten Befragung keine verwertba-

7 ren Zeitangaben macht, sind voraussichtlich auch bei wiederholter Befragung keine schlüssigeren Angaben zu erhalten. Für die Befragung der /eines teils werden die Fragen so abgewandelt, daß über das gefragt wird. Im Eingangsinterview wie auch im weiteren Verlauf des K-SADS-PL sollte der Interviewer möglichst die Ausdrucksweise aufgreifen, die das und/oder die für Symptome verwenden (z. B. "wie lange hast du dich schon so schlapp gefühlt?") Nach der einleitenden Besprechung der die Gründe für die ambulante oder stationäre Zuweisung werden die Angaben zur medikamentösen Vorgeschichte erhoben. Danach wird die schulische Situation, der Leistungsstand und die soziale Anpassung erfragt. Bei der Befragung von ern ist es nicht nötig und auch selten effektiv, das Eingangsinterview vollständig durchzuführen. Gefragt werden sollte aber nach demographischen Angaben (Alter, Schuljahr, Familienstruktur, Namen und Alter von Geschwistern), derzeitige Beschwerden (vielleicht weniger detailliert als bei der befragung), familiäre Beziehungen, schulische Situation und sozialer Umgang mit Gleichaltrigen. Insbesondere die letztgenannten drei Bereiche sind sehr wichtig anzusprechen, da man bei ern so einen guten Zugang zur späteren Erfragung von affektiven Symptomen (Depressivität und Reizbarkeit) bekommen kann und eine erste Einschätzung eventueller Funktionseinschränkungen erhält. * * * * * * * * * * * * Nichtpatienten Bei der Befragung von ern, die keine psychiatrischen Patienten sind, werden lediglich die Fragen nach dem Grund der Zuweisung weggelassen und im übrigen das gleiche Eingangsinterview durchgeführt. Der Codierungsbogen für das Eingangsinterview gibt die Abfolge der zu erfragenden Abschnitte in diesem Teil des K- SADS-PL vor. V

8 BASISDATEN UND HINTERGRUNDINFORMATIONEN VI DOKUMENTATIONSBOGEN FÜR EINGANGSINTERVIEW DEMOGRAPHISCHE VARIABLEN 1) Name: 1) Geburtstag (Tag Monat Jahr) 1) Alter des es 1) Geschlecht des es 1) Herkunft 1 = deutsche 5 = schwarzafrikanisch/latino 2 = türkisch 6 = zwei oder mehr Einflüsse 3 = orientalisch/nordafrikanisch 7 = andere (benenne) 4 = asiatisch 5. Häusliches Umfeld des es (Mehrfachnennungen) Ja nein biologische Mutter 1 2 biologischer Vater 1 2 Stiefmutter 1 2 Stiefvater 1 2 Adoptiveltern/Pflegeeltern 1 2 Geschwister 1 2 Großeltern 1 2 andere Verwandte 1 2 andere Nichtverwandte 1 2 Unterbringung 1 2 andere (benenne) 6. Wenn das nicht mit beiden biologischen zusammenlebt: Notiere Informationen über Aufenthaltsort des anderen teils, Scheidungsanamnese, Besuchsregelung, Heimaufenthalte etc. 7. Namen und Alter der Geschwister

9 SCREENINGBOGEN ZUR KÖRPERLICHEN VERFASSUNG VON KINDERN UND JUGENDLICHEN Name des Patienten Aufnahmenummer Tag der Befunderhebung Alter des es Geburtsdatum Befragte Person Beziehung zum VII Gibt es jemanden, der besser über die somatische Anamnese des es informiert ist, als die interviewte Person? Ja Nein Name Beziehung zum Telefonnummer Derzeitige medizinische Versorgung Hat das einen Hausarzt? Ungefährer Zeitpunkt des letzten Arztbesuchs: Monat Jahr weiß nicht Ungefährer Zeitpunkt der letzten körperlichen Untersuchung: Monat Jahr weiß nicht Hat das irgendwelche körperlichen Beschwerden oder Erkrankungen, wegen denen er/sie in regelmäßiger ärztlicher Behandlung sein sollte? (Notiere Beschreibung) [z. B. Asthma, Allergien, Diabetes, Blutarmut, epileptische Anfälle] nein ja Krankenhausaufenthalte, chirurgische Eingriffe oder wichtige Therapiemaßnahmen: Medikamentenanamnese: Nimmt das zur Zeit irgendwelche Medikamente: ja nein weiß nicht Name und Dosierung der Medikation: täglich nach Bedarf Name und Dosierung früherer Medikationen Datum erste / / Einnahme/Datum abgesetzt / / Überempfindlichkeitsreaktionen auf Medikamente ja nein Name des Medikaments/Reaktion IMPFUNGEN: VOLLSTÄNDIG UNVOLLSTÄNDIG NICHT BEKANNT KEINE ANGABEN IMPFAUSWEIS HAT VORGELEGEN/KOPIE BEIGEHEFTET D(P)T Grundimmunisierung 1/2/3 Letzte Impfung Tuberkulose BCG-positiv ja/nein Polio Hepatitis B Masern-Mumps-Röteln Andere

10 Entwicklungsanamnese VIII Komplikationen während Schwangerschaft oder Geburt nein ja Wenn ja, beschreibe Drogen oder Alkohol während der Schwangerschaft nein ja Wenn ja, beschreibe Soziale Geborgenheit im Säuglingsalter und früher heit nein ja Wenn nein, beschreibe Normale frühkindliche Entwicklung nein ja Wenn nein, beschreibe Die folgenden Fragen zu Mißbrauchserlebnissen stellen, wenn spontan im Eingangsteil des Interviews Angaben dazu gemacht werden! esmißbrauch in der Vorgeschichte Mißbrauch? nein ja Wenn ja, welche Form von Mißbrauch - körperlich Vernachlässigung sexuell seelisch Wenn ja: Mißbrauch wurde festgestellt vor der Befragung bei der Befragung Alter des Patienten/der Patientin zum Zeitpunkt des Mißbrauchs Meldung ans Jugendamt ja nein nicht sicher ungefähres Datum Angaben wurden verifiziert nicht verifiziert nicht sicher Wenn verifiziert: Ergriffene Maßnahmen Beziehung des Mißbrauchers zur Patientin/zum Patienten Hat das derzeit noch Kontakt mit dem Mißbraucher nein ja nicht sicher Wird die Familie derzeit vom Jugendamt betreut? ja nein Bemerkungen: Die folgenden Fragen zu Mißbrauchserlebnissen stellen, wenn spontan im Eingangsteil des Interviews Angaben dazu gemacht werden! Derzeitiges Mißbrauchsrisiko auffällige sexuelle Spiele oder Sprechweise möglicher körperlicher Mißbrauch (Prügel) möglicher sexueller Mißbrauch Besorgnis der /Angst vor Mißbrauch Datum Unterschrift behandelnder Arzt Unterschrift Untersuchungsleiter

11 Derzeitige Beschwerden IX

12 X Psychiatrische Behandlungsanamnese (alle bisherigen Behandlungen) Alter Datum der Behandlung Symptome oder Syndrom Behandlung/Institution von bis von bis von bis von bis von bis von bis von bis von bis von bis von bis von bis von bis von bis von bis Alter bei erster ambulanter Behandlung Alter bei erster psychiatrischer Aufnahme Anzahl psychiatrischer Aufnahmen Psychopharmakotherapie: Sedativa oder Benzodiazepine Neuroleptika Antidepressiva Stimulanzien Lithium andere (benenne) ANGABEN ZUR SOMATISCHEN UND PSYCHIATRISCHEN FAMILIENANAMNE Bemerkungen

13 Schulische Situation und soziale Beziehungen XI Erfasse Informationen aus den folgenden Bereichen.Manches kann schon früher erfasst worden sein. 1. Schule Erfragt werden: a) Schultyp: b) jetziges Schuljahr (oder letztes abgeschlossenes Schuljahr) c) wiederholte/s Schuljahr/e, d) Arbeitsgruppen (benenne) e) Notendurchschnitt f) Beschwerden der Lehrer über Verhalten des es, g) Funktionsniveau (Alltagsfunktion und Leistungen bei Klassenarbeiten), h) Tadel und Verweise, i) Vorlieben und Abneigungen j) Gefährdung der Versetzung, der weiteren schulischen Entwicklung (z.b. Wechsel auf höhere Schule u.ä.) k) Erledigung von Hausaufgaben, Vorbereitung und Lernen außerhalb des regulären Schulunterrichts l) Besuch von Hausaufgabenhilfen Leistungsniveau Erfragt werden: a) ob ein und welcher Intelligenzwert ermittelt wurde b) Intelligenztestergebnisse c) klinische Einschätzung des intellektuellen Niveau, (nach ICD-10-Klasifikation, MAS: sehr hoch = 1, hoch = 2, durchschnittlich = 3, niedrig = 4, ICD-10:F70 = 5, F71 = 6, F72 = 7, F73 = 8, nicht sicher einschätzbar = 9) Bei Hinweis auf einen IQ < 85 soll das Interview nicht durchgeführt werden! Leistungsstörungen in der Entwicklung Erfragt werden: a) ob Sprech-/Sprachprobleme bestehen (z.b. Stottern, Poltern, Sigmatismus, Sprachverständnisprobleme) b) ob der Lauterwerb verzögert oder abweichend war c) ob eingeschränktes Vokabular, Gebrauch weniger Worte, Schwierigkeiten der Auswahl zutreffender Worte und Synonyme, usw. auffallen d) ob die Unfähigkeit, grammatikalische Strukturen zu verstehen (Verneinungen, Fragen usw.) und mangelndes Verständnis von subtileren Aspekten der Sprache (Stimmlage, Gestik usw.) besteht (während des Interviews beobachtbar) e) ob ein sprachliches Fördertraining oder eine Logopädiebehandlung besucht wird Leistungsstörungen in der Entwicklung und in der Schule Erfragt werden: a) Spezifische Leistungen im Lesen/ Schreiben (Diktat, Noten, ggf. psychologische Leistungsuntersuchung) b) Förderunterricht oder Nachhilfe für Lesen und/oder Schreiben c) Leistungen im Rechnen, Probleme beim Rechnen d) Förderunterricht oder Nachhilfe fürs Rechnen e) ob in der Schule Verhaltensauffälligkeiten bestehen f) ob die Schulleistungen in weiteren Fächern durch die o.g. Probleme beeinträchtigt werden g) Art und Weise, wie Hausaufgaben in den jeweiligen Leistungsbereichen erledigt werden

14 XII 2. Beziehungen zu Gleichaltrigen Erfragt werden: a) Bester/r Freund/e, b) Beziehungen zu Schulkameraden c) Beziehungen zu Gleichaltrigen aus der Nachbarschaft d) Aktivitäten mit Freunden, e) soziale Schwierigkeiten (z. B. gehänselt werden, Prügeleien) 3. Familiäre Beziehungen Erfragt werden: a) Mutter--Verhältnis b) Vater--Verhältnis c) Beziehung der d) Beziehung der Geschwister e) andere Verwandte/soziales Umfeld f) momentaner oder früherer Kontakt zum Jugendamt 4. Andere Aktivitäten Erfragt werden: a) Hobby, b) Freizeitaktivitäten, c) Sport, d) Vereine etc.

15 Depressive Störungen 1 Depressive Verstimmung Hierunter fallen subjektive Gefühle von Depressivität: Der/die Betroffene fühlt sich niedergeschlagen, traurig, melancholisch, bedrückt, betrübt, sehr unglücklich, am Boden, leer, schlecht, als ob er/sie weinen müßte. Negative Gedanken werden hier nicht berücksichtigt (z. B. Entmutigung, Pessimismus, Wertlosigkeit), ebensowenig suizidale Vorstellungen oder negativistischer Ausdruck (z. B. schwarze Kleidung). Manche er bestreiten, sich traurig zu fühlen und gestehen nur ein, daß sie sich schlecht fühlen, weshalb es sehr wichtig ist, jeden Hinweis auf Dysphorie detailliert abzuklären. Ängstlichkeit oder nervöse Anspannung werden nicht gewertet, ebensowenig Reizbarkeit ohne zusätzliche negative Gefühlsqualität. Beim interview ist das instinktive Gefühl ( empathisches Mitempfinden ) der Mutter, ihr sei öfter deprimiert, ein positiver Hinweis auf die Depressivität des es, wenn die Mutter nicht ihrerseits an einer Depression leidet. Hast du dich einmal besonders traurig gefühlt, niedergeschlagen, leer oder ganz am Boden? War dir nach Weinen zumute? Wann war das? Fühlst du dich jetzt auch...? Gab es schon einmal eine andere Zeit, wo du dich auch so...gefühlt hast? Hast du noch andere schlechte Gefühle gehabt? Hast du die meiste Zeit so ein schlechtes Gefühl gehabt, das du nicht loswerden konntest? Hast du geweint oder sind dir oft die Tränen in die Augen gestiegen? Hast du dich die ganze Zeit so... gefühlt? Manchmal? (Schätze Prozentsatz der wachen Zeit: Addiere Prozente verschiedener Gefühlsvariationen, wenn sie nicht gleichzeitig auftreten.) (evtl. wird nach der Erfragung von Tagesschwankungen eine nachträgliche Revision der Dauer depressiver Gefühle erforderlich). War das mal da und mal weg? Wie oft? Jeden Tag? Wie lang hat das angehalten? Was glaubst du, woher das gekommen war? (Kläre möglichen hang zwischen depressiver Stimmung und Trennung von Bezugspersonen). Hast du dich traurig gefühlt, wenn deine Mutter weg war? Wenn Trennungen von der Mutter als eine Ursache angegeben werden: Hast du dich... gefühlt, wenn deine Mutter bei dir war? Hast du dich etwas besser gefühlt oder war das... Gefühl ganz weg? Konnten andere Menschen merken, wenn du traurig warst? Woran haben sie das gemerkt? Hast du anders ausgesehen? keine Information oder weniger als einmal pro Woche unterschwellig: ist oft depressiver Stimmung, mindestens dreimal pro Woche für jeweils mehr als drei Stunden überschwellig: fühlt sich an den meisten Tagen überwiegend deprimiert. Dauer der depressiven Verstimmung: Beachte: Manchmal verneint das anfangs depressive Symptome, wird aber im Verlauf des Interviews spürbar traurig. In einem solchen Fall sollten die Fragen noch einmal gestellt und dabei die momentane Stimmung des es als Beispiel verwendet werden. Wenn die Mutter berichtet, ihr sei oft traurig, während das traurige Stimmungen verneint, sollte das analog auf die Äußerungen der Mutter angesprochen und gefragt werden, warum die Mutter meint, daß es so oft traurig sei. Beachte: Wenn ein oder ein teil über häufige kurze Momente von trauriger Verstimmung im Verlauf des Tages berichtet, ist es wahrscheinlich, daß das durchgehend traurig ist und nur die besonders ausgeprägten Momente berichtet. In diesem Fall wäre die depressive Verstimmung mit einer 3 zu bewerten. Daher sollte zu den scheinbar symptomfreien Zeiten stets noch gefragt werden: Außer in diesen Momenten, wo du dich so... gefühlt hast, hast du dich sonst glücklich und fröhlich gefühlt oder warst du trauriger als z. B. deine Freunde?

16 2 Reizbarkeit und Ärger Subjektive Gefühle von Reizbarkeit, Ärger, Unleidlichkeit, schlechter Laune, Jähzorn, Verstimmtheit oder Genervtsein, unabhängig davon, ob diese Stimmung offen zur Schau getragen wird. Beurteilt wird die Ausprägung und Dauer dieser Empfindungen. Gab es mal eine Zeit, in der du reizbar warst und wegen Kleinigkeiten schnell verärgert oder genervt reagiert hast? Gab es mal Zeiten, in denen du leicht wütend geworden bist? Wann war das? Ist es im Moment auch so? Gab es noch einen anderen Zeitraum, wo du dich auch so... gefühlt hast? Was für Sachen haben dich so sehr gestört/genervt? Hast du dich dann auch zornig oder wütend gefühlt (auch wenn du es vielleicht nicht gezeigt hast)? Wie wütend warst du? Mehr als sonst? Welche Dinge haben dich so wütend gemacht? Hast du dich manchmal ärgerlich und/oder gereizt und/oder schlecht gelaunt gefühlt und selbst gar nicht gewußt warum? Ist das oft vorgekommen? Hast du die Beherrschung verloren oder Wutanfälle gekriegt? In der Familie oder mit Freunden? Wo sonst? In der Schule? Was hast du dann gemacht? Hat irgend jemand etwas dazu gesagt? Wie oft hast du dich so zornig, gereizt und/oder schlecht gelaunt gefühlt? Die ganze Zeit? Meistens? Ab und zu? Nie? Wenn du wütend geworden bist, was für Gedanken hattest du dann? Hast du daran gedacht, jemand anderen umzubringen oder dir selbst etwas anzutun? Oder jemand anderem weh zu tun oder ihn oder sie zu quälen? Wen? Hast du Pläne gemacht? Was für Pläne waren das? Wenn innerhalb einer depressiven Phase Reizbarkeit in umschriebenen Zeiträumen auftritt, insbesondere bei grundloser Reizbarkeit, sollte der Interviewer dies bei den Fragen zu Manie/Hypomanie in Erinnerung haben keine Angaben gar nicht oder weniger als einmal pro Woche unterschwellig: fühlt sich eindeutig ärgerlicher oder reizbarer, als der Situation angemessen wäre, mindestens dreimal pro Woche für jeweils mehr als drei Stunden. Oder widerspricht oft, beklagt sich schnell und verbalisiert oft gereiztes Empfinden überschwellig: fühlt sich täglich oder fast täglich gereizt/ärgerlich während mindestens der Hälfte der Zeit oder schreit oft herum, verliert die Beherrschung. Dauer der reizbaren Stimmung:

17 3 Anhedonie, Interesselosigkeit, Apathie, Langeweile Langeweile ist ein Begriff, den alle er kennen und der sich oft mit Verlust von Freude (Anhedonie) oder Interesseverlust oder beidem in Verbindung bringen läßt. Verlust von Freude und Interesseverlust können gleichzeitig bestehen, ohne sich gegenseitig auszuschließen. Was sind die Sachen, die du gerne machst? Die dir richtig Spaß machen? (Beispiele: Nintendo, Sport, Freunde, Lieblingsspiele, Lieblingsfächer in der Schule, Ausflüge, Unternehmungen mit der Familie, Lieblingssendungen im Fernsehen, Computerspiele, Musik hören, Tanzen, alleine spielen, lesen, ausgehen etc.) Gab es mal eine Zeit, in der du dich sehr gelangweilt hast oder sehr lustlos gefühlt hast? Wann war das? Fühlst du dich in letzter Zeit auch oft gelangweilt oder lustlos? Gab es noch eine andere Zeit, wo du dich so... gefühlt hast? Hast du dich lustlos oder gelangweilt gefühlt, wenn du an die Sachen gedacht hast, die du normalerweise besonders gern machst? (Beispiele nennen). Hat dich das davon abgehalten, etwas von diesen Dingen zu tun? Hast du dich (auch) gelangweilt oder lustlos gefühlt, während du die Sachen gemacht hast, an denen du sonst immer Spaß gehabt hast? Anhedonie ist der teilweise oder vollständige Verlust der Fähigkeit, sich zu freuen, sich zu vergnügen oder Spaß zu haben an den Aktivitäten, die früher Freude und Spaß gebracht hatten. Dazu gehören auch angenehme Empfindungen durch so normale Dinge wie eine Lieblingsspeise zu essen und bei Jugendlichen, sexuell aktiv zu sein. Hast du dich auf Sachen freuen können, die dir früher immer Spaß gemacht haben? (Beispiele nennen). Hast du dich darum bemüht... (Beispiele) machen zu können? Hast du dich zu deinen Lieblingsbeschäftigungen zwingen müssen? Haben sie dich noch interessiert? Hast du dich dabei gut unterhalten können oder Spaß gehabt? Warum nicht? Hast du soviel Spaß daran gehabt wie früher, bevor du dich so... (traurig etc.) gefühlt hast? Wenn weniger: Hast du ein bißchen weniger Freude daran gehabt? Sehr viel weniger? Gar keine Freude mehr? Würdest du sagen, du hast so viel Spaß daran gehabt wie deine Freunde? Wie viele Sachen sind es, die dir jetzt weniger Spaß machen als früher (bereits erfragte Beispiele zitieren)? Wie viele Sachen haben noch genauso viel Spaß gemacht wie früher? Gab es Sachen, die mehr Spaß gemacht haben als früher? Hast du seltener... gemacht als früher? Wieviel seltener? Bei Jugendlichen (wenn sexuell aktiv): Macht dir Sex noch so viel Spaß wie früher? Bist du sexuell weniger aktiv als früher? Konzentrationsschwierigkeiten und Schwierigkeiten bei der Ausführung von Aktivitäten werden bei diesem Item nicht berücksichtigt (z. B. Schwierigkeiten, sich auf lesen, fernsehen oder Schulfächer zu konzentrieren) Für jedes Beispiel sollen jeweils zwei Vergleiche angestellt werden: 1. Freudfähigkeit im Vergleich zu Gleichaltrigen und/oder 2. Freudfähigkeit im Vergleich zu Zeiten ohne depressive Stimmung. Bei langer Episodendauer kann ein interindividueller Vergleich schwierig sein, weil die persönlichen Vorlieben von ern sich entwicklungsbedingt häufig ändern. Der Schweregrad wird bestimmt durch die Zahl der Aktivitäten, die dem weniger Spaß machen und durch das Ausmaß der Reduktion der Freudfähigkeit. Die Reduktion des Aktivitätsniveaus sollte nicht durch einen Mangel an Gelegenheit bedingt sein, z. B. wenn in einem strengen oder strafenden haus der Bewegungsspielraum stark eingeschränkt wird keine Angaben unterschwellig: deutlich weniger Freude oder Interesse an mehreren Aktivitäten oder bei mindestens drei Gelegenheiten pro Woche gelangweilt oder unbeteiligt an Aktivitäten überschwellig: erheblicher Freud- oder Interesseverlust an den meisten Aktivitäten oder täglich oder fast täglich Gefühl der Langeweile oder Apathie während mehr als der Hälfte des Tages Dauer der Anhedonie:

18 4 a) Wiederholte Gedanken an den Tod Manche er, die sich sehr aufgeregt haben oder sehr schlecht fühlen, wünschten sich dann tot zu sein oder haben das Gefühl, es wäre besser, wenn sie tot wären. Hast du schon einmal solche Gedanken gehabt? Wann war das? Geht es dir im Moment auch so? Gab es noch eine andere Zeit, wo es dir auch so ging? keine Angaben unterschwellig: gelegentliche Gedanken an den Tod überschwellig: wiederholte Gedanken ans Sterben: Es wäre besser, wenn ich tot wäre oder Ich wünschte, ich wäre tot b) Suizidgedanken Hierzu gehören sowohl die gedankliche Beschäftigung mit Todeswünschen und Suizidvorstellungen als auch imperative Halluzinationen, bei denen das von einer Stimme aufgefordert wird, sich etwas anzutun und mitunter auch die Suizidmethode vorgeschlagen bekommt. Nicht codieren, wenn lediglich Angst vor dem Tod besteht. Manche er, die sich besonders schlecht fühlen, denken ans Sterben oder daran, sich umzubringen. Hast du schon einmal solche Gedanken gehabt? Wie würdest du es tun? Hast du/hattest du einen Plan? c) Suizidale Handlungen - Ernsthaftigkeit Beurteilt wird die Ernsthaftigkeit des suizidalen Antriebs nach der Art der suizidalen Handlung: Wahrscheinlichkeit, gerettet zu werden, Vorkehrungen gegen Entdecktwerden, Hilfeholen während oder nach dem Suizidversuch, geplante vs. impulshafte Handlung, Anschein des Suizidversuchs (manipulativ oder ernsthaft) Hast du schon einmal versucht, dir das Leben zu nehmen? Wann war das? Was hast du gemacht? Hast du noch etwas anderes versucht? Hast du wirklich sterben wollen? Wie kurz warst du davor, es zu versuchen? War jemand mit dir im gleichen Raum? In der Wohnung? Hast du es jemandem vorher erzählt? Wie bist du gefunden worden? Hast du wirklich sterben wollen? Hast du danach jemanden zu Hilfe geholt? keine Information unterschwellig: gelegentliche Selbstmordgedanken, aber keine konkreten Vorstellungen oder Pläne überschwellig: denkt oft an Selbstmord und hat konkrete Vorstellungen von der Vorgehensweise keine Angaben kein Suizidversuch oder lediglich demonstrative Geste (z. B. Tabletten in die Hand genommen) unterschwellig: Suizidalität vorhanden, aber ambivalent überschwellig: eindeutige suizidale Intention

19 5 d) Suizidale Handlungen - körperliche Gefährdung Beurteilt wird das maximale Risiko, nach einem vollzogenen Suizidversuch zu sterben oder körperliche Schäden davonzutragen. Einbezogen werden die Methode, die Gefährlichkeit einer körperlichen Verletzung, die Toxizität einer eingenommenen Substanz, der Grad einer Bewußtseinsminderung zum Zeitpunkt der Rettung, die Umkehrbarkeit der schädigenden Einflüsse, die Zeitdauer bis zur vollständigen Wiederherstellung und das Maß an notwendiger medizinischer Intervention Was hast du gemacht, um dir das Leben zu nehmen? Bei deinem schwersten Suizidversuch: wie knapp warst du davor, zu sterben? Was hast du nach deinem Suizidversuch gemacht? e) Nichtsuizidale körperliche Selbstschädigung Selbstverletzungen oder andere selbstschädigende Handlungen ohne suizidale Intention Hast du jemals versucht, dir selbst weh zu tun? Hast du dir jemals eine Brandverletzung zugefügt mit Streichhölzern/Kerzen/Zigaretten? Oder dich mit einer Nadel/einem Messer/deinen Fingernägeln gekratzt? Oder dir glühende Münzen auf die Haut gelegt? Hast du irgend etwas anderes gemacht? Warum hast du das gemacht? Wie oft? Hast du viele Unfälle? Was für Unfälle sind das? Wie oft ist das? keine Angaben kein Suizidversuch oder lediglich demonstrative Geste (z. B. Tabletten in die Hand genommen) unterschwellig: z. B. 10 Aspirin geschluckt, leichte Gastritis überschwellig: z. B. 10 Saroten geschluckt, kurze Bewußtlosigkeit keine Angaben unterschwellig: vereinzelt (ein- bis dreimal pro Jahr). Hat sich nie ernsthafte Selbstverletzungen zugefügt überschwellig: häufig (viermal oder öfter im Jahr) oder ernsthafte Selbstverletzungen (z. B. Verbrennungen mit Narbenbildung, Frakturen) Manche er tun so etwas, weil sie sich umbringen wollen, und andere er tun so etwas, weil sie sich hinterher etwas besser fühlen? Warum machst du solche Sachen? Wenn für den gegenwärtigen Zeitraum eines der Items mit einer 3 codiert wurde, wird nach dem Ende des Screening-Interviews der Abschnitt für eine jetzige Episode einer depressiven Störung in Erweiterungsinterview Nr. 1»Affektive Störungen«durchgeführt. Wenn für einen zurückliegenden Zeitraum bei mindestens einem der Items eine 3 codiert wurde, wird nach dem Screening-Interview der Abschnitt über frühere Episoden einer depressiven Störung in Erweiterungsinterview Nr. 1»Affektive Störungen«erfragt. Keine Anhaltspunkte für depressive Störung Notizen: (Zeitangaben zu möglichen aktuellen und früheren depressiven Störungen)

20 Manie 6 Gehobene, expansive Stimmung Gehobene Stimmung und/oder optimistische Zukunftserwartungen. (Unterschied zu "normaler" Stimmung bei chronisch Depressiven). Gehobene Stimmung bei Ereignissen wie Geburtstagsfeiern, Weihnachten oder Besuchen von Freizeitparks wird nicht berücksichtigt, da er in solchen Situationen leicht aufdrehen. Hat es mal eine Zeit gegeben, in der du dich besonders gut, sehr vergnügt oder aufgekratzt gefühlt hast? Mehr als du es sonst von dir gewohnt bist? Wenn unklar: Hast du das Gefühl gehabt, es gäbe nichts, was du nicht tun könntest? Hast du das Gefühl, daß dir alles so gelingen würde, wie du es wolltest? Hast du dich albern verhalten? Warst du alberner als die meisten deiner Freunde? Haben deine Freunde dich mal darauf angesprochen, daß du zu fröhlich oder zu albern wärst? Hast du auf andere den Eindruck gemacht, einfach nur gute Laune zu haben oder war es mehr als das? Hast du dich gefühlt, als ob du beschwipst oder betrunken wärst? Hast du dich überglücklich gefühlt? Kannst du mir Beispiele nennen? Wie lange hat so ein Gefühl angehalten? keine Angaben unterschwellig: deutlich gehobene Stimmung und optimistische Zukunftsperspektiven, die den realen Bedingungen nicht ganz angemessen sind. Gehobene Stimmung mindestens dreimal in einer Woche für jeweils mehr als drei Stunden überschwellig: Stimmung und Zukuftsperspektiven sind eindeutig situationsunangemessen und für andere als unrealistisch oder inadäquat wahrnehmbar. Die gehobene Stimmung tritt täglich oder fast täglich während mehr als der Hälfte des Tages auf, entweder an vier aufeinanderfolgenden Tagen oder für wiederholte kürzere Zeiträume (z. B. jeden Monat fast einen ganzen Tag lang). Beachte: Nicht bewerten, wenn gehobene Stimmung auf Drogeneinfluß beruht. Reduziertes Schlafbedürfnis Hast du schon einmal weniger Schlaf gebraucht als sonst, und dich trotzdem ausgeruht gefühlt? Wieviel Schlaf brauchst du normalerweise? Wieviel hast du tatsächlich geschlafen? Bist du länger aufgeblieben, weil du dich besonders aufgedreht oder energiegeladen gefühlt hast? Warst du da mit Freunden zusammen oder allein? Hattest du irgendwelche Drogen genommen? Beachte: Nicht werten, wenn das reduzierte Schlafbedürfnis durch ein besonderes Ereignis, eine Veranstaltung oder Drogengebrauch bedingt war, oder wenn es nur Ausdruck des bei Jugendlichen häufig unregelmäßigen Schlafs war. Notiere, wenn in hang mit diesem Item Schlafstörungen oder Hypersomnie berichtet wurde keine Angaben unterschwellig: 1 bis 3 Stunden weniger Schlaf als sonst in zwei oder mehr aufeinanderfolgenden Nächten. Fühlte sich aufgedreht oder besonders energiegeladen überschwellig: 3 oder mehr Stunden weniger Schlaf als gewohnt in zwei oder mehr aufeinanderfolgenden Nächten. Schlief weniger wegen des Hochgefühls oder der vermehrten E- nergie, kein Müdigkeitsgefühl am Folgetag

Themenübersicht. } Rollenspiele anhand von Fallbeispielen. } Diagnosekriterien Major Depression und Dysthymie. } Fallbeispiel Depression.

Themenübersicht. } Rollenspiele anhand von Fallbeispielen. } Diagnosekriterien Major Depression und Dysthymie. } Fallbeispiel Depression. Affektive Störungen Themenübersicht } Rollenspiele anhand von Fallbeispielen } Diagnosekriterien Major Depression und Dysthymie } Fallbeispiel Depression Folie 2 Überblick Affektive Störungen Episode einer

Mehr

Fragebogen zur Lebensgeschichte und Problematik

Fragebogen zur Lebensgeschichte und Problematik Fragebogen zur Lebensgeschichte und Problematik Ausgefüllt von: am Angaben zum Kind Vor- und Nachname des Kindes: Geburtsdatum: Geschlecht: männl. weibl. Anschrift (ggf. Einrichtung): Sorgeberechtigt:

Mehr

Anamnesebogen Streng Vertraulich

Anamnesebogen Streng Vertraulich Anamnesebogen Streng Vertraulich DIE GESETZLICHE SCHWEIGEPFLICHT, DER AUCH ICH UNTERLIEGE, SOWIE DAS VERTRAUEN MEINER KLIENTEN, NEHME ICH SEHR ERNST. SO ERFÄHRT VON MIR NIEMAND, ABSOLUT NIEMAND, OHNE IHR

Mehr

Palliativtherapie durch den Hausarzt

Palliativtherapie durch den Hausarzt Palliativtherapie durch den Hausarzt Anpassungsstörungen: Angst und Depression Dr. med. Manuela März Innere Medizin FMH Fachgebiet Psychosomatik Belegärztin Klinik St. Anna Definition Palliativtherapie

Mehr

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Der folgende Fragebogen enthält Aussagen über Beschwerden und Probleme, die bei vielen Menschen im Laufe des Lebens auftreten. Dabei beschränken

Mehr

Fragen zur Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen

Fragen zur Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen Arbeitsgruppe: Lebensqualität Universität Marburg Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes und Jugendalters Hans-Sachs- Str. 4-6 35039 Marburg Tel: 06421/ 28-63118 Informationen im Web: www.kjp.uni-marburg.de/lq

Mehr

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie Vorwort XI Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie 1 Paradigmen in der klinischen Psychologie 3 1.1 Das psychodynamische Paradigma 3 1.1.1 Die klassische psychodynamische Theorie von Freud 3 1.1.2

Mehr

Manisch-depressive Krankheit

Manisch-depressive Krankheit Wahn - Psychose Manisch-depressive Krankheit Manische Phasen des Hochgefühls und depressive Phasen tiefster Niedergeschlagenheit können einander abwechseln Ursachen Die Entstehung affektiver Störungen

Mehr

(Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters )

(Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters ) Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters ) Prof. Dr. med. Michael Günter Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie

Mehr

Was ist eine bipolare Störung?

Was ist eine bipolare Störung? Was ist eine bipolare Störung? Bipolare Menschen leben oft zwischen den extremen Polen depressiv, manisch, hypomanisch oder auch gemischten Phasen - ein Leben wie ein Achterbahnfahren der Gefühle. Zwar

Mehr

Praxis für integrative Therapie

Praxis für integrative Therapie Praxis für integrative Therapie Alexander Reich Diplom Psychologe und Heilpraktiker Käthe-Niederkirchner-Str.23 10407 Berlin Gestalttherapie Körperpsychotherapie Traumatherapie mit Brainspotting und EMDR

Mehr

Fragebogen. Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! anonymer

Fragebogen. Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! anonymer anonymer Fragebogen Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! Deine Teilnahme erfolgt anonym und freiwillig! Niemand weiß, wer diesen Bogen ausgefüllt hat. Du musst keine Fragen beantworten,

Mehr

Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004. Psychiatrie erleben und verstehen. Depression. erkennen und behandeln. Klaus-Thomas Kronmüller

Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004. Psychiatrie erleben und verstehen. Depression. erkennen und behandeln. Klaus-Thomas Kronmüller Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004 Psychiatrie erleben und verstehen Depression erkennen und behandeln Klaus-Thomas Kronmüller Psychiatrische Universitätsklinik Heidelberg Traurigkeit ist nicht gleich

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Depressive Störungen. Janina Symanzick

Depressive Störungen. Janina Symanzick Depressive Störungen Janina Symanzick Die 54-jährige Hermine T. wird von ihrem Hausarzt in die Psychiatrie eingewiesen. Im Erstgespräch wirkt sie wortkarg und verlangsamt. Sie spricht kaum von selbst,

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Depressionen im Alter

Depressionen im Alter Klassifikation: Depressionen im Alter Die Klassifikation der Depressionen im Alter unterscheidet sich nicht von der in anderen Altersgruppen. In Bezug auf Diagnostik, Verlauf und Therapie gibt es aber

Mehr

Qualitätssicherungsverfahren

Qualitätssicherungsverfahren Qualitätssicherungsverfahren der Gesetzlichen Krankenkassen Patientenbogen Indikationsbereich Psychische und psychosomatische Erkrankungen Fragebogen zur psychosozialen Gesundheit Rehabilitations - Beginn

Mehr

Homöopathischer Fragebogen Erwachsene

Homöopathischer Fragebogen Erwachsene Homöopathischer Fragebogen Erwachsene Lieber Patient! Name: Vorname: Straße: PLZ, Ort: Telefon: Mobiltelefon: E-Mail: Geburtsdatum: Krankenkasse: In der klassischen Homöopathie ist die Erhebung der sogenannten

Mehr

Unbekannte Depression

Unbekannte Depression Unbekannte Depression Frühlingsfortbildung Schweizerische Interessensgemeinschaft Notfallpflege 29.März 2012 Stadtsaal Wil Dr. med. Stephan Goppel Leitender Arzt Psychiatrische Klinik Wil Depressionen

Mehr

Vorgeschichte (Anamnese) und Epilepsie

Vorgeschichte (Anamnese) und Epilepsie epi-info Vorgeschichte (Anamnese) und Epilepsie www.diakonie-kork.de 1 Was ist die Anamnese oder Vorgeschichte? Die Anamnese oder Vorgeschichte besteht aus verschiedenen Teilen, auf die noch ausführlicher

Mehr

Psychosen und psychoseähnliche Störungen

Psychosen und psychoseähnliche Störungen Psychosen und psychoseähnliche Störungen A.-Univ.-Prof. Dr. Martina Hummer Fachärztin für Psychiatrie und Neurologie Leopoldstrasse 36 6020 Innsbruck Psychose (Internet) Als Psychose bezeichnet man eine

Mehr

Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung für betriebliche Laien

Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung für betriebliche Laien Friedrichsdorfer Institut für Therapieforschung salus klinik Friedrichsdorf Dr. Dietmar Kramer Leitender Arzt Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung

Mehr

Anamnesebogen (SÄMTLICHE ANGABEN WERDEN VERTRAULICH BEHANDELT)

Anamnesebogen (SÄMTLICHE ANGABEN WERDEN VERTRAULICH BEHANDELT) 1 Anamnesebogen (SÄMTLICHE ANGABEN WERDEN VERTRAULICH BEHANDELT) A. Was ist das für ein Fragebogen? Die Beantwortung dieser Routinefrage hilft mir als Therapeut einen Überblick über Ihre individuelle Lebensgeschichte,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. II Präparate VII

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. II Präparate VII VII Inhaltsverzeichnis I Grundlagen 1 Pharmakologische Grundlagen........ 3 1.1 Pharmaka......................... 4 1.1.1 Pharmakologisch wirksame Stoffe......... 4 1.1.2 Wirkstoffentwicklung.................

Mehr

Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression

Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression Prof. Dr. rer. nat. Dr. med. Michael Bauer Berlin (27. November 2009) - Bei der major-depressiven Erkrankung handelt es sich um ein bezüglich

Mehr

Recht - kurz gefasst

Recht - kurz gefasst Recht - kurz gefasst Leitfaden für einen erfolgversprechenden Antrag beim Jugendamt Diagnostik in Form eines Gutachtens mit Diagnose nach der internationalen Klassifikation von Krankheiten und Gesundheitsproblemen

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Henne oder Ei. - süchtige Depressive. 25 Jahre Haus Remscheid

Henne oder Ei. - süchtige Depressive. 25 Jahre Haus Remscheid Henne oder Ei depressive Süchtige S - süchtige Depressive 25 Jahre Haus Remscheid Remscheid, 21.08.2008 Dr. med. Hubert Buschmann Fachklinik TönissteinT Bad Neuenahr-Ahrweiler Depression Häufigste psychiatrische

Mehr

Vorname/Name: Geburtsdatum:.. Alter: Adresse:. Anschrift und Telefonnummer Ihrer Krankenkasse und/oder Beihilfe:

Vorname/Name: Geburtsdatum:.. Alter: Adresse:. Anschrift und Telefonnummer Ihrer Krankenkasse und/oder Beihilfe: 1 Anamnesebogen: Datum:.. Sehr geehrte Klienten, dieser Anamnesefragebogen dient zur Erstellung des Berichts für die Kostenübernahme der Therapie. Er orientiert sich an der von den Gutachtern vorgegebenen

Mehr

SKALA ZUR BEURTEILUNG DER DEPRESSION BEI KINDERN

SKALA ZUR BEURTEILUNG DER DEPRESSION BEI KINDERN SKALA ZUR BEURTEILUNG DER DEPRESSION BEI KINDERN CDRS Beschreibung der Skalen Die CDRS dient der Erfassung des Vorliegens und des Schweregrades einer Depression bei Kindern im Alter von sechs bis zwölf

Mehr

Liste der 115 Muster-Falldokumentationen von Dr. phil. Hermann Wendt, Dipl.-Psych.

Liste der 115 Muster-Falldokumentationen von Dr. phil. Hermann Wendt, Dipl.-Psych. Seite 1 Liste der 115 Muster-Falldokumentationen E:\STRONGPAGE\KUNDEN\KLVT\Dokumente zur Hompage\Musterfalldokumentationen - 04.07.2012\Musterfälle Übersichtstabelle.doc Liste der 115 Muster-Falldokumentationen

Mehr

2 Wie entstehen Depressionen und warum gehen sie nicht von alleine weg?... 22

2 Wie entstehen Depressionen und warum gehen sie nicht von alleine weg?... 22 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................ 7 1 Depression Was ist das?........................... 8 1.1 Von der trüben Stimmung zur Depression................. 8 1.2 Wie

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

Anmeldung und Vorbereitung für die Psychotherapie

Anmeldung und Vorbereitung für die Psychotherapie Psychotherapie für Kinder und Jugendliche Burkhard Fritsch Dipl.-Psychologe Gutenbergstraße 15a 87600 Kaufbeuren Tel.: 08341-9087460 Fax.: 08341-9087462 E-Mail: post@psychotherapie-fritsch.de Liebe Eltern,

Mehr

Workshop 3 Was heißt eigentlich psychisch krank

Workshop 3 Was heißt eigentlich psychisch krank Workshop 3 Was heißt eigentlich psychisch krank Vortrag von Claudia Wiehn, Evangelische Gesellschaft, Gemeindepsychiatrisches Zentrum Stuttgart Freiberg Expertinnen: Sabine Aßmann, Ursula Schick-Simon,

Mehr

INHALT DANKSAGUNGEN INHALT. Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN. Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf?

INHALT DANKSAGUNGEN INHALT. Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN. Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf? INHALT DANKSAGUNGEN INHALT Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf? Psychische Symptome Körperliche Symptome Psychomotorische Symptome

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

1.2 Affektive Störungen

1.2 Affektive Störungen 1.2 Affektive en 7 1.2 Affektive en Synonyme/verwandte Begriffe Gemütskrankheiten; affektive Psychose = manisch-depressive Erkrankung, Zyklothymie Definition Gruppe von en und Krankheiten charakterisiert

Mehr

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient!

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient! Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt Liebe Patientin, lieber Patient! Je besser Sie sich auf das Gespräch mit Ihrem Arzt vorbereiten, desto leichter wird es für sie/ihn sein, eine Diagnose

Mehr

Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter mit Poliklinik.

Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter mit Poliklinik. Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter mit Poliklinik Psychosen M.Karle 05.11.13 Exogene Psychosen (organische Störungen,

Mehr

Zu diesem Buch Über die Autoren

Zu diesem Buch Über die Autoren Inhaltsverzeichnis Zu diesem Buch Über die Autoren XI X Epilepsie Allgemeines und Persönliches 1 Wieso findet sich keine Ursache für meine Epilepsie? 2 2 Kann Stress Anfälle auslösen? 5 3 Warum schadet

Mehr

Welche Richtlinien gibt es für die Diagnostik einer Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS)?

Welche Richtlinien gibt es für die Diagnostik einer Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS)? 2.a. PDF Was ist ADHS? Welche Richtlinien gibt es für die Diagnostik einer Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS)? Es gibt zwei verschiedene Richtlinien: Zum einen die ICD 10 (International

Mehr

Fragebogen zur Lebensgeschichte

Fragebogen zur Lebensgeschichte Psychologischer Psychotherapeut Hohenstaufenring 8, 50674 Köln Fragebogen zur Lebensgeschichte Anonymisierungscode: Alter: Ausfülldatum dieses Fragebogens: Lieber Patient, Dieser Fragebogen dient mir als

Mehr

Wir behandeln alle Informationen streng vertraulich im Sinne der ärztlichen Schweigepflicht und geben sie nur mit Ihrem Einverständnis weiter.

Wir behandeln alle Informationen streng vertraulich im Sinne der ärztlichen Schweigepflicht und geben sie nur mit Ihrem Einverständnis weiter. Fragebogen zur Lebensgeschichte der/ des Jugendlichen Liebe Eltern und Angehörige, dieser Fragebogen soll uns einen Überblick über die Entwicklung Ihrer Tochter/ Ihres Sohnes und ihre/ seine Lebens- und

Mehr

PSYCHOTISCHE STÖRUNGEN FRÜH ERKENNEN. Prof. Dr. med. Anita Riecher-Rössler Zentrum für Gender Research und Früherkennung Kornhausgasse 7

PSYCHOTISCHE STÖRUNGEN FRÜH ERKENNEN. Prof. Dr. med. Anita Riecher-Rössler Zentrum für Gender Research und Früherkennung Kornhausgasse 7 PSYCHOTISCHE STÖRUNGEN FRÜH ERKENNEN Prof. Dr. med. Anita Riecher-Rössler Zentrum für Gender Research und Früherkennung Kornhausgasse 7 1 ÜBERSICHT 1. Was sind schizophrene Psychosen? 2. Wie entstehen

Mehr

Affektive Störungen im Kindes- und Jugendalter

Affektive Störungen im Kindes- und Jugendalter Affektive Störungen im Kindes- und Jugendalter Manische Episode (F30) Bipolare Störungen (F31) Depressive Episode (F32 Rezidivierende depressive Störung (F33) Anhaltende affektive Störungen (F34) Zyklothymie

Mehr

Bipolare Störung. Manisch depressive Erkrankung

Bipolare Störung. Manisch depressive Erkrankung Bipolare Störung Manisch depressive Erkrankung Inhalt Beschreibung Diagnostik Phasen Verlaufsformen Ursachen Behandlung Beschreibung psychische Störung, die zu den Affektstörungen zählt erste Beschreibung

Mehr

Diagnostik von Angststörungen 05.11.07 WS 2007/08 Seminar: Verhaltenstherapie bei Angststörungen Dozentin: Caroline Kuhn Referenten: Sebastian

Diagnostik von Angststörungen 05.11.07 WS 2007/08 Seminar: Verhaltenstherapie bei Angststörungen Dozentin: Caroline Kuhn Referenten: Sebastian Diagnostik von Angststörungen 05.11.07 WS 2007/08 Seminar: Verhaltenstherapie bei Angststörungen Dozentin: Caroline Kuhn Referenten: Sebastian Geiges, Jennifer Helfgen 1 Diagnostische Verfahren Diagnostische

Mehr

Dipl.-Psych. Thomas Abel Psychologischer Psychotherapeut Psychoanalytiker (DGIP) Hinweise zur Erstellung eines Lebensberichtes

Dipl.-Psych. Thomas Abel Psychologischer Psychotherapeut Psychoanalytiker (DGIP) Hinweise zur Erstellung eines Lebensberichtes Dipl.-Psych. Thomas Abel Psychologischer Psychotherapeut Psychoanalytiker (DGIP) Leibnizstr. 21, 10625 Berlin E-Mail: info@praxis -abel.de Tel.: (030) 31505008 Fax: (030) 31505068 Internet: www.praxis

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

ICD-10 und MAS. Dr. med. Jürg Unger-Köppel Chefarzt KJPD Aargau. www.pdag.ch. 7. September 2010. Seite 1

ICD-10 und MAS. Dr. med. Jürg Unger-Köppel Chefarzt KJPD Aargau. www.pdag.ch. 7. September 2010. Seite 1 ICD-10 und MAS Dr. med. Jürg Unger-Köppel Chefarzt KJPD Aargau www.pdag.ch Seite 1 Seite 2 Was ist die ICD-10? Eine Beschreibung aller Krankheiten der Menschen Ein Werk der WHO (ICD-10 wurde zum 1.x 1996

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Diagnose und Behandlung

Diagnose und Behandlung www.bipolar-online.de Arzt und Patient im Dialog Die gemischte Episode im Rahmen einer bipolaren Erkrankung: Diagnose und Behandlung www.pfizer.de Pfizer PHARMA GmbH, Pfizerstraße 1, 76139 Karlsruhe Sehr

Mehr

Leichte kognitive Beeinträchtigung, Demenz und Depression Leichte kognitive Beeinträchtigung, Demenz und Depression

Leichte kognitive Beeinträchtigung, Demenz und Depression Leichte kognitive Beeinträchtigung, Demenz und Depression Leichte kognitive Beeinträchtigung, Demenz und Depression Jeannette Overbeck Kurz A, Diehl J, Riemenschneider M et al. Leichte kognitive Störung, Fragen zu Definition, Diagnose,Prognose und Therapie. (2004)

Mehr

Hat der Patient eine Depression? Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP

Hat der Patient eine Depression? Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP Hat der Patient eine Depression? { Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP Hintergrund und Auswirkung von Depression Screening Diagnostische Instrumente Bewertung der diagnostischen Instrumente

Mehr

Enuresis und Enkopresis. Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter

Enuresis und Enkopresis. Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter Lernziele Enuresis und Enkopresis Diagnostische Kriterien/Symptomatik Epidemiologie Ätiologie Verlauf Therapie Enuresis und Enkopresis

Mehr

Depression in den Lebensphasen Im Säuglingsalter: Anaklitische Depression bei mangelnder Zuwendung nach Protest. Symptome: Stimmung

Depression in den Lebensphasen Im Säuglingsalter: Anaklitische Depression bei mangelnder Zuwendung nach Protest. Symptome: Stimmung Depression in den Lebensphasen Im Säuglingsalter: Anaklitische Depression bei mangelnder Zuwendung nach Protest. Kindheitsalter: Gehemmtheit und Rückzug, Trennungsängstlichkeit und Antriebsminderung. Im

Mehr

Psychotherapeutische Leistungen

Psychotherapeutische Leistungen Anhang 4.1 zu Anlage 17 PNP-Vertrag Modul Versorgungs- und Leistungsinhalte in Verbindung mit der Hausarztzentrierten Versorgung (HZV) 1. Psychotherapeutische Versorgung ggf. inkl. notwendiger Diagnostik

Mehr

Schillerstraße 2 68723 Oftersheim Tel.: (06202) 950 54 56 Fax: (06202) 950 54 60

Schillerstraße 2 68723 Oftersheim Tel.: (06202) 950 54 56 Fax: (06202) 950 54 60 Schillerstraße 2 68723 Oftersheim Tel.: (06202) 950 54 56 Fax: (06202) 950 54 60 Fragebogen Bitte schicken Sie diesen Fragebogen ausgefüllt baldmöglichst, jedoch bis spätestens 3 Tage vor Ihrem Behandlungstermin,

Mehr

LWL-Klinik Lengerich DEPRESSION. und Selbstmordgefährdung. Dr. med. Ulrike Gotthardt Behandlungszentrum für Hörgeschädigte. KoFo Essen 11.03.

LWL-Klinik Lengerich DEPRESSION. und Selbstmordgefährdung. Dr. med. Ulrike Gotthardt Behandlungszentrum für Hörgeschädigte. KoFo Essen 11.03. DEPRESSION und Selbstmordgefährdung Dr. med. Ulrike Gotthardt Behandlungszentrum für Hörgeschädigte LWL-Klinik Lengerich KoFo Essen 11.03.2009 Warum ist es notwendig, dass wir hier über DEPRESSIONEN sprechen?

Mehr

Depressionen im Kindes- und Jugendalter

Depressionen im Kindes- und Jugendalter Christiane Nevermann Hannelore Reicher Depressionen im Kindes- und Jugendalter Erkennen, Verstehen, Helfen Verlag C.H.Beck Inhalt Vorwort 9 Einführung 11 Teil I. Die vielen Gesichter depressiver Störungen

Mehr

Leseprobe aus: Meyer, Mal himelhoch, mal abgrundtief, ISBN 978-3-621-28210-0 2014 Beltz Verlag, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Meyer, Mal himelhoch, mal abgrundtief, ISBN 978-3-621-28210-0 2014 Beltz Verlag, Weinheim Basel Leseprobe aus: Meyer, Mal himelhoch, mal abgrundtief, ISBN 978-3-621-28210-0 http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-621-28210-0 Leseprobe aus: Meyer, Mal himelhoch,

Mehr

Psychische Störungen von Frauen während der Schwangerschaft und nach der Geburt

Psychische Störungen von Frauen während der Schwangerschaft und nach der Geburt Psychische Störungen von Frauen während der Schwangerschaft und nach der Geburt Dr. med. Cordula Boose Spezialärztin Psychiatrie und Psychotherapie Bern Psychische Störungen bei Schwangerschaftsabbruch,

Mehr

Fragebogen - Erstuntersuchung

Fragebogen - Erstuntersuchung Department für Psychosomatik der Abteilung für Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin OA Dr. Walter Neubauer A-4710 Grieskirchen, Wagnleithner Straße 27 Tel: 07248/ 601 2100 Fax: 07248/ 601 2109

Mehr

Bis zu 20% aller Menschen erkranken im Laufe ihres Lebens an Depression. Damit ist Depression eine der häufigsten seelischen Erkrankungen.

Bis zu 20% aller Menschen erkranken im Laufe ihres Lebens an Depression. Damit ist Depression eine der häufigsten seelischen Erkrankungen. Bis zu 20% aller Menschen erkranken im Laufe ihres Lebens an Depression. Damit ist Depression eine der häufigsten seelischen Erkrankungen. Im Jahr 2020 werden Depressionen die Volkskrankheit Nummer Eins

Mehr

Wolkenstein Hautzinger. Ratgeber Chronische Depression. Informationen für Betroffene und Angehörige

Wolkenstein Hautzinger. Ratgeber Chronische Depression. Informationen für Betroffene und Angehörige Wolkenstein Hautzinger Ratgeber Chronische Depression Informationen für Betroffene und Angehörige Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 Chronische Depression Was genau ist das? 11 11 Wie äußert sich eine Depression?

Mehr

Differentialdiagnostische Abgrenzungen zu Angststörungen, zwanghafte PS und Schizophrenie

Differentialdiagnostische Abgrenzungen zu Angststörungen, zwanghafte PS und Schizophrenie Differentialdiagnostische Abgrenzungen zu Angststörungen, zwanghafte PS und Schizophrenie Seminar: Zwangsstörungen Leiter der Veranstaltung: Dr. M. Backenstraß Referentinnen: Caroline Thümmel, Sarah Turgut,

Mehr

Demenz und Depression im Alter 1. Tiroler Demenztagung

Demenz und Depression im Alter 1. Tiroler Demenztagung Demenz und Depression im Alter 1. Tiroler Demenztagung Prim. Univ.-Prof. Dr. Harald Schubert Ärztlicher Direktor Psychiatrisches Krankenhaus des Landes Tirol Dimensionen der Entwicklung des Alters 100

Mehr

Untersuchung psychischer Störungen bei Epilepsie

Untersuchung psychischer Störungen bei Epilepsie epi-info Untersuchung psychischer Störungen bei Epilepsie www.diakonie-kork.de 1 Was sind psychische Störungen? Psychische Störungen ist der Oberbegriff für psychische Empfindungen und Zustände wie zum

Mehr

Tab. 5-9 Auswahl bevorzugter Ansprechpartner bei Depressionen

Tab. 5-9 Auswahl bevorzugter Ansprechpartner bei Depressionen 71 nungen (3 ) hinaus. Womöglich spielt die hier im Gegensatz zu den anderen genannten Störungsbildern reale Todesnähe eine größere Rolle, eventuell verbunden mit dem Wunsch, in der Religiosität Zuflucht

Mehr

Persönlichkeitsstörung (ICD 10, DSM IV)

Persönlichkeitsstörung (ICD 10, DSM IV) Persönlichkeitsstörung (ICD 10, DSM IV) Rigide und wenig angepasste Verhaltensweisen, die eine hohe zeitliche Stabilität aufweisen, situationsübergreifend auftreten und zu persönlichem Leid und/oder gestörter

Mehr

B: Also hast dich schon damit beschäftigt, mit anderen Möglichkeiten, aber dich dann für Medizin entschieden?

B: Also hast dich schon damit beschäftigt, mit anderen Möglichkeiten, aber dich dann für Medizin entschieden? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit A1. B: So, dann erstmal die biografischen

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Bitte bringen Sie zu Ihrem ersten Termin zusätzlich ärztliche Befunde und Untersuchungsergebnisse mit.

Bitte bringen Sie zu Ihrem ersten Termin zusätzlich ärztliche Befunde und Untersuchungsergebnisse mit. Praxis für Hypnose-und Psychotherapie -Heilpraktikerin für Psychotherapie- Manuela Andrä Krumme Str. 26 31655 Stadthagen Tel.: 05721/9333992 Fax 05721/9333975 Mobil: 01605574404 Sie erreichen mich telefonisch

Mehr

INFORMATIONSBROSCHÜRE FÜR PATIENTEN/BEZUGSPERSONEN. Bitte lies die Packungsbeilage vor der Anwendung des Arzneimittels ABILIFY sorgfältig durch.

INFORMATIONSBROSCHÜRE FÜR PATIENTEN/BEZUGSPERSONEN. Bitte lies die Packungsbeilage vor der Anwendung des Arzneimittels ABILIFY sorgfältig durch. Die Europäischen Gesundheitsbehörden haben die Vermarktung des Arzneimittels ABILIFY an bestimmte Bedingungen geknüpft. Die vorliegenden Informationen sind Teil des obligatorischen Risikomanagementplans

Mehr

ADHS. Was ist mit unseren Kindern los? VHS Herne, 05. Mai 2011 Dipl.-Psych. Sebastian Bartoschek www.sebastian-bartoschek.de

ADHS. Was ist mit unseren Kindern los? VHS Herne, 05. Mai 2011 Dipl.-Psych. Sebastian Bartoschek www.sebastian-bartoschek.de ADHS Was ist mit unseren Kindern los? VHS Herne, 05. Mai 2011 Dipl.-Psych. Sebastian Bartoschek www.sebastian-bartoschek.de Sebastian Bartoschek Phönix e.v. nie gehört?! gemeinnütziger Verein (seit 2007)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

Eigene MC-Fragen Klassifikationssysteme und Diagnostik

Eigene MC-Fragen Klassifikationssysteme und Diagnostik Eigene MC-Fragen Klassifikationssysteme und Diagnostik 1. Wer entwickelte das triadische System? Franz Alexander Sigmund Freud Eugen Bleuler Johann Christian August Heinroth Kurt Schneider 2. Bestandteile

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Therapieanträge im Rahmen der GKV und PKV aus Sicht der Verhaltenstherapie

Therapieanträge im Rahmen der GKV und PKV aus Sicht der Verhaltenstherapie Therapieanträge im Rahmen der GKV und PKV aus Sicht der Verhaltenstherapie Workshop der BPtK zum Patientenrechtegesetz Berlin, 27.09.2012 Bundesvorsitzender der DPtV 1 BGB 630g: Einsichtnahme in die Patientenakte

Mehr

Psychische Probleme rund um die Geburt eines Kindes

Psychische Probleme rund um die Geburt eines Kindes Psychische Probleme rund um die Geburt eines Kindes Prof. Dr. med. Anke Rohde Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie Gynäkologische Psychosomatik Universitätsfrauenklinik Bonn Frau leiden häufiger

Mehr

Programmier dich um auf Selbstbewusst

Programmier dich um auf Selbstbewusst Programmier dich um auf Selbstbewusst Anwendungsbereiche Die Wunderfrage kann immer dann eingesetzt werden, wenn Menschen über Probleme sprechen und sich dadurch in einer Art Problemtrance bewegen, in

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

Bipolar affektive Erkrankung

Bipolar affektive Erkrankung Bipolar affektive Erkrankung Dr. med. univ. et scient med. Eva Reininghaus Inhalt Allgemeines Diagnostik und Klinik Verlauf Ursachen Therapie 1 Bipolar affektive Störung VanGogh: Sternennacht. Entstanden

Mehr

Interpersonelle Psychotherapie. von Klerman, Weissman, Rounsaville und Chevron

Interpersonelle Psychotherapie. von Klerman, Weissman, Rounsaville und Chevron Interpersonelle Psychotherapie von Klerman, Weissman, Rounsaville und Chevron Beeinträchtigung der zwischenmenschlichen Beziehungen und sozialen Rollen Depression Belastende Ereignisse im interpersonellen

Mehr

ANAMNESEBOGEN SUCHT ( D. KUNZKE)

ANAMNESEBOGEN SUCHT ( D. KUNZKE) ANAMNESEBOGEN SUCHT ( D. KUNZKE) Bitte beantworten Sie schriftlich die folgenden Fragen Bitte lassen Sie keine Fragen aus. Benutzen Sie für die Beantwortung nicht die vorliegenden Blätter, sondern schreiben

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

In der Vergangenheit gab es keine klaren Kriterien für die

In der Vergangenheit gab es keine klaren Kriterien für die Der Psychiater und Depressionsforscher Prof. Dr. Hubertus Himmerich erlebt das Leid, das die Krankheit Depression auslöst, tagtäglich als Oberarzt der Depressionsstation unserer Klinik, der Leipziger Universitätsklinik

Mehr

Fragebogen zur Erfassung von Schlafstörungen

Fragebogen zur Erfassung von Schlafstörungen Kantonsspital St.Gallen Departement Innere Medizin Pneumologie und Interdisziplinäres Zentrum für Schlafmedizin Sekretariat Direkt 071 494 11 81 Fax 071 494 63 19 CH-9007 St.Gallen Tel. 071 494 11 11 www.kssg.ch

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Anmeldeformular für Erstpatienten (Seite 1 von 2)

Anmeldeformular für Erstpatienten (Seite 1 von 2) Anmeldeformular für Erstpatienten (Seite 1 von 2) Anmeldeformular bitte vollständig ausgefüllt zur Terminvereinbarung zusenden. a) per Post: Dr. med. Katja Wucherer Praxis für Kinder- und Jugendpsychiatrie

Mehr

Alarmsignale bei Depression im Kindes- und Jugendalter

Alarmsignale bei Depression im Kindes- und Jugendalter Alarmsignale bei Depression im Kindes- und Jugendalter Klinische und Gesundheitspsychologin Der Psychologische Psychotherapeutische Dienst der AVS Hermagor Depression in Kärnten allein in Kärnten leiden

Mehr

Psychotherapie bei Depressionen Wann ambulant, wann stationär?

Psychotherapie bei Depressionen Wann ambulant, wann stationär? Psychotherapie bei Depressionen Wann ambulant, wann stationär? Referenten: Dr. Dipl.-Psych. Michael Schreiber Psychiatrische Abteilung Krankenhaus Elbroich, Düsseldorf Dipl.-Psych. Ronald Schneider Abteilung

Mehr

Hashimoto-Autoimmunthyreopathie und Depression

Hashimoto-Autoimmunthyreopathie und Depression Hashimoto-Autoimmunthyreopathie und Depression Dominikus Bönsch Psychiatrische und Psychotherapeutische Klinik der Universität Erlangen-Nürnberg Arzt-Patientenseminar 11.12.2006 14.12.06 Vorwort After

Mehr

ANHANG. A) Erhebungsinstrumente

ANHANG. A) Erhebungsinstrumente ANHANG A) Erhebungsinstrumente Im Folgenden werden die im Rahmen der vorliegenden Untersuchung eingesetzten Instrumente vorgestellt. Die jeweiligen Skalen wurden im Anschluss an Faktorenanalysen, inhaltliche

Mehr

Depression Die Krankheit Nr. 1!!!

Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) hat festgestellt, dass die Erkrankung Depression in ca. 10 Jahren die häufigste Erkrankung in den Industrieländern darstellt, das

Mehr

Fragebogen für die homöopathische Anamnese

Fragebogen für die homöopathische Anamnese Praxis für Klassische Homöopathie Andreas Baranowski Bärbel Lehmann Stünzer Straße 5 04318 Leipzig Tel. 0341 5904919 (Bärbel Lehmann) 0341 2408116 (Andreas Baranowski) Fragebogen für die homöopathische

Mehr

Downloadmaterialien für Kinder zum Buch

Downloadmaterialien für Kinder zum Buch Downloadmaterialien für Kinder zum Buch Cornelia Schinzilarz / Katrin Schläfli Potenziale erkennen und erweitern Mit dem Ressourcenheft Ziele erreichen ISBN 978-3-407-62812-1 2011 Beltz Verlag Weinheim

Mehr