Stammzellenforschungsgesetz

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stammzellenforschungsgesetz"

Transkript

1 Dokumentation Stammzellenforschungsgesetz Update: Mit dem klaren Ja (64.4 Prozent) zum Stammzellenforschungsgesetz anlässlich der Referendumsabstimmung im November 2004 haben sich die Stimmberechtigten ein weiteres Mal deutlich für die Forschung in der Schweiz ausgesprochen. Das Stammzellenforschungsgesetz setzt klare Leitplanken für die Gewinnung und Erforschung von embryonalen Stammzellen und ist seit dem 1. März 2005 in Kraft. Es erlaubt die Gewinnung von Stammzellen aus überzähligen Embryonen und die Forschung an isolierten Stammzellen und Stammzelllinien unter strengen Auflagen. Inhaltsverzeichnis Stammzellenforschung in der Schweiz 2 Hintergrund des Gesetzes 2 Das Gesetz im Überblick 3 Klonen 4 Position Interpharma 5

2 2 Stammzellenforschung in der Schweiz Stammzellen haben das Potenzial, in unserem Körper Zellen und Gewebe zu erneuern. Eine Blutstammzelle kann beispielsweise alle Bestandteile des Blutes bilden. Die Medizin möchte diese Fähigkeit nutzen. Gezielt könnten therapeutisch wertvolle Zelltypen, Gewebe oder gar ganze Organe gezüchtet werden, welche krankes Gewebe und kranke Organe im Körper ersetzen. Die Hoffnung besteht, dass mit der Stammzellenforschung neue therapeutische Anwendungen gefunden werden und Krankheiten wie Parkinson, Alzheimer oder Diabetes heilbar würden. Noch sind dies Zukunftsvisionen. Damit sie Realität werden können, muss die Forschung mit Stammzellen möglich sein. Der rechtliche Rahmen für die Stammzellenforschung bildet in der Schweiz das Stammzellenforschungsgesetz (StFG), das seit dem 1. März 2005 in Kraft ist. Es regelt die Gewinnung embryonaler Stammzellen aus überzähligen Embryonen zu Forschungszwecken und die Forschung mit embryonalen Stammzellen. Überzählige Embryonen fallen bei der In-vitro-Fertilisation, einem Verfahren der medizinisch unterstützten Fortpflanzung, an. Nach geltendem Recht müssen diese überzähligen Embryonen vernichtet werden. Im Stammzellenforschungsgesetz ist festgelegt, unter welchen strengen Voraussetzungen von diesen zur Vernichtung bestimmten überzähligen Embryonen embryonale Stammzellen für Forschungszwecke entnommen werden dürfen. Die Herstellung von Embryonen zu Forschungszwecken ist in der Schweiz aber verboten. Ziel des Stammzellenforschungsgesetzes ist es, Missbräuche zu verhindern und die Menschenwürde zu schützen. Hintergrund des Gesetzes Auslöser für eine gesetzliche Regelung der Stammzellenforschung war der Entscheid des schweizerischen Nationalfonds vom Herbst 2001, das Gesuch einer Genfer Forschungsgruppe zu bewilligen, welches den Import von menschlichen embryonalen Stammzellen aus den USA und deren Erforschung vorsah. Das Gesuch machte deutlich, dass bezüglich der Verwendung überzähliger Embryonen und der Forschung an embryonalen Stammzellen in der Schweiz eine Gesetzeslücke bestand. Um Missbrauch vorzubeugen, musste diese Gesetzeslücke möglichst rasch geschlossen werden. Der Bundesrat entschied deshalb im Hinblick auf die Forschung an embryonalen Stammzellen ein eigenes Bundesgesetz vorzulegen und nicht bis zum Erlass des geplanten Bundesgesetzes über die Forschung am Menschen (Humanforschungsgesetz) zu warten. Am 20. November 2002 legte er basierend auf Artikel 119 der Bundesverfassung einen Entwurf mit dem Kurztitel "Embryonenforschungsgesetz" (EFG) vor. Der bundesrätliche Entwurf wollte gleichzeitig mehrere Bereiche regeln: Die Forschung am Embryo, die Gewinnung embryonaler Stammzellen aus überzähligen Embryonen zu Forschungszwecken und die Forschung mit embryonalen Stammzellen. Die Stammzellenforschung ist jedoch nicht mit der Embryonenforschung gleichzusetzen. Ziel der Embryonenforschung ist es, mehr über die Entwicklung des Embryos zu erfahren, um Fehlgeburten zu verhindern oder um die Erfolgschancen der In-vitro-Fertilisation zu erhöhen. Mit Hilfe der Stammzellenforschung wird hingegen versucht, die

3 3 Entwicklung von Zellen zu Geweben und Organen zu verstehen, um geeignet veränderte Zellen therapeutisch nutzen zu können. Der Ständerat beschloss in der Frühjahrssession 2003 eine Entflechtung der beiden Forschungsbereiche und hat den Gesetzesentwurf zu einem Embryonenforschungsgesetz auf ein Stammzellenforschungsgesetz, dem Bundesgesetz über die Forschung an embryonalen Stammzellen (StFG), reduziert. Der Ständerat stimmte dieser von der ständerätlichen Wissenschaftskommission (WBK-SK) vorgeschlagenen Entflechtung zu, weil er vermeiden wollte, dass die breit abgestützte Zustimmung zur Stammzellenforschung mit einer Diskussion über Reproduktionsmedizin vermischt wird. Die Forschung am Embryo soll erst im geplanten Humanforschungsgesetz geregelt werden. Das Stammzellenforschungsgesetz wurde in der Schlussabstimmung vom 19. Dezember 2003 mit grossem Mehr angenommen. Der Ständerat stimmte dem Gesetz mit 35 zu 1 Stimmen zu, der Nationalrat befürwortete das neue Gesetz mit 103 zu 57 Stimmen bei 25 Enthaltungen. Gegen das Stammzellenforschungsgesetz wurde in der Folge das Referendum ergriffen. Die Gruppierungen 'Schweizerische Hilfe für Mutter und Kind', 'Ja zum Leben' und 'Basler Appell gegen Gentechnologie' hatten unabhängig voneinander Unterschriften gesammelt. Die Volksabstimmung fand am 28. November 2004 statt. 66.4% der Wählerinnen und Wähler haben das Stammzellenforschungsgesetz angenommen. Auch die Kantone standen einstimmig hinter dem neuen Bundesgesetz über die Forschung an embryonalen Stammzellen. Am 1. März 2005 trat das Gesetz in Kraft. Gesetz im Überblick Das Stammzellenforschungsgesetz regelt die Gewinnung embryonaler Stammzellen aus überzähligen Embryonen zu Forschungszwecken und die Forschung mit embryonalen Stammzellen. Das Gesetz soll Missbräuche verhindern und die Menschenwürde schützen. Es ist verboten, Embryonen zu Forschungszwecken zu erzeugen, überzählige Embryonen ein- oder auszuführen und Stammzellen aus einem überzähligen Embryo nach dem 7. Tag seiner Entwicklung zu gewinnen oder zu verwenden. Es ist vorsorglich verboten, Stammzellen aus Parthenoten zu erzeugen. Dies sind Organismen, die aus einer unbefruchteten Eizelle entstehen (Jungfernzeugung). Das betroffene Paar muss über die mögliche Verwendung ihres überzähligen Embryos aufgeklärt werden und seine Einwilligung erteilen. Überzählige Embryonen oder embryonale Stammzellen dürfen nicht gegen Entgelt veräussert oder erstanden werden. Beide dürfen nur für Forschungszwecke und nur im Rahmen konkreter, bewilligter Forschungsprojekte verwendet werden. Die Verwendung für kommerzielle Zwecke ist untersagt. Ein Forschungsprojekt mit überzähligen Embryonen muss vom Bundesamt für Gesundheit bewilligt werden. Die Forschung an embryonalen Stammzellen setzt die befürwortende Stellungnahme der zuständigen Ethikkommission voraus. Ein Forschungsprojekt mit überzähligen Embryonen darf nur dann durchgeführt werden, wenn gleichwertige Ziele nicht auf einem anderen Weg erreicht werden können. Die Forschungsziele müssen hochrangig sein und den im Gesetzesentwurf umschriebenen Forschungszielen entsprechen.

4 4 Embryonale Stammzellen dürfen nur dann in die Schweiz eingeführt werden, wenn sie, wie in der Schweiz verlangt, von überzähligen Embryonen stammen. Auch das betroffene Paar muss seine Einwilligung gegeben haben. Die gesetzte Frist zur Vernichtung der überzähligen Embryonen wird verlängert. Für die Verwendung in der Stammzellenforschung, insbesondere für eine Entnahme von Stammzellen, dürfen sie bis zum 31. Dezember 2008 aufbewahrt werden. In diesem Gesetz bedeuten: Embryo: Die Frucht von der Kernverschmelzung bis zum Abschluss der Organentwicklung Überzähliger Embryo: Im Rahmen der In-vitro-Fertilisation erzeugter Embryo, der nicht zur Herbeiführung einer Schwangerschaft verwendet werden kann und deshalb keine Überlebenschance hat Embryonale Stammzelle: Zelle aus einem Embryo, die sich in die verschiedenen Zelltypen zu differenzieren, aber nicht zu einem Menschen zu entwickeln vermag. Klonen In der Schweiz ist die Stammzellenforschung mit überzähligen Embryonen unter strengen Voraussetzungen erlaubt, der Zellkerntransfer aber ist verboten. Für den Schweizer Gesetzgeber bestand aus ethischer Sicht ein Unterschied zwischen der Verwendung von überzähligen Embryonen für die medizinische Forschung und dem Zellkerntransfer zum therapeutischen Klonen. Im ersten Fall werden überzählige Embryonen, die gemäss geltendem Recht vernichtet werden müssen, für die medizinische Forschung genutzt. Im zweiten Fall würden Embryonen zum Zweck der Forschung geschaffen. Ende 1998 war es Forschern erstmals gelungen, menschliche embryonale Stammzellen durch Zellkerntransfer zu erzeugen und in Kultur zu vermehren. Damit rückten neue Behandlungsansätze in der Medizin zur Erneuerung von beschädigten Geweben und Organen in den Bereich des Möglichen. Die durch therapeutisches Klonen hergestellten Stammzellen sollen dazu angeregt werden, sich zu einem bestimmten Gewebe oder Organ zu entwickeln, z.b. zu Insulin produzierenden Zellen für Diabetiker oder zu Herzmuskelzellen für Herzinfarktpatienten. Diese Forschung steht erst am Anfang und ist in einigen Staaten, wie Grossbritannien, bereits heute erlaubt. Vom therapeutischen Klonen zu unterscheiden ist das reproduktive Klonen eines ganzen Menschen. Gemäss nationalen und internationalen Regelungen ist das Klonen zur künstlichen Erzeugung eines Menschen verboten. Es wird beinahe einhellig und eindeutig als unethisch und medizinisch unverantwortlich abgelehnt. Das Klonen von Menschen ist in der Schweiz durch die Bundesverfassung verboten. Artikel 119 schützt den Menschen und seine Umwelt vor Missbräuchen der Fortpflanzungsmedizin und der Gentechnologie im Humanbereich. Bezüglich des Klonens heisst es in der Bundesverfassung: BV Art a. Alle Arten des Klonens und Eingriffe in das Erbgut menschlicher Keimzellen und Embryonen sind unzulässig.

5 5 In den Brennpunkt der öffentlichen Diskussion geriet das Klonen, als 1997 mit dem Schaf "Dolly" das erste klonierte Säugetier der Öffentlichkeit präsentiert wurde. Plötzlich war nicht mehr auszuschliessen, dass jemand versuchen könnte, einen Menschen künstlich zu kopieren. Position Interpharma Der Verband der forschenden pharmazeutischen Firmen der Schweiz begrüsst das Stammzellenforschungsgesetz, das klare Leitplanken für die Gewinnung von und die Forschung an embryonalen Stammzellen enthält. Es erlaubt die Gewinnung von Stammzellen aus überzähligen Embryonen und die Forschung an isolierten Stammzellen und Stammzelllinien unter strengen Auflagen. Die Interpharma unterstützt die vom Bundesrat im Rahmen der Patentgesetzrevision vorgeschlagene Regelung, dass nur modifizierte Stammzellen und Verfahren zum Umgang mit Stammzellen patentierbar sein sollten, nicht aber unveränderte Stammzellen. Genetisch modifizierte Stammzell-Linien, die beispielsweise dank genetischer Veränderungen weniger Abstossungsreaktionen im Transplantationsempfänger hervorrufen, können den Kriterien der Patentierbarkeit (Neuheit, Erfindung, gewerbliche Anwendung) entsprechen. Die Forschung der pharmazeutischen Firmen der Schweiz leistet einen wesentlichen Beitrag zu den Fortschritten auf dem Gebiet der Zelltherapie und der Transplantationsmedizin. Gerade auf diesen Gebieten besteht Hoffnung, dass die Stammzellforschung dereinst Ergebnisse hervorbringt, die zum Nutzen von Patientinnen und Patienten eingesetzt werden können. Die Pharmaindustrie erachtet deshalb die Forschung an Stammzellen als ethisch vertretbar, wenn akzeptierbare und rechtlich bindende Rahmenbedingungen bestehen.

Bundesgesetz über die Forschung an embryonalen Stammzellen

Bundesgesetz über die Forschung an embryonalen Stammzellen Bundesgesetz über die Forschung an embryonalen Stammzellen (Stammzellenforschungsgesetz, StFG) 810.31 vom 19. Dezember 2003 (Stand am 1. Januar 2014) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft,

Mehr

Basler Appell. Antwort zur Vernehmlassung des Entwurfs zum Bundesgesetz über die Forschung an überzähligen Embryonen und embryonalen Stammzellen

Basler Appell. Antwort zur Vernehmlassung des Entwurfs zum Bundesgesetz über die Forschung an überzähligen Embryonen und embryonalen Stammzellen Antwort zur Vernehmlassung des Entwurfs zum Bundesgesetz über die Forschung an überzähligen Embryonen und embryonalen Stammzellen Basler Appell gegen Gentechnologie Drahtszugstrasse 28 Postfach 74 4005

Mehr

Stammzellen. Therapie der Zukunft?

Stammzellen. Therapie der Zukunft? Stammzellen Therapie der Zukunft? Was sind Stammzellen? Embryo, aus embryonalen Stammzellen bestehend Stammzellen sind Ausgangszellen für die Bildung aller Gewebe und Organe, aus denen ein Lebewesen besteht

Mehr

Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung

Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung Wintersemester 2014/15 Vorlesung Ethik in der Medizin Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung PD Dr. Alfred Simon Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin Gliederung der Vorlesung Ethisch

Mehr

Abstimmung zum Stammzellenforschungsgesetz

Abstimmung zum Stammzellenforschungsgesetz Abstimmung zum Stammzellenforschungsgesetz Hoffnung für Patienten und den Forschungsplatz Schweiz 4. Oktober 2004 Nummer 36/1 5. Jahrgang economiesuisse Hegibachstrasse 47 Verband der Schweizer Unternehmen

Mehr

Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung

Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung Wintersemester 2015/16 Vorlesung Ethik in der Medizin Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung Prof. Dr. Alfred Simon Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin Gliederung der Vorlesung

Mehr

Regelungen zum Embryonenschutz

Regelungen zum Embryonenschutz Einfachgesetzliche Regelungen Regelungen zum Embryonenschutz 1 2 3 Embryonenschutzgesetz Stammzellgesetz Bisher noch nicht erlassen: Fortpflanzungsmedizingesetz Konkurrierende Gesetzgebungskompetenz des

Mehr

Stammzellenforschung Karina Köppl LK Biologie

Stammzellenforschung Karina Köppl LK Biologie Stammzellenforschung Karina Köppl LK Biologie 1.Was sind Stammzellen? Reparaturreserve des Körpers undifferenzierte Zellen von Menschen und Tieren Stammzellen sind in der Lage, sich zu teilen und neue

Mehr

Vernehmlassung zum Embryonenforschungsgesetz, EFG Stellungnahme der Stiftung GEN SUISSE

Vernehmlassung zum Embryonenforschungsgesetz, EFG Stellungnahme der Stiftung GEN SUISSE Vernehmlassung zum Embryonenforschungsgesetz, EFG Stellungnahme der Stiftung GEN SUISSE GEN SUISSE begrüsst die Schaffung eines Bundesgesetzes über die Gewinnung und den Umgang mit menschlichen embryonalen

Mehr

Vom Anfang des Lebens medizinethische Betrachtungen

Vom Anfang des Lebens medizinethische Betrachtungen Vom Anfang des Lebens medizinethische Betrachtungen Pro und Con der Präimplantationsdiagnostik PID Beispiel einer kontroversen bioethischen Debatte Gliederung des Vortrags Darstellung der med.-naturwissenschaftlichen

Mehr

Die Forschung mit embryonalen Stammzellen ist ethisch nicht akzeptabel

Die Forschung mit embryonalen Stammzellen ist ethisch nicht akzeptabel Die Forschung mit embryonalen Stammzellen ist ethisch nicht akzeptabel Das Schweizer Volk soll sich selber äussern bezüglich der Gesetzgebung zur embryonalen Stammzellenforschung. Die ethische Bedeutung

Mehr

HUMAN LIFE INTERNATIONAL

HUMAN LIFE INTERNATIONAL HUMAN LIFE INTERNATIONAL SCHWEIZ Postfach 1307 Tel: 041 / 710 28 48 PC 60-29 76 5-6 CH-6301 Zug Fax: 041 / 710 28 39 e-mail: hli-ch@bluewin.ch Zug, Ende August 2002 Bundesamt für Gesundheit Abteilung Recht

Mehr

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XVII

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XVII Einleitung... 1 Kapitel 1. Internationale Regelungen als rechtliche Rahmenbedingungen der Biomedizin... 5 A. Internationale Regelungen... 5 I.

Mehr

Bundesgesetz über die medizinisch unterstützte Fortpflanzung

Bundesgesetz über die medizinisch unterstützte Fortpflanzung Ablauf der Referendumsfrist: 10. Dezember 2015 Bundesgesetz über die medizinisch unterstützte Fortpflanzung (Fortpflanzungsmedizingesetz, FMedG) Änderung vom 12. Dezember 2014 Die Bundesversammlung der

Mehr

STAMMZELLEN. Therapie der Zukunft?

STAMMZELLEN. Therapie der Zukunft? STAMMZELLEN Therapie der Zukunft? WAS SIND STAMMZELLEN? Ausgangszellen für die Bildung aller Gewebe und Organe, aus denen ein Lebewesen besteht Charakteristische Merkmale (Unterscheidung von anderen Zellen)

Mehr

Forschung. 6.1. Forschung am Menschen

Forschung. 6.1. Forschung am Menschen 92 KAPITEL 6 Forschung 6.1. Forschung am Menschen Mit dem im März 2010 von Volk und Ständen angenommenen Verfassungsartikel Art. 118b BV wurde der Bund ermächtigt, die Forschung am Menschen umfassend zu

Mehr

Potenzial der Stammzellen

Potenzial der Stammzellen Potenzial der Stammzellen Stammzellen sind besondere Zellen, sie haben das Potenzial, in unserem Körper Zellen und Gewebe zu erneuern. Die Hoffnung besteht, dass dank der Stammzellenforschung dereinst

Mehr

Vorlesung zum Embryonenschutzgesetz am 04.11.2013 Prof. Dr. jur. Hans Lilie

Vorlesung zum Embryonenschutzgesetz am 04.11.2013 Prof. Dr. jur. Hans Lilie Vorlesung zum Embryonenschutzgesetz am 04.11.2013 Prof. Dr. jur. Hans Lilie Geschäftsführender Direktor des Interdisziplinären Zentrums Medizin-Ethik-Recht der Martin-Luther-Universität Halle- Wittenberg

Mehr

Klonen. Ein Wahnsinn der Menschheit oder einfach nur wissenschaftliche Spielerei?

Klonen. Ein Wahnsinn der Menschheit oder einfach nur wissenschaftliche Spielerei? Klonen Ein Wahnsinn der Menschheit oder einfach nur wissenschaftliche Spielerei? Was ist Klonen? Das Klonieren setzt sich aus unterschiedlichen Verfahren und Techniken zusammen. Ziel aller Techniken ist

Mehr

13.051 s Präimplantationsdiagnostik. Änderung BV und Fortpflanzungsmedizinalgesetz (Differenzen)

13.051 s Präimplantationsdiagnostik. Änderung BV und Fortpflanzungsmedizinalgesetz (Differenzen) Herbstsession 0 eparl 7.09.0 07:.05 s Präimplantationsdiagnostik. Änderung BV und Fortpflanzungsmedizinalgesetz (Differenzen) Geltendes Recht Entwurf des Bundesrates Beschluss des es Beschluss des es Beschluss

Mehr

INHALT Geschichte des Klonens Klonen in der Natur Vorgehensweise des Klonens Reproduktives Klonen Therapeutisches Klonen Dolly Prometea Pro & Contra

INHALT Geschichte des Klonens Klonen in der Natur Vorgehensweise des Klonens Reproduktives Klonen Therapeutisches Klonen Dolly Prometea Pro & Contra KLONEN INHALT Geschichte des Klonens Klonen in der Natur Vorgehensweise des Klonens Reproduktives Klonen Therapeutisches Klonen Dolly Prometea Pro & Contra Ethikdiskussion Bedeutung der Gentechnik im Weltvergleich

Mehr

Handbuch Stammzellenrecht

Handbuch Stammzellenrecht Timo Faltus Handbuch Stammzellenrecht Ein rechtlicher Praxisleitfaden für Naturwissenschaftler, Ärzte und Juristen Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis......................................

Mehr

Stammzellentherapien

Stammzellentherapien Können mit Stammzellen Krankheiten wie Autismus, bzw. das Kanner-Syndrom und Asperger behandelt werden? Diese Vorstellung klingt auf den ersten Blick sehr verlockend, doch was verbirgt sich hinter dem

Mehr

Therapeutisches und reproduktives Klonen. http://www.sisol.de/brennpunkt. TCI Institut für. Dr. Cornelia Kasper. Klonen.

Therapeutisches und reproduktives Klonen. http://www.sisol.de/brennpunkt. TCI Institut für. Dr. Cornelia Kasper. Klonen. Therapeutisches und reproduktives http://www.sisol.de/brennpunkt Überblick Was ist? Verschiedene Ansätze Historischer Überblick und neueste Entwicklungen Gesetzliche Anforderungen Entwicklungen von Menschen

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für eine ENTSCHEIDUNG DES RATES

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für eine ENTSCHEIDUNG DES RATES KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 9.7.2003 KOM (2003) 390 endgültig 2003/0151 (CNS) Vorschlag für eine ENTSCHEIDUNG DES RATES zur Änderung der Entscheidung 2002/834/EG über das spezifische

Mehr

Argumente für ein Nein zum Stammzellenforschungsgesetz. Ethik statt Profit: NEIN zur Embryonenforschung!

Argumente für ein Nein zum Stammzellenforschungsgesetz. Ethik statt Profit: NEIN zur Embryonenforschung! Argumente für ein Nein zum Stammzellenforschungsgesetz Ethik statt Profit: NEIN zur Embryonenforschung! Darum geht es: Embryonen als Forschungs-Rohstoff Ursprünglich war die In-vitro-Fertilisation (IVF),

Mehr

-Therapeutisches Klonen-

-Therapeutisches Klonen- Hausarbeit zum Thema: -Therapeutisches Klonen- von Julia Markou Inhalt 1. Einleitung 2. Definition 3. Klonen Allgemein 4. Klonen von Tieren 5. Klonen von Menschen 6. verschiedene Arten des Klonens 7. therapeutisches

Mehr

Bundesgesetz über die Forschung an embryonalen Stammzellen

Bundesgesetz über die Forschung an embryonalen Stammzellen Bundesgesetz über die Forschung an embryonalen Stammzellen (Stammzellenforschungsgesetz, StFG) vom 19. Dezember 2003 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf Artikel 119

Mehr

Inhalt. I. Naturwissenschaftliche Grundlagen. Vorwort... 13. Einleitung... 15. (Thomas Heinemann)... 19. 1. Das Begriffskonzept der Stammzelle...

Inhalt. I. Naturwissenschaftliche Grundlagen. Vorwort... 13. Einleitung... 15. (Thomas Heinemann)... 19. 1. Das Begriffskonzept der Stammzelle... Vorwort............................... 13 Einleitung.............................. 15 I. Naturwissenschaftliche Grundlagen (Thomas Heinemann)......................... 19 1. Das Begriffskonzept der Stammzelle............

Mehr

ESchG (geltende Fassung) Röspel/Hinz Flach/Hintze. 1 Mißbräuchliche Anwendung von Fortpflanzungstechniken

ESchG (geltende Fassung) Röspel/Hinz Flach/Hintze. 1 Mißbräuchliche Anwendung von Fortpflanzungstechniken 1 Mißbräuchliche Anwendung von Fortpflanzungstechniken 1. auf eine Frau eine fremde unbefruchtete Eizelle überträgt, 2. es unternimmt, eine Eizelle zu einem anderen Zweck künstlich zu befruchten, als eine

Mehr

Verantwortungsvolle Stammzellenforschung im Interesse von Gesundheit und Wissenschaft

Verantwortungsvolle Stammzellenforschung im Interesse von Gesundheit und Wissenschaft Eine Schweiz in Bewegung _ Eine erfolgreiche Schweiz Verantwortungsvolle Stammzellenforschung im Interesse von Gesundheit und Wissenschaft Positionspapier der FDP Schweiz Verabschiedet durch die Geschäftsleitung

Mehr

Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften

Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften Positionspapier der Zentralen Ethikkommission zur Gewinnung von und Forschung an menschlichen Stammzellen I. Vorbemerkung Die Spitzentechnologien,

Mehr

Bundesgesetz über die medizinisch unterstützte Fortpflanzung

Bundesgesetz über die medizinisch unterstützte Fortpflanzung Bundesgesetz über die medizinisch unterstützte Fortpflanzung (Fortpflanzungsmedizingesetz, FMedG) 810.11 vom 18. Dezember 1998 (Stand am 1. Januar 2013) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft,

Mehr

Ergänzende Stellungnahme der Ethikkommission der Stiftung Liebenau zur Präimplantationsdiagnostik

Ergänzende Stellungnahme der Ethikkommission der Stiftung Liebenau zur Präimplantationsdiagnostik Ethikkommission der Stiftung Liebenau 13.05.2011 Ergänzende Stellungnahme der Ethikkommission der Stiftung Liebenau zur Präimplantationsdiagnostik 1. Anlass der aktuellen Diskussion über Präimplantationsdiagnostik

Mehr

Ausgewählte Beiträge zur Schweizer Politik

Ausgewählte Beiträge zur Schweizer Politik Ausgewählte Beiträge zur Schweizer Politik Prozess Stammzellenforschungsgesetz ANNÉE POLITIQUE SUISSE AUSGEWÄHLTE BEITRÄGE DER SCHWEIZER POLITIK Impressum Herausgeber Année Politique Suisse Institut für

Mehr

S.G.: Klonen? Aber was wird genau geklont? Und woher bekommen die Forscher ihr Material?

S.G.: Klonen? Aber was wird genau geklont? Und woher bekommen die Forscher ihr Material? Vor drei Wochen hat Susanne Goldmann erfahren, dass ihre Mutter an Alzheimer erkrank ist. Laut ihres Arztes Doktor Friedrich Stein ist es nicht möglich ihr medizinisch zu helfen. Der Prozess könne lediglich

Mehr

Bundesgesetz über die Forschung an überzähligen Embryonen und embryonalen Stammzellen

Bundesgesetz über die Forschung an überzähligen Embryonen und embryonalen Stammzellen Bundesgesetz über die Forschung an überzähligen Embryonen und embryonalen Stammzellen (Embryonenforschungsgesetz, EFG) Entwurf vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt

Mehr

Wie Gentechnik funktioniert Quelle: GenSuisse, Gentechnik 2008

Wie Gentechnik funktioniert Quelle: GenSuisse, Gentechnik 2008 Wie Gentechnik funktioniert Quelle: GenSuisse, Gentechnik 2008 In der Pause zieht Sonja ihren Pen aus der Tasche. Das ist eine handliche Spritze. Die Mitschülerinnen und Mitschüler sind daran gewöhnt,

Mehr

STAMMZELLEN. Einteilung nach der Herkunft

STAMMZELLEN. Einteilung nach der Herkunft STAMMZELLEN Stammzellen haben die Fähigkeit zur Autoreproduktion (sie können sich selbst erneuern) und sind nicht endgültig differenziert. Ihre Nachkommen sind entweder selber Stammzellen oder sind differenzierter

Mehr

Differenzierung = Bildung spezialisierter Zellen. Der Körper braucht Stammzellen. www.eurostemcell.org. www.eurostemcell.org

Differenzierung = Bildung spezialisierter Zellen. Der Körper braucht Stammzellen. www.eurostemcell.org. www.eurostemcell.org Differenzierung = Bildung spezialisierter Zellen Was das Foto zeigt Ein Stück Metall und viele verschiedene Arten von Schrauben Etwas zum Nachdenken Aus derselben Art von Metallstücken kann man viele verschiedene

Mehr

Forschung an importierten embryonalen Stammzellen. Stellungnahme Nr. 1/2001

Forschung an importierten embryonalen Stammzellen. Stellungnahme Nr. 1/2001 Forschung an importierten embryonalen Stammzellen Stellungnahme Nr. 1/2001 Nationale Ethikkommission im Bereich Humanmedizin Bundesamt für Gesundheit 3003 Bern Tel.: +41 (31) 324 02 36 Fax: +41 (31) 322

Mehr

Stammzellen besitzen 2 Hauptcharaktereigenschaften: Quellen von pluripotenten Stammzellen:

Stammzellen besitzen 2 Hauptcharaktereigenschaften: Quellen von pluripotenten Stammzellen: Stammzellen besitzen 2 Hauptcharaktereigenschaften: - langfristiger Selbstaufbau - produzieren viele verschiedene Arten von differenzierten Zellen Quellen von pluripotenten Stammzellen: -innere Zellmasse

Mehr

VFA-Positionspapier Forschung mit humanen Stammzellen

VFA-Positionspapier Forschung mit humanen Stammzellen VFA-Positionspapier Forschung mit humanen Stammzellen Die Forschung mit humanen Stammzellen befindet sich derzeit noch im Stadium der Grundlagenforschung und hat keine Marktrelevanz. Sie verspricht aber

Mehr

Patente im Fokus der Forschung. Patentgesetzrevision - Überblick und zentrale Punkte. Konrad Becker European Patent Attorney Basel BECKERPATENT

Patente im Fokus der Forschung. Patentgesetzrevision - Überblick und zentrale Punkte. Konrad Becker European Patent Attorney Basel BECKERPATENT Patente im Fokus der Forschung Patentgesetzrevision - Überblick und zentrale Punkte Konrad Becker European Patent Attorney Basel GenSuisse 2006 1 Patentierbarkeit Forschungsresultate können patentierbar

Mehr

1-2002 TA-SWISS Zentrum für Technologiefolgen-Abschätzung. Das Projekt. «publifocus» zu Stammzellen

1-2002 TA-SWISS Zentrum für Technologiefolgen-Abschätzung. Das Projekt. «publifocus» zu Stammzellen publifocus 1-2002 TA-SWISS Zentrum für Technologiefolgen-Abschätzung Inhalt Projekt «publifocus» Bürgerinnen und Bürger diskutieren kontroverse Themen an Veranstaltungen von TA-SWISS Biologie I Was sind

Mehr

"Nationale Ethikkommission" in der

Nationale Ethikkommission in der "Nationale Ethikkommission" in der Botschaft über die Volksinitiative zum Schutz des Menschen vor Manipulationen in der Fortpflanzungstechnologie (Initiative für menschenwürdige Fortpflanzung, FMF) und

Mehr

Gentherapie. Grüne Gentechnologie

Gentherapie. Grüne Gentechnologie Gentherapie Grüne Gentechnologie Definition Mit Gentherapie bezeichnet man das Einfügen von Genen in Zellen eines Individuums zur Behandlung von Erbkrankheiten bzw. Gendefekten Durch die Einführung soll

Mehr

Stammzellen Was ist eine Stammzelle? totipotent pluripotent

Stammzellen Was ist eine Stammzelle? totipotent pluripotent Stammzellen 1. Was ist eine Stammzelle? Stammzellen haben die Fähigkeit, sich in Zellkulturen unendlich oft zu teilen und sich zu spezialisierten Zellen weiterzuentwickeln. Am besten kann man die Natur

Mehr

"Stammzellen - Alleskönner zwischen Wissenschaft und Ethik"

Stammzellen - Alleskönner zwischen Wissenschaft und Ethik "Stammzellen - Alleskönner zwischen Wissenschaft und Ethik" Jörg Klug Justus-Liebig-Universität Gießen 2. Science Bridge Seminar 19. November 2010 Wo kommt der Name her? A. megalocephala C. elegans Edmund

Mehr

Generative medizinische Versorgung

Generative medizinische Versorgung Gesetzentwurf zur regenerativen medizinischen Versorgung Ausgerichtet auf die regenerative Medizin und Zelltherapie. regenerative Medizin bedeutet, krankes Gewebe bei einem Patienten zu ersetzen oder zu

Mehr

Klonen ein Stationenlernen zu den Möglichkeiten und Grenzen der Biotechnologie VORANSICHT. Mit Legekärtchen und vielen Schemazeichnungen!

Klonen ein Stationenlernen zu den Möglichkeiten und Grenzen der Biotechnologie VORANSICHT. Mit Legekärtchen und vielen Schemazeichnungen! VI Genetik und Biotechnologie Beitrag 2 Klonen (Klasse 9/10) 1 von 28 Klonen ein Stationenlernen zu den Möglichkeiten und Grenzen der Biotechnologie Alexandra Raab, Stuttgart 1997 wurde das Klon-Schaf

Mehr

Maßnahmen gegen eine Finanzierung verbrauchender Embryonenforschung im Rahmen des 6. EU-Forschungsrahmenprogramms

Maßnahmen gegen eine Finanzierung verbrauchender Embryonenforschung im Rahmen des 6. EU-Forschungsrahmenprogramms Deutscher Bundestag Drucksache 15/2865 15. Wahlperiode 01. 04. 2004 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Thomas Rachel, Hubert Hüppe, Dr. Maria Böhmer, weiterer Abgeordneter

Mehr

1 Zweck des Gesetzes. 2 Anwendungsbereich. 3 Begriffsbestimmungen. StZG. Ausfertigungsdatum: 28.06.2002. Vollzitat:

1 Zweck des Gesetzes. 2 Anwendungsbereich. 3 Begriffsbestimmungen. StZG. Ausfertigungsdatum: 28.06.2002. Vollzitat: Gesetz zur Sicherstellung des Embryonenschutzes im Zusammenhang mit Einfuhr und Verwendung menschlicher embryonaler Stammzellen (Stammzellgesetz - StZG) StZG Ausfertigungsdatum: 28.06.2002 Vollzitat: "Stammzellgesetz

Mehr

Verordnung über die Forschung an embryonalen Stammzellen

Verordnung über die Forschung an embryonalen Stammzellen Verordnung über die Forschung an embryonalen Stammzellen (Stammzellenforschungsverordnung, VStFG) 810.311 vom 2. Februar 2005 (Stand am 1. April 2012) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel

Mehr

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können.

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können. Aufklärung über die Weiterverwendung/Nutzung von biologischem Material und/oder gesundheitsbezogen Daten für die biomedizinische Forschung. (Version V-2.0 vom 16.07.2014, Biobanken) Sehr geehrte Patientin,

Mehr

ZU FRAGEN VON GENTECHNIK UND BIOMEDIZIN DER MENSCH: SEIN EIGENER SCHÖPFER? ZU FRAGEN VON GENTECHNIK UND BIOMEDIZIN

ZU FRAGEN VON GENTECHNIK UND BIOMEDIZIN DER MENSCH: SEIN EIGENER SCHÖPFER? ZU FRAGEN VON GENTECHNIK UND BIOMEDIZIN ZU FRAGEN VON GENTECHNIK UND BIOMEDIZIN DER MENSCH: SEIN EIGENER SCHÖPFER? ZU FRAGEN VON GENTECHNIK UND BIOMEDIZIN DER MENSCH: SEIN EIGENER SCHÖPFER? ZU FRAGEN VON GENTECHNIK UND BIOMEDIZIN Gentechnik

Mehr

Wie denken die Deutschen über die Stammzellforschung? (2)

Wie denken die Deutschen über die Stammzellforschung? (2) Wie denken die Deutschen über die Stammzellforschung? (2) Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS-Infratest im Auftrag des B L Bundesverband Lebensrecht e. V. Januar Methodisches B L Bundesverband

Mehr

Eltern-Broschüre. Hinweise zum Umgang mit Nabelschnurrestblut in katholischen Krankenhäusern. caritas

Eltern-Broschüre. Hinweise zum Umgang mit Nabelschnurrestblut in katholischen Krankenhäusern. caritas Eltern-Broschüre Hinweise zum Umgang mit Nabelschnurrestblut in katholischen Krankenhäusern Katholischer Krankenhausverband der Diözese Osnabrück e.v. für die Diözese Osnabrück e.v. für die Diözese Münster

Mehr

Medizinische Universität Graz. Adulte Stammzellen. Hoffnungsträger der modernen Medizin

Medizinische Universität Graz. Adulte Stammzellen. Hoffnungsträger der modernen Medizin Medizinische Universität Graz Adulte Stammzellen Hoffnungsträger der modernen Medizin Große Hoffnung durch neue Verfahren in der Stammzelltherapie Forschung im Dienst der Gesellschaft Mit dem gezielten

Mehr

Wie denken die Deutschen über die Stammzellforschung?

Wie denken die Deutschen über die Stammzellforschung? Wie denken die Deutschen über die Stammzellforschung? Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS-Infratest im Auftrag des B L Bundesverband Lebensrecht e. V. Januar 2007 Methodisches B L Bundesverband

Mehr

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen)

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Nationalrat Frühjahrssession 04 e-parl 8.0.04 - - 5:6.08 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Entwurf des Bundesrates Beschluss des Nationalrates Beschluss des Ständerates Beschluss des

Mehr

DFG. Deutsche Forschungsgemeinschaft. Forschung mit humanen embryonalen Stammzellen. Research with Human Embryonic Stern Cells. Standpunkte/Positions

DFG. Deutsche Forschungsgemeinschaft. Forschung mit humanen embryonalen Stammzellen. Research with Human Embryonic Stern Cells. Standpunkte/Positions Deutsche Forschungsgemeinschaft Forschung mit humanen embryonalen Stammzellen Research with Human Embryonic Stern Cells Standpunkte/Positions WILEY- VCH WILEY-VCH GmbH & Co. KGaA DFG Vorwort IX Forschung

Mehr

B EIDGENÖSSISCHES DEPARTEMENT DES INNERN

B EIDGENÖSSISCHES DEPARTEMENT DES INNERN B EIDGENÖSSISCHES DEPARTEMENT DES INNERN DÉPARTEMENT FÉDÉRAL DE L'INTÉRIEUR DIPARTIMENTO FEDERALE DELL'INTERNO DEPARTAMENT FEDERAL DA L'INTERN Bundesgesetz über die Forschung an überzähligen Embryonen

Mehr

"Modemenschen und Designerbabys - Wird das Klonen von Menschen bald zur Realität?

Modemenschen und Designerbabys - Wird das Klonen von Menschen bald zur Realität? "Modemenschen und Designerbabys - Wird das Klonen von Menschen bald zur Realität? 1996. Das Geburtsjahr des wohl berühmtesten und umstrittensten Tiers der früheren Menschheitsgeschichte: Dolly. Die Geburt

Mehr

027623/EU XXV.GP Eingelangt am 02/06/14

027623/EU XXV.GP Eingelangt am 02/06/14 027623/EU XXV.GP Eingelangt am 02/06/14 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 28.5.2014 COM(2014) 355 final ANNEXES 1 to 5 ANHÄNGE zur MITTEILUNG DER KOMMISSION über die europäische Bürgerinitiative "Einer

Mehr

DFG-Stellungnahme zum Problemkreis Humane embryonale Stammzellen

DFG-Stellungnahme zum Problemkreis Humane embryonale Stammzellen DFG-Stellungnahme zum Problemkreis Humane embryonale Stammzellen I. Naturwissenschaftlicher Hintergrund 1. Forschungsziele und Anwendungszwecke der Arbeit an und mit Stammzellen des Menschen Mit dem Begriff

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Vorwort... 11 TEIL I HINFÜHRUNG

INHALTSVERZEICHNIS. Vorwort... 11 TEIL I HINFÜHRUNG INHALTSVERZEICHNIS Vorwort..................................................... 11 TEIL I HINFÜHRUNG 1. Die Suche nach alternativen Quellen für pluripotente embryonale Stammzellen..............................................

Mehr

AKADEMIE FÜR TECHNIKFOLGENABSCHÄTZUNG IN BADEN-WÜRTTEMBERG. Herausforderungen einer neuen Technologie

AKADEMIE FÜR TECHNIKFOLGENABSCHÄTZUNG IN BADEN-WÜRTTEMBERG. Herausforderungen einer neuen Technologie AKADEMIE FÜR TECHNIKFOLGENABSCHÄTZUNG IN BADEN-WÜRTTEMBERG Klonen Stand der Forschung, ethische Diskussion, rechtliche Aspekte überarbeitete Fassung. Stand: März 2002 Herausforderungen einer neuen Technologie

Mehr

Rollenspiel «Ethikkommission» Stammzellforschung. Anleitung

Rollenspiel «Ethikkommission» Stammzellforschung. Anleitung Rollenspiel «Ethikkommission» Stammzellforschung Anleitung Anzahl Teilnehmer: 8 18, plus Kommissionspräsident/-in (kann von der Lehrperson übernommen werden). Eventuell die Klasse in zwei Teilgruppen arbeiten

Mehr

fremden Eizellen ERSTELLT 21.07.2015

fremden Eizellen ERSTELLT 21.07.2015 KÖLNER STADTANZEIGER VOM 21.7.2015 EMBRYONENSPENDE IN DEUTSCHLANDSchneeflockenkinder mit fremden Eizellen ERSTELLT 21.07.2015 Foto: ksta In Deutschland ist die Eizellspende verboten. Für Frauen mit diesem

Mehr

Verordnung über die Forschung an embryonalen Stammzellen

Verordnung über die Forschung an embryonalen Stammzellen Verordnung über die Forschung an embryonalen Stammzellen (Stammzellenforschungsverordnung, VStFG) vom 2. Februar 2005 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 17 des Stammzellenforschungsgesetzes

Mehr

Stammzellenforschung. Katja Schadewald. Bioethik und Gentechnikrecht SS2007. Inhaltsverzeichnis

Stammzellenforschung. Katja Schadewald. Bioethik und Gentechnikrecht SS2007. Inhaltsverzeichnis Bioethik und Gentechnikrecht SS2007 Stammzellenforschung Katja Schadewald Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Artikel 2 Was sind Stammzellen? (kurze Einleitung) 3 Nutzen von Stammzellen 3 Ethische Bedenken

Mehr

NEIN ZU DIESER ART DER SELEKTION MENSCHLICHEN LEBENS

NEIN ZU DIESER ART DER SELEKTION MENSCHLICHEN LEBENS NEIN ZU DIESER ART DER SELEKTION MENSCHLICHEN LEBENS Dr. Hansruedi Stadler, Ständerat des Kantons Uri / 02.04.2009 Gegenwärtig läuft das Vernehmlassungsverfahren zur Revision des Fortpflanzungsmedizingesetzes.

Mehr

Präimplantationsdiagnostik (PID) in Deutschland. Selbstanzeige Dr. Matthias Bloechle 2004 BGH-Urteil 7/ 2010 Bundestagsbeschluss 7/ 2011

Präimplantationsdiagnostik (PID) in Deutschland. Selbstanzeige Dr. Matthias Bloechle 2004 BGH-Urteil 7/ 2010 Bundestagsbeschluss 7/ 2011 Präimplantationsdiagnostik (PID) in Deutschland Selbstanzeige Dr. Matthias Bloechle 2004 BGH-Urteil 7/ 2010 Bundestagsbeschluss 7/ 2011 Präimplantationsdiagnostikverordnung (PIDV) 25.2.2013 gültig ab 2/2014

Mehr

07.072. Forschung am Menschen. Verfassungsbestimmung ARGUMENTARIEN CONTRA

07.072. Forschung am Menschen. Verfassungsbestimmung ARGUMENTARIEN CONTRA 07.072 Forschung am Menschen. Verfassungsbestimmung ARGUMENTARIEN CONTRA Verfassungsartikel über die Forschung am Menschen Art. 118b Hauptkritikpunkt: Abs 2,Bst c «Fremdnützige Forschung an urteilsunfähigen

Mehr

Einführung... 1. Übereinkommen zum Schutz der Menschenrechte und der Menschenwürde im Hinblick auf die Anwendung von Biologie und Medizin...

Einführung... 1. Übereinkommen zum Schutz der Menschenrechte und der Menschenwürde im Hinblick auf die Anwendung von Biologie und Medizin... Biomedizinrecht Helena Zaugg Inhaltsverzeichnis Einführung... 1 Übereinkommen zum Schutz der Menschenrechte und der Menschenwürde im Hinblick auf die Anwendung von Biologie und Medizin... 2 Themen... 3

Mehr

Stammzellen - Rechtliche Aspekte 1

Stammzellen - Rechtliche Aspekte 1 Vortrag anlässlich der Tagung "Deutscher Arzt Recht Tag 2002" am 9.3.2002 in Frankfurt/Main. pmi Verlag AG. Stammzellen - Rechtliche Aspekte 1 Linus S. Geisler A. Embryonale Stammzellen 1. Gewinnung Rechtliche

Mehr

Stammzellenforschung: Bestandsaufnahme und Perspektiven nach zehn Jahren Entwicklung

Stammzellenforschung: Bestandsaufnahme und Perspektiven nach zehn Jahren Entwicklung Stammzellenforschung: Bestandsaufnahme und Perspektiven nach zehn Jahren Entwicklung Die Stammzellforschung war und ist eines der am heftigsten diskutierten Forschungsthemen. Befürworter sehen die Möglichkeiten,

Mehr

Regelungen der Fortpflanzungsmedizin und Humangenetik 2

Regelungen der Fortpflanzungsmedizin und Humangenetik 2 Albin Eser, Hans-Georg Koch, Thomas Wiesenbart Regelungen der Fortpflanzungsmedizin und Humangenetik 2 Eine internationale Dokumentation gesetzlicher und berufsständischer Rechtsquellen So Campus Verlag

Mehr

Aktuelle Situation in Österreich: Status Quo Umsetzung des Fortpflanzungsmedizingesetzes in der Praxis.

Aktuelle Situation in Österreich: Status Quo Umsetzung des Fortpflanzungsmedizingesetzes in der Praxis. Aktuelle Situation in Österreich: Status Quo Umsetzung des Fortpflanzungsmedizingesetzes in der Praxis. Alle Bilder: KinderWunschKlinik, Abdruck honorarfrei Bilder von der PK auf www.pressefotos.at Weitere

Mehr

Molekulare Medizin I SS 2015

Molekulare Medizin I SS 2015 SS 2015 Klonen von Menschen: Es ist möglich - aber wozu? Was sind die Probleme, die derzeit einer medizinische Anwendung von entgegen stehen? Sie finden die Vorlesung unter der URL: http://homepage.univie.ac.at/georg.weitzer/

Mehr

Gesetz zum Schutz von Embryonen (Embryonenschutzgesetz - ESchG)

Gesetz zum Schutz von Embryonen (Embryonenschutzgesetz - ESchG) Gesetz zum Schutz von Embryonen (Embryonenschutzgesetz - ESchG) ESchG Ausfertigungsdatum: 13.12.1990 Vollzitat: "Embryonenschutzgesetz vom 13. Dezember 1990 (BGBl. I S. 2746), das zuletzt durch Artikel

Mehr

vfa-positionspapier Forschung mit humanen Stammzellen ZUSAMMENFASSUNG

vfa-positionspapier Forschung mit humanen Stammzellen ZUSAMMENFASSUNG vfa-positionspapier Forschung mit humanen Stammzellen ZUSAMMENFASSUNG Die Forschung mit humanen embryonalen Stammzellen befindet sich derzeit noch weitgehend im Stadium der Grundlagenforschung. Sie verspricht

Mehr

Lymphozyt. sammeln. Thrombozyt. sammeln. Langerhans-Inseln. sammeln. Zuckerkranker Ohne Insulin

Lymphozyt. sammeln. Thrombozyt. sammeln. Langerhans-Inseln. sammeln. Zuckerkranker Ohne Insulin Was ist generative medizinische Versorgung im Gesetz Das entspricht generative Medizin und Zelle Therapie. generative Medizin heißt damit kranke Gewebe bei einem Patienten zu ersetzen oder zu regenerieren.

Mehr

Gewinnung von Stammzellen. ES-Zellen werden aus frühen Embryonen im

Gewinnung von Stammzellen. ES-Zellen werden aus frühen Embryonen im Gewinnung von Stammzellen ES-Zellen werden aus frühen Embryonen im Blastocystenstadium gewonnen Entnahme embryonaler Stammzellen Entwicklung eines menschlichen Embryos: Die früheste Differenzierung der

Mehr

Teil I - Referate und wissenschaftliche Vorträge

Teil I - Referate und wissenschaftliche Vorträge Inhaltsverzeichnis Vorwort der Bundesministerin für Gesundheit Vorbemerkungen der wissenschaftlichen Redaktion Teil I - Referate und wissenschaftliche Vorträge Eröffnungsrede Bundesministerin für Gesundheit

Mehr

Rechte von Ungeborenen auf Leben und Integrität

Rechte von Ungeborenen auf Leben und Integrität Bernhard Rütsche PD Dr. iur., Rechtsanwalt Rechte von Ungeborenen auf Leben und Integrität Die Verfassung zwischen Ethik und Rechtspraxis Nomos V Inhaltsübersicht Einleitung... 1 1. Teil Vorbemerkungen

Mehr

Grundsätze der Patentierung technischer und biotechnischer Erfindungen

Grundsätze der Patentierung technischer und biotechnischer Erfindungen Grundsätze der Patentierung technischer und biotechnischer Erfindungen Dr. Christof Friedrich 1. Allgemeines 2. Patentfähige Erfindungen 3. Patentprüfung 4. Biotechnologie 1 Was ist ein Patent? Vertrag

Mehr

Die Würde des Menschen ist unantastbar

Die Würde des Menschen ist unantastbar Die Würde des Menschen ist unantastbar Beschluss zum 51. JU NRW-Tag am 19./20. September 2015 in Duisburg Die Würde des Menschen ist unantastbar Jeder Mensch hat einen Anspruch auf die Achtung seiner Würde

Mehr

Der Embryo im Kontext. Warum die Biopolitik die menschlichen Beziehungen nicht vergessen darf

Der Embryo im Kontext. Warum die Biopolitik die menschlichen Beziehungen nicht vergessen darf Der Embryo im Kontext. Warum die Biopolitik die menschlichen Beziehungen nicht vergessen darf Claudia Wiesemann, Abteilung Ethik und Geschichte der Medizin, Universität Göttingen Zusammenfassung Die deutsche

Mehr

Stammzellen-Forschung

Stammzellen-Forschung Eine kurze Geschichte der Stammzellen-Forschung Georg Weitzer Ao. Univ. Prof. am Department für Medizinische Biochemie, Max F. Perutz Laboratorien, Medizinische Universität Wien Georg Weitzer, LA Vorlesung

Mehr

WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE

WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE Nabelschnurblut ist wertvoll! Wenn sich Eltern dafür entscheiden, das Nabelschnurblut ihres Kindes aufzubewahren, können sie damit dem Kind selbst,

Mehr

Was bedeutet die neue Gesetzgebung für mein Forschungsprojekt? Das neue Humanforschungsgesetz

Was bedeutet die neue Gesetzgebung für mein Forschungsprojekt? Das neue Humanforschungsgesetz Was bedeutet die neue Gesetzgebung für mein Forschungsprojekt? Das neue Humanforschungsgesetz 6. Juni 2013 Brigitte Meier Leitung Sektion Forschung am Mensch und Ethik Bundesamt für Gesundheit Inhalt 1.

Mehr

Begleittext zum Foliensatz Stammzellen Therapie der Zukunft? Folie 1 Was sind Stammzellen. Folie 2 Stammzellen wofür?

Begleittext zum Foliensatz Stammzellen Therapie der Zukunft? Folie 1 Was sind Stammzellen. Folie 2 Stammzellen wofür? Begleittext zum Foliensatz Stammzellen Therapie der Zukunft? Folie 1 Was sind Stammzellen Stammzellen sind ursprüngliche Zellen mit zwei besonderen Fähigkeiten: Durch Zellteilung können sie wieder Stammzellen

Mehr

Übersetzung aus dem englischen und französischen Originaltext

Übersetzung aus dem englischen und französischen Originaltext Übersetzung aus dem englischen und französischen Originaltext Übereinkommen zum Schutz der Menschenrechte und der Menschenwürde im Hinblick auf die Anwendung von Biologie und Medizin: Übereinkommen über

Mehr

KEINE SELEKTION IM LABOR!

KEINE SELEKTION IM LABOR! KEINE SELEKTION IM LABOR! Darum schon am 14. Juni 2015 www.nein-zur-pid.ch WORÜBER STIMMEN WIR AM 14. JUNI GENAU AB? Am 14. Juni 2015 müssen Volk und Stände über folgende «Änderung der Verfassungsbestimmung

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/2062 15. Wahlperiode 02-08-23

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/2062 15. Wahlperiode 02-08-23 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/2062 15. Wahlperiode 02-08-23 Bericht der Landesregierung Bericht über die in Schleswig-Holstein betriebene Forschung mit adulten menschlichen Stammzellen

Mehr

Vernehmlassungsantwort zum Entwurf der Futtermittelverordnung

Vernehmlassungsantwort zum Entwurf der Futtermittelverordnung Vernehmlassungsantwort zum Entwurf der Futtermittelverordnung Murbacherstrasse 34 Postfach 205 4013 Basel Grundsätzliches Der Basler Appell gegen Gentechnologie setzt sich schon seit langem ein gegen die

Mehr