Endlich Klarheit. Vertriebsinformation PKV

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Endlich Klarheit. Vertriebsinformation PKV"

Transkript

1 Endlich Klarheit beim Gesundheitsreformgesetz Krankenversicherung Vertriebsinformation PKV

2 Erhöhte Wechselbereitschaft d u r c h E i n h e i t s b e i t r a g d e r G K V Beitragssteigerungen von bis zu 18 % durch den Einheitsbeitrag der gesetzlichen Krankenkassen sind überzeugende Gründe für einen Wechsel in die PKV. Die Zielgruppe sind über 8 Mio. freiwillig in der GKV Versicherte, 2 Mio. davon Männer und Frauen im Alter zwischen 30 und 45 Jahren. Beitragserhöhung durchschnittl. 6% für freiwillig GKV-Versicherte Nutzen Sie jetzt das Potenzial der erhöhten Wechselbereitschaft von über 8 Mio. freiwillig GKV-Versicherten. Laut einer Studie des IfG (Institut für Gesundheitsökonomie) soll der durchschnittliche Beitragssatz im nächsten Jahr auf 15,5% (inklusive 0,9 % Sonderbeitrag) angehoben werden. Das wäre ein Anstieg um satte 0,7 Prozentpunkte. Bei einem Anstieg der Beitragsbemessungsgrenze von aktuell 3.600, EUR auf beispielsweise 3.650, EUR würde sich der durchschnittliche Höchstbeitrag von derzeit 532,80 EUR auf 565,75 EUR erhöhen. Das sind 6 % Beitragssteigerung. Dazu kommt dann natürlich jeweils noch die Pflegepflichtversicherung. Entwicklung des GKV-Beitrags in den Jahren 1990 bis 2009 Im Beitrag und Beitragssatz ab 2007 ist der Sonderbeitrag von 0,9 % enthalten. + 6% Beitragssteigerung 565,75 301,98 394, ,10 445, ,80 483, , 504, , 505, ,50 532, , 3.650, 2.415,90 12,5% 13,2% 13,5% 14,0% 14,3% 14,2% 14,8% 15,5% Durchschnittl. Höchstbeitrag in EUR Durchschnittl. Beitragssatz in % Beitragsbemessungsgrenze

3 PKV-Wechsler ü b e r z e u g t v o n B e i t r a g s g a r a n t i e Portierung der Alterungsrückstellung kein Thema mehr für Bestandsversicherte Die Portierung der Alterungsrückstellungen für Kunden, die bereits jetzt privat vollversichert sind, wird seit Monaten kontrovers diskutiert. Die Folge ist eine gewisse Unsicherheit, gerade auf Seiten der Vertriebspartner, ob man einem Kunden im Jahre 2008 zum Wechsel zu einem anderen PKV-Unternehmen raten kann. Portierung der Alterungsrückstellung geregelt Bestandskunden können nur dann einen Teil ihrer Rückstellungen zu einem neuen PKV-Unternehmen mitnehmen, wenn Sie in den Basistarif wechseln. Die Möglichkeit, vom Basistarif innerhalb des Unternehmens dann in ein preiswertes, leistungsstarkes Produkt zu wechseln, ergibt sich erst wieder nach frühestens 18 Monaten. Zusätzlich kann der Kunde nach dem 18. Monat noch einmal in den Basistarif eines weiteren PKV-Unternehmens wechseln. Dabei erfolgt dann letztmalig eine Anrechnung der Rückstellungen aus dem ursprünglichen Vertrag leistungsniveau des Basistarifs unattraktiv Der Basistarif allerdings wird lediglich Leistungen auf GKV-Niveau bieten, und das zu einem sehr hohen Beitrag. Für Kunden, die bereits eine Vollversicherung haben, daher eine eher unattraktive Alternative. Dazu kommt noch, dass bei einem Wechsel innerhalb des Unternehmens der Basistarif in aller Regel günstiger wird, weil in dem Fall die gesamte Rückstellung angerechnet wird. Die vertriebliche Nutzung der Portierung von Rückstellungen für Bestandsversicherte ist damit praktisch vom Tisch. Wechselgeneigte PKV-Versicherte jetzt zur HanseMerkur bringen Die neue Situation erhöht Ihre Verkaufschancen und fördert die Zielsetzung, alle PKV-Versicherten, die mit ihrem aktuellen Versicherer unzufrieden sind oder eine preisgünstige, leistungsstarke Alternative suchen, noch in diesem Jahr zur HanseMerkur zu bringen. Nur noch 2008 Vertrag Für die Alte PKV-WELT Wichtig ist nur, dass die Verträge im Jahr 2008 zustande kommen, damit die Kunden in der alten PKV-Welt landen. Verträge, die ab dem nächsten Jahr zustande kommen, werden vermutlich wegen der mitzugebenden Alterungsrückstellung etwas teurer.

4 Garantierte Beitragssicherheit B i s 1. J a n u a r Optimale Voraussetzungen für Ihr Kundengespräch Die HanseMerkur bietet Ihnen überzeugende Argumente für Ihr Kundengespräch: Unsere Produkte Start Fit (mit 300 EUR und 600 EUR SB) und Pro Fit sind mindestens bis zum beitragsstabil garantiert! bis Beitragssicherheit 1. Januar 2010 Pro Fit garantiert! Beitragsstabilste Produkte seit 1999 Seit 1999 gehören die Tarife Start Fit und Pro Fit zu den beitragsstabilsten Produkten am Markt. beispiel pro Fit: 35-jähriger mann, ledig Höchste Beitragsstabilität im Schnitt weniger als 1% Steigerung pro Jahr 323,14 327,63 351, Beitrag in EUR Hinweis Einige PKV-Unternehmen bieten Ihnen für Ihre privat versicherten Kunden Optionstarife, bzw. empfehlen die Kündigung bestehender Verträge zugunsten einer Portierung der Rückstellungen im ersten Halbjahr Da der Kunde in den Fällen jedoch ausschließlich in den Basistarif wechseln kann, ist diese Empfehlung nicht ratsam.

5 Erhöhtes Abschlusspotenzial d e r F r e i w i l l i g G K V - v e r s i c h e r t e n j e t z t n u t z e n Versicherte sehr preiswerter GKV-Kassen am härtesten betroffen Versicherte von sehr preiswerten GKV-Kassen trifft es noch härter! Der erwartete Beitragssatz von 15,5% wird ein Einheitsbeitrag für alle Kassen sein. Bei einem Beitragssatz von aktuell 13,3% (inklusive 0,9% Sonderbeitrag) würde dadurch der Beitrag von 478,80 EUR auf 565,75 EUR steigen. Also mehr als 80 EUR Steigerung, das sind 18%. + 18% Beitragssteigerung 565,75 478, , 3.650, 13,3% 15,5% Höchstbeitrag in EUR. Beitragssatz in % (z.b. IKK-Direkt) Beitragsbemessungsgrenze Warten Sie nicht bis zum nächsten Jahr Jetzt gute Gründe nutzen Bewegen Sie Ihre Kunden noch dieses Jahr zum Wechsel, denn: je früher der Kunde von der GKV zur HanseMerkur wechselt, desto eher spart er Beiträge und sichert sich die hervorragenden, garantierten Leistungen der HanseMerkur. alle Vollversicherungsverträge, die noch in diesem Jahr zustande kommen, erhalten die günstigen Beiträge der alten PKV-Welt. aktuell weiß noch niemand genau, wie viel teurer die Beiträge in der neuen PKV-Welt tatsächlich werden. Sollten sich jedoch aus der neuen PKV-Welt für den Kunden Vorteile ergeben, ist eine problemlose Umstellung bestehender Verträge in die neue PKV-Welt im nächsten Jahr möglich. bis Beitragssicherheit 1. Januar 2010 Pro Fit garantiert! Garantierte Beitragssicherheit bis 1. Januar 2010 Die HanseMerkur bietet Ihnen überzeugende Argumente für Ihr Kundengespräch noch in diesem Jahr: Unsere Produkte Start Fit (mit 300 EUR und 600 EUR SB) und Pro Fit werden garantiert nicht vor dem angepasst!

6 Siegfried-Wedells-Platz Hamburg Telefon (0 40) Telefax (0 40) Internet Die HanseMerkur steht für Menschen ein ein Grundsatz, der sich sowohl in unseren Produkten als auch im Kundenservice widerspiegelt. Als kompetenter Rundumversicherer mit Sitz im Zentrum von Hamburg bieten wir ein hohes Maß an persönlicher Zuwendung und Aufmerksamkeit, schnelle und flexible Lösungen, partnerschaftlich faire Beratung und zeitgemäß maßgeschneiderte Produkte. Denn wir sind Profis mit Herz. MK

Endlich Klarheit b e i m G e s u n d h e i t s r e f o r m g e s e t z

Endlich Klarheit b e i m G e s u n d h e i t s r e f o r m g e s e t z Endlich Klarheit b e i m G e s u n d h e i t s r e f o r m g e s e t z K r a n k e n v e r s i c h e r u n g Vertriebsinformation PKV Erhöhte Wechselbereitschaft d u r c h E i n h e i t s b e i t r a g

Mehr

ERSTKLASSIG VERSICHERT Private Krankenversicherung SICHER UND VERLÄSSLICH. Die Vorteile privater Krankenversicherungen

ERSTKLASSIG VERSICHERT Private Krankenversicherung SICHER UND VERLÄSSLICH. Die Vorteile privater Krankenversicherungen ERSTKLASSIG VERSICHERT Private Krankenversicherung SICHER UND VERLÄSSLICH Die Vorteile privater Krankenversicherungen DIE ENTSCHEIDUNG Privat oder gesetzlich? Die Vorteile einer privaten Krankenversicherung

Mehr

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN Mit Gesundheitsrabatt 2 Entscheiden Sie sich für bessere Leistungen! Als privat Versicherter haben Sie Ihre Zukunft in der Hand Mit der Entscheidung

Mehr

Pflegetagegeld. Private Zusat zversicherungen

Pflegetagegeld. Private Zusat zversicherungen M i t s i c h e r h e i t g u t v e r s o r g t : Pflegetagegeld Private Zusat zversicherungen i m m e r w e n i g e r g e l d immer mehr Pflegefälle Kaum jemand interessiert sich in jungen Jahren für

Mehr

optimal abgesichert 0, EUR Selbstbeteiligung (bei Regelversorgung in Paket 3) Drei Pakete für ein schönes Lächeln

optimal abgesichert 0, EUR Selbstbeteiligung (bei Regelversorgung in Paket 3) Drei Pakete für ein schönes Lächeln optimal abgesichert b e i z A h n e R s A t z 0, EUR Selbstbeteiligung (bei Regelversorgung in Paket 3) k R A n k e n v e R s i c h e R u n g Drei Pakete für ein schönes Lächeln p r i vat e v o r s o r

Mehr

Zukunftssicherheit von PKV und GKV

Zukunftssicherheit von PKV und GKV Zukunftssicherheit von PKV und GKV Wer sichert dauerhaft eine gute medizinische Versorgung? ausschließlich die PKV 37% die PKV 73% PKV und GKV 36% die GKV 45% ausschließlich die GKV 9% weder PKV noch GKV

Mehr

Optimal abgesichert BEI ZAHNERSATZ. 0, EUR Selbstbeteiligung (bei Regelversorgung in Paket 3) Drei Pakete für ein schönes Lächeln KRANKENVERSICHERUNG

Optimal abgesichert BEI ZAHNERSATZ. 0, EUR Selbstbeteiligung (bei Regelversorgung in Paket 3) Drei Pakete für ein schönes Lächeln KRANKENVERSICHERUNG Optimal abgesichert BEI ZAHNERSATZ 0, EUR Selbstbeteiligung (bei Regelversorgung in Paket 3) KRANKENVERSICHERUNG Drei Pakete für ein schönes Lächeln PRIVATE VORSORGE FÜR IHREN Zahnersatz MEHR QUALITÄT,

Mehr

privat oder gesetzlich?

privat oder gesetzlich? W e l c h e K r a n k e n v e r s i c h e r u n g privat oder gesetzlich? Die Argumente im Überblick Private Krankenversicherung i m R e n t e n a lt e r Die öffentlichen Diskussionen über die Beiträge

Mehr

Private Krankenversicherung Quo vadis. Betrachtung der beschlossenen Änderungen für die PKV unter aktuariellen Gesichtspunkten

Private Krankenversicherung Quo vadis. Betrachtung der beschlossenen Änderungen für die PKV unter aktuariellen Gesichtspunkten Private Krankenversicherung Quo vadis Betrachtung der beschlossenen Änderungen für die PKV unter aktuariellen Gesichtspunkten Inhalt 1. GKV und PKV - Kalkulationsunterschiede 2. Die Reforminhalte für die

Mehr

Bezahlbare Beiträge PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNGEN AUCH IM ALTER. Beiträge im Alter kein Problem für privat Versicherte.

Bezahlbare Beiträge PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNGEN AUCH IM ALTER. Beiträge im Alter kein Problem für privat Versicherte. PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNGEN Bezahlbare Beiträge AUCH IM ALTER Beiträge im Alter kein Problem für privat Versicherte. Informationen zur Beitragshöhe im Alter Beitragsentwicklung IN DER GESETZLICHEN

Mehr

Der Tarif für Ihre Wünsche

Der Tarif für Ihre Wünsche Der Tarif für Ihre Wünsche Individueller Schutz, attraktive Tarife Qualität muss nicht teuer sein Das Gesundheitswesen in Deutschland nimmt im internationalen Vergleich einen Spitzenplatz ein. Dieser hohe

Mehr

V W l - l e i s t u n g e n VWL Care s t e u e r s p a r e n d a n l e g e n

V W l - l e i s t u n g e n VWL Care s t e u e r s p a r e n d a n l e g e n V W L - L e i s t u n g e n VWL Care s t e u e r s p a r e n d a n l e g e n 2 Ich mache mir Gedanken um meine Zukunft. Heute wird Ihre Leistung belohnt Sie haben Spaß an Ihrer Arbeit und engagieren sich

Mehr

DER OPTIMALE. Ergänzungsschutz FÜR GESETZLICH VERSICHERTE. Private Zusatzversicherungen

DER OPTIMALE. Ergänzungsschutz FÜR GESETZLICH VERSICHERTE. Private Zusatzversicherungen DER OPTIMALE Ergänzungsschutz FÜR GESETZLICH VERSICHERTE Private Zusatzversicherungen WICHTIGER, ALS SIE DENKEN: Krankentagegeld Sie denken, dass Sie sich bei Krankheit keine Sorgen um Ihre Finanzen machen

Mehr

Start Fit z u m g ü n s t i g s t e n T a r i f

Start Fit z u m g ü n s t i g s t e n T a r i f S i e w o l l e n g e s u n d e L e i s t u n g e n Start Fit z u m g ü n s t i g s t e n T a r i f Start Fit Private Krankenvollversicherung für Einsteiger Sie wissen, worauf es ankommt! Aller Anfang

Mehr

Die vielfältigen Wechselrechte der Privatversicherten

Die vielfältigen Wechselrechte der Privatversicherten Die vielfältigen Wechselrechte der Privatversicherten Portabilität wird nicht benötigt, würde nicht funktionieren und wäre zudem mit massiven sozialpolitischen Gefahren verbunden. Jeder Privatversicherte

Mehr

- Kranken. Seite 1 von 2

- Kranken. Seite 1 von 2 Newsletter Kranken - Kranken SIGNAL Krankenversicherung: Bilanzpressekonferenz bestätigt exzellente Beitragsstabilität. Auch für nahezu das gesamte Bestandsgeschäft gilt: Garantiert keine Beitragserhöhung

Mehr

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2007

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2007 KRANKENVERSICHERUNG KV 11 Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2007 Beitragsbemessungsgrenzen wie auch Bezugsgrößen sind zentrale Werte in der Sozialversicherung. Hieraus werden andere Größen

Mehr

Ergänzungsschutz. Private Zusat zversicherungen

Ergänzungsschutz. Private Zusat zversicherungen D e r o p t i m a l e Ergänzungsschutz F ü r g e s e t z l i c h V e r s i c h e r t e Private Zusat zversicherungen w i c h t i g e r, a l s s i e d e n k e n : Krankentagegeld Sie denken, dass Sie sich

Mehr

Barmenia jetzt! Die Zukunft hat begonnen! Barmenia Krankenversicherung a. G. Barmenia Lebensversicherung a. G. Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG

Barmenia jetzt! Die Zukunft hat begonnen! Barmenia Krankenversicherung a. G. Barmenia Lebensversicherung a. G. Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG Barmenia jetzt! Die Zukunft hat begonnen! Barmenia Krankenversicherung a. G. Barmenia Lebensversicherung a. G. Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG Im Jahr 2007 haben wir Sie, liebe Vermittler, FIT für

Mehr

Ergänzungsschutz. www.zahnzusatzversicherungen-vergleichen.com. www.zahnzusatzversicherungen-vergleichen.com. Private Zusatzversicherungen

Ergänzungsschutz. www.zahnzusatzversicherungen-vergleichen.com. www.zahnzusatzversicherungen-vergleichen.com. Private Zusatzversicherungen D e r o p t i m a l e Ergänzungsschutz F ü r g e s e t z l i c h V e r s i c h e r t e K R A N K E N V E R S I C H E R U N G Private Zusatzversicherungen w i c h t i g e r a l s s i e d e n k e n : Krankentagegeld

Mehr

Im Pflegefall AUCH ZU HAUSE BESTENS VERSORGT. 60, EUR pro Jahr vom Staat dazu! Private Pflegezusatzversicherungen

Im Pflegefall AUCH ZU HAUSE BESTENS VERSORGT. 60, EUR pro Jahr vom Staat dazu! Private Pflegezusatzversicherungen Im Pflegefall AUCH ZU HAUSE BESTENS VERSORGT 60, EUR pro Jahr vom Staat dazu! Private Pflegezusatzversicherungen Kosten im Pflegefall KEINE FRAGE DES ALTERS Kaum jemand denkt in jungen Jahren an eine mögliche

Mehr

Merkblatt Privatversicherte und Gesundheitsreform 2007

Merkblatt Privatversicherte und Gesundheitsreform 2007 Merkblatt Privatversicherte und Gesundheitsreform 2007 Was hat die Gesundheitsreform 2007 für privat Krankenversicherte verändert? Anders als früher müssen Sie heute krankenversichert sein. Seit dem 1.

Mehr

Sie haben die Wahl. Entscheiden Sie sich für Ihren Gesundheitsspezialisten.

Sie haben die Wahl. Entscheiden Sie sich für Ihren Gesundheitsspezialisten. Sie haben die Wahl Entscheiden Sie sich für Ihren Gesundheitsspezialisten. Immer weniger für immer mehr: Das System der GKV Einer für Alle, Alle für Einen das System der gesetzlichen Krankenkassen. Doch

Mehr

Kranken. Gesetzlich und privat krankenversichert weniger sollte es nicht sein.

Kranken. Gesetzlich und privat krankenversichert weniger sollte es nicht sein. Kranken Gesetzlich und privat krankenversichert weniger sollte es nicht sein. Kranken Eine private Zusatzversicherung wird für Sie immer wichtiger Die gesetzlichen Krankenkassen (GKV) müssen ihre Leistungen

Mehr

Der Marktführer. im Bereich des internen Tarifwechsels. www.widge.de

Der Marktführer. im Bereich des internen Tarifwechsels. www.widge.de Der Marktführer im Bereich des internen Tarifwechsels www.widge.de Die WIDGE.de GmbH Die WIDGE.de GmbH (Abkürzung für: Wechsel innerhalb der Gesellschaft) wurde 2010 ins Leben gerufen. Über das Portal

Mehr

Die Unisex-Tarife sind da W A S I S T N E U A B 2 1. 1 2. 2 0 1 2?

Die Unisex-Tarife sind da W A S I S T N E U A B 2 1. 1 2. 2 0 1 2? K R A N K E N V O L L V E R S I C H E R U N G E N Die Unisex-Tarife sind da W A S I S T N E U A B 2 1. 1 2. 2 0 1 2? Informationen zur neuen Tarifstruk tur Die Unisex-Tarife sind da Das magische Datum

Mehr

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Regeln ja Regeln nein Kenntnis Regeln ja Kenntnis Regeln nein 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % Glauben Sie, dass

Mehr

Portabilität der Alterungsrückstellung -was bedeutet das?- Autor: Björn Kotzan, veröffentlich 20.08.2014 (kvoptimal.de/index.

Portabilität der Alterungsrückstellung -was bedeutet das?- Autor: Björn Kotzan, veröffentlich 20.08.2014 (kvoptimal.de/index. Portabilität der Alterungsrückstellung -was bedeutet das?- Autor: Björn Kotzan, veröffentlich 20.08.2014 (kvoptimal.de/index.php/blog) Politisch initiiert wurde das Wettbewerbsstärkungsgesetz (WSG) am

Mehr

Sozialdaten West Sozialversicherungsdaten ab 1. 1. 2009 KV 4050,00 ( 48600 ) Pflichtgrenze 3675,00 ( 44100 ) Pflichtgrenze für privatvers. AN am 31.12.02 3675,00 ( 44100 ) Beitragsbemessungsgrenze AG-Zuschuss

Mehr

Leinen los Die Tarifwelt 2009

Leinen los Die Tarifwelt 2009 Leinen los Die Tarifwelt 2009 Wir geben Orientierung - unsere Informationen für Sie Unsere Tarifwelt 2009 alles für Sie auf einen Blick Mit der neuen Tarifwelt überzeugt die Continentale weiterhin durch

Mehr

Hintergrundinfo: Wechsel in die Private Krankenversicherung 2008?

Hintergrundinfo: Wechsel in die Private Krankenversicherung 2008? Hintergrundinfo: Wechsel in die Private Krankenversicherung 2008? Er ist entbrannt, der Wettlauf um die Abschlüsse im so genannten Jahresendgeschäft. Jetzt noch schnell in die private Krankenvollversicherung

Mehr

Onlinepräsentation HanseMerkur Tarifhighlights. Horst Weinhold Direktionsbeauftragter HanseMerkur Krankenversicherung

Onlinepräsentation HanseMerkur Tarifhighlights. Horst Weinhold Direktionsbeauftragter HanseMerkur Krankenversicherung Onlinepräsentation HanseMerkur Tarifhighlights Horst Weinhold Direktionsbeauftragter HanseMerkur Krankenversicherung Vorstellung HanseMerkur Die HanseMerkur Versicherungsgruppe Traditionsreicher hanseatischer

Mehr

Private Krankenversicherung Quo Vadis?

Private Krankenversicherung Quo Vadis? Private Krankenversicherung Quo Vadis? Vortrag im Rahmen des Versicherungswissenschaftlichen Fachgesprächs des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft 26. Februar 2007, Berlin Dr. Martin Schölkopf

Mehr

FAQ's - Notlagentarif

FAQ's - Notlagentarif FAQ's - Notlagentarif Inhalt Allgemeines, Rechtliches und Hintergründe Was ist Sinn und Zweck der Einführung des Notlagentarifs NLT? Zu wann wurde der NLT eingeführt? Ist die Einführung des NLT für alle

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004 PKV-Info Der Standardtarif Stand: 1. Juni 2004 2 Was ist der Standardtarif? Der Standardtarif ist ein brancheneinheitlicher Tarif in der privaten Krankenversicherung (PKV) mit einem gesetzlich begrenzten

Mehr

Central Krankenversicherung AG. Hansaring 40 50 50670 Köln. Telefax +49 (0) 221 1636-200. www.central.de Die Gruppenversicherung der Central

Central Krankenversicherung AG. Hansaring 40 50 50670 Köln. Telefax +49 (0) 221 1636-200. www.central.de Die Gruppenversicherung der Central Central Krankenversicherung AG Alle Hansaring 40 50 Vorteile 50670 Köln auf Telefon +49 (0) einen 221 1636-0 Blick Telefax +49 (0) 221 1636-200 www.central.de Die Gruppenversicherung der Central www.gruppenversicherung.de

Mehr

DAS LEBEN MEHR GENIESSEN

DAS LEBEN MEHR GENIESSEN DAS LEBEN MEHR GENIESSEN DIE GESETZLICHE KRANKENVERSICHERUNG. In der gesetzlichen Krankenversicherung besteht das Solidaritätsprinzip. Das heißt. Die Höhe des Beitrages hängt nicht in erster Linie vom

Mehr

TrendTopic. Krankenversicherungen

TrendTopic. Krankenversicherungen TrendTopic Krankenversicherungen Beiträge in der PKV wachsen weiter Für 2007 haben die 48 Mitgliedsunternehmen des Verbandes der Privaten Krankenversicherung Beitragseinnahmen von insgesamt 29,2 Mrd. EUR

Mehr

WICHTIGE GRENZWERTE AB 01.JANUAR 2011 Quelle: Jung, DMS & Cie. AG 2011

WICHTIGE GRENZWERTE AB 01.JANUAR 2011 Quelle: Jung, DMS & Cie. AG 2011 WICHTIGE GRENZWERTE AB 01.JANUAR 2011 Quelle: Jung, DMS & Cie. AG 2011 BEMESSUNGS- UND EINKOMMENSGRENZEN. 1. Rentenversicherung Alte Bundesländer Neue Bundesländer Beitragsbemessungsgrenze (jährlich) 66.000,00

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2. Arbeitslosenversicherung 5 2.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 5 2.2 Bezugsgröße 5 2.3 Beitragssatz 5 2.

Inhaltsverzeichnis. 2. Arbeitslosenversicherung 5 2.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 5 2.2 Bezugsgröße 5 2.3 Beitragssatz 5 2. Inhaltsverzeichnis Seite 1. Rentenversicherung/RV 4 1.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 4 1.2 Bezugsgröße 4 1.3 Beitragssatz 4 1.4 Geringfügigkeitsgrenze 4 1.5 Höchstbeitrag in der RV der Arbeiter und Angestellten

Mehr

Die Gesundheitsreform 2007. Ursachen und Auswirkungen für Kassenpatienten und Privatversicherte

Die Gesundheitsreform 2007. Ursachen und Auswirkungen für Kassenpatienten und Privatversicherte bei der Die 2007 Ursachen und Auswirkungen für Kassenpatienten und Privatversicherte Informationsveranstaltung im Hause der Uni Würzburg Ihre Ansprechpartner: Dieter F. Müller Martin Schellert Seite 1

Mehr

Im Pflegefall. 60, EUR pro Jahr vom Staat dazu! Private Pflegezusat zversicherungen

Im Pflegefall. 60, EUR pro Jahr vom Staat dazu! Private Pflegezusat zversicherungen Im Pflegefall a u c h z u H a u s e B e s t e n s v e r s o r g t 60, EUR pro Jahr vom Staat dazu! Private Pflegezusat zversicherungen Kosten im Pflegefall K e i n e F r a g e d e s A lt e r s Kaum jemand

Mehr

Privat in besten Händen

Privat in besten Händen Privat in besten Händen Der Staat lässt die Wahl zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung. Unser Tarifwerk FLEXOprivat richtet sich nach dem individuellen Vorsorgebedürfnis von Selbstständigen,

Mehr

Barmenia Krankenversicherung a. G. Gesetzlich oder privat? Zahlreiche gute Gründe, sich für eine private Barmenia Krankenversicherung zu entscheiden.

Barmenia Krankenversicherung a. G. Gesetzlich oder privat? Zahlreiche gute Gründe, sich für eine private Barmenia Krankenversicherung zu entscheiden. Barmenia Krankenversicherung a. G. Gesetzlich oder privat? Zahlreiche gute Gründe, sich für eine private Barmenia Krankenversicherung zu entscheiden. Gesetzlich oder privat? Das deutsche Gesundheitssystem

Mehr

Im Pflegefall AUCH ZU HAUSE BESTENS VERSORGT SEHR GUT. 60, EUR pro Jahr vom Staat dazu! Private Pflegezusatzversicherungen (1,3)

Im Pflegefall AUCH ZU HAUSE BESTENS VERSORGT SEHR GUT. 60, EUR pro Jahr vom Staat dazu! Private Pflegezusatzversicherungen (1,3) Im Pflegefall AUCH ZU HAUSE BESTENS VERSORGT 60, EUR pro Jahr vom Staat dazu! SEHR GUT (1,3) Im Test: 24 Pflegezusatzversicherungen Ausgabe 05/2013 13YY69 Private Pflegezusatzversicherungen Kosten im Pflegefall

Mehr

Monatliche Rechengrößen Werte für das Versicherungs-, Beitrags- und Leistungsrecht im Jahre 2009

Monatliche Rechengrößen Werte für das Versicherungs-, Beitrags- und Leistungsrecht im Jahre 2009 (Stand 06/2009) Allgemeine Jahresarbeitsentgeltgrenze (für Personen ohne substitutive private vor Inkrafttreten des BSSichG) 4.050,00 (jährlich: 48.600 ) Vorjahr: 4.012,50 (jährlich: 48.150 ) Grenze für

Mehr

PKV Beitragsentlastung für privat Versicherte - Marktüberblick und Informationen-

PKV Beitragsentlastung für privat Versicherte - Marktüberblick und Informationen- PKV Beitragsentlastung für privat Versicherte - Marktüberblick und Informationen- Autor: Björn Kotzan, veröffentlich 18.08.2014 (kvoptimal.de/index.php/blog) Die Beitragsentwicklung der privaten Krankenversicherung

Mehr

PKV-Info. Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV?

PKV-Info. Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV? PKV-Info Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV? 2 Die Unternehmen der privaten Krankenversicherung (PKV) stehen miteinander im Wettbewerb. Das ist so gewollt, zum Nutzen der Versicherten. Denn jeder Wettbewerb

Mehr

PKV-TARIFOPTIMIERUNG Nicht mehr und nicht weniger

PKV-TARIFOPTIMIERUNG Nicht mehr und nicht weniger PKV-TARIFOPTIMIERUNG Nicht mehr und nicht weniger 100% unabhängig und qualifiziert Ihr PKV-Tarifoptimierer Optimieren Sie Ihre bestehende private Krankenversicherung! Ohne Wechsel Ihres Versicherers Problem

Mehr

54.600,00 4.550,00 2.2 Bezugsgröße p.a. mtl. 2.135,00 2.100,00 2.3 Beitragssatz 2,8 % 2,8 % 2.4 Höchstbeitrag mtl. 151,20 127,40

54.600,00 4.550,00 2.2 Bezugsgröße p.a. mtl. 2.135,00 2.100,00 2.3 Beitragssatz 2,8 % 2,8 % 2.4 Höchstbeitrag mtl. 151,20 127,40 Sozialversicherungsdaten 2009 Nachfolgend finden Sie die ab dem 01.01.2009 geltenden Daten zu den Sozialversicherungszweigen Renten-, Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung. Rentenversicherung

Mehr

GKV, PKV oder besser????

GKV, PKV oder besser???? GKV, PKV oder besser???? Gammelreform Demographie und Gesundheitsausgaben bis 2050 10.000,00 9.000,00 Gesamt-Ausg gaben (in ) / Vers sicherten und Jah hr 8.000,00 7.000,00 6.000,00 5.000,00 4.000,00 3.000,00

Mehr

Potenzial für den KV Verkauf

Potenzial für den KV Verkauf Potenzial für den KV Verkauf GKV-Beitrag 2010 so hoch wie nie: 632 EUR inklusive Pflege 3 Mio. freiwillig GKV-Versicherte in der Altersgruppe 20 bis 49 Jahre Bürgerentlastungsgesetz bietet höhere steuerliche

Mehr

Unter dem Strich bleibt die Gesundheitsreform ein tragfähiger Kompromiss.

Unter dem Strich bleibt die Gesundheitsreform ein tragfähiger Kompromiss. Elke Ferner Mitglied des Deutschen Bundestages Stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion Elke Ferner MdB SPD-Bundestagsfraktion 11011 Berlin An die Mitglieder der SPD-Bundestagsfraktion im

Mehr

10 20 30 40 50 60 70%

10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit den Leistungen des Gesundheitswesens Zufrieden Gesamt Unzufrieden Gesamt Zufrieden 1 Unzufrieden 1 Zufrieden 2 Unzufrieden 2 10 20 30 40 50 60% Wie zufrieden sind

Mehr

Der Pfefferminzia Newsletter für Versicherungsprofis www.pfefferminzia.de

Der Pfefferminzia Newsletter für Versicherungsprofis www.pfefferminzia.de Die Standardtarif-Affäre Die PKV hebelt das Recht der Kunden auf einen Standardtarif aus Kunden, die in den Standardtarif der Unisex-Welt eines PKV-Versicherers wechseln wollen, haben in der Regel Pech.

Mehr

Profi Care. Ihr Vorteil: 100% Leistung für 50% Beitrag! Profi Care Berufsunfähigkeitsversicherung mit Einsteigeroption

Profi Care. Ihr Vorteil: 100% Leistung für 50% Beitrag! Profi Care Berufsunfähigkeitsversicherung mit Einsteigeroption v o l l e l e i s t u n g Profi Care h a l b e r p r e i s Ihr Vorteil: 100% Leistung für 50% Beitrag! Profi Care Berufsunfähigkeitsversicherung mit Einsteigeroption Schon am Anfang sollten Sie an alles

Mehr

Monatliche Rechengrößen Werte für das Versicherungs-, Beitrags- und Leistungsrecht 2015

Monatliche Rechengrößen Werte für das Versicherungs-, Beitrags- und Leistungsrecht 2015 Monatliche Rechengrößen Werte für das Versicherungs-, Beitrags- und Leistungsrecht 2015 (Stand 12/2014) Allgemeine Jahresarbeitsentgeltgrenze (für Personen ohne substitutive private vor Inkrafttreten des

Mehr

Die Dreijahresfrist bei Arbeitnehmern

Die Dreijahresfrist bei Arbeitnehmern Die Dreijahresfrist bei Arbeitnehmern Ab 01. April 2007 wird der Wechsel von Arbeitnehmern aus der GKV in die PKV erschwert. Versicherungsfrei sind nur noch die Arbeiter und Angestellten, die in drei die

Mehr

Die Sozialfunktionalität der PKV im dualen System

Die Sozialfunktionalität der PKV im dualen System 1 Die Sozialfunktionalität der PKV im dualen System 1. Allgemeine Pflicht zur Krankenversicherung S. 2 2. Option der Beitragssenkung durch das Tarifwechselrecht innerhalb der PKV S. 3 3. Der Standardtarif

Mehr

Musterbrief für eine Beitragserhöhung in der Krankenversicherung)

Musterbrief für eine Beitragserhöhung in der Krankenversicherung) Musterbrief für eine Beitragserhöhung in der Krankenversicherung) Sehr geehrte(r)..., wir bedanken uns dafür, dass Sie uns als starkem Partner rund um Ihre Gesundheit vertrauen. Ihre vertraglichen Leistungen

Mehr

PKV-Info. GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV

PKV-Info. GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV PKV-Info GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV Stand: Januar 2005 2 Die private Krankenversicherung (PKV) bietet Beamten den passenden Versicherungsschutz, da ihre Tarife auf die Leistungen

Mehr

Gerne senden wir Ihnen auch unserer Informationsbroschüre: Fragen rund um Ihre Beiträge zu.

Gerne senden wir Ihnen auch unserer Informationsbroschüre: Fragen rund um Ihre Beiträge zu. Musterbrief - Beitragserhöhung in der Krankenversicherung Sehr geehrte(r)..., wir bedanken uns dafür, dass Sie uns als starkem Partner rund um Ihre Gesundheit vertrauen. Ihre vertraglichen Leistungen sichern

Mehr

Die Rechengrößen in der Sozialversicherung Alte Bundesländer / Neue Bundesländer

Die Rechengrößen in der Sozialversicherung Alte Bundesländer / Neue Bundesländer Sozialversicherungsdaten 2007 Die Rechengrößen in der Sozialversicherung Alte Bundesländer / Neue Bundesländer Für das Jahr 2007 lagen zum Redaktionsschluss nur die voraussichtlichen Daten vor Es sind

Mehr

Beitragssenkung in vielen APKV-Tarifen zum 01.01.2014.

Beitragssenkung in vielen APKV-Tarifen zum 01.01.2014. Beitragssenkung in vielen APKV-Tarifen zum 01.01.2014. Vertriebsinformation zur Beitragsanpassung Kranken (BAK) zum 01.01.2014 Marktmanagement, D-P-GP 09/2013 Die Beitragsanpassung zum 01.01.2014 fällt

Mehr

Wie reagieren die Versicherten auf die Erhebung von Zusatzbeiträgen?

Wie reagieren die Versicherten auf die Erhebung von Zusatzbeiträgen? Pressemitteilung 36 Prozent der GKV-Versicherten erwägen bei Beitragserhöhung einen Kassenwechsel - Krankenkassen, die ab Juli 2009 einen Zusatzbeitrag fordern, müssen mit starker Kundenabwanderung rechnen

Mehr

Überblick: Wie setzt sich die Beitragsanpassung im B3 50T (Mann) zusammen?

Überblick: Wie setzt sich die Beitragsanpassung im B3 50T (Mann) zusammen? Private Krankenversicherung Hintergründe zur Beitragsanpassung zum 1.1.2016 für Beamte - Tarif B3 INFO FÜR VERTRIEBSPARTNER Letzte Beitragsanpassung am 01.01.2013 Im Tarif B3 gab es drei Jahre lang keine

Mehr

PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung

PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung : PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung a.g. Inhalt Impressum September 2010 Herausgeber: Continentale Krankenversicherung

Mehr

Auswirkungen der Maßnahmen gegen Nichtversicherung im GKV-WSG - Eine Zwischenbilanz

Auswirkungen der Maßnahmen gegen Nichtversicherung im GKV-WSG - Eine Zwischenbilanz Auswirkungen der Maßnahmen gegen Nichtversicherung im GKV-WSG - Eine Zwischenbilanz Stefan Greß, Anke Walendzik, Jürgen Wasem Vortrag bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Gesundheitsökonomie

Mehr

Info. Wie werden die Beiträge in der PKV kalkuliert?

Info. Wie werden die Beiträge in der PKV kalkuliert? Info Wie werden die Beiträge in der PKV kalkuliert? Stand: Juli 2007 Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Bayenthalgürtel 26 50968 Köln Telefon (0221) 376 62-0 Telefax (0221) 376 62-10 Friedrichstraße

Mehr

Monatliche Rechengrößen Werte für das Versicherungs-, Beitrags- und Leistungsrecht 2016

Monatliche Rechengrößen Werte für das Versicherungs-, Beitrags- und Leistungsrecht 2016 Monatliche Rechengrößen Werte für das Versicherungs-, Beitrags- und Leistungsrecht 2016 (Stand 11/2015) Allgemeine Jahresarbeitsentgeltgrenze (für Personen ohne substitutive private vor Inkrafttreten des

Mehr

[BEITRAGSANPASSUNG IN DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG]

[BEITRAGSANPASSUNG IN DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG] 2010 PETER WOLNITZA GMBH Peter Wolnitza Gartenstrasse 51 61130 Nidderau Telefon 06187 90 29 89 Telefax 06187 90 29 88 Email info@wolnitza.de Internet www.wolnitza.de [BEITRAGSANPASSUNG IN DER PRIVATEN

Mehr

derpkvjede/jederversicherteinjungenjahrenineinkapitaldeckungsverfahreneinzahlen,damitdiebeiträgeimalternichtunbezahlbarwerden.

derpkvjede/jederversicherteinjungenjahrenineinkapitaldeckungsverfahreneinzahlen,damitdiebeiträgeimalternichtunbezahlbarwerden. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9330 17. Wahlperiode 17. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zum Verhältnis zwischen GKV und PKV* Prof. Dr. Ulrich Meyer, Universität Bamberg

Zum Verhältnis zwischen GKV und PKV* Prof. Dr. Ulrich Meyer, Universität Bamberg Zum Verhältnis zwischen GKV und PKV* Prof. Dr. Ulrich Meyer, Universität Bamberg Vielen Dank, auch für die nette Einführung am Anfang, ich freue mich, dass ich eingeladen bin zu diesem Versicherungstag.

Mehr

Continentale Versicherungsverbund auf Gegenseitigkeit. Martina Steinbauer Bezirksleiterin Maklerdirektion Wiesbaden

Continentale Versicherungsverbund auf Gegenseitigkeit. Martina Steinbauer Bezirksleiterin Maklerdirektion Wiesbaden Continentale Versicherungsverbund auf Gegenseitigkeit Martina Steinbauer Bezirksleiterin Maklerdirektion Wiesbaden Bahnhofstr. 15-17 65185 Wiesbaden Tel. 06123 9741726 Fax. 0611 1400218 Mobil 0172-1461482

Mehr

Glaubensfrage PKV oder GKV: Reformen in beiden Modellen zwingend erforderlich!

Glaubensfrage PKV oder GKV: Reformen in beiden Modellen zwingend erforderlich! KVpro.de: Glaubensfrage PKV oder GKV: Reformen in beiden Modellen zwingend erforderlich! Freiburg, April 2012 Aktuell ist die PKV mal wieder im Blickpunkt der Öffentlichkeit. Eine Untersuchung der Verbraucherzentralen

Mehr

Privat Krankenversicherte und Risikostrukturausgleich

Privat Krankenversicherte und Risikostrukturausgleich Privat Krankenversicherte und Risikostrukturausgleich Zur Wahlfreiheit zwischen GKV und PKV Dr. Jürgen Hofmann, Dr. Stephanie Sehlen IGES Institut für Gesundheits- und Sozialforschung Berlin, Wichmannstr.

Mehr

Stationäre Zusatzversicherungen Komfort Start-U & Komfort-U

Stationäre Zusatzversicherungen Komfort Start-U & Komfort-U Stationäre Zusatzversicherungen Komfort Start-U & Komfort-U AXA und DBV Deutsche Beamtenversicherung Krankenversicherung Key Account Manager Oliver Martens Thomas-Nast-Str. 13b; D-67105 Schifferstadt Telefon:

Mehr

PKV-Info. Bleibt Ihre private Krankenversicherung im Alter bezahlbar?

PKV-Info. Bleibt Ihre private Krankenversicherung im Alter bezahlbar? PKV-Info Bleibt Ihre private Krankenversicherung im Alter bezahlbar? 2 Wiederholt wurden in den letzten Jahren in den Medien Fälle genannt von angeblich außerordentlich hohen Beitragssteigerungen im Alter

Mehr

BKK oder PKV? KKF-Verlag. Privat versichern? Besser BKK! Der Wechsel zur PKV meist eine Entscheidung auf Lebenszeit.

BKK oder PKV? KKF-Verlag. Privat versichern? Besser BKK! Der Wechsel zur PKV meist eine Entscheidung auf Lebenszeit. BKK oder PKV? Privat versichern? Besser BKK! Der Wechsel zur PKV meist eine Entscheidung auf Lebenszeit. 2 Inhalt Grundlegend verschieden: GKV PKV! 5 (K)ein Weg zurück? 6 Wer die Wahl hat... l Entscheidung

Mehr

KV-WIN. Ganzheitliche Beratung. Erfolg in der Konkurrenzsituation durch Informationsvorsprung

KV-WIN. Ganzheitliche Beratung. Erfolg in der Konkurrenzsituation durch Informationsvorsprung KV-WIN Ganzheitliche Beratung Erfolg in der Konkurrenzsituation durch Informationsvorsprung KV-WIN Ganzheitliche Beratung Generelles Immer häufiger sind Vermittler gezwungen, in Konkurrenz zu Produkten

Mehr

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010 KRANKENVERSICHERUNG KV 11 Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010 Beitragsbemessungsgrenzen wie auch Bezugsgrößen sind zentrale Werte in der Sozialversicherung. Hieraus werden andere Größen

Mehr

Die Auswirkungen des GKV-WSG und der Standardtarif für Nichtversicherte ab 01.07.2007 bis 31.12.2008

Die Auswirkungen des GKV-WSG und der Standardtarif für Nichtversicherte ab 01.07.2007 bis 31.12.2008 Die Auswirkungen des GKV-WSG und der Standardtarif für Nichtversicherte ab 01.07.2007 bis 31.12.2008 Agenda Zeitlicher Überblick des GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetzes (GKV-WSG) Neues Wechselrecht für pflichtversicherte

Mehr

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit den Leistungen des Gesundheitswesens Zufriedenheit gesamt Unzufriedenheit gesamt Zufriedenheit Unzufriedenheit Zufriedenheit Personen mit Leistungseinschränkungen

Mehr

Bürgerversicherung: Für eine gerechte Patientenversorgung in Hamburg

Bürgerversicherung: Für eine gerechte Patientenversorgung in Hamburg Bürgerversicherung: Für eine gerechte Patientenversorgung in Hamburg Veranstaltung der SPD-Fraktion im Rathaus Hamburg am 21. August 2013 in Hamburg Prof. Dr. Heinz Rothgang Zentrum für Sozialpolitik Universität

Mehr

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen:

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Warum eine private Kranken-Vollversicherung? Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Während die Zahl der Beitragszahler stetig sinkt, steigt die

Mehr

Info. Gesundheitsreform. Neuregelungen für die private Krankenversicherung 2009

Info. Gesundheitsreform. Neuregelungen für die private Krankenversicherung 2009 Info Gesundheitsreform Neuregelungen für die private Krankenversicherung 2009 Stand: 1. Januar 2009 Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Bayenthalgürtel 26 50968 Köln Telefon (0221) 99 87-0 Telefax

Mehr

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN Mit Gesundheitsrabatt 2 Entscheiden Sie sich für bessere Leistungen! Als privat Versicherter haben Sie Ihre Zukunft in der Hand Mit der Entscheidung

Mehr

FAQ Unisextarife Fragen und Antworten rund um das Thema Unisex

FAQ Unisextarife Fragen und Antworten rund um das Thema Unisex FAQ Unisextarife Fragen und Antworten rund um das Thema Unisex Der Europäische Gerichtshof hat für alle Versicherungsunternehmen festgelegt, dass ab 21.12.2012 europaweit nur noch Tarife mit einheitlichen

Mehr

Informationen zu Unisex

Informationen zu Unisex Informationen zu Stand 10/2012 Inhalt I. Grundsätzliches und Auswirkungen im Neugeschäft 1. Warum müssen -Beiträge eingeführt werden? 3 2. Welche Auswirkungen hat die rechtsprechung auf die Beiträge im

Mehr

Pflegezusatzversicherung

Pflegezusatzversicherung w i c h t i g e i n f o r m a t i o n e n z u m t a r i f P T A Pflegezusatzversicherung K r a n k e n v e r s i c h e r u n g Vertriebsinformation Pflegezusatz Finanztest empfiehlt p f l e g e z u s at

Mehr

FAQ Unisex in der Krankenversicherung

FAQ Unisex in der Krankenversicherung FAQ Unisex in der Krankenversicherung 1. Warum werden Unisex-Tarife 2012 eingeführt? Grundlage für die Einführung der Unisex-Tarife ist ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom 01.03.2011, das

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung I M R E N T E N A LT E R Die öffentlichen Diskussionen über die Beiträge im Alter haben viele Interessenten an einer privaten Krankenversicherung verunsichert. Es wurde stellenweise

Mehr

Der günstige Start in die private Ergänzung. Für Mitglieder der GKV und deren Familien

Der günstige Start in die private Ergänzung. Für Mitglieder der GKV und deren Familien Vertriebs-Information Krankenversicherung September 2011 Innovation Für Mitglieder der GKV und deren Familien Der günstige Start in die private Ergänzung Die neue StartLinie der Continentale: sofort -

Mehr

Tarifoptimierung für Privatpatienten

Tarifoptimierung für Privatpatienten PKV Beiträge senken durch Wechsel innerhalb der Gesellschaft Tarifoptimierung für Privatpatienten Es ist an der Zeit etwas zu ändern. Sparen für die wichtigen Dinge im Leben. Es ist schon frustrierend.

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000 PKV-Info Der Standardtarif nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000 VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V. 50946 KÖLN POSTFACH 51 10 40 TELEFON 0221 / 3 76 62-0 TELEFAX 0221 / 3 76 62-10 2 Was ist

Mehr

Verband der privaten Krankenversicherung

Verband der privaten Krankenversicherung PKV-Info Bleibt Ihre private Krankenversicherung im Alter bezahlbar? Verband der privaten Krankenversicherung Postfach 51 10 40 50946 Köln Telefon 02 21 / 3 76 62-0 Fax 0221 / 3 76 62-10 http:/www.pkv.de

Mehr

Argumente für eine Angleichung der Vergütungssysteme in GKV und PKV

Argumente für eine Angleichung der Vergütungssysteme in GKV und PKV Argumente für eine Angleichung der Vergütungssysteme in GKV und PKV Prof. Dr. Stefan Greß Versorgungsforschung und Gesundheitsökonomie Fachbereich Pflege und Gesundheit Vortrag bei dem Workshop Weiterentwicklung

Mehr

Zahlen und Fakten 2014 Ausblick 2015

Zahlen und Fakten 2014 Ausblick 2015 Zahlen und Fakten 2014 Ausblick 2015 1 Ergebnisse 2014 Debeka-Gruppe Debeka Kranken Debeka Leben Debeka Allgemeine Debeka Pensionskasse Debeka Bausparkasse Ausblick 2015 2 Ergebnisse 2014 Debeka-Gruppe

Mehr

Vorstellung HanseMerkur Gesundheitskonto Leistungstarif ProFit (ASZG) Horst Weinhold Direktionsbeauftragter HanseMerkur Krankenversicherung

Vorstellung HanseMerkur Gesundheitskonto Leistungstarif ProFit (ASZG) Horst Weinhold Direktionsbeauftragter HanseMerkur Krankenversicherung Vorstellung HanseMerkur Gesundheitskonto Leistungstarif ProFit (ASZG) Horst Weinhold Direktionsbeauftragter HanseMerkur Krankenversicherung Tobias Müller Vertriebsleiter HanseMerkur Lebensversicherung

Mehr