Unsere Schule. Lernen in der Gesamtschule WILLKOMMEN. Der Einstieg. NW - Unterricht. Arbeitsstunden. Arbeitsstunde. Gesamtschule Brünninghausen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unsere Schule. Lernen in der Gesamtschule WILLKOMMEN. Der Einstieg. NW - Unterricht. Arbeitsstunden. Arbeitsstunde. Gesamtschule Brünninghausen"

Transkript

1 Unsere Schule Die Gesamtschule Dortmund-Brünninghausen nahm am im Gebäude des Aufbau-Gymnasiums, Klüsenerskamp 15, mit dem ersten 5. Jahrgang ihren Unterrichtsbetrieb als 7. Dortmunder Gesamtschule auf. Als erste Dortmunder Gesamtschule wurde diese Schule als vierzügige Schule errichtet, d.h. es gibt in jedem Jahrgang 4 parallele Klassen. Die Klassenstärke beträgt im Regelfall 30 Kinder, sodass die Sekundarstufe I von höchstens 720 Kindern besucht wird. Diese Jahrgänge sind im Gebäude Klüsenerskamp untergebracht, unmittelbar angrenzend an die Bolmke. Die Jahrgangsstufen der Sekundarstufe II werden im Schulzentrum Renninghausen "Am Hombruchsfeld" unterrichtet. WILLKOMMEN Lernen in der Gesamtschule Der Einstieg Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 beginnen ihre Schullaufbahn mit einer Einführungswoche, in der ihnen durch den Klassenlehrer geholfen wird, sich in die neue Klasse einzuleben, die Regeln des Schulbetriebs kennenzulernen und sich am neuen Standort zu orientieren. Wir bieten den Kindern bei uns bewusst einen Neubeginn, den wir durch gezielte Maßnahmen unterstützen. NW - Unterricht Arbeitsstunden Zusätzlich zu seinen Fachstunden betreut der Klassenlehrer die Schüler in vier Arbeitsstunden. Hier wird ein Teil der Hausaufgaben erledigt. Die Schüler sollen an eigenständiges und eigenverantwortliches Arbeiten gewöhnt werden. Da sie dies oft aber noch lernen müssen, sind nach den Möglichkeiten der Schule die Arbeitsstunden mit einem zweiten Fachlehrer besetzt. Dadurch besteht die Möglichkeit, einzelne Schüler aus dem Unterricht herauszuziehen und ihnen in einer kleinen Gruppe eine Aufgabe erneut erklären und ihnen individuelle Hilfen geben zu können. Der andere Teil der Klasse arbeitet möglichst selbstständig, der Lehrer sorgt für Ruhe und beantwortet Fragen. Arbeitsstunde INFORMATIONSBROSCHÜRE GSB Seite 1

2 Individuelle Förderung In einer der Arbeitsstunden und einer weiteren Deutschstunde wird Förderunterricht nach individuellem Förderbedarf, mit dem Schwerpunkt Sprachförderung, angeboten. Die Fördergruppen werden jeweils aus zwei Klassen zusammengezogen, und ihr Programm umfasst neben der Rechtschreibung auch Konzentrationsübungen, die die Kräfte der Kinder stärken und ihr Selbstbewusstsein fördern. Die verbleibenden Kinder werden ebenfalls im Sprachbereich gefördert, z.b. in Rechtschreibung und Grammatik. Andere Förderbereiche können "Deutsch als Fremdsprache" oder "Kreatives Schreiben" sein. Die bilingualen Schüler haben während dieser beiden Stunden ihren zusätzlichen Englischunterricht. Diese Förderung sowie die Doppelbesetzung der Arbeitsstunden laufen mit dem Ende des sechsten Schuljahres aus. Zusätzlich haben die Schülerinnen und Schüler am AG-Nachmittag Gelegenheit zur Bewegungsförderung. Fachleistungsdifferenzierung Ab Klasse 7 soll dann, auch für die Schüler ganz bewusst, die Leistung stärker im Vordergrund stehen. Der Unterricht in Englisch und Mathematik wird nun in neu gebildeten Gruppen erteilt. Die Zuweisung zu diesen Gruppen erfolgt in einer Konferenz durch die Lehrer und richtet sich nach der Leistung der Schüler. Die leistungsstärkeren Schüler zweier Klassen bilden jeweils einen Kurs, den E- oder Erweiterungskurs, die anderen den G- oder Grundkurs. Dieses System der Zuweisung - in Klasse 8 folgt das Fach Deutsch, in Klasse 9 das Fach Chemie - ist für alle Gesamtschulen verbindlich, man nennt es Fachleistungsdifferenzierung. Schüler können in verschiedenen Fächern in unterschiedlichen Kursen sein. Sie können aufsteigen, wenn sie sich verbessern, und abgestuft werden, wenn sie ein ganzes Jahr lang in einem E- Kurs schlecht gearbeitet haben. In der Praxis erweist sich die Differenzierung auch als Förderung und neue Motivation für die schwachen Schüler. Die leistungsstärkeren Schüler hingegen werden in der neuen Gruppe intensiver gefordert und lernen dementsprechend zu arbeiten. So wird neben dem gemeinsamen Lernen auch der unterschiedlichen Begabung und Leistungsfähigkeit der Schüler Rechnung getragen. Klassenlehrer Der Klassenlehrer, der mit hohem Stundenanteil in seiner Klasse vertreten ist, ist in den ersten zwei Jahren die zentrale Bezugsperson. Bei ihm laufen alle Informationen zusammen; er weiß, wo gefordert oder gefördert werden muss. Beratung Die in den beiden ersten Jahren gewachsene Klassengemeinschaft, Mittelpunkt des sozialen Lernens und Ort vieler Gemeinschaftserlebnisse, wird nicht aufgelöst, sondern öffnet sich, um die Fähigkeiten der einzelnen Schüler zu unterstützen. Damit dieser Prozess so erfolgreich wie möglich verläuft, treffen sich die Lehrer der einzelnen Klassen vierteljährlich zu einer Konferenz (von Klasse 5 bis Klasse 10), in der Leistungsveränderungen besprochen und mögliche Hilfen beraten werden. Darüber hinaus steht ein Team von zwei Beratungslehrern zur Verfügung, das bei Fragen zur Schullaufbahn und/oder bei Lernschwierigkeiten beratend tätig werden kann. INFORMATIONSBROSCHÜRE GSB Seite 2

3 Fächerangebot der Schule Sprachen Englisch: Das Fach Englisch beginnt für alle Schüler verpflichtend ab Klasse 5. Für interessierte und geeignete Schüler bietet unsere Schule auch im kommenden Schuljahr (2012/13) einen bilingualen Unterricht an. Näheres erfahren Sie auf der nächsten Seite. Französisch: Ab Klasse 6 können die Schüler im Wahlpflichtbereich Französisch wählen. Latein: Italienisch: Das Angebot Latein als zweite oder als dritte Fremdsprache zu erlernen wird schulischerseits ab Klasse 8 im Bereich der Ergänzungsstunden gemacht. Das Fach Italienisch, wählbar ab Klasse 11, komplettiert das schulische Angebot. Mit dieser Sprachenfolge wird nicht nur den Notwendigkeiten von Abschlüssen, sondern auch der unterschiedlichen Interessenlage von Schülern und den Bedürfnissen eines vereinten Europa Rechnung getragen. Bilingualer Englischunterricht Angesichts der fortschreitenden Integration Europas und der Tendenz zur Globalisierung wird im Berufsleben Fremdsprachenkompetenz und hier primär das Beherrschen der englischen Sprache zu einer wichtigen Schlüsselqualifikation. Englisch gilt als internationale Verkehrssprache in vielen Bereichen von Wirtschaft und Wissenschaft und wird von vielen Arbeitgebern als unverzichtbare Qualifikation angesehen. Um Ihr Kind noch besser auf diese Anforderungen vorzubereiten hat die Gesamtschule Dortmund- Brünninghausen ab dem Schuljahr 2006/07 einen bilingualen Zweig eingerichtet. Bilingualer Unterricht bedeutet, dass ab dem 7. Schuljahr der Fachunterricht in einem und ab dem 8. Jahrgang in einem weiteren Fach in einer anderen Sprache als der Muttersprache, d. h. hier also in Englisch, erteilt wird. An der GSB ist dies der Unterricht im gesellschaftswissenschaftlichen Bereich (Erdkunde, Geschichte, Politik). Auf diesem Weg wird eine deutlich höhere Sprachkompetenz erreicht, die die Teilnahme am Leben anderer Länder erleichtert, eine erweiterte interkulturelle Kompetenz vermittelt und gleichermaßen auf Studium und Beruf vorbereitet. Um die sprachliche Grundlage dafür zu schaffen, werden die Schüler und Schülerinnen in den Klassen 5 und 6 in zwei zusätzlichen Unterrichtsstunden im Fach Englisch unterrichtet. Ab der Jahrgangsstufe 7 wird Ihr Kind in der Regel einen Erweiterungskurs besuchen und in Sachfächern in zunehmendem Maße in der englischen Sprache unterrichtet. Da der zu erwartende Lernerfolg sich im bilingualen Unterricht etwas langsamer einstellen wird, werden die Sachfächer mit einer zusätzlichen Wochenstunde unterrichtet. Bei der Anmeldung können Sie die Aufnahme Ihres Kindes in den bilingualen Zweig beantragen. Die Schule behält sich allerdings die Zuordnung vor, denn dieser Unterricht setzt ein hohes Maß an Anstrengungsbereitschaft und Konzentrationsfähigkeit voraus. Da wir keine bilinguale Klasse einrichten, sondern die Kinder auf mehrere Klassen verteilen, ist in jedem Fall auch die Durchlässigkeit in den normalen Englischunterricht ohne einen Klassenwechsel gewährleistet. Der Wahlpflichtbereich Im Wahlpflichtbereich ab Klasse 6 müssen sich die SchülerInnen zwischen drei Alternativen entscheiden. Hier wird mit drei Wochenstunden ein neues Fach/ein Fachbereich angeboten, das/den die Schüler ihrer Begabung und Neigung entsprechend wählen können: Französisch, Naturwissenschaften (Physik, Chemie, Biologie) und Arbeitslehre (Technik, Wirtschaftslehre, Hauswirtschaftslehre). Die Schüler haben so die Möglichkeit, Kurse und Fächer entsprechend ihren individuellen Leistungen und Neigungen zu belegen. Die anderen Fächer INFORMATIONSBROSCHÜRE GSB Seite 3

4 Diese entnehmen Sie bitte der folgenden, seit dem geltenden Stundentafel. Sie gibt Ihnen gleichzeitig Auskunft über die Jahrgänge, in denen die Fächer unterrichtet werden, und über ihre Stundenzahl. Stundentafel Klasse 5 bis 10 KLASSE FACH Deutsch Englisch Mathematik Biologie Chemie Physik Gesellschaftslehre: Geschichte Erdkunde, Politik Arbeitslehre: Technik, Hausw., Wirtschaft, Informatik Musik/Kunst Religion, in Klassen 8,9,10 auch Praktische Philosophie Sport Wahlpflichtbereich - 3/ /2 3/2 Ergänzungsstunden/Förderstunden /3 1 2/3 1 Arbeitsstunden Arbeitsgemeinschaften 2 Pflicht 2 freiwillig Wochenstunden (incl. Ganztagbereich) /37 32/34 32/34 1 Nur Latein 2 eine Arbeitsstunde wird zur Förderung verwendet Die Ganztagsschule Wie alle Dortmunder Gesamtschulen ist auch unsere Schule eine Ganztagsschule. Der Ganztagsbereich soll einerseits das im Unterricht Erlernte ergänzen und erweitern, andererseits ein Angebot zur kreativen Freizeitgestaltung sein. Dazu dienen Arbeitsstunden, offene Angebote und Arbeitsgemeinschaften. Pause Spielhof Arbeitsstunden Sie sind in den Stundenplan integriert und werden von den Klassen- und Fachlehrern gemeinsam durchgeführt. Inhaltlich soll das Erlernte des Fachunterrichts durch Übung und Nacharbeit vertieft und ergänzt werden. Offene Angebote In der Mittagspause können die Kinder in der vom Mensaverein geführten Mensa ein warmes Mittagessen einnehmen (Kosten im Abonnement zurzeit 2,60 ). An Tagen mit Nachmittagsunterricht finden in der Mittagspause (in der 7. Stunde) offene INFORMATIONSBROSCHÜRE GSB Seite 4

5 Angebote statt. Hier bieten Lehrer in verschiedenen Räumen der Schule besondere Veranstaltungen an (Sportspiele, Spielhölle, Schach, Gesellschaftsspiele, Töpfern, Ruheraum, Internet, Leseecke...). Leseecke Die Leseecke in der Schülerbibliothek bietet Möglichkeiten zum Schmökern und Ausleihen von Büchern. In den großen Pausen und in der Mittagspause ist die von den Eltern betriebene Biomensa geöffnet, in der Brötchen, Obst und Gemüse angeboten werden. Cafeteria Cafeteria Arbeitsgemeinschaften Für die Klassen 5 und 6 finden die Arbeitsgemeinschaften am Montag in der 8. und 9. Stunde statt. Es stehen Arbeitsgemeinschaften aus den Bereichen Sport, Musik, Theater, Basteln, Computertechnik, Gartenarbeit, Betreuung der Vögel und Reptilien und vieles mehr zur Wahl. Elternarbeit In den Bereichen offene Angebote und Arbeitsgemeinschaften können Eltern aktiv den Ganztagsbereich der Schule unterstützen, indem sie ein eigenes offenes Angebot oder aber eine Arbeitsgemeinschaft entsprechend ihren Fähigkeiten anbieten. Dies können die Mithilfe in der Biomensa, das Anbieten eines Töpferkurses in der Mittagspause, die Leitung einer Sportarbeitsgemeinschaft oder aber Gartenarbeit sein. Stundenplan einer 5. Klasse Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Englisch Sport Deutsch Biologie Deutsch Arbeitsstunde Sport Musik Gesellschaftslehre Arbeitsstunde Kunst Deutsch Arbeitsstunde Mathematik Sport Musik Mathematik Englisch Deutsch Religion Gesellschaftslehre Englisch Biologie Hauswirtschaft Biologie Deutsch Religion Gesellschaftslehre Hauswirtschaft Mathematik Mittagessen und Offene Angebote AG -- Mathematik Arbeitsstunde AG -- Kunst Englisch -- INFORMATIONSBROSCHÜRE GSB Seite 5

6 Schulfahrten/Projektwochen/Thementage Nach derzeit geltendem Wanderrahmenplan werden in 4 Jahrgangsstufen Wander- bzw. Studienfahrten durchgeführt, die Teilnahme an diesen Fahrten ist Pflicht: Klasse 5: 3 Tage Klasse 7: maximal 5 Tage Klasse10: maximal 10 Tage (häufig Auslandsfahrt) Klasse13: maximal 10 Tage (Auslandsfahrt). In der letzten Woche vor der Ausgabe der Halbjahreszeugnisse werden freiwillige Fahrten durchgeführt (z.b. Skifreizeit, Städtereisen: London, Rom etc.). Projektwochen werden nach derzeitiger Beschlusslage nach Bedarf durchgeführt. Thementage, in denen sich Schüler mit einem Themenbereich fächerübergreifend beschäftigen, werden für diejenigen Jahrgänge angeboten, für die keine Wander- oder Studienfahrten anstehen. Berufswahlorientierung - Berufswahlvorbereitung Die Berufswahlvorbereitung stellt einen wichtigen Schwerpunkt der Arbeit unserer Schule dar. Sie beginnt im 7. Schuljahr mit dem Fach Wirtschaftslehre und wird ab Klasse 8 stark intensiviert, z.b. durch berufsorientierende Thementage, die Arbeit mit dem Berufswahlpass und 2 Betriebspraktika im 8. und 9. Schuljahr. Dabei kooperieren wir mit unseren Kooperationspartnern Ikea und dem Hotel pullman, der Agentur für Arbeit und dem Jugendamt. Abschlüsse in der Gesamtschule Sekundarstufe I Die Gesamtschule vermittelt alle Schulabschlüsse der Sekundarstufe I: Hauptschulabschluss nach Klasse 9 (bei Versetzung in die Klasse 10) Sekundarstufenabschluss I - Hauptschulabschluss nach Klasse 10 Sekundarstufenabschluss I - Fachoberschulreife Sekundarstufenabschluss I - Fachoberschulreife mit Qualifikation Die Entscheidung, welchen Abschluss die Schüler erreichen, fällt erst mit dem letzten Zeugnis am Ende des 10. Schuljahres. Die gymnasiale Oberstufe (Sekundarstufe II) Neben dem Gymnasium ist die Gesamtschule die einzige Schulform, in der das Abitur ohne Wechsel der Schulform am Ende der 10. Klasse erreicht werden kann. Die Oberstufe der Gesamtschule wird als gymnasiale Oberstufe geführt, für die dieselben Bedingungen wie am Gymnasium gelten (Zentralabitur ab 2007): gleiche Richtlinien gleiche Ausbildungs- und Prüfungsordnung gleiche und gleichwertige Abschlüsse und Berechtigungen INFORMATIONSBROSCHÜRE GSB Seite 6

7 Die Gesamtschule vermittelt in der Sekundarstufe II folgende Abschlüsse: FHR (schulischer Teil der Fachhochschulreife am Ende der 12. Klasse) Allgemeine Hochschulreife nach 13 oder 12 Schuljahren bei Überspringen der Jahrgangsstufe 11. Die für die allgemeine Hochschulreife notwendige Zweisprachigkeit kann an unserer Schule durch drei Möglichkeiten erreicht werden: Französisch von Klasse 6-10 Latein von Klasse 8 13 von Fremdsprache von 8 12 Latinum von 8 13 Fremdsprache in der Oberstufe (statt E gewertet), Abiturfach Italienisch als neueinsetzende Fremdsprache in den Klassen Allgemeines Die gymnasiale Oberstufe der Gesamtschule Brünninghausen ist zwei- bzw. dreizügig. Ein möglichst großer Anteil des Unterrichts wird in festen Lerngruppen (Klassenverband) durchgeführt. In der Stufe 11.1 werden nach den Möglichkeiten der Schule Angleichkurse auch für die Seiteneinsteiger von anderen Schulformen in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik angeboten, um den Übergang in die Oberstufe zu erleichtern. Aufnahmeverfahren Die Aufnahme in die Jahrgangsstufe 5 ist in der Ausbildungs- und Prüfungsordnung (APO-SI) geregelt. Übersteigt die Zahl der Anmeldungen die Aufnahmekapazität der Schule, richtet sich das Aufnahmeverfahren nach 1 APO-SI. Danach muss die Schule zunächst eventuell gegebene Härtefälle berücksichtigen. Ein Härtefall liegt nur vor, wenn Gründe, die in der Person des Schülers selbst liegen, eine Aufnahme in die angemeldete Schule erfordern. Kein Härtefall liegt z.b. bei Scheidungskindern vor. Die Schule muss Kinder unterschiedlicher Leistungsfähigkeit berücksichtigen. Dazu bildet sie drei Leistungsgruppen (Töpfe), die sich aus den Noten in den Fächern Deutsch, Sachkunde und Mathematik ergeben. Im Zweifelsfall wird im letzten Schritt ein Losverfahren durchgeführt. INFORMATIONSBROSCHÜRE GSB Seite 7

8 Anmeldeverfahren Die Anmeldungen erfolgen an den Gesamtschulen in der ersten Woche des zweiten Halbjahres. An der Gesamtschule Brünninghausen können Sie Ihr Kind zu folgenden Zeiten anmelden: Montag, : Dienstag, Mittwoch u. Donnerstag, bis : Freitag, : Uhr und Uhr Uhr und Uhr keine Anmeldung Bringen Sie bitte Ihr Kind, den Anmeldebogen und das Zeugnis des ersten Halbjahres der Klasse 4 mit. Danke. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Sek. I Sek. II Gesamtschule Dortmund-Brünninghausen Gesamtschule Dortmund-Brünninghausen Dortmund Dortmund Klüsenerskamp 15 Am Hombruchsfeld 55b Telefon:0231/ Telefon: 0231/ Fax: 0231/ Fax: 0231/ Internet: INFORMATIONSBROSCHÜRE GSB Seite 8

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

H e r z l i c h W i l l k o m m e n

H e r z l i c h W i l l k o m m e n H e r z l i c h W i l l k o m m e n Von Eltern für Eltern Die Schulen der Sekundarstufen I und II (Haupt-, Real-, Sekundar-, Gesamtschule und Gymnasium) E i n e g e m e i n s a m e V e r a n s t a l t

Mehr

Gesamtschule der Stadt Ahaus

Gesamtschule der Stadt Ahaus Gesamtschule der Stadt Ahaus Eine Schule für alle Was leistet die Gesamtschule Ahaus? Für welche Kinder ist sie geeignet? Wie wird an der Gesamtschule Ahaus gelernt? Welche Abschlüsse sind möglich? Welche

Mehr

Elisabeth Selbert Gesamtschule

Elisabeth Selbert Gesamtschule Elisabeth Selbert Gesamtschule Informationen zur gymnasialen Oberstufe Schuljahr 2014/15 bzw. 2015/16 Die Oberstufe an der Elisabeth Selbert - Gesamtschule Unsere gymnasiale Oberstufe entspricht formal

Mehr

Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN. durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht

Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN. durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht Englisch bilingual Französisch, Italienisch, Spanisch, Türkisch, Lateinisch durch besondere

Mehr

Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen. In der Städtischen katholische Grundschule

Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen. In der Städtischen katholische Grundschule Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen In der Städtischen katholische Grundschule Ablauf des Abends Begrüßung Grundschule- Was dann? Schulformen in Gütersloh Offene Fragerunde Die

Mehr

Herzlich Willkommen. Informationsabend für die Eltern der Viertklässler. Elterninformation zu den Schulformen der weiterführenden Schulen

Herzlich Willkommen. Informationsabend für die Eltern der Viertklässler. Elterninformation zu den Schulformen der weiterführenden Schulen Herzlich Willkommen Informationsabend für die Eltern der Viertklässler Schulform Gesamtschule Schulform Gesamtschule Aufnahme und Dauer der Bildungsgänge An der Gesamtschule werden Schüler und Schülerinnen

Mehr

Informationsveranstaltungen für Eltern der Grundschulen und der Kindertageseinrichtungen November 2013 Dr. Detlef Garbe

Informationsveranstaltungen für Eltern der Grundschulen und der Kindertageseinrichtungen November 2013 Dr. Detlef Garbe Stadt Leichlingen wie soll die Schullandschaft der Sekundarstufe gestaltet werden?! Informationsveranstaltungen für Eltern der Grundschulen und der Kindertageseinrichtungen November 2013 Dr. Detlef Garbe

Mehr

Länger gemeinsam lernen!

Länger gemeinsam lernen! Neue Schule Lengerich Schule des gemeinsamen Lernens Informationsveranstaltung zu den Schulformen der Sekundarschule und der Gesamtschule Länger gemeinsam lernen! 2015 Sekundarschule - Grundmodell 13 Kooperation

Mehr

Herzlich Willkommen am Lauerhaas!

Herzlich Willkommen am Lauerhaas! Herzlich Willkommen am Lauerhaas! Die Gesamtschule in NRW führt die Schülerinnen und Schüler zum für sie bestmöglichen Schulabschluss: Förderschulabschluss Hauptschulabschluss Mittlerer Schulabschluss

Mehr

Hauptschule Tecklenburg

Hauptschule Tecklenburg z.zt. besuchten 387 Schülerinnen und Schüler in 18 Klassen die Schule Jg. 5 ist zweizügig, Jg. 6-9 dreizügig und Jg. 10 ist vierzügig mit durchschnittlich 21 Kindern pro Klasse In den Jahrgängen 5-7 wird

Mehr

Informationsabend für die Eltern der Viertklässler 2015/2016. www.anne-frank-gs.de/übergänge/

Informationsabend für die Eltern der Viertklässler 2015/2016. www.anne-frank-gs.de/übergänge/ Informationsabend für die Eltern der Viertklässler 2015/2016 www.anne-frank-gs.de/übergänge/ Gliederung 1. Die weiterführenden Schulformen 2. Die gesetzliche Regelungen beim Übergang und das Anmeldeverfahren

Mehr

Unterricht und Schullaufbahn an der Sekundarschule Lohmar

Unterricht und Schullaufbahn an der Sekundarschule Lohmar Unterricht und Schullaufbahn an der Sekundarschule Lohmar Präsentation der Sekundarschule Lohmar 1. Welche Unterrichtsfächer werden an der Sekundarschule Lohmar unterrichtet? 2. Welche Formen der inneren

Mehr

Informationen zur Gymnasialen Oberstufe

Informationen zur Gymnasialen Oberstufe Informationen zur Gymnasialen Oberstufe Stand 20.08.2014 Inhalt: 1. Informationstermine 2. Anmeldeverfahren 3. Wie ist die Oberstufe aufgebaut? 4. Welche Abschlüsse sind möglich? 5. Welche Fächer werden

Mehr

Wir stellen uns vor. Gründung 1997 jüngste und kleinste Gesamtschule in Oberhausen

Wir stellen uns vor. Gründung 1997 jüngste und kleinste Gesamtschule in Oberhausen Wir stellen uns vor. Gründung 1997 jüngste und kleinste Gesamtschule in Oberhausen insgesamt etwa 1000 Schülerinnen und Schüler (Sekundarstufen I und II) in der Sekundarstufe I: Vier Parallelklassen, Gruppengröße:

Mehr

Willkommen zur Infoveranstaltung Übergang Grundschule Sekundarstufe

Willkommen zur Infoveranstaltung Übergang Grundschule Sekundarstufe Willkommen zur Infoveranstaltung Übergang Grundschule Sekundarstufe Copyright I.Wernsing, GLS 2015 1 Was uns erwartet Vorstellen der einzelnen Schultypen der Sekundarstufe I wichtige Aspekte der Erprobungsstufe

Mehr

Schule der Vielfalt für alle Kinder vor Ort Schule der Sekundarstufen I und II

Schule der Vielfalt für alle Kinder vor Ort Schule der Sekundarstufen I und II Schule der Vielfalt für alle Kinder vor Ort Schule der Sekundarstufen I und II Frau Regina Schneider Schulleitung Frau Judith Wille 2013 2014 2015 Heinrich-Lensing-Str. 3 46509 Xanten Tel. 02801-988400

Mehr

Informationsveranstaltung. Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum

Informationsveranstaltung. Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum Informationsveranstaltung für den Jahrgang 9 und Realschüler der Klasse 10 am 09.02.2015 Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum Gaby Trusheim gaby.trusheim@athenetz.de Informationen im Internet www.athenaeum-stade.de

Mehr

Sprachenwahl. Informationsveranstaltung. zur. Aggertal-Gymnasium, Sprachenwahl Klasse 5. für die fünften Klassen des ATG

Sprachenwahl. Informationsveranstaltung. zur. Aggertal-Gymnasium, Sprachenwahl Klasse 5. für die fünften Klassen des ATG Informationsveranstaltung zur Sprachenwahl für die fünften Klassen des ATG Marc Linßen (Fachlehrer Latein/ Französisch/Geschichte) Gliederung der Sekundarstufe I Jahrgangsstufen 8 und 9 Englisch + 2. Fremdsprache

Mehr

Heisenberg-Gymnasium Dortmund. Elterninformation zum Heisenberg-Gymnasium

Heisenberg-Gymnasium Dortmund. Elterninformation zum Heisenberg-Gymnasium Heisenberg-Gymnasium Dortmund Elterninformation zum Heisenberg-Gymnasium Wo soll ich mein Kind anmelden? Was erwartet Ihr Kind am HeiG? Schwerpunkte des Informationsabends 1. Unterrichtliche Informationen

Mehr

Ausgangssituation und Schulentwicklung

Ausgangssituation und Schulentwicklung 1. Ausgangssituation und Schulentwicklung Unsere Bildungslandschaft unterliegt einem ständigen Veränderungsprozess. Der Wunsch nach einem wohnortnahen und umfassenden Bildungsangebot, der Drang nach höheren

Mehr

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Mein Weg von 4 nach 5 Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Was erwartet Sie heute? Tipps zur Entscheidungsfindung Informationen über alle Schulformen Ablauf

Mehr

Die Sekundarschule Am Holterhöfchen. Auf dem Weg zur Sekundarschule in

Die Sekundarschule Am Holterhöfchen. Auf dem Weg zur Sekundarschule in Die Sekundarschule Am Holterhöfchen Auf dem Weg zur Sekundarschule in Gliederung I. Das Grundmodell der Sekundarschule Ein Vergleich zur Gesamtschule II. Leitspruch zur Sekundarschule Am Holterhöfchen

Mehr

Zwei Sprachen sind ein lebenslanges Geschenk

Zwei Sprachen sind ein lebenslanges Geschenk BilinGO Campus Bilinguale Ersatzschule in freier Trägerschaft Gladbacher Wall 5 50670 Köln www.bilingo-campus.eu Telefon : 0221 139 29 85 Zwei Sprachen sind ein lebenslanges Geschenk Q U E R E I N S T

Mehr

Aufnahme in die 7. Klasse

Aufnahme in die 7. Klasse Aufnahme in die 7. Klasse -Informationen- 11.00 und 12.30 Uhr Gliederung Der Bildungsgang zur allgemeinen Hochschulreife Das Weinberg-Gymnasium im Überblick Was Ihre Kinder an unserer Schule erwartet Das

Mehr

WP-Fach Informationen für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 5

WP-Fach Informationen für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 5 Schule der Sekundarstufe I in Trägerschaft der Stadt im Schulzentrum Rothenstein WP-Fach Informationen für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 5 Liebe Schülerinnen und Schüler, im 6. Schuljahr

Mehr

Informationen zur Oberstufe

Informationen zur Oberstufe Informationen zur Oberstufe Jahrgang: Abi 2016 1. Elternabend Termin: 13. März 2013 Uphues Februar 2012 1 Oberstufe am Comenius- Gymnasium Oberstufenkoordinatorin Frau Uphues Vertretung Beratungslehrer

Mehr

Zusammenfassung der Schul- und Anforderungsprofile zum Übergang zu den weiterführenden Schulen

Zusammenfassung der Schul- und Anforderungsprofile zum Übergang zu den weiterführenden Schulen Zusammenfassung der Schul- und Anforderungsprofile zum Übergang zu den weiterführenden Schulen Hauptschule Schulprofil Vermittelt grundlegende allg. Bildung Individuelle, begabtengerechte Förderung, optimale

Mehr

Eckpunkte Gymnasiale Oberstufe Saar

Eckpunkte Gymnasiale Oberstufe Saar Eckpunkte Im Bereich der Gymnasien bedarf es besonders qualitätvoller und vertiefter Ausbildung. Das Abitur soll die Studierfähigkeit sichern. Dem trägt die gymnasiale Oberstufe nicht hinreichend Rechnung.

Mehr

Die Qualifikationsphase Abitur 2016

Die Qualifikationsphase Abitur 2016 Die Qualifikationsphase Abitur 2016 Die Qualifikationsphase Versetzung in die Qualifikationsphase und der Mittlere Schulabschluss Pflichtbelegung in der Qualifikationsphase; Wahl der Leistungskurse Überprüfen

Mehr

leitet zur Auseinandersetzung mit komplexen Problemstellungen an und soll zu analysierendem, abstrahierendem und kritischem Denken führen.

leitet zur Auseinandersetzung mit komplexen Problemstellungen an und soll zu analysierendem, abstrahierendem und kritischem Denken führen. Definition: Das Gymnasium führt auf dem direkten Weg zum Abitur. vermittelt eine vertiefte allgemeine Bildung, die sowohl auf das Studium an einer Hochschule als auch auf eine qualifizierte Berufsausbildung

Mehr

Informationsveranstaltung Abitur 2018. Die gymnasiale Oberstufe des Gymnasium Johanneum

Informationsveranstaltung Abitur 2018. Die gymnasiale Oberstufe des Gymnasium Johanneum Informationsveranstaltung Abitur 018 Die gymnasiale Oberstufe des Gymnasium Johanneum Schulsystem in NRW Sekundarstufe II 13 1 11 Gymnasiale Oberstufe des Gesamtschule Berufskolleg berufliches Gymnasium,

Mehr

Der Weg zum Abitur Die gymnasiale Oberstufe. Erich Kästner-Gesamtschule

Der Weg zum Abitur Die gymnasiale Oberstufe. Erich Kästner-Gesamtschule Der Weg zum Abitur Die gymnasiale Oberstufe Erich Kästner-Gesamtschule Abiturjahrgang 2019 Programm des Abends Der Weg zum Abitur Die gymnasiale Oberstufe Begrüßung durch die Schulleitung Allgemeine Informationen

Mehr

Herzlich willkommen zum. Informationsabend. Wahlpflichtunterricht ab Klasse 6

Herzlich willkommen zum. Informationsabend. Wahlpflichtunterricht ab Klasse 6 Herzlich willkommen zum Informationsabend Wahlpflichtunterricht ab Klasse 6 1. Allgemeine Informationen 2. Kurze Vorstellung der Fächer: Arbeitslehre Darstellen & Gestalten 2. Fremdsprache Französisch

Mehr

Die Qualifikationsphase Abitur 2017

Die Qualifikationsphase Abitur 2017 Die Qualifikationsphase Abitur 2017 Die Qualifikationsphase Versetzung in die Qualifikationsphase und der Mittlere Schulabschluss Pflichtbelegung in der Qualifikationsphase; Wahl der Leistungskurse Überprüfen

Mehr

Lernen für die Zukunft. Abitur Fachhochschulreife Mittlerer Schulabschluss Hauptschulabschluss. Anmeldetermine für den kommenden 5.

Lernen für die Zukunft. Abitur Fachhochschulreife Mittlerer Schulabschluss Hauptschulabschluss. Anmeldetermine für den kommenden 5. WuppertalVohwinkel Abitur Fachhochschulreife Mittlerer Schulabschluss Hauptschulabschluss Montag Dienstag Mittwoch Anmeldetermine für den kommenden 5. Jahrgang 02.02.2015 und 03.02.2015 und 04.02.2015

Mehr

TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung

TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung 1 24.11.2014 Basisdaten Schulform: integrierte Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe in privater Trägerschaft Träger: DIE Stiftung private

Mehr

Erich Kästner Gesamtschule Homberg. www.erichkaestnergesamtschule.de

Erich Kästner Gesamtschule Homberg. www.erichkaestnergesamtschule.de Erich Kästner Gesamtschule Homberg www.erichkaestnergesamtschule.de 1 Zum Ziel einer gerechten Auslese erhalten alle dieselbe Aufgabe: Klettert auf den Baum! 2 Leistungsstarke Schüler können an der eigenen

Mehr

IHR Gymnasium 01/2009 1

IHR Gymnasium 01/2009 1 IHR Gymnasium 01/2009 1 Übersicht FEBB allgemein Organisationsstruktur Bläserklassen Unterricht Jahrgangsteams Sozial- und Methodenkompetenz Schulformen IHR Gymnasium Wie geht es weiter? Besichtigung der

Mehr

Einführung des Deutschen Internationalen Abiturs an der Deutschen Schule Athen

Einführung des Deutschen Internationalen Abiturs an der Deutschen Schule Athen Einführung des Deutschen Internationalen Abiturs an der Deutschen Schule Athen 1 Aufgabe und pädagogische Zielsetzung der DSA Im Rahmen der Auswärtigen Kulturpolitik hat die DSA die Aufgabe, deutschsprachige

Mehr

M A R TI N -L U T H E R-KI N G WWW.MLKG-RATINGEN.DE

M A R TI N -L U T H E R-KI N G WWW.MLKG-RATINGEN.DE GESAMTSCHULE RATINGEN M A R TI N -L U T H E R-KI N G WWW.MLKG-RATINGEN.DE WEITERE BESONDERHEITEN UNSERER SCHULE I h a v e a d r e a m... ALLE UNTER EINEM DACH In Ratingen sind wir die pädagogische Alternative

Mehr

Die gymnasiale Oberstufe an der Gesamtschule Elterninformation kommender 11. Jahrgang

Die gymnasiale Oberstufe an der Gesamtschule Elterninformation kommender 11. Jahrgang Die gymnasiale Oberstufe an der Gesamtschule Elterninformation kommender 11. Jahrgang 1 Die gymnasiale Oberstufe Abschlüsse Welche Abschlüsse sind in der gymnasialen Oberstufe erreichbar? Allgemeine Hochschulreife

Mehr

Alexander-von-Humboldt-Gymnasium, Bornheim. Informationen zur gymnasialen Oberstufe

Alexander-von-Humboldt-Gymnasium, Bornheim. Informationen zur gymnasialen Oberstufe Alexander-von-Humboldt-Gymnasium, Bornheim Informationen zur gymnasialen Oberstufe Gliederung 1. Allgemeine Informationen 2. Fächer in der Einführungsphase. Planung der Schullaufbahn 4. Schullaufbahnbeispiele

Mehr

1. Allgemeine Informationen

1. Allgemeine Informationen 1. Allgemeine Informationen 3 2. Fremdsprache ab Klasse 8 3 3. Wahlen 4 4. Unterrichtsorganisation 5 5. Beratungsangebote 5 6. Fremdsprache Französisch 6 7. Fremdsprache Latein 8 8. Schulabschlüsse 9 Herausgeber

Mehr

Das allgemein bildende Gymnasium

Das allgemein bildende Gymnasium Das allgemein bildende Gymnasium Auf direktem Weg zum Abitur mit einem qualifizierten Fundament an Wissen, Werten und Kompetenzen Das Gymnasium gewinnt weiter an Bedeutung Übergänge von den Grundschulen

Mehr

Die gymnasiale Oberstufe

Die gymnasiale Oberstufe Wer wird aufgenommen? Die gymnasiale Oberstufe - alle Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Hennef mit Fachoberschulreife und Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe (Qualifikationsvermerk)

Mehr

Die Konzeptgruppe - Repräsentanten - aller Hennefer Schulen

Die Konzeptgruppe - Repräsentanten - aller Hennefer Schulen Die Konzeptgruppe - Repräsentanten - aller Hennefer Schulen (Gymnasium, Gesamtschule, Realschule, Hauptschule, Grundschulen, Förderschule) - Sozialarbeit und Jugendhilfe -der Schulträger Prämissen Die

Mehr

Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung Die Qualifikationsphase Abitur 2015

Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung Die Qualifikationsphase Abitur 2015 Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung Die Qualifikationsphase Abitur 2015 Die Qualifikationsphase Versetzung in die Qualifikationsphase und der Mittlere Schulabschluss Pflichtbelegung in der

Mehr

Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung "Die gymnasiale Oberstufe " Abitur 2016

Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung Die gymnasiale Oberstufe  Abitur 2016 Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung "Die gymnasiale Oberstufe " Abitur 2016 Die gymnasiale Oberstufe Allgemeine Informationen Einführungsphase (Stufe 10) Qualifikationsphase (Stufe 11 + 12)

Mehr

Klasse 7/8/9 Nach Kl. 9 Übergang in Klasse 10 Leistungsdifferenzierter Unterricht. Hauptschulabschluss nach Klasse 10

Klasse 7/8/9 Nach Kl. 9 Übergang in Klasse 10 Leistungsdifferenzierter Unterricht. Hauptschulabschluss nach Klasse 10 Schullaufbahnempfehlung 2013/2014 Lernerfolge sind der Schlüssel für eine gelingende Lebensplanung Wir möchten Sie unterstützen und mit Ihnen eine erfolgversprechende Laufbahn für Ihr Kind finden Verlässliche

Mehr

GESAMTSCHULE WENDEN INTEGRIERTE GESAMTSCHULE MIT GYMNASIALER OBERSTUFE

GESAMTSCHULE WENDEN INTEGRIERTE GESAMTSCHULE MIT GYMNASIALER OBERSTUFE 1 GESAMTSCHULE WENDEN INTEGRIERTE GESAMTSCHULE MIT GYMNASIALER OBERSTUFE Profilmerkmale Kultur der Wertschätzung fließende Übergänge gesicherter Schulstandort Schule für alle Kinder Gesamtschule Wenden

Mehr

GOS Die Gymnasiale Oberstufe Saar Achtjähriges Gymnasium G 8. Information Klassenstufe 9

GOS Die Gymnasiale Oberstufe Saar Achtjähriges Gymnasium G 8. Information Klassenstufe 9 GOS Die Gymnasiale Oberstufe Saar Achtjähriges Gymnasium G 8 Information Klassenstufe 9 Eckpunkte Gymnasiale Oberstufe Saar Alle Diskussionen der letzten Jahre betonen Defizite in der gymnasialen Bildung

Mehr

SEESTADT BREMERHAVEN INFORMATIONEN ÜBER DIE GYMNASIALE OBERSTUFE IN BREMERHAVEN

SEESTADT BREMERHAVEN INFORMATIONEN ÜBER DIE GYMNASIALE OBERSTUFE IN BREMERHAVEN SEESTADT BREMERHAVEN INFORMATIONEN ÜBER DIE GYMNASIALE OBERSTUFE IN BREMERHAVEN Themenüberblick GyO im Überblick Anmeldung Schulen mit Abitur www.lloydgymnasium.de An welchen Schulen kann ich in Bremerhaven

Mehr

Die gymnasiale Oberstufe

Die gymnasiale Oberstufe 1 Gymnasium Baesweiler Tagesordnung Dr. Jansen Die gymnasiale Oberstufe Aufbau und Organisation Fächer Planung der Schullaufbahn 2 Auflösung des Klassenverbandes Kurssystem Beratungslehrer = BT-Lehrer

Mehr

17.01.2014 Gymnasien für Erwachsene - Haller 1

17.01.2014 Gymnasien für Erwachsene - Haller 1 17.01.2014 Gymnasien für Erwachsene - Haller 1 -lich Willkommen 17.01.2014 Gymnasien für Erwachsene - Haller 2 Informationen Was erwartet Sie heute? 1. Allgemeine Informationen über die beiden Gymnasien

Mehr

Information zur Kurswahl in der Eph (Einführungsphase)

Information zur Kurswahl in der Eph (Einführungsphase) Information zur Kurswahl in der Eph (Einführungsphase) Schulabschlüsse Zentrale Klausuren Aufgabenfelder / Fächer Pflichtkurse in der Eph Klausurfächer Gesellschaftswissenschaften Wochenstunden Wahlen

Mehr

Allgemeine Hochschulreife

Allgemeine Hochschulreife Allgemeine Hochschulreife Universitäten, Hochschulen, Unternehmen, NGVO Wir sind ab Abitur 2010 Neugestaltete Verordnung für die gymnasiale Oberstufe in Baden-Württemberg Information für die Schülerinnen

Mehr

Gymnasiale Oberstufe

Gymnasiale Oberstufe Gustav-Heinemann-Gesamtschule Essen Schonnebeckhöfe 58-64 45309 Essen Tel.: 0201 / 88480038 Gymnasiale Oberstufe Zentralabitur und Fachhochschulreife Anmeldungen 20.02. von 8.00 16.00 Uhr und für das Schuljahr

Mehr

Die neue Schule für Emmerich am Rhein

Die neue Schule für Emmerich am Rhein Die neue Schule für Emmerich am Rhein Grundprinzipien Längeres gemeinsames Lernen Offene, gleichberechtigte Bildungswege G 9 - Abitur nach 9 Jahren Ganztagsschule Schule der Vielfalt Abschlüsse KLasse

Mehr

Sekundarschule. Rahmenkonzept. Soest Bad Sassendorf. entwickelt von der pädagogischen Arbeitsgruppe

Sekundarschule. Rahmenkonzept. Soest Bad Sassendorf. entwickelt von der pädagogischen Arbeitsgruppe Sekundarschule Soest Bad Sassendorf Rahmenkonzept entwickelt von der pädagogischen Arbeitsgruppe Gliederung des Konzepts 1. Was ist eine Sekundarschule? 2. Organisationsform 3. Wie wird an einer Sekundarschule

Mehr

Die gymnasiale Oberstufe (APO-GOSt)

Die gymnasiale Oberstufe (APO-GOSt) Die gymnasiale Oberstufe (APO-GOSt) (Zentral-)Abitur Abiturzeugnis (Ergebnisse aus Block I und Block II) Abiturprüfungen (Block II) Zulassung zu den Abiturprüfungen 2. Jahr der Qualifikationsphase (Jg.13,

Mehr

Die gymnasiale Oberstufe am Engelbert-Kaempfer-Gymnasium. in Zusammenarbeit mit dem Marianne-Weber-Gymnasium

Die gymnasiale Oberstufe am Engelbert-Kaempfer-Gymnasium. in Zusammenarbeit mit dem Marianne-Weber-Gymnasium Die gymnasiale Oberstufe am Engelbert-Kaempfer-Gymnasium in Zusammenarbeit mit dem Marianne-Weber-Gymnasium Beratung und Information Allgemeine Beratung Einzelberatung Verbindliche Informationen erhält

Mehr

Die Realschule in Bayern

Die Realschule in Bayern www.km.bayern.de www.realschule.bayern.de 1 Der Bildungsauftrag der Realschule Erweiterte Allgemeinbildung und Unterstützung bei der beruflichen Orientierung Kennzeichen des Unterrichts Verbindung von

Mehr

FB GESTALTUNG. fachbereich gestaltung Bildungsgänge und Abschlüsse

FB GESTALTUNG. fachbereich gestaltung Bildungsgänge und Abschlüsse FB GESTALTUNG fachbereich gestaltung Bildungsgänge und Abschlüsse FACHBEREICH GESTALTUNG RICHTIG SCHÖN.... BIS ZUM ABITUR. Sie haben sich schon immer für die schönen Dinge des Lebens interessiert? Dann

Mehr

Schule mit bilingualem Angebot deutsch-englisch Schule mit Gütesiegel Hochbegabung Schule mit pädagogischer Mittagsbetreuung

Schule mit bilingualem Angebot deutsch-englisch Schule mit Gütesiegel Hochbegabung Schule mit pädagogischer Mittagsbetreuung Taunusgymnasium Königstein Schulleiterin: Frau Stengl-Jörns www.taunusgymnasium.de --------- verwaltung@taunusgymnasium.de Schule mit bilingualem Angebot deutsch-englisch Schule mit Gütesiegel Hochbegabung

Mehr

Gymnasium Taunusstein

Gymnasium Taunusstein Gymnasium Taunusstein Informationen zur Gymnasialen Oberstufe 2013/2014 Gymnasium Taunusstein, Bernsbacher Straße, 65232 Taunusstein-Bleidenstadt Tel: 06128-91410 FAX 06128-914125 e-mail: poststelle@gymnasium.taunusstein.schulverwaltung.hessen.de

Mehr

Gymnasium Taunusstein

Gymnasium Taunusstein Gymnasium Taunusstein Informationen zur Gymnasialen Oberstufe 2015/2016 Gymnasium Taunusstein, Bernsbacher Straße, 65232 Taunusstein-Bleidenstadt Tel: 06128-91410 FAX 06128-914125 e-mail: poststelle@gymnasium.taunusstein.schulverwaltung.hessen.de

Mehr

Gymnasiale Oberstufe Abitur 2019

Gymnasiale Oberstufe Abitur 2019 Gymnasiale Oberstufe Abitur 2019 Termine für Vorstellungsgespräche: Donnerstag, 10.03.2016 8 Uhr bis 12 Uhr und 15 Uhr bis 18 Uhr und am Freitag, 11.03.2016 8 Uhr bis 12 Uhr Die Anmeldung erfolgt online

Mehr

Die Sekundarschule Wadersloh stellt sich vor

Die Sekundarschule Wadersloh stellt sich vor Die Sekundarschule Wadersloh stellt sich vor 1. Allgemeines zur Sekundarschule 2. Die Sekundarschule Wadersloh 3. Der Übergang von der GS zur SK Was ist eine Sekundarschule? Die SK Wadersloh ist eine von

Mehr

Informationen zur gymnasialen Oberstufe

Informationen zur gymnasialen Oberstufe Informationen zur gymnasialen Oberstufe Gymnasium Fabritianum Stand: April 2013 Mühle Themen der Informationsveranstaltungen Stufe 9 Stufe E1.1 Stufe E1.2 Stufe Q1 (11) Stufe Q2 (12) Oberstufenziele Auslandsaufenthalt

Mehr

Information. gymnasiale Oberstufe. für Eltern und Schüler am Dienstag, 26.01.16 19:00 Uhr. über die

Information. gymnasiale Oberstufe. für Eltern und Schüler am Dienstag, 26.01.16 19:00 Uhr. über die Information über die gymnasiale Oberstufe für Eltern und Schüler am Dienstag, 26.01.16 19:00 Uhr Kontakt: Werner Seuken, Oberstufenkoordinator w@seuken.de 02827 / 920411 oder 02821 / 976013 Frau Nasrin

Mehr

Bertha-von-Suttner- Gesamtschule Dormagen Gymnasiale Oberstufe

Bertha-von-Suttner- Gesamtschule Dormagen Gymnasiale Oberstufe Bertha-von-Suttner- Gesamtschule Dormagen Gymnasiale Oberstufe Schule oder Beruf? In der gymnasialen Oberstufe werden die höchsten schulischen Abschlüsse vergeben. Die Anforderungen an Berufsanfänger Die

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Informationsveranstaltung für die Einführungsphase Stufe 10 EF

Herzlich Willkommen. zur Informationsveranstaltung für die Einführungsphase Stufe 10 EF Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung für die Einführungsphase Stufe 10 EF Die gymnasiale Oberstufe im achtjährigen Bildungsgang (G 8) APO-GOSt B Der Weg zum Abitur am Gymnasium Schloss Hagerhof

Mehr

Informationsabend. Übergang zur Sekundarstufe I

Informationsabend. Übergang zur Sekundarstufe I Ablauf des Abends Informationsabend Die beste Schule für mein Kind Vorstellen der einzelnen Schulformen Übergang zur Sekundarstufe I Anmeldeverfahren Fahrkosten Ablauf der Anmeldung (Kurzraffer) Aktuelle

Mehr

Die gymnasiale Oberstufe. Gymnasium der Stadt Rahden

Die gymnasiale Oberstufe. Gymnasium der Stadt Rahden Die gymnasiale Oberstufe 1.1 Was ist die gymnasiale Oberstufe? Abitur (Allgemeine Hochschulreife) JG 12 (Q2) JG 11 (Q1) schulischer Teil der FHR nach der Jgst.11 + 1jähriges Praktikum oder Berufsausbildung

Mehr

Informationen zur Struktur der gymnasialen Oberstufe Gymnasium Mariengarden

Informationen zur Struktur der gymnasialen Oberstufe Gymnasium Mariengarden I. Das Kurssystem In der Oberstufe wird der Klassenverband aufgelöst und der Unterricht eines Faches in einem Halbjahr heißt Kurs. In jedem Kurs werden thematische Schwerpunkte gesetzt. Der Schüler hat

Mehr

Schulformen. Am Ende der 9. Klasse kann folgender Abschluss erworben werden: - Hauptschulabschluss.

Schulformen. Am Ende der 9. Klasse kann folgender Abschluss erworben werden: - Hauptschulabschluss. Schulformen Hauptschule Die Hauptschule ist eine Schulform im Sekundarbereich I. Sie umfasst die Schuljahrgänge 5 bis 9. Es kann eine 10. Klasse eingerichtet werden, der Besuch ist freiwillig. Die Hauptschule

Mehr

1 / 13. ERSTER TEIL Allgemeines

1 / 13. ERSTER TEIL Allgemeines Verordnung über die Stundentafeln für die Primarstufe und die Sekundarstufe I vom 20. Dezember 2006, geändert durch Verordnung vom 20. Juni 2008 (ABl. S. 239) Gült. Verz. Nr. 7202 Auf Grund des 8a Abs.

Mehr

Profiloberstufe. Informationsveranstaltung am 14.1.2015. Birgit Heyen, Holstenschule, Neumünster

Profiloberstufe. Informationsveranstaltung am 14.1.2015. Birgit Heyen, Holstenschule, Neumünster Profiloberstufe Informationsveranstaltung am 14.1.2015 Birgit Heyen, Holstenschule, Neumünster Profiloberstufe seit dem Schuljahr 2008 / 2009, geändert zum Schuljahr 2010 / 2011, weitere Änderungen in

Mehr

Bilingualer Zweig. Deutsch / Englisch

Bilingualer Zweig. Deutsch / Englisch Bilingualer Zweig Deutsch / Englisch Was bedeutet bilingualer Unterricht am Ostendorf-Gymnasium Lippstadt? Der Begriff bilingual bezeichnet schulische Angebote, in denen neben der Unterrichtssprache Deutsch

Mehr

Informationen zur Gymnasialen Oberstufe: Abitur 2019 Oberstufenkoordinatorin: Frau Scheerer

Informationen zur Gymnasialen Oberstufe: Abitur 2019 Oberstufenkoordinatorin: Frau Scheerer Informationen zur Gymnasialen Oberstufe: Abitur 2019 Oberstufenkoordinatorin: Frau Scheerer Gliederung der gymnasialen Oberstufe Jahrgang 11/ EF (Einführungsphase) Abiturbereich: Qualifikationsphase Jahrgang

Mehr

Information zur Kurswahl in der EF (Einführungsphase)

Information zur Kurswahl in der EF (Einführungsphase) Information zur Kurswahl in der EF (Einführungsphase) Ø Schulabschlüsse Ø Zentrale Klausuren Ø Aufgabenfelder / Fächer Ø Pflichtkurse in der EF Ø Klausurfächer Ø Gesellschaftswissenschaften Ø Wochenstunden

Mehr

Informationsveranstaltung zur Oberstufe

Informationsveranstaltung zur Oberstufe Informationsveranstaltung zur Oberstufe Abitur 2017 Fachhochschulreife 2016 Jahrgangsstufenleitung: Herr Appel 2017 Abitur 2017 Abitur 2017 2016 Fachhochschulreife 2016 Fachhochschulreife 2016 2015 2014

Mehr

Die Oberstufe am KHG Abitur 2015 (Information nach 5(1) APO-GOSt)

Die Oberstufe am KHG Abitur 2015 (Information nach 5(1) APO-GOSt) Die Oberstufe am KHG Abitur 2015 (Information nach 5(1) APO-GOSt) 14. März 2012 Malte Prigge 1. Einführung 2. 3. (EF) 4. (Q1 und Q2) 5. 6. System der Beratung Ziele der Ausbildung in der Oberstufe Was

Mehr

Der Übergang zur weiterführenden Schule

Der Übergang zur weiterführenden Schule Der Übergang zur weiterführenden Schule Ablauf des Abends: Die beste Schule für mein Kind Vorstellen der einzelnen Schulformen Anmeldeverfahren Ablauf der Anmeldung (Kurzraffer) Beantwortung offener Fragen

Mehr

Einführungsphase der Oberstufe. Information für SchülerInnen und Eltern. 9. Februar 2015

Einführungsphase der Oberstufe. Information für SchülerInnen und Eltern. 9. Februar 2015 Einführungsphase der Oberstufe Information für SchülerInnen und Eltern 9. Februar 2015 Themen: Nachträgliche Versetzung Erwerb des Latinums Erwerb der mittleren Reife Übergänge Stundentafel der Klasse

Mehr

Merkblatt für das Wirtschaftsgymnasium - Profil Wirtschaft (WGW) -

Merkblatt für das Wirtschaftsgymnasium - Profil Wirtschaft (WGW) - Herdstraße 7/2 * 78050 Villingen-Schwenningen * 07721 9831-0 * Fax 07721 9831-50 E-Mail info@ks1-vs.de * Homepage www.ks1-vs.de Merkblatt für das Wirtschaftsgymnasium - Profil Wirtschaft (WGW) - Aufnahmevoraussetzungen

Mehr

Die Sekundarschule Heinsberg Oberbruch

Die Sekundarschule Heinsberg Oberbruch Die Sekundarschule Heinsberg Oberbruch 1. Leitbild Sekundarschule Gemeinsam auf dem Weg! Diesem Leitmotiv möchte sich die Sekundarschule im Schulzentrum Oberbruch widmen. Die Sekundarschule Oberbruch ist

Mehr

Der Ganztag am Gymnasium Köln-Pesch

Der Ganztag am Gymnasium Köln-Pesch Der Ganztag am Gymnasium Köln-Pesch Seit dem Schuljahr 2010/11 ist das Gymnasium Köln-Pesch gebundene Ganztagsschule. Der Unterricht findet auf den ganzen Tag verteilt statt. Unterricht und Freizeit, gemeinsames

Mehr

Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe

Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe StaatlicheEuropaschule Berlin (SESB) deutsch spanisch spanisch von Lernen mit für einander Gesamtschule gemeinsam lernen, voneinander lernen von den eigenen Fähigkeiten

Mehr

Die Oberschule Celle I. (Mai 2014)

Die Oberschule Celle I. (Mai 2014) Die Oberschule Celle I (Mai 2014) Gliederung Infos zur Oberschule allgemein Infos über die Oberschule Celle I Weitere Informationen Fragen Die Oberschulen in Celle Die Oberschulen in Celle Im Celler Stadtgebiet

Mehr

Abitur = Abitur? Ziele der Mainzer Studienstufe: Abitur Zugang zum Hochschulstudium

Abitur = Abitur? Ziele der Mainzer Studienstufe: Abitur Zugang zum Hochschulstudium Überblick 1. Warum Abitur an der IGS Landau? 2. Übergangsbedingungen 3. Gliederung der Mainzer Studienstufe (MSS) 4. Fächerangebot in der MSS der IGS Landau 5. Grund- und Leistungskurse 6. Fremdsprachen-

Mehr

Die gymnasiale Oberstufe. am Tannenbusch-Gymnasium Bonn. Abiturjahrgang 2015

Die gymnasiale Oberstufe. am Tannenbusch-Gymnasium Bonn. Abiturjahrgang 2015 Die gymnasiale Oberstufe am Tannenbusch-Gymnasium Bonn Abiturjahrgang 2015 1 Die gymnasiale Oberstufe Abiturzeugnis (Ergebnisse aus Block I und Block II) Abiturprüfungen (Block II) Zulassung zu den Abiturprüfungen

Mehr

Gesamtschule Ennigerloh-Neubeckum Unser Angebot eine Chance für Ihr Kind. Eine Schule, zwei Standorte

Gesamtschule Ennigerloh-Neubeckum Unser Angebot eine Chance für Ihr Kind. Eine Schule, zwei Standorte Gesamtschule Ennigerloh-Neubeckum Unser Angebot eine Chance für Ihr Kind Eine Schule, zwei Standorte Gesamtschule Ennigerloh-Neubeckum Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, seit dem Schuljahr 2012/2013

Mehr

Abitur am JAG Auf geht s! Informationen zum Einstieg in die Oberstufe (G8) am Johannes-Althusius-Gymnasium in Bad Berleburg

Abitur am JAG Auf geht s! Informationen zum Einstieg in die Oberstufe (G8) am Johannes-Althusius-Gymnasium in Bad Berleburg Abitur am JAG Auf geht s! Informationen zum Einstieg in die Oberstufe (G8) am Johannes-Althusius-Gymnasium in Bad Berleburg Die gymnasiale Oberstufe Abiturzeugnis (Ergebnisse aus Block I und Block II)

Mehr

Die Sekundarschule Solingen informiert über den Wahlpflichtbereich Spanisch. Sekundarschule. Schuljahr 2015/2016 6. Jahrgang

Die Sekundarschule Solingen informiert über den Wahlpflichtbereich Spanisch. Sekundarschule. Schuljahr 2015/2016 6. Jahrgang Die Sekundarschule Solingen informiert über den Wahlpflichtbereich Spanisch Sekundarschule Schuljahr 2015/2016 6. Jahrgang Inhalt Inhalte Seite Die Empfehlung der Klassenkonferenz 2 Informationen für Eltern

Mehr

Informationen über die Städtische Gesamtschule Kohlscheid

Informationen über die Städtische Gesamtschule Kohlscheid Städtische Gesamtschule Kohlscheid Informationen über die Städtische Gesamtschule Kohlscheid Allgemeine Informationen über die Gesamtschule Kohlscheid Im Schuljahr 2012-13 hat die Städtische Gesamtschule

Mehr

Unterricht ab Klasse 9. -Informationen März 2015-

Unterricht ab Klasse 9. -Informationen März 2015- Unterricht ab Klasse 9 -Informationen März 2015- Gesetzliche Grundlagen Brandenburgische Bildungsgesetz Verordnung über die Bildungsgänge in der Sekundarstufe I (Sek I-V) vom 02.08.07 (GVBl II S.200) Verwaltungsvorschrift

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! Auf dem Weg zur gymnasialen Oberstufe Was sind die nächsten Schritte? Was passiert in Klasse 9 und 10? Jahrgang 9: Probewahl der Oberstufenkurse Eventuell Wechsel des Wahlpflichtfaches

Mehr

Willkommen in der Realschule plus Bobenheim-Roxheim

Willkommen in der Realschule plus Bobenheim-Roxheim Willkommen in der Realschule plus Bobenheim-Roxheim Informationen zum Schuljahr 2013/2014 - Allgemein - Ganztagsschule - Konzept der Stufe 5 - Kennlerntage in Hertlingshausen - Fragerunde Kooperative Form

Mehr