Ganzheitliche Architektur zur Entwicklung und Analyse sicherheitskritischer Systeme und Anwendungen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ganzheitliche Architektur zur Entwicklung und Analyse sicherheitskritischer Systeme und Anwendungen"

Transkript

1 Ganzheitliche Architektur zur Entwicklung und Analyse sicherheitskritischer Systeme und Anwendungen Peter Hillmann Institut für Technische Informatik Fakultät für Informatik 2013 Peter Hillmann 1

2 Themenkreis I: Neue Netztechnologien und Infrastruktur Autoren Mario Golling Robert Koch Peter Hillmann Gabi Dreo Rodosek 2013 Peter Hillmann 2

3 Einleitung und Problemstellung Anzahl von Angriffen auf IT-Systeme nehmen zu Qualität / Professionalität der Angriffe nimmt zu Angriffe erfolgen oft zielgerichtet in Teams sind meist technisch sehr komplex Klassische Schutzsysteme sind nicht mehr ausreichend (Firewall, Virenscanner) Erkennung und Analyse mit traditionellen Honeypots nicht umfassend genug (Angreifer erkennen Fallen) 2013 Peter Hillmann 3

4 Einleitung und Problemstellung Untersuchung und Vergleich der Fähigkeiten von verschiedenen IDS Trade off zwischen Fehlalarmen und der nicht Erkennung Theoretische Leistung von IDSs wird unter realen Bedingungen nicht einmal ansatzweise erreicht Ziel: Analyse von gezielten Angriffen (technisch Versierte) Sichere und kontrollierbare Umgebung bewusstes anziehen von Angreifern Erkennen von neuartigen Angriffen und Sicherheitslücken 2013 Peter Hillmann 4

5 Szenario: Analyse von Malware Integrativer Ansatz Angriffserkennung mit Sensoren und Live-Auswertung Windows XP, Windows 2003 Server mit bewusst simulierten Schwachstellen Aufzeichnung durch Host und Netz Intrusion Detection Systeme Korrelation von Daten Gemeinsame Datenbank zur Analyse Automatische Korrelation der Alerts im ersten Schritt Post-Morten-Analyse für IT-Forensik Zeitstempel, Quelle, Ziel, Snapshots Erweiterte Datenbasis Bis hin zu IPS 2013 Peter Hillmann 5

6 Szenario: Beispiel Außen-Täter Peer-to-Peer Botnetz Innen-Täter Verwaltungssystem der Universität 2013 Peter Hillmann 6

7 Anforderungen Realisierung einer kontrollierbaren Forschungsumgebung Simulation eines möglichst realen Produktiv-Verhaltens Aufzeichnen der Aktivitäten Angriffe von der Forschungsumgebung heraus auf weitere Systeme unterbinden Unterscheidung von parallel stattfindenden Angriffen Mehrstufiges System ineinandergreifender Sicherheitsmaßnahmen Notfall Routinen 2013 Peter Hillmann 7

8 Stand der Wissenschaft und Technik Rahmenwerke für IT-Sicherheitarchitekturen (ISO 27001; COBIT) Management von IT-Sicherheit; IT-Sicherheitsprozesse Common Criteria Produktorientiert Zielgebiet: Technische, architekturbezogene Forschung Vernetzte Komponenten Empfehlungen des BSI (Hinweise für Einzelsysteme; allgemein gehalten; keine konkreten Vorschläge bzgl. Realisierung) 2013 Peter Hillmann 8

9 Architektur Transparente Duplizierung des Datenstroms (Wire-TAP über Test Access Ports oder SPAN/Mirrorports; iptables/netfilter mit Option Tee) Firewall + Filterung VLAN Wire-TAP 2 für Auswertung bei der Forschungsumgebung 2013 Peter Hillmann 9

10 Forschungsnetz Evaluierung der sicherheitskritischen Systeme und Anwendungen Anlocken von Angreifern mittels Honeypots Speziell präparierte Server (Webserver, Datenbankserver) Kommunikation untereinander und ins öffentliche Netz Firewall filtert ausgehenden Datenverkehr bedingt Analyse von TOR-Traffic Durch angepasste Filterregeln erfolgt eine Fokussierung auf bestimmte Angriffe oder Sicherheitsaspekte 2013 Peter Hillmann 10

11 Gesamte Architektur 2013 Peter Hillmann 11

12 Produktiv-Netz IT-Systeme des täglichen operativen Betriebs Interne Teilung des Netzes; Verhalten nach außen unverändert Realisierung: Feingranulare Access Control Lists, Port Security, port-based VLAN Weitere Schutzebene durch angepasste Firewall Spiegelung anonymisierter Daten aus dem Produktivbereich in die Forschungsumgebung (Eindruck einer realistischen Infrastruktur) Überwachung der Rechnersysteme im Produktivbereich 2013 Peter Hillmann 12

13 Gesamte Architektur 2013 Peter Hillmann 13

14 Auswerte-Netz Vollständige Auswertung, Frühzeitige Reaktion auf Alerts, Systeme in diesem Bereich arbeiten unabhängig von anderen Teilnetzen Wire-TAPs verhindern rückwärtigen Informationsfluss Verbindung mehrerer IDS (Snort, Suricata, Cisco IDS, Prelude Framework), Korrelation (Ziel: Reduzierung der Fehlalarmrate; Steigerung der Erkennungsrate) Zentrale Speicherung der Flow-Daten (Datenschutz-Recht) 2013 Peter Hillmann 14

15 Gesamte Architektur 2013 Peter Hillmann 15

16 Management Netz Separierter Bereich Kontrollinstanz, Überwachung, Konfiguration Unabhängiges Netzinterface Steuerung per SNMP Bsp: Nagios, OpenNMS Zugriffssteuerung per VLAN 2013 Peter Hillmann 16

17 Gesamte Architektur 2013 Peter Hillmann 17

18 Netzkoppler und KVM Netzkoppler: Zentrale Komponente Sehr sicherheitskritisch Bereichsübergreifende Angriffe verhindern Funktionalität aufs absolute Minimum einschränken OpenBSD nur mit OpenSSH mit Public-Key-Authentifizierung Keyboard-Video-Mouse: Ansteuerung und Konfiguration über ein Netzinterface Fernwartung über zentralen Einstiegspunkt (KVM over IP) Separater Kommunikationskanal Dual homed Host OpenBSD mit OpenSSH und Public-Key- Authentifizierung 2013 Peter Hillmann 18

19 Gesamte Architektur 2013 Peter Hillmann 19

20 Erste Erfahrungen Erste Aufbau und Konfiguration durchaus Herausfordernd Abgestimmtes Migrationskonzept notwendig Hat den bisherigen Angriffen standgehalten, obwohl Sicherheitslücken bekannt wurden Bsp: Sicherheitslücke im Cisco Firewall-Modul Abgefangen durch ACLs der Access-Switche Abgefangen durch die Firewall Erstes Analyseergebnis: Verzögerung bei der Duplizierung (Switch oder Wire-TAP) der Verkehrsdaten sowie Fehler auf Schicht 1 und 2 kaum relevant 2013 Peter Hillmann 20

21 Zusammenfassung und Ausblick Ermöglicht Forschung an sicherheitskritischen Systemen innerhalb eines produktiv genutzten Netzes Security by Design auf der niedrigsten Ebene des Gesamtsystems Sicherheit ist grundlegender, integraler Bestandteil Mehrstufiges Sicherungssystem (Beim Versagen einer Richtlinie wird dennoch Schutz geboten) Tiefgreifende Analyse unter realen aber kontrollierbaren Bedingungen 2013 Peter Hillmann 21

Ganzheitliche Architektur zur Entwicklung und Analyse sicherheitskritischer Systeme und Anwendungen

Ganzheitliche Architektur zur Entwicklung und Analyse sicherheitskritischer Systeme und Anwendungen Ganzheitliche Architektur zur Entwicklung und Analyse sicherheitskritischer Systeme und Anwendungen Mario Golling, Robert Koch, Peter Hillmann und Gabi Dreo Rodosek Lehrstuhl für Kommunikationssysteme

Mehr

Compliance oder wie wir lernten, unsere Logs zu lieben! Autor: Martin Grossberger, MSc

Compliance oder wie wir lernten, unsere Logs zu lieben! Autor: Martin Grossberger, MSc Compliance oder wie wir lernten, unsere Logs zu lieben! Autor: Martin Grossberger, MSc Die Herausforderung Unternehmen sind in der Pflicht, Log Informationen zu sammeln und zu analysieren, wenn Sie einen

Mehr

Sicherheit durch Kooperation

Sicherheit durch Kooperation Sicherheit durch Kooperation Stephan Gitz Prof. Dr. Richard Sethmann Hochschule Bremen Institut für Informatik und Automation Inhalt Wieso Kooperation? Ein Konzept zur Kooperation Laborumgebung Fully Automatic

Mehr

Infrusion Defection System Evasion durch Angriffsverschleierung in Exploiting Frameworks

Infrusion Defection System Evasion durch Angriffsverschleierung in Exploiting Frameworks Thomas Stein Infrusion Defection System Evasion durch Angriffsverschleierung in Exploiting Frameworks Diplomica Verlag GmbH Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 7 Tabellenverzeichnis 9 Listingverzeichnis

Mehr

LogApp Compliance oder wie wir lernten, unsere Logs zu lieben! Autor: Martin Grossberger, MSc

LogApp Compliance oder wie wir lernten, unsere Logs zu lieben! Autor: Martin Grossberger, MSc LogApp Compliance oder wie wir lernten, unsere Logs zu lieben! Autor: Martin Grossberger, MSc Die Herausforderung Unternehmen sind in der Pflicht, Log Informationen zu sammeln und zu analysieren, wenn

Mehr

Was Sie schon immer über IPS wissen wollten, aber Ihren Hersteller nicht zu fragen wagten

Was Sie schon immer über IPS wissen wollten, aber Ihren Hersteller nicht zu fragen wagten Was Sie schon immer über IPS wissen wollten, aber Ihren Hersteller nicht zu fragen wagten Klaus J. Müller, Senior IT Architekt 7. Tag der IT-Sicherheit, 19. Mai 2015, Karlsruhe Inhalt Über Ziele Stolperfallen

Mehr

Datenschutzrechtliche Aspekte bei Campus Management Systemen

Datenschutzrechtliche Aspekte bei Campus Management Systemen Datenschutzrechtliche Aspekte bei Campus Management Systemen 3. Internationales Kanzlertreffen Luzern, 10.05.2011 Thorsten Ebert IT Beratung Der Sony-Hack Der Datendiebstahl beim Sony-Playstation-Network

Mehr

IT-Sicherheit heute (Teil 7) Diesen und andere Vorträge bieten wir Ihnen als kostenlose Downloads an. www.networktraining.

IT-Sicherheit heute (Teil 7) Diesen und andere Vorträge bieten wir Ihnen als kostenlose Downloads an. www.networktraining. IT-Sicherheit heute (Teil 7) Diesen und andere Vorträge bieten wir Ihnen als kostenlose Downloads an. www.networktraining.de/download Agenda Grundlagen: Fakten, Zahlen, Begriffe Der Weg zu mehr Sicherheit

Mehr

Stuxnet zum Frühstück Industrielle Netzwerksicherheit 2.0 Stuttgart und München

Stuxnet zum Frühstück Industrielle Netzwerksicherheit 2.0 Stuttgart und München Stuxnet zum Frühstück Industrielle Netzwerksicherheit 2.0 Stuttgart und München Angriffe und Schadsoftware zuverlässig erkennen Christian Scheucher secxtreme GmbH Kiefernstraße 38, D-85649 Brunnthal-Hofolding

Mehr

Agentenunterstütztes IT-Sicherheitskonzept für Automatisierungssysteme

Agentenunterstütztes IT-Sicherheitskonzept für Automatisierungssysteme Universität Stuttgart Institut für Automatisierungs- und Softwaretechnik Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. P. Göhner Agentenunterstütztes IT-Sicherheitskonzept für Automatisierungssysteme Felix Gutbrodt GMA-Kongress

Mehr

Von Perimeter-Security zu robusten Systemen

Von Perimeter-Security zu robusten Systemen Von Perimeter-Security zu robusten Systemen Prof. Dr. Norbert Pohlmann Institut für Internet-Sicherheit if(is) Fachhochschule Gelsenkirchen http://www.internet-sicherheit.de Inhalt Motivation Perimeter

Mehr

Intrusion Detection & Intrusion Prevention. Tobias Marx Gastvorlesung Sicherheit in Netzen 14. April 2005

Intrusion Detection & Intrusion Prevention. Tobias Marx Gastvorlesung Sicherheit in Netzen 14. April 2005 Intrusion Detection & Intrusion Prevention Tobias Marx Gastvorlesung Sicherheit in Netzen 14. April 2005 Inhalt Begriffsdefinitionen Aufgaben eines Intrusion Detection Systems Architektur eines Intrusion

Mehr

CYBER SECURITY SICHERN, WAS VERBINDET. Dr. Rüdiger Peusquens it-sa Nürnberg, 08.-10.10.2013

CYBER SECURITY SICHERN, WAS VERBINDET. Dr. Rüdiger Peusquens it-sa Nürnberg, 08.-10.10.2013 CYBER SECURITY SICHERN, WAS VERBINDET. Dr. Rüdiger Peusquens it-sa Nürnberg, 08.-10.10.2013 IT HEUTE UND MORGEN Die Welt im Netz Das Netz wird wichtiger als der Knoten Prozesse statt Computer Cloud, Cloud,

Mehr

Trusted Network Connect

Trusted Network Connect Trusted Network Connect Workshoptag 22.11.2007 Steffen Bartsch Stephan Gitz Roadmap Ziele der Informationssicherheit Herausforderungen der Informationssicherheit

Mehr

Inter-Clouds: Einsatzmöglichkeiten und Anforderungen an die IT-Sicherheit

Inter-Clouds: Einsatzmöglichkeiten und Anforderungen an die IT-Sicherheit Gabi Dreo Rodosek, Mario Golling, Wolfgang Hommel, Alexander Reinhold Inter-Clouds: Einsatzmöglichkeiten und Anforderungen an die IT-Sicherheit Regensburg, 22.05.2012 Cloud-Computing + Flexibler Zugriff

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1 xi 1 Einleitung 1 2 TCP/IP-Grundlagen 11 2.1 TCP/IP... 11 2.1.1 Geschichtliches zu TCP/IP und zum Internet... 11 2.1.2 Internet-Standards und RFCs... 12 2.1.3 Überblick... 14 2.1.4 ARP... 21 2.1.5 Routing...

Mehr

The information security provider

The information security provider The information security provider Wireless Intrusion Detection Matthias Hofherr, matthias@atsec.com Agenda Methoden Anforderungen Architektur NIDS/WIDS Datenkorrelation Channel Hopping Ortung Wireless

Mehr

Informationssicherheit (k)eine Frage für Ihr Unternehmen?

Informationssicherheit (k)eine Frage für Ihr Unternehmen? Ziele Informationssicherheit (k)eine Frage für Ihr Unternehmen? SSV bei connect Schnelligkeit, Sicherheit, Verfügbarkeit Vortrag von Ingrid Dubois, dubois it-consulting gmbh Informationssicherheit: Ziele

Mehr

HoneypotMe Flexible Auslagerung von Honeypot-Sensorik auf gefährdete Endgeräte

HoneypotMe Flexible Auslagerung von Honeypot-Sensorik auf gefährdete Endgeräte Flexible Auslagerung von Honeypot-Sensorik auf gefährdete Endgeräte Jan Gassen jan.gassen@fkie.fraunhofer.de 21.02.2012 Forschungsgruppe Cyber Defense Erkennung von Malware Unterschiedliche Verbreitung

Mehr

Sichere und datenschutzgerechte Internet-Anbindung:

Sichere und datenschutzgerechte Internet-Anbindung: Sichere und datenschutzgerechte Internet-Anbindung: VNC als Arbeitsplatz-Proxy Roman Maczkowsky Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein R.Maczkowsky@datenschutzzentrum.de Gliederung

Mehr

Grundlagen und Konzepte. dziadzka@gmx.net http://www.dziadzka.de/mirko

Grundlagen und Konzepte. dziadzka@gmx.net http://www.dziadzka.de/mirko )LUHZDOOV Grundlagen und Konzepte 0LUNR']LDG]ND dziadzka@gmx.net http://www.dziadzka.de/mirko ,QKDOW Definition, Sinn und Zweck Architekturen Realisierung mit OpenSource Missverständnisse Diskussion 6.12.2000

Mehr

Netzwerkanalyse. Datenvermittlung in Netzen

Netzwerkanalyse. Datenvermittlung in Netzen Netzwerkanalyse Datenvermittlung in Netzen Einordnung/Abgrenzung Aufzeichnung und Auswertung des Datenverkehrs Statistiken über Verkehrsmengen und -richtungen Verkehrs-Matrix: wer mit wem, wann, wie viel?

Mehr

Planung und Aufbau eines virtuellen Honeynetzwerkes p.1/30

Planung und Aufbau eines virtuellen Honeynetzwerkes p.1/30 Planung und Aufbau eines virtuellen Honeynetzwerkes Diplomarbeit Sebastian Reitenbach reitenba@fh-brandenburg.de Planung und Aufbau eines virtuellen Honeynetzwerkes p.1/30 Agenda traditionelle Sicherheitstechnologien

Mehr

JavaIDS Intrusion Detection für die Java Laufzeitumgebung

JavaIDS Intrusion Detection für die Java Laufzeitumgebung JavaIDS Intrusion Detection für die Java Laufzeitumgebung Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Security Forum 2008 23. April 2008 Agenda 1. Das BSI 2. Überblick über die Java-Plattform 3.

Mehr

Sicherheit in der Datenkommunikation Wie viel Sicherheit ist möglich und nötig? Christoph Sorge Universität Paderborn

Sicherheit in der Datenkommunikation Wie viel Sicherheit ist möglich und nötig? Christoph Sorge Universität Paderborn Sicherheit in der Datenkommunikation Wie viel Sicherheit ist möglich und nötig? Christoph Sorge Universität Paderborn Fachgebiet Codes & Kryptographie, Prof. Dr. Johannes Blömer Zentrum für Informations-

Mehr

Einsatz von Network Access Control als wesentlicher Bestandteil eines Konzeptes zur Netzsicherheit

Einsatz von Network Access Control als wesentlicher Bestandteil eines Konzeptes zur Netzsicherheit Fachbereich Elektrotechnik & Informatik Rechnernetze & Web-Technologien Einsatz von Network Access Control als wesentlicher Bestandteil eines Konzeptes zur Netzsicherheit Dave Lenth, Andreas Hanemann 8.

Mehr

Benutzerbezogene Visualisierung zur Darstellung von Risiken und Angriffen - und nun? Achim Kraus Senior Consultant Palo Alto Networks Inc.

Benutzerbezogene Visualisierung zur Darstellung von Risiken und Angriffen - und nun? Achim Kraus Senior Consultant Palo Alto Networks Inc. Benutzerbezogene Visualisierung zur Darstellung von Risiken und Angriffen - und nun? Achim Kraus Senior Consultant Palo Alto Networks Inc. Agenda Leistungsfähige und umfassende Erhebung und Visualisierung

Mehr

IT-Sicherheit Prof. Dr. Claudia Eckert

IT-Sicherheit Prof. Dr. Claudia Eckert IT-Sicherheit Prof. Dr. Claudia Eckert Technische Universität München Organisatorisches: Vorlesung 3 SWS, Übung 1 SWS: 5 Credit-Points Mi 16:00-17:30 MI HS2 (Vorlesung) Do 16:15-17:00 MI HS2 (Vorlesung)

Mehr

Schutz kleiner Netze mit einer virtuellen DMZ. Tillmann Werner, CERT-Bund

Schutz kleiner Netze mit einer virtuellen DMZ. Tillmann Werner, CERT-Bund Schutz kleiner Netze mit einer virtuellen DMZ Tillmann Werner, CERT-Bund Agenda Das BSI - Kurzvorstellung Demilitarisierte Zonen Virtuelle Maschinen Aufbau einer virtuellen DMZ Beispielkonfiguration Das

Mehr

SZENARIO. ausgeführt Command Injection: Einschleusen (Injizieren) bösartiger Befehle zur Kompromittierung der Funktionsschicht

SZENARIO. ausgeführt Command Injection: Einschleusen (Injizieren) bösartiger Befehle zur Kompromittierung der Funktionsschicht SZENARIO Folgenden grundlegende Gefahren ist ein Webauftritt ständig ausgesetzt: SQL Injection: fremde SQL Statements werden in die Opferapplikation eingeschleust und von dieser ausgeführt Command Injection:

Mehr

Strategie zur Verfolgung einzelner IP-Pakete zur Datenflussanalyse

Strategie zur Verfolgung einzelner IP-Pakete zur Datenflussanalyse Strategie zur Verfolgung einzelner IP-Pakete zur Datenflussanalyse Peter Hillmann Institut für Technische Informatik Fakultät für Informatik Peter.Hillmann@unibw.de Peter Hillmann 1 Gliederung 1. Motivation

Mehr

Integriertes Management von Sicherheitsvorfällen

Integriertes Management von Sicherheitsvorfällen Integriertes Management von Sicherheitsvorfällen Stefan Metzger, Dr. Wolfgang Hommel, Dr. Helmut Reiser 18. DFN Workshop Sicherheit in vernetzten Systemen Hamburg, 15./16. Februar 2011 Leibniz-Rechenzentrum

Mehr

Implementierung einer Check Point 4200 Appliance Next Generation Threat Prevention (NGTP)

Implementierung einer Check Point 4200 Appliance Next Generation Threat Prevention (NGTP) Projekthistorie 08/2014-09/2014 Sicherheitsüberprüfung einer Kundenwebseite auf Sicherheitslücken Juwelier Prüfung der Kundenwebseite / des Online-Shops auf Sicherheitslücken Penetration Tester Sicherheitsüberprüfung

Mehr

Visualisierung & Kontrolle aktueller Angriffe im Datacenter & am Perimeter mit einer Firewall. Achim Kraus Senior Consultant Palo Alto Networks Inc.

Visualisierung & Kontrolle aktueller Angriffe im Datacenter & am Perimeter mit einer Firewall. Achim Kraus Senior Consultant Palo Alto Networks Inc. Visualisierung & Kontrolle aktueller Angriffe im Datacenter & am Perimeter mit einer Firewall Achim Kraus Senior Consultant Palo Alto Networks Inc. Agenda Flexible Netzwerkintegration in bestehende Netzwerk-Infrastrukturen

Mehr

Sicherheitsdienste für große Firmen => Teil 2: Firewalls

Sicherheitsdienste für große Firmen => Teil 2: Firewalls Seite 21 Sicherheitsdienste für große Firmen => Teil 2: Firewalls Sicherer Zugang zum World Wide Web (HTTP, FTP etc.) Sicherer Übergang zum Internet: Firewalls und Intrusion Detection Verzeichnisdienste

Mehr

9.3 Firewalls. HW/SW-System, oft auf separatem Rechner (oder mehreren Rechnern),

9.3 Firewalls. HW/SW-System, oft auf separatem Rechner (oder mehreren Rechnern), 9.3 Firewalls (firewall = Brandmauer) Firewall: HW/SW-System, oft auf separatem Rechner (oder mehreren Rechnern), typischerweise an der Übergangsstelle zwischen einem Teilnetz und dem Rest des Internet

Mehr

Penetrationtests: Praxisnahe IT-Sicherheit

Penetrationtests: Praxisnahe IT-Sicherheit Ihr Netzwerk aus der Angreiferperspektive jens.liebchen@redteam-pentesting.de http://www.redteam-pentesting.de 21. März 2007 Technologieforum Telekommunikation IHK Aachen Februar 2007: Agenda Verfassungsschutz:

Mehr

GSM: IDS Optimierung. Inhalt. Einleitung

GSM: IDS Optimierung. Inhalt. Einleitung Copyright 2009-2014 Greenbone Networks GmbH Herkunft und aktuellste Version dieses Dokuments: www.greenbone.net/learningcenter/ids_optimization.de.html GSM: IDS Optimierung Inhalt Vorbereitung des Sourcefire

Mehr

Erkennung von und Umgang mit mehrstufigen komplexen Angriffsszenarien. Effiziente Lösungen bei der Abwehr von Angriffen auf das Netzwerk

Erkennung von und Umgang mit mehrstufigen komplexen Angriffsszenarien. Effiziente Lösungen bei der Abwehr von Angriffen auf das Netzwerk Erkennung von und Umgang mit mehrstufigen komplexen Angriffsszenarien Basisschutz erweitern! Effiziente Lösungen bei der Abwehr von Angriffen auf das Netzwerk Dr. Roland Kaltefleiter rk@netuse.de https://www.netuse.de/

Mehr

isicore IDS/IPS auf Anwendungsebene Public IT Security 2012 Maxemilian Hilbrand

isicore IDS/IPS auf Anwendungsebene Public IT Security 2012 Maxemilian Hilbrand isicore IDS/IPS auf Anwendungsebene Public IT Security 2012 Maxemilian Hilbrand Vorstellung isicore isicore GmbH ist ein Softwarehaus mit Sitz in Wipperfürth (NRW) Entwicklung von systemnaher Software

Mehr

Parallelisierung von NIDS

Parallelisierung von NIDS Brandenburgische Technische Universität Cottbus Lehrstuhl Rechnernetze und Kommunikationssysteme Parallelisierung von NIDS René Rietz E-Mail: rrietz@informatik.tu-cottbus.de Inhalt I Motivation II Ansätze

Mehr

Thomas Bechtold Peer Heinlein. Snort, Acid 8t Co. Einbruchserkennung mit Linux

Thomas Bechtold Peer Heinlein. Snort, Acid 8t Co. Einbruchserkennung mit Linux Thomas Bechtold Peer Heinlein Snort, Acid 8t Co. Einbruchserkennung mit Linux Grundlagen der Einbruchserkennung 13 Warum und wie funktionieren Angriffe? 15 1.1 Wann ist ein Angriff ein Angriff? 16 1.2

Mehr

ELIT2012: Security. Security: Potentielle Gefahren und Gegenmaßnahmen

ELIT2012: Security. Security: Potentielle Gefahren und Gegenmaßnahmen ELIT2012: Security Security: Potentielle Gefahren und Gegenmaßnahmen Gefahrenquellen Brute-Force-Logins Scans Exploits Malware: Viren, Würmer, Trojaner Website-Hijacking DOS, DDOS Gefahrenquellen Internet

Mehr

Trusted Network Connect. Networking Academy Day 19.04.2008

Trusted Network Connect. Networking Academy Day 19.04.2008 Trusted Network Connect Networking Academy Day 19.04.2008 Dipl.-Inf. Stephan Gitz Roadmap Ziele der Informationssicherheit Herausforderungen der Informationssicherheit Angriffsvektoren

Mehr

Rolle eines Threat Management Centers im Rahmen des Risikomanagements nach ISO 27001

Rolle eines Threat Management Centers im Rahmen des Risikomanagements nach ISO 27001 Rolle eines Threat Management Centers im Rahmen des Risikomanagements nach ISO 27001 Aleksei Resetko, CISA, CISSP Security Global Competence Center 18.02.2009 Agenda 1.! ISO 27001 Überblick 2.! Anforderungen

Mehr

Security Scan Wireless-LAN. Zielsetzung & Leistungsbeschreibung

Security Scan Wireless-LAN. Zielsetzung & Leistungsbeschreibung Security Scan Wireless-LAN Zielsetzung & Leistungsbeschreibung Ausgangssituation : Ihr Internet Firewall Secure LAN Hacker Hacker und Cracker Erkennen die Konfigurationen! Sniffen die übertragenen Daten!

Mehr

Intrusion Detection and Prevention

Intrusion Detection and Prevention Intrusion Detection and Prevention 19-05-2008: Chaos Computer Club Lëtzebuerg 21-05-2008: Chaos Computer Club Trier Vortragender: Kabel Aufbau Einführung - Was ist Intrusion Detection - Unterschiede zwischen

Mehr

Nachhaltige IT-Sicherheit im industriellen Umfeld

Nachhaltige IT-Sicherheit im industriellen Umfeld Martin Junghans Nachhaltige IT-Sicherheit im industriellen Umfeld 09.09.2014 Martin Junghans? 33 Jahre 1996 2000 Ausbildung zum EEAN, SIEMENS AG 2000 2012 Bundeswehr (IT, IT-Sicherheit, Kryptographie)

Mehr

Netzsicherheit: Spielerisch hacken und Einbruchserkennung auf der Basis von Open Source Software

Netzsicherheit: Spielerisch hacken und Einbruchserkennung auf der Basis von Open Source Software Netzsicherheit: Spielerisch hacken und Einbruchserkennung auf der Basis von Open Source Software Richard Sethmann, Stephan Gitz, Helmut Eirund Institut für Informatik und Automation (IIA) Hochschule Bremen

Mehr

Intrusion Detection / Intrusion Prevention. Technologie zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Intrusion Detection / Intrusion Prevention. Technologie zwischen Anspruch und Wirklichkeit Intrusion Detection / Intrusion Prevention Technologie zwischen Anspruch und Wirklichkeit IDS Bisher Zwei Bereiche Netzwerk basiert Host basiert Erkennung von Angriffen aufgrund von Mustern / Signaturen

Mehr

IT-Security im Zeitalter von Industrie 4.0. -Eine Annäherung. Dr. Dirk Husfeld, genua mbh 15. April 2015

IT-Security im Zeitalter von Industrie 4.0. -Eine Annäherung. Dr. Dirk Husfeld, genua mbh 15. April 2015 IT-Security im Zeitalter von Industrie 4.0 -Eine Annäherung Dr. Dirk Husfeld, genua mbh 15. April 2015 Ein wolkiges Ziel cyberphysical systems Internet der Dinge machine 2 machine Smart Factory Industrie

Mehr

Trotz SIEM, PIM & Co. - Wissen Sie wirklich, was in Ihrem Netz los ist? Kontrolle und revisionssichere Auditierung privilegierter IT-Zugriffe

Trotz SIEM, PIM & Co. - Wissen Sie wirklich, was in Ihrem Netz los ist? Kontrolle und revisionssichere Auditierung privilegierter IT-Zugriffe Trotz SIEM, PIM & Co. - Wissen Sie wirklich, was in Ihrem Netz los ist? Kontrolle und revisionssichere Auditierung privilegierter IT-Zugriffe It-sa Nürnberg, 16.-18.10.2012, Stand 12-401 (Exclusive Networks)

Mehr

Symantec s Enterprise Security Lösungen Eduard Kobliska Channel Sales Manager E-Mail: ekobliska@symantec.com

Symantec s Enterprise Security Lösungen Eduard Kobliska Channel Sales Manager E-Mail: ekobliska@symantec.com Symantec s Enterprise Security Lösungen Eduard Kobliska Channel Sales Manager E-Mail: ekobliska@symantec.com 2002 Symantec Corporation, All Rights Reserved Warum IT-Security? Neue 70,000 Blended Threats

Mehr

IT-Grundschutz - der direkte Weg zur Informationssicherheit

IT-Grundschutz - der direkte Weg zur Informationssicherheit IT-Grundschutz - der direkte Weg zur Informationssicherheit Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Referat IT-Sicherheitsmanagement und IT-Grundschutz Security-Forum 08.10.2008 Überblick IT-Grundschutz-Methodik

Mehr

Regelwerk für die Planung und Konzipierung sicherer Datennetze. Dr. Herbert Blum

Regelwerk für die Planung und Konzipierung sicherer Datennetze. Dr. Herbert Blum Regelwerk für die Planung und Konzipierung sicherer Datennetze Dr. Herbert Blum 12. Deutscher IT-Sicherheitskongress Bonn, 7 Anwendung 6 Darstellung 5 Sitzung Anwendung Datensicherheit in Netzen 3 Vermittlung

Mehr

Die Telematikinfrastruktur als sichere Basis im Gesundheitswesen

Die Telematikinfrastruktur als sichere Basis im Gesundheitswesen Die Telematikinfrastruktur als sichere Basis im Gesundheitswesen conhit Kongress 2014 Berlin, 06.Mai 2014 Session 3 Saal 3 Gesundheitsdaten und die NSA Haben Patienten in Deutschland ein Spionageproblem?

Mehr

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen 19. September 2012, Dr. Erik Wüstner, Technischer Projektleiter im Zentralbereich IT Social Business bei Bosch

Mehr

Trend Micro Deep Security. Tobias Schubert Pre-Sales Engineer DACH

Trend Micro Deep Security. Tobias Schubert Pre-Sales Engineer DACH Trend Micro Deep Security Tobias Schubert Pre-Sales Engineer DACH Trends in Datenzentren Schutz von VMs VMsafe Der Trend Micro Ansatz Roadmap Virtual Patching Trends in Datenzentren Schutz von VMs VMsafe

Mehr

Open Source und Sicherheit

Open Source und Sicherheit Open Source und Sicherheit Jochen Bauer Inside Security IT Consulting GmbH Nobelstraße 15 70569 Stuttgart info@inside-security.de Open Source und Sicherheit 1 Passive und aktive Sicherheit oder: Sicherheit

Mehr

Erweiterte Analysemöglichkeiten für Firewalls durch Anbindung von Intrusion Detection Systemen

Erweiterte Analysemöglichkeiten für Firewalls durch Anbindung von Intrusion Detection Systemen Erweiterte Analysemöglichkeiten für Firewalls durch Anbindung von Intrusion Detection Systemen 13. Deutscher IT-Sicherheitskongress 14. - 16. Mai 2013 Bonn - Bad Godesberg Ralf Meister genua mbh Teil 1:

Mehr

LAN Schutzkonzepte - Firewalls

LAN Schutzkonzepte - Firewalls LAN Schutzkonzepte - Firewalls - Allgemein Generelle Abschirmung des LAN der Universität Bayreuth - Lehrstuhlnetz transparente Firewall - Prinzip a) kommerzielle Produkte b) Eigenbau auf Linuxbasis - lokaler

Mehr

Grundlagen Funktionen Architektur Specs Live-Demo Finally OSSEC. Open Source Host Based IDS. Johannes Mäulen 11.04.2014. Johannes Mäulen OSSEC 1 / 21

Grundlagen Funktionen Architektur Specs Live-Demo Finally OSSEC. Open Source Host Based IDS. Johannes Mäulen 11.04.2014. Johannes Mäulen OSSEC 1 / 21 OSSEC Open Source Host Based IDS Johannes Mäulen 11.04.2014 Johannes Mäulen OSSEC 1 / 21 Was ist OSSEC? Was ist IDS? Wozu brauch ich dass? OSSEC ist ein Open Source Host-based Intrusion Detection System.

Mehr

Industrial Defender Defense in Depth Strategie

Industrial Defender Defense in Depth Strategie Industrial Defender Defense in Depth Strategie Security aus der Sicht eines Dienstleisters Michael Krammel KORAMIS Unternehmensverbund mit 80 Mitarbeitern in 7 regionalen Niederlassungen in D und CH Seit

Mehr

Aktuelle. Wireless LAN Architekturen

Aktuelle. Wireless LAN Architekturen Aktuelle Wireless LAN Architekturen Peter Speth Kellner Telecom www.kellner.de 17. November 2003 / 1 WLAN Evolution Gestern punktuelle Erweiterung des kabelgebundenen Netzwerkes Bis zu 10 Accesspoints

Mehr

Service IT. Proaktive IT. Reaktive IT. Chaotische IT. If you can not measure it you can not control it If you can not control it you can not manage it

Service IT. Proaktive IT. Reaktive IT. Chaotische IT. If you can not measure it you can not control it If you can not control it you can not manage it Proaktive IT Service IT Reaktive IT Chaotische IT If you can not measure it you can not control it If you can not control it you can not manage it 2 Systemmanagement, pragmatisch Automatische Erkennung

Mehr

Infrastrukturen I Kommunikationsdienste für Ubiquitous Computing

Infrastrukturen I Kommunikationsdienste für Ubiquitous Computing diskurs1.fm 1 Infrastrukturen I Kommunikationsdienste für Ubiquitous Computing Prof. Dr.-Ing. Lars Wolf Universität Karlsruhe (TH) Zirkel 2, D-76128 Karlsruhe, Germany Lars.Wolf@rz.uni-karlsruhe.de Traditionelle

Mehr

Deutsches Forschungsnetz

Deutsches Forschungsnetz Deutsches Forschungsnetz Vorstellung NeMo: Erkennung und Bearbeitung von DDoS-Angriffen im X-WiN 62. DFN-Betriebstagung 3. März 2015, Berlin Gisela Maiß, DFN-Verein Jochen Schönfelder, DFN-CERT NeMo Netzwerk

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

IT-Grundschutz - Informationssicherheit ohne Risiken & Nebenwirkungen

IT-Grundschutz - Informationssicherheit ohne Risiken & Nebenwirkungen IT-Grundschutz - Informationssicherheit ohne Risiken & Nebenwirkungen Jonas Paulzen Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Grundlagen der Informationssicherheit und IT-Grundschutz 2. IT-Grundschutz-Tag

Mehr

Vorlesung IT-Sicherheit FH Frankfurt Sommersemester 2007

Vorlesung IT-Sicherheit FH Frankfurt Sommersemester 2007 Vorlesung IT-Sicherheit FH Frankfurt Sommersemester 2007 Dr. Volker Scheidemann Zugangsschutz für Netzwerke Firewall-Systeme Typologie der Angreifer White-Hat Hat-HackerHacker großes Know-How spürt Sicherheitslücken

Mehr

Definition (BSI) Intrusion Detection Systeme. Alternative Definition. Hauptkomponenten. Erkennung von Angriffen. Hauptkomponenten

Definition (BSI) Intrusion Detection Systeme. Alternative Definition. Hauptkomponenten. Erkennung von Angriffen. Hauptkomponenten Definition (BSI) Intrusion Detection Systeme IDS Aktive Überwachung von Systemen und Netzen mit dem Ziel der Erkennung von Angriffen und Missbrauch. Aus allen im Überwachungsbereich stattfindenen Ereignissen

Mehr

IDS Intrusion Detection Systems

IDS Intrusion Detection Systems IDS Intrusion Detection Systems Arne Brutschy Problemseminar Mobilität und Sicherheit im Internet SS 2003 Prof. Dr. K. Irmscher Institut für Informatik Universität Leipzig Einführung Was ist ein Intrusion

Mehr

SynServer. Erstklassige Infrastruktur für Ihre Systeme Server Housing/CoLocation Services

SynServer. Erstklassige Infrastruktur für Ihre Systeme Server Housing/CoLocation Services Erstklassige Infrastruktur für Ihre Systeme Server Housing/CoLocation Services SynServer by synergetic AG Wertstraße 8-73240 Wendlingen Tel. (07024) 978-230 Fax (07024) 978-150 E-Mail info@synserver.de

Mehr

Best Practice Sichere Webseite vom Server bis CMS 02.12.2014 Dr. Markus Müller Bereichsleiter secunet AG Stephan Sachweh Geschäftsführer Pallas GmbH /

Best Practice Sichere Webseite vom Server bis CMS 02.12.2014 Dr. Markus Müller Bereichsleiter secunet AG Stephan Sachweh Geschäftsführer Pallas GmbH / Best Practice Sichere Webseite vom Server bis CMS 02.12.2014 Dr. Markus Müller Bereichsleiter secunet AG Stephan Sachweh Geschäftsführer Pallas GmbH Pallas stellt sich vor Wir sind ein MSSP: Managed Security

Mehr

Behandlung von Netzwerk- und Sicherheitsaspekten in einem Werkzeug zur verteilten Paarprogrammierung

Behandlung von Netzwerk- und Sicherheitsaspekten in einem Werkzeug zur verteilten Paarprogrammierung Behandlung von Netzwerk- und Sicherheitsaspekten in einem Werkzeug zur verteilten Paarprogrammierung Institut Mathematik und Informatik - 15. April 2010 Agenda 1 Einleitung 2 Saros Architektur Daten senden

Mehr

Intrusion Detection Systeme. Definition (BSI) Alternative Definition IDS

Intrusion Detection Systeme. Definition (BSI) Alternative Definition IDS Intrusion Detection Systeme IDS 1 Definition (BSI) Aktive Überwachung von Systemen und Netzen mit dem Ziel der Erkennung von Angriffen und Missbrauch. Aus allen im Überwachungsbereich stattfindenen Ereignissen

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit (12) Vorlesung im Sommersemester 2005 von Bernhard C. Witt

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit (12) Vorlesung im Sommersemester 2005 von Bernhard C. Witt und der IT-Sicherheit (12) Vorlesung im Sommersemester 2005 von Struktur der heutigen Vorlesung Lösung potentieller Prüfungsfragen Fortsetzung der Vertiefung zu grundlegenden Anfragen: Risikobewertung

Mehr

Cisco Systems Intrusion Detection Erkennen von Angriffen im Netzwerk

Cisco Systems Intrusion Detection Erkennen von Angriffen im Netzwerk Cisco Systems Intrusion Detection Erkennen von Angriffen im Netzwerk Rene Straube Internetworking Consultant Cisco Systems Agenda Einführung Intrusion Detection IDS Bestandteil der Infrastruktur IDS Trends

Mehr

Verschlüsselung von VoIP Telefonie

Verschlüsselung von VoIP Telefonie Verschlüsselung von VoIP Telefonie Agenda» VoIP-Grundlagen» Gefahren bei VoIP» Sicherheitskonzepte 2 VoIP-Grundlagen Im Unterschied zur klassischen Telefonie werden bei VoIP keine dedizierten Leitungen

Mehr

Zertifizierung IT-Sicherheitsbeauftragter

Zertifizierung IT-Sicherheitsbeauftragter Zertifizierung IT-Sicherheitsbeauftragter Prof. Jürgen Müller Agenda Begrüßung Gefährdungen und Risiken Sicherheitsanforderungen und Schutzbedarf Live-Hacking Rechtliche Aspekte der IT- Sicherheit Vorgaben

Mehr

Integration des Schwachstellenmanagements in das Monitoring komplexer IT-Infrastrukturen

Integration des Schwachstellenmanagements in das Monitoring komplexer IT-Infrastrukturen Integration des Schwachstellenmanagements in das Monitoring komplexer IT-Infrastrukturen Security Transparent Greenbone Anwender-Konferenz 6. Mai 2015, München Jens Syckor IT-Sicherheitsbeauftragter Zahlen

Mehr

3 Firewall-Architekturen

3 Firewall-Architekturen Eine Firewall ist nicht ein einzelnes Gerät oder eine Gruppe von Geräten, sondern ein Konzept. Für die Implementierung eines Firewall-Konzepts haben sich in den vergangenen Jahren verschiedene Architekturen

Mehr

Sicherer Weg ins Firmennetz Alternative Konzepte und Perspektiven

Sicherer Weg ins Firmennetz Alternative Konzepte und Perspektiven Sicherer Weg ins Firmennetz Alternative Konzepte und Perspektiven KompetenzTag "Next Generation VPN Technology" 15.10.2008 Markus Linnemann Institut für Internet-Sicherheit https://www.internet-sicherheit.de

Mehr

IT Security Investments 2003

IT Security Investments 2003 Grafische Auswertung der Online-Befragung IT Security Investments 2003 1) Durch welche Vorfälle wurde die IT-Sicherheit Ihres Unternehmens / Ihrer Organisation im letzten Jahr besonders gefährdet beziehungsweise

Mehr

ISMS und Sicherheitskonzepte ISO 27001 und IT-Grundschutz

ISMS und Sicherheitskonzepte ISO 27001 und IT-Grundschutz ISMS und Sicherheitskonzepte ISO 27001 und IT-Grundschutz Aufbau eines ISMS, Erstellung von Sicherheitskonzepten Bei jedem Unternehmen mit IT-basierenden Geschäftsprozessen kommt der Informationssicherheit

Mehr

29. Mai 2008. Schutz gegen DoS-Angriffe auf Webapplikationen

29. Mai 2008. Schutz gegen DoS-Angriffe auf Webapplikationen 29. Mai 2008 Schutz gegen DoS-Angriffe auf Webapplikationen Agenda Bedrohung Schutz aktiv passiv 29.05.2008, Seite 2 Bedrohung Definition Denial of Service Angriffe auf Webapplikationen erfolgen auf Schicht

Mehr

FIREWALL. Funktionsumfang IT-SICHERHEIT

FIREWALL. Funktionsumfang IT-SICHERHEIT FIREWALL Funktionsumfang IT-SICHERHEIT Um sich weiter zu entwickeln und wettbewerbsfähig zu bleiben, ist es für heutige Unternehmen an der Tagesordnung, in immer größerem Umfang und immer direkter mit

Mehr

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen Root-Server für anspruchsvolle Lösungen I Produktbeschreibung serverloft Internes Netzwerk / VPN Internes Netzwerk Mit dem Produkt Internes Netzwerk bietet serverloft seinen Kunden eine Möglichkeit, beliebig

Mehr

Schützen Sie Ihre Daten und Prozesse auf einfache Art und Weise. Matthias Kaempfer April, 20 2015

Schützen Sie Ihre Daten und Prozesse auf einfache Art und Weise. Matthias Kaempfer April, 20 2015 Schützen Sie Ihre Daten und Prozesse auf einfache Art und Weise Matthias Kaempfer April, 20 2015 Ganzheitlicher SAP Sicherheitsansatz Detect attacks Secure infrastructure Security processes and awareness

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

Botnetzmonitoring Waledac

Botnetzmonitoring Waledac Botnetzmonitoring Waledac Ben Stock Universität Mannheim 14. September 2009 Übersicht 1 Einführung 2 Waledac Analyse Aufbau des Netzwerkes Benutzte Technologien 3 Entwickelte Werkzeuge Repeater Crawler

Mehr

Absicherung von Grid Services Transparenter Application Level Gateway

Absicherung von Grid Services Transparenter Application Level Gateway Absicherung von Grid Services Transparenter Application Level Gateway Thijs Metsch (DLR Simulations- und Softwaretechnik) Göttingen, 27.03.2007, 2. D-Grid Security Workshop Folie 1 Überblick Gliederung

Mehr

Advanced Cyber Defense im Spannungsfeld zwischen Compliance und Wirksamkeit. Uwe Bernd-Striebeck RSA Security Summit München, 12.

Advanced Cyber Defense im Spannungsfeld zwischen Compliance und Wirksamkeit. Uwe Bernd-Striebeck RSA Security Summit München, 12. Advanced Cyber Defense im Spannungsfeld zwischen Compliance und Wirksamkeit Uwe Bernd-Striebeck RSA Security Summit München, 12. Mai 2014 Security Consulting Planung und Aufbau von Informationssicherheit

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION SCHUTZ FÜR SERVER, DESKTOPS & RECHENZENTREN Joachim Gay Senior Technical Sales Engineer Kaspersky Lab EXPONENTIELLER ANSTIEG VON MALWARE 200K Neue Bedrohungen pro

Mehr

Herausforderungen bei der Sicherung von Automatisierungssystemen gegen netzwerkbasierte Angriffe

Herausforderungen bei der Sicherung von Automatisierungssystemen gegen netzwerkbasierte Angriffe Herausforderungen bei der Sicherung von Automatisierungssystemen gegen netzwerkbasierte Angriffe Martin Naedele ABB Corporate Research Baden, Schweiz 2004 CH-RD MN - 1 Übersicht Firewalls für Web Services

Mehr

SIEM Ein Praxisbericht

SIEM Ein Praxisbericht SIEM Ein Praxisbericht 16. DFN Workshop 2009 Matthias Hofherr Peter Wimmer SIM und SEM Begriffsdefinition SEM (Security Event Management) Sammlung sicherheitsrelevanter Ereignisse Darstellung in Echtzeit

Mehr

Erkennung und Verhinderung von Netzangriffen

Erkennung und Verhinderung von Netzangriffen Erkennung und Verhinderung von Netzangriffen 1. Firewall 2. IDS 3. AAA-Dienste Labor MMV+RN 1 1. Firewall Analogie: elektronischer Pförtner + elektr. Brandschutzmauer Sicherung u. Kontrolle zw. zu schützendem

Mehr

Datenkommunikation in vernetzten Systemen (DK) Berufsbezogener Lernbereich Schwerpunkt: Informations- und Automatisierungstechnik

Datenkommunikation in vernetzten Systemen (DK) Berufsbezogener Lernbereich Schwerpunkt: Informations- und Automatisierungstechnik Datenkommunikation in vernetzten Systemen (DK) Berufsbezogener Lernbereich Schwerpunkt: Informations- und Automatisierungstechnik Aufgaben und Ziele des Faches: Das zukünftige Betätigungsfeld der Technikers

Mehr

Ist meine WebSite noch sicher?

Ist meine WebSite noch sicher? Ist meine WebSite noch sicher? Massive Angriffe gegen Joomla, Wordpress, Typo3 02.12.2014 Stephan Sachweh Geschäftsführer Pallas GmbH Pallas stellt sich vor Wir sind ein MSSP: Managed Security Service

Mehr

Seite: 1 Revisionssichere Firewalls mit Tufin SecureTrack. NUBIT 2006 Kiel, 17. Februar 2006. Martin Seeger NetUSE AG ms@netuse.de

Seite: 1 Revisionssichere Firewalls mit Tufin SecureTrack. NUBIT 2006 Kiel, 17. Februar 2006. Martin Seeger NetUSE AG ms@netuse.de Seite: 1 mit Tufin SecureTrack NUBIT 2006 Kiel, 17. Februar 2006 Martin Seeger NetUSE AG ms@netuse.de Seite: 2 mit Tufin SecureTrack Agenda Herausforderungen Aufbau und Funktionsweise Versionsstände Vergleiche

Mehr