Die Arbeit der Hilfsaktion Noma hat es ermöglicht, 27 neue Fälle in ihrem Einsatzgebiet zu entdecken und zu behandeln.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Arbeit der Hilfsaktion Noma hat es ermöglicht, 27 neue Fälle in ihrem Einsatzgebiet zu entdecken und zu behandeln."

Transkript

1 Hilfsaktion Noma Jahresbericht 2006 Einführung Seit ihrem bekannt werden hat sich die Noma Krankheit schnell verbreitet. Heute sind Tausende von Personen in Afrika betroffen. Noma ist eine gangränöse Mund-Zahn-Krankheit, die das Gesicht der Opfer zerfrisst. Sie tritt auf im Zusammenhang mit infektiösen Krankheiten wie Röteln, Malaria und vor allem mit Mangel an Hygiene. Wie andere Länder Afrikas südlich der Sahara zählt der Niger eine hohe Zahl von Fällen dieser schrecklichen Krankheit. Um dem Land im Kampf gegen diese Krankheit zu helfen, arbeitet die Hilfsaktion Noma seit mehr als 10 Jahren mit beträchtlichen Mitteln an Personal, Material und Geld daran, Nomafälle zu registrieren und zu behandeln. Gleichzeitig wird die Risikobevölkerung aufgeklärt, um eines Tages die Krankheit vollständig und endgültig zu besiegen. Dieser Kampf ist mühselig. Wir haben viel erreicht, aber es bleibt noch viel zu tun. Unsere Arbeit im Jahr 2006 war vielseitig. In diesem Bericht wollen wir kurz die Hauptlinien unserer Arbeit in unserem Einsatzgebiet darstellen. Aber ich möchte zunächst im Namen der Ersten Vorsitzenden und in meinem eigenen Namen, allen Partnern in diesem Kampf ein gutes und glückliches Jahr 2007 wünschen. Es möge für alle Gesundheit, Glück, Wohlstand und Erfolg bringen. Nun möchte ich die Synthese der Tätigkeiten im Jahr 2006 darstellen. Ihrer Natur entsprechend haben wir diese Aktivitäten in vier Gruppen unterteilt: Heilbehandlung, Prävention, Soziales, Verschiedenes. Innerhalb jeder Gruppe gibt es Teilrubriken. Heilbehandlung Die Arbeit der Hilfsaktion Noma hat es ermöglicht, 27 neue Fälle in ihrem Einsatzgebiet zu entdecken und zu behandeln. Regionale Verteilung auf die Kinderhäuser: Niamey 10 Tahoua 9 Maradi 8 Chirurgische Behandlung In 2 OP-Einsätzen (Januar und Oktober) wurden 50 Kinder operiert, davon 47 in der Nomaklinik Niamey, 3 in Europa. Das OP-Team in Niamey bestand aus Prof. Dr. Dr. Kurt Vinzenz, MKG-Chirurg, Wien Dr. Heinrich Johannes Schoeneich, Plastischer Chirurg, München Dr Stefan Ruf, Plastischer Chirurg, Regensburg

2 Dr Gabriele Radu, Plastische Chirurgin, Nürnberg Dr Caius Radu, Plastischer Chirurg, Nürnberg Dr Rainer Lukner, Anästhesist, Saarbrücken Dr Frank Pohl, Anästhesist, Regensburg Frau Marita Grillenberg, OP-Schwester. Prävention Unter Prävention sind drei Rubriken zu unterscheiden: Aufklärung, Impfung und CRENAM (ambulante Behandlung unterernährter Kinder). Aufklärung Der Arbeitsschwerpunkt des Jahres 2006 lag in der Ausbildung und Prävention, nach dem Motto: Vorbeugen ist besser als Heilen. So haben wir in unseren Einsatzregionen (Niamey, Tillaberi, Dosso, Tahoua und Maradi) mehrere Lokalakteure der Noma Bekämpfung, nämlich Meinungsleader, Pfleger in CSIs (Distriktsebene) und Cases de Santé (Lokalebene), Lehrer, Medizinmänner und Dorfälteste, ausgebildet. Auf diese Weise wurden 921 Personen ausgebildet. Verteilung nach Regionen und Distrikten: Personen Distrikte Tahoua Maradi Niamey Die so ausgebildeten Leute wurden angewiesen, weitere Akteure in ihrem jeweiligen Ort auszubilden. Aufklärung über Noma war immer ein permanenter Bestandteil unserer Arbeit. Sie richtete sich sowohl an Lokalakteure als auch an die Bevölkerung. So wurden in der Region Tahoua die Bewohner von Ourno, Tchintabaraden, Tajayé, und Taza mehrere Male versammelt und gründlich unterrichtet über Prävention, Früherkennung und Behandlung. Ähnlich in der Region Maradi im Juli. Es ging um Infektion, Impfung, Hygiene, Brustnahrung und Entwöhnung etc. Weiter im Rahmen der Aufklärung startete das Zentrum Kaoura Ausbildungssitzungen für Frauen in Vorbereitung auf die Impfungen, die sie und ihre Kinder bekommen würden. Es handelte sich eigentlich um EPS (Ausbildung für die Gesundheit). Deshalb wurden gegen Jahresende in dieser Gegend mehrere Sitzungen der Aufklärung über Unterernährung und Ausbildung für Mütter gewidmet. Vom Oktober haben ein Pfleger der Hilfsaktion und eine Soziologiepraktikantin aus dem PNLN die Region Tillaberi besucht. Ihr Ziel war, u. a., verhaltensverändernde Kommunikation und Aufklärung zur Hygiene und zur Mund-Zahn-Gesundheit, eine der besten Strategien zur Vorbeugung der Noma.

3 Impfung Diese Tätigkeit wurde spezifisch im Zentrum Kaoura, Departement Konni, entwickelt. Das ursprüngliche Ziel der Hilfsaktion in diesem Departement war die Wiedereingliederung der betroffenen Kinder. Aber, ab Dezember 2006 gab sich die ONG eine andere Richtung und schloss Impfung und die Versorgung unterernährter Kinder in ihre Aufgaben ein. In Kaoura wird diese Impfaktion fix, in dem Sanitärdistrikt Konni mobil ausgeführt. Die fixe Impfaktion betraf 0 bis 59 Monate alte Kinder im Stadtteil Kaoura und in umliegenden Dörfern. Sie war auch eine Gelegenheit, die mäßig unterernährten Kinder des Ortes zu versorgen und gleichzeitig die Mütter über Unterernährung und Gesundheitsbildung aufzuklären. Gesamtergebnis der verteilten Dosen Ende 2006: BCG 832 Dosen DTC 977 DTC2 827 DTC3 584 VAR 575 VAT1 32 VAT2 46 VIT A 302 PO1 957 PO2 809 PO3 545 Andere BCG 13 DTC1 15 DTC2 7 DTC3 1 VAR 49 VIT A 4 Tropfen Wiederholung 14 Während der Impfsitzungen wurden die Ziele des PEV (Impfung für Kinder von 0 bis 11 Monate und für schwangere Mütter) berücksichtigt und die Ergebnisse beweisen es. CRENAM Zwei Zentren, Kaoura et Sargadji, haben besonders intensiv auf dem Gebiet ambulanter Behandlung unterernährter Kinder gearbeitet. Impf- und Nahrungszentrum Konni Folgende Resultate wurden registriert: 162 unterernährte Kinder, 142 schwer. Davon wurden 19 zur CRENI Tahoua (Intensivstation für Unterernährte) für adäquate Ernährung und Behandlung transferiert.

4 Jedes unterernährte Kind bekommt nach Registrierung ein Stück Seife (savon de Marseille) und eine spezielle Nahrungsration entsprechend seinem Unterernährungszustand. Da in Konni Unterernährung sehr verbreitet ist, wurde besondere Aufmerksamkeit darauf gerichtet. So wurde den Müttern u.a. die verschiedenen Lebensmittelarten, deren Zubereitung und Nutzen erklärt. CRENAM Sargadji Dieses Zentrum liegt im Departement Loga, Region Dosso. Es wurde am wieder eröffnet auf Anfrage der Gesundheitsbehörden der Region. Seine Tätigkeit und Versorgungsarbeit richtete sich an unterernährte Kinder im Alter von 0 bis 59 Monaten wie auch an Erwachsene. Ende 2006 wurden folgende Resultate registriert: Kinder von 0 bis 59 Monate: Neue Aufnahmen 2572 Mäßig unterernährt 2497 Schwer unterernährt 43 Geheilt 588 Transferiert zu CRENAM 19 Abgegangen 7 Gestorben 2 Unterernährte Erwachsene (schwangere Frauen, Tuberkulose, Aidskranke etc.): 32 Rückmeldungen: 1753 Medikamente Grosse Spenden von Medikamenten und anderen Pharmaprodukten (chirurgisches Material, Moskitonetzen, Plumpynut etc.) wurden durch die Peter Ustinov Stiftung, Action Medeor, das Hilfswerk der Bayerischen Apotheker, Terra Tech und Pharm Human über die Hilfsaktion geliefert. Diese Medikamente wurden in den Kinderhäusern und in den CRENAMs verwendet. Sie wurden ebenfalls bei der Versorgung von unterernährten Kindern in den CSIs von Aguié, Tibiri und Guidan Roumji, alle in der Region Maradi, sowie im Krankenhaus Tahoua verwendet. Nachbetreuung Zahlreiche und verschiedene Aktivitäten: Einschulung, Berufsbildung, Trinkwasserversorgung etc. Einschulung Hilfsaktion Noma hat mehrere geheilte Kinder einschulen lassen. Es bestehen regelmäßige Kontakte zwischen den Schulen und den Mitarbeitern der Hilfsaktion. In manchen Fällen sind monatliche Stipendien erteilt worden, um die Regularität der Empfänger in ihren Einrichtungen zu gewährleisten. Noch besser, um die Qualität des Unterrichtes und das Niveau der Schüler zu erhöhen, wurde Nachhilfeunterricht finanziert in der Schule wie zu Hause. So wurden insgesamt 18 Kinder eingeschult: 15 in Grundschule (Grundzyklus I)

5 3 in Gymnasium (Grundzyklus II) Alle Schulgebühren (Lernmaterial, Uniformen, Fahrtkosten, Nachhilfeunterricht etc.) wurden von der ONG bezahlt. Berufsbildung In der Region Tahoua wurden ehemalige Nomakranke beiden Geschlechts in Nähkursen eingeschrieben. So lernen 10 Mädchen und 1 Junge Nähen. 1 Junge lernt Schreinerei, 1 anderer Agrartechnik (Reisanbau). Alle Nähkursabsolventen bekommen von der ONG eine Nähmaschine als Starthilfe. Trinkwasserversorgung Im Bereich Hydraulik trug die Hilfsaktion Noma zur Lösung eines Trinkwasserproblems an der Gidan Kago Pumpstation in der Region Tahoua bei. Die Reparatur der Panne wurde im Oktober durchgeführt. Sozialhilfe Im Rahmen seiner Eheschließung erhielt Massaoudou Gelder für den Brautpreis, für das Hochzeitsfest und für den Bau eines Hauses für das Ehepaar. Nach der Hochzeit beantragten wir Personenstandsurkunden für ihn und seine Frau. Im Dezember organisierte die ONG Massaoudous Reise nach Deutschland. Das Koordinationsbüro gewährte mehreren Kindern und ihren Familien Sozialhilfe zur Lösung dringender Probleme. So kaufte Hilfsaktion Hamidou Younoussa ein Baugrundstück und einen Acker in der CUN. Sie half ihm auch bei seiner Wiedereinschulung. Verschiedenes Im März 2006 bezog Hilfsaktion Noma ein neues Koordinationsbüro. In diesem Zusammenhang wurden eine leitende Sekretärin, ein Fahrer und ein Wächter neu rekrutiert. Das neue Büro liegt im Quartier Recasement, 3. Sandstrasse, 200m von der ONG Karkara entfernt. In Tahoua wurde ein neues Kinderhaus gebaut. In Konni wurden die vorhandenen Räume erneuert. In diesen beiden Fällen ging es darum, die Arbeitsbedingungen der Helfer und die Unterbringung der Patienten zu verbessern. Was das Personal betrifft, trat Herr Sibomana, Koordinator, in den Ruhestand und wurde durch seinen Stellvertreter ersetzt. Der stellvertretende Koordinator hat mehrere Male die Regionalzentren besucht und ist mit der Lage zufrieden. Koordinator der Hilfsaktion Noma Mamoudou Adamou

6 .

JAHRESBERICHT 2013 der Hilfsaktion Noma e. V. Regensburg (HAN) 2013 hatte der Verein nach Überarbeitung der Mitgliederliste, aktuell 496 Mitglieder.

JAHRESBERICHT 2013 der Hilfsaktion Noma e. V. Regensburg (HAN) 2013 hatte der Verein nach Überarbeitung der Mitgliederliste, aktuell 496 Mitglieder. JAHRESBERICHT 2013 der Hilfsaktion Noma e. V. Regensburg (HAN) 1. Mitgliederzahl 2013 hatte der Verein nach Überarbeitung der Mitgliederliste, aktuell 496 Mitglieder. 2. Kontakte Der Vorstand konnte bereits

Mehr

JAHRESBERICHT 2014 der Hilfsaktion Noma e. V. Regensburg (HAN) 2014 hatte der Verein nach Überarbeitung der Mitgliederliste 485 Mitglieder.

JAHRESBERICHT 2014 der Hilfsaktion Noma e. V. Regensburg (HAN) 2014 hatte der Verein nach Überarbeitung der Mitgliederliste 485 Mitglieder. JAHRESBERICHT 2014 der Hilfsaktion Noma e. V. Regensburg (HAN) 1. Mitgliederzahl 2014 hatte der Verein nach Überarbeitung der Mitgliederliste 485 Mitglieder. 2. Kontakte Der Vorstand konnte bereits bestehende

Mehr

Viele Kinder in Afrika wünschen sich kein Spielzeug. Nur ein Gesicht!

Viele Kinder in Afrika wünschen sich kein Spielzeug. Nur ein Gesicht! Viele Kinder in Afrika wünschen sich kein Spielzeug. Nur ein Gesicht! Die schreckliche Krankheit Noma zerstört erst das Gesicht und führt dann zum Tod. Dabei ist es ganz einfach, die Krankheit zu vermeiden.

Mehr

PRAKTIKUM BERICHT ZENTRUM MUTTER KIND DER CHANTAL BIYA STIFTUNG IN JAUNDE IN KAMERUN

PRAKTIKUM BERICHT ZENTRUM MUTTER KIND DER CHANTAL BIYA STIFTUNG IN JAUNDE IN KAMERUN PRAKTIKUM BERICHT ZENTRUM MUTTER KIND DER CHANTAL BIYA STIFTUNG IN JAUNDE IN KAMERUN Hiv-kranke Mutter-Kind-Betreuung und Prävention der Übertragung von Mutter zum Kind (PTME) 06.02.12-31.03.12 Einleitung

Mehr

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

Infoblatt September - Dezember 2011 Ashanti Volta Region

Infoblatt September - Dezember 2011 Ashanti Volta Region e.v. Landgrafe Bettina von Ghana-Projekt Madamfo-Ghana 0163/7703867 0163/7703867 8b Wörthstr. 02331/1278278 Tel: Infoblatt September - Dezember 2011 Ashanti Volta Region Projekt gegen den Kinderhandel

Mehr

Da es abends nicht selten während den Hausaufgaben Stromausfall gab, wurde ein Stromgenerator angeschafft.

Da es abends nicht selten während den Hausaufgaben Stromausfall gab, wurde ein Stromgenerator angeschafft. Lisa Hils Mein Aufenthalt in Pematangsiantar/Indonesien: Nach dem Abitur beschloss ich, für mehrere Monate nach Indonesien zu gehen, um dort im Kinderheim der Organisation und Stiftung Bina Insani in Pematangsiantar

Mehr

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Inklusive Entwicklungszusammenarbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Familien Die Europäische Kommission hat dieses Projekt mit

Mehr

Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz für Schülerinnen und Schüler

Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz für Schülerinnen und Schüler Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz für Schülerinnen und Schüler Wer ist versichert? Liebe Eltern! Ihr Kind ist während des Besuches von allgemein bildenden und berufsbildenden Schulen gesetzlich unfallversichert.

Mehr

I I I I I I I I I I I I I I I I. Inhaltsverzeichnis. Vom Bodybuilder zum Familienvater. Biografie von Daniel Maurer Oktober-Dezember 2010 Jana Gafner

I I I I I I I I I I I I I I I I. Inhaltsverzeichnis. Vom Bodybuilder zum Familienvater. Biografie von Daniel Maurer Oktober-Dezember 2010 Jana Gafner ., Biografie von Daniel Maurer Oktober-Dezember 2010 Jana Gafner nhaltsverzeichnis Vom Bodybuilder zum Familienvater Kindheit und Ausbildungen 3 Beziehung und Familie 3 Reisen 3 Karriere als Athlet, Trainer

Mehr

WERDEN SIE PATE Für Eine person mit Behinderung

WERDEN SIE PATE Für Eine person mit Behinderung Für Ein Kind WERDEN SIE PATE Für Eine person mit Behinderung Schenken Sie Menschen neue Lebensperspektiven! www.morija.org Engagieren Sie sich an der Seite von Morija! Seit über 30 Jahren ist Morija im

Mehr

Spracherwerb und Schriftspracherwerb

Spracherwerb und Schriftspracherwerb Spracherwerb und Schriftspracherwerb Voraussetzungen für ein gutes Gelingen Tipps für Eltern, die ihr Kind unterstützen wollen Elisabeth Grammel und Claudia Winklhofer Menschen zur Freiheit bringen, heißt

Mehr

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland Name Vorname Geburtsdatum Strasse Postleitzahl und Wohnort Telefon Festnetz Telefon mobil Fax E-Mail Ich habe einen Termin für den um Uhr vereinbart Anmerkung: ist kein Platz zum Ausfüllen vorgesehen,

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Wer wir sind, was wir tun, und weshalb Sie uns unterstützen sollten.

Wer wir sind, was wir tun, und weshalb Sie uns unterstützen sollten. Wer wir sind, was wir tun, und weshalb Sie uns unterstützen sollten. 1 Die Augenhilfe Afrika e.v. gibt Menschen das Augenlicht zurück. Schon am Tag nach der Operation werden die Pflaster entfernt. Es gibt

Mehr

Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz

Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz Ihre Unfallversicherung informiert Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz für Schülerinnen und Schüler Gesetzliche Unfallversicherung Wer ist versichert? Liebe Eltern! Ihr Kind ist während des Besuches

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Unser Projekt: Betreuungszentren für Aidswaisen in Tansania Ein Bericht unseres Clubmitglieds Dekan i.r. Dr. Jochen Tolk

Unser Projekt: Betreuungszentren für Aidswaisen in Tansania Ein Bericht unseres Clubmitglieds Dekan i.r. Dr. Jochen Tolk Unser Projekt: Betreuungszentren für Aidswaisen in Tansania Ein Bericht unseres Clubmitglieds Dekan i.r. Dr. Jochen Tolk Vorgeschichte Das neue Zentrum in Ilindi Über die Aidskatastrophe in Afrika wird

Mehr

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Was ist unter einer behandlungsbedürftigen Krankheit zu verstehen?... 16 Behandlungsvertrag welche Pflichten ergeben sich für den Arzt?... 18

Mehr

» Achtung! Neue Öffnungszeiten ab 2030: Mo. Fr.

» Achtung! Neue Öffnungszeiten ab 2030: Mo. Fr. » Achtung! Neue Öffnungszeiten ab 2030: Mo. Fr. geschlossen. «René Badstübner, Niedergelassener Arzt www.ihre-aerzte.de Demografie Die Zukunft der Arztpraxen A uch unsere Ärzte werden immer älter. Mehr

Mehr

Förderer der Nabushome School e.v.

Förderer der Nabushome School e.v. Januar, 2015 Liebe Mitglieder und Freunde der Förderer der Nabushome School, oder Salibonani (so begrüßt man sich in der Ndebele-Sprache in Nabushome), Ich hoffe Sie hatten alle eine schöne Weihnachtszeit

Mehr

Namasté! Liebe Mitglieder, Förderer und Freunde des Vereins Direkthilfe Nepal e.v.!

Namasté! Liebe Mitglieder, Förderer und Freunde des Vereins Direkthilfe Nepal e.v.! Rundbrief 2012/2013 Namasté! Liebe Mitglieder, Förderer und Freunde des Vereins Direkthilfe Nepal e.v.! Zuerst möchte ich mich bei Ihnen herzlich für Ihre dringend benötigte Unterstützung bedanken. Die

Mehr

Power-Child Campus, Kapstadt, Südafrika Alexandra. Rehabilitationswissenschaften Lehramt für Sonderpädagogische Förderung 6.

Power-Child Campus, Kapstadt, Südafrika Alexandra. Rehabilitationswissenschaften Lehramt für Sonderpädagogische Förderung 6. Power-Child Campus, Kapstadt, Südafrika Alexandra Rehabilitationswissenschaften Lehramt für Sonderpädagogische Förderung 6. Semester 28.08.2015 09.10.2015 Power-Child Campus Der Power-Child Campus befindet

Mehr

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft Alle Menschen brauchen einen Hausarzt Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft www.hausarztstiftung.ch Haus- und Kinderärzte in der Schweiz Jeder Mensch, ob alt oder jung, gesund oder krank,

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Das Alter der Patienten Friedenau * Das Alter der Patienten Fennpfuhl * Das Alter der Patienten Charlottenburg * Das Alter der Patienten Bundesallee *

Das Alter der Patienten Friedenau * Das Alter der Patienten Fennpfuhl * Das Alter der Patienten Charlottenburg * Das Alter der Patienten Bundesallee * Patientenbefragung POLIKUM 0 Allgemeine Angaben zu Ihrem POLIKUM - Besuch Rücklaufquote 0 Rücklaufquote 0 Insgesamt * 43 % 4 45 % 4 % 83 % Anzahl Bögen (ausgegeben) 3950 600 00 50 00 Anzahl Bögen (erhalten)

Mehr

Darum geht es in diesem Heft

Darum geht es in diesem Heft Die Hilfe für Menschen mit Demenz von der Allianz für Menschen mit Demenz in Leichter Sprache Darum geht es in diesem Heft Viele Menschen in Deutschland haben Demenz. Das ist eine Krankheit vom Gehirn.

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit.

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit. Nicaragua Nicaragua ist ein Land in Mittel-Amerika. Mittel-Amerika liegt zwischen Nord-Amerika und Süd-Amerika. Die Haupt-Stadt von Nicaragua heißt Managua. In Nicaragua leben ungefähr 6 Millionen Menschen.

Mehr

Die Notapotheke der Welt. Das Medikamentenhilfswerk

Die Notapotheke der Welt. Das Medikamentenhilfswerk Die Notapotheke der Welt Das Medikamentenhilfswerk action medeor/b. Breuer Medikamentenhilfe Gemeinsam für eine medizinische Versorgung weltweit Humanitäre Hilfe Schnelle Hilfe im Katastrophenfall Entwicklungszusammenarbeit

Mehr

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe?

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? copy 11pt Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? Wo viele Menschen zusammenkommen, können sie besonders leicht übertragen werden: Die Erreger der Lungenentzündung. Niesen und Husten, ein Händedruck

Mehr

Krankheiten gibt es überall

Krankheiten gibt es überall Praxisstempel Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Hundebesitzer 030975-D.Oktober 2014 (20.000) 113 Intervet Deutschland GmbH Feldstraße 1a D-85716 Unterschleißheim www.impfung-hund.de Impfen

Mehr

DIE STIFTUNG SOKRATES

DIE STIFTUNG SOKRATES DIE STIFTUNG SOKRATES Zeit für Veränderung 2 3 Die gesellschaftliche Entwicklung in unserer auf Materialismus, Egoismus und Überheblichkeit ausgerichteten Welt bringt zunehmend Probleme mit sich. Ängste,

Mehr

Kimberly-Clark * Operationskittel KC100, KC200, KC300, KC400. Verstärken Sie Ihren Schutz gegen Infektionen im OP

Kimberly-Clark * Operationskittel KC100, KC200, KC300, KC400. Verstärken Sie Ihren Schutz gegen Infektionen im OP Kimberly-Clark * Operationskittel KC100, KC200, KC300, KC400 Verstärken Sie Ihren Schutz gegen Infektionen im OP Der richtige Kittel für den richtigen Eingriff zum richtigen Preis Kimberly-Clark bietet

Mehr

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben Fastenopfer Vom Überleben zum Leben Im Süden: 350 Projekte in 16 Ländern Fastenopfer unterstützt benachteiligte Menschen, die ihre Zukunft selber in die Hand nehmen: Hilfe zur Selbsthilfe! Die Erfahrung

Mehr

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.!

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.! ! # % &!!!!!! # %& (! )! % %(! +, %!.. &! /! % %(!! 0!!. +! %&!! 1 2 / 3 0! + 4 2!, 5 + 6!! ( )! % %(!!! +, %! 4 + 4!. / 7. 8 0!!.!!!!!! 9!!! :! (1.!!.! 5 +( 5 ; % %(!!! % 5 % < / 0 = +!! /! )! 5 %( >

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Kinderbetreuung Daheim

Kinderbetreuung Daheim Kinderbetreuung Daheim Die Betreuung erkrankter Kinder ist eine soziale Dienstleistung, die bei SOZIAL GLOBAL seit 1985, der Geburtsstunde der Kinderbetreuung Daheim, angeboten wird. Die Dienstleistung

Mehr

Patenkinder in Sierra Leone

Patenkinder in Sierra Leone Patenkinder in Sierra Leone Für die, die mich nicht kennen: mein Name ist Annika Hillers und zurzeit mache ich meine Doktorarbeit in Biologie über westafrikanische Frösche. Im Jahre 2002 war ich für meine

Mehr

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor:

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor: Liebe Freunde, Nun beginnt schon der 4. Monat des Jahres. Im Namen aller Kinder wünschen wir euch ein schönes Fest der Auferstehung und damit verbunden möchten wir euch mitteilen, was wir Neues erreichen

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und Blatt 1 Ich heiße Harald Nitsch, bin 45 Jahre alt und wohne in Korb bei Waiblingen. Meine Hobby`s sind Motorrad fahren, auf Reisen gehen, Freunde besuchen, Sport und vieles mehr. Damals in der Ausbildung

Mehr

Was Eltern von Kindern mit Sichelzellkrankheit wissen müssen

Was Eltern von Kindern mit Sichelzellkrankheit wissen müssen Was Eltern von Kindern mit Sichelzellkrankheit wissen müssen Allgemeines Viel trinken (Wasser, ungesüßter Tee), besonders an heißen Tagen oder beim Sport oder Rumtoben Ausgewogene Ernährung: viel Obst,

Mehr

Wir pflegen kranke und behinderte Kinder zu Hause mit Ihrer Hilfe.

Wir pflegen kranke und behinderte Kinder zu Hause mit Ihrer Hilfe. Wir pflegen kranke und behinderte Kinder zu Hause mit Ihrer Hilfe. Warum wir Ihre Unterstützung brauchen. Womit wir Ihre Spende verdienen. Wie die Kinder davon profitieren. Ambulante Kinderkrankenpflege

Mehr

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Abschlussbericht März 2011 Projekthintergund: Das südafrikanische Malawi ist ein ausgeprägtes Agrarland

Mehr

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V.

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. HERAUSFORDERUNG ERSTEN RANGES: HERZKRANKHEITEN. Herzkrankheiten gehören zu den Geißeln unserer Zeit.

Mehr

VitaProtekt Sicher und unabhängig leben. Ein gutes Gefühl: leben wie ich will. Ein besseres Gefühl: dabei sicher sein.

VitaProtekt Sicher und unabhängig leben. Ein gutes Gefühl: leben wie ich will. Ein besseres Gefühl: dabei sicher sein. Ein gutes Gefühl: leben wie ich will. Ein besseres Gefühl: dabei sicher sein. Wir achten darauf, dass es Ihnen jetzt gut geht. Jeden Tag. Zuhause und unterwegs. VitaProtekt Sicher und unabhängig leben.

Mehr

6 Jahre. Malteser Migranten Medizin. Hilfe für Menschen ohne Krankenversicherung. Malteser Hilfsdienst e.v. Erzdiözese Berlin. 7. August 2007 Folie 1

6 Jahre. Malteser Migranten Medizin. Hilfe für Menschen ohne Krankenversicherung. Malteser Hilfsdienst e.v. Erzdiözese Berlin. 7. August 2007 Folie 1 6 Jahre Malteser Migranten Medizin Hilfe für Menschen ohne Krankenversicherung Folie 1 Die Malteser in Berlin Folie 2 Warum haben Menschen keine Krankenversicherung? Eigentlich galt Deutschland immer als

Mehr

Malteser Migranten Medizin. » In Würde leben « Jahresbericht 2008. Malteser Migranten Medizin Berlin

Malteser Migranten Medizin. » In Würde leben « Jahresbericht 2008. Malteser Migranten Medizin Berlin Malteser Migranten Medizin» In Würde leben «Jahresbericht 2008 Malteser Migranten Medizin Berlin Zielsetzung Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Persönliche Erfahrungen von TeilnehmerInnen

Persönliche Erfahrungen von TeilnehmerInnen Assistenzbüro Selbstbestimmung Eigenveranwortung Persönliche Assistenz Persönliche Erfahrungen von TeilnehmerInnen Interview mit Stefan C. Wie bist du zu einem Assistenzbudget gekommen? Wie ging es nachher

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

Hier hat ExOS gespendet:

Hier hat ExOS gespendet: Hier hat ExOS gespendet: Nicola Weis Donnerstag, 8. März 2012 18:28 Walter Tritt walter.tritt@t-online.de Re: [avh] Afrika Lieber Fuß, Eure Spende ist angekommen, vielen herzlichen

Mehr

PROJEKTBERICHT KATASTROPHEN UND CHRONISCHE NOT IN AFRIKA. zu Ihren Spenden für die Not leidenden Kinder in Afrika. UNICEF-Nothilfe für die Kinder 2006

PROJEKTBERICHT KATASTROPHEN UND CHRONISCHE NOT IN AFRIKA. zu Ihren Spenden für die Not leidenden Kinder in Afrika. UNICEF-Nothilfe für die Kinder 2006 PROJEKTBERICHT zu Ihren Spenden für die Not leidenden Kinder in Afrika KATASTROPHEN UND CHRONISCHE NOT IN AFRIKA UNICEF-Nothilfe für die Kinder 2006 Ein Mädchen aus Uganda auf dem Weg zu ihrem UNICEF-Schlafplatz.

Mehr

Lieber Bruder Augustinus, liebe Freundinnen und Freunde der Franziskaner Mission,

Lieber Bruder Augustinus, liebe Freundinnen und Freunde der Franziskaner Mission, Cuiaba, den 29. Juli 2013 Lieber Bruder Augustinus, liebe Freundinnen und Freunde der Franziskaner Mission, die Deutsche Lepra-Tuberkulosehilfe DAHW in Würzburg informierte uns über die Unterstützung der

Mehr

DAS KINN VON OPA. DIE AUGEN VON PAPA. HIV VON MAMA.

DAS KINN VON OPA. DIE AUGEN VON PAPA. HIV VON MAMA. www.michael-stich-stiftung.de DAS KINN VON OPA. DIE AUGEN VON PAPA. HIV VON MAMA. Jede Minute stirbt ein Kind an den Folgen von AIDS. Informieren Sie sich. Machen Sie während Ihrer Schwangerschaft einen

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

Wasser wirkt mit Ihrer Hilfe!

Wasser wirkt mit Ihrer Hilfe! Projektreport für UNICEF-Gruppen Überschrift Arial blau fett Schriftgröße 14 UNICEF/Zaidi Asad Zaidi NICEF/Zaidi März 2015 Die Unterstützung für die UNICEF-Kampagne Wasser wirkt ist überwältigend: Seit

Mehr

P A T E N G E S U C H T FÜR DIESE KINDER (Kenia)

P A T E N G E S U C H T FÜR DIESE KINDER (Kenia) 91 Ledama Kipos (7) Ledama besucht die erste Klasse der Oloishaiki Primary School in Olereko. Er ist ein aufgeschlossener Junge, der in der Schule hart arbeitet. Seine Eltern sind jedoch beide Alkoholiker

Mehr

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action!

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action! Bewegen Sie mit uns die Welt! Fahrrad - Patenschaften für Afrika Be Responsible! Take Action! Let s Make A Move! Der Überblick Make A Move ist eine Kampagne des European Institute For Sustainable Transport.

Mehr

Präkonzeptionelle Beratung durch die Hebamme eine Zukunftsvision

Präkonzeptionelle Beratung durch die Hebamme eine Zukunftsvision Departement Gesundheit Institut für Hebammen Präkonzeptionelle Beratung durch die Hebamme eine Zukunftsvision 2. Zukunftswerkstatt für Hebammen aus Schule, Forschung und Praxis in Bern, November 2012 Christina

Mehr

In leichter Sprache Gewalt beim Pflegen und Betreuen Was Sie darüber wissen sollten

In leichter Sprache Gewalt beim Pflegen und Betreuen Was Sie darüber wissen sollten Bremer Forum gegen Gewalt in Pflege und Betreuung Wer sind wir? Wir sind Menschen, die sich mit diesem Thema beschäftigen, weil sie beruflich, ehrenamtlich oder privat damit zu tun haben. Wir treffen uns

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Gesundheit und Reha müssen besser werden. So ist es jetzt:

Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Gesundheit und Reha müssen besser werden. So ist es jetzt: Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Gesundheit und Reha müssen besser werden So ist es jetzt: Valuing people Menschen mit Behinderung müssen öfter zum Arzt gehen als Menschen ohne Behinderung.

Mehr

Newsletter 19. August 2015

Newsletter 19. August 2015 Newsletter 19. August 2015 Namaste sehr geehrte Damen und Herren, Namaste liebe Freunde von PAORC! Seit den großen Erdbeben in Nepal sind nun einige Monate vergangen. Es gibt zwar nachwievor kleinere Nachbeben

Mehr

Jahresbericht 2011. Stiftungsrat-Aktivitäten. Allgemeines. Mettenwylstrasse 16 CH 6006 Luzern Tel.+Fax: 041 420 64 09 kuno.stocker@bluewin.

Jahresbericht 2011. Stiftungsrat-Aktivitäten. Allgemeines. Mettenwylstrasse 16 CH 6006 Luzern Tel.+Fax: 041 420 64 09 kuno.stocker@bluewin. Mettenwylstrasse 16 CH 6006 Luzern Tel.+Fax: 041 420 64 09 kuno.stocker@bluewin.ch Jahresbericht 2011 Stiftungsrat-Aktivitäten In diesem Jahr haben sechs Mitglieder des Stiftungsrats den Shanthimalai Research

Mehr

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. Glinkastraße 40 10117 Berlin Infoline: 0800 6050404 E-Mail: info@dguv.de Internet: www.dguv.de Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Informationen in Leichter

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Das ist Leichte Sprache

Das ist Leichte Sprache Das ist Leichte Sprache Leichte Sprache können viele Menschen besser verstehen. Für Leichte Sprache gibt es Regeln. Zum Beispiel: Kurze Sätze Einfache Worte Bilder erklären den Text Wenn Menschen viel

Mehr

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Wichtige Impfungen für Senioren Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Bedeutung von Impfungen Impfen ist eine der wichtigsten Vorsorgemaßnahme Impfen schützt jeden Einzelnen vor

Mehr

Freiformulierter Erfahrungsbericht

Freiformulierter Erfahrungsbericht Freiformulierter Erfahrungsbericht Studium oder Sprachkurs im Ausland Grunddaten Fakultät/ Fach: Jahr/Semester: Land: (Partner)Hochschule/ Institution: Dauer des Aufenthaltes: Sinologie 7 Semester Taiwan

Mehr

Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium

Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium Schatz, ich habe keine Zeit, ich muss lernen Partnerschaft und Studium Ist Work-Love-Balance möglich? Abb.: http://us.123rf.com/400wm/400/400/flybird163/flybird1631206/flybird163120600068/14164295-balance-of-work-and-love.jpg

Mehr

Karl-Jaspers. Jaspers-Klinik. ggmbh. Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 2009

Karl-Jaspers. Jaspers-Klinik. ggmbh. Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 2009 Jaspers-Klinik ggmbh Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 009 Ausgewertete Fragebögen Gesamtzahl ausgewerteter Fragebögen 09 Anzahl verteilter Fragebögen 7 Entspricht einer

Mehr

Hilfe durch Beratung und Betreuung. Hilfe bei Therapie und Pflege. Elterngesprächsrunden

Hilfe durch Beratung und Betreuung. Hilfe bei Therapie und Pflege. Elterngesprächsrunden Hilfe durch Beratung und Betreuung Hilfe bei Therapie und Pflege Elterngesprächsrunden Finanzierung von Personal Reden hilft. Eltern haben dabei die Möglichkeit, ihre Sorgen und Probleme mit anderen zu

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Krankheiten gibt es überall

Krankheiten gibt es überall Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Hundebesitzer www.impfung-hund.de Impfen Ist das wirklich notwendig? Die Antwort ist ein klares JA. Noch immer sterben Hunde an vermeidbaren Infektionskrankheiten

Mehr

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Helfen Sie mit - werden Sie Pate! Ausbildungsunterstützung für bedürftige Schulkinder, Auszubildende und Studenten Lions Club Hikkaduwa, Sri Lanka,

Mehr

Praktikumsbericht Tansania

Praktikumsbericht Tansania Evangelische Religionslehre/Deutsch, M.ed. 2. Semester SoSe 2012 Praktikumsbericht Tansania Vorbereitung Ich habe schon lange nach einem Praktikumsplatz im Ausland gesucht. Dabei orientierte ich mich vor

Mehr

20. Algorithmus der Woche Online-Algorithmen: Was ist es wert, die Zukunft zu kennen? Das Ski-Problem

20. Algorithmus der Woche Online-Algorithmen: Was ist es wert, die Zukunft zu kennen? Das Ski-Problem 20. Algorithmus der Woche Online-Algorithmen: Was ist es wert, die Zukunft zu kennen? Das Ski-Problem Autor Susanne Albers, Universität Freiburg Swen Schmelzer, Universität Freiburg In diesem Jahr möchte

Mehr

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Wir arbeiten in Strukturen von gestern mit Methoden von heute an Problemen von morgen, vorwiegend mit Menschen, die die Strukturen

Mehr

Schulen für Afrika. UNICEF/G.Pirozzi

Schulen für Afrika. UNICEF/G.Pirozzi UNICEF/G.Pirozzi Eine Aktion von UNICEF und der Nelson-Mandela-Stiftung, initiiert von Peter Krämer und der Hamburger Gesellschaft zur Förderung der Demokratie und des Völkerrechts. Im südlichen Afrika

Mehr

Häufig gestellte Fragen. Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z.

Häufig gestellte Fragen. Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z. Häufig gestellte Fragen Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z. Seite 2 7 A Aufnahme Wer kann nicht aufgenommen werden? Akut Selbst- und/oder Fremdgefährdete sowie akut Weglaufgefährdete. Gibt

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Hinweis zur Ergänzung im Fall schwerer Erkrankung. Anpassung der PATIENTENVERFÜGUNG für den Fall schwerer Krankheit

Hinweis zur Ergänzung im Fall schwerer Erkrankung. Anpassung der PATIENTENVERFÜGUNG für den Fall schwerer Krankheit 40 Hinweis zur Ergänzung im Fall schwerer Erkrankung Liegt bereits eine schwere Erkrankung vor, bedarf es einer hieran angepassten Patientenverfügung. Diese kann nur in engem Zusammenwirken mit dem behandelnden

Mehr

Stadt Ingolstadt Statistik und Stadtforschung. Pflege in Ingolstadt. Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034

Stadt Ingolstadt Statistik und Stadtforschung. Pflege in Ingolstadt. Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034 Pflege in Ingolstadt Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034 Pflegeprognose 2014-2034 Im Jahr 2013 wurde die letzte Pflegeprognose bis 2032 im Rahmen des Sozialberichts 2014 berechnet.

Mehr

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR!

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! Unser Konzept in Stichworten Wir sind eine Internistisch-Rheumatologische Schwerpunktpraxis ohne Kassenärztliche Anbindung für die ausschließlich rheumatologischer Tätigkeit

Mehr

Mobile Lernhilfe für Roma-Kinder in Wien Bericht über das Schuljahr 2011/2012

Mobile Lernhilfe für Roma-Kinder in Wien Bericht über das Schuljahr 2011/2012 Verein für Roma, 1030 Wien, Hofmannsthalgasse 2/Lokal 2 Tel: 01 749 63 36; Fax: 01 749 63 36 11; office@romano-centro.org; www.romano-centro.org Mobile Lernhilfe für Roma-Kinder in Wien Bericht über das

Mehr

Kurt, 40 Jahre Meine Nieren funktionieren nicht mehr. Ich muss 3 halbe Tage pro Woche an die Hämodialyse und kann nicht mehr 100% arbeiten. Wer bezahlt mir den Lohn, den Transport und die Krankheitskosten?

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien Wer dahinter steht Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

NEU NEU. Das Wirkprinzip:

NEU NEU. Das Wirkprinzip: Das Wirkprinzip: D-Mannose gelangt über den Blutkreislauf unverändert in Blase und Harnwege D-Mannose und Cranberry binden sich gemeinsam an die Fimbrien der entzündungsverursachenden Bakterien (zu 90%

Mehr

Beiden Patientinnen wurde von ihrem behandelnden Arzt vorgeschlagen, einem spezialisierten Chirurgen vorzustellen.

Beiden Patientinnen wurde von ihrem behandelnden Arzt vorgeschlagen, einem spezialisierten Chirurgen vorzustellen. Vor Jahren fiel bei meiner Routineuntersuchung ein kleiner Knoten in der Schilddrüse auf. Einige Zeit veränderte er sich nicht, jetzt ist er plötzlich gewachsen, wie nun weiter? Ich habe Angst vor den

Mehr

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung 1 Diktat und Nacherzählung Diktieren Sie erst den Text. Teilen Sie dann die Kopiervorlage an die Teilnehmer/innen aus. Die Teilnehmer/innen erzählen die Geschichte aus Ivankas Sicht nach. Vor einer Woche

Mehr

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL Die ganze Stellungnahme in Leichter Sprache - LL Tiroler Monitoring-Ausschuss zum Schutz der Rechte von Menschen mit Behinderungen Stellungnahme des Tiroler Monitoring-Ausschusses zu INKLUSIVE BILDUNG

Mehr

Kinder der Welt. Sophie

Kinder der Welt. Sophie Kinder der Welt Kinder der Welt ist ein Thema der Grundschulen von Hoyerswerda. Die Grundschule an der Elster hat das Thema Asien gewählt. Es gab viele Länder z.b. China, Japan und so weiter. Die anderen

Mehr

ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011

ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011 ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011 Μάθημα: Γερμανικά Δπίπεδο: 3 Γιάρκεια: 2 ώρες Ημερομηνία: 23 Mαΐοσ

Mehr

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe)

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis, Ausbildungszeit: 3 Jahre Meine Aufgabe ist es, Menschen täglich die bestmögliche Lebensqualität zu gewährleisten eine sinnvolle Tätigkeit,

Mehr

Verdienen $300 pro Tag ist leicht!

Verdienen $300 pro Tag ist leicht! Verdienen $300 pro Tag ist leicht! Erstens möchte ich mich bedanken, dass Sie diese Informationen gekauft haben. Ich bitte keinen enormen Betrag dafür, daher hoffe ich, dass Sie es nützlich finden werden.

Mehr

Ein Hospital für Afrika.

Ein Hospital für Afrika. Ein Hospital für Afrika. Das größte private Hospitalschiff der Welt Mercy Ships Deutschland Mercy Ships wurde 1978 in Lausanne mit dem Ziel gegründet, den allerärmsten Menschen der Welt auf Hospitalschiffen

Mehr