Herzlich Willkommen. zum Workshop

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herzlich Willkommen. zum Workshop"

Transkript

1 Herzlich Willkommen zum Workshop des ExpertInnenkreises! Eisenstadt,

2 Kommunikationsplattform Gesundheit fördert Beschäftigung 2

3 Ziele Etablierung eines österreichweiten Kommunikationskanals: BMASK und arbeitsmarkt-/gesundheitspolitische Organisationen Aufbau von Kompetenzen und Wissensmanagement zum Thema Sozialrechtsänderungsgesetz 2012/ Invaliditätspension Neu (SRÄG 2012/ IP Neu) Aufbau Best Practice Community 3

4 Aufbau der Kommunikationsplattform 4

5 Angebote der Kommunikationsplattform ExpertInnen-Arbeitskreis - regional: 2 regionale Workshops in jedem Bundesland Herbst 2013 und Frühjahr 2014 Pro-aktiver Wissensaustausch Identifizierung von Synergien, Kooperationen, Innovationen 5

6 Angebote der Kommunikationsplattform GfB-Community - überregional Anlassbezogene organisationsübergreifende Kommunikation Wissensmanagement und Diskussion im Online-Forum Themenspezifische Online-Veranstaltungen mit ExpertInnen Best Practice Management Sopol-Datenbank 6

7 Angebote der Kommunikationsplattform GfB-Konferenz - international 2 Konferenzen in Wien März und November 2014 Zielgruppe: ExpertInnen-Arbeitskreise, GfB-Community Präsentation der Ergebnisse der ExpertInnen-Arbeitskreise Internationale und nationale ReferentInnen Bundesländer-übergreifende anlassbezogene Kommunikation 7

8 IP-Neu Reform der I/BU-Pension Keine befristete I/BU-Pension für unter 50jährige Anstelle der befristeten I/BU-Pension tritt die medizinische oder/und berufliche Rehabilitation oder dauerhafte I/BU-Pension Für die Durchführung der medizinischen Rehabilitation ist die Gebietskrankenkasse zuständig (Rehageld) Für die Durchführung der beruflichen Rehabilitation ist das AMS zuständig (Umschulungsgeld) Die Entscheidung der Rehabilitation liegt bei der PV (Begutachtungszentrum der PV) 8

9 IP-Neu Reha-Geld / GKK Wer medizinische Rehabilitation benötigt, erhält ab 2014 Rehabilitationsgeld in Höhe des Krankengeldes in der Regel 60 Prozent des Letztbezuges, mindestens die Ausgleichszulage Das Rehabilitationsgeld wird nicht befristet, dafür sind regelmäßige Überprüfungen des Gesundheitszustandes vorgesehen jedenfalls aber nach einem Jahr Bezug. 9

10 IP-Neu Umschulungsgeld / AMS Wer den erlernten Beruf krankheitsbedingt nicht mehr ausüben kann, erhält eine Umschulung vom AMS gesundheitlich sinnvoll, Beschäftigungschancen Recht auf hochwertige Qualifikation auf bisherigem Ausbildungsniveau (Lehrabschluss, Fachschule usw.) Umschulungsgeld in Höhe des Arbeitslosengeldes plus 22 Prozent (wie früher die durchschnittliche I-Pension), mindestens in der Höhe des Existenzminimums (950 Euro/Monat/12mal) 10

11 Berufsgeschützte unter 50 BU/IV-Antrag PVA im Bedarfsfall AMS/Berufskunder Kompetenzzentrum Begutachtung dauernd invalid/berufsunfähig vorübergehend mehr als 6 Monate invalid/berufsunfähig nicht invalid/berufsunfähig bzw. invalid/berufsunfähig weniger als 6 Monate berufl. Rehab nicht zumutbar bzw. nicht zweckmäßig grundsätzlich berufl. Rehab zumutbar und zweckmäßig Berufsfindung (extern) Bescheid: Gewährung dauernde BU/IV Bescheid: Ablehnung Pension/ Zuerkennung Rehabgeld Bescheid: Ablehnung Pension/ Zuerkennung Rehabgeld Bescheid: Ablehnung Pension mit Berufsfeld Bescheid: Ablehnung Pension Anmerkung: med. Rehab immer möglich GKK / Rehabgeld (jährl. Überprüfung Kompetenzzentrum) GKK / Rehabgeld (jährl. Überprüfung Kompetenzzentrum) AMS (Maßnahme und Umschulungsgeld)

12

13 Projektteam Mag.a Alexandra Weilhartner MA MA Bereichsleitung Petra Wirth-Schwarz MAS Projektleitung Mag.a Katharina Ebner Projektmanagerin Sandra Schoeren, MHA, BSc. Projektmanagerin Mag. Jürgen Tomanek-Unfried Projektmanager 13

Danke, dass Sie sich Zeit für die Pensionsversicherung nehmen.

Danke, dass Sie sich Zeit für die Pensionsversicherung nehmen. Danke, dass Sie sich Zeit für die Pensionsversicherung nehmen. Der Mensch im Mittelpunkt LSO 1 Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension Was gibt es Neues? Vieles ändert sich ab 1. Jänner 2014 2 Was

Mehr

Sozialrechtsänderungsgesetz 2012 SRÄG 2012 BGBl. I Nr. 3/2013 Rehabilitation und ALV/AMS

Sozialrechtsänderungsgesetz 2012 SRÄG 2012 BGBl. I Nr. 3/2013 Rehabilitation und ALV/AMS Sozialrechtsänderungsgesetz 2012 SRÄG 2012 BGBl. I Nr. 3/2013 Rehabilitation und ALV/AMS Günther Leitner AMS Österreich 13. November 2013 SRÄG 2012: Berufl. Reha Paradigmenwechsel: Durchführung der beruflichen

Mehr

Sozialrechts-Änderungsgesetz 2014 Auswirkungen auf IV/BU, medizinische und berufliche Rehabilitation

Sozialrechts-Änderungsgesetz 2014 Auswirkungen auf IV/BU, medizinische und berufliche Rehabilitation SVÄG 2012 Sozialrechts-Änderungsgesetz 2014 Auswirkungen auf IV/BU, medizinische und berufliche Rehabilitation Überblick - IV/BU in Zahlen 2012 Kundenkreis gesamt: Anträge: 61.700 / NZG: 22.771 (37% Gewährungen)

Mehr

IP Neu für Alle: Die Reform der Invaliditätspension

IP Neu für Alle: Die Reform der Invaliditätspension IP Neu für Alle: Die Reform der Invaliditätspension Ziel: Weniger Invaliditätspensionen, dafür verstärkte Arbeitsmarktintegration von gesundheitlich beeinträchtigten Menschen. Die geringeren Pensionskosten

Mehr

Invaliditäts-/Berufsunfähigkeitspension

Invaliditäts-/Berufsunfähigkeitspension Schwarz Landesstellendirektion Wien Invaliditäts-/Berufsunfähigkeitspension Leistungen der PVA aus dem Versicherungsfall der geminderten Arbeitsfähigkeit Geminderte Arbeitsfähigkeit Versicherungsfall der

Mehr

Rückversicherung von Pensionsleistungen Mag. a Ingeborg Beck. Informationsveranstaltung Rückversicherung 27.10.2015

Rückversicherung von Pensionsleistungen Mag. a Ingeborg Beck. Informationsveranstaltung Rückversicherung 27.10.2015 von Pensionsleistungen Mag. a Ingeborg Beck Informationsveranstaltung 27.10.2015 Waisenpension Voraussetzungen für die Waisenpension sind: Tod eines Elternteiles ( Versicherungsfall ), das Vorliegen einer

Mehr

» Die befristete Invaliditätspension wird vollständig abgeschafft.

» Die befristete Invaliditätspension wird vollständig abgeschafft. IP Neu : Die Reform der Invaliditätspension Ziel: Weniger Invaliditätspensionen, dafür verstärkte Arbeitsmarktintegration von gesundheitlich beeinträchtigten Menschen. Die geringeren Pensionskosten und

Mehr

Invalidität - neu. Dr. Johannes Pflug. Invalidität - neu/ Dr. Pflug

Invalidität - neu. Dr. Johannes Pflug. Invalidität - neu/ Dr. Pflug Invalidität - neu Dr. Johannes Pflug Invalidität neu Wegfall befristeter Invaliditäts(Berufsunfähigkeits)pensionen für Personen, die am 1.1.2014 das 50. Lebensjahr noch nicht vollendet haben (Aufhebung

Mehr

Reform des Invaliditätspensionsrechts

Reform des Invaliditätspensionsrechts Reform des Invaliditätspensionsrechts (SRÄG 2012, BGBl. I 3/2013, SVÄG 2013, BGBl I 86/2013) Mit 1.1.2014 tritt eine umfassende Reform des Invaliditätspensionsrechts in Kraft. Ziel dieser Reform ist, Menschen

Mehr

Medizinische und berufliche Rehabilitation Neuerungen durch das SRÄG 2012. Dir.-Stv. Helmut Sacher

Medizinische und berufliche Rehabilitation Neuerungen durch das SRÄG 2012. Dir.-Stv. Helmut Sacher Medizinische und berufliche Rehabilitation Neuerungen Dir.-Stv. Helmut Sacher Ziel Schaffung bzw. Änderung von Rahmenbedingungen, die zur Annäherung des tatsächlichen Pensionsantrittsalters an das Regelpensionsalter

Mehr

Durchführung des Case Managements während des Rehabilitationsgeldbezuges durch den Krankenversicherungsträger

Durchführung des Case Managements während des Rehabilitationsgeldbezuges durch den Krankenversicherungsträger Rehabilitationsgeld ab 1.1.2014 in der Krankenversicherung Durchführung des Case Managements während des Rehabilitationsgeldbezuges durch den Krankenversicherungsträger OÖ Gebietskrankenkasse Neue Aufgaben

Mehr

SOZIALVERSICHERUNGSRECHTLICHE GRUNDLAGEN DER MEDIZINISCHEN UND BERUFLICHEN REHABILITATION

SOZIALVERSICHERUNGSRECHTLICHE GRUNDLAGEN DER MEDIZINISCHEN UND BERUFLICHEN REHABILITATION 1 SOZIALVERSICHERUNGSRECHTLICHE GRUNDLAGEN DER MEDIZINISCHEN UND BERUFLICHEN REHABILITATION UPDATE Rehabilitation 2014 Allgemeines zu Rehabilitation und Pensionsreformen 2 Zur Historik 3 Rehabilitation

Mehr

Evaluation der funktionellen Leistungsfähigkeit in Österreich

Evaluation der funktionellen Leistungsfähigkeit in Österreich Der Stellenwert der Evaluation der funktionellen Leistungsfähigkeit in Österreich Der Stellenwert der Evaluation der funktionellen Leistungsfähigkeit in Österreich Die Österreichische Sozialversicherung

Mehr

Änderungen im Bereich der

Änderungen im Bereich der ? Gina Sanders - Fotolia.com? SRÄG 2012 Änderungen im Bereich der Pensionsversicherung Im Rahmen der Behandlung des Stabilitätspaktes 2012 wurde auch eine Neuregelung des Bereiches Invaliditätspension

Mehr

INVALIDITÄTSPENSION NEU Veranstaltung am 18. März 2014

INVALIDITÄTSPENSION NEU Veranstaltung am 18. März 2014 strada OÖ Interessensvertretung exit-sozial INVALIDITÄTSPENSION NEU Veranstaltung am 18. März 2014 Ablauf: 1. Begrüßung 2. Einführung in das Thema Dr. Hofer, Sozialministerium 3. Gruppendiskussionen 4.

Mehr

Lässt sich Rehabilitation verordnen? Mag. Roman Pöschl, Geschäftsführer Berufliches Bildungs- und Rehabilitationszentrum (BBRZ) Österreich

Lässt sich Rehabilitation verordnen? Mag. Roman Pöschl, Geschäftsführer Berufliches Bildungs- und Rehabilitationszentrum (BBRZ) Österreich Lässt sich Rehabilitation verordnen? Erfolgsfaktoren und Systemgrenzen mitwirkungspflichtiger Rehabilitationsprogramme im Kontext der aktuellen österreichischen Sozialrechtsreform Mag. Roman Pöschl, Geschäftsführer

Mehr

Präambel. zum Bericht gem. 79c ASVG berufliche Rehabilitation für das Jahr 2011

Präambel. zum Bericht gem. 79c ASVG berufliche Rehabilitation für das Jahr 2011 Präambel zum Bericht gem. 79c ASVG berufliche Rehabilitation für das Jahr 2011 Gem. 79c ASVG hat der Hauptverband jährlich, erstmalig für das Kalenderjahr 2011, bis zum 30. September einen Bericht über

Mehr

PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT

PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeits- pension 3 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at

Mehr

Konferenz Gesundheit fördert Beschäftigung 14.03.2014

Konferenz Gesundheit fördert Beschäftigung 14.03.2014 Konferenz Gesundheit fördert Beschäftigung 14.03.2014 Am 14.03.2014 hat im Austria Center Vienna die Konferenz der Kommunikationsplattform Gesundheit fördert Beschäftigung unter dem gleichnamigen Titel

Mehr

Pensionsantragsteller

Pensionsantragsteller Pensionsantragsteller / innen 19 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

Leistungsfähige Fachkräfte gesucht! Wie reagieren die Sozialsysteme in Deutschland, Österreich und der Schweiz?

Leistungsfähige Fachkräfte gesucht! Wie reagieren die Sozialsysteme in Deutschland, Österreich und der Schweiz? Leistungsfähige Fachkräfte gesucht! Wie reagieren die Sozialsysteme in Deutschland, Österreich und der Schweiz? Hubert Seiter, Erster Direktor und Vorsitzender der Geschäftsführung, Deutsche Rentenversicherung

Mehr

Feststellung der Arbeitsfähigkeit in Österreich

Feststellung der Arbeitsfähigkeit in Österreich Feststellung der Arbeitsfähigkeit in Österreich Wer stellt Arbeitsfähigkeit PV-Träger insbesondere die Pensionsversicherungsanstalt KV-Träger bzw. Krankenkassen Das Arbeitsmarktservice Die Länder fest?

Mehr

Projektvorstellung. invalidität im wandel 2 Psychische Erkrankungen und Invalidität. im Rahmen der Enquete fit2work

Projektvorstellung. invalidität im wandel 2 Psychische Erkrankungen und Invalidität. im Rahmen der Enquete fit2work invalidität im wandel 2 Psychische Erkrankungen und Invalidität Projektvorstellung im Rahmen der Enquete fit2work Mag. Martin Zach BMASK S II, Projektleiter Rahmen-Gesundheitsziele (Bundesgesundheitskonferenz

Mehr

Maßnahmen in der Arbeitsmarktpolitik bis 2016

Maßnahmen in der Arbeitsmarktpolitik bis 2016 Maßnahmen in der Arbeitsmarktpolitik bis 2016 Im Bereich Arbeitsmarkt wurden zahlreiche strukturelle Maßnahmen vereinbart, u.a. eine große Arbeitsmarktoffensive für gesundheitlich eingeschränkte Menschen

Mehr

(Re)Integration als Teil des betrieblichen Gesundheitsmanagements

(Re)Integration als Teil des betrieblichen Gesundheitsmanagements (Re)Integration als Teil des betrieblichen Gesundheitsmanagements Fokus gesunder Arbeitsplatz Bundes-Bedienstetenschutzgesetz Prävention und Arbeitsschutz Evaluierung Präventivfachkräfte (ArbeitsmedizinerIn,

Mehr

Berufliche Rehabilitation Aktuelle Situation und zukünftige Herausforderungen

Berufliche Rehabilitation Aktuelle Situation und zukünftige Herausforderungen Berufliche Rehabilitation Aktuelle Situation und zukünftige Herausforderungen 24. Juni 2015 Dr. Ernestine Strobl Berufliche Rehabilitation für wen und warum Im Zentrum der Beruflichen Rehabilitation stehen

Mehr

Artikel 1 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (84. Novelle zum ASVG)

Artikel 1 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (84. Novelle zum ASVG) 26/ME XXV. GP - Ministerialentwurf - Gesetzestext 1 von 10 1 von 10 Entwurf Bundesgesetz, mit dem das Allgemeine Sozialversicherungsgesetz, das Gewerbliche Sozialversicherungsgesetz, das Bauern-Sozialversicherungsgesetz,

Mehr

II. Materiellrechtlicher Teil

II. Materiellrechtlicher Teil II. Materiellrechtlicher Teil A. Rehabilitationsgeld A. Rehabilitationsgeld 1. Grund des Anspruchs a) Allgemeine Anspruchsvoraussetzungen Anspruch auf Rehabilitationsgeld hat die versicherte Person, wenn

Mehr

Vortrag 10.10.2013. Mag. Karl Wechselberger Tel. 050808 DW. 9830 E-Mail: Karl.Wechselberger@svagw.at. Mag. Karl Wechselberger

Vortrag 10.10.2013. Mag. Karl Wechselberger Tel. 050808 DW. 9830 E-Mail: Karl.Wechselberger@svagw.at. Mag. Karl Wechselberger Vortrag Mag. Karl Wechselberger 10.10.2013 Mag. Karl Wechselberger Tel. 050808 DW. 9830 E-Mail: Karl.Wechselberger@svagw.at Erwerbsunfähig als Versicherungsvermittler! Was nun? Veränderung des Verhältnisses

Mehr

Netzwerk Gesundheitsförderung und Arbeitsmarktintegration (NGA)

Netzwerk Gesundheitsförderung und Arbeitsmarktintegration (NGA) Projektsteckbrief Netzwerk Gesundheitsförderung und Arbeitsmarktintegration (NGA) Mag. a Alexandra Ertelthalner, M.A., M.A. Maria Wiesinger, BA Meldemannstr. 12-14 A-1200 Wien Stand: April 2011 Projektsteckbrief

Mehr

DIE GESETZLICHE PENSIONSVERSICHERUNG

DIE GESETZLICHE PENSIONSVERSICHERUNG DIE GESETZLICHE PENSIONSVERSICHERUNG REFORMÜBERBLICK / REFORMEN SEIT 2000 / STATUS QUO Johann Stefanits Wien, 18. März 2013 2 Überblick ASVG 1956 Reformmaßnahmen Reformen bis 1984 Reformen 1985 bis 1999

Mehr

Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt beschlossene Änderungen

Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt beschlossene Änderungen Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt beschlssene Änderungen Eine Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspensin gebührt nur mehr bei dauerhafter Invalidität bzw. Berufsunfähigkeit und anstelle der befristeten

Mehr

Workshop 5 Herausforderungen und Innovationen im operativen Prozess IP/BUP-Neu

Workshop 5 Herausforderungen und Innovationen im operativen Prozess IP/BUP-Neu Workshop 5 Herausforderungen und Innovationen im operativen Prozess IP/BUP-Neu Dieser Workshop hatte zum Ziel den TeilnehmerInnen die Möglichkeit zu bieten sich überregional über den operativen Prozess

Mehr

Berufliche und soziale Maßnahmen der Rehabilitation

Berufliche und soziale Maßnahmen der Rehabilitation Berufliche und soziale Maßnahmen 18 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pva.sozvers.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

Nationaler Informationstag 2013

Nationaler Informationstag 2013 Nationaler Informationstag 2013 Rehabilitation: Recht, Zwang oder Chance? Tagungsbericht 13. November 2013 Austria Center Vienna Eine Veranstaltung der Österreichische Arbeitsgemeinschaft für Rehabilitation

Mehr

Pressekonferenz. Existenzbedrohung durch Berufsunfähigkeit. Manfred Baumgartl Vorstandsmitglied Allianz Gruppe in Österreich. Wien, 13.

Pressekonferenz. Existenzbedrohung durch Berufsunfähigkeit. Manfred Baumgartl Vorstandsmitglied Allianz Gruppe in Österreich. Wien, 13. Existenzbedrohung durch Berufsunfähigkeit Pressekonferenz Manfred Baumgartl Vorstandsmitglied Allianz Gruppe in Österreich Wien, 13. Juni 2012 Private Vorsorge sichert Existenz. Absicherung des Einkommens

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2013 Ausgegeben am 10. Jänner 2013 Teil I

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2013 Ausgegeben am 10. Jänner 2013 Teil I 1 von 23 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2013 Ausgegeben am 10. Jänner 2013 Teil I 3. Bundesgesetz: Sozialrechts-Änderungsgesetz 2012 SRÄG 2012 (NR: GP XXIV RV 2000 AB 2028 S. 184.

Mehr

Newsletter. Vorwort der Geschäftsführung. Unser kompetentes Team freut sich auf Ihre Anfragen! Ausgabe 1 Herbst 2015

Newsletter. Vorwort der Geschäftsführung. Unser kompetentes Team freut sich auf Ihre Anfragen! Ausgabe 1 Herbst 2015 Newsletter Ausgabe 1 Herbst 2015 Vorwort der Geschäftsführung Sehr geehrte Leserinnen und Leser! Das Team der Versicherungs- und Schadensbüro GmbH (VSB) freut sich Ihnen seinen ersten Newsletter übermitteln

Mehr

Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension

Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension 3 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pva.sozvers.at

Mehr

Neue AMS-Angebote für Menschen mit Beeinträchtigungen

Neue AMS-Angebote für Menschen mit Beeinträchtigungen Neue AMS-Angebote für Menschen mit Beeinträchtigungen mit besonderem Blick auf Personen ohne vorzeitigen Pensionszugang Mag. Eva Fischlmayr, Jänner 2014 KundInnen mit Beeinträchtigungen 2013; OÖ / Österreich

Mehr

Eingliederungsmanagement als wichtige Säule im BGM Fit2work-Betriebsberatung

Eingliederungsmanagement als wichtige Säule im BGM Fit2work-Betriebsberatung Eingliederungsmanagement als wichtige Säule im BGM Fit2work-Betriebsberatung 21. Jänner 2015 Mag.a Renate Czeskleba, Dr.in Irene Kloimüller MBA Programmleiterinnen Drei Ziele des Arbeits- und Gesundheitsgesetzes:

Mehr

Vorsorge. Unsere Berufsunfähigkeitsversicherung. Ihre Einkommenssicherung bei Berufsunfähigkeit!

Vorsorge. Unsere Berufsunfähigkeitsversicherung. Ihre Einkommenssicherung bei Berufsunfähigkeit! Vorsorge Berufsunfähigkeitsversicherung Work-Life-Airbag. Unsere Berufsunfähigkeitsversicherung Ihre Einkommenssicherung bei Berufsunfähigkeit! IHRE SORGEN MÖCHTEN WIR HABEN Das verkannte Risiko. Ihre

Mehr

Portfolio der TeilnehmerInnen 2012-2014

Portfolio der TeilnehmerInnen 2012-2014 BURGER Veronika, Mag. a Beruf: Beamtin im öffentlichen Gesundheitsdienst Institution: Amt der Kärntner Landesregierung, Abt. 5, UA Sanitätswesen Position: zuständig für pflegefachliche Angelegenheiten

Mehr

Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension

Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension 3 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pva.sozvers.at

Mehr

SOZIALVERSICHERUNG. Die entsprechenden Anträge sind beim zuständigen Krankenversicherungsträger einzubringen.

SOZIALVERSICHERUNG. Die entsprechenden Anträge sind beim zuständigen Krankenversicherungsträger einzubringen. 1.1. KRANKENVERSICHERUNG Die Krankenversicherung trifft Vorsorge: SOZIALVERSICHERUNG für die Früherkennung von Krankheiten: Jugendlichenuntersuchungen und Vorsorge-(Gesunden-)untersuchungen; für den Versicherungsfall

Mehr

Flipchartprotokoll: GuideMe! Workshop Qualitätsentwicklung in der Berufs- und Arbeitsmarktorientierung für Träger, TrainerInnen und BeraterInnen

Flipchartprotokoll: GuideMe! Workshop Qualitätsentwicklung in der Berufs- und Arbeitsmarktorientierung für Träger, TrainerInnen und BeraterInnen abif analyse, beratung und interdisziplinäre forschung Flipchartprotokoll: GuideMe! Workshop Qualitätsentwicklung in der Berufs- und Arbeitsmarktorientierung für Träger, TrainerInnen und BeraterInnen TrainerInnen:

Mehr

Folgen sozialstaatlicher Reformprozesse am Beispiel der Reform der Invaliditätspension und der Einführung der BMS

Folgen sozialstaatlicher Reformprozesse am Beispiel der Reform der Invaliditätspension und der Einführung der BMS Institut für Berufs- und Erwachsenenbildungsforschung an der Universität Linz Folgen sozialstaatlicher Reformprozesse am Beispiel der Reform der Invaliditätspension und der Einführung der BMS Track Nr.

Mehr

Entwurf. Artikel 1 Änderung des Arbeitslosenversicherungsgesetzes 1977

Entwurf. Artikel 1 Änderung des Arbeitslosenversicherungsgesetzes 1977 399/ME XXIV. GP - Ministerialentwurf - Gesetzestext 1 von 15 1 von 15 Entwurf Bundesgesetz, mit dem das Arbeitslosenversicherungsgesetz 1977, das Arbeitsmarktpolitik-Finanzierungsgesetz, das Arbeitsmarktservicegesetz,

Mehr

Enquete Psychische Erkrankungen Hauptursachen für Invalidität? 25. Oktober 2011, BMASK

Enquete Psychische Erkrankungen Hauptursachen für Invalidität? 25. Oktober 2011, BMASK Enquete Psychische Erkrankungen Hauptursachen für Invalidität? 25. Oktober 2011, BMASK Psychische Erkrankungen und Invalidität Prof. Dr. Rudolf Müller Chefarzt der PVA Epidemiologie der Depression Enquete

Mehr

ILFT ALLES IM GRIFF ZU HABEN.

ILFT ALLES IM GRIFF ZU HABEN. ILFT ALLES IM GRIFF ZU HABEN. Ihr Grundschutz gegen Erwerbsunfähigkeit. Erwerbsunfähigkeitsversicherung EGO Basic www.hdi-leben.at Ich möchte mein gewohntes Leben auch in Zukunft weiterführen. Egal, was

Mehr

Berufsunfähigkeits- Vorsorge. Die Einkommensabsicherung bei geminderter Erwerbsfähigkeit. Verantwortung für die Zukunft.

Berufsunfähigkeits- Vorsorge. Die Einkommensabsicherung bei geminderter Erwerbsfähigkeit. Verantwortung für die Zukunft. Berufsunfähigkeits- Vorsorge Die Einkommensabsicherung bei geminderter Erwerbsfähigkeit. Verantwortung für die Zukunft. Im Leben läuft es nicht immer wie geplant. Gut, wenn man dann ein gesichertes Einkommen

Mehr

WISSENSWERTES ÜBER PENSIONEN FÜR FRAUEN

WISSENSWERTES ÜBER PENSIONEN FÜR FRAUEN WISSENSWERTES ÜBER PENSIONEN FÜR FRAUEN Tagung der Frauenberatungseinrichtungen Serviceangebote für Frauen und Mädchen Christine Holzer 21. November 2014 sozialministerium.at Inhalte Gesetzliche Pensionsversicherung

Mehr

Es kann jeden treffen.

Es kann jeden treffen. Es kann jeden treffen. Generali Berufsunfähigkeitsversicherung Unter den Flügeln des Löwen. 4567_14_SBU_24059_k1_cb.indd 1 19.09.14 10:30 4567_14_SBU_24059_k1_cb.indd 2 19.09.14 10:30 Damit Ihr Leben nicht

Mehr

Innovative Ansätze in der medizinisch-beruflichen Reha

Innovative Ansätze in der medizinisch-beruflichen Reha Innovative Ansätze in der medizinisch-beruflichen Reha 1. Einleitung 30 2. Kennzahlen zu krankheitsbezogenen Leistungen der Pensionsversicherungsanstalt 31 3. Erwerbstätigkeit in Österreich 34 4. Integrierte

Mehr

soziale sicherheit Pensionsrecht Welche Pensionsansprüche gibt es? Die Pensionsberechnung u.a. noe.arbeiterkammer.at/pension

soziale sicherheit Pensionsrecht Welche Pensionsansprüche gibt es? Die Pensionsberechnung u.a. noe.arbeiterkammer.at/pension soziale sicherheit Pensionsrecht Welche Pensionsansprüche gibt es? Die Pensionsberechnung u.a. noe.arbeiterkammer.at/pension Pensionsrecht Autor der Broschüre: Mag. Reinhold Wipfel (Referat Sozialrecht

Mehr

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Düsseldorf, Juli 2003 Berufsunfähigkeit heute 1 Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Wer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr oder nur noch

Mehr

Tabellenanhang Inhalt

Tabellenanhang Inhalt Tabellenanhang Inhalt 1. Arbeitsmarkt 1.1. Neueinstellungen 1.2. Aufgelöste Beschäftigungsverhältnisse 1.3. Bestehende unselbständige Beschäftigungsverhältnisse 1.4. Atypische Erwerbstätige 1.5. Vollzeit/Teilzeit

Mehr

AG Migration & Gesundheit

AG Migration & Gesundheit AG Migration & Gesundheit Eine Kooperation des HVB + BMEIA 09.12.2014 Agenda I. Zahlen, Daten, Fakten II. III. IV. Die Entstehung der Kooperation Die AG Migration & Gesundheit Handlungsfelder und strategische

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

3. Versicherungsmedizinisches Symposium Interlaken

3. Versicherungsmedizinisches Symposium Interlaken Interlaken Freitag 9. Januar 2015 Zentrum Artos Interlaken, Alpenstrasse 45, 3800 Interlaken Programm 9:30 Anmeldung Kaffee und Gipfeli 10:10 Begrüssung Dr. med. Jörg Jeger / Dr. med. Heinz Schaad 10:15

Mehr

Allgemeine Richtsätze 2014

Allgemeine Richtsätze 2014 Allgemeine Richtsätze 2014 Bedarfsorientierte Mindestsicherung Alleinstehende Person/Alleinerzieherin 612,86 Volljährige Person 457,85 Ab 3. volljährigen Person 305,24 Person (mit FBH) 177,90 Richtsätze

Mehr

Herzlich Willkommen zum Informations-Frühstück EPSA 2015

Herzlich Willkommen zum Informations-Frühstück EPSA 2015 Herzlich Willkommen zum Informations-Frühstück EPSA 2015 Innovationsleistungen der öffentlichen Verwaltung Wettbewerbe und Best Practices Österreichische Verwaltungspreis: Auszeichnung zukunftsweisender

Mehr

ARBEITSRECHTLICHE STELLUNG VON BEHINDERTEN DIENSTNEHMERN

ARBEITSRECHTLICHE STELLUNG VON BEHINDERTEN DIENSTNEHMERN ARBEITSRECHTLICHE STELLUNG VON BEHINDERTEN DIENSTNEHMERN 1. Müssen Dienstgeber in Österreich behinderte Dienstnehmer beschäftigen? Gemäß 1 Abs 1 Behinderteneinstellungsgesetz (BEinstG) sind alle Dienstgeber,

Mehr

Lehrstellenförderung (LST) und Eingliederungsbeihilfe (EB) ComeBack +

Lehrstellenförderung (LST) und Eingliederungsbeihilfe (EB) ComeBack + Informationen über Lehrstellenförderung (LST) und Eingliederungsbeihilfe (EB) ComeBack + beim Arbeitsmarktservice Jugendliche Stand: Juni 2013 1 Das Förder-Team im AMS Jugendliche (integriert in die Beratungszone

Mehr

Vermittlerinfo. SBU-professional Die Versicherung zur Absicherung der Berufsunfähigkeit. DER Spezialversicherer für biometrische Risiken

Vermittlerinfo. SBU-professional Die Versicherung zur Absicherung der Berufsunfähigkeit. DER Spezialversicherer für biometrische Risiken Vermittlerinfo SBU-professional Die Versicherung zur Absicherung der Berufsunfähigkeit DER Spezialversicherer für biometrische Risiken Positionierung der Dialog Lebensversicherungs-AG Die Marke Dialog

Mehr

Psychotherapeutisches Propädeutikum

Psychotherapeutisches Propädeutikum Bildung & soziales gesundheit & naturwissenschaften Internationales & wirtschaft kommunikation & medien Recht Psychotherapeutisches Propädeutikum Universitätslehrgang Psychotherapeutisches Propädeutikum

Mehr

Die GSVG-Pflichtversicherung für Neue Selbständige (z. B. KünstlerInnen)

Die GSVG-Pflichtversicherung für Neue Selbständige (z. B. KünstlerInnen) Die GSVG-Pflichtversicherung für Neue Selbständige (z. B. KünstlerInnen) GESUND IST GESÜNDER www.svagw.at Neue Selbständige Die GSVG-Versicherung setzt eine selbständige Tätigkeit voraus, die nach dem

Mehr

MUSTERKLAUSUR mit MUSTERLÖSUNGEN

MUSTERKLAUSUR mit MUSTERLÖSUNGEN WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Institut für österreichisches und europäisches Arbeits- und Sozialrecht Institute for Austrian and European Labour Law and Social Law Seminar: Grundzüge des Sozialrechts - System

Mehr

Portfolio der TeilnehmerInnen 2010-2012

Portfolio der TeilnehmerInnen 2010-2012 BRUNNER Annemarie Beruf: Diätologin Institution: LKH - West Diätologin, MTD Koordinatorin Jahrgang: 1966 LKH Graz West, Ernährungsmedizinischer Dienst Göstingerstraße 22, 8020 Graz Tel: Mail: annemarie.brunner@lkh-grazwest.at

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Monitoring Blogger Relations Trending Social Publishing Engagement Influencer identifizieren Contentmanagement Social Media Newsroom Viral Marketing Online Campaigning Machen Sie

Mehr

WAS IST NEU 2014 PFLEGE, PENSIONEN, ARBEITSMARKT, ARBEITSRECHT, KONSUMENTENSCHUTZ

WAS IST NEU 2014 PFLEGE, PENSIONEN, ARBEITSMARKT, ARBEITSRECHT, KONSUMENTENSCHUTZ WAS IST NEU 2014 PFLEGE, PENSIONEN, ARBEITSMARKT, ARBEITSRECHT, KONSUMENTENSCHUTZ Was ist neu 2014? WAS IST NEU 2014? PFLEGE 3 Pflegekarenz und Pflegeteilzeit 3 Bessere Vereinbarkeit von beruflichen und

Mehr

Erwerbsminderungsrente und Arbeitslosengeld bei verminderter Leistungsfähigkeit

Erwerbsminderungsrente und Arbeitslosengeld bei verminderter Leistungsfähigkeit Service Erwerbsminderungsrente und Arbeitslosengeld bei verminderter Leistungsfähigkeit Referent: Andreas Loy Agentur für Arbeit Offenbach Referentin: Judith Ziehmer DRV Hessen 0 ISV05t Erwerbsminderungsrente

Mehr

InformatIonen und tipps zum pensionskonto

InformatIonen und tipps zum pensionskonto InformatIonen und tipps zum pensionskonto Was Sie über das neue Pensionskonto und die Kontoerstgutschrift wissen sollten Stand: August 2014 ooe.arbeiterkammer.at Dr. Josef Moser, MBA AK-direKtor Dr. Johann

Mehr

Erfolgsfaktor Projektteam

Erfolgsfaktor Projektteam Erfolgsfaktor Projektteam - 21. Mai 2007 - IV Referenten: Matthias Dorner,, Thorsten Hofmann 1 Einführung Zusammen des Projektteam als wesentlicher Faktor für das Gelingen des Projekts! Kernfragen Welche

Mehr

Begleitende Evaluierung der Gesundheitsstraße

Begleitende Evaluierung der Gesundheitsstraße Begleitende Evaluierung der Gesundheitsstraße Endbericht Trude Hausegger, Christine Reidl unter Mitarbeit von Christian Scharinger Prospect Unternehmensberatung GesmbH 1070 Wien, Siebensterngasse 21/4

Mehr

Lernortübergreifender Workshop für alle XENOS- Projekte der Förderrunde II. Forum 2: Überprüfen Sie Ihren Kommunikationsplan!

Lernortübergreifender Workshop für alle XENOS- Projekte der Förderrunde II. Forum 2: Überprüfen Sie Ihren Kommunikationsplan! Lernortübergreifender Workshop für alle XENOS- Projekte der Förderrunde II Forum 2: Überprüfen Sie Ihren Kommunikationsplan! Jean-Christophe Binetti/ Elke Biester XPBund/,CONVIS Consult und Marketing GmbH

Mehr

Psychotherapeutisches Propädeutikum

Psychotherapeutisches Propädeutikum Psychotherapeutisches BiLDUnG & soziales GESUNDHEIT & NATURWISSENSCHAFTEN internationales & WirtsChaft KoMMUniKation & MEDiEn Psychotherapeutisches UnivErsitÄtsLEhrGanG Short Facts WISSENSCHAFTLICHE LEHRGANGSLEITUNG

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Wirtschafts-Landesrat KommR Viktor SIGL und Leiter AMS Oberösterreich Dr. Roman OBROVSKI am 19. März 2007 zum Thema "Fachkräfte aus dem Potenzial von Migrant/innen"

Mehr

Eva Hildenbrand. Klicken Sie >>hier<< für das neue Quartera Magazin

Eva Hildenbrand. Klicken Sie >>hier<< für das neue Quartera Magazin Eva Hildenbrand From: Randy Eisinger [SWOP.] Sent: Donnerstag, 30. Juni 2011 16:59 To: Eva Hildenbrand Subject: Quartera Magazin Neue Ausgabe erschienen Thema: Bildungspartner gesucht

Mehr

KMU IN VERÄNDERUNG FORSCHUNG. STÄRKT. UNTERNEHMEN. KMU KMU KMU HOCHSCHULE

KMU IN VERÄNDERUNG FORSCHUNG. STÄRKT. UNTERNEHMEN. KMU KMU KMU HOCHSCHULE KMU IN VERÄNDERUNG FORSCHUNG. STÄRKT. UNTERNEHMEN. KMU KMU KMU HOCHSCHULE WIE VERÄNDERUNGSFÄHIG IST IHR UNTERNEHMEN? Wie steht es um die Veränderungsfähigkeit Ihres Unternehmens? Von der bewussten Entscheidung

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2013 17. September 2013

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2013 17. September 2013 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2013 17. September 2013 In dieser Ausgabe 1. Engineering Management und IT Management erneut ausgebucht 2. Studienstarts im Februar 2014 3. Neu: Workshop

Mehr

MACHT LUST AUF WISSENSCHAFT & KULTUR

MACHT LUST AUF WISSENSCHAFT & KULTUR MACHT LUST AUF WISSENSCHAFT & KULTUR Ein Projekt zur Förderung generationsübergreifender und interkultureller Kommunikation. Wissenschaft, Kunst und Kultur für alle? Einkommensschwachen oder bildungsfernen

Mehr

Integrationsfachdienst Plauen. Kündigungsschutz bei Schwerbehinderung

Integrationsfachdienst Plauen. Kündigungsschutz bei Schwerbehinderung Integrationsfachdienst Plauen Kündigungsschutz bei Schwerbehinderung Fachaufsicht Kommunaler Sozialverband Sachsen Fachbereich Schwerbehindertenrecht Integrationsamt Außenstelle Chemnitz, Reichsstraße

Mehr

Arbeitsmöglichkeiten für Asylwerberinnen und Asylwerber. AMS OÖ AusländerInnenfachzentrum

Arbeitsmöglichkeiten für Asylwerberinnen und Asylwerber. AMS OÖ AusländerInnenfachzentrum Arbeitsmöglichkeiten für Asylwerberinnen und Asylwerber AMS OÖ AusländerInnenfachzentrum Grundinformationen AsylwerberInnen im laufenden Verfahren dürfen unter bestimmten Bedingungen in folgenden Bereichen

Mehr

Seite 2/6 VertretungsNetz

Seite 2/6 VertretungsNetz Stellungnahme des Vereins VertretungsNetz Sachwalterschaft, Patientenanwaltschaft, Bewohnervertretung zum Entwurf eines Bundesgesetzes, mit dem das Allgemeine Sozialversicherungsgesetz, das Gewerbliche

Mehr

Programm 16. Oktober 2014 Granarium

Programm 16. Oktober 2014 Granarium Programm 16. Oktober 2014 Granarium 1.Tag 09.00 Uhr 09.30 Uhr 12.30 Uhr 13.00 Uhr 14.00 Uhr 14.15 Uhr 14.45 Uhr 15.15 Uhr 15.45 Uhr 16.15 Uhr 16.45 Uhr 17.15 Uhr 18.00 Uhr 20.00 Uhr Anmeldung und Registrierung

Mehr

Besondere Bedingungen Kapselfibrose Gesäßaugmentation für Privatversicherte

Besondere Bedingungen Kapselfibrose Gesäßaugmentation für Privatversicherte Besondere Bedingungen Kapselfibrose Gesäßaugmentation indizierten Gesäßaugmentation (Gesäßvergrößerung/Implantat), die in der Bundesrepublik Deutschland Notwendigkeit zur Behandlung besteht. Die schließt

Mehr

Neue Chancen nutzen: Weiterbildungs-Initiative für die Chemische Industrie (WICI)

Neue Chancen nutzen: Weiterbildungs-Initiative für die Chemische Industrie (WICI) Neue Chancen nutzen: Weiterbildungs-Initiative für die Chemische Industrie (WICI) XY GmbH Bereich Pilotbereich Ablauf des Workshops Ziele des Projekts und Zeitplanung Ergebnisse der SOLL-Analyse: - Abteilungsziele

Mehr

Master Info-Veranstaltung Physiotherapie Management

Master Info-Veranstaltung Physiotherapie Management Master Info-Veranstaltung Physiotherapie Management 12.01.2016 Physiozentrum für Weiterbildung Vorstellung und Begrüßung Physiozentrum für Weiterbildung Martin Metz, Angelika Mayr ESP Education Network

Mehr

Medizinische Rehabilitation und Gesundheitsvorsorge

Medizinische Rehabilitation und Gesundheitsvorsorge Medizinische Rehabilitation und Gesundheitsvorsorge 17 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at

Mehr

Die gesetzliche Krankenversicherung im Rahmen der Bedarfsorientierten Mindestsicherung

Die gesetzliche Krankenversicherung im Rahmen der Bedarfsorientierten Mindestsicherung Die gesetzliche Krankenversicherung im Rahmen der Bedarfsorientierten Mindestsicherung HR Dr. Herbert Prucher Leiter der Sozialabteilung des Landes Salzburg 1 Krankenhilfe im Rahmen der Sozialhilfe Übernahme

Mehr

Vom Schweizerischen Institut für Berufspädagogik zum Eidgenössischen Hochschulinstitut für Berufsbildung

Vom Schweizerischen Institut für Berufspädagogik zum Eidgenössischen Hochschulinstitut für Berufsbildung Vom Schweizerischen Institut für Berufspädagogik zum Eidgenössischen Hochschulinstitut für Berufsbildung Präsentation an der BCH-Präsidentenkonferenz am 24.2.2007 Übersicht EHB allgemein Ausbildung: Studiengänge

Mehr

Private Pflegevorsorge. Jung und Alt. BestCare: Pflege. Unter den Flügeln des Löwen.

Private Pflegevorsorge. Jung und Alt. BestCare: Pflege. Unter den Flügeln des Löwen. Private Pflegevorsorge für Jung und Alt. BestCare: Pflege Unter den Flügeln des Löwen. Gut zu wissen, dass sich jemand um Sie kümmert. Noch nie waren die Aussichten, ein hohes Alter zu erreichen, besser.

Mehr

Wissensmanagement im Finanzressort

Wissensmanagement im Finanzressort Wissensmanagement im Finanzressort Best Practice und Erfahrungsaustausch Wien, Oktober 2014 Mag. Lisa Mandl Bundesministerium für Finanzen Abt. I/6 Personalentwicklung Stvtr. Abteilungsleiterin lisa.mandl@bmf.gv.at

Mehr

Workshop 3. Ambulant und/oder stationär: Die Ausrichtung der medizinischen Reha in Zukunft. Prof. Dr. Rudolf Müller

Workshop 3. Ambulant und/oder stationär: Die Ausrichtung der medizinischen Reha in Zukunft. Prof. Dr. Rudolf Müller Workshop 3 Ambulant und/oder stationär: Die Ausrichtung der medizinischen Reha in Zukunft Prof. Dr. Rudolf Müller Workshop Neue Strategien Ambulant und / oder Stationär r? Die Ausrichtung der med. Reha

Mehr

Krankenversicherung. 1 Krankengeld. Wirtschafts und Sozialstatistisches Taschenbuch 2011

Krankenversicherung. 1 Krankengeld. Wirtschafts und Sozialstatistisches Taschenbuch 2011 Krankenversicherung Die Leistungen der Krankenversicherung werden entweder als Sachleistungen oder als Geldleistungen gewährt. Diese Leistungen sind je nach Versicherungsfall entweder Pflichtleistungen

Mehr

Im Leben läuft es nicht immer wie geplant.

Im Leben läuft es nicht immer wie geplant. Pro-Income Berufsunfähigkeitsversicherung der ERGO Versicherung AG, Seite 1 von 11 Im Leben läuft es nicht immer wie geplant. Gut, wenn man dann ein gesichertes Einkommen hat. Pro-Income Berufsunfähigkeitsversicherung

Mehr

Arbeitsfähigkeit erhalten - Welche Ansätze haben sich in der betrieblichen Praxis bewährt

Arbeitsfähigkeit erhalten - Welche Ansätze haben sich in der betrieblichen Praxis bewährt Arbeitsfähigkeit erhalten - Welche Ansätze haben sich in der betrieblichen Praxis bewährt Fit für die Zukunft Arbeitsfähigkeit erhalten - ein Programm von PVA und AUVA zur Förderung von Arbeitsfähigkeit

Mehr

Das Wiener Übergangsmanagement für ausgrenzungsgefährdete Jugendliche

Das Wiener Übergangsmanagement für ausgrenzungsgefährdete Jugendliche Das Wiener Übergangsmanagement für ausgrenzungsgefährdete Jugendliche MA 11 Regionalstelle - Soziale Arbeit mit Familien Die Koordinationsstelle Jugend Bildung Beschäftigung wird finanziert und beauftragt

Mehr