Geänderte Rahmenbedingungen in der Vollpauschalierung Gestaltungsmöglichkeiten für wachsende Betriebe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geänderte Rahmenbedingungen in der Vollpauschalierung Gestaltungsmöglichkeiten für wachsende Betriebe"

Transkript

1 Geänderte Rahmenbedingungen in der Vollpauschalierung Gestaltungsmöglichkeiten für wachsende Betriebe Mag. Maria Brugger Steuerberaterin Geschäftsführerin der LBG Steiermark Steuerberatung GmbH Tel.: DW 8037 mailto: Raaba, am 11. Dezember 2014 Mag. Erhard Lausegger Beeideter Wirtschaftsprüfer & Steuerberater Geschäftsführer der LBG Steiermark Steuerberatung GmbH Tel.: / mailto: Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Wien Einheitsbewertung Hauptfeststellung 2014 Neuerungen durch die Hauptfeststellung Feststellung der Einheitswerte zum 1.Jänner 2014 ( 20 c BewG) Neufeststellung der Einheitswerte für das landwirtschaftliche Vermögen das forstwirtschaftliche Vermögen das Weinbauvermögen das gärtnerische Vermögen und das übrige luf Vermögen Bewertungsstichtag 1. Jänner 2014, Wirksamkeit und in Kraft treten erst mit 1.Jänner 2015 Zwei Einheitswertbescheide zum möglich! 2 1

2 Gewinnermittlungsarten LuF Vollpauschalierung LuF Grenzen nach der LuF - PauschalVO 2011 bis 2014 Vollpauschalierung 2 VO Grenzen nach der LuF - PauschalVO ab 2015 Vollpauschalierung 2 VO Gesamteinheitswert < ,-- Gesamteinheitswert < ,-- und Selbstbewirtschaftete reduzierte landwirtschaftliche Fläche < 60 Hektar und Zahl der tatsächlich erzeugten und gehaltenen Vieheinheiten 120 nicht übersteigt Keine große Option in der BSVG beantragt und Keinen Antrag auf Teilpauschalierungsoption bei EHW < ,00 gestellt und Forstwirtschaftliche Einheitswert < ,-- und Keine große Option in der BSVG beantragt und Keinen Antrag auf Teilpauschalierungsoption bei EHW < ,00 gestellt und Forstwirtschaftlicher Einheitswert < ,-- und Umsätze < ,-- Umsätze < ,-- Gewinn = 39 % vom Einheitswert Gewinn = 42 % vom Einheitswert 3 Gewinnermittlungsarten LuF Teilpauschalierung LuF Grenzen nach der LuF - PauschalVO 2011 bis 2014 Teilpauschalierung 8 VO Gesamteinheitswert zwischen ,-- und ,-- oder Ausübung der großen Option in der BSVG beantragt oder Einen Antrag auf Teilpauschalierungsoption bei EHW < ,00 gestellt oder Forstwirtschaftliche Einheitswert > ,-- und Grenzen nach der LuF - PauschalVO ab 2015 Teilpauschalierung 9 VO Gesamteinheitswert zwischen ,-- und ,-- oder Selbstbewirtschaftete reduzierte landwirtschaftliche Fläche > 60 Hektar oder Zahl der tatsächlich erzeugten und gehaltenen Vieheinheiten 120 übersteigt Ausübung der großen Option in der BSVG beantragt oder Einen Antrag auf Teilpauschalierungsoption bei EHW < ,00 gestellt oder Forstwirtschaftlicher Einheitswert > ,-- und Umsätze < ,-- Umsätze < ,-- Gewinn = E/A Rechnung (Bruttoeinnahmen abzüglich 70 % Betriebsausgabenpauschale) Gewinn = E/A Rechnung (Bruttoeinnahmen abzüglich 70 % (80 %) Betriebsausgabenpauschale 4 2

3 Gewinnermittlungsarten LuF E/A Rechnung LuF Freiwillige E/A Rechnung bis 2014 Verpflichtende E/A Rechnung ab 2015 Bei einem Gesamteinheitswert < ,-- und Gesamteinheitswert zwischen ,-- und ,-- oder Umsatzgrenze < ,-- Umsatzgrenze zwischen ,-- bis ,-- Gewinn = lt. E/A - Rechnung Gewinn = lt. E/A - Rechnung Unter einem Gesamteinheitswert von ,-- und einem Umsatz < ,-- ist eine freiwillige E/A-Rechnung möglich. Eintritt bei Überschreiten des Gesamteinheitswertes mit Beginn des folgenden Kalenderjahres. Eintritt bei Überschreiten der ,-- Umsatzgrenze in zweiaufeinanderfolgenden Kalenderjahren nach Ablauf des Pufferjahres. 5 Gewinnermittlungsarten LuF Vollpauschalierung Forstwirtschaft Grenzen nach der LuF - PauschalVO 2011 bis 2014 Vollpauschalierung 3 (1) VO Forstwirtschaftliche (Teil) Einheitswert < ,-- und Gesamteinheitswert < ,-- Keine große Option in der BSVG beantragt und Keinen Antrag auf Teilpauschalierungsoption bei EHW < ,00 gestellt und Grenzen nach der LuF - PauschalVO ab 2015 Vollpauschalierung 3 (1) VO Forstwirtschaftliche (Teil) Einheitswert < ,-- und Gesamteinheitswert < ,-- und Selbstbewirtschaftete reduzierte landwirtschaftliche Fläche < 60 Hektar und Zahl der tatsächlich erzeugten und gehaltenen Vieheinheiten 120 nicht übersteigt Keine große Option in der BSVG beantragt und Keinen Antrag auf Teilpauschalierungsoption bei EHW < ,00 gestellt und Umsätze < ,-- Umsätze < ,-- Gewinn = 39 % vom Einheitswert Gewinn = 42 % vom Einheitswert 6 3

4 Gewinnermittlungsarten LuF Teilpauschalierung Forstwirtschaft Grenzen nach der LuF - PauschalVO 2011 bis 2014 Teilpauschalierung 3 (2) VO Grenzen nach der LuF - PauschalVO ab 2015 Teilpauschalierung 3 (2) VO Forstwirtschaftliche (Teil) Einheitswert > ,-- und Gesamteinheitswert zwischen ,-- bis ,-- Ausübung der großen Option in der BSVG beantragt und Einen Antrag auf Teilpauschalierungsoption bei EHW < ,00 gestellt und Forstwirtschaftliche (Teil) Einheitswert > ,-- und Gesamteinheitswert zwischen ,-- bis ,-- und Selbstbewirtschaftete reduzierte landwirtschaftliche Fläche > 60 Hektar und Zahl der tatsächlich erzeugten und gehaltenen Vieheinheiten 120 übersteigt Ausübung der großen Option in der BSVG beantragt oder Einen Antrag auf Teilpauschalierungsoption bei EHW < ,00 gestellt und Umsätze < ,-- Umsätze < ,-- Gewinn = lt. E/A-Rechnung Gewinn = lt. E/A-Rechnung 7 Buchführungspflicht in der Land- und Forstwirtschaft Grenzen gemäß 125 BAO bis 2014 Umsätze in zwei aufeinander folgenden Kalenderjahren jeweils ,-- übersteigen Eintritt der Verpflichtung mit Beginn des zweitfolgenden Kalenderjahres Erlischt, wenn die Grenze in zwei aufeinanderfolgenden Kalenderjahren nicht überschritten wird, mit Beginn des drauffolgenden Kalenderjahres der Einheitswert zum 1. Jänner eines Jahres ,-- überstiegen hat. Eintritt die Verpflichtung mit Beginn des darauf zweitfolgenden Kalenderjahres ein Grenzen gemäß 125 BAO ab 2015 Umsätze in zwei aufeinander folgenden Kalenderjahren jeweils ,-- übersteigen Eintritt der Verpflichtung mit Beginn des zweitfolgenden Kalenderjahres Erlischt, wenn die Grenze in zwei aufeinanderfolgenden Kalenderjahren nicht überschritten wird, mit Beginn des drauffolgenden Kalenderjahres der Einheitswert zum 1. Jänner eines Jahres ,-- überstiegen hat. Eintritt die Verpflichtung mit Beginn des darauf zweitfolgenden Kalenderjahres ein Neue Umsatzgrenze ist erstmals auf den in den Jahre 2013 und 2014 ausgeführten Umsätze anzuwenden. 8 4

5 Erstmalige Anwendung der LuF-PauschalVO im Zusammenhang mit der Hauptfeststellung Veranlagungszeitraum 2015: Für 2015 ist für die Beurteilung der Anwendbarkeit der LuF-PauschalVO 2015 der zum 31. Dezember 2014 festgestellte Einheitswert maßgeblich. Beispiel: Landwirtschaftliche Betrieb (LuF-PauschalVo 2011) hat zum einen Einheitswert in Höhe von a) ,-- b) Variante ,-- Lösung: a) Gewinn muss durch vollständige E/A-Rechnung ermittelt werden b) Gewinn unter Anwendung der Teilpauschalierung LuF-PauschalVO Veranlagungszeitraum 2016 und nachfolgende Zeiträume: Für 2016 und Folgejahre ist für die Beurteilung der Anwendbarkeit der LuF-PauschalVO 2015 der zum 31. Dezember 2015 festgestellte Einheitswert maßgeblich. 9 Erstmalige Anwendung der LuF-PauschalVO im Zusammenhang mit der Hauptfeststellung Beispiel: Landwirtschaftliche Betrieb (LuF-PauschalVo 2011) hat zum einen Einheitswert in Höhe von ,--. Im Rahmen der Hauptfeststellung wird der Einheitswertbescheid im Jahr 2016 erst erlassen, mit dem ein Einheitswert von über ,-- festgestellt wird. Lösung: a) Neuer Einheitswert ist rückwirkend mit 1.Jänner 2015 wirksam und stellt zum 31. Dezember 2015 den maßgeblichen Einheitswert dar b) Ab dem Jahr 2016 wäre daher der Gewinn durch eine vollständige E/A-Rechnung zu ermitteln. c) Es bestehen jedoch keine Bedenken, die LuF-PVO auch noch für das Jahr 2016 weiter anzuwenden. 10 5

6 Anstieg bzw. Absinken des Einheitswertes durch die Hauptfeststellung Anstieg des Einheitswertes: Kommt es ag der Hauptfeststellung zu einem Anstieg des Einheitswertes über ,-- und somit zum Entfall der Anwendbarkeit der LuF-PVO 2015 ab dem Jahr 2016, bestehen keine Bedenken, die LuF-PauschalVO 2015 bis inklusive jenes Kalenderjahres weiter anzuwenden, in dem im Rahmen der Hauptfestellung die Neufeststellung des Einheitswertes erfolgt. Absinken des Einheitswertes: Kommt es ag der Hauptfeststellung zu einem Absinken des Einheitswertes unter ,-- und somit zur Anwendbarkeit der LuF-PVO 2015 ab dem Jahr 2016, kann der Gewinn ab diesem Jahr pauschal ermittelt werden. 11 Erstmalige Anwendung der LuF-PauschalVO im Zusammenhang mit der Hauptfeststellung Beispiel: Landwirtschaftliche Betrieb (LuF-PauschalVo 2011) dessen Gewinn bislang mittels Vollpauschalierung ermittelt wurde, hat zum 31. Dezember 2014 eine Einheitswert in Höhe von ,--. Lösung: a) Für die Anwendung der Vollpauschalierung im Jahr 2015 ist der Einheitswert zum 31. Dezember 2014 maßgeblich. b) Gewinn kann daher im Rahmen der LuF-PVO 2015 nur mittels Teilpauschalierung ermittelt werden. Variante: Einheitswertbescheid wird im Jahr 2016 erlassen mit einem Einheitswert unter ,-- Lösung: a) Einheitswert wird mit 1. Jänner 2015 rückwirkend wirksam b) Ab dem Jahr 2016 kann der Gewinn daher mittels Vollpauschalierung ermittelt werden 12 6

7 Erstmalige Anwendung der LuF-PauschalVO im Zusammenhang mit der Hauptfeststellung Beispiel wie vorher: Im Zuge der Hauptfeststellung im Jahr 2017 wird ein Einheitswertbescheid erlassen, mit dem ein Einheitswert von unter ,-- festgestellt wird. Lösung: a) Einheitswert wird mit 1. Jänner 2015 rückwirkend wirksam und stellt somit den zum 31. Dezember 2015 maßgeblichen Einheitswert dar. b) Ab dem Jahr 2016 kann der Gewinn mittels Vollpauschalierung ermittelt werden. c) Wurde das Jahr 2016 bereits auf Basis einer Teilpauschalierung veranlagt, kann im Zuge der Änderung des Bescheides gemäß 295 a BAO auf eine Gewinnermittlung mittels Vollpauschalierung gewechselt werden. 13 Erstmalige Anwendung der LuF-PauschalVO im Zusammenhang mit der Hauptfeststellung Beispiel Wertfortschreibung: Landwirtschaftliche Betrieb (LuF-PauschalVo 2011) dessen Gewinn bislang mittels Vollpauschalierung ermittelt wurde, hat zum 31. Dezember 2014 eine Einheitswert in Höhe von ,--. Im Jahr 2015 wird mittels Wertfortschreibungsbescheid zum ein Einheitswert in Höhe von ,-- festgestellt. Lösung: a) Für die Anwendung der Vollpauschalierung im Jahr 2015 ist der fortgeschriebene Einheitswert zum 31. Dezember 2014 maßgeblich. b) Im Jahr 2015 ist die Vollpauschalierung unter Anwendung der LuF-PVO 2015 nicht möglich. c) Gewinn kann im Rahmen der LuF-PVO 2015 nur mittels Teilpauschalierung ermittelt werden. 14 7

8 Erstmalige Anwendung der LuF-PauschalVO im Zusammenhang mit der Hauptfeststellung Beispiel: Landwirtschaftliche Betrieb (LuF-PauschalVo 2011) dessen Gewinn bislang mittels Vollpauschalierung ermittelt wurde, hat zum 31. Dezember 2014 eine Einheitswert in Höhe von ,--. Lösung: a) Für die Anwendung der Vollpauschalierung im Jahr 2015 ist der Einheitswert zum 31. Dezember 2014 maßgeblich. b) Gewinn kann daher im Rahmen der LuF-PVO 2015 mittels Vollpauschalierung ermittelt werden. Variante: Einheitswertbescheid wird im Zuge der Hauptfeststellung im Jahr 2016 erlassen mit einem Einheitswert über ,-- Lösung: a) Einheitswert wird mit 1. Jänner 2015 rückwirkend wirksam und stellt den zum 31. Dezember 2015 maßgeblichen Einheitswert dar b) Ab dem Jahr 2016 kann der Gewinn daher mittels Teilpauschalierung ermittelt werden 15 Übergangsfristen bei Wechsel der Gewinnermittlungsart Veranlagung 2015 Die Beurteilung, ob für die Veranlagung 2015 die LuF Pausch VO anwendbar ist, hat jedenfalls noch anhand des alten Einheitswertbescheides (HF 1988 oder nachgelagerte Wertfortschreibung) zu erfolgen. Dies gilt auch, wenn die Zustellung des Einheitswertbescheides HF 2014 bereits im Jahr 2014 erfolgte. 16 8

9 Übergangsfristen bei Wechsel der Gewinnermittlungsart Veranlagung 2016 und später Grundsätzlich ist der Hauptfeststellungsbescheid von Relevanz, da er mit 1. Jänner 2015 wirksam wird und daher zum als Grundlage für die Beurteilung dient. Zustellung des EW HF Bescheides 2016 Kommt es aufgrund der HF zu einen Anstieg des Einheitswertes über ,-, so bestehen keine Bedenken, die LuF Pausch VO 2015 bis inklusive jenes Kalenderjahres weiter anzuwenden, in dem im Rahmen der Hauptfeststellung die Neufeststellung der Einheitswerte erfolgt. (EStR 4141 c (Entwurf)) 17 Beurteilung der Zulässigkeit der Vollpauschalierung Nach der LuF-PauschalVO 2015 ist das Ausmaß der selbstbewirtschafteten reduzierten landwirt. Nutzfläche und die tatsächlich erzeugten oder gehaltenen Vieheinheiten im Kalenderjahr 2014 maßgeblich. 18 9

10 Umsatzsteuer bei Land- und Forstwirten Gesetzliche Grundlagen Durchschnittssatzbesteuerung gemäß 22 UStG Stellt keine begünstigte Besteuerung der Umsätze dar, sondern dient nur der Vereinfachung des Steuerverfahrens Regelbesteuerung Es gelten die allgemeinen Bestimmungen des Umsatzsteuergesetzes. 19 Umsatzsteuer bei Land- und Forstwirten Änderungen durch Budgetbegleitgesetz UStG wurde wie folgt geändert: a) Abs. 1 lautet: Bei nicht buchführungspflichtigen Unternehmern, deren im Rahmen eines land- und forstwirtschaftlichen Betriebes ausgeführten Umsätze ,-- nicht übersteigen, wird die Steuer für diese Umsätze mit 10 % (Nichtunternehmer) mit 12 % (Unternehmer) der Bemessungsgrundlage festgesetzt. Die diesen Umsätzen zuzurechnenden Vorsteuerbeträge werden jeweils in gleicher Höhe festgesetzt. b) neuer Absatz 1a angefügt. Für die Ermittlung der Umsatzgrenze von ,-- nach Abs. 1 und den Zeitpunkt des Eintritts der aus Über- oder Unterschreiten der Umsatzgrenze resultierenden umsatzsteuerlichen Folgen ist 125 BAO sinngemäß anzuwenden

11 Selbstanzeige seit Neuerungen im Überblick I Zweite Selbstanzeige entfaltet keine strafbefreiende Wirkung, wenn bereits eine Selbstanzeige über den selben Abgabenanspruch erstattet wurde Bisherige Regelung (25%-iger Strafzuschlag bei nochmaliger Selbstanzeige) ersatzlos gestrichen Derselbe Abgabenanspruch = selbe Abgabenart + Zeitraum (z.b. KöSt 2012; UVA 7/2014) Davon ausgenommen sind Vorauszahlungen Egal, ob 1. Selbstanzeige vorsätzlich oder fahrlässig unvollständig / fehlerhaft Gilt für Vorsatz- und Fahrlässigkeitsdelikte 1. Selbstanzeige muss daher vollständig und korrekt erstattet werden! 21 Selbstanzeige seit Neuerungen im Überblick II Bei Selbstanzeige anlässlich einer Prüfung, Nachschau, etc. muss für Straffreiheit Abgabenerhöhung bezahlt werden Bei vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Verkürzungen Problem der Abgrenzung zu leicht fahrlässigen Verkürzungen Abgabenerhöhung gestaffelt: 5% bei einem Abgabenmehrbetrag bis zu % bei einem Abgabenmehrbetrag von bis zu % bei einem Abgabenmehrbetrag von bis zu % bei einem Abgabenmehrbetrag von mehr als anlässlich = jede Form der Ankündigung / Bekanntgabe Für Straffreiheit der Selbstanzeige: Bezahlung der verkürzten Abgaben und der Abgabenerhöhung erforderlich! HANDLUNGSBEDARF! 22 11

12 Wann liegt überhaupt eine strafbare Handlung vor? Objektive Verletzung einer abgabenrechtlichen Anzeige-, Offenlegungsoder Wahrheitspflicht. z.b. falsche Steuererklärung, fehlende Einreichung einer Steuererklärung Bewirken einer objektiven Abgabenverkürzung durch aktives Tun (zb Abgabe einer fehlerhaften Steuererklärung) durch Unterlassen (zb durch Nichtanzeige der Aufnahme einer betrieblichen Tätigkeit) Subjektives Verschulden des Täters im Tatzeitpunkt Schuldfähigkeit Vorsatz/Fahrlässigkeit Keine Entschuldigungsgründe (zb Irrtum) 23 Die wichtigsten Finanzvergehen samt Strafdrohung I Finanzvergehen vorsätzliche Finanzordnungswidrigkeit: 49: Nichtmeldung/-entrichtung von Selbstbemessungsabgaben (zb LSt, USt) am Fälligkeitstag 49a: Unterlassene Schenkungsmeldung oder Mitteilung nach 109b EStG primäre Geldstrafe bis zu 50% des verspätet/nicht entrichteten Abgabenbetrages 10% des VW der Schenkung bzw. des zu meldenden Betrages ausnahmsweise Freiheitsstrafe 50: Erschleichen von Zahlungserleichterungen bis zu 5.000,-- 51: Verletzung sonstiger Pflichten (zb Belegaufbewahrungspflicht) oder Erschwerung von Kontrollen fahrlässige Abgabenverkürzung bis zu 5.000,-- 1-fachen VB vorsätzliche Abgabenhinterziehung 2-fachen VB bis zu 2 Jahre 24 12

13 Die wichtigsten Finanzvergehen samt Strafdrohung II verkürzter Betrag in PRIMÄRE Freiheitsstrafe zusätzlich Geldstrafe bis zu Verbandsgeldbuße bis zu über *) bis zu 3 Jahre 1 Mio 2,5 Mio ABGABENBETRUG über Monate bis zu 5 Jahre 1,5 Mio 5 Mio über bis 10 Jahre 2,5 Mio 4fache des VB *) Bei Schmuggel, Hinterziehung von Ein- od. Ausgangsabgaben oder Abgabenhehlerei: ab einem VB von ,--. Zusätzliche Voraussetzung für Abgabenbetrug: Verwendung verfälschter/falscher Urkunden oder Beweismittel Scheingeschäft / Scheinhandlung Vorsteuerbetrug Verkürzung durch Geltendmachung von Vorsteuern, welchen keine Lieferung/sonst.Leistung zugrunde liegt 25 die Buchhaltungssoftware für die Landwirtschaft Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Wien 13

14 die Buchhaltungssoftware für die Landwirtschaft Betriebsführung Betriebswirtschaftliche bzw. steuerliche Aufzeichnungen Einnahmen-Ausgaben-Rechnung bzw. Doppelte Buchführung Kennzahlenberechnungen Umsatzsteuermeldungen Aus- und Weiterbildung Meisterausbildung LK-Arbeitskreis Unternehmensführung Landwirtschaftliche Schulen 27 Einfach. Übersichtlich. Praxisorientiert. übersichtlicher Programmaufbau mit einfacher Navigation individuelle Anordnung von Funktion mittels Favoriten Aufgabenlogik unterstützt richtiges und effizientes Arbeiten auch mit Touchscreen bedienbar 28 14

15 Einfach. Übersichtlich. Praxisorientiert. einfache Buchungsmaske für effizientes Buchen individuelle Buchungsregeln für zeitsparendes Buchen übersichtlicher Bankimport erleichtert Verbuchung Buchen nach Soll/Haben- oder Einnahmen/Ausgaben-Prinzip 29 Einfach. Übersichtlich. Praxisorientiert. vordefinierter LBG-Agrar-Kontorahmen mit flexiblen Anpassungsmöglichkeiten Buchungsautomatiken für Anlagenerfassung, AfA, Inventur, Abschlussbuchungen Kontorahmen-Schnittstellenlogik verhindert Fehler bei Datentransfer umfangreiche Such- und Filterfunktion 30 15

16 Einfach. Übersichtlich. Praxisorientiert. umfassende betriebswirtschaftliche Auswertungen mit Grafiken und Kennzahlen Umsatzverlauf, Mehrjahresvergleiche Auswertung von Betriebszweigen Auswertungspakete für Meisterkurs und LK-Arbeitskreis 31 Online / Offline ist als Online- oder Offline-Lösung erhältlich LBG-Tipp: Nutzen Sie die Vorteile der Online-Variante ohne Update-Aufwand immer die aktuellste Version Schutz vor Datenverlust Datenzugriff immer und überall 32 16

17 Für jeden die richtige Version. Programmversionen Einsatzbereiche: Einsteiger Meister & Arbeitskreis Vollversion Einnahmen-Ausgaben-Rechnung Doppelte Buchführung, Bilanz, G&V - Umsatzsteuermeldungen - - Meisterkurs & LK-Arbeitskreis Unternehmensführung - Leistungsmerkmale: Mehrbetriebsfähigkeit (standardmäßig 3 Betriebe) LBG-Agrar-Kontorahmen mit Produktionsschwerpunkten (z. B. Pflanzenbau, Weinbau, Tiere) vordefiniert Buchungsautomatiken und Buchungsregeln unterstützen effizientes Buchen, Splitbuchungen Anlagenverzeichnis, automatische AfA-Verbuchung Grundstücksverzeichnis und Anbau-, Ernte-, Vieh- & Naturalienregister, Bestands- und Mengenverwaltung - Vorräte, Inventur mit automatischer Verbuchung - Personenkonten, Offene Postenverwaltung, Kunden-/Lieferantenauswertungen - Kostenstellen, Betriebszweige - Verwaltung der Geldflüsse im Privatbereich umfassende betriebswirtschaftliche Auswertungen mit Grafiken und Kennzahlen Auswertungspaket Meisterkurs und LK-Arbeitskreis - Soll-/Ist-Umsatzsteuerverbuchung, Umsatzsteuermeldungen (UVA, ZM), Umsatzsteuerverprobung, Schnittstelle FinanzOnline (U1, U30, U31, ZM) Für jeden die richtige Version. Preise in EUR inkl. 20% Ust. (Preisangaben sind gültig bis ) Online-Lösung: Lizenzpreis (einmalig) Offline-Lösung: Lizenzpreis (einmalig) Jahresentgelt für Wartung und Hotline-Support *) erhältlich ab Jänner 2015 Einsteiger 60,-- 99,-- Meister & Arbeitskreis Meisterkurs- bzw. Arbeitskreisteilnehmer statt 340,-- nur 240,-- statt 380,-- nur 280,-- inkl. 24 Monate Wartung & Hotline Vollversion * ) 460,-- 499,-- 30,-- 60,-- Gruppenrabatte für Voll- und Einsteigerversion für Schulen, Verbände, Vereine, Ortsgruppen, Arbeitsgemeinschaften fragen Sie einfach unter 02262/64234 bei uns nach! 34 17

18 Die Vorteile überzeugen. User-Erfahrungen zeigen: Schnelle Einarbeitung, sowohl für Buchhaltungs-Einsteiger als auch Umsteiger von anderen Buchhaltungsprogrammen. Modernste Technologie und Design: Unsere Softwaredesigner haben großen Wert auf einfache Bedienung, auch mit Touchscreen, gelegt. Einfach komplett: Grundstückverzeichnis sowie Anbau-, Ernte-, Vieh- & Naturalienregister in einem Programm integriert, bieten mit praxistauglichen Auswertungen einen detaillierten Gesamteinblick in Ihren Betrieb. 35 Die Vorteile überzeugen. Durch Kontorahmen-Schnittstellenlogik funktioniert Datenaustausch, z. B. mit BMD, trotz individuell angelegter Konten keine lästige und zeitaufreibende Fehlersuche oder gar manuelle Saldenübernahme. Onlinefähigkeit ermöglicht standortunabhängigen Datenzugriff, schützt vor Datenverlust und stellt sicher, dass man immer über die aktuellste Programmversion verfügt. (kein Update-Aufwand) LBG Computerdienst ist gut vernetzt: Wir stehen für Sie laufend in Kontakt mit dem LFI, LK-Beratern, den landwirtschaftlichen Schulen und Universitäten, Förderstellen, der AMA, dem Ministerium und unseren Steuerexperten bei LBG Österreich

19 Wir kümmern uns um Ihre Aufzeichnungen. Lernen Sie mit unserer Online-Demoversion kennen oder rufen Sie uns einfach an, wenn Sie mehr erfahren wollen und Fragen haben wir freuen uns Sie beraten zu dürfen! Ihr LBG Computerdienst-Team die Spezialisten für Agrar-Software in Österreich, seit mehr als 25 Jahren! 37 Wir wünschen Ihnen viel Erfolg! 30 STANDORTE ÖSTERREICHWEIT KLIENTEN-STRUKTUR: Burgenland Eisenstadt Großpetersdorf Mattersburg Neusiedl/See Oberpullendorf Oberwart Kärnten Klagenfurt Villach Wolfsberg Niederösterreich Gänserndorf Gloggnitz Gmünd Hollabrunn Horn Korneuburg Mistelbach Neunkirchen St. Pölten Waidhofen/Thaya Wr. Neustadt Oberösterreich Linz Ried Steyr Salzburg Salzburg-Stadt Steiermark Bruck/Mur Graz Leibnitz Liezen Tirol Innsbruck Wien LBG Österreich GmbH Ein Unternehmen 30 Standorte in 8 Bundesländern Ihr persönliches Beratungs-Team in Ihrer Nähe Steuerberatung & Rechtsformwahl, Gründung, Übergabe Buchhaltung & Bilanz, Wirtschaftsprüfung, Gutachten Personalverrechnung, Sozialversicherung, Arbeitsrecht Kalkulation, Planung, Kostenrechnung, Unternehmensbewertung Business-Software-Lösungen: Beratung, Implementierung, Schulung Personen- und Kapitalgesellschaften, Familienbetriebe, Unternehmensgruppen, Freie Berufe, Einzelunternehmer, Miteigentumsgemeinschaften, Konzerntöchter, Vereine, Verbände, Franchise, Privatstiftungen, öffentliche und private Institutionen

Die Jagd im steuerlichen Blickfeld

Die Jagd im steuerlichen Blickfeld Die Jagd im steuerlichen Blickfeld Datum Univ.-Lekt. DI Dr. Christian Urban Steuerberater & Gerichtssachverständiger LBG Österreich GmbH Tel.: 01/53105-720 E-Mail: c.urban@lbg.at Burgenland Kärnten Niederösterreich

Mehr

FINANZSTRAFGESETZ-NOVELLE 2010

FINANZSTRAFGESETZ-NOVELLE 2010 RA DR. ISABELLA LECHNER FINANZSTRAFGESETZ-NOVELLE 2010 Mit Beschluss des Nationalrates vom 18. November 2010 wurde die Finanzstrafgesetz-Novelle 2010 (FinStrG-Novelle 2010) beschlossen; die Novelle ist

Mehr

Ein schmaler Grat? Häufige Fälle im FinSTRG

Ein schmaler Grat? Häufige Fälle im FinSTRG Ein schmaler Grat? Häufige Fälle im FinSTRG StB Dr. Thomas Röster Donnerstag 05.03.2015 Raiffeisenbank Krems Überblick Strafen im Steuerrecht Überblick Häufige Praxisfälle* Was ist strafbar? Was ist nicht

Mehr

Steuern in der Land- und Forstwirtschaft Aktuelles und Änderungen

Steuern in der Land- und Forstwirtschaft Aktuelles und Änderungen Steuern in der Land- und Forstwirtschaft Aktuelles und Änderungen Vortragende Mag. Helmut Schebesta Steuerberater, Unternehmensberater DI Dr. Anton Schaup Landwirt, Unternehmensberater Fachbereich Steuern

Mehr

2. Einnahmen-Ausgaben-Rechnung im formellen Sinn

2. Einnahmen-Ausgaben-Rechnung im formellen Sinn 2. Zum besseren Verständnis der Einnahmen-Ausgaben-Rechnung als besondere Form der Gewinnermittlung ist es sinnvoll, häufig verwendete Begriffe des Abgabenrechts vorab zu klären. In der Bundesabgabenordnung

Mehr

Pauschalierung oder Buchführung Land- und Forstwirtschaft von GRUBER Wirtschaftstreuhand Land- und Forstwirtschaftliche Einkünfte: Land- und Forstwirtschaftliche Urprodukte Vermarktung landwirtschaftlicher

Mehr

Finanzstrafrecht (FinStrG-Novelle 2010, BBKG 2010)

Finanzstrafrecht (FinStrG-Novelle 2010, BBKG 2010) ÖGWT-Club Finanzstrafrecht (FinStrG-Novelle 2010, BBKG 2010) Dr. Johann Koller 12. und 28. April 2011 www.oegwt.at Wir verbinden - Menschen und Wissen. Änderungen im Sanktionensystem: Primäre Freiheitsstrafen

Mehr

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Bundesland Kompetenzzentrum Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Ansprechperson Adresse Telefonnummer E-Mail-Adresse Niederösterreich Amstetten Helmut Kern 3300 Amstetten, Hauptplatz

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Graz Senat 1 GZ. RV/1007-G/09 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., Landwirt, D., vertreten durch Auxiliaris Steuerberatung GmbH, Steuerberatungskanzlei,

Mehr

IHR SERVICE-NETZWERK. FinStrG Novelle 2010. Wesentliche Eckpunkte. Gerald Toifl ÖGWT-Dienstagsrunde. ÖGWT-Dienstagsrunde, 6.

IHR SERVICE-NETZWERK. FinStrG Novelle 2010. Wesentliche Eckpunkte. Gerald Toifl ÖGWT-Dienstagsrunde. ÖGWT-Dienstagsrunde, 6. IHR SERVICE-NETZWERK FinStrG Novelle 2010 Wesentliche Eckpunkte Gerald Toifl ÖGWT-Dienstagsrunde ÖGWT-Dienstagsrunde, 6. Juli 2010 Übersicht Änderungen im Sanktionensystem des FinStrG Neuer Tatbestand:

Mehr

Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht

Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht Steuerberater. Rechtsanwälte. Unternehmerberater Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht 1. Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht 1. Abgrenzung

Mehr

Buchhaltung Bilanzbuchhaltung. Ihr Karriereweg im Rechnungswesen

Buchhaltung Bilanzbuchhaltung. Ihr Karriereweg im Rechnungswesen Buchhaltung Bilanzbuchhaltung Ihr Karriereweg im Rechnungswesen WIFI Österreich Buchhaltung I Buchhaltung II Tagesabschluss Monatsabschluss Ich verstehe die Systematik der doppelten Buchführung und kann

Mehr

Informationen zur Registrierkassenpflicht

Informationen zur Registrierkassenpflicht Seite 1 von 12 zur Verfügung gestellt von: www.lbg.at Sie sind hier: Informationen zur Registrierkassenpflicht Auf dieser Seite finden Sie erste Informationen zur Aufzeichnungs-, Belegerteilungs- und Registrierkassenpflicht,

Mehr

Die Selbstanzeige im Finanzstrafrecht

Die Selbstanzeige im Finanzstrafrecht Die Selbstanzeige im Finanzstrafrecht Grenzüberschreitende Probleme der Stiftungsbesteuerung zwischen Österreich und Liechtenstein Rupert Manhart Vortrag am 29.10.2012 für die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein

Mehr

MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG

MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG Jänner 2012 Sozialversicherung der Gewerbetreibenden Gewerbetreibende sind in der Kranken-, Pensions-, Unfallversicherung und Selbständigenvorsorge pflichtversichert. Kranken-

Mehr

Beitragsgrundlage nach dem Einheitswert. Mag. Gabriele Hebesberger/Sozialreferat

Beitragsgrundlage nach dem Einheitswert. Mag. Gabriele Hebesberger/Sozialreferat Beitragsgrundlage nach dem Einheitswert Mag. Gabriele Hebesberger/Sozialreferat Stand: Jänner 2014 Inhaltsverzeichnis Pflichtversicherung in der Bauernsozialversicherung besteht ab folgenden selbstbewirtschafteten

Mehr

Repetitorium Verkehrsteuern und Allgemeiner Teil WS 2009/10. Univ.-Ass. Mag. Thomas Bieber

Repetitorium Verkehrsteuern und Allgemeiner Teil WS 2009/10. Univ.-Ass. Mag. Thomas Bieber Repetitorium Verkehrsteuern und Allgemeiner Teil WS 2009/10 Univ.-Ass. Mag. Thomas Bieber 1 Ziel des Repetitoriums Vorbemerkung Wiederholung der prüfungsrelevanten Themenschwerpunkte Effiziente Prüfungsvorbereitung

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

Der Sprung ins kalte Wasser Vom Konzipienten zum Rechtsanwalt! Wirtschaftliche, steuerliche und sozialversicherungsrechtliche Überlegungen Vortrag RAA Salzburg am 18. Mai 2011 1 Inhaltsübersicht Wer ist

Mehr

TKI-Info-Mail Nr. 01/2015

TKI-Info-Mail Nr. 01/2015 TKI-Info-Mail Nr. 01/2015 Im Folgenden ein Auszug aus den beschlossenen Neuerungen/Änderungen, die für das Jahr 2015 gelten. Einkommensteuerrecht Neue Grenzbeträge für die Geringfügigkeit ab dem 01.01.2015

Mehr

Leitfaden zum Thema: Wechsel der Gewinnermittlungsart Inhaltsverzeichnis

Leitfaden zum Thema: Wechsel der Gewinnermittlungsart Inhaltsverzeichnis Leitfaden zum Thema: Wechsel der Gewinnermittlungsart Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung... 2 2. Arbeitsschritte in Kanzlei-Rechnungswesen beim Umstieg - Einnahmenüberschussrechnung zur Bilanzierung...

Mehr

Der Gewinnfreibetrag. Wer kann den Freibetrag in Anspruch nehmen?

Der Gewinnfreibetrag. Wer kann den Freibetrag in Anspruch nehmen? Der Gewinnfreibetrag Dieser wurde ab der Veranlagung 2010 eingeführt. Alle natürlichen Personen mit betrieblichen Einkunftsarten können diesen Freibetrag unabhängig davon beanspruchen, ob sie ihren Gewinn

Mehr

von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich

von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich Einschränkung der strafbefreienden Selbstanzeige: Synopse Gesetzestext 371 AO nach dem Gesetzentwurf der Bundesregierung. von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich Das Bundesministerium

Mehr

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Ökonomische Bedeutung der Kreativwirtschaft Mag. Aliette Dörflinger Wien, am 28. April 2015 Die österreichische Kreativwirtschaft in Zahlen 2/12 Anteil

Mehr

Meldeverpflichtung für Kapitalzuflüsse aus der Schweiz und Liechtenstein

Meldeverpflichtung für Kapitalzuflüsse aus der Schweiz und Liechtenstein Meldeverpflichtung für Kapitalzuflüsse aus der Schweiz und Liechtenstein Unsere langjährige Erfahrung bei der Offenlegung von ausländischen Kapitalvermögen Mag. Werner Leiter Gemäß den Steuerabkommen Österreichs

Mehr

Importe aus Nicht-EU-Ländern

Importe aus Nicht-EU-Ländern Importe aus Nicht-EU-Ländern Warenlieferung aus dem Drittland Gelangt ein Gegenstand vom Drittland (das sind alle Länder außerhalb des Gebiets der Europäischen Union, z.b. Schweiz, USA, Japan) nach Österreich,

Mehr

Immobilienpreisspiegel 2015

Immobilienpreisspiegel 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Pressekonferenz des Fachverbandes der Immobilien- und Vermögenstreuhänder anlässlich der Präsentation des Immobilienpreisspiegels 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Ihre Gesprächspartner

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/0287-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., vertreten durch Ernst & Young Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungs GmbH,

Mehr

Unversteuerte Vermögen Das Netz wird enger. Private Banking

Unversteuerte Vermögen Das Netz wird enger. Private Banking Unversteuerte Vermögen Das Netz wird enger Private Banking Die österreichische Bundesregierung hat im August 2010 im Einklang mit internationalen Bestrebungen zahlreiche Beschlüsse bezüglich einer verschärften

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 1 GZ. RV/0677-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des BW, Adresse, vom 1. September 2011 gegen den Bescheid des Finanzamtes Gänserndorf Mistelbach

Mehr

Beschwerdeentscheidung

Beschwerdeentscheidung Außenstelle Wien Finanzstrafsenat Wien 2 GZ. FSRV/0133-W/09 Beschwerdeentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch das Mitglied des Finanzstrafsenates Wien

Mehr

Fuhrparkmanagement. Leasing und mehr. Jetzt neu. Mobilien-Leasing. Kfz-Leasing. Mobilien- Leasing. Immobilien- Leasing

Fuhrparkmanagement. Leasing und mehr. Jetzt neu. Mobilien-Leasing. Kfz-Leasing. Mobilien- Leasing. Immobilien- Leasing Leasing und mehr Jetzt neu Mobilien-Leasing Kfz-Leasing Fuhrparkmanagement Mobilien- Leasing Immobilien- Leasing Kfz-Leasing für Privat- und Geschäftskunden Fahren statt kaufen. Wir finanzieren Ihr Wunschfahrzeug.

Mehr

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Was versteht man unter einem Dreiecksgeschäft? Ein Dreiecksgeschäft ist ein Sonderfall des Reihengeschäftes. Die Grundregeln des Reihengeschäftes sind im Infoblatt

Mehr

INHALT Aktuell Noch keine passende Geschenksidee zu Weihnachten?

INHALT Aktuell Noch keine passende Geschenksidee zu Weihnachten? INHALT Aktuell Noch keine passende Geschenksidee zu Weihnachten? Schenken Sie ein wertvolles Gut mit dem LFI Bildungsgutschein Veränderte Rahmenbedingungen für die landwirtschaftliche Einstellpferdehaltung

Mehr

Steuerreform 2015/16: Bankgeheimnis bröckelt deutlich ab Details liegen als Gesetzesentwurf vor!

Steuerreform 2015/16: Bankgeheimnis bröckelt deutlich ab Details liegen als Gesetzesentwurf vor! LBG-Fachinformation für Unternehmen Familienunternehmen Klein- und Mittelbetriebe, Freie Berufe Mittelständische Unternehmens-Gruppen Steuerreform 2015/16: Bankgeheimnis bröckelt deutlich ab Details liegen

Mehr

Begünstigte Besteuerung nicht entnommener Gewinne 2004-2009

Begünstigte Besteuerung nicht entnommener Gewinne 2004-2009 Begünstigte Besteuerung nicht entnommener Gewinne 2004-2009 Seit dem Jahr 2004 haben bilanzierende natürliche Personen, die Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft oder aus Gewerbebetrieb beziehen, die

Mehr

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer)

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Unter der Vorsteuer versteht man jene Umsatzsteuer, die dem Unternehmer von anderen Unternehmern für an ihn erbrachte Lieferungen oder sonstige Leistungen

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Kleinunternehmer brauchen für die von ihnen ausgeführten Umsätze keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen

Mehr

Nationalrat, XXV. GP 8. Juli 2014 34. Sitzung / 1

Nationalrat, XXV. GP 8. Juli 2014 34. Sitzung / 1 Nationalrat, XXV. GP 8. Juli 2014 34. Sitzung / 1 15.54 Abgeordneter MMag. DDr. Hubert Fuchs (FPÖ): Sehr geehrter Herr Präsident! Werte Mitglieder der Bundesregierung! Hohes Haus! Grundsätzlich sind die

Mehr

BETRUGSBEKÄMPFUNGSGESETZ UND NOVELLE ZUM FINANZSTRAFGESETZ

BETRUGSBEKÄMPFUNGSGESETZ UND NOVELLE ZUM FINANZSTRAFGESETZ SONDERINFO BETRUGSBEKÄMPFUNGSGESETZ UND NOVELLE ZUM FINANZSTRAFGESETZ What matters to you, matters to us SONDERINFO BETRUGSBEKÄMPFUNGSGESETZ UND NOVELLE ZUM FINANZSTRAFGESETZ EDITORIAL Der Ministerrat

Mehr

Finanzbehörde Hamburg. - Steuerverwaltung - Fach-Info. Abteilungen 51 52 53 O1000-2015/002-52

Finanzbehörde Hamburg. - Steuerverwaltung - Fach-Info. Abteilungen 51 52 53 O1000-2015/002-52 1/2015 Finanzbehörde Hamburg - Steuerverwaltung - Fach-Info Abteilungen 51 52 53 O1000-2015/002-52 Inhaltsverzeichnis xx.xx.2015 Einkommensteuer 2*. Auflösung von Unterschiedsbeträgen gemäß 5a Abs. 4 S.

Mehr

Öffnungszeiten ab 15.6.2015

Öffnungszeiten ab 15.6.2015 Öffnungszeiten ab 15.6.2015 Wien INTERSPAR Wien-Mitte Landstrasser Hauptstraße 1b A-1030 Wien MO-MI: 8-20 Uhr DO-FR: 8-21 Uhr INTERSPAR Wien-Meidling Niederhofstraße 23 A-1120 Wien, Meidling INTERSPAR

Mehr

Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014

Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014 Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014 Neue Systemnutzungsentgelte für Strom: Größte Senkungen in Niederösterreich, Oberösterreich und Linz, Steigerung in

Mehr

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige IHK-Steuerforum am 03.09.2015 Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige Ansprechpartner Dr. Markus Rohner Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Gesellschafter der RST-Beratungsgruppe

Mehr

Unternehmensbesteuerung

Unternehmensbesteuerung Unternehmensbesteuerung Essentiell für den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens ist die Betrachtung der Steuerlast auf den Unternehmensgewinn. Durch die Wahl der Rechtsform können steuerliche Vorteile

Mehr

Wie lese ich eine BWA?

Wie lese ich eine BWA? Wie lese ich eine BWA? 23.Januar 2014 Steuerberater Stefan Bobzin Wer wir sind Gohr + Bobzin StBerGes. mbh: gegründet Ende 2010 auf der grünen Wiese ; keine Mitarbeiter, nur 2 Steuerberater Wachstum bis

Mehr

Liebhaberei im Steuerrecht

Liebhaberei im Steuerrecht Liebhaberei im Steuerrecht Tätigkeiten, die mittel- bis langfristig keinen Gewinn erwarten lassen, fallen unter den Begriff Liebhaberei und sind steuerlich unbeachtlich. Das heißt, Verluste, die daraus

Mehr

Familienname/Nachname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): Pflegegeldstufe 3 4 5 6 7

Familienname/Nachname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): Pflegegeldstufe 3 4 5 6 7 An das Bundessozialamt Landesstelle Eingangsstempel Betrifft: Zuschuss zur Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung Wechsel einer selbständigen Betreuungskraft oder / und Betreuung durch eine zusätzliche

Mehr

Neuerungen für NPO 1.10.2014

Neuerungen für NPO 1.10.2014 Neuerungen für NPO 1.10.2014 Agenda 1. Neuerungen im Steuerrecht 2014 2. Trends und Entwicklungen im Bereich der Gemeinnützigkeit 1 Neuerungen 2014 KöSt/ ESt Erweiterung des Kreises der begünstigten Spendenempfänger

Mehr

I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden 2007 bis 2009

I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden 2007 bis 2009 Kantonales Steueramt Zürich Verfügung In Sachen x 8000 Zürich (AHVN13: 756.0000.00.0000) Steuerpflichtiger betreffend I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden

Mehr

Benutzerhandbuch LBG-Business Agrar

Benutzerhandbuch LBG-Business Agrar Benutzerhandbuch LBG-Business Agrar Version:.0 . Einleitung... 4.. LBG-Business Agrar: Versionen... 5.. Installation... 7.. Offline... 7.. Online... 9. Einstieg ins LBG-Business Agrar..... Betrieb neu

Mehr

29 Die Buchführung organisieren 30 Welche Pflichten kommen auf Sie zu? 38 Selber machen oder zum Steuerberater?

29 Die Buchführung organisieren 30 Welche Pflichten kommen auf Sie zu? 38 Selber machen oder zum Steuerberater? 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Die Vorteile der einfachen Buchführung nutzen 8 Keine Angst vor den lästigen Steuern 11 Wer darf die Einnahmen-Überschussrechnung machen? 18 Welche Vorteile hat die einfache Buchführung?

Mehr

Nachstehend möchten wir Ihnen verschiedene Themen näher erläutern:

Nachstehend möchten wir Ihnen verschiedene Themen näher erläutern: .Wir informieren Sie Sehr geehrter Klient! Nachstehend möchten wir Ihnen verschiedene Themen näher erläutern: Steuerreform - Umwandlung einer GmbH? GmbH-Verrechnungskonto: Wann führen Entnahmen zu einer

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Salzburg Senat 16 GZ. RV/0494-S/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der A, in B, vom 26. Mai 2008 gegen den Bescheid des Finanzamtes Salzburg-Stadt vom

Mehr

Liebhaberei im Steuerrecht

Liebhaberei im Steuerrecht Liebhaberei im Steuerrecht Allgemeine Erläuterungen Tätigkeiten, die mittel- bis langfristig keinen positiven Gesamterfolg erwarten lassen, fallen unter den Begriff Liebhaberei und sind steuerlich unbeachtlich.

Mehr

Antrag auf Aufstockung der Zivildienstplätze einzubringen bei dem nach dem Sitz der Einrichtung örtlich zuständigen Landeshauptmann;

Antrag auf Aufstockung der Zivildienstplätze einzubringen bei dem nach dem Sitz der Einrichtung örtlich zuständigen Landeshauptmann; Antrag auf Aufstockung der Zivildienstplätze einzubringen bei dem nach dem Sitz der Einrichtung örtlich zuständigen Landeshauptmann; Amt der Landesregierung Anschrift siehe Seite 5 Wir beantragen die Aufstockung

Mehr

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 59 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer Im Inland erbrachte Lieferungen und sonstige Leistungen eines Unternehmers unterliegen i.d.r. der Umsatzsteuer. Der Steuersatz beträgt

Mehr

Repetitorium Steuerrecht

Repetitorium Steuerrecht Repetitorium Steuerrecht Allgemeiner Teil - Verfahrensrecht SS 2007 Dr. in Tanja Danninger Überarbeiteter Foliensatz von MMag. Dr. Peter Pichler, B.A. Abgaben-Steuerbegriff Abgaben sind - Geldleistungen,

Mehr

Eigenverbrauch. Grundsätzliches

Eigenverbrauch. Grundsätzliches Eigenverbrauch Grundsätzliches Der Eigenverbrauch soll verhindern, dass etwas ohne Umsatzsteuerbelastung in den Endverbrauch gelangt. Der Vorsteuerabzug, den der Unternehmer für Leistungen, welche für

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

2. Abgrenzung der Anzeige- und Berichtigungspflicht von einer Selbstanzeige

2. Abgrenzung der Anzeige- und Berichtigungspflicht von einer Selbstanzeige Vorläufiger Diskussionsentwurf AEAO zu 153 AO - Abgrenzung einer Berichtigung nach 153 AO von einer strafbefreienden Selbstanzeige nach 371 AO (Stand: 16.06.2015) 1. Allgemeines Die Anzeige- und Berichtigungspflicht

Mehr

Steuerliche Behandlung von Gewinnen aufgrund von Schulderlässen

Steuerliche Behandlung von Gewinnen aufgrund von Schulderlässen Steuerliche Behandlung von Gewinnen aufgrund von Schulderlässen } Ermittlung des steuerlich relevanten Gewinnes } Prüfungsschema (EStG) } Prüfungsschema (KStG) istockphoto Kommentierung auf aktuellem Stand

Mehr

Der Unternehmer und sein steuerlicher Berater

Der Unternehmer und sein steuerlicher Berater Der Unternehmer und sein steuerlicher Berater Wie findet man einen (passenden) steuerlichen Berater? Eine sicher sehr wichtige Entscheidung am Beginn jedes Unternehmerlebens ist die Wahl des richtigen

Mehr

Nachfolge-Gespräche. Recht und Unternehmensbewertung. Von der Idee zum Erfolg. Dienstag, 30. November 2010. Mag. Roman Weiß, MBA

Nachfolge-Gespräche. Recht und Unternehmensbewertung. Von der Idee zum Erfolg. Dienstag, 30. November 2010. Mag. Roman Weiß, MBA Nachfolge-Gespräche Recht und Unternehmensbewertung Dienstag, 30. November 2010 Mag. Roman Weiß, MBA Übergabeformen und deren steuerliche Maßnahmen, Unternehmensbewertung Unternehmensnachfolge Überblick

Mehr

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Wissenschafts- und Forschungsminister Dr. Karlheinz Töchterle 1. Oktober 2012 Fachhochschulen

Mehr

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Existenz 2014, KU KO Rosenheim am

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge. Zukunftssicherung. Zukunftssicherung. Unter den Flügeln des Löwen.

Betriebliche Altersvorsorge. Zukunftssicherung. Zukunftssicherung. Unter den Flügeln des Löwen. Betriebliche Altersvorsorge Zukunftssicherung Zukunftssicherung Unter den Flügeln des Löwen. Die Betriebliche Vorsorge der Generali Steuerfreie Zukunftssicherung gemäß 3 (1) 15a EStG Betriebliche Altersvorsorge

Mehr

Gesetz zur Änderung der AO und des Einführungsgesetzes zur AO Bundestagsbeschluss vom 4.12.2014

Gesetz zur Änderung der AO und des Einführungsgesetzes zur AO Bundestagsbeschluss vom 4.12.2014 GESETZGEBUNG Gesetz zur Änderung der AO und des Einführungsgesetzes zur AO Bundestagsbeschluss vom 4.12.2014 Die Bundesregierung brachte am 24.9.2014 den Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung

Mehr

So prüft das Finanzamt

So prüft das Finanzamt So prüft das Finanzamt Vorbereitung, Ablauf und Folgen einer steuerlichen Betriebsprüfung Die steuerliche Betriebsprüfung ist eines der wichtigsten Ereignisse in den Beziehungen eines Steuerpflichtigen

Mehr

Steuer-Basics für Künstler. Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin

Steuer-Basics für Künstler. Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin Steuer-Basics für Künstler Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin Abgabe einer Steuererklärung Unabhängig von der Höhe des Einkommens Nach Aufforderung durch das Finanzamt Bei betrieblichen Einkünften,

Mehr

Österreich Rechtliche Grundlagen im Rahmen der elektronischen Archivierung

Österreich Rechtliche Grundlagen im Rahmen der elektronischen Archivierung Österreich Rechtliche Grundlagen im Rahmen der elektronischen Archivierung 1 Speicherung der archivierten Belege mit HABEL Zur Speicherung der archivierten Belege mit HABEL können verschiedene Speichergeräte

Mehr

Umsatzsteuerkarusselle Seminar Abgabenrecht Linz, Mag. Rainer Brandl

Umsatzsteuerkarusselle Seminar Abgabenrecht Linz, Mag. Rainer Brandl Seminar Abgabenrecht Linz, Mag. Rainer Brandl UMSATZSTEUERKARUSSELL D Ö D1 Händler im Ausland Ö1 Missing Trader Ö2 Buffer Ö3 Exporteur 2 FALLVARIANTE 1 > Ausgangsfall tatsächliche Lieferung der Waren Ö1

Mehr

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein?

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? 2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? Ist der Umsatz umsatzsteuerpflichtig, muss das Unternehmen zusätzlich zum Waren- bzw. Leistungswert den entsprechenden Umsatzsteuersatz in Rechnung stellen. Die Umsatzsteuer

Mehr

Kamingespräch. Umsatzsteuer für digitale Umsätze. MMag. Roman Haller, LL.B. Umsatzsteuer für digitale Umsätze

Kamingespräch. Umsatzsteuer für digitale Umsätze. MMag. Roman Haller, LL.B. Umsatzsteuer für digitale Umsätze Kamingespräch MMag. Roman Haller, LL.B. LINZ Kleinunternehmerregelung Bei Jahresumsatz < EUR 30.000 keine Steuerpflicht der Ausgangsumsätze Kein VSt-Abzug aus Eingangsleistungen Option zur Steuerpflicht

Mehr

STELLUNGNAHME DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN ZU DEN ANLÄSSLICH DER ERSTEN LESUNG BETREFFEND

STELLUNGNAHME DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN ZU DEN ANLÄSSLICH DER ERSTEN LESUNG BETREFFEND STELLUNGNAHME DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN ZU DEN ANLÄSSLICH DER ERSTEN LESUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES STEUERGESETZES (STEUERAMNESTIE) AUFGEWORFENEN FRAGEN Behandlung

Mehr

Buchhaltungspflicht. (Infoblatt)

Buchhaltungspflicht. (Infoblatt) (Infoblatt) Wer Buchführungspflichtig ist d.h. wer eine Buchhaltung führen muss, ergibt sich aus dem Unternehmensgesetzbuch (UGB 189). Im UGB 189 (1) heißt es wörtlich: Der Kaufmann hat Bücher zu führen

Mehr

Beschwerdeentscheidung

Beschwerdeentscheidung Außenstelle Linz Finanzstrafsenat 1 GZ. FSRV/0081-L/07 Beschwerdeentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat über die Beschwerde der Mag. HD, geb. X, Adresse, vom

Mehr

Landwirtschaftlicher Buchführungsdienst

Landwirtschaftlicher Buchführungsdienst Abgrenzung Landwirtschaft / Gewerbe Einkommensteuer Was ist eigentlich Landwirtschaft? è Einkünfte aus dem Betrieb von Landwirtschaft, Forstwirtschaft, die Pflanzen und Pflanzenteile mit Hilfe der Naturkräfte

Mehr

Unternehmertipps 2013 Hotel Paradies 21.November 2013

Unternehmertipps 2013 Hotel Paradies 21.November 2013 Unternehmertipps 2013 Hotel Paradies 21.November 2013 Mag. Erhard Lausegger Wirtschaftsprüfer & Steuerberater Geschäftsführer LBG Österreich GmbH Tel.: 0316/720 200 e.lausegger@lbg.at Mag. Andrea Nießner

Mehr

D S W N E W S F I N A N Z S T R A F R E C H T

D S W N E W S F I N A N Z S T R A F R E C H T I N D I E S E R A U S G A B E : D S W D A T E N - U N D S T E U E R S E R V I C E W I R T S C H A F T S T R E U H A N D G E S M B H F I N A N Z S T R A F R E C H T F I N A N Z S T R A F N O V E L L E 2

Mehr

DIE SELBSTANZEIGE. Haubner Schäfer & Partner Steuerberater Rechtsanwälte. Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0

DIE SELBSTANZEIGE. Haubner Schäfer & Partner Steuerberater Rechtsanwälte. Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de DIE SELBSTANZEIGE Berlin am 22.03.2014 Vorstellung Emil Haubner Steuerberater, Rechtsbeistand

Mehr

BUCHHALTUNGSBERUFE NACH DEM BILANZBUCHHALTUNGSGESETZ

BUCHHALTUNGSBERUFE NACH DEM BILANZBUCHHALTUNGSGESETZ BUCHHALTUNGSBERUFE NACH DEM BILANZBUCHHALTUNGSGESETZ Seit 1. Jänner 2007 regelt das Bilanzbuchhaltungsgesetz(BiBuG) die selbständigen Buchhaltungsberufe mit den Bereichen Buchhaltung, Bilanzierung, Kostenrechnung,

Mehr

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Die Einnahme-Überschussrechnung ist eine von zwei Gewinnermittlungsarten für Unternehmen, die das Einkommensteuergesetz

Mehr

Buchführung und Controlling im digitalen Zeitalter. Einrichtung kaufmännischer Strukturen für den Unternehmensaufbau und -verkauf

Buchführung und Controlling im digitalen Zeitalter. Einrichtung kaufmännischer Strukturen für den Unternehmensaufbau und -verkauf Buchführung und Controlling im digitalen Zeitalter Einrichtung kaufmännischer Strukturen für den Unternehmensaufbau und -verkauf KNAPPWORST & PARTNER Steuerberatungsgesellschaft 05.02.2013 Stb. Thomas

Mehr

Ermittlung des gemeinen Wertes von inländischen nicht notierten Wertpapieren und Anteilen - Wiener Verfahren 1996

Ermittlung des gemeinen Wertes von inländischen nicht notierten Wertpapieren und Anteilen - Wiener Verfahren 1996 Ermittlung des gemeinen Wertes von inländischen nicht notierten Wertpapieren und Anteilen - Wiener Verfahren 1996 Wie bereits in der Broschüre über das Bewertungsgesetz grundsätzlich erläutert, geht bei

Mehr

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen)

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen) st 265204 + st 345004 Info-Blatt (mit Berechnungsbogen) Inhalt 1. im Überblick 2. Steuerlicher Vorteil der 3. Berechnungsbogen zur Ermittlung des Vorteils durch Tarifermäßigung mit Muster-Beispiel 4. Gesetzeswortlaut

Mehr

2. Abgrenzung der Anzeige- und Berichtigungspflicht von einer Selbstanzeige

2. Abgrenzung der Anzeige- und Berichtigungspflicht von einer Selbstanzeige Vorläufiger Diskussionsentwurf AEAO zu 153 AO - Abgrenzung einer Berichtigung nach 153 AO von einer strafbefreienden Selbstanzeige nach 371 AO (Stand: 16.06.2015) 1. Allgemeines Die Anzeige- und Berichtigungspflicht

Mehr

Leseprobe aus "Leitfaden Finanzstrafrecht", 3. Auflage September 2014. Einleitung Kapitel 1

Leseprobe aus Leitfaden Finanzstrafrecht, 3. Auflage September 2014. Einleitung Kapitel 1 Einleitung Kapitel 1 Kapitel 1 Einleitung 1.1 Systematik des Finanzstrafgesetzes In den 1 bis 52 des Finanzstrafgesetzes (FinStrG) wird gesetzlich festgeschrieben, wann ein Finanzvergehen und damit eine

Mehr

DIE LEASEPLAN KAROSSERIEPARTNER BODY REPAIR SHOPS

DIE LEASEPLAN KAROSSERIEPARTNER BODY REPAIR SHOPS Zuständig für: Notdienst 0 24h Wien MO Drive (Annahmestelle) 1040 Wien Wiedner Hauptstraße 52 01/769 56 90 01/769 56 90 Andert/Hillinger (Annahmestelle) 1100 Wien Clemens-Holzmeister-Straße 6 0664/252

Mehr

Textgegenüberstellung

Textgegenüberstellung Textgegenüberstellung Artikel I Änderung der Rechtsanwaltsordnung 8b. (1) 8b. (1) (2) (2) (4) Der Rechtsanwalt hat risikobasierte und angemessene Maßnahmen zur Feststellung und Überprüfung der Identität

Mehr

DestinationCompass 2010

DestinationCompass 2010 DestinationCompass 2010 BUDGET- UND GEHALTSRICHTWERTE FÜR TOURISTISCHE ORGANISATIONEN IN ÖSTERREICH Der bewährte Kohl & Partner Gehaltsvergleich wurde weiterentwickelt und stellt als DestinationCompass

Mehr

2720 Vorbereitungskurs zur Buchhalter-Prüfung Vorbereitungsarbeiten für den Jahresabschluss

2720 Vorbereitungskurs zur Buchhalter-Prüfung Vorbereitungsarbeiten für den Jahresabschluss Zahlen Verwalten war gestern Schon immer hatte das Rechnungswesen eine zentrale Stellung im Unternehmen. Allerdings umgab Mitarbeiter im Rechnungswesen lange Zeit das Image des Verwalters oder Sachbearbeiters,

Mehr

Bundesgesetz, mit dem das Mineralrohstoffgesetz geändert wird (Förderzinsnovelle 2011)

Bundesgesetz, mit dem das Mineralrohstoffgesetz geändert wird (Förderzinsnovelle 2011) 1 von 6 Entwurf Bundesgesetz, mit dem das Mineralrohstoffgesetz geändert wird (Förderzinsnovelle 2011) Der Nationalrat hat erlassen: Das Mineralrohstoffgesetz, BGBl. I Nr. 38/1999, zuletzt geändert durch

Mehr

Finanzbuchhaltung. Vertrauen Sie auf die Software vom Experten. Innovative Finanzsoftware. Seit 1967.

Finanzbuchhaltung. Vertrauen Sie auf die Software vom Experten. Innovative Finanzsoftware. Seit 1967. Finanzbuchhaltung Vertrauen Sie auf die Software vom Experten Finanzbuchhaltung für alle Branchen und Unternehmensgrößen Hohe Funktionalität für alle Anforderungen Offene Schnittstelle: lässt sich an jedes

Mehr

Herstellersammelstellen gem. 3 (13) lit b) EAG-VO Bundesland pol. Bezirk Ort PLZ Strasse Öffnungszeiten Betreiber GLN

Herstellersammelstellen gem. 3 (13) lit b) EAG-VO Bundesland pol. Bezirk Ort PLZ Strasse Öffnungszeiten Betreiber GLN Herstellersammelstellen gem. 3 (13) lit b) EAG-VO Bundesland pol. Bezirk Ort PLZ Strasse Öffnungszeiten Betreiber GLN Burgenland Eisenstadt(Stadt) Eisenstadt 7000 Rusterstr. 81 Di-Sa 13.00-16.00 Umweltbetriebe

Mehr

Finanzstrafrecht. Seminar 17. 10. 2013. (OLG Innsbruck Rechtsanwaltskammer Tirol)

Finanzstrafrecht. Seminar 17. 10. 2013. (OLG Innsbruck Rechtsanwaltskammer Tirol) Finanzstrafrecht Seminar 17. 10. 2013 (OLG Innsbruck Rechtsanwaltskammer Tirol) Zunächst zur Finanzstrafgesetz-Novelle 2010 (Inkrafttreten 1. 1. 2011): Änderungen der Selbstanzeige ( 29 FinStrG) und der

Mehr

Es kann jeden treffen.

Es kann jeden treffen. Es kann jeden treffen. Generali Berufsunfähigkeitsversicherung Unter den Flügeln des Löwen. 4567_14_SBU_24059_k1_cb.indd 1 19.09.14 10:30 4567_14_SBU_24059_k1_cb.indd 2 19.09.14 10:30 Damit Ihr Leben nicht

Mehr

Informationen zur Registrierkassenpflicht

Informationen zur Registrierkassenpflicht Seite 1 von 18 BMF - Informationen zur Registrierkassenpflicht zur Verfügung gestellt von: Stand: 5.10.2015 www.lbg.at Sie sind hier: Informationen zur Registrierkassenpflicht Auf dieser Seite finden Sie

Mehr