Die Organschaft 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Organschaft 2011"

Transkript

1 15. Euroforum-Jahrestagung Die Organschaft 2011 Die Themenschwerpunkte: Der Treffpunkt für Steuerexperten Die Neugestaltung der Gruppenbesteuerung Der Umwandlungssteuer-Erlass: Auswirkungen auf die Organschaft Folgen aus dem BFH-Urteil I R 54, 55/10 Aktuelle Fragen zum Gewinnabführungsvertrag, z. B. GAV und BilMoG Wichtige Fallstricke bei der umsatzsteuerlichen Organschaft Unter Vorsitz von: Prof. Dr. Norbert Herzig, Universität zu Köln Die Experten aus Verwaltung, Rechtsprechung, Beratung und Praxis: RD Ewald Dötsch, Oberfinanzdirektion Koblenz MR Dr. Thomas Eisgruber, Bayerisches Staatsministerium der Finanzen Prof. Dr. Gerrit Frotscher, Universität Hamburg Dr. Christian Graw, Finanzgericht Düsseldorf Carsten Höink, KPMG AG Dr. Christian Kaeser, Siemens AG Dr. Michael Kröner, Deutsche Bank AG Prof. Dr. Jürgen Lüdicke, PwC Dr. Jochen Vetter, Hengeler Mueller Rechtsanwälte Dr. Wolfgang Walter, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, Steuerberater 22. und 23. September 2011, Hamburg

2 2 Gruppenbesteuerung als Ersatz für die Organschaft? Im Koalitionsvertrag ist als mittelfristiges Ziel die Einführung eines modernen Gruppenbesteuerungssystems angegeben. Wird dies tatsächlich um gesetzt oder steht es wieder einmal nur auf dem Papier? Voraussichtlich stellt eine Arbeitsgruppe dazu Anfang September erste Ergebnisse vor. Auf dieser Jahrestagung erhalten Sie den tagesaktuellen Stand. Auch der Entwurf zum Umwandlungssteuer-Erlass verspricht viel Zünd stoff bei der Organschaft. Wird es Entschärfungen im Erlass geben? Dieses Thema bildet einen zweiten Schwerpunkt auf der diesjährigen Veranstaltung. Weitere aktuelle Themen wie die Neuerungen bei der grenzüberschreitenden Organschaft greifen die hochkarätigen Referenten ebenso auf. Nutzen Sie diesen etablierten Treffpunkt für Steuerpraktiker als Ihr wertvolles und wichtiges Update. Besonders in diesem Jahr ist ein fachkundiger Überblick über die zahlreichen Änderungen unverzichtbar. Profitieren Sie von den Vorteilen, die diese Jahrestagung bietet: Die Inhalte sind maßgeschneidert für Steuerexperten. Sie profitieren von Vorträgen, die in die Tiefe gehen und die für Sie wichtigen Fragen behandeln. Für Sie referieren hochkarätige Vertreter aus Verwaltung, Rechtsprechung, Wissenschaft, Praxis und Beratung. So erhalten Sie einen perfekten Überblick und schützen sich vor Fehlinterpretationen. Die Veranstaltung bietet zahlreiche Möglichkeiten zum Austausch mit Fachkollegen. Knüpfen Sie in den Pausen, beim gemeinsamen Essen und bei der Abendveranstaltung hilfreiche Kontakte. An wen richtet sich diese Jahrestagung? Leiter und leitende Mitarbeiter aus den Bereichen: Steuern Finanz- und Rechnungswesen Recht sowie Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Rechtsanwälte und Notare Besonderer Service Sie benötigen eine qualifizierte Einschätzung zu einem komplexen Praxisproblem? Oder Sie möchten ein Thema unbedingt kommentieren? Dann nutzen Sie unseren besonderen Service und senden Sie uns Ihr Anliegen zu! Wir leiten dieses im Vorfeld an den entsprechenden Referenten weiter. Auf der Veranstaltung erhalten Sie Ihre individuelle Rückmeldung. Schicken Sie Ihre Nachricht dazu an folgende -Adresse: Lernen Sie uns kennen! Einen ersten Einblick können Sie mit dem kostenlosen Download des Vortrages Europarecht und Organschaft Neue Entwicklungen in der Rechtsprechung aus den Tagungsunterlagen der Jahrestagung 2010 gewinnen. Diesen finden Sie unter: Vorabend-Event Stimmen Sie sich auf die Jahrestagung ein und treten Sie schon am Vorabend in den Dialog mit Fachkollegen. Ab 20 Uhr erwarten wir Sie in der Bar Le Ciel des Veranstaltungshotels, die sich in der 8. Etage befindet. Genießen Sie von dort die Aussicht auf die Hamburger Alster.

3 3 Organschaft heute und morgen Donnerstag, 22. SEPTEMBER Begrüßung mit Kaffee und Tee, Ausgabe der Tagungsunterlagen Begrüßung durch Euroforum Einführung in das Thema durch den Vorsitzenden unter besonderer Berücksichtigung der CCCTB Prof. Dr. Norbert Herzig, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Direktor des Steuerseminars, Universität zu Köln Maßgeblichkeit von Zeitjahren für die Fünfjahresfrist Unterjähriger Organschaftsbeginn nach Zwischenabschluss Dr. Wolfgang Walter, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, Steuerberater, Stuttgart Internationale Aspekte der Organschaft Auslandsbeherrschte inländische Kapitalgesellschaften: Folgerungen aus dem BFH-Urteil I R 54, 55/10 Doppelter Inlandsbezug Finale Verluste ausländischer Tochtergesellschaften Beschränkt steuerpflichtige Organträger Prof. Dr. Jürgen Lüdicke, Rechtsanwalt, Steuerberater, Partner, PwC Neue gesellschaftsrechtliche Aspekte der Organschaft Der Unternehmensvertrag im Gesellschaftsrecht Aktuelle gesellschaftsrechtliche Entwicklungen Gesellschaftsrechtliche Haftungsfallen Risiken bei der Beendigung der Organschaft Dr. Jochen Vetter, Rechtsanwalt, Partner, Hengeler Mueller Rechtsanwälte Pause mit Kaffee und Tee Überblick über aktuelle Entwicklungen Beim Gewinnabführungsvertrag, insbesondere: Ist die spätere Reparatur eines vergessenen Ausgleichs vororganschaftlicher Verluste steuerlich anzuerkennen? GAV und BilMoG Vollabführung bei GmbH & atypisch still? Handelsrechtliche Ausschüttungssperren und GAV Bei Mehr- und Minderabführungen, insbesondere: Bei mittelbarer Organschaft Ausdehnung bzw. Einschränkung der Ausgleichs postenbildung über die Fälle betragsmäßiger Ab wei chungen hinaus auf der Grundlage des Wortes insbesondere in 14 Abs. 4 S. 6 KStG? RD Ewald Dötsch, Referent für Körperschaft-, Umwandlungs- und Gewerbesteuer sowie für internationales Steuerrecht, Oberfinanzdirektion Koblenz Diskussion und Fragen an die Referenten Gemeinsames Mittagessen Ausgewählte Einzelfragen zur Organschaft, insbesondere: Sonderfälle zur Eignung als Organträger bzw. Organgesellschaft Ertragsteuerliche Konkurrenz von Organschaft und Mitunternehmerschaft Diskussion und Fragen an die Referenten Pause mit Kaffee und Tee Schwerpunktthema I: Die Einführung eines modernen Gruppenbesteuerungssystems Vorschlag des IFSt zur Neugestaltung der Gruppenbesteuerung Kranke Organschaft: Die Anamnese Grundlegende Weichenstellung, dogmatische und wirtschaftliche Grundlagen für ein neues System Kernelemente des Vorschlags des IFSt Einzelfragen: Altrücklagen, Verlustverrechnung, ESt-pflichtige Organträger, Steuerumlagen, grenzüberschreitende Konstellationen Dr. Michael Kröner, Global Head of Tax, Deutsche Bank AG Stellungnahme aus der Verwaltung zur Neukonzeption der Organschaft MR Dr. Thomas Eisgruber, Bayerisches Staatsministerium der Finanzen Podiumsdiskussion Neue Gruppenbesteuerung als Ersatz für die Organschaft? Moderation: Prof. Dr. Norbert Herzig Teilnehmer: RD Ewald Dötsch MR Dr. Thomas Eisgruber Prof. Dr. Gerrit Frotscher, International Tax Institute, Universität Hamburg Dr. Michael Kröner Ende des ersten Veranstaltungstages Exklusive Abendveranstaltung

4 4 Freitag, 23. SEPTEMBER Begrüßung mit Kaffee und Tee Begrüßung durch den Vorsitzenden Prof. Dr. Norbert Herzig Schwerpunktthema II: Der Umwandlungssteuer-Erlass Umwandlungssteuer-Erlass: Praktische Auswirkungen im Konzernbereich Allgemeines (Anwendungsumfang; Abkehr von der Maßgeblichkeit) Neues zur Rückwirkung (Fußstapfentheorie und finanzielle Eingliederung; Vorgänge im Rückwirkungszeitraum) Umwandlungen auf Personengesellschaften (Ansatz des gemeinen Wert; Zwischenwertansatz) Umwandlungen auf Kapitalgesellschaften (Sidestream Merger; Downstream-Merger; Beteiligung ausländischer Personen) Einbringungen in Kapitalgesellschaften (Rund um die wesentlichen Betriebsgrundlagen; Erweiterte Anwachsung; Ersatzrealisationstatbestände) Anteilstausch Dr. Christian Kaeser, Global Head of Taxes, Siemens AG Umwandlung und Organschaft Steuerliches Einlagekonto Steuerlicher Rückbezug und Beginn der Organschaft Auswirkung von Umwandlungen auf bestehende GAV Auswirkung von Umwandlungen auf bestehende organschaftliche Ausgleichsposten Abgrenzung zwischen 14 Abs 3 und 4 KStG in Umwandlungsfällen Zugänge beim steuerlichen Einlagekonto in Verbindung mit Umwandlungsvorgängen RD Ewald Dötsch Haftung in Organschaftsfällen Konzeption des 73 AO Personengesellschaften als Organträger Mehrstöckige Organschaften Prof. Dr. Jürgen Lüdicke Fragen rund um 19 KStG Besondere Tarifvorschriften Anrechnung bei Steuerabzug Steuerfreie Einnahmen der Organgesellschaft Steuerermäßigungen nach 34a, 35 EStG Progressionsvorbehalt bei Mitunternehmern Prof. Dr. Gerrit Frotscher Gemeinsames Mittagessen Fragen der gewerbesteuerlichen Organschaft Systematik und Voraussetzungen der gewerbesteuerlichen Organschaft Anforderungen an Organträger und Organgesellschaft Ermittlung des Gewerbeertrags Gewerbesteuerliche Auswirkungen der Bruttomethode Gewerbesteuerliche grenzüberschreitende Organschaft Verfahrensfragen Prof. Dr. Gerrit Frotscher Fallstricke bei der umsatzsteuerlichen Organschaft Finanzielle, wirtschaftliche und organisatorische Eingliederung im Lichte der aktuellen Rechtsprechung Konsequenzen der Rechtsprechungsänderungen Zweifelsfälle in der Praxis Organschaft und die aktuelle Entwicklung bei Umstrukturierungen (bspw. Geschäftsveräußerungen im Ganzen) Besonderheiten bei Abrechnungen, Organkreise zum hoheitlichen/nichtwirtschaftlichen Bereich Erfahrungsberichte aus der Betriebsprüfung und aktueller Handlungsbedarf Carsten Höink, Rechtsanwalt, Steuerberater, Partner, KPMG AG Diskussion und Fragen an die Referenten Pause mit Kaffee und Tee Abschlussdiskussion Ende der 15. Jahrestagung Aktuelle Rechtsprechung Abkehr des EuGH von der Berücksichtigung finaler Verluste (Stichwort X Holding )? Zeitpunkt des Abzugs finaler Verluste Rückwirkende Begründung der Organschaft Mindestlaufzeit/Inhalt des Gewinnabführungsvertrags Dr. Christian Graw, Richter des 11. Senats, Finanzgericht Düsseldorf

5 5 Infoline: 02 11/ Teilnehmerstruktur 2010 nach Branchen: Haben Sie Fragen zu dieser Jahrestagung? Wir helfen Ihnen gerne weiter. Konzeption und Inhalt: Dipl.-Kffr. Janina de Beyer G A B (Senior-Konferenz-Managerin) Organisation: Sonja Meyer (Senior-Konferenz-Koordinatorin) F C Aussteller D E A 8% B 8% Handel Chemie/Pharma Stotax Konzern und Stotax First die modernen Software-Lösungen von Stollfuß Medien. Stotax First, die Fachdatenbank, eröffnet Ihnen den direkten Online-Zugang zur Fachliteratur im Steuerrecht Stotax Konzern, das Expertensystem, unterstützt Sie bei Steuererklärungen und Jahresabschlüssen. (Organkreisberechnung, SAP-Daten einlesen, HB-STB, Latente Steuern, E-Bilanz). Intelligente Verknüpfungen machen beide Systeme zu echten Multitasking-Lösungen. Nicht zuletzt deshalb zählen die Steuerabteilungen von DAX-Unternehmen zu den Kunden. Stollfuß Medien GmbH & Co. KG Dechenstraße 7, Bonn, Ansprechpartner: Ulf Söller, Marketing Telefon: 0228/ , Telefax: 02 28/ Sponsoring und Ausstellungen Im Rahmen der Veranstaltung besteht die Mög lich keit, dem exklusiven Teilnehmerkreis Ihr Unter nehmen und Ihre Produkte oder Dienstleistungen zu präsentieren. Ihre Fragen zu Sponsoring- und Ausstellungsmöglichkeiten sowie zur Zielgruppe beant wortet Ihnen gerne: Nicole Beckedorf, Senior-Sales-Managerin Telefon: 02 11/ , Fax: 02 11/ C 11% Banken/Versicherungen D 13% Produktion E 19% Energie F 36% Beratungen G 5% Sonstige An der Jahrestagung Organschaft nehmen regelmäßig über 100 Steuerexperten teil. Im vergangenen Jahr zum Beispiel aus 81 unterschiedlichen Unternehmen. Die perfekte Networking-Plattform! Teilnehmerstimmen 2010: Darf man für die tägliche praktische Arbeit in einer Konzernsteuerabteilung nicht verpassen. (Dirk Mein, Deutsche Telekom AG) Informative und anspruchsvolle Veranstaltung für Steuerpraktiker im Konzern. (Melanie Virzaitis, METRO AG) Exklusive Abendveranstaltung Zum Abschluss des ersten Tages lädt Sie Euro forum in das Miniatur Wunderland ein. Die Ausstellung der größten Modelleisen bahn der Welt ist exklusiv für diese Veranstaltung geöffnet. Steuer-Probleme gibt es in dieser Phantasie welt nicht. Nutzen Sie diese Gelegenheit, zur Ruhe zu kommen und sich informell mit Referenten und Teil nehmern auszutauschen. Vertiefen Sie die Gespräche bei einem anschließenden gemeinsamen Abendessen.

6 [Kenn-Nummer] 15. Euroforum-Jahrestagung Die Organschaft und 23. September 2011, Le Royal Méridien Hamburg An der Alster 52 56, Hamburg, Telefon: 0 40/ In Hamburg findet gleichzeitig eine Messe statt. Bitte buchen Sie Ihr Hotelzimmer rechtzeitig! Bitte ausf ü l len und fa xen a n: 02 11/ Ja, ich nehme teil am 22. und 23. September 2011 in Hamburg zum Preis von 1.949, p. P. zzgl. MwSt. [P M012] [Ich kann jederzeit ohne zusätzliche Kosten einen Ersatzteilnehmer benennen. Im Preis sind ausführliche Tagungsunterlagen enthalten.] Ja, ich möchte 300, sparen und buche das Kombi-Angebot Die Organschaft und die Flatrate für die Vortragsdatenbank informyou zum Preis von 2.648, p.p. zzgl. MwSt. [Infos unter Ich kann nicht teilnehmen. Senden Sie mir bitte die Tagungs unterlagen zum Preis von 399, zzgl. MwSt. [Lieferbar ab ca. 2 Wochen nach der Veranstaltung.] [P M700] Ich interessiere mich für Ausstellungs- und Sponsoring möglichkeiten. Ich möchte meine Adresse wie angegeben korrigieren lassen. [Wir nehmen Ihre Adressänderung auch gerne telefonisch auf: 02 11/ ] Name Position/Abteilung Telefon Geb.-Datum (TTMMJJJJ) Die Euroforum Deutschland SE darf mich über verschiedenste Angebote von sich, Konzern- und Partnerunternehmen wie folgt zu Werbezwecken informieren: Zusendung per Ja Nein Zusendung per Fax: Ja Nein Firma Anschrift Branche Ansprechpartner im Sekretariat Datum, Unterschrift Bitte ausfüllen, falls die Rechnungsanschrift von der Kundenanschrift abweicht: Name Abteilung Anschrift Fax Wer entscheidet über Ihre Teilnahme? Ich selbst oder Name: Position: Beschäftigtenzahl an Ihrem Standort: bis über 5000 Anmeldung und Information Te i l n a hmebedingungen. Der Teilnahmebetrag für diese Veranstaltung inklusive Tagungsunterlagen, Mittagessen und Pausen getränken pro Person zzgl. MwSt. ist nach Erhalt der Rechnung fällig. Nach Eingang Ihrer Anmel dung erhalten Sie eine Bestätigung. Die Stornierung (nur schriftlich) ist bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn kostenlos möglich, danach wird die Hälfte des Teilnahmebetrages erhoben. Bei Nichterscheinen oder Stornierung am Veranstaltungstag wird der gesamte Teilnahme betrag fällig. Gerne akzeptieren wir ohne zusätzliche Kosten einen Ersatz teilnehmer. Pro grammänderungen aus dringendem Anlass behält sich der Veranstalter vor. Teil n a hmebedingungen Inf or m you. Die informyou-flatrate berechtigt zu einer zwölfmonatigen Vollnutzung der informyou-datenbank und wird jeweils für ein Bezugsjahr in Rechnung gestellt. Dat ens c hu t z inf or m at ion. Die Euroforum Deutschland SE verwendet die im Rahmen der Bestellung und Nutzung unseres Angebotes erhobenen Daten in den geltenden rechtlichen Grenzen zum Zweck der Durchführung unserer Leistungen und um Ihnen postalisch Informationen über weitere Angebote von uns sowie unseren Partner- oder Konzernunternehmen zukommen zu lassen. Wenn Sie unser Kunde sind, informieren wir Sie außerdem in den geltenden rechtlichen Grenzen per über unsere Angebote, die den vorher von Ihnen genutzten Leistungen ähnlich sind. Soweit im Rahmen der Verwendung der Daten eine Übermittlung in Länder ohne angemessenes Datenschutzniveau erfolgt, schaffen wir ausreichende Garantien zum Schutz der Daten. Außerdem verwenden wir Ihre Daten, soweit Sie uns hierfür eine Einwilligung erteilt haben. Sie können der Nutzung Ihrer Daten für Zwecke der Werbung oder der Ansprache per oder Telefax jederzeit gegenüber der Euroforum Deutschland SE, Postfach , Düsseldorf widersprechen. Z immerreserv ierung. Im Tagungs hotel steht Ihnen ein be grenz tes Zimmer kon tingent zum er mäßigten Preis zur Verfü gung. Bitte nehmen Sie die Zimmer reservierung direkt im Hotel unter dem Stichwort Euroforum- Veran staltung vor. Ihr Tagungshotel. Am Abend des ersten Veranstaltungstages lädt Sie das Hotel Le Royal Méridien Hamburg herzlich zu einem Umtrunk ein. Wir über uns. Euroforum steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als Mitarbeiter. per Fax: +49 (0)2 11/ telefonisch: +49 (0)2 11/ [Sonja Meyer] Zentrale: +49 (0)2 11/ schrif tlich: Euroforum Deutschland SE Postfach , Düsseldorf per E- Mail: im Internet :

Interne Revision aktuell

Interne Revision aktuell 5 Euroforum-Konferenz Infoline [Kenn-Nummer] Haben Sie Fragen zu dieser Konferenz? Wir helfen Ihnen gerne weiter. 28. und 29. April 2009, Renaissance Düsseldorf Hotel Nördlicher Zubringer 6, 40470 Düsseldorf,

Mehr

Energie- und Stromsteuerrecht

Energie- und Stromsteuerrecht Das nationale und europäische Energie- und Stromsteuerrecht im Wandel Die aktuellen Themenschwerpunkte: Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Energiesteuerund der Stromsteuer-Durchführungsverordnung

Mehr

Die Organschaft 2014

Die Organschaft 2014 1 8. J a h r e s t a g u n g 22. und 23. September 2014, Hamburg Bereits mehr als 1800 zufriedene Teilnehmer! Die Organschaft 2014 Die Leuchtturm-Veranstaltung für Steuerpraktiker Ihr Wegweiser für die

Mehr

Rechtswissen Industrieversicherung

Rechtswissen Industrieversicherung s e m i n a r Rechtswissen Industrieversicherung Mehr als nur Grundlagen! Aktuelle Themen, die Ihnen im Berufsalltag begegnen Update Versicherungsvertragsgesetz und Schadensversicherung Besondere Deckungskonzepte

Mehr

Umsatzsteuer im grenzüberschreitenden Waren- und Dienstleistungsverkehr

Umsatzsteuer im grenzüberschreitenden Waren- und Dienstleistungsverkehr Umsatzsteuer international Umsatzsteuer im grenzüberschreitenden Waren- und Dienstleistungsverkehr 26. März 2012, München 23. April 2012, Frankfurt Main ThemEN Die experten Erste Erfahrungen mit den Neuerungen

Mehr

DER GEPRÜFTE WISSENSMANAGER WISSENSBEWAHRUNG, WISSENSTRANSFER UND WISSENSVERNETZUNG ERFOLGREICH IN UNTERNEHMEN EINSETZEN

DER GEPRÜFTE WISSENSMANAGER WISSENSBEWAHRUNG, WISSENSTRANSFER UND WISSENSVERNETZUNG ERFOLGREICH IN UNTERNEHMEN EINSETZEN SE MINAR DER GEPRÜFTE WISSENSMANAGER WISSENSBEWAHRUNG, WISSENSTRANSFER UND WISSENSVERNETZUNG ERFOLGREICH IN UNTERNEHMEN EINSETZEN WISSENSMANAGEMENT KOMPAKT UND PRAXISNAH Erlernen Sie die wichtigsten Methoden

Mehr

D&O-Versicherung. Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven der Managerhaftung. Informieren Sie sich umfassend über: SEMINAR

D&O-Versicherung. Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven der Managerhaftung. Informieren Sie sich umfassend über: SEMINAR D&O-Versicherung Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven der Managerhaftung Informieren Sie sich umfassend über: Neue Bedingungen, Deckungen und Ausschlüsse Persönliche D&O versus Unternehmens-D&O Schadenmanagement

Mehr

Dividendenbesteuerung

Dividendenbesteuerung Dividendenbesteuerung Aktuelle Brennpunkte Steueroptimale Gestaltung Informieren Sie sich u. a. umfassend über: Der neue 50d Abs. 3 EStG: Erste praktische Erfahrungen Risiken und Chancen im Hinblick auf

Mehr

Steueroptimierter Unternehmenskauf und -verkauf

Steueroptimierter Unternehmenskauf und -verkauf Steueroptimierter Unternehmenskauf und -verkauf Die Basis für Ihren erfolgreichen Deal: Die Kenntnis der aktuellen Steuergesetz gebung und -rechtsprechung! Im Fokus: Relevante Aspekte des Umwandlungssteuer-Erlasses

Mehr

Rechtliche und steuerliche Neuerungen im Überblick!

Rechtliche und steuerliche Neuerungen im Überblick! Profitieren Sie vom Sonderpreis bei der Buchung beider Seminare! 2. November 2010, Frankfurt/Main 7. Dezember 2010, München Rechtliche und steuerliche Neuerungen im Überblick! Problemfälle der Sphärenabgrenzung

Mehr

Das neue Umwandlungs steuerrecht Steueroptimale Umsetzung und Brennpunkte in der Praxis

Das neue Umwandlungs steuerrecht Steueroptimale Umsetzung und Brennpunkte in der Praxis Das neue Umwandlungs steuerrecht Steueroptimale Umsetzung und Brennpunkte in der Praxis Vorsitzender der Konferenz: Prof. Dr. Norbert Herzig, Universität zu Köln! Profitieren Sie vom direkten Dialog zwischen

Mehr

Die Organschaft 2015

Die Organschaft 2015 19. EUROFORUM-JAHRESTAGUNG 28. und 29. September 2015, Hamburg Sparen Sie 100 bei Anmeldung bis 17. Juli 2015! Die Organschaft 2015 DIE LEUCHTTURM-VERANSTALTUNG FÜR STEUERPRAKTIKER Ausgewählte Themen:

Mehr

BWL. für GmbH-Geschäftsführer. INTENSIVKURS zur Vorbereitung und Ausübung Ihrer Funktion. Das nötige Praxiswissen, damit Sie:

BWL. für GmbH-Geschäftsführer. INTENSIVKURS zur Vorbereitung und Ausübung Ihrer Funktion. Das nötige Praxiswissen, damit Sie: BWL INTENSIVKURS zur Vorbereitung und Ausübung Ihrer Funktion für GmbH-Geschäftsführer Das nötige Praxiswissen, damit Sie: das Finanzmanagement sicher beherrschen mit den betriebswirtschaftlichen Kennzahlen

Mehr

Umsatzsteuer 2011/2012. MwStSystRL. Elektronische Rechnungen. 10. Jahrestagung. 13b UStG. Vorsteuerabzug

Umsatzsteuer 2011/2012. MwStSystRL. Elektronische Rechnungen. 10. Jahrestagung. 13b UStG. Vorsteuerabzug 10. Jahrestagung Umsatzsteuer 2011/2012 Nicht 7%, nicht 19%, 100% Informationen und Austausch Innergemeinschaftliche Lieferungen MwStSystRL Vorsteuerabzug Umsatzsteuer international 13b UStG Elektronische

Mehr

ARBEITSRECHT FÜR GESCHÄFTSFÜHRER

ARBEITSRECHT FÜR GESCHÄFTSFÜHRER EUROFORUM-SEMINAR ARBEITSRECHT FÜR GESCHÄFTSFÜHRER Allgemeines Arbeitsrecht Flexible Vergütungssysteme in Mitarbeiterverträgen Compliance Befristungs- und Kündigungsmöglichkeiten Betriebsverfassungsrecht

Mehr

UMSATZSTEUER. 12. Jahrestagung 2013/2014. 2. und 3. Dezember 2013 Frankfurt/Main. Sparen Sie 150 bei Anmeldung bis zum 30. September 2013!

UMSATZSTEUER. 12. Jahrestagung 2013/2014. 2. und 3. Dezember 2013 Frankfurt/Main. Sparen Sie 150 bei Anmeldung bis zum 30. September 2013! 2. und 3. Dezember 2013 Frankfurt/Main Sparen Sie 150 bei Anmeldung bis zum 30. September 2013! 12. Jahrestagung UMSATZSTEUER 2013/2014 Vorsitz Kommentator Ralph E. Korf, Rechtsanwalt, Steuerberater Jörg

Mehr

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR Facility Management Steigern Sie die Performance im Gebäudemanagement Themen dieses Seminars Controlling und Benchmarking als effektive Kostensteuerungselemente Strukturen, Grundlagen und Strategien im

Mehr

Risikomanagement Rechtsprechung Haftungsminimierung

Risikomanagement Rechtsprechung Haftungsminimierung Produkthaftung Risikomanagement Rechtsprechung Haftungsminimierung Neue Rechtsprechung zur Produkthaftung Risikotransfer durch Versicherungen Komplexität und Tragweite von Produktfehlern und/oder Produktrückrufen

Mehr

25. und 26. Februar 2013, Düsseldorf 8. und 9. August 2013, Hamburg. Welche haftungsrechtlichen Risiken darf man nicht übersehen?

25. und 26. Februar 2013, Düsseldorf 8. und 9. August 2013, Hamburg. Welche haftungsrechtlichen Risiken darf man nicht übersehen? Seminar 25. und 26. Februar 2013, Düsseldorf 8. und 9. August 2013, Hamburg 22. und 23. Mai 2013, Berlin 22. und 23. Oktober 2013, München Die mehrköpfige GmbH-Geschäftsführung Düsseldorf Berlin Hamburg

Mehr

Die Umsatzsteuer-Woche

Die Umsatzsteuer-Woche Die Umsatzsteuer-Woche Das maßgeschneiderte Programm für Umsatzsteuerpraktiker umfassend, aktuell und tiefgründig! 5 Tage 5 Themen Jeder Seminartag ist getrennt buchbar! 29. August Grundlegende Umsatzsteuer-Neuerungen

Mehr

EMIR. die neue OTC-Derivate-Regulierung. Mit Vortrag der ESMA! Konsequenzen für Geschäftsmodelle, Prozesse, Kosten und Risikomanagement

EMIR. die neue OTC-Derivate-Regulierung. Mit Vortrag der ESMA! Konsequenzen für Geschäftsmodelle, Prozesse, Kosten und Risikomanagement Mit Vortrag der ESMA! EMIR die neue OTC-Derivate-Regulierung Konsequenzen für Geschäftsmodelle, Prozesse, Kosten und Risikomanagement Die neuen Standards die Zeit läuft! EMIR: Status Quo und technische

Mehr

Carbonfaserverstärkte Kunststoffe

Carbonfaserverstärkte Kunststoffe Der Weg zur Serienfertigung Carbonfaserverstärkte Kunststoffe Ihre Themen: Herstellung von Carbonfaserverstärkten Kunststoffen (CFK) Prozessketten der unterschiedlichen und komplexen Verfahren Entwicklung

Mehr

Personalisierte Medizin

Personalisierte Medizin Personalisierte Medizin Wie stellt die Industrie sich auf, um vom Wachstumsmarkt zu profitieren? Hören Sie von führenden Köpfen, wie sich Unternehmen strategisch positionieren: Prof. Dr. Dr. Christian

Mehr

Lohnsteuer international

Lohnsteuer international Vorteilspreis bei gemeinsamer Buchung KONFERENZ 30. Oktober 2012, Köln Lohnsteuer international Internationaler Mitarbeitereinsatz plus: das neue Reisekostenrecht Hochaktuelle Themen: Das neue BMF-Schreiben

Mehr

SEPA. JETZT! Die Ruhe vor dem Sturm: Ist die ENERGIEWIRTSCHAFT vorbereitet? IHRE SEPA-EXPERTEN AUF DER KONFERENZ: KONFERENZ

SEPA. JETZT! Die Ruhe vor dem Sturm: Ist die ENERGIEWIRTSCHAFT vorbereitet? IHRE SEPA-EXPERTEN AUF DER KONFERENZ: KONFERENZ KONFERENZ 2. und 3. Juli 2013, Köln Kein Plan B: SEPA kommt Februar 2014! SEPA. JETZT! Die Ruhe vor dem Sturm: Ist die ENERGIEWIRTSCHAFT vorbereitet? IHRE SEPA-EXPERTEN AUF DER KONFERENZ: Nicole Bramlage

Mehr

IT für Versicherungen

IT für Versicherungen Ihre Versicherungs-IT-Plattform für den deutschsprachigen Raum! 16. Euroforum-Jahrestagung IT für Versicherungen An der Schnittstelle zwischen IT und Business Was bewegt die Branche? Innovative IT Ansätze

Mehr

FACHLEHRGANG COMPLIANCE OFFICER

FACHLEHRGANG COMPLIANCE OFFICER 3 Tage Intensivlehrgang Relaunch-Preis: 2.449,- WHISTLEBLOWING-SYSTEM UK BRIBERY ACT GIFT POLICY WHISTLEBLOWING-SYSTEM COMPLIANCE REPORTING UK BRIBERY ACT FACHLEHRGANG COMPLIANCE OFFICER WHISTLEBLOWING-SYSTEM

Mehr

Energieeffizienz und Energieeinsparung

Energieeffizienz und Energieeinsparung Investieren in Energieeffizienz und Energieeinsparung Die Nachfrage steigt Wie positionieren Sie sich richtig? Diskutieren Sie u.a. folgende Fragen: Welche Investitionen und Maßnahmen sind notwendig oder

Mehr

Der GmbH- Geschäftsführer

Der GmbH- Geschäftsführer B a s i s s e m i n a r Der GmbH- Geschäftsführer Zur Vorbereitung oder Ausübung Ihrer Funk tion Ihr Fundament für die tägliche Herausforderung Die Inhalte im Überblick: Rechte und Pflichten im Dreiecksverhältnis

Mehr

Die Bilanz auf einen Blick Verstehen Interpretieren Analysieren

Die Bilanz auf einen Blick Verstehen Interpretieren Analysieren Begrenzte Teilnehmerzahl Melden Sie sich jetzt an! Die Bilanz auf einen Blick Verstehen Interpretieren Analysieren Für Geschäftsführer, Prokuristen, Fach- und Führungskräfte, die einen intensiven und praxisnahen

Mehr

Besteuerung von Versicherungsunternehmen.

Besteuerung von Versicherungsunternehmen. 4. Handelsblatt-Jahrestagung. Besteuerung von Versicherungsunternehmen. 13. Juli 2004, München. +H +V Themenschwerpunkte: Blockwahlrecht: verbleibende Zweifelsfragen? Prof. Dr. Jochen Axer Axer Partnerschaft,

Mehr

Prozessoptimierung und Operational Excellence in Versicherungen

Prozessoptimierung und Operational Excellence in Versicherungen Prozessoptimierung und Operational Excellence in Versicherungen Profitieren Sie von aktuellen Themen und Fach-Know-how: Schlankes Prozessdesign und dynamische Prozesssteuerung Optimierung im Antrags- und

Mehr

Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar

Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar Gesetzestexte richtig auszulegen und für Ihren Vertrag anzuwenden Betriebskosten

Mehr

Multikanalmanagement. in Banken und Versicherungen. Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten:

Multikanalmanagement. in Banken und Versicherungen. Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten: Multikanalmanagement in Banken und Versicherungen Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten: Allianz + assekurando + Barmenia + Google + Gothaer + ING-DiBa + Postbank + Sparkassen DirektVersicherung

Mehr

13. und 14. Mai 2014 in München 3. und 4. Juni 2014 in Düsseldorf

13. und 14. Mai 2014 in München 3. und 4. Juni 2014 in Düsseldorf s e m i n a r 13. und 14. Mai 2014 in München 3. und 4. Juni 2014 in Düsseldorf Steuersicherheit auf den Punkt gebracht! Souverän in Tax Compliance Steuerhinterziehung Steueroptimierung Experten aus unterschiedlichen

Mehr

Besteuerung der öffentlichen Hand Wer bei dieser Veranstaltung fehlt, kann nicht auf dem Laufenden sein!

Besteuerung der öffentlichen Hand Wer bei dieser Veranstaltung fehlt, kann nicht auf dem Laufenden sein! 14. Euroforum-Jahrestagung Besteuerung der öffentlichen Hand Wer bei dieser Veranstaltung fehlt, kann nicht auf dem Laufenden sein! Paul Fischer, Medizinische Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg

Mehr

Beschäftigtendatenschutz

Beschäftigtendatenschutz Der neue Beschäftigtendatenschutz Ihr Leitfaden zur Umsetzung in die Unternehmenspraxis Highspeed-Update mit den Spezialisten des Arbeitnehmerdatenschutzes Dr. Oliver Vollstädt Prof. Dr. Gregor Thüsing

Mehr

Mobile Device Strategie

Mobile Device Strategie Anmeldung und Information s c h r i f t l i c h : 5 Euroforum Deutschland SE Postfach 11 12 34, 40512 Düsseldorf per E-Mail: anmeldung@euroforum.com p e r F a x : 49 (0)2 11/96 86 40 40 t e l e f o n i

Mehr

Handels- und Gesellschaftsrecht

Handels- und Gesellschaftsrecht Praxiswissen Handels- und Gesellschaftsrecht Verschaffen Sie sich anhand unserer vier Module ein solides gesellschaftsrechtliches Basiswissen! Modul 1 Modul 2 Modul 3 Modul 4 Grundzüge des Handelsrechts

Mehr

GPKE und GeLi: Die neuen Geschäftsprozesse in der praktischen Umsetzung

GPKE und GeLi: Die neuen Geschäftsprozesse in der praktischen Umsetzung Marktkommunikation 2012 Jetzt informieren jetzt handeln! Die Umsetzungsfrist läuft! GPKE und GeLi: Die neuen Geschäftsprozesse in der praktischen Umsetzung Die Themen dieser Konferenz: Die Neugestaltung

Mehr

Glasfasernetze. Von der Planung zur Realisierung Der wirtschaftliche Aufbau eines neuen Geschäftsfeldes für EVU!

Glasfasernetze. Von der Planung zur Realisierung Der wirtschaftliche Aufbau eines neuen Geschäftsfeldes für EVU! Lernen Sie von den Praxiserfahrungen anderer Stadtwerke! Glasfasernetze Von der Planung zur Realisierung Der wirtschaftliche Aufbau eines neuen Geschäftsfeldes für EVU! Themen dieses Seminars: Glasfasernetze

Mehr

FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf

FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf Getrennt buchbare Tage, Sonderpreis für Versicherungsnehmer Captives, Selbstversicherung und Eigentragungsmodelle Lösungsmodelle zur Absicherung von Haftpflicht-

Mehr

UMSATZSTEUER UMSATZSTEUER 2012/2013. Qualität, auf die Sie sich verlassen können! 2012/2013. 11. Jahrestagung. Vorsteuerabzug

UMSATZSTEUER UMSATZSTEUER 2012/2013. Qualität, auf die Sie sich verlassen können! 2012/2013. 11. Jahrestagung. Vorsteuerabzug Anmeldung und Information 5 schrif tlich: Qualität, auf die Sie sich verlassen können! Hier ist Ihre Zeit gut investiert! Die Veranstaltung erreicht konstant in jedem hr Bestnoten in der Teilnehmerbeurteilung:

Mehr

im Handel PREISGESTALTUNG Welche Grenzen setzt das Kartellrecht? SEMINAR 21. und 22. Juli 2011, München 7. und 8. September 2011, Köln

im Handel PREISGESTALTUNG Welche Grenzen setzt das Kartellrecht? SEMINAR 21. und 22. Juli 2011, München 7. und 8. September 2011, Köln Exakt zugeschnittenes Know-how für die Jahresgespräche PREISGESTALTUNG im Handel Welche Grenzen setzt das Kartellrecht? Die Themen aktuell vor den Preisverhandlungen: Kartellrecht: Alle Anforderungen im

Mehr

Unternehmens JuristenTage

Unternehmens JuristenTage Qualität seit 16 Jahren 16. Euroforum-Jahrestagung Unternehmens JuristenTage Der Treffpunkt für die Rechtsabteilung Berlin 13.2.12: Exklusiver Vorabend-Talk 14./15.2.12: Jahrestagung 16.2.12: Vertiefende

Mehr

Wissen für Entscheider aktuell. kompakt. praxisnah.

Wissen für Entscheider aktuell. kompakt. praxisnah. Euroforum-Lehrgang in 5 schriftlichen Lektionen NEU: Arbeitnehmer überlassungsrecht aktuell! Auch mit ipad erhältlich Wissen für Entscheider aktuell. kompakt. praxisnah. Start: November 2011 www.euroforum-verlag.de

Mehr

A l l e S i c h t w e i s e n A n h a n d v o n p r a k t i s c h e n E r f a h r u n g s b e r i c h t e n!

A l l e S i c h t w e i s e n A n h a n d v o n p r a k t i s c h e n E r f a h r u n g s b e r i c h t e n! Kostenloser Download! Unter www.euroforum.de/unternehmenskauf erhalten Sie einen Auszug aus den Seminarunterlagen! Distressed M&A Unternehmenskauf vor und aus der Insolvenz A l l e S i c h t w e i s e

Mehr

Vergütungsmodelle im Versicherungsvertrieb

Vergütungsmodelle im Versicherungsvertrieb Vergütungsmodelle im Versicherungsvertrieb Provisionierung, Honorarberatung, Beratungsqualität & neue Tarife Ein neuer rechtlicher Rahmen für die Vergütung im Versicherungsvertrieb Vergütungssysteme als

Mehr

UMSATZSTEUER. 13. Jahrestagungg 2014/2015. 1. und 2. Dezember 2014, Düsseldorf. www.euroforum.com/umsatzsteuer. Vorsitz.

UMSATZSTEUER. 13. Jahrestagungg 2014/2015. 1. und 2. Dezember 2014, Düsseldorf. www.euroforum.com/umsatzsteuer. Vorsitz. 1. und 2. Dezember 2014, Düsseldorf Inklusive Online-Seminar zum Thema Leistungsbeschreibung! 13. Jahrestagungg UMSATZSTEUER 2014/2015 Vorsitz Kommentator Ralph E. Korf, Rechtsanwalt, Steuerberater Hermann-Josef

Mehr

Kassenausschreibungen

Kassenausschreibungen Spezialwissen Kassenausschreibungen Im Wettbewerb um Rabattverträge vorne sein Erfahren Sie, wie Sie Ausschreibungen für sich entscheiden Informieren Sie sich über die richtungsweisenden Prozesse Hören

Mehr

Online-Strategien. in Banken und Versicherungen. Online ist ein Muss Die richtige Strategie ist entscheidend! Hören Sie auf dieser Konferenz,

Online-Strategien. in Banken und Versicherungen. Online ist ein Muss Die richtige Strategie ist entscheidend! Hören Sie auf dieser Konferenz, Online-Strategien in Banken und Versicherungen Online ist ein Muss Die richtige Strategie ist entscheidend! Hören Sie auf dieser Konferenz, wie die WGV Versicherungen den Kunden in Prozesse und Systeme

Mehr

Bankfiliale der Zukunft

Bankfiliale der Zukunft Highlight Besuch einer Deutschen-Bank-Filiale mit neuem Filial-Konzept Bankfiliale der Zukunft Innovative Konzepte für den Kundendialog Beleben Sie Ihr Filialgeschäft: Ohne Filiale geht es nicht Wie positionieren

Mehr

Der Aufsichtsrat. im Unternehmen der öffentlichen Hand. Rechte, Pflichten und Haftungsrisiken des Aufsichtsrats(mitglieds)

Der Aufsichtsrat. im Unternehmen der öffentlichen Hand. Rechte, Pflichten und Haftungsrisiken des Aufsichtsrats(mitglieds) So kommentierten die Teilnehmer das Seminar Sehr fundiert, interessant und hilfreich! Julian Osswald, Oberbürgermeister der Stadt Freudenstadt Gute Themenauswahl auf ansprechendem Niveau. Dietmar Hackel,

Mehr

Controlling in der öffentlichen Verwaltung Ihre Weiterbildung zum kompetenten Ansprechpartner mit Zertifikat

Controlling in der öffentlichen Verwaltung Ihre Weiterbildung zum kompetenten Ansprechpartner mit Zertifikat Sonderpreis für Teilnehmer ZERTIFIZIERUNGSKURS Controlling in der öffentlichen Verwaltung Ihre Weiterbildung zum kompetenten Ansprechpartner mit Zertifikat Nach dem Besuch können Sie: Mit vorhandenen öffentlichen

Mehr

Praxisforum Konzernsteuerrecht.

Praxisforum Konzernsteuerrecht. Veranstaltungen 12. Handelsblatt Jahrestagung Von Praktikern für Praktiker! Praxisforum Konzernsteuerrecht. 4. und 5. Juni 2013, Kameha Grand Bonn Vorsitz: Kommentator: Prof. Dr. Andreas Schumacher, Flick

Mehr

Der Jahresabschluss 2014 für Versorgungsunternehmen

Der Jahresabschluss 2014 für Versorgungsunternehmen Der Jahresabschluss 2014 für Versorgungsunternehmen Hinweise zum Jahresabschluss 2014 unter Berücksichtigung aktueller gesetzlicher Entwicklungen im Handelsrecht, Steuerrecht und Energiewirtschaftsrecht

Mehr

SEMINARREIHE: Aus der Praxis für die Praxis Vorweggenommene Erbfolge im Ertragssteuerrecht Die Änderungen kompakt Seminar-Nr.: STB.

SEMINARREIHE: Aus der Praxis für die Praxis Vorweggenommene Erbfolge im Ertragssteuerrecht Die Änderungen kompakt Seminar-Nr.: STB. SEMINARREIHE: Aus der Praxis für die Praxis Vorweggenommene Erbfolge im Ertragssteuerrecht Die Änderungen kompakt Seminar-Nr.: STB.05 VIER INTERESSANTE THEMEN AUS DER STEUERPRAXIS ALS ERGÄNZUNG ZUM AKTUELLEN

Mehr

Projektverträge Deutschland und International

Projektverträge Deutschland und International MIT ChECKlISTE! Projektverträge Deutschland und International Praxiswissen für Anlagen- und Maschinenbauer Erhalten Sie Antworten auf wichtige Praxisfragen: Welcher Vertragstyp ist für welches Projekt

Mehr

Financial Covenants. Erfolgreich beim Hürdenlauf Kreditvergabe! s e m i n a r. Finanzauflagen rechtssicher und flexibel gestalten:

Financial Covenants. Erfolgreich beim Hürdenlauf Kreditvergabe! s e m i n a r. Finanzauflagen rechtssicher und flexibel gestalten: Financial Covenants Erfolgreich beim Hürdenlauf Kreditvergabe! Finanzauflagen rechtssicher und flexibel gestalten: Informieren Sie sich schnell und umfassend über die erfolgreiche Verhandlung praktikabler

Mehr

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR SEMINAR 24. 25. Februar 2015, Frankfurt/Main 24. 25. Juni 2015, Frankfurt/Main Programm- Update! Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR Umsetzung der neuen Liquiditätsvorschriften in die Praxis

Mehr

Steuern fest im Griff!

Steuern fest im Griff! Recht & Steuern Steuern fest im Griff! Aktuelles Steuerwissen für Ihre tägliche Arbeit SEMINARE Umsatzsteuer Update Aktuell informiert im Umsatzsteuerrecht 2015/2016 Die Organschaft in der Praxis Steueroptimale

Mehr

BWL für GmbH-Geschäftsführer

BWL für GmbH-Geschäftsführer Auch ohne betriebswirtschaftliche Vorkenntnisse! Intensivkurs BWL für GmbH-Geschäftsführer Zur Vorbereitung und Ausübung Ihrer Funktion Jahresabschluss Rechnungslegung Kostenrechnung Controlling Investition

Mehr

n ETZSERv ICE Mehr Wirtschaftlichkeit durch Kostenreduzierung und Effizienzsteigerung

n ETZSERv ICE Mehr Wirtschaftlichkeit durch Kostenreduzierung und Effizienzsteigerung NEUE MODELLE FÜR DEN n ETZSERv ICE Mehr Wirtschaftlichkeit durch Kostenreduzierung und Effizienzsteigerung Die Top-Themen Dieser Konferenz Der (Effizienz-) Druck steigt: Den Netzservice für die anstehende

Mehr

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin ARBEITSRECHT Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin Lernen Sie, Fallstricke des Arbeitsrechts zu vermeiden Lernen Sie anhand von Praxisbeispielen, wie Sie Arbeitsverhältnisse optimal gestalten Profitieren

Mehr

Beschäftigtendatenschutz

Beschäftigtendatenschutz Der neue Beschäftigtendatenschutz Ihr Leitfaden zur Umsetzung in die Unternehmenspraxis Highspeed-Update mit den Spezialisten des Arbeitnehmerdatenschutzes für ein umfassendes Verständnis: Dr. Oliver Vollstädt

Mehr

Der M&A-Vertrag in der Praxis

Der M&A-Vertrag in der Praxis Der M&A-Vertrag in der Praxis i n t e n s i v s e m i n a r im kleinen Teilnehmerkreis 24. und 25. Juni 2014, Frankfurt am Main 16. und 17. September 2014, Düsseldorf Teilnehmer bewerten das Seminar mit

Mehr

AKADEMIE 19. bis 21. Mai 2014, Düsseldorf RISIKOMANAGER IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT

AKADEMIE 19. bis 21. Mai 2014, Düsseldorf RISIKOMANAGER IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT AKADEMIE 19. bis 21. Mai 2014, Düsseldorf TAGE SIND GETRENNT BUCHBAR! DER RISIKOMANAGER IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT Praxisnahe Einführung in Solvency II ERSTER TAG MaRisk und Solvency II Rechtliche

Mehr

Condition Monitoring. K o n f e r e n z. Ihre Themen: Mit Praxisbeiträgen von:

Condition Monitoring. K o n f e r e n z. Ihre Themen: Mit Praxisbeiträgen von: Condition Monitoring L a u f z e i t e n S t ö r u n g e n M e s s w e r t e Ihre Themen: Condition Monitoring Systeme (CMS) als Managementinstrument: Konsequenzen aus der Datenanalyse Nachhaltigkeit:

Mehr

Internationale Versicherungsprogramme

Internationale Versicherungsprogramme Internationale Zentrale Herausforderungen globaler Policen Informieren Sie sich umfassend über: Konventionelle Gestaltungsformen Erfahrungen mit MIP, MIA, FinC Vertragsrechtliche und aufsichtsrechtliche

Mehr

Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar

Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar Gesetzestexte richtig auszulegen und für Ihren Vertrag anzuwenden Betriebskosten

Mehr

Kreatives Zeit- und Selbstmanagement

Kreatives Zeit- und Selbstmanagement Kreatives Zeit- und Selbstmanagement für Visionäre, Querdenker, Andersmacher! Der 2-Tages-Crashkurs mit Top-Trainerin Cordula Nussbaum, Deutschlands Expertin Nummer Eins für kreativ-chaotisches Selbstmanagement

Mehr

Pachtmodelle bei Energienetzen

Pachtmodelle bei Energienetzen Pachtmodelle bei Energienetzen (Wie) Können sie weiter bestehen? Die Themen: Das Pachtmodell auf dem Prüfstand: Forderungen von BNetzA nach Unabhängigkeit des Netzbetreibers und Verschärfung des Unbundlings

Mehr

Fit für die größte Reform im Handelsrecht seit 20 Jahren BilMoG Die entscheidenden praxisrelevanten Änderungen

Fit für die größte Reform im Handelsrecht seit 20 Jahren BilMoG Die entscheidenden praxisrelevanten Änderungen Fit für die größte Reform im Handelsrecht seit 20 Jahren BilMoG Die entscheidenden praxisrelevanten Änderungen Wählen Sie Ihren Termin: 3. und 4. November 2008 in Frankfurt/M. 8. und 9. Dezember 2008 in

Mehr

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Die Fahrausweisprüfung im Spannungsfeld zwischen Recht und Kundenorientierung 30. September bis 01. Oktober 2010 Berlin Referenten: Rechtsanwalt, Stuttgart Helmut

Mehr

Interne Revision. Seminarschwerpunkte. Intensiv-Seminar. Mit zahlreichen Beispielen aus der Praxis! Seminartage getrennt buchbar!

Interne Revision. Seminarschwerpunkte. Intensiv-Seminar. Mit zahlreichen Beispielen aus der Praxis! Seminartage getrennt buchbar! IWSt Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Seminartage getrennt buchbar! Intensiv-Seminar Interne Revision Mit zahlreichen Beispielen aus der Praxis! Prof. Dr. Volker H. Peemöller, Universität

Mehr

B-STÄDTE INVESTMENT. ZAHLEN. ÜBERBLICK. BREMEN HANNOVER. Treffen Sie diese Experten: KONFERENZ 30. Juni und 1. Juli 2015, Wiesbaden

B-STÄDTE INVESTMENT. ZAHLEN. ÜBERBLICK. BREMEN HANNOVER. Treffen Sie diese Experten: KONFERENZ 30. Juni und 1. Juli 2015, Wiesbaden KONFERENZ 30. Juni und 1. Juli 2015, Wiesbaden B-STÄDTE INVESTMENT. ZAHLEN. ÜBERBLICK. BREMEN HANNOVER Erhalten Sie kompakt einen Überblick über die wichtigsten B-Städte plus Informationen über Risiken

Mehr

Siebzehntes Steuerforum Rheinland-Pfalz

Siebzehntes Steuerforum Rheinland-Pfalz Siebzehntes Steuerforum Rheinland-Pfalz am 08. und 09. Juni 2016 in der Mittelrheinhalle Andernach Die Referenten: (in alphabetischer Reihenfolge) MDgt Dr. Stefan Breinersdorfer Leiter der Steuerabteilung

Mehr

Collaboration Performance

Collaboration Performance FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Tagung Collaboration Performance Erfolgsfaktoren für kollaboratives Arbeiten Stuttgart, 22. Januar 2015 Vorwort Um Innovationen zu schaffen,

Mehr

Der M&A-Vertrag in der Praxis

Der M&A-Vertrag in der Praxis Der M&A-Vertrag in der Praxis S c hnüren Sie Ihr Wissenspaket f ür die er folgreiche Ver t r ags gest alt ung! Vorfeldvereinbarungen Struktur des Kaufvertrages Kaufpreis und Kaufpreisanpassung Garantien

Mehr

Management Trainings. Rechtssicherheit für Geschäftsführer Erhalten Sie Expertenwissen zu:

Management Trainings. Rechtssicherheit für Geschäftsführer Erhalten Sie Expertenwissen zu: Management Trainings Der exklusive Geschäftsführer-Zirkel Rechtssicherheit für Geschäftsführer Erhalten Sie Expertenwissen zu: Die Haftung des Geschäftsführers Der Anstellungsvertrag Arbeitsrechtliche

Mehr

Rechtswissen Industrieversicherung

Rechtswissen Industrieversicherung s e m i n a r 1. und 2. April 2014, Köln 14. und 15. Mai 2014, München Frühbucherrabatt: Sparen Sie 200 Euro Rechtswissen Industrieversicherung Mehr als nur Grundlagen! Aktuelle Themen, die Ihnen im Berufsalltag

Mehr

GMBH GESCHÄFTS- FÜHRER IM KONZERN

GMBH GESCHÄFTS- FÜHRER IM KONZERN SEMINARE 2015 GMBH GESCHÄFTS- FÜHRER IM KONZERN BALANCE HALTEN ZWISCHEN MUTTER- UND TOCHTERINTERESSEN. Spannungsfelder ausloten Spielräume erweitern: Das etablierte EUROFORUM-Seminar für INFOLINE 02 11/96

Mehr

Bürgerbeteiligung als Erfolgsfaktor der lokalen Energiewende

Bürgerbeteiligung als Erfolgsfaktor der lokalen Energiewende Bürgerbeteiligung als Erfolgsfaktor der lokalen Energiewende Eine starke Partnerschaft! Wir verschaffen Ihnen den Überblick: Mit Beiträgen von: Endura kommunal GLS Gemeinschaftsbank innova/solar-bürger-genossenschaft

Mehr

öffentlichen Verwaltung Ihre Weiterbildung zum kompetenten Ansprechpartner mit Zertifikat

öffentlichen Verwaltung Ihre Weiterbildung zum kompetenten Ansprechpartner mit Zertifikat Sparen Sie bis zu 800, als Vertreter der öffentlichen Hand! Controlling in der öffentlichen Verwaltung Ihre Weiterbildung zum kompetenten Ansprechpartner mit Zertifikat Nach dem Besuch können Sie: Klassische

Mehr

Electronic Manufacturing Services 2009

Electronic Manufacturing Services 2009 Electronic Manufacturing Services 2009 Der Treffpunkt für EMS-Anbieter und OEMs Erfahren Sie, wie Sie Ihr Unternehmen optimal im Spannungsfeld zwischen OEM und Elektronikproduzent positionieren EN ElectronicNetwork:

Mehr

Energiewirtschaft Österreich 2016

Energiewirtschaft Österreich 2016 20. Handelsblatt Jahrestagung 5. und 6. Dezember 2016, Vienna Marriott Hotel, Wien VORANKÜNDIGUNG Österreich 2016 DI W olfga ng Azenru b er D r. Floria n Er m a cora D I Dr. Floria n H asla u er U niv.-prof.

Mehr

BAV-Manager. Der zertifizierte. Ihre Fachausbildung für betriebliche Altersversorgung (bav) EUROFORUM-Akademie

BAV-Manager. Der zertifizierte. Ihre Fachausbildung für betriebliche Altersversorgung (bav) EUROFORUM-Akademie EUROFORUM-Akademie Wiederholung wegen großer Nachfrage! Der zertifizierte BAV-Manager Ihre Fachausbildung für betriebliche Altersversorgung (bav) 23. bis 27. April 2012, Travemünde 5 Tage intensives Lernen

Mehr

BESCHAFFUNG VON SICHERHEITSTECHNOLOGIEN

BESCHAFFUNG VON SICHERHEITSTECHNOLOGIEN SEMINARE 25. bis 27. März 2014, Berlin 12. bis 14. Mai 2014, München inkl. zahlreicher FALLBEISPIELE + CHECKLISTEN VERGABE VON IT-DIENSTLEISTUNGEN Alles, was Sie für eine rechtssichere IT-Ausschreibung

Mehr

M&A-Transaktionen und Verhandlungen

M&A-Transaktionen und Verhandlungen SEMINAR 2. und 3. Juni 2015, Düsseldorf 24. und 25. November 2015, München Neuer Schwerpunkt des Seminars! M&A-Transaktionen und Verhandlungen Best Practices und praktische Problemlösung IHR PLUS Formulierungsbeispiele

Mehr

Einladung Fachtag Rechnungslegung

Einladung Fachtag Rechnungslegung Einladung Fachtag Rechnungslegung Oktober November 2015 FACHTAG Rechnungslegung Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Fachtag Rechnungslegung greifen wir aktuelle Tendenzen und Praxisfragen aus den Bereichen

Mehr

Immobilie. Die Logistik- Zahlen und Fakten zum Jahresbeginn. w w w. e u r o f o r u m. d e. Themen dieser Jahrestagung. Inklusive Besichtigung

Immobilie. Die Logistik- Zahlen und Fakten zum Jahresbeginn. w w w. e u r o f o r u m. d e. Themen dieser Jahrestagung. Inklusive Besichtigung 12. EUROFORUM -Jahrestagung Die Logistik- Immobilie Zahlen und Fakten zum Jahresbeginn Themen dieser Jahrestagung Wohin bewegt sich der Markt? Zahlen, Fakten und Investitionen Logistikcluster Mitteldeutschland

Mehr

Rechtsfallen für das technische Management Von Juristen für Nicht-Juristen

Rechtsfallen für das technische Management Von Juristen für Nicht-Juristen SEMINAR 29. und 30. Januar 2014, Düsseldorf 7. und 8. Mai 2014, Berlin Rechtsfallen für das technische Management Von Juristen für Nicht-Juristen Sehr informativ und lehrreich U. Hänisch, WISAG Gebäudetechnik

Mehr

STEUERN UND BILANZ. 5. und 6. Februar 2016 MÜNCHEN Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski

STEUERN UND BILANZ. 5. und 6. Februar 2016 MÜNCHEN Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski STEUERN UND BILANZ 5. und 6. Februar 2016 MÜNCHEN Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski LEITUNG Vorsitzender Richter am BFH Michael Wendt REFERENTEN Prof. Dr. Georg Crezelius, Linklaters Prof. Dr. Klaus-Dieter

Mehr

Outsourcing von Pensionsrückstellungen Aktuelle Tendenzen und Konzepte

Outsourcing von Pensionsrückstellungen Aktuelle Tendenzen und Konzepte Euroforum-Konferenz 7. aktualisierte Aufl age wegen großer Nachfrage! Outsourcing von Pensionsrückstellungen Aktuelle Tendenzen und Konzepte Kernthemen: Bewertung von Pensionsverpflichtungen nach IAS und

Mehr

Europäisches Steuerrecht EuGH-Fälle im Blickpunkt

Europäisches Steuerrecht EuGH-Fälle im Blickpunkt 21. November 2006 in Düsseldorf Informationen hierzu finden Sie unter: http://vhb.handelsblatt.com/eu-steuerrecht 3. Handelsblatt Konferenz Europäisches Steuerrecht EuGH-Fälle im Blickpunkt Mit hochkarätigen

Mehr

Informieren Sie sich umfassend über:

Informieren Sie sich umfassend über: D&O-Versicherung Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven der Managerhaftung Informieren Sie sich umfassend über: Neue Bedingungen, Deckungen und Ausschlüsse Persönliche D&O versus Unternehmens-D&O Schadenmanagement

Mehr

Fachtag Werkstätten 2010 Aktuelles zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen

Fachtag Werkstätten 2010 Aktuelles zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen Sehr geehrte Damen und Herren, die CURACON GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft bietet Ihnen in Kooperation mit der BAG Werkstätten für behinderte Menschen zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen

Mehr

Mit Berechnungsbeispielen und Fallstudien anhand realer Immobilienbewertungen

Mit Berechnungsbeispielen und Fallstudien anhand realer Immobilienbewertungen Spezialwissen: Strukturierte Immobilienbewertung für Bewertungsprofis! Immobilienbewertung in Zeiten der Subprime Valuation: Novellierung der Wertermittlungsverordnung (WertV) Normalherstellungskosten

Mehr

ollsvertag % (oo Unternehmenssteuerreform Fallbezogene Darstellung für die Beratungspraxis

ollsvertag % (oo Unternehmenssteuerreform Fallbezogene Darstellung für die Beratungspraxis Unternehmenssteuerreform Fallbezogene Darstellung für die Beratungspraxis Herausgegeben im Auftrag des Fachinstituts der Steuerberater von Prof. Dr. Norbert Herzig Steuerberater und Wirtschaftsprüfer %

Mehr

Versicherbarkeit von Erneuerbaren Energien

Versicherbarkeit von Erneuerbaren Energien Risikomanagement Versicherbarkeit von Erneuerbaren Energien Aus der Praxis für die Praxis: Risikoabsicherung konkret: Integration im Projektablauf Wann lohnt sich eine Versicherung überhaupt? Do s und

Mehr