Das Führen einer Fachanwaltsbezeichnung vor der förmlichen Verleihung ist unzulässig und kann sanktioniert werden.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Führen einer Fachanwaltsbezeichnung vor der förmlichen Verleihung ist unzulässig und kann sanktioniert werden."

Transkript

1 Anwaltliche Werbung 6 BORA Das Führen einer Fachanwaltsbezeichnung vor der förmlichen Verleihung ist unzulässig und kann sanktioniert werden. Die fehlerhafte Bezeichnung als Fachanwalt für Strafrecht in der Werbung für ein Seminar ist nicht berufsrechtswidrig, wenn die Angabe nicht vom Rechtsanwalt, sondern vom Veranstalter stammt und der Rechtsanwalt keinen Anlass hatte, die Werbung zu überprüfen. Eine Verpflichtung des Rechtsanwalts, sich vor Veröffentlichung die Seminarankündigung zu Korrekturzwecken geben zu lassen, besteht jedenfalls dann nicht, wenn kein Anlass zu der Annahme besteht, dass der Veranstalter unzutreffende Bezeichnungen verwenden werde. Hat der Rechtsanwalt aber Kenntnis davon, dass der Seminarveranstalter mit einer unzutreffenden Bezeichnung ( Fachanwalt für Strafrecht ) wirbt, muss er intervenieren und dafür sorgen, dass die Veröffentlichung der Seminarankündigung unterbleibt (AnwG Celle, 2 AnwG 10/08, Beschluss vom ). Der Hinweis auf Fachvorträge zu näher benannten Rechtsgebieten auf dem Wahlwerbeblatt einer politischen Partei ist zulässig. Es handelt sich nicht um eine bloß werbewirksame Maßnahme, die nicht 6 BORA unterfallen würde. Die Werbung stellt aber nur eine sachliche Unterrichtung über die berufliche Tätigkeit des RA dar. Weder täuscht sie den Rechtssuchenden noch bedroht sie die Unabhängigkeit des RA. Werbung für juristische Informationsveranstaltungen ist zulässig (AnwG Celle, 1 AnwG 9/07, Beschluss vom ). Die Bezeichnung als Kanzlei für Medizin- und Arztrecht ist unzulässig, wenn der Rechtsanwalt (trotz Aufforderung durch den Vorstand der Rechtsanwaltskammer) besondere theoretische Kenntnisse und Tätigkeit von erheblichem Umfang auf diesem Gebiet nicht nachweist. Ob die Bezeichnung auch wegen der Verwechselungsgefahr mit der Fachanwaltsbezeichnung unzulässig ist, kann wegen des fehlenden Nachweises in diesem Fall dahinstehen (AnwG Celle, 1 AnwG 13/08, Beschluss vom ). Die Bezeichnung als Kompetenzzentrum für Rechts- und Steuerfragen ist bei der Kooperation zweier Rechtsanwälte mit einem Wirtschaftsprüfer und Steuerberater unzulässig. Unter einem Kompetenzzentrum ist jedenfalls eine größere Einheit zu verstehen, die von mehreren Fachanwälten getragen werden muss. Unter einem Zentrum wird im Allgemeinen die Zusammenführung verschiedenster Dienstleistungen in großer Auswahl verstanden (Harte / Bavendamm / Henning-Bodewig, UWG, 2. Aufl. 5 Nr. 3). Dabei ist nicht von Bedeutung, welches Verständnis der Verkehr mit anderen Bezeichnungen verbindet, die den Begriff Zentrum enthalten, und ob insoweit ein Bedeutungswandel hin zu einer Sinnentleerung dieses Begriffs festzustellen ist. Ausschlaggebend ist allein die Frage, wie gerade der Begriff Kompetenzzentrum für Rechts- und Steuerfragen und zwar im erkennbar gemeinten Zusammenhang mit Beratung vom Verkehr verstanden wird (vgl. OLG Köln v U 87/98). Der Verkehr erwartet zumindest nach dem ursprünglichen Inhalt des Wortes eine Aussage dahin, die Kanzlei nähme eine Vorrangstellung gegenüber gleichartigen Kanzleien ein (vgl. OLG München v U 2020/93; MDR 1995, 384, 385).

2 2 Das LG Münster führte in einem Rechtsstreit, in dem es um die Zulässigkeit der Verwendung der Bezeichnung Kompetenzzentrum Kältetechnik ging, aus: Der Begriff Zentrum weist auf eine besondere Größe und Bedeutung des Unternehmens hin. Auch wenn sich der Gebrauch des Wortes Zentrum mit der Zeit gewandelt haben mag, versteht der Verkehr darunter weiterhin eine Einrichtung, in der mehrere Angebote zu einem Unternehmen zusammengefasst sind, das über den Durchschnitt gleichartiger Unternehmen hinausragt. (LG Münster v /08 unter Hinweis auf OLG Koblenz, WRP 1990, 125). In einem Urteil, in dem es um die Zulässigkeit der Verwendung der Bezeichnung Brustzentrum ging, legte das OLG München den Begriff des Zentrums dahingehend aus, dass der Verkehr bereits dem allgemeinen Sprachgebrauch folgend von einem Zentrum koordinierte und konzentrierte Fachkompetenz erwarte (vgl. OLG München vom U 4629/04). Der Rechtsanwalt führt eine Rechtsanwaltskanzlei und gibt auf dem Briefbogen an, es bestehe eine Kooperation mit einem Wirtschaftsprüfer/Steuerberater. Die Kooperation zweiter Rechtsanwälte mit einem Wirtschaftsprüfer/Steuerberater bedeutet zwar die Zusammenführung verschiedener Dienstleistungen, bietet jedoch gegenüber vergleichbaren Kanzleien keine große Auswahl an Dienstleistungen. Auch stellt eine Kooperation zweier Rechtsanwälte mit einem Steuerberater keine Einrichtung dar, in der mehrere Angebote zusammengefasst werden und die über den Durchschnitt herausragt. Der Zusammenschluss von Rechtsanwälten mit Wirtschaftsprüfern/Steuerberatern ist nicht unüblich. Die Anzahl der beteiligten Personen ist mit drei eher als klein anzusehen. Ein Herausragen über den Durchschnitt kann daher nicht angenommen werden. Von einer Vorrangstellung gegenüber gleichartigen Kanzleien kann ebenso wenig ausgegangen werden. Die Verwendung der Bezeichnung Zentrum ist vorliegend auch nicht durch die Angabe mehrerer Teilbereiche der beruflichen Tätigkeit in Verbindung mit einem Fachanwaltstitel gerechtfertigt. Das Gericht schließt sich der Auffassung des OLG München an, wonach von einem Zentrum koordinierte und konzentrierte Fachkompetenz zu erwarten ist. Eine abschließende Klärung ist hier nicht erforderlich, denn der Zusammenschluss eines Rechtsanwalts/Notars, der zugleich Fachanwalt für Erbrecht ist, mit einem Rechtsanwalt erfüllt sicher nicht die Erwartungen, die die Verkehrsanschauung an eine koordinierte und konzentrierte Fachkompetenz stellt. Laut 6 I, 7 I BORA darf der Rechtsanwalt über seine Tätigkeit informieren. Die Angabe von Rechtsgebieten auf dem Briefbogen, in denen die Rechtsanwälte tätig sind, stellt keineswegs eine konzentrierte Fachkompetenz dar. Lediglich ergänzend teilt das Gericht die Einschätzung mit, dass ein Fachanwalt sich für das Gebiet, auf dem er den Fachanwaltstitel führen darf, als kompetent bezeichnen kann, ohne weitere Kenntnisse oder Tätigkeiten nachweisen zu müssen.

3 3 Bei der Gestaltung des Briefbogens des Rechtsanwalts wird jedoch hinsichtlich seiner Kompetenz nicht zwischen den Rechtsgebieten unterschieden, für die eine Berechtigung zur Führung des Fachanwaltstitels gegeben ist und den Fachgebieten, die als Teilbereiche der Tätigkeit angegeben werden können. Sofern die Bezeichnung Kompetenzzentrum für Rechts- und Steuerfragen verwendet wird, ist sicher erforderlich, dass es sich um einen Zusammenschluss handeln muss, bei dem mehr als ein Fachanwalt beteiligt ist. Diese Anforderung erfüllt die Kanzlei des Rechtsanwalts nicht. (AnwG Celle, 1 AnwG 10/2009, Beschl. v ). Das Angebot an einen Verein oder dessen Mitglieder, Buchführungsarbeiten zu übernehmen, ist keine unzulässige Werbung um das Mandat im Einzelfall: 43 b BRAO untersagt ausschließlich lediglich diejenige Werbung, die auf die Erteilung eines Mandats im konkreten Einzelfall gerichtet und darüber hinaus auch gemeinschädlich ist. Das Verbot der Einzelfallwerbung des 43 b BRAO dient dem Schutz des Rechtssuchenden davor, dass sich ihm Rechtsberater aufdrängen. Nur aufgrund des Einzelfallbezugs kann eine Werbung nicht als unzulässig angesehen werden und damit auch keinen Verstoß gegen 43 b BRAO begründen. Damit wird die Werbung um Mandate auch im Einzelfall nicht pauschal untersagt. Nicht gestattet ist lediglich die Werbung um einen konkreten Auftrag, nachdem bei dem potentiellen Mandanten bereits ein dem werbenden Rechtsanwalt bekannter akuter Beratungs- oder Vertretungsbedarf entstanden ist oder der Rechtsanwalt jedenfalls mit einem akuten Beratungsbedarf rechnet oder einen solchen zu wecken sucht, weil nur dann die Gefahr besteht, dass der Rechtssuchende sich möglicherweise nicht frei für einen Anwalt entscheiden kann (Feuerich/Weyland, 43 b, Rn. 31; Kleine-Cosack, 43 b, Rn. 18, 23 m.w.n., 27). Das von der Rechtsanwaltskammer Celle gerügte Schreiben des Rechtsanwalts mag auf die Erteilung eines konkreten Mandats des jeweiligen Adressanten gerichtet gewesen sein. Es war indes in keinster Weise gemeinschädlich. Eine Aufdrängung kann darin weder formal, noch inhaltlich gesehen werden. Es bestehen keinerlei Anhaltspunkte dafür, dass der Rechtsanwalt versucht hat, mit seinem Schreiben einen akuten Beratungsbedarf zu wecken. Vielmehr beschäftigt sich sein Schreiben mit dem allgemeinen, dauerhaft vorliegenden Bereich der Lohn- und Buchführungsarbeiten. Es geht bei dem Angebot darum, diese Arbeiten zu übernehmen; dass diese Übernahme akut zu erfolgen hat, ist weder ersichtlich, noch wird dies von dem Rechtsanwalt suggeriert. Dass der Rechtsanwalt konkret angeboten hat, die Lohn- und Buchführungsarbeiten der angeschriebenen, potentiellen Mandanten zu übernehmen, ist mit 43 b BRAO vereinbar. Auch die Unterbreitung von Dienstleistungsangeboten an Nichtmandanten ist nicht zu beanstanden (Feuerich/Weyland, a.a.o.), solange die Mandatswerbung nicht als gemeinschädlich anzusehen ist (Kleine-Cosack, 43 b, Rn. 18). Dass ein werbender Rechtsanwalt immer das Ziel verfolgt, ein Mandat zu erlangen, liegt in der Natur der Sache. Ebenso kann nicht außer Acht gelassen werden, dass grundsätzlich jede Mandantenwerbung auch eine Mandatswerbung beinhaltet. So verstößt eine Werbung nicht bereits deshalb gegen 43 b BRAO, weil der werben-

4 4 de Rechtsanwalt sein Ziel zu erkennen gibt, in einer konkreten Angelegenheit tätig werden zu wollen (OLG Naumburg AnwBl. 2007, Rn. 41 ff.). Dementsprechend kann, entgegen der Auffassung der Rechtsanwaltskammer Celle, kein Verstoß gegen 43 b BRAO allein aus dem Umstand hergeleitet werden, dass der Rechtsanwalt offen die Bereitschaft zur Übernahme der Lohn- und Buchführungsarbeiten erklärt hat. Er bewegte sich mit dieser Art der Werbung noch im Bereich des standesrechtlich Zulässigen. Auch die von dem Rechtsanwalt gewählte Form der Werbung kann weder wegen ihrer Art, noch wegen ihres Inhalts unter dem Aspekt der Gemeinschädlichkeit beanstandet werden. Eine dem Verbot des 43 b BRAO unterfallende gemeinschädliche Werbung liegt erst dann vor, wenn sie in aufdringlicher, belästigender Art erfolgt. Eine solche Aufdringlichkeit kann nicht bereits deshalb angenommen werden, weil der potentielle Mandant eines Rates bedarf. Jede Werbung, die effektiv sein soll, muss sich zwangsläufig an einem potentiellen Bedarf orientieren. Diese Hoffnung auf das Vorliegen eines Bedarfs darf gerade nicht mit der sicheren Kenntnis von einem bereits vorliegenden oder dem Erwecken eines solchen gleichgesetzt werden (Kleine-Cosack, 43 b, Rn. 26 f.). Aufdringlich und damit unzulässig ist eine Werbung erst dann, wenn die Intensität des konkreten Beratungsbedarfs außer Verhältnis zu der Intensität der anwaltlichen, mandatsbezogenen Werbung steht. Hierbei hat im jeweiligen Einzelfall eine Abwägung zu erfolgen. Rundschreiben sind dem Grunde nach immer eine zulässige Form der Werbung, so nicht ausnahmsweise der Empfänger deutlich gemacht hat, dass er keine Werbung erhalten will. Als aufdringlich oder belästigend kann eine Werbung weiterhin angesehen werden, wenn der werbende Rechtsanwalt verbal zur Mandatierung drängt. Dagegen reicht es nicht aus, wenn der Rechtsanwalt sich lediglich allgemein zur Übernahme von Mandaten bereit erklärt; das auch dann nicht, wenn er bereits die Kosten für eine etwaige Inanspruchnahme nennt (Kleine-Cosack, 43 b, Rn. 28 ff., 33). Dass die Beschwerdeführerin keinerlei Werbung erhalten wollte, ist nicht vorgetragen worden; Anhaltspunkte dafür sind jedenfalls nicht ersichtlich. Eine Aufdringlichkeit der Werbung ist ebenfalls zu verneinen. Dass der angeschriebene Verein zur Erteilung eines Mandats gedrängt werden sollte, ergibt sich weder aus dem Wortlaut des Schreibens, noch aus der konkreten Angabe etwaiger Kosten. Der Rechtsanwalt hat die Beschwerdeführerin lediglich auf Arbeiten hingewiesen, die dieser ohnehin obliegen, und deren Übernahme angeboten. Eine Bedrängung jedweder Art kann darin nicht gesehen werden. Gleiches gilt für die Angabe der Kosten, die eine Mandatierung nach sich ziehen würde. Gerade diese Angabe ermöglicht es dem Angeschriebenen, sich darüber zu entscheiden, ob ein Rechtsanwalt mit der Übernahme der Lohn- und Buchführungsarbeiten beauftragt werden soll oder nicht. Es wird dadurch gerade eine Kosten-Nutzen-Kalkulation ermöglicht, die jedenfalls einerlei aufdrängendes Verhalten des Rechtsanwalts erkennen lässt. Dass die hier gewählte Form der Werbung nicht dem Verbot des 43 b BRAO unterfällt, verdeutlicht auch ein Vergleich mit Fällen unzulässiger Werbung. So wird eine Werbung als unzulässig angesehen, die den Adressaten das Risiko eines Schadenseintritts vermittelt und dabei gleichzeitig zur Rücksendung einer ausgefüllten, bereits im ersten Anschreiben mit übersandten Vollmacht auffordert (OLG Hamburg NJW 2005, 2783). In einem solchen Fall liegt zweifellos ein Verstoß gegen 43 b BRAO vor, weil in gemeinschädlicher Weise um die Erteilung eines Auftrags im Einzelfall geworben wird.

5 5 Die Werbung des Rechtsanwalts kann mit einer derartigen Vorgehensweise indes nicht gleichgesetzt werden. Weder führt er dem Angeschriebenen ein konkretes Risiko für den Fall der Nichtmandatierung vor Augen, noch übersendet er bereits eine auf sich auszustellende Vollmacht. Er beschränkt sich vielmehr darauf, für weitere Informationen zur Verfügung zu stehen, was standesrechtlich nicht zu beanstanden ist (vgl. BGH, Urteil vom ZR 337/98 -). (AnwG Celle, 1 AnwG 27/2009, Beschl. v ).

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 2 U 5/13 = 12 O 303/12 Landgericht Bremen B e s c h l u s s In dem Rechtsstreit Rechtsanwältin [ ], Verfügungsklägerin und Berufungsbeklagte,

Mehr

Bauernfängereimethoden? Oliver Renner Rechtsanwalt Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht

Bauernfängereimethoden? Oliver Renner Rechtsanwalt Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht von Anlegeranwälten/ Interessensgemeinschaften Bauernfängereimethoden? Oliver Renner Rechtsanwalt Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht 1. Einleitung 2. Verstoß gegen das anwaltliche Werbeverbot 3.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF I ZR 137/05 BESCHLUSS vom 3. Mai 2007 in dem Rechtsstreit - 2 - Der I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 3. Mai 2007 durch den Vorsitzenden Richter Prof. Dr. Bornkamm und die Richter

Mehr

Oberlandesgericht Karlsruhe

Oberlandesgericht Karlsruhe Oberlandesgericht Karlsruhe Urteil vom 1.3.2013, 4 U 120/12 Gründe I. Die klagende Rechtsanwaltskammer möchte dem Beklagten verbieten, im geschäftlichen Verkehr und insbesondere auf dem Briefkopf der Kanzlei

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 25. Februar 2008. in dem Verfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 25. Februar 2008. in dem Verfahren BUNDESGERICHTSHOF AnwZ (B) 17/07 BESCHLUSS Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja vom 25. Februar 2008 in dem Verfahren FAO 5 Satz 1 Buchstabe c, 10 Nr. 1 Als Fallbearbeitung auf dem Fachgebiet Arbeitsrecht

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES I ZR 2/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 6. Mai 2004 Führinger Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein BGHR

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF AnwZ (B) 85/09 BESCHLUSS vom 12. Juli 2010 in dem Verfahren wegen Verleihung der Fachanwaltsbezeichnung für das Erbrecht - 2 - Der Bundesgerichtshof, Senat für Anwaltssachen, hat durch

Mehr

Das Verbot der Vertretung widerstreitender Interessen im Bereich des Strafrechts

Das Verbot der Vertretung widerstreitender Interessen im Bereich des Strafrechts Das Verbot der Vertretung widerstreitender Interessen im Bereich des Strafrechts von Rechtsanwalt Prof. Dr. Michael Gubitz, Fachanwalt für Strafrecht, Kiel Zu den Grundpflichten des Anwalts gehört es,

Mehr

Beschluss des Bundesgerichtshofs vom 12.12.2002 I ZB 29/02 - Der Bundesgerichtshof hat mit Beschluss vom 12.12.2002 I ZB 29/02 wie folgt entschieden:

Beschluss des Bundesgerichtshofs vom 12.12.2002 I ZB 29/02 - Der Bundesgerichtshof hat mit Beschluss vom 12.12.2002 I ZB 29/02 wie folgt entschieden: HVBG-INFO 006/2004-458- Bei dem Mehraufwand für die Vertretung einer am eigenen Gerichtsstand klagenden oder verklagten Partei durch einen auswärtigen Rechtsanwalt handelt es sich nicht um Kosten, die

Mehr

Das System der Fachanwaltschaften in Deutschland Von RA. Dr. Thomas Westphal, Celle. 1. Historisches

Das System der Fachanwaltschaften in Deutschland Von RA. Dr. Thomas Westphal, Celle. 1. Historisches Das System der Fachanwaltschaften in Deutschland Von RA. Dr. Thomas Westphal, Celle 1. Historisches Bereits nach dem Ersten Weltkrieg, also in den zwanziger Jahren des vorigen Jahrhunderts, wurden in der

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in der verwaltungsrechtlichen Anwaltssache

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in der verwaltungsrechtlichen Anwaltssache BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES AnwZ (Brfq) 56/11 URTEIL Verkündet am: 26. November 2012 Boppel, Justizamtsinspektor als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle in der verwaltungsrechtlichen Anwaltssache

Mehr

entsprechend dem Beschluß des Amtsgerichts München vom 31.01.2006 das nachstehende Gutachten

entsprechend dem Beschluß des Amtsgerichts München vom 31.01.2006 das nachstehende Gutachten RAKI. Rechtsanwaltskammer Berlin I Der Vorstand Rechtsanwaltskammer Berlin Littenstraße 9 10179 Berlin Amtsgericht München 80315 München Berlih, tjb. t:r-1. ~6' Unser Zeichen: II GG 730.06 ln Sachen Set..

Mehr

So bemisst sich die Gebühr beim zweiten Versäumnisurteil nach dem Vollstreckungsbescheid. von RA Norbert Schneider, Neunkirchen

So bemisst sich die Gebühr beim zweiten Versäumnisurteil nach dem Vollstreckungsbescheid. von RA Norbert Schneider, Neunkirchen So bemisst sich die Gebühr beim zweiten Versäumnisurteil nach dem Vollstreckungsbescheid. von RA Norbert Schneider, Neunkirchen Wird der Einspruch gegen einen Vollstreckungsbescheid im streitigen Verfahren

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF AnwZ (B) 42/04 BESCHLUSS vom 25. Juli 2005 in dem Verfahren wegen Gestaltung des Kanzleibriefbogens - 2 - Der Bundesgerichtshof, Senat für Anwaltssachen, hat durch die Vorsitzende Richterin

Mehr

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer zur Verfassungsbeschwerde des Rechtsanwalts Dr. S. 1 BvR 1886/06. Erarbeitet vom

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer zur Verfassungsbeschwerde des Rechtsanwalts Dr. S. 1 BvR 1886/06. Erarbeitet vom Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zur Verfassungsbeschwerde des Rechtsanwalts Dr. S. 1 BvR 1886/06 Erarbeitet vom Verfassungsrechtsausschuss der Bundesrechtsanwaltskammer Rechtsanwalt Prof. Dr.

Mehr

Neuere Rechtsprechung zur anwaltlichen Werbung

Neuere Rechtsprechung zur anwaltlichen Werbung Neuere Rechtsprechung zur anwaltlichen Werbung In der alltäglichen Informationsflut taucht Anwaltswerbung immer häufiger auf. Während früher der Grundsatz des Werbeverbots griff, gilt heute für Anwälte

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit. UWG 5 Abs. 1 Satz 2 Nr. 3, 3, 4 Nr. 11; BRAO 43b; BORA 6

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit. UWG 5 Abs. 1 Satz 2 Nr. 3, 3, 4 Nr. 11; BRAO 43b; BORA 6 BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES I ZR 113/10 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 9. Juni 2011 Führinger Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³. Beschluss. des 21. Zivilsenats. vom 17.06.2002. In dem Rechtsstreit. gegen., vertr. d.d.

³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³. Beschluss. des 21. Zivilsenats. vom 17.06.2002. In dem Rechtsstreit. gegen., vertr. d.d. Oberlandesgericht Dresden Aktenzeichen: 21 W 0757/02 1 HKO 6293/00 LG Leipzig Beschluss des 21. Zivilsenats vom 17.06.2002 In dem Rechtsstreit vertr. d.d. Geschäftsführer Klägerin und Beschwerdegegnerin

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 8. November 2004. in dem Verfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 8. November 2004. in dem Verfahren BUNDESGERICHTSHOF AnwZ (B) 84/03 BESCHLUSS vom 8. November 2004 in dem Verfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja BRAO 43c; FAO 5 Satz 1 Buchst. f, Satz 2 Der Rechtsanwalt kann den Erwerb der für

Mehr

Merkblatt. (Stand: Januar 2008) des Vorprüfungsausschusses Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht der Rechtsanwaltskammer Köln

Merkblatt. (Stand: Januar 2008) des Vorprüfungsausschusses Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht der Rechtsanwaltskammer Köln Merkblatt (Stand: Januar 2008) des Vorprüfungsausschusses Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht der Rechtsanwaltskammer Köln 1. Mitglieder des Vorprüfungsausschusses RA Paul H. Assies, Bismarckstraße

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 25. Februar 2008. in dem Verfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 25. Februar 2008. in dem Verfahren BUNDESGERICHTSHOF AnwZ (B) 14/07 BESCHLUSS Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: FAO 7, 9 ja nein ja vom 25. Februar 2008 in dem Verfahren a) Bei der Auswahl der Themen für das Fachgespräch steht dem Ausschuss

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Juli 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Juli 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 21/06 BESCHLUSS vom 3. Juli 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja RVG VV Nr. 3201 Nr. 1; Nr. 3200 Wird der Zurückweisungsantrag vor Zustellung der Berufungsbegründung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 103/02 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 9. Januar 2003 Seelinger-Schardt, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit. UWG 5 Abs. 1 Satz 2 Nr. 3; StBerG 3 Nr. 1, 43 Abs. 4 Satz 2 und 3; BRAO 43b; BORA 7

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit. UWG 5 Abs. 1 Satz 2 Nr. 3; StBerG 3 Nr. 1, 43 Abs. 4 Satz 2 und 3; BRAO 43b; BORA 7 BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES I ZR 137/11 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. Oktober 2012 Führinger Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. Februar 2010. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. Februar 2010. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF II ZB 8/09 BESCHLUSS vom 22. Februar 2010 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja BRAO 155 Abs. 4, 5 Satz 1 Wegen des eindeutigen, einer Auslegung nicht zugänglichen

Mehr

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Nach der Rechtsprechung kann ein Kreditvertrag auch dann sittenwidrig sein, wenn er auf einem unangemessenen Umschuldungsverlangen der Bank beruht, weil die

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 5 PKH 8.12 VGH 1 S 2465/11 In der Verwaltungsstreitsache hat der 5. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 30. Juli 2012 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Kurfürstendamm 195 10707 Berlin Telefon + 49.30.327 787-0 E-Mail office@db-law.de www.db-law.de

Kurfürstendamm 195 10707 Berlin Telefon + 49.30.327 787-0 E-Mail office@db-law.de www.db-law.de R E C H T S A N W Ä L T E Kurfürstendamm 195 10707 Berlin Telefon + 49.30.327 787-0 E-Mail office@db-law.de www.db-law.de Wissenschaftlicher Nachweis von Wirksamkeitsaussagen in der Medizinproduktewerbung

Mehr

Spezialist für Verkehrsrecht im Briefkopf eines Rechtsanwalts

Spezialist für Verkehrsrecht im Briefkopf eines Rechtsanwalts Spezialist für Verkehrsrecht im Briefkopf eines Rechtsanwalts Bezeichnung Spezialist für Verkehrsrecht im Briefkopf eines Rechtsanwalts BVerfG, Beschluss des Ersten Senats (2. Kammer) vom 28.7.2004-1 BvR

Mehr

Merkblatt. des Vorprüfungsausschusses "Fachanwalt für Verwaltungsrecht" der Rechtsanwaltskammer Köln

Merkblatt. des Vorprüfungsausschusses Fachanwalt für Verwaltungsrecht der Rechtsanwaltskammer Köln Merkblatt des Vorprüfungsausschusses "Fachanwalt für Verwaltungsrecht" der Rechtsanwaltskammer Köln 1. Mitglieder des Vorprüfungsausschusses Mitglieder: RA Dr. Eberhard Baden, Koblenzer Str. 121-123, 53177

Mehr

Gründungsinformation Nr. 25. Werbung: Rechtsanwälte

Gründungsinformation Nr. 25. Werbung: Rechtsanwälte Gründungsinformation Nr. 25 Werbung: Rechtsanwälte 03/2005 2 Werbung: Rechtsanwälte 1. Werbung allgemein, einschließlich Internet Die Grenzen der zulässigen Werbung für Rechtsanwälte werden im Wesentlichen

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 9 W 8/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 019 4 O 396/05 Landgericht Cottbus Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Rechtsstreit R./. R hat der 9. Zivilsenat des Brandenburgischen Oberlandesgerichts

Mehr

Merkblatt des Vorprüfungsausschusses Fachanwalt für Medizinrecht der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main

Merkblatt des Vorprüfungsausschusses Fachanwalt für Medizinrecht der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main Merkblatt des Vorprüfungsausschusses Fachanwalt für Medizinrecht der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main Mit diesem Merkblatt informiert Sie der Vorprüfungsausschuss Fachanwalt für Medizinrecht über

Mehr

Christian Drave, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de

Christian Drave, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Christian Drave, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Grob fahrlässige Herbeiführung des Versicherungsfalls Kürzung der Versicherungsleistung auf Null nur in besonderen Ausnahmefällen

Mehr

Newsletter August 2015 Arbeits-, Pflege-, Wirtschafts-, Notar-, Medien-, Urheber und Wettbewerbsrecht

Newsletter August 2015 Arbeits-, Pflege-, Wirtschafts-, Notar-, Medien-, Urheber und Wettbewerbsrecht Newsletter August 2015 Arbeits-, Pflege-, Wirtschafts-, Notar-, Medien-, Urheber und Wettbewerbsrecht Das ist schön bei den Deutschen: Keiner ist so verrückt, dass er nicht einen noch Verrückteren fände,

Mehr

NJW Audio-CD. NJW Audio-CD. Neuen Juristischen Wochenschrift. Verlag C. H. Beck. Interviews mit. Herausgegeben in Verbindung mit der

NJW Audio-CD. NJW Audio-CD. Neuen Juristischen Wochenschrift. Verlag C. H. Beck. Interviews mit. Herausgegeben in Verbindung mit der NJW Audio-CD bietet Ihnen jeden Monat: Aktuelle Rechtsprechung zum Hören Thematisch im Mittelpunkt stehen die für alle Anwälte wichtigen Gebiete des Zivilrechts, daneben aber auch Öffentliches Recht und

Mehr

Im Namen des Volkes! Urteil. Rechtsanwalt Ralf Möbius, Am Ortfelde 100, 30916 Isernhagen Kläger

Im Namen des Volkes! Urteil. Rechtsanwalt Ralf Möbius, Am Ortfelde 100, 30916 Isernhagen Kläger Amtsgericht Burgwedel Geschäfts-Nr.: 70 C 161/06 Dienstgebäude: Im Klint 4, 30938 Großburgwedel Verkündet am: 07.02.2008 Meyer, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Im Namen des Volkes!

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. November 2012. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. November 2012. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 64/11 BESCHLUSS vom 20. November 2012 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 91 Abs. 4, 103 Abs. 1, 126 Abs. 1 Zahlt die obsiegende Partei im Verlaufe des

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL IX ZR 322/12 in dem Rechtsstreit Verkündet am: 19. September 2013 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES II ZR 108/07 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 6. April 2005. in dem Kostenfestsetzungsverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 6. April 2005. in dem Kostenfestsetzungsverfahren BUNDESGERICHTSHOF V ZB 25/04 BESCHLUSS vom 6. April 2005 in dem Kostenfestsetzungsverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 46 Abs. 2, 91 Abs. 1 und 2; BRAGO 61 Abs. 1 Nr. 1 a) Bei der Richterablehnung

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 WF 411/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 022 33 F 183/06 Amtsgericht Oranienburg Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau S H, - Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt

Mehr

Richtlinien. (Stand: 12.03.2014) des DUV Deutscher Unternehmenssteuer Verband e. V.

Richtlinien. (Stand: 12.03.2014) des DUV Deutscher Unternehmenssteuer Verband e. V. Richtlinien (Stand: 12.03.2014) des DUV Deutscher Unternehmenssteuer Verband e. V. a) Zertifizierte/r Berater/ -in für Erbschaft- und Schenkungsteuer (DUV e. V.) b) Zertifizierte/r Berater/ -in für Unternehmenssteuern

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 9zb110_09 letzte Aktualisierung: 19.5.2010 BGH, 11.3.2010 - IX ZB 110/09. InsO 13, 20 Abs. 2, 287 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 9zb110_09 letzte Aktualisierung: 19.5.2010 BGH, 11.3.2010 - IX ZB 110/09. InsO 13, 20 Abs. 2, 287 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zb110_09 letzte Aktualisierung: 19.5.2010 BGH, 11.3.2010 - IX ZB 110/09 InsO 13, 20 Abs. 2, 287 Abs. 1 Berufung auf Unzulässigkeit oder Unbegründetheit eines

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 20/06 BESCHLUSS vom 31. Oktober 2006 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 233 Fe, 85 Abs. 2 Der beim OLG nicht zugelassene Rechtsanwalt, der als Vertreter

Mehr

des Vorprüfungsausschusses "Fachanwalt Erbrecht" der Rechtsanwaltskammer Köln

des Vorprüfungsausschusses Fachanwalt Erbrecht der Rechtsanwaltskammer Köln Stand: 19.015. Merkblatt des Vorprüfungsausschusses "Fachanwalt Erbrecht" der Rechtsanwaltskammer Köln 1. Mitglieder des Vorprüfungsausschusses Mitglieder: RA Hans-Oskar Jülicher, Ostpromenade 1, 52525

Mehr

Richtlinien. (Stand: 27.05.2015) des DUV Deutscher Unternehmenssteuer Verband e. V.

Richtlinien. (Stand: 27.05.2015) des DUV Deutscher Unternehmenssteuer Verband e. V. Richtlinien (Stand: 27.05.2015) des DUV Deutscher Unternehmenssteuer Verband e. V. a) Zertifizierte/r Berater/ -in für Erbschaft- und Schenkungsteuer (DUV e. V.) b) Zertifizierter Berater/ -in für steuerliche

Mehr

BGH: Unverbindliche Preisempfehlung - UVP

BGH: Unverbindliche Preisempfehlung - UVP BGH: BGH: Unverbindliche Preisempfehlung - UVP MMR 2007 Heft 8 519 BGH: Unverbindliche Preisempfehlung - UVP UWG 3, 5 Leitsätze 1. Eine Preisempfehlung, die nicht die ausdrückliche Angabe enthält, dass

Mehr

12. Veranstaltung des AK- Psychologie im Strafverfahren

12. Veranstaltung des AK- Psychologie im Strafverfahren Rechtsanwalt Derk Röttgering Fachanwalt für Strafrecht Kanzlei Brefeld Röttgering Seidl Rechtsanwälte Fachanwälte Notar Hauptstraße 10, 48712 Gescher Kanzlei Lindau: Wackerstraße 9, 88131 Lindau (Bodensee)

Mehr

Gebührenbeispiele Erstberatung z.b. Arbeitsrecht Verträge, Abmahnung usw. Kündigung

Gebührenbeispiele Erstberatung z.b. Arbeitsrecht Verträge, Abmahnung usw. Kündigung Die Vereinbarung einer Pauschalgebühr für eine Erstberatung im Arbeitsrecht muss erst recht nach dem neuen Rechtsanwaltsgebührengesetz im angemessenen Verhältnis zur Leistung, Verantwortung und dem Haftungsrisiko

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07. GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07. GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07 GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1 Eigenkapitalersatzregeln gelten nicht für Finanzierungshilfe

Mehr

Merkblatt. des Vorprüfungsausschusses "Fachanwalt Verkehrsrecht" der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main

Merkblatt. des Vorprüfungsausschusses Fachanwalt Verkehrsrecht der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main Merkblatt des Vorprüfungsausschusses "Fachanwalt Verkehrsrecht" der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main Mit diesem Merkblatt erhalten Sie Informationen zur Arbeitsweise des Fachausschusses und Hinweise

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 6. Juli 2010. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 6. Juli 2010. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 31/08 BESCHLUSS vom 6. Juli 2010 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 144 Satz 1 Ein Versicherungsnehmer, der sich im Verkehrsunfallprozess gegen den

Mehr

13 W 890/10. Leitsatz

13 W 890/10. Leitsatz 13 W 890/10 Leitsatz Die Unterscheidungskraft einer an eine Internetdomain angelehnten Firma gem. 18 Abs. 1 HGB kann sich aus dem Zusammenhang einer für sich gesehenen nicht unterscheidungskräftigen Second-Level-Domain

Mehr

Richtlinien. der DASV Deutsche Anwalts- und Steuerberatervereinigung für die mittelständische Wirtschaft e. V.

Richtlinien. der DASV Deutsche Anwalts- und Steuerberatervereinigung für die mittelständische Wirtschaft e. V. Richtlinien der DASV Deutsche Anwalts- und Steuerberatervereinigung für die mittelständische Wirtschaft e. V. a) Zertifizierte/r Berater/ -in Arbeitsrecht für mittelständische Unternehmen (DASV b) Zertifizierte/r

Mehr

Merkblatt. des Vorprüfungsausschusses Fachanwalt Versicherungsrecht der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main

Merkblatt. des Vorprüfungsausschusses Fachanwalt Versicherungsrecht der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main Merkblatt des Vorprüfungsausschusses Fachanwalt Versicherungsrecht der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main Mit diesem Merkblatt informiert Sie der Vorprüfungsausschuss Fachanwalt für Versicherungsrecht

Mehr

Urteil. Im Namen des Volkes!

Urteil. Im Namen des Volkes! Landgericht Hannover Geschäfts-Nr.: 18 O 190/08 Verkündet am: 18.11.2008 Grahle, Justizangestellte als Urkundsbeamtin/beamter der Geschäftsstelle Urteil Im Namen des Volkes! In dem Rechtsstreit der Firma

Mehr

BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR ARBEITSRECHT

BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR ARBEITSRECHT BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR ARBEITSRECHT EIN ALLTÄGLICHER FALL... Der Arbeitgeber kündigt das langjährig bestehende Arbeitsverhältnis des Mitarbeiters mit der Begründung, im Rahmen einer betrieblichen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 7 U 102/01 Brandenburgisches Oberlandesgericht 002 11 O 247/99 Landgericht Potsdam Anlage zum Protokoll vom 28.11.2001 verkündet am 28.11.2001... Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

Der Beschwerdeführer unterhält bei dem Beschwerdegegner eine Privat-, Berufs- und Verkehrs-Rechtsschutzversicherung,

Der Beschwerdeführer unterhält bei dem Beschwerdegegner eine Privat-, Berufs- und Verkehrs-Rechtsschutzversicherung, Empfehlung des Ombudsmanns vom 27.2.2002 Aktenzeichen: 755/01-R Versicherungssparte: Rechtsschutz Deckung für Aktionärsklage auf Schadensersatz, 3 Abs. 2c ARB 94, Recht der Handelsgesellschaften; 3 Abs.

Mehr

Garten- und Landschaftsbau oder Straßenbauerhandwerk

Garten- und Landschaftsbau oder Straßenbauerhandwerk Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 51848 Garten- und Landschaftsbau oder Straßenbauerhandwerk Die Berufsbilder des Garten- und Landschaftsbaus sowie des Straßenbauerhandwerks

Mehr

Anwaltliches Werberecht: Do s & Dont s unter besonderer Berücksichtigung des Arbeitsrechts

Anwaltliches Werberecht: Do s & Dont s unter besonderer Berücksichtigung des Arbeitsrechts Seite 1 von 8 Anwaltliches Werberecht: Do s & Dont s unter besonderer Berücksichtigung des Arbeitsrechts Wer gut ist, braucht kein Marketing. Wirb oder stirb. Mit diesen zwei Extremen sind die in der Anwaltschaft

Mehr

ARTIKEL FÜR AVE VON JOHANNES STEINMANN

ARTIKEL FÜR AVE VON JOHANNES STEINMANN Abtretung von Schadenersatzansprüchen des Geschädigten aus einem Verkehrsunfall gegen den Schädiger und dessen Kfz-Haftpflichtversicherung zur Sicherung des Anspruchs des Sachverständigen auf Ersatz der

Mehr

ANWALTSGERICHTSHOF BERLIN

ANWALTSGERICHTSHOF BERLIN ANWALTSGERICHTSHOF BERLIN Im Namen des Volkes Leitsatz: Das Strafvollzugsrecht ist besonderes Verwaltungsrecht im Sinne des 8 Nr. 2 FAO. Geschäftsnummer: Verkündet am 27. März 2012 Neukirch, Justizhauptsekretärin

Mehr

Abmahnung vor Kündigung eines Dauerschuldverhältnisses erforderlich

Abmahnung vor Kündigung eines Dauerschuldverhältnisses erforderlich DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 11zr288_02 letzte Aktualisierung: 14.04.2004 BGH, 02.03.2004 - XI ZR 288/02 BGB a.f. 242 Bc, 313, 326 Db, Dc, 553 Abmahnung vor Kündigung eines Dauerschuldverhältnisses

Mehr

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Die Anspruchsmöglichkeiten Beeinträchtigten Eigentümer gegen störenden Eigentümer Sondereigentümer gegen störenden Nachbarmieter Gemeinschaft/Sondereigentümer

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2008. in dem Verfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2008. in dem Verfahren BUNDESGERICHTSHOF AnwZ(B) 62/07 BESCHLUSS vom 21. Juli 2008 in dem Verfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja FAO 6 a) Die Bewertung der im Fachlehrgang angefertigten Klausuren ist einer fachlichen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 25. November 2008 Böhringer-Mangold, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 25. November 2008 Böhringer-Mangold, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VI ZR 317/07 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 25. November 2008 Böhringer-Mangold, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk:

Mehr

D E Z E M B E R 2 0 1 1 W I N H E L L E R R E C H T S A N W Ä L T E. Rechtsberatung durch Berufsverbände als Nebenzweck

D E Z E M B E R 2 0 1 1 W I N H E L L E R R E C H T S A N W Ä L T E. Rechtsberatung durch Berufsverbände als Nebenzweck D E Z E M B E R 2 0 1 1 W I N H E L L E R R E C H T S A N W Ä L T E V O L LTEXTSERVICE Rechtsberatung durch Berufsverbände als Nebenzweck zulässig BGH, Urteil vom 01.06.2011, Az. I ZR 58/10 Tatbestand

Mehr

Erstellung von Anlassbeurteilung bei grundlegend anderer Tätigkeit

Erstellung von Anlassbeurteilung bei grundlegend anderer Tätigkeit RECHT AKTUELL GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert die Mitglieder der GdP über aktuelle Probleme aus dem Beamtenrecht Rechtsanwalt Florian Hupperts Fachanwalt für Verwaltungsrecht Erstellung von

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit 6 Ta 2/04 10 Ca 1647/03 S (Würzburg) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS in dem Rechtsstreit A... -... - Prozessbevollmächtigter und Beschwerdegegner:... g e g e n Firma B... -... - Prozessbevollmächtigte:...

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Aktenzeichen: Ws 184/12 zu: 2 Ws 179/12 (GenSta) zu: 63 Ns 730 Js 1811/11

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Aktenzeichen: Ws 184/12 zu: 2 Ws 179/12 (GenSta) zu: 63 Ns 730 Js 1811/11 Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Aktenzeichen: Ws 184/12 zu: 2 Ws 179/12 (GenSta) zu: 63 Ns 730 Js 1811/11 B e s c h l u s s in der Strafsache g e g e n [ ] Verteidiger: Rechtsanwalt B. [ ] Rechtsanwalt

Mehr

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren 8 A 2958/08 26 K 2066/08 Düsseldorf B e s c h l u s s In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren wegen Informationszugangs nach dem IFG NRW; hier: Antrag auf Zulassung der Berufung hat der 8. Senat des

Mehr

Merkblatt des Fachausschusses

Merkblatt des Fachausschusses Merkblatt des Fachausschusses Zu den Anforderungen an den Antrag auf Verleihung der Bezeichnung FACHANWALT FÜR GEWERBLICHEN RECHTSSCHUTZ (Stand: Mai 2007 in Anlehnung an das Merkblatt des Fachausschusses

Mehr

Gründungsinformation Nr. 26. Werbung: Steuerberater

Gründungsinformation Nr. 26. Werbung: Steuerberater Gründungsinformation Nr. 26 Werbung: Steuerberater 09/2012 2 Werbung: Steuerberater Auf dem enger werdenden Markt werden zukunftsorientierte und marketinggeführte Kanzleien bei den bestehenden Werbebeschränkungen

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 3 B 44.09 VG 7 K 2793/05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 17. August 2009 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

WAS SIE WISSEN SOLLTEN ÜBER... VORSORGEVOLLMACHT PATIENTENTESTAMENT

WAS SIE WISSEN SOLLTEN ÜBER... VORSORGEVOLLMACHT PATIENTENTESTAMENT BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER WAS SIE WISSEN SOLLTEN ÜBER... VORSORGEVOLLMACHT PATIENTENTESTAMENT DIE SITUATION In Deutschland werden die Menschen dank moderner Medizin immer älter. Die Kehrseite der Medaille

Mehr

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. 7, 159 StVollzG. LG Kassel / OLG Frankfurt. Landgericht Kassel, Beschluß vom 30.12.

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. 7, 159 StVollzG. LG Kassel / OLG Frankfurt. Landgericht Kassel, Beschluß vom 30.12. 1 Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte Altenritter Str.9-34225 Baunatal Telefon: 0561-574 26 20 Telefax: 0561 574 26 22 www.recht21.com 7, 159 StVollzG LG Kassel / OLG Frankfurt Strafvollzugsrecht. Der

Mehr

Gründungsinformation Nr. 26. Werbung: Steuerberater

Gründungsinformation Nr. 26. Werbung: Steuerberater Gründungsinformation Nr. 26 Werbung: Steuerberater 06/2007 2 Werbung: Steuerberater 1. Werbung allgemein, einschließlich Internet Steuerberater haben ihren Beruf unter Verzicht auf berufswidrige Werbung

Mehr

Typische Fallkonstellationen im Versicherungsrecht am Beispiel eines Elementarschadenfalls

Typische Fallkonstellationen im Versicherungsrecht am Beispiel eines Elementarschadenfalls Typische Fallkonstellationen im Versicherungsrecht am Beispiel eines Elementarschadenfalls Rechtsanwalt Ronald Linke Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Fachanwalt für Versicherungsrecht Reinhold

Mehr

BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR VERKEHRSRECHT

BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR VERKEHRSRECHT BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR VERKEHRSRECHT EIN ALLTÄGLICHER FALL... Dichter Berufsverkehr. Plötzlich kracht es ein Unfall. Der Unfallgegner überhäuft Sie mit Vorwürfen, Sie selbst sind noch

Mehr

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Eine außerordentliche Kündigung kann nach 626 Abs. 1 BGB außerhalb der zweiwöchigen Frist ausgesprochen werden, wenn dies unverzüglich

Mehr

HINWEISE FÜR ANTRÄGE auf Verleihung der Bezeichnung Fachanwalt für Arbeitsrecht in der Fassung vom 22.07.2010. I. Theoretische Kenntnisse

HINWEISE FÜR ANTRÄGE auf Verleihung der Bezeichnung Fachanwalt für Arbeitsrecht in der Fassung vom 22.07.2010. I. Theoretische Kenntnisse HINWEISE FÜR ANTRÄGE auf Verleihung der Bezeichnung Fachanwalt für Arbeitsrecht in der Fassung vom 22.07.2010 I. Theoretische Kenntnisse Die theoretischen Kenntnisse können durch Vorlage der sogenannten

Mehr

Gründungsinformation Nr. 25. Werbung: Rechtsanwälte

Gründungsinformation Nr. 25. Werbung: Rechtsanwälte Gründungsinformation Nr. 25 Werbung: Rechtsanwälte 09/2012 2 Werbung: Rechtsanwälte 1. Werbung allgemein Die Grenzen der zulässigen Werbung für Rechtsanwälte werden im Wesentlichen durch zwei einander

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. Januar 2009. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. Januar 2009. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZA 21/08 BESCHLUSS vom 20. Januar 2009 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 114, 233 Hc, 234 A Wird die beantragte Prozesskostenhilfe für ein beabsichtigtes

Mehr

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

1 Wie verhält man sich, wenn man eine Abmahnung erhalten hat?

1 Wie verhält man sich, wenn man eine Abmahnung erhalten hat? Sie haben eine Abmahnung erhalten und möchten sich informieren, wie Sie sich verhalten sollen. Oder Sie möchten gegen einen Konkurrenten vorgehen, der sich aus Ihrer Sicht nicht an die Spielregeln hält.

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG IM NAMEN DES VOLKES. Beschluss

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG IM NAMEN DES VOLKES. Beschluss 7 Ta 89/04 9 Ca 7001/02 (Nürnberg) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG IM NAMEN DES VOLKES Beschluss in Sachen A... - Kläger und Beschwerdeführer - Prozessbevollmächtigte:... g e g e n Firma B... - Beklagte

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung

Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung Vortrag vor dem Versicherungswissenschaftlichen Verein in Hamburg e.v. Hamburg, 3. Juli 2014 I. Neuregelung im Versicherungsvertragsgesetz,

Mehr

Einleitung. Einleitung

Einleitung. Einleitung Einleitung Einleitung In welchem Rahmen und unter welchen Voraussetzungen dürfen Krankenhäuser für ihre Leistungen werben? Diese Frage wird angesichts zunehmenden Wettbewerbsund Konkurrenzdrucks im Gesundheitswesen

Mehr

Akteneinsicht nach EuGH- Donau Chemie

Akteneinsicht nach EuGH- Donau Chemie Akteneinsicht nach EuGH- Donau Chemie Vortrag im Rahmen des Forums Wettbewerbsrecht 2013 RA Mag. Isabelle Pellech, LL.M. Akteneinsicht in Kartellakten: Die EuGH-Entscheidung Pfleiderer gebietet eine vom

Mehr

Wettbewerbsrecht, Internetrecht. Webseite, Impressum, Anbieterkennzeichnung, Vorschaltseite, Wartungsseite, Baustellenseite

Wettbewerbsrecht, Internetrecht. Webseite, Impressum, Anbieterkennzeichnung, Vorschaltseite, Wartungsseite, Baustellenseite Gericht LG Düsseldorf Aktenzeichen 12 O 312/10 Datum 15.12.2010 Vorinstanzen Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Wettbewerbsrecht, Internetrecht Webseite, Impressum, Anbieterkennzeichnung, Vorschaltseite,

Mehr

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren Schupp & Partner ist eine bundesweit tätige Anwaltskanzlei mit starkem räumlichem Schwerpunkt im Großraum Köln-Bonn, Düren und Aachen. Wir beraten und vertreten unsere Mandanten auf allen wichtigen Rechtsgebieten.

Mehr

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren SCHUPP & PARTNER ist eine bundesweit tätige Anwaltskanzlei mit starkem räumlichem Schwerpunkt im Großraum Köln-Bonn, Düren und Aachen. Wir beraten und vertreten unsere Mandanten auf allen wichtigen Rechtsgebieten.

Mehr

Versicherungsvermittler oder Tippgeber? (LG Hamburg vom 30. April 2010 408 O 95/09)

Versicherungsvermittler oder Tippgeber? (LG Hamburg vom 30. April 2010 408 O 95/09) Christian Becker, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Versicherungsrecht, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Versicherungsvermittler oder Tippgeber? (LG Hamburg vom 30. April 2010 408 O

Mehr

Berufs- und Vergütungsrecht für die Anwaltschaft

Berufs- und Vergütungsrecht für die Anwaltschaft Ergänzungsblatt zur Textausgabe Berufs- und Vergütungsrecht für die Anwaltschaft 1. Auflage, 2005 Rechtsstand: 1. 7. 2006 Einführung in das anwaltliche Berufs- und Vergütungsrecht Die wichtigsten Rechtsänderungen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 16. November 2006. in der Rechtsbeschwerdesache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 16. November 2006. in der Rechtsbeschwerdesache BUNDESGERICHTSHOF I ZB 5/05 BESCHLUSS vom Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein BGHR : ja 16. November 2006 in der Rechtsbeschwerdesache ZPO 903 Satz 1 Zur Glaubhaftmachung eines späteren Vermögenserwerbs als

Mehr