Begriff, Entwicklung und Bedeutung der Corporate Governance

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Begriff, Entwicklung und Bedeutung der Corporate Governance"

Transkript

1 Masterkurs Corporate Governance Begriff, Entwicklung und Bedeutung der Corporate Governance Vorlesung vom Prof. Dr.iur. Roland Müller, Rechtsanwalt und Notar Titularprofessor für Privat- und Wirtschaftsrecht sowie Luftrecht an der Universität St.Gallen Folie 1 Zielsetzungen der Vorlesung Klarstellen der Bedeutung des Begriffes Corporate Governance Überblick verschaffen über die Entwicklung der Grundlagen und Regelungen zur Corporate Governance Aufzeigen der allgemeinen Bedeutung der Corporate Governance Hinweisen auf die besondere Bedeutung der Corporate Governance für KMU und für öffentliche Unternehmen Folie 2 1

2 Gliederung der Vorlesung I. Ursprung und Bedeutung des Begriffs Corporate Governance II. III. IV. Entwicklung der Corporate Governance Bedeutung der Corporate Governance für KMU Bedeutung der Corporate Governance für öffentliche Unternehmen V. Zusammenfassung Summarisches Referat / ausführlicher Text im Manuskript Folie 3 Einfluss der Aktionäre auf die Gesellschaft "Les actionnaires n'exercent en fait qu'un pouvoir théorique; le pouvoir réel appartient aux dirigeants de la société." Ripert/Durand/Roblot: Traité élementaire de droit commercial, Paris 1959 "Aktionäre sind dumm und frech; dumm, weil sie Aktien kaufen, und frech, weil sie dazu noch eine Dividende verlangen." Deutscher Bankier Carl Fürstenberg, Berlin um 1930 Folie 4 2

3 Praktisches Beispiel des Aktionäreinflusses UBS als Fall für praktisches Beispiel: UBS hat aktuell ein Aktienkapital von total CHF 355'808'270 eingeteilt in 3'558'082'704 Namenaktien à nom. CHF 0.10 gehalten von insgesamt 359'843 Aktionären. Nun erhält jeder Kursteilnehmer 10'000 UBS-Aktien, was bei einem durchschnittlichen Kurs von CHF 18 einem Wert je rund CHF 180'000 entspricht. Sie sind nicht zufrieden, dass der VR im letzten Jahr rund CHF 10 Mio. an Honoraren bezog. Was können Sie mit Ihren vielen Aktien tun, um die Situation für die Aktionäre zu verbessern? Folie 5 Einfluss des Aktionärs auf die Agenda der GV Traktandierungsrecht gemäss Statuten von UBS: Aktionäre, die einzeln oder zusammen Aktien im Nennwert von mind. CHF 62'500 vertreten, können die Traktandierung von Verhandlungsgegenständen vorschlagen, die an der GV vorgelegt werden sollen. Selbst wenn alle Kursteilnehmer gemeinsam die Traktandierung der VR-Honorare verlangen, genügt dies nicht, denn massgebend ist nicht die Anzahl der Aktien, sondern der Nennwert! Folie 6 3

4 Kein Recht auf Einsicht in das Aktienbuch Einblick in das Aktienbuch der UBS: Aktionäre haben keinen Einblick in das Aktienbuch der UBS. Im Jahresbericht werden als bedeutende Aktionäre angegeben: - Chase Nominees, London 11,81% - DTC Cede & Co., New York 8,23% - Capital Group Comp., Los Angeles 5,09% - Black Rock Inc., New York 3,45% - Mellon Bank, Everett 3,39% - Nortrust Nominees, London 3,13% Diese Aktionäre reagieren nicht auf Ihre Anfragen! Folie 7 Entstehung des Begriffs Corporate Governance Ausgangspunkt in der Agency-Problematik der 30-er Jahre des letzten Jahrhunderts 1932 Buch von Berle/Means in New York: "The modern Corporation and Private Property" behandelt die Problematik 1976 Buch von C. Brown in New York: "Putting the Corporate Board to Work" verwendet den Begriff Corporate Governance 1992 Report von Sir Adrian Cadbury in London mit dem beigefügten "Code of Best Practice" begründet den ersten anwendbaren Code Folie 8 4

5 Bedeutung des Begriffs Corporate Governance Keine deutsche Direktübersetzung möglich, aber aus dem Wortstamm zu erkennen: lat. "gubernator" bedeutet: Steuermann lat. "corporatio" bedeutet: Körperschaft wörtlich also: "körperschaftliche Steuerung" oder " Leitung einer Körperschaft bzw. einer Gesellschaft" Folie 9 Inneres und äusseres Kräftegleichgewicht Nach Prof. Peter Böckli Folie 10 5

6 Internat. Definition der Corporate Governance "Corporate Governance is concerned with holding the balance between economic and social goals and between individual and communal goals... the aim is to align as nearly as possible the interests of individuals, corporations and society." Sir Adrian Cadbury, Corporate Governance Overview, 1999, World Bank Report Keine Beschränkung der Corporate Governance auf die Rechtsform der privaten Aktiengesellschaften! Folie 11 Definition der CG nach dem Swiss Code Leitidee Gesamtheit der auf das Aktionärsinteresse ausgerichteten Grundsätze, die unter Wahrung von Entscheidungsfähigkeit und Effizienz auf der obersten Unternehmensebene Transparenz und ein ausgewogenes Verhältnis von Führung und Kontrolle anstrebt. Folie 12 6

7 Kernelemente der Corporate Governance 1. Führung 2. Kontrolle 3. Effizienz 4. Transparenz Analyse der Corporate Governance eines Unternehmens ist nach diesen vier Kriterien möglich (vgl. Bericht der AG Corporate Governance im Auftrag der Regierung FL 2007). Folie 13 Management Corporate Governance Corporate Governance wird oft fälschlicherweise mit "Unternehmensführung" übersetzt, genauso wie Management mit "Unternehmensführung" übersetzt wird. Management als Unternehmensleitung ist auch ohne Berücksichtigung von Corporate-Governance-Regeln möglich, während Corporate Governance als verantwortungsvolle Unternehmensführung und Unternehmenskontrolle vor allem durch das Management umgesetzt werden muss. Folie 14 7

8 Doppelte Funktion der Corporate Gov. Corporate Governance Im Sinne einer Organisationsregelung Im Sinne einer Organisationsbeziehung Spitzenverfassung der Unternehmensführung, d.h. sachgerechte Festlegung der Aufgaben und die zweckmässige Strukturierung bzw. Zusammensetzung der obersten Leitungsorgane Verhältnis der obersten Leitungsorgane zu den Aktionären und zu den unternehmensrelevanten Anspruchsgruppen (Shareholder Value und Stakeholer Value) Folie 15 Gliederung der Vorlesung I. Ursprung und Bedeutung des Begriffs Corporate Governance II. III. IV. Entwicklung der Corporate Governance Bedeutung der Corporate Governance für KMU Bedeutung der Corporate Governance für öffentliche Unternehmen V. Zusammenfassung Folie 16 8

9 Entwicklung in Grossbritannien 1992: Cadbury Report (UK) als wesentliche Grundlage 1995: Greenbury Report (UK) 1998: Hampel Report (UK) 1998: Combined Code (UK) 1999: Turnbull Report (UK) 2003: Revidierter Combined Code (UK) Seit dem 1. Januar 2000 müssen sich alle an der Londoner Börse kotierten Gesellschaften an die Regelungen des Combined Code halten! Folie 17 Hauptpunkte UK Corporate Governance Code Folie 18 9

10 Nachfolgende internationale Entwicklung 1991: U.S. Federal Sentencing Guidelines for Organizations 1995: Rapports Viénot 1998: OECD Principles of Corporate Governance 2002: Deutscher Corporate Governance Kodex 2002: Sarbanes-Oxley Act 2003: NYSE's Listed Company Manual 2003: Higgs Report und Smith Report 2003: EG-Aktionsplan Gesellschaftsrecht 2004: Amendments to the U.S. Federal Sentencing Guidelines for Organizations Weltweit über 120 Codes for Corporate Governance Folie 19 Internationale Entwicklung im Überblick Folie 20 10

11 Regelungen der OECD Priniciples Regelungen der OECD Principles of Corporate Governance The rights of shareholders The equitable treatment of shareholders The role of stakeholders in corporate governance Disclosure and transparency The responsibilities of the board OECD = Organisation for Economic Co-operation and Development Folie 21 Entwicklung der CG in Österreich 2002: Erster Österreichischer Corporate Governance Kodex 2004: Aktiengesellschaften, die an der Wiener Börse notieren, müssen eine Erklärung über die Einhaltung des Kodex abgeben 2005: Anpassung des Kodex an die geänderten Bestimmungen des Börsengesetzes 2009: Letzte Fassung des Kodex Folie 22 11

12 Entwicklung der CG in der Schweiz 1983: Entwurf des Bundesrates zur Revision des Aktienrechts 2001: Auftrag der ecomomiesuisse an Expertengruppe mit Prof. P. Böckli und Prof. K. Hofstetter, einen Code of Best Practice for Corporate Governance auszuarbeiten 2002: Herausgabe des Swiss Code of Best Practice for Corporate Covernance 2006: Entwurf eines NPO-Code for Corporate Governance 2009: Best Practice for KMU, herausgegeben vom HSG-Center for Corporate Governance Folie 23 Regelungen des Swiss Code Swiss Code of Best Practice gilt seit dem 1. Juli 2002 Da keine gesetzliche Grundlage nur Empfehlungen Regelungen des Swiss Code of Best Practice zu VR und GL Aufgaben des Verwaltungsrats Zusammensetzung Arbeitsweise und Vorsitz des Verwaltungsrats Umgang mit Interessenkonflikten und Wissensvorsprüngen Präsident von Verwaltungsrat und Geschäftsleitung: Personalunion und Doppelspitze Internes Kontrollsystem, Umgang mit Risiken und Compliance Ausschüsse des Verwaltungsrats Besondere Verhältnisse Folie 24 12

13 Gliederung der Vorlesung I. Ursprung und Bedeutung des Begriffs Corporate Governance II. III. IV. Entwicklung der Corporate Governance Bedeutung der Corporate Governance für KMU Bedeutung der Corporate Governance für öffentliche Unternehmen V. Zusammenfassung Vgl. R. Müller, Corporate Governance und KMU, in: Vater/ Bender/Hildenbrand, Corporate Governance, Haupt 2004 Folie 25 Allgemeine Bedeutung der CG für KMU Verstärkung der strategischen Ausrichtung Klarstellung von Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortung auf allen Stufen Optimierung der Finanzplanung und Finanzkontrolle Verbesserung des Verhältnisses zu Mitarbeitern, Kunden, Lieferanten und Banken Verminderung von Risiken Verhinderung von Verantwortlichkeitsprozessen Folie 26 13

14 Besondere Bedeutung für den VR von KMU Zwingende Aufgaben des Verwaltungsrates nach OR Oberleitung der Gesellschaft und Erteilung der nötigen Weisungen Festlegung der Organisation Finanzverantwortung Bestellung und Beaufsichtigung der Geschäftsführung Erstellung von Geschäftsbericht sowie Vorbereitung von Generalversammlung und Ausführung ihrer Beschlüsse Benachrichtigung des Richters im Falle der Überschuldung Folie 27 Konkrete Mehrwerte durch Corp. Governance 1. Geordnetes Verhältnis zwischen Eigner und Unternehmen 2. Effizienz in Führung und Kontrolle 3. Reduktion des Führungsaufwandes der Exekutive 4. Verbesserung des Ratings bei Banken 5. Reduktion von Versicherungsprämien 6. Intensivierung der Kundenbeziehungen 7. Verbesserung der Lieferantenbeziehungen 8. Vereinfachung von Kooperationen 9. Realisierung einer Haftungsprävention 10. Good Governance und Ethikausweis Folie 28 14

15 Gliederung der Vorlesung I. Ursprung und Bedeutung des Begriffs Corporate Governance II. III. IV. Entwicklung der Corporate Governance Bedeutung der Corporate Governance für KMU Bedeutung der Corporate Governance für öffentliche Unternehmen V. Zusammenfassung Vgl. Hilb/Hösly/Müller, Wirksame Führung und Aufsicht von Öffentlichen Unternehmen, Haupt 2013 Folie 29 Besonderheit Public Corporate Governance Politische Ebene Legislative Exekutive Eignerstrategie Gesetzliche Grundlagen Gewährleistung: Aufsicht Unternehmens- Ebene Strategische Führungsebene Operative Führungsebene Eignerziele Leistungsvereinbarung / Finanzierung Unternehmensstrategie Organisationsreglement / Aufbau- und Ablauforganisation / Funktionendiagramm / etc. Controlling Folie 30 15

16 4 konkrete Zusatznutzen für Public Governance 11. Klare Definition der Leistungen 12. Möglichkeit eines eigenen Auftritts und Entwicklung einer Reputation 13. Stakeholder-Ausrichtung fördert das Vertrauen der Bürger 14. Sicherung der Wiederwahl Folie 31 Gründe für eine Auslagerung (1. Teil) Unternehmerische Autonomie (im Rahmen einer allfälligen Eignerstrategie) Organisatorische Autonomie (Aufbau- und Ablauforganisation) Finanzielle Autonomie (Regelung mit Banken und unabhängigen Institutionen) Personelle Autonomie (eigenes Personalstatut mit eigener Lohnpolitik) 16

17 Gründe für eine Auslagerung (2. Teil) Fokussierung auf Kernaufgaben (keine Verpflichtung zur Erbringung von Zusatzleistungen) Transparenz bzgl. Kosten oder Verflechtungen (eigene Bilanz und Erfolgsrechnung) Performancemessung (klare und formalisierte Schnittstellen, die Messung ermöglichen) Verantwortlichkeit (spezifische Regelung möglich mit separater Organhaftpflichtversicherung) Schnelltest für eine Auslagerung (1. Teil) 1. Ministerialaufgabe oder Rechtsprechung? Aufgabe ist politische Funktion oder Teil der Judikative Falls ja > keine Auslagerung möglich 2. Starker individueller Eingriffscharakter? Aufgabe mit hoheitlicher Funktion oder Aufsichtsfunktion Falls ja > Auslagerung nur möglich, wenn rechtliche Anforderungen sichergestellt werden können 3. Rechtliche Grundlage zur Auslagerung? Besteht Gesetz oder kann ein Gesetz als Grundlage für die Auslagerung erlassen werden Falls nein > keine Auslagerung möglich 4. Eigene Rechtspersönlichkeit nötig? Autonomie zur Marktteilnahme und zu Vertragsbeziehungen Falls ja > Auslagerung weiter prüfen 17

18 Schnelltest für eine Auslagerung (2. Teil) 5. Eigenständiger Markt? Marktähnliche Situation mit anderen Wettbewerbern Falls ja > Auslagerung weiter prüfen 6. Effektivität der Aufgabenerfüllung? Bessere Zielerreichung ausserhalb der Verwaltung Falls ja > Auslagerung weiter prüfen 7. Effizienz der Aufgabenerfüllung? Besseres Preis- Leistungsverhältnis ausserhalb der Verwaltung Falls ja > Auslagerung weiter prüfen 8. Schwierigkeiten bei politischer Steuerung? Berücksichtigung besonders schwieriger politscher Aspekte Falls nein > Auslagerung konkret projektieren Schnelltest Praxisbeispiel Stadtwerke Frage Strom Wasser Gas Kabel-TV 1. Ministerium/ Judikatur Nein Nein Nein Nein 2. Eingriffscharakter Nein Nein Nein Nein 3. Rechtliche Ja Nein Ja Ja Grundlage 4. Eigene Ja Eher Nein Ja Ja Rechtsperson 5. Markt Ja Ja Ja Ja 6. Effektivität Ja Ja Ja Ja 7. Effizienz Ja Ja Ja Ja 8. Politische Probleme Nein Eher Ja Nein Nein 18

19 Schnelltest Praxisbeispiel Grundbuch Frage Grundbuchverwaltung 1. Ministerium/ Judikatur Nein 2. Eingriffscharakter Ja 3. Rechtliche Grundlage Nein 4. Eigene Rechtsperson eher Nein 5. Markt eher Nein 6. Effektivität Ja 7. Effizienz Ja 8. Politische Probleme Nein Mögliche privat-rechtliche Rechtsformen Gesellschaftsformen in der Schweiz (numerus clausus) Rechtsgemeinschaften (keine eigene Rechtspers.) - einfache Gesellschaft - Kollektivgesellschaft - Kommanditgesellschaft Körperschaften (eigene Rechtspersönlichkeit) - Aktiengesellschaft - Kommandit-AG - Gesellschaft m.b.h. - Genossenschaft - Verein Stiftung ist keine Gesellschaft, sondern gewidmetes Vermögen 19

20 Kriterien zur Beurteilung der Rechtsformen Anzahl Gründer Gründungsdauer Gründungskosten (CHF) Gründerzusammensetzung Statuten Notwendigkeit Notar Kaufmännisches Unternehmen Haftung Kapitaleinlage Mindestliberierung Schutzbestimmung Gläubiger Vorgeschriebene Organe Mitgliedschaft Nationalitätenerfordernis Handlungs-, Prozess- und Betreibungsfähigkeit Vertretungsbefugnis für gewöhnliche Geschäfte Vertretungsbefugnis für aussergewöhnliche Geschäfte Gewinn/Verlust Konkurrenzverbot Revisionspflicht Vor- und Nachteile der div. Rechtsformen Form Kriterien Autonomie Entpolitisierung Kooperationen Änderungen Verein gross nur mit PCG ja flexibel Haftung Stiftung sehr gross vollständig nur gemäss Zweck starr nur als Organ Einfache Gesellschaft AG gross nur mit PCG ja flexibel weniger gross nur mit PCG ja flexibel nur Vereinsvermögen Solidarhaftung nur Aktienkapital GmbH gross nur mit PCG ja flexibel gross nur mit PCG ja eher starr nur Stammkapital Genossenschaft Nachschusspflicht mögl. 20

21 Entwicklung der AG in der Schweiz Entwicklung der GmbH in der Schweiz

22 Vor- und Nachteile einer GmbH VORTEILE - Für Gründung genügt wie bei AG nur ein einziger Gesellschafter - Mindestkapital nur CHF 20'000 - Geschäftsführer müssen nicht Gesellschafter sein - Es braucht keinen (teuren) Verwaltungsrat - Gründungskosten leicht tiefer als bei AG NACHTEILE - Gesellschafter werden im HR veröffentlicht - Übertragung von Anteilen müssen mit Vertrag dem HR angemeldet werden - Mindesthöhe eines Stammanteiles CHF Ev. Nachschusspflicht in den Statuten - In der Schweiz z.t. geringere Kreditwürdigkeit als AG Entwicklung der Genossenschaften 22

23 Genossenschaft als Spezialform Selbsthilfezweck steht im Vordergrund 7 Gründer und auch nachher 7 Gesellschafter nötig Kein festes Grundkapital möglich / Kopfstimmrecht Genossenschaft ohne Anteilscheinkapital möglich Statutarische Nachschusspflicht möglich Anteilschein ist nur Beweisurkunde Austritt aus der Genossenschaft möglich (ev. mit Kündigungsfrist und Ablösesumme) Mit Revision GmbH-Recht bzgl. Revision gleiche Regelung wie bei der AG Besonderheiten im Verantwortlichkeitsbereich (Genossenschafter kann selbst nicht klagen) Vor- und Nachteile einer Genossenschaft VORTEILE - Gründung ohne Grundkapital möglich - Beitritt nur durch schriftliche Erklärung - Gründungsformalitäten einfach/geringe Kosten - Haftung begrenzt auf Ges. Kapital - geringere Steuerbelastung als AG, da Zweck Selbsthilfeorganisation NACHTEILE - 7 Gründer/Gesellschafter nötig - Fehlendes Haftungskapital vermindert Kreditwürdigkeit - Nachschusspflicht geht oft vergessen - Schwerfällige Struktur verzögert Entscheide - Kopfstimmprinzip reduziert Anreiz zu Kapitaleinsatz - Eigenkapitalbeschaffung ist erschwert 23

24 Gliederung der Vorlesung I. Ursprung und Bedeutung des Begriffs Corporate Governance II. III. IV. Entwicklung der Corporate Governance Bedeutung der Corporate Governance für KMU Bedeutung der Corporate Governance für öffentliche Unternehmen V. Zusammenfassung Folie 47 Problematik der Performance Messung Dropetz/Schillhofer/Zimmermann: Ein Corporate Governance Rating für deutsche Publikumsgesellschaft Unternehmensausrichtung und Corporate Governance Aktionärsrechte Transparenz Entscheidungs- und Kontrollgremien Abschlussprüfung Ergebnis: Zusammenhang zwischen Aktienrenditen und Qualität der firmenspezifischen Corporate Governance ist signifikant hoch! Folie 48 24

25 Schlusswort zur Corporate Governance Auch eine effiziente Corporate Governance kann den langfristigen Erfolg eines mittelständischen Unternehmens nicht garantieren, aber zumindest begünstigen. Es lohnt sich, diesem Thema vermehrte Aufmerksamkeit zu schenken, bevor es zu spät ist! Folie 49 25

Public Corporate Governance in der Praxis

Public Corporate Governance in der Praxis BDO Gemeindetagung 2014 Entscheid und Rechtsform für eine Auslagerung Public Corporate Governance in der Praxis Prof. Dr. iur. Roland Müller, Rechtsanwalt Titularprofessor für Privat- und Wirtschaftsrecht

Mehr

Rahmenbedingungen erfolgreicher Auslagerung

Rahmenbedingungen erfolgreicher Auslagerung Institut für Systemisches Management und Public Governance Rahmenbedingungen erfolgreicher Auslagerung Dr. Roger W. Sonderegger SGVW Wintertagung /. Januar 05 Inhalte Terminologie und Definitionen Instrumente

Mehr

Anforderungen an die Eignerstrategie aus Sicht von kantonalen EVU

Anforderungen an die Eignerstrategie aus Sicht von kantonalen EVU Institut für Systemisches Management und Public Governance Anforderungen an die Eignerstrategie aus Sicht von kantonalen EVU Dr. Roger W. Sonderegger Projektleiter Public Corporate Goverance Schweizerische

Mehr

Public Corporate Governance

Public Corporate Governance Kuno Schedler Roland Müller Roger W. Sonderegger Public Corporate Governance Handbuch für die Praxis Haupt Verlag Bern Stuttgart Wien c Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Problemstellung 1 1.2 Zielsetzungen

Mehr

Corporate Governance

Corporate Governance Corporate Governance Der Verwaltungsrat Aufgaben Art. 716a OR Abs. 1 Der Verwaltungsrat hat folgende unübertragbare und unentziehbare Aufgaben: 1. die Oberleitung der Gesellschaft und die Erteilung der

Mehr

Management der Luftfahrt - Problembereiche und Lösungsansätze

Management der Luftfahrt - Problembereiche und Lösungsansätze Öffentliche Vorlesungen Herbst 2008 Management der Luftfahrt - Problembereiche und Lösungsansätze Prof. Dr. Roland Müller, Präsident CFAC-HSG Dr. Andreas Wittmer, Geschäftsführer CFAC-HSG Folie 1 3. Öffentliche

Mehr

Recht für Marketing- und Verkaufsleiter 4. Handelsgesellschaften

Recht für Marketing- und Verkaufsleiter 4. Handelsgesellschaften Recht für Marketing- und Verkaufsleiter 4. Handelsgesellschaften a. Überblick und Abgrenzungen b. Einfache Gesellschaft c. Kollektivgesellschaft d. Kommanditgesellschaft e. GmbH f. AG g. Genossenschaft

Mehr

Unternehmensrechtsformen

Unternehmensrechtsformen Unternehmensrechtsformen Arten Rechtsform= juristisches Kleider einer Unternehmung Jede Unternehmung muss eine Rechtsform haben Die Rechtsformen werden vom Gesetz zur Verfügung gestellt. Es gibt keine

Mehr

Für die Gründung Ihres Unternehmens stehen Ihnen hauptsächlich die folgenden Gesellschaftsformen

Für die Gründung Ihres Unternehmens stehen Ihnen hauptsächlich die folgenden Gesellschaftsformen 6 Rechtsform Die Wahl der Gesellschaftsform bei der Gründung Ihres Unternehmens ist von grosser Bedeutung. Die gewählte Form beeinflusst die Organisation Ihres Unternehmens in den Bereichen Führung, Produktion,

Mehr

Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen

Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen Zweck Gründer 1 Person Mindestens 2 Personen Mindestens 2 Personen 1 Person 1 Person Gründungskosten Gering Gering Gering Mittel Mittel Verwaltungskosten

Mehr

Übersicht zu den wichtigsten Rechtsformen eines Unternehmens

Übersicht zu den wichtigsten Rechtsformen eines Unternehmens Übersicht zu den wichtigsten Rechtsformen eines Unternehmens Die Wahl einer Rechtsform einer Unternehmung ist wichtig. Viele zukünftige Vorgänge hängen davon ab. Damit Vor- und Nachteile verglichen werden

Mehr

AG und GmbH. Die Kleine Aktienrechtsrevision, das neue Revisionsrecht und Das neue Recht der GmbH. Marcel Merz, Rechtsanwalt und Notar Feb-07 1

AG und GmbH. Die Kleine Aktienrechtsrevision, das neue Revisionsrecht und Das neue Recht der GmbH. Marcel Merz, Rechtsanwalt und Notar Feb-07 1 AG und GmbH Die Kleine Aktienrechtsrevision, das neue Revisionsrecht und Das neue Recht der GmbH Marcel Merz, Rechtsanwalt und Notar Feb-07 1 Kleine Aktienrechtsrevision Gründungsverfahren Zulässigkeit

Mehr

RECHT: Rechtliches Umfeld der Unternehmung Rechtliches Umfeld der Unternehmung

RECHT: Rechtliches Umfeld der Unternehmung Rechtliches Umfeld der Unternehmung Rechtliches Umfeld der Unternehmung E:\Eigene Dateien\Webs\GisinA\WI\Recht\AU Rechtliches Umfeld der Unternehmung.doc Alex Gisin Seite 1 von 9 Inhalt 1. Spannungsfeld...3 2. Rechtliche Grundlagen...3 2.1

Mehr

Qualität und Führung 18. Juni 2008. Integration IKS ins bestehende Management System

Qualität und Führung 18. Juni 2008. Integration IKS ins bestehende Management System Qualität und Führung 18. Juni 2008 Integration IKS ins bestehende Management System 0 Anuschka Küng Betriebsökonomin FH Zertifizierungen Six Sigma Zertifizierung Risiko Manager CISA, CIA (i.a.) CV Geschäftsführerin

Mehr

Körperschaft (Personenverbindung mit Rechtspersönlichkeit) zwingend ausschliessliche Haftung der Gesellschaft (Art. 772 Abs. 1 Satz 3, Art.

Körperschaft (Personenverbindung mit Rechtspersönlichkeit) zwingend ausschliessliche Haftung der Gesellschaft (Art. 772 Abs. 1 Satz 3, Art. Charakterisierung der GmbH aufgrund der Unterscheidungsmerkmale von Gesellschaftsformen Körperschaft (Personenverbindung mit Rechtspersönlichkeit) zwingend ausschliessliche Haftung der Gesellschaft (Art.

Mehr

Risikomanagement zahlt sich aus

Risikomanagement zahlt sich aus Risikomanagement zahlt sich aus Thurgauer Technologieforum Risikobeurteilung - Was bedeutet das für meinen Betrieb? Tägerwilen, 19.11.2008 1 Ausgangslage (1) Jede verantwortungsbewusste Unternehmensleitung

Mehr

Vorwort 5. Inhaltsübersicht 6. Inhaltsverzeichnis 7

Vorwort 5. Inhaltsübersicht 6. Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Inhaltsübersicht 6 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 19 Literaturverzeichnis 22 Allgemeiner Teil 25 A. Einführung 26 1. Einordnung des Gesellschaftsrechts in das Rechtssystem

Mehr

Internes Kontrollsystem (IKS) bei KMU

Internes Kontrollsystem (IKS) bei KMU Schweizer Schriften zum Handels und Wirtschaftsrecht Band 318 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Annina Wirth, Rechtsanwältin Internes Kontrollsystem (IKS) bei KMU Abkürzungsverzeichnis...

Mehr

Corporate Governance & Risk Management

Corporate Governance & Risk Management 1 Corporate Governance & Risk Management The past, the present and the future Dr. Jan Kuepfer PhD, Exec. MBA, cert. Internal Auditor CIA, cert. Risk Management Assurance CRMA Head Governance, Risk & Compliance

Mehr

RECHNUNGSWESEN UND IKS BEI HEIMEN UND INSTITUTIONEN. Swiss GAAP FER 21, Internes Kontrollsystem (IKS), Riskmanagement im Fokus praktischer Anwendung

RECHNUNGSWESEN UND IKS BEI HEIMEN UND INSTITUTIONEN. Swiss GAAP FER 21, Internes Kontrollsystem (IKS), Riskmanagement im Fokus praktischer Anwendung RECHNUNGSWESEN UND IKS BEI HEIMEN UND INSTITUTIONEN PUBLIC PRIVATE CONCEPT Swiss GAAP FER 21, Internes Kontrollsystem (IKS), Riskmanagement im Fokus praktischer Anwendung Was für ein Schock für die Bewohner

Mehr

Anhang: Statutenänderungen der ALSO Holding AG, Emmen, Schweiz, anlässlich der ordentlichen Generalversammlung vom 13. März 2014

Anhang: Statutenänderungen der ALSO Holding AG, Emmen, Schweiz, anlässlich der ordentlichen Generalversammlung vom 13. März 2014 Anhang: Statutenänderungen der, Emmen, Schweiz, anlässlich der ordentlichen Generalversammlung vom 13. März 2014 Der Verwaltungsrat beantragt, Art. 9, Art. 11, Art. 12, Art. 14, Art. 15, Art. 16, Art.

Mehr

Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen

Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen Seite 1/6 Zweck Gründer 1 Person mind. 2 Personen mind. 2 Personen 1 Person 1 Person Nur Gründungskosten gering gering gering hoch mittel Verwaltungskosten gering gering gering hoch mittel Gründung keine

Mehr

Fragen zur Corporate Governance. Unternehmen leiten Verantwortung wahrnehmen

Fragen zur Corporate Governance. Unternehmen leiten Verantwortung wahrnehmen Fragen zur Corporate Governance Unternehmen leiten Verantwortung wahrnehmen Vorwort Das Thema Corporate Governance ist nicht neu. Die Grundfragen der Oberleitung und Überwachung eines Unternehmens aus

Mehr

Das Interne Kontrollsystem 11.11.2011 Anuschka Küng

Das Interne Kontrollsystem 11.11.2011 Anuschka Küng Das Interne Kontrollsystem 11.11.2011 Anuschka Küng Acons Governance & Audit AG Herostrasse 9 8047 Zürich Tel: +41 (0) 44 224 30 00 Tel: +41 (0) 79 352 75 31 1 Zur Person Anuschka A. Küng Betriebsökonomin

Mehr

Bettina Schmidt, Kanzlei Schmidt & Kollegen Rechtsanwälte, Frankfurt am Main. Existenzgründung. Die Frage nach der richtigen Gesellschaftsform

Bettina Schmidt, Kanzlei Schmidt & Kollegen Rechtsanwälte, Frankfurt am Main. Existenzgründung. Die Frage nach der richtigen Gesellschaftsform Bettina Schmidt, Kanzlei Schmidt & Kollegen Rechtsanwälte, Frankfurt am Main Existenzgründung Die Frage nach der richtigen Gesellschaftsform Die Referentin seit 1996 zugelassene Rechtsanwältin 2003 Gründung

Mehr

Heizwerk Oberdiessbach AG Statuten I. Firma, Sitz, Dauer und Zweck II. Aktienkapital und Aktien

Heizwerk Oberdiessbach AG Statuten I. Firma, Sitz, Dauer und Zweck II. Aktienkapital und Aktien Heizwerk Oberdiessbach AG Statuten I. Firma, Sitz, Dauer und Zweck Art. 1 Unter der Firma Heizwerk Oberdiessbach AG besteht mit Sitz in Oberdiessbach (BE) eine Aktiengesellschaft gemäss den vorliegenden

Mehr

EverNews Annahme der Abzocker-Initiative

EverNews Annahme der Abzocker-Initiative 1 EverNews Annahme der Abzocker-Initiative April 2013 Annahme der Abzocker-Initiative Was ändert sich für Ihr Unternehmen? 2 EverNews Annahme der Abzocker-Initiative Dieser Newsletter informiert Sie kurz

Mehr

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen IBR INSTITUT FÜR BETRIEBS- UND REGIONALÖKONOMIE Thomas Votruba, Leiter MAS Risk Management, Projektleiter, Dozent

Mehr

Aufgaben und Kompetenzen der Compliance Funktionsträger

Aufgaben und Kompetenzen der Compliance Funktionsträger Zertifikatslehrgang Compliance-Officer Aufgaben und Kompetenzen der Compliance Funktionsträger Prof. Dr. iur. Roland Müller, Rechtsanwalt und Notar Titularprofessor an den Universitäten St.Gallen und Bern

Mehr

Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen

Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen Seite 1 Vor- Nachteile einzelnen Rechtsformen Zweck Nur Grün 1 Person mind. 2 Personen mind. 2 Personen mind. 3 Personen mind. 2 Personen Gründungskosten gering gering gering hoch mittel Verwaltungskosten

Mehr

S T A T U T E N D E R S W I S S D R G A G ( S W I S S D R G S A )

S T A T U T E N D E R S W I S S D R G A G ( S W I S S D R G S A ) S T A T U T E N D E R S W I S S D R G A G ( S W I S S D R G S A ) I. Firma, Sitz und Zweck der Gesellschaft Art. 1 Unter der Firma SwissDRG AG (SwissDRG SA) besteht mit Sitz in Bern eine Aktiengesellschaft

Mehr

Statuten. Centralschweizerische Kraftwerke AG

Statuten. Centralschweizerische Kraftwerke AG Statuten Centralschweizerische Kraftwerke AG 2 Statuten Inhaltsverzeichnis l. Firma, Sitz, Dauer und Zweck der Gesellschaft 4 Art. 1 Firma, Sitz, Dauer Art. 2 Zweck ll. Aktienkapital, Aktien, Übertragung

Mehr

Statuten. der ... mit Sitz in ... Art. 1

Statuten. der ... mit Sitz in ... Art. 1 Zürich Bern Luzern Uri Schwyz Obwalden Nidwalden Glarus Zug Freiburg Solothurn Basel-Stadt Basel-Land Schaffhausen Appenzell Ausserrhoden Appenzell Innerrhoden St. Gallen Graubünden Aargau Thurgau Tessin

Mehr

Änderungen im Recht der Gesellschaft mit beschränkter Haftung GmbH

Änderungen im Recht der Gesellschaft mit beschränkter Haftung GmbH TREVISTA TREUHAND- UND REVISIONSGESELLSCHAFT AG Bürkihof 4, 8965 Berikon Telefon 056-633 02 33 Telefax 056-633 83 70 Internet: www.trevista.ch E-Mail: info@trevista.ch Änderungen im Recht der Gesellschaft

Mehr

Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008

Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008 Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008 Änderungen im Gesellschaftsrecht und Einführung einer Revisionsaufsicht Die Eidgenössischen Räte haben im Dezember 2005 die Änderung des Obligationenrechts (GmbH- Recht

Mehr

Einzelunternehmung <---> Gesellschaft

Einzelunternehmung <---> Gesellschaft Einzelunternehmung Gesellschaft Einzelunternehmung Gesellschaft nur eine natürliche Person vollständige Entscheidungskompetenz trägt gesamtes Risiko haftet unbeschränkt mit Geschäftsund Privatvermögen

Mehr

Competenza 2013. Unternehmensformen und Haftung, Kurzeinführung

Competenza 2013. Unternehmensformen und Haftung, Kurzeinführung Competenza 2013 Unternehmensformen und Haftung, Kurzeinführung www.advo-stgallen.ch 1 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen und Disclaimer Rechtsformen und Rechtsformwahl Personengesellschaften und Haftung

Mehr

Neue Anforderungen an Unternehmen und Prüfer

Neue Anforderungen an Unternehmen und Prüfer Neue Anforderungen an Unternehmen und Prüfer Änderungen im Gesellschaftsrecht und Einführung einer Revisionsaufsicht Dezember 2005 Änderungen im Gesellschaftsrecht Die Eidgenössischen Räte haben im Dezember

Mehr

Checkliste für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Checkliste für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Checkliste für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Budgetierung der Gründungskosten Festlegung des Namens der Firma inkl. Prüfung der Verfügbarkeit (www.zefix.ch) Deklaration

Mehr

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN Verband der Verantwortlichen für Gemeindefinanzen und Gemeindesteuern des Kantons Basel-Landschaft (VGFS-BL) PIRMIN MARBACHER 26. NOVEMBER 2010 AGENDA Ausgangslage

Mehr

Beilage 1 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Personengesellschaften Kapitalgesellschaften

Beilage 1 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Personengesellschaften Kapitalgesellschaften Seite 1 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Gesesetzliche Grundlage OR 552 ff. OR 594 ff. OR 620 ff. OR 772 ff. Zweck Wirtschaftlich oder nicht wirtschaftlich Wirtschaftlich oder nicht wirtschaftlich

Mehr

Cloud Computing - Umgang mit Unternehmensinformation. und urheberrechtlicher Sicht

Cloud Computing - Umgang mit Unternehmensinformation. und urheberrechtlicher Sicht Cloud Computing - Umgang mit Unternehmensinformation aus datenschutzrechtlicher und urheberrechtlicher Sicht Women in IP Suisse, Präsentation 26.10.2012 RA Ursula Sury Was ist Cloud Computing? IT- Leistungen

Mehr

Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen gültig ab 1. Januar 2008

Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen gültig ab 1. Januar 2008 Zweck nur Gründer 1 Person mind. 2 Personen mind. 2 Personen 1 Person 1 Person Gründungskosten gering gering gering CHF 2000-3000 CHF 2000-3000 Verwaltungskosten gering gering gering mittel mittel Gründung

Mehr

Rechtsformen der privat-rechtlichen Unternehmen. Betriebswirtschaftslehre

Rechtsformen der privat-rechtlichen Unternehmen. Betriebswirtschaftslehre Die Rechtsform eines Unternehmens ist die, nach außen wirksame und typisierte Struktur und regelt das Außenund Innerverhältnis von Unternehmen Außenverhältnis: Rechtsbeziehungen gegenüber Dritten (Lieferanten,

Mehr

Corporate Governance aus Sicht des Unternehmens

Corporate Governance aus Sicht des Unternehmens Corporate Governance aus Sicht des Unternehmens 31. Oktober 2002 Aktionäre als Entscheidungsträger der Gesellschaft Die Diskussion der Corporate Governance ist ein wichtiger Aspekt der aktuellen Entwicklungen

Mehr

Vom Sportverein zur Kapitalgesellschaft bis hin zum going public ein Tour d Horizon

Vom Sportverein zur Kapitalgesellschaft bis hin zum going public ein Tour d Horizon Swiss Sport Forum 4. April 2014 Vom Sportverein zur Kapitalgesellschaft bis hin zum going public ein Tour d Horizon Prof. Dr. iur. Regina E. Aebi-Müller Ordentliche Professorin für Privatrecht und Privatrechtsvergleichung

Mehr

Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede

Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede Entschädigungsbericht Einheitliche Grundsätze bei der Entlöhnung Variabler Erfolgsanteil fördert das Erreichen übergeordneter Ziele

Mehr

Wie gründe ich eine Gesellschaft?

Wie gründe ich eine Gesellschaft? Herzlich Willkommen 1 Wie gründe ich eine Gesellschaft? Rechtliche Aspekte rund um die Gründung einer Gesellschaft Stefan Rieder, Rechtsanwalt 2 1 > Rechtsanwalt bei Bratschi Wiederkehr & Buob (in St.

Mehr

Statuten der. Valorlife Lebensversicherungs-Aktiengesellschaft

Statuten der. Valorlife Lebensversicherungs-Aktiengesellschaft Statuten der Valorlife Lebensversicherungs-Aktiengesellschaft I. Rechtsform, Zweck, Dauer, Sitz Art. 1 Unter der Firma Valorlife Lebensversicherungs-Aktiengesellschaft Valorlife Compagnie d Assurances

Mehr

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu oder teilweise beschränkt z. B. bei der Kommanditgesellschaft (KG) haften. W eitere Personengesellschaften sind die Stille Gesellschaft und die Gesellschaft des bürgerlichen Rechts. Typisch: Die voll haftenden

Mehr

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Stand: Verabschiedet durch Projektausschuss Strategie Zukunft Bärgmättli: 5.09.05 und durch den Gemeinderat: 5.0.05 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde

Mehr

Rechtsformen für Direktinvestitionen

Rechtsformen für Direktinvestitionen Gesellschaftsrechtlich: Steuerechtlich: Übersicht Einzelunternehmung Einfache Gesellschaft Kollektivgesellschaft Kommanditgesellschaft Aktiengesellschaft (AG) Kommanditaktiengesellschaft Zweigniederlassung

Mehr

Statuten der GeoGR AG

Statuten der GeoGR AG GeoGR AG GEODATENDREHSCHEIBE GRAUBÜNDEN AG Statuten Seite 1 / 5 Statuten der GeoGR AG I. Firma, Sitz, Zweck, Dauer Unter der Firma GeoGR AG besteht eine Aktiengesellschaft mit Sitz in Chur. 1. 2. Zweck

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht Auswirkungen auf die Revision

Neues Rechnungslegungsrecht Auswirkungen auf die Revision Neues Rechnungslegungsrecht Auswirkungen auf die Revision Thomas Stenz Partner Ernst & Young AG Ziele Sie sind sich der Auswirkungen der Neuerungen des nrlr in Bezug auf eine Revision bewusst Sie sind

Mehr

Internes Kontrollsystem und andere Neuerungen im Schweizer Recht

Internes Kontrollsystem und andere Neuerungen im Schweizer Recht und andere Neuerungen im Schweizer Recht Inkrafttreten. Januar 008. November 007 Slide Vorbemerkung: Die neuen Bestimmungen zum Revisionsrecht Gesellschaftsgrösse Publikumsgesellschaft Wirtschaftlich bedeutende

Mehr

vom 30. Juni 2010 Dem nachstehenden vom Landtag gefassten Beschluss erteile Ich Meine Zustimmung: 1 Art. 1 Name, Rechtsform und Sitz

vom 30. Juni 2010 Dem nachstehenden vom Landtag gefassten Beschluss erteile Ich Meine Zustimmung: 1 Art. 1 Name, Rechtsform und Sitz 813.2 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2010 Nr. 243 ausgegeben am 30. August 2010 Gesetz vom 30. Juni 2010 über die Liechtensteinische Alters- und Kranken- hilfe (LAKG) Dem nachstehenden

Mehr

Statuten Ausgabe Mai 2010

Statuten Ausgabe Mai 2010 Statuten Ausgabe Mai 2010 Dätwyler Holding AG Statuten der Dätwyler Holding AG Dätwyler Holding SA Dätwyler Holding Inc. Dätwyler Holding S.p.A. mit Sitz in Altdorf UR Wo diese Statuten die männliche

Mehr

Internes Kontrollsystem (IKS) Theoretischer Input und Rahmenbedingungen

Internes Kontrollsystem (IKS) Theoretischer Input und Rahmenbedingungen Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO TCAM Internes Kontrollsystem (IKS) Theoretischer Input und Rahmenbedingungen Tony Erb 04. Juni

Mehr

Rechtsformänderung der Stadtwerke Wetzikon

Rechtsformänderung der Stadtwerke Wetzikon Rechtsformänderung der Stadtwerke Wetzikon Sitzung des Grossen Gemeinderates vom 31. August 2015 Stadtrat Heinrich Vettiger, Ressort Tiefbau+Energie Agenda 1 2 3 4 Ausgangslage Eckwerte der beabsichtigten

Mehr

3 Zusatzübungen zum Kapitel Rechtsformen

3 Zusatzübungen zum Kapitel Rechtsformen 3 Zusatzübungen zum Kapitel Rechtsformen A Erstellen Sie die folgende Übersicht, indem Sie die richtigen Bezeichnungen in die Kästchen setzen. Rechtsformen der Unternehmung Kommanditges. B Die Bilanz einer

Mehr

NEUORDNUNG DER REVISION

NEUORDNUNG DER REVISION NEUORDNUNG DER REVISION Die Neuordnung der Revision hat zur Folge, dass das Obligationenrecht und teilweise auch das Zivilgesetzbuch wesentliche Änderungen erfahren. Ferner wird neu eine Aufsichtsbehörde

Mehr

SIX Group AG SIX Group SA SIX Group Ltd

SIX Group AG SIX Group SA SIX Group Ltd Statuten der SIX Group AG SIX Group SA SIX Group Ltd 2 I. Firma, Sitz, Dauer und Zweck Artikel 1 Unter der Firma SIX Group AG (SIX Group SA) (SIX Group Ltd) besteht eine Aktiengesellschaft gemäss Art.

Mehr

Entwicklung IKS in der Schweiz

Entwicklung IKS in der Schweiz Entwicklung IKS in der Schweiz Entwicklung IKS in der Schweiz Einleitung Inhalt der Gesetzesvorlage Parlamentsbeschluss Anforderungen Revisionspflicht Prüfumfang der ordentlichen Revisionspflicht Kontroll-Framework

Mehr

GLARONIA TREUHAND AG, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 FAX 055 645 29 89 E-Mail email@gtag.ch

GLARONIA TREUHAND AG, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 FAX 055 645 29 89 E-Mail email@gtag.ch GLARONIA TREUHAND, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Gesetzliche Grundlage Art. 552 ff. OR Art. 594 ff. OR Art. 620 ff. OR Art. 772 ff. OR Zweck

Mehr

Unter der Firma XY Netz AG besteht eine Aktiengesellschaft mit Sitz in.

Unter der Firma XY Netz AG besteht eine Aktiengesellschaft mit Sitz in. Seite 1 von 6 Statuten XY Netz AG 2008 Statuten der XY Netz AG Vorbemerkung: In diesen Statuten wird aus Gründen der besseren Lesbarkeit für alle Funktionen die männliche Form verwendet. Personen weiblichen

Mehr

GmbH-Recht Auswirkungen resp. Nachwirkungen der Revision des Obligationenrechts im Jahre 2008 auf bestehende GmbHs

GmbH-Recht Auswirkungen resp. Nachwirkungen der Revision des Obligationenrechts im Jahre 2008 auf bestehende GmbHs Marco Strahm / Claudia Leu Januar 2012 GmbH-Recht Auswirkungen resp. Nachwirkungen der Revision des Obligationenrechts im Jahre 2008 auf bestehende GmbHs Von Marco Strahm Rechtsanwalt und Notar Partner

Mehr

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht. April 2008

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht. April 2008 Herzlich willkommen Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht April 2008 Das neue Revisionsgesetz Das Gesetz gilt ab 1. Januar 2008 Das Gesetz gilt für die Geschäftsjahre, die nach dem

Mehr

Ein Corporate Governance Kodex für österreichische KMU in der Rechtsform der GmbH unter besonderer Berücksichtigung von Familienunternehmen

Ein Corporate Governance Kodex für österreichische KMU in der Rechtsform der GmbH unter besonderer Berücksichtigung von Familienunternehmen Ein Corporate Governance Kodex für österreichische KMU in der Rechtsform der GmbH unter besonderer Berücksichtigung von Familienunternehmen DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-,

Mehr

Gründung einer Aktiengesellschaft (AG)

Gründung einer Aktiengesellschaft (AG) Georg Volz Rechtsanwalt, Notar und dipl. Steuerexperte Spitalgasse 4, Postfach 543 3000 Bern 7 Tel. Nr.: 031 311 22 61 Fax Nr.: 031 311 04 84 info@volzrecht.ch Gründung einer Aktiengesellschaft (AG) Ebenso

Mehr

Statuten. Niederhornbahn AG

Statuten. Niederhornbahn AG (Statuten nach VR vom 19. Juni 2014) (vormals Beatenbergbahn AG) Statuten der Firma Niederhornbahn AG mit Sitz in 3803 Beatenberg NHB Statuten 2014-2 - Inhaltsverzeichnis Seite I. FIRMA, SITZ UND ZWECK

Mehr

Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN

Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN gültig ab: 01. Januar 2014 Revidiert: -- Vom Gemeindeparlament erlassen am: 22. Mai 2014 Erste Inkraftsetzung

Mehr

STATUTEN. der Repower AG. mit Sitz in Brusio. vom 29. Juni 1994. angepasst. an der ordentlichen Generalversammlung vom 29.

STATUTEN. der Repower AG. mit Sitz in Brusio. vom 29. Juni 1994. angepasst. an der ordentlichen Generalversammlung vom 29. STATUTEN der Repower AG mit Sitz in Brusio vom 29. Juni 1994 angepasst vom 29. März 2000 an der ausserordentlichen Generalversammlung vom 30. Oktober 2000 vom 4. April 2001 vom 2. Mai 2002 vom 2. Mai 2003

Mehr

ORGANISATIONS- REGLEMENT

ORGANISATIONS- REGLEMENT ORGANISATIONS- REGLEMENT STIFTUNG WOHNEN IM ALTER CHAM Stiftung Wohnen im Alter Cham - Organisationsreglement Seite 2 ORGANISATIONSREGLEMENT 1. Stiftungsrat Der Stiftungsrat ist das oberste Organ der Stiftung.

Mehr

5.3.7.3 Rechtsformen. 3.3.7.3.1 Rechtsformen im Überblick 3.3.7.3.2 Entscheidungskriterien 3.3.7.3.3 Einzelunternehmen. Businessplanung Seminar

5.3.7.3 Rechtsformen. 3.3.7.3.1 Rechtsformen im Überblick 3.3.7.3.2 Entscheidungskriterien 3.3.7.3.3 Einzelunternehmen. Businessplanung Seminar 5.3.7.3 Rechtsformen 3.3.7.3.1 Rechtsformen im Überblick 3.3.7.3.2 Entscheidungskriterien 3.3.7.3.3 Einzelunternehmen 3.3.7.3 Rechtsformen 3.3.7.3.4 Personengesellschaften Gesellschaft bürgerlichen Rechts

Mehr

Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Georg Volz Rechtsanwalt, Notar und dipl. Steuerexperte Spitalgasse 4, Postfach 543 3000 Bern 7 Tel. Nr.: 031 311 22 61 Fax Nr.: 031 311 04 84 info@volzrecht.ch Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter

Mehr

STATUTEN. der. Nordostmilch AG

STATUTEN. der. Nordostmilch AG STATUTEN der Nordostmilch AG Version Gründungsversammlung, 17. März 2005 I. FIRMA, SITZ, ZWECK UND DAUER Art. 1 Firma, Sitz und Dauer Unter dem Namen Nordostmilch AG besteht mit Sitz in Winterthur eine

Mehr

S t a t u t e n. der [ ] AG. mit Sitz in Zürich. [ ] AG [ ] SA [ ] Ltd. besteht für unbeschränkte Dauer eine Aktiengesellschaft mit Sitz in Zürich.

S t a t u t e n. der [ ] AG. mit Sitz in Zürich. [ ] AG [ ] SA [ ] Ltd. besteht für unbeschränkte Dauer eine Aktiengesellschaft mit Sitz in Zürich. Muster für Anwalts-Aktiengesellschaft Basis = Version, die von der Aufsichtskommission Zürich geprüft und mit Vorbehalten "genehmigt" wurde. Überarbeitet, um den Auflagen der Aufsichtskommission Zürich

Mehr

Wirksame Corporate Governance von Banken

Wirksame Corporate Governance von Banken Wirksame Corporate Governance von Banken Intensiv-Seminar für Präsidenten und Mitglieder von Verwaltungsräten von inlandorientierten Banken Tag 1: 11. Juni 2015 Tag 2: 10. September 2015 Zunfthaus zur

Mehr

Gesellschaften - Unternehmen. = Zusammenschluss mehrerer Personen

Gesellschaften - Unternehmen. = Zusammenschluss mehrerer Personen Gesellschaften - Unternehmen Gesellschaft = Zusammenschluss mehrerer Personen = Zusammenschluss gestützt auf einen Vertrag = Verfolgen eines gemeinsamen Zwecks = Einsatz von gemeinsamen Mitteln Unternehmen

Mehr

Entwicklung und Bedeutung der Corporate Governance

Entwicklung und Bedeutung der Corporate Governance Entwicklung und Bedeutung der Corporate Governance Prof. Dr.iur. Roland Müller Privatdozent für Privat- und Wirtschaftsrecht sowie Luftrecht an der Universität St.Gallen Rechtsanwalt, Staad/SG Stand 14.9.2008

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

DAS NEUE REVISIONSRECHT: INHALT UND AUSWIRKUNGEN

DAS NEUE REVISIONSRECHT: INHALT UND AUSWIRKUNGEN DAS NEUE REVISIONSRECHT: INHALT UND AUSWIRKUNGEN 1. Wesentliche Änderungen für Unternehmen und Prüfer Die Eidgenössischen Räte haben im Dezember 2005 die Änderung des Obligationen-, des Vereins- und des

Mehr

Statuten Ethos Services AG

Statuten Ethos Services AG Ethos Services Place Cornavin 2 Postfach CH-1211 Genf 1 T +41 (0)22 716 15 55 F +41 (0)22 716 15 56 www.ethosfund.ch Statuten Ethos Services AG I. Firma, Sitz, Dauer und Zweck der Gesellschaft Artikel

Mehr

Führungsmodelle und organisation in Schweizer Gemeinden

Führungsmodelle und organisation in Schweizer Gemeinden Führungsmodelle und organisation in Schweizer Gemeinden Gemeindeverwaltung im Wandel Lenzburg, 23. September 2014 Prof. Dr. Reto Steiner Kompetenzzentrum für Public Management Universität Bern Gliederung

Mehr

Feierabendseminar. Verantwortlichkeit und Compliance in gemeinnützigen Organisationen und Stiftungen

Feierabendseminar. Verantwortlichkeit und Compliance in gemeinnützigen Organisationen und Stiftungen Feierabendseminar Verantwortlichkeit und Compliance in gemeinnützigen Organisationen und Stiftungen Donnerstag, 31. März 2016, 18:00 Uhr Drahtesel, Arbeit mit Perspektiven Waldeggstrasse 27, 3097 Liebefeld

Mehr

die initiative minder schadet dem wirtschaftsstandort

die initiative minder schadet dem wirtschaftsstandort www.elections.ch faktenblatt: AKTIENRECHT die initiative minder schadet dem wirtschaftsstandort Das Aktienrecht regelt die Organisation der Aktiengesellschaft. Wesentlich sind dabei die Verantwortlichkeiten

Mehr

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Inhaltsverzeichnis Schwachstellen des IKS in der finanziellen Berichterstattung Der Sarbanes Oxley Act (SOA) Die

Mehr

S T A T U T E N. der. mit Sitz in

S T A T U T E N. der. mit Sitz in S T A T U T E N der AG mit Sitz in 1. Firma, Sitz, Dauer und Zweck der Gesellschaft 1 Unter der Firma AG besteht für unbeschränkte Dauer eine Aktiengesellschaft mit Sitz in. 2 Zweck der Gesellschaft ist

Mehr

STATUTEN. der. Generali (Schweiz) Holding AG Generali (Suisse) Holding SA Generali (Svizzera) Holding SA Generali (Switzerland) Holding Ltd. Art.

STATUTEN. der. Generali (Schweiz) Holding AG Generali (Suisse) Holding SA Generali (Svizzera) Holding SA Generali (Switzerland) Holding Ltd. Art. STATUTEN der Generali (Schweiz) Holding AG Generali (Suisse) Holding SA Generali (Svizzera) Holding SA Generali (Switzerland) Holding Ltd. I. FIRMA, SITZ, DAUER, ZWECK DER GESELLSCHAFT Art. 1 Firma, Sitz,

Mehr

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Handelsregisteramt Kanton Zürich Merkblatt Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Kleinen und mittleren Unternehmen gewährt das Schweizerische Obligationenrecht seit 2008 die

Mehr

Aktionärsbindungsvertrag

Aktionärsbindungsvertrag Aktionärsbindungsvertrag Zwischen Einwohnergemeinde Birr, (im folgenden: Gemeinde Birr genannt), Einwohnergemeinde Birrhard, (im folgenden: Gemeinde Birrhard genannt), Einwohnergemeinde Brugg, handelnd

Mehr

Company name Signature Function Seit. Claimpicker AG individual signature director 20.12.2010

Company name Signature Function Seit. Claimpicker AG individual signature director 20.12.2010 Neumeister Peter Stefanie Notes: Place of origin: Place of residence: Dägerlen Oberuzwil Connections Company name Signature Function Seit Claimpicker AG individual signature director 20.12.2010 IRAQ Capital

Mehr

STATUTEN. der. Lenzerheide Bergbahnen AG

STATUTEN. der. Lenzerheide Bergbahnen AG STATUTEN der Lenzerheide Bergbahnen AG 2 I. FIRMA, SITZ, DAUER UND ZWECK DER GESELLSCHAFT Art. 1 Firma, Sitz, Dauer Unter der Firma Lenzerheide Bergbahnen AG besteht mit Sitz in der Lenzerheide (Gemeinde

Mehr

Checkliste: Gründung Aktiengesellschaft (AG)

Checkliste: Gründung Aktiengesellschaft (AG) Checkliste: Gründung Aktiengesellschaft (AG) Budgetierung der Gründungskosten Festlegung des Namens der Firma inkl. Prüfung beim Handelsregisteramt (www.zefix.ch) Deklarierung des Aktienkapitals, der Aktienaufteilung

Mehr

STATUTEN. der Aktiengesellschaft für die Neue Zürcher Zeitung

STATUTEN. der Aktiengesellschaft für die Neue Zürcher Zeitung STATUTEN der Aktiengesellschaft für die Neue Zürcher Zeitung 9. April 2011 INHALTSVERZEICHNIS * I. ZWECK UND GRUNDLAGE DES UNTERNEHMENS 1 Firma / Sitz / Zweck 5 2 Höhe des Aktienkapitals / Nennwert der

Mehr

Einladung zur Generalversammlung. 28. Oktober 2014, Türöffnung 14.15 Uhr, Beginn 15.00 Uhr Mövenpick Hotel - Zürich Regensdorf

Einladung zur Generalversammlung. 28. Oktober 2014, Türöffnung 14.15 Uhr, Beginn 15.00 Uhr Mövenpick Hotel - Zürich Regensdorf Einladung zur Generalversammlung 28. Oktober 2014, Türöffnung 14.15 Uhr, Beginn 15.00 Uhr Mövenpick Hotel - Zürich Regensdorf TRAKTANDEN UND ANTRÄGE 1. Berichterstattung zum Geschäftsjahr 2013/2014 1.1

Mehr

Dr. Stefan Schmiedlin

Dr. Stefan Schmiedlin Dr. Stefan Schmiedlin Advokat & Notar Augustinergasse 5 Postfach 1112 CH-4001 Basel Direkt +41 61 260 81 80 Zentrale +41 61 260 81 81 Telefax +41 61 261 13 27 schmiedlin@schmiedlin.ch Information zu GAFI

Mehr

gategroup Holding AG Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionärinnen und Aktionäre

gategroup Holding AG Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionärinnen und Aktionäre gategroup Holding AG Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionärinnen und Aktionäre gategroup Holding AG Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionärinnen und Aktionäre am

Mehr