Messung und Analyse ultrafeiner Partikel (Nanopartikel)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Messung und Analyse ultrafeiner Partikel (Nanopartikel)"

Transkript

1 Messung und Analyse ultrafeiner Partikel (Nanopartikel) S. Plitzko 1) U. Gernert 2) 1) Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Berlin 2) Technische Universität Berlin Zentraleinrichtung Elektronenmikroskopie

2 Ultrafeine Partikel (UFP) in Arbeitsbereichen Salzkristall mit Rußpartikeln

3 Ultrafeine Partikel (UFP) in Arbeitsbereichen MAG-Schweißen

4 Ultrafeine Partikel (UFP) in der Umwelt Brochosomen (aus dem Regenmantel von Kleinzikaden)

5 Ultrafeine Partikel (UFP) im Wohnumfeld Kerzenruß

6 Messung und Analyse ultrafeiner Partikel (Nanopartikel) Einführung Messgrößen zur Beschreibung ultrafeiner Partikel (UFP) Messgeräte zur Bestimmung ultrafeiner Partikel (UFP) Personengetragene Messtechnik zur Bestimmung der UFP - F 2055 Expositionen gegenüber ultrafeinen Partikeln (Arbeitsbereich, Umwelt, Untergrundbelastungen) - F 2055 Messstrategien bei der Expositionsermittlung UFP in Arbeitsbereichen F 2055

7 Einführung - Ultrafeine Partikel - UFP Teilchen mit Mobilitäts- (oder Diffusions-) Äquivalentdurchmesser < 100 nm und deren Aggregate bzw. Agglomerate. Die Eigenbewegung der UFP wird durch die Brown sche Molekularbewegung bestimmt (unabhängig von Schwerkraft und Dichte). Die Diffusionsabscheiderate ist für die Deposition der UFP im Atemtrakt bestimmend.

8 Wirkung der ultrafeinen Partikel (UFP) Tierexperimente Umweltmedizinische epidemiologische Studien stärkere Toxizität der UFP gegenüber einatembaren Partikeln vom gleichen Material bei gleicher Massendosis Hinweis auf die besondere Wirksamkeit freier Primärteilchen (Oberdörster et al Teflonrauch) Zusammenhang zwischen PM 2,5 und insbesondere UFP mit Herz- Kreislauf- und Atemwegserkrankungen, Kurzzeit- und Langzeiteffekte (Wichmann et al. 2002)

9 Messgrößen zur Beschreibung der UFP Í Numerische Konzentration (Anzahl der freien Teilchen oder der Primärteilchen, auch die in den Agglomeraten?) Í Oberflächen- und Volumenkonzentration Í Biobeständigkeit (Löslichkeit) Í Eine abschließende wirkungsbezogene Messgröße kann z.z. noch nicht gegeben werden! Í Deshalb eine möglichst umfassende Charakterisierung der UFP!

10 Konvention zur Messung der UFP Messtechnik muss so ausgelegt sein, dass die Abscheidewahrscheinlichkeit durch die Diffusion, also die Beweglichkeit der Teilchen, bestimmt wird Primär wird die numerische Konzentration gemessen und nicht die Massenkonzentration Teilchengrößenbereiche von 10 nm bis 200 nm (besser bis 500 nm) müssen messbar sein Teilchenanzahlkonzentration von 10 8 T/cm³ müssen erfasst werden können bei einer arbeitsmedizinisch relevanten Messzeit Durch das Verfahren selbst oder durch begleitende Messungen müssen die UFP charakterisiert werden können (u.a. Agglomerationsverhalten, Primärteilchen).

11 Messgeräte zur Bestimmung UFP Kondensationskernzähler / Mobilitätsspektrometer - CPC SMPS - System Impaktoren - Berner Impaktor (Bestimmung chemischer Inhaltsstoffe der UFP) - ELPI - System Messgeräte, zur Bestimmung der Oberflächenkonzentration Geräte, die eine anschließende elektronenmikroskopische Analyse erlauben - Sammlung auf goldbedampfte Filter - Thermalpräzipitator (TP)

12 Messgeräte zur Bestimmung UFP (unvollständige Auswahl) Wide Range Aerosol Spektrometer - Grimm Scanning Mobility Particle Sizer - TSI Kondensationspartikelzähler - TSI Oberflächenmonitor - TSI

13 Arbeitsplatzbezogene Messungen von UFP (Grundlage für arbeitsmedizinisch-epidemiologische Untersuchungen) F 2055 Í Personenbezogen zur individuellen Expositionserfassung Í Messung zur Erfassung der mittleren Exposition oder Expositionsdosis Í Arbeitsplatztaugliche Probenahmetechnik (robust, gute Trageeigenschaften, leichtes Handling) Í Anwendbar auch bei hohen Konzentrationen (u.a. Schweißarbeiten) Í Charakterisierung von UFP (Aufbereitung der Präparate auf ELMI- Objektträgern, elektronenmikroskopische Anslysen, Bewertung von Agglomeraten und Primärteilchen)

14 Personengebundene Messung und Analyse ultrafeiner Teilchen (UFP) F 2055 Messung ultrafeiner Teilchen mit einem personengetragenen Thermal-Präzipitator TPP elektronenmikroskopische Analyse (REM, TEM) Bildanalysesystem zur Bestimmung von Durchmesserverteilungen, Teilchenkonzentrationen der Agglomerate und Aggregate

15 Personengebundener Thermal-Präzipitator Prinzip Heizwendeln Luftdurchsatz Präparateträger Staubpräparate

16 Personengebundener Thermal-Präzipitator

17 Expositionen gegenüber ultrafeinen Stäuben Arbeitsbereich 4,0 3,5 Concentration (#/cm³)[e5] 3,0 2,5 2,0 1,5 1,0 Partikelanzahlkonzentration (10 nm - 1 µm und 5 nm - 40 µm Erfassung des zeitl. Verlaufs der Aerosolkonzentration 0,5 0,0 Tue 16 Jul :00 11:00 12:00 13:00 Hallenhintergrundmessungen (MAG - Schweißen) 8, T/cm³

18 Expositionen gegenüber ultrafeinen Stäuben Arbeitsbereich mittleres Maximum der Partikelgrößen - 63 nm (bei 615 nm erscheint ein weiteres kleines Maximum) Total conc. [dn/dln(dp) [/cm3]] Uhr Uhr Partikelgrößenverteilung Erfassung des zeitl. Verlaufs der Partikelgrößenverteilung Partikeldurchmesser [nm] Tonerstaubmessungen in einem Büroraum (worst case Fall) 4-fache Erhöhung zur Untergrundbelastung

19 Expositionen gegenüber ultrafeinen Stäuben Arbeitsbereich O Al Si Ca Partikelmorphologie und Agglomerationsverhalten Aussagen zur Primärteilchengröße Elementanalyse (EDX) ist möglich 300 (C) 200 Mg (Au) Na K Ca Fe Fe Ti Ti Fe (Au) kev

20 Expositionen gegenüber ultrafeinen Stäuben Umweltbereich (Hintergrundbelastung) 16 Außenluftmessungen Partikelanzahlkonzentration [T/cm³] spontan durchgeführte Einzelmessungen CPC und WRS unterschiedliche Jahres- und Tageszeiten unterschiedliche Witterungen nicht unmittelbar an befahrenen Straßen oder anderen Emittenten n = 21 = 1, T/cm³

21 Expositionen gegenüber ultrafeinen Stäuben Untergrundbelastung relative Erhöhung der Anzahlkonzentration VC 25 ( ) Kerzenlicht ( ) geschlossener Kamin ( ) Heizstrahler ( ) Tonerstaub ( ) Berücksichtigung weiterer Nanopartikel- Emittenten im Arbeitsbereich Dieselmotoren Elektromotoren Heizstrahler offene Flammen Raucher usw. Partikelcharakterisierung ist notwendig

22 Messstrategien - Expositionsermittlung UFP in Arbeitsbereichen Stationäre Messungen mit dem SMPS (WRS) im Arbeitsbereich - Partikelanzahlkonzentration über die Schicht (5 nm - 40 µm) - Partikelgrößenverteilung über die Schicht - Erfassung der Untergrundbelastung (eventuell Nachtmessungen) Stationäre und parallele Messung mit dem CPC 3007 in Außenbereichen - Partikelanzahlkonzentration (10 nm - 1 µm) der Hintergrundbelastung während der Arbeitsbereichsmessungen Messungen mit dem Thermalpräzipitator (stationär oder personengetragen) - Partikelanzahlkonzentration und Größenverteilung - EDX-Analyse zur Abschätzung des Anteils der Produktpartikel goldbedampftes Filter - Morphologische Abschätzung des Anteils der Produktpartikel - EDX-Analyse zur Abschätzung des Anteils der Produktpartikel Liegestaubprobe

23 Messung und Analyse ultrafeiner Partikel (Nanopartikel) Danke

Gerhard Ott REFERAT 34 Chemikaliensicherheit, Technischer Arbeitsschutz

Gerhard Ott REFERAT 34 Chemikaliensicherheit, Technischer Arbeitsschutz Stäube am Arbeitsplatz Gerhard Ott REFERAT 34 Chemikaliensicherheit, Technischer Arbeitsschutz Überblick: Stäube am Arbeitsplatz: Unterteilung Die klassischen Staubfraktionen Fasern Nano- bzw. Ultrafeinstäube

Mehr

Messung ultrafeiner Aerosole am Arbeitsplatz

Messung ultrafeiner Aerosole am Arbeitsplatz Messung ultrafeiner Aerosole am Arbeitsplatz Carsten Möhlmann BGIA - Sankt Augustin Staub am Arbeitsplatz Feststoffe Sandkorn (> 0,1mm) Mehlstaub (< 0,1 mm) Schleifstaub (< 5 μm) Rauch (< 0,1 μm) μm 1000

Mehr

Ultrafeine Partikel im Innenraum: Entstehung und Vorkommen

Ultrafeine Partikel im Innenraum: Entstehung und Vorkommen Fortbildung für f r den Öffentlichen Gesundheitsdienst Berlin, 19.-21. März M 27 Ultrafeine Partikel im Innenraum: Entstehung und Vorkommen Dieter Bake Umweltbundesamt Fachgebiet Innenraumhygiene dieter.bake@uba.de

Mehr

Nanotechnologie in der Feinstaubanalytik

Nanotechnologie in der Feinstaubanalytik Nanotechnologie in der Feinstaubanalytik Dr. Lothar Keck lk@grimm-aerosol.com GRIMM AEROSOL Technik GmbH & Co. KG www.grimm-aerosol.com by Degussa Was ist ein Nanometer? 1 Nanometer (0.000000001 Meter)

Mehr

Innovationen für die quantitative Charakterisierung von verkehrsbedingten Partikeln:

Innovationen für die quantitative Charakterisierung von verkehrsbedingten Partikeln: Innovationen für die quantitative Charakterisierung von verkehrsbedingten Partikeln: von Reifen/Strassenabrieb bis hin zu Russpartikeln Juanita Rausch, Mario Meier und Thomas Zünd Einleitung: verkehrsbedingte

Mehr

Ultrafeine Partikel auch neue Benziner brauchen strenge Grenzwerte

Ultrafeine Partikel auch neue Benziner brauchen strenge Grenzwerte Ultrafeine Partikel auch neue Benziner brauchen strenge Grenzwerte Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Erich Wichmann Helmholtz Zentrum München Institut für Epidemiologie I Pressekonferenz Deutsche Umwelthilfe

Mehr

Erfahrungen bei Expositionsmessungen am Arbeitsplatz

Erfahrungen bei Expositionsmessungen am Arbeitsplatz Erfahrungen bei Expositionsmessungen am Arbeitsplatz VCI Stakeholder Dialog Nanomaterialien am Arbeitsplatz 19.04.2007 Dr. Stefan Engel Gefahrstoffmanagement Synthetischen Nanomaterialien Unsere Interessen

Mehr

Charakterisierung und Bewertung von Partikelbelastungen durch den Betrieb von Laserdruckern, Maßnahmen zur Reduzierung

Charakterisierung und Bewertung von Partikelbelastungen durch den Betrieb von Laserdruckern, Maßnahmen zur Reduzierung Charakterisierung und Bewertung von Partikelbelastungen durch den Betrieb von Laserdruckern, Maßnahmen zur Reduzierung ARGE Feinstaub Hamburg-Berlin Manfred Santen (Wartig-Nord Hamburg) Martin Wesselmann

Mehr

Verteilung von Feinstaub in der Lunge. Gerhard Scheuch

Verteilung von Feinstaub in der Lunge. Gerhard Scheuch Verteilung von Feinstaub in der Lunge Gerhard Scheuch Einstein Jahr 2005 Physikalische Grundlagen Themen Warum deponiert der Feinstaub in den Atemwegen? Wohin gelangt der Feinstaub im Atemtrakt? (Regionaldeposition

Mehr

Messung und Bewertung ultrafeiner Partikel

Messung und Bewertung ultrafeiner Partikel Messung und Bewertung ultrafeiner Partikel Dr. Alexander Schladitz Grimm Aerosol Technik GmbH & Co. KG 25 Jahre ERGO Umweltinstitut GmbH, Dresden 1. Juli 2015 1 Gliederung Wissenswertes zu ultrafeinen

Mehr

2 Meßverfahren zur Bestimmung von Partikelgrößenverteilungen

2 Meßverfahren zur Bestimmung von Partikelgrößenverteilungen 2 Meßverfahren zur Bestimmung von Partikelgrößenverteilungen eines Aerosols Die wichtigste Eigenschaft des Aerosols ist die Partikelanzahlkonzentration. Zur Messung von Anzahlkonzentrationen stehen mehrere

Mehr

Messung von synthetischen Nanopartikeln und Ultrafeinstaub an ausgewählten Arbeitsplätzen

Messung von synthetischen Nanopartikeln und Ultrafeinstaub an ausgewählten Arbeitsplätzen Messung von synthetischen Nanopartikeln und Ultrafeinstaub an ausgewählten Arbeitsplätzen R. Winterhalter, K. Berlin, S. Dietrich, W. Matzen, R. Schierl, H. Fromme Zusammenfassung Um die mögliche Exposition

Mehr

Kategorisierung von Partikelmessverfahren

Kategorisierung von Partikelmessverfahren Kategorisierung von Partikelmessverfahren Lehrstuhl für Microtrac-Workshop Partikelanalyse, 30. März 2017 Kategorisierung von Messverfahren Partikelgröße & Verteilung Genauigkeit Art der und Messwertermittlung

Mehr

Vorgehensweise bei der Auswertung der Messdaten zur Bestimmung der durch den Arbeitsprozess freigesetzten Partikel. - im Rahmen von NanoCare

Vorgehensweise bei der Auswertung der Messdaten zur Bestimmung der durch den Arbeitsprozess freigesetzten Partikel. - im Rahmen von NanoCare Gesundheitsrelevante Aspekte synthetischer Nanopartikel: Schaffung einer allgemeinen Informations- und Wissensbasis als Grundlage für eine innovative Materialforschung http://www.nanopartikel.info/ SAA

Mehr

Vorgehensweise bei Partikelmessungen mit dem. mit dem Scanning Mobility Particle Sizer (TSI Model 3936)

Vorgehensweise bei Partikelmessungen mit dem. mit dem Scanning Mobility Particle Sizer (TSI Model 3936) Gesundheitsrelevante Aspekte synthetischer Nanopartikel: Schaffung einer allgemeinen Informations- und Wissensbasis als Grundlage für eine innovative Materialforschung http://www.nanopartikel.info/ SAA

Mehr

AGENDA RUNDER TISCH. Folie 1 Fraunhofer UMSICHT Prof. Wichmann

AGENDA RUNDER TISCH. Folie 1 Fraunhofer UMSICHT Prof. Wichmann AGENDA RUNDER TISCH Zeitrahmen 13:00 bis 17:15 Uhr (inkl. Pausen) 1. Begrüßung 2. Einführung und Vorstellung des Dialogprozesses 3. Vorstellung der Begleitforschung 4. Aktueller Stand Tunnelfilter 5. Vorstellung

Mehr

Messung der inhalativen Exposition gegenüber Nano - materialien Möglichkeiten und Grenzen

Messung der inhalativen Exposition gegenüber Nano - materialien Möglichkeiten und Grenzen Messung der inhalativen Exposition gegenüber Nano - materialien Möglichkeiten und Grenzen S. Plitzko, N. Dziurowitz, C. Thim, C. Asbach, H. Kaminski, M. Voetz, U. Goetz, D. Dahmann Zusammenfassung Messungen

Mehr

GdP-Forum Gefahren durch Laserdruckgeräte Trier 29. Januar 2008

GdP-Forum Gefahren durch Laserdruckgeräte Trier 29. Januar 2008 GdP-Forum Gefahren durch Laserdruckgeräte Trier 29. Januar 2008 Dr. Uwe Lahl Ministerialdirektor im Bundesumweltministerium Aktivitäten der Bundesregierung 2006/2007 Ausgangssituation Hinweise der Interessensgemeinschaft

Mehr

Nanotechnologie eine Herausforderung für ein Landesuntersuchungsamt

Nanotechnologie eine Herausforderung für ein Landesuntersuchungsamt Nanotechnologie eine Herausforderung für ein Landesuntersuchungsamt Hermann Fromme, Martina Kohlhuber, Wolfgang Schmid Roland Franz Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV Rudolf Jörres,

Mehr

Aerosole sind feste (griech. sol) und/oder flüssige Teilchen, die in der Luft (griech. Aero) schweben.

Aerosole sind feste (griech. sol) und/oder flüssige Teilchen, die in der Luft (griech. Aero) schweben. Aerosole Aerosole sind feste (griech. sol) und/oder flüssige Teilchen, die in der Luft (griech. Aero) schweben. Dispersion von festen und/oder flüssigen Partikel in einem Gas, üblicherweise in Luft. Der

Mehr

Leitfaden für Tätigkeiten mit. Nanomaterialien am Arbeitsplatz

Leitfaden für Tätigkeiten mit. Nanomaterialien am Arbeitsplatz Leitfaden für Tätigkeiten mit Nanomaterialien am Arbeitsplatz Stand: 08.08.2007 Vorwort Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) und der Verband der Chemischen Industrie (VCI) haben

Mehr

Luftqualität im PKW Einfluss einer Zigarette

Luftqualität im PKW Einfluss einer Zigarette Jahrestagung 2015 der Österr. Gesellschaft für Arbeitsmedizin Luftqualität im PKW Einfluss einer Zigarette Scheitel M, Stanic M, Neuberger M Hintergrund Raucheranteil in Österreich laut Eurobarometer 2012

Mehr

Hochleistungsfilter für die Luftreinhaltung Möglichkeiten und Grenzen Ralf Heidenreich, ILK Dresden ggmbh

Hochleistungsfilter für die Luftreinhaltung Möglichkeiten und Grenzen Ralf Heidenreich, ILK Dresden ggmbh LIAN Kolloquium Energie- &Umwelttechnik WHZ 5. November 2014 Hochleistungsfilter für die Luftreinhaltung Möglichkeiten und Grenzen Ralf Heidenreich, ILK Dresden ggmbh Übersicht Begriffsklärung Hochleistungsfilter?

Mehr

Mechanische Verfahrenstechnik- Partikeltechnologie 1

Mechanische Verfahrenstechnik- Partikeltechnologie 1 Matthias Stieß Mechanische Verfahrenstechnik- Partikeltechnologie 1 3., vollst, neu bearb. Auflage Mit 299 Abbildungen und CD-ROM fyj Springer Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Die Ingenieurdisziplin

Mehr

Nanoanalytik Möglichkeiten und Grenzen bildgebender Verfahren

Nanoanalytik Möglichkeiten und Grenzen bildgebender Verfahren Nanoanalytik Möglichkeiten und Grenzen bildgebender Verfahren Workshop Nanomaterialien - Chancen, Herausforderung, Verantwortung Altenberge, 14.05.2013 Prof. Dr. B. Lödding Dipl. Ing. H. Uphoff Fachhochschule

Mehr

Luftqualität. Ultrafeine Partikel (UFP)

Luftqualität. Ultrafeine Partikel (UFP) Luftqualität Ultrafeine Partikel (UFP) Inhaltsverzeichnis UFP als Forschungsgegenstand... 3 Partikelgrößen... 3 Entstehung, Entwicklung und Ausbreitung... 4 Flughafenbezug... 4 Messungen... 5 Wirkungen...

Mehr

C. Nanotechnologie 9. Chem. Analyse 9.1 Übersicht. Prinzip. Prof. Dr. H. Baumgärtner C9-1

C. Nanotechnologie 9. Chem. Analyse 9.1 Übersicht. Prinzip. Prof. Dr. H. Baumgärtner C9-1 Prinzip 9.1 Übersicht Prof. Dr. H. Baumgärtner C9-1 Um eine Probe analysieren zu können muss sie mit Licht oder Teilchen bestrahlt werden. Die Reaktion der Probe auf diese Anregung führt zur Abstrahlung

Mehr

Empfehlung für die Gefährdungsbeurteilung bei Tätigkeiten mit Nanomaterialien am Arbeitsplatz

Empfehlung für die Gefährdungsbeurteilung bei Tätigkeiten mit Nanomaterialien am Arbeitsplatz Empfehlung für die Gefährdungsbeurteilung bei Tätigkeiten mit Nanomaterialien am Arbeitsplatz Inhalt Seite Vorwort 3 1 Einleitung 5 2 Allgemeine Regelungen zum Arbeitsschutz 9 3 Empfehlungen zum Schutz

Mehr

GRIMM AEROSOL Particle Measurement Systems

GRIMM AEROSOL Particle Measurement Systems Kontinuierliche Messung von Partikelgrößenverteilungen The GRIMM (wide range) Wide am Hohenpeißenberg Range System (# 565) Markus Pesch Technical Features and Applications GRIMM AEROSOL Particle Measurement

Mehr

Qualitätssicherung für die Nanopartikel-Messtechnik Das Nano Test Center des IGF Dirk Dahmann und Christian Monz, KC IGF BG RCI

Qualitätssicherung für die Nanopartikel-Messtechnik Das Nano Test Center des IGF Dirk Dahmann und Christian Monz, KC IGF BG RCI Qualitätssicherung für die Nanopartikel-Messtechnik Das Nano Test Center des IGF Dirk Dahmann und Christian Monz, KC IGF BG RCI NanoTest, Dahmann, Schlema VII 14.05.2012 Inhalt 1. Einleitung - Warum Qualitätssicherung?

Mehr

Dies ist ein Blindtext

Dies ist ein Blindtext Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg Dies ist ein Blindtext LLSchön, dass Sie neugierig reinschauen, obwohl hier kein richtiger Text steht Nanomaterialien: Charakterisierung

Mehr

Geräte zur Messung der Anzahlkonzentration von Nanopartikeln

Geräte zur Messung der Anzahlkonzentration von Nanopartikeln Geräte zur Messung der Anzahlkonzentration von Nanopartikeln Aktueller Überblick über die Messtechnik J. Pelzer, O. Bischof, W. van den Brink, M. Fierz, H. Gnewuch, H. Isherwood, M. Kasper, A. Knecht,

Mehr

Zur Belastung der Atemluft von Klassenräumen mit Feinstaub

Zur Belastung der Atemluft von Klassenräumen mit Feinstaub Zukunftsraum Schule Feinstaub im Klassenzimmer - T. Salthammer, 4.11.2009 1 Zur Belastung der Atemluft von Klassenräumen mit Feinstaub T. Salthammer Fraunhofer Wilhelm-Klauditz-Institut (WKI) Materialanalytik

Mehr

Nanopartikel Messtechnik, Beurteilung

Nanopartikel Messtechnik, Beurteilung Nanopartikel Messtechnik, Beurteilung EAK 09.04.2008, Stuttgart Uwe Götz GUS/TD - Gefahrstoffmanagement Nanopartikel, Messtechnik, Beurteilung Akkreditierte Messstelle (Gr. 1,3,4,5) Biostoffverordnung(Akkreditierung

Mehr

Der neue Arbeitsplatzgrenzwert (AGW) für A-Staub. Herausforderung für Messstelle und Betreiber

Der neue Arbeitsplatzgrenzwert (AGW) für A-Staub. Herausforderung für Messstelle und Betreiber Der neue Arbeitsplatzgrenzwert (AGW) für A-Staub Herausforderung für Messstelle und Betreiber Allgemeiner Staubgrenzwert (ASGW) Definition nach TRGS 900 (Arbeitsplatzgrenzwerte), Pkt 2.4 (3-2015) soll

Mehr

NANODEVICE Neue Konzepte, Methoden, und Technologien für die Messung und Analyse von Nanomaterialien am Arbeitsplatz

NANODEVICE Neue Konzepte, Methoden, und Technologien für die Messung und Analyse von Nanomaterialien am Arbeitsplatz NANODEVICE Neue Konzepte, Methoden, und Technologien für die Messung und Analyse von Nanomaterialien am Arbeitsplatz Gruppe 4.5: Wirkung von Gefahrenstoffen Dirk Broßell, Volker Bachmann, Nico Dziurowitz,

Mehr

Erfahrungsaustausch und Ringversuch zur Messtechnik für ultrafeine Partikel

Erfahrungsaustausch und Ringversuch zur Messtechnik für ultrafeine Partikel Erfahrungsaustausch und Ringversuch zur Messtechnik für ultrafeine Partikel J. Pelzer, C. Monz 1 Einleitung Auf Initiative der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe (BGN) organisierte das

Mehr

TROS Inkohärente optische. Strahlung

TROS Inkohärente optische. Strahlung Neue Technischen Regeln zur künstlichen optischen Strahlung 23. September 2014 in Dortmund Günter Ott Gruppe 2.2 Physikalische Faktoren Messungen und Berechnungen von Expositionen gegenüber inkohärenter

Mehr

Final Report - Abstract - Measurement and characterization of UFP emissions from hardcopy devices in operation

Final Report - Abstract - Measurement and characterization of UFP emissions from hardcopy devices in operation Final Report - Abstract - Measurement and characterization of UFP emissions from hardcopy devices in operation Customer BITKOM Servicegesellschaft mbh, Albrechtstraße 10, 10117 Berlin WKI Project number:

Mehr

Leitfaden für Tätigkeiten mit Nanomaterialien am Arbeitsplatz

Leitfaden für Tätigkeiten mit Nanomaterialien am Arbeitsplatz Leitfaden für Tätigkeiten mit Nanomaterialien am Arbeitsplatz Inhalt 1 EINLEITUNG 2 ALLGEMEINE REGELUNGEN IM ARBEITSSCHUTZ 3 4 EMPFEHLUNGEN ZUM SCHUTZ DER ARBEITNEHMER BEIM UMGANG MIT NANOMATERIALIEN

Mehr

FORUM I Dispersion und Retention von Ultrafeinstaub/Nanopartikeln in der Lunge

FORUM I Dispersion und Retention von Ultrafeinstaub/Nanopartikeln in der Lunge Forschungsprojekte zur Wirkung von Nanomaterialien auf die Gesundheit FORUM I Dispersion und Retention von Ultrafeinstaub/Nanopartikeln in der Lunge Einzelnes Nanopartikel Agglomerat Aggregat Dr. Otto

Mehr

Validierung des Stoffenmanager Expositionsmodells mit Hilfe von Daten aus der IFA Expositionsdatenbank MEGA

Validierung des Stoffenmanager Expositionsmodells mit Hilfe von Daten aus der IFA Expositionsdatenbank MEGA Validierung des Stoffenmanager Expositionsmodells mit Hilfe von Daten aus der IFA Expositionsdatenbank MEGA Workshop-Reihe REACH für Anwender Update-Veranstaltung: Aktuelle Informationen zum Thema Expositionsabschätzung

Mehr

Messung der Partikelanzahlkonzentration und grössenverteilung

Messung der Partikelanzahlkonzentration und grössenverteilung Cercl Air www.cerclair.ch Schweizerische Gesellschaft der Lufthygiene-Fachleute Société suisse des responsables de l hygiène de l air Società svizzera dei responsabili della protezione dell aria Swiss

Mehr

Eigenschaften von Aerosolpartikeln. Wie Partikel in die Luft gelangen, Unter die Lupe genommen

Eigenschaften von Aerosolpartikeln. Wie Partikel in die Luft gelangen, Unter die Lupe genommen UNTER DIE LUPE GENOMMEN AEROSOLFORSCHUNG Partikelanalyse mit dem ATOFMS - Aerosolmassenspektrometer Einzelne Partikel werden im Flug erfasst und hinsichtlich ihrer Größe über Lichtschrankentechnik klassifiziert.

Mehr

Hahn-Meitner-Institut Berlin

Hahn-Meitner-Institut Berlin Nickel-induzierte schnelle Kristallisation reaktiv gesputterter Wolframdisulfid-Schichten Stephan Brunken, Rainald Mientus, Klaus Ellmer Hahn-Meitner-Institut Berlin Abteilung Solare Energetik (SE 5) Arbeitsgruppe

Mehr

Feinpartikel-Messverfahren und -Geräte

Feinpartikel-Messverfahren und -Geräte AFHB / MATTER ENGINEERING AG / FH AARGAU 1 1. Überblick Feinpartikel-Messverfahren und -Geräte Verschiedene gesetzlich noch nicht festgelegte Mess- und Charakterisierungsverfahren der Nanopartikel werden

Mehr

Untersuchungen zur Bildung, Oxidation und Emission von Ruß in Motoren mit Direkteinspritzung

Untersuchungen zur Bildung, Oxidation und Emission von Ruß in Motoren mit Direkteinspritzung Jahrestreffen der Fachausschüsse Biokraftstoffe, Gasreinigung und Partikelmesstechnik M. Roßbach, R. Suntz, H. Bockhorn Institut für Technische Chemie, Universität Karlsruhe (TH) M. Stumpf, K. Yeom, A.

Mehr

Reise nach Mexiko. Reisevorbereitung:

Reise nach Mexiko. Reisevorbereitung: 1 Reise nach Mexiko Reisevorbereitung: Für ein Projekt in Zusammenarbeit mit Frankfurter Geowissenschaftlern und Nanoanalytikern in Mexiko reisten ein Mitstudent und ich im August 2015 für 5 bzw. 7 Wochen

Mehr

Einführung: Präparationsmethoden für zuverlässige Größenmessungen mit AFM und TSEM

Einführung: Präparationsmethoden für zuverlässige Größenmessungen mit AFM und TSEM Einführung: Präparationsmethoden für zuverlässige Größenmessungen mit AFM und TSEM PD Dr.-Ing. habil. Michael Stintz DIN-Workshop Präparationsmethoden für zuverlässige Größenmessungen mit AFM und TSEM

Mehr

VCI Dialog Nanomaterialien am Arbeitsplatz

VCI Dialog Nanomaterialien am Arbeitsplatz VCI Dialog Nanomaterialien am Arbeitsplatz Frankfurt, 19.01.07 Nanogate AG Michael Jung Agenda 1. Tätigkeitsfeld Nanogate 2. Einstufung Gefährdungsklassen 3. Nachweisverfahren zur Eingruppierung der GK

Mehr

Sol-Gel-basierte Fluorid-Holz-Nanocomposite Zusammensetzung, Struktur und Eigenschaften

Sol-Gel-basierte Fluorid-Holz-Nanocomposite Zusammensetzung, Struktur und Eigenschaften Sol-Gel-basierte Fluorid-Holz-Nanocomposite Zusammensetzung, Struktur und Eigenschaften Erhard Kemnitz 1), Thoralf Krahl 1), Thomas Hübert 2) 1) Humboldt-Universität zu Berlin, Berlin 2) Bundesanstalt

Mehr

Kooperations-Workshop Medicine meets Technology 26. April 2005

Kooperations-Workshop Medicine meets Technology 26. April 2005 Kooerations-Worksho Medicine meets Technology 26. Aril 2005 Health effects of Fine Dust and their hysical causes POSTER: Measurement of "Fine Dust" quantites, esecially Nanoarticle Number Size distributions,

Mehr

Quantitative Oberflächenanalytik mit hochenergetischen Ionenstrahlen

Quantitative Oberflächenanalytik mit hochenergetischen Ionenstrahlen Quantitative Oberflächenanalytik mit hochenergetischen Ionenstrahlen Rutherford Backscattering (RBS) Elastic Recoil Detection Analysis (ERDA) Particle Induced X-ray Emission (PIXE) Max Döbeli, Labor für

Mehr

Kammeruntersuchungen zum Effekt des Passiv-Dampfens beim Einsatz elektronischer Zigaretten

Kammeruntersuchungen zum Effekt des Passiv-Dampfens beim Einsatz elektronischer Zigaretten Kammeruntersuchungen zum Effekt des Passiv-Dampfens beim Einsatz elektronischer Zigaretten Hintergrund Experimentelle Ergebnisse Schlussfolgerungen Ausblick Tobias Schripp, Doreen Markewitz, Erik Uhde,

Mehr

Was ist eigentlicher ultrafeiner Feinstaub?

Was ist eigentlicher ultrafeiner Feinstaub? Was ist eigentlicher ultrafeiner Feinstaub? Alfred Wiedensohler Leibniz Institute für Troposphärenforschung, Leipzig Dresden, 22. Oktober 2007 Definition Feinstaub ist eine populärwissenschaftliche Bezeichnung

Mehr

Ultrafeine Partikel Beispiele aus dem Alltag

Ultrafeine Partikel Beispiele aus dem Alltag Ultrafeine Partikel Beispiele aus dem Alltag Gunter Löschau und Susanne Bastian, Dresden Foto: Gunter Löschau Statuskolloquium Luft 2014 am 8.12.2014 in Dresden Gliederung UFP-Messungen im Alltag Anlass:

Mehr

Lärmwirkungsstudie Rhein-Main. Blutdruckmonitoring

Lärmwirkungsstudie Rhein-Main. Blutdruckmonitoring Lärmwirkungsstudie Rhein-Main 14.04.2011 Hintergrund Zunahme von Bluthochdruck (Hypertonie) als Folge von Fluglärmexposition kann nach derzeitigem Stand der Wissenschaft nicht mehr ausgeschlossen werden

Mehr

Projektlaufzeit 01.07.2005-30.11.2006 (28.02.2007)

Projektlaufzeit 01.07.2005-30.11.2006 (28.02.2007) Pilotstudie Evaluierung möglicher Beziehungen zwischen Emissionen aus Büromaschinen, insbesondere aus Fotokopierern und Laserdrucken, und Gesundheitsbeeinträchtigungen bzw. Gesundheitsschäden bei exponierten

Mehr

Feinstaub in Kletterhallen

Feinstaub in Kletterhallen Feinstaub in Kletterhallen Mit der dicken Luft in Kletterhallen und Boulderräumen haben sich viele Kletterer abgefunden, andere wiederum vor allem das Hallenpersonal - klagen darüber und stellen berechtigte

Mehr

Nutzen und Sicherheit von Nanomaterialien: Schmutzabweisende Textilien. Dr. Carolin Kranz Verbands- und Regierungsbeziehungen

Nutzen und Sicherheit von Nanomaterialien: Schmutzabweisende Textilien. Dr. Carolin Kranz Verbands- und Regierungsbeziehungen Nutzen und Sicherheit von Nanomaterialien: Schmutzabweisende Textilien Dr. Carolin Kranz Verbands- und Regierungsbeziehungen IGBCE/VCI Workshop Verantwortlicher Umgang mit Nanomaterialien Berlin, 17.9.2008

Mehr

Exposition und gesundheitliche Wirkungen durch Partikel aus Innenraumaktivitäten-

Exposition und gesundheitliche Wirkungen durch Partikel aus Innenraumaktivitäten- Für Mensch & Umwelt Fortbildung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst 2016 Exposition und gesundheitliche Wirkungen durch Partikel aus Innenraumaktivitäten- Ergebnisse aus dem Umweltforschungsplan FKZ

Mehr

Forschungsvorhaben Ermittlung von Schweißrauchdaten und Partikelkenngrößen

Forschungsvorhaben Ermittlung von Schweißrauchdaten und Partikelkenngrößen Forschungsvorhaben Ermittlung von Schweißrauchdaten und Partikelkenngrößen bei verzinkten Werkstoffen Kurzfassung des Abschlussberichtes Dipl.-Ing. Lenz, ISF der RWTH Aachen; Dr.-Ing. Vilia Elena Spiegel-Ciobanu,

Mehr

Trace Analysis of Surfaces

Trace Analysis of Surfaces Trace Analysis of Surfaces Metall-Spurenanalyse auf Oberflächen mittels VPD- Verfahren Babett Viete-Wünsche 2 Das Unternehmen Unser Serviceportofolio Die VPD-Analyse 3 Das Unternehmen: 4 Einige unserer

Mehr

Prüfstelle. Prüfstelle der Österreichischen Staub-(Silikose-) Bekämpfungsstelle

Prüfstelle. Prüfstelle der Österreichischen Staub-(Silikose-) Bekämpfungsstelle Prüfstelle Rechtsperson Adalbert-Stifter-Straße 65, 1201 Wien Ident 0073 Standort Prüfstelle der Österreichischen Staub-(Silikose-) Bekämpfungsstelle Datum der Erstakkreditierung 1999-09-01 Einödmayergasse

Mehr

Es liegt was in der Luft: Atmosphärischer Staub

Es liegt was in der Luft: Atmosphärischer Staub Tätigkeitsbericht 2003 Helas, Günter Es liegt was in der Luft: Atmosphärischer Staub 1 Es liegt was in der Luft: Atmosphärischer Staub Helas, Günter Max-Planck-Institut für Chemie Abteilung - Biogeochemie

Mehr

Ultraschnelle elektrische Speicher auf Basis von Nanodiamantkompositen

Ultraschnelle elektrische Speicher auf Basis von Nanodiamantkompositen Projektverbund Umweltverträgliche Anwendungen der Nanotechnologie Zwischenbilanz und Fachtagung, 27. Februar 2015 Wissenschaftszentrum Straubing Ultraschnelle elektrische Speicher auf Basis von Nanodiamantkompositen

Mehr

Standard Optics Information

Standard Optics Information VF, VF-IR und VF-IR Plus 1. ALLGEMEINE PRODUKTBESCHREIBUNG Heraeus VF - Material ist ein aus natürlichem, kristallinem Rohstoff elektrisch erschmolzenes Quarzglas. Es vereint exzellente physikalische Eigenschaften

Mehr

Größenstandards als Voraussetzung für eine exakte Analytik

Größenstandards als Voraussetzung für eine exakte Analytik Größenstandards als Voraussetzung für eine exakte Analytik Dr. Schied, 21.9.2006 BS-Partikel GmbH synthetisiert, charakterisiert und vertreibt monodisperse Partikelstandards weltweit als Referenzsubstanzen.

Mehr

Lothar Keck, Markus Pesch, Friedhelm Schneider, Frank Tettich Kontakt:

Lothar Keck, Markus Pesch, Friedhelm Schneider, Frank Tettich Kontakt: Freisetzung feiner und ultrafeiner Partikel durch Bremsanlagen bei Kraftfahrzeugen - wo stehen wir? - Herausforderung an Bremsen- und Messgerätehersteller Lothar Keck, Markus Pesch, Friedhelm Schneider,

Mehr

Ferrofluide. Physikalische Grundlagen. http://en.wikipedia.org/wiki/file:ferrofluid_close.jpg

Ferrofluide. Physikalische Grundlagen. http://en.wikipedia.org/wiki/file:ferrofluid_close.jpg Ferrofluide Physikalische Grundlagen http://en.wikipedia.org/wiki/file:ferrofluid_close.jpg Inhalt Definition Herstellung Maßnahmen zur Stabilisierung Abschätzung der Partikelgröße, Abstandsmechanismen

Mehr

Die neuen DUSTTRAK II und DRX Aerosolmonitore

Die neuen DUSTTRAK II und DRX Aerosolmonitore Die neuen DUSTTRAK II und DRX Aerosolmonitore ARBEITSSCHUTZ UND -SICHERHEIT Belastungsüberwachung Aerosolmonitoring in Echzeit - ein großer Fortschritt Die Revolution im Echtzeitstaubmonitoring hat begonnen:

Mehr

Praktischer Test: Eine Periode der Verschmutzung in Westeuropa

Praktischer Test: Eine Periode der Verschmutzung in Westeuropa Praktischer Test: Eine Periode der Verschmutzung in Westeuropa In der letzten Dekade haben sich aufgrund schlechter Luftqualität öffentliche Gesundheitsprobleme (chronische Krankheiten und Allergien) stark

Mehr

d Chemical Vapor Deposition (CVD)

d Chemical Vapor Deposition (CVD) d Chemical Vapor Deposition (CVD) Verfahrensprinzip chemical vapor deposition : Abscheidung aus der Gasphase Verwandte Verfahren d Chemical Vapor Deposition (CVD) Prozessablauf CVD: Bildung eines Kupfer-Nanofilms

Mehr

Lattice Boltzmann Simulation bewegter Partikel

Lattice Boltzmann Simulation bewegter Partikel Lattice Boltzmann Simulation bewegter Partikel, Nils Thürey, Hans-Joachim Schmid, Christian Feichtinger Lehrstuhl für Systemsimulation Universität Erlangen/Nürnberg Lehrstuhl für Partikeltechnologie Universität

Mehr

Genauigkeit, Vergleichbarkeit und Feldtauglichkeit personengetragener Monitore zur Bestimmung der Exposition gegenüber Nanopartikeln

Genauigkeit, Vergleichbarkeit und Feldtauglichkeit personengetragener Monitore zur Bestimmung der Exposition gegenüber Nanopartikeln Genauigkeit, Vergleichbarkeit und Feldtauglichkeit personengetragener Monitore zur Bestimmung der Exposition gegenüber Nanopartikeln Nanopartikel C. Asbach, H. Kaminski, D. Dahmann, C. Monz, V. Neumann,

Mehr

UFIPOLNET Dauermessung von Ultrafeinstaub- Partikelgrößenverteilungen in der Stadt

UFIPOLNET Dauermessung von Ultrafeinstaub- Partikelgrößenverteilungen in der Stadt H. Gerwig 1, G. Löschau 1, L. Hillemann 2, A. Zschoppe 3, B. Wehner 4, A. Wiedensohler 4 1, Dresden 2Staatliche Umweltbetriebsgesellschaft, Radebeul 3TOPAS GmbH, Dresden 4Leibniz-Institut für Troposphärenforschung,

Mehr

Der neue MAK-Wert für granuläre, biobeständige Stäube (GBS)

Der neue MAK-Wert für granuläre, biobeständige Stäube (GBS) Der neue MAK-Wert für granuläre, biobeständige Stäube (GBS) Thomas Gebel. Prof. Dr. rer. nat., Fachtoxikologe DGPT Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin D-44149 Dortmund Eine relevante Gruppe

Mehr

Der elektropneumatische Feinstaubfilter

Der elektropneumatische Feinstaubfilter Der elektropneumatische Feinstaubfilter Der elektronische Feinstaubfilter ist ein Feinstaubabscheider, der ins besondere Feinstaubartikel im Bereich von 0,05 0,5 µm aus Gasen entfernt und der vorzugsweise

Mehr

Umweltzonen aus der Sicht des Gesundheitsschutzes

Umweltzonen aus der Sicht des Gesundheitsschutzes Umweltzonen aus der Sicht des Gesundheitsschutzes Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Erich Wichmann Helmholtz Zentrum München Institut für Epidemiologie I Pressekonferenz Deutsche Umwelthilfe 7.4.2011 Berlin

Mehr

Untersuchungen zur Feinstaubbelastung in Hamburger Haushalten

Untersuchungen zur Feinstaubbelastung in Hamburger Haushalten Untersuchungen zur Feinstaubbelastung in Hamburger Haushalten Präsentation der vorläufigen Studienergebnisse der ARGE Fogging- Feinstaub auf den WaBoLu- Innenraumtagen Mai 2006 Motivation der Feldstudie

Mehr

Sicherheitsdatenblatt gemäß EG - Richtlinie 2001/58/ EG

Sicherheitsdatenblatt gemäß EG - Richtlinie 2001/58/ EG Sicherheitsdatenblatt gemäß EG - Richtlinie 2001/58/ EG Druckdatum: 17.03.2016 überarbeitet: 14.03.2016 erstellt: 08.08.2014 CopraTi 1. Stoff / Zubereitungs- Firmenbezeichnung 1.1 Stoffbezeichnung: Titan

Mehr

UFIPOLNET Ultrafeinstaubpartikel und die Gesundheit H. Gerwig. Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie

UFIPOLNET Ultrafeinstaubpartikel und die Gesundheit H. Gerwig. Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie H. Gerwig Wozu UFIPOLNET? EU-Kommission fordert mehr Forschung zu Ultrafeinstaub- Konzentrationen und negative Gesundheitseffekte (CAFE-WG) EU-Kommission (DIMAS): Feinstaub (PM10): 70.000 Menschen sterben

Mehr

Feinstaubemissionen aus häuslichen Feuerungsanlagen

Feinstaubemissionen aus häuslichen Feuerungsanlagen aus häuslichen Feuerungsanlagen Thomas Kuntke Durch die HWK Dresden öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Schornsteinfegerhandwerk. Geprüfter Sachverständiger für Energieeffizienz

Mehr

Factsheet Factsheet. Studien-Factsheet

Factsheet Factsheet. Studien-Factsheet Studien-Factsheet Feinstaub: Das sagt die Wissenschaft Laserdrucker, Faxgeräte und Kopierer stoßen große Mengen von Feinstaub aus. Vor allem die Mitarbeiter in Büros sind dieser Belastung ausgesetzt: Mehr

Mehr

Zuschnitt von technischen Textilien mittels Plasma

Zuschnitt von technischen Textilien mittels Plasma Zuschnitt von technischen Textilien mittels Plasma Dr.-Ing. Katerina Machova Einleitung Indirektes Verfahren Einstellparameter - Einfluss auf Schnittqualität Direktes Plasmaschneiden von Kunststoffen Brenngasanalyse

Mehr

Verfahren der Mikrosystemtechnik zur Herstellung/Charakterisierung von Chemo- und Biosensoren

Verfahren der Mikrosystemtechnik zur Herstellung/Charakterisierung von Chemo- und Biosensoren Verfahren der Mikrosystemtechnik zur Herstellung/Charakterisierung von Chemo- und Biosensoren Teil 8: Analysemethoden zur Charakterisierung der Mikrosysteme II Dr. rer. nat. Maryam Weil Fachhochschule

Mehr

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Clemens Buske Dr. Volker Kassera CFD Consultants GmbH Sprollstraße 10/1 D-72108 Rottenburg Tel.: 07472 988688-18 www.cfdconsultants.de - Folie 1 / 33 - Überblick

Mehr

We live, I regret to say, in an age of surfaces

We live, I regret to say, in an age of surfaces We live, I regret to say, in an age of surfaces Oscar Wilde, The Importance of Being Earnest (1895) Oberflächenmodifizierung Motivation Reichweite (µm) 1 0.1 0.01 Stickstoff in Aluminium Stickstoff in

Mehr

Basiswissen Chemie. Vorkurs des MINTroduce-Projekts

Basiswissen Chemie. Vorkurs des MINTroduce-Projekts Basiswissen Chemie Vorkurs des MINTroduce-Projekts Christoph Wölper christoph.woelper@uni-due.de Sprechzeiten (Raum: S07 S00 C24 oder S07 S00 D27) Organisatorisches Kurs-Skript http://www.uni-due.de/ adb297b

Mehr

Atomic Force Microscopy

Atomic Force Microscopy 1 Gruppe Nummer 103 29.4.2009 Peter Jaschke Gerd Meisl Atomic Force Microscopy Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Theorie... 2 3. Ergebnisse und Fazit... 4 2 1. Einleitung Die Atomic Force Microscopy

Mehr

Gibt es spezifische internationale Standards für die qualitative und quantitative Messung von Nanopartikeln?

Gibt es spezifische internationale Standards für die qualitative und quantitative Messung von Nanopartikeln? BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG Gibt es spezifische internationale Standards für die qualitative und quantitative Messung von Nanopartikeln? Jutta Tentschert Was sind Nanomaterialien (NM) / Nanopartikel

Mehr

Charakterisierung von Nanomaterialien

Charakterisierung von Nanomaterialien REACH-CLP-Biozid Helpdesk Kurzinfo der deutschen nationalen Auskunftsstelle Charakterisierung von Nanomaterialien Stand: August 2012 Diese Kurzinfo soll eine Hilfestellung für Unternehmen sein, die Nanomaterialien

Mehr

Delsa Nano-Serie Doppler Electrophoretic Light Scattering Analyzer

Delsa Nano-Serie Doppler Electrophoretic Light Scattering Analyzer Delsa Nano-Serie Doppler Electrophoretic Light Scattering Analyzer Partikelgrößen ab 0.6 Nanometer Konzentrationsbereich 0.001 bis 40%* für Größe und Zetapotential FST-Technologie Autotitrator für ph-profile

Mehr

Chemikalien in der Umwelt Risikobewertung & Risikomanagement Adolf Eisenträger, Ina Ebert, Riccardo Amato

Chemikalien in der Umwelt Risikobewertung & Risikomanagement Adolf Eisenträger, Ina Ebert, Riccardo Amato Chemikalien in der Umwelt Risikobewertung & Risikomanagement Adolf Eisenträger, Ina Ebert, Riccardo Amato S. 1 Gefahr und Risiko K. Fent: Ökotoxikologie: Gefahr: beschreibt einen drohenden Schaden, der

Mehr

Abluftreinigung für die Geflügelhaltung: Ergebnisse mehrjähriger Versuche zur Staub- und Ammoniakabscheidung

Abluftreinigung für die Geflügelhaltung: Ergebnisse mehrjähriger Versuche zur Staub- und Ammoniakabscheidung Abluftreinigung für die Geflügelhaltung: Ergebnisse mehrjähriger Versuche zur Staub- und Ammoniakabscheidung 1. Ziele 2. Schwierige Rahmenbedingungen in der Geflügelhaltung 3. Material und Methoden 3.1

Mehr

Umsetzung und Anwendung des neuen MAK-Wertes für die A-Staub-Fraktion (Granuläre biobeständige Stäube GBS)

Umsetzung und Anwendung des neuen MAK-Wertes für die A-Staub-Fraktion (Granuläre biobeständige Stäube GBS) Umsetzung und Anwendung des neuen MAK-Wertes für die A-Staub-Fraktion (Granuläre biobeständige Stäube GBS) Erfahrungsaustausch der Gefahrstoffmessstellen,, DGUV-Akademie, Dresden Dr. Markus Mattenklott

Mehr

Persönliche Exposition gegenüber ultrafeinen Partikeln im Alltag

Persönliche Exposition gegenüber ultrafeinen Partikeln im Alltag Persönliche Exposition gegenüber ultrafeinen Partikeln im Alltag C. Asbach, A. M. Todea Zusammenfassung In einer Studie wurde die persönliche Exposition gegenüber luftgetragenen Partikeln bei einer Sightseeing-Tour

Mehr

groß sind (1 µm = 1 Mikrometer; Größenvergleich: Ein menschliches Haar hat einen Durchmesser von ca. 100 µm).

groß sind (1 µm = 1 Mikrometer; Größenvergleich: Ein menschliches Haar hat einen Durchmesser von ca. 100 µm). Seite 2 1 AUFGABENSTELLUNG / SACHVERHALT Auftragsgemäß sollte ein Gutachten über die Wirksamkeit von Dexwet-Feinstaubfiltern erstellt werden. In diesem Zusammenhang wurde die Materialbasis sowie die Partikelgrößenverteilung,

Mehr

Einzigartiges Analysegerät für Oberflächen

Einzigartiges Analysegerät für Oberflächen Medienmitteilung Dübendorf, St. Gallen, Thun, 22. August 2013 Aus zwei mach eins: 3D-NanoChemiscope Einzigartiges Analysegerät für Oberflächen Das 3D-NanoChemiscope ist ein Wunderwerk modernster Analysetechnik.

Mehr