Stammzelltransplantation: Nabelschnurblut, periphere Blutstammzellen, Knochenmark

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stammzelltransplantation: Nabelschnurblut, periphere Blutstammzellen, Knochenmark"

Transkript

1 Stammzelltransplantation: Nabelschnurblut, periphere Blutstammzellen, Knochenmark Nina Worel Medizinische Universität Wien

2

3 Stammzelltransplantation: Generelles Konzept Zytoreduktion Engraftment Leukämie CHT Bestrahlung Stammzell infusion Immunol. Effekte Heilung Spender/in PBSZ od. KM HLA Matching Cord Blood Stammzellen

4 Stammzelltransplantation

5 HSCT Activity in Europe : Transplant type 1 st HSCT H. Baldomero Transplant Activity Survey

6 HSCT Activity in Europe : Donor origin 1 st HSCT H. Baldomero Transplant Activity Survey

7 HSCT Activity in Europe : Cord Blood SCT H. Baldomero Transplant Activity Survey

8 EBMT Activity Survey 2011: main indications Indication Allogeneic 1 st HSCT Autologous 1 st HSCT Total Leukemia Lymphoma Plasma Cell disorder Bone marrow failure Solid tumour Non-malignant disorders Other Total 1 st Transplants H. Baldomero Transplant Activity Survey The European Group for Blood and Marrow Transplantation

9 Entwicklung der allogenen Erst-SZT * pro 10 Mill EW (n= 2615) *Nicht in der Darstellung enthalten: Plasmazellerkrankungen, Solide Tumore, Andere AGSZT EBMT London April

10 Stammzellqellen

11 Allogeneic HSCT Activity in Europe 2011 Stem cell source and donor type H. Baldomero Transplant Activity Survey Bone Marrow Transplantation, J R Passweg, et al. 48, The European Group for Blood and Marrow Transplantation

12 KM und PBSC Entnahmen ASCTR Halbjahr 2013; 292/ UBT Wien St. Anna BZ Linz Elisabethinen Linz UBT Graz BZ Kärnten ZBT Innsbruck UBT Salzburg Sammlungen Patienten AGSZT EBMT London April 2013

13 Gesamtzahlen aus dem ASCTR (öst. Stammzelltransplantationsregister) AGSZT EBMT London April 2013 Stand: März 2013, Meldungen bis 1995 nicht vollständig erfasst. 13

14 Allogene und autologe HZT nach Stammzellquelle bei Erwachsenen und Kindern (n = 3930) 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Knochenmark Blutstammzellen Knochenmark+Blutstammzellen Nabelschnurblut

15 Knochenmark Vollnarkose Multiple Punktionen Max 20 ml/kg Produkt ml

16

17 Stammzell-Apherese

18

19 URD-TX: PBSC (n=273) vs BM (n=278) Engraftment Neutrophils Platelets Anasetti et al, N Engl J Med 2012, 367:

20 URD-TX: PBSC (n=273) vs BM (n=278) GVHD Acute GvHD Chronic GvHD Anasetti et al, N Engl J Med 2012, 367:

21 URD-TX: PBSC (n=273) vs BM (n=278) TRM, Relapse Transplant related mortality Relapse Anasetti et al, N Engl J Med 2012, 367:

22

23 Allogene HSCT mit Nabelschnurblut Erste allo CB-TX: 1989 in Paris bei Fanconi Anämie Abb.1 Punktion der Nabelschnurvene mittels eines geschlossenen, Systems nach gründlicher Desinfektion

24 Nabelschnurblut

25 Allogene Nabelschnurblutstammzellen Vorteile Bereits voll typisiert in Banken vorhanden Geringere Viruskontamination Geringerer Allo-T-response Rasch verfügbar (Zellzahl) Junger Spender Nachteile Geringe SZ-Menge, verzögerte oder fehlende Regeneration Spätere Abnormitäten bei Spender unbekannt Keine weiteren Zellen verfügbar (DLI, Graft failure)

26 Zellzahl nach Stammzellquelle Quelle Volumen gesammelt Med. CD34 + /kg Med. CD3 + /kg Target Zellzahl Knochenmark ml/kg 2-3 x x10 6 >2 x10 8 TNC/kg PBSC ml 8 x x x10 6 CD34 + /kg UCB ml 0,2 x10 6 2,5 x10 6 >3 x10 7 TNC/kg Gluckman E, EBMT Handbook 2012

27 Engraftment nach Stammzellquelle Quelle BM PBSC CB* HLA tissue typing Fully matched Fully matched 1-3 AG mismatch TNC x10 8 /kg >2 >2 >0,2 CD34 + x10 6 /kg >2 >2 0,2 Engraftment ANC/PLT moderat Tage rasch 9-12 Tage langsam Tage * 10-fache Differenz bei CBU Gluckman E, EBMT Handbook 2012

28 Outcome nach UCB-TX oder KMT von URD bei Erwachsenen mit Leukämie Matched KM (n=367) 2.4x10 8 NC/kg, 1-Ag mm KM (n=83) 2.2x10 8 NC/kg, 1 or 2 Ag mm UCB (n=150) 2.2x10 7 NC/kg Myeloablative Konditionierung 18, 20, 27 Tage (p<0.001) bis ANC Engraftment 29, 29, 60 Tage (p<0.001) bis Thrombozyten Engraftment Laughlin MJ et al, NEJM 2004;351:2265

29

30 Leukemia-Free Survival by Donor Type 1.0 Comparison of data from Minnesota and Seattle Cumulative Proportion I I I I III II I I I I I I IIII I I I II II I I I MM URD DUCB MUD II I I I I I IIIIIII I I III II I II I I I I I I I III III I I I I I I I I I III I I I III II I I I I I IIII I I III I III I I II I II I I I I I I II I I I I II I I III I I I I SIB Years post-transplantation Matched Sibling* MUD MMUD DUCB ( ) 1.04 ( ) 1.00 ( ) P=.20 P=.85 P=.99 Courtesy of E. Gluckman Brunstein et al, Blood 2010

31 Double UCB transplantation (n=21) June 2009 May 2013 AML n=11, ALL n=4, CLL n=1, MH n=2, NHL n=2 Age (median, years): 33 (19 65) 1 st Transplant: n=12 2 nd Transplant: n=9 (graft failure: n=6)

32 Double UCB transplantation (n=21) Engraftment: 20/21 (95%) Alive: 15/20 (75%) FU time (mo): 15 (0,3 47) Relapse: 5/20 (25%) TRM: 2/20 (10%)

33 Rezente Entwicklungen Zunehmend mehr Hochrisiko - Patienten zugewiesen (höheres Alter, mehr Co-Morbiditäten) Geschwisterspender: höheres Patientenalter = höheres Spenderalter! Alternative Stammzellquellen zunehmend Vermehrt RIC GVHD nach wie vor Hauptproblem Lebensqualität der Patienten wichtig

34 Entwicklung der KM- und PBSC-TX an der KMT der Med Uni und AKH Wien Gesamt Allogene KMT Autologe KMT Double-cord blood Tx Fremdspender KMT Allogene SZT mit dosisreduzierter Konditionierung 1999

35 Danke!

Deklaration Interessenskonflikte

Deklaration Interessenskonflikte Deklaration Interessenskonflikte Finanzielle oder Eigentümerinteressen: keine Tätigkeiten für die pharmazeutische Industrie und andere Firmen des Gesundheitssystems: Verwaltungsrat Blutspende SRK Schweiz

Mehr

05. Mai 2009 Lymphom als Diagnose: Diagnostik, Therapie und Zukunftsaussichten

05. Mai 2009 Lymphom als Diagnose: Diagnostik, Therapie und Zukunftsaussichten 05. Mai 2009 Lymphom als Diagnose: Diagnostik, Therapie und Zukunftsaussichten Alois Gratwohl, Chefarzt Hämatologie Universitätsspital Basel Andreas Buser, Leitender Arzt Blutspendezentrum Basel Domink

Mehr

AUTOLOGE STAMMZELL- TRANSPLANTATION

AUTOLOGE STAMMZELL- TRANSPLANTATION AUTOLOGE STAMMZELL- TRANSPLANTATION Hochdosischemotherapie mit Stammzellsupport 18.03.2007 LKH-Klagenfurt, 1. Med., E. Isak 1 Stammzelle: Überblick Stammzell-Technologie HD-Chemotherapie mit Stammzellsupport

Mehr

Transfusionmedizinische Begleitung der Stammzelltransplantation

Transfusionmedizinische Begleitung der Stammzelltransplantation Transfusionmedizinische Begleitung der Stammzelltransplantation Nina Worel Univ. Klinik f. Blutgruppenserologie and Transfusionsmedizin AKH Wien Medizinische Universität Wien Transfusionsmedizin und Transplantation

Mehr

Allogene Stammzelltransplantation Status quo 2015

Allogene Stammzelltransplantation Status quo 2015 Allogene Stammzelltransplantation Status quo 2015 Rainer Schwerdtfeger Abteilung für Hämatologie, Onkologie und Tumorimmunologie Helios Klinikum Berlin-Buch 11. Februar 2015 DRST-Bericht 2013 Status quo

Mehr

Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation. E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg

Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation. E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg Themen Aktuelle Entwicklungen der Indikationen: Fortschritte generell? Neue allogene

Mehr

Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede

Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede Martin Stern Abteilung Hämatologie/Departement Biomedizin Universitätsspital Basel Nomenklatur I Stammzelle

Mehr

Stammzelltransplantation: Vorhersage von Komplikationen mittels neuer Technologien

Stammzelltransplantation: Vorhersage von Komplikationen mittels neuer Technologien Stammzelltransplantation: Vorhersage von Komplikationen mittels neuer Technologien Abteilung Hämatologie, Hämostaseologie und Onkologie Prof. Dr. med. Arnold Ganser Prof. Dr. med. univ. Eva M. Weissinger

Mehr

500 STAMMZELL TRANSPLANTATIONEN (SZT) IM KRANKENHAUS DER ELISABETHINEN LINZ: EIN RÜCKBLICK

500 STAMMZELL TRANSPLANTATIONEN (SZT) IM KRANKENHAUS DER ELISABETHINEN LINZ: EIN RÜCKBLICK Öffentlichkeitsarbeit Ing. Mag. Günther Kolb Fadingerstraße 1 4010 Linz Tel.: 0732 / 7676 / 2235 FAX 0732 / 7676 / 2106 Presseinformation Linz, 24.8.2006 Thema: 500 STAMMZELL TRANSPLANTATIONEN (SZT) IM

Mehr

Stammzelltransplantation bei Thalassämia major Ansgar Schulz Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Universitätsklinikum Ulm

Stammzelltransplantation bei Thalassämia major Ansgar Schulz Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Universitätsklinikum Ulm Stammzelltransplantation bei Thalassämia major Ansgar Schulz Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Universitätsklinikum Ulm Literatur-Suche zum Thema Stichwort Zahl der Artikel Leukemia / Transplantation

Mehr

Ultraschalltagung.de. Stammzellen. Aus Nabel- Schnurblut Und anderen Quellen- Was ist heute schon reif für die Praxis?

Ultraschalltagung.de. Stammzellen. Aus Nabel- Schnurblut Und anderen Quellen- Was ist heute schon reif für die Praxis? Stammzellen Aus Nabel- Schnurblut Und anderen Quellen- Prof.Dr.med. Dr.h.c.mult. Wolfgang Holzgreve, MBA Ultraschalltagung.de Was ist heute schon reif für die Praxis? Wissenschaftskolleg zu Berlin/ Institute

Mehr

Stammzelltransplantation

Stammzelltransplantation Cornelie Haag Medizinische Klinik und Poliklinik 1 Universitätsklinikum Carl-Gustav-Carus Dresden 1 Klinische Einteilung - Begriffsbestimmung Autologe Quelle: Patient selbst KM oder peripheres Blut (Apherese)

Mehr

Zentrum für Kinder- und Jugendheilkunde. Was ist eine allogene Stammzelltransplantation? 2. Welche Erkrankungen können damit geheilt werden?

Zentrum für Kinder- und Jugendheilkunde. Was ist eine allogene Stammzelltransplantation? 2. Welche Erkrankungen können damit geheilt werden? Zentrum für Kinder- und Jugendheilkunde S TAMMZELLTRANSPLANTATION Was ist eine allogene Stammzelltransplantation? 2 Welche Erkrankungen können damit geheilt werden? 3 Stammzellspender 3 Die Gewinnung von

Mehr

Aufbau der Stammzellbank am Universitätsklinikum Erlangen

Aufbau der Stammzellbank am Universitätsklinikum Erlangen Aufbau der Stammzellbank am Universitätsklinikum Erlangen Prof. Dr. Volker Weisbach Transfusionsmedizinische und Hämostaseologische Abteilung, Universitätsklinikum Erlangen 06.02.2010 Plazentarestblutbank

Mehr

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Entwicklung der Therapien beim Multiplen Myelom Hoch-Dosis

Mehr

Hamburg Germany March 19 22 2006

Hamburg Germany March 19 22 2006 32nd Annual Meeting of the European Group for Blood and Marrow Transplantation 22nd Meeting of the EBMT Nurses Group 5th Meeting of the EBMT Data Management Group Hamburg Germany March 19 22 2006 Kongress

Mehr

Stammzelltransplantation

Stammzelltransplantation GMALL-Empfehlung zur Stammzelltransplantation im Rahmen der Behandlung der akuten lymphatischen Leukämie des Erwachsenen Version 1, 2011 Arbeitsgruppe Stammzelltransplantation der GMALL-Studiengruppe GMALL

Mehr

Einblick in die Stammzelltransplantation. Maria Röthlin, Akad. Gesundheitsmanagerin, BL-Pflege Interne I

Einblick in die Stammzelltransplantation. Maria Röthlin, Akad. Gesundheitsmanagerin, BL-Pflege Interne I Einblick in die Stammzelltransplantation Maria Röthlin, Akad. Gesundheitsmanagerin, BL-Pflege Interne I Einblick in die Stammzelltransplantation Definition SZT (KMT) Die Übertragung von körpereigenen (autologen)

Mehr

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Entwicklung der Therapien beim Multiplen Myelom Hoch-Dosis

Mehr

Entwicklungen in der hämatopoetischen Stammzelltransplantation Daten des Deutschen Registers für Stammzelltransplantationen

Entwicklungen in der hämatopoetischen Stammzelltransplantation Daten des Deutschen Registers für Stammzelltransplantationen ORIGINALARBEIT Entwicklungen in der hämatopoetischen Daten des Deutschen Registers für en Hellmut Ottinger, Carlheinz Müller, Dietrich W. Beelen, Gerhard Ehninger, Norbert Schmitz, Axel Zander, Hubert

Mehr

GVHD nach allogener Stammzelltransplantation die Zähmung der nützlichen Bestie

GVHD nach allogener Stammzelltransplantation die Zähmung der nützlichen Bestie GVHD nach allogener Stammzelltransplantation die Zähmung der nützlichen Bestie Prof. Dr. Peter Dreger Innere Medizin V Universitätsklinikum Heidelberg 05.11.2011 Hämatopoetische Stammzellen Hämatopoetische

Mehr

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Entwicklung der Therapien beim Multiplen Myelom Hoch-Dosis

Mehr

Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle

Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Grundlagen, Indikationen, therapeutischer Nutzen von Rainer Haas, Ralf Kronenwett 1. Auflage Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Haas

Mehr

Allogene hämatopoetische Stammzelltransplantation bei Patienten mit Follikulärem Lymphom

Allogene hämatopoetische Stammzelltransplantation bei Patienten mit Follikulärem Lymphom Allogene hämatopoetische Stammzelltransplantation bei Patienten mit Follikulärem Lymphom Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Medizin der Medizinischen Fakultät der Eberhard Karls

Mehr

Die allogene Nabelschnurtransplantation heutiger Stand des Wissens

Die allogene Nabelschnurtransplantation heutiger Stand des Wissens Die allogene Nabelschnurtransplantation heutiger Stand des Wissens Sommer 2010 TEIL I Häufig verwendete Abkürzungen CB GvHD HSTZT HLA = Cord blood (Nabelschnurblut) = graft versus host disease = Abstossungsreaktion,

Mehr

Nabelschnurblut-Stammzellspende: Wie ist der heutige Stand?

Nabelschnurblut-Stammzellspende: Wie ist der heutige Stand? Nabelschnurblut-Stammzellspende: Wie ist der heutige Stand? Anna M. Wagner a, Daniel Surbek a, Grazia Nicoloso b, Thomas Bart b, Rudolf Schwabe b, Damiano Castelli c, Carolyn Troeger d, Gabriela M. Baerlocher

Mehr

4 Hämatopoetische Stammzellen

4 Hämatopoetische Stammzellen 4 Hämatopoetische Stammzellen 1 Was erwartet Sie in dieser Vorlesung? (heute und in den kommenden Wochen) 1 - Einführung: Hype and Hope von SZ 2 - Definitionen, allg. Begriffe, Gewinnung, Kultivierung

Mehr

Stammzelltransplantation

Stammzelltransplantation Stammzelltransplantation Eine Hausarbeit von Alexandra Brieske (Q1, Bio 5) In meiner Hausarbeit beschäftige ich mich mit der Stammzelltransplantatation, weil es diese noch nicht so lange gibt, sie aber

Mehr

Wartezeit in Deutschland auf eine Nierentransplantation: Aktuelle Aspekte oder Das Blutgruppe 0-Problem

Wartezeit in Deutschland auf eine Nierentransplantation: Aktuelle Aspekte oder Das Blutgruppe 0-Problem Wartezeit in Deutschland auf eine Nierentransplantation: Aktuelle Aspekte oder Das Blutgruppe 0-Problem Wartezeit und Ergebnisse nach NTX USA Waiting time on dialysis as the strongest modifiable risk factor

Mehr

Kommerzielle Nabelschnur-Stammzellbanken

Kommerzielle Nabelschnur-Stammzellbanken STAMMZELLEN Kommerzielle Nabelschnur-Stammzellbanken Biologische Lebensversicherung oder Geschäft mit der Angst? Jochen Süß, Anton Scharl Die Diskussion in der Öffentlichkeit und den Medien sowie eine

Mehr

20 Jahre Stammzelltransplantation im Krankenhaus der Elisabethinen

20 Jahre Stammzelltransplantation im Krankenhaus der Elisabethinen Linz, 30. Oktober 2013 20 Jahre Stammzelltransplantation im Krankenhaus der Elisabethinen 911 Stammzelltransplantationen wurden im zweitgrößten Transplantationszentrum Österreichs bisher durchgeführt.

Mehr

Moderne und zielgerichtete Therapie der akuten Leukämie

Moderne und zielgerichtete Therapie der akuten Leukämie Universitätsklinikum Regensburg Moderne und zielgerichtete Therapie der akuten Leukämie Wolfgang Herr Innere Medizin III (Hämatologie u. internistische Onkologie) Klinik und Poliklinik für Innere Medizin

Mehr

Inhaltsverzeichnis. KDL_Haematologie.indb 9 26.01.2015 15:20:42

Inhaltsverzeichnis. KDL_Haematologie.indb 9 26.01.2015 15:20:42 Inhaltsverzeichnis Vorwort 2015...5 1 Allgemeine Kodierregeln...15 1.1 Definition der Hauptdiagnose...15 1.2 Definition der Nebendiagnose...17 1.3 Prozeduren...20 1.4 Allgemeiner Prüfalgorithmus...20 1.5

Mehr

Neue Paradigmen in der humanen Stammzelltransplantationsmedizin

Neue Paradigmen in der humanen Stammzelltransplantationsmedizin CURRICULUM Schweiz Med Forum 2008;8:92 97 92 Neue Paradigmen in der humanen Stammzelltransplantationsmedizin Alois Gratwohl Stammzelltransplantationsteam der Universitätsspitäler beider Basel Quintessenz

Mehr

Leitliniengerechte Behandlung von Patienten mit Aplastischer Anämie und/oder PNH bei Erstdiagnose

Leitliniengerechte Behandlung von Patienten mit Aplastischer Anämie und/oder PNH bei Erstdiagnose Leitliniengerechte Behandlung von Patienten mit Aplastischer Anämie und/oder PNH bei Erstdiagnose Jens Panse Klinik für Onkologie, Hämatologie und Stammzelltransplantation, UKA Euregionales comprehensive

Mehr

Nicht - invasive Beatmung bei hämato-onkologischen und KMT-Patienten

Nicht - invasive Beatmung bei hämato-onkologischen und KMT-Patienten Nicht - invasive Beatmung bei hämato-onkologischen und KMT-Patienten Alexandra Maringer Universitätsklinik für Innere Medizin I Knochenmarktransplantation Wien KMT Bestehend aus: Prä- und post Ambulanz

Mehr

Jahresbericht 2009. Deutsches Register für Stammzelltransplantationen

Jahresbericht 2009. Deutsches Register für Stammzelltransplantationen Jahresbericht 2009 Deutsches Register für Stammzelltransplantationen DRST Deutsches Register für Stammzelltransplantationen 1. Vorsitzender: 2. Vorsitzender: Prof. Dr. Hubert Schrezenmeier Prof. Dr. Dietrich

Mehr

Deutscher Konsensus 2013 zur immungenetischen Spenderauswahl für die allogene Stammzelltransplantation

Deutscher Konsensus 2013 zur immungenetischen Spenderauswahl für die allogene Stammzelltransplantation Deutscher Immungenetischer Konsensus 2013 Seite 1/17 Deutscher Konsensus 2013 zur immungenetischen Spenderauswahl für die allogene Stammzelltransplantation C. R. Müller 1,4,23, J. Mytilineos 1,2,5,23,

Mehr

Abschlussbericht. Beratungsverfahren gemäß 137c SGB V (Krankenhausbehandlung)

Abschlussbericht. Beratungsverfahren gemäß 137c SGB V (Krankenhausbehandlung) Stammzelltransplantation bei akuten Leukämien bei Erwachsenen: Allogene Stammzelltransplantation mit nicht-verwandtem Spender bei akuter myeloischer Leukämie Abschlussbericht Beratungsverfahren gemäß 137c

Mehr

Inaugural Dissertation

Inaugural Dissertation Medizinische Fakultät der Universität Duisburg- Essen Aus der Klinik für Hämatologie Westdeutsches Tumorzentrum und dem Department of Medical Oncology Dana Farber Cancer Institute Quantitative und qualitative

Mehr

Genehmigung von autologen und gerichteten allogenen Stammzellzubereitungen aus Knochenmark, peripherem Blut bzw. Nabelschnurblut nach 21a AMG

Genehmigung von autologen und gerichteten allogenen Stammzellzubereitungen aus Knochenmark, peripherem Blut bzw. Nabelschnurblut nach 21a AMG Genehmigung von autologen und gerichteten allogenen Stammzellzubereitungen aus Knochenmark, peripherem Blut bzw. Nabelschnurblut nach 21a AMG Margarethe Heiden Helga Marie Huber Paul-Ehrlich-Institut Paul-Ehrlich-Straße

Mehr

Transplantation von Knochenmark und peripheren Blutstammzellen

Transplantation von Knochenmark und peripheren Blutstammzellen Z Herz- Thorax- Gefäßchir 16: Suppl 1, I/90 I/94 (2002) DOI 10.1007/s00398-002-1105-y J. Kienast A. Grote W. E. Berdel Transplantation von Knochenmark und peripheren Blutstammzellen Haematopoietic stem

Mehr

Knochenmark- und Stammzell- Transplantation

Knochenmark- und Stammzell- Transplantation Knochenmark- und Stammzell- Transplantation am Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Informationsbroschüre des K G F Knochenmarktransplantation /Gentherapie Frankfurt am Main

Mehr

Deutscher Konsensus 2013 zur immungenetischen Spenderauswahl für die allogene Stammzelltransplantation. Mit den besten Grüßen vom Georg Thieme Verlag

Deutscher Konsensus 2013 zur immungenetischen Spenderauswahl für die allogene Stammzelltransplantation. Mit den besten Grüßen vom Georg Thieme Verlag Persönliche PDF-Datei für C. R. Müller, J. Mytilineos, H. Ottinger, R. Arnold, P. Bader, D. Beelen, M. Bornhäuser, P. Dreger, T. Eiermann, H. Einsele, I. Faé, G. Fischer, M. Füssel, E. Holler, G. Holzberger,

Mehr

Genehmigung von autologen und gerichteten allogenen Stammzellzubereitungen aus Knochenmark, peripherem Blut bzw. Nabelschnurblut nach 21a AMG

Genehmigung von autologen und gerichteten allogenen Stammzellzubereitungen aus Knochenmark, peripherem Blut bzw. Nabelschnurblut nach 21a AMG Genehmigung von autologen und gerichteten allogenen Stammzellzubereitungen aus Knochenmark, peripherem Blut bzw. Nabelschnurblut nach 21a AMG Margarethe Heiden Helga Marie Huber Paul-Ehrlich-Institut Paul-Ehrlich-Straße

Mehr

Vorträge/Posterpräsentationen/Förderpreise

Vorträge/Posterpräsentationen/Förderpreise ZENTRUM FÜR KINDER- UND JUGENDHEILKUNDE Vorträge/Posterpräsentationen/Förderpreise Baraka, Arabella; Weissenbacher Margret Von der Theorie zur Praxis: Nationaler Expertenstandard Schmerzmanagement in der

Mehr

Dietrich W. Beelen. Foto: Timo Bobert

Dietrich W. Beelen. Foto: Timo Bobert 60 Dietrich W. Beelen. Foto: Timo Bobert ESSENER UNIKATE 27/2006 61 Für viele Patienten mit Leukämie, malignen Lymphomen und anderen Erkrankungen der Blutbildung ist die allogene Blutstammzelltransplantation

Mehr

(51) Int Cl.: C12N 5/06 (2006.01) A61P 37/06 (2006.01) A61P 35/02 (2006.01)

(51) Int Cl.: C12N 5/06 (2006.01) A61P 37/06 (2006.01) A61P 35/02 (2006.01) (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets (11) EP 1 370 641 B1 (12) EUROPÄISCHE PATENTSCHRIFT () Veröffentlichungstag und Bekanntmachung des Hinweises auf die Patenterteilung:

Mehr

Inhalt. MANUAL Leukämien, myelodysplastische Syndrome und myeloproliferative Neoplasien

Inhalt. MANUAL Leukämien, myelodysplastische Syndrome und myeloproliferative Neoplasien MANUAL Leukämien, myelodysplastische Syndrome und myeloproliferative Neoplasien 2015 by Tumorzentrum München und W. Zuckschwerdt Verlag München VII Inhalt Allgemeine Diagnostik Koordiniert durch M. Starck

Mehr

Präklinischer und Klinischer Überblick zum Nachweis der Funktionalität und Risiken der Stammzellzubereitungen

Präklinischer und Klinischer Überblick zum Nachweis der Funktionalität und Risiken der Stammzellzubereitungen Erste Ergänzung zur Gemeinsamen Stellungnahme der Fachgesellschaften DGTI, DGHO und GPOH zu Genehmigungsverfahren von Stammzellzubereitungen 26. Juni 2010 Präklinischer und Klinischer Überblick zum Nachweis

Mehr

PATIENTEN - INFORMATION

PATIENTEN - INFORMATION PATIENTEN - INFORMATION zur klinischen Prüfung Eine offene Phase II Studie zur Untersuchung der Durchführbarkeit, Sicherheit und Effektivität einer dosisreduzierten Stammzelltransplantation bei älteren

Mehr

Aktuelles aus der Nierentransplantation

Aktuelles aus der Nierentransplantation Aktuelles aus der Nierentransplantation Prof. Thomas Fehr Klinik für Nephrologie Universitätsspital Zürich Transplantationszahlen in der Schweiz Quelle: Swisstransplant Jahresbericht 2011 Mittlere Wartezeit

Mehr

The Basel Stem Cell Network (BSCN)

The Basel Stem Cell Network (BSCN) The Basel Stem Cell Network (BSCN) Stammzellen: Heute Morgen Samstag 28. November 2009; 09.00 13.00 Uhr Kollegiengebäude der Universität Basel, Petersplatz 1, Aula Das Basel Stem Cell Network stellt sich

Mehr

Protokoll Verantw. Termin

Protokoll Verantw. Termin Thema: Sitzung «Kommission allogene Transplantation KAT», Nr. 3/2013 Datum Zeit Ort Teilnehmer: 26. 11. 2013 16:00 18:30 Uhr Telefonkonferenz Prof. Yves Chalandon (ych) Vorsitz Dr. Soraya Amar El Dusouqui

Mehr

KH der Elisabethinen feiert seine 1000ste Stammzelltransplantation

KH der Elisabethinen feiert seine 1000ste Stammzelltransplantation Linz, 23. Oktober 2014 KH der Elisabethinen feiert seine 1000ste Stammzelltransplantation Das zweitgrößte Stammzelltransplantationszentrum in Österreich bietet Spitzenmedizin auf modernstem Niveau. Das

Mehr

Einfrieren von Nabelschnurblut. oder überflüssig?

Einfrieren von Nabelschnurblut. oder überflüssig? Einfrieren von Nabelschnurblut notwendig oder überflüssig? Einfrieren von Nabelschnurblut notwendig oder überflüssig? Impressum: Einfrieren von Nabelschnurblut notwendig oder überflüssig? Herausgeber,

Mehr

Quantifizierung von Cytomegalievirus (CMV)-DNA in Darmbiopsien mittels PCR zur Diagnostik der gastrointestinalen CMV-Erkrankung

Quantifizierung von Cytomegalievirus (CMV)-DNA in Darmbiopsien mittels PCR zur Diagnostik der gastrointestinalen CMV-Erkrankung Quantifizierung von Cytomegalievirus (CMV)-DNA in Darmbiopsien mittels PCR zur Diagnostik der gastrointestinalen CMV-Erkrankung Dr. med. Tina Ganzenmüller Institut für Virologie Humanes Cytomegalievirus

Mehr

Beating Heart Graft: Vorteile neuer Konservierungsmethoden bei Herztransplantation. Prof. Dr. Axel Haverich

Beating Heart Graft: Vorteile neuer Konservierungsmethoden bei Herztransplantation. Prof. Dr. Axel Haverich Beating Heart Graft: Vorteile neuer Konservierungsmethoden bei Herztransplantation Prof. Dr. Axel Haverich Oktober 2008 Entwicklung der Herztransplantation 1967 Erste Herztransplantation durch Prof. Ch.

Mehr

TKK-ELF. Telekommunikation krebskranker Kinder im Krankenhaus mit Eltern, Lehrern und Freunden

TKK-ELF. Telekommunikation krebskranker Kinder im Krankenhaus mit Eltern, Lehrern und Freunden TKK-ELF Telekommunikation krebskranker Kinder im Krankenhaus mit Eltern, Lehrern und Freunden Gemeinsames Modellprojekt der Universitäts-Kinderklinik Essen und der Kommunikationswissenschaft, Universität

Mehr

Deutsche Stammzellspenderdatei (DSD)

Deutsche Stammzellspenderdatei (DSD) (DSD) Alle 45 Minuten erkrankt in Deutschland ein Mensch an Leukämie (Blutkrebs). Hoffnung! Das verbinden an Blutkrebs erkrankte Menschen mit einer Stammzellspende. Für viele ist es die einzige Chance

Mehr

Die Kosten-Effektivität des HLA-Matchings bei perforierender Keratoplastik

Die Kosten-Effektivität des HLA-Matchings bei perforierender Keratoplastik DGGÖ Jahrestagung 2012 Konstanz Die Kosten-Effektivität des HLA-Matchings bei perforierender Keratoplastik Dipl.-Volksw. Michael Bäumler (1) Dr. Leonie Sundmacher (1) Prof. Dr. Thomas Reinhard (2) Prof.

Mehr

Aus dem Fachbereich Medizin der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main

Aus dem Fachbereich Medizin der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Aus dem Fachbereich Medizin der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Blutspendedienst des Deutschen Roten Kreuzes Institut für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie Direktor: Professor

Mehr

Multizentrisches Register PRST Pädiatrisches Register für Stammzelltransplantation Versions-Nr.: 1.0 Datum: 16.09.2013 Vertraulichkeitshinweis

Multizentrisches Register PRST Pädiatrisches Register für Stammzelltransplantation Versions-Nr.: 1.0 Datum: 16.09.2013 Vertraulichkeitshinweis PRST Registerprotokoll Version 1.0 vom 16.09.2013 Seite 1/16 Multizentrisches Register PRST Pädiatrisches Register für Stammzelltransplantation Versions-Nr.: 1.0 Datum: 16.09.2013 PRST-Registerbeauftragter

Mehr

Transplant-Jahresbericht 2012. Im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit

Transplant-Jahresbericht 2012. Im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit Transplant-Jahresbericht 2012 Im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit Transplant-Jahresbericht 2012 Koordinationsbüro für das Transplantationswesen Autorinnen: Alexander Eisenmann Ulrike Fischer

Mehr

Eingelagertes Nabelschnurblut als Stammzellquelle?

Eingelagertes Nabelschnurblut als Stammzellquelle? DAS THEMA Hinweis: ***Diese Version wurde von den Autoren um die Literatur-Zitate ergänzt*** Sinnvolle Investition oder Geschäftemacherei? Eingelagertes Nabelschnurblut als Stammzellquelle? Von Dr. Andreas

Mehr

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland Prof. Dr. med. Hermann Eichler Institut für Klinische Hämostaseologie und Transfusionsmedizin Universitätsklinikum des Saarlandes 66421 Homburg/Saar hermann.eichler@uks.eu

Mehr

Stammzelltransplantation

Stammzelltransplantation www.kinderkrebsinfo.de Stammzelltransplantation Copyright 2014 Kompetenznetz Pädiatrische Onkologie und Hämatologie Autor: PD Dr. med. Gesche Tallen, Dr. med. Jörn Kühl, erstellt am 01.01.2004, Redaktion:

Mehr

Transplant-Jahresbericht 2014. Im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit

Transplant-Jahresbericht 2014. Im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit Transplant-Jahresbericht 2014 Im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit Transplant-Jahresbericht 2014 ÖBIG-Transplant Autorinnen/Autor: Birgit Priebe Manfred Willinger Ulrike Fischer Kornelia Kozyga

Mehr

A l l o g e n e S t a m m z e l l t r a n s p l a n t a t i o n

A l l o g e n e S t a m m z e l l t r a n s p l a n t a t i o n A l l o g e n e S t a m m z e l l t r a n s p l a n t a t i o n D r. S. Matthes-Mart i n A u t o l o g e S t a m m z e l l t r a n s p l a n t a t i o n D r. Andreas Zoubek Was ist eine allogene Stammzelltransplantation

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Informationen zur Blutstammzellspende

Informationen zur Blutstammzellspende Informationen zur Blutstammzellspende Was sind Blutstammzellen? Der Begriff Stammzellen wird sowohl für embryonale (Ursprungszellen in Embryonen) als auch für adulte Stammzellen (Blutstammzellen), die

Mehr

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Institut für Transplantationsdiagnostik und Zelltherapeutika B-31 Institut für Transplantationsdiagnostik

Mehr

Strukturelle Rahmenbedingungen der klinischen Forschung in Deutschland. Michael Hallek Universität zu Köln

Strukturelle Rahmenbedingungen der klinischen Forschung in Deutschland. Michael Hallek Universität zu Köln Strukturelle Rahmenbedingungen der klinischen Forschung in Deutschland Michael Hallek Universität zu Köln Klinische, Praxis-verändernde Forschung an Patienten Ein Beispiel Chronische lymphatische Leukämie

Mehr

Knochenmark- und Blutstammzelltransplantation

Knochenmark- und Blutstammzelltransplantation Stand: Juli 2005 Knochenmark- und Blutstammzelltransplantation Autoren: Gerhardt Ehninger, Ernst Holler 1. Definitionen und Basisinformation Die Transplantation hämatopoetischer Stammzellen (HSC) hat einen

Mehr

Haarzell-Leuk. Ein Vortrag von OA Dr. Georg Hopfinger. Georg Hopfinger. Welt Lymphom Tag Seminar für Patienten und Angehörige 15. September 2007 Wien

Haarzell-Leuk. Ein Vortrag von OA Dr. Georg Hopfinger. Georg Hopfinger. Welt Lymphom Tag Seminar für Patienten und Angehörige 15. September 2007 Wien Welt Lymphom Tag Seminar für Patienten und Angehörige 15. September 2007 Wien Ein Vortrag von OA Dr. Georg Hopfinger 3. Med.Abt und LBI für Leukämieforschung und Hämatologie Hanusch Krankenhaus,Wien georg.hopfinger@wgkk.sozvers.at

Mehr

Die Spenderdatenbank Arbeitsblatt

Die Spenderdatenbank Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Die Sch kennen das Vorgehen und den Ablauf von der Registrierung bis hin zu einer möglichen Spende. Sie erfahren zudem, wie viele Spender heutzutage existieren.

Mehr

HABILITATIONSSCHRIFT. Innere Medizin

HABILITATIONSSCHRIFT. Innere Medizin Aus der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Hämatologie und Onkologie, Campus Virchow-Klinikum, Charité Universitätsmedizin Berlin Direktor: Universitätsprofessor Dr. med. Bernd Dörken HABILITATIONSSCHRIFT

Mehr

Gebrauchs - und Fachinformation

Gebrauchs - und Fachinformation 1. Identifizierung des Arzneimittels a) Bezeichnung DUS cord blood-5 DUS cord blood-2,5 b) Stoffgruppe zelluläre Blutzubereitung Institut für Transplantationsdiagnostik und Zelltherapeutika 2. Anwendungsgebiete

Mehr

Liebe Eltern! Für diesen Weg wünschen wir Ihnen alles Gute!

Liebe Eltern! Für diesen Weg wünschen wir Ihnen alles Gute! Pädiatrische Onkologie, Hämatologie, Stammzelltransplantation Liebe Eltern! Wenn Sie diese Informationen lesen, so steht Ihrem Kind aus dem einen oder anderen Grund eine Stammzelltransplantation bevor.

Mehr

Richtlinien zur Transplantation von Stammzellen aus Nabelschnurblut (CB = Cord Blood)

Richtlinien zur Transplantation von Stammzellen aus Nabelschnurblut (CB = Cord Blood) B U N D E S Ä R Z T E K A M M E R Bekanntmachungen Richtlinien zur Transplantation von Stammzellen aus Nabelschnurblut (CB = Cord Blood) Vorwort Hämopoetische Stammzellen halten durch kontinuierliche Zellteilung

Mehr

Einsatz von G-CSF und GM-CSF

Einsatz von G-CSF und GM-CSF MANUALSupportive Maßnahmen und symptomorientierte Therapie 2001 by Tumorzentrum München 60 Einsatz von G-CSF und GM-CSF C. Straka Eine durch Chemo- oder Strahlentherapie induzierte Neutropenie resultiert

Mehr

Stammzellentransplantation als mögliche Heilungsmethode für Leukämie

Stammzellentransplantation als mögliche Heilungsmethode für Leukämie Stammzellentransplantation als mögliche Heilungsmethode für Leukämie Facharbeit im Fach : Biologie Name : Hamda Datum : 13.03.2005 - 3 - Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort Seite 3 2. Einleitung Seite 3 3. Was

Mehr

Die Stammzellhierarchie akuter Leukämien des Kindesalters

Die Stammzellhierarchie akuter Leukämien des Kindesalters Die Stammzellhierarchie akuter Leukämien des Kindesalters - biologische Grundlagen und klinische Implikationen - Priv.-Doz. Dr. med. Josef Vormoor Klinik und Poliklinik für Kinderheilkunde - Pädiatrische

Mehr

Allogene Blutstammzelltransplantation Chancen und Grenzen

Allogene Blutstammzelltransplantation Chancen und Grenzen Allogene Blutstammzelltransplantation Chancen und Grenzen PD Dr. Tayfun Güngör Abteilungsleiter Stammzelltransplantation Universitätskinderkliniken Zürich Allogene Stammzelltransplantation Li and Sykes,

Mehr

Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München

Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München Medizinische Klinik und Poliklinik III Direktor: Prof. Dr. W. Hiddemann Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München Disclosures

Mehr

und CLL in der Rituximab-Ära

und CLL in der Rituximab-Ära Die Rolle der Stammzelltransplantation bei B-Zell-Lymphomen und CLL in der Rituximab-Ära Peter Dreger Abteilung Innere Medizin V Universitätsklinikum Heidelberg 12.03.2010 The EBMT Database 2008: Transplants

Mehr

Allogene Stammzelltransplantation. für Eltern, die mehr wissen wollen

Allogene Stammzelltransplantation. für Eltern, die mehr wissen wollen Allogene Stammzelltransplantation für Eltern, die mehr wissen wollen Inhalt Wichtige Fragen zur allogenen Stammzelltransplantation 2 Die Vorbereitung einer Stammzelltransplantation 7 Wie verläuft eine

Mehr

Transplant-Jahresbericht 2013. Im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit

Transplant-Jahresbericht 2013. Im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit Transplant-Jahresbericht 2013 Im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit Transplant-Jahresbericht 2013 ÖBIG-Transplant Autorinnen: Birgit Priebe (Projektleiterin) Alexander Eisenmann Ulrike Fischer

Mehr

Organtransplantation Gegenwart

Organtransplantation Gegenwart Darmtransplantationdie Lösung aller Probleme? W. Steurer Klinik für Allgemeine, Viszeral- und Transplantationschirurgie Organtransplantation Gegenwart Nicht gelöste Probleme Organ Überleben (%) chron.

Mehr

Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen

Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen Priv. Doz. Dr. med. Torsten Tonn Institut für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie Johann Wolfgang Goethe Universitätsklinikum Frankfurt

Mehr

Stammzelltransplantation Genetische Aspekte der Hämatologie

Stammzelltransplantation Genetische Aspekte der Hämatologie Stammzelltransplantation Genetische Aspekte der Hämatologie Dr. med. Peter Igaz PhD DSc Klinik II. der Inneren Medizin Medizinische Fakultät Semmelweis Universität Stammzelltransplantation Bei ausgewählten

Mehr

JAHRESBERICHT 2008. Fonds Österreichisches Stammzellregister

JAHRESBERICHT 2008. Fonds Österreichisches Stammzellregister JAHRESBERICHT 2008 Österreichische Knochenmarkspendezentrale Fonds Österreichisches Stammzellregister Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, die Daten unseres heurigen Jahresberichtes zeigen, dass es uns

Mehr

Transplantation von hämatopoietischen Stammzellen bei Kindern und Jugendlichen

Transplantation von hämatopoietischen Stammzellen bei Kindern und Jugendlichen Vol. 24 Nr. 5 213 Fortbildung Transplantation von hämatopoietischen Stammzellen bei Kindern und Jugendlichen U. Zeilhofer, T. Güngör, Abteilung für Knochenmark- und Blut-Stammzelltransplantation des Kinderspitals

Mehr

Akute Leukämien. Dr. Luzius Schmid Leitender Arzt für Hämatologie, IKCH luzius.schmid@ikch.ch. Weiterbildung Labmed 15.11.2007. L. Schmid 13.11.

Akute Leukämien. Dr. Luzius Schmid Leitender Arzt für Hämatologie, IKCH luzius.schmid@ikch.ch. Weiterbildung Labmed 15.11.2007. L. Schmid 13.11. Akute Leukämien Weiterbildung Labmed 15.11.2007 Dr. Luzius Schmid Leitender Arzt für Hämatologie, IKCH luzius.schmid@ikch.ch Seite 1 15.11.2007 Allgemeines Seite 2 15.11.2007 Hämopoietische Stammund Vorläuferzellen

Mehr

Myeloproliferative Neoplasien. Jakob R Passweg Chefarzt Klinik Hämatologie

Myeloproliferative Neoplasien. Jakob R Passweg Chefarzt Klinik Hämatologie Myeloproliferative Neoplasien Jakob R Passweg Chefarzt Klinik Hämatologie Chronische Myeloische Erkrankungen Myeloproliferative Neoplasien (MPN) Polycythämie vera (PV) Essentielle Thrombozytose (ET) Osteo-Myelofibrose

Mehr

Akute myeloische Leukämie. Claudia Schelenz

Akute myeloische Leukämie. Claudia Schelenz Akute myeloische Leukämie Claudia Schelenz 1 Die akuten myeloischen Leukämien sind klonale Stammzellerkrankungen, die durch einen Reifungsarrest mit Expansion meist unreifer myeloischer Zellen charakterisiert

Mehr

Aus der Abteilung für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie der Universität Würzburg Leiter: Professor Dr. med. M. Böck

Aus der Abteilung für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie der Universität Würzburg Leiter: Professor Dr. med. M. Böck Aus der Abteilung für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie der Universität Würzburg Leiter: Professor Dr. med. M. Böck Die Optimierung des Zeitpunktes der autologen Stammzellseparation nach verschiedenen

Mehr

Richtlinien zur Transplantation von Stammzellen. Teil I

Richtlinien zur Transplantation von Stammzellen. Teil I Richtlinien zur Transplantation von Stammzellen Teil I Inhaltsverzeichnis Abkürzungen...4 1. Allgemeines...5 1.1. Einleitung...5 1.2. Ziel der Richtlinien...6 1.3. Geltungsbereich der Richtlinien...6 1.4.

Mehr

Akute myeloische Leukämie (AML) Klassifikation HÄMOBLASTOSEN. A1 Akute Leukämien C91.0, C92 9

Akute myeloische Leukämie (AML) Klassifikation HÄMOBLASTOSEN. A1 Akute Leukämien C91.0, C92 9 A1 Akute Leukämien C91.0, C92 9 Zytogenetik: Prof. Dr. H. Rieder: Tel. (02 11)81-1 06 89, Fax -1 25 38, E-Mail: harald.rieder@uni-duesseldorf.de Molekulargenetische Diagnostik: zentrale Immunphänotypisierung

Mehr