DIN EN81 - A3 Sicherheitskonzept UCM

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIN EN81 - A3 Sicherheitskonzept UCM"

Transkript

1 DIN EN81 - A3 Sicherheitskonzept UCM UCM: Unintended Car Movement Unbeabsichtigte Bewegung des Fahrkorbs von der Haltestelle weg bei geöffneter Tür

2 Vorschrift Mit der 3. Änderung der Maschinenrichtlinie (206/42/EG) wurden folgende Punkte in der EN81-A3 in die Ergänzung der Norm aufgenommen: Verliersichere Befestigungssysteme von Schutzabdeckungen Einschränkung des Anwendungsbereichs für Nenngeschwindigkeiten > 0,15 m/s Haltegenauigkeit Schutzeinrichtungen gegen unbeabsichtigte Bewegungen des Fahrkorbs in den Haltestellen bei offenen Türen Die Norm wurde mit einer Übergangsfrist bis zum veröffentlicht, was bedeutet, dass alle Anlagen, die nach diesem Stichtag in Verkehr gebracht werden, die Anforderungen aus A3 erfüllen müssen. Die ersten drei Punkte sind ohne wesentlichen Aufwand umsetzbar. Bei dem letzten Punkt müssen im Rahmen eines Gesamtkonzeptes die unterschiedlichen Fehlermöglichkeiten für das unbeabsichtigte Wegfahren aus der Haltestelle für die verschiedenen Sicherheitskomponenten betrachtet werden. Im Nachfolgenden wird auch nur auf diese Punkte eingegangen Grundlagen Schutzeinrichtung gegen unbeabsichtigte Bewegungen des Fahrkorbs von der Haltestelle weg mit offenen Türen (UCM - Unintended Car Movement): Gem. DIN EN81-1: Kapitel 9.11 bzw. DIN EN81-2: Kapitel 9.13 müssen Aufzüge mit einer baumustergeprüften Schutzeinrichtung ausgestattet werden, welche den Verfahrweg aufgrund einer unbeabsichtigte Bewegung des Fahrkorbs von der Haltestelle weg, bei nicht verriegelter Schachttür und nicht geschlossener Fahrkorbtür, begrenzt.

3 Als Grenzen für die Anhaltewege gelten folgende Maße bei Türhöhe 2200 mm: Bei Türhöhen von 2000 mm ist eine max. Fahrkorbbewegung von 990 mm zulässig. (bei minimaler Schürzenlänge) Eine unbeabsichtigte Bewegung des Fahrkorbs kann durch verschiedene Fehler im Antriebssystem entstehen. Dabei werden sowohl Fehler im elektrischen Teil der Antriebssteuerung sowie mechanische Fehler im Antrieb selbst zugrunde gelegt. Durch diese Fehler können abhängig von den Anlagedaten, vom Beladungszustand und davon, ob und in welcher Form ein Motormoment anliegt, unterschiedliche Beschleunigungen zustande kommen. Bei der Überwachung kann man grundsätzlich verschiedene Wege gehen. Ein Weg ist, dass sowohl in der Steuerung als auch im Frequenzumrichter die Geschwindigkeit überwacht und sobald v > 0,2 m/s überschritten wird, die Anlage stillgesetzt wird. Der andere Weg ist, dass über das Zonensignal, bei Bedarf mit einer zusätzlichen kürzeren Türzone, und einer Sicherheitsschaltung das Bremssystem ausgelöst wird. UCM-Erkennungseinrichtung: Kombination UCM-Zone und UCM-Schaltung

4 Weganalyse Grundsätzlich müssen folgende Systemkonfigurationen unterschieden werden: Gearlessanlagen mit baumustergeprüfter Bremse Getriebeanlagen mit baumustergeprüftem NBS (Notbremssystem) Getriebeanlagen mit Fangvorrichtung und Bremseinrichtung

5 Konzept Die Berechnung bei Seilaufzügen der maximal möglichen Beschleunigung, anhand der Kombination Frequenzumrichter / Antrieb und Massensystem Aufzug, kann speziell bei leichten Anlagen (Standardanlagen) rechnerisch zu sehr hohen Beschleunigungen (motorische Beschleunigung + Trudeln) führen. Die Betrachtung der Systemreaktion erfolgt in einer Fehler-Folgen-Analyse, in der alle möglichen Fehler, die Systemreaktion, sowie die Wirkung der Schutzeinrichtung betrachtet werden. Darin werden abhängig von den Anlagen- und Antriebsdaten die möglichen Beschleunigungen des Aufzugssystems berücksichtigt die sich in den verschiedenen Phasen der Systemreaktion aufgrund der betrachteten Fehler ergeben. Erkennung Auslösung Bremsung Gearless UCM-Zone Schaltgeräte Sicherheitsbremse des 1 UCM-Schaltung Antriebsbremse Antriebs Getriebe UCM-Zone Schaltgeräte 2 NBS UCM-Schaltung NBS Schaltgeräte, Fangvorrichtung/ 3 UCM-Zone Sperreinrichtung Bremseinrichtung UCM-Schaltung Begrenzer Baumustergeprüfte Schutzeinrichtungen mit einteiliger oder zweiteiliger UCM-Zone, sicherer Impulssperre des Frequenzumrichters (schnelle Abschaltung des Antriebs) und Bremsung mittels Sicherheitsbremse bzw. Notbremssystem NBS oder Brems- /Fangvorrichtung (Brems-/Fangvorrichtung ausgelöst durch den Geschwindigkeitsbegrenzer) werden für Seilaufzüge realisiert. Zusätzlich kommen interne Überwachungen zur Anwendung.

6 Die nachfolgenden Prinzipbilder stellen die unterschiedlichen Konzepte dar.

7

8

9 Lösungen von LiftEquip Alle nachfolgend genannten Komponenten erhalten eine erweiterte Zulassungsprüfung, gemäß den Anforderungen nach A3. Hierbei gibt es keine konstruktiven Änderungen am Bauteil. Sicherheitsbremsen an den Antrieben: o PMC Gearless (PMC 145) o DAF Gearless (DAF 210 DAF 270) o Compact Gearless (SC300, DAF380, SC400) o NBS für Schneckengetriebe (TW45B, TW63, TW130, TW160) Fangvorrichtungen (6071-1, , ) Diese Komponenten kommen in der derzeit ausgelieferten Ausführung auch mit Zertifizierung nach A3 zum Einsatz. Es ist also keine Hardwareänderung notwendig, nur die ergänzende Zertifizierung wird nachgeliefert. Geschwindigkeitsbegrenzer mit zusätzlicher Sperreinrichtung Der bisherige Geschwindigkeitsbegrenzer wir mit einer zusätzlichen Sperreinrichtung ausgerüstet. Dieser kann nur im Werk nachgerüstet werden und das ergänzende Zertifikat wird nachgeliefert. LiftEquip UCM-Erkennungseinrichtung: Baumustergeprüfte Erkennungseinrichtung, bestehend aus Zonensensor und UCM-Schaltung. Bei Bedarf in Kombination mit kurzer Zonenfahne (z.b. +/- 100 mm) Diese beiden Komponenten werden neu entwickelt und können auch an bereits ausgelieferten Anlagen nachgerüstet werden. Die einzelnen Komponenten sind nach A3 zertifiziert. Je nach Kombination der Komponenten muss über die Weg- und Zeitanalyse der Anhalteweg überprüft werden. Der Montagebetrieb muss das Gesamtsystem entsprechend konfigurieren. Bei der Abnahme der Anlage vor Ort muss die Funktion überprüft werden. Der Prüfablauf muss beschrieben werden.

Präsentation DIN-EN 81-1/A1: 2005 DIN-EN 81-2/A1: 2005 (PESSRAL) 15. Juni 2008 VI. Schwelmer Liftsymposium

Präsentation DIN-EN 81-1/A1: 2005 DIN-EN 81-2/A1: 2005 (PESSRAL) 15. Juni 2008 VI. Schwelmer Liftsymposium Präsentation DIN-EN 81-1/A1: 2005 DIN-EN 81-2/A1: 2005 (PESSRAL) 15. Juni 2008 VI. Schwelmer Liftsymposium PESSRAL: Programmable Electronic Systems in Safety Related Applications for Lifts (Programmierbare

Mehr

EID G. I N S P E K T O R AT F Ü R A U F Z Ü G E I N S P E C T I O N F É D É R A L E D E S A S C E N S E U R S

EID G. I N S P E K T O R AT F Ü R A U F Z Ü G E I N S P E C T I O N F É D É R A L E D E S A S C E N S E U R S EID G. I N S P E K T O R AT F Ü R A U F Z Ü G E I N S P E C T I O N F É D É R A L E D E S A S C E N S E U R S Die Einhaltung der grundlegenden Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen beim Inverkehrbringen

Mehr

Änderungen und wesentliche Veränderungen von Aufzugsanlagen

Änderungen und wesentliche Veränderungen von Aufzugsanlagen Ausgabe: August 2012 zuletzt geändert und ergänzt: GMBl 2014 S. 905 [Nr. 43] Technische Regeln für Betriebssicherheit en und en von Aufzugsanlagen TRBS 1121 Die Technischen Regeln für Betriebssicherheit

Mehr

Mein TECmania Tag mit der Firma TÜV Austria. Berichtet von Jasmin Glanner

Mein TECmania Tag mit der Firma TÜV Austria. Berichtet von Jasmin Glanner Mein TECmania Tag mit der Firma TÜV Austria Berichtet von Jasmin Glanner Durchführung eines Interviews zu folgenden Themen: Allgemeine Informationen zur Firma Ablauf und Informationen Treffen mit einem

Mehr

Fon (0 71 27) 9 37 30 Fax (0 71 27) 3 22 66

Fon (0 71 27) 9 37 30 Fax (0 71 27) 3 22 66 Seite 1 von 5 Dieses Dokument beschreibt den grundsätzlichen Aufbau, die Wirkungsweise und das Zusammenwirken der Komponenten zur Realisierung der Sicherheitsfunktion SLS (Safely Limited Speed) in Verbindung

Mehr

Sicherheit moderner Seilbahnen durch den Einsatz zertifizierter elektrischer Sicherheitsbauteile und Teilsysteme

Sicherheit moderner Seilbahnen durch den Einsatz zertifizierter elektrischer Sicherheitsbauteile und Teilsysteme Sicherheit moderner Seilbahnen durch den Einsatz zertifizierter elektrischer Sicherheitsbauteile und Teilsysteme Johann Disl, Seminar O.I.T.A.F 2009, Kongresszentrum Innsbruck, 22.-24. April 2009 TÜV SÜD

Mehr

DYNATECH DYNAMICS AND TECHNOLOGY, S.L.

DYNATECH DYNAMICS AND TECHNOLOGY, S.L. DYNATECH DYNAMICS AND TECHNOLOGY, S.L. GESCHWINDIGKEITSBEGRENZER LBD-200 INHALT 1.- Einleitung... S. 1 2.- Hauptkomponenten... S. 1 3.- Funktionsprinzipien... S. 2 4.- Befestigung an der Platte... S. 7

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1201 Teil 4 Prüfung von überwachungsbedürftigen Anlagen Prüfung von Aufzugsanlagen

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1201 Teil 4 Prüfung von überwachungsbedürftigen Anlagen Prüfung von Aufzugsanlagen Ausgabe: Oktober 2009 zuletzt geändert und ergänzt: GMBl 2013 S. 1154 [Nr. 57] Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1201 Teil 4 Prüfung von überwachungsbedürftigen Anlagen Prüfung von Aufzugsanlagen

Mehr

Anschluss CET4-AP an Siemens ET 200pro

Anschluss CET4-AP an Siemens ET 200pro Anschluss CET4-AP an Siemens ET 200pro Inhalt Zuhaltung nach EN 1088 durch Energie zugehalten (Arbeitsstromprinzip)... 2 Verwendete Bauteile / Module... 2 EUCHNER... 2 Andere... 2 Funktionsbeschreibung...

Mehr

Lösungen für die Notevakuierung

Lösungen für die Notevakuierung Lösungen für die Notevakuierung Version 1.0 Oktober 2005 Ludwig Semmler Dipl. Ing. (FH) Außendienstmitarbeiter Geschäftsbereich Antriebstechnik Geneickenerstraße 190 41238 Mönchengladbach Telefon: +49

Mehr

Betriebssicherheit Checkliste - Übersicht

Betriebssicherheit Checkliste - Übersicht Betriebssicherheit Betriebssicherheit Checkliste - zur Verbesserung der Sicherheit bestehender Aufzugsanlagen zeigt diese (als Auszug aus der DIN EN 81-80) wichtige Punkte, die bei einer Überprüfung zu

Mehr

Das Tor vielfältig genutzt! Nutzungsänderung von Toren. BVT - Verband Tore 40885 Ratingen

Das Tor vielfältig genutzt! Nutzungsänderung von Toren. BVT - Verband Tore 40885 Ratingen Das Tor vielfältig genutzt! Nutzungsänderung von Toren Umbau bzw. Nachrüstung 1. Normenlage Anforderungen aus der Produktnorm EN 13241-1 Anforderungen aus der EN 12635 Tore Einbau und Nutzung 2. Fallbeispiele

Mehr

MRL-System Tiger MK-II. Mehr als nur MRL

MRL-System Tiger MK-II. Mehr als nur MRL MRL-System Tiger MK-II Mehr als nur MRL Mehr als nur MRL Beste Schachtausnützung Ihre Vorteile auf einen Blick Das System Tiger ist der flexibelste Hydraulikantrieb für Aufzugsanlagen, egal ob mit oder

Mehr

Anforderungen an Not-Halt-Einrichtungen - Was ist wichtig für den Betreiber? Was hat sich geändert? -

Anforderungen an Not-Halt-Einrichtungen - Was ist wichtig für den Betreiber? Was hat sich geändert? - Anforderungen an Not-Halt-Einrichtungen - Was ist wichtig für den Betreiber? Was hat sich geändert? - Sicher und gesund in die Zukunft 24. September 2014 in Damp Vortrag 24.09. 2014 Anforderungen an Not-Halt-Einrichtungen

Mehr

Geschichte der Aufzugstechnik. Kurzübersicht Systeme. Komponenten / Sicherheitstechnik. ThyssenKrupp Aufzugswerke

Geschichte der Aufzugstechnik. Kurzübersicht Systeme. Komponenten / Sicherheitstechnik. ThyssenKrupp Aufzugswerke Personensicherheit Sicherheitstechnik im Aufzugsbau Vortrag im Rahmen des GÖPPINGER TECHNIKFORUM Dipl.-Ing. Holger Zerelles, Leiter Entwicklung High Rise and Safeties bei ThyssenKrupp Elevator Innovation

Mehr

Ditec ALU48 Aluminiumprofilsysteme für automatische Schiebetüren

Ditec ALU48 Aluminiumprofilsysteme für automatische Schiebetüren Ditec ALU Aluminiumprofilsysteme für automatische Schiebetüren DE www.entrematic.com LEIST UNGS STARK Effizienz Praktisch: Alle Vorteile des automatischen Betriebs von Schiebetüren. Energiesparend: Das

Mehr

Der neue Evolution compact. Mit nur 300 mm Schachtvertiefung ein Aufzug wie keiner.

Der neue Evolution compact. Mit nur 300 mm Schachtvertiefung ein Aufzug wie keiner. Der neue Evolution compact. Mit nur 300 mm Schachtvertiefung ein Aufzug wie keiner. Revolutionär: Nur 300 mm Schachtvertiefung. Ein Unternehmen von ThyenKrupp Elevator ThyenKrupp Aufzüge TK Der Evolution

Mehr

Lödige Güteraufzüge SHERPA, ESCORTA, MUVA. Technology in Motion

Lödige Güteraufzüge SHERPA, ESCORTA, MUVA. Technology in Motion Lödige Güteraufzüge SHERPA, ESCORTA, MUVA Technology in Motion Road Air Sea Intralogistik Lödige Industries - Wir machen Bewegung Die Kernkompetenz der Lödige Industries Gruppe liegt sowohl in der Herstellung

Mehr

Rolltore. Qualitätsprodukt von Ferdinand Braselmann GmbH & Co KG

Rolltore. Qualitätsprodukt von Ferdinand Braselmann GmbH & Co KG Rolltore Qualitätsprodukt von Ferdinand Braselmann GmbH & Co KG 1 Rolltore Höchste Stabilität robuste und platzsparende Bauweise vorbildliche Steuerungs- und Antriebstechnik perfekte und präzise Funktion

Mehr

Betriebskräftemessung im Rahmen der regelmäßigen Torprüfung und Torwartung

Betriebskräftemessung im Rahmen der regelmäßigen Torprüfung und Torwartung Betriebskräftemessung im Rahmen der regelmäßigen Torprüfung und Torwartung Dr. Boris Raith, MFZ Antriebe GmbH & Co. KG für BVT - Verband Tore BVT - Verband Tore 40885 Ratingen 1 Inhalt Normative und rechtliche

Mehr

OTIS GeN2 Flex. Die hochflexible Aufzugslösung für Ihr bestehendes Gebäude. Ihre Vorteile:

OTIS GeN2 Flex. Die hochflexible Aufzugslösung für Ihr bestehendes Gebäude. Ihre Vorteile: OTIS GeN2 Die hochflexible Aufzugslösung für Ihr bestehendes Gebäude Der GeN2 ist der ideale Aufzug für bestehende Gebäude. Unabhängig, ob Austausch oder erstmalige Installation, diese Anlage passt sich

Mehr

H 4135A: Relais im Klemmengehäuse

H 4135A: Relais im Klemmengehäuse H 4135A H 4135A: Relais im Klemmengehäuse sicherheitsgerichtet, für Stromkreise bis SIL 3 nach IEC 61508 Abbildung 1: Blockschaltbild F1: max. 4 A - T, Lieferzustand: 4 A - T Die Baugruppe ist geprüft

Mehr

Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen

Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen Schindler Aufzüge Kabinengröße Aufzugsanlagen von Schindler eignen sich auch für den barrierefreien Gebäudezugang.

Mehr

Bearbeiter (für Rückfragen): Kennwort / Kommission: Angebot gewünscht gilt als Bestellung; Termin: Email:

Bearbeiter (für Rückfragen): Kennwort / Kommission: Angebot gewünscht gilt als Bestellung; Termin: Email: Kundendaten Firma: Bearbeiter (für Rückfragen): Kennwort / Kommission: Datum: Tel.: Fax.: ngebot gewünscht gilt als Bestellung; Termin: Email: Grunddaten Netzform: 400 V, 3 Phasen mit Neutralleiter andere:

Mehr

Ausbildungsthema Aufzüge

Ausbildungsthema Aufzüge 2001 M. Schlüter Seite 1 Index zum Ausbildungsthema : 1. Allgemeines 2. Aufbau eines Aufzugs 2.1. Fahrschacht und Schachtgrube 2.2. Maschinenraum 2.3. Antrieb 2.4. Tragmittel 2.5. Kabine 2.6. Führungsschiene

Mehr

SICHERHEITSSTEUERUNG ENA3 STEUERGERÄT. Betriebsanleitung. Betriebsanleitung: ENA3v1d Version 1.1

SICHERHEITSSTEUERUNG ENA3 STEUERGERÄT. Betriebsanleitung. Betriebsanleitung: ENA3v1d Version 1.1 Betriebsanleitung Sicherheitssteuerung entsprechend EN81 Anhang 3 - zur Vermeidung einer unbeabsichtigten Fahrt eines Aufzuges Betriebsanleitung: ENA3v1d Version 1.1 Alle Rechte an dieser Betriebsanleitung

Mehr

Benutzerhandbuch. ALPHA Treppenlift

Benutzerhandbuch. ALPHA Treppenlift Benutzerhandbuch ALPHA Treppenlift Inhaltsverzeichnis: Einführung... 3 Installationsschema:... 4 Technische Parameter:... 5 Übersicht Sitzfunktionen... 6 Bedienung... 7 Benutzung des Liftes... 8 Rufen

Mehr

Versuch Nr.5. Simulation von leitungsgebundenen Störungen

Versuch Nr.5. Simulation von leitungsgebundenen Störungen Versuch Nr.5 Simulation von leitungsgebundenen Störungen 1 Aufgabenstellung 1.1 Kontrolle des Aufbaus der Prüf- und Messgeräte 1.2 Anschluss der Prüfling (EUT) 1.3 Anschluss und Überprüfung der Sicherheitskreise

Mehr

10. Aufzugstag des TÜV AUSTRIA Langsam fahrende Aufzüge und Plattformaufzüge

10. Aufzugstag des TÜV AUSTRIA Langsam fahrende Aufzüge und Plattformaufzüge Langsam fahrende Aufzüge und Plattformaufzüge OStBR Magistratsabteilung 37 - Gruppe A Langsam fahrende Aufzüge Übersicht langsam fahrend... Nenngeschwindigkeit 0,15 m/s, unterliegen Maschinen-Richtlinie

Mehr

WITTUR GMBH. Aufzüge nach Maschinenrichtlinie Erfahrungen und Tendenzen. Karl Jakob Dipl. Ing. (FH)

WITTUR GMBH. Aufzüge nach Maschinenrichtlinie Erfahrungen und Tendenzen. Karl Jakob Dipl. Ing. (FH) Aufzüge nach Maschinenrichtlinie Erfahrungen und Tendenzen Karl Jakob Dipl. Ing. (FH) 0 Inhaltsverzeichnis Demographischer Wandel Barrierefreiheit Gesetze und Normen Auswahl des Transportmittels HHL W-Line

Mehr

Servoantriebe. SafeMotion

Servoantriebe. SafeMotion 2 Bosch Rexroth AG Electric Drives and Controls Dokumentation Anleitung Intelligent und sicher Sicherheitskategorie 3, PL d, SIL 2 umfangreiche Sicherheitsfunktionen kürzeste Reaktionszeiten unabhängig

Mehr

EG KONFORMITÄTSZERTIFIKAT 0432 BPR 0115

EG KONFORMITÄTSZERTIFIKAT 0432 BPR 0115 Marsbruchstraße 186 44287 Dortmund-Aplerbeck Telefon (0231) 4502-480 Telefax (0231) 4502 586 Internet www.mpanrw.de EG KONFORMITÄTSZERTIFIKAT 0432 BPR 0115 Gemäß der Richtlinie des Rates der Europäischen

Mehr

EFFIZIENZVORSCHRIFTEN FÜR MOTOREN UND MOTORSYSTEME

EFFIZIENZVORSCHRIFTEN FÜR MOTOREN UND MOTORSYSTEME Intelligent Drivesystems, Worldwide Services EFFIZIENZVORSCHRIFTEN FÜR MOTOREN UND MOTORSYSTEME NORD DRIVESYSTEMS Group Stammsitz und Technologiezentrum in Bargteheide bei Hamburg Innovative Antriebslösungen

Mehr

Industrie- Sicherheitskomponenten

Industrie- Sicherheitskomponenten Industrie- Sicherheitskomponenten VITAL-SICHERHEITS-SYSTEM Ein Schaltgerät Mehrere Sicherheitsgeräte in einem System KAT. 4 / EN 954-I Keine Programmierung notwendig SICHERHEITS-SPS PLUTO SICHERHEITS-RELAIS

Mehr

UFM - HYBRID. Effizient Leistungsstark - Zuverlässig. PROMESS Gesellschaft für Montage- und Prüfsystem mbh

UFM - HYBRID. Effizient Leistungsstark - Zuverlässig. PROMESS Gesellschaft für Montage- und Prüfsystem mbh UFM - HYBRID Effizient Leistungsstark - Zuverlässig PROMESS Gesellschaft für Montage- und Prüfsystem mbh Ausgestellt: Berlin, Juli 2010 GENERELLE INFORMATIONEN PROMESS Universelle Fügemodule wurden für

Mehr

Immer auf der sicheren Seite: Zuverlässiger Anlagenbetrieb. Explosionsgeschützte Getriebe, Motoren und Getriebemotoren

Immer auf der sicheren Seite: Zuverlässiger Anlagenbetrieb. Explosionsgeschützte Getriebe, Motoren und Getriebemotoren Getriebemotoren \ Industriegetriebe \ Antriebselektronik \ Antriebsautomatisierung \ Services Immer auf der sicheren Seite: Zuverlässiger Anlagenbetrieb Explosionsgeschützte Getriebe, Motoren und Getriebemotoren

Mehr

DICTATOR Torantriebe - Normenkonformität

DICTATOR Torantriebe - Normenkonformität Tür - und Torantriebe DICTATOR Torantriebe - Die Maschinenrichtlinie 2006/42/EG wirkt sich mit ihren zugeordneten Normen extrem stark auf Türen und Tore aus. Denn wird ein Tor mit einem Torantrieb ausgerüstet,

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Fragebogen Auswahl Schrittmotor-System

Fragebogen Auswahl Schrittmotor-System Fragebogen Auswahl Schrittmotor-System Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Anwendung / Anordnung / Konfiguration... 3 3 Abmessungen... 4 4 Umgebung... 4 4.1 Temperatur... 4 5 Mechanische Last... 4 5.1

Mehr

zu konzipieren und umzusetzen. Gerne unterstützen wir Sie auch persönlich sprechen Sie uns an.

zu konzipieren und umzusetzen. Gerne unterstützen wir Sie auch persönlich sprechen Sie uns an. Rexroth unterstützt Maschinen- und Anlagenhersteller mit Know-how und individueller Beratung. Der Leitfaden 10 Schritte zum Performance Level hilft Ihnen, systematisch und normgerecht Risiken zu bewerten,

Mehr

Übergang Alte / Neue Maschinenrichtlinie 1

Übergang Alte / Neue Maschinenrichtlinie 1 DIPL.-ING. HANS-J. OSTERMANN Auf dem Senkel 40 53859 Niederkassel Tel.: 02208/911001 Mobil: 0179/2972679 mail: Ostermann@maschinenrichtlinie.de Internet: www.maschinenrichtlinie.de Co-Autoren DIPL.-ING.

Mehr

Inverkehrbringung und Betrieb von Aufzugsanlagen Neubau Modernisierung - Wartung Reparatur

Inverkehrbringung und Betrieb von Aufzugsanlagen Neubau Modernisierung - Wartung Reparatur Ingenieurbüro für Aufzugsmanagement Herstellerunabhängig und Bundesweit 1. Inverkehrbringung und Betrieb von Aufzugsanlagen Neubau Modernisierung - Wartung Reparatur FKT NRW, Fachtagung Arnsberg 18. September

Mehr

GREEN BUILDING ANFORDERUNGEN AN AUFZÜGE

GREEN BUILDING ANFORDERUNGEN AN AUFZÜGE GREEN BUILDING ANFORDERUNGEN AN AUFZÜGE Ing. Günter Baca KONE Aktiengesellschaft Einfluß von Aufzügen 9,9 Millionen weltweit 40 TWh/Jahr (ca. 4 Kernkraftwerke) Lange Lebensdauer 3-8% der von Gebäuden benötigten

Mehr

Ziehl-Abegg AG. Dieter Rieger. Leiter Marketing & Vertrieb Geschäftsbereich Antriebstechnik. Technik der Getriebelose Aufzugsmaschine

Ziehl-Abegg AG. Dieter Rieger. Leiter Marketing & Vertrieb Geschäftsbereich Antriebstechnik. Technik der Getriebelose Aufzugsmaschine Version 1.0 Oktober 2005 Ziehl-Abegg AG Technik der Getriebelose Aufzugsmaschine Dieter Rieger Leiter Marketing & Vertrieb Geschäftsbereich Antriebstechnik Heinz-Ziehl-Straße 74653 Künzelsau Telefon: +49

Mehr

Kleinwindenergieanlagen

Kleinwindenergieanlagen Kleinwindenergieanlagen Der Schritt in die unabhängige und regenerative Energieversorgung L20/L50 Kleinwindenergieanlage: Bewährte Technik und Erfahrungen aus dem Megawatt-Bereich bilden das Ergebnis eines

Mehr

CSE Certified Safety Engineer acc. EN ISO 13849 certified by SGS-TÜV Saar

CSE Certified Safety Engineer acc. EN ISO 13849 certified by SGS-TÜV Saar CSE Certified Safety Engineer acc. EN ISO 13849 certified by SGS-TÜV Saar Seminar CSE Certified Safety Engineer acc. EN ISO 13849 / certified by SGS-TÜV Saar Von der Maschinenrichtlinie zur Funktionalen

Mehr

S2-15 min max. Nm G 0 26 160 11 : 1 90 8: 1 125 5,5 : 1 45 F14 G ½ 57 400 8: 1

S2-15 min max. Nm G 0 26 160 11 : 1 90 8: 1 125 5,5 : 1 45 F14 G ½ 57 400 8: 1 Technische Daten AUMA Drehantriebe mit Bremsmotoren für Steuerbetrieb, S2-15 min SA 07.1 SA 40.1 AUMA NORM Typ SA 07.1 SA 07.5 SA 10.1 SA 14.1 SA 14.5 SA 16.1 SA 25.1 SA 30.1 Drehzahl Drehmomentbereich

Mehr

FUNKTIONALE SICHERHEIT VON ELEKTRISCHEN ANLAGEN IN INDUSTRIELLEN BETRIEBSSTÄTTEN VON OTTO WALCH

FUNKTIONALE SICHERHEIT VON ELEKTRISCHEN ANLAGEN IN INDUSTRIELLEN BETRIEBSSTÄTTEN VON OTTO WALCH FUNKTIONALE SICHERHEIT VON ELEKTRISCHEN ANLAGEN IN INDUSTRIELLEN BETRIEBSSTÄTTEN VON OTTO WALCH Der störungsfreie und sichere Betrieb von industriellen Anlagen ist von großer Bedeutung, sowohl für die

Mehr

O N L I N E H I L F E. Speed Monitor MOC3SA. Motion Control

O N L I N E H I L F E. Speed Monitor MOC3SA. Motion Control O N L I N E H I L F E Motion Control D Onlinehilfe Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte bleiben bei der Firma SICK AG. Eine Vervielfältigung des Werkes oder von Teilen

Mehr

H2 1862 mm. H1 1861 mm

H2 1862 mm. H1 1861 mm 1747 mm 4157 mm H2 1862 mm H1 1861 mm L1 4418 mm L2 4818 mm H2 2280-2389 mm H1 1922-2020 mm L1 4972 mm L2 5339 mm H3 2670-2789 mm H2 2477-2550 mm L2 5531 mm L3 5981 mm L4 6704 mm H1 2176-2219 mm L1 5205

Mehr

Sicherheitstechnische Anwenderhinweise HTP105XiT. 5 m Anschlusskabel mit M23 Gewindebuchse 88425.050

Sicherheitstechnische Anwenderhinweise HTP105XiT. 5 m Anschlusskabel mit M23 Gewindebuchse 88425.050 Anwenderhandbuch Sicherheitstechnische Anwenderhinweise HTP105XiT Teilenummer: 80860.836 Version: 2 Datum: 07.08.2013 Gültig für: HTP105XiT 81324.2xx mit folgendem Zubehör: 5 m Anschlusskabel mit M23 Gewindebuchse

Mehr

Einfache Analysemöglichkeiten zur Qualitätsbestimmung von Aufzuganlagen durch neue Datenbankkonzepte. T.Ebeling Schwelm, 02.06.

Einfache Analysemöglichkeiten zur Qualitätsbestimmung von Aufzuganlagen durch neue Datenbankkonzepte. T.Ebeling Schwelm, 02.06. Einfache Analysemöglichkeiten zur Qualitätsbestimmung von Aufzuganlagen durch neue Datenbankkonzepte T.Ebeling Schwelm, 02.06.2005 1 mobile Diagnose Fahrleistung und Qualität nach ISO 18738 Messwerte nach

Mehr

Eignung: Für genehmigungsbedürftige Anlagen und Anlagen der 27. BImSchV. Zertifizierungsbereich zusätzliche Messbereiche

Eignung: Für genehmigungsbedürftige Anlagen und Anlagen der 27. BImSchV. Zertifizierungsbereich zusätzliche Messbereiche Prüfbericht: 936/21213182/A vom 31. März 2011 Erstmalige Zertifizierung: 29. Juli 2011 Gültigkeit des Zertifikats bis: 28. Juli 2016 Veröffentlichung: BAnz. 29. Juli 2011, Nr. 113, Seite 2725, Kapitel

Mehr

Die neue Maschinenrichtlinie 2006/42/EG. Europäische Rechtsgrundlage für Produkte (neue Produkte)

Die neue Maschinenrichtlinie 2006/42/EG. Europäische Rechtsgrundlage für Produkte (neue Produkte) Europäische Rechtsgrundlage für Produkte (neue Produkte) Beschaffenheit beim erstmaligen Inverkehrbringen Beschaffenheit bei Bereitstellung, Benutzung und Umbau EU-Binnenmarkt Inverkehrbringen EU-Vertrag

Mehr

Schnittstellen zur Eingangserweiterung 363...

Schnittstellen zur Eingangserweiterung 363... Schnittstellen zur Eingangserweiterung... Marktneuheit: jetzt bis PL d... bis PL d nach EN ISO Verknüpfung von Sicherheitssensoren auf einen Sensoreingang der Sicherheitsauswerteeinheit über Kaskadierung

Mehr

Wie kommt man ohne Umwege zur sicheren Maschine?

Wie kommt man ohne Umwege zur sicheren Maschine? Wie kommt man ohne Umwege zur sicheren Maschine? Mit dem Safety Evaluation Tool erstellen Sie schnell und sicher die normenkonforme Dokumentation. Answers for industry. Safety Evaluation Tool Ohne Umwege

Mehr

Pneumatischer Aufzug PVE37 (2 Personen)

Pneumatischer Aufzug PVE37 (2 Personen) Pneumatischer Aufzug PVE37 () TECHNISCHE SPEZIFIKATIONEN Allgemeines Außendurchmesser des Zylinders: 933 mm Maximale Tragfähigkeit: 205 kg () Geschwindigkeit: 0,15 m/s Benötigt keine Schachtgrube. Der

Mehr

Wenn Sie bei Ihren Projekten an Aufzüge denken. Denken Sie an Aritco! Plattformaufzüge für öffentliche Gebäude und Hausaufzüge für Privathäuser.

Wenn Sie bei Ihren Projekten an Aufzüge denken. Denken Sie an Aritco! Plattformaufzüge für öffentliche Gebäude und Hausaufzüge für Privathäuser. Wenn Sie bei Ihren Projekten an Aufzüge denken. Denken Sie an Aritco! Plattformaufzüge für öffentliche Gebäude und Hausaufzüge für Privathäuser. Plattform- und Hausaufzügen von Aritco einfacher, mit mehr

Mehr

UCM-01 Modul. Erkennungseinrichtung als Teil der Schutzeinrichtungen gegen unbeabsichtigte Fahrkorbbewegungen. bei offenen Kabinentüren

UCM-01 Modul. Erkennungseinrichtung als Teil der Schutzeinrichtungen gegen unbeabsichtigte Fahrkorbbewegungen. bei offenen Kabinentüren UCM-01 Modul Erkennungseinrichtung als Teil der Schutzeinrichtungen gegen unbeabsichtigte Fahrkorbbewegungen (Unintended Car Movement) bei offenen Kabinentüren entsprechend EN81-1/2 A3 Gesamtdokumentation

Mehr

VARIOTEC Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften. Allgemeine Informationen & Lizenzsystem

VARIOTEC Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften. Allgemeine Informationen & Lizenzsystem Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften Allgemeine Informationen & Lizenzsystem 90-2 Inhalt 1. Regeln, Normen, Vorschriften Seite 3 2. Feuerschutzabschluss VD30" für den Innenbereich Seite 4-5

Mehr

Produktbeschreibung Sicherheitsschaltung Allgemeine Hinweise Sicherheitsschaltung SMZ-04 Leiterplatte BPL-02 EG Baumusterprüfung

Produktbeschreibung Sicherheitsschaltung Allgemeine Hinweise Sicherheitsschaltung SMZ-04 Leiterplatte BPL-02 EG Baumusterprüfung Produktbeschreibung Sicherheitsschaltung Allgemeine Hinweise Sicherheitsschaltung SMZ-04 Leiterplatte BPL-02 EG Baumusterprüfung BÖHNKE+PARTNER GmbH, Bergisch Gladbach 2012 4. Auflage 2012 Das vorliegende

Mehr

Aufzüge ohne Fahrkorbabschlusstüren

Aufzüge ohne Fahrkorbabschlusstüren Aufzüge ohne Fahrkorbabschlusstüren Dieser Foliensatz beschäftigt sich vornehmlich mit den folgenden Gefährdungsfaktoren des Gefährdungskataloges A 017 der BG RCI: 4. 12.2013 Rev. 01 GUS Sicherheit und

Mehr

Prüfbuch für kraftbetätigte Tore und Türen nach EN 12635

Prüfbuch für kraftbetätigte Tore und Türen nach EN 12635 Prüfbuch für kraftbetätigte Tore und Türen nach EN 12635 Inhalt: Grundlagen für die Prüfung und Wartung von kraftbetätigten Toren (Hinweise zu der Häufigkeit hierzu in der Anleitung für Montage und Betrieb)

Mehr

Risikobeurteilung nach EN 14121-1

Risikobeurteilung nach EN 14121-1 Workshop Krantechnik Oelsnitz, 26.+27.10.2011 Seminar S11 Referent: Risikobeurteilung nach EN 14121-1 Marco Piesendel www.bangkran.de BANG Kransysteme GmbH & Co. KG 2 Inhalt 1 Risiken durch Krananlagen

Mehr

WHITEPAPER ÄNDERUNGEN DER IEC 61496-1, BZW. EN 61496-1 UND DEREN AUSWIRKUNGEN AUF DEN EINSATZ BERÜHRUNGSLOS WIRKENDER SCHUTZEINRICHTUNGEN

WHITEPAPER ÄNDERUNGEN DER IEC 61496-1, BZW. EN 61496-1 UND DEREN AUSWIRKUNGEN AUF DEN EINSATZ BERÜHRUNGSLOS WIRKENDER SCHUTZEINRICHTUNGEN WHITEPAPER ÄNDERUNGEN DER IEC 61496-1, BZW. EN 61496-1 UND DEREN AUSWIRKUNGEN AUF DEN EINSATZ BERÜHRUNGSLOS WIRKENDER SCHUTZEINRICHTUNGEN 2014-11 AUTOREN Hans-Jörg Stubenrauch Manager Product Marketing

Mehr

Zertifikat: 0000039318 / 20. August 2013

Zertifikat: 0000039318 / 20. August 2013 Prüfbericht: 936/21220824/B vom 15. März 2013 Erstmalige Zertifizierung: 23. Juli 2013 Gültigkeit des Zertifikats bis: 22. Juli 2018 Veröffentlichung: BAnz AT 23. Juli 2013 B4, Kapitel II, Nr. 2.3 Genehmigte

Mehr

Effizienter Elektroantrieb mit fremderregter Synchronmaschine ohne seltene Erden. Am Beispiel der Renault Systemlösung

Effizienter Elektroantrieb mit fremderregter Synchronmaschine ohne seltene Erden. Am Beispiel der Renault Systemlösung Effizienter Elektroantrieb mit fremderregter Synchronmaschine ohne seltene Erden Am Beispiel der Renault Systemlösung Inhalt Einführung Marktpotential Renault Kangoo Z.E und Fluence Z.E Komponenten Sicherheitsaspekte

Mehr

Anforderungskatalog - Begutachtung von Zertifizierungsstellen (BBAB)

Anforderungskatalog - Begutachtung von Zertifizierungsstellen (BBAB) Allgemeines Der vorliegende Anforderungskatalog spiegelt ergänzend zur Norm DIN EN ISO/IEC 17021:11 die genehmigungsrelevanten Anforderungen des KA wider. Er soll dem egutachter/der egutachterin helfen,

Mehr

Sicherheitsfunktionen nach DIN EN ISO 13849-1 bei überlagerten Gefährdungen

Sicherheitsfunktionen nach DIN EN ISO 13849-1 bei überlagerten Gefährdungen Sicherheitsfunktionen nach DIN EN ISO 13849-1 bei überlagerten Gefährdungen 1 Ausgangslage Viele Jahre wurde die Sicherheit von Maschinensteuerungen durch die Anwendung der Norm DIN EN 954-1 [1] bewertet.

Mehr

Wer ist KEB KEB in Zahlen Produktionsstandorte Produkte Stromanalyse Stand der Normung in der Liftindustrie Oberschwingungsfilter, Produktbeschreibung

Wer ist KEB KEB in Zahlen Produktionsstandorte Produkte Stromanalyse Stand der Normung in der Liftindustrie Oberschwingungsfilter, Produktbeschreibung Meeting EGH am 19.11.2007 Wer ist KEB KEB in Zahlen Produktionsstandorte Produkte Stromanalyse Stand der Normung in der Liftindustrie Oberschwingungsfilter, Produktbeschreibung Wer ist KEB-Antriebstechnik,

Mehr

samos pro kompakte Sicherheitssteuerung

samos pro kompakte Sicherheitssteuerung samos pro kompakte Sicherheitssteuerung samos pro ist eine kompakte und leistungsfähige Sicherheitssteuerung für den Maschinenund Anlagenbau. Mit den nur 22,5 mm breiten Modulen sind programmierbare Sicherheitslösungen

Mehr

Standstill Monitor MOC3ZA

Standstill Monitor MOC3ZA O N L I N E H I L F E Motion Control D Onlinehilfe Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte bleiben bei der Firma SICK AG. Eine Vervielfältigung des Werkes oder von Teilen

Mehr

Tagung für Betriebsräte in Lüneburg 12.11.2015. Manipulation von Schutzeinrichtungen an Maschinen. 12.11.2015-Lüneburg

Tagung für Betriebsräte in Lüneburg 12.11.2015. Manipulation von Schutzeinrichtungen an Maschinen. 12.11.2015-Lüneburg Tagung für Betriebsräte in Lüneburg 12.11.2015 Manipulation von Schutzeinrichtungen an Maschinen 12.11.2015-Lüneburg Inhalt Was ist Manipulation (Definition) Was sagen die Vorschriften? Ergebnisse einer

Mehr

DIN EN 1090: Was muss der Schweißbetrieb tun?

DIN EN 1090: Was muss der Schweißbetrieb tun? Referent: Roland Latteier Vortragsgliederung Einführung Details der Norm Ausblick Roland Latteier 2 Einführung DIN EN 1090-Reihe besteht aus 3 Teilen Teil 1: Teil 2: Technische Regel für die Ausführung

Mehr

brühl steuerungen steuerungen www.schutzeinrichtungen.com

brühl steuerungen steuerungen www.schutzeinrichtungen.com brühl steuerungen 201 steuerungen BRÜHL Steuerungen 202 brühl steuerungen Steuerungen BRÜHL Tor-Controller II Frequenzumrichtersteuerung für: Hubtore, Schiebetore, Rolltore, Sonderlösungen Produktgruppe

Mehr

Türmotorsteuergerät. Typ TMS. Für Kiekert-Falttüren

Türmotorsteuergerät. Typ TMS. Für Kiekert-Falttüren Türmotorsteuergerät Typ TMS Für Kiekert-Falttüren Seite 1 von 8 1. Anwendungsgebiete. Das Gerät kann bei allen Kabinenabschlußtüren eingesetzt werden, die durch einen Kurzschlußfesten Drehstrommotor angetrieben

Mehr

Sicherheitsnachweis für Kollaborierende Roboter

Sicherheitsnachweis für Kollaborierende Roboter Sicherheitsnachweis für Kollaborierende Roboter Tagung zur Funktionalen Sicherheit 12.-13.03.2013, Erfurt Michael Huelke, Jürgen Ottersbach 13.03.2013 Motivation zum Vortrag Konkrete funktionale Anforderungen

Mehr

PRODUKTKATALOG. Elektrohydraulische Schwenkantriebe Hochdruck PA Niederdruck PANDA

PRODUKTKATALOG. Elektrohydraulische Schwenkantriebe Hochdruck PA Niederdruck PANDA PRODUKTKATALOG Elektrohydraulische Schwenkantriebe Hochdruck PA Niederdruck PANDA Produktbeschreibung Unsere elektrohydraulischen Kompaktstellantriebe für Schwenkund Lineararmaturen haben wir entwickelt,

Mehr

Kunde : PLZ/Ort : Auftragsnummer : Bauvorhaben : PLZ/Ort : für kraftbetätigte

Kunde : PLZ/Ort : Auftragsnummer : Bauvorhaben : PLZ/Ort : für kraftbetätigte PRÜFBUCH FÜR KRAFTBETÄTIGT DREH- UND SCHIEBETORE Prüfbuch für kraftbetätigte Schiebetore Kunde : PLZ/Ort : Auftragsnummer : Bauvorhaben : PLZ/Ort : Dieses Prüfbuch ist für eine sachgerechte und umfassende

Mehr

Technikerabschlussarbeit

Technikerabschlussarbeit Technikerabschlussarbeit IFBA-Die Schule Technikerschule Dr. W. Blindow, Stadthagen Im Rahmen der zweijährigen Weiterbildung zum staatlich geprüften Techniker in den Fachrichtungen Elektrotechnik und Maschinentechnik,

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Bescheinigung zum Schweißen von Betonstahl nach DIN EN ISO 17660-1 / -2

Antrag auf Erteilung einer Bescheinigung zum Schweißen von Betonstahl nach DIN EN ISO 17660-1 / -2 Antrag auf Erteilung einer Bescheinigung zum Schweißen von Betonstahl nach DIN EN ISO 17660-1 / -2 an die Hersteller-Zertifizierungsstelle: SLV Berlin-Brandenburg, NL der GSI mbh Unternehmen:... Straße,

Mehr

CNC Tischfräsmaschine POSITECH

CNC Tischfräsmaschine POSITECH Verfahrweg: X-Achse : 510 mm Y-Achse : 367 mm Z-Achse : 150 mm Maschine Betriebsbereit: Rechner mit WIN-XP, Bildschirm, Tastatur, Maus Maschinensoftware MACH3-REL67 CAM Software Sheetcam Frässpindel: ELTE

Mehr

Erfolgsfaktor Energiemanagement. Produktivität steigern mit System

Erfolgsfaktor Energiemanagement. Produktivität steigern mit System Erfolgsfaktor Energiemanagement Produktivität steigern mit System Transparenz schafft Effizienz Im Rahmen der ISO 50001 werden jährlich zahlreiche Energieeffizienzanalysen durchgeführt viele enden jedoch

Mehr

WIR BRINGEN FRISCHEN WIND AUFS GLEIS.

WIR BRINGEN FRISCHEN WIND AUFS GLEIS. Ventilatoren für Schienenfahrzeuge C H W E I Z WIR BRINGEN FRISCHEN WIND AUFS GLEIS. Reitz Schweiz Ventilator AG Bern ein Unternehmen der REITZ Holding GmbH & Co.KG Zentweg 11 CH-3006 Bern Schweiz Tel.:

Mehr

RWE Power Bernhard Hoffmann / TÜV Rheinland Heinz Gall 08.12.2009 SEITE 1

RWE Power Bernhard Hoffmann / TÜV Rheinland Heinz Gall 08.12.2009 SEITE 1 Management der funktionalen Sicherheit nach EN 50156 (VDE 0116) / IEC 61508 (VDE803) in Kraftwerksanwendungen Tagung zur IEC 61508 (VDE 0803) 1.-2. Dezember 2009 RWE Power Bernhard Hoffmann / TÜV Rheinland

Mehr

Sicherheits- Auswertegeräte

Sicherheits- Auswertegeräte Sicherheits- A1 SSZ- sind für den Betrieb mit SSZ-Sicherheits-Schaltmatten, -Schaltleisten und -Bumpern vorgesehen. Über eine 4-adrige oder zwei 2-adrige Leitungen werden die Signalgeber an das Auswertegerät

Mehr

Leistungsverbrauch Betrieb Leistungsverbrauch Ruhestellung 0.2 W Leistungsverbrauch Ruhestellung 0 W bei Power off / Position Zu

Leistungsverbrauch Betrieb Leistungsverbrauch Ruhestellung 0.2 W Leistungsverbrauch Ruhestellung 0 W bei Power off / Position Zu Technisches Datenblatt CM24K-F-T- Klappenantrieb zu Modul SKM230- T-B12 für das Verstellen von Klappen in der technischen Gebäudeausrüstung Klappengrösse bis ca. 0.4 m² Nenndrehmoment 2 Nm Nennspannung

Mehr

Aufzug DICTATOR DHM 500

Aufzug DICTATOR DHM 500 Aufzug DICTATOR DHM 500 Der Aufzug nach Maschinenrichtlinie 2006/42/EG Mobilität ist eine der Grundlagen unseres heutigen Lebens. Der DICTATOR Aufzug DHM 500 ist die ideale Lösung, wenn z.b. in Einfamilienhäusern

Mehr

IPS-ENERGY ISMS Unterstützung für Information Security Management Systeme. 2015 IPS GmbH

IPS-ENERGY ISMS Unterstützung für Information Security Management Systeme. 2015 IPS GmbH IPS-ENERGY ISMS Unterstützung für Information Security Management Systeme Inhalt Zur Relevanz von ISMS für EVUs Übersicht Kritische Infrastrukturen 11 EnWG BSI-Standards 100-x Was ist ein ISMS? Unterstützung

Mehr

Verantwortung tragen. Auf allen Ebenen.

Verantwortung tragen. Auf allen Ebenen. INDUSTRIE SERVICE AUFZÜGE Verantwortung tragen. Auf allen Ebenen. Der Leitfaden für den Aufzugswärter. www.tuv.com Der Leitfaden für Aufzugswärter von TÜV Rheinland unterstützt Sie beim sicheren Betrieb

Mehr

Untersynchrone Stromrichterkaskade USK

Untersynchrone Stromrichterkaskade USK Untersynchrone Stromrichterkaskade USK Allgemeines Die unbestrittenen Vorteile des Drehstrom-Asynchronmotors gegenüber Gleichstrommotoren führten schon frühzeitig zu Bemühungen, die Drehstrommaschine

Mehr

Energiemanagement Felix

Energiemanagement Felix The Nut Company Energiemanagement Felix Zertifizierungsprozess DIN 16001 Erfahrungen aus Sicht eines Unternehmens 16.03.2011 Frank Lammers 30-45 min Felix / ültje Zertifizierung@Felix Unser Antrieb Erfolge

Mehr

Schindler 2200 Viel Komfort auf wenig Raum. Schindler Kleingüter-Aufzüge

Schindler 2200 Viel Komfort auf wenig Raum. Schindler Kleingüter-Aufzüge Viel Komfort auf wenig Raum Schindler Kleingüter-Aufzüge Konzentration auf das Wesentliche. In jeder Situation. Überall richtig Wo auch ier Kleingüter transportiert werden müssen, dort ist der einsatzbereit.

Mehr

RST Elektronik GmbH. Sicherheits- und Installationshinweise zur Funktion Sicherer Halt (STO) Seite 1 von 8

RST Elektronik GmbH. Sicherheits- und Installationshinweise zur Funktion Sicherer Halt (STO) Seite 1 von 8 zur Funktion Sicherer Halt (STO) Seite 1 von 8 Produkt: Ausführung: Antriebsarten: Anwendung: RST-Frequenzumrichter der Serie IMD Funktion Sicherer Halt (STO) für Betrieb ohne Fahrschütze Asynchron-Getriebe-Antriebe

Mehr

5. ASO Infotag. Rheda-Wiedenbrück, 18.09.2013,

5. ASO Infotag. Rheda-Wiedenbrück, 18.09.2013, 5. ASO Infotag Rheda-Wiedenbrück, 18.09.2013, Die ASR A1.7 Türen und Tore Rheda-Wiedenbrück, 18.09.2013, Sonja Frieß, Fachbereich Bauliche Einrichtungen und Handel Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung

Mehr

Die Zukunft der Elektromobilität Bosch-Techniken für Elektrofahrzeuge Dr. Matthias Küsell

Die Zukunft der Elektromobilität Bosch-Techniken für Elektrofahrzeuge Dr. Matthias Küsell Die Zukunft der Elektromobilität Bosch-Techniken für Elektrofahrzeuge Dr. Matthias Küsell 1 Vom Hybrid- zum Elektrofahrzeug Konventioneller Verbrennungsmotor Hybrid Plug-In Hybrid Elektrofahrzeug m. Range

Mehr

Weltweite Kompetenz LEROY-SOMER ISO 9001 ISO 14001 1

Weltweite Kompetenz LEROY-SOMER ISO 9001 ISO 14001 1 Weltweite Kompetenz Leroy-Somer verfügt über eine internationale Organisation von 470 Vertriebs- und Servicezentren mit ca. 10.000 Mitarbeitern weltweit zur kommerziellen und technischen Unterstützung

Mehr

Bewertung von Sicherheitssteuerungen: Von der Sicherheitsfunktion zum Performance Level (PL)

Bewertung von Sicherheitssteuerungen: Von der Sicherheitsfunktion zum Performance Level (PL) : Von der Sicherheitsfunktion zum Performance Level (PL) Dr. Michael Huelke, BGIA - Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV), Sankt Augustin Aufgrund der Beratungs-

Mehr

GEBLÄSE... nur reine Vorteile. Viele Vorteile dank Fokus auf Leistung und Design

GEBLÄSE... nur reine Vorteile. Viele Vorteile dank Fokus auf Leistung und Design Viele Vorteile dank Fokus auf Leistung und Design Fumex FB ist eine Serie von Radial gebläsen für die Absaugung von Gas, Rauch und kleinen Partikeln. Die Serie eignet sich für Luftströmungen zwischen 200

Mehr

Alarm-Übertragung im NGN

Alarm-Übertragung im NGN Security-Forum II 24. September 2014, Essen Dieter Fischer Leiter Entwicklung Telefonbau Arthur Schwabe GmbH & Co.KG Spätestens ab 2018: So soll es nun sein! Brandmelde-Anlage Feuerwehr Einbruch- / Überfallmelde-

Mehr