Kontenrahmen / Kontenplan Landwirtschaft / Seite 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kontenrahmen / Kontenplan Landwirtschaft 01.01.2006-31.12.2006 21.09.2007 / Seite 1"

Transkript

1 Kontenrahmen / Kontenplan Landwirtschaft / Seite 1 Aktiven (Kontenklasse 1) Umlaufvermögen Flüssige Mittel und Wertschriften 1000 Kasse Kasse 1003 Kasse Fremdwährung A 1004 Kasse Fremdwährung B 1010 Postkonto 1020 Bankkonto Agrarkonto 1021 Bankkonto 1022 Bankkonto 1023 Bankkonto 1024 Bankkonto 1025 Bankkonto 1027 Ergänzung Postcheckkonto 1044 Fremdwährungskonto A 1045 Fremdwährungskonto B 1050 Kurzfristige Geldanlagen 1090 Geldtransferkonto Vergütungsauftrag Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 1100 Debitoren 1108 Debitoren (offene Guthaben) Debitoren (offene Guthaben) 1109 Delkredere 1118 Guthaben Nebenbetrieb Delkredere Nebenbetrieb Guthaben Nebenbetrieb Delkredere Nebenbetrieb Vorsteuer Vorsteuer Guthaben VST 1190 WIR-Guthaben 1192 Vorauszahlungen an Lieferanten Selbstproduzierte und Zugekaufte Vorräte 1200 Selbstproduzierte Vorräte Selbstproduzierte Vorräte 1210 Zugekaufte Vorräte Zugekaufte Vorräte 1230 Feldinventar 1260 Vorräte Nebenbetrieb Vorräte Nebenbetrieb 2 Aktive Rechnungsabgrenzung 1300 Transitorische Aktiven Transitorische Aktiven 1306 MWST-Abgrenzung 1310 Transitorische Aktiven N.betr MWST-Abgrenzung N.betr Transitorische Aktiven N.betr MWST-Abgrenzung N.Betr.2

2 Kontenrahmen / Kontenplan Landwirtschaft / Seite 2 Anlagevermögen Tierbestand Rindvieh 1400 Milchvieh, Aufzucht Milchvieh/Aufzucht 1402 Mastkälber Mastkälber 1403 Grosses Mastvieh 1405 Mutterkuhhaltung Kleine Wiederkäuer 1410 Ziegen Ziegen 1413 Milchschafe 1414 Andere Schafe Schafe 1416 Hirsche 1417 Lamas, Alpakas Huftiere 1420 Pferde 1421 Zuchtpferde 1426 Pony, Kleinpferde Schweine 1440 Schweine 1441 Andere Schweine 1442 Andere Schweine Geflügel 1450 Geflügel 1451 Mastgeflügel 1452 Legehennen Andere Tierarten 1460 Andere Tiere 1461 Andere Tiere 1465 Bienen Finanzanlagen 1480 Wertschriften, Beteiligungen 1491 Wertschriften Nebenbetrieb Wertschriften Nebenbetrieb 2 Mobile Sachanlagen 1500 Maschinen, Geräte Maschinen, Geräte 1501 Zugkräfte 1510 Betriebsmobiliar 1520 Büromaschinen, Informatik 1530 Auto Auto 1560 Mobile Sachanlagen Nebenbetr Mobile Sachanlagen Nebenbetr.2 Immobile Sachanlagen 1600 Technische Einrichtungen Technische Einrichtungen 1610 Ökonomiegebäude Ökonomiegebäude 1611 Ergänzung Remisegebäude 1612 Ergänzung Weidstallgebäude 1630 Leichtbauten

3 Kontenrahmen / Kontenplan Landwirtschaft / Seite Maschinenhalle 1650 Siloanlagen 1660 Wohnhaus Wohnhaus 1661 Bauernhaus Bauernhaus 1665 Installation Wohnhaus Installation Wohnhaus 1670 Dauerkulturen Dauerkulturen 1680 Wald Stehendes Holz 1685 Boden Boden 1690 Meliorationen Immaterielle Anlagen 1720 Milchkontingent Aktivierter Aufwand und aktive Berichtigungsposten 1800 Gründungsaufwand Vermögen betriebsfremd 1900 Flüssige Mittel betriebsfremd 1918 Guthaben betriebsfremd 1920 Vorräte betriebsfremd 1932 Trans. Aktiven betriebsfremd 1940 Finanzanlagen betriebsfremd 1950 Mobile Sachanlagen b.fremd 1960 Immobile Sachanlagen b.fremd Passiven (Kontenklasse 2) Fremdkapital kurzfristig Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 2000 Kreditoren 2008 Kreditoren (offene Rechnungen) Kreditoren (offene Rechnungen) 2018 Offene Rechnungen N.betr Offene Rechnungen N.betr. 2 Kurzfristige Finanzverbindlichkeiten 2100 Passives Ergänzungskonto Agrarkonto 2102 Passives Ergänzungskonto 2107 Passives Ergänzungskonto Postcheckkonto 2110 Passives Ergänzungskonto 2200 Umsatzsteuer 2201 Zahllastkonto MWST Passive Rechnungsabgrenzung, Rückstellungen 2300 Transitorische Passiven Transitorische Passiven 2306 MWST-Abgrenzungen 2310 Transitorische Passiven N.btr MWST Abgrenzung N.btr Transitorische Passiven N.btr MWSTAbgrenzung N.btr Rückstellungen kurzfr.

4 Kontenrahmen / Kontenplan Landwirtschaft / Seite 4 Fremdkapital langfristig Langfristige Finanzverbindlichkeiten 2400 Bankdarlehen 2440 Hypotheken Hypotheken 2450 Investitionskredit Investitionskredit Andere langfristige Verbindlichkeiten 2500 Darlehen Dritter Darlehen Dritter 2600 Rückstellungen langfr. Fremdkapital betriebsfremd 2708 Offene Rechnungen betriebsfr Trans. Passiven betriebsfremd Eigenkapital Kapital 2800 Eigenkapital Eigenkapital Privatverbrauch Privatverbrauch 2810 Privat allgemein Privat allgemein 2811 Frei Privatverbrauch 2812 Arzt, Zahnarzt, Medikamente Arzt, Zahnarzt, Medikamente 2813 Aus- & Weiterbildung 2814 Frei Privatverbrauch 2815 Frei Privatverbrauch 2816 Naturalbezüge Naturalbezüge 2817 Privatanteil a.betriebsaufwand Privatanteil a.betriebsaufwand 2818 Eigenmietwert der Wohnung Eigenmietwert der Wohnung 2819 Private Steuern Private Steuern 2820 Frei Privatverbrauch 2821 Frei Privatverbrauch 2822 Frei Privatverbrauch 2823 Frei Privatverbrauch 2824 Frei Privatverbrauch 2825 Private Versicherungsprämien Private Versicherungsprämien 2826 Frei Privatverbrauch 2827 Persönliche AHV-Beiträge Persönliche AHV-Beiträge 2828 Frei Privatverbrauch 2829 Beitrag 2.Säule(Risikoanteil) Beitrag 2.Säule(Risikoanteil) 2830 Beitrag 3.Säule(Risikoanteil) Beitrag 3.Säule(Risikoanteil) 2831 Frei Privatverbrauch Privater Ausgleich Privater Ausgleich 2832 Vorsorgebeitrag 2. Säule Vorsorgebeitrag 2. Säule 2833 Vorsorgebeitrag Säule 3a Vorsorgebeitrag Säule 3a 2834 Ins Privatvemögen 2835 Ins Privatvemögen 2836 Ins Privatvermögen Ins Privatvermögen 2837 Aus dem Privatvermögen 2838 Aus dem Privatvermögen

5 Kontenrahmen / Kontenplan Landwirtschaft / Seite Aus dem Privatvermögen Aus dem Privatvermögen Reserven, Bilanzgewinn, -verlust 2990 Bilanzverlust Verlustvortrag 2991 Jahresgewinn Ertrag Landwirtschaft (Kontenklasse 3) Ertrag Pflanzenbau Ertrag Acker- und Futterbau 3010 Brotgetreide 3011 Weizen Weizen 3013 Roggen 3014 Korn 3019 Andere Brotgetreide 3020 Futtergetreide 3021 Gerste Gerste 3023 Triticale 3024 Hafer 3028 Andere Futtergetreide Sonnenblumen 3029 Andere Futtergetriede 3030 Ölsaaten 3031 Raps Raps 3033 Sonnenblumen 3040 Kartoffeln Kartoffeln 3050 Zuckerrüben Zuckerrüben 3053 Futterrüben 3060 Mais 3065 Sojabohnen 3066 Ackerbohnen 3067 Eiweisserbsen 3069 Ergänzung Diverses Pflanzenbau 3070 Tabak 3080 Veränderung Ackerbauprodukte Ertrag Gemüsebau 3100 Gemüsebau 3101 Drescherbsen 3102 Maschinenbohnen 3103 Frei Gemüsebau 3104 Frei Gemüsebau 3105 Frei Gemüsebau 3106 Frei Gemüsebau 3107 Frei Gemüsebau 3108 Frei Gemüsebau 3109 Frei Gemüsebau 3180 Veränderung Gemüsebauprodukte Ertrag Dauerkulturen 3200 Ertrag Dauerkulturen 3210 Ertrag Obstbau Ertrag Obstbau 3220 Ertrag Rebbau

6 Kontenrahmen / Kontenplan Landwirtschaft / Seite Ertrag Holz Ertrag Holz 3280 Veränderung Dauerkult.produkte Veränderung Dauerkult.produkte Ertrag übriger Pflanzenbau 3300 Ertrag übriger Pflanzenbau 3310 Strohverkauf 3320 Raufutterverkauf Raufutterverkauf 3330 Hagelversicherungsentschädig Diverses Pflanzenbau Bestandesänderung 3380 Veränderung selbstprd. Vorräte Veränderung selbstprd. Vorräte Ertrag Tierhaltung Ertrag Rindviehhaltung 3400 Milch Milch 3404 Milchprodukte 3410 Verkauf Nutzkühe Verkauf Nutzkühe 3411 Verkauf abgehende Kühe Verk. Abgehende Kühe 3412 Verkauf Rinder Verk. Zuchtrinder 3413 Verkauf Magerkälber Verk. Magerkälber 3414 Verkauf Mastkälber Verk. Mastkälber 3415 Verkauf Stiere 3416 Verkauf Mastremonten 3417 Verkauf Grosses Mastvieh Verk. Grosses Mastvieh 3418 Bestandesänderung Rindvieh Bestandesänderung Rindvieh Ertrag Schweinehaltung 3420 Verkauf Mastschweine 3421 Verkauf Zuchtschweine 3422 Verkauf abgeh. Zuchtschweine 3423 Verkauf Ferkel / Jager 3424 Verkauf Schweine 3425 Verkauf Schweine 3426 Verkauf Schweine 3428 Bestandesänderung Schweine Ertrag kleine Wiederkäuer und Pferde 3430 Ziegenmilch 3432 Verkauf Ziegen (Zucht & Mast) 3433 Verkauf Ziegen 3434 Verkauf Gitzi 3435 Bestandesänderung Ziegen Verkauf Lämmer 3436 Schafmilch 3437 Verkauf Schafe 3438 Verkauf Lämmer 3439 Bestandesänderung Schafe Verkauf Pferde Ertrag Geflügel 3442 Verk. Hische, Lama, Alpaka 3443 Bestandesänderung Hirsche... Ertrag andere Tierarten 3446 Verkauf Pferde 3447 Verkauf Pferde 3449 Bestandesänderung Pferde

7 Kontenrahmen / Kontenplan Landwirtschaft / Seite 7 Ertrag Milchproduktion 3450 Milch Milch 3451 Verkauf Mastgeflügel 3453 Verkauf Eier 3454 Bestandesänderung Geflügel 3455 Verkauf Bienenvölker 3456 Bestandesänderung B.völker 3457 Verkauf andere Tiere Verkauf andere Tiere Bestandesänderung andere Tiere Ertrag übrige Tierhaltung 3475 frei Tierhaltung 3476 frei Tierhaltung 3477 frei Tierhaltung 3479 Diverses Tierhaltung Diverses Tierhaltung Bestandesänderung Tierhaltung 3480 Veränderung Tierbestand Veränderung Tierbestand Ertrag Direktvermarktung 3500 Direktvermarktung 3501 Frei Direktvermarktung 3502 Frei Direktvermarktung 3503 Frei Direktvermarktung 3504 Frei Direktvermarktung 3505 Frei Direktvermarktung Übrige Erträge 3600 Arbeiten für Dritte Arbeiten für Dritte 3601 Frei Arbeiten für Dritte 3602 Frei Arbeiten für Dritte 3603 Frei Arbeiten für Dritte 3604 Frei Arbeiten für Dritte 3605 Frei Arbeiten für Dritte 3610 Mietertrag Mietertrag 3615 Maschinenvermietung 3620 Pachtertrag 3640 Diverser Ertrag Diverser Ertrag Direktzahlungen 3650 Allgemeine Direktzahlungen Allgemeine Direktzahlungen 3651 Flächenbeiträge 3652 Beiträge Raufutterverz. Tiere 3653 Tierh.beitrag u. erschw. Bed Hangbeiträge 3655 Ökologische Direktzahlungen 3656 BTS und RAUS Beiträge 3657 Ackerbaubeiträge 3658 Sömmerungsbeiträge

8 Kontenrahmen / Kontenplan Landwirtschaft / Seite 8 Eigenleistungen und Eigenverbrauch 3700 Naturalbezüge Privat Naturalbezüge Privat 3750 Eigenmietwert Eigenmietwert Ertragsminderungen 3900 Skonti 3901 Rabatte, Preisnachlass 3903 Provisionen an Dritte 3904 Inkassospesen 3905 Debitorenverluste 3906 Kursdifferenzen Direktaufwand Landwirtschaft (Kontenklasse 4) Aufwand Pflanzenbau Aufwand Acker- und Futterbau 4000 Direktaufwand Pflanzenbau 4010 Saatgut Saatgut 4020 Dünger Dünger 4030 Pflanzenschutz Pflanzenschutz 4040 Trocknung, Reinigung Trocknung, Reinigung 4050 Hagelversicherung Hagelversicherung 4060 Fremdarbeiten 4070 Übriger Aufwand Pflanzenbau 4079 Diverses Pflanzenbau Diverses Pflanzenbau 4080 Veränderung Vorräte Pflanzenb. Aufwand Gemüsebau 4100 Direktaufwand Gemüsebau 4180 Veränderung Vorräte Gemüsebau Aufwand Dauerkulturen 4200 Direktaufwand Dauerkulturen 4280 Veränderung Vorräte Dauerkult. Aufwand Tierhaltung Zukauf Rindvieh 4410 Kauf Kühe Kauf Kühe 4412 Kauf Zuchtrinder Kauf Zuchtrinder 4413 Kauf Tränkekälber Kauf Tränkekälber 4414 Kauf Aufzuchtkälber Kauf Aufzuchtkälber 4415 Kauf Zuchtstiere 4416 Kauf Mastremonten Zukauf Schweine 4420 Kauf Ferkel, Jager 4421 Kauf Zuchtschweine 4422 Kauf Schweine 4423 Kauf Schweine 4424 Kauf Schweine 4425 Kauf Schweine 4426 Kauf Schweine

9 Kontenrahmen / Kontenplan Landwirtschaft / Seite 9 Zukauf kleine Wiederkäuer und Pferde 4432 Kauf Ziegen 4433 Kauf Ziegen 4434 Kauf Ziegen 4437 Kauf Schafe Kauf Schafe 4438 Kauf Schafe Zukauf Geflügel 4442 Kauf Hirsche, Lama, Alpaka Zukauf andere Tierarten 4446 Kauf Pferde 4447 Kauf Pferde Futtermittelaufwand 4450 Kauf Legehennen Kauf Legehennen 4451 Kauf Tiere Geflügelmast 4455 Kauf Bienenvölker 4458 Kauf andere Tiere Kauf andere Tiere 2 Raufutteraufwand 4460 Kraftfutter Kraftfutter 4461 frei Kraftfutter 4462 frei Kraftfutter 4463 frei Kraftfutter 4465 Mineralstoff, Vitamine Mineralstoff, Vitamine 4468 Veränderung Futtermittel Veränderung Futtermittel Übriger Aufwand Tierhaltung 4470 Raufutter Raufutter 4471 frei Raufutter frei Raufutter 4475 Stroh Stroh 4480 Tierarzt Tierarzt 4481 KB, Sprunggeld KB, Sprunggeld 4482 Viehversicherung Viehversicherung 4485 Futtergeld, Sömmerung Futtergeld, Sömmerung 4487 frei Tierhaltung 4488 frei Tierhaltung 4490 Miete Milchkontingent Miete Milchkontingent 4491 Abschr. Milchkontingent 4499 Diverses Tierhaltung Diverses Tierhaltung Aufwand Direktvermarktung 4500 Direktvermarktung 4501 Frei Direktvermarktung 4502 Frei Direktvermarktung 4503 Frei Direktvermarktung 4504 Frei Direktvermarktung 4505 Frei Direktvemarktung Aufwand Drittleistungen 4600 Arbeiten durch Dritte Arbeiten durch Dritte 4601 Frei Arbeiten durch Dritte 4602 Frei Arbeiten durch Dritte 4603 Frei Arbeiten durch Dritte

10 Kontenrahmen / Kontenplan Landwirtschaft / Seite Frei Arbeiten durch Dritte 4605 Frei Arbeiten durch Dritte 4650 Verbrauchsmaterial Verbrauchsmaterial 4700 Eingangsfrachten, -zölle Bestandesänderungen zugekaufte Vorräte 4810 Veränderung Zugekaufte Vorräte Veränderung Zugekaufte Vorräte Aufwandminderungen 4900 Skonti 4910 Rabatte und Preisnachlässe 4930 Einkaufsprovisionen Personalaufwand Landwirtschaft (Kontenklasse 5) Lohnaufwand 5000 Löhne Angestellte Löhne Angestellte 5050 Leistungen Sozialversicherung 5090 Temp. Aushilfen 5100 Naturallöhne Angestellte 5600 Löhne Verwaltung Sozialversicherungsaufwand (Angestellte) 5700 AHV, IV, EO, ALV AHV,IV,EO,ALV 5710 FAK 5720 Berufliche Vorsorge 5730 Unfallversicherung Personenversicherungen 5740 Taggeldversicherung 5790 Quellensteuer Übriger Personalaufwand (Angestellte) 5800 Personalbeschaffung 5810 Aus- und Weiterbildung Angest Spesenentschädigung Angest Verpflegungsspesen 5822 Uebernachtungsspesen 5845 Kost und Logis Angestellte Kost und Logis Angestellte 5880 Personalnebenkosten Personalnebenkosten 5890 Privatanteil Löhne Privatanteil Löhne Betriebsanteil pers. Sozialversicherungsaufwand 5910 Persönliche AHV, IV, EO 5920 Persönliche berufl. Vorsorge 5930 Persönliche Unfallversicherung 5940 Persönliche Taggeldvers Persönliche Krankenkasse

11 Kontenrahmen / Kontenplan Landwirtschaft / Seite 11 Sonstiger Betriebsaufwand Landwirtschaft (Kontenklasse 6) Landgutaufwand 6000 Fremdmieten (Gebäude) 6010 Eigenmiete Geschäftslokalität 6020 Pachtzinsen (Boden) Pachtzinsen (Boden) 6030 Nebenkosten 6035 Reinigungsmaterial Reinigungsmaterial 6040 Unterhalt Techn. Einrichtungen Unterhalt Techn. Einrichtungen 6050 Unterhalt Bauten, Hofraum Unterhalt Bauten, Hofraum 6056 Liegenschaftssteuern, Gebühren Liegenschaftssteuern, Gebühren 6058 Versicherungen Gebäude Versicherungen Gebäude 6080 Unterhalt Meliorationen Unterhalt Meliorationen 6090 Privatanteile Raumaufwand Unterhalt, Ersatz Maschinen und,zugkräfte 6100 Unterhalt Maschinen, Zugkräfte Unterhalt Maschinen, Zugkräfte 6130 Kleingeräte Kleingeräte 6160 Miete Maschinen, Zugkräfte Miete Maschinen, Zugkräfte 6210 Treibstoff, Oel Zugkräfte Treibstoff, Oel Zugkräfte 6220 Versicherung Zugkräfte, Masch. Versicherung Zugkräfte, Masch Verkehrsabgaben, Gebühren Verkehrsabgaben, Gebühren 6250 Leasing Maschinen, Zugkräfte Autoaufwand 6260 Reparatur Auto Reparatur Auto 6261 Treibstoff Auto Treibstoff Auto 6262 Versicherungen Auto Versicherungen Auto 6263 Verkehrsabgaben, Gebühren Auto Verkehrsabgaben, Gebühren Auto 6264 Leasing-, Mietaufwand Auto Leasing-, Mietaufwand Auto 6270 Privatanteil Autokosten Privatanteil Autokosten Sachversicher., Abgaben, Gebühren, Bewilligungen 6300 Div. Sachversicherungen Div. Sachversicherungen 6360 Abgaben und Gebühren 6370 Bewilligungen Energie-, Wasser- und Heizungsaufwand 6400 Strom Strom 6410 Gas 6420 Heizung Heizung 6430 Wasser Wasser 6460 Entsorgung, Abfall Entsorgung, Abfall 6470 Privatanteil Strom/Tel/Heizung Privatanteil Strom/Tel/Heizung Betriebsführungs- und Verwaltungsaufwand 6500 Betriebsführung Betriebsführung 6501 Berufskleider Berufskleider 6503 Fachliteratur 6510 Telefon, Telefax Telefon, Telefax 6513 Porti 6520 Beiträge Fachorg., Trinkgelder 6530 Buchführung, Beratung 6560 Informatik

12 Kontenrahmen / Kontenplan Landwirtschaft / Seite 12 PR / Werbung 6600 Inserate, Werbung 6620 Schaufenster, Dekorationen 6621 Fachmessen, Ausstellungen 6640 Geschäftsspesen 6642 Kundengeschenke Übriger Betriebsaufwand 6710 Diverser Aufwand Diverse Ausgaben Finanzerfolg Finanzaufwand 6800 Bankkreditzins 6801 Darlehenszins Darlehenszins 6802 Hypothekarzins Hypothekarzins 6840 Spesen Bank-, Postkonto 6842 Kursverluste Wertschriften 6843 Kursverluste Finanzanlagen Finanzertrag 6850 Zinsertrag Geschäft Zinsertrag Geschäft 6852 Ertrag Wertschriften (kurzfr.) 6860 Ertrag aus Finanzanlagen 6892 Kursgewinne Wertschriften 6893 Kursgewinne Finanzanlagen Abschreibungen 6900 Abschr. Finanzanlagen 6910 Abschreibungen Abschreibungen 6920 Abschr. Maschinen Abschr. Maschinen/Zugkräfte 6921 Abschr. Zugkräfte 6922 Abschr. Auto Abschr. Auto 6925 Abschr. Betriebsmobiliar 6930 Abschr. Techn. Einrichtung Abschr. Techn. Einrichtung 6931 Abschr. Oekonomiegebäude Abschr. Oekonomiegebäude 6933 Abschr. Leichtbauten 6934 Abschr. Maschinenhalle 6935 Abschr. Siloanlagen 6936 Abschr. Wohnhaus Abschr. Wohnhaus 6937 Abschr. Dauerkulturen Abschr. Dauerkulturen 6938 Abschr. Boden 6939 Abschr. Meliorationen 6940 Abschr. Immaterielle Anlagen 6950 Abschr. Aktivierter Aufwand

13 Kontenrahmen / Kontenplan Landwirtschaft / Seite 13 Betriebliche Nebenerfolge (Kontenklasse 7) Nebenbetrieb 1 Ertrag Nebenbetrieb Nebenbetrieb 1: Ertrag Aufwand Nebenbetrieb Nebenbetrieb 1: Aufwand Nebenbetrieb 2 Ertrag Nebenbetrieb Nebenbetrieb 2: Ertrag Aufwand Nebenbetrieb Nebenbetrieb 2: Aufwand Gewinn aus Veräusserung betriebl. Anlagevermögen 7910 Gewinn aus Verkauf Betr.einr. Gewinn aus Verkauf Betr.einr Gewinn aus Immobilienverkauf Gewinn aus Landverk Verkauf Milchkontingent Ausserordentl. und betriebsfremder Erfolg, Steuern (Kontenklasse 8) Ausserordentlicher Erfolg 8000 Ausserordentlicher Ertrag 8010 Ausserordentlicher Aufwand 8400 Zinsertrag (betriebsfremd) Zinsertrag (betriebsfremd) 8401 Kapitalgewinn (betriebsfremd) Kapitalgewinn (betriebsfremd) Erfolg betriebsfremde Liegenschaften Ertrag betriebsfremde Liegenschaften 8500 Mietzinsertrag Geschäftsräume 8501 Mietzinsertrag Wohnung 8502 Mietzinsertrag Garagen 8503 Eigenmietwert Aufwand betriebsfremde Liegenschaften 8510 Zinsaufwand 8511 Liegenschaftsunterhalt 8512 Abgaben,Gebühren,Objektsteuer 8513 Versicherungsprämien Gebäude 8514 Wasser, Abwasser 8515 Kehricht 8516 Verwaltungsaufwand Sonstiger betriebsfremder Ertrag 8700 Lohneinkommen 8701 Lohneinkommen Lohneinkommen 8702 Lohneinkommen Taggeld SUVA 8703 Behördentätigkeit Behördentätigkeit 8704 Ergänzung Sold Feuerwehr 8705 Honorare 8710 Aufwand betr.fremde Tätigkeit Spesen 8720 Familienzulagen Familienzulagen

14 Kontenrahmen / Kontenplan Landwirtschaft / Seite Renten Renten 8722 Renten 8725 EO-Entschädigung 8726 Taggeld und andere Leistungen 8727 Taggeld 8749 Verschiedenes Verschiedenes Steuern 8900 Kantons- und Gemeindesteuern 8901 Direkte Bundessteuern Abschluss (Kontenklasse 9) Erfolgsrechnung 9000 Einkommen Landwirtschaft Einkommen Landwirtschaft 9010 Betriebliche Nebenerfolge Betriebliche Nebenerfolge 9020 Ausserordentlicher Erfolg Ausserordentlicher Erfolg 9030 Gesamteinkommen Gesamteinkommen 9040 Privatverbrauch Privatverbrauch 9060 Eigenkapitalbildung Eigenkapitalbildung 9070 Bilanzkorrekturen Bilanzkorrekturen 9080 Privater Ausgleich Privater Ausgleich 9090 Eigenkapitalveränderung Eigenkapitalveränderung Bilanz 9100 Eröffnungsbilanz Eröffnungsbilanz 9101 Schlussbilanz Schlussbilanz Sammel- und Fehlbuchungen 9900 Sammelbuchungen Debitoren 9901 Sammelbuchungen Kreditoren 9908 Sammelbuchungen Einnahmen 9909 Sammelbuchungen Ausgaben 9910 Fehlerkonto 9919 Ergänzung Abschr., Subv. pauschal 9950 Ergänzung Sammelbuchungen Löhne

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total 17.02.2004 Seite 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Postcheck I 1010 CHF 1011 Postcheck II 1011 CHF 1020 Bank 1020 CHF 1021 Bank 1021 CHF 1022 Bank 1022 CHF 1023 Bank

Mehr

1022 Kontokorrent B Abweichung > Neuer Kontonummer und -namen 1050 Festgeldanlagen 1060 Wertschriften

1022 Kontokorrent B Abweichung > Neuer Kontonummer und -namen 1050 Festgeldanlagen 1060 Wertschriften Änderungen Kontoplan KMU Aktiengesellschaft Kontoplan ALT: Kontoplan NEU: Abweichungen: Bemerkungen der Abweichung von Spalte Kontoplan NEU: Bilanz Bilanz 1 AKTIVEN 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 10 Umlaufvermögen

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1010 Postcheck-Konto 1020 Bank 106 Wertschriften

Mehr

Kontenrahmen nach KMU

Kontenrahmen nach KMU www.lenel.ch Seite 1 Kontenrahmen nach KMU 1000 Kassa 1010 Post 1020 Bank 1040 Checks 1050 Kurzfristige Geldanlagen 1060 Wertschriften 1070 Derivative Finanzinstrumente 1080 Eigene Aktien 1100 Debitoren

Mehr

A N T R A G Z U M B Ü R G S C H A F T S G E S U C H

A N T R A G Z U M B Ü R G S C H A F T S G E S U C H A N T R A G Z U M B Ü R G S C H A F T S G E S U C H gewünschte Bürgschaft Fr. 0 Gesuch Nr. 0 Grund Kauf Liegenschaft Gläubiger, Bank Bank XY, Adresse, PLZ Ort Sicherstellung Grundpfand auf Liegenschaft

Mehr

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. %

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % A K T I V E N Umlaufvermögen Flüssige Mittel 1001 Kasse 590.36 0.1% 643.61 0.2% 1002 Postkonto 84-34345-2 19'878.43 4.1% 3'518.20 1.1% 1003 Freie

Mehr

Kein Vorbereitungskurs nötig

Kein Vorbereitungskurs nötig Selbstcheck Rechnungswesen zum Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für Wirtschaft Die folgenden Aufgaben dienen zur Abklärung, ob für einen Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für

Mehr

Wertschöpfungsstatistik 2014

Wertschöpfungsstatistik 2014 Erhebung Online: www.esurvey.admin.ch/ews Benutzername: Passwort: OID NOGA SAB FB REF Bei Rückfragen und Korrespondenz bitte diese Nummer (OID) angeben Monetäre Unternehmensstatistik (MON) Espace de l

Mehr

Schweizer Kontenrahmen KMU Standard - Masterkontenrahmen ab 01.01.2015. Bezeichnung. A k t i v e n

Schweizer Kontenrahmen KMU Standard - Masterkontenrahmen ab 01.01.2015. Bezeichnung. A k t i v e n A k t i v e n 1 Aktiven 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse A 1003 Kasse Fremdwährung A 1020 Bank / Post-Kontokorrent A 1024 Bank / Post-Kontokorrent Fremdwährung A 1040 Checks 1041 Besitzwechsel

Mehr

Kontenrahmen und Kontenplan

Kontenrahmen und Kontenplan Kapitel 30 Kontenrahmen und Kontenplan Zweck Übersicht über vorgeschlagene Konten (Kontenrahmen) und Übersicht über effektiv verwendete Konten (Kontenplan). Einleitung Ab dem Jahr 2013 sind im Obligationenrecht

Mehr

SCHWEIZER KONTENRAHMEN KMU (Stand 1.1.2013)

SCHWEIZER KONTENRAHMEN KMU (Stand 1.1.2013) SCHWEIZER KONTENRAHMEN KMU (Stand 1.1.2013) B I L A N Z 1 Aktiven 1 Aktiven 10 UMLAUFSVERMÖGEN 1237 Bestandesänderungen Hilf- und Verbrauchsmaterial 100 Flüssige Mittel 1238 Anzahlungen für Hilf- und Verbrauchsmaterial

Mehr

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen 11 170.511 Anhang 1: Kontenrahmen der Bilanz 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich, wenn hier genannt. 5. Ziffer allgemein: 7 = Fremdwährungen,

Mehr

TERMINOLOGIE. Aktuelle Veränderungen in der landwirtschaftlichen Buchhaltung und den betriebswirtschaftlichen Begriffen

TERMINOLOGIE. Aktuelle Veränderungen in der landwirtschaftlichen Buchhaltung und den betriebswirtschaftlichen Begriffen TERMINOLOGIE Aktuelle Veränderungen in der landwirtschaftlichen Buchhaltung Impressum Herausgeberin Autoren Gestaltung Druck AGRIDEA Jordils 1 CP 1080 CH-1001 Lausanne T +41 (0)21 619 44 00 F +41 (0)21

Mehr

Budget 2015 Laufende Rechnung

Budget 2015 Laufende Rechnung Budget 2015 Laufende Rechnung KG Gerzensee Aufwand Ertrag 3 Kultur und Freizeit 317'700.00 318'050.00 Ertragsüberschuss 350.00 Total 318'050.00 318'050.00 390 Kirchengut 390.300.01 Sitzungs- und Taggelder

Mehr

Leistungen gegenüber Dritten inkl. Delkredere 1110 Forderungen gegenüber Beteiligung A Alle Konten/Bilanzkonten/Forderungen/Laufzeit bis 1 Jahr/ - -

Leistungen gegenüber Dritten inkl. Delkredere 1110 Forderungen gegenüber Beteiligung A Alle Konten/Bilanzkonten/Forderungen/Laufzeit bis 1 Jahr/ - - Seite 1 1000 Kasse Alle Konten/Bilanzkonten/Finanzen/Kassenkonto/ 1020 Kontokorrent A Alle Konten/Bilanzkonten/Finanzen/Girokonto/ u.a PostFinance AG 1040 Checks Alle Konten/Bilanzkonten/Finanzen/Girokonto/

Mehr

Dr. iur. Bernhard Madörin. KMU-Rechnungslegung. (kommentierter KMU-Kontenrahmen) (Stand der Gesetzgebung: 1.1. 2008)

Dr. iur. Bernhard Madörin. KMU-Rechnungslegung. (kommentierter KMU-Kontenrahmen) (Stand der Gesetzgebung: 1.1. 2008) Dr. iur. Bernhard Madörin KMU-Rechnungslegung (kommentierter KMU-Kontenrahmen) (Stand der Gesetzgebung: 1.1. 2008) Stämpfli Verlag AG Bern 2009 Danksagung Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Jean-Pierre Chardonnens. Finanzbuchhaltung. Adoc Editions SA

Jean-Pierre Chardonnens. Finanzbuchhaltung. Adoc Editions SA Jean-Pierre Chardonnens Finanzbuchhaltung Adoc Editions SA Vom selben Autor Auf Französisch Comptabilité générale, 7. Auflage, 2011. Comptabilité des sociétés, 5. Auflage, 2010. Comptabilité des groupes,

Mehr

Datum 07. Mai 2014 Aufnahmeprüfung Kaufmännische BM2 Kanton Aargau Dauer 120 Minuten Rechnungswesen

Datum 07. Mai 2014 Aufnahmeprüfung Kaufmännische BM2 Kanton Aargau Dauer 120 Minuten Rechnungswesen Name... Vorname... Datum 07. Mai 2014 Aufnahmeprüfung Kaufmännische BM2 Kanton Aargau Dauer 120 Minuten Rechnungswesen Aufgaben Maximale Punktzahl 1. Abschreibungen 5 Erreichte Punktzahl 2. Rechnungsabgrenzungen

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Finanz- und Rechnungswesen inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte

Mehr

Richtzahlen 2007 zur landwirtschaftlichen Buchhaltung

Richtzahlen 2007 zur landwirtschaftlichen Buchhaltung Koordinationskonferenz für die Zentrale Auswertung von Buchhaltungsdaten, Arbeitsausschuss Richtzahlen Forschungsanstalt Agroscope Reckenholz-Tänikon ART, Tänikon, CH-8356 Ettenhausen http://www.art.admin.ch

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014 Tel. 056 483 02 45 Fax 056 483 02 55 www.bdo.ch BDO AG Täfernstrasse 16 5405 Baden-Dättwil An den Stiftungsrat der STIFTUNG FÜR BEHINDERTE IM FREIAMT Jurastrasse 16 5610 Wohlen Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz 1 Das System Organisation der Konten 1.2 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der ssatz Frage? Wie findet man sich bei den unzähligen Konten zurecht? Wie funktioniert die Kommunikation

Mehr

1 AKTIVEN 15'053'427.18 62'378'916.96 61'741'191.68 15'691'152.46 10 FINANZVERMÖGEN 11'238'029.14 59'320'380.46 59'916'290.08 10'642'119.

1 AKTIVEN 15'053'427.18 62'378'916.96 61'741'191.68 15'691'152.46 10 FINANZVERMÖGEN 11'238'029.14 59'320'380.46 59'916'290.08 10'642'119. 1 AKTIVEN 15'053'427.18 62'378'916.96 61'741'191.68 15'691'152.46 10 FINANZVERMÖGEN 11'238'029.14 59'320'380.46 59'916'290.08 10'642'119.52 100 FLÜSSIGE MITTEL 3'155'591.49 25'578'294.99 26'327'545.18

Mehr

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten 34 170.511 Anhang 3: Kontenrahmen n der Erfolgsrechnung Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. Aufwandminderung: Ziffer 9 auf Unterkontoebene In Ausnahmefällen

Mehr

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12 Fragen 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge 2. Nein, FER 4 und 12 3. Nein, FER 4, 4 4. Nein, FER 4, 13 5. Nein, FER 4, 6 SGF-4 1 Praktische Beispiele Aufgabe 1 Variante

Mehr

Richtzahlen 2009 zur landwirtschaftlichen Buchhaltung

Richtzahlen 2009 zur landwirtschaftlichen Buchhaltung Koordinationskonferenz für die Zentrale Auswertung von Buchhaltungsdaten Arbeitsausschuss Richtzahlen Forschungsanstalt Agroscope Reckenholz-Tänikon ART, Tänikon, CH-8356 Ettenhausen www.agroscope.admin.ch/zentrale-auswertung

Mehr

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni Halbjahresbericht 2014 Januar bis Juni 2 PostFinance AG Halbjahresbericht 2014 Bilanz PostFinance AG Bilanz nach Konzernrichtlinie IFRS 30.06.2014 31.12.2013 Aktiven Kassenbestände 1 785 1 989 Forderungen

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Buchungsanleitung. Agro Twin

Buchungsanleitung. Agro Twin Buchungsanleitung Betriebswirtschaftliche Buchhaltung Agro Twin erstellt von kontrolliert von Einnahmen A AHV-Kinderzulagen für Angestellte 5500 K800 T800 AHV-Kinderzulagen für Privat 9011 K000 T965 AHV-Renten

Mehr

veb.ch-leitfaden zur Einnahmen- Ausgabenrechnung

veb.ch-leitfaden zur Einnahmen- Ausgabenrechnung veb.ch grösster Schweizer Verband für Rechnungslegung, Controlling und Rechnungswesen. Seit 1936. Das «Milchbüchlein» auf den Punkt gebracht veb.ch-leitfaden zur Einnahmen- Ausgabenrechnung Das neue Rechnungslegungsrecht

Mehr

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte RECHNUNGSWESEN LÖSUNGSVORSCHLAG Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte Zugelassene Hilfsmittel Nichtdruckender Taschenrechner mit ausschliesslich numerischer Anzeige. Weitere Informationen Bei den Rechenaufgaben

Mehr

KONTIERUNGSRICHTLINIE

KONTIERUNGSRICHTLINIE KONTIERUNGSRICHTLINIE KMU KONTENRAHMEN Inhaltsverzeichnis 1 Aktiven 2 Passiven 3 Betriebsertrag aus Lieferungen und Leistungen 4 Aufwand für Material, Waren und Dienstleistungen 5 Personalaufwand 6 Sonstiger

Mehr

Es gibt drei Warenkonten, erstens das Konto Warenbestand, zweitens das Konto Wareneinkauf und drittens das Konto Warenverkauf.

Es gibt drei Warenkonten, erstens das Konto Warenbestand, zweitens das Konto Wareneinkauf und drittens das Konto Warenverkauf. Fibu-Vademecum Seite 1 Vademecum zur Fibu 1. Waren Es gibt drei Warenkonten, erstens das Konto Warenbestand, zweitens das Konto Wareneinkauf und drittens das Konto Warenverkauf. 1.1. Das Konto Warenbestand

Mehr

1 Warenkonten (Bestandesänderungen) 2 Debitorenverluste 3 Delkredere 4 Transitorische Konten 5 Immobilienbuchungen

1 Warenkonten (Bestandesänderungen) 2 Debitorenverluste 3 Delkredere 4 Transitorische Konten 5 Immobilienbuchungen Unterlagen zu der Erweiterung des Kontensystems (Gewünschtes bitte anklicken) 1 Warenkonten (Bestandesänderungen) 2 Debitorenverluste 3 Delkredere 4 Konten 5 Immobilienbuchungen ERW_KONT.DOC Seite 1 1.

Mehr

Inhaltsverzeichnis 5. 1. Die Finanzbuchhaltung und der Kontenrahmen KMU 7. 2. Die mehrstufige Erfolgsrechnung 33. 3. Immobilien 69

Inhaltsverzeichnis 5. 1. Die Finanzbuchhaltung und der Kontenrahmen KMU 7. 2. Die mehrstufige Erfolgsrechnung 33. 3. Immobilien 69 Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Die Finanzbuchhaltung und der Kontenrahmen KMU 7 2. Die mehrstufige Erfolgsrechnung 33 3. Immobilien 69 4. Wertschriften 99 5. Zeitliche Abgrenzungen 141

Mehr

Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann)

Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann) Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann) Die beiden unterzeichnenden Revisoren haben die Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft

Mehr

Richtzahlen 2010 zur landwirtschaftlichen Buchhaltung

Richtzahlen 2010 zur landwirtschaftlichen Buchhaltung Koordinationskonferenz für die Zentrale Auswertung von Buchhaltungsdaten Arbeitsausschuss Richtzahlen Forschungsanstalt Agroscope Reckenholz-Tänikon ART, Tänikon, CH-8356 Ettenhausen www.agroscope.admin.ch/zentrale-auswertung

Mehr

Transitorische Aktiven und Passiven

Transitorische Aktiven und Passiven Transitorische Aktiven und Passiven 43.1 Theorie Zweck In der Erfolgsrechnung werden Aufwand und Ertrag einer bestimmten Rechnungsperiode einander gegenübergestellt. Es kommt in der Praxis allerdings vor,

Mehr

Jahresrechnung der TYPO 3 Association, Baar, Switzerland per 31. Dezember 2005 mit Anhang. Bilanz Erfolgsrechnung Anhang der Jahresrechnung Budget

Jahresrechnung der TYPO 3 Association, Baar, Switzerland per 31. Dezember 2005 mit Anhang. Bilanz Erfolgsrechnung Anhang der Jahresrechnung Budget Jahresrechnung der TYPO 3 Association, Baar, Switzerland per 31. Dezember 2005 mit Anhang Bilanz Erfolgsrechnung Anhang der Jahresrechnung Budget Bilanz der TYPO 3 Association, Baar, Switzerland per 31.12.2005

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Probeklausur 1 (Lösungen)

Probeklausur 1 (Lösungen) Probeklausur 1 (Lösungen) 1. Aufgabe: Konten a) Zuordnung von Konten in die Kontenklassen Ordnen Sie durch Ankreuzen die Konten der zugehörigen Kontenklasse zu: Konten Aktiven Passiven Aufwand Ertrag Wertschriften

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St.

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St. Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11 Ersetzt: GE 52-11 Kontenplan für die evang.-ref. Kirchgemeinden vom 6. Dezember 1990 Kontenplan Bestandesrechnung für die Evangelisch-reformierten

Mehr

21.01. Nr. Frage Antwort. 1 Wie ist die Firma (Name) für das Atelier von T. Vonesch zu bilden?

21.01. Nr. Frage Antwort. 1 Wie ist die Firma (Name) für das Atelier von T. Vonesch zu bilden? 21.01 Nr. Frage Antwort 1 Wie ist die Firma (Name) für das Atelier von T. Vonesch zu bilden? 2 Welche minimale Kapitaleinlage muss T. Vonesch leisten? 3 Welche Bestimmungen bestehen für den Handelsregister-Eintrag?

Mehr

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011 BöV LV Hessen Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR A. Anlagevermögen II. Sachanlagen 3. andere Anlagen. Betriebs- und Geschäftsausstattung 5.281,07 00440 Betriebs- und Geschäftsausstattung 3.770,00 00480 Geringwertige

Mehr

Mittelflussrechnung Typische Fonds

Mittelflussrechnung Typische Fonds Mittelflussrechnung Typische Fonds Fonds Geld Fonds Netto-Geld Bank Übriges Fonds Flüssige Mittel Kassaeffekten Wechsel Fonds Netto-Flüssige Mittel Kassaeffekten Wechsel Kurzfristige Finanzschulden Übriges

Mehr

Du verbuchst selbstständig Geschäftsfälle innerhalb der Bilanzund Erfolgskonten. Du kannst den Aufbau einer Buchhaltung beschreiben

Du verbuchst selbstständig Geschäftsfälle innerhalb der Bilanzund Erfolgskonten. Du kannst den Aufbau einer Buchhaltung beschreiben Roadmap Datum Skript Thema (Kapitel) 02.05.09 RW 1 Grundlagen der doppelten Buchhaltung (1 5) 16.05.09 RW 1 Grundlagen der doppelten Buchhaltung (6 9) 30.05.09 RW 1 Zahlungs und Kreditverkehr (10 11) Warenverkehr

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Medienmitteilung 29. Januar 2015 TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Mit 62.7 Mio. Franken Umsatz aus dem Kerngeschäft erwirtschafteten die TITLIS Bergbahnen wieder ein sehr gutes Jahresergebnis.

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

Kunde. Jahresabschluss per 31.12.2009. Merkblatt zur Erstellung des Jahresabschlusses

Kunde. Jahresabschluss per 31.12.2009. Merkblatt zur Erstellung des Jahresabschlusses Allgemeines Merkblatt zur Erstellung des Jahresabschlusses Die Aussagefähigkeit der Jahresrechnung hängt wesentlich vom Gütegrad der Abschlussunterlagen ab. Mit den zur Verfügung stehenden Formularen und

Mehr

Forum Unternehmensnachfolge 4. September 2015. 04.09.2015 Unternehmensbewertung für KMU

Forum Unternehmensnachfolge 4. September 2015. 04.09.2015 Unternehmensbewertung für KMU Forum Unternehmensnachfolge 4. September 2015 1 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Aussagen zur Unternehmensbewertung Vorgehen und Unterlagen für Unternehmensbewertung Methoden der Unternehmensbewertung Wert

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen. Modul BWR2, Teil 1 Semester FS 2008 Klassen UI07b/c Woche 5 17.03.2008 Thema Mittelflussrechnung

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen. Modul BWR2, Teil 1 Semester FS 2008 Klassen UI07b/c Woche 5 17.03.2008 Thema Mittelflussrechnung Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR2, Teil 1 Semester FS 2008 Klassen UI07b/c Woche 5 17.03.2008 Thema Mittelflussrechnung Allgemeine Bemerkungen zur Mittelflussrechnung Die Mittelflussrechnung

Mehr

1/10. Financial Accounting

1/10. Financial Accounting Financial Accounting Rechnungswesen Aufgaben des Rechnungswesens Planungs-, Entscheidungs-, Kontroll-, Führungsinstrument Aufgaben der Finanzbuchhaltung Darstellung des Vermögens, der Schulden, des Erfolgs.

Mehr

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

E 3.1 Die Bilanz als Bestandesrechnung

E 3.1 Die Bilanz als Bestandesrechnung E 3.1 Die Bilanz als Bestandesrechnung 1. Bilanzkonten ordnen Geben Sie für die aufgelisteten Konten an, ob sie zum Umlaufvermögen (UV), Anlagevermögen (AV), kurzfristigen Fremdkapital (KFK), langfristigen

Mehr

KONTIERUNGSRICHTLINIEN KMU

KONTIERUNGSRICHTLINIEN KMU KONTIERUNGSRICHTLINIEN KMU VIELSCHICHTIG MODULAR UNIVERSELL Treuhandvision Sankt Gallen GmbH Gaiserwaldstr. 14 CH-9015 St. Gallen Tel +41 (0)71 310 21 14 Fax +41 (0)71 310 21 13 Vorwort Diese Kontierungsrichtlinien

Mehr

Aufgabe 3 Buchhaltung

Aufgabe 3 Buchhaltung Aufgabe 3 Buchhaltung 1 Lösungssätze Aufgabe 3 a) Der Schuldner hat den Abschluss immer zu unterschreiben. Zu einer gesamten Buchhaltung gehört nicht nur der Abschluss, sondern auch die Kontoblätter mit

Mehr

Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung

Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung Anfangsbestände (alle Zahlen in Euro) Grundstück mit Fabrikgebäude 310.000 Technische Anlagen und Maschinen 170.000 Rohstoffe 30.000 Forderungen aus Lieferungen

Mehr

P R A X I S E R Ö F F N U N G

P R A X I S E R Ö F F N U N G 1. Planung und Standortwahl 2. Kapitalbedarf 3. Budget 4. Budget privat und Verwendung 5. Finanzplan 6. Checkliste für einen Kreditantrag Adrian Neuhaus AG Treuhandgesellschaft für medizinische Berufe

Mehr

Rechnungsabgrenzungsposten

Rechnungsabgrenzungsposten Rechnungsabgrenzungsposten Sinn und Zweck der Rechnungsabgrenzung ist die zutreffende Ermittlung des Periodengewinns, indem Aufwendungen und Erträge dem Wirtschaftsjahr zugerechnet werden, durch das sie

Mehr

Aus: Schellenberg, Aldo C.: Rechnungswesen, 4. Auflage 2010 1

Aus: Schellenberg, Aldo C.: Rechnungswesen, 4. Auflage 2010 1 Aus: Schellenberg, Aldo C.: Rechnungswesen, 4. Auflage 2010 1 Hauptbereiche Teilbereiche Vergangenheitsrechnung Planrechnung Finanzbuchhaltung Finanzbuchführung Erfassung aller vermögensrelevanten Vorgänge

Mehr

KONTENRAHMEN FÜR DIE LANDTECHNIK

KONTENRAHMEN FÜR DIE LANDTECHNIK KONTENRAHMEN FÜR DIE LANDTECHNIK Vorwort Vorwort 1. Allgemeines Der Kontorahmen als Grundlage für die Buchhaltung der Unternehmungen einer ganzen Branche hat seine Bedeutung insbesondere darin, dass einerseits

Mehr

Wir, FiBu, BeBu. Zusammenfassung. Copyright by Janik von Rotz Version: 01.00 Freigabe: 20.05.11. Janik von Rotz Hoheneich 4, 6064 Kerns

Wir, FiBu, BeBu. Zusammenfassung. Copyright by Janik von Rotz Version: 01.00 Freigabe: 20.05.11. Janik von Rotz Hoheneich 4, 6064 Kerns JanikvonRotz Zusammenfassung Copyright by Janik von Rotz Version: 01.00 Freigabe: 20.05.11 Janik von Rotz Hoheneich 4, 6064 Kerns Internet www.janikvonrotz.ch Email contact@janikvonrotz.ch Inhaltsverzeichnis

Mehr

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0 2.1 Erfolgsplan 2015/2016 Bühnen und Orchester der Stadt Bielefeld 1. Umsatzerlöse 2013/14 2014/15 2015/16 Ist Plan Plan Einnahmen aus Spielbetrieb 3.227 3.148 3.155 Gastspiele 95 90 70 sonstige Umsatzerlöse

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Gemeindewerke Memmelsdorf

Gemeindewerke Memmelsdorf Investitionen - Wasserversorgung 2013 Lfd. Nr. Art des Vorhabens 1. Immaterielle Wirtschaftsgüter Wasserleitungskataster 20.00 20.00 2. Grundstücke, grundstücksgeiche Rechte 3. Erzeugungs-, Gewinnungs-

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

Jahresrechnung 2013. Ausbildungszentrum für Sicherheit Büren an der Aare

Jahresrechnung 2013. Ausbildungszentrum für Sicherheit Büren an der Aare Jahresrechnung 2013 Ausbildungszentrum für Sicherheit Büren an der Aare [1] Inhaltsverzeichnis Seite Vorbericht 3-11 Abschreibungstabelle 12 Verpflichtungskreditkontrolle 13 Nachkredittabelle 14-15 Laufende

Mehr

BESTANDESRECHNUNG 2014

BESTANDESRECHNUNG 2014 ESRECHNUNG 2014 AKTIVEN 32'625'146.13 80'256'814.89 79'912'103.57 32'969'857.45 10 Finanzvermögen 19'266'574.78 79'123'003.19 78'084'454.37 20'305'123.60 100 Flüssige Mittel 1'761'233.56 20'443'571.01

Mehr

AKTIVEN 6'970'857.07 6'985'778.86 8'809'295.68 8'794'373.89

AKTIVEN 6'970'857.07 6'985'778.86 8'809'295.68 8'794'373.89 esrechnung in CHF Einwohnergemeinde Unterlangenegg Seite: 1 AKTIVEN 6'970'857.07 6'985'778.86 8'809'295.68 8'794'373.89 10 Finanzvermögen 5'826'955.33 5'841'274.61 8'667'412.78 8'653'093.50 100 Flüssige

Mehr

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Seniorweb AG Zürich zur

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8.

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8. Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S

G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S Zusatzleistungen zur AHV/IV Zugerstrasse 10, Postfach 71, 8915 Hausen am Albis Telefon 044 764 80 22 Telefax 044 764 80 29 Homepage: www.hausen.ch ANMELDEFORMULAR

Mehr

Kontenplan Zweckverband Kreisschule Erfolgsrechnung (ohne Investitionsrechnung)

Kontenplan Zweckverband Kreisschule Erfolgsrechnung (ohne Investitionsrechnung) 22 ALLGEMEINE DIENSTE, übrige 228 Allgemeine Personalkosten 0228.3050.00 AG-Beiträge an Sozialversicherungen 0228.3052.00 AG-Beiträge an Pensionskassen 0228.3052.05 Beitrag an Fehlbetrag PK Vorgabe AGEM

Mehr

Zusatz-Wegleitung 2014 zum Ausfüllen der Formulare. Kantons- und Gemeindesteuern Direkte Bundessteuer

Zusatz-Wegleitung 2014 zum Ausfüllen der Formulare. Kantons- und Gemeindesteuern Direkte Bundessteuer Natürliche Personen mit selbstständiger Erwerbstätigkeit Zusatz-Wegleitung 04 zum Ausfüllen der Formulare Kantons- und Gemeindesteuern Direkte Bundessteuer Steuerverwaltung des Kantons Bern Inhaltsverzeichnis

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1 Serie 1 Aufgaben Prüfungsdauer: 180 Minuten Hilfsmittel: Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) Auszug aus Kontenrahmen KMU Mögliche Punkte AUFGABE

Mehr

Kontenplan. Budgetierung

Kontenplan. Budgetierung HRM2 Einführungsinstruktion 1 Kontenplan Umschlüsselung HRM1 HRM2 Budgetierung Martin Suter, Leiter Finanzen Einwohnergemeinde Däniken 09.03.2015 1 Ziele - Neuerungen im neuen Kontenplan erkennen - Inputs

Mehr

Seite 1 von 22. SMC Software GmbH Schleißheimer Str. 435g / Dahlienstr. 33 a. 80935 München

Seite 1 von 22. SMC Software GmbH Schleißheimer Str. 435g / Dahlienstr. 33 a. 80935 München SMC Software GmbH Schleißheimer Str. 435g / Dahlienstr. 33 a 80935 München Tel. : 089 / 31 60 59-0 Fax: 089 / 31 60 59 18 www.smcsoft.de Seite 1 von 22 Auswertungen nach dem DATEV - Prinzip In dem bekannten

Mehr

Buchungssätze. Bestandskoten. Eröffnung der Konten. Abschluss der Konten

Buchungssätze. Bestandskoten. Eröffnung der Konten. Abschluss der Konten Buchungssätze Bestdskoten 1. Eröffnung der Konten über das Eröffnungsbilzkonto 2. Verbuchung laufender Geschäftsfälle 3. Abschluss der Konten mit dem Schlussbilzkonto Eröffnung der Konten aktive Bestdskoten

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Berechnung der privaten Ausgaben

Berechnung der privaten Ausgaben Berechnung der privaten Ausgaben Kosten Lebenshaltung Essen und Trinken Kleidung Hobby Freizeit Urlaub Geschenke Kultur Private Versicherungen Rentenversicherung Krankenversicherung, Tagegeld Lebensversicherung

Mehr

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014 Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz in Mio. CHF 31.12. 2014 31.12. 2013 Veränderung

Mehr

Aufgabe 1 Geschäftsfälle (27 Punkte)

Aufgabe 1 Geschäftsfälle (27 Punkte) Kaufmännische Aufnahmeprüfung BM2 Kanton Aargau KV Lenzburg Reinach Rechnungswesen LOESUNGEN Aufgabe 1 Geschäftsfälle (27 Punkte) Verbuchen Sie folgende Geschäftsfälle unter Berücksichtigung möglichst

Mehr

Wirtschaft und Gesellschaft

Wirtschaft und Gesellschaft Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen der NKG Wirtschaft und Gesellschaft Dokumentation Lehrabschlussprüfungen 2007 für Kauffrau/ Kaufmann Erweiterte Grundbildung (E-Profil) Serie 1/3 Diese

Mehr

Fachlehrplan FRW M-Profil Übergangsgenerationen BiVo (neu) - BMVO (alt): Klassen 15-M1, 16-M1 und 17-M1

Fachlehrplan FRW M-Profil Übergangsgenerationen BiVo (neu) - BMVO (alt): Klassen 15-M1, 16-M1 und 17-M1 Vorbemerkungen: Die Finanzbuchhaltung wird gemäss dem (für Schulzwecke gekürzten und vereinfachten) Kontenrahmen KMU geführt. 1. 1 25 Vermögen, Inventar, Fremd- und Eigenkapital Bilanz Veränderungen der

Mehr

WICHTIGE KENNZAHLEN 2009 + 2010

WICHTIGE KENNZAHLEN 2009 + 2010 WICHTIGE KENNZAHLEN 2009 + 2010 Sozialversicherungen Beiträge/Leistungen 2009 + 2010 Zinssätze 2009 Zinssätze 2010 Jahresendkurse per 31.12.2009 Naturalbezüge von Selbstständigerwerbenden Abschreibungen

Mehr

Management Informations System. Soll-Ist-Vergleich Dezember 12

Management Informations System. Soll-Ist-Vergleich Dezember 12 Management Informations System Soll-Ist-Vergleich Dezember 12 Muster GmbH Aschauer & Rachbauer OG Steuerberatungsgesellschaft Hochstraße 1 A-46 Leonding Tel.: +43 (732) 672 492 Jänner 213 Fax: +43 (732)

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage... INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung...

Mehr

b) Führen Sie das Hauptbuch (Eröffnung, Geschäftsverkehr gemäss Journal, Abschluss). c) Wie lauten die Erfolgsrechnung und die Schlussbilanz?

b) Führen Sie das Hauptbuch (Eröffnung, Geschäftsverkehr gemäss Journal, Abschluss). c) Wie lauten die Erfolgsrechnung und die Schlussbilanz? 17.01 (1) Journal Nr. Geschäftsfälle a) Die Geschäftsfälle für das Jahr 20_ 1 werden in dieser Aufgabe summarisch zusammen- gefasst. Führen Sie das Journal. Es sind die Konten gemäss Hauptbuch zu verwenden.

Mehr

Geschäftsbericht. der. Energie Gossau AG

Geschäftsbericht. der. Energie Gossau AG Geschäftsbericht 2010 der Energie Gossau AG I n h a l t s v e r z e i c h n i s Seite 1. Vorwort des Präsidenten 3 2. Das Jahr 2010 im Mehrjahresvergleich 4 3. Organe und Mitarbeiter 4 4. Bericht der Geschäftsleitung

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung

Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung von Elmar Goldstein 10., überarbeitete Auflage Haufe Gruppe Freiburg München Einstieg in die DATEV-Buchhaltung 8 / Buchungsliste Kasse 1 Kontenrahmen, Kontenplan

Mehr

V O R A N S C H L A G 1

V O R A N S C H L A G 1 V O R A N S C H L A G 1 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 112'650.00 108'850.00 104'075.45 6'124.00 01 Legislative/Exekutive 43'500.00 41'500.00 39'016.95 011 Kirchgemeindeversammlung 7'700.00 8'000.00 5'414.20

Mehr

Kaufmännische Aufnahmeprüfung BM2

Kaufmännische Aufnahmeprüfung BM2 Kaufmännische Aufnahmeprüfung BM2 Kanton Aargau KV Lenzburg Reinach Rechnungswesen 120 Minuten Kandidat(in) Name Vorname Datum der Prüfung Zusatzblatt verwendet und beigelegt O ja O nein Bitte lesen Sie

Mehr

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen:

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: 44.01 Bezeichnung der Sozialversicherung a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: Ab - kürzung AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes

Mehr

TABELLARISCHE ÜBERSICHT WICHTIGER KENNZAHLEN FÜR DIE JAHRE 2010 UND 2011

TABELLARISCHE ÜBERSICHT WICHTIGER KENNZAHLEN FÜR DIE JAHRE 2010 UND 2011 Newsletter 3/2011 TABELLARISCHE ÜBERSICHT WICHTIGER KENNZAHLEN FÜR DIE JAHRE 2010 UND 2011 Inhaltsverzeichnis Sozialversicherungen Beiträge/Leistungen 2010 und 2011 Zinssätze 2010 und 2011 Jahresendkurse

Mehr