DIN EN81 - A3 Sicherheitskonzept UCM

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIN EN81 - A3 Sicherheitskonzept UCM"

Transkript

1 DIN EN81 - A3 Sicherheitskonzept UCM UCM: Unintended Car Movement Unbeabsichtigte Bewegung des Fahrkorbs von der Haltestelle weg bei geöffneter Tür

2 Vorschrift Mit der 3. Änderung der Maschinenrichtlinie (206/42/EG) wurden folgende Punkte in der EN81-A3 in die Ergänzung der Norm aufgenommen: Verliersichere Befestigungssysteme von Schutzabdeckungen Einschränkung des Anwendungsbereichs für Nenngeschwindigkeiten > 0,15 m/s Haltegenauigkeit Schutzeinrichtungen gegen unbeabsichtigte Bewegungen des Fahrkorbs in den Haltestellen bei offenen Türen Die Norm wurde mit einer Übergangsfrist bis zum veröffentlicht, was bedeutet, dass alle Anlagen, die nach diesem Stichtag in Verkehr gebracht werden, die Anforderungen aus A3 erfüllen müssen. Die ersten drei Punkte sind ohne wesentlichen Aufwand umsetzbar. Bei dem letzten Punkt müssen im Rahmen eines Gesamtkonzeptes die unterschiedlichen Fehlermöglichkeiten für das unbeabsichtigte Wegfahren aus der Haltestelle für die verschiedenen Sicherheitskomponenten betrachtet werden. Im Nachfolgenden wird auch nur auf diese Punkte eingegangen Grundlagen Schutzeinrichtung gegen unbeabsichtigte Bewegungen des Fahrkorbs von der Haltestelle weg mit offenen Türen (UCM - Unintended Car Movement): Gem. DIN EN81-1: Kapitel 9.11 bzw. DIN EN81-2: Kapitel 9.13 müssen Aufzüge mit einer baumustergeprüften Schutzeinrichtung ausgestattet werden, welche den Verfahrweg aufgrund einer unbeabsichtigte Bewegung des Fahrkorbs von der Haltestelle weg, bei nicht verriegelter Schachttür und nicht geschlossener Fahrkorbtür, begrenzt.

3 Als Grenzen für die Anhaltewege gelten folgende Maße bei Türhöhe 2200 mm: Bei Türhöhen von 2000 mm ist eine max. Fahrkorbbewegung von 990 mm zulässig. (bei minimaler Schürzenlänge) Eine unbeabsichtigte Bewegung des Fahrkorbs kann durch verschiedene Fehler im Antriebssystem entstehen. Dabei werden sowohl Fehler im elektrischen Teil der Antriebssteuerung sowie mechanische Fehler im Antrieb selbst zugrunde gelegt. Durch diese Fehler können abhängig von den Anlagedaten, vom Beladungszustand und davon, ob und in welcher Form ein Motormoment anliegt, unterschiedliche Beschleunigungen zustande kommen. Bei der Überwachung kann man grundsätzlich verschiedene Wege gehen. Ein Weg ist, dass sowohl in der Steuerung als auch im Frequenzumrichter die Geschwindigkeit überwacht und sobald v > 0,2 m/s überschritten wird, die Anlage stillgesetzt wird. Der andere Weg ist, dass über das Zonensignal, bei Bedarf mit einer zusätzlichen kürzeren Türzone, und einer Sicherheitsschaltung das Bremssystem ausgelöst wird. UCM-Erkennungseinrichtung: Kombination UCM-Zone und UCM-Schaltung

4 Weganalyse Grundsätzlich müssen folgende Systemkonfigurationen unterschieden werden: Gearlessanlagen mit baumustergeprüfter Bremse Getriebeanlagen mit baumustergeprüftem NBS (Notbremssystem) Getriebeanlagen mit Fangvorrichtung und Bremseinrichtung

5 Konzept Die Berechnung bei Seilaufzügen der maximal möglichen Beschleunigung, anhand der Kombination Frequenzumrichter / Antrieb und Massensystem Aufzug, kann speziell bei leichten Anlagen (Standardanlagen) rechnerisch zu sehr hohen Beschleunigungen (motorische Beschleunigung + Trudeln) führen. Die Betrachtung der Systemreaktion erfolgt in einer Fehler-Folgen-Analyse, in der alle möglichen Fehler, die Systemreaktion, sowie die Wirkung der Schutzeinrichtung betrachtet werden. Darin werden abhängig von den Anlagen- und Antriebsdaten die möglichen Beschleunigungen des Aufzugssystems berücksichtigt die sich in den verschiedenen Phasen der Systemreaktion aufgrund der betrachteten Fehler ergeben. Erkennung Auslösung Bremsung Gearless UCM-Zone Schaltgeräte Sicherheitsbremse des 1 UCM-Schaltung Antriebsbremse Antriebs Getriebe UCM-Zone Schaltgeräte 2 NBS UCM-Schaltung NBS Schaltgeräte, Fangvorrichtung/ 3 UCM-Zone Sperreinrichtung Bremseinrichtung UCM-Schaltung Begrenzer Baumustergeprüfte Schutzeinrichtungen mit einteiliger oder zweiteiliger UCM-Zone, sicherer Impulssperre des Frequenzumrichters (schnelle Abschaltung des Antriebs) und Bremsung mittels Sicherheitsbremse bzw. Notbremssystem NBS oder Brems- /Fangvorrichtung (Brems-/Fangvorrichtung ausgelöst durch den Geschwindigkeitsbegrenzer) werden für Seilaufzüge realisiert. Zusätzlich kommen interne Überwachungen zur Anwendung.

6 Die nachfolgenden Prinzipbilder stellen die unterschiedlichen Konzepte dar.

7

8

9 Lösungen von LiftEquip Alle nachfolgend genannten Komponenten erhalten eine erweiterte Zulassungsprüfung, gemäß den Anforderungen nach A3. Hierbei gibt es keine konstruktiven Änderungen am Bauteil. Sicherheitsbremsen an den Antrieben: o PMC Gearless (PMC 145) o DAF Gearless (DAF 210 DAF 270) o Compact Gearless (SC300, DAF380, SC400) o NBS für Schneckengetriebe (TW45B, TW63, TW130, TW160) Fangvorrichtungen (6071-1, , ) Diese Komponenten kommen in der derzeit ausgelieferten Ausführung auch mit Zertifizierung nach A3 zum Einsatz. Es ist also keine Hardwareänderung notwendig, nur die ergänzende Zertifizierung wird nachgeliefert. Geschwindigkeitsbegrenzer mit zusätzlicher Sperreinrichtung Der bisherige Geschwindigkeitsbegrenzer wir mit einer zusätzlichen Sperreinrichtung ausgerüstet. Dieser kann nur im Werk nachgerüstet werden und das ergänzende Zertifikat wird nachgeliefert. LiftEquip UCM-Erkennungseinrichtung: Baumustergeprüfte Erkennungseinrichtung, bestehend aus Zonensensor und UCM-Schaltung. Bei Bedarf in Kombination mit kurzer Zonenfahne (z.b. +/- 100 mm) Diese beiden Komponenten werden neu entwickelt und können auch an bereits ausgelieferten Anlagen nachgerüstet werden. Die einzelnen Komponenten sind nach A3 zertifiziert. Je nach Kombination der Komponenten muss über die Weg- und Zeitanalyse der Anhalteweg überprüft werden. Der Montagebetrieb muss das Gesamtsystem entsprechend konfigurieren. Bei der Abnahme der Anlage vor Ort muss die Funktion überprüft werden. Der Prüfablauf muss beschrieben werden.

Präsentation DIN-EN 81-1/A1: 2005 DIN-EN 81-2/A1: 2005 (PESSRAL) 15. Juni 2008 VI. Schwelmer Liftsymposium

Präsentation DIN-EN 81-1/A1: 2005 DIN-EN 81-2/A1: 2005 (PESSRAL) 15. Juni 2008 VI. Schwelmer Liftsymposium Präsentation DIN-EN 81-1/A1: 2005 DIN-EN 81-2/A1: 2005 (PESSRAL) 15. Juni 2008 VI. Schwelmer Liftsymposium PESSRAL: Programmable Electronic Systems in Safety Related Applications for Lifts (Programmierbare

Mehr

EID G. I N S P E K T O R AT F Ü R A U F Z Ü G E I N S P E C T I O N F É D É R A L E D E S A S C E N S E U R S

EID G. I N S P E K T O R AT F Ü R A U F Z Ü G E I N S P E C T I O N F É D É R A L E D E S A S C E N S E U R S EID G. I N S P E K T O R AT F Ü R A U F Z Ü G E I N S P E C T I O N F É D É R A L E D E S A S C E N S E U R S Die Einhaltung der grundlegenden Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen beim Inverkehrbringen

Mehr

Anforderungen an Not-Halt-Einrichtungen - Was ist wichtig für den Betreiber? Was hat sich geändert? -

Anforderungen an Not-Halt-Einrichtungen - Was ist wichtig für den Betreiber? Was hat sich geändert? - Anforderungen an Not-Halt-Einrichtungen - Was ist wichtig für den Betreiber? Was hat sich geändert? - Sicher und gesund in die Zukunft 24. September 2014 in Damp Vortrag 24.09. 2014 Anforderungen an Not-Halt-Einrichtungen

Mehr

Änderungen und wesentliche Veränderungen von Aufzugsanlagen

Änderungen und wesentliche Veränderungen von Aufzugsanlagen Ausgabe: August 2012 zuletzt geändert und ergänzt: GMBl 2014 S. 905 [Nr. 43] Technische Regeln für Betriebssicherheit en und en von Aufzugsanlagen TRBS 1121 Die Technischen Regeln für Betriebssicherheit

Mehr

Mein TECmania Tag mit der Firma TÜV Austria. Berichtet von Jasmin Glanner

Mein TECmania Tag mit der Firma TÜV Austria. Berichtet von Jasmin Glanner Mein TECmania Tag mit der Firma TÜV Austria Berichtet von Jasmin Glanner Durchführung eines Interviews zu folgenden Themen: Allgemeine Informationen zur Firma Ablauf und Informationen Treffen mit einem

Mehr

Fon (0 71 27) 9 37 30 Fax (0 71 27) 3 22 66

Fon (0 71 27) 9 37 30 Fax (0 71 27) 3 22 66 Seite 1 von 5 Dieses Dokument beschreibt den grundsätzlichen Aufbau, die Wirkungsweise und das Zusammenwirken der Komponenten zur Realisierung der Sicherheitsfunktion SLS (Safely Limited Speed) in Verbindung

Mehr

Anschluss CET4-AP an Siemens ET 200pro

Anschluss CET4-AP an Siemens ET 200pro Anschluss CET4-AP an Siemens ET 200pro Inhalt Zuhaltung nach EN 1088 durch Energie zugehalten (Arbeitsstromprinzip)... 2 Verwendete Bauteile / Module... 2 EUCHNER... 2 Andere... 2 Funktionsbeschreibung...

Mehr

Prüfanleitung UCM Version 100712 Diese Prüfanleitung dient zur Prüfung der Schutzeinrichtung zur Verhinderung einer unbeabsichtigten Bewegung von der Haltestelle weg, wenn die Schachttür nicht verriegelt

Mehr

Betriebssicherheit Checkliste - Übersicht

Betriebssicherheit Checkliste - Übersicht Betriebssicherheit Betriebssicherheit Checkliste - zur Verbesserung der Sicherheit bestehender Aufzugsanlagen zeigt diese (als Auszug aus der DIN EN 81-80) wichtige Punkte, die bei einer Überprüfung zu

Mehr

Lösungen für die Notevakuierung

Lösungen für die Notevakuierung Lösungen für die Notevakuierung Version 1.0 Oktober 2005 Ludwig Semmler Dipl. Ing. (FH) Außendienstmitarbeiter Geschäftsbereich Antriebstechnik Geneickenerstraße 190 41238 Mönchengladbach Telefon: +49

Mehr

Ergänzung zur Betriebsanleitung

Ergänzung zur Betriebsanleitung Ergänzung zur 300.000.126 300.000.166 I Version 01.2012 Erweiterung der beidseitig wirkenden Bremsfangvorrichtungen BF2D-1 BF2D-2 BF2D-1/ BF1D-1 BF2D-2/BF1D-2 und BF2D-2/BF2D-2/BF1D-2 als Teilsystem der

Mehr

Praxiserfahrung bei der Prüfung von Komponenten nach DIN EN 81-1/2 A3 Werner Rau VFA-Forum interlift 2011, 19. Oktober, Messe Augsburg

Praxiserfahrung bei der Prüfung von Komponenten nach DIN EN 81-1/2 A3 Werner Rau VFA-Forum interlift 2011, 19. Oktober, Messe Augsburg Praxiserfahrung bei der Prüfung von Komponenten nach DIN EN 81-1/2 A3 Werner Rau VFA-Forum interlift 2011, 19. Oktober, Messe Augsburg TÜV SÜD Industrie Service GmbH Praxiserfahrung DIN EN 81-1/2 A3 /

Mehr

Servoantriebe. SafeMotion

Servoantriebe. SafeMotion 2 Bosch Rexroth AG Electric Drives and Controls Dokumentation Anleitung Intelligent und sicher Sicherheitskategorie 3, PL d, SIL 2 umfangreiche Sicherheitsfunktionen kürzeste Reaktionszeiten unabhängig

Mehr

Fragebogen Auswahl Schrittmotor-System

Fragebogen Auswahl Schrittmotor-System Fragebogen Auswahl Schrittmotor-System Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Anwendung / Anordnung / Konfiguration... 3 3 Abmessungen... 4 4 Umgebung... 4 4.1 Temperatur... 4 5 Mechanische Last... 4 5.1

Mehr

Sicherheit moderner Seilbahnen durch den Einsatz zertifizierter elektrischer Sicherheitsbauteile und Teilsysteme

Sicherheit moderner Seilbahnen durch den Einsatz zertifizierter elektrischer Sicherheitsbauteile und Teilsysteme Sicherheit moderner Seilbahnen durch den Einsatz zertifizierter elektrischer Sicherheitsbauteile und Teilsysteme Johann Disl, Seminar O.I.T.A.F 2009, Kongresszentrum Innsbruck, 22.-24. April 2009 TÜV SÜD

Mehr

Das Tor vielfältig genutzt! Nutzungsänderung von Toren. BVT - Verband Tore 40885 Ratingen

Das Tor vielfältig genutzt! Nutzungsänderung von Toren. BVT - Verband Tore 40885 Ratingen Das Tor vielfältig genutzt! Nutzungsänderung von Toren Umbau bzw. Nachrüstung 1. Normenlage Anforderungen aus der Produktnorm EN 13241-1 Anforderungen aus der EN 12635 Tore Einbau und Nutzung 2. Fallbeispiele

Mehr

Betriebskräftemessung im Rahmen der regelmäßigen Torprüfung und Torwartung

Betriebskräftemessung im Rahmen der regelmäßigen Torprüfung und Torwartung Betriebskräftemessung im Rahmen der regelmäßigen Torprüfung und Torwartung Dr. Boris Raith, MFZ Antriebe GmbH & Co. KG für BVT - Verband Tore BVT - Verband Tore 40885 Ratingen 1 Inhalt Normative und rechtliche

Mehr

Rolltore. Qualitätsprodukt von Ferdinand Braselmann GmbH & Co KG

Rolltore. Qualitätsprodukt von Ferdinand Braselmann GmbH & Co KG Rolltore Qualitätsprodukt von Ferdinand Braselmann GmbH & Co KG 1 Rolltore Höchste Stabilität robuste und platzsparende Bauweise vorbildliche Steuerungs- und Antriebstechnik perfekte und präzise Funktion

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1201 Teil 4 Prüfung von überwachungsbedürftigen Anlagen Prüfung von Aufzugsanlagen

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1201 Teil 4 Prüfung von überwachungsbedürftigen Anlagen Prüfung von Aufzugsanlagen Ausgabe: Oktober 2009 zuletzt geändert und ergänzt: GMBl 2013 S. 1154 [Nr. 57] Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1201 Teil 4 Prüfung von überwachungsbedürftigen Anlagen Prüfung von Aufzugsanlagen

Mehr

H 4135A: Relais im Klemmengehäuse

H 4135A: Relais im Klemmengehäuse H 4135A H 4135A: Relais im Klemmengehäuse sicherheitsgerichtet, für Stromkreise bis SIL 3 nach IEC 61508 Abbildung 1: Blockschaltbild F1: max. 4 A - T, Lieferzustand: 4 A - T Die Baugruppe ist geprüft

Mehr

DYNATECH DYNAMICS AND TECHNOLOGY, S.L.

DYNATECH DYNAMICS AND TECHNOLOGY, S.L. DYNATECH DYNAMICS AND TECHNOLOGY, S.L. GESCHWINDIGKEITSBEGRENZER LBD-200 INHALT 1.- Einleitung... S. 1 2.- Hauptkomponenten... S. 1 3.- Funktionsprinzipien... S. 2 4.- Befestigung an der Platte... S. 7

Mehr

MRL-System Tiger MK-II. Mehr als nur MRL

MRL-System Tiger MK-II. Mehr als nur MRL MRL-System Tiger MK-II Mehr als nur MRL Mehr als nur MRL Beste Schachtausnützung Ihre Vorteile auf einen Blick Das System Tiger ist der flexibelste Hydraulikantrieb für Aufzugsanlagen, egal ob mit oder

Mehr

DIN EN 1090 Aktuelle Anforderungen an den Korrosionsschutz kennen RA Lars Walther Geschäftsführer QIB e.v.

DIN EN 1090 Aktuelle Anforderungen an den Korrosionsschutz kennen RA Lars Walther Geschäftsführer QIB e.v. DIN EN 1090 Aktuelle Anforderungen an den Korrosionsschutz kennen RA Lars Walther Geschäftsführer QIB e.v. Einführung EN 1090 und was geht mich das als Korrosionsschutzunternehmen eigentlich an? Vermehrte

Mehr

Baumuster geprüfte Lösungen für A3 Hydraulikventile gegen unbeabsichtigte Bewegung des Fahrkorbs (UCM) abwärts (EN 81-2:2010)

Baumuster geprüfte Lösungen für A3 Hydraulikventile gegen unbeabsichtigte Bewegung des Fahrkorbs (UCM) abwärts (EN 81-2:2010) Baumuster geprüfte Lösungen für A3 Hydraulikventile gegen unbeabsichtigte Bewegung des Fahrkorbs (UCM) abwärts (EN 81-2:2010) Dr.-Ing. M. Reichert Baumustergeprüfte Lösungen für A3 Schwelmer Symposium

Mehr

Inverkehrbringen und Einsatz von Aufzügen und deren Baugruppen in explosionsgefährdeten

Inverkehrbringen und Einsatz von Aufzügen und deren Baugruppen in explosionsgefährdeten Deutscher Ausschuss für Aufzüge (DAfA) Dok. Nr. 41 03.03.2005 Inverkehrbringen und Einsatz von Aufzügen und deren Baugruppen in explosionsgefährdeten Bereichen Seite 1 Inverkehrbringen und Einsatz von

Mehr

Lösungen für die Modernisierung mit Komponenten

Lösungen für die Modernisierung mit Komponenten Internationale Fachzeitschrift für die Technologie von Aufzügen und Fahrtreppen International Trade Magazine for the technology of Elevators and Escalators lift report 1 2014 Lösungen für die Modernisierung

Mehr

zu konzipieren und umzusetzen. Gerne unterstützen wir Sie auch persönlich sprechen Sie uns an.

zu konzipieren und umzusetzen. Gerne unterstützen wir Sie auch persönlich sprechen Sie uns an. Rexroth unterstützt Maschinen- und Anlagenhersteller mit Know-how und individueller Beratung. Der Leitfaden 10 Schritte zum Performance Level hilft Ihnen, systematisch und normgerecht Risiken zu bewerten,

Mehr

Schnittstellen zur Eingangserweiterung 363...

Schnittstellen zur Eingangserweiterung 363... Schnittstellen zur Eingangserweiterung... Marktneuheit: jetzt bis PL d... bis PL d nach EN ISO Verknüpfung von Sicherheitssensoren auf einen Sensoreingang der Sicherheitsauswerteeinheit über Kaskadierung

Mehr

E-ÖFFNER INHALTSVERZEICHNIS / 18. E-Türöffner E00 18.1.1. E-Türöffner EI30 18.2.1. Fräsungen und Kabelbohrungen 18.3.1

E-ÖFFNER INHALTSVERZEICHNIS / 18. E-Türöffner E00 18.1.1. E-Türöffner EI30 18.2.1. Fräsungen und Kabelbohrungen 18.3.1 INHALTSVERZEICHNIS / 18 E-Türöffner E00 18.1.1 E-Türöffner EI30 18.2.1 Fräsungen und Kabelbohrungen 18.3.1 E-ÖFFNER Türsteuerungssysteme / E-Öffner 18.4.1 18.4.2 E-Türöffner E00 18.1.1 E-Türöffner EI30

Mehr

Tagung für Betriebsräte in Lüneburg 12.11.2015. Manipulation von Schutzeinrichtungen an Maschinen. 12.11.2015-Lüneburg

Tagung für Betriebsräte in Lüneburg 12.11.2015. Manipulation von Schutzeinrichtungen an Maschinen. 12.11.2015-Lüneburg Tagung für Betriebsräte in Lüneburg 12.11.2015 Manipulation von Schutzeinrichtungen an Maschinen 12.11.2015-Lüneburg Inhalt Was ist Manipulation (Definition) Was sagen die Vorschriften? Ergebnisse einer

Mehr

OTIS GeN2 Flex. Die hochflexible Aufzugslösung für Ihr bestehendes Gebäude. Ihre Vorteile:

OTIS GeN2 Flex. Die hochflexible Aufzugslösung für Ihr bestehendes Gebäude. Ihre Vorteile: OTIS GeN2 Die hochflexible Aufzugslösung für Ihr bestehendes Gebäude Der GeN2 ist der ideale Aufzug für bestehende Gebäude. Unabhängig, ob Austausch oder erstmalige Installation, diese Anlage passt sich

Mehr

UFM - HYBRID. Effizient Leistungsstark - Zuverlässig. PROMESS Gesellschaft für Montage- und Prüfsystem mbh

UFM - HYBRID. Effizient Leistungsstark - Zuverlässig. PROMESS Gesellschaft für Montage- und Prüfsystem mbh UFM - HYBRID Effizient Leistungsstark - Zuverlässig PROMESS Gesellschaft für Montage- und Prüfsystem mbh Ausgestellt: Berlin, Juli 2010 GENERELLE INFORMATIONEN PROMESS Universelle Fügemodule wurden für

Mehr

brühl steuerungen steuerungen www.schutzeinrichtungen.com

brühl steuerungen steuerungen www.schutzeinrichtungen.com brühl steuerungen 201 steuerungen BRÜHL Steuerungen 202 brühl steuerungen Steuerungen BRÜHL Tor-Controller II Frequenzumrichtersteuerung für: Hubtore, Schiebetore, Rolltore, Sonderlösungen Produktgruppe

Mehr

Jedes Umfeld hat seinen perfekten Antrieb. Individuelle Antriebslösungen für Windenergieanlagen.

Jedes Umfeld hat seinen perfekten Antrieb. Individuelle Antriebslösungen für Windenergieanlagen. Jedes Umfeld hat seinen perfekten Antrieb. Individuelle Antriebslösungen für Windenergieanlagen. 1 2 3 3 4 1 2 3 4 Generator Elektromechanische Bremse Azimutantriebe Rotorlock-Antrieb (im Bild nicht sichtbar)

Mehr

Anforderungskatalog - Begutachtung von Zertifizierungsstellen (BBAB)

Anforderungskatalog - Begutachtung von Zertifizierungsstellen (BBAB) Allgemeines Der vorliegende Anforderungskatalog spiegelt ergänzend zur Norm DIN EN ISO/IEC 17021:11 die genehmigungsrelevanten Anforderungen des KA wider. Er soll dem egutachter/der egutachterin helfen,

Mehr

Türmotorsteuergerät. Typ TMS. Für Kiekert-Falttüren

Türmotorsteuergerät. Typ TMS. Für Kiekert-Falttüren Türmotorsteuergerät Typ TMS Für Kiekert-Falttüren Seite 1 von 8 1. Anwendungsgebiete. Das Gerät kann bei allen Kabinenabschlußtüren eingesetzt werden, die durch einen Kurzschlußfesten Drehstrommotor angetrieben

Mehr

Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen

Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen Schindler Aufzüge Kabinengröße Aufzugsanlagen von Schindler eignen sich auch für den barrierefreien Gebäudezugang.

Mehr

10. Aufzugstag des TÜV AUSTRIA Langsam fahrende Aufzüge und Plattformaufzüge

10. Aufzugstag des TÜV AUSTRIA Langsam fahrende Aufzüge und Plattformaufzüge Langsam fahrende Aufzüge und Plattformaufzüge OStBR Magistratsabteilung 37 - Gruppe A Langsam fahrende Aufzüge Übersicht langsam fahrend... Nenngeschwindigkeit 0,15 m/s, unterliegen Maschinen-Richtlinie

Mehr

B&B Verlag für Sozialwirtschaft GmbH. Inhaltsübersicht

B&B Verlag für Sozialwirtschaft GmbH. Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Der Wandel vom Verkäufermarkt zum Käufermarkt... 5 Erfinde Produkte und verkaufe sie!... 5 Finde Wünsche und erfülle sie!... 5 Der Kunde ist der Maßstab... 6 Der Kundenwunsch hat Vorrang...

Mehr

Lödige Güteraufzüge SHERPA, ESCORTA, MUVA. Technology in Motion

Lödige Güteraufzüge SHERPA, ESCORTA, MUVA. Technology in Motion Lödige Güteraufzüge SHERPA, ESCORTA, MUVA Technology in Motion Road Air Sea Intralogistik Lödige Industries - Wir machen Bewegung Die Kernkompetenz der Lödige Industries Gruppe liegt sowohl in der Herstellung

Mehr

Homelift Aufzug im Privatbereich ein schnell wachsender Markt. Marcus Groth

Homelift Aufzug im Privatbereich ein schnell wachsender Markt. Marcus Groth Homelift Aufzug im Privatbereich ein schnell wachsender Markt Marcus Groth Gestatten Sie zuerst einen Ausblick auf den demographischen Wandel in Deutschland Demographischer Wandel Entwicklung der durchschnittlichen

Mehr

Mechanische Struktur. Digitalrechner (Steuerung, Regelung und Datenverarbeitung) Leistungsteil. Stellgrößen. Rückmeldungen (Lage, Bewegungszustand)

Mechanische Struktur. Digitalrechner (Steuerung, Regelung und Datenverarbeitung) Leistungsteil. Stellgrößen. Rückmeldungen (Lage, Bewegungszustand) l. Kinematik in der Mechatronik Ein tpisches mechatronisches Sstem nimmt Signale auf, verarbeitet sie und gibt Signale aus, die es in Kräfte und Bewegungen umsett. Mechanische Struktur Leistungsteil phsikalische

Mehr

Bescheinigung über eine Systemlösung der Fa. Schlosser / SLC

Bescheinigung über eine Systemlösung der Fa. Schlosser / SLC Bescheinigung über eine Systemlösung der Fa. / SLC Die folgenden aufgelisteten Unternehmen bescheinigen den Erwerb einer funktionsfähigen Systemlösung zur Verhinderung unkontrollierter Bewegungen des Fahrkorbes

Mehr

Die neue Maschinenrichtlinie 2006/42/EG. Europäische Rechtsgrundlage für Produkte (neue Produkte)

Die neue Maschinenrichtlinie 2006/42/EG. Europäische Rechtsgrundlage für Produkte (neue Produkte) Europäische Rechtsgrundlage für Produkte (neue Produkte) Beschaffenheit beim erstmaligen Inverkehrbringen Beschaffenheit bei Bereitstellung, Benutzung und Umbau EU-Binnenmarkt Inverkehrbringen EU-Vertrag

Mehr

Risikobeurteilung nach EN 14121-1

Risikobeurteilung nach EN 14121-1 Workshop Krantechnik Oelsnitz, 26.+27.10.2011 Seminar S11 Referent: Risikobeurteilung nach EN 14121-1 Marco Piesendel www.bangkran.de BANG Kransysteme GmbH & Co. KG 2 Inhalt 1 Risiken durch Krananlagen

Mehr

Synchronmotoren. Synchronmotoren

Synchronmotoren. Synchronmotoren Synchronmotoren Synchronmotoren von Berger Lahr sind robust und arbeiten präzise. Die Motoren können an einem 50 Hz oder 60 Hz Wechselspannungsnetz ohne zusätzliche Ansteuerelektronik betrieben werden.

Mehr

Ziehl-Abegg AG. Dieter Rieger. Leiter Marketing & Vertrieb Geschäftsbereich Antriebstechnik. Technik der Getriebelose Aufzugsmaschine

Ziehl-Abegg AG. Dieter Rieger. Leiter Marketing & Vertrieb Geschäftsbereich Antriebstechnik. Technik der Getriebelose Aufzugsmaschine Version 1.0 Oktober 2005 Ziehl-Abegg AG Technik der Getriebelose Aufzugsmaschine Dieter Rieger Leiter Marketing & Vertrieb Geschäftsbereich Antriebstechnik Heinz-Ziehl-Straße 74653 Künzelsau Telefon: +49

Mehr

Wie kommt man ohne Umwege zur sicheren Maschine?

Wie kommt man ohne Umwege zur sicheren Maschine? Wie kommt man ohne Umwege zur sicheren Maschine? Mit dem Safety Evaluation Tool erstellen Sie schnell und sicher die normenkonforme Dokumentation. Answers for industry. Safety Evaluation Tool Ohne Umwege

Mehr

Ditec ALU48 Aluminiumprofilsysteme für automatische Schiebetüren

Ditec ALU48 Aluminiumprofilsysteme für automatische Schiebetüren Ditec ALU Aluminiumprofilsysteme für automatische Schiebetüren DE www.entrematic.com LEIST UNGS STARK Effizienz Praktisch: Alle Vorteile des automatischen Betriebs von Schiebetüren. Energiesparend: Das

Mehr

Sicher transportieren. PriTarder-Bedienung für MAN TGS / TGX

Sicher transportieren. PriTarder-Bedienung für MAN TGS / TGX Sicher transportieren. PriTarder-Bedienung für MAN TGS / TGX 1 2 Liebe Truckerinnen und Trucker, Terminstress, steigende Betriebskosten und eine hohe Verkehrsdichte sind für Fahrer und Spediteure heute

Mehr

Neue Maschinenrichtlinie

Neue Maschinenrichtlinie Neue Maschinenrichtlinie Herangehensweise und Probleme eines Anbaugeräteherstellers Dr. Matthias Rothmund Gerhard Muck HORSCH Maschinen GmbH, Schwandorf VDI-Seminar Landtechnik, 5.7.2012, TUM, Weihenstephan

Mehr

Zertifizierungsprogramm

Zertifizierungsprogramm Zertifizierungsprogramm Software-Qualität (Stand: Oktober 2004) DIN CERTCO Burggrafenstraße 6 10787 Berlin Tel: +49 30 2601-2108 Fax: +49 30 2601-1610 E-Mail: zentrale@dincertco.de www.dincertco.de Zertifizierungsprogramm

Mehr

Jansen AG. Sicherheitssysteme. Jansen schafft Sicherheit: Jansen AG

Jansen AG. Sicherheitssysteme. Jansen schafft Sicherheit: Jansen AG Sicherheitssysteme Jansen schafft Sicherheit: Auf den Schutz gegen Einbruch wird heute oft schon bei der Planung von gewerblichen und privaten Gebäuden grösster Wert gelegt. Planer, Ausführende und Bauherren

Mehr

Prüfbuch für kraftbetätigte Tore und Türen nach EN 12635

Prüfbuch für kraftbetätigte Tore und Türen nach EN 12635 Prüfbuch für kraftbetätigte Tore und Türen nach EN 12635 Inhalt: Grundlagen für die Prüfung und Wartung von kraftbetätigten Toren (Hinweise zu der Häufigkeit hierzu in der Anleitung für Montage und Betrieb)

Mehr

Der neue Evolution compact. Mit nur 300 mm Schachtvertiefung ein Aufzug wie keiner.

Der neue Evolution compact. Mit nur 300 mm Schachtvertiefung ein Aufzug wie keiner. Der neue Evolution compact. Mit nur 300 mm Schachtvertiefung ein Aufzug wie keiner. Revolutionär: Nur 300 mm Schachtvertiefung. Ein Unternehmen von ThyenKrupp Elevator ThyenKrupp Aufzüge TK Der Evolution

Mehr

DER RAUCH MUSS RAUS! Aber sicher! Der Ratgeber zum Thema: Funktionserhalt von RWA- Anlagen. Beratung Projektierung Lieferung Montage Service

DER RAUCH MUSS RAUS! Aber sicher! Der Ratgeber zum Thema: Funktionserhalt von RWA- Anlagen. Beratung Projektierung Lieferung Montage Service DER RAUCH MUSS RAUS! Beratung Projektierung Lieferung Montage Service Brandschutz-Technik und Rauchabzug GmbH Langbehnstraße 13 22761 Hamburg Telefon (040) 89 71 200 Telefax (040) 89 02 373 Internet www.btr-hamburg.de

Mehr

Mehr Mobilität für alle! Thoma Aufzüge

Mehr Mobilität für alle! Thoma Aufzüge Mehr Mobilität für alle! Thoma Aufzüge 2012 1 Das bessere Liftkonzept Komplettsystem aus Kabine und Gerüst Baumustergeprüfter Plattformlift Antrieb mit Elektromotor und Zahnriemen Geeignet für innen und

Mehr

Geschichte der Aufzugstechnik. Kurzübersicht Systeme. Komponenten / Sicherheitstechnik. ThyssenKrupp Aufzugswerke

Geschichte der Aufzugstechnik. Kurzübersicht Systeme. Komponenten / Sicherheitstechnik. ThyssenKrupp Aufzugswerke Personensicherheit Sicherheitstechnik im Aufzugsbau Vortrag im Rahmen des GÖPPINGER TECHNIKFORUM Dipl.-Ing. Holger Zerelles, Leiter Entwicklung High Rise and Safeties bei ThyssenKrupp Elevator Innovation

Mehr

Synchron-Getriebemotoren ETAη - DRIVE. energieeffiziente und aseptische Antriebe. d 2. s 2. e 2 P 2

Synchron-Getriebemotoren ETAη - DRIVE. energieeffiziente und aseptische Antriebe. d 2. s 2. e 2 P 2 Synchron-Getriebemotoren ETAη - DRIVE energieeffiziente und aseptische Antriebe d 2 s 2 e e 2 P 2 ETAη-DRIVE Minimales Bauvolumen und hoher Systemwirkungsgrad zeichnen diesen speziell für die Nahrungsmittelund

Mehr

Immer auf der sicheren Seite: Zuverlässiger Anlagenbetrieb. Explosionsgeschützte Getriebe, Motoren und Getriebemotoren

Immer auf der sicheren Seite: Zuverlässiger Anlagenbetrieb. Explosionsgeschützte Getriebe, Motoren und Getriebemotoren Getriebemotoren \ Industriegetriebe \ Antriebselektronik \ Antriebsautomatisierung \ Services Immer auf der sicheren Seite: Zuverlässiger Anlagenbetrieb Explosionsgeschützte Getriebe, Motoren und Getriebemotoren

Mehr

Eignung: Für genehmigungsbedürftige Anlagen und Anlagen der 27. BImSchV. Zertifizierungsbereich zusätzliche Messbereiche

Eignung: Für genehmigungsbedürftige Anlagen und Anlagen der 27. BImSchV. Zertifizierungsbereich zusätzliche Messbereiche Prüfbericht: 936/21213182/A vom 31. März 2011 Erstmalige Zertifizierung: 29. Juli 2011 Gültigkeit des Zertifikats bis: 28. Juli 2016 Veröffentlichung: BAnz. 29. Juli 2011, Nr. 113, Seite 2725, Kapitel

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

planungsdaten kone MonoSpace 500 Geschwindigkeit 1,0 1,75 m/s nennlast kg

planungsdaten kone MonoSpace 500 Geschwindigkeit 1,0 1,75 m/s nennlast kg planungsdaten kone MonoSpace 500 Geschwindigkeit 1,0 1,75 m/s nennlast 320 1.150 kg KONE MonoSpace 500 Planungsdaten Technische Spezifikationen Planungsdaten für Aufzüge bis 1.150 kg, bis 1,75 m/s und

Mehr

Häufig gestellte Fragen - FAQs

Häufig gestellte Fragen - FAQs Häufig gestellte Fragen - FAQs Fachliche Fragen Über welchen Inhalt und welchen Umfang muss eine geriatrierelevante Fort- bzw. Weiterbildung verfügen? Gibt es eine bestimmte Anzahl an Fachpflegekräften

Mehr

Energieaudit oder Energiemanagementsystem? Eine Entscheidungshilfe

Energieaudit oder Energiemanagementsystem? Eine Entscheidungshilfe Energieaudit oder Energiemanagementsystem? Eine Entscheidungshilfe Juni Die Bewertung hängt von der unternehmensspezifischen Energiesituation des Unternehmens und seiner Ziele ab. Bewertung der Alternativen

Mehr

DIN EN 1090: Was muss der Schweißbetrieb tun?

DIN EN 1090: Was muss der Schweißbetrieb tun? Referent: Roland Latteier Vortragsgliederung Einführung Details der Norm Ausblick Roland Latteier 2 Einführung DIN EN 1090-Reihe besteht aus 3 Teilen Teil 1: Teil 2: Technische Regel für die Ausführung

Mehr

GREEN BUILDING ANFORDERUNGEN AN AUFZÜGE

GREEN BUILDING ANFORDERUNGEN AN AUFZÜGE GREEN BUILDING ANFORDERUNGEN AN AUFZÜGE Ing. Günter Baca KONE Aktiengesellschaft Einfluß von Aufzügen 9,9 Millionen weltweit 40 TWh/Jahr (ca. 4 Kernkraftwerke) Lange Lebensdauer 3-8% der von Gebäuden benötigten

Mehr

EG KONFORMITÄTSZERTIFIKAT 0432 BPR 0115

EG KONFORMITÄTSZERTIFIKAT 0432 BPR 0115 Marsbruchstraße 186 44287 Dortmund-Aplerbeck Telefon (0231) 4502-480 Telefax (0231) 4502 586 Internet www.mpanrw.de EG KONFORMITÄTSZERTIFIKAT 0432 BPR 0115 Gemäß der Richtlinie des Rates der Europäischen

Mehr

Ausbildungsthema Aufzüge

Ausbildungsthema Aufzüge 2001 M. Schlüter Seite 1 Index zum Ausbildungsthema : 1. Allgemeines 2. Aufbau eines Aufzugs 2.1. Fahrschacht und Schachtgrube 2.2. Maschinenraum 2.3. Antrieb 2.4. Tragmittel 2.5. Kabine 2.6. Führungsschiene

Mehr

S2-15 min max. Nm G 0 26 160 11 : 1 90 8: 1 125 5,5 : 1 45 F14 G ½ 57 400 8: 1

S2-15 min max. Nm G 0 26 160 11 : 1 90 8: 1 125 5,5 : 1 45 F14 G ½ 57 400 8: 1 Technische Daten AUMA Drehantriebe mit Bremsmotoren für Steuerbetrieb, S2-15 min SA 07.1 SA 40.1 AUMA NORM Typ SA 07.1 SA 07.5 SA 10.1 SA 14.1 SA 14.5 SA 16.1 SA 25.1 SA 30.1 Drehzahl Drehmomentbereich

Mehr

IT-Revision als Chance für das IT- Management

IT-Revision als Chance für das IT- Management IT-Revision als Chance für das IT-Management IT-Revision als Chance für das IT- Management Speakers Corners Finance Forum 2008 4./5. November 2008 Referat 29922 Stand 2.07 Die Frage lautet Wenn die IT

Mehr

Zubehör für Schiebetüren

Zubehör für Schiebetüren Zubehör für Schiebetüren DICTATOR liefert verschiedenes Zubehör für Aufzugschiebetüren. Hierzu gehören: - Zweiseitige hydraulische Dämpfer ZDH - Schiebetürdämpfer Standard Haushahn - Federseilrollen -

Mehr

Effizienter Elektroantrieb mit fremderregter Synchronmaschine ohne seltene Erden. Am Beispiel der Renault Systemlösung

Effizienter Elektroantrieb mit fremderregter Synchronmaschine ohne seltene Erden. Am Beispiel der Renault Systemlösung Effizienter Elektroantrieb mit fremderregter Synchronmaschine ohne seltene Erden Am Beispiel der Renault Systemlösung Inhalt Einführung Marktpotential Renault Kangoo Z.E und Fluence Z.E Komponenten Sicherheitsaspekte

Mehr

Mechatronisches Schließsystem SE

Mechatronisches Schließsystem SE Das SE-Schloss Der neue Zutrittspunkt des mechatronischen Schließsystems SE Herzlich Willkommen im 2 Sicherheit flexibel und ökonomisch Produktvielfalt: Energieeffizient: Wirtschaftlich: Für jeden Anwendungsfall

Mehr

WITTUR GMBH. Aufzüge nach Maschinenrichtlinie Erfahrungen und Tendenzen. Karl Jakob Dipl. Ing. (FH)

WITTUR GMBH. Aufzüge nach Maschinenrichtlinie Erfahrungen und Tendenzen. Karl Jakob Dipl. Ing. (FH) Aufzüge nach Maschinenrichtlinie Erfahrungen und Tendenzen Karl Jakob Dipl. Ing. (FH) 0 Inhaltsverzeichnis Demographischer Wandel Barrierefreiheit Gesetze und Normen Auswahl des Transportmittels HHL W-Line

Mehr

Ohne Fehler geht es nicht Doch wie viele Fehler sind erlaubt?

Ohne Fehler geht es nicht Doch wie viele Fehler sind erlaubt? Ohne Fehler geht es nicht Doch wie viele Fehler sind erlaubt? Behandelte Fragestellungen Was besagt eine Fehlerquote? Welche Bezugsgröße ist geeignet? Welche Fehlerquote ist gerade noch zulässig? Wie stellt

Mehr

CSE Certified Safety Engineer acc. EN ISO 13849 certified by SGS-TÜV Saar

CSE Certified Safety Engineer acc. EN ISO 13849 certified by SGS-TÜV Saar CSE Certified Safety Engineer acc. EN ISO 13849 certified by SGS-TÜV Saar Seminar CSE Certified Safety Engineer acc. EN ISO 13849 / certified by SGS-TÜV Saar Von der Maschinenrichtlinie zur Funktionalen

Mehr

Benutzerhandbuch. ALPHA Treppenlift

Benutzerhandbuch. ALPHA Treppenlift Benutzerhandbuch ALPHA Treppenlift Inhaltsverzeichnis: Einführung... 3 Installationsschema:... 4 Technische Parameter:... 5 Übersicht Sitzfunktionen... 6 Bedienung... 7 Benutzung des Liftes... 8 Rufen

Mehr

EFFIZIENZVORSCHRIFTEN FÜR MOTOREN UND MOTORSYSTEME

EFFIZIENZVORSCHRIFTEN FÜR MOTOREN UND MOTORSYSTEME Intelligent Drivesystems, Worldwide Services EFFIZIENZVORSCHRIFTEN FÜR MOTOREN UND MOTORSYSTEME NORD DRIVESYSTEMS Group Stammsitz und Technologiezentrum in Bargteheide bei Hamburg Innovative Antriebslösungen

Mehr

OFFICE SOLUTIONS. Regale und Regalsysteme

OFFICE SOLUTIONS. Regale und Regalsysteme OFFICE SOLUTIONS Regale und Regalsysteme Aaronag GmbH - Zentweg 17c - CH 3006 Bern - Switzerland - Tel 0041 (0)31 932 00 90 - Fax 0041 (0)31 932 00 91 - info@aaronag.ch - www.aaronag.ch Fachbodenregale

Mehr

Kunde : PLZ/Ort : Auftragsnummer : Bauvorhaben : PLZ/Ort : für kraftbetätigte

Kunde : PLZ/Ort : Auftragsnummer : Bauvorhaben : PLZ/Ort : für kraftbetätigte PRÜFBUCH FÜR KRAFTBETÄTIGT DREH- UND SCHIEBETORE Prüfbuch für kraftbetätigte Schiebetore Kunde : PLZ/Ort : Auftragsnummer : Bauvorhaben : PLZ/Ort : Dieses Prüfbuch ist für eine sachgerechte und umfassende

Mehr

JetMove 2xx Versions-Update von V2.13 auf V2.14

JetMove 2xx Versions-Update von V2.13 auf V2.14 JetMove 2xx Versions-Update von V2.13 auf V2.14 Auflage 1.00 11.06.2012/ Printed in Germany Versions-Update von V2.13 auf V2.14 JetMove 2xx 11.06.2012 Die Firma JETTER AG behält sich das Recht vor, Änderungen

Mehr

Bearbeiter (für Rückfragen): Kennwort / Kommission: Angebot gewünscht gilt als Bestellung; Termin: Email:

Bearbeiter (für Rückfragen): Kennwort / Kommission: Angebot gewünscht gilt als Bestellung; Termin: Email: Kundendaten Firma: Bearbeiter (für Rückfragen): Kennwort / Kommission: Datum: Tel.: Fax.: ngebot gewünscht gilt als Bestellung; Termin: Email: Grunddaten Netzform: 400 V, 3 Phasen mit Neutralleiter andere:

Mehr

Maschinenrichtlinie 2006/42/EG 150 Fragen und Antworten zum Selbststudium

Maschinenrichtlinie 2006/42/EG 150 Fragen und Antworten zum Selbststudium QUALITY-APPS Applikationen für das Qualitätsmanagement Maschinenrichtlinie 2006/42/EG 150 Fragen und Antworten zum Selbststudium Autor: Prof. Dr. Jürgen P. Bläsing Die Maschinenrichtlinie 2006/42/EG ist

Mehr

CE-Kennzeichnung. Was ist CE-Kennzeichnung? Konformitätserklärung. Kurzanleitung zur Erlangung der EG-Konformitätserklärung. Anlagen.

CE-Kennzeichnung. Was ist CE-Kennzeichnung? Konformitätserklärung. Kurzanleitung zur Erlangung der EG-Konformitätserklärung. Anlagen. CE-Kennzeichnung Die Informationen sind im Rahmen des Modellvorhabens GUSS Existenzgründung gesund und sicher starten von der Handwerkskammer Wiesbaden zusammengestellt worden (Update Herbst 2006). Das

Mehr

aj CYBERTRON Portalroboter

aj CYBERTRON Portalroboter aj CYBERTRON Achssysteme Anschrift: Louis-Bleriot-Straße 5 D-12487 Berlin Ihr Ansprechpartner: Matthias Arndt Telefon: ++ 49 30 631 0 631 Fax: ++ 49 30 631 0 636 email: arndt@aj-cybertron.de hompage: www.aj-cybertron.de

Mehr

Bewertung von Sicherheitssteuerungen: Von der Sicherheitsfunktion zum Performance Level (PL)

Bewertung von Sicherheitssteuerungen: Von der Sicherheitsfunktion zum Performance Level (PL) : Von der Sicherheitsfunktion zum Performance Level (PL) Dr. Michael Huelke, BGIA - Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV), Sankt Augustin Aufgrund der Beratungs-

Mehr

Pneumatischer Aufzug PVE37 (2 Personen)

Pneumatischer Aufzug PVE37 (2 Personen) Pneumatischer Aufzug PVE37 () TECHNISCHE SPEZIFIKATIONEN Allgemeines Außendurchmesser des Zylinders: 933 mm Maximale Tragfähigkeit: 205 kg () Geschwindigkeit: 0,15 m/s Benötigt keine Schachtgrube. Der

Mehr

Optimierte Prozesse durch Dynamik, Kraft und Kompaktheit. Elektrozylinder der Baureihe CMS: standard und modular

Optimierte Prozesse durch Dynamik, Kraft und Kompaktheit. Elektrozylinder der Baureihe CMS: standard und modular Antriebstechnik \ Antriebsautomatisierung \ Systemintegration \ Services Optimierte Prozesse durch Dynamik, Kraft und Kompaktheit Elektrozylinder der Baureihe CMS: standard und modular 2 Elektrozylinder

Mehr

Beeinflussung von Radio- und Fernsehempfang durch Sunny Central

Beeinflussung von Radio- und Fernsehempfang durch Sunny Central Beeinflussung von Radio- und Fernsehempfang durch Sunny Central für alle Solaranlagen mit SUNNY CENTRAL Inhalt Mit jedem elektrischen Gerät ist ein elektromagnetisches Feld verbunden. Somit müssen PV-Wechselrichter

Mehr

VQZ Bonn. Neues SCC-Regelwerk (Version 2011) in Kraft!

VQZ Bonn. Neues SCC-Regelwerk (Version 2011) in Kraft! Neues -Regelwerk (Version 2011) in Kraft! VQZ Bonn Im Laufe des Jahres ist eine neue Version des -Regelwerkes, die Version 2011, veröffentlicht und in Kraft gesetzt worden. Mit der neuen Version ist eine

Mehr

// Optimierung mit SEOS. Effiziente und sichere Steuerung von Regalbediengeräten

// Optimierung mit SEOS. Effiziente und sichere Steuerung von Regalbediengeräten // Optimierung mit SEOS Effiziente und sichere Steuerung von Regalbediengeräten Sicherheit, Lagerdurchsatz und Energieeffizienz sind zentrale Anforderungen an automatisierte Regalbediengeräte. Mit der

Mehr

Wenn Sie bei Ihren Projekten an Aufzüge denken. Denken Sie an Aritco! Plattformaufzüge für öffentliche Gebäude und Hausaufzüge für Privathäuser.

Wenn Sie bei Ihren Projekten an Aufzüge denken. Denken Sie an Aritco! Plattformaufzüge für öffentliche Gebäude und Hausaufzüge für Privathäuser. Wenn Sie bei Ihren Projekten an Aufzüge denken. Denken Sie an Aritco! Plattformaufzüge für öffentliche Gebäude und Hausaufzüge für Privathäuser. Plattform- und Hausaufzügen von Aritco einfacher, mit mehr

Mehr

und lüften HAUTAU PRIMAT kompakt Ein Knopfdruck genügt! Öffnen und Schließen mit den elektrischen Oberlichtöffnern.

und lüften HAUTAU PRIMAT kompakt Ein Knopfdruck genügt! Öffnen und Schließen mit den elektrischen Oberlichtöffnern. und HAUTAU PRIMAT kompakt lüften Ein Knopfdruck genügt! Öffnen und Schließen mit den elektrischen Oberlichtöffnern. Die Vorteile Besonders einfache Montage HAUTAU PRIMAT kompakt ist komplett vormontiert.

Mehr

Technikerabschlussarbeit

Technikerabschlussarbeit Technikerabschlussarbeit IFBA-Die Schule Technikerschule Dr. W. Blindow, Stadthagen Im Rahmen der zweijährigen Weiterbildung zum staatlich geprüften Techniker in den Fachrichtungen Elektrotechnik und Maschinentechnik,

Mehr

Versuch Nr.5. Simulation von leitungsgebundenen Störungen

Versuch Nr.5. Simulation von leitungsgebundenen Störungen Versuch Nr.5 Simulation von leitungsgebundenen Störungen 1 Aufgabenstellung 1.1 Kontrolle des Aufbaus der Prüf- und Messgeräte 1.2 Anschluss der Prüfling (EUT) 1.3 Anschluss und Überprüfung der Sicherheitskreise

Mehr

REGEL-air informiert: Das Fenster - ein Multifunktionstalent. Ohne Fensterlüftung geht es nicht! Mit Fensterlüftern geht es besser!

REGEL-air informiert: Das Fenster - ein Multifunktionstalent. Ohne Fensterlüftung geht es nicht! Mit Fensterlüftern geht es besser! REGEL-air informiert: Das Fenster - ein Multifunktionstalent Ohne Fensterlüftung geht es nicht! Mit Fensterlüftern geht es besser! DAS FENSTER ein Bauteil mit vielfältigen Aufgaben Es gibt kein anderes

Mehr

2/2- und 3/2-Wege Wippen- Magnetventil - bistabil (impuls) Ausführung

2/2- und 3/2-Wege Wippen- Magnetventil - bistabil (impuls) Ausführung 2/2- und 3/2-Wege Wippen- Magnetventil - bistabil (impuls) Ausführung Typ 6624 kombinierbar mit 10mm Breite Nennweite DN 0.8 bis 1.2 mit Druckbereich Vakuum bis 5 bar Mediengetrennt, für aggressive Medien

Mehr

O N L I N E H I L F E. Speed Monitor MOC3SA. Motion Control

O N L I N E H I L F E. Speed Monitor MOC3SA. Motion Control O N L I N E H I L F E Motion Control D Onlinehilfe Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte bleiben bei der Firma SICK AG. Eine Vervielfältigung des Werkes oder von Teilen

Mehr

Leistungsverbrauch Betrieb Leistungsverbrauch Ruhestellung 0.2 W Leistungsverbrauch Ruhestellung 0 W bei Power off / Position Zu

Leistungsverbrauch Betrieb Leistungsverbrauch Ruhestellung 0.2 W Leistungsverbrauch Ruhestellung 0 W bei Power off / Position Zu Technisches Datenblatt CM24K-F-T- Klappenantrieb zu Modul SKM230- T-B12 für das Verstellen von Klappen in der technischen Gebäudeausrüstung Klappengrösse bis ca. 0.4 m² Nenndrehmoment 2 Nm Nennspannung

Mehr